Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im Human Resource Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im Human Resource Management"

Transkript

1 IDEG P R O J E K T G R U P P E ISCHER DENNLER ELSENER GASSER NDS Personalmanagement SNP 30 - FHNW Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im Human Resource Management Diplom-Projektarbeit im Rahmen des Schweizerischen Nachdiplomstudiums Personalmanagement SNP 30 Vorgelegt von: Sibylle Ischer Marc Dennler Markus Elsener René Gasser Auftraggeberin: Swiss Life Head HRIT & Processes Herr Gustav Lee Olten, März 2007

2 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Inhaltsverzeichnis 1 Einführung ins Thema Human Resource Management (HRM) im Wandel Technische Möglichkeiten im Human Resource Management Ziele des Fachartikels Abgrenzung Theoriebezug und Definition der Schlüsselbegriffe Human Resource Management (HRM) Prozesse Prozessmanagement Workflow Workflow Management Workflow Management System und IT-unterstützte Workflows Methodisches Vorgehen Thesenbildung Auswahl der Interviewpartner Interviewpartner Thesen und deren Validierung durch die Umfrageergebnisse Prozesse vereinfachen Reduktion von Doppelspurigkeiten Reduktion von Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten Verbesserte Verfügbarkeit der Informationen Erhöhung der Bearbeitungsqualität und Reduktion der Fehlerhäufigkeit Verbesserung der Kundenzufriedenheit in der Linie Verbesserung der Akzeptanz von HR in der Linie Freiwerden von administrativ gebundenen Stellenprozenten (FTEs) Erhöhung der Arbeitszufriedenheit von HR-Mitarbeitenden Vereinfachung des Wissenstransfers und Reduktion der Einführungszeit von Mitarbeitenden Erhöhter Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie Fazit und Handlungsempfehlungen Fazit Handlungsempfehlungen Schlusswort...15 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 I

3 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Anhänge Anhang 1: Selbständigkeitserklärung Anhang 2: Danksagung Anhang 3: Glossar Anhang 4: Literaturliste Anhang 5: Leerer Interviewleitfaden Anhang 6: Transkribierte Interviews Anhang 6.1: Interview Valiant Anhang 6.2: Interview Raiffeisen Anhang 6.3: Interview Uni Linz Anhang 6.4 Interview Schweizerische Nationalbank Anhang 7: Auswertung Interviews Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 II

4 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Der vorliegende Fachartikel zeigt auf, dass auch mittelgrosse Unternehmen mit dem Einsatz von Workflow Management Systemen im Human Resource Management einen Nutzen erzielen und eine Effizienzsteigerung in der Prozessbearbeitung erreichen können. Anhand von Interviews mit Verantwortlichen aus Unternehmen, die bereits einen Teil ihrer HR-Prozesse mit Workflow Management Systemen unterstützen, wird aufgezeigt, dass einige der in der Theorie erhobenen Vorteile auch von den Betroffenen als solche identifiziert werden. Die Bearbeitung von Geschäftsfällen, die mit Workflow Management Systemen unterstützt sind, wird von den Betroffenen grundsätzlich als positiv erlebt. 1 Einführung ins Thema 1.1 Human Resource Management (HRM) im Wandel Die strategische Bedeutung des Human Resource Managements hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. In vielen Unternehmen wurde von den Geschäftsleitungen erkannt, welche positiven Auswirkungen ein konsequentes, strategisches Human Resource Management auf die Geschäftsergebnisse hat. Die Ressource Mensch wird zunehmend ins Zentrum der strategischen Unternehmensführung gestellt und als entscheidender Wettbewerbsvorteil in Betracht gezogen. Es gilt nun die Ressource Mensch effektiv zu betreuen und einzusetzen. Da es sich nicht um eine technische Ressource handelt, deren Einsatz und vor allem die dauerhafte Erhaltung erheblich komplexer ist, als dies zum Beispiel bei Maschinen der Fall ist, müssen auch im Human Resource Management neuste Erkenntnisse umgesetzt und Wettbewerbsvorteile genutzt werden. Als zentrale Funktion wahrgenommen, wird das Human Resource Management vor neue Herausforderungen gestellt. War die Personalabteilung unlängst hauptsächlich für Administration und Verwaltung von Personaldaten verantwortlich, so heisst es heute weg vom Administrator hin zum strategischen Berater und Change Agent, wobei die administrativen Tätigkeiten möglichst fehlerfrei und mit wenig Aufwand abgewickelt werden sollen. Es findet eine Verlagerung der Prioritäten im Human Resource Management statt. Selbstverständlich darf diese, den neuen Anforderungen angepasste Personalabteilung nicht höhere Kosten verursachen als die bisherige, hauptsächlich administrativ tätige. Wie also kann administrative Effizienz gewährleistet und die vermehrt strategische Beratung wahrgenommen werden? Öffnen wir dazu den Betrachtungswinkel auf die allgemeine Entwicklung, die vor allem Industrie und Produktion geprägt hat. Seit den 80er Jahren und mit erneutem Schwung anfangs der 90er war der Fokus der Unternehmen darauf ausgerichtet, sich durch Rationalisierungen Wettbewerbsvorteile zu sichern. Stichworte in diesem Zusammenhang sind Total Quality Management, Lean Management, Prozessmanagement und ähnliche mehr. Durch Optimierung und Standardisierung der Prozesse soll die Effizienz gesteigert, überflüssiger Aufwand vermindert und auf diese Weise die durch administrative Tätigkeiten gebundenen Kapazitäten minimiert werden. Durch Prozesse, die konsequent auf Wertschöpfung ausgerichtet sind, können zudem die Kosten im Rahmen gehalten, ja sogar reduziert werden. Unter Nutzleistung werden die Tätigkeiten verstanden, die aus der Sicht des Kunden zu einer Wertsteigerung führen. Sie erhöhen also den Wert eines Ergebnisses für den Kunden während des Prozessablaufs. Im Gegensatz dazu tragen Stützleistungen nur indirekt zur Wertsteigerung eines Produktes bei. Sie unterstützen die Nutzleistungen. Sie werden vom Kunden aber nicht wahrgenommen, verursachen aber Kosten. Daher sind sie möglichst wirtschaftlich zu gestalten und auf das geringst mögliche Mass zu reduzieren. 1 Den Bedürfnissen der Kunden soll noch schneller entsprochen werden. Gleichzeitig wird es mit standardisierten Prozessen erleichtert, den immer wachsenden gesetzlichen und regulatorischen Anforderungen gerecht zu werden 2. Voraussetzung zur Standardisierung sind festgelegte und ent- 1 Füermann / Dammasch, 2002, S Vgl. HR Today, April 2005 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 1 von 15

5 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM sprechend in der Organisation kommunizierte Prozesse, welche den Qualitätsstandards Rechnung tragen und auch den Revisionsstellen vorgelegt werden können. Diese Denkansätze haben sich aber bis zur Jahrtausendwende im Human Resource Management in Europa nicht flächendeckend durchgesetzt, da in diesem Bereich die Bedeutung als zu gering eingeschätzt und der ressourcenintensive Aufbau solcher Standards gescheut wurde. 1.2 Technische Möglichkeiten im Human Resource Management In Industrie und Produktion hingegen wurde die Rationalisierung mit Informatiklösungen weiter getrieben. Es wurde erkannt, dass standardisierte Abläufe mit neuen Technologien noch schneller und kostensparender durchgeführt werden können. Mit Qualitätsmanagement und der entsprechenden Messung von Prozessen, liess sich die Effizienz dieser Lösungen im Vorher-/ Nachher-Vergleich auch sehr genau messen. Die Prioritäten für die Einführung von neuen IT- Systemen lagen daher lange Zeit eher bei der Produktionsplanung und steuerung. Die nun aber zunehmend höheren Anforderungen an das Human Resource Management führten dazu, dass man sich auch in diesem Bereich nach neuen Lösungsmöglichkeiten umsah. Man setzte sich mehr und mehr mit Prozessdenken und Standardisierung auseinander und begann sich mit erfolgreichen Lösungen aus anderen Sparten, wie zum Beispiel die technische Unterstützung von Prozessen, zu beschäftigen. Die Informatik-Branche bietet eine wachsende Zahl von Möglichkeiten und Tools zur Unterstützung von Arbeitsprozessen, die als Komplettlösung oder Ergänzung von bestehenden Informatiksystemen auch im Human Resource Management eingesetzt werden können. Nebst grossen Anbietern von Software für Human Resources, die begannen integrierte Lösungen zu entwickeln, wurden auch kleinere und flexiblere Lösungen für die Bedürfnisse von Human Resources adaptiert. Mittlerweile ist für die Software-Industrie auch der HRM-Bereich zu einem interessanten und wachsenden Markt geworden. In den 90er Jahren wurde die Einführung von Workflow Management Systemen im Human Resource Management von Grossunternehmen in Betracht gezogen und zunehmend forciert. Dabei handelte es sich jedoch in der Regel um vollintegrierte Personalinformationssysteme mit Workflowkomponenten. Mit kleineren, flexibleren Lösungen werden Workflow Management Systeme heute auch für mittelgrosse Unternehmen attraktiv und erschwinglich. Es eröffnen sich neue Perspektiven im Umgang mit Daten und Informationen. Immer mehr Unternehmen ziehen in Betracht, IT-Systeme zur Effizienzsteigerung, Unterstützung und Kostenreduktion in der Personalarbeit einzusetzen. Mit Hilfe einer Internet-Applikations-Komponente können heute die Funktionalitäten des Workflow Management Systems und der damit verbundenen Datenbanken Mitarbeitenden im ganzen Unternehmen zugänglich gemacht werden, ohne dass diese über einen entsprechenden Applikations- Client verfügen. 3 Eine Transaktion kann auf diese Weise von jedem Ort zu einem beliebigen Zeitpunkt in der gewohnten Intranet-Umgebung gestartet oder erledigt werden. Auch aus strategischer HR-Sicht ist die Unterstützung der Prozesse mit IT-Systemen gar nicht mehr wegzudenken. Moderne, integrierte HR-Modelle (gestützt auf Dave Ulrich und Marcel Oertig) bauen darauf, dass ein Grossteil der Anfragen und administrativen Tätigkeiten auf direktem Weg elektronisch erledigt werden kann. Das bedeutet, dass zwei von drei Kundenanfragen ohne direkte menschliche Intervention oder Unterstützung behandelt werden können. Dafür ist die kundenorientierte Ausgestaltung der so genannten Touch Points von Employee Self Service (ESS) und Manager Self Service (MSS), interaktive Telefontechnologie (IVR) bis hin zu Web- und - Formularen voll auszuschöpfen. 4 An diesem Punkt kommt die Workflow-Technologie zum Tragen. Oertig (2006) führt so genannte Case Management Tools als Beispiel auf, wo die Kundenanfragen in einem Ticketing-System erfasst und anhand der definierten Workflows abgearbeitet werden. 3 Vgl. Meyer, 1999, S. 94ff 4 Oertig, 2006, S. 24 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 2 von 15

6 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Nach der Studie Personalmanagement 2000 führt Rolf Wunderer (2000) zudem neue Kommunikationstechnologien als grössten und Virtualisierung der Organisation als drittgrössten Einflussfaktor auf die künftige Personalorganisation auf Ziele des Fachartikels Ziel des vorliegenden Fachartikels ist es, interessierten Personalverantwortlichen sowie Entscheidträgern in mittelgrossen Unternehmen den möglichen Nutzen von IT-unterstützten Workflows im Human Resource Management aufzuzeigen. Die Ergebnisse aus den Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Unternehmen, die Workflow Management Systeme bereits einsetzen, ermöglichen der Leserschaft von den Erfahrungen und Handlungsempfehlungen zu profitieren. Zudem erhalten Softwareanbieter einen Überblick, wie der Nutzen von Workflow-Lösungen von den Kunden qualitativ beurteilt wird. Bei Swiss Life als Auftraggeberin ist das Thema Workflow Management Systeme im Human Resource Management sehr aktuell, die ersten Workflows werden im 2007 eingeführt. Swiss Life erhofft sich, mit den dem Artikel zu Grunde liegenden Untersuchungen weitere Einsichten und Aussagen sowie Handlungsempfehlungen zu Workflow Management Systemen zu erhalten. 1.4 Abgrenzung Die vorliegende Arbeit äussert sich nicht im Detail über Workflow Management Systeme, deren technische Gegebenheiten und die Einführung derselben in einem Unternehmen, da dies den Rahmen sprengen würde. Die unterschiedlichen Workflow Management Systeme bieten eine Vielzahl von Ausgestaltungsmöglichkeiten, die vor der Einführung geprüft und hinsichtlich Aufwand und Nutzen hinterfragt werden müssen. Zudem kann auf die Komplexität der Anforderungen bei einer Einführung von Workflow Management Systemen nicht näher eingegangen werden. Ebenso wird eine betriebswirtschaftliche Nutzenrechnung ausser Betracht gelassen. Da in der vorliegenden Arbeit eine Pauschalaussage über den Nutzen von Workflows im Human Resource Management gemacht werden soll, ist es nicht möglich, die Einführung von Workflows zu quantifizieren. Einerseits haben nicht alle mittelgrossen Unternehmen für dieselben Prozesse Workflows eingeführt (die Vergleichbarkeit beschränkt sich auf das Tool), andererseits ist der Aufwand und Bedarf für das Customizing, sprich die unternehmensspezifische Ausgestaltung unterschiedlich und das Resultat daher kostenmässig nicht vergleichbar. Des Weiteren wird weder beschrieben wie das Modell der HR-Organisationen auszusehen hat, damit ein Einsatz von IT-unterstützten Workflows sinnvoll ist (dies ist mit den untersuchten technischen Möglichkeiten auch sekundär), noch wie die Handhabung von einzelnen Geschäftsfällen optimalerweise ausgestaltet wird. Es wird nicht darauf eingegangen, ob und welche organisatorischen Anpassung bei den befragten Unternehmen notwendig wurden. 2 Theoriebezug und Definition der Schlüsselbegriffe Betrachtet man die Einträge zum Workflow Management genauer, so wird deutlich, dass keine geschlossene Theorie in der Literatur angeboten wird. Des Weiteren werden unterschiedliche Terminologien zum Workflow Management vorgeschlagen, obschon terminologische Normierungsbemühungen vorliegen. Daraus kann gefolgert werden, dass Workflow Management momentan als offenes Konzept sowie als offenes Forschungsgebiet verstanden wird, dessen Beiträge keinen homogenen Ursprung und auch keine grundlegende Forschungstradition darbieten. 6 Speziell hin- 5 Vgl. Wunderer, Marthaler, 2005, S. 7 nach Koch, 2003, S. 69 f. Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 3 von 15

7 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM sichtlich Einsatz von Workflow Management Systemen im Human Resource Management ist wenig aufschlussreiche Literatur zu finden. Nichts desto trotz führen die Autoren hier Definitionen der Begriffe ein, die für das Verständnis des Artikels eine zentrale Rolle spielen. Ein Glossar mit weiteren Begriffserklärungen ist im Anhang zu finden. Auf die aus der Theorie abgeleiteten Thesen wird unter Punkt 4 Thesen und deren Validierung durch die Umfrageergebnisse näher eingegangen. 2.1 Human Resource Management (HRM) Unter Human Resource Management soll das ganzheitliche Konzept der Personalarbeit sowohl im HR-Bereich, der die entsprechende Fachabteilung bezeichnet, als auch in der Linie verstanden werden. So ist es für den vorliegenden Artikel wichtig zu verstehen, dass in den durch Workflow Management Systemen abgebildeten HR-Prozessen beide Sichtweisen eingebunden werden müssen. Dazu die aussagekräftige Definition nach Gmür / Thommen (2006) Human Resource Management ist in erster Linie eine Führungs- und in zweiter Linie eine Fachfunktion. Es ist eine strategische Aufgabe für Unternehmer und Bereichsleiter, die ihre Mitarbeiter mit deren Fähigkeiten, Motiven und Interessen optimal zur Erreichung der Unternehmensziele einsetzen wollen Prozesse Ein Prozess ist die inhaltlich abgeschlossene, zeitliche und sachlogische Folge von Aktivitäten, die zur Bearbeitung eines betriebswirtschaftlich relevanten Objektes notwendig sind. Ein solches Objekt wird aufgrund seiner zentralen Bedeutung für den Prozess als prozessprägendes Objekt bezeichnet. 8 Diese Zusammenhänge und das Verständnis für die Prozesse sind eine Grundvoraussetzung zur Erarbeitung von IT-unterstützten Workflows. Nur wenn diese antizipiert werden kann, können Workflow Management Systeme sinnvoll eingesetzt werden. 2.3 Prozessmanagement Um das Ausmass des Nutzens von Workflow Management Systemen abschätzen zu können, ist es wichtig, die Ausgangslage im HR-Bereich zu kennen. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Ausgangslage für die Umsetzung von Workflow Management Systemen wesentlich komfortabler ist, wenn im Vorfeld bereits professionelles Prozessmanagement betrieben wurde. Prozessmanagement dient der Planung, Steuerung und Kontrolle von inner- und überbetrieblichen Prozessen, wobei sowohl Kern- als auch Supportprozesse Gegenstand des Prozessmanagements sind. 9 Prozessmanagement zeichnet sich vor allem durch sein zyklisches Vorgehen aus. Jede Iteration im Kreislauf bewirkt nur geringe Änderungen, durch die kontinuierliche Vorgehensweise wird die Organisation jedoch schrittweise optimiert. Prozessmanagement kann somit als Metaprozess mit den Tätigkeiten Modellierung, Ausführung und Evaluierung von Prozessen aufgefasst werden Workflow Der Begriff Workflow wird im vorliegenden Artikel für Prozesse verwendet, die durch ein Workflow Management System unterstützt und gesteuert werden Gmür / Thommen, 2006, S. 5 8 Becker, 2005, S. 6 9 Becker, 2005, S. 8 zitiert aus Kugler, 2001, S. 386f 10 Derszteler 2000, S Vgl. Becker, 2005, S. 56 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 4 von 15

8 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM The computerised facilitation or automation of a business process, in whole or part Workflow Management Der Begriff Workflow Management wird im vorliegenden Artikel grundsätzlich nicht verwendet. Er wird hier jedoch erklärt, um ein vollständiges Gesamtbild zu gewährleisten und die Abgrenzung zwischen Modellierung und Workflow Management Systemen aufzuzeigen. Heilmann beschreibt ihren als Workflow Management bezeichneten Ansatz als Kombination von Modellierung, Analyse und Simulation, Steuerung und Protokollierung beliebiger Geschäftsprozesse verschiedenen Detaillierungsgrads. Sie grenzt damit den Begriff des Workflow Managements klar von den Workflow Management Systemen ab, die sie als Softwarepakete zur Unterstützung des Workflow Managements sieht Workflow Management System und IT-unterstützte Workflows Der Begriff Workflow Management System wird sowohl in der Literatur als auch von den Anwendern nicht einheitlich verwendet. Aus diesem Grund halten die Autoren hier nochmals fest, mit welcher Definition der vorliegende Artikel arbeitet. Als Workflow-Management-System versteht Heilmann (1994: 10f., 13 u. 16) ein Softwarepaket, das die Gesamtheit der Workflow-Management- Aufgaben unterstützt und im einzelnen folgende Anforderungen bzw. Funktionen erfüllt: Modellierung von Vorgangstypen mit Petri-Netzen (Anmerkung Autoren: Petri-Netz ist ein mathematisches Modell und eine formale Methode der Modellierung von Systemen), Modellierung einer Aufbauorganisation mit Mitarbeitern, Dienstwegen und Kompetenzen, Modellierung von Rollen (bestimmte Aufgabengruppen, z.b. die eines Buchhalters oder Aussendienstmitarbeiters), die einem oder mehreren Mitarbeitern im Kontext der Typenmodellierung zugeordnet werden, Simulation mit freien Annahmen zu Inhalten, Anzahl und zeitlicher Verteilung von Vorgangsexemplaren unter Berücksichtigung von Zeitbedarfs- und Kostenvorgaben, Einbindung und Datenbereitstellung für Software (z.b. Standardsoftware, Kommunikationssoftware, Dokumenten-Management-Systeme), die für die Abwicklung von Vorgangsschritten erforderlich ist, Steuerung des Ablaufs eines Vorgangsexemplars gemäss der Typendefinition mit einer Bereitstellung anstehender Vorgangsschritte für zuständige Bearbeiter in Form einer Arbeitsliste, Protokollierung von Zeitdaten. 14 A system that completely defines, manages and executes workflows through the execution of software whose order of execution is driven by a computer representation of the workflow logic Hollingsworth 1995, S Derszteler, 2000, S. 177 zitiert aus Heilmann, 1994a, S Koch, 2003,S Hollingsworth, 1995, S. 6 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 5 von 15

9 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Vorgesetzte HR Administration HR Manager Mitarbeitende Workflow Management System (logische Integration der Unternehmensressourcen) Mitarbeitende Personalinformationssystem Zutrittssystem Absenzensystem Buchhaltung Abbildung 1: Grafische Darstellung eines Workflow Management Systems 16 3 Methodisches Vorgehen 3.1 Thesenbildung Aufgrund des Literaturstudiums und der Erfahrungen der Autoren aus der Praxis wurden Definitionen und Informationen zusammengetragen, die die Grundlagen für die Thesen bildeten. Beim Studium der Literatur hat sich gezeigt, dass der Einsatz von Workflow Management Systemen im Human Resource Management noch weitgehend undokumentiert ist. Die Thesen wurden daher auch aufgrund der Erkenntnisse aus dem Einsatz von Workflow Management Systemen in anderen Sparten erarbeitet, was deren Bestätigung oder Widerlegung umso spannender machte. Um die Thesen zu validieren und im Sinne der Zielgruppe des Artikels entsprechend aussagekräftige Informationen zu erhalten, beschlossen die Autoren Unternehmen mit einer Grösse zwischen 500 und 5000 Mitarbeitenden, die bereits ein Workflow Management System eingeführt haben, aufgrund der Ergebnisse aus der Literatur zu befragen. 3.2 Auswahl der Interviewpartner Um die entsprechenden Unternehmen ausfindig zu machen, wurden aufgrund einer Untersuchung von Gartner (Magic Quadrant for pure BPM Player, 2Q2004; Research Note: 25 June 2004; Gartner Research) in welcher BPM Leader identifiziert werden und aufgrund von Internetrecherchen sowie Kontakten des Auftraggebers drei in der Schweiz tätige Anbieter von Workflow Management-Lösungen identifiziert (Soreco, Metastorm, Ultimus). Über den Kontakt mit den Anbietern konnten schliesslich vier Unternehmen, die Workflow Management Systeme im HR bereits eingeführt haben, für die Befragung gewonnen werden. Aufgrund der kleinen Befragungspopulation haben sich die Autoren entschieden, die Thesen mittels strukturierter Interviews zu validieren. Der Interviewleitfaden (s. Anhang 5) orientiert sich an den zuvor aus der Theorie erarbeiteten Thesen. Um das Interview für die Befragten möglichst transparent zu gestalten und den Zeitaufwand berechenbar zu machen, wurde der Interviewleitfaden stark strukturiert. Die Interviews wurden von den Autoren persönlich vorgenommen, anschliessend wörtlich transkribiert und den Interviewten zur Genehmigung zugesandt. 16 Eigene Darstellung Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 6 von 15

10 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM 3.3 Interviewpartner Schweizerische Nationalbank (SNB) Die Schweizerische Nationalbank (600 Mitarbeitende) arbeitet seit 2005 mit einem Workflow Management System. Als Workflow geführt sind die Prozesse Seminaranmeldung und Personaleintritt. Geplant sind die Prozesse Personalaustritt und Mutationen mit dem Workflow Management System zu unterstützen. Ebenso wird diskutiert, ob das Absenzmanagement und eventuell der Salär/Budget-Prozess überführt werden sollen. Beteiligt am Workflow sind unter anderem die Rollen Mitarbeitende, Vorgesetzte und Administration. Die Schweizerische Nationalbank benützt die Software Xpert.ivy von Soreco. Frau Hotz, Assistentin des Leiters Personalentwicklung, und Herr Moser als IT-Projektleiter des Personalsystems haben die Fragen bei einem persönlichen Interview beantwortet Raiffeisen Schweiz (Raiffeisen) Raiffeisen Schweiz (1700 Mitarbeitende) arbeitet seit 2 Jahren mit Workflow Management Systemen und hat die Prozesse Zeiterfassung, Absenzwesen, Spesen, Kandidatenbörse, Bürobestellbedarf und Personalanforderungen als Workflows umgesetzt. Geplant sind die Prozesse Lohnadministration, Kinderzulagen, Taggeld und Unfallmeldung in Workflows zu überführen. Je nach Workflow sind Mitarbeitende, Vorgesetzte, Departementsleiter, Personalberater, HR- Administration oder externe Partner in den Prozess eingebunden. Im Einsatz als Workflow Management System ist die Software Xpert.ivy von Soreco. Herr Gantenbein, Leiter Abteilung HR Systeme & Prozesse, hat die Fragen bei einem persönlichen Interview beantwortet Valiant Holding (Valiant) Die Valiant Holding (1200 Mitarbeitende) arbeitet seit 2006 mit einem Workflow Management System und hat die Prozesse Kursanmeldung, Salärfindung, MbO Zielvereinbarung, Drittmandatverwaltung, REKA-Check-Bestellung, Eintritt, Übertritt, Austritt und Namensänderung abgebildet. Geplant ist ebenfalls die Unterstützung des Prozesses Mitarbeitergespräch. Je nach Workflow sind Rollen wie Mitarbeitende, Vorgesetzte oder Kursadministration beteiligt. Die Workflows sind mit der Software Xpert.ivy von Soreco abgebildet. Herr Sterchi, Leiter HRM Services, hat die Fragen bei einem persönlichen Interview beantwortet Johannes Kepler Universität Linz (Uni Linz) Die Johannes Kepler Universität in Linz, Österreich (2100 Mitarbeitende) arbeitet seit 2003 mit Workflow Management Systemen und unterstützt die Prozesse Abwesenheitsverwaltung (Urlaube, Krankheit, unbezahlter Urlaub) und den Personaleintritt. Geplant sind auch die Erstellung der Stellenbeschreibung und die Dienstreisebeantragung mit dem Workflow Management System abzubilden. Als Rollen nehmen an den Workflows teil: Mitarbeitende, Vorgesetzte, Unileitung, Betriebsrat, Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen und Controlling. Im Einsatz ist die Software E-Work von Metastorm. Herr Merighi, Leiter der Personalabteilung, hat die Fragen bei einem telefonischen Interview beantwortet. Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 7 von 15

11 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM 4 Thesen und deren Validierung durch die Umfrageergebnisse Aufgrund des Literaturstudiums zeigen sich für die Autoren folgende Thesen, die mit Hilfe einer Befragung aus der Praxis bestätigt oder widerlegt werden sollen. Als Hauptthese wird angenommen, dass Workflow Management Systeme im Human Resource Management einen Nutzen bringen. Im Folgenden wird diese Hauptthese mittels elf Thesen, die den aus der Literatur abgeleiteten Nutzenkategorien entsprechen, überprüft. Die Autoren haben sich dabei auf Bortz / Dörig (2002) gestützt und ein deduktives (theoriegeleitetes) Kategoriensystem erstellt. 17 Es handelt sich um folgende Thesen: Dank Workflow Management Systemen werden Prozesse vereinfacht werden Doppelspurigkeiten reduziert werden Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten reduziert sind Informationen besser verfügbar wird die Bearbeitungsqualität erhöht und die Fehlerhäufigkeit reduziert verbessert sich die Kundenzufriedenheit in der Linie verbessert sich die Akzeptanz von HR in der Linie werden administrativ gebundene Stellenprozente (FTEs) frei erhöht sich die Arbeitszufriedenheit von HR-Mitarbeitenden wird der Wissenstransfer vereinfacht und die Einführungszeit von Mitarbeitenden reduziert leistet HR einen höheren Beitrag zur Umsetzung der Unternehmensstrategie 4.1 Prozesse vereinfachen In der Literatur wird festgehalten, dass selbst wenn Prozesse nicht überarbeitet werden, diese mit der Unterstützung durch Workflow Management Systeme vereinfacht werden. Wenn die Einführung der Workflow Management Systeme mit einer grundlegenden Überarbeitung des Prozesses einher geht, ist dieser Effekt noch viel erheblicher. 18 Verschiedene Autoren (Koch 2003, Meyer 1999) halten zudem fest, dass mit der Einführung eines Workflow Management Systems in der Regel auch die Prozesse nochmals überprüft, optimiert und an die neusten Unternehmensbedürfnisse angepasst werden. Nicht wertschöpfende Prozessschritte und Kontrollschritte werden in der Phase der Neugestaltung und Automatisierung weggelassen, da man sich eingehend mit der Komplexität des Prozesses auseinander setzen muss und das System durch Plausibilitätsprüfungen einen erheblichen Teil der Kontrollfunktionen übernimmt. Die Interviewten haben in drei Fällen (Uni Linz, Raiffeisen, SNB) angegeben, sie hätten ihre Prozesse aufgrund der Einführung des Workflow Management Systems angepasst. Herr Merighi von der Uni Linz hat dazu folgende Aussage gemacht: Zwischen Ist- und Soll-Analyse haben wir natürlich geschaut, dass man umständliche Sachen eliminieren kann, dass wir den Prozess effizienter gestalten können. Und im Zug eben dieser Planung haben sich die Prozesse sehr wohl verändert. In zwei Fällen wurden die Prozesse aber nicht verändert. Eine Vereinfachung jedoch haben alle Interviewten bestätigt, sei es mit oder ohne Anpassung der Prozesse. Die aus der Theorie abgeleitete These, dass dank dem Einsatz von Workflow Management Systemen die Prozesse vereinfacht werden, kann somit bestätigt werden. 17 Vgl. Bortz / Dörig, 2002, S Vgl. Koch, 2003, S. 77 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 8 von 15

12 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM 4.2 Reduktion von Doppelspurigkeiten Ist ein Prozess durch ein Workflow Management System unterstützt, ist es nicht mehr notwendig, Daten an unterschiedlichen Orten zu erfassen und zu überwachen. Durch das Workflow Management System reduzieren sich die Medienbrüche, da Informationen in einer Eingabemaske erfasst werden und von dort aus mittels dem Workflow Management System in die Datenbanken zurück geschrieben, aber auch jederzeit wieder abgerufen und direkt weiter verwendet werden können. Wo vorher zum Beispiel eine Adresse in unterschiedlichen Systemen mehrfach erfasst werden musste, wird sie heute nur noch einmal in einem webbasierten Formular erfasst. Wie Derszteler (2000) festhält, führen Workflows:... zu einer deutlichen Beschleunigung der Auftragsbearbeitung und auch zur Verringerung innerbetrieblicher Ineffizienzen wie beispielsweise Doppelarbeiten in verschiedenen Bereichen, Grundsätzlich sind alle vier Interviewten der Meinung, mit dem Workflow Management System können Doppelspurigkeiten eliminiert werden. Insbesondere bei Routineprozessen können Doppelspurigkeiten vermieden werden, wie Herr Sterchi an einem Beispiel darlegte: Nehmen wir wieder unser Beispiel der REKA-Checks. Da brauchte es vier Erfassungen bis die Bestellung beim Lieferanten war. Wir können administrative Arbeit wirklich elektronisieren. Drei von vier Interviewten waren der Meinung die Auswirkung von Workflow Management Systemen zur Reduktion von Doppelspurigkeiten seien ziemlich ausgeprägt. Damit lässt sich die aus der Theorie abgeleitete These, dass Workflow Management Systeme zur Reduktion von Doppelspurigkeiten führen, grundsätzlich bestätigen, obwohl dies scheinbar nicht bei allen Prozessen gleichermassen der Fall ist. 4.3 Reduktion von Bearbeitungs- und Durchlaufzeiten Durch eine direkte Erfassung der Informationen am Entstehungsort, werden die Bearbeitungszeiten, wie auch die Durchlaufzeiten erheblich reduziert. Nach Koch (2003) ist besonders bei Routineprozessen mit Routineaufgaben der Einsatz eines Workflow Management Systems sinnvoll. In diesem Bereich kann durch einen Systemeinsatz eine massgebliche Verringerung einzelner Prozessdurchlaufzeiten erreicht werden. Bei den übrigen Bereichen ist eher von einem Anstieg der Zeiten auszugehen. 20 Ein anderer Autor hält fest: Am häufigsten wird der positive Effekt des Workflow-Einsatzes auf die Durchlaufzeiten betont, die sich durch die praktische Eliminierung von Transportzeiten, der besseren Lastverteilung zwischen verschiedenen Bearbeitern sowie der permanenten Überwachung drohender Terminüberschreitungen stark reduzieren lassen. 21. Die Studien von Meyer (1999) haben sogar ergeben, dass die Durchlaufzeitverkürzung mit 80% Zuspruch einer der zwei grössten Vorteile beim Einsatz von Workflow Management Systemen ist. Diese These stützt Koch (2003), in dem er sich auf Götzer (1996) bezieht, der in seinen Studien zu denselben Ergebnissen gelangt. Zwei eindrückliche Beispiele zur Reduktion von Durchlaufzeiten und Bearbeitungszeiten wurden von Herr Merighi und Herr Sterchi dargelegt. Herr Merighi erklärte anhand des Eintrittsprozesses: Also für so eine Personalaufnahme hatten wir vorher sicher eine Durchlaufzeit von ca. 14 Tagen gehabt und, also den Genehmigungsweg meine ich jetzt, und seit wir das elektronische Produkt im Einsatz haben, würde ich sagen geht das runter auf bis zu 3-4 Tagen. Herr Sterchi brachte ein Beispiel der Reduktion der Bearbeitungszeit mit der REKA-Check-Bestellung zur Sprache: Vor einer Woche hat mich einer angerufen und gesagt, dass er früher für eine REKA-Check-Bestellung fünf Minuten benötigte und heute dafür noch 10 Sekunden braucht. Die These kann in den vier untersuchten Fällen bestätigt werden. 19 Derszteler, 2000, S Koch, 2003, S Derszteler, 2000, S. 138 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 9 von 15

13 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM 4.4 Verbesserte Verfügbarkeit der Informationen Die Literatur stützt klar die These, dass mit dem Einsatz von Workflow Management Systemen eine verbesserte Informationstransparenz herrscht und dadurch eine beschleunigte Auskunftsfähigkeit gegenüber den Kunden ermöglicht ist. Eine einfachere und vor allem jederzeit aktuelle Informationsversorgung ist gewährleistet. Nach Meyer (1999) wird die erhöhte Auskunftsfähigkeit folgendermassen belegt: Weitere wichtige Vorteile sind eine Verbesserung der Ablaufsteuerung, was zu einer erhöhten Prozesssicherheit führt, sowie eine Steigerung der Transparenz, wodurch sich die Auskunftsbereitschaft erheblich verbessert. 22 Nach Derszteler (2000) gilt: Eine bessere Beherrschbarkeit ist die Folge der höheren Transparenz durch ganzheitliche Messung und Überwachung, beispielsweise im Rahmen der Prozesskostenrechnung. 23. In dieser Frage haben sich zwei Interviewte positiv geäussert (Uni Linz, SNB) und zwei keine Verbesserung (Valiant, Raiffeisen) festgestellt. Positiv wurde die im Workflow Management System vorhandene Historie der Aktionen und die Echtzeit -Information herausgestrichen. Fragen von Kunden können nach Herrn Merighi schnell beantwortet werden: Dann habe ich das sozusagen auf Mausklick parat und ich sehe genau wo der Prozess steht und wer als nächster zum Zug kommt. Als negativ wird die komplizierte Abfrage in den Systemen, die zu keiner Vereinfachung geführt hat, angegeben. Herr Gantenbein brachte es folgendermassen auf den Punkt: Sie (Anmerkung Autoren: gemeint HR-Mitarbeitende) können nicht besser Auskunft geben, weil sie Mühe haben mit den Systemen, Berührungsängste haben und sie wollen den persönlichen Kontakt. 4.5 Erhöhung der Bearbeitungsqualität und Reduktion der Fehlerhäufigkeit Durch festgelegte Zuständigkeiten und Aktivitäten sowie technische Plausibilitätsprüfungen reduziert sich die Fehlermöglichkeit, was auch zwangsläufig zur Reduktion der Fehlerhäufigkeit und zur Erhöhung der Bearbeitungsqualität führt. Koch (2003) hält fest, dass Workflow Management die Geschäftsprozessqualität in Hinblick auf die Reduktion von Prozessfehlern verbessert und eine permanente Geschäftsprozessqualitätssicherung erlaubt. 24. Zudem wird erwähnt, dass sich das Bewusstsein für Datenqualität der Mitarbeitenden im Personalbereich mit stark IT-unterstützten Prozessen schärft. Die grösseren Freiheiten einer ausgeprägten Prozessorientierung gehen einher mit einer steigenden Verantwortung für das eigene Handeln und der Notwendigkeit zur intensiven Zusammenarbeit mit Kollegen. 25 Meyer (1999) hat eine Qualitätsverbesserung durch seine Studien bestätigt. 80% der Befragten äusserten sich diesbezüglich positiv und erachteten die Qualitätsverbesserung als den zweiten grössten Vorteil beim Einsatz von Workflow Management Systemen. 26 Alle vier Interviewten sind der Meinung, dass dies zutrifft. Dank Prozessen ohne Medienbrüche und dadurch weniger manuellen Eingaben können Fehler reduziert werden. Drei Interviewte (SNB, Uni Linz, Raiffeisen) sprechen gar von einer ziemlichen Verbesserung. Herr Merighi erwähnte folgendes: Bei der manuellen Datenerfassung passieren Fehler, keine Frage. Mit der Schnittstelle ist dies dann ausgeschlossen. Dann ist jeder Mitarbeiter für die Datenqualität verantwortlich. Diese These kann somit für die befragten Unternehmen bestätigt werden. 22 Meyer, 1999, S Derszteler, 2000, S Koch, 2003, S Derszteler, 2000, S Vgl. Meyer, 1999, S. 150 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 10 von 15

14 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM 4.6 Verbesserung der Kundenzufriedenheit in der Linie Meyer (1999) wie auch Koch (2003) halten in ihren Ausführungen fest, dass die Kundenorientierung respektive die Kundenzufriedenheit erhöht wird, da die gewünschten Informationen schneller verfügbar sind. Human Resources kann gegenüber seinen Kunden jederzeit Transparenz gewährleisten. Dass Workflow Management eine Verbesserung der Kundenzufriedenheit im Hinblick auf eine beschleunigte Auskunftsfähigkeit gegenüber dem Kunden ermöglicht, 27. Die aktuellsten Daten sind ersichtlich, es kann schnell und effektiv beraten und Auskunft erteilt werden. Mittels direkter Abfrage kann sich die Linie sogar jederzeit selbst informieren. Diese These wird von allen vier Interviewten grundsätzlich bestätigt. Anfänglich gab es bei zwei Unternehmen (Uni Linz, SNB) gewisse Akzeptanzprobleme der Workflow Management Systeme, die dann aber einer grossen Zufriedenheit gewichen sind. Die schnellere Verfügbarkeit von Informationen und die schnelle Bearbeitung scheinen auch für die Kunden ausschlaggebend zu sein. Konkret beschreibt dies Frau Hotz: Ja doch, aber die Rückmeldungen sind schon sehr positiv. Eben, vor allem es war ein grosses Bedürfnis von Vorgesetzten vor allem zu sehen was für Kurse ihre Mitarbeiter schon besucht haben und das können sie jetzt jederzeit online abrufen. Vorher mussten wir immer Listen erstellen und ihnen die zukommen lassen. Das war dann eine Momentaufnahme. Und jetzt sehen sie immer minutenaktuell was in ihrem Bereich ist. Das ist schon ausserordentlich. 4.7 Verbesserung der Akzeptanz von HR in der Linie Durch den Einsatz von neuen Technologien, aber auch durch eine hohe Qualität der Daten, kann HR die Akzeptanz in der Linie erheblich steigern. Administrative Arbeiten können reduziert und dadurch andere Schlüsselaufgaben zur Umsetzung von modernem HR Management wahrgenommen werden. Marthaler (2005) hält in Bezug auf die organisatorische Entwicklung und die Möglichkeiten mit der Einführung von Workflow Management Systemen fest: Grundsätzlich wird sich die Personalabteilung zu einem Competence Center entwickeln, das konzeptionelle und strategische Aufgaben wahrnimmt. 28. Zudem wird durch den Einsatz von Workflow Management Systemen eine Professionalisierung der HR-Dienstleistung erreicht: Die Anforderung Professionalisierung der Personalarbeit verlangt im Gebiet der Informatisierung der Personalwirtschaft den Umgang mit neuen Techniken in Form von Spezialsoftware. 29 Herr Sterchi, wie zwei weitere Interviewte, haben dies klar bestätigt: Wir sind professioneller geworden und werden so wahrgenommen. Auf der einen Seite kann die Papierflut reduziert werden und dank der Nutzung von neuen IT-Technologien wird die HR-Abteilung als innovativ erkannt. Als Dienstleister wird dadurch eine grosse Aussenwirkung erzeugt. Herr Gantenbein stellt fest: Ich staune, man wird sehr innovativ wahrgenommen. Mit drei von vier positiven Aussagen kann man die These unterstützen, dass dank Workflow Management Systemen die Akzeptanz von HR in der Linie verbessert wird. 4.8 Freiwerden von administrativ gebundenen Stellenprozenten (FTEs) Meyer (1999) stellt fest: Aufgrund der bisherigen Ausführungen kann festgehalten werden, dass sich Workflow Management Systeme besonders für Routineprozesse mit strukturierten Aufgaben, welche eine hohe Wiederholungsrate aufweisen, eignen. 30. Dies bedeutet, dass stark administrative Aufgaben durch das Workflow Management System effizienter abgewickelt werden können und so Kapazitäten frei werden, die vorher z.b. für Mehrfacherfassungen, Kopien, Dokumentenversand gebunden waren. 27 Koch, 2003, S. 20 zitiert aus Gadatsch, 2000, S. 33ff. 28 Marthaler, 2005, Koch, 2003, S Meyer, 1999, S. 43 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 11 von 15

15 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Die Interviewten bestätigten, dass eine Verschiebung der Tätigkeiten dank den Workflows festzustellen ist. HR-Mitarbeitende können sich anspruchsvolleren Aufgaben widmen. Eine aktuelle quantitative Aussage bezüglich der Reduktion in Stellenprozenten (FTE) konnte hingegen keine der interviewten Personen machen. Es gibt Hinweise, dass die These wohl zutrifft, stichhaltig bestätigen lässt sie sich mit den vorliegenden en aber nicht. 4.9 Erhöhung der Arbeitszufriedenheit von HR-Mitarbeitenden Derszteler (2000) stellt bezüglich Arbeitszufriedenheit den Zusammenhang her, dass der Einsatz von Workflow Management Systemen zu einer Entlastung der Aufgabenträger von Routinetätigkeiten (sowohl in der Linie, speziell aber im HR) führt und so vermehrt die Konzentration auf die eigentlichen Arbeitsinhalte ermöglicht. Diese Flexibilität wirkt für HR-Mitarbeitende motivationssteigernd. 31 Die Interviewten sehen in zwei Fällen eine Erhöhung der Arbeitszufriedenheit. Insbesondere in Fällen in denen manuelle Routinetätigkeiten automatisiert werden konnten (Uni Linz, SNB). In den anderen Fällen wurden Akzeptanzprobleme festgestellt und es besteht noch Unsicherheit bei den HR-Mitarbeitenden. Herr Sterchi hat dies folgendermassen dargestellt: Unsere Crew hat sich im ersten Augenblick etwas schwer getan... Ich bin jedoch überzeugt, bis in einem Jahr wird das klar nach rechts (Anmerkung Autoren: höhere Zufriedenheit) gehen. Die These, dass die Arbeitszufriedenheit erhöht wird, kann aber nicht eindeutig bestätigt werden Vereinfachung des Wissenstransfers und Reduktion der Einführungszeit von Mitarbeitenden In der Literatur wird angegeben, dass Prozesse und Geschäftsfälle, die mit einem Workflow Management System unterstützt sind, immer nach dem gleichen Schema gehandhabt werden. Es ist dadurch einfacher die Informationen zu finden und abzurufen. Die Autoren sind aufgrund dieser Tatsache der Meinung, dass HR-Wissen durch diese Standardisierung sowie Workflow Management Systeme besser verfügbar und nutzbar gemacht wird. Weiter wird angenommen, dass durch stark standardisierte Prozesse die Abläufe für neue HR-Mitarbeitende einfach nachvollzogen und erlernt werden können. Der Aufwand und die Zeitspanne für die Einführung von neuen Mitarbeitenden in die administrativen HR-Tätigkeiten sollten sich somit verringern. Alle Interviewten haben sich gegen diese These ausgesprochen oder konnten keine Aussage machen. Die Handhabung des Workflow Management Systems muss erlernt werden und eine kürzere Einführungszeit konnte nicht festgestellt werden. Die These, dass dank Workflow Management Systemen der Wissenstransfer erhöht wird und neue Mitarbeitende im HR-Bereich schneller eingearbeitet sind, kann nicht bestätigt werden Erhöhter Beitrag von HR zur Umsetzung der Unternehmensstrategie Einerseits kann mit der Steuerung der Prozesse durch Workflow Management Systeme besser gewährleistet werden, dass Geschäftsfälle einhergehend mit der Unternehmensstrategie und den standards abgewickelt werden, andererseits: Strategische Vorteile bestehen darüber hinaus in der schnelleren und zuverlässigeren Verfügbarkeit von wichtigen Informationen... und der Beschleunigung und Verbesserung des Kommunikationsflusses Zudem werden gemäss der These unter 4.8 administrativ gebundene Stellenprozente frei, die bei strategieumsetzenden und beratenden Tätigkeiten effektiv eingesetzt werden können. Davon abgeleitet kann die These aufgestellt werden, dass Workflow Management Systeme nützlich sind, um einen erhöhten Beitrag an die Unternehmensstrategie zu leisten. 31 Vgl. Derszteler, 2000, S Hertel, 2004, S. 10 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 12 von 15

16 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Nur ein Interviewpartner hat sich deutlich in diese Richtung geäussert. Herr Merighi s Vorgesetzter ist ein klarer Promoter von Workflow Management Systemen: Unser Rektor ist sehr zukunftsorientiert und will viel vereinfachen und viel elektronisch haben und wenn solche Prozesse neu definiert werden über Workflow-Produkte oder was auch immer, ist er natürlich immer sehr offen dafür und unterstützt das auch. In den anderen Fällen konnte keine klare Verknüpfung mit der Unternehmensstrategie aufgestellt werden und die These kann deshalb nicht klar belegt werden. 5 Fazit und Handlungsempfehlungen 5.1 Fazit Von den elf aufgestellten Thesen können aufgrund der Untersuchung drei klar bestätigt werden. Das Workflow Management System hat in allen Fällen zu einer Erhöhung der Bearbeitungsqualität und einer Reduktion der Fehlerhäufigkeit (4.5) geführt. Dank der Integration verschiedener Systeme und Datenbanken werden Medienbrüche vermieden. Manuelle Eingaben werden reduziert und damit auch die Fehlermöglichkeiten, die bei der Bearbeitung durch unterschiedliche Personen beträchtlich höher sind. Dank Workflow Management Systemen konnte eine Reduktion der Durchlaufzeiten (4.3) erzielt werden. Insbesondere die Liege- und Transportzeiten werden reduziert, da die Daten sofort zur Verfügung stehen und durch die automatische Auftragserteilung die anstehenden Arbeiten klar auszumachen sind. Ebenfalls konnte eine Vereinfachung der Prozesse (4.1) festgestellt werden. Die Implementation von Workflows setzt voraus, dass die Prozesse definiert werden, was meist mit einer Vereinfachung der Prozesse einhergeht. Zwei dieser drei Hauptnutzenkategorien werden ebenfalls in der Literatur als zentral beschrieben: Am häufigsten wird der positive Effekt des Workflow-Einsatzes auf die Durchlaufszeiten betont, die sich durch die praktische Eliminierung von Transportzeiten, der besseren Lastverteilung zwischen verschiedenen Bearbeitern sowie der permanenten Überwachung drohender Terminüberschreitungen stark reduzieren lassen. 33. Bei gewissen Thesen haben einige der Interviewten positive Tendenzen aufgezeigt, die auf einen Nutzen beim Einsatz von Workflow Management Systemen hinweisen. Dieser Nutzen konnte aber nicht eindeutig von allen Interviewten bestätigt werden. Es handelt sich im Speziellen um die Thesen zur Zufriedenheit der Linie mit den HR-Dienstleistungen. Das Abbilden von Prozessen der HR- Abteilung mittels Workflow Management Systemen wurde meist von den Mitarbeitenden als innovativ empfunden und hat zu einer verbesserten Akzeptanz von HR im Unternehmen (4.7) geführt. Eine weitere These, die teilweise bestätigt wurde, ist die Reduktion von Doppelspurigkeiten (4.2). Mehrfacharbeiten werden durch den durchgängig IT-unterstützten Prozess in den meisten Fällen stark eliminiert. Die HR-Mitarbeitenden haben das Workflow Management System eher positiv aufgenommen. Insbesondere wenn Routinearbeiten eliminiert werden konnten. Die meisten oben genannten Punkte haben eine sehr direkte Wirkung auf die Reduktion der Kosten der HR-Abteilung, so zum Beispiel Reduktion von Doppelspurigkeiten und Bearbeitungszeiten. Man kann davon ausgehen, dass sich dies für das einzelne Unternehmen direkt umrechnen und als Return on Investment ausweisen lässt. Folgende Thesen wurden durch die Befragten klar widerlegt. Eine Vereinfachung des Wissenstransfers durch die geführten, standardisierten Prozesse und damit auch eine Verringerung der Einführungszeit von neuen Mitarbeitenden (4.10) in der HR-Abteilung findet bei den vier Interviewten nicht statt. Bei den anderen Thesen können keine klaren Aussagen gemacht werden. Festzuhalten ist, dass die Interviewten verschiedene Prozesse mit Workflow Management Systemen unterstützen und auch die bisherige Einsatzdauer unterschiedlich ist. Standardisierte Routineprozesse und eine längere Einsatzdauer des Workflow Management Systems könnten zu einer 33 Derszteler, 2000, S. 138 Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 13 von 15

17 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM höheren Nutzenausprägung führen. Diese Aussagen müssten aber in weiterführenden Untersuchungen analysiert werden. Zum Abschluss wurden die Interviewten befragt, ob die Workflow Management Systeme gesamthaft ihre Erwartungen erfüllt hätten. Hier haben drei der befragten Parteien eine klar positive gegeben. In allen Fällen waren aber auch Schwierigkeiten vorhanden, die zu lösen waren. Sei es bei den bestehenden Prozessen (Valiant) oder aufgrund der Komplexität technische Schwierigkeiten (SNB). Zusammenfassend drückte es Herr Sterchi folgendermassen aus: Wir sind absolut überzeugt, dass wir in die richtige Richtung gegangen sind. Die Resultate geben uns recht und die Feedbacks geben uns recht. Die untersuchten Unternehmen haben allesamt eigenständige Workflow Management Systeme im Einsatz, die ohne allzu grosse Investitionen eingeführt werden können. Es ist somit auch für Unternehmen mittlerer Grösse ( Mitarbeitende) möglich, Workflows in der Personalabteilung nutzenbringend einzuführen, wie die vier untersuchten Beispiele belegen. Die von den Autoren aufgestellte Hauptthese, dass Workflow Management Systeme im Human Resource Management einen Nutzen bringen, lässt sich mit den zusammenfassenden Aussagen der Interviewten klar bestätigen. Die Interviewten wurden jeweils gebeten, zu den Thesen eine quantitative Beurteilung abzugeben, um die Aussagen aus den Interviews zu konkretisieren bzw. zu überprüfen. Die Bewertung erfolgte auf einer Skala von (0) gar kein Nutzen bis (4) ausserordentlicher Nutzen, es war auch möglich keine Aussage zu machen. Die entstandene Grafik zeigt pro abgefragter These das arithmetische Mittel der maximal vier Werte: Quantitative Nutzenbeurteilung Mittelwert der Beurteilungen der Interviewten Durchschnittswerte Skalierungsfragen Thesen Prozesse vereinfachen Doppelspurigkeiten vermeiden Bearbeitungszeiten Durchlaufzeiten Archivierungs- und Suchzeiten Auskunftsfähigkeit Wissenstransfer Bearbeitungsqualität Kundenorientierung Wahrnehmung des HR in der Linie Arbeitszufriedenheit Umsetzung der Unternehmensstrategie gar kein kaum mittelmässig ziemlich ausserordentlich Nutzenausprägung Abbildung 2: Quantitative Nutzenbeurteilung Handlungsempfehlungen Aus Sicht der Autoren lohnt sich für mittelgrosse Unternehmen die Einführung von Workflow Management Systemen, zumindest für einen Teil der Prozesse. Speziell in Betracht zu ziehen sind flexible Workflow Management Systeme, die eine gute Alternative zu voll integrierten Personalinformationssystemen bieten. 34 Eigene Darstellung Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 14 von 15

18 Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Es empfiehlt sich bei der Einführung von Workflow Management Systemen primär standardisierte Routineprozesse, die häufig durchgeführt werden, abzubilden. Dadurch kann die Bearbeitungszeit und Fehlerhäufigkeit klar gesenkt werden. Kurze, aber sehr häufig durchgeführte Prozesse mit eher wenig Rollen sind dabei sehr geeignet (Spesen, Abwesenheiten). Fehlerquellen können zudem reduziert werden, da das Workflow Management System Daten für weitere Umsysteme (z.b. Standardsoftware, Kommunikationssoftware, Dokumenten-Management-Systeme) verfügbar macht. Es empfiehlt sich auch vor der Einführung des Workflow Management Systems die bestehenden Prozesse zu analysieren und zu vereinfachen. Dadurch kann der Nutzen erhöht werden. Einheitliche und klar definierte Prozesse vereinfachen zudem die Einführung von Workflows. Es sollten klare Vorgaben zur Steuerung und Kontrolle des Prozesses vorhanden sein, die dann elektronisch abgebildet werden können. Im Zentrum der Überlegung bei der Einführung sollen sowohl qualitative als auch quantitative Nutzenaspekte stehen. Neben reinen Kostengründen sollten unter anderem Ziele wie Erhöhung der Kundenzufriedenheit und die Wahrnehmung als fortschrittliches HR mitberücksichtigt werden. Die Interviewten wurden ergänzend zu möglichen Gefahren der Workflow Management Systeme befragt. Aus diesen Aussagen lassen sich folgende Handlungsempfehlungen ableiten: Trotz standardisierter Workflows muss darauf geachtet werden, dass auch Ausnahmen abgebildet werden können. Dadurch kann die nötige Flexibilität gewährleistet werden. Es ist darauf zu achten, dass der Kontakt zwischen Personalabteilung und Linie nicht verloren geht. Dienstleistungen, die frührer direkt von HR-Mitarbeitenden erbracht wurden, erfolgen mit den Workflows nur noch in elektronischer Form. Durch die Definition von Rollen mit zugeordneten Kompetenzen erfolgt eine klare Aufgabenteilung. Diese Teilung kann zu einer Reduktion von Kommunikation führen. Um trotzdem eine gute Zusammenarbeit zu gewährleisten, ist es daher wichtig, Kontakte bei anderen Gelegenheiten zu pflegen. Bei der Einführung der Workflows sollen Vorgesetzte und Mitarbeitende einbezogen werden, um die Akzeptanz sicherzustellen (Uni Linz). Auch muss auf eine umfassende, zielgerichtete Einführung, Schulung und Dokumentation geachtet werden (Valiant). 6 Schlusswort Sowohl das Studium der Theorie, als auch die geführten Interviews zeigen, dass IT-unterstützte Workflows im Human Resource Management ein zukunftsträchtiges Thema sind. Das Potenzial dieser Systeme ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft, ja wird für das Human Resource Management sogar erst noch erschlossen. Auch die Entwicklung von Softwarepaketen, die die Gesamtheit der Workflow-Management-Aufgaben auf einfache Art und Weise unterstützen, ist in vollem Gange. In diesem Sinne hoffen die Autoren mit dem vorliegenden Artikel zu Workflow Management Systemen in mittelgrossen Unternehmen für eben diese Zielgruppe einen Anstoss zur Nutzung des meist brachliegenden Potenzials geschaffen zu haben. Die Autoren werden die Entwicklung von Workflow Management Systemen im Human Resource Management mit grossem Interesse weiter verfolgen. Diplomprojektarbeit im Rahmen des SNP 30 Seite 15 von 15

19 IDEG P R O J E K T G R U P P E ISCHER DENNLER ELSENER GASSER NDS Personalmanagement SNP 30 - FHNW Anhang 1: Selbständigkeitserklärung Die Autoren bestätigen, dass die vorliegende Diplomprojektarbeit selbständig durch die Verfassenden und ohne Benützung anderer als der angegebenen Quellen und Hilfsmittel angefertigt wurde, die benutzten Quellen wörtlich oder inhaltlich als solche kenntlich gemacht wurden und diese Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner Prüfungskommission vorgelegt wurde. Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Anhang 1, Seite 1 von 1

20 IDEG P R O J E K T G R U P P E ISCHER DENNLER ELSENER GASSER NDS Personalmanagement SNP 30 - FHNW Anhang 2: Danksagung Die vorliegende Arbeit hätte ohne Unterstützung der Projektgruppe durch verschiedene Parteien gar nicht entstehen können. Deshalb ist es uns ein Anliegen ihnen unseren Dank auszusprechen. Wir danken vor allem den Interviewten, Frau Brigitte Hotz und Herr Klaus Moser von der Nationalbank, Herr Walter Sterchi von Valiant, Herr Bruno Gantenbein von Raiffeisen Schweiz und Herr Peter Merighi von der Universität Linz, die uns ihre Erfahrung sowie ihre Zeit zur Verfügung gestellt und unsere Fragen detailliert beantwortet haben. Diese Kontakte wären nicht zu Stande gekommen, hätten nicht Herr Tobias Baumann von Soreco, Herr Martin Lehmann von Lehmann und Partner wie auch Herr Reto Frischknecht und Herr Garry Gibbs von Metastorm ihre Kunden für unsere Arbeit interessieren können sowie Herr Franz Pomberger innerhalb der Universität Linz Ansprechpersonen vermittelt. Wir sind froh, standen uns die Fachexperten Frau Stephanie Greiwe und Herr Thomas Schwarb, wie auch die Projektbegleitung Herr Albert Lemmenmeier von der Fachhochschule Nordwestschweiz bei auftretenden Fragen zur Seite. Vielen Dank auch an die Firma Swisscom Fixnet AG, die uns jeweils Sitzungszimmer zur Verfügung stellte und uns so am zentral gelegenen Ort ein effizientes Schaffen ermöglichte. Swiss Life als Auftraggeberin und im Speziellen Herrn Gustav Lee danken wir, dass wir uns mit dieser interessanten Problemstellung sinnvoll auseinander setzen durften und jederzeit mit einem offenen Ohr und konstruktivem Feedback rechnen konnten. Zu guter letzt danken wir auch unseren Familien, Freunden und Kollegen, die sich unsere Ideen angehört, aber auch kritische Bemerkungen zu unserem Artikel abgegeben haben. Der Nutzen von IT-unterstützten Workflows im HRM Anhang 2, Seite 1 von 1

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success

Join HR. Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse. vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network. Join HR Software for Success Join HR Einbindung von Mitarbeitern in HR-Prozesse vom Urlaubsantrag zum Enterprise Social Network photo credit: Bird on wire via photopin (http://www.flickr.com/photos/58419684@n00/3202050518) 1 Fragen,

Mehr

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia.

BRUNIE ERP.pms. Personalmanagementsystem. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme. Falko Matte - Fotolia.com. Gina Sanders - Fotolia. Personalmanagement für BRUNIE ERP Systeme Personalmanagementsystem Falko Matte - Fotolia.com Gina Sanders - Fotolia.com Die Personalwirtschaft als Basis für Ihr Unternehmen Mit Flexibilität und Skalierbarkeit

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Xpert.EPM Enterprise Performance Management

Xpert.EPM Enterprise Performance Management Xpert.EPM Enterprise Performance Management Beschrieb und Funktionsweise der Applikation Die Funktionsweise von Xpert.EPM lässt sich in 4 Hauptprozesse aufteilen: Stellenbeschreibung Leistungsvereinbarung

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

HR administrative Prozesse. ETH Zürich HR. Projekt

HR administrative Prozesse. ETH Zürich HR. Projekt HR administrative Prozesse ETH Zürich Projekt Referat Hochschulevent 14. Ursula Eggenberger ETH Zürich Organisation ETH Zürich Organisation HR Zahlen zur ETH Applikationen bei HR bereits im Einsatz Projekt

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden,

Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, Sage Reisemanagement Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, vermeiden wir beim Modul Reisemanagement das mehrmalige Eingeben gleicher Daten. Dies und die

Mehr

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen

Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Bedeutung und Nutzenpotentiale von Prozessen Geschäftsprozess-Management als Erfolgsrezept auch für die öffentliche Verwaltung Kunde Bedürfnis Prozessabwicklung Leistung Produkt Kunde Die öffentliche Verwaltung

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Sage Personalkostenplanung

Sage Personalkostenplanung Sage Personalkostenplanung Als langjähriger Anwender der Sage Personalabrechnung haben wir nun auch die Personalkostenplanung im Einsatz und sind rundum zufrieden. Vor allem der minimale Aufwand bei der

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

HR Prozesse optimal unterstützt

HR Prozesse optimal unterstützt HR Prozesse optimal unterstützt Die smahrt consulting AG Beraterteam > 30 Mitarbeiter Spinn Off aus dem HCM-Beratungsteam der SAP Stäfa Ø 15 Jahre SAP Erfahrung Mitarbeiter SAP HCM Fundus von total > 400

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG

Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG Fachartikel Lean Accounting Teil 1 Performance Messung Von Dr. David Moser, Geschäftsführender Partner der Wertfabrik AG Anders als Lean Production oder Lean Development ist Lean Accounting noch wenig

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell.

Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. Human Resources: Der Weg zum rollenmodell. a B HR Excellence Seite 2. CPC Durch HR Excellence senken unsere Kunden ihre Kosten bei steigender Qualität und Zufriedenheit auf allen Seiten. Gunnar Schultze,

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Sage Reisemanagement. Volker Schuhmacher, Personalleiter Dettmer Reederei GmbH & Co. KG, Bremen

Sage Reisemanagement. Volker Schuhmacher, Personalleiter Dettmer Reederei GmbH & Co. KG, Bremen Sage Reisemanagement Da die bereits bestehenden Basisdaten aus dem Lohnabrechnungsprogramm genutzt werden, vermeiden wir beim Modul Reisemanagement das mehrmalige Eingeben gleicher Daten. Dies und die

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte Digitale Akten in SAP powered by xft GmbH Digitale Aktenlösungen bieten Unternehmen weitreichende Vorteile gegenüber papiergebundenen Akten und deren Verwaltung über

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung

Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Leitfaden: Grundlagen der schlanken Aufgabensteuerung Summary: Das richtige zum richtigen Zeitpunkt erledigen Jedes Team, jede Führungskraft und letztlich jeder einzelne von uns ist ständig mit der Herausforderung

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit

Sage HR Whitepaper. Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Sage HR Whitepaper Mitarbeiter- und Management Self Services im Web Intranet-Portale für Personalarbeit Kennen Sie das? Einfachste Prozesse verursachen oft komplizierte und aufwändige Bearbeitungswege.

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Reisemanagement Dienstreisen PLANEN UND ABRECHNEN Wenn in einem Unternehmen Vertrieb, Kundenservice und Dienstleistung mit einem hohen Anteil an Dienstreisetätigkeit

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007

Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Zahlungsprozesse optimiert in NKF Reinhold Harnisch Geschäftsführer 12. Ministerialkongress in Berlin 13. und 14.09.2007 Das krz in NRW krz = innovativ, modern, sicher Dienstleister für drei Landkreise

Mehr

Workflow-System sichert beschwerdefreies

Workflow-System sichert beschwerdefreies Workflow-System sichert beschwerdefreies Beschwerdemanagement Prozessoptimierung, Kollaborationsplattform, Information Management www.hcm-infosys.com Beschwerden sind nicht wegzudenken aus dem geschäftlichen

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil!

Agile Projekte. Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! Agile Projekte Bis zu 30% Ergebnisverbesserung mit erfolgsabhängigem Honoraranteil! von: Mercator-Management GmbH Geschäftsführer: Dr. Rolf Wabner Linderter Weg 18 31832 Springe Fon: 05 045-8191 Fax :

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer Exzellenz Marcel Oertig... 17. Seite Vorwort... 5 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................................... 5 Einleitung.................................................. 13 A HR-Transformation zu Business Partnership und operativer

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben

Einführung von Testautomatisierung reflektiert. Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Einführung von Testautomatisierung reflektiert Erkenntnisse eines Linienmanagers zu Herausforderungen und Fallgruben Matt Young Leiter Test Acquiring Inhaltsverzeichnis Einleitung Testautomatisierung PostFinance

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent

Business-Lösungen von HCM. HCM Urlaub Krank Dienstreise. Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Organisieren Sie Ihre Zeiten effektiv und transparent Urlaub, Dienstreisen und Krankmeldungen gehören zu den zentralen und immer wiederkehrenden Personalprozessen in Unternehmen. Damit der administrative

Mehr

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit

1. Definition Shared Service Center. 2. Zusammenfassung der Fachartikel 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit Inhalt 1. Definition Shared Service Center... 1 2. Zusammenfassung der Fachartikel... 1 1.1. Schritte zur erfolgreichen Reorganisation der Basisarbeit... 1 2.1. Hoch gesteckte Ziele... 2 3. Bedeutung und

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement

pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement pointing the way ConSense HRM Intelligente Software für Prozess- und Personalmanagement Intelligent und Dynamisch Höchste Transparenz und Effizienz für Ihr Personalmanagement Gestalten Sie Ihr Personalmanagement

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr