IT-Outsourcing ist kein Selbstläufer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Outsourcing ist kein Selbstläufer"

Transkript

1 Fachartikel IT-Outsourcing ist kein Selbstläufer Erschienen in: Wirtschaftsinformatik und Management Ausgabe 03/2014 Seite Arne Buchwald Competence Center CIO & Project Advisory Dr. Nils Urbach Competence Center CIO & Project Advisory Tobias Würz Competence Center CIO & Project Advisory

2 IT-Outsourcing ist kein Selbstläufer Obwohl Unternehmen und IT-Dienstleister mit der Auslagerung von IT-Aufgaben mittlerweile jahrzehntelang Erfahrung gesammelt haben, ist die erfolgreiche Umsetzung von IT-Outsourcing-Vorhaben nach wie vor kein Selbstläufer. So ist in der Praxis auch 25 Jahre nach dem ersten größeren IT-Outsourcing weiterhin eine hohe Erfolgsvarianz zu beobachten. Arne Buchwald, Nils Urbach und Tobias Würz 30 Wirtschaftsinformatik & Management

3 Ziel einer Umfrage unter 85 IT-Führungskräften war es, Erklärungsansätze für die weiterhin hohen Unterschiede im Erfolg von IT-Outsourcing-Vorhaben zu finden. Auf welche Herausforderungen und Veränderungen die IT morgen oder übermorgen Antworten finden muss, ist heute aufgrund der Volatilität des Business weniger prognostizierbar als je zuvor. Einerseits führen Schwankungen der Märkte auch in der IT zu erhöhter Planungsunsicherheit. Andererseits wird die Planbarkeit durch eine Flut an neuen technischen Lösungsmöglichkeiten und den Wandel der Nutzer zu Digital Natives eingeschränkt. Gleichzeitig wird es für CIOs und IT-Leiter immer schwieriger, ausreichend qualifiziertes Personal für neue Technologien aufzubauen und zu halten. Nachhaltig Erfolg in einem solchen Umfeld zu realisieren gelingt nur dann, wenn die IT-Organisation mit dem Business und den technologischen Innovationen atmen kann. Deswegen suchen erfolgreiche IT-Manager kontinuierlich nach Möglichkeiten, die Steuerbarkeit und Skalierbarkeit ihrer Organisation zu verbessern. Ein Hebel ist die optimale Gestaltung und Umsetzung der Sourcing-Landschaft. Dabei ist Outsourcing heute in sehr vielen Unternehmen ein integraler Bestandteil des IT-Betriebsmodells und folglich kritisch für die Arbeitsfähigkeit der gesamten Organisation. In diesem Kontext ist es umso entscheidender, dass trotz der mittlerweile jahrzehntelangen Erfahrung der Unternehmen und IT-Dienstleister mit der Auslagerung von IT-Aufgaben die erfolgreiche Umsetzung von IT- Outsourcing-Vorhaben kein Selbstläufer ist. Wir beobachten in der Praxis auch 25 Jahre nach dem ersten größeren IT-Outsourcing (Kodak an IBM, DEC und Business Land) weiterhin eine hohe Erfolgsvarianz. Einige Unternehmen erreichen ihre IT-Outsourcing-Ziele vollständig, andere würden den Vertrag am liebsten rückabwickeln und wieder insourcen. Arne Buchwald, M.Sc. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management an der Universität Bayreuth und am Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement (FIM) sowie Consultant bei Horváth & Partners Management Consultants. Umfrage unter 85 IT-Führungskräften Dieses Spannungsfeld bildet den Ausgangspunkt des von der Professur für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management an der Universität Bayreuth und Horváth & Partners Management Consultants durchgeführten IT Outsourcing Satisfaction Survey. Die Umfrageergebnisse basieren auf den Aussagen von 85 IT-Führungskräften im IT- Outsourcing-Umfeld aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die im Jahr 2013 an einer etwa zehnminütigen Onlinebefragung teilgenommen haben. Über 50 Prozent der Teilnehmer bekleiden die Rolle CIO, CTO oder IT-Leiter. Die jeweiligen Unternehmen sind unterschiedlichsten Branchen und Größenklassen zuzuordnen. Die Erfahrung der Unternehmen mit IT-Outsourcing ist sehr heterogen. 22 Prozent der teilnehmenden Unternehmen sammeln in ihrem ersten großen IT-Outsourcing-Vorhaben Erfahrung, 33 Prozent befinden sich im zweiten großen IT-Outsourcing-Vorhaben, während 31 Prozent bereits mehrfach im großen Stil auf IT-Outsourcing gesetzt haben. Prof. Dr. Nils Urbach ist Professor für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management an der Universität Bayreuth sowie stellvertretender wissenschaftlicher Leiter des Kernkompetenzzentrums Finanz- & Informationsmanagement (FIM) und der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT. Wirtschaftsinformatik & Management

4 Tobias Würz, MBA, ist Leiter der Business Unit IT Organization & Sourcing im Competence Center CIO & Project Advisory und Principal bei Horváth & Partners Management Consultants. IT-Outsourcing als wichtige strategische Beschaffungsoption Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass fast alle befragte Unternehmen IT- Outsourcing als Option der strategischen Beschaffung von IT-Dienstleistungen nutzen. Lediglich fünf Prozent der Befragten setzen ausschließlich auf eine interne Service-Erbringung (59 Prozent). Besonders häufig lagern die befragten Unternehmen dabei die Weitverkehrsanbindung (WAN) (74 Prozent), den Rechenzentrumsbetrieb (69 Prozent) sowie die Applikationsentwicklung (61 Prozent) aus. Befragt nach den Zielsetzungen, die mit den jeweiligen IT-Outsourcing-Vorgaben verfolgt werden, geben die meisten Studienteilnehmer die Erhöhung der Qualität der angebotenen IT-Services an (91 Prozent), gefolgt von der Modernisierung der Unternehmens- IT (79 Prozent) und der Reduktion der IT-Kosten (66 Prozent). IT-Outsourcing-Ziele werden meist nicht vollständig erreicht Im Vergleich dieser Ziele mit der jeweiligen Zielerreichung wird jedoch klar, dass weniger als die Hälfte der befragten Unternehmen (40 Prozent) alle anvisierten IT-Outsourcing-Ziele tatsächlich erreichen (siehe Abb. 1). Die Mehrzahl der Studienteilnehmer (60 Prozent) gibt an, die gesteckten Ziele nicht in vollem Umfang realisieren zu können. Der Zielerreichungsgrad scheint dabei von den spezifischen IT-Outsourcing-Zielen abzuhängen. Hinsichtlich des IT-Outsourcing-Ziels Erhöhung der Servicequalität geben nur 57 Prozent der Befragten an, das Ziel wie geplant erreicht zu haben, während es nur vier Prozent übertroffen haben. Gleichzeitig sagten 39 Prozent der befragten Unternehmen, dass sie das Ziel der Erhöhung der Servicequalität nur schlechter als geplant erreicht haben. Für die Errei- Abb. 1 Erreichung der gesetzten IT-Outsourcing-Ziele IT-Outsourcing-Ziele erreicht* 40 % 60 % It-Outsourcing-Ziele nicht erreicht * Die jeweiligen Unternehmen haben alle sich gesetzten Ziele rreicht n = 85 Quelle: eigene Darstellung 32 Wirtschaftsinformatik & Management

5 chung des Ziels der IT-Modernisierung ergibt sich ein vergleichbares Bild. So hat auch nur jedes zweite Unternehmen mittels Outsourcing die IT wie geplant modernisieren können (55 Prozent). Wenige Unternehmen (drei Prozent) haben die IT besser als geplant modernisieren können, während auch knapp die Hälfte (42 Prozent) die Modernisierung der IT im Rahmen des IT-Outsourcings mit schlechter als geplant beschreibt. Hinsichtlich des Kostenreduktionsziels ergibt sich hingegen ein eindeutiges Bild. Der Großteil der befragten Unternehmen kann mit IT-Outsourcing die IT-Kosten senken (81 Prozent). Nur ein kleiner Teil der Unternehmen (19 Prozent) gibt an, das Kostenreduktionsziel nicht wie geplant realisiert zu haben. Verfehlung von IT-Outsourcing-Zielen nur teilweise negativ für Outsourcing-Partner Die Nichterreichung der IT-Outsourcing-Ziele beeinflusst nur teilweise die Bewertung des primären IT-Outsourcing-Partners (siehe Abb. 2). 70 Prozent der befragten Unternehmen, die mindestens ein Outsourcing-Ziel verfehlt haben, sind trotz dieser Verfehlung mit ihrem Outsourcing-Partner zufrieden beziehungsweise neutral eingestellt. Wenig überraschend sind die befragten Unternehmen, die alle anvisierten IT-Outsourcing-Ziele erreicht haben, deutlich häufiger zufrieden mit ihrem primären IT-Outsourcing- Dienstleister als die übrigen Unternehmen. 88 Prozent der erfolgreichen Unternehmen geben an, mit dem IT-Outsourcing-Dienstleister zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Lediglich zwölf Prozent dieser Unternehmen sind weder zufrieden noch unzufrieden mit dem IT-Outsourcing-Dienstleister, keiner dieser Befragten äußert Unzufriedenheit. Kernthese 1 Die Art der verfolgten Sourcing-Strategie scheint keinen signifikanten Einfluss auf die Erfolgswahrscheinlichkeit des IT-Outsourcing- Vorhabens zu haben. Abb. 2 Zufriedenheit mit dem primären IT-Outsourcing-Dienstleister Sehr zufrieden Weder zufrieden noch unzufrieden Sehr unzufrieden Zufrieden Unzufrieden Alle ITO-Ziele erreicht 9 % 79 % 12 % 34 Nicht alle ITO-Zieleerreicht 8 % 31 % 33 % 18 % 10 % 51 Quelle: eigene Darstellung n = 85 Wirtschaftsinformatik & Management

6 Kernthese 2 Mit zunehmendem IT- Outsourcing-Volumen scheint die Erfolgswahrscheinlichkeit zu sinken. Sourcing-Strategie ohne signifikanten Einfluss auf die Zielerreichung Die befragten Unternehmen verfolgen unterschiedliche Strategien beim Bezug externer IT-Services. 22 Prozent der Teilnehmer beziehen alle Leistungen von einem Provider ( Single Vendor ), 29 Prozent der Befragten beziehen einen IT-Service vom jeweils besten Provider ( Best of Breed ), 39 Prozent der Unternehmen kontrahieren wenige Provider für die meisten IT-Services ( Competition ), während die restlichen Teilnehmer einen Strategiemix oder keine explizite Sourcing-Strategie verfolgen. Die Ergebnisse zeigen, dass der Anteil der Unternehmen, die ihre IT-Outsourcing- Ziele vollständig erreichen, nur leicht in Abhängigkeit von der gewählten Sourcing-Strategie variiert (siehe Abb. 3). Von den befragten Unternehmen, die die Strategie Single Vendor verfolgen, haben 37 Prozent alle ihre IT-Outsourcing-Ziele vollständig erreicht. Mit der Strategie Best of Breed haben 44 Prozent der befragten Unternehmen alle ihre IT-Outsourcing-Ziele erreicht und 39 Prozent mit der Strategie Competition. Ein sig nifikanter Einfluss der Sourcing-Strategie auf den Erfolg ist für die 85 befragten Unternehmen somit nicht zu erkennen. Es scheint also keine der drei Sourcing-Strategien hinsichtlich der Erreichung von anvisierten IT- Outsourcing-Zielen grundsätzlich erfolgsversprechender zu sein als eine der anderen. Abb. 3 Zielerreichung in Abhängigkeit der Sourcing-Strategie Alle Ziele erreicht Nicht alle Ziele erreicht 63 % 56 % 61 % 37 % 44 % 39 % Single vendor Best of breed Competition n = 77 Quelle: eigene Darstellung 34 Wirtschaftsinformatik & Management

7 Unternehmen mit größerem IT-Outsourcing-Volumen weniger erfolgreich Mit steigender Komplexität eines IT-Outsourcing-Vorhabens (gemessen am IT-Outsourcing-Volumen) scheint der IT-Outsourcing-Erfolg immer ungewisser zu werden (siehe Abb. 4). Von den befragten Unternehmen mit einem IT-Outsourcing-Volumen unter fünf Millionen Euro haben 65 Prozent alle anvisierten IT-Outsourcing-Ziele erreicht. In der Bandbreite von fünf bis 50 Millionen Euro IT-Outsourcing-Volumen ist die Zahl der befragten Unternehmen, die alle anvisierten IT-Outsourcing-Ziele erreicht haben, im Vergleich zur ersten Kategorie nur fast halb so groß (33 Prozent). Bei der Betrachtung der befragten Unternehmen mit einem IT-Outsourcing-Volumen von über 50 Millionen Euro ist die Anzahl der Unternehmen, die alle IT-Outsourcing-Ziele erreicht haben, noch niedriger (24 Prozent). Unternehmen mit hohem Kostensenkungsziel verfehlen häufiger ihre anderen IT-Outsourcing-Ziele Im Vergleich der Zielerreichungen untereinander fällt auf, dass die betrachteten Unternehmen mit hohen Kostensenkungszielen ihre weiteren Ziele hinsichtlich der Erhöhung der Servicequalität und der Modernisierung der IT häufiger verfehlen als Unternehmen mit geringen Kostensenkungszielen (siehe Abb. 5). Das Ziel Servicequalität haben drei von vier Unternehmen mit geringen Kostensenkungszielen erreicht, während nur jedes zweite Un- Zusammenfassung IT-Outsourcing hat eine hohe Relevanz, der vollständige Verzicht ist für kaum ein Unternehmen eine echte Option. Die Erhöhung der Servicequalität ist das häufigste IT-Outsourcing-Ziel, gefolgt von IT-Modernisierung und der Erzielung von Kostensenkungen. 60 Prozent der befragten Unternehmen können nicht alle anvisierten IT- Outsourcing-Ziele erreichen. Abb. 4 Zielerreichung und IT-Outsourcing-Volumen Alle Ziele erreicht 35 % Nicht alle Ziele erreicht 67 % 76 % 65 % 33 % 24 % < 5 Mio 5-50 Mio > 50 Mio n = 56 Quelle: eigene Darstellung Wirtschaftsinformatik & Management

8 ternehmen mit hoher Kostenreduktion dieses Ziel erreicht. Hinsichtlich der Erreichung des IT-Modernisierungsziels ergibt sich ein vergleichbares Bild. Nur etwa jedes zweite befragte Unternehmen mit hohen Kostenreduktionszielen beurteilt die Erreichung der IT-Modernisierung mit wie erwartet oder besser als erwartet. Die Vergleichsgruppe der Unternehmen mit geringeren Kostensenkungszielen erreicht das Ziel der IT-Modernisierung mit 81 Prozent deutlich häufiger. Somit lässt sich festhalten, dass die befragten Unternehmen mit hohen Kostenreduktionszielen mehr als doppelt so häufig ihr IT-Modernisierungsziel verfehlen wie die befragten Unternehmen mit geringeren Kostensenkungszielen. Schlussfolgerungen und Empfehlungen IT-Outsourcing hat eine hohe Relevanz, der vollständige Verzicht ist für kaum ein befragtes Unternehmen eine echte Option. Die Mehrzahl der befragten Organisationen setzt auf die Auslagerung von IT-Services, nur ein sehr geringer Teil verzichtet komplett auf IT-Outsourcing. Die Erhöhung Abb. 5 Zielerreichung in Abhängigkeit vom Kostenziel Servicequalität Besser als erwartet Wie erwartet Schlechter als erwartet Erreichung Servicequalität Kostenziel > 10 % 3 % 52 % 45 % 33 % Kostenziel < 10 % 10 % 67 % 24 % 21 % n = 54 (Unternehmen mit mindestens den zwei Zielen Kosten und Servicequalität ) IT-Modernisierung Besser als erwartet Wie erwartet Schlechter als erwartet Erreichung IT- Modernisierung Kostenziel > 10 % Kostenziel < 10 % 7 % 50 % 43 % 81 % 19 % n = 49 (Unternehmen mit mindestens den zwei Zielen Kosten und Modernisierung ) Quelle: eigene Darstellung 36 Wirtschaftsinformatik & Management

9 der Servicequalität ist das primäre Ziel, gefolgt von IT-Modernisierung und der Erzielung von Kostensenkungen. Trotz der anzunehmenden Reife von IT-Outsourcing zeigen die Ergebnisse der Studie eine hohe Streuung bei der Zielerreichung der IT-Outsourcing-Vorhaben. Die Art der verfolgten Sourcing-Strategie scheint dabei keinen signifikanten Einfluss auf die Erfolgswahrscheinlichkeit zu haben. Bei zunehmendem IT-Outsourcing-Volumen scheint jedoch die Erfolgswahrscheinlichkeit zu sinken. Auch wenn die befragten Unternehmen ihre Kostenreduktionsziele im Allgemeinen erreichen, zeigen die Ergebnisse, dass ambitionierte Kostensenkungsziele zulasten der IT-Modernisierung und Erhöhung der Servicequalität gehen. Aus diesen Erkenntnissen lassen sich Empfehlungen hinsichtlich des Umgangs mit dem Thema IT-Outsourcing ableiten. Die Ergebnisse stützen unsere Ansicht, dass Erfolg im IT-Outsourcing maßgeblich von der Qualität der operativen Umsetzung abhängt und weniger von der gewählten Sourcing-Strategie. Bei zunehmendem Outsourcing-Volumen steigt die Komplexität und damit steigen wiederum die Anforderungen an die operative Umsetzung. Entsprechend sind für eine erfolgreiche IT-Auslagerung Prozesse und Verfahren zu etablieren, die es erlauben, den richtigen IT-Outsourcing- Partner auszuwählen, mit einem starken Vertrag zu kontrahieren und effektiv zu steuern. Diese drei Elemente 1. Partner, 2. Vertrag, 3. Steuerung sind die wesentlichen Stellhebel einer exzellenten, operativen Umsetzung. Das Zusammenspiel von Partner, Vertrag und Steuerung Im Zusammenspiel von IT-Outsourcing-Partner, Vertrag und Steuerung ist zunächst die Auswahl des richtigen IT-Outsourcing-Partners zu betrachten. Unternehmen sollten einen passenden Partner auf Augenhöhe auswählen. Das heißt, der Partner sollte a) die angeforderte Leistung beherrschen, b) hinsichtlich Größe und Kultur zum eigenen Unternehmen passen und c) das Vorhaben für sich als wichtig einstufen. Hierzu wird empfohlen, auf ein strukturiertes Vergabeverfahren zu setzen, durch welches sich auch komplexe Angebote anhand unternehmensspezifischer Bewertungskriterien vergleichbar machen lassen. Das zweite Element des Zusammenspiels ist der Vertrag, der die Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen IT-Outsourcing-Partner und dem Outsourcing-Geber darstellt. Darin sollten die Leistungsverpflichtungen des IT-Outsourcing-Partners so umfassend wie möglich beschrieben sein und zugrundeliegende Annahmen des IT-Outsourcing-Partners sowie die Mitwirkungs- und Beistellpflichten des Outsourcing-Gebers abschließend definiert werden, um Nachteile in Form von Minderleistungen des Dienstleisters oder wiederkehrenden Änderungsanträgen ( Change Requests ) so weit wie möglich vorzubeugen. Dabei zeigt die Erfahrung in vielen Fällen, dass die Standardverträge eines IT-Outsourcing-Partners hinsichtlich der vereinbarten Service Level Agreements (SLAs), der erforderlichen Steuerungsmechanismen sowie etwaiger Rechtsfolgen meist aus Outsourcing-Geber- Sicht nicht hinreichend spezifiziert sind. In der Folge werden Unternehmen Handlungsempfehlungen Die Ergebnisse stützen unsere Ansicht, dass Erfolg im IT-Outsourcing maßgeblich von der Qualität der operativen Umsetzung abhängt und weniger von der Sourcing-Strategie. Dies gilt umso mehr, je größer (und dadurch komplexer) das IT-Outsourcing-Volumen ist. Eine exzellente Umsetzung der Sourcing-Entscheidung basiert auf der Kohärenz von Provider, Vertrag und Steuerungssystem. Entsprechend sind für eine erfolgreiche IT-Auslagerung Prozesse und Verfahren zu etablieren, die es erlauben, den richtigen IT-Outsourcing-Partner auszuwählen, mit einem starken Vertrag zu kontrahieren und effektiv zu steuern. Wirtschaftsinformatik & Management

10 Kernthese 3 Ambitionierte Kostensenkungsziele gehen zulasten der Zielerreichung von IT-Modernisierung und Servicequalität. mit kostspieligen Änderungsanträgen konfrontiert, die in der Summe häufig überraschend für diese sind. Das dritte Element und gleichzeitig die Grundlage für eine nachhaltige IT-Outsourcing-Zufriedenheit stellt die effektive Steuerung des IT-Outsourcing-Dienstleisters dar. Die Erfahrungen in der Praxis haben vielfach gezeigt, dass ein IT-Outsourcing-Vorhaben nicht mit der Auswahl des geeigneten Dienstleister und Unterzeichnung eines guten Vertrages abgeschlossen ist. Abhängig vom Kontext der Auslagerung müssen Steuerungsmechanismen wie Anforderungs-, Vertrags-, Kommunikations-, Risiko-, Performance- und Verbesserungsmanagement unternehmensspezifisch etabliert werden [1]. Auf Basis dieser Steuerungsmechanismen können Mitarbeiter der Retained Organization, die im Verlauf des IT-Outsourcings häufig zuerst Kenntnisse und Fähigkeiten für ihre neuen Aufgaben aufbauen müssen, die operativen Hürden eines IT-Outsourcings erfolgreich überwinden und die anvisierten strategischen, ökonomischen und technologischen Nutzenpotenziale der Auslagerung realisieren. Literatur [1] Urbach, N. und Würz, T. (2012) Effektives Steuern von IT-Outsourcing-Dienstleistern Entwicklung und Überprüfung eines Referenzmodells für Steuerungsprozesse im IT-Outsourcing, WIRTSCHAFTSINFORMATIK, 54, 5, a Zusätzlicher Verlagsservice für Abonnenten von Springer für Professionals Business IT Zum Thema IT-Outsourcing Suche finden Sie unter 923 Beiträge Stand: Juni 2014 Medium Artikel (0) Zeitschriftenartikel (154) Buch (5) Buchkapitel (755) Sprache Deutsch (386) Englisch (537) Von der Verlagsredaktion empfohlen Effizienz und Effektivität im IT-Outsourcing: KPI-basierte Messung der Strategieumsetzung. In: IT-Outsourcing, Zur Rolle versunkener Kosten in aufeinander folgenden IT-Outsourcing-Entscheidungen. In: Journal of Business Economics ( ) 38 Wirtschaftsinformatik & Management

IT Outsourcing Satisfaction Survey

IT Outsourcing Satisfaction Survey IT Outsourcing Satisfaction Survey Ergebnisbericht Arne Buchwald Tobias Würz Nils Urbach März 2014 Vorwort IT Outsourcing Satisfaction Survey Auf welche Herausforderungen und Veränderungen die IT morgen

Mehr

Erfolgreiches Management von IT-Outsourcing- Vorhaben Erklärungsansätze und Handlungsfelder

Erfolgreiches Management von IT-Outsourcing- Vorhaben Erklärungsansätze und Handlungsfelder Diskussionspapier Erfolgreiches Management von IT-Outsourcing- Vorhaben Erklärungsansätze und Handlungsfelder von Stephan Kahl 1, Nils Urbach,Tobias Würz 2 erscheint in: Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010

2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 2. Umfrage zum Stand von Green IT im deutschsprachigen Raum 2010 Prof. Dr. Andreas Gadatsch Andreas.Gadatsch@Hochschule-.de www.wis.fh-brs.de/gadatsch in: Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing

Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing durchgeführt am 4. IT Operations Day 12. Mai 2011 in Berlin veranstaltet von: unterstützt durch: 4. IT Operations Day - 12. Mai 2011, Berlin

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Preis-Benchmarking als Mittel zur Kostensenkung und Marktvergleichbarkeit in der Praxis

Preis-Benchmarking als Mittel zur Kostensenkung und Marktvergleichbarkeit in der Praxis Preis-Benchmarking als Mittel zur Kostensenkung und Marktvergleichbarkeit in der Praxis Von Sabine Forner, Dr. Michael Heym, Navisco Aktiengesellschaft CIOs und CFOs sind ständig in der Verpflichtung,

Mehr

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps

IT-Strategy Maps - Projektkurzbeschreibung S 662. IT-Strategy Maps S 662 IT-Strategy Maps finanzielle und nicht-finanzielle IT-Outsourcing-Bewertung mit Ursache-Wirkungsbeziehungen - Projektkurzbeschreibung - IPRI gemeinnützige GmbH Stiftung Industrieforschung PD Dr.

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013

Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Tisson & Company Newsletter Oktober 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, wir haben für Sie eine Auswahl lesenswerter Informationen zusammengestellt und wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH ZUKUNFTSORIENTIERTE LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR IHRE IT-INFRASTRUKTUR amendos amendos gmbh Die Zusammenhänge in IT-Organisationen sind vergleichbar mit der Komplexität

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends Klaus Holzhauser Director Project Services k.holzhauser@pac-online.com +49 (0)89 23 23 68 36 IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends PAC GmbH Application Management & IT-Outsourcing 17. Januar

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch

Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch Outsourcing, Pro und Kontra Segen oder Fluch Mittwoch, 29. November 2006 Bundesspartenobmann Information und Consulting GF KommR Hans-Jürgen Pollirer, Secur-Data Betriebsberatungs GesmbH Gliederung Dimensionen

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

OUTSOURCING IT-BETRIEB

OUTSOURCING IT-BETRIEB Mit matrix ist IT einfach! OUTSOURCING IT-BETRIEB Kennzahlen, Kostentreiber, Maßnahmen zur Kostenreduktion Paul Schuster matrix technology AG AGENDA Warum IT Kennzahlen für Betriebsleistungen? Typische

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Klare Strategie, vorausschauende Planung und die richtige Software helfen, Engpässe und Ausfälle zu vermeiden. Workforce-Management-Software: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit Obwohl die Bedeutung von

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

IT-Servicequalität messbar machen

IT-Servicequalität messbar machen IT-Servicequalität messbar machen Der itsmf-kriterienkatalog Christian Lasch PricewaterhouseCoopers AG itsmf Deutschland e.v. Wien, 25. Februar 2013 1 1 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Der Kriterienkatalog

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Application Portfolio Management Transparenz der Leistung und Planung von IT

Application Portfolio Management Transparenz der Leistung und Planung von IT Application Portfolio Transparenz der Leistung und Planung von IT Artikelnummer: 2012006 Erscheinungsdatum: Jul-2012 Themen: IT & Operations Application Portfolio (APM) ist eine Methode zur Optimierung

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen

Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx. Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Online-Umfrage zu Terminologiearbeit und Acrolinx Motivation Vorgehensweise Ergebnisse und Maßnahmen Eva-Maria Lewark und Ayten Turhan, Fiducia IT AG 07.11.2013 Agenda 1 Die Fiducia-Gruppe 2 Unsere Treiber

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net

Corporate Services. Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Corporate Services Frank Appel, Mitglied des Vorstands, Deutsche Post World Net Agenda Überblick über Corporate Services bei DPWN Unsere Leistungen im Einzelnen Nächster Schritt: Partner & Herausforderer

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Optimierung der IT Sicherheit durch Auslagerung von IT gestützten Geschäftsprozessen

Optimierung der IT Sicherheit durch Auslagerung von IT gestützten Geschäftsprozessen Optimierung der IT Sicherheit durch Auslagerung von IT gestützten Geschäftsprozessen Thomas Bergmair MCSE, MCSA, MCDBA, MCPS, MCNPS netzhaus AG 21.08.2006 netzhaus AG 1 Die heutige Situation zunehmende

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS

GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS GI-AK Software-Offshoring und das Zentrum für Internationale Kollaborative Softwareprojekte ZIKS Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB), Universität Karlsruhe (TH)

Mehr

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Digital Insights Industrie 4.0. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Digital Insights Industrie 4.0 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Prognostizierte Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die deutsche Wirtschaft im Allgemeinen Die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management

Nachhaltige Kostensenkung mit IT Asset Management Inhalt 1. Kurzüberblick... 2 2. Was ist IT Asset Management (ITAM)?... 2 3. Wie funktioniert IT Asset Management?... 3 4. Auf welchem Stand befindet sich IT Asset Management?... 4 5. Was ermöglicht IT

Mehr

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb

Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Im Spannungsfeld zwischen Fachaufgaben und IT-Betrieb Die Herausforderungen von IT-DLZ der öffentlichen Verwaltung 1 IT als Enabler für das Business oder Business mit IT-Support Stimmungsbilder aus dem

Mehr

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten

Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten MKWI 2006, Passau am 21.02.2006 Sicherstellung der Strategiekonformität von IT-Projekten Michael Durst, Jochen Gary Track: IT-Beratung - Aufgaben und Herausforderungen Prof. Dr. Freimut Bodendorf Agenda

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing Trendstudie 2010

Erfolgsmodell Outsourcing Trendstudie 2010 CROSS INDUSTRY SOLUTIONS BLUEPOINT Erfolgsmodell Outsourcing Trendstudie 2010 Aktuelle Entscheiderbefragung: Global Sourcing IT Outsourcing Managed Testing Services Business Process Outsourcing Erfolgsmodell

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden

Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Computer Zeitung, Ausgabe 19/2008, IT-Delivery-Modelle/Open-Source Global Sourcing muss durchgängig gelebt werden Wie die Allianz Holding IT ihr Sourcing organisiert und managed Von Michael Rohde, plenum

Mehr

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK

SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK SERVICE LEVELS IN DER LOGISTIK * Mit KPIs und SLÄs. ; erfplgreich steuern Herausgeber: Michael Pulverich Jörg Schietinger.Auflage 2007 VOGEL VERLAG HEINRICH VOGEL Einleitung 9 1. Grundlagen und Instrumente

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel E Einzelprojekt und Projektlandschaft Inhaltsverzeichnis 1 E1 Programm- und Multiprojektmanagement...

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Jens Juszczak, Martin Kütz Ergebnisse der 2. Umfrage zum Stand des IT-Controlling im deutschsprachigen Raum Band 20 Sankt Augustin,

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr

Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr II/2010-101007 Die Zukunft im online und offline Zahlungsverkehr Podiumsdiskussion II Payments Konferenz European Finance Week 2013 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompetenzzentrum

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen

Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen Fallstricke des Kostencontrolling zwischen operativen Notwendigkeiten und strategischen Steuerungsbedarfen - Kurzfassung: Behandelte Kernthemen - Unternehmerkolloquium der Universität Siegen & der Industrie

Mehr

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services

Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Vorhersagemodell für die Verfügbarkeit von IT-Services Magdeburg Research and Competence Cluster Very Large Business Applications Lab Fakultät für Informatik Institut für Technische und Betriebliche Informationssysteme

Mehr

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe

BME-Umfrage. Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen. Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010. Leseprobe BME-Umfrage Einkauf von Call-Center- Dienstleistungen Ergebnisse aus der Datenerhebung 2010 Leseprobe Preise für 30 Calltypen Organisation und Prozesse Bewertung der Servicequalität Zukünftige Entwicklungen

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing

Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow. Umfrage zur Anbieterauswahl. im Cloud Computing Jonas Repschläger und Rüdiger Zarnekow Umfrage zur Anbieterauswahl & Markttransparenz im Cloud Computing Imprint Berlin Institute of Technology Research Papers in Information Systems Management Band 13

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Facelift oder Modellwechsel?

Facelift oder Modellwechsel? IT Organisation 2015 Facelift oder Modellwechsel? Dr. Bernd Wolter, Marco Chiesa, Christian Reich 05/2011 in Kooperation mit Contents 1. Studienteilnehmer und Studiendesign 2. Charakteristika von IT Organisationen

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven -

ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - ITIL im Land Berlin - Stand und Perspektiven - 18. Februar 2010 Folie 1 Agenda 1. Rahmenbedingungen des Berliner IT-Managements 2. Projekt ProBetrieb 3. ITIL Erprobung in Berlin 4. neue Herausforderungen

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr