Financial Deal Management als Schlüssel zum Erfolg im IT-Outsourcing-Geschäft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Financial Deal Management als Schlüssel zum Erfolg im IT-Outsourcing-Geschäft"

Transkript

1 IT-Outsourcing Financial Deal als Schlüssel zum Erfolg im IT-Outsourcing-Geschäft Aktives und transparentes Financial Deal ist ein wesentlicher Faktor für den kommerziellen Erfolg eines IT-Outsourcing-Deals. Cloud Computing verstärkt diesen Trend. 34 Detecon Report dmr 2 / 2015

2 I T-Outsourcing-Deals erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit und bieten Unternehmen im Zeitalter zunehmender Digitalisierung lukrative Möglichkeiten, dem globalen Kostendruck standzuhalten und die Wertschöpfung der eigenen Leistungen zu erhöhen. Charakteristisch für den IT-Outsourcing-Markt ist die hohe Anzahl von Serviceanbietern, die auf ihre Wettbewerber einen hohen Kostendruck ausüben und im Rahmen des Bid s hauptsächlich über den Preis konkurrieren. Der Markt ist stark fragmentiert und teilt sich in viele kleine und wenige große konkurrenzfähige Dienstleister auf. Der daraus resultierende Preisverfall zwingt Outsourcing-Anbieter, zunehmend knapper zu kalkulieren, obwohl der Markt für IT- Dienstleistungen in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen ist.* Aktuelle Prognosen zeigen ein Wachstum des Marktes für IT-Dienstleistungen, jedoch wird die Preisgestaltung den Handlungsspielraum der IT Provider weiter eingrenzen. Grund dafür ist der fortschreitende Übergang in die Sättigungsphase und der damit zu erwartende Rückgang der Nachfrage nach IT- Outsourcing-Dienstleistungen. Gebündelt bewirken Komplexität, Kostendruck sowie Nachfragerückgang, dass bereits in der Planung ehrgeizige Annahmen getroffen werden. Frühzeitige Steuerung finanzwirtschaftlicher Auswirkungen erfolgskritisch Ein wesentlicher Faktor für den kommerziellen Erfolg eines IT-Outsourcing-Deals ist das aktive und transparente Finan * Pierre Audin Consultants (2014): Software & IT Services Worldwide 2014 cial Deal. Risiken, zum Beispiel Abweichungen von vereinbarten Service Level Agreements, Pönalzahlungen aufgrund von Migrationsverzögerungen oder technische Fehlschläge, können enorme finanzielle Auswirkungen auf die Profitabilität haben. Um erheblichen Verlusten gegenzusteuern, ist es notwendig, im frühen Stadium des Deals finanzwirtschaftlich relevante Strukturen und Prozesse aufzusetzen, die diese Risiken rechtzeitig erkennen und entsprechend signalisieren sagt Emil Matevski, Managing Consultant bei der Detecon, aus seiner langjährigen Expertise im IT Outsourcing Geschäft. Dabei erstreckt sich das Financial Deal über alle Phasen des Deals und beinhaltet sowohl eine Planungs- als auch eine Steuerungskomponente. Die klassischen Phasen eines Deals umfassen CMO(+) (Current Mode of operation), T&T (Transition and Transformation) und FMO (Future Mode of operation). In der CMO-Phase bleiben die IT-Dienstleistungen im ursprünglichen und unveränderten Betriebsmodus des Kunden und werden durch den IT-Dienstleister eventuell betreut aber noch nicht angepasst. CMO+ beschreibt die Phase, in der bereits Arbeitspakete der Transformation durch den IT-Outsourcing-Dienstleister erfolgreich abgeschlossen wurden und sich noch weitere im Gange befinden. Nach einer gelungenen T&T-Phase werden die IT-Dienstleistungen in einen optimierten Betriebsmodus überführt. Diese Phase wird als FMO- Phase bezeichnet. Die T&T-Phase beschreibt den Übergang vom ursprünglichen in den optimierten Betriebsmodus nach dem Abschluss des Deals (siehe Abbildung 1). Hierbei können innerhalb der Transitionsphase je nach Komplexität die Über Abbildung 1: Verlauf und Phasen eines IT Outsourcing Deals Financial Bid Financial Transition and Transformation CMO CMO+ FMO Vertragserstellung Geschäftspotenzialanalyse Bid Transition Transformation Anfang der Transition Übernahme des Betriebs durch den Service Provider Ende der Transition Realisierungstermin des Zielbildes Quelle: Detecon 35 Detecon Report dmr 2 / 2015

3 nahme von Mitarbeitern, Vermögensgegenständen und laufenden Verträgen betroffen sein. Darauf basierend wird in der Transformationsphase das übernommene Betriebsmodell auf den geplanten Betriebsmodus migriert. Im Kontext des Financial Deal s wird gemäß des zeitlichen Verlaufs des Deals nach Financial Bid, welches eine optimierte Angebotsgestaltung unterstützt und Financial T&T, das für eine kommerzielle Transparenz in der Migrationsphase sorgt, unterschieden. Während beim ersteren die Kostenkalkulation sowie auch die Preisgestaltung des Deals festgelegt werden, ist beim letzteren besonders auf die kaufmännische Steuerung des Deals zu achten. Eine weitere Steuerungsfunktion ist die Überwachung des vertraglich geregelten Fortschritts, der im Rahmen eines Deals seitens des Service Providers zwingend einzuhalten ist. Arbeitsmodul Financial Bid Um mit der Kostenkalkulation und Preisgestaltung ein Fundament für die künftige Profitabilität des Vertrages aufsetzen zu können, ist ein besonderer Fokus auf einen vollumfänglichen Business Case mit > struktureller und inhaltlicher Berücksichtigung der Besonderheiten des Deals > detaillierter und transparenter Kostenkalkulation > vorausschauender Planung und Festlegung potentieller Risiken und Chancen > wettbewerbsfähigem Pricing zu legen. Detecon hat hierfür eine Methode entwickelt, welche sich in folgende Arbeitsmodule untergliedern lässt (siehe Abbildung 2). Kostenkalkulation Das Ziel des Financial Bid s ist die Erstellung eines vollumfänglichen Business Case. Hierzu gehören eine detaillierte Kostenkalkulation, die dazugehörigen Sensitivitätsanalysen, welche auf die potenziellen Risiken und Chancen eingehen, und das daraus resultierende Pricing. In der Regel erwarten Kunden frühzeitig eine erste Indikation, inwiefern die angestrebte Kostenreduktion in der Regel zwischen Prozent und eine Qualitätsverbesserung des IT Services realisierbar sind. Um diese Fragen pragmatisch zu beantworten, wird eine Top-down-Kalkulation auf Basis der durchgeführten Due Diligence angesetzt. Mit einer geringen Informationsbasis bezüglich der kundenseitigen Anforderungen und einem überschaubaren Kalkulationsaufwand wird auf diese Weise das Vorhaben grob beurteilt. Hierbei wird auf die aktuelle Kostenstruktur (Cost Base Line) des Kunden aufgesetzt, um zu ermitteln, ob die Leistungserbringung im vorgesehenen Budget durchgeführt und dabei das angestrebte Einsparpotenzial erreicht werden kann. Bei einem positiven Ergebnis wird eine detaillierte Bottomup-Kalkulation durchgeführt. Diese baut auf ein technisch detailliertes Lösungskonzept und dessen Kostenelemente auf. Diesbezüglich sind ausführliche Informationen zum geplanten Deal, beispielsweise aktuelle IT-Architektur, technische Anforderungen an die Ziellösung und deren konkrete Volumina, notwendig. Der Prozess der Kostenkalkulation beginnt mit der Vorarbeit der technischen Leistungserbringer, die die zu erbringenden Leistungen definieren und ausarbeiten. Relevante Informationen für die Kostenkalkulation sind hierbei: > detailliertes technisches Umsetzungskonzept > die zu erbringenden Leistungsvolumina und Qualität sowie deren erwartete Entwicklung über die Gesamtlaufzeit > Darstellung der einzukaufenden Produkte und Dienstleistungen (Hard-, Software etc.) > explizite Aufschlüsselung zwischen standardisierten und maßgeschneiderten Service-Bausteinen Die Produktionskosten beinhalten alle relevanten Kosten, die dazu notwendig sind, um die vereinbarte Leistung im vollen technischen Umfang zu erbringen. In der Erstellung der Kostenkalkulation wird daher empfohlen, diese nach den unten genannten Unterkategorien aufzuteilen und sie den einzelnen Phasen des Deals zuzuordnen, um einen strukturierten Überblick zu gewinnen. Die relevanten Kostenbausteine in einem IT-Outsourcing-Deal sind Produktionskosten, Verwaltungskosten und sonstige Aufwände. 36 Detecon Report dmr 2 / 2015

4 Um eine hohe Präzision in der Kostenkalkulation zu erzielen, ist ein hoher Grad an standardisierten Service-Elementen innerhalb des vorgesehenen Leistungsumfangs wünschenswert. Hierzu wird auf standardisierte Service-Bausteine (Standard Delivery Elements) zugegriffen, die vordefinierte Kosten für festgelegte Services wiederspiegeln. Die Gesamtkosten können somit ermittelt werden, indem aus dem Gesamtkatalog, die notwendigen Service-Bausteine zusammengestellt werden. Bei technisch individuellen Lösungen (Non Standard Services), die auf kundenspezifische Anforderungen und Gegebenheiten zugeschnitten sind, hat der Costing Manager in enger Abstimmung mit den technischen Bereichen die einzelnen Kostentreiber und die dazugehörigen Produktionskosten zu ermitteln. Des Weiteren wird im Rahmen einer Qualitätssicherung die Konsistenz zwischen der technischen Lösung und ihrer kommerziellen Abbildung geprüft. Hierzu werden die getroffenen Annahmen sowie eingesetzten Parameter plausibilisiert. Risikomanagement Im Vorfeld eines IT-Outsourcing-Deals können Risiken sowohl technischer als auch kommerzieller Natur antizipiert werden, die mit hoher Bedeutung in den Business Case einfließen. Diese sind in enger Abstimmung mit den technischen Experten hinsichtlich ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und möglichen kommerziellen Auswirkungen zu quantifizieren. Ebenso sind mögliche Maßnahmen zu ermitteln und zu bewerten, die zur Reduzierung oder Schließung dieser Risiken führen können. Gängige technische Risiken, die erfahrungsgemäß auftauchen, sind beispielsweise eine zu planorientierte und somit optimistische Migrationsphase. In den meisten Fällen stellt sich der Ablauf der Migration aufgrund unvorhersehbarer Besonderheiten und technischer Komplexität herausfordernder dar, wodurch Projektverzögerungen entstehen können. Fehlende Mitwirkung des Kunden oder weiterer involvierter Dienstleiter sowie Nichteinhaltung von Service Level Agreements sind weitere potenzielle Risikoquellen. Vertragliche Anpassungen sowie mangelhafte Rechnungsstellung sind klassische Beispiele für kommerzielle Risiken, die in einem IT Outsourcing auftreten können. Preisgestaltung Um einen profitablen und wettbewerbsfähigen Preis zu ermitteln, ist sowohl der Ansatz über eine Zuschlagskalkulation als auch ein Wettbewerbs-Benchmarking notwendig. Im Zuge der Zuschlagskalkulation wird auf die ermittelten Kosten eine pauschale Marge dazu addiert. Hinsichtlich des Wettbe Abbildung 2: Arbeitsmodule im Financial Deal Contract Closing Modeling Profitability assurance Contract and Claim Financial Project Closure Financial Bid Costing Risk Financial T&T Financial True up Quality Check Risk Assessment Pricing Reporting Ordering and Charging SAP Implementation Quelle: Detecon 37 Detecon Report dmr 2 / 2015

5 werbs-benchmarking wird nach definierten Qualitäts- und Leistungskriterien eine Marktanalyse durchgeführt, um den Marktpreis zu ermitteln, welcher mit in den Preisbildungsprozess einfließt. Business-Case-Konsolidierung und Quality Check Die Preisgestaltung, die Kostenkalkulation sowie die identifizierten Risiken werden zu einem einheitlichen Business Case zusammengefasst. Dieser wird einem finanziellen Stresstest unterzogen, um die Qualität zu überprüfen. Somit wird sichergestellt, dass alle Lücken im konsolidierten Business Case identifiziert sind und ein Vertragsabschluss zu einer profitablen Implementierung des IT-Outsourcing-Vertrages führen wird. Arbeitsmodul Financial T&T Innerhalb der T&T Phase ist die Aufmerksamkeit im Financial Deal auf folgende Aspekte zu lenken, um eine erfolgreiche Projektsteuerung aus kommerzieller Sicht sicherzustellen: > Aufsetzen einer dealspezifischen Controlling- und Reporting-Struktur > Abstimmung und Implementierung des Order-to-Cash-Prozesses > Kontinuierliches Deal-Controlling mit Forecast-Erstellung und Abgleich zum Business Case > Stringentes Risiko-, Contract sowie Claim Im Rahmen des Financial T&T s liegt das Hauptaugenmerk neben dem Aufsetzen einer maßgeschneiderten Controlling- und Reporting-Struktur auf deren tatsächliche Nutzung. Zur Realisierung und Verbuchung der erwirtschafteten Umsätze ist es notwendig, dass der Prozess vom Auftragseingang bis zur Rechnungsstellung ( Order-to-Cash-Process ) mit dem Kunden und weiteren relevanten Dienstleistern/Partnern abgestimmt und umgesetzt wird. Durch einen regelmäßigen Abgleich zwischen dem Business Case, dem Forecast und den Ist-Werten wird ein vollumfängliches Projektcontrolling aus kaufmännischer Sicht sichergestellt. Der Abgleich stellt die antizipierten Business-Case- und Forecast-Werte den realisierten Finanzzahlen gegenüber und ermittelt so die entstandenen Abweichungen. Ebenso erfolgen eine detaillierte Betrachtung bezüglich der potenziellen Risiken und Chancen sowie ihrer finanziellen Auswirkung. Eine transparente Kostenstruktur zur Projektsteuerung kann anhand klassischer Arbeitspakete in der Migrationsphase, beispielsweise dem Projekt Office oder Rollout-, erstellt werden. Hierzu wird zunächst das vorgesehene Migrationsbudget auf die erforderlichen Arbeitspakete verteilt. Im Laufe der T&T-Phase ist darauf zu achten, dass die anfallenden Projektkosten mit den angestrebten Meilensteinen sowie dem entsprechenden Fertigstellungsgrad des Gesamtauftrages übereinstimmen. Der Fertigstellungsgrad der Meilensteine ist über definierte, messbare KPIs nach zu verfolgen. Aktuelle Kostenentwicklungen sollten permanent hinterfragt und gegebenenfalls im Forecast angepasst werden, um möglichst früh Abweichungen und Risiken zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern. Der regelmäßige Abgleich ist in einen standardisierten Reporting-Prozess zu überführen. Im Tagesgeschäft kann diese Abstimmung mit allen Beteiligten beispielsweise in zyklischen Terminen besprochen werden. Unter den derzeit herausfordernden Marktbedingungen ist ein strukturiertes Financial Deal die einzige denkbare Möglichkeit, um die Profitabilität eines IT-Outsourcing-Deals zu optimieren. Cloud Computing verschärft Dynamik und verstärkt den Fokus auf das Financial Deal Cloud Computing gilt als eine der größten Errungenschaften der Gegenwart. Bereits seit einigen Jahren fordern Anwender einen an den Gebrauch orientierten und dynamischen Bezug von IT-Ressourcen. Dynamische Bezugsmöglichkeiten werden von Anbietern bereits seit einigen Jahren angeboten. Aufgrund des beschränkten Angebots sind diese jedoch wenig genutzt worden. 38 Detecon Report dmr 2 / 2015

6 Die wichtigsten Themen sind dabei Virtualisierung von IT- Strukturen und IT-Sicherheit. Die Virtualisierung hat einen positiven Kosteneffekt und ermöglicht eine optimale Auslastung der Infrastruktur, während in der Bereitstellung hohe Sicherheitsstandards vorausgesetzt werden. Gerade der Sicherheitsaspekt hat einen sehr hohen Stellenwert und bietet Möglichkeiten zur Produktdifferenzierung. Kiritharan Gangatharan, Consultant, ist seit 2013 bei der Detecon und berät Kunden aus der ICT-Branche zu den Themen Financial, Innovation sowie Business Processes. Dino Hadic ist Business Analyst bei der Detecon mit Beratungsschwerpunkt Financial in der ICT-Branche. Sein momentaner Einsatzbereich ist ein strategisches Transformationsprojekt bei einem internationalen ICT- Dienstleister. Der anhaltende Digitalisierungstrend schreitet weiter voran, so dass nahezu jede Unternehmensform, unabhängig von Größe, Gewerbe und Rechtsform, auf digitale Serviceleistungen zurückgreifen wird. Es ist davon auszugehen, dass Cloud Computing in einem viel höheren Umfang Akzeptanz finden und in naher Zukunft die Geschäftsmodelle von IT-Dienstleistern nachhaltig beeinflussen wird. Bereits heute enthalten viele Outsourcing Deals dynamische Vertragsbestandteile. Dieser Trend wird dazu führen, dass immer mehr flexibel gestaltbare Komponenten dazu kommen und dadurch die finanziellen Risiken der IT-Dienstleister sich erheblich verändern werden. Der Konkurrenzkampf der Provider wird weiterhin über den Preis ausgetragen werden. Die sehr knappen Preiskalkulationen werden die Provider dazu zwingen, ihre internen Prozesse und Geschäftsmodelle zu überdenken. Die Anpassung interner Geschäftsprozesse beinhaltet gleichzeitig die Implementierung innovativer Serviceleistungen mit attraktivem Marktpotenzial und erfordert dabei ein noch stringenteres Financial. Diese schaffen zusätzliche profitable Einnahmequellen und könnten bei zeitnaher Aufnahme in das Serviceportfolio einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil ermöglichen. Emil Matevski, Experte für Financial Deal, beurteilt die gegenwärtige Marktsituation folgendermaßen: Nur wer in der Lage ist, zeitgerecht zu reagieren und eine strukturierte finanzielle Steuerung aufgebaut hat, wird es schaffen, weiterhin profitabel zu bleiben. Folglich sollte sich jedes Unternehmen mit dem Mehrwert des Financial Deal s bei IT-Outsourcing-Verträgen auseinandersetzen und die Vorteile der Outsourcing-Möglichkeiten richtig nutzen. 39 Detecon Report dmr 2 / 2015

Sourcing Modell Phase 3

Sourcing Modell Phase 3 Sourcing Modell Phase 3 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 3 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung x Name Alex Oesch Matthias

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen

Service Innovation Lab. Prozessoptimierung für Dienstleistungen Service Innovation Lab Prozessoptimierung für Dienstleistungen 2 Dienstleistungsprozesse im Unternehmen Ein reibungsloser Ablauf der unternehmensinternen Prozesse ist die Basis des wirtschaftlichen Erfolgs

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg

Die Der prorm - Manager. Genehmigungsmanager. Projektvorl Editor. Controlling. E-Mail: support@promx.net. promx GmbH Nordring 100 90409 Nürnberg Controlling Manager Die Der prorm - Massenum Controlling-- buchung Manager Genehmigungsmanager Projektvorl Editor Business promx GmbH Nordring 100 909 Nürnberg E-Mail: support@promx.net Inhalt WAS IST

Mehr

Der Prozess für erfolgreiche

Der Prozess für erfolgreiche ivu.xpress Der Prozess für erfolgreiche it-projekte IVU.xpress Für IT-Projekte Erprobt. Effizient. Schnell. Komplexe IT-Systeme sind aus dem Alltag von Verkehrsbetrieben nicht mehr wegzudenken. Oft ist

Mehr

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management

inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit: Ein effizientes Provider Management inside improve IT-Themen auf den Punkt gebracht Thesen zum Outsourcing Erfolgsfaktor Retained IT Erfolgsfaktor Due Diligence Erfolgsfaktor Innovation Erfolgreiche IT-Outsourcing Deals haben eine Gemeinsamkeit:

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO)

PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) PROJECT MANAGEMENT OFFICE (PMO) Leistungsumfang makeit information systems GmbH Seite 1 von 7 In den letzten Jahren waren Unternehmen verstärkt darin gefordert, Produkte und Dienstleistungen rascher am

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

Bieterfrage 2.2: Was ist mit den Themen Datensicherung, Storage Bereitstellung und Administration? Wer übernimmt diese Aufgabe?

Bieterfrage 2.2: Was ist mit den Themen Datensicherung, Storage Bereitstellung und Administration? Wer übernimmt diese Aufgabe? Treffen Bieteranfragen zu Ausschreibungen des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ein, werden diese baldmöglichst beantwortet und die Antworten zusammen mit den

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten

Firmenportrait. Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten Firmenportrait Copyright The Quality Link Ltd. & Co KG, Alle Rechte vorbehalten THE QUALITY LINK Sie setzen Ihre Ideen mit kompetenten Partnern im Bereich Strategie und der IT-Beratung um und trotzdem

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services.

Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Agenda IBM Vortrag 1 IBM Vortrag 2 GTO Anmeldung/Kontakt Cloud Integration & Security Chancen für innovative IT-Services. Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Juni 2015 Schloss Wilkinghege

Mehr

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz

Financial Management für IT Services. Referent : Olaf Mahrenholz Financial Management für IT Services Referent : Olaf Mahrenholz 1 Referent Controller Service für die Informationstechnologie IT-Controlling Projekte IT-Controlling Check IT-Controlling Coach Interims

Mehr

1. Der Finanzplanungsprozess

1. Der Finanzplanungsprozess Inhaltsverzeichnis 1. Der Finanzplanungsprozess... 3 2. Einführung... 4 3. Meine Rolle als Ihr persönlicher Chef-Finanzplaner... 5 4. Meine Beratungsphilosophie völlig losgelöst... 5 5. Der Finanzplan...

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge

InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge InitiativeTracker Maßnahmen und Einkaufserfolge planen, forecasten und messen Alle Projekte im Blick Fortschritte mitverfolgbar Plan-, Forecast- & Ist-Daten 5-stufiger Härtegradprozess Genehmigungen /

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon

IT-Security und Datenschutz für die Praxis it-sa, Messe Nürnberg, Halle12, Raum Lissabon 11. Oktober 2011 12. Oktober 2011 13. Oktober 2011 09:30 09:45 Begrüßung Begrüßung Begrüßung 09:45 11:00 Kurz-Audit Datenschutz Kurz-Audit Business Continuity Management Kurz-Audit Informationssicherheit

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014

QSC AG. Unternehmenspräsentation. Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 QSC AG Unternehmenspräsentation Vorläufige Zahlen Q3 2014 / Gewinnwarnung Köln, 17. Oktober 2014 DAS DRITTE QUARTAL LIEF NICHT WIE ERWARTET Die Umsätze blieben mit 106,6 Millionen unter den Erwartungen

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG

Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht. Q to be AG Der Spass mit iitc. Was integriertes IT-Controlling wirklich ausmacht Q to be AG Präsentation für Von Marco Linsenmann Q to be AG 20.03.2013 1 Q to be AG Aufgabenfelder- und die dazu realisierten Q to

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System

Ein Unternehmen der abcfinance GmbH. Technologie-Leasing mit System Ein Unternehmen der abcfinance GmbH Technologie-Leasing mit System DV Systems Modernste Technologie zu besten Konditionen Moderne Büro-Kommunikation ist kostspielig für Unternehmen jedoch die Voraussetzung,

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr