IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft"

Transkript

1 Konferenz und Intensivtraining 26. und 27. Mai 2003 Konferenz 27. und 28. Mai 2003 Seminar/Intensivtraining Düsseldorf IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft Profitieren Sie vom Erfahrungsschatz aus aktuellen Outsourcing-Projekten und hören Sie,... wann und in welchem Umfang IT-Outsourcing sinnvoll ist,... wie das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) Produktivitätsgewinne erzielt,... wie Sie sich bei Verträgen und SLAs rechtlich absichern,... welche Learnings Hochtief bisher gemacht hat,... wie Sie eine IT-Partnerschaft lukrativ weiterentwickeln,... wie das mittelständische Unternehmen HBM Kosten- und Nutzen-Aspekte analysiert,... wie der Betrieb der SAP R/3 Systeme bei Benteler im Outsourcing läuft. Intensivtraining im direkten Anschluss an die Konferenz Fit für Outsourcing Bereiten Sie Ihr Team auf Veränderungsprozesse im Unternehmen vor! Nur, wenn motivierte Mitarbeiter hinter Ihnen stehen, wird Ihr IT-Outsourcing-Projekt zum Erfolg. Gewährleisten Sie, dass neben dem Faktor Technik auch der Faktor Mensch ausreichend berücksichtigt wird. An Informa event

2 IT-OUTSOURCING Einleitung Zielgruppe Programm [2] IT-Prioritäten für europäische Firmen in 2003: Weitere Produktivitätssteigerung Reduzierung der Kosten Business Alignment Verbesserung der Softwareprozesse Verbesserung der Softwarequalität [Angaben der META Group] Um diese Prioritäten zu verfolgen, entscheiden sich viele Unternehmen für den Schritt in eine Outsourcing-Partnerschaft. Hierbei geht es um die Entscheidung, die eigene IT teilweise oder komplett zu einem externen Dienstleister auszulagern und die Serviceleistungen zu definieren. Die Konferenz zeigt auf, wie eine Partnerschaft zwischen Anwender und Dienstleister erfolgreich aufgebaut werden kann. Beispiele aus der Praxis lassen Sie an den Erfahrungen großer und mittelständischer Unternehmen teilhaben. Das Seminar bzw. Intensivtraining gibt Ihnen hilfreiche Werkzeuge an die Hand, wie Sie die Kommunikation und das Management im Projekt verbessern und Ihr Unternehmen und die Partner auf Veränderungsprozesse vorbereiten. Wer sollte teilnehmen? Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Unternehmen, die vor der Entscheidung stehen, ihre IT auszulagern oder ihr IT- Outsourcing zu optimieren. Angesprochen werden Mitglieder der Geschäftsleitung und Vorstände, CIOs sowie leitende Mitarbeiter aus den Bereichen: IT-Management IT-Services Finance Unternehmensentwicklung Organisation Controlling Recht Interessant ist diese Veranstaltung auch für Rechenzentrumsbetreiber, Unternehmensberater, Systemhäuser und Outsourcing-Dienstleister. 1. Konferenztag, 26. Mai Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch Euroforum und Einführung durch den Moderator Brian Rogers, Manager Consultant EMEA Operations Excellence, META Group Deutschland GmbH IT-Outsourcing Chancen und Risiken Outsourcing die Rolle der IT im Wandel Motive für Outsourcing und was danach zu tun ist Outsourcing vs. Managed Services Komplett-Outsourcing vs. partielles Outsourcing Brian Rogers IT-Outsourcing zur Unterstützung des Unternehmenswandels Herausforderungen an die IT-Business Alignment Aktuelle Gründe für das Outsourcing Kritische Erfolgsfaktoren Praxisbeispiele, u.a. zu EADS, MLP, DELPHI, BMW Jens Bohlen, Business Director Managed Services, Hewlett-Packard GmbH Pause mit Kaffee und Tee Internationale Maßstäbe mit ITIL Was bedeutet IT Service Management nach ITIL? Qualitätskontrolle mit ITIL Kosten- und Leistungstransparenz als Basis für Outsourcing Kontrolle und Koordination des Dienstleisters Markus Lindinger, Unternehmensberater, mlc IT-Consulting Diskussion Gemeinsames Mittagessen Juristische Aspekte im IT-Outsourcing Projekt Grundlagen der Vertragsgestaltung bei Service Level Agreements Einordnung und Bedeutung von SLA in einem IT-Outsourcing Projekt Vertragsgestaltung und regelungsbedürftige Punkte: Leistungspflichten und Konsequenzen aus deren Verletzung Leistungskontrolle und Kommunikation

3 Programm [3] Datenschutz und Datensicherheit Exit-Planung Erstellen einer SLA-Checkliste Dr. Christoph Rittweger, Rechtsanwalt, Baker & Mc. Kenzie Pause mit Kaffee und Tee Erfahrungen aus der Praxis Wettbewerbsfähigkeit und Transparenz durch Outsourcing Pro und Contra der gewählten Sourcing-Strategie (Inhouse, JV, Komplett-Oursourcing) Produktivitätsgewinne durch effizientere Nutzung der Infrastruktur des Providers (keine Abschreibungskosten, keine Remanenzkosten) schnellere Verfügbarkeit technologischer Neuerungen (Produktinnovationen) schnellere Umsetzung von Prozessinnovationen Modell zur Bewertung von Produktivitätssteigerungen beim Leistungsempfänger Klare Strukturierung der IT-Dienstleistungen Service Level Reporting vs. Erzeugung von Zahlenfriedhöfen Frank-Uwe Schaich, IT-Controller, DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V ITC-Outsourcing Kompetenzen vs. Kostendruck, Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft Besser, schneller, günstiger? Business-orientierte Partnerschafts- und Preismodelle End-to-End SLA und Service Quality Indicator Schritt für Schritt zum ITC Outsourcing Erfahrungen aus der Praxis Dr. Hartmut Horchler, Principal Consultant, T-Systems International GmbH Diskussion Ende des ersten Konferenztages Am Abend des ersten Konferenztages laden wir Sie herzlich zu einem gemeinsamen Umtrunk ein. Nutzen Sie die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern und Referenten und knüpfen Sie neue Kontakte. 2. Konferenztag, 27. Mai Zusammenfassung der Themen des ersten Konferenztages durch den Moderator Brian Rogers Anwender und Anbieter im Dialog Do s und Dont s Praxisbericht eines mittelständischen Unternehmens Gründe für die Entscheidung des Outsourcings Kriterien der Partnerwahl Wirtschaftliche Aspekte des Projektes Roland Seebauer, CFO, Hottinger Baldwin Messtechnik GmbH Service-Management mittels IT-Outsourcing Anforderungen im Kontext der IT-Strategie der Berliner Wertpapierbörse Vorgehensweise, erreichte Qualitätsziele und Ausblick Dominic Juhasz, Manager Professional Services, COLT Telecom und Dr. Thomas Ruppelt, Vorstand, Berliner Börse AG Pause mit Kaffee und Tee Betrieb der SAP R/3 Systeme im Outsourcing Die Ausschreibung Pflichtenheft für den Dienstleister Auswahl des künftigen Partners Kommunikation und Management im Outsourcing Projekt Karl-Heinz Tepker, Leiter Hauptabteilung IT-Technik Personal, Benteler AG Gestaltungsrahmen für ein erfolgreiches Outsourcing-Projekt Zusammenspiel von Unternehmensstrategie und IT-Strategie Elemente des IT- und Outsourcing-Managements Organisation der Zusammenarbeit Vertragskomponenten und SLAs Frank Schroeder, Leiter IT-Management, Hochtief AG Partnerschaftliche Weiterentwicklung von IT-Services Analyse der Fehlerquellen Vertragsanpassung (Neuverhandlung, Neustrukturierung) Monitoring des Service-Providers Eskalationsmanagement Steuerung des Service-Providers (Vertrag, Lenkungsausschuss, Tools) Thomas Söbbing, SBS Siemens Business Services GmbH & Co. OHG

4 Programm Zielgruppe und Arbeitsweise im Intensivtraining Referenten [4] Zusammenfassung der Themen des Tages und Abschlussdiskussion gegen Ausklang der Konferenz mit einem gemeinsamen Imbiss 1. Seminarblock, 27. Mai 2003 Seminar und Intensivtraining für Führungskräfte Fit für Outsourcing Bereiten Sie Ihr Team auf Veränderungsprozesse im Unternehmen vor! Ausgabe der Seminarunterlagen Beginn des ersten Seminarblocks Vorstellungsrunde der Teilnehmer Erwartungen an das Intensivtraining Prof. Dr. Lutz Mardorf und Dr. Siegfried Greif Einführung Dynamische Wechselbeziehungen zwischen Mitarbeitern und Partnern Veränderungsprozesse erfolgreicher managen Diskussion und Auswertung der Teilnehmerinterviews Gruppenarbeit: Problempotenziale definieren und Lösungen finden Erfahrungswerte zu Erfolgen und Misserfolgen Wirksames Projektmarketing und Kommunikation im Unternehmen und zwischen den Partnern Umgang im Team und mit Geschäftspartnern Marketing-Strategien entwickeln und umsetzen Muster der Kommunikation zwischen Anbieter und der eigenen internen Organisation Ende des ersten Seminarblocks 2. Seminarblock, 28. Mai Empfang mit Kaffee und Tee Überzeugungsarbeit im Team/im Unternehmen/ bei der Vetragsverhandlung Ängste, Konflikte und Widerstände im Team definieren Ziele überzeugend präsentieren, Mitarbeiter gewinnen und Kunden überzeugen Gruppenarbeit: schwierige Konfliktsituationen bei Teamsitzungen Kompetenzentwicklung: Selbstüberprüfung bestehender Kompetenz und Arbeiten an Kompetenzerweiterung Organisationsentwicklung Zielorientierte Teambildung im Outsourcingprozess Gruppenarbeit: Führung und Kommunikation im Projekt Leitfaden für Ihre tägliche Arbeit Tipps für die Umsetzung in Ihren Outsourcing-Prozessen Abschlussdiskussion Ende des Seminars Die Zeiten für Kaffeepausen und Mittagessen werden flexibel mit den Teilnehmern abgestimmt. Zielgruppe und Arbeitsweise in diesem Intensivtraining Dieses Seminar und Intensivtraining ist das Richtige, wenn Sie in Ihrem Unternehmen Outsourcing-Projekte mit verantworten und Mitarbeiter auf Veränderungsprozesse vorbereiten müssen. Die erfahrenen Seminarleiter vermitteln Ihnen Werkzeuge, Ihre Veränderungsprozesse und Ihre Verhandlungsdurchführung erfolgreich zu gestalten. Die Seminarleiter bieten den Teilnehmern im Vorfeld Telefoninterviews an, die es erlauben, gezielt auf Ihre Erwartungen einzugehen und Ihre konkreten Anliegen zu bearbeiten. Der Zeitplan der angedachten Themen lässt genügend Raum zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch. Ihre Seminarleiter Prof. Dr. Siegfried Greif leitet seit 1982 das Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Osnabrück. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte sind: Change Management (internationale Praktikerinterviews über Erfolge und Misserfolge bei Veränderungen), Selbstorganisiertes und interkulturelles Lernen, Entwicklung innovativer praktischer Methoden und Management-Instrumente. Prof. Greif ist als Unternehmensberater im Institut für wirtschaftspsychologische Forschung und Beratung, IwFB Osnabrück, tätig. Prof. Dr. Lutz Mardorf war als Projektingenieur u. a. bei der Bayer AG, Leverkusen, und bei der Mobil Oil AG, Hamburg, tätig. Ab 1985 war er Projektleiter und Abteilungsleiter im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt wurde er als Professor an die Fachhochschule Osnabrück im Fachbereich Maschinenbau berufen. Als Projektleiter in der Transfergesellschaft mbh der Fachhochschule Osnabrück und als Berater für Projektmanagement steht er im intensiven Informationsaustausch mit Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.

5 Kontakte Aussteller Förderer der Konferenz [5] Infoline Haben Sie Fragen zu dieser Veranstaltung? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Claudia Schirsching (Konferenz-Managerin) und Sabrina Muollo (Konferenz-Assistentin). Telefon: 0211/ Die Förderer der Konferenz Sponsoring und Ausstellungen Im Rahmen unserer Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unternehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu den Ausstellungskapazitäten, der Zielgruppenanalyse sowie der Entwicklung Ihres individuellen Sponsoring-Konzeptes beantworten wir Ihnen gerne. Anja Wittke (Sales-Managerin) Telefon: 0211/ , Fax: 0211/ Managed Events Möchten Sie selbst eine Konferenz, einen Kongress oder eine Fachausstellung organisieren? Wir unterstützen Sie gerne maßgeschneidert nach Ihren Wünschen. Bitte nehmen Sie für weitere unverbindliche Informationen Kontakt mit uns auf. Peter Altes (Leiter Managed Events) Telefon: 0211/ , Fax: 0211/ HP ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten, Technologien, Lösungen und Dienstleistungen für Endanwender und Unternehmen. Das Angebot umfasst Lösungen für die Bereiche IT-Infrastruktur, Personal Computing, Drucken und Bildbearbeitung sowie Zugangsgeräte zum Internet und IT- Dienstleistungen. Die Transaktion für die Fusion zwischen HP und der Compaq Computer Corporation erfolgte am 3. Mai Im Bereich Dienstleistungen (HP Services) bietet das Unternehmen Beratung, Schulungen, Systemintegration, Systemunterstützung, Support, Services für Notfälle (Business Continuity Recovery Services) und Betriebsdienstleistungen (IT-Outsourcing) von Informationstechnologien. Das gesamte Dienstleistungsangebot wird durch flexible Finanzierungsund Leasingangebote abgerundet. Informationen zum Unternehmen, zu den Produkten und den Jobangeboten sind im Internet unter abrufbar. Hewlett-Packard GmbH Pempelfurtstr.1, Ratingen Ansprechpartner: Harald Stamm Telefon: / , Telefax: / Als Aussteller hat bereits zugesagt: COMPASS Management Consulting ist eine weltweit führende Unternehmensberatung, die auf die Leistungsverbesserung von IT und Geschäftsprozessen in Großunternehmen spezialisiert ist. Unser Kerngeschäft ist es, in den harten Wettbewerbsregeln Ihre Effizienz und Effektivität unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu optimieren, schnelle Entscheidungen herbeizuführen und Sie bei der Wahl der richtigen Ressourcen zu beraten. Mit FACT BASED CONSULTING helfen wir unseren Kunden auf operationaler und strategischer Ebene herausragende Qualitäts- und Effizienzsteigerung zu erzielen. Compass Deutschland GmbH Borsigstraße 32, Wiesbaden Ansprechpartnerin: Jasmin Schnurr Telefon: /9214 0, Telefax: / Internet: T-Systems ein starker Partner T-Systems bündelt weltweit Know-how aus Informationstechnologie und Telekommunikation. Das zweitgrößte Systemhaus Europas ist mit rund Mitarbeitern in 24 Ländern präsent. Es führt Technologien, Produkte, Dienstleistungen und Netze zusammen und entwickelt damit Systemlösungen für elektronische Geschäftsprozesse. Internet und Globalisierung beschleunigen in Unternehmen und Verwaltungen den Umbau der Wertschöpfungsketten. Auf diesem Weg unterstützt T-Systems seine Kunden. Dabei begleitet das Systemhaus Kunden in allen Phasen einer komplexen Systemrealisierung von der Planung (Plan) über die Entwicklung, Implementierung und Integration der Kundenlösung (Build) bis zum Betrieb (Run). T-Systems ist neben T-Mobile, T-Online und T-Com eine der vier Konzerndivisionen der Deutschen Telekom AG. T-Systems International GmbH Hahnstraße 43d, Frankfurt Telefon: 0 69/ Internet:

6 [Kenn-Nummer] IT-Outsourcing Strategien für eine erfolgreiche IT-Partnerschaft 26. bis 28. Mai 2003 Lindner Congress Hotel Düsseldorf pdfinternet Anmeldung und Information Faxantwort an: 0211/ Ja, ich/wir nehme(n) teil an der Konferenz am 26. und 27. Mai 2003 zum Preis von E 1.495, zzgl. 16 % MwSt. p. P. [P15858M012] an der Konferenz mit Intensivtraining vom 26. bis 28. Mai 2003 zum Preis von E 1.995, zzgl. 16 % MwSt. p. P. [P15858M013] [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Leider kann ich nicht teilnehmen. Alternativ bestelle ich die Tagungsunterlagen zum Preis von E 395, zzgl. 16 % MwSt. [Lieferbar ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich möchte bei der Realisierung einer eigenen Veranstaltung unterstützt werden. Bitte informieren Sie mich über Möglichkeiten und Konditionen. Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: 0211/ ] per Fax: +49 (0)211/ telefonisch: +49 (0)211/ [Sabrina Muollo] Zentrale: +49 (0)211/ per im Internet: schriftlich: Euroforum Deutschland GmbH Postfach , Düsseldorf Tagungshotel Lindner Congress Hotel Düsseldorf Emanuel-Leutze-Straße Düsseldorf Telefon: 0211/ Name 1: Position: Abteilung: Name 2: Position: Abteilung: Firma: Ansprechpartner im Sekretariat: Anschrift: Telefon: Fax: Rechnung an (Name): Abteilung: Anschrift: Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung enthält Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausengetränken zzgl. 16%MwSt. pro Person und ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Ihre Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht Ihnen ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veranstaltung vor. Ihr Tagungshotel. Das Lindner Congress Hotel in Düsseldorf ist das Hotel für den Tagungsgast von morgen. Das helle, klimatisierte Konferenzzentrum ist mit modernster Konferenz-, Kommunikations- und Medientechnik ausgestattet. Neben den hervorragenden Konferenzmöglichkeiten bietet das Hotel dem Gast mit seinem Hallenschwimmbad, Sauna, Fahrradverleih, den Joggingstrecken und dem unmittelbar angrenzenden Tennisund Squashcenter viel Abwechslung zur Entspannung. Ein paar Gehminuten vom Hotel entfernt findet der Hotelgast reizvolle, traditionelle Brauhäuser und Gaststätten. Damit Sie unser Haus gleich von seiner besten Seite kennen lernen, laden wir Sie gern zu einem Umtrunk ein. Ihre Daten. Ihre Daten werden von der Euroforum Deutschland GmbH und Partnerunternehmen zur Organisation der Veranstaltung verwendet. Wir werden Sie gerne künftig über unsere Veranstaltungen informieren. Mit Ihrer Unterschrift geben Sie Ihre Einwilligung, dass wir Sie auch per Fax, oder Telefon kontaktieren sowie Ihre Daten mit anderen Unternehmen (insb. der Informa Group plc) in Deutschland und international zu Zwecken der Werbung austauschen dürfen. Sollten Sie die Einwilligung nicht in dieser Form geben wollen, so streichen Sie bitte entsprechende Satzteile oder setzen sich mit uns in Verbindung [Tel.: 0211/ ]. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Sie können der Verwendung Ihrer Daten zu den genannten Zwecken jederzeit widersprechen. Datum: Unterschrift: Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl Ihrer Firma: bis über 5000 Faxantwort an Sabrina Muollo: 0211/

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar Berlin 31. August und 1. September 2004 Frankfurt/Main 22. und 23. September 2004 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Reduzieren Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden

Mehr

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen 4. Euroforum-Konferenz Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen Welche Auswirkungen hat die VKR auf? Wie können Sie neue Vertriebswege erschließen? Sind individuelle Kundenwünsche unter

Mehr

Business Process Outsourcing Auslagerung von Geschäftsprozessen ins In- und Ausland

Business Process Outsourcing Auslagerung von Geschäftsprozessen ins In- und Ausland Konferenz Düsseldorf 24. und 25. März 2004 Business Process Outsourcing Auslagerung von Geschäftsprozessen ins In- und Ausland Erster Tag: BPO Strukturen eines Zukunftsmarktes Trends und Fakten zu BPO

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Arbeitsrecht in Krisenzeiten

Arbeitsrecht in Krisenzeiten Seminar Düsseldorf 20. und 21. Mai 2003 München 3. und 4. Juni 2003 Arbeitsrecht in Krisenzeiten Machen Sie das Beste daraus! Die Themen Ist das Arbeitsrecht ein Job-Killer? Förderungsmöglichkeiten durch

Mehr

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ

e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie KONFERENZ e-recruiting Optimieren Sie Ihr Bewerbermanagement und gewinnen Sie Top-Talente! Erfahren Sie auf dieser Konferenz, wie Sie durch ganzheitliche e-recruiting-konzepte Ihren Workflow effizienter gestalten.

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

Das Internet am Arbeitsplatz

Das Internet am Arbeitsplatz Seminar Freising bei München 18. und 19. November 2003 Berlin 9. und 10. Dezember 2003 Das Internet am Arbeitsplatz Arbeitsrecht Anpassung von Altverträgen Kündigung wegen unerlaubter oder übermäßiger

Mehr

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung

Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Kennzahlen und Controlling in der Instandhaltung Die Themen Kostensenkung: Wie können Sie Ihre Ausgaben mit Hilfe von Kennzahlen reduzieren? Balanced Score Card: Wie setzt Schott Rohrglas sie ein? Kostenreporting:

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Effizientes Trade Marketing

Effizientes Trade Marketing Effizientes Trade Marketing S c h l a g k r ä f t i g e H a n d e l s k o n z e p t e r e a l i s i e r e n Konsument 2.0 Berücksichtigen Sie die Kundenbedürfnisse optimal, um den Kunden langfristig zu

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion

Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Arbeitskreis Produktionscontrolling - Kennzahlen für die effiziente Produktion Kick-Off Veranstaltung am 19. November 2015 bei der Kampmann GmbH in Lingen (Ems) Agenda Arbeitskreis Produktionscontrolling

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl

digitalisierte Büro Das Die rechtlichen Herausforderungen Ihre IT-Rechtsexperten vor Ort: Begrenzte Teilnehmerzahl Intensivseminar 14. und 15. März 2013 Hotel Belvoir, Rüschlikon 29. und 30. Mai 2013 Holiday Inn Zürich Messe, Zürich Das digitalisierte Büro Die rechtlichen Herausforderungen Aktuelle IT-Rechtsfragen

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Intensivseminar 15. und 16. März 2007, Renaissance Zürich Hotel, Zürich-Glattbrugg 22. und 23. Mai 2007, Sorell Hotel Zürichberg, Zürich Unternehmensbewertung bei Kauf und Verkauf von Unternehmen Ablauf

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Erfahren Sie, Profitieren Sie von den Praxisbeispielen: Deutsche Bahn Lafarge Sick Volvo Trucks

Erfahren Sie, Profitieren Sie von den Praxisbeispielen: Deutsche Bahn Lafarge Sick Volvo Trucks Euroforum-Seminar Personalentwicklung in der Praxis Erfolgreiche Instrumente und Konzepte für Ihre Personalarbeit! Erfahren Sie, wie Sie Ihre Personalentwicklungs-Strategie optimal auf die Unternehmens-Strategie

Mehr

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen

Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen Euroforum-Seminar Verbindlichkeiten in der IFRS/IAS-Bilanz Neueste Entwicklungen bei der Bilanzierung von Pensions- und anderen Verpflichtungen 1. Seminartag: Pensionsverpflichtungen Grundlagen der Bilanzierung

Mehr

Technische Dokumentation für den internationalen Markt

Technische Dokumentation für den internationalen Markt Technische Dokumentation für den internationalen Markt Rechtssicherheit, Methoden und Werkzeuge Relevante nationale und internationale Rechtssystematik Wann Sie welche rechtlichen Anforderungen und Normen

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de

Digital Finance. Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft. www.management-forum.de Top-Intensivseminar mit begrenzter Teilnehmerzahl 10. September 2015 in Düsseldorf oder 19. November 2015 in Starnberg Digitales Finanz- und Rechnungswesen der Zukunft Wie entwickelt sich der Finanzbereich

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer

Mehr

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen

NEU: Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von u. a. Miele, Tchibo und Océ! Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen Schrif tlicher Management-Lehrgang in 6 Lek tionen NEU: Start: März 2009 Jede Woche erhalten Sie eine Lektion per Post. www.euroforum-verlag.de stammdaten Profitieren Sie von den Praxiserfahrungen von

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management

Ihr Partner für professionelles IT-Service Management Ihr Partner für professionelles IT-Service Management WSP-Working in thespirit of Partnership >>> Wir stehen als zuverlässiger Partner an Ihrer Seite mit Begeisterung für unsere Arbeit und Ihre Projekte

Mehr

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen?

Pharma-REACH KONFERENZ. Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Pharma-REACH Wie ist die Pharmabranche von REACH betroffen? Die Themenschwerpunkte: Auswirkungen von REACH auf die Pharmabranche Herausforderungen an die Downstream-User Vermeidung von Lieferketteninstabilitäten

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

SAP Strategie-Update. P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s

SAP Strategie-Update. P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s Euroforum-Konferenz U n a b h ä n g i g e A n w e n d e r - K o n f e r e n z SAP Strategie-Update P r a x i s e i n s a t z K o s t e n o p t i m i e r u n g T r e n d s Erzielen Sie den größten Mehrwert

Mehr

IT Boot Camp. ECG Management Consulting GmbH and the American Chamber of Commerce in Germany e.v. cordially invite you to the following conference:

IT Boot Camp. ECG Management Consulting GmbH and the American Chamber of Commerce in Germany e.v. cordially invite you to the following conference: IT Boot Camp and the American Chamber of Commerce in Germany e.v. cordially invite you to the following conference: - Strategisches IT Management - - IT-Strategieentwicklung - Balanced Scorecard in der

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen

Change Management. Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen. Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Schriftlicher Management-Lehrgang in 7 Lektionen Neuer Lehrgang Change Management Neue Herausforderungen erfolgreich bewältigen Start: April 2008 www.euroforum-verlag.de/change Gestalten Sie Entwicklung

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten.

7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. 7. und 8. Juli 2004, Hyatt Regency Mainz. Konferenzen und Seminare WirtschaftsWoche Jahrestagung. IT 2004. Wie führende Analysten die entscheidenden IT-Trends bewerten. Mit den Experten der Top-Research-Unternehmen:

Mehr

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015

pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop vom 08. bis 10. Juni 2015 pco ISO/IEC 27001:2013 Praxisworkshop Einleitung Der Praxisworkshop Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO/IEC 27001:2013 vermittelt den Teilnehmern einen fundierten Überblick, wie durch

Mehr

Netzwerke I Menschen I Kompetenzen. Erfolgreich gestalten.

Netzwerke I Menschen I Kompetenzen. Erfolgreich gestalten. Netzwerke I Menschen I Kompetenzen. Erfolgreich gestalten. networker, projektberatung GmbH Unternehmenspräsentation 2014 0 Über uns Die networker, projektberatung GmbH ist ein mittelständischer, im Rhein/Main-Gebiet

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz

Solvency II. Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail. Konferenz Konferenz München 29. und 30. Juni 2004 Solvency II Fortschritte der Realisierung in der Versicherungspraxis Gesamtsolvabilität im Detail Die Themen: Erfolgsfaktoren Solvency II für Lebens-, Schaden- und

Mehr

Breitbandversorgung im ländlichen Raum

Breitbandversorgung im ländlichen Raum Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Breitbandversorgung im ländlichen Raum Geschäftsmodelle, Wertschöpfung, Förderungen, Vorleistungen, Finanzierung 28. Oktober

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Verbriefungen in der Versicherungswirtschaft

Verbriefungen in der Versicherungswirtschaft Verbriefungen in der Versicherungswirtschaft Wachstumstreiber und Hemmnisse Welche Möglichkeiten des Alternativen Risikotransfers gibt es? Wie weit sind die rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Vermögensschaden-Haftpflicht

Vermögensschaden-Haftpflicht Euroforum-Konferenz Vermögensschaden-Haftpflicht Die Themen: Gestaltung von Versicherungslösungen Schadenmanagement in der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Perspektiven bei der Versicherung von

Mehr

Treiber für Innovation

Treiber für Innovation http://vhb.handelsblatt.com/itversicherung 11. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen Treiber für Innovation 7. und 8. September 2006, München Die Themen: IT-Strategien der Assekuranz im Spannungsfeld

Mehr

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen

Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas Auswirkungen der Regulierung und strategische Handlungsoptionen Die Themen: Konsequenzen einer Liberalisierung des Messwesens auch für Strompreise

Mehr

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen

Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen Cyber-Sicherheit bei Cloud und Virtualisierung Sicherer Aufbau und Betrieb von Cloud- und Virtualisierungsumgebungen 17. 18. Juni 2014, Berlin 9. 10. Dezember 2014, Düsseldorf Cyber-Sicherheit bei Cloud

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Mehr Rechtssicherheit und Projektmanagement-Know-how bei. IT-Outsourcing

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Mehr Rechtssicherheit und Projektmanagement-Know-how bei. IT-Outsourcing +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Mehr Rechtssicherheit und Projektmanagement-Know-how bei IT-Outsourcing So optimieren Sie die Zusammenarbeit mit Ihrem Dienstleister! Outsourcing-Projekte erfolgreich

Mehr

Erfolgreich führen in Veränderungsprozessen

Erfolgreich führen in Veränderungsprozessen +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Erfolgreich führen in Systematisch mit Konflikten und Widerständen umgehen Optimieren Sie Ihr Führungsverhalten, um Veränderungsprozesse bestmöglich zu meistern

Mehr

Immobilien Due Diligence

Immobilien Due Diligence Immobilien Due Diligence Durchleuchten und optimieren Sie Ihre Immobilien-Transaktionen! Die Themen: Optimale Organisation und Durchführung des Bewertungsprozesses Zusammenwirken der fünf Kernbereiche

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit

Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit 2. I.O.E. Fachkonferenz Honorararztund Konsiliararztverträge im Kr ankenhaus Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit p 20. Juni 2013 in Düsseldorf, Nikko Hotel p Intersektorale Zusammenarbeit gesetzlicher

Mehr

Professionell kündigen

Professionell kündigen Seminar München 27. und 28. Oktober 2004 Professionell kündigen Berlin 9. und 10. November 2004 Gesetzliche Neuregelung und rechtssichere Umsetzung? Kündigung ohne Abfindung geht das? Die Themen Geltungsbereich

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

Unsere Leistungen. 00706.ppt. Leistungen_Selcon20

Unsere Leistungen. 00706.ppt. Leistungen_Selcon20 SeLCON - Sellmer Consulting Gesellschaft für Unternehmensberatung mbh Unternehmensprofil: Gründung : 1993 Zielsetzung : Die Markt- und Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden nachhaltig zu verbessern durch

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. 9. Handelsblatt-Jahrestagung. IT für Versicherungen. 7. und 8. Juli 2004, Köln. +H +V Die Referenten: Dr. Bettina Anders, ITERGO Informationstechnologie GmbH Dr. Bernd Höddinghaus, Öffentliche Versicherung

Mehr

Personalmanagement im demografischen Wandel

Personalmanagement im demografischen Wandel Personalmanagement im demografischen Wandel Sichern Sie Ihren Unternehmenserfolg durch innovative Personalkonzepte Erfahren Sie unter anderem auf dieser Konferenz: wie Siemens mit Altersstrukturanalysen

Mehr

Wirksames Führen am Ort des Geschehens

Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Shopfloor management Wirksames Führen am Ort des Geschehens Inhalte Zielgruppe - 2 Trainer mit Lean- und Change-Expertise - Was bedeutet Shopfloor

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis

Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis Seminar am 19. und 20. Februar 2009 in Frankfurt/M. Gewerblicher Rechtsschutz für die Unternehmenspraxis Überlassen Sie Ihren Know-how-Schutz nicht dem Zufall! 3 Marke, Design & Co. 3 Lizenz-, Marken-

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Change Mana gement & Interne Kommunikation Interne Veränderungen erfolgreich kommunizieren

Change Mana gement & Interne Kommunikation Interne Veränderungen erfolgreich kommunizieren Seminar Change Mana gement & Interne Kommunikation Interne Veränderungen erfolgreich kommunizieren Die Themen Strategien erklären: Die Veränderungsgeschichte Inszenierung und Intonation von Kommunikation

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken

Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Seminar für Praktiker Seminar Erfolgreiches Leistungsmanagement in Kliniken Herausforderungen zusammen mit den Mitarbeitern auf allen Ebenen meistern Neue Wege im Leistungsmanagement und Leistungscontrolling

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

30.04.2015 IN BERLIN

30.04.2015 IN BERLIN 30.04.2015 IN BERLIN medienrot-seminar Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation Das Thema Corporate Blogging in der Unternehmenskommunikation steht im Fokus des neuen Seminars von medienrot.de

Mehr