Outsourcing. Dortmund, Oktober 1998

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing. Dortmund, Oktober 1998"

Transkript

1 Outsourcing Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231) , FAX: (0231)

2 Inhalt Seite Prinzip des Outsourcings 3 Allgemeines Outsourcing 4 Outsourcingbereiche Logistik 6 Beispiele 11 Potenziale 12 Chancen und Risiken 13 Vorgehensweise 17 Voraussetzungen für den Erfolg 19 Make-or-Buy-Strategie 22 Make-or-buy-Analyse 23 Bewertung/Umsetzung/Umsetzungscontr. 25 Der richtige Dienstleister 26 Die richtige Form der Zusammenarbeit 30 Kostenvergleichsrechnung 35 Fallbeispiele 39 2

3 Prinzip des Outsourcings KERNKOMPETENZ (Konzentration auf eigene Ressourcen) Produktions- Know-how Produktion Vertrieb Marketing- Strategie Entwicklung Produkt-Innovation + KNOW-HOW-ZUKAUF DIENSTLEISTUNGEN (Einsatz bedarfsangepaßter Fremd-Ressourcen) = sichert Markterfolg ab 3

4 Outsourcingbereiche Prozent Industrie Handel Sonstige Versorgungsdienste Umweltschutz- Aktivitäten Anlagenwartung und -betreuung EDV Sicherheitsdienst Lagernhalung Fuhrpark, Logistik Personalwesen F&E-Leistung Immobilien- Management Sonstige 4

5 Outsourcingbereiche: IT Anbieter Debis Systemhaus IBM Global Services Charakteristik Web-Seite Telefon Umsatz 1996 In Mio. DM 590 Von 9500 Mitarbeitern Ende 1997 sind 1500 im vor allem europäischen Ausland beschäftig. Rechenzentrum-Outsourcing oft mit Gründung einer Tochtergesellschaft verbunden. Bietet Output-orientierte Abrechnung von Outsourcing-Diensten an. 570 Weltweit größter Outsourcing-Anbieter. In Deutschland sitzen 9000 der weltweit Mitarbeiter. Hier hat IBM 112 Outsourcing-Kunden oft über eine Tochtergesellschaft EDS 380 Spin-off von General Motors. In Deutschland sitzen rund der weltweit Mitarbeiter (Stand 1996). EDS bietet Output-orientierte Abrechnung von Outsourcing-Leistungen an. Siemens Business Services 140 Dienstleistungs-Tochter von Siemens und Siemens Nixdorf (SNI). Einige Dienstleistungen wie Netzwerkwartung werden von anderen SNI-Gesellschaften übernommen. TDS 125 TDS ist mit 530 Mitarbeitern fast ausschließlich in Deutschland präsent und bedient hier rund 270 Outsourcing-Kunden. Darunter sind 67 Dienstleistungsunternehmen, 35 Banken und 23 Versicherungen Sema Group 95 Französischer Anbieter. 400 der weltweit Mitarbeiter sitzen in Deutschland. Das Outsourcing-Geschäft ist in die Sema Group Outsorcing GmbH ausgegliedert. Digital 60 Digital ist im Outsourcing-Geschäft relativ neu. Der Geschäftsbereich Outsourcing und Operations Management macht im Vergleich zu IT-Integration und Multi-Vendor-Service geringere Umsätze. Alldata 57 Traditioneller deutscher Outsorcing-Anbieter für Finanzdienstleister, die 21 der derzeit rund 60 Kunden von Alldata stellen. Alldata ist die IT-Tochter des Rechtschutzversicherers Arag. CSC Ploenzke 50 CSC Ploenzke, der deutsche Arm von CSC, hat rund Mitarbeiter und neben dem Outsourcing-Geschäft eine renommierte Consulting-Abteilung. Origin 50 Die Philips-IT-Tochter hat einen Schwerpunkt bei Software- Entwicklung. Hewlett- k.a. Packard Quelle: Input HP baut derzeit ihren Geschäftsbereich Operations Services für selektives Outsourcing beispielsweise des Betriebs von Netzwerken und Standard-Software aus. s/systemhaus service/srv.html 0711/ / offer/us/sbs_us.htm 089/ / e ocenter/oms/index. html 040/ / / de 06123/ / /14-0 5

6 Outsourcingbereiche der Logistik Konsumgüterbereich Eingangsfrachten innerbetrieblicher Transport Lagerhaltung (RM) Lagerhaltung (FW) Kapitalbindung Ausgangsfrachten Handling 75% 7% 7% 4% 36% 13% 32% Retouren 25% Miete 1% 100% Es gibt signifikante Potenziale für "Outsourcing" 6

7 ... Outsourcingbereiche der Logistik Transportaufgaben Lagerhaltung Disposition und Beschaffung Kommissionierung/Konfektionierung Verpackung Montageaufgaben Qualitätskontrolle Inventurabwicklung Auftrabsbearbeitung/Rechnungsstellung Retouren-Service Regal-Service "Full Service"-Pakete Innerbetriebliche Logistik Gestern Heute Zukunft Trend ist ungebrochen, Betriebsbereiche auszulagern und an externe Dienstleister zu vergeben 7

8 ... Outsourcingbereiche der Logistik Teilaufgaben z.b. Streckentransport, Außenlagerhaltung/ -bewirtschaftung Spezialleistungen Einrichtung/Betreibung von Beschaffungslägern System-/Verbunddienstleistungen Lagerhaltung Kommissionierung Euro-Distribution Auftragsabwicklung Klare Ziel- und Anforderungsdefinition für Fremdvergabe 8

9 ... Outsourcingbereiche der Logistik Vom Outsourcing betroffene Logistikfunktionen nach der Häufigkeit des Auftretens Funktionen in den Logistikkooperationen Physische Warenverteilung Frachteneinkauf Beschaffungslogistik Admin. Auftragsabwicklung Kundendienst Ersatzteilversorgung Entsorgung Warenauszeichnung 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 9

10 ... Outsourcingbereiche der Logistik Umsatzvolumen, das vom Outsourcing betroffen ist 6-10% > 50% < 5% 11-25% 26-50% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 10

11 Beispiele: Logistische Problemlösungen Danzas Schenker Frans Maas Bertelsmann- Logistik Fiege Alli Denkhaus Lagerhaltung, Kommissionierung und Distribution von Lebensmitteln J-i-T-Anlieferung von Autoteilen für BMW Lagerhaltung, Kommissionierung und Euro-Distribution von Ersatzteilen für Rank Xerox z.b. Gesamtabwicklung "BahnCard" (Auftragserfassung, Kartenprägung, Zahlungsabwicklung) Lagerhaltung, Handling und Transportabwicklung im Bereich des Kaufhausgeschäftes Disposition/Beschaffung, Lagerhaltung, Kommissionierung und Auslieferung von TKK-Produkten Lagerhaltung und -bewirtschaftung, Auslieferung von Kleinwerkzeugen (Bosch) 11

12 Potenziale des Outsourcings Einsparungen in % vom Umsatz Frachtkosten Personal Administrative Abwicklung Lager Distribution Investitionen Lieferservice Kommissionierung/Verpackung Logistikprozeß Bestand DV/Kommunikation Einkauf Vertrieb Beschaffungslogistik Fuhrpark Entsorgung Entwicklung Gesamt 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% 18% 20% 12

13 Chancen und Risiken Chancen Risiken Flexibilität steigern Service-Niveau erhöhen Investitionen (Erweiterung, Ersatz) vermeiden Spezial-Know-how/ neue Technologien erschließen Kosten abbauen/proportionalisieren Abhängigkeit durch Bindung an Partner Tariferhöhungen Preissteigerungen Möglichkeit des "Trittbrettfahrens" von Mitbewerbern Offenlegung von firmenspezifischem Know-how Konzentration auf Kernkompetenz (Unternehmenszweck) Eingrenzen der Risiken durch sorgfältiges Vorbereiten und Absichern der Zusammenarbeit 13

14 ... Chancen und Risiken Risiko Nutzen Sehr groß Groß Neutral Groß Sehr groß Konzentration auf Kerngeschäfte Abhängigkeit Zeitgewinn Mangelnde Einflußnahme Flexible Kapazitätsanpassung Kostensenkung Mehrkosten Nutzenerwartungen Verstetigung der Auslastung Kompetenzverlust Qualitätsverbesserung Koordinationsprobleme Qualifikationsprobleme Abbau von Kapitalbingung Imageverlust Risikofaktoren Quelle: Beschaffung aktuell 1/96 14

15 ... Chancen und Risiken Ausgliederung logistischer Leistungen Kriterien Vorteile der Ausgliederung Nachteile der Ausgliederung Kosten Finanzen Qualität Selbständigkeit Variabilisierung von Fixkosten Kostendegressionen durch Bündelungseffekte Verbesserte Kostenstrukturen Kosten aufgrund vereinbarter Preise genau kalkulierbar Kapitalfreisetzung für Kerngeschäfte Keine Kapitalbindung im Anlagevermögen Mögliche Reduzierung des Umlaufvermögens durch zentralere Strukturen Spezifisches Logistik-Know-how beim Dienstleister Mögliche Lieferserviceverbesserung Verbesserung der Bedienhäufigkeit entlegener Kunden Abnehmernahe Speditionslager Partizipation an einer ausgeprägten dezentralen Infrastruktur Verbesserung der Position gegenüber Wettbewerbern Beteiligung an Investitionen bzw. längerfristige Verträge Mögliche Reduzierung der Lieferflexibilität aufgrund standardisierter Abwicklung Risiko der Nichteinhaltung des Lieferserviceniveaus Einbusse der unmittelbaren Einflussnahme Mögliche Einbusse einer Spezialisierung Anpassungserfordernis auf Abläufe beim Dienstleister Verringerte Entscheidungsfreiheit Quelle: PANLOG 15

16 ... Chancen und Risiken Erfahrungen mit Outsourcing sehr positiv eher positiv neutral Zeit Qualität Wettbewebsfähigkeit Produktivität Flexibilität Kosten Innovation 16

17 Vorgehensweise bei Outsourcing-Projekten Make-or- Buy- Strategie Make-or- Buy- Analyse Bewertung Umsetzung Umsetzungscontrolling Auswahl relevanter Leistungen Festlegung eines relevanten Zeithorizontes Formulierung einer Make-or- Buy-Strategie, Festlegung von Kernkompetenzen Beurteilung von Leistungen bzgl. - strategischer Bedeutung - Unsicherheiten/ Häufigkeit - Barrieren für "Make" oder "Buy" Kalkulationsgrundlage für Fremdangebote Festlegung sonstiger qualitativer Kriterien Auswahl potenzieller Anbieter und Einholen von Angeboten Ermittlung der Kosten der Eigenleistung Quantifizierung unausgeschöpfter Ratiopotentiale Durchführung von Kostenvergleichsrechnungen Kostenfaktoranalyse Einsatz von Scoring-Modellen zur Einbeziehung sonstiger qualitativer Kriterien Besuch von Referenzkunden Entscheidung Maßnahmenplanung Vertragsgestaltung Personalaufbau/ - abbau Investition/ Desinvestition Anpassung von Abläufen Anpassung von Informationssystemen Monitoring der Umsetzungsmaßnahmen Soll-/Ist-Abgleich der erzielten Einspareffekte/ Leistungsverbesserungen Festlegung weiterer Maßnahmen Abb.: Die treibenden Kräfte - Der Weg zum vernetzten Unternehmen 17

18 ... Vorgehensweise bei Outsourcing-Projekten Vorstudie: Analyse der Unternehmensstrategie Stellenwert der Logistik als Wettbewerbsinstrument (gehört die Logistik zum Kerngeschäft?) Logistische Fähigkeiten im Konkurrenz-Vergleich (Wettbewerbsvorteile, Differenzierungsmöglichkeiten Ausschreibung Anforderungsprofil für Aufgabenumfang Offerteinholung quantitativer und qualitativer Vergleich der offerierten Angebote Entscheidung Make or Buy-Prozess ja/nein? Potenzialanalyse Kosten Logistik-Leistung Synergien der Logistik mit anderen Unternehmensbereichen wie Produktion oder Marketing/Verkauf Realisierung: Entscheidung ob Buy und welcher Anbieter Integration des Dienstleisters Vertragsaushandlung Umstellungsplanung ggf. stufenweise Realisireung Erfolgskontrolle Hauptstudie: Konzeption der Logistik Erarbeitung von Ausgliederungs-Konzeptvorianten für Waren- und Informationsfluß qualitativer und quantitativer Vergleich der Varianten Wahl der Bestvariante bzw. Bestimmung des auszuschreibenden Aufgabenumfanges Kennzahlen Offerteinhloung (periodisch) Quelle: BWI 18

19 Voraussetzungen für den Erfolg Grundsätzliche Voraussetzungen Identifizierung Management mit der angestrebten Lösung Involvierte Bereiche überzeugen und für das Konzept gewinnen (aus Betroffenen Beteiligte machen) Interdisziplinäre Teams Starkes Projektmanagement Stufenweises Vorgehen in überschaubaren Schritten Partnerschaftliche Zusammenarbeit aller Parteien (intern und extern) Richtige Aufbereitung des Datenmaterials/Vermeidung von Planungsfehlern Nutzung der richtigen Methoden und Techniken bei der Lösungserarbeitung Sicherheit in der Einführung/Minimierung Umstellungsrisiko 19

20 ... Voraussetzungen für den Erfolg Erfolgsfaktoren Sorgfältige Partnerwahl Kosten und Leistungstransparenz Persönl. Abstimmung der Vertragspartner Eindeutige Vertragsgestaltung Aufbau eine Controllingsystems Stufenweise Erweiterung des Kooperationsumfangs Erfahrungsunterstützung d. unabh. Dritten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 20

21 ... Voraussetzungen für den Erfolg Risikofaktoren Offenlegung interner Daten Fehlende Managementkapazität Mangelndes Produktmanagement Widerstände der Führungskräfte Uneinigkeit über Verteilung v. Einsparungen Sinkende Produktivität/Qualität Abwanderung von Mitarbeitern 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% 50% 21

22 Phase 1: Die Make-or-buy-Strategie Strategische Bedeutung/Prozessattraktivität hoch make Partizipations- Kooperation mittel make oder cooperate Synergie- Kooperation niedrig Support- Kooperation buy oder cooperate buy niedrig mittel hoch Quelle: Logistik heute, 10/97 relative Prozesskompetenz des Zulieferers 22

23 Phase 2: Make-or-Buy Analyse Auswahl relevanter Leistungen Festlegung eines relevanten Zeithorizontes Formulierung einer Make-or-Buy Strategie, Festlegung von Kernkompetenzen Beurteilungen von Leistungen bezüglich -strateg. Bedeutung -Spezifität -Unsicherheit/Häufigkeit -Barrieren für Make oder Buy Kalkulationsgrundlage für Fremdangebote Festlegung sonst. qualitativer Kriterien Auswahl potentieller Anbieter und Einholen von Angeboten Ermittlung der Kosten der Eigenleistung Quantifizierung unausgeschöpfter Ratiopotentiale 23

24 Die Make-or-buy-Analyse: Entscheidungsstruktogramm Gibt es externe Zulieferer für den Prozeß? niedrig Strategische Bedeutung / Prozeßattraktivität hoch Wird der Prozeß konkurrenzlos gut beherrscht? ja nein MAKE Zulieferer aufbauen mittel nein ja MAKE Prozeß weiter optimieren, Marktübersicht weiter ausbauen hoch BUY Fremderstellung in Zusammenarbeit mit Zulieferer ausdehnen nein Gibt es interne Überkapazitäten Relative Prozeßkompetenz potentieller Zulieferer mittel BUY Prozeßkompetenz des Zulieferers beobachten ja MAKE Überkapazitäten abbauen, Fremderstellung anstreben niedrig COOPERATE Prozeßkompetenz des Zulieferers verbessern; Fremderstellung anstreben nein Relative Prozeßkompetenz potentieller Zulieferer Gibt es interne Überkapazitäten? Auslagerung des Prozesses strategisch zielkonform ja ja nein MAKE Prozeß so organisieren, daß Auslagerung möglich wird MAKE ggf. Lohnaufträge annehmen COOPERATE am Prozeß, Know-how des Zulieferers partizipieren; eigene Prozeßkompetenz verbessern; Eigenerstellung verfolgen Kann der Prozeß selbst optimiert werden? Relative Prozeßkompetenz potentieller Zulieferer hoch nein mittel ja niedrig MAKE Prozeß selbst optimieren MAKE Prozeß schnellstmöglich ersetzen oder eingene Prozeßentwicklung beschleunigen Quelle: LOGISTIK heute; 10/97; S. 68 hoch BUY regelmäßige Kontrolle der Zielkonformität und Prozeßkompetenz mittel niedrig COOPERATE durch Synergie Prozeßkompetenz des Zulieferers verbessern; Fremderstellung anstreben MAKE Zulieferer aufbauen COOPERATE durch Synergie mit Zulieferer Prozeßentwicklung vorantreiben und Prozeßkompetenz verbessern; Eigenerstellung verfolgen 24

25 Phase 3 Phase 5 Bewertung Umsetzung Durchführung von Kostenvergleichsrechnungen Umsetzungscontrolling Kostenfaktoranalyse Einsatz von Scoring-Modellen zur Einbeziehung sonstiger qualitativer Kriterien Besuch von Referenzkungen Entscheidung Vertragsgestaltung Personalaufbau/-abbau Investition/Desinvestition Anpassung von Abläufen Anpassung Informationssysteme Monitoring der Umsetzungsmassnahmen Soll/Ist-Abgleich der erzielten Einspareffekte/ Leistungsverbesserungen Festlegung weiterer Massnahmen In eigener Regie behalten! Maßnahmenplanung 25

26 Die Wahl des richtigen Logistik-Dienstleisters Wer ist der "richtige" Dienstleister Welche Ziele werden verfolgt (kurz-, mittel-, langfristig)? Beurteilungskriterien erarbeiten Auswahl geeigneter "Kandidaten" (Größe, Geschäftsfelder, Leistungsfähigkeiten, strategische Ausrichtung) Vertragsgrundlagen und Spielregeln festlegen zur Sicherung einer langfristigen "Erfolgs-Partnerschaft" Investitionen in Planung und Vorbereitung zahlen sich aus bei der Umsetzung und späteren Zusammenarbeit 26

27 ... Die Wahl des richtigen Logistik-Dienstleisters Anforderungen Liefermarkt Absatzmarkt große Kunden, große Mengen, J-i-T-Fertigung mittlere Bedarfe, breite Sortimente, gestufte Laufzeitanforderungen FABRIK FABRIK FABRIK FABRIK FABRIK FABRIK Zentrallager UP (ohne Bestand) UP (ohne Bestand) Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde Kunde kurze- Laufzeitanforderungen, regionales Artikelprogramm FABRIK FABRIK FABRIK regionale Verteilerläger UP Kunde Kunde Kunde Marktanforderungen bestimmen die Distributionsstruktur und beeinflussen damit die Partnerwahl 27

28 ... Die Wahl des richtigen Logistik-Dienstleisters Multinationaler Großspediteur Nationaler Mittelständler Eigene internationale Organisation Standardisierte Leistungen und Abläufe Hohes Gutaufkommen/Synergiepotentiale Höhere Abhängigkeit vom Dienstleister Spezielles Gebiets-Know-how Partnerverbund/Kooperation Flexibler, marktspezifische Anforderungen zu erfüllen (Baukastenprinzip) Höhere Abhängigkeit vom Auftraggeber 28

29 ... Die Wahl des richtigen Logistik-Dienstleisters: Beurteilungskriterien Basiskriterien Basiskriterien Differenzierungskriterien Differenzierungskriterien 5 4,2 4,2 3,9 3,7 3,6 4,0 3,6 3,4 3,3 3,3 Hohe Bedeutung 2,5 2,7 Kriterien Kriterien für für die die Auswahl Auswahl 0 Qualität Kosten Service Zuverlässigkeit Lieferzeit Bran- chen- Knowhow Exakte Kostenkalkulation Maßgeschneiderte Lösung Flächendeckender Service I & K- Fähigkeit Umfassendes Leistungsangebot Keine Bedeutung 2 Erwartungen übertroffen 0 0,2 0 0,1-0,2 0 0,4 0,1 0,2 0-0,5-0,5 erfüllt Erfüllungsgrad Erfüllungsgrad durch durch Dienstleister Dienstleister -2 Quelle: Umfrage Arthur D. Little in Industrieunternehmen verschiedener Branchen nicht erfüllt 29

30 Die Form der richtigen Zusammenarbeit Formen der Zusammenarbeit Vertrag Formlos Projektgebundene Zusammenarbeit Neugründung eines Gemeinschaftsunternehmens Ohne Kapitalbeteiligung Lizenznahmen/-vergaben Mit einseitiger Kapitalbeteiligung Mit gegenseitiger Kapitalbeteiligung 0% 10% 20% 30% 40% 30

31 ... Die Form der richtigen Zusammenarbeit "Erfolgs-Partnerschaften" statt Kontrahentenbeziehung Längerfristige Kooperationen Kosten- und Leistungsoptimierung Rationalisierungsreserven und Wettbewerbsvorteile 31

32 ... Die Form der richtigen Zusammenarbeit "Erfolgs-Partnerschaften" statt Kontrahentenbeziehung (Forts.) Längerfristige Kooperationen mit logistischen Dienstleistern Einbeziehung von spezifischen Fertigkeiten/Leistungsfähigkeiten in das Unternehmensnetzwerk Gewähr für hohe Qualität, Innovations- und Problemlösungspotential Reduzierung/Vermeidung von administrativen und dispositiven Doppelarbeiten Kosten- und Leistungsoptimierung Rationalisierungsreserven und Wettbewerbsvorteile 32

33 ... Die Form der richtigen Zusammenarbeit "Erfolgs-Partnerschaften" statt Kontrahentenbeziehung (Forts.) Längerfristige Kooperationen Potentiale zur Kosten- und Leistungsoptimierung enden nicht an der Unternehmensgrenze Lieferanten und Kunden mit einbeziehen durchgängige Problemlösungsmöglichkeiten schaffen moderne Kommunikations- und Datenaustauschverfahren einsetzen EDIFACT = Internationaler Standard, universal über Branchen hinweg einsetzbar Rationalisierungsreserven und Wettbewerbsvorteile 33

34 ... Die Form der richtigen Zusammenarbeit "Erfolgs-Partnerschaften" statt Kontrahentenbeziehung (Forts.) Längerfristige Kooperationen Kosten- und Leistungsoptimierung Rationalisierungsreserven und Wettbewerbsvorteile durch Einsatz von EDI (Electronic Data Interchange) Vermeidung von Doppelerfassungen Schneller und effizienter Datenaustausch Reduzierung Papierflut Vermeidung von obsoleten Materialflüssen durch vorauseilende Informationsflüsse 34

35 Kostenvergleichsrechnung Nachteil Make Opportunitätskosten Opportunitätskosten 1) 1) Kosten Kosten der der Umstellung Umstellung Notwendiger Notwendiger eigener eigener Steuerungsaufwand Steuerungsaufwand Vorteil Make Abbaubare Kosten der Abbaubare Kosten der Eigenerstellung Eigenerstellung - fix (anteilig) - fix (anteilig) Abschreibungen Abschreibungen 2) 2) Nettoangebot Nettoangebot des des Dienstleisters Dienstleisters Abbaubare Abbaubare Kosten Kosten der der Eigenerstellung Eigenerstellung - - variabel variabel Kosten der Kosten der Eigenleistung Eigenleistung (nach Ausschöpfung (nach Ausschöpfung möglicher möglicher Ratiopotentiale) Ratiopotentiale) Buy Buy 1) für alternative Nutzung/Verkauf z. B. von Grundstücken /Gebäuden Make kurzfristig kurzfristig 2) auf zusätzlich notwedige Investiotionen zur Beibehaltung der Eigenleistung Make mittelfristig mittelfristig 35

36 Rechenbeispiel: Externes Dienstleister-Lager / Kosten Vortransport Jahresmenge (Annahme): t in 260 Tagen pro Tag: 385 t bei 24 t/umlauf: 16 Umläufe Jahreslaufleistung (Annahme: 20 km Entfernung): km Zeit- und Personalbedarf: 1,5 Std./Umlauf Std./Jahr Kostenblock 3 Fahrer* Kosten pro Jahr: * ohne Vorhaltung für Urlaub, Krankheit, etc. Kosten pro Jahr Personal: 3 Fahrer à 75 TDM* = 225 TDM Treibstoff: km à 40 l à 1 DM = 67 TDM AfA Zugmaschine (2 x 150 TDM/8 Jahre) = 38 TDM Zinsen (1/2 Investition à 8%) = 12 TDM I + R (1/16 Investition, inkl. Reifen) = 19 TDM AfA Auflieger (7 x 70 TDM/12 Jahre) = 41 TDM Zinsen Auflieger (1/2 Investition à 8%) = 20 TDM I + R (1/24 Investition, inkl. Reifen) = 20 TDM Steuer/Versicherung gesamt = 40 TDM Summe Kosten pro Jahr = 482 TDM = 4,82 DM/t 36

37 ... Rechenbeispiel: Externes Dienstleister-Lager / Handlingkosten Jahresmenge (Annahme): t in 260 Tagen pro Tag: 385 t bei 24 t/lkw: 16 LKWs/Tag (4.200 LKWs/Jahr) Kosten pro Stunde Fahrer mit Stapler: DM 50 Kosten pro Jahr: Aktivität Zeitbedarf Kosten pro Jahr Bemerkung Beladung LKW 20 min Fahrer mit Stapler * TDM nur ext. Lager Abladen LKW 20 min Fahrer mit Stapler * TDM nur ext. Lager Einlagern 30 min Fahrer mit Stapler * TDM Auslagern 30 min Fahrer mit Stapler * TDM Beladung LKW 20 min Fahrer mit Stapler * TDM Summe Kosten pro Jahr externes Lager 420 TDM = 4,20 DM/t internes Lager 280 TDM = 2,80 DM/t Differenz: 1,40 DM/t Die Zusatzkosten im Fall eines externen Dienstleisterlagers betragen in diesem Rechenbeispiel 1,40 DM (Handling) plus 4,80 DM (Vortransport) = 6,20 DM pro Tonne 37

38 ... Rechenbeispiel: Grobkalkulation einer Lagerinvestition Jahresmenge (verpackt, inkl. Zulauf über Lager): Benötigte Stellplätze/Paletten: Investition: Bau Lagerhalle inkl. Planung, Rampen, Beleuchtung, Lüftung, Sanitär,... TDM Sonstige Baumaßnahmen (Abbruch, Bodenflächen, u.ä.) TDM Einrichtung/Stellplätze/Kommissionierhilfen TDM Fördertechnische Anbindung TDM Summe Investition TDM Zus. Betriebskosten pro Jahr: AfA auf 25 Jahre TDM Verzinsung mit 8% auf 1/2 Investition TDM Instandhaltung und Reparatur TDM Energie TDM Summe Betriebskosten pro Jahr TDM Einsparungen pro Jahr: Personal TDM Sonstiges TDM Summe Einsparungen pro Jahr Nettoeinsparungen pro Jahr TDM TDM Investition zu Nettoeinsparungen pro Jahr 38

39 Fallbeispiel: Kartonfabrik in Deutschland Jahresvolumen: ca t Fehlen von Raum und Infrastruktur für ordnungsgemäße Versandabwicklung auf dem Werksgelände Ablauf Transport Produktion Verladung Vortransport Lagerführung Verladung Aufgaben des Dienstleisters DM 19/t* Verladung ab Bereitstellzone Erstellen von Ladelisten/DFÜ ins Lager Direktlieferung ab Werk, wenn notwendig Shuttle-Verkehr rund um die Uhr Gesamte Lagerführung Ein-/Auslagerung Stellen von Personal und Betriebsmitteln Bestandsführung Inventur Erstellen von Lieferscheinen und Exportpapieren Transport- Disposition Transport Zusammenstellen und Verladen von Sendungen (inkl. Selbstabholer) * ohne Transport ab Versandlager 39

40 Fallbeispiel - Logistik Deutschland (alt) Auftraggeber Bestandsführung Disposition Logistik-Dienstleister ZL-Verwaltung Streckentransport RL-Verwaltung Fuhrpark Auftragsbearbeitung Zentrallager Regionallager 40

41 Fallbeispiel - Logistik Deutschland (neu) Auftraggeber Auftragsabwicklung Bestandsverwaltung Know-how-Sicherung Leistungs-Controlling Logistik-Dienstleister RL-Verwaltung Kommissionierung Verpackung Streckentransporte Feinverteilung vollsortierte Regionallager einfache Nacharbeit Umpackarbeiten Reparaturgeräteabwicklung 41

42 Fallbeispiel - Logistik Skandinavien ALT Zentrallager Regionallager Umschlagpunkt NEU Auftraggeber Bestandsverwaltung (ZL) Disposition Umlagerungen Importeur RL-Verwaltung Bestandsverwaltung (RL) Fuhrpark Auftragsabwicklung Logistik-Dienstleister ZL-Verwaltung Transportabwicklung Auftraggeber Bestandsverwaltung Disposition Agent Kundenauftragsabwicklung Logistik-Dienstleister RL-Verwaltung Bestandsführung Kommissionierung technische Umbauten Transport Zoll-/Steuerabwicklung 42

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Berater und Ingenieure Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Frankfurt, September 2002 0 Inhalt 1. Überblick antwortende Unternehmen -Verlader -Dienstleister 2. Ergebnisse und Vergleiche 1 Übersicht

Mehr

Inhalt. Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt

Inhalt. Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt Inhalt Zahlen & Fakten Standortübersicht Leistungsportfolio Branchen Gute Gründe Kontakt Zahlen & Fakten Inhabergeführtes Familienunternehmen Hauptsitz: Osnabrück Gründungsjahr: 1978 Mitarbeiter: > 750

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

E-Commerce in der CBLog-Region

E-Commerce in der CBLog-Region E-Commerce in der CBLog-Region Grundlagen eines Konzeptes zur Ansiedlung und Weiterentwicklung von E-Commerce-Unternehmen und von Fulfillment-Dienstleistern in der CBLog-Region Auslöser und Fragen E-Commerce

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute.

Philosophie. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige Erfahrung in allen Bereichen des Speditionswesens zugute. Firmenpräsentation Die WWL Spedition AG, versteht sich als Allround Dienstleister für den Logistikbereich und geht weit über die herkömmlichen Dienstleistungen hinaus. Hier kommt Ihnen eine über 15 jährige

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Praxisbeispiel Logistikmanagement. Sieber Transport AG Christian Sieber

Praxisbeispiel Logistikmanagement. Sieber Transport AG Christian Sieber Praxisbeispiel Logistikmanagement Sieber Transport AG Christian Sieber IHK-Forum, Dienstag 4. November 2008 Outsourcing im KMU oder: was müssen wir wirklich selber machen? Sieber I 1 Telematik Inhaltsübersicht:

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Transportcontrolling

Transportcontrolling Transportcontrolling Essen, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 Transportcontrolling.ppt/HMW/17.11.00

Mehr

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss.

Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. WEDLICH.LOGISTICS LEISTUNGEN Ein Unternehmen der WEDLICH.SERVICEGRUPPE Wir kümmern uns um Ihren Warenfluss. Übersee-Import-Export Wir bieten Ihnen folgende Leistungen an: Übernahme der Waren LCL und FCL

Mehr

Unternehmenspräsentation. Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I www.dr-schaab.

Unternehmenspräsentation. Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I www.dr-schaab. Unternehmenspräsentation Grubmühlerfeldstr. 54 I 82131 Gauting I Tel.: (+49) 89 / 89 34 18-0 I Fax.: - 10 I info@dr-schaab.de I Inhalt Unternehmen Team Leistungen Vorgehensweise Referenzen Kontakt 2 Ihr

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche.

Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Prozessorientierte Ausgliederung von logistischen Dienstleistungen in der Wind-Energie Branche. Forum Technologietransfer: Windkraft Luftfahrt 26.01.2011 in Varel BLG LOGISTICS GROUP - 2011 BLG Logistics

Mehr

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten

Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten easyfairs Messe Fertigung & Instandhaltung Austria, Wels; 23. Juni 2010 Verhältnis von Kunden & Dienstleistern im Rahmen von Outsourcing-Projekten Entwicklungen in der Industrie & Instandhaltung: Wettbewerbssituation

Mehr

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa

Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Sourcing Erfahrungen in Asien/China/Osteuropa Chancen und Risiken Outsourcing, Offshoring ein Thema, das bewegt Wir geben Wertschöpfung ab, möchten aber die Kontrolle behalten Chancen Konkurrenzfähigeres

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

D A L O G. Geschäftsbereich mit Zukunft. Netzwerkplanung und Prozessoptimierung. M e h r w e r t d i e n s t e G m b H

D A L O G. Geschäftsbereich mit Zukunft. Netzwerkplanung und Prozessoptimierung. M e h r w e r t d i e n s t e G m b H Geschäftsbereich mit Zukunft Netzwerkplanung und Prozessoptimierung Analyse der Supply Chain Follow - Up Ist Aufnahme Gegenwärtige Supply Chain Alternatives Routing Transportart Verkehrsart Kosten Kennen

Mehr

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software

Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software Synergie Logistik Software Unsere Produkte Produkte und Dienstleistungen der Synergie Logistik Software SLS -Transport SLS -Transport SLS-Transport bietet eine vollständige Softwarelösung für die Transport

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür?

Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? www.bawagpsk.com Ist Outsourcing Notwendigkeit oder Kür? Wofgang Hanzl Managing Director; E2E Service Center Holding GmbH, Bereichsleiter Operations; BAWAG PSK Mitten E2E im Service Leben. Center Holding

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir.

arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? machen wir. arvato systems Technologies GmbH partner erstklassige microsoft lösungen? it mit augenmass? Sie wünschen sich integrierte Prozesse unterstützt von zukunftsweisenden IT-Lösungen, um neue Herausforderungen

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers

Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Projektplanung und management für den erfolgreichen Aufbau Ihres Call Centers Grundlagen des Umsetzungskonzeptes Projektplanung und -organisation Kritische Erfolgsfaktoren bei der Realisierung 5 Phasen

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Von der Idee zur VC-Finanzierung

Von der Idee zur VC-Finanzierung Upside Ventures GmbH Oskar-von-Miller-Ring 34 D-80333 München www.upside-ventures.de Von der Idee zur VC-Finanzierung Finanzierung und Finanzplanung in der Seedphase Dr. Erwin Stahl Projektabschnitte in

Mehr

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität.

WIR ÜBER UNS. Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. PEKERTRANS.DE WIR ÜBER UNS Unser Erfolg ist das Ergebnis nachhaltiger Kreativität, Flexibilität und Qualität. Die moderne Globalisierung hat uns eine nahezu grenzenlose Welt mit offenen Märkten beschert.

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Erfolgreiche Deutung logistischer Kennzahlen: Einführung eines innovativen Distributions-Konzeptes im Hause Bayer AG

Erfolgreiche Deutung logistischer Kennzahlen: Einführung eines innovativen Distributions-Konzeptes im Hause Bayer AG Erfolgreiche Deutung logistischer Kennzahlen: Einführung eines innovativen Distributions-Konzeptes im Hause Bayer AG Mai 2004, G. de Jong Ausgangslage: Der Transportbedarf der Bayer AG ist im Nahverkehrsbereich

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

IT-Projektmanagement

IT-Projektmanagement IT-Projektmanagement BEB Fachtagung Informationsverarbeitung/Informationstechnologie Fulda, 28.04.2010 Agenda Vorstellung LBU Systemhaus AG Die Bedeutung der IT in der Sozialwirtschaft IT Projektmanagement

Mehr

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen

Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen Umfrage: Ihre Erwartungen, Ihr Bedarf und der aktuelle Einsatz von Informationstechnologie (IT) in Ihrem Unternehmen A.1 Welche Funktion bekleiden Sie in Ihrem Unternehmen? A.2 Sind Sie entscheidungsbefugt

Mehr

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management Management (070) Management Grundanliegen Management (RM 0) Management ist der kontinuierliche Prozess der Identifizierung, Analyse und Bewertung von inneren und äußeren Risiken und dem Ableiten geeigneter

Mehr

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung

Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Kurzzusammenfassung Studie Fuhrparkeffizienz und verwendung Ziele der Studie Ziel der Studie war es, den Status Quo der Organisation von Transportleistungen österreichischer Unternehmen zu erheben sowie

Mehr

Kundenorientierung, zu Ihrem Erfolg

Kundenorientierung, zu Ihrem Erfolg Kenorientierung, Kenorientierung, Innovation Leistungen, n Prozessen Seite 1 Kenorientierung, Die Erfahrungen aus vielen Jahren in leitenden Positionen in Industrie Beratung, mit Motivationsforschung Mitarbeiter-Training

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten

Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten Optimierung von Distributionssystemen: Standortwahl mit Hilfe von Geodaten MSc Lutz Riechelmann Dr. Schaab & Partner GmbH Logistikberatung www.dr-schaab.de GI-Technologien für Verkehr und Logistik Münster,

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Ravensburger Industriegespräche

Ravensburger Industriegespräche Ravensburger Industriegespräche 15. Oktober 2009 Prof. Dr. Heike Stahl Entwicklung des Logistikbegriffs Herkunft aus dem militärischen Bereich: Loger (frz.) = einquartieren, unterbringen Übertragung auf

Mehr

Konzentrieren Sie sich...

Konzentrieren Sie sich... Konzentrieren Sie sich... ...auf Ihr Kerngeschäft! Setzen Sie mit sure7 auf einen kompetenten und flexiblen IT-Dienstleister und konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz. Individuell gestaltete IT-Konzepte

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004

Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung. Hauptversammlung 29. Juni 2004 Wir begrüßen Sie zu unserer Hauptversammlung Hauptversammlung 29. Juni 24 2 Rückblick Geschäftsjahr 23 Erstes Quartal 24, Ausblick Strategie Geschäftsjahr 23 3 Operatives Ergebnis (EBITA) in 23 wieder

Mehr

Verstanden. timecon Personalberatung

Verstanden. timecon Personalberatung Verstanden. timecon Personalberatung Voraus-, mit- und weiterdenken. Wie Wie sich sich der der Erfolg Erfolg von von timecon am am besten besten beschreiben lässt? lässt? Wir Wir sind sind bereits bereits

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Nachhaltige Wertsteigerung

Nachhaltige Wertsteigerung Hauptziele Dauerhafte Unternehmenssicherung Nachhaltige Wertsteigerung Detailziele Wirtschaftlichkeitsziele Steigerung des Unternehmenswertes Nachhaltige Erfolgssteigerung Kostensenkung Bessere Investitionsentscheidungen

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

TEAMLEITER(IN) LOGISTIK EINKÄUFER(IN)

TEAMLEITER(IN) LOGISTIK EINKÄUFER(IN) Für ein international tätiges Unternehmen im nahen Appenzellerland suchen wir eine(n) TEAMLEITER(IN) LOGISTIK K (1-10945) Fachliche und personelle Führungsverantwortung für ein Team von 9 Mitarbeitenden

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Die Unternehmensgruppe Hergarten

Die Unternehmensgruppe Hergarten Die Unternehmensgruppe Hergarten Spezialist für Stahllogistik und Stahltransport Ihr Spezialist für Stahllogistik und Stahltransport Inhalt Inhalte Unsere Familie steht seit 1902 für eine kompetente und

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie

SITM SITM. Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie SITM Software-as-a-Service bei kleinen und mittleren Energieversorgern Eine explorative Studie Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Strategisches IT-Management Essen, März 2013, Version v06 Prof. Dr.

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie

Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie Fallbeispiel Entwicklung einer Neuausrichtung der Unternehmensstrategie 1. Ausgangslage FIRMA NN ist ein führender Anbieter von in Deutschland. Man bewegt sich mit Ihrem Kernsortiment in einem Marktsegment

Mehr

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008

MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung. Friedrichshafen, Juli 2008 MTU-Materialwirtschaftszentrum Notwendigkeit, Anforderungen und Beschreibung Friedrichshafen, Juli 2008 Wirtschaftliche Entwicklung MTU Friedrichshafen 2006-2008, Infratrukturmaßnahmen Umsatzwachstum +

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen

Was ist Facilities Management. Bedürfnisse der Kunden. Die Dalkia Strategie. Implementierung von FM. Über Dalkia. Freimachen von Ressourcen Summary Was ist Facilities Management Bedürfnisse der Kunden Die Dalkia Strategie Implementierung von FM Über Dalkia 1 2 Was ist Facility Management? Facility Management ist eine Integrierte Business-Lösung

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Das Phänomen Outsourcing

Das Phänomen Outsourcing Das Phänomen Outsourcing Praxisbeispiel Outsourcing: Uniload bei der Firma Henkel Überblick Stand vor dem Outsourcing Ziele des Outsourcing grober Umsetzungsplan Allgemeine erwartete Vorteile durch Outsourcing

Mehr

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL.

RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. RATIONELL. KOMPETENT. INDIVIDUELL. 1 WIR BEWEGEN STAHL Rationell. Kompetent. Individuell. Es geht uns nicht nur darum, Stahl zu transportieren, sondern eine komplexe Industrie mit ganzheitlichen Logistik-Strategien

Mehr

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik?

Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? Online Handel Herausforderungen an die Handelslogistik? transport logistic München 2015 Andreas Kick Executive Vice President, 4flow AG Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie Landkarte des deutschen

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER

BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER BRAND COMPANY & TECHNOTRANSFER Internationale Vertriebs- & Marketingunterstützung des deutschen Mittelstandes Russland (& russ. Zollunion) Frankfurt am Main, Januar 2015 INHALT A WER WIR SIND B DES PUDELS

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Einleitung 0.0.0.0.0.0.0

Einleitung 0.0.0.0.0.0.0 Abstract Auf einen Blick 1 Einleitung 0.0.0.0.0.0.0 Materialwirtschaft und Logistik auf einen Blick WEKA MEDIA GmbH & Co. KG März 2006 Outsourcing 3.6 Kernaussagen 0.0.0.0.0.0.0 Zunehmenden Anteil an den

Mehr

CO 2 -Fußabdruck an der Rampe Anwendungsbeispiele für die DIN EN 16258 für Verlader und Transportdienstleister

CO 2 -Fußabdruck an der Rampe Anwendungsbeispiele für die DIN EN 16258 für Verlader und Transportdienstleister CO 2 -Fußabdruck an der Rampe Anwendungsbeispiele für die DIN EN 16258 für Verlader und Transportdienstleister BranchenForum GrüneLogistik.NRW 30. August 2012, Hamm 1 Christian Forthaus arvato Systems

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr