Statista-Dossier Wichtige Rahmenfaktoren für die Versicherungs-IT Statista-Dossier 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statista-Dossier Wichtige Rahmenfaktoren für die Versicherungs-IT Statista-Dossier 2013"

Transkript

1 Statista-Dossier Wichtige Rahmenfaktoren für die Versicherungs-IT Statista-Dossier 2013

2 Statista Corporate-Account Zugriff auf alle Branchenreporte inklusive und vieles mehr Leistungen des Corporate-Accounts Zugang zu allen angebotenen Services für alle Mitarbeiter zu einem Preis Zugriff auf alle Statistiken der deutschen und englischsprachigen Statista-Plattform (internationaler Fokus auf USA und China) alle 51 Branchenreporte (Kosten im Einzelabruf sonst 249,00 je Branchenreport) ca Themendossiers (Kosten im Einzelabruf sonst 195,00 je Dossier) Studiendatenbank mit ca externen Studien und Quellendatenbank Ihr Kontakt: Ab 149,90 pro Monat Laufzeit 12 Monate Dirk Neitzke Senior Key Account Manager STATISTA GmbH Johannes-Brahms-Platz Hamburg Tel +49 (40) Mob +49 (175)

3 Inhaltsverzeichnis Kapitel - Trends 4 Umfrage zu den wichtigsten Trends in der ITK-Branche Versicherungen - Aktuelle und zukünftig geplante Abschlusskanäle 6 Abschlusskanal für eine Versicherung von Studenten 7 Prognose zum B2B-Umsatz mit Cloud Computing in bis Umfrage zum Nutzen von Big Data für verschiedene Geschäftsbereiche Umfrage zum Thema Big Data bezüglich der am stärksten wachsenden Datenquellen Umfrage zur Aufmerksamkeit bei der App-Nutzung 2012 (News vs. Social Media) 11 Für welche Branchen überzeugende Social Media Auftritte wichtig sind 12 Social Media als Kanal für die Interaktion mit Unternehmen 13 Nachholbedarf von Unternehmen bei Social Media Auftritten 14 Marken bei Facebook - Aktivierung der Kunden nach Branche 15 Kapitel - IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug 16 Prognose der IT-Ausgaben von Versicherungsunternehmen nach Kontinent bis Outsourcing-Anteil in Unternehmen - Prognose 18 Outsourcing von IT-Services in deutschen Unternehmen Unternehmen - Flexibilität in der Lieferkette 20 Kapitel - IT-Personalentwicklung 21 Erwerbstätige in der IT-Branche in bis

4 Inhaltsverzeichnis Anzahl der offenen Stellen in der IT-Branche 23 Prognose: Qualifikationen von IT-Spezialisten 24 Veränderung der beruflichen Qualifikationen von IT-Spezialisten 25 Maßnahmen gegen IKT-Fachkräftemangel in 26 Maßnahmen um Defiziten in der IKT-Ausbildung entgegenzuwirken 27 ITK-Branche - Weiterbildung und Fachkräftemangel 28 Brutto-Jahresverdienst von IT-Fachkräften Verdienstindex im Bereich IT-Dienste in bis Q Jahresgehalt von Senior-Consultants in der ITK-Branche bis IT-Berater - Leistung 32 Kapitel - Cyberbedrohungen 33 Schäden durch Cyberkriminalität in bis Straftaten im Bereich Cybercrime in nach Art des Delikts Polizeilich erfasste Fälle des Ausspähens von Daten in bis Polizeilich erfasste Fälle von Datenveränderung, Computersabotage bis Polizeilich erfasste Fälle von Computerkriminalität in bis

5 Kapitel Trends IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug IT-Personalentwicklung Cyberbedrohungen Quellennachweise 5

6 Trends Umfrage zu den wichtigsten Trends in der ITK-Branche 2013 Welches sind die wichtigsten IT-Trends des Jahres 2013? Anteil der befragten Unternehmen in % Cloud Computing 59,00 Mobile Anwendungen 48,00 Big Data/ Business Intelligence 37,00 IT-Sicherheit 33,00 Bring Your Own Device (BYOD) 27,00 Social Media/ Social Business IT-Outsourcing Business Process Management Collaboration/ Enterprise 2.0 Smart Grids/ Smart Metering 22,00 22,00 20,00 18,00 16, Die Quelle gibt keine Auskunft über die Anzahl der befragten ITK-Unternehmen und den genauen Erhebungszeitraum. Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen.mehrfachnennungen waren möglich. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 40 Quelle: BITKOM, bitkom.org zu finden, ID

7 Trends Versicherungen - Aktuelle und zukünftig geplante Abschlusskanäle Brasilien, Frankreich,, Italien, Spanien und Großbritannien Aktueller und zukünftiger Vertriebsweg für den Abschluss von Versicherungen Anteil der Vertriebskanäle in % 80 75, ,00 46, ,00 9,00 10,00 21,00 21,00 14,00 9,00 4,00 4,00 0 Vertreter Online Telefonisch Makler Bank Handel Aktueller Abschlusskanal Zukünftiger Abschlusskanal* * Laut Quelle beziehen sich die zukünftig geplanten Vertriebskanäle auf die nächsten 12 Monate. Mehrfachnennungen waren möglich.von den Befragten stammen aus Großbritannien, 513 aus Frankreich, jeweils 511 aus und Italien, 509 aus Spanien und 508 aus Brasilien. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 41 zu finden, ID Quelle: Accenture, Internet zweitstärkster Vertriebskanal für Versicherungen? 7

8 Trends Abschlusskanal für eine Versicherung von Studenten Welchen Kanal würden Sie für den Abschluss einer Versicherung wählen? Anteil der Befragten in % , ,00 Persönlich beim Berater Brief Kontaktformular aufder Webseite 19,00 18,00 13,00 1,00 Telefon Social-Media-Netzwerke Mehrfachnennungen waren möglich. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 42 zu finden, ID Quelle: MSR Consulting, planung-analyse.de 8

9 Trends Prognose zum B2B-Umsatz mit Cloud Computing in bis 2016 Prognose zum Umsatz mit Cloud Computing im B2B-Bereich in von 2011 bis 2016 (in Milliarden Euro) Umsatz in Milliarden Euro , ,90 8 6, ,90 3,00 4, * 2014* 2015* 2016* * Die Werte basieren auf einer Prognose. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 43 zu finden, ID Quelle: Experton, BITKOM, bitkom.org 9

10 Trends Umfrage zum Nutzen von Big Data für verschiedene Geschäftsbereiche 2012 Hinweis: Graph wurde zugeschnitten für optimale PPT-Darstellung. Welche Geschäftsbereiche können den höchsten Business-Nutzen aus Big Data ziehen, und welche Themen sind für Sie relevant? Anteil der Befragten in % Controlling Optimierung der IT-Infrastruktur Finanzplanung und Budgetierung Preisoptimierung Kundenrentabilität Optimierung des Kundenverhaltens IT-Traffic-Monitoring und -Optimierung Vertriebsanalyse und -steuerung Bessere Maschinenauslastung Kampagnen-Management und -optimierung Werkstattauslastung und -steuerung Höhere Mitarbeiterauslastung 19,00 19,00 18,00 16,00 17,00 16,00 17,00 17,00 23,00 21,00 23,00 23,00 22,00 24,00 21,00 23,00 21,00 26,00 28,00 28,00 30,00 30,00 35,00 35, Für uns relevant Höchster Nutzen Mehrfachnennungen waren möglich. Diese Statistik kann in PPT nur ausschnittweise gezeigt werden. Bitte laden Sie für vollständige Wiedergabe die Exceldatei der Statistik. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 44 zu finden, Quelle: IDC, computerwoche.de ID

11 Trends Umfrage zum Thema Big Data bezüglich der am stärksten wachsenden Datenquellen 2012 Welche Datenquellen werden in Ihrem Unternehmen am stärksten wachsen? Anteil der Befragten in % Mobile Anwendungen Daten aus IT- und TK-Systemen (Logfiles, Verb.daten, etc.) Daten aus Anwendungen in der Cloud Unstrukturierter Inhalt (z.b s, Office) 40,00 39,00 36,00 34,00 Transaktionsdaten aus Businessanwendungen wie ERP Grafische Daten (Bilder, Videos) Maschinen- und Sensordaten aus Produktivumgebung (Manufacturing, Logistik) Wissenschaftliche Daten 29,00 27,00 27,00 25,00 Daten aus Social-Media-Anwendungen (z.b. soziale Netzwerke) 19,00 Clickstream-Daten aus Web-Anwendungen, Webtraffic, RFID, etc. 13, Mehrfachnennungen waren möglich. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 45 Quelle: IDC, computerwoche.de zu finden, ID

12 Trends Umfrage zur Aufmerksamkeit bei der App-Nutzung 2012 (News vs. Social Media) Wie aufmerksam waren Sie gerade bei der Nutzung der App? Anteil der Befragten in % , ,00 34,00 32,00 25, ,00 4,00 9,00 3,00 5, (sehr konzentriert oder auf aufmerksam) (überhaupt nicht konzentriert oder aufmerksam) News-/Info-Apps* Social-Media-Apps** * z. B. Spiegel Online, Bunte.de, RTL.de, TV Movie.de, Yahoo, Web.de, Chefkoch.de.** z. B. Facebook, What s App. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 46 zu finden, ID Quelle: G+J, Horizont Nr. 6, , Seite 18 12

13 Trends Für welche Branchen überzeugende Social Media Auftritte wichtig sind Für Unternehmen welcher Branche ist aus Ihrer Sicht ein überzeugender Social Media Auftritt besonders wichtig? Anteil der Befragten in % Tourismus 28,00 33,00 23,00 7,00 8,00 Elektronik 24,00 35,00 24,00 9,00 9,00 Mode 23,00 35,00 24,00 9,00 9,00 Automotive 17,00 28,00 30,00 13,00 13,00 Luxusgüter 14,00 19,00 25,00 19,00 22,00 Energie 14,00 22,00 31,00 17,00 16,00 Nahrungsmittel 14,00 18,00 30,00 20,00 19,00 Einzelhandel 11,00 25,00 32,00 17,00 15,00 Versicherungen 11,00 17,00 29,00 20,00 22, Sehr wichtig Nicht wichtig Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 47 Quelle: Keylens, Kundenerwartungen im Social Web, Seite 10 zu finden, ID

14 Trends Social Media als Kanal für die Interaktion mit Unternehmen Sehen Sie Social Media als geeignetes Medium, um mit einem Unternehmen in Kontakt zu treten? Anteil der Befragten in % , ,00 Ja, für Fragen die ich sonst über ein anderes Medium (Telefon, ) gestellt hätte 28,00 Ja, für Fragen, die ich sonst dem Unternehmen wahrscheinlich gar nicht gestellt hätte Nein, Social Media sind aus meiner Sicht kein geeigneter Kanal, um mit Unternehmen in Kontakt zu treten Keine Mehrfachnennungen. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 48 zu finden, ID Quelle: Keylens, Kundenerwartungen im Social Web, Seite 16 14

15 Trends Nachholbedarf von Unternehmen bei Social Media Auftritten Wo hat die Social Media Kommunikation von Unternehmen aus Ihrer Sicht den größten Nachholbedarf? Anteil der Befragten in % Mehr Relevanz 61,00 30,00 9,00 Mehr Unterhaltung 24,00 35,00 24,00 Mehr Interaktion 30,00 36,00 34, Hoher Nachholbedarf Neutral Geringer Nachholbedarf Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 49 Quelle: Keylens, Kundenerwartungen im Social Web, Seite 12 zu finden, ID

16 Trends Marken bei Facebook - Aktivierung der Kunden nach Branche Interaktionsrate bei Facebook Fanseiten von Marken nach Branchen im April 2011 Interaktionsrate Branche in % 2,5 2,30 2 1,5 1,70 1,50 1,40 1,10 1 0,5 0 Auto Telekommunikation Sonstige Finanzen,Versicherungen FMCG* * Fast Moving Consumer GoodsDie Interaktionsrate gibt das Verhältnis von Interaktion der Nutzer in Form von Postings, Kommentaren und Gefällt mir -Angaben zur Zahl der Fans wieder. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 50 zu finden, ID Quelle: Zucker, Pilot, Horizont Nr. 29, , Seite 20 16

17 Kapitel Trends IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug IT-Personalentwicklung Cyberbedrohungen Quellennachweise 17

18 IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug Prognose der IT-Ausgaben von Versicherungsunternehmen nach Kontinent bis 2015 Weltweit Prognose zu den IT-Ausgaben von Versicherungsunternehmen in den Jahren 2013 und 2015 nach Kontinent (in Milliarden US-Dollar) Ausgaben in Milliarden US-Dollar ,10 58,40 51,60 53, ,90 31, ,20 5,10 5,40 6,80 0 Nordamerika Europa Asien/Pazifik Lateinamerika Andere 2013* 2015* * Prognose. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 51 zu finden, ID Quelle: Celent, celent.com 18

19 IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug Outsourcing-Anteil in Unternehmen - Prognose Entwicklung des Outsourcing-Anteils in Unternehmen bis zum Jahr 2012 nach Funktionen Anteil der Unternehmen in % Produkt-entwicklung 13,00 26,00 61,00 Bedarfsplanung/Prognose 3,00 44,00 53,00 Supply-Chain-Planung 4,00 37,00 59,00 StrategischeLieferantenentwicklung 3,00 28,00 69,00 Herstellung 30,00 32,00 38,00 Montage/Konfiguration 24,00 39,00 37,00 Lagerung undtransport 32,00 29,00 39,00 Personal/Finanzen/ IT 14,00 36,00 50,00 Retouren undreparaturen 21,00 35,00 44, Eigenregie global Eigenregie lokal Ausgelagert Zu der Anzahl der befragten Unternehmen macht die Quelle keine Angabe. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 52 Quelle: PRTM, Log.Kompass, Nr. 9/2010, Seite 13 zu finden, ID

20 IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug Outsourcing von IT-Services in deutschen Unternehmen 2011 Welche IT-Services hat Ihr Unternehmen ausgelagert? Anteil der Unternehmen in % Wartung von Anwendungen 40,00 Rechenzentren 30,00 Hosting von Anwendungen 27,00 Netzwerke 24,00 User Helpdesk 14,00 IT-Arbeitsplätze 11,00 Geschäftsprozesse 8, Die Quelle macht keine Angabe zum Zeitraum der Erhebung. Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen. Mehrfachnennungen waren möglich.laut Quelle wurden "mehr als 300" IT-Führungskräfte befragt. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 53 Quelle: PAC, Computerwoche, Nr. 40, , Seite 32 zu finden, ID

21 IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug Unternehmen - Flexibilität in der Lieferkette Ansatzpunkte für eine höhere Flexibilität in der Lieferkette von Unternehmen im Jahr 2011 Anteil der Befragten in % ,00 65,00 61, , Lieferantenrisiko besser managen Ganzheitlich planen Aufbau flexibilisieren Produktstrategien schneller anpassen Die Quelle macht keine Angaben zu der Anzahl der Befragten. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 54 zu finden, ID Quelle: PRTM, Handelsblatt, Nr. 81, , Seite 58 21

22 Kapitel Trends IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug IT-Personalentwicklung Cyberbedrohungen Quellennachweise 22

23 IT-Personalentwicklung Erwerbstätige in der IT-Branche in bis 2013 Anzahl der Erwerbstätigen in der IT-Branche in von 2007 bis 2013 nach Segment (in 1.000) Anzahl der Erwerbstätigen in Tausend ,30 551,30 563,50 588,20 618,10 644,00 660, ,30 26,50 23,80 21,00 21,00 20,50 20, * 2013** IT-Hardware IT-Services und Software Laut Quelle beziehen sich die Zahlen jeweils auf das Jahresende. In den Zahlen sind auch Selbständige enthalten. * Schätzung zum Jahresende. ** Prognose. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 55 Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Bundesnetzagentur, Statistisches Bundesamt, BITKOM, bitkom.org zu finden, ID

24 IT-Personalentwicklung Anzahl der offenen Stellen in der IT-Branche Jahresvergleich der Anzahl an offenen Stellen in der IT-Branche in nach Segmenten 2009 und 2010 Anzahl der offenen Stellen , , , , ITK-Anwender (Handel, Produktion etc.) 1.250, ,00 250,00 350,00 Software & IT-Services ITK-Hardware TK-Dienste Nov 09 Sep 10 In der deutschen Wirtschaft gab es 2009 rund offene Stellen für IT-Experten. Im Jahr 2010 belief sich die Anzahl der offenen Stellen auf ca Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 56 zu finden, ID Quelle: BITKOM, Pressekonferenz - Der Arbeitsmarkt für IT-Experten, Seite 3 24

25 IT-Personalentwicklung Prognose: Qualifikationen von IT-Spezialisten Erwünschte Qualifikationen von IT-Spezialisten in ITK-Unternehmen 2010 und 2015 Anteil der Befragten in % 60 55, , ,00 36, , , Autodidakt/Quereinsteiger Duale Ausbildung Hochschulabschluss Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 57 zu finden, ID Quelle: BITKOM, Pressekonferenz - Der Arbeitsmarkt für IT-Experten, Seite 8 25

26 IT-Personalentwicklung Veränderung der beruflichen Qualifikationen von IT-Spezialisten Wie werden sich die Qualifikationen in den kommenden fünf bis zehn Jahren verändern? Anteil der Befragten in % ,00 73, , ,00 5,00 25,00 19,00 9,00 15,00 0 Anteil Hochschulabsolventen Anteil Mitarbeiter mit Berufsausbildung Anteil Quereinsteiger steigend gleich bleibend sinkend Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 58 zu finden, ID Quelle: BITKOM, Pressekonferenz - Der Arbeitsmarkt für IT-Experten, Seite 9 26

27 IT-Personalentwicklung Maßnahmen gegen IKT-Fachkräftemangel in Welches sind die am besten geeigneten Maßnahmen, um dem IKT*-Fachkräftemangel entgegenzuwirken? Anteil der Befragten in % Hochwertige Ausbildung 40,70 Zuwanderung 33,00 Ausbildungsförderung 27,50 IKT in der Schule Werbung für IKT-Fächer 24,20 25,30 Personalentwicklung 22,00 Attraktive Karrierepfade Hochschulförderung 18,70 19,80 Politische Rahmenbedingungen 11,00 Gender-Mainstreaming 7,50 0,0 5,0 10,0 15,0 20,0 25,0 30,0 35,0 40,0 45,0 * Die Abkürzung IKT steht für Informations- und Kommunikationstechnologie. Diese Frage wurde bei der Befragung in folgendem Wortlaut gestellt: "Nennen Sie die am besten geeigneten Maßnahmen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken." Mehrfachnennungen waren möglich. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 59 zu finden, Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 4. eperformance Report Sonderbericht zum Dritten Nationalen IT-Gipfel, Seite 55 ID

28 IT-Personalentwicklung Maßnahmen um Defiziten in der IKT-Ausbildung entgegenzuwirken Welches sind die am besten geeigneten Maßnahmen, um Defiziten in der IKT-Ausbildung entgegenzuwirken? Anteil der Befragten in % Praxisnahe interdisziplinäre Ausbildung 66,70 Erhöhung von Fördermitteln 20,70 Politische Rahmenbedingungen 19,80 Bildungsreform 15,30 Qualifizierung des Lehrpersonals 10,80 Attraktivitätssteigerung von MINT-Fächern* 8,10 Elite-Programme 5,40 Weiterqualifikation vorhandener Arbeitskräfte 4,50 0,0 10,0 20,0 30,0 40,0 50,0 60,0 70,0 80,0 * "MINT" steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Diese Frage wurde bei der Befragung in folgendem Wortlaut gestellt: "Nennen Sie die am besten geeigneten Maßnahmen, um den Defiziten in der IKT-Ausbildung entgegenzuwirken." Mehrfachnennungen waren möglich. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 60 zu finden, Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 4. eperformance Report Sonderbericht zum Dritten Nationalen IT-Gipfel, Seite 58 ID

29 IT-Personalentwicklung ITK-Branche - Weiterbildung und Fachkräftemangel Ist Ihrer Meinung nach Weiterbildung ein wirksames Mittel gegen den Fachkräftemangel? Anteil der Befragten in % , Eher ja 12,00 Eher nein Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 61 zu finden, ID Quelle: BITKOM, Kienbaum, F.A.Z.-Institut, Weiterbildung in der ITK-Branche 2011, Seite 16 29

30 IT-Personalentwicklung Brutto-Jahresverdienst von IT-Fachkräften 2011 Hinweis: Graph wurde zugeschnitten für optimale PPT-Darstellung. Brutto-Jahresverdienst von IT-Fachkräften in im Jahr 2011 (in Euro) Brutto-Jahresverdienst in Gesamt-IT-Projektleitung SAP-Beratung IT-Leiter, Fachkraft IT-Beratung, Analyse, Konzeption IT-Sicherheit Methodenplanung/Tools (IT) SAP-Entwicklung Organisationsprogrammierung Datenbankadministration Softwareentwicklung Software/ gesamt DV, Qualitätswesen DV-Schulung System- und Netzadministration , , , , , , , , , , , , , Diese Statistik kann in PPT nur ausschnittweise gezeigt werden. Bitte laden Sie für vollständige Wiedergabe die Exceldatei der Statistik. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 62 zu finden, Quelle: PersonalMarkt, Computerwoche, Nr. 42/11, , Seite 40 ID

31 IT-Personalentwicklung Verdienstindex im Bereich IT-Dienste in bis Q Index für den Bruttomonatsverdienst im Bereich IT-Services in vom 1. Quartal 2010 bis zum 1. Quartal 2013 Indexwert (Basis: 2010=100) ,1 104, ,2 101,2 102,8 103,1 101,9 102,9 103,1 101, ,8 99,7 100, Q1 '10 Q2 '10 Q3 '10 Q4 '10 Q1 '11 Q2 '11 Q3 '11 Q4 '11 Q1 '12 Q2 '12 Q3 '12 Q4 '12 Q1 '13 Die Daten beziehen sich auf den Bereich WZ 62 (ehemals WZ 72 ohne Datenverarbeitungsdienste, Hosting und Webportale). Index: 2010=100. Anfang 2013 wurden die Daten vom Statistischen Bundesamt auf das Basisjahr 2010=100 umgestellt. Die Werte vor 2013 wurden rückwirkend angepasst. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 63 Quelle: Statistisches Bundesamt, BITKOM, bitkom.org zu finden, ID

32 IT-Personalentwicklung Jahresgehalt von Senior-Consultants in der ITK-Branche bis 2012 Durchschnittliches Jahresgehalt von Seniorberatern in der ITK-Branche in von 2007 bis 2012 (in Euro) Jahresgehalt in Euro , , , , , , Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 64 zu finden, ID Quelle: IG Metall, igmetall.de 32

33 IT-Personalentwicklung IT-Berater - Leistung Sind Sie mit der Leistung externer IT- Berater zufrieden? Anteil der Befragten in % , , ,00 Ja Nein Wir arbeiten bislang nicht mit externen IT-Beratern Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 65 zu finden, ID Quelle: TechConsult, IT-Mittelstand, 3/2011, März 2011, Seite 6 33

34 Kapitel Trends IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug IT-Personalentwicklung Cyberbedrohungen Quellennachweise 34

35 Cyberbedrohungen Schäden durch Cyberkriminalität in bis 2012 Schäden durch Cyberkriminalität in von 2006 bis 2012 (in Millionen Euro) Schäden in Millionen Euro ,50 71, ,00 31,00 37,20 36,90 42, Die Angabe für die Jahre bis 2007 wurden einer früheren Ausgabe des Bundeslagebild zum Cybercrime entnommen. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 66 zu finden, ID Quelle: Bundeskriminalamt, Cybercrime - Bundeslagebild 2012, Seite 4 35

36 Cyberbedrohungen Straftaten im Bereich Cybercrime in nach Art des Delikts 2012 Anzahl der Straftaten im Bereich Cybercrime in nach Art des Delikts im Jahr 2012 Anzahl der Straftaten Cybercrime imengeren Sinne* ,00 Computerbetrug ,00 Ausspähen, Abfangen von Daten ,00 Datenveränderung,Computersabotage ,00 Datenfälschung, Täuschungim Rechtsverkehrbei Datenverarbeitung 8.539,00 Betrug mitzugangsberechtigungen zukommunikationsdiensten 2.952, * Umfasst die Delikte Computerbetrug, Betrug mit Zugangsberechtigungen zu Kommunikationsdiensten, Fälschung beweiserheblicher Daten, Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung, Datenveränderung/ Computersabotage sowie Ausspähen, Abfangen von Daten einschließlich Vorbereitungshandlungen. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 67 Quelle: Bundeskriminalamt, Cybercrime - Bundeslagebild 2012, Seite 3-4 zu finden, ID

37 Cyberbedrohungen Polizeilich erfasste Fälle des Ausspähens von Daten in bis 2012 Hinweis: Graph wurde zugeschnitten für optimale PPT-Darstellung. Polizeilich erfasste Fälle des Ausspähens von Daten in von 1995 bis 2012 Polizeilich erfasste Fälle , , ,00 781,00 806, ,00 538, , , , , , , Diese Statistik kann in PPT nur ausschnittweise gezeigt werden. Bitte laden Sie für vollständige Wiedergabe die Exceldatei der Statistik. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 68 zu finden, Quelle: Bundeskriminalamt, PKS-Zeitreihen 1987 bis Grundtabelle, Seite ID

38 Cyberbedrohungen Polizeilich erfasste Fälle von Datenveränderung, Computersabotage bis 2012 Hinweis: Graph wurde zugeschnitten für optimale PPT-Darstellung. Polizeilich erfasste Fälle von Datenveränderung und Computersabotage in von 1995 bis 2012 Polizeilich erfasste Fälle , , , , , , , , ,00 862,00 513, , , Diese Statistik kann in PPT nur ausschnittweise gezeigt werden. Bitte laden Sie für vollständige Wiedergabe die Exceldatei der Statistik. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 69 zu finden, Quelle: Bundeskriminalamt, PKS-Zeitreihen 1987 bis Grundtabelle, Seite 176 ID

39 Cyberbedrohungen Polizeilich erfasste Fälle von Computerkriminalität in bis 2012 Polizeilich erfasste Fälle von Computerkriminalität in von 1995 bis 2012 Polizeilich erfasste Fälle 1995 bis '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 '05 '06 '07 '08 '09 '10 '11 '12 Die Angaben für die Berichtsjahre bis 2010 wurden früheren Publikationen entommen. Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 70 Quelle: Bundeskriminalamt, Polizeiliche Kriminalstatistik Kurzbericht, Seite 4 zu finden, ID

40 Kapitel Trends IT-Ausgaben und IT-Leistungsbezug IT-Personalentwicklung Cyberbedrohungen Quellennachweise 40

41 Umfrage zu den wichtigsten Trends in der ITK-Branche 2013 Technik & Telekommunikation Merkmal Eigenschaft Erhebungszeitraum Januar 2013 Untersuchungsgegenstand Besondere Eigenschaften Region ITK-Unternehmen Altersgruppe Veröffentlicht durch Herkunftsverweis Veröffentlichungsdatum Hinweis BITKOM bitkom.org Januar 2012 Die Quelle gibt keine Auskunft über die Anzahl der befragten ITK-Unternehmen und den genauen Erhebungszeitraum. Die Quelle macht keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen. Mehrfachnennungen waren möglich. URL auf der Webseite Zurück zur Statistik auf Seite 5 41

42 Versicherungen - Aktuelle und zukünftig geplante Abschlusskanäle Finanzen, Versicherungen & Immobilien Versicherungen Merkmal Eigenschaft Erhebungszeitraum Untersuchungsgegenstand Besondere Eigenschaften Region Altersgruppe Veröffentlicht durch Herkunftsverweis Veröffentlichungsdatum Hinweis Dezember 2009 bis Januar 2010 Bisheriger und in den nächsten 12 Monaten geplanter Abschlusskanal für Versicherungen Personen, die bislang wenigstens einen Versicherungsvertrag abgeschlossen haben Brasilien, Frankreich,, Italien, Spanien und Großbritannien ab 18 Jahre VersicherungsJournal.de Internet zweitstärkster Vertriebskanal für Versicherungen? April 2010 * Laut Quelle beziehen sich die zukünftig geplanten Vertriebskanäle auf die nächsten 12 Monate. Mehrfachnennungen waren möglich.von den Befragten stammen aus Großbritannien, 513 aus Frankreich, jeweils 511 aus und Italien, 509 aus Spanien und 508 aus Brasilien. URL auf der Webseite Zurück zur Statistik auf Seite 6 42

43 Abschlusskanal für eine Versicherung von Studenten Finanzen, Versicherungen & Immobilien Versicherungen Merkmal Eigenschaft Erhebungszeitraum Mai 2011 Untersuchungsgegenstand Besondere Eigenschaften Region Altersgruppe Veröffentlicht durch Herkunftsverweis Veröffentlichungsdatum Hinweis Planung & Analyse planung-analyse.de Juli 2011 Mehrfachnennungen waren möglich. URL auf der Webseite Zurück zur Statistik auf Seite 7 43

44 Prognose zum B2B-Umsatz mit Cloud Computing in bis 2016 Technik & Telekommunikation IT-Services Merkmal Eigenschaft Erhebungszeitraum Untersuchungsgegenstand 2011 und 2012 B2B-Umsatz mit Cloud Computing Besondere Eigenschaften Region Altersgruppe Veröffentlicht durch Herkunftsverweis Veröffentlichungsdatum Hinweis BITKOM bitkom.org März 2013 * Die Werte basieren auf einer Prognose. URL auf der Webseite Zurück zur Statistik auf Seite 8 44

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015

Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Der IT-Mittelstand in Deutschland Pressekonferenz mit Dirk Röhrborn, Bitkom-Präsidiumsmitglied 8. Oktober 2015 Unternehmen 9.092 IT-Unternehmen 1 in Deutschland beschäftigen zwischen 10 und 499 Mitarbeiter.

Mehr

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Pressekonferenz BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Willi Berchtold, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research GmbH Marktforschung für die Hightech-Branche Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands

Mehr

IT-Standort Deutschland?

IT-Standort Deutschland? Wie wettbewerbsfähig b ist der IT-Standort Deutschland? Pressekonferenz zur CeBIT 2014 Dieter Westerkamp, Leiter Technik und Wissenschaft im VDI Dr. Ina Kayser, Arbeitsmarktexpertin im VDI 1/ Wie schätzen

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK

Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK Ergebnisse der Befragung der Softwareindustrie in RMN in Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK IT&Media 0 0. Mai 0 Teilnehmende Unternehmen nach Mitarbeiterzahlen

Mehr

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium

Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Berufs- und Studienwahlorientierung am Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium Pressegespräch am 29. Januar 2010 Mit freundlicher Unterstützung von OStD Bernd Ostermeyer Schulleiter Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium,

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand

Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Situation der IKT-Branche in Deutschland Telekommunikation als Innovationstreiber für den Mittelstand Dr. Wolfgang Kubink Deutsche Telekom AG 1 ITK-Branche weiterhin stabil BITKOM-Index: Saldo der Umsatzerwartungen

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Quality App Package Studie. November 2015

Quality App Package Studie. November 2015 Quality App Package Studie November 2015 Wir haben unsere Leserinnen und Leser gefragt. 2 Über 6.000 In einer InApp Befragung 3 und sie sind überzeugt von den Produkten des Quality App Packages. 88% würden

Mehr

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013

Bitkom Research GmbH. Ihr Partner für ITK-Marktforschung. Berlin, April 2013 Bitkom Research GmbH Ihr Partner für ITK-Marktforschung Berlin, April 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands der

Mehr

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013 Facebook für KMU ebusinesslotse 2013 Über viermalvier.at Gegründet 2009 in Salzburg 3 Mitarbeiter Langjährig etabliertes Netzwerk mit Partnern Eigener Account Manager bei Facebook sowie direkte Kontakte

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud

Cloud-Monitor 2016. Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz. www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste IT-n Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand t Mittelstand Cloud Computing IT-Security tand E-Learn Bestenl Die innovativste 13 www.cloud-bestenliste.de www.it-security-bestenliste.de www.e-learning-bestenliste.de

Mehr

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite

Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Anforderungen an IT im logistischen Prozess der pharmazeutischen Industrie aus Perspektive der Anbieterseite Michael Barth, Bereichsleiter Anwenderbranchen Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation

Mehr

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor?

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Dr. Stephan Pfisterer, BITKOM e.v. Hamburg, 4. September 2012 Fachkräftemangel bremst das Wachstum Anteil

Mehr

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand n Mittelstand 2012 s n Mittelstand 2012 IT-n 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand Cloud Computing CRM IT-Security E-Learn Bestenl Die innovativste www.cloudcomputing-bestenliste.de www.crm-bestenliste.de

Mehr

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes

Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes 10 Jahre IT-Berufe Erfolgsgeschichte eines innovativen Berufskonzeptes Dr. Gerd Kaiser, Projektmanager KIBNET Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Potsdam, 10 Jahre

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. BVDW Befragung Nutzung und Trends im Customer- Relationship-Management (CRM) deutscher Unternehmen Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Oktober 2014 Zielsetzung und Methodik Ziel der Studie ist

Mehr

Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing

Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing Was wollen Ihre Kunden hauptsächlich mit Content Marketing erreichen? Werbung & Marketing Umfrage unter PR-Agenturen zu den Zielen von Content Marketing Anteil der Befragten 0.0% 5.0% 10.0% 15.0% 20.0%

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr

Statista Corporate Account. Hamburg, 2013

Statista Corporate Account. Hamburg, 2013 Statista Corporate Account Hamburg, 2013 Statista ist das führende Statistikunternehmen im Internet Statista bietet Statistiken und Daten zu über 60.000 Themen an und deckt dabei 21 Branchenkategorien

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Interim Management in Deutschland 2012

Interim Management in Deutschland 2012 Interim Management in Deutschland 2012 Studie zur Entwicklung 2011 / Prognose 2012 Die Studie der Exklusive Fassung für die Teilnehmer der Umfrage Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Bewertung der

Mehr

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016

eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 eco Umfrage IT-Sicherheit 2016 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Oliver Dehning Für den Report wurden 580 Experten aus der IT-Branche befragt. Demografie 33% Sprache 67%

Mehr

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation

Cybercrime. Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Cybercrime Neue Kriminalitätsformen und Sicherheitsrisiken moderner Kommunikation Agenda Cybercrime wer oder was bedroht uns besonders? Polizeiliche Kriminalstatistik Diebstahl digitaler Identitäten Skimming

Mehr

smartport logistics im Hamburger Hafen

smartport logistics im Hamburger Hafen smartport logistics im Hamburger Hafen TDWI Europe 2014 - BITKOM Track Ein starkes Team HPA VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET Der Hamburger Hafen gibt rund 261.500 Menschen Arbeit

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration

Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Social Media Software Marketing on Tour 2012 Faktoren für eine erfolgreiche Social Media Integration Dr. Thomas Völcker Geschäftsführer WWW allyve GmbH & Co. KG thomas.voelcker@allyve.com Die Veränderung

Mehr

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld

Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Fachpressekonferenz der IT & Business Von Mobility bis Industrie 4.0 - Trends im ERP-Umfeld Dr. Karsten Sontow, Vorstand, Trovarit AG Software-Einsatz im ERP-Umfeld (Auszug) Integrierte ERP-Software Speziallösung

Mehr

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium?

IT-Karriere 2.0 - nur noch mit Studium? IT-Karriere 20 - nur noch mit Studium? Kompetenzen und berufliche Entwicklungswege in der globalen IT-Branche? Karl-Heinz Hageni Hageni Consulting / IG Metall / IG Metall auf der CeBIT 2008 Hannover 932008

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

IT & Telekommunikation - Branchenkoordinierung der IG Metall -

IT & Telekommunikation - Branchenkoordinierung der IG Metall - IT & Telekommunikation - Branchenkoordinierung der IG Metall - Hans-Joachim Weis Fachtagung Call Center in Kassel November 2010 Gliederung Struktur der ITK-Branche Herausfoderungen der ITK-Branche Vernetzungen

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste.

Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die Erschließung neuer Märkte steht für jeden Dritten ganz oben auf der Liste. Die großen Marketing Herausforderungen 2013 in % Erschließung von Absatzmärkten / -wegen Besonders bei/im. 2013 (2012) 2013

Mehr

2013 Aspect Software, Inc. All rights reserved rev: Mar 2013

2013 Aspect Software, Inc. All rights reserved rev: Mar 2013 Press 2# um eine App zu generieren Verbesserter Kundendienst mit Multichannel Self-Services rev: Mar 2013 Voxeo - ein Aspect Software Unternehmen Firmengründung: 1999 Firmenzentrale: Orlando, Florida EMEA

Mehr

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld

Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Bedeutung konvergenter Sprach- und Datenanwendungen im Geschäftskundenumfeld Heutige und zukünftige Kunden-Anforderungen und deren Lösungen mit mobilen Diensten/Produkten 19.11.15 // Frank Wendelstorf

Mehr

DER DIGITAL ANALYST SPIELERISCH DAS INTERNET UND SEINE KUNDEN VERSTEHEN

DER DIGITAL ANALYST SPIELERISCH DAS INTERNET UND SEINE KUNDEN VERSTEHEN DER DIGITAL ANALYST SPIELERISCH DAS INTERNET UND SEINE KUNDEN VERSTEHEN FH-Prof. Dr. Claudia Brauer Management Center Innsbruck MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 office@mci.edu 1 BIG

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen

Ihr Erfolg ist uns ein Anliegen Vertrauen. Verantwortung. Professionalität. Kontakt team neusta GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Ansprechpartner Carsten Meyer-Heder Telefon + 49 (0) 421.20696-0 Telefax + 49 (0) 421.20696-99 email info@team-neusta.de

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

fachmedien und mittelstand digital On-Site Befragung im B2B Themennetzwerk On-Site Befragung

fachmedien und mittelstand digital On-Site Befragung im B2B Themennetzwerk On-Site Befragung fachmedien und mittelstand digital On-Site Befragung im B2B Themennetzwerk On-Site Befragung Wie sieht die Zielgruppe aus? Sie erreichen im gesamten B2B Netzwerk Professionals im Top-Management 60% der

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus»

Website 0.3 % 0.5 % News Dialog Verkauf 5.0 % #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009. 7. Social Media Gipfel 2. Februar 2011 «Tourismus» #smgzh WLAN User: ServiceCenter PW: Service2009 7 Social Media Gipfel 2 Februar 2011 «Tourismus» Kaffee, Gipfel, Technik: 1 2 03 % 05 % Website News Dialog Verkauf 50 % 3 wwwsocialmediagipfelch 222011

Mehr

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand

eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand eco-report: Internet-Sicherheit 2014 Ein Report der eco Kompetenzgruppe Sicherheit unter der Leitung von Dr. Kurt Brand Für den Report wurden 219 Experten aus der IT Branche befragt Branchenverteilung

Mehr

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen

Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen Einsatz und Nutzung von Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse der 2. Erhebungswelle (2012) Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Aufgrund des großen

Mehr

IT-Sicherheit durch Weiterbildung

IT-Sicherheit durch Weiterbildung IT-Sicherheit durch Weiterbildung Dr. Peter Thommes IHK BildungsZentrum Südlicher Oberrhein GmbH Am Unteren Mühlbach 34 77652 Offenburg Fon +49 (0) 781 9203-728 Fax +49 (0) 781 9203-811 b-west@ihk-bz.de

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Informationstechnik (IT)

Informationstechnik (IT) Informationstechnik (IT) Dieses Informationsblatt ist ein Angebot des Career Service der Universität Leipzig und wurde im Rahmen einer Veranstaltung zur Berufsfeldorientierung erstellt. Es wird kein Anspruch

Mehr

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht

Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) 2015 Weltweiter Umfragebericht Oktober 2015 Ergebnisse Group Marketing & Communications Inhalt Grösste Chancen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

iq target mobile Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe

iq target mobile Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe Basispräsentation Targeting Jetzt auch für Ihre mobile Zielgruppe Spitze Zielgruppen jetzt auch mobil erreichen Das etablierte Entscheidertargeting, exklusiv bei uns jetzt auch mobil nutzbar! Präzise Zielgruppenansprache

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011

Zielgruppe Studenten. Die aktuelle Marktstudie für Versicherer. Köln, Juni 2011 Zielgruppe Studenten Die aktuelle Marktstudie für Versicherer Köln, Juni 2011 Bonner Straße 211 D-50968 Köln Fon +49 221 489 28-0 Fax +49 221 489 28-10 www.msr.de 2 Inhalte Vorgehen und Ergebnisbeispiele

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Absicherung von Cyber-Risiken

Absicherung von Cyber-Risiken Aon Risk Solutions Cyber Absicherung von Cyber-Risiken Schützen Sie Ihr Unternehmen vor den realen Gefahren in der virtuellen Welt. Risk. Reinsurance. Human Resources. Daten sind Werte Kundenadressen,

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG

abas360 Änderungen vorbehalten 2013 ABAS Software AG Themen Zahlen, Daten, Fakten Trends Zukunft ABAS Software AG Umsatz 2012 tsd. 15.000 14.000 13.000 12.000 11.000 10.000 9.000 10.100 10.700 12.000 12.900 (+ 8%) 8.000 2009 2010 2011 2012 Umsatzverteilung

Mehr

IT-Recht. GSK. Der Unterschied.

IT-Recht. GSK. Der Unterschied. IT-Recht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. > Gestaltung von IT-Verträgen, insbesondere in Bezug auf Softwareentwicklung, Vertrieb, Lizenzierung und Pflege > Schutz und wirtschaftliche Verwertung

Mehr

Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft

Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft Cyberkriminalität Auswirkungen für die (Medien-) Wirtschaft Ausmaß und Gegenmaßnahmen MEDIENTAGE MÜNCHEN 17. Oktober 2002 Marcus Rubenschuh Agenda 1 Ausmaß der Cyberkriminalität 2 Bedrohungen für die (Medien-)

Mehr

Pressekonferenz Digitale Spiele

Pressekonferenz Digitale Spiele Pressekonferenz Digitale Spiele Manfred Gerdes Mitglied des BITKOM-Präsidiums 15. August 2007 BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Ipsos 1 Ausstattung Anteil

Mehr

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert

10 Jahre IT-Berufe. Konzept Erfolg Perspektive. Arbeitsplätze in der ITK-Branche 1998-2006 Beschäftigungssituation hat sich stabilisiert 10 Jahre IT-Berufe Konzept Erfolg Perspektive Dr. Stephan Pfisterer, Bereichsleiter Bildung und Personal Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Stuttgart, Tagung Mit

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

smartport Hamburg SPL

smartport Hamburg SPL smartport Hamburg SPL Ein starkes Team HPA T-Systems VERANTWORTET DIE EFFIZIENTE INFRASTRUKTUR IM HAFENGEBIET rund 158 Mio. EUR erwirtschafteter Umsatzerlös rund 1.800 Mitarbeiter GROSSKUNDEN-SPARTE DER

Mehr

PKS 2014 des Landes Bremen

PKS 2014 des Landes Bremen PKS 214 des Landes Bremen Pressekonferenz 11. März 215 1 Land, Gesamtkriminalität und Aufklärungsquote 12. Land Bremen, 25 Jahre Entwicklung der Fallzahlen und Aufklärungsquote 1, 1. 116.531 8, 8. 6. 94.13

Mehr

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014

State of the Art in Banking Innovations. Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 State of the Art in Banking Innovations Dr. Thomas Puschmann Zürich, 21.05.2014 IT-basierte Innovationen haben in den letzten Jahr(zehnten) eine Vielzahl an Branchen verändert Media industry: Changed Music

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang

IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Pressemeldung Frankfurt am Main, 19. Oktober 2012 IDC-Studie: Big Data in Deutschland 2012 Unternehmen stehen noch ganz am Anfang Die wachsenden Datenmengen werden für Unternehmen immer stärker zu einem

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich?

Kienbaum Management Consultants GmbH. Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Kienbaum Management Consultants GmbH Einstiegsgehälter für Hochschulabsolventen» Was ist üblich?» Was ist möglich? Willkommen bei der führenden Human Resources orientierten Managementberatung in Europa!

Mehr

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection Parameter der Befragung Befragt wurde die Xing-Gruppe IT-Security, 52.827 Mitglieder Laufzeit 16. 22.05.2011 (7 Tage) Vollständig ausgefüllte Fragebögen:

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr