Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung. 3 Psychiatrie 1.1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie"

Transkript

1 Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2012 Stand: Verzeichnis der Tabellen Seite 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische 3 Psychiatrie Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Anzahl der Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern Summe Fachkrankenhäuser / Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie Anzahl der Betten / Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - 4 Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie Vergleichende Darstellung: Anzahl der Betten / Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Psychiatrie 5 und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie 1.2. Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen an Allgemeinkrankenhäusern für psychosomatische Medizin Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychosomatik Anzahl der Fachabteilungen für Psychosomatik Summe Fachkrankenhäuser / Fachabteilungen für Psychosomatik Anzahl der Betten / Plätze für psychosomatische Medizin in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Psychiatrie 7 zuzüglich der im Krankenhausplan ausgewiesenen psychsomatischen Betten in somatischen Fachabteilungen Vergleiche Darstellung: Anzahl der Betten / Plätze für Psychiatrie und Psychosomatik pro 1000 Einwohnerinnen / Einwohner Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie / -psychotherapie (KJPP) Anzahl der Fachkrankenhäuser für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ -psychotherapie Anzahl der Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ -psychotherapie Summe Fachkrankenhäuser / Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie / -psychotherapie Anzahl der Betten / Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie / -psychotherapie 9 (KJPP) Vergleichende Darstellung: Betten / Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie / - psychotherapie (KJPP) 9, Belegungssituation nach den Erhebungen der Statistischen esämter für das Jahr Erwachsenenpsychiatrie (Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen) KJP (Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen) Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für forensische Psychiatrie (Maßregelvollzug) am Anzahl der Fachkrankenhäuser für forensische Psychiatrie Anzahl der Fachabteilungen für forensische Psychiatrie Summe Fachkrankenhäuser / Fachabteilungen für forensische Psychiatrie Vergleichende Darstellung: Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für forensische Psychiatrie 2000, 2005 und Gesamtzahl der Patientinnen/Patienten im Maßregelvollzug ( 63 StGB) am Gesamtzahl der Patientinnen/Patienten im Maßregelvollzug ( 64 StGB) am Gesamtzahl der Patienten im Maßregelvollzug ( 64 StGB) in 2010 mit Beschluss der Aussetzung der Maßregel ( 67d Nr StGB) und Überweisung in den Strafvollzug Gesamtzahl der nach 126 a StPO Untergebrachten in Maßregelvollzugseinrichtungen am Vergleichende Darstellung: Anzahl der im Maßregelvollzug insgesamt befindlichen Patientinnen / Patienten 2005 und Vergleichende Darstellung: Anzahl der forensischen Ambulanzen 2005 und Anzahl der ehemaligen Maßregelvollzugspatientinnen/-patienten, die sich im Verlauf des Jahres 2005 / 2010 in Behandlung 16 einer forensisch-psychiatrischen Ambulanz (FIA) befanden 1.6. Institutsambulanzen Anzahl der Institutsambulanzen (PIA s) für Erwachsene in den Jahren 2000, 2005 und Anzahl der abgerechneten Fälle in den Jahren 2005 und Anzahl der Institutsambulanzen (PIA s) für Kinder und Jugendliche 2000, 2005 und Anzahl der abgerechneten Fälle 2005 und Grunddaten zur ambulanten Versorgung Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen/Fachärzte für Psychiatrie, für Psychiatrie und Neurologie, für Psychiatrie und 21 Psychotherapie und für Nervenheilkunde 2000, 2005 und Anzahl der niedergelassenen ärztlichen Psychotherapeuten/-therapeutinnen - Fachärztinnen/-ärzte für psychotherapeutische Medizin, Zusatztitel Psychotherapie bzw. Psychoanalyse 2000, 2005 und 2010 Anzahl der niedergelassenen psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz , 2005 und 2010 Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzte für Psychosomatik und Psychotherapie am Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie 2000, 2005 und Anzahl der niedergelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz 2000, 2005 und 2010 Anzahl der Sozialpsychiatrischen Dienste zur Wahrnehmung von Aufgaben nach PsychKG oder entsprechender Rechtsgrundlage am Vergleichende Darstellung zur Entwicklung der Sozialpsychiatrischen Dienste 2000 und Anzahl der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste zur Wahrnehmung von Aufgaben nach PsychKG oder entsprechender Rechtsgrundlage am (ohne Außenstellen) Vergleichende Darstellung zur Entwicklung der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste (ggf. mit Außenstellen)

2 Seite 3. Grunddaten zur außerklinischen Versorgung Anzahl der vollstationären Einrichtungen (Heime) nach 53, 54 SGB XII für Menschen mit einer seelischen Behinderung am Anzahl der Heime insgesamt / davon Anzahl der Heime mit geschlossenen Bereichen respektive der Möglichkeit zur geschlossenen Unterbringung Anzahl der Plätze in vollstationären Einrichtungen (Heime) nach 53, 54 SGB XII für Menschen mit einer seelischen Behinderung am Vergleichende Darstellung: Plätze gesamt in vollstationären Einrichtungen (Heimen) nach 53, 54 SGB XII bzw. nach 39, und 68 BSHG 3.2. Anzahl der Plätze im ambulant betreuten Wohnen bei Zahlung der Kosten für die Wohnung durch die Betreute / den Betreuten oder durch den Sozialhilfeträger im Rahmen der Grundsicherung (unabhängig von der Kostenträgerschaft für die 30 Betreuungsleistung) und Rahmenvertrag nach 79 SGB XII für Menschen mit einer seelischen Behinderung am Vergleichende Darstellung: Anzahl der Plätze im ambulant betreuten Wohnen in den Jahren 2000 und Einrichtungen zur Gestaltung der Tagesstruktur mit verbindlicher Regelung zur Teilnahme (Tagesstätten) und Rahmenvertrag 31 nach 79 SGB XII für Menschen mit einer seelischen Behinderung Anzahl der Einrichtungen am Vergleichende Darstellung: Anzahl der Einrichtungen 2000 und Anzahl der Plätze am Vergleichende Darstellung: Anzahl der Plätze 2000 und Einrichtungen zur Gestaltung der Tagesstruktur ohne verbindliche Regelung zur Teilnahme wie z.b. Kontakt- und 33 Beratungsstellen (KBS) oder Tagesstätten mit Kontaktstellenfunktion (TMK) auaßerhalb der Sozialpsychiatrischen Dienste mit eigenem Fachpersonal am ohne Rahmenvertrag nach 79 SGB XII Vergleichende Darstellung: Summe Einrichtungen zur Gestaltung der Tagesstruktur 2000 und Grunddaten zur pflegerischen Versorgung Vollstationäre Einrichtungen zur pflegerischen Versorgung nach SGB XI Anzahl der vollstationären Einrichtungen 2000, 2005 und Anzahl der Plätze in vollstationären Einrichtungen 2000, 2005 und Anzahl der Pflegebedürftigen nach SGB XI im Zeitraum bis Anzahl der in Altenheimen lebenden Personen zum Anzahl der Pflegestützpunkte zum Anzahl der Pflegedienste für ambulante psychiatrische Krankenpflege nach 132a Abs. 2 SGB V am Grunddaten zu Arbeit und Beschäftigung Rehabilitationseinrichtungen (RPK s) für psychisch Kranke 2005 und am Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) Anzahl der Werkstätten 2000, 2005 und am Anzahl der Plätze in Werkstätten 2000, 2005 und am Integrationsfachdienste bzw. berufsbegleitende Dienste 2005 und am Berufsbildungs- und Berufsförderungswerke 2005 und am Grunddaten zur Beteiligung Angehöriger und Psychiatrie - Erfahrener Entwicklung der Angehörigenbeteiligung 2000, 2005 und Förderung der Angehörigenbeteiligung 2000, 2005 und Entwicklung der Beteiligung Psychiatrie - Erfahrener 2000, 2005 und Förderung der Beteiligung Psychiatrie - Erfahrener 2000, 2005 und esgesetzliche Regelungen Bevölkerung 47 2

3 1. Grunddaten zur klinisch stationären Versorgung 1.1. Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychiatrie und Psychotherapie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Anzahl der Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie an Allgemeinkrankenhäusern Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Summe Fachkrankenhäuser/Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe

4 Anzahl der Betten/Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Gesamt Betten/Plätze Psychiatrie incl. Sucht, Gerontopsychiatrie und ggf. Psychosomatik (hierzu s. *) Fachkrankenhaus Fachabteilung Summe Gesamtsumme vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe *: mit psychosomatischen Betten, sofern diese im Krankenhausplan unter Psychiatrie ausgewiesen sind Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Psychosomatik: Fachkrankenhaus vollstationär 66, Fachabteilung vollstationär 119; teilstationäre Psychosomatik ist nicht gesondert ausgewiesen Psychsomatik-Betten und gerontopsychiatrische Betten sind nicht gesondert ausweisbar, da im Krankenhausplan unter Psychiatrie subsumiert 4

5 Vergleichende Darstellung: Anzahl der Betten/Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie 2000 (GMK-Bericht 2003) vollstationär teilstationär Summe pro Einwohner Anteil teilstationär In % Baden-Württemberg ,75 8,0 Bayern ,67 7,90 Berlin ,84 17,40 Brandenburg ,74 15,70 Bremen ,91 13,10 Hamburg ,96 14,70 Hessen ,76 11,10 Mecklenburg-Vorpommern ,64 11,60 Niedersachsen ,67 11,10 Nordrhein-Westfalen ,91 15,60 Rheinland-Pfalz ,76 14,70 Saarland ,72 20,00 Sachsen ,93 14,10 Sachsen-Anhalt ,74 22,80 Schleswig-Holstein ,83 11,80 Thüringen ,54 14,40 Summe / Durchschnitt ,77 14,00 vollstationär teilstationär Summe pro Einwohner Anteil teilstationär In % Baden-Württemberg ,66 12,70 Bayern ,52 7,9 Berlin ,75 20,6 Brandenburg ,79 23,5 Bremen ,77 24,9 Hamburg ,96 22,0 Hessen ,72 16,1 Mecklenburg-Vorpommern ,7 15,7 Niedersachsen ,67 13,9 Nordrhein-Westfalen ,84 18,0 Rheinland-Pfalz ,69 19,2 Saarland ,7 25,3 Sachsen ,77 21,8 Sachsen-Anhalt ,76 23,9 Schleswig-Holstein ,82 13,8 Thüringen ,73 17,2 Summe / Durchschnitt ,74 17, (GMK-Bericht 2012) vollstationär teilstationär Summe pro Einwohner Anteil teilstationär In % Baden-Württemberg ,68 15,83 Bayern ,58 10,78 Berlin ,78 22,98 Brandenburg ,93 26,34 Bremen ,10 23,87 Hamburg ,02 24,68 Hessen ,72 15,35 Mecklenburg-Vorpommern ,89 28,76 Niedersachsen ,69 16,48 Nordrhein-Westfalen ,86 19,84 Rheinland-Pfalz ,78 22,02 Saarland ,78 25,44 Sachsen ,83 22,26 Sachsen-Anhalt ,84 24,27 Schleswig-Holstein ,89 21,75 Thüringen ,96 23,68 Summe / Durchschnitt ,77 21,52 5

6 1.2. Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen an Allgemeinkrankenhäusern für psychosomatische Medizin (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Anzahl der Fachkrankenhäuser für Psychosomatik Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Anzahl der Fachabteilungen für Psychosomatik Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Summe Fachkrankenhäuser/Fachabteilungen für Psychosomatik Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe

7 Anzahl der Betten/Plätze für psychosomatische Medizin in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen (inkl. der im Krankenhausplan ausgewiesenen psychosomatischen Betten in somatischen Fachabteilungen) (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Fachkrankenhaus Fachabteilung Summe Gesamtsumme vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Thüringen Psychosomatik ist nicht gesondert ausweisbar, da im Krankenhausplan unter Psychiatrie subsumiert Vergleichende Darstellung: Anzahl der Betten/Plätze für Psychiatrie und Psychosomatik pro 1000 Einwohnerinnen/Einwohner Anzahl Betten/Plätze Betten / Plätze pro 1000 Einwohnerinnen/Einwohner Psychiatrie Psychosomatik Gesamt Psychiatrie Psychosomatik Gesamt Baden-Württemberg ,66 0,12 0,78 Bayern ,52 0,16 0,68 Berlin ,75 0,05 0,80 Brandenburg ,79 0,00 0,79 Bremen ,00 0,05 1,05 Hamburg ,96 0,06 1,02 Hessen ,72 0,03 0,75 Mecklenburg-Vorpommern ,70 0,00 0,70 Niedersachsen ,67 0,03 0,70 Nordrhein-Westfalen ,84 0,03 0,87 Rheinland-Pfalz ,70 0,03 0,73 Saarland ,70 0,00 0,70 Sachsen ,77 0,06 0,83 Sachsen-Anhalt ,76 0,11 0,87 Schleswig-Holstein ,82 0,13 0,95 Thüringen ,73 0,00 0,73 Summe bzw. Durchschnitt ,76 0,05 0, (GMK-Bericht 2012) Anzahl Betten/Plätze Betten / Plätze pro 1000 Einwohnerinnen/Einwohner Psychiatrie Psychosomatik Gesamt Psychiatrie Psychosomatik Gesamt Baden-Württemberg ,68 0,13 0,81 Bayern ,58 0,26 0,84 Berlin ,78 0,06 0,85 Brandenburg ,93 0,00 0,93 Bremen ,10 0,03 1,13 Hamburg ,02 0,09 1,11 Hessen ,72 0,11 0,84 Mecklenburg-Vorpommern ,89 0,00 0,89 Niedersachsen ,71 0,07 0,79 Nordrhein-Westfalen ,86 0,04 0,90 Rheinland-Pfalz ,78 0,04 0,81 Saarland ,78 0,03 0,81 Sachsen ,83 0,07 0,90 Sachsen-Anhalt ,84 0,11 0,95 Schleswig-Holstein ,89 0,13 1,02 Thüringen ,96 0,00 0,96 Summe bzw. Durchschnitt ,77 0,10 0,87 7

8 1.3. Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/- psychotherapie (KJPP) (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Anzahl der Fachkrankenhäuser für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 150 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Anzahl der Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 150 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Summe Fachkrankenhäuser/Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 150 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe

9 Anzahl der Betten/Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie (KJPP) (Erhebungsbasis: Ordnungsbehördliche Genehmigung am für im Krankenhausplan des es aufgenommene Krankenhäuser) Betten/Plätze insgesamt Fachkrankenhaus Fachabteilung Summe Gesamtsumme vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär vollstationär teilstationär Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Vergleichende Darstellung: Betten/Plätze in Fachkrankenhäusern und Fachabteilungen für Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie (KJPP) 2000 (GMK-Bericht 2003) vollstationär teilstationär Summe pro Einwohnerinnen/ Einwohner Baden-Württemberg ,04 Bayern ,04 Berlin ,08 Brandenburg ,09 Bremen ,06 Hamburg ,05 Hessen ,06 Mecklenburg-Vorpommern ,11 Niedersachsen ,07 Nordrhein-Westfalen ,08 Rheinland-Pfalz ,05 Saarland ,07 Sachsen ,08 Sachsen-Anhalt ,13 Schleswig-Holstein ,09 Thüringen ,09 Summe bzw. Durchschnitt ,07 vollstationär teilstationär Summe pro Einwohnerinnen/ Einwohner Baden-Württemberg ,06 Bayern ,05 Berlin ,04 Brandenburg ,09 Bremen ,09 Hamburg ,08 Hessen ,09 Mecklenburg-Vorpommern ,13 Niedersachsen ,09 Nordrhein-Westfalen ,09 Rheinland-Pfalz ,06 Saarland ,07 Sachsen ,11 Sachsen-Anhalt ,16 Schleswig-Holstein ,12 Thüringen ,11 Summe bzw. Durchschnitt ,09 9

10 Anzahl der Betten/Plätze pro 1000 Einwohnerinnen/Einwohner 2010 (GMK-Bericht 2012) vollstationär teilstationär Summe pro Einwohnerinnen/ Einwohner Baden-Württemberg ,07 Bayern ,07 Berlin ,09 Brandenburg ,11 Bremen ,10 Hamburg ,10 Hessen ,13 Mecklenburg-Vorpommern ,18 Niedersachsen ,11 Nordrhein-Westfalen ,10 Rheinland-Pfalz ,10 Saarland ,08 Sachsen ,13 Sachsen-Anhalt ,19 Schleswig-Holstein ,13 Thüringen ,16 Summe bzw. Durchschnitt ,10 Anzahl der Betten/Plätze pro 1000 minderjährige Einwohnerinnen/Einwohner 2010 (GMK-Bericht 2012) vollstationär teilstationär Summe pro mj. Einwohnerinnen/ Einwohner Baden-Württemberg ,38 Bayern ,42 Berlin ,60 Brandenburg ,82 Bremen ,68 Hamburg ,65 Hessen ,75 Mecklenburg-Vorpommern ,36 Niedersachsen ,63 Nordrhein-Westfalen ,60 Rheinland-Pfalz ,60 Saarland ,54 Sachsen ,99 Sachsen-Anhalt ,51 Schleswig-Holstein ,74 Thüringen ,21 Summe bzw. Durchschnitt ,63 10

11 1.4. Belegungssituation nach den Erhebungen der Statistischen esämter für das Jahr Erwachsenenpsychiatrie (Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen) aufgestellte Betten Fallzahlen Belegungstage (Pflegetagevolumen) Nutzungsgrad (Auslastung) in % Verweildauer Baden-Württemberg ,81 27,12 Bayern ,40 23,30 Berlin ,70 18,80 Brandenburg ,90 20,50 Bremen ,00 19,50 Hamburg ,50 21,50 Hessen ,20 22,50 Mecklenburg-Vorpommern ,80 19,80 Niedersachsen ,30 23,30 Nordrhein-Westfalen ,10 22,63 Rheinland-Pfalz ,30 22,60 Saarland ,00 20,30 Sachsen ,70 21,90 Sachsen-Anhalt ,00 21,80 Schleswig-Holstein ,00 19,40 Thüringen ,40 23,20 Durchschnitt 93,19 21, KJP (Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen) aufgestellte Betten Fallzahlen Belegungstage (Pflegetagevolumen) Nutzungsgrad (Auslastung) in % Verweildauer Baden-Württemberg ,07 35,55 Bayern ,70 45,00 Berlin ,70 33,80 Brandenburg ,40 36,50 Bremen ,00 44,30 Hamburg ,40 37,30 Hessen ,80 42,70 Mecklenburg-Vorpommern ,50 39,70 Niedersachsen ,70 52,90 Nordrhein-Westfalen ,49 34,41 Rheinland-Pfalz ,20 37,10 Saarland ,00 39,10 Sachsen ,70 46,80 Sachsen-Anhalt ,00 50,10 Schleswig-Holstein ,40 38,40 Thüringen ,10 46,90 Durchschnitt 90,95 41,29 11

12 1.5. Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für forensische Psychiatrie (Maßregelvollzug) am Anzahl der Fachkrankenhäuser für forensische Psychiatrie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Anzahl der Fachabteilungen für forensische Psychiatrie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe

13 Summe Fachkrankenhäuser / Fachabteilungen für forensische Psychiatrie Größe gegliedert nach Betten/Plätzen bis über 400 Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Vergleichende Darstellung: Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für forensische Psychiatrie Summe im Summe im Summe im Jahre 2000 Jahre 2005 Jahre 2010 Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Gesamtzahl der Patientinnen / Patienten im Maßregelvollzug ( 63 StGB) am Baden-Württemberg 605 Bayern 1136 Berlin 542 Brandenburg 243 Bremen 89 Hamburg 209 Hessen 447 Mecklenburg-Vorpommern 145 Niedersachsen 860 Nordrhein-Westfalen 1978 Rheinland-Pfalz 408 Saarland 108 Sachsen 240 Sachsen-Anhalt 307 Schleswig-Holstein 248 Thüringen 187 Summe 7752 Niedersachsen Stand

14 Gesamtzahl der Patientinnen/Patienten im Maßregelvollzug ( 64 StGB) am Baden-Württemberg 354 Bayern 1090 Berlin 82 Brandenburg 44 Bremen 35 Hamburg 46 Hessen 257 Mecklenburg-Vorpommern 74 Niedersachsen 348 Nordrhein-Westfalen 749 Rheinland-Pfalz 181 Saarland 48 Sachsen 181 Sachsen-Anhalt 170 Schleswig-Holstein 54 Thüringen 90 Summe 3803 Niedersachsen Stand Gesamtzahl der Patientinnen/Patienten im Maßregelvollzug ( 64 StGB) in 2010 mit Beschluss der Aussetzung der Maßregel ( 67d Abs. 5 StGB) und Überweisung in den Strafvollzug Baden-Württemberg 73 nicht bekannt Bayern Berlin Brandenburg 9 13 Bremen 4 11 Hamburg 7 7 Hessen Mecklenburg-Vorpommern 11 Niedersachsen 60 nicht bekannt Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland 8 7 Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Niedersachsen Daten bislang nicht erhoben, zukünftig beabsichtigt Gesamtzahl der nach 126 a StPO Untergebrachten in Maßregelvollzugseinrichtungen am Baden-Württemberg 56 Bayern 165 Berlin 32 Brandenburg 15 Bremen 2 Hamburg 21 Hessen 46 Mecklenburg-Vorpommern 8 Niedersachsen 52 Nordrhein-Westfalen 83 Rheinland-Pfalz 26 Saarland 11 Sachsen 21 Sachsen-Anhalt 11 Schleswig-Holstein 17 Thüringen 13 Summe 579 Niedersachsen Stand

15 Vergleichende Darstellung: Anzahl der im Maßregelvollzug insgesamt befindlichen Patientinnen/Patienten Patientinnen/Patienten nach 63 StGB 64 StGB 126a StPO Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe (GMK-Bericht 2012) Patientinnen/Patienten nach 63 StGB 64 StGB 126a StPO Summe Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe Niedersachsen Stand

16 Vergleichende Darstellung: Anzahl der forensischen Ambulanzen (bzw. verbindlich geregelte ambulante Nachsorge) Baden-Württemberg 7 Bayern 13 Berlin 1 1 Brandenburg 0 2 Bremen 1 1 Hamburg 1 1 Hessen 2 3 Mecklenburg-Vorpommern 3 Niedersachsen 1 10 Nordrhein-Westfalen 8 25 Rheinland-Pfalz 1 3 Saarland 1 1 Sachsen 1 1 Sachsen-Anhalt 2 1 Schleswig-Holstein 2 Thüringen 0 3 Summe Vergleichende Darstellung: Anzahl der ehemaligen Maßregelvollzugspatientinnen und -patienten, die sich im Verlauf des Jahres 2005 / 2010 in Behandlung einer forensisch-psychiatrischen Ambulanz (FIA) befanden Baden-Württemberg 230 Bayern Berlin 9 10 Brandenburg 0 41 Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern 81 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen 91 Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein 54 Thüringen 0 50 Summe Niedersachsen Stand

17 1.6. Institutsambulanzen Anzahl der Institutsambulanzen (PIA s) für Erwachsene 2000 (GMK-Bericht 2003) PIA's Baden-Württemberg Bayern 45 Berlin 16 Brandenburg 9 Bremen 5 Hamburg 11 Hessen 34 Mecklenburg-Vorpommern 4 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen 59 Rheinland-Pfalz 9 Saarland 6 Sachsen 14 Sachsen-Anhalt 8 Schleswig-Holstein 14 Thüringen 8 Summe 256 PIA's Baden-Württemberg 43 Bayern 39 Berlin 18 Brandenburg 21 Bremen 6 Hamburg 13 Hessen 47 Mecklenburg-Vorpommern 9 Niedersachsen 32 Nordrhein-Westfalen 83 Rheinland-Pfalz 26 Saarland 7 Sachsen 28 Sachsen-Anhalt 8 Schleswig-Holstein 27 Thüringen 11 Summe 418 Fachabteilungen / Fachkrankenhäuser (GMK-Bericht 2012) PIA's Baden-Württemberg 51 Bayern 49 Berlin 20 Brandenburg 31 Bremen 6 Hamburg 14 Hessen 33 Mecklenburg-Vorpommern 18 Niedersachsen 32 Nordrhein-Westfalen 124 Rheinland-Pfalz 29 Saarland 7 Sachsen 25 Sachsen-Anhalt 9 Schleswig-Holstein 29 Thüringen 14 Summe 491 Fachabteilungen / Fachkrankenhäuser

18 Anzahl der abgerechneten Fälle Fälle in PIA's insgesamt Fälle pro 1000 Einwohnerinnen / Einwohner Baden-Württemberg ,54 Bayern ,45 Berlin ,52 Brandenburg ,40 Bremen ,15 Hamburg ,90 Hessen Mecklenburg-Vorpommern ,83 Niedersachsen ,20 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz ,90 Saarland ,50 Sachsen ,90 Sachsen-Anhalt ,03 Schleswig-Holstein ,84 Thüringen ,69 Summe / Durchschnitt , (GMK-Bericht 2012) Fälle in PIA's insgesamt Fälle pro 1000 Einwohnerinnen / Einwohner Baden-Württemberg ,74 Bayern nicht verfügb. Berlin ,99 Brandenburg ,89 Bremen ,90 Hamburg nicht verfügb. Hessen nicht verfügb. Mecklenburg-Vorpommern ,60 Niedersachsen ,86 Nordrhein-Westfalen ,49 Rheinland-Pfalz ,68 Saarland ,95 Sachsen ,21 Sachsen-Anhalt ,53 Schleswig-Holstein nicht verfügb. Thüringen ,34 Summe / Durchschnitt ,47 18

19 Anzahl der Institutsambulanzen (PIA s) für Kinder und Jugendliche am (GMK-Bericht 2003) PIA's KJP Baden-Württemberg Bayern 11 Berlin 6 Brandenburg 3 Bremen 1 Hamburg 3 Hessen 14 Mecklenburg-Vorpommern 2 Niedersachsen 9 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 1 Saarland 2 Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein 3 Thüringen 8 Summe 63 PIA's KJP Baden-Württemberg 14 Bayern 24 Berlin 5 Brandenburg 5 Bremen 3 Hamburg 4 Hessen 22 Mecklenburg-Vorpommern 5 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen 29 Rheinland-Pfalz 6 Saarland 4 Sachsen 11 Sachsen-Anhalt 1 Schleswig-Holstein 3 Thüringen 5 Summe 155 Fachabteilungen / Fachkrankenhäuser (GMK-Bericht 2012) PIA's KJP Baden-Württemberg 14 Bayern 27 Berlin 6 Brandenburg 7 Bremen 2 Hamburg 4 Hessen 22 Mecklenburg-Vorpommern 7 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen 32 Rheinland-Pfalz 11 Saarland 3 Sachsen 15 Sachsen-Anhalt 9 Schleswig-Holstein 6 Thüringen 7 Summe 186 Fachabteilungen / Fachkrankenhäuser

20 Anzahl der abgerechneten Fälle Fälle in PIA's KJP insgesamt Fälle pro 1000 minderjährige Einwohnerinnen / Einwohner Baden-Württemberg ,68 Bayern ,20 Berlin ,73 Brandenburg ,67 Bremen ,52 Hamburg ,12 Hessen nicht verfügb. Mecklenburg-Vorpommern ,43 Niedersachsen ,28 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz ,35 Saarland ,41 Sachsen ,27 Sachsen-Anhalt ,25 Schleswig-Holstein nicht verfügb. Thüringen ,41 Summe / Durchschnitt , (GMK-Bericht 2012) Fälle in PIA's KJP insgesamt Fälle pro 1000 minderjährige Einwohnerinnen / Einwohner Baden-Württemberg ,53 Bayern ,97 Berlin ,50 Brandenburg ,24 Bremen ,24 Hamburg nicht verfügb. Hessen nicht verfügb. Mecklenburg-Vorpommern ,73 Niedersachsen ,79 Nordrhein-Westfalen ,18 Rheinland-Pfalz ,77 Saarland ,66 Sachsen ,23 Sachsen-Anhalt 804 2,74 Schleswig-Holstein nicht verfügb. Thüringen ,11 Summe / Durchschnitt ,92 20

21 2. Grunddaten zur ambulanten Versorgung 2.1. Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen/Fachärzte für Psychiatrie, für Psychiatrie und Neurologie, für Psychiatrie und Psychotherapie und für Nervenheilkunde (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) 2000 (GMK-Bericht 2003) Anzahl Baden-Württemberg 633 Bayern 720 Berlin 423 Brandenburg 91 Bremen 53 Hamburg 250 Hessen 322 Mecklenburg-Vorpommern 90 Niedersachsen 400 Nordrhein-Westfalen 908 Rheinland-Pfalz 203 Saarland 70 Sachsen 212 Sachsen-Anhalt 102 Schleswig-Holstein 176 Thüringen 95 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro Fachärztin/-arzt Anzahl Baden-Württemberg 517 Bayern 636 Berlin 418 Brandenburg 97 Bremen 91 Hamburg 139 Hessen 404 Mecklenburg-Vorpommern 86 Niedersachsen 395 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 218 Saarland 71 Sachsen 217 Sachsen-Anhalt 97 Schleswig-Holstein 149 Thüringen 100 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro Fachärztin/-arzt (Stichtag: ) Anzahl Baden-Württemberg 689 Bayern 602 Berlin 381 Brandenburg 102 Bremen 59 Hamburg 181 Hessen 239 Mecklenburg-Vorpommern 71 Niedersachsen 389 Nordrhein-Westfalen 985 Rheinland-Pfalz 196 Saarland 70 Sachsen 208 Sachsen-Anhalt 102 Schleswig-Holstein 142 Thüringen 99 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro Fachärztin/-arzt Berlin Niedersachsen Rheinland-Pfalz Sachsen niedergelassene und angestellte Ärztinnen und Ärzte, ohne ermächtigte Ärztinnen/Ärzte davon 23 auch in Tabelle 2.2, 4 auch in Tabelle 2.4. und 3 auch in Tabelle 2.5 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 19 Doppelzulassungen, davon 1 x Arzt / Psychologischer Psychotherapeut 21

22 2.2. Anzahl der niedergelassenen ärztlichen Psychotherapeuten/-therapeutinnen - Fachärztinnen/Fachärzte für psychotherapeutische Medizin, Zusatztitel Psychotherapie bzw. Psychoanalyse (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) 2000 (GMK-Bericht 2003) Anzahl Baden-Württemberg 698 Bayern 905 Berlin 899 Brandenburg 10 Bremen 93 Hamburg 193 Hessen Mecklenburg-Vorpommern 20 Niedersachsen 918 Nordrhein-Westfalen 640 Rheinland-Pfalz Saarland 35 Sachsen 139 Sachsen-Anhalt 3 Schleswig-Holstein 508 Thüringen 43 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro ärztl. Psychotherap Anzahl Baden-Württemberg 714 Bayern Berlin 607 Brandenburg 43 Bremen 111 Hamburg 233 Hessen 555 Mecklenburg-Vorpommern 25 Niedersachsen 793 Nordrhein-Westfalen 798 Rheinland-Pfalz 409 Saarland 44 Sachsen 222 Sachsen-Anhalt 40 Schleswig-Holstein 134 Thüringen 76 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro ärztl. Psychotherap (Stichtag: ) Anzahl Baden-Württemberg 804 Bayern 869 Berlin 461 Brandenburg 73 Bremen 96 Hamburg 186 Hessen 475 Mecklenburg-Vorpommern 44 Niedersachsen 474 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 278 Saarland 55 Sachsen 153 Sachsen-Anhalt 56 Schleswig-Holstein 112 Thüringen 103 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro ärztl. Psychotherap Baden-Württemberg Niedersachsen Rheinland-Pfalz Sachsen davon 123 auch in Tabelle 2.4 erfasst davon 23 auch in Tabelle 2.1 und 4 auch in Tabelle 2.5 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 19 Doppelzulassungen, davon 1 x Arzt / Psychologischer Psychotherapeut 22

23 2.3. Anzahl der niedergelassenen psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) 2000 (GMK-Bericht 2003) Anzahl Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg 111 Bremen 261 Hamburg 508 Hessen Mecklenburg-Vorpommern 68 Niedersachsen 920 Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland 141 Sachsen 211 Sachsen-Anhalt 84 Schleswig-Holstein 249 Thüringen 108 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro psychol. Psychotherapeuten Anzahl Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg 150 Bremen 253 Hamburg 610 Hessen Mecklenburg-Vorpommern 102 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 352 Saarland 150 Sachsen 386 Sachsen-Anhalt 136 Schleswig-Holstein 354 Thüringen 194 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro psychol. Psychotherapeuten (Stichtag: ) Anzahl Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg 194 Bremen 241 Hamburg 641 Hessen Mecklenburg-Vorpommern 110 Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz 462 Saarland 150 Sachsen 565 Sachsen-Anhalt 206 Schleswig-Holstein 374 Thüringen 222 Summe bzw. Durchschnitt Einwohnerinnen/Einwohner pro psychol. Psychotherapeuten Niedersachsen Rheinland-Pfalz Sachsen davon 72 auch in Tabelle 2.6 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 50 Doppelzulassungen bei Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten 23

24 2.4. Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzte für Psychosomatik und Psychotherapie am (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) Anzahl Baden-Württemberg 123 Bayern 70 Berlin 109 Brandenburg 15 Bremen 2 Hamburg 10 Hessen 64 Mecklenburg-Vorpommern 4 Niedersachsen 31 Nordrhein-Westfalen 51 Rheinland-Pfalz 16 Saarland 0 Sachsen 18 Sachsen-Anhalt 5 Schleswig-Holstein 27 Thüringen 9 Summe bzw. Durchschnitt 554 Einwohnerinnen/Einwohner pro Facharzt für Psychosomatik und Psychotherapie Berlin Niedersachsen Rheinland-Pfalz ausschließlich Fachärztinnen und Fachärzte für Psychosomatik und Psychotherapie; zusätzlich waren 167 Fachärztinnen und Fachärzte für Psychotherapeutische Medizin und 2 Fachärztinnen und Fachärzte für Psychotherapie zugelassen davon 4 auch in Tabelle 2.1 und 1 auch in Tabelle 2.5 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 24

25 2.5. Anzahl der niedergelassenen Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) 2000 (GMK-Bericht 2003) Anzahl Baden-Württemberg 66 Bayern 65 Berlin 18 Brandenburg 7 Bremen 8 Hamburg 22 Hessen 39 Mecklenburg-Vorpommern 8 Niedersachsen 43 Nordrhein-Westfalen 99 Rheinland-Pfalz 17 Saarland 5 Sachsen 12 Sachsen-Anhalt 8 Schleswig-Holstein 25 Thüringen 7 Summe bzw. Durchschnitt 449 Anzahl Baden-Württemberg 42 Bayern 75 Berlin 45 Brandenburg 12 Bremen 15 Hamburg 20 Hessen 32 Mecklenburg-Vorpommern 10 Niedersachsen 63 Nordrhein-Westfalen 137 Rheinland-Pfalz 22 Saarland 8 Sachsen 11 Sachsen-Anhalt 8 Schleswig-Holstein 31 Thüringen 12 Summe bzw. Durchschnitt 543 Minderjährige Einwohnerinnen/Einwohner pro Fachärztin/-arzt (Stichtag: ) Anzahl Baden-Württemberg 101 Bayern 122 Berlin 56 Brandenburg 18 Bremen 15 Hamburg 43 Hessen 27 Mecklenburg-Vorpommern 7 Niedersachsen 77 Nordrhein-Westfalen 222 Rheinland-Pfalz 26 Saarland 9 Sachsen 32 Sachsen-Anhalt 10 Schleswig-Holstein 35 Thüringen 18 Summe bzw. Durchschnitt 818 Minderjährige Einwohnerinnen/Einwohner pro Fachärztin/-arzt Niedersachsen Rheinland-Pfalz Sachsen davon 3 auch in Tabelle 2.1, 4 auch in Tabelle 2.2. und 1 auch in Tabelle 2.4 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 19 Doppelzulassungen, davon 1 x Arzt / Psychologischer Psychotherapeut 25

26 2.6. Anzahl der niedergelassenen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen/ - therapeuten nach dem Psychotherapeutengesetz (Erhebungsbasis: Kassenärztliche Vereinigung) 2000 (GMK-Bericht 2003) Anzahl Baden-Württemberg 398 Bayern 711 Berlin 143 Brandenburg 1 Bremen 38 Hamburg 62 Hessen 179 Mecklenburg-Vorpommern 9 Niedersachsen 220 Nordrhein-Westfalen 89 Rheinland-Pfalz Saarland 7 Sachsen 38 Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein 30 Thüringen 4 Summe bzw. Durchschnitt Anzahl Baden-Württemberg 511 Bayern 418 Berlin 180 Brandenburg 14 Bremen 42 Hamburg 67 Hessen 270 Mecklenburg-Vorpommern 11 Niedersachsen 260 Nordrhein-Westfalen 399 Rheinland-Pfalz 69 Saarland 17 Sachsen 61 Sachsen-Anhalt 2 Schleswig-Holstein 60 Thüringen 13 Summe bzw. Durchschnitt Minderjährige Einwohnerinnen/Einwohner pro Therapeutin/Therapeut (Stichtag: ) Anzahl Baden-Württemberg 577 Bayern 449 Berlin 260 Brandenburg 53 Bremen 51 Hamburg 143 Hessen 338 Mecklenburg-Vorpommern 24 Niedersachsen 372 Nordrhein-Westfalen 629 Rheinland-Pfalz 156 Saarland 39 Sachsen 67 Sachsen-Anhalt 33 Schleswig-Holstein 82 Thüringen 61 Summe bzw. Durchschnitt Minderjährige Einwohnerinnen/Einwohner pro Therapeutin/Therapeut Baden-Wjürttemberg Niedersachsen Rheinland-Pfalz Sachsen davon 164 auch in Tabelle 2.3 erfasst davon 72 auch in Tabelle 2.3 erfasst Da es eine erhebliche Anzahl an Ärztinnen und Ärzten sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten gibt, die für mehr als eines der genannten Fachgebiete zugelassen sind, kommt es zu Mehrfachzählungen in den unterschiedlichen abgefragten Kategorien 50 Doppelzulassungen bei Psychologischen Psychotherapeutinnen und -therapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten 26

27 2.7. Anzahl der Sozialpsychiatrischen Dienste zur Wahrnehmung von Aufgaben nach PsychKG oder entsprechender Rechtsgrundlage am (ohne Außenstellen) Anzahl Baden-Württemberg 68 Bayern 92 Berlin 12 Brandenburg 18 Bremen 6 Hamburg 7 Hessen 24 Mecklenburg-Vorpommern 18 Niedersachsen 44 Nordrhein-Westfalen 57 Rheinland-Pfalz 24 Saarland 6 Sachsen 13 Sachsen-Anhalt 14 Schleswig-Holstein 15 Thüringen 22 Summe 440 davon mit ausgewiesenen gerontopsych. Beratungsangeboten Bayern Sachsen Unter SpDi mit gerontopsychiatrischen Beratungsangeboten sind auch eigenständige Gerontopsychiatrische Dienste (GpDi) mit erfasst Neugliederung im Rahmen der Kreisgebietsreform Vergleichende Darstellung: Entwicklung der Sozialpsychiatrischen Dienste (ggf. mit Außenstellen) 2000 Anzahl 2005 Anzahl Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen 6 6 Hamburg 8 7 Hessen 26 Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland 6 6 Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Summe

1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie

1.1. Anzahl der Fachkrankenhäuser und Fachabteilungen für Psychiatrie und Psychotherapie - Erwachsenenpsychiatrie ohne forensische Psychiatrie Tabellenanhang zum Bericht "Psychiatrie in Deutschland - Strukturen, Leistungen, Perspektiven" der AG Psychiatrie der Obersten esgesundheitsbehörden an die Gesundheitsministerkonferenz 2007 Verzeichnis

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der

Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser Psychiatrische Institutsambulanzen in Deutschland Ergebnisse einer Umfrage der Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000)

berufstätige Ärzte (Statistik der BÄK, Stand 31.12.2000) Psychiatrische Versorgung in Deutschland: Personalprobleme? 1 Jürgen Fritze, Max Schmauß Für die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) Im Deutschen Ärzteblatt

Mehr

Zusammenstellung der Angebote im Landkreis Harburg für psychisch Kranke, seelisch Behinderte und Suchtkranke

Zusammenstellung der Angebote im Landkreis Harburg für psychisch Kranke, seelisch Behinderte und Suchtkranke Anlage 33 des Hilfeplanes für Menschen mit Behinderung Zusammenstellung der Angebote im Landkreis Harburg für psychisch Kranke, seelisch Behinderte und Suchtkranke Ambulante Hilfen Sozialpsychiatrischer

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN

DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN DIE PSYCHOSOZIALE VERSORGUNG IN THÜRINGEN Fachtag: Schwer beladen in Ausbildung und Arbeit Neudietendorf, 30.11.2010 Dirk Bennewitz Trägerwerk Soziale Dienste in Thüringen e. V. Gliederung 1. Die Struktur

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum

Herzlich Willkommen. Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum. Wir gehören zum Herzlich Willkommen Quelle: https://img.oastatic.com/img/671/335/fit/1986076/der-ort-leinsweiler-liegt-idyllisch-umgeben-von-waeldern-und-weinbergen-am-haardtrand.jpg Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 29 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Vertraulich nur für den Dienstgebrauch

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen

Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik) in Hessen IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung Kiel Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gutachten zur Strukturanalyse und Bedarfsermittlung im Bereich der Psychotherapeutischen Medizin (Psychosomatik)

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 213 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen aus dem Bundesgebiet als interner Krankenhausvergleich gem. 5 BPflV Abkürzungen / Erläuterungen

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung. Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE vom 2. November 2010 Personalbestand und Arbeitsbelastung in der Steuerverwaltung Die Fraktion DIE LINKE hat folgende Kleine Anfrage an

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen

Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen März 2010 NRW kurz und informativ Zahnärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen Barbara Zitzmann Rund 13.251 Zahnärzte und Zahnärztinnen kümmerten sich 2008 um die zahnärztliche Versorgung der nordrhein-westfälischen

Mehr

seelischen Problemen

seelischen Problemen Angebote im Kreis Groß-Gerau Beratung und Information im Kreis Groß-Gerau Wer hilft bei seelischen Problemen TIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINF INFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUNGUNDINFORMATIONBERATUN

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Psychiatrie im Bundesvergleich

Psychiatrie im Bundesvergleich BAG Psychiatrie Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger Psychiatrischer Krankenhäuser Psychiatrie im Bundesvergleich Auswertung der Budgetvereinbarungen 2004 sowie weiterer Kennziffern der psychiatrischen

Mehr

Frau Prof. Renate Schepker Frau Dr. Christa Schaff.

Frau Prof. Renate Schepker Frau Dr. Christa Schaff. Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stärken Präventions- und Gesundheitsförderungsstrategien aus Sicht der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frau Prof. Renate Schepker Frau

Mehr

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen

Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Ambulante Versorgung psychisch kranker Menschen Der Weg durch den Dschungel der Sozialgesetzgebung ist mühsam aber möglich Dr. Michael Konrad 30.06.15 Eingliederungshilfe Bundesteilhabegesetz als Weiterentwicklung

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (01/05) XXZahlen+Fakten (K) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,36 Mio (Stand: 01.04.2004) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 8,92 Mio

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1

Gesundheitsmonitor. Ärzte-Stichprobe. Welle 1 NFO Infratest Gesundheitsforschung Gesundheitsmonitor Ärzte-Stichprobe Welle 1 Januar / Februar 2002 Projekt-Nr: 04.02.27957 Untersuchungs-Thema: Gesundheitsmonitor NFO Infratest Gesundheitsforschung.

Mehr

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999

2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn 2. Kurzbericht: Pflegestatistik 1999 - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Ländervergleich: Pflegebedürftige Bonn, im Oktober 2001 2. Kurzbericht: Pflegestatistik

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Fachserie 12 Reihe 6.1.2

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen. Fachserie 12 Reihe 6.1.2 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.1.2 Gesundheit Grunddaten der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 26.09.2014, Tabelle 1.1 (Betten/Fälle

Mehr

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland

Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Psychotherapeutische Versorgung in Deutschland Prof. Dr. Rainer Richter 37. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Berlin, 1. - 3. Juni 2015 1 Übersicht 1. Begriffsbestimmung

Mehr

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH. Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH Ärztestellen Barometer Winter 2013 Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201, Haus 1 medirandum GmbH OSTERBEKHOF Hans-Henny-Jahnn-Weg 53 40549

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München

Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Autorin und Tabellen: Juliane Riedl Grafik: Andreas Rappert Ausgewählte Ergebnisse aus der Pflegestatistik für die Stadt München Erhebungsstichtag: 15. Dezember 2003 Seit dem Jahr 1999 wird in zweijährigem

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v.

Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung. Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. Sozialpsychiatrischer Dienst in der Integrierten Versorgung Klaus Jansen Geschäftsführender Vorstand Kölner Verein für Rehabilitation e.v. 2000: SGB V 140a-d Krankenkassen können Verträge mit verschiedenen

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden

> Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der Medizinische Dienst der Kranken-Versicherung () > Wer wir sind > Was wir machen > Wo Sie uns finden Der : Wer wir sind Wenn die Menschen krank sind, brauchen sie gute Medizin. Und gute Behandlung.

Mehr

Herzlich Willkommen... Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum

Herzlich Willkommen... Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum Herzlich Willkommen... Paul Bomke Geschäftsführer Pfalzklinikum Agenda Der besondere Status wer Wir sind was uns wichtig ist und wie es weitergeht? Unsere Mission Dienstleister für seelische Gesundheit

Mehr

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland

Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Review über Bestrebungen fã¼r die Anerkennung der Osteopathie als ein eigenstã ndiges Berufsbild in Deutschland Datum: 1.7.214-19:7 Uhr Pressemitteilung von: Physio Med Therapie + Rehabilitation Sissi

Mehr

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten

Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Auswertung von Grundinformationen zu den Jugendleiter/innen Juleica-Daten Stand: Februar bzw. April 2 1 Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im für den Deutschen Bundesjugendring FACHBEREICH

Mehr

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund

Mobiliar,Spiel-undBastelmaterialien,Nahrungsmittel,Hygieneartikel,Fachliteratur,WeiterbildungskostenundKommunikationskosten,etwaTelefonund Deutscher Bundestag Drucksache 16/12483 16. Wahlperiode 26. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Diana Golze, Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte

B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie. B - 35.2 Versorgungsschwerpunkte B - 35.1 Psychiatrie und Psychotherapie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Peter Falkai Kontaktdaten Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie UNIVERSITÄTSMEDIZIN GÖTTINGEN Von-Siebold-Straße 5 37075 Göttingen

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.01.2015 bis 31.12.2015 für die Bundesländer

Mehr

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe:

Behandlung. Einrichtung: Träger: Telefon: 030 6741-3001 Fax: 030 6741-3002. Ansprechpartner/-in: Prof. Dr. med. H. Gutzmann Chefarzt ÖPNV: Zielgruppe: Krankenhaus Hedwigshöhe St. Hedwig Klinik Berlin GmbH Krankenhaus Hedwigshöhe Projektadresse: Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Höhensteig 1 12526 Berlin Telefon: 030 6741-3001 Fax:

Mehr

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Agenda Veränderungen im Krankenhausmarkt Qualität der Versorgung sichern Vernetzte

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung Strukturiertes Behandlungsprogramm COPD - Berichtszeitraum.7.7 bis.6.8 - Erstellt durch: Marcel Minckert Tel.: 74 / 979- Mail: Marcel.Minckert@mhplus.de

Mehr

Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag:

Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag: zur Unterstützung der Umsetzung des 140 d SGB V Gemeldete, zum Stichtag geltende Verträge zur integrierten Versorgung nach Versorgungsregion Stichtag: 31.12.2008 Anzahl Verträge Anzahl Versicherte Vergütungsvolumen

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18.10.2012, korrigiert am 20.03.2014 (Tabellen 2.15.1 und 2.15.2)

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach. Zurück ins Leben. Neurologisch-Psychiatrische Klinik

Johannes-Diakonie Mosbach. Zurück ins Leben. Neurologisch-Psychiatrische Klinik Johannes-Diakonie Mosbach Zurück ins Leben Neurologisch-Psychiatrische Klinik Juni 2012 Die Klinik Die Neurologisch-Psychiatrische Klinik der Johannes- Diakonie in Mosbach wurde 1968 eröffnet. Seit November

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für mhplus BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken. Joachim Hübner. BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011

Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken. Joachim Hübner. BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011 Psychiatrie Report 2010 der Vitos Kliniken // Joachim Hübner BundesPsychotherapeutenKammer, 21.11.2011 Übersicht // 1. Wer ist Vitos? 2. Qualitätsphilosophie des Vitos Konzerns 3. Beispiele für Qualitätskennzahlen

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Krankenhäuser in Deutschland

Krankenhäuser in Deutschland Dipl.-Verwaltungswirtin Ute Bölt sowie Kolleginnen und Kollegen Krankenhäuser in Deutschland Grund- und Kostendaten 2009 Dieser Beitrag fasst die Ergebnisse der Krankenhausstatistik für das Berichtsjahr

Mehr

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung

Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Gutachten zur Abbildung der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation im Rahmen der Krankenhausplanung Dr. Stefan Loos IGES Institut Düsseldorf, 26.02.2013 I G E S I n s t i t u t G m b H w w

Mehr

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26] Fachabteilung Klinik für Psychiatrie Sozialpsychiatrie und Psychotherapie B-[26].1 Name der Organisationseinheit / Fachabteilung Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Art

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Psychiatriewegweiser 2014 / Landkreis Vorpommern-Greifswald

Psychiatriewegweiser 2014 / Landkreis Vorpommern-Greifswald Psychiatriewegweiser 2014 / Landkreis Vorpommern-Greifswald Stand: 02/2014 Region: Universitäts- und Hansestadt Greifswald 1. Ambulante Hilfen 1.1. Praktizierende Fachärzte für Psychiatrie / Psychotherapie

Mehr

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht

Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht 1 Gesundheit Mobilität Bildung IGES Demenzversorgung aus sektorenübergreifender Sicht Patientenbezogene Auswertung von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung (BARMER GEK Krankenkasse) der Jahre

Mehr

Zahnärztliche Versorgung in NRW

Zahnärztliche Versorgung in NRW Zahnärztliche Versorgung in NRW Zahnärzte/-innen und Kieferorthopäden/-innen Ende 2005 Am Jahresende 2005 belief sich die Anzahl der Zahnärzte/-innen inklusive Kieferorthopäden/- innen in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009

Karl-Jaspers. Jaspers-Klinik. ggmbh. Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 2009 Jaspers-Klinik ggmbh Ergebnisse (Zusammenfassung) Befragung der Niedergelassenen Ärzte 009 Ausgewertete Fragebögen Gesamtzahl ausgewerteter Fragebögen 09 Anzahl verteilter Fragebögen 7 Entspricht einer

Mehr

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses

Bericht gem. 137 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses Bericht gem. 17 Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-A-RL) des Gemeinsamen Bundesausschusses GENEVA-ID GmbH für die BKK24 Frau Winterberg Indikation: COPD Berichtszeitraum:

Mehr

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015

Kieferorthopädische Versorgung. Versichertenbefragung 2015 Kieferorthopädische Versorgung Versichertenbefragung 2015 Fragestellungen 1. Wie ist es um Beratung und Behandlung in der kieferorthopädischen Versorgung in Deutschland bestellt? 2. Wie sind die Versicherten?

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

BARMER GEK Zahnreport 2011

BARMER GEK Zahnreport 2011 BARMER GEK Zahnreport 2011 - Infografiken Infografik 1 Haben junge Männer Angst vor dem Zahnarzt? Infografik 2 Im Osten häufiger zum Zahnarzt Infografik 3 Zahnarztdichte im Osten höher Infografik 4 Bayern

Mehr

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Workshop im Rahmen der NZFH-Tagung Kinderschutz Handeln mit Risiko Berlin, 27.03.2014, Gudula

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinisches Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie B-28 Klinisches Institut

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege

Vermittlung europäischer Haushaltshilfen. Dienstleistungsangebot der ZAV. Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege Polnische Arbeitskräfte in der häuslichen Pflege Gosia Reinicke ZAV Auslandsvermittlung Berlin Vermittlung europäischer Haushaltshilfen Dienstleistungsangebot der ZAV Rahmenbedingungen Vermittlung der

Mehr

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL PFLEGESTATISTIK 2011 Foto: Helene Souza / pixelio.de 2 STATISTIK AKTUELL - PFLEGESTATISTIK 2013 IMMER MEHR PFLEGEBEDÜRFTIGE WERDEN ZU HAUSE VERSORGT

Mehr

Wer ist bei uns im Jugend- Maßregelvollzug?

Wer ist bei uns im Jugend- Maßregelvollzug? Haus 07 Wer ist bei uns im Jugend- Maßregelvollzug? Psychisch kranke Rechtsbrecher im Jugendalter Index-Tat zwischen 14 Lj. und 18. Lj begangen. Rechtsgrundlage: Urteil nach den 63 und 64 StGB Jugendliche

Mehr

Integrierte Versorgung in der Psychiatrie

Integrierte Versorgung in der Psychiatrie Integrierte Versorgung in der Psychiatrie Schleswig-Holsteinische Wege aus der deutschen Zersplitterung Dr. Herald Hopf_Wakendorfer Str. 18_24211 Preetz Ruf (04 342)7620-0 _ Fax (04 342)7620-22 _ h.hopf@bruecke-sh.de

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung

Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung Anlage 1 (zu 6 Abs. 1 Nr. 1) Ambulant durchgeführte psychotherapeutische Behandlungen und Maßnahmen der psychosomatischen Grundversorgung 1. Allgemeines 1.1 Im Rahmen des 6 Abs. 1 Nr. 1 HBeihVO sind Aufwendungen

Mehr

Praxishilfe Psychische Belastungen

Praxishilfe Psychische Belastungen Praxishilfe Psychische Belastungen Teil 2 Hilfen für Betroffene: Beratungs- und Behandlungsangebote in der Region Siegen Ärzte für Allgemeinmedizin Erste Anlaufstelle bei körperlichen und psychischen Beschwerden

Mehr

Grundsätze zur Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Bayern

Grundsätze zur Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Gesundheitspolitik Grundsätze zur Versorgung von Menschen mit psychischen Erkrankungen in Bayern Grundsätze zur Versorgung

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für Vereinigte BKK DMP Diabetes mellitus Typ 2 Berichtszeitraum vom 1.7.213 bis 3.6.214 INHALTSVERZEICHNIS Datenbestand im BKK InfoNet... 2 Ihre Versicherten

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)

der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) des Berufsverbandes für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK)

Soziodemografische Merkmale der Rehabilitanden (bei Aufnahme in eine RPK) Erhebungsbogen AufMR/BT AufMR/BT Name Medizinisch/Teilhabe planmässig/vorzeitig Medizinisch-planmässig Medizinisch-vorzeitig Teilhabe-planmässig Teilhabe-vorzeitig AufMR/BT Teilnahme abgeschlossen ungewiss

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr