Forschungsberichte zur Musikpädagogik (FZM) Herausgegeben von: Anschrift der Redaktion:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsberichte zur Musikpädagogik (FZM) Herausgegeben von: Anschrift der Redaktion:"

Transkript

1 Forschungsberichte zur Musikpädagogik (FZM) Herausgegeben von: Univ. Prof. Dr. Armin Langer Mag. Christine Preyer Mag. Martin Waldauf Anschrift der Redaktion: Univ. Prof. Dr. Armin Langer Universität Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck Innrain 15, A Innsbruck Tel: Verfasser und Thema der Onlinepublikation: Sophia Andrich: Musikpädagogische Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol ein deskriptiver Vergleich der Curricula Alle Rechte vorbehalten 1

2 Universität Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck Musikpädagogische Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol ein deskriptiver Vergleich der Curricula Oberseminararbeit Eingereicht von: Sophia Andrich Eingereicht bei: Univ. Ass. Mag. Christine Preyer Innsbruck im Juni

3 Inhaltsverzeichnis (1) Musikpädagogische Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol Universität Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck... 4 Lehramtsstudium mit dem Unterrichtsfach Musikerziehung (A1)... 4 Lehramtsstudium mit dem Unterrichtsfach Instrumentalmusikerziehung (A2)... 6 Bachelorstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP-Bachelor)... 7 Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP-Master) Pädagogische Hochschule Tirol Innsbruck Pädagogische Hochschule Edith Stein Stams Konservatorium Claudio Monteverdi Bozen (2) Tabelle 2: Zusammenfassende Tabelle zum Vergleich der Curricula der musikpädagogischen Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol Erklärung zur Tabelle Beschreibung der zusammenfassenden Tabelle (3) Schwerpunkte der einzelnen Ausbildungen (4) Fazit a) Vergleich der Schwerpunkte der Ausbildungen für ME (Schulmusikerziehung) b) Vergleich der Schwerpunkte der Ausbildungen für IME (Instrumentalmusikerziehung) c) Allgemeines Fazit (5) Literaturverzeichnis (6) Anhang

4 (1) Musikpädagogische Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol 1. Universität Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck: An der Universität Mozarteum Salzburg Abteilung Musikpädagogik Innsbruck gibt es folgende Ausbildungszweige: Lehramtsstudium Musikerziehung (A1), Lehramtsstudium Instrumentalmusikerziehung (A2), Bachelorstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP- Bachelor). Das Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP-Master) wird nur in Salzburg angeboten. Lehramtsstudium mit dem Unterrichtsfach Musikerziehung (A1) Zulassungsvoraussetzungen Die Zulassung zum Lehramtsstudium setzt neben der allgemeinen Universitätsreife die Beherrschung der deutschen Sprache (mindestens Level B2) und die erfolgreiche Ablegung einer Zulassungsprüfung zur Feststellung der künstlerischen Eignung voraus. 1 Zudem muss dieses Unterrichtsfach mit einem zweiten Unterrichtsfach kombiniert werden. 2 Zulassungsprüfung 3 Zur Zulassung ist der Nachweis der Beherrschung dreier Instrumente nötig: Gesang, Klavier und ein weiteres Fach. Eines dieser drei Fächer wird als Hauptfach gewählt. Sowohl bei der Zulassungsprüfung, als auch bei den Diplomprüfungen, wird im künstlerischen Hauptfach ein höheres Niveau als bei den weiteren Fächern vorausgesetzt. Außer den Instrumenten/Gesang werden folgende Bereiche geprüft: Sensibilität des musikalischen Gehörs Allgemeine Musiklehre Teilnahme an einem musikalisch-kommunikativen Projekt 1 Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 4 2 Vgl. Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 4 3 Die Angaben im folgenden Absatz beziehen sich auf das Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 4 [Zugriff ] 4

5 Studiendauer Die Mindeststudiendauer des Lehramtsstudiums beträgt 9 Semester und umfasst 135 ECTS- Punkte. 4 Abschluss 5 1. Erste Diplomprüfung Positives Absolvieren der Pflichtlehrveranstaltungen des 1. Studienabschnitts und der Fachprüfungen des 1. Studienabschnitts. 2. Diplomarbeit 3. Zweite Diplomprüfung Erfolgreiche Absolvierung sämtlicher vorgeschriebenen Lehrveranstaltungsprüfungen aus den Pflicht- und (Freien) Wahlfächern des 2. Studienabschnittes und Fachprüfungen des 2. Studienabschnitts Kommissionelle Prüfung im künstlerischen Hauptfach Kommissionelle Prüfung aus dem Fach Musikpädagogik (Dauer max. 45 ) Kommissionelle Prüfung über das Fachgebiet der Diplomarbeit und ein wissenschaftliches Teilgebiet aus dem zweiten Unterrichtsfach, falls die Diplomarbeit im Unterrichtsfach Musikerziehung verfasst wurde. (Dauer max. 60 ) 6 An Absolvent/inn/en wird der akademische Grad Magister artium ( Mag. art. ) verliehen. Berufsbild Mit dem erfolgreichen Studienabschluss ist die vorläufige Lehrbefähigung für Musikerziehung an AHS (Allgemeinbildenden höheren Schulen) und BHS (Berufsbildenden höheren Schulen) in Österreich verbunden. Zur endgültigen Lehrbefähigung ist noch der erfolgreiche Abschluss des Unterrichtspraktikums nötig. 4 Vgl. Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 4 5 Die Angaben im folgenden Absatz beziehen sich auf das Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 5 6 Vgl. Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 15 5

6 Lehramtsstudium mit dem Unterrichtsfach Instrumentalmusikerziehung (A2) Zulassungsvoraussetzungen Die Zulassung zum Unterrichtsfach Instrumentalmusikerziehung setzt neben der allgemeinen Universitätsreife die Beherrschung der deutschen Sprache (mindestens Level B2) und die erfolgreiche Ablegung einer Zulassungsprüfung zur Feststellung der künstlerischen Eignung voraus. 7 Außerdem ist das Unterrichtsfach Instrumentalmusikerziehung mit dem Unterrichtsfach Musikerziehung zu kombinieren. 8 Zulassungsprüfung Bei der Zulassungsprüfung wird die künstlerische Eignung in zwei künstlerischen Hauptfächern festgestellt. Im Rahmen des Studiums des Unterrichtsfaches Instrumentalmusikerziehung sind zwei Instrumente aus unterschiedlichen Instrumentengruppen 9 als Künstlerische Hauptfächer zu studieren. Im ersten künstlerischen Hauptfach wird ein höheres Niveau erwartet, als im zweiten. 10 Studiendauer Die Mindeststudiendauer des Lehramtsstudiums beträgt 9 Semester und umfasst 135 ECTS- Punkte. 11 Abschluss 12 Da das A2-Studium in Kombinationspflicht mit dem A1-Studium steht, entsprechen die Abschlussvoraussetzungen für A2 denen für A1. Zur zweiten Diplomprüfung wird zusätzlich folgendes verlangt: Kommissionelle Prüfungen in den beiden künstlerischen Hauptfächern Instrumental-/Gesangspädagogische Prüfung bezogen auf eines der künstlerischen Hauptfächer nach Wahl des/der Studierenden: Lehrprobe und Nachbesprechung 7 Die Angaben im folgenden Absatz beziehen sich auf das Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 15 8 Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 14 9 Im Fall der Wahl von Gesang anstelle eines Instrumentes gilt alles über Instrumente Gesagte analog für Gesang. 10 Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, Vgl. Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, Die Angaben im folgenden Absatz beziehen sich auf das Curriculum für das Lehramtsstudium mit den Unterrichtsfächern Musikerziehung und Instrumentalmusikerziehung, 15 6

7 An Absolvent/inn/en wird der akademische Grad Magister artium ( Mag. art. ) verliehen. Berufsbild Mit dem erfolgreichen Studienabschluss ist die vorläufige Lehrbefähigung für den Instrumentalunterricht an AHS (Allgemeinbildenden höheren Schulen) in Österreich verbunden. Hauptsächlich sind Lehrende mit abgeschlossenem A2 Studium zur Verwendung an Schulen mit musischem Schwerpunkt vorgesehen. Zur endgültigen Lehrbefähigung ist noch der erfolgreiche Abschluss des Unterrichtspraktikums nötig. Bachelorstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP-Bachelor) Zulassungsvoraussetzungen Zur Aufnahme zu diesem Studium wird ein Mindestalter von 17 Jahren vorausgesetzt. Für Kandidat/inn/en aus dem nicht-deutschsprachigen Raum wird [ ] der Nachweis von Deutschkenntnissen nach Niveau B1 13 vorausgesetzt. Zulassungsprüfung Vorspiel im Zentralen künstlerischen Fach (ZKF) Schriftliche und mündliche Prüfung aus allgemeiner Musiklehre einschließlich eines Gehörtests (Tonsatz und Gehörbildung) Nachweis von Grundkenntnissen im Fach Klavier Im ZKF Volksmusikinstrumente ist die Zulassungsprüfung für zwei der drei Instrumente Diatonische Harmonika, Hackbrett, Zither zu absolvieren. 14 Vor Beginn des dritten Semesters ist der gewählte Schwerpunkt zu bekannt zu geben. Handelt es sich dabei um ein Zweites Instrument, Gesang oder Drittes Instrument bei ZKF Volksmusik, muss dafür eine Eignungsprüfung abgelegt werden. 15 Zwischenprüfungen Während des Bachelorstudium sind kommissionelle Leistungsüberprüfungen im Zentralen künstlerischen Fach (nach vier Semestern) und im Klavier Pflichtfach (nach sechs Semestern) zu absolvieren Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 14 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 15 Vgl. Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 6 16 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 7 7

8 Studiendauer Die Mindeststudiendauer des IGP-Bachelorstudiums beträgt 8 Semester und ECTS- Punkte. 17 Abschluss 18 vollständiges Absolvieren sämtlicher Lehrveranstaltungsprüfungen Kommissionelle Leistungsüberprüfungen im zentralen künstlerischen Fach, Pflichtfach und sofern gewählt Schwerpunkt zweites Instrument Verfassen von zwei Bachelorarbeiten samt kommissioneller Prüfung über eine der beiden Bachelorarbeiten Sowie abschließende kommissionelle Bachelorprüfung aus dem zentralen künstlerischen Fach samt didaktischem Anteil An Absolvent/inn/en wird der akademische Grad Bachelor of Arts ( BA ) verliehen. Berufsbild Mit dem erfolgreichen Studienabschluss ist die Lehrbefähigung für den Unterricht an österreichische Musikschulen verbunden. 19 Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik (IGP-Master) Das Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik kann ausschließlich am Studienstandort Salzburg absolviert werden. Zulassungsvoraussetzungen Um zum Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik zugelassen zu werden, ist der Abschluss eines fachlich in Frage kommenden Bachelorstudiums oder eines anderen gleichwertigen Studiums an einer anerkannten inländischen oder ausländischen Bildungseinrichtung 20 nötig. 17 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 19 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 20 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 8 8

9 Zulassungsprüfung 21 Für all jene Studierenden, die nicht das Bachelorstudium IGP an der Universität Mozarteum bzw. am Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck und Vorarlberger Landeskonservatorium Feldkirch mit Auszeichnung abgeschlossen haben, ist eine Ergänzungsprüfung verpflichtend. Diese besteht aus dem Vortrag eines künstlerischen Programms an das sich didaktische Fragen anschließen können. Wurde das IGP-Bachelorstudium an einer anderen inländischen Musikhochschule abgelegt oder ein gleichwertiger Abschluss an einer anerkannten ausländischen Musikhochschule erreicht, können zusätzlich zur Ergänzungsprüfung noch zu absolvierende Lehrveranstaltungen aus dem Bachelorstudium nominiert, sowie die Nachbringung zweier Bachelorarbeiten vorgeschrieben werden, wenn die volle Gleichwertigkeit nicht gegeben ist. Für Kandidat/inn/en aus dem nicht-deutschsprachigen Raum [wird weiters der] Nachweis von Deutschkenntnissen nach Niveau B2 vorausgesetzt. 22 Studiendauer Die Mindeststudiendauer beträgt 4 Semester und umfasst 127 ECTS-Punkte. 23 Abschluss [ ] vollständiges Absolvieren sämtlicher Lehrveranstaltungsprüfungen [in den Pflichtfächern und den freien Wahlfächern] [ ] Verfassen einer Masterarbeit 24 und die abschließende kommissionelle Masterprüfung aus dem Zentralen Künstlerischen Fach samt didaktischem Anteil sowie dem Fach der Masterarbeit der didaktische Teil der Masterprüfung sieht folgendermaßen aus: Lehrprobe mit didaktischen Fragen [und] Fragen zu einem zuvor nominierten Werk aus dem Prüfungsprogramm oder einem vereinbarten didaktischen Thema 25 An Absolvent/inn/en wird der Titel Master of Arts, abgekürzt MA, verliehen Die Angaben im folgenden Absatz beziehen sich auf das Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 8 22 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 8 23 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 25 Vgl. Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 5 9

10 Berufsbild Das Masterstudium dient der Vertiefung der künstlerischen, pädagogischen und wissenschaftlichen Qualifikationen bis zur höchsten Stufe. 27 Die Absolvent/inn/en sind nach dem Abschluss des Studiums im Besonderen in folgenden Bereichen tätig: Als Pädagog/inn/en an Universitäten, Hochschulen und anderen post-sekundären Lehranstalten an Musikschulen und ähnlichen Bildungseinrichtungen im freien Beruf als ausübende Musiker/innen in den verschiedensten Feldern des Kulturlebens (Solist/in, Kammermusiker/in, in Gruppen für Alte Musik, Neue Musik, Jazz, Pop, Volksmusik, als Chor- und Orchesterleiter/in) in Bereichen des Kulturmanagements (Veranstaltungswesen, Redaktion, ) in den Medien (Öffentlichkeitsarbeit in Zeitungen, Rundfunk, Internet,...) im Verlagswesen Vgl. Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 9 28 Curriculum für das Bachelor- und Masterstudium Instrumental- (Gesangs-) Pädagogik, 4 10

11 2. Pädagogische Hochschule Tirol Innsbruck: Bachelorstudiengang für das Lehramt an Hauptschulen Zulassungsvoraussetzungen Im laufenden Curriculum der Pädagogischen Hochschule Tirol Innsbruck gibt es dazu keine Angaben. Zulassungsprüfung Für die Zulassung zur Pädagogischen Hochschule Tirol Innsbruck ist keine Zulassungsprüfung vorgesehen. Studiendauer Die Studiendauer beträgt 6 Semester. 29 Abschlussmodul erfolgreicher Abschluss aller Module 30 Es werden zwei voneinander unabhängige schriftliche Aufgaben zu einer berufsfeldbezogenen Problemstellung eines selbst gewählten Themenbereichs, die der Studierende erfassen und situationsadäquat und flexibel argumentieren, sowie theoriegestützt ziel- und praxisorientiert reflektieren soll. 31 Grundlage dafür: Präsentation einer Portfolioarbeit 32 Die Graduierung zum Bachelor of Education (BEd) erfolgt durch die Rektorin bzw. den Rektor. 33 Berufsbild Nach Abschluss des Studiums erhält man die Lehrbefähigung für den Unterricht an Hauptschulen. 29 vgl. Curriculum Pädagogische Hochschule Tirol, 5 30 vgl. Curriculum Pädagogische Hochschule Tirol, vgl. Curriculum Pädagogische Hochschule Tirol, vgl. Curriculum Pädagogische Hochschule Tirol, vgl. Curriculum Pädagogische Hochschule Tirol, 14 11

12 3. Pädagogische Hochschule Edith Stein Stams: Bachelorstudiengang für das Lehramt an Hauptschulen Zulassungsvoraussetzungen Folgende Voraussetzungen sind verpflichtend, um für das Studium zugelassen zu werden: Reifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung oder Berufsreifeprüfung. 34 Zulassungsprüfung Für das Studium an der PHT ist keine Zulassungsprüfung vorgesehen. Studiendauer Die Studiendauer beträgt 6 Semester und umfasst 180 ECTS-Punkte. 35 In der Auflistung 36 der vier Bereiche 37, die das Studium umfasst, wird nicht erwähnt, ob die beiden Bachelorarbeiten mit insgesamt 9 ECTS-Punkten unter eines dieser vier Bereiche fallen, oder ob sie zu den 180 ECTS-Punkten hinzugezählt werden. Abschluss erfolgreicher Abschluss aller Module positive Beurteilung der Bachelorarbeit Das Studium gilt erst als abgeschlossen, sobald die Bachelorarbeit der Bibliothek der Pädagogischen Hochschule zur Veröffentlichung zur Verfügung steht. Defensio An AbsolventInnen wird der Titel Bachelor of Education (BEd) verliehen vgl. [Zugriff ] 35 vgl. [Zugriff ] 36 vgl. [Zugriff ] 37 Es werden folgende Bereiche aufgelistet: Humanwissenschaften (39 ECTS-Punkte), Schulpraktische Studien (36 ECTS-Punkte), Fachwissenschaften und Fachdidaktik (84 ECTS-Punkte) und Unterrichtsforschung (21 ECTS-Punkte). 38 vgl. [Zugriff ], 8 12

13 Berufsbild Nach Abschluss des Studiums erhält man die Lehrbefähigung für den Unterricht an Hauptschulen Konservatorium Claudio Monteverdi Bozen Biennium Zweiten Grades zur Ausbildung der Dozenten in der Wettbewerbsklasse für Musikerziehung (A31 und A32) Zulassungsvoraussetzungen a) Das Diplom eines Konservatoriums oder eines gleichgestellten Musikinstitutes zusammen mit einem Oberschulabschluss; b) Das an einem Konservatoriums oder einem gleichgestellten Musikinstitut erworbene Akademische Diplom ersten Grades. c) Ein Laureat in Musikwissenschaft oder in Musikdisziplinen mit wenigsten 48 im fachspezifischen Sektor L-ART/07 erlangten credits 40 (beschränkt die Wettbewerbsklasse A31/A32). d) Zulassungsvoraussetzungen sind zudem die in einem Land der Europäischen Union erworbenen akademischen Studientitel, welche dort Zulassungsvoraussetzung für die Lehrerausbildung in der entsprechenden Disziplin sind. e) Zudem können auch jene zu den obgenannten Kursen zugelassen werden, die das im Ministerialdekret Nr.1 von 8. Januar 2004 genannte Akademische Diplom zweiten Grades in Musikdisziplinen oder das mit Ministerialdekret Nr. 39 vom 12. März 2007 validierte Akademische Diplom zweiten Grades besitzen. Jenen, die obgenannte Diplome besitzen, und jenen, die das Diplom des ordentlichen Kurses in Musikdidaktik besitzen, werden die credits des besuchten Studienganges anerkannt vgl. [Zugriff ] 40 Der Begriff credits ist im Folgenden gleichbedeutend mit dem Begriff ECTS-Punkte. 41 Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades,

14 Zulassungsprüfung 1. Prüfung: a) schriftlich: musikdidaktische Fragen zu den Bereichen Musikgeschichte, Pädagogik und Musiktheorie (Allgemeine Musiklehre, Instrumentenkunde, Formenlehre) 42 b) praktisch: Blattsingen; Überprüfung von Grundkenntnissen der Harmonielehre (Dreiklangverbindungen, Intervalle, Modulationen am Klavier); Blattspiel am Klavier Prüfung (nur nach erfolgreichem Bestehen der 1. Prüfung): Gespräch zur Klärung der Vorbildung, der Fähigkeiten und der Neigungen des Kandidaten. 44 Studiendauer Die Studiendauer beträgt wie der Name Biennium schon sagt 2 Jahre. Abschluss Bestehen aller vom Studienplan vorgesehenen Prüfungen und Nachweis der im Rahmen des Praktikums erworbenen credits. 45 Diskussion einer methodologisch-didaktischen Dissertation theoretisch-praktischen Inhaltes, mit dem Schwerpunkt auf die während des Praktikums geleisteten Aktivitäten. Ausarbeitung eines didaktischen Projektes zu einem Argument, das aus drei von der Kommission vorgeschlagenen Argumenten gezogen wird. 46 Dafür stehen den KandidatInnen 48 h Vorbereitungszeit zur Verfügung. 47 Berufsbild Nach Abschluss des Studiums wird das akademische Diplom zweiten Grades verliehen, das zum Unterricht in Musikerziehung an Schulen befähigt und das Zulassungsvoraussetzung zu den Wettbewerben um Unterrichtsstellen in den entsprechenden Wettbewerbsklassen ist vgl. Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades, 8 43 vgl. Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades, 9 44 vgl. Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades, 9 45 vgl. Ministerialdekret, 8 46 Ministerialdekret, 9 47 vgl. Ministerialdekret, 9 48 vgl. Ministerialdekret, 8 14

15 Biennium Zweiten Grades zur Ausbildung der Dozenten in der Wettbewerbsklasse für Instrumentalmusikerziehung (A77) Zulassungsvoraussetzungen a) Das Diplom eines Konservatoriums oder eines gleichgestellten Musikinstitutes zusammen mit einem Oberschulabschluss. b) Das an einem Konservatoriums oder einem gleichgestellten Musikinstitut erworbene Akademische Diplom ersten Grades. c) Zulassungsvoraussetzungen sind zudem die in einem Land der Europäischen Union erworbenen akademischen Studientitel, welche dort Zulassungsvoraussetzung für die Lehrerausbildung in der entsprechenden Disziplin sind. d) Zudem können auch jene zu den obgenannten Kursen zugelassen werden, die das im Ministerialdekret Nr.1 von 8. Januar 2004 genannte Akademische Diplom zweiten Grades in Musikdisziplinen oder das mit Ministerialdekret Nr. 39 vom 12. März 2007 validierte Akademische Diplom zweiten Grades besitzen. Jenen, die obgenannte Diplome besitzen, und jenen, die das Diplom des ordentlichen Kurses in Musikdidaktik besitzen, werden die credits des besuchten Studienganges anerkannt. 49 Zulassungsprüfung 1. Prüfung: a) schriftlich: musikdidaktische Fragen zu den Bereichen Musikgeschichte, Pädagogik und Musiktheorie (Allgemeine Musiklehre, Instrumentenkunde, Formenlehre) 50 b) praktisch: Ausführung eines Programms freier Wahl auf dem eigenen Instrument und (für Nichtpianisten) ein kurzes und einfaches Stück auf dem Klavier 2. Prüfung (nur nach erfolgreichem Bestehen der 1. Prüfung): Gespräch zur Klärung der Vorbildung, der Fähigkeiten und der Neigungen des Kandidaten. Studiendauer Die Studiendauer beträgt wie der Name Biennium schon sagt 2 Jahre. 49 Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades, 6 50 Wettbewerbsauschreibung für den Zugang zum Biennium Zweiten Grades, 8 15

16 Abschluss Bestehen aller vom Studienplan vorgesehenen Prüfungen und Nachweis der im Rahmen des Praktikums erworbenen credits. 51 Diskussion einer methodologisch-didaktischen Dissertation theoretisch-praktischen Inhaltes, mit dem Schwerpunkt auf die während des Praktikums geleisteten Aktivitäten. Eine Prüfung mit dem Musikinstrument und eine Einspielprüfung eines Kammermusikwerks, welches drei Stunden vorher zugewiesen wird. 52 Berufsbild Nach Abschluss des Studiums wird das akademische Diplom zweiten Grades verliehen, das zum Unterricht in Instrumentalunterricht an Schulen befähigt, und das Zulassungsvoraussetzung zu den Wettbewerben um Unterrichtsstellen in den entsprechenden Wettbewerbsklassen ist vgl. Ministerialdekret, 8 52 Ministerialdekret, 9 53 vgl. Ministerialdekret, 8 16

17 (2) Tabelle 2: Zusammenfassende Tabelle zum Vergleich der Curricula der musikpädagogischen Ausbildungsstätten in Nord- und Südtirol Die Erklärungen zu den verwendeten Abkürzungen befinden sich im Anschluss an die Tabelle. Nordtirol Südtirol a b c d e f g h A1 A2 IGP IGP PH PH B/ME B/IME (ME) (IME) Bachelor Master Innsbruck Stams 1. Allgemeine Pädagogik und Schulpraxis Allgemeine Pädagogik/ / Didaktik; all- allgemeine allgemeine Lehr Schul gemeine und Pädagogik Pädagogik praktikum praxis schulpraktische Lehrpraktikum Lehrpädagogische Psychologipraxipraxis und Schul- und Schul- 2 Studien praktikum pädagogische Psychologie Unterrichtsforschung / / / / / 21 / / 2. instrumentspezifische Lehrpraxis / 8 12 / / / / / 3. wissenschaftliches Arbeiten 2 / 2 / / / / / 4. Neue Medien (1) / 3 / / 3 (M 5) (2) / (Musikprogramme + 1. Instr. + weitere Instr.) 5. Organisation und Kommunikation / / / / / 1 (4) (4) 17

18 a b c d e f g h 6. Schulgesetzgebung und Schulordnung / / / / / / Didaktik Allgemeine Instrumentaldidaktik / 2 / / / / / 13 instrumentspezifisch / / / / / der Improvisation / / / / / 9 6 und Komposition 8. Musikpädagogik und erziehung Musikpädagogik 19,5 / insges. und Methodik der (Fg Musikerziehung Musikerziehung 2-6) 84 insges. (M2/3/10/12/ 18/20/26/27/30) (Fachdidaktik + wissenschaft) 11 2 Fg Musikerziehung / / / / (6) / / / 2: u.a. Fachliteratur und Schulbücher Fg Musikerziehung / / / / (6) / / / 3: u.a. ( ) melod. + rhythm. Unterricht in der Sekundarstufe Fg Musikerziehung 4 / / / / (6) / / / Fg Musikerziehung / / / / (6) / / / 5: u.a. Arrangieren, Popularmusik Fg Musikerziehung / / / / (3) / / / 6: u.a. historische + Jahresplanungen Musikpädagogik, Leistungsbeurteilung 18

19 9. Musik und Mensch 10. Musikgeschichte Musikgeschichte (am Konservatorium BZ in Kombination mit Musikdidaktik) a b c d e f g h / / / 3 / 4,5 (M 14, 18, 24, 30) 12 / 14 (+6) V V / 10 V zu Fg (M 10) (+ Formanalyse + Produktion von Vokalmusik) (Didaktik der Musikgeschichte) 4 +3 (Methodik der musikhistorischen Forschung) / 4 4 / / / / / / / / / / / (2) (2) / / / / / / / / / / (1) (1) Geschichte d. Spiels und der Literatur d KH/ d. ZKF 1,2 Geschichte der Gebrauchsmusik 11. Aufführungspraxis Alter + Neuer Musik / V / 6 V und Repertoire der ethno music 12. Repertoire für den Instrumentalunterricht / / 2 / zu Fg 2 / / Musiktheorie Musiktheorie / / / / / 1 (M 4) / / (+ Akustik) Kompositionslehre 8 / 12 6 V / 3 V zu Fg (Grundlagen) 8 (Grundlagen) Komposition / / / / / / (2) (2) (popular music) Elementare Notationskunde / / / / zu Fg 3 /

20 ad 13. Musiktheorie a b c d e f g h Formenlehre Musikanalyse und 6 / 5 / zu Fg (M 9) (+ Medienkompetenzen) / / 2 / 2 / / / / / Akustik und Instrumentenkunde Instrumentenbaukunde / / (2) / / / / / (Klavier-/ K/Cemb/Org Orgelbau) Anatomie, Physiologie+ / 1 2 / / / / / Körperschulung 14. Chor- und Ensembleleitung Dirigieren 1 / 2 / zu Fg 3 / / / Chor- und Ensembleleitung Ensemble und Ensembleleitung 5 (Chorleitung+ Chorsingen) / (Chorsingen) / Ensembleleitung zu Fg (3) Ensemble + Chorsingen + (3) Chor 3 (M 25) (Erarbeitung + Präsentation eines Konzertprogramms) 3 / / / zu Fg 3 1 (M 21) (+ Singen, Musizieren, Dirigieren, Auftrittstraining, Selbstinszenierung) 5 (Chorleitung + Musikdidaktik) + 3,5 (Didaktik des Chorgesangs) + 4,5 (Chor- Repertoire) 5 (Chorleitung + Musikdidaktik) / / 20

21 15. Praxis des gemeinsamen Musizierens Ensembles, Kammermusik a b c d e f g h / V / 6 V + (4) Str/B/S (12) V zu Fg 3 + (3) / künstlerische Fertigkeiten 1.KH bzw. 1. ZKF / / / / 2. KH bzw. 2. ZKF / / / / / (1. und 2. künstl. Fach) Stimmbild., 1. Instrument / / / / / 5 (M 8 +16) / / + Musizieren + Dirigieren Korrepetition / 8 6 T/S/G/H/V / 8 T/S/G/H/V 56 6 / / / / Klavier (Pflichtfach) / / 12 / / / / / Begleitpraktika 3 / / / / / / / Klavierpraktikum, 2 / 4 / zu Fg 2+3 / 4 4 Klavierbegleitung, Harmonisierung und Transposition Gehörbildung 2 / 4 / zu Fg 2 / 4 (Didaktik / des Musikhörens) Improvisation / / / 3 V / / (1) Gesang (1) Gesang 54 Das Ensemblespiel wird auch für a angeboten. Die Punktezahl wird im Curriculum aber nur in Kombination mit Ensembleleitung angeführt. Siehe Punkt Je nach ZKF variiert die ECTS-Punktezahl der Unterrichtsstunden, die dem Studenten zustehen, zwischen 74 (ZKF Streich-/ Blasinstrumente/ Orgel) und 86 (ZKF Klavier). Eine detaillierte Auflistung der Punktezahl in Bezug auf das jeweilige Instrument finden Sie im Anhang in Tabelle Für jene ZKF mit Pflichtfach Korrepetitionspraxis (T/S/G/H/V) sind es 6 ECTS-Punkte für alle anderen ZKF mit Pflichtfach Solokorrepetition sind es 8 ECTS-Punkte. 21

22 17. Stimmtraining a b c d e f g h 1 / 2 / Stimmbildung zu Fg 3+4 / 1 + Atem- und Singschulung 1 + Atem- und Singschulung 18. Musik, Körper und Bewegung 2 / 1 / 3 2,5 (M 1+3) Fremdsprache I+II / / / / / / Wahlfächer Pflichtwahlfächer 5, k. A. k. A. k. A. k. A freie Wahlfächer k. A. k. A. / / 21. wissenschaftliche Abschlussarbeiten 18 DA 18 DA 16 BA I+II 30 MA 9 BA I+II 9 BA 6 DA 6 DA 22. Gesamtpunktezahl Von den 5,5 ECTS-Punkten im Bereich Pflichtwahlfach sind für A1 Lehrveranstaltungen zu 2,5 ECTS-Punkte aus dem musikwissenschaftlichen und musiktheoretischen Lehrangebot zu wählen + Lehrveranstaltungen zu 3 ECTS-Punkte aus dem künstlerisch-praktischen Lehrangebot verpflichtend. 58 Die Wahlfächer am Konservatorium Bozen wurden in den jeweiligen Bereichen (in Klammer gesetzt) angeführt. Es gibt auch noch die Möglichkeit zu maximal 5 ECTS- Punkte anderen Bildungsaktivitäten freier Wahl nachzugehen. 59 Je nachdem welches ZKF der Student wählt hat er eine unterschiedliche Anzahl von ECTS-Punkten zu absolvieren. 22

23 2.1. Erklärung zur Tabelle In dieser Tabelle wurden Lehrveranstaltungen mit ähnlichen (laut geltenden Curricula) Inhalten in einer Zeile zusammengefasst, um einen Vergleich zu erleichtern. Eventuelle zusätzliche Inhalte an den unterschiedlichen Institutionen wurden gekennzeichnet. Ebenso wurde angegeben, ob eine Lehrveranstaltung nur für bestimmte Instrumente als ZKF verpflichtend ist. In Klammer gesetzt stehen jeweils die ECTS-Punke der Lehrveranstaltungen, die entweder nur für bestimmte Studienfächer verpflichtend oder Wahlfächer sind. In der ersten Spalte werden die Lehrveranstaltungen genannt. In den Spalten 3-8 die jeweiligen ECTS-Punkte der Lehrveranstaltungen in Österreich am Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck und an den beiden Pädagogischen Hochschulen Tirols Innsbruck und Stams mit evtl. Anmerkungen angeführt. Um Übersichtlichkeit zu gewährleisten wurden folgende Abkürzungen verwendet: a: A1 ME: Musikerziehung b: A2 IME: Instrumentalmusikerziehung c: IGP Bachelor: Instrumental- und Gesangspädagogik Bachelorstudium d: IGP Master: Instrumental- und Gesangspädagogik Masterstudium e: PH Innsbruck: Bachelorstudium Lehramt an Volksschulen, Sonderschulen, Hauptschulen und Polytechnischen Schulen an der Pädagogischen Hochschule Tirol - Innsbruck f: PH Stams: Pädagogische Hochschule Edith Stein Stams: Bachelorstudium für das Lehramt an Hauptschulen g: B/ME: Biennium 2. Grades zur Ausbildung der Dozenten für die Wettbewerbsklasse Musikerziehung h: B/IME: Biennium 2. Grades zur Ausbildung der Dozenten für die Wettbewerbsklasse Instrumentalmusikerziehung IGP: Instrumental- und Gesangspädagogik PH: Pädagogische Hochschule ZKF: Zentrales Künstlerisches Fach KH: Künstlerisches Hauptfach V: nur für ZKF Volksmusikinstrumente V: nicht für ZKF Volksmusikinstrumente T/S/G/H/V: nur für Tasteninstrumente, Schlaginstrumente, Gitarre, Harfe und Volksmusikinstrumente 23

24 T/S/G/H/V: nicht für Tasteninstrumente, Schlaginstrumente, Gitarre, Harfe und Volksmusikinstrumente K/Cemb/Org: nur für Klavier, Cembalo, Orgel Str/B/S: nur für Streicher, Bläser und Schlaginstrumente DA: Diplomarbeit BA: Bachelorarbeit MA: Masterarbeit instr/instr: Instrument/e M: Modul k. A.: keine Angabe Fg: Fachgegenstand ad Fg : gibt an, in welchem Fachgegenstand dieser Inhalt behandelt wird in kursiver Schrift: stehen die Punktezahlen der Module, die im Punkt Musikpädagogische Fächer in den 84 ECTS-Punkten zusammengefasst sind. ( ): ECTS-Punkte werden in Klammern angegeben, wenn es sich dabei um Wahlfächer handelt /: nicht im Curriculum enthalten 24

25 2.2. Beschreibung der zusammenfassenden Tabelle Im folgenden Kapitel wird beschrieben, mit welcher Begründung einzelne Lehrveranstaltungen verschiedener Institutionen unter einem Überbegriff zusammengefasst wurden und was sich aus dem Vergleich der zugeteilten Punkteanzahl ergibt. Die Überbegriffe lauten wie folgend: Allgemeine Pädagogik; instrumentenspezifische Lehrpraxis; wissenschaftliches Arbeiten; Neue Medien; Organisation und Kommunikation; Schulgesetzgebung und Schulordnung; Didaktik; Musikpädagogik und -erziehung; Musik und Mensch; Musikgeschichte; Aufführungspraxis; Repertoire für den Instrumentalunterricht; Musiktheorie; Chor- und Ensembleleitung; künstlerische Fertigkeiten; Stimmtraining; Musik, Körper und Bewegung; Fremdsprache I+II; Wahlfächer; wissenschaftliche Abschlussarbeiten und die Gesamtzahl der ECTS-Punkte des jeweiligen Studiums. Für die einzelnen Institutionen und ihre Studienzweige wurden im Text folgende Abkürzungen verwendet: A1: Studium der Musikerziehung am Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck A2: Studium der Instrumentalmusikerziehung am Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck IGP-Bachelor: Bachelorstudium der Instrumental- und Gesangspädagogik am Mozarteum Salzburg Abteilung für Musikpädagogik Innsbruck in Kooperation mit dem Landeskonservatorium Tirol - Innsbruck IGP-Master: Masterstudium der Instrumental- und Gesangspädagogik am Mozarteum Salzburg. PHT: Bachelorstudium Lehramt an Volksschulen, Sonderschulen, Hauptschulen und Polytechnischen Schulen an der Pädagogischen Hochschule Tirol - Innsbruck PH Stams: Pädagogische Hochschule Edith Stein Stams ME Bozen: Biennium 2. Grades/ Musikerziehung am Konservatorium Claudio Monteverdi Bozen IME Bozen: Biennium 2. Grades/ Instrumentalmusikerziehung am Konservatorium Claudio Monteverdi Bozen. 25

26 1. Allgemeine Pädagogik und Didaktik, allgemeine und pädagogische Psychologie und Schulpraxis: An den beiden Pädagogischen Hochschulen, die in dieser Studie berücksichtigt werden, liegt im Vergleich zu den anderen Institutionen ein großer Schwerpunkt auf allgemeiner didaktischer (PHT) und humanwissenschaftlicher Ausbildung (PH Stams) der Studierenden. An der PHT ist ca. die Hälfte des gesamten Studiums (87 von 159 ECTS-Punkten) für die allgemeine Didaktik vorgesehen. Unter diesem Begriff werden Lehrveranstaltungen subsumiert, die nicht in direktem Zusammenhang mit der musikpädagogischen Ausbildung stehen: Lehrveranstaltungen wie Grundlagen der Humanwissenschaften, Erziehung und Unterricht, Mediation/Konfliktbewältigung, Soziale Kompetenz u.a.m. An der PH Stams wird in Humanwissenschaftliche Inhalte (39 ECTS-Punkte) und Unterrichtsforschung (21 ECTS-Punkte) unterteilt. Auch die Summe dieser beiden Bereiche liegt mit 60 (einem Drittel des Gesamtstudiums) noch weit unter der allgemeinen didaktischen Ausbildung an der PHT. Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass der allgemeinen didaktischen Ausbildung an der PHT ein größerer Stellenwert zuerkannt wird als an der PH Stams. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass die allgemeine didaktische Ausbildung an den beiden pädagogischen Hochschulen einen sehr viel größeren Anteil des Studiums einnimmt, als an den anderen Institutionen. Für ME Bozen und IME Bozen ergeben die allgemeindidaktischen Fächer Allgemeine Pädagogik, Allgemeine Didaktik, Allgemeine Psychologie und Psychologie des Entwicklungsalters, eine Gesamtsumme von 11 ECTS-Punkten. Für A1 und A2 wird dieser Teil der Ausbildung am ILS (Institut für LehrerInnen- und Schulforschung der Leopold- Franzens Universität Innsbruck) abgelegt. Dieser beinhaltet eine einerseits theoretische Ausbildung mittels Proseminaren und Seminaren, andererseits aber auch Schulpraxis wie z.b. das Praktikumssemester. 60 Insgesamt umfasst dieser Ausbildungsbereich ein Ausmaß von 11 ECTS-Punkten. Dabei ist festzustellen, dass die allgemein didaktische Ausbildung und die Unterrichtspraxis in einem Punkt zusammengefasst werden, während sie an den anderen Institutionen aufgesplittet sind. 60 Das Praktikumssemester ist vorrangig dem Unterrichten und Hospitieren an einem Gymnasium gewidmet. Die Studierende halten ihre Beobachtungen und praktischen Erfahrungen in Beobachtungsprotokollen bzw. Stundenplanungen und -rückblicken fest und besprechen diese sowohl mit dem jeweiligen Betreuungslehrer als auch in der Seminargruppe am ILS. 26

27 Bei IGP-Bachelor und IGP-Master beträgt die Unterrichtspraxis 7 ECTS-Punkte. Die Schulpraxis an der PHT beträgt 30 ECTS-Punkt und an der PH Stams 36 ECTS-Punkte. Die beiden Pädagogischen Hochschulen sehen für diesen Bereich also eine ähnliche Punktezahl vor. Das Lehrpraktikum für ME Bozen und IME Bozen entspricht mit 12 ECTS-Punkten ungefähr einem Drittel der Schulpraxis an den Pädagogischen Hochschulen. 2. instrumentenspezifische Lehrpraxis Das eben genannte Lehrpraktikum für ME Bozen und IME Bozen ist von der Punktezahl (12 ECTS-Punkte) vergleichbar mit der Anzahl der ECTS-Punkte der instrumentspezifischen Lehrpraxis von A2 (8 ECTS-Punkte) und IGP-Bachelor (12 ECTS-Punkte). Beim A2- Studium kommt die instrumentspezifischen Lehrpraxis zur allgemeinen Didaktik und Unterrichtspraxis von 11 ECTS-Punkten noch hinzu (gesamt 19 ECTS-Punkte). 3. wissenschaftliches Arbeiten Das wissenschaftliche Arbeiten wird an der Universität Mozarteum sowohl für A1 als auch für IGP-Bachelor zu je 2 ECTS-Punkten verpflichtend angeboten. An den anderen Ausbildungsstätten (PHT, PH Stams und ME Bozen / IME Bozen) gibt es keine Lehrveranstaltung, die den Inhalten des wissenschaftlichen Arbeitens entspräche. 4. Neue Medien Die Lehrveranstaltungen, in denen Inhalte zum Thema Medien und Musik erarbeitet werden, werden an den verschiedenen Institutionen unterschiedlich bezeichnet. Für A1 heißt die Lehrveranstaltung Neue Medien (ist für die A1- und A2-Studierende im Gegensatz zu den IGP- Bachelor-Studierende nicht verpflichtend), an der PH Stams geht es in Modul 5 um die Erweiterung von Fachkompetenzen unter Nutzung von Instrumenten und Hilfsmitteln, wobei das Kennenlernen von Musikprogrammen eine zentrale Rolle spielt. Für die beiden Ausbildungen ME Bozen / IME Bozen heißt die Lehrveranstaltung Musikinformatik. Die Punkteanzahl, mit der dieses Fach an den unterschiedlichen Institutionen bedacht ist, variiert von 1-2 ECTS-Punkten (als Freifach in A1 und ME Bozen) und 3 ECTS-Punkten als Pflichtfach an der PH Stams und für das IGP-Bachelorstudium. Innerhalb der Ausbildung an der PHT gibt es keine vergleichbare Lehrveranstaltung. 27

28 5. Organisation und Kommunikation Die Lehrveranstaltung Organisation von und Teilnahme an musikalischen Ereignissen im öffentlichen Raum wird an der PHT verpflichtend angeboten. Für die Ausbildungen ME Bozen / IME Bozen gibt es dazu zwei Wahlfächer mit den Titeln Organisationstechniken und Kommunikationstechniken. Diese beiden Bereiche werden unter diesen Titel zusammengefasst, da dabei nicht musikbezogene oder allgemeindidaktische Fähigkeiten im Vordergrund stehen, sondern die Förderung kommunikativer und organisatorischer Kompetenzen im Mittelpunkt stehen. Weder für A1/ A2, noch für das IGP-Bachelor- / IGP-Masterstudium oder an der PH Stams werden Lehrveranstaltungen dieser Art angeboten. 6. Schulgesetzgebung und Schulordnung Eine Lehrveranstaltung zu diesem Inhalt gibt es ausschließlich für die Ausbildungen ME Bozen / IME Bozen. Inwiefern diese Thematik an anderen Institutionen unterrichtet wird, ist den jeweiligen Curricula nicht zu entnehmen. 7. Didaktik In diesem Punkt werden diese Didaktiklehrveranstaltungen zusammengefasst, die in Zusammenhang mit instrumentaler Didaktik stehen. Diese sind: Allgemeine Instrumentaldidaktik (gilt für A2), Allgemeine Methodik der Instrumentaldidaktik (gilt für IME Bozen), Methodik des Instrumentalunterrichts I/II (gilt für IME Bozen) und die fachspezifischen Didaktiken der Künstlerischen Hauptfächer (A2) bzw. der beiden Zentralen Künstlerischen Fächer (IGP-Bachelor / IGP-Master). In den Curricula gibt es noch weitere Didaktiken wie zum Beispiel Didaktik des Musikhörens (siehe Punkt 6 Gehörbildung zu ME Bozen) oder Didaktik des Chorgesangs (siehe Punkt 14 Chor- und Ensembleleitung). Diese und andere Didaktiken werden nicht unter dem Punkt Didaktik zusammengefasst, weil es sich nicht um allgemeine Instrumental- oder instrumentenspezifische Lehrveranstaltungen handelt, sondern um spezielle Didaktiken, die den jeweiligen Punkten zugeordnet werden. Eine Ausnahme bildet die Didaktik der Improvisation und der Komposition, die ausschließlich für die ME Bozen und die IME Bozen angeboten wird und keinem der angeführten Bereiche außer Didaktik zugeordnet werden kann. Dieser Lehrveranstaltung wird große Aufmerksamkeit gewidmet, d.h. an der ME Bozen werden ihr 9 ECTS Punkte, an der IME Bozen 6 ECTS Punkte zugeordnet. An den anderen Institutionen gibt es laut Curricula keine vergleichbaren Lehrveranstaltungen. 28

29 8. Musikpädagogik und -erziehung Am Mozarteum Salzburg Abteilung Musikpädagogik Innsbruck werden im Rahmen der Lehramtsausbildung A1 folgende musikpädagogischen Pflichtfächer angeboten: Einführung in die Musikpädagogik, Musikdidaktik 1-3, Lehrpraxis an höheren Schulen 1-2, Klassenmusizieren, Historische und systematische Musikpädagogik 1-2, Kooperative Musikdidaktik 1-2, Musikpädagogisches Oberseminar. Im Rahmen des IGP-Studiums gehören folgende Lehrveranstaltungen zur musikpädagogischen Ausbildung: Musikpädagogische Grundlagen 1-2, Lehrverhaltenstraining, Grundlagen der Elementaren Musikpädagogik 1-2. An der PHT erfolgt, wie bereits erwähnt, das Lehrangebot in Modulen. Wählt ein Studierender das Fach Musikerzeihung als zweites Fach, so sind für ihn 5 Module mit der Bezeichnung Fachgegenstand Musikerziehung 2-6 verpflichtend. In den einzelnen Modulen werden dann mehrere Themen parallel erarbeitet. Im Fachgegenstand Musikerziehung 4 werden zum Beispiel folgende Bereiche behandelt: Musikgeschichte und Formenlehre, Einzelstimmbildung, Tonsatz und Ensembleleitung und Bewegungserziehung. Um einen Vergleich zu erleichtern, wird in den einzelnen Überbegriffen auf die jeweiligen Fachgegenstände verwiesen, in denen diese Inhalte behandelt werden. So wird zum Beispiel bei Gehörbildung darauf verwiesen, dass dies im Fachgegenstand Musikerziehung 2 gelehrt wird. Im Fachgegenstand Musikerziehung 2 lernen die Studierenden weiters Fachliteratur und Schulbücher kennen, erhalten aber auch eine Einführung in Musiktheorie u.a.m. An der PH Stams werden einzelne musikpädagogisch relevante Themen ebenfalls in Modulen erarbeitet. Insgesamt nehmen Fachwissenschaften und Fachdidaktiken eine Anzahl von 84 ECTS-Punkten ein. Es gibt 8 Module, die mit Fachdidaktik übertitelt sind. Die Summe der Module Fachdidaktik ergibt aber nicht 84 ECTS-Punkte. Wie man dazu kommt, ist rein aus den Curricula nicht nachvollziehbar. Für ME Bozen werden die musikpädagogischen Fächer mit Musikpädagogik I+II bezeichnet und umfassen gesamt 11 ECTS-Punkte. 9. Musik und Mensch Hier werden Lehrveranstaltungen zusammengefasst, die in Zusammenhang mit dem Thema Mensch stehen, wie soziologische, anthropologische und psychologische Lehrveranstaltungen außer pädagogischer Psychologie. Diese sind: Musik + Bild, Musik + Gesellschaft, Musikbiographie, Musikpsychologie : (PH Stams) Einführung in die Musikethnologie und Musikanthropologie : (ME Bozen / IME 29

30 Bozen) Musikanthropologie : (IGP-Master) Grundlagen der Musiksoziologie : (ME Bozen / IME Bozen). Auffällig ist, dass weder für A1/ A2 noch für IGP-Bachelor Lehrveranstaltungen zu diesem Themenbereich verpflichtend angeboten werden. Nur für IGP-Master gibt es eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Einführung in die Musikethnologie und Musikanthropologie zu 3 ECTS-Punkten. Die höchste Punktezahl im Vergleich mit den anderen Institutionen ist für ME Bozen (7 ECTS-Punkte) verpflichtend. Auch an der PH Stams nimmt dieser Themenbereich eine bedeutende Rolle ein. 4,5 ECTS-Punkte sind hierzu verpflichtend. Für IME Bozen sind es noch 4 ECTS-Punkte. 10.Musikgeschichte Darunter werden folgende Lehrveranstaltungen subsumiert: Musikgeschichte für A1/ A2 / IGP-Bachelor / IGP-Master, Musikgeschichte als Teil des Fachgegenstands Musikerziehung 4-6 an der PHT, Musikgeschichte in Kombination mit Formanalyse und Produktion von Vokalmusik an der PH Stams, Musikgeschichte im Zusammenhang mit Musikdidaktik sowie Didaktik der Musikgeschichte und Methodik der musikhistorischen Forschung am Konservatorium Bozen; weiters Geschichte des Spiels und der Literatur des Künstlerischen Hauptfachs / des ZKF 1, 2 für A2 und IGP-Bachelor, sowie die Geschichte der Gebrauchsmusik, die als ergänzendes Fach für ME Bozen / IME Bozen angeboten wird. Vergleicht man das Angebot der einzelnen Institutionen, so lässt sich feststellen, dass für A1 und IGP-Bachelor / IGP-Master mit über 10 ECTS-Punkten ein hoher Punkteanteil des Gesamtstudiums der Musikgeschichte zugewiesen wird. Wenn man die Fächer Geschichte des Spiels und der Literatur (für A2 / IGP-Bachelor) zur allgemeinen Musikgeschichte hinzuzählt, kommt man beinahe auf 20 ECTS-Punkte. Für ME Bozen wird unterschieden in allgemeine Musikgeschichte zu 4 ECTS-Punkten und Didaktik der Musikgeschichte zu 3 ECTS-Punkten. Auch für IME Bozen gibt es eine allgemeine Musikgeschichte zu 4 ECTS-Punkten und zusätzlich eine Methodik der musikhistorischen Forschung zu 3 ECTS-Punkten. Vergleicht man die Lehrveranstaltungen zur allgemeinen Musikgeschichte der Studien A1 (A2) und IGP-Bachelor / IGP-Master mit den Studien ME Bozen / IME Bozen, so betragen die Punktezahlen bei ME Bozen / IME Bozen nur ein Drittel bzw. ein Viertel der Punktezahlen, die in den Studien A1 (A2) und IGP- Bachelor / IGP-Master den Lehrveranstaltungen zu Musikgeschichte zugeordnet sind. 30

31 11.Aufführungspraxis In diesen Abschnitt zählen die Aufführungspraxen Alte und Neue Musik für A2 und IGP- Bachelor sowie Aufführungspraxis und Repertoire von ethno music (ME Bozen / IME Bozen). Es geht in diesen Lehrveranstaltungen um eine stiladäquate Umsetzung von Notentexten. Die Gewichtung für diese Lehrveranstaltung differiert stark von Ausbildung zu Ausbildung. Für A2 und IGP-Bachelor ist sie mit 2 ECTS-Punkten veranschlagt, während ihr beim Studium IGP-Master 6-12 ECTS-Punkte zugewiesen wird. Für ME Bozen und IME Bozen ist die Lehrveranstaltung kein Pflicht-, sondern ein Wahlfach mit einem ECTS-Punkt. 12.Repertoire für den Instrumentalunterricht Diese Lehrveranstaltung wird bei IGP-Bachelor mit Unter- und Mittelstufenliteratur des ZKF 1, 2 übertitelt und umfasst damit denselben Inhalt wie dies bei IME Bozen der Fall ist. Die Lehrveranstaltungsleiter stellen Literatur vor, die sich für den Instrumentalunterricht eignet. Teilweise erproben die Studierenden diese Literatur direkt in der Lehrveranstaltung. Im IGP-Bachelor werden der Lehrveranstaltung 2 ECTS-Punkte zugewiesen bei der IME Bozen sind es mit 4 ECTS-Punkten doppelt so viele. 13.Musiktheorie Unter Musiktheorie werden an den verschiedenen Institutionen unterschiedliche Lehrveranstaltungen zusammengefasst. An der PH Stams wird ein Modul mit diesem Titel angeboten, in dem auch Inhalte zu Akustik angeboten werden. Im Curriculum für IGP- Bachelor wird zum Beispiel die Gehörbildung zur Musiktheorie gezählt, während sie für A1 zu den praktischen künstlerischen Fertigkeiten gezählt wird. Um einen Vergleich zu ermöglichen wird in der vorliegenden Untersuchung die Gehörbildung unter den künstlerischen Fertigkeiten angeführt. Weiters werden Lehrveranstaltungen unter dem Begriff Musiktheorie zusammengefasst, die sich mit Kompositionslehre beschäftigen. Am Mozarteum werden entsprechende Fächer mit Tonsatz bezeichnet, am Konservatorium Bozen mit Grundlagen der Kompositionslehre. Zum Bereich Komposition wird am Konservatorium Bozen zudem Komposition im Bereich der popular music. Zum Bereich Musiktheorie werden zudem die Fächer Musiksemiologie (Elementare Musiklehre) (für die Studien ME Bozen und IME Bozen) sowie Formenlehre und Musikanalyse (für A1 und IGP-Bachelor sowie in den Fachgegenständen Musikerziehung 4-6 an der PHT und im Modul 9 der PH Stams) als auch Akustik und Instrumenten-(bau)kunde 31

32 (für A1 und IGP-Bachelor) gezählt. Auch die Lehrveranstaltung Anatomie, Physiologie und Körperschulung kann als musiktheoretisches Fach bezeichnet werden, weil die Inhalte zu dieser Lehrveranstaltung vor allem theoretisch behandelt werden und einen starken Bezug zur Musik bzw. zu Musikern herstellen. Interessant ist, dass für die 2 Semesterstunden der Lehrveranstaltung Anatomie, Physiologie und Körperschulung im Studium A1 1 ECTS-Punkt zugewiesen werden, während für die 2 Semesterstunden derselben Lehrveranstaltung im IGP- Bachelorstudium 2 ECTS-Punkte zugewiesen werden. 14.Chor- und Ensembleleitung Unter diesem Überbegriff werden all jene Lehrveranstaltungen zusammengefasst, in denen Ensembles oder Chöre geleitet werden oder Grundfertigkeiten zum Leiten von Chören und Ensembles erworben werden. Dazu gehören neben der Dirigierpraxis auch die Praxis des Ensemblespiels und die Praxis des Chorsingens, da in den Lehrveranstaltungen Studierendenensembles und -chöre geleitet werden. Dem Fach Dirigieren werden für A1 1 ECTS-Punkt, für IGP-Bachelor 2 ECTS-Punkte zugewiesen, an der PHT ist es Teil des Fachgegenstands 3. An den anderen Institutionen wird das Dirigieren in Ensemble- und Chorleitung gelehrt. An den verschiedenen Institutionen werden nämlich unterschiedliche Teilbereiche von Chorund Ensembleleitung in einer Lehrveranstaltung zusammengefasst. So werden für A1 Chor und Chorleitung (5 ECTS-Punkte) einerseits und Ensemble und Ensembleleitung (3 ECTS-Punkte) andererseits zusammengefasst. Für IGP-Bachelor werden Chor- und Ensembleleitung (2 ECTS-Punkte) zusammengefasst und Chorsingen (4 ECTS-Punkte) eigens angeführt. Von der Punkteanzahl beträgt die Summe von Dirigieren, Chor und Chorleitung und Ensemble und Ensembleleitung für A1 mit 9 ECTS-Punkten beinahe gleich viel, wie die Summe von Dirigieren, Chor- und Ensembleleitung und Chorsingen für IGP-Bachelor mit 8 ECTS-Punkten. An der PHT werden Ensemblespiel und Ensembleleitung innerhalb der Fachgegenstände 3-5 erarbeitet. Zudem gibt es dort auch noch Freifächer wie Ensemble und Chorsingen bzw. Chor. Chor und Chorleitung kann auch bei A1 als freies Wahlfach belegt werden. An der PH Stams gibt es ein Modul mit dem Titel Erarbeitung + Präsentation eines Konzertprogramms. Ein weiteres trägt den Titel Ensemble und Ensembleleitung Singen, Musizieren, Dirigieren, Auftrittstraining und Selbstinszenierung. 32

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF

ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF Leitfaden BA Lehramt Ibk Anhang II Modulübersicht / Studienverlauf ME 1 ANHANG II - MODULÜBERSICHT / STUDIENVERLAUF UF Musikerziehung (ME) 1 Künstlerisches Hauptfach 1.1 1. Künstlerisches Hauptfach 1 6

Mehr

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik. an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN für den Universitätslehrgang Elementare Musikpädagogik an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien pädagogik in der Sitzung vom 29.11.2004; genehmigt mit Beschluss des Senates

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 1_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Schulmusik Sekundarstufe II

Schulmusik Sekundarstufe II Hochschule für Musik/FHNW der Musik Akademie Basel Pädagogische Hochschule/FHNW Institut Sekundarstufe II UNI INFO 2015 Schulmusik Sekundarstufe II Bachelor- und Masterstudiengang Master of Arts in Musikpädagogik

Mehr

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac. Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien, Tel.: +43-1-711 55 DW 6912/6914/6917/6919 e-mail: studienabteilung@mdw.ac.at homepage: http://www.mdw.ac.at INFORMATIONSBLATT MASTERSTUDIUM PRODUKTION Anmeldefrist

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Übersicht über die Studienschwerpunkte, Module und die Studieneinheiten im Studiengang Musikproduktion

Übersicht über die Studienschwerpunkte, Module und die Studieneinheiten im Studiengang Musikproduktion Übersicht über die Studienschwerpunkte, Module und die Studieneinheiten im Studiengang Musikproduktion Das Studium im Studiengang Musikproduktion ist in 13 Studienschwerpunkte mit insgesamt 27 Modulen

Mehr

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Bakkalaureatsstudium Physik Berufsvorbildung Kernthematik im Beruf: Forschung und Entwicklung Mathematisches Modellieren Hochschullehre

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998

Studienordnung. für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) an der Universität - Gesamthochschule Siegen. Vom 3. November 1998 Studienordnung für den Studiengang Musik (Schwerpunktfach) mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt für die Primarstufe an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 3. November 998 Aufgrund

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien

Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Informationen zum Bachelorstudium Neue Mittelschulen an der Pädagogischen Hochschule Wien Studienorganisation Lehramt Neue Mittelschule Dieses Studium wird mit 125 Semesterwochenstunden (SWS) Präsenzstudium

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Produktion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

Steuerwissenschaften

Steuerwissenschaften K 066/902 Curriculum für das Masterstudium 2_MS_ Seite 1 von 8 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung... 4 4 Pflichtfächer/-module...

Mehr

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie

Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie STUDIENPLAN FÜR DAS LEHRAMTSSTUDIUM AN DER FAKULTÄT FÜR HUMAN- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN 46 Abschnitt VI Studienvorschriften für das Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Qualifikationsprofil und

Mehr

Master of Education Philosophie

Master of Education Philosophie Anleitung zum Studiengang Master of Education Philosophie an der Universität Göttingen Studiengang Der Studiengang Master of Education im Unterrichtsfach Philosophie bildet die Fortsetzung des fachwissenschaftlichen

Mehr

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg

Lehrer/in werden in Oberösterreich. PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Lehrer/in werden in Oberösterreich PädagogInnenbildung Oberösterreich, Salzburg Studieren an der PH OÖ Lehramt für Primarstufe (VS, ASO) Lehramt für Sekundarstufe (NMS, AHS, BMHS, PTS, ASO 2) Lehramt für

Mehr

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird

Textgegenüberstellung. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird 1 von 6 Textgegenüberstellung Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Hochschul-Curriculaverordnung (HCV) geändert wird Inhaltsverzeichnis 1. Hauptstück Allgemeine

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed.

Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed. Modulbeschreibungen für den Master-Teilstudiengang Musik für das Lehramt an Sonderschulen (LAS) mit dem Abschluss Master of Education (M.Ed.) Version 13.09.2011 Die Unterrichtssprache ist in allen Modulen

Mehr

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová

Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich. Miluše Krouželová Postsekundäre und tertiäre Bildung in Österreich Miluše Krouželová Zugang zum Studium Abschluss einer allgemein bildender höherer Schulen (AHS) mit Reifeprüfung Abschluss einer berufsbildende höhere Schule

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre Kammermusik (60 credits) mit der Abschlussbezeichnung Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master Gitarre Kammermusik (60 ) mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 22.

Mehr

Physikstudium an der. Universität Wien

Physikstudium an der. Universität Wien Physikstudium an der Universität Wien Das Studium der Physik an der Universität Wien vermittelt eine grundlegende wissenschaftliche Ausbildung, durch welche die Studierenden mit modernen physikalischen

Mehr

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.)

Modulkatalog Lehramt Grundschule (Bachelor of Arts, B.A.) 5.6 Musik Modul GS Mu 1 Workload gesamt: 3 Titel des Moduls: Studiengang: Abschlussziel: Kompetenzbereich: Davon Präsenzzeit: 135 h Grundlagen Musikwissenschaft/Musikpädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Musik

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version

Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version Curriculum für das Masterstudium Philosophie (Version 2012) Stand: Juli 2012 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2012, 36. Stück, Nummer 241 1 Studienziel(e) und Qualifikationsprofil Das Ziel des Masterstudiums

Mehr

S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung HORN an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung HORN an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung HORN an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Beschlüsse der Studienkommission für die Studienrichtungen Horn, Trompete, Posaune, Baßtuba

Mehr

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen für Studieninteressenten (Lehramt Musik an Grund-, Mittel-, Realschulen)

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012

Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Modulhandbuch BA-Musik Profil: Instrumental-/Gesangspädagogik Vertiefungsrichtung Elementare Musikpädagogik Stand: 18. Juni 2012 Inhalt: Verlaufsplan Vertiefung EMP // Seite 2 Modul YIEMP3 // Seite 3 Modul

Mehr

Studieren am Hamburger Konservatorium

Studieren am Hamburger Konservatorium Musik als Beruf Studieren am Hamburger Konservatorium Mit seiner einzigartigen Struktur nimmt das Hamburger Konservatorium in der deutschen Ausbildungslandschaft eine ganz besondere Stellung ein. Musikschule

Mehr

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN - Regelstudienzeit: 9 Semester - Musikstudium umfasst 19 SWS (Grundstudium: 44 SWS/54 LP, Hauptstudium: 5 SWS/93 LP, musikpraktische Studien: 33 SWS/46 LP) - Stimmbildung entfällt, wenn Gesang erst- oder

Mehr

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN!

Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Informationsveranstaltung für StudienanfängerInnen im Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN! Die Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck Studienjahr 2015/16 Nadja Köffler, Franz Pauer, Wolfgang Stadler

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Regie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben des Bundesministeriums

Mehr

Komposition für Film und Fernsehen

Komposition für Film und Fernsehen S T U D I E N O R D N U N G für den Diplomstudiengang Komposition für Film und Fernsehen mit dem Abschluss Diplommusiker (Künstlerisches Diplom) der Hochschule für Musik in München vom 02.08.1996 (aktualisierte

Mehr

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09.

Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden. Vom 08.09. Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Dresden Vom 08.09.2001 Aufgrund

Mehr

Interdisziplinäre Aspekte des neuen Musikpädagogik-Studiums in Salzburg. Ao. Univ. Prof. Michaela Schwarzbauer Univ.Ass.

Interdisziplinäre Aspekte des neuen Musikpädagogik-Studiums in Salzburg. Ao. Univ. Prof. Michaela Schwarzbauer Univ.Ass. Interdisziplinäre Aspekte des neuen Musikpädagogik-Studiums in Salzburg Ao. Univ. Prof. Michaela Schwarzbauer Univ.Ass. Andreas Bernhofer Ablauf: Vorstellung g des neuen Curriculums Vernetzung, ein Thema?

Mehr

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang.

Die vorliegenden fachspezifischen Bestimmungen gelten für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master-Studiengang. Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für das Erweiterte Hauptfach Geschichte im 2-Fächer-Master- Studiengang zur Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Master-Studiengänge

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz)

Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) Fachspezifische Bestimmungen Bachelorstudiengang Musik Studienfach Elementare Musikpädagogik (Jazz) (Erwerb von 240 Leistungspunkten) vom 20.2.2012 geändert durch die Erste Satzung zur Änderung der Fachspezifischen

Mehr

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Dirigieren Ausgestaltung in SWS und Credits Studienrichtung Orchesterdirigieren (Fächerumfang von 85 SWS) Grundstudium 37 SWS.

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN. FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Mitteilungsblatt 40. Stück, Nr. 199 vom 30. Juni 2015 STUDIENPLAN FÜR DAS PhD-STUDIUM INTERNATIONAL BUSINESS TAXATION AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am

Mehr

Verbleib im alten Studienplan 1. Studienabschnitt IGP Klassik

Verbleib im alten Studienplan 1. Studienabschnitt IGP Klassik - - Verbleib im alten Studienplan. Studienabschnitt IGP Klassik NAME: Matrikel-Nr.: Kennzeichnung des Studiums: Die ab Okt. 003 absolvierte Lehrveranstaltung aus dem Bakkalaureatsstudium IGP SSt. ZEUGNISSE

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium

HERZLICH WILLKOMMEN bei der. Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium HERZLICH WILLKOMMEN bei der Infoveranstaltung zum neuen Lehramtsstudium Mag. Vesna Kucher, Prof. Mag. Daniela Rippitsch Ablauf der

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Ziel des Studiums 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit 5 Prüfungen 6 In-Kraft-Treten

Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen 3 Ziel des Studiums 4 Aufbau des Studiums, Regelstudienzeit 5 Prüfungen 6 In-Kraft-Treten Fachprüfungs- und -studienordnung für den Studiengang Master of Music (60 CP) an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 Thüringer Hochschulgesetz (ThürHG)

Mehr

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB)

Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Studienordnung für den Bachelorstudiengang»Evangelische Religionspädagogik«an der Evangelischen Hochschule Berlin (EHB) Mitteilungen XIV/2010 05. Oktober 2010 Beschlossen vom Akademischen Senat am 26.

Mehr

Beschlussreifer Entwurf

Beschlussreifer Entwurf Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur über die Zulassungsvoraussetzungen an Pädagogischen Hochschulen (Hochschul- Zulassungsverordnung HZV) Auf Grund

Mehr

Rahmencurriculum. für das Masterstudium Lehramt. (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Rahmencurriculum. für das Masterstudium Lehramt. (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Rahmencurriculum für das Masterstudium Lehramt (MA Lehramt) Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Masterstudium Lehramt eingerichtet mit Beschluss des Rektorats der Universität für Musik und

Mehr

KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG Curriculum. Diplomstudium Dauer: 10 Semester Studienkennzahl: 588

KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG Curriculum. Diplomstudium Dauer: 10 Semester Studienkennzahl: 588 1 KONSERVIERUNG UND RESTAURIERUNG Curriculum Diplomstudium Dauer: 10 Semester Studienkennzahl: 588 2 1 Qualifikationsprofil Die Studienrichtung Konservierung und Restaurierung bereitet die Studierenden

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien

Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien Richtlinien für die Vergabe von Studienabschluss-Stipendien zuletzt genehmigt mit GZ 54.120/0024-WF/VI/6a/2014 am 18. September 2014 1 Zweck 1.1. Zur Förderung ordentlicher Studierender, die an einer im

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN 1 QUALIFIKATIONSPROFIL STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSPÄDAGOGIK AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 04.03.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN

FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences. Mitteilungsblatt Nr. 81. Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN FACHHOCHSCHUlE lausilz University of Applied Sciences Mitteilungsblatt Nr. 81 Studienordnung Master of Arts Studiengang Architektur DIE PRÄSIDENTIN 21.10.2002 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich S. 3

Mehr

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1

23. VERWENDUNGSGRUPPE L 1 Kurztitel Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 333/1979 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 55/2012 /Artikel/Anlage Anl. 1/23 Inkrafttretensdatum 01.10.2013 Außerkrafttretensdatum

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studienrichtung/Studium Sem. Akad. Grad Universitäten Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Künstlerische Studienrichtungen Stand: 10.11.2014

Mehr

AM 92/2013. Amtliche Mitteilungen 92/2013

AM 92/2013. Amtliche Mitteilungen 92/2013 AM 92/2013 Amtliche Mitteilungen 92/2013 Ordnung zur Änderung der Fachprüfungsordnung der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln für das Bachelorstudium mit bildungswissenschaftlichem

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Leseabschrift. Geltungsbereich

Leseabschrift. Geltungsbereich Leseabschrift Studiengangsordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Molecular Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science vom 17. November 2009 (NBl.

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS)

MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) MODULHANDBUCH für den Studiengang Bachelor of Music, Künstlerisch-Pädagogische Ausrichtung, Wahlmodul Musikmanagement (UdS) Künstlerische Praxis Studiensemester Credits -3 4 7 Zugangsvoraussetzungen Lehrveranstaltungen

Mehr

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master)

Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Anhang B 22 Fachspezifische Bestimmungen für das Verbundstudium Regionalstudien China (Master) Form des Studiums Verbundstudium. Besondere Bestimmungen Das Verbundstudium Regionalstudien China besteht

Mehr

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation

Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Seite 1 Ordnung für das Auslandssemester im Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation Anlage zur Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Internationale Fachkommunikation 1

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9

Amtliche Mitteilungen der Technischen Universität Dortmund 6/2014 Seite 9 6/2014 Seite 9 Fächerspezifische Bestimmungen für die große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik kombiniert mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik,

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Studienplan - Instrumentalstudium KBA. Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte. Gesamtdarstellung:

Studienplan - Instrumentalstudium KBA. Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte. Gesamtdarstellung: Studienplan - Instrumentalstudium KBA Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte Bezeichnung des Moduls SSt Gesamtdarstellung:.Sem.Sem 3.Sem 4.Sem 5.Sem 6.Sem 7.Sem 8.Sem des Moduls Künstlerisch I (Studieneingansphase)

Mehr

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen

Inhalt. III. Übergangs- und Schlussbestimmungen 10 In-Kraft-Treten. Anlagen Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement und Dialogmarketing des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel vom Inhalt I. Gemeinsame Bestimmungen 1 Geltungsbereich

Mehr

Vom 21. September 2005

Vom 21. September 2005 Verordnung über die Erprobung von Bachelor- und Master-Abschlüssen in der Lehrerausbildung und die Gleichstellung mit der Ersten Staatsprüfung (Bachelor-Master-Abschlussverordnung BaMaV) Vom 21. September

Mehr

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Institut für Musik und Musikwissenschaft TU Dortmund Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Gültig ab WS 20/2 Modul J : Instrumental- und Vokalpraxis Grundstufe (HRGe) Jedes Semester 3 Semester.bis

Mehr

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich.

Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. FAQs Master EB: Wann kann ich das Masterstudium beginnen? Die Aufnahme des Studiums ist immer nur zum Wintersemester möglich. Wie kann ich mich für den Masterstudiengang Europäische Betriebswirtschaft

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design

Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Studienordnung für den Master-Studiengang Management sozialer Dienstleistungen der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 19. Juli 2004 Aufgrund des 2 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt die Universität folgende Satzung: * )

Aufgrund von Art. 6 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG) erläßt die Universität folgende Satzung: * ) Ordnung für das Studium der Musikwissenschaft im Magisterstudiengang an der Universität Bayreuth vom 15. Oktober 1997 i. d. F. der Änderungssatzung vom 30. April 1999* *Diese Ordnung wurde mit Satzung

Mehr

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL)

STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) A STUDIENORDNUNG FÜR DEN BACHELOR OF FINE ARTS KÜNSTLERISCHES LEHRAMT MIT BILDENDER KUNST (SO BKL) 2. Dezember 2014 Studienordnung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart für den Bachelor

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

Institut für Musik und Musikwissenschaft

Institut für Musik und Musikwissenschaft Institut für Musik und Musikwissenschaft Angebote für Hörer aller Fachrichtungen 160103 Universitätschor 2 NÜ Mo16:00-18:00 EF 50 4.313 160104 Kammerchor 2 NÜ Di 18:30-21:30 EF 50 4.313 160105 Universitätsorchester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015 Berufsakademie University of Cooperative Education Ludwigshöhstr. 120, 64285 Darmstadt Telefon: 06151/96640 Telefax: 06151/966413 E-Mail: akademie-fuer-tonkunst@darmstadt.de Homepage: www.akademie-fuer-tonkunst.de

Mehr

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe)

Bachelorarbeit (für die Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe) PH-Nr. 1.5.3 Richtlinie zur Bachelorarbeit für Studiengänge Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe, Primarstufe sowie Masterarbeit Sekundarstufe I (vom 30. November 2010) 2 Gestützt auf das Reglement über

Mehr

FB2: Angaben zur Online-Anmeldung zur EP: Lehrerwunsch/Instrument/Ausrichtung

FB2: Angaben zur Online-Anmeldung zur EP: Lehrerwunsch/Instrument/Ausrichtung FB2: Angaben zur Online-Anmeldung zur EP: Lehrerwunsch/Instrument/Ausrichtung Bachelor: BA Lehramt Musik Grundschule : BA Lehramt Musik HRG 1 BA Lehramt Musik GyGe 2-Fach Jazz-Bass Jazz-Gesang Jazz-Gitarre

Mehr

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014

2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 2014/ Nr. 62 vom 5. August 2014 240. Druckfehlerberichtigung: Verordnung der Donau-Universität Krems über das Curriculum des Universitätslehrganges Psychotherapie (Master of Science) (Fakultät für Gesundheit

Mehr

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN

PRAKTIKUMSORDNUNG SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE INTERKULTURELLE PSYCHOLOGIE FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN FACHBEREICH HUMANWISSENSCHAFTEN PRAKTIKUMSORDNUNG FÜR DEN BACHELORSTUDIENGANG PSYCHOLOGIE UND DIE MASTERSTUDIENGÄNGE PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT KLINISCHE PSYCHOLOGIE UND PSYCHOLOGIE: SCHWERPUNKT INTERKULTURELLE

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

tirol Unser Land Tiroler Landeskonservatorium

tirol Unser Land Tiroler Landeskonservatorium tirol Unser Land Tiroler Landeskonservatorium Das Tiroler Landeskonservatorium, das Tiroler Musikschulwerk und der Tiroler Blasmusikverband sehen sich der Aufgabe hat in den letzten Jahren einen bemerkenswerten

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg

Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Informationen zu den lehramtsbezogenen Bachelorstudiengängen an der Universität Augsburg Stand: 28. Januar 2013 1. Allgemeine Informationen Ab dem Wintersemester 2010/11 haben Studierende der Universität

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Zweitfach Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz)

Zweitfach Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz) Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz) Das kann frühestens im 3. und spätestens im 5. Fachsemester begonnen werden. Wird ein belegt, kommen insgesamt 45 in drei fachmodulen zur Arbeitsbelastung (workload)

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Studienordnung für das Fach Pädagogik (Nebenfach) mit dem Abschluß Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 27. September 1999 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs.

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Bachelor Deutsche Philologie

Bachelor Deutsche Philologie Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula

Mehr

Verwaltungshandbuch. Studienordnung

Verwaltungshandbuch. Studienordnung Studieren an der Universität Magdeburg 1 von 9 13.10.2011 21:14 Überblick Studium Forschung International Campus Aktuelles Suche Studieren an der Universität Magdeburg Verwaltungshandbuch Teil1 A-Rundschreiben

Mehr

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird

Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird 1 von 6 E n t wurf Verordnung der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung, mit der die Universitäts-Studienevidenzverordnung 2004 geändert wird Auf Grund 1. der 5 Abs. 3, 7 Abs. 2 und 3 sowie 7a

Mehr