QUARTALSBERICHT III / 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QUARTALSBERICHT III / 2013"

Transkript

1 QUARTALSBERICHT III / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung Nach der etwas verhaltenen Stimmung im zweiten Quartal ist die deutsche Wirtschaft mit Zuversicht in den Herbst gestartet. Der ifo Geschäftsklimaindex ist inzwischen das fünfte Mal in Folge gestiegen und notierte im September bei 107,7 Punkten, was einem Anstieg von 1,8 Punkten gegenüber dem letzten Quartal entspricht. Diese optimistischen Erwartungen an die Geschäftsentwicklung in den nächsten Monaten bestätigen auch die ZEW- Konjunkturerwartungen, welche sich im September um 7,6 Punkte verbessert haben. Besonders bemerkenswert ist das ausgesprochen positive Meinungsbild: Während 53,9 Prozent der ZEW-Finanzmarktexperten eine positive konjunkturelle Entwicklung erwarten, liegt der Anteil der negativen Einschätzungen mit 4,3 Prozent so niedrig wie zuletzt vor Ausbruch der Finanz- und Weltwirtschaftskrise im Jahr Die Konjunkturprognosen für das vierte Quartal 2013 fallen somit durchweg optimistisch aus und deuten eine Fortsetzung des positiven Trends an. Dies spiegelt sich auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt wider. Aufgrund der einsetzenden Herbstbelebung sinkt die Arbeitslosenzahl gemäß den Zahlen der Arbeitsagentur im September gegenüber dem Vormonat um auf 2,849 Millionen. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote von 6,6 Prozent. Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Laut dem Deutschen Energiewende-Index bleibt die Stimmung der deutschen Wirtschaft gegenüber der Energiewende weiterhin angespannt. Die Aussichten für die nächsten 12 Monate lassen nach einer Umfrage unter deutschen Unternehmen jedoch insbesondere hinsichtlich der Perspektiven zur Versorgungssicherheit und der geplanten Investitionsmaßnahmen eine positive Entwicklung erkennen. Deutsche Privathaushalte sowie Handel- und Gewerbetreibende müssen ab dem 01. Januar 2014 mit Mehrkosten für die monatliche EEG-Umlage rechnen. Wie die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber bekannt gaben steigt die Umlage von derzeit 5,27 Cent auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde. Die Bundesnetzagentur führt diesen Anstieg auf insgesamt 23,6 Mrd. Euro EEG- Umlage für 2014 auf den starken Ausbau von erneuerbaren Energien sowie insbesondere auf die gefallenen Preise an der Strombörse zurück. Die Kritik an den gestiegenen Strompreisen hat auch direkte Auswirkungen auf die deutsche Politik. So kündigt Bundeskanzlerin Merkel Gespräche der künftigen

2 Regierungskoalition über eine Novelle des Erneuerbare-Energie-Gesetzes an. Nach einem Bericht des energate messenger haben die vier Übertragungsnetzbetreiber Anfang Oktober ihre vorläufigen Netzengelte für 2014 veröffentlicht. Demnach müssen die Kunden einiger Netzbetreiber voraussichtlich von höheren Netzkosten ausgehen. Die Energiewirtschaft pocht auf eine Kehrtwende bei der Förderung erneuerbarer Energien und fordert ein Ende der bisher auf 20 Jahre garantierten Bezuschussung neuer Energie- und Solarparks. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat Ende September einen Reformplan vorgelegt, welcher vorsieht, dass die Anlagenbesitzer ihren Strom in Zukunft selbst vermarkten sollen. Um das finanzielle Risiko zu mindern, soll es mittelfristig für Ökostrom-Anbieter eine fixe Marktprämie geben, um die sich diese bewerben können. Geschäftsfeld Strom Unsere Stromabgabe- und Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Stromgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis September 2013 Vertrieb und Handel Strom Der Abwärtstrend der Strombezugspreise in Deutschland setzte sich zu Beginn des dritten Quartals unverändert fort. Aufgrund der weiterhin schwachen Vorgaben aus dem Kohle- und Emissionshandel wurde am

3 August mit einem Preis von 36,25 Euro/MWh für das Kalenderjahr 2014 ein neues Allzeittief in den Jahreskontrakten erreicht. Bis Ende August war ein leichter Preisanstieg festzustellen, was insbesondere auf die für diese Jahreszeit sehr guten Ergebnisse der Spotauktionen an der EEX zurückzuführen ist. Da zudem die Einspeisung aus Wind- und Photovoltaikanlagen aufgrund der Witterung unter den Erwartungen blieb, kletterten die Spotpreise im September kräftig nach oben. In der Folge verzeichneten die Jahreskontrakte einen Preisanstieg von 3,50 Euro/MWh innerhalb von wenigen Tagen. Ab Mitte September kehrten vermehrt Kraftwerke an den Markt zurück und auch die Erzeugung aus Erneuerbaren Energien näherte sich den durchschnittlichen Markterwartungen. Mit sinkenden Spotpreisen gaben die Terminmarktprodukte etwa die Hälfte der Gewinne seit Anfang August wieder ab. Industrie- und Geschäftskunden Auch im letzten Quartal konnte eine Vielzahl von langfristigen Verträgen mit Geschäftskunden geschlossen werden. Für die Lieferjahre wurde eine Liefermenge von mehr als 395 MWh erreicht. Portfoliomanagement Mit dem Abschluss eines klassischen PFM- Dienstleistungsvertrags mit einem Stadtwerk in Nordrhein-Westfalen wurde die Anfang des Jahres eingeschlagene Strategie, gezielt die Akquise von Dienstleistungen bei dieser Kundengruppe zu forcieren, erfolgreich bestätigt. Darüber hinaus konnten bereits bestehende Verträge mit einer A-Gemeinde im Netzgebiet bzw. mit einem Industriekunden verlängert werden. Zum Ende des Berichtszeitraums bestanden im Bereich Portfoliomanagement Verträge mit insgesamt über 50 Kunden. Privat- und Gewerbekunden Im dritten Quartal wurden bei unseren Kunden von einigen Wettbewerbern On- und Offline-Kampagnen durchgeführt. Neben den Mailingaktionen konnten wir groß angelegte Haustürgeschäfts- sowie Werbeaktivitäten erkennen. Trotz dieser Wettbewerbsmaßnahmen blieben die Kundenwechsel erfreulicherweise unter unseren Planzahlen. Die im dritten Quartal unsererseits durchgeführten Kundenbindungskampagnen wurden von unseren Kunden durchweg positiv angenommen. Nach dem Start der ersten Kampagne für die Neuakquise von Gaskunden in der Pfalz spiegeln die ersten Ergebnisse eine gute Resonanz dieser Cross-Selling-Aktion wider. Seit Ende des dritten Quartals verstärkt die energis/vse massiv ihre Vertriebsaktivitäten im pfälzischen Raum und hat in Kaiserslautern ein Vertriebsbüro eröffnet. Zuvor wurde bereits versucht Pfalzwerke-Kunden in Mandelbachtal (Saar-Pfalz-Kreis) mit schriftlichen Direktansprachen zu akquirieren energie Die Kundenzahl bei den Strom-Online-Tarifen blieb auch im dritten Quartal konstant. Die Anzahl der Kundenwechsel ist mit der Anzahl an Kundenanmeldungen nahezu identisch

4 Geschäftsfeld Gas Unsere Gasabgabe- bzw. Handelsmengen haben sich im Vergleich zum Vorjahr wie folgt entwickelt: Gasgeschäft (Angaben in GWh) Januar bis September 2013 Vertrieb und Handel Gas Die Versorgungslage mit Gas ist in Mitteleuropa unverändert stabil. Im Winterhalbjahr wird aus Norwegen aufgrund von Wartungsarbeiten etwa 10% weniger Gas als im Vorjahr zur Verfügung stehen. Die Speicherbefüllung in Deutschland lief reibungslos. Zwar konnten die Füllstände der Vorjahre nicht erreicht werden, wegen der Inbetriebnahme neuer Speicher ist aber dennoch in etwa die gleiche absolute Menge an Gas verfügbar. Die Spotpreise lagen im dritten Quartal in einer engen Preisspanne zwischen 25,50 und 27,00 Euro/MWh. Am Terminmarkt war der Preiskorridor für den Kontrakt mit Lieferung in 2014 zwischen 26,50 und 27,00 /MWh noch etwas enger. Industrie- und Geschäftskunden Auch im Gasgeschäft konnten im letzten Quartal langfristige Versorgungsverträge geschlossen werden darunter mit einem Filialisten mit einer Liefermenge von 40,15 GWh/a sowie eine Vertragsverlängerung mit einem erst im Mai 2013 gewonnenen Kunden über ein Vertragsvolumen von 44,5 GWh. Portfoliomanagement Im Gasgeschäft wurden aufgrund der aktuell äußerst günstigen Preise Lieferverträge für Flexibilitäten bis 2014 über ca. 1 TWh bzw. bis 2015 über ca. 300 GWh kontrahiert. Neben klassischen - 4 -

5 Flexibiltätsverträgen wurden erstmals die am Markt neu angebotenen Temperaturregressionsverträge zu Hedgingzwecken abgeschlossen. Außerdem konnte im Rahmen des bestehenden Gas-PFM-Vertrages mit einem Stadtwerk in der Pfalz eine Teillieferung für das Kalenderjahr 2015 über ca. 60 GWh Gaslieferung vereinbart werden. Aufgrund der sehr aggressiven Preispolitik am Markt gestaltet sich der Verkauf von standardisieren Gasmengen hingegen als äußerst schwierig energie Nach wie vor positiv ist die Entwicklung unserer Online-Gas- Sparte. Die Kundenwechsel aufgrund der zum 1. August 2013 durchgeführten Preisanpassung konnten durch die Akquisition von Neukunden kompensiert werden. Geschäftsfeld Energiedienstleistungen Im Rahmen des Nahwärmeprojekts Wörth II werden seit Mitte September die Berufsschule sowie die Förderschule der Gemeinde mit Wärme versorgt. Außerdem arbeiten wir derzeit mit Hochdruck am Weiterbau des Fernwärmenetzes Wörth II - die Inbetriebnahme des neuen Netzes Mitte Oktober ist hierbei ein wesentlicher Meilenstein. Seit 2011 gehört die Projektierung von Windkraftanlagen im Netzgebiet zum Dienstleistungsportfolio der Pfalzwerke. In enger Abstimmung mit den kommunalen Partnern werden derzeit 17 Windparks geplant - einige stehen kurz vor der Baureife. Dabei sind Akzeptanz durch Kommunen und Bürger, technische Anbindung an die Netzinfrastruktur sowie ein wirtschaftlicher Betrieb der Windkraftanlage über die Nutzungsdauer von besonderer Bedeutung. Die Pfalzwerke bieten den Standortgemeinden bzw. anderen Gebietskörperschaften vor Ort die Möglichkeit, sich an einem von den Pfalzwerken erstellten Windpark zu beteiligen. Mit der Gründung der Public Private Partnership-Gesellschaft Neue Energie Verbandsgemeinde Lingenfeld GmbH sollen der Bau und Betrieb von Anlagen zur Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen und von hocheffizienten Wärmeerzeugungs- und Verteilungsanlagen sowie Energie- Management-Projekte verfolgt werden. Die ersten Projekte befinden sich bereits in Vorbereitung. Die Pfalzwerke beteiligten sich darüber hinaus an der landesweiten Aktionswoche zum Thema Energiewende Ein Land voller Energie, welche vom 25. September bis zum 02. Oktober unter der Schirmherrschaft der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Eveline Lemke stattfand. Im Rahmen dieser Veranstaltung luden die Pfalzwerke interessierte Besucher in die Abtei Himmerod, das Geothermiekraftwerk Insheim und zur BioEnergie Maikammer GmbH ein und gewährten einen Einblick in den Alltagsbetrieb, die Funktionsweise und die Vorteile dieser drei Energieerzeugungsanlagen, die ausschließlich auf der Basis von regenerativen Quellen produzieren

6 Pfalzwerke Netz AG Da der Wettbewerb um werthaltige Konzessionen in unserem Netzgebiet auch im dritten Quartal unverändert stark blieb, wurden erneut intensive Gespräche und Vertragsverhandlungen mit Kommunen geführt. Neben den Gemeinden Harthausen, Maxdorf und Römerberg, um die sich Wettbewerber intensiv bemüht hatten, konnte die Pfalzwerke Netz AG mit fünf weiteren Ortsgemeinden neue Konzessionsverträge abschließen. Insgesamt wurden bis Ende des Berichtszeitraums 406 Konzessionsverträge in unserem Netzgebiet verlängert und in fünf weiteren Gemeinden liegen die entsprechenden Beschlüsse für eine Vertragsverlängerung mit der Pfalzwerke Netz AG bereits vor. Die Geschäftsentwicklung der Pfalzwerke Netz AG stellt sich auch im zurückliegenden Quartal rückläufig dar. Da die Belastungen des ersten Quartals trotz zahlreicher Gegenmaßnahmen nur teilweise kompensiert werden konnten, gehen wir weiterhin von einer deutlichen Verfehlung der ursprünglichen Jahresziele aus. PFALZSOLAR GmbH Im dritten Quartal konnte die Pfalzsolar GmbH gleich drei neue Solarparks fertigstellen: Den Solarpark Dargun in Mecklenburg-Vorpommern (2.075,89 kwp) sowie die rheinland-pfälzischen Solarparks in Westheim (2.950 kwp) und Landstuhl (323,28 kwp). Darüber hinaus wurden die Solarparks Altenburg Kieswerk in Thüringen und in Münchweiler an der Alsenz an Investoren veräußert. Die in 2012 errichtete Anlage in Winnweiler, die mit einer Leistung von rund 1,66 Megawatt etwa 1,6 Millionen Kilowattstunden CO2-neutralen Solarstrom erzeugt, wurde am 15. August an die Energieprojekte Winnweiler verkauft. Diese gemeinsame Organisation der Verbandsgemeinde Winnweiler und ihrer Ortsgemeinden hat sich den Bau und Betrieb von Anlagen zur Erzeugung von erneuerbaren Energien zur Aufgabe gemacht. Die Einführung der EU-Strafzölle auf Solarmodule aus chinesischer Produktion am 06. August 2013 bedeutet eine neue Herausforderung für die Solarbranche. Diese Strafzölle, die je nach Hersteller zwischen 37,3 und 67,9 Prozent liegen, gelten nicht für Firmen, die sich an den zwischen der EU und China ausgehandelten Mindestpreis in Höhe von 56 Cent/Wattpeak halten. Als direkte Auswirkung auf die Einführung der Strafzölle sind die Preise für Solarmodule insgesamt gestiegen. Wir gehen davon aus, dass die Hersteller von Solarmodulen langfristig alternative Produktionsstandorte errichten bzw. auf andere Importwege ausweichen. Die Geschäftsentwicklung der Pfalzsolar GmbH verlief in den ersten drei Quartalen planmäßig. Da die Nachfrage seitens Investoren unverändert hoch ist, stehen im vierten Quartal bereits weitere Photovoltaik-Großprojekte mit einem Volumen von rund 3 Megawatt vor der Umsetzung

7 Pfalzwerke geofuture Pfalzgas GmbH PFALZKOM MANET Nach der Reparatur der Produktionspumpe des Kraftwerks und der Wiederaufnahme des Betriebs im Mai 2013 konnte im dritten Quartal der normale Kraftwerksbetrieb planmäßig fortgesetzt werden. Bis Ende 2014 soll gemäß Business Plan die maximale Kraftwerksleistung erreicht werden. Die positive Entwicklung der Pfalzgas GmbH konnte auch im dritten Quartal fortgeführt werden. Die Anzahl der akquirierten Neukunden liegt mit 895 erfolgreichen Abschlüssen deutlich über dem hohen Niveau des Vorjahres (761) und übertrifft daher die Planzahlen. Der ebenfalls erheblich gestiegene Gasabsatz ist nahezu vollständig auf den höheren Heizgasverbrauch in den überdurchschnittlich kalten vergangenen Monaten zurückzuführen. Die Verkaufsmenge von rund 173 Millionen kwh überstieg die Planung um 11,8%. Aus heutiger Sicht erwarten wir daher, dass die Planzahlen für das Jahresergebnis 2013 der Gesellschaft deutlich übertroffen werden. Der positive Trend, der sich im Laufe des Jahres bei den Netto- Auftragseingängen abgezeichnet hat, konnte im dritten Quartal sowohl bei PfalzKom als auch bei MAnet fortgesetzt werden. Ein wesentlicher Beitrag hierzu war die Neuakquisition eines Großkunden für das DATACENTER Rhein-Neckar. Darüber hinaus konnte das Wiederholungs-Audit im Rahmen der Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 erfolgreich abgeschlossen werden. Hierbei wurden alle Prozesse des Unternehmens einer systematischen Prüfung unterzogen. Die Geschäftsentwicklung läuft weiterhin nach Plan, sodass wir eine Erreichung der gesteckten Ziele zum Jahresende erwarten. Wirtschaftliche Entwicklung Pfalzwerke Konzern Im Laufe der ersten drei Quartale des Jahres 2013 konnte der Pfalzwerke- Konzern Umsatzerlöse in Höhe von insgesamt 1.161,7 Millionen Euro erwirtschaften. Die Gesamtleistung beläuft sich inklusive Bestandsveränderungen und aktivierten Eigenleistungen auf 1.163,5 Millionen Euro. Zum Ende des dritten Quartals 2013 betrugen die Materialaufwendungen kumuliert 984,4 Millionen Euro. Die Personalaufwendungen summierten sich zum 30. September 2013 konzernweit auf insgesamt 53,6 Millionen Euro. Investitionen Die Investitionen der Pfalzwerke Aktiengesellschaft und der Pfalzwerke Netz AG beliefen sich nach Ende des dritten Quartals auf insgesamt 21,51 Millionen Euro, wobei der Anteil der Pfalzwerke Netz AG mit 18,03 Millionen weiterhin deutlich überwog. Die Kosten für Instandhaltung des Konzerns konnten mit einem Gesamtbetrag in Höhe von 15,25 Millionen Euro beziffert werden

8 Mitarbeiter Risikobericht Ausblick Zum 30. September 2013 beschäftigte der Pfalzwerke-Konzern 932 Mitarbeiter in unbefristeten und 79 in befristeten Arbeitsverhältnissen. Hinzu kommen insgesamt 94 Auszubildende sowie zwei Trainees. Somit stieg die Ausbildungsquote des Pfalzwerke-Konzerns zu Beginn des neuen Ausbildungsjahrs auf 8,5 Prozent. Am Ende des Berichtsquartals liegen keine Risiken vor, die den Bestand des Pfalzwerke-Konzerns gefährden könnten. Nach aktuellen Informationen ist jedoch davon auszugehen, dass die Bundesnetzagentur eine erhebliche Kürzung der Erlösobergrenze für die kommende Regulierungsperiode ( ) vornehmen wird. Dies stellt ein wesentliches Risiko für die Pfalzwerke Netz AG und somit für den gesamten Konzern dar. Das Kompensationspotenzial wird derzeit durch eine Prozesskostenanalyse in der Pfalzwerke Netz AG untersucht. Das korrespondierende Projekt für die Pfalzwerke AG wird im vierten Quartal 2013 gestartet. Aufgrund von umfangreichen Vertriebsaktivitäten, der erfolgreichen Sicherung zahlreicher Konzessionen sowie aktueller Konjunktureinschätzungen gehen wir auch für das letzte Quartal des Jahres 2013 von einer Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung aus. Somit ist trotz deutlicher Planverfehlung der Pfalzwerke Netz AG eine Erreichung der gesteckten Jahresziele des Pfalzwerke-Konzerns zu erwarten. Mit freundlichen Grüßen PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Dr. Werner Hitschler René Chassein - 8 -

QUARTALSBERICHT II / 2013

QUARTALSBERICHT II / 2013 QUARTALSBERICHT II / 2013 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2012

QUARTALSBERICHT II / 2012 QUARTALSBERICHT II / 2012 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2009

QUARTALSBERICHT I / 2009 QUARTALSBERICHT I / 2009 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke Konzern vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

QUARTALSBERICHT II / 2011

QUARTALSBERICHT II / 2011 QUARTALSBERICHT II / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis zum 30. Juni des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms! EEG-Direktvermarktung für Betreiber von Ökoenergieanlagen Für Anlagen ab 500 kw elektrisch. Online-Zugang: www.oekostrom-direktvermarktung.de Wir übernehmen für Sie die Direktvermarktung Ihres Ökostroms!

Mehr

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012

Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 ZWISCHENMITTEILUNG INNERHALB DES ERSTEN HALBJAHRES 2012 Spirituosenabsatz der Berentzen-Gruppe wächst im ersten Quartal 2012 Die Nachfrage nach Spirituosenprodukten des Konzerns stieg im ersten Quartal

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2015 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2014 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für Strombeschaffung, Vertrieb, Service und Dienstleistungen des

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2015

QUARTALSBERICHT I / 2015 QUARTALSBERICHT I / 2015 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 31. März des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

QUARTALSBERICHT III / 2014

QUARTALSBERICHT III / 2014 QUARTALSBERICHT III / 2014 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 01. Januar bis zum 30. September des laufenden Geschäftsjahrs. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem

Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem Paul-Frederik Bach http://pfbach.dk/ Einblicke in die Nutzung von Power to Heat im dänischen Energieversorgungssystem IKEM Workshop Power to Heat - Raum schaffen für erneuerbare Energien! 10. April 2013,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

CHECK24 Gaspreisindex

CHECK24 Gaspreisindex CHECK24 Gaspreisindex Jahresvergleich Juni 2010/2011 Gaspreiserhöhungen Juli/August 2011 21. Juni 2011 1 Übersicht 1. Methodik 2. Zusammenfassung der Ergebnisse 3. Entwicklung des Gaspreises seit Juni

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4.

Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand. Greenpeace Energy eg. Rheine, 4. Greenpeace Energy eg Energiewende ist Teamarbeit: Produktion, Handel und Versorgung mit sauberem Strom aus einer Hand Rheine, 4. Juli 2008 2008 Greenpeace Energy eg Greenpeace Energy eg im Überblick bundesweiter

Mehr

Der günstige Weg zur Energiewende. Herbert Muders 04.06.2014 Prokurist Bereichsleiter juwi Energieprojekte GmbH

Der günstige Weg zur Energiewende. Herbert Muders 04.06.2014 Prokurist Bereichsleiter juwi Energieprojekte GmbH Der günstige Weg zur Energiewende Herbert Muders 04.06.2014 Prokurist Bereichsleiter juwi Energieprojekte GmbH Gliederung Vorstellung juwi Gruppe EEG-Stromvergütung EE Energiepreise Neues Marktdesign Zusammenfassung

Mehr

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe

BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015. Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe BEE-Hintergrundpapier zur EEG-Umlage 2015 Bestandteile, Entwicklung und voraussichtliche Höhe Stand: 10. September 2014 BEE-Hintergrund zur EEG-Umlage 2015 2 Die EEG-Umlage 2015 sinkt nach Berechnungen

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011

Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Durchschnittliche Zusammensetzung des Strompreises 2011 Der Strompreis setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bestandteile zusammen. Diese lassen sich generell in von uns nicht beeinflussbare

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013

Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Energie-Info BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Strompreise: Aktuelle Übersicht über die Umlagen für 2013 Berlin, 29. Oktober 2012 Weitere Umlagen

Mehr

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung Presseinformation Erstelldatum 30.10.2012, Strompreis 2013, Höstermann Strompreise 2013: Gesetzliche Abgaben und Umlagen erhöhen sich deutlich: SWK macht das Inkasso für den Staat Der Anteil der durch

Mehr

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze

HDH. Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum. EEG-Umlage treibt die Strompreise. Holz: Auch im August ordentliche Umsätze Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum Passend zur Jahreszeit werden auch die Wirtschaftsaussichten kühler. Das aktuelle Herbstgutachten der führenden Institute geht jetzt nur noch von 0,8 Prozent Wachstum

Mehr

Zusammensetzung des Strompreises

Zusammensetzung des Strompreises Zusammensetzung des Strompreises Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen Ihres Strompreises! Welche Kosten werden durch den Preis abgedeckt und wer erhält am Ende eigentlich das Geld? Jessica Brockmann,

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

QUARTALSBERICHT I / 2011

QUARTALSBERICHT I / 2011 QUARTALSBERICHT I / 2011 Mit diesem Bericht informieren wir Sie über die Geschäftsentwicklung des Pfalzwerke-Konzerns vom 1. Januar bis 31. März des laufenden Geschäftsjahres. Allgemeine Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt.

Strompreiskomponenten eines typischen Haushaltes in der Schweiz. 0.0 2010 2011 2012 2013 2014 Jahr. Netz Energie Abgaben Stufe Endverteilung und MwSt. Strompreise 2015 Die Strompreise 2015 werden bis Ende August 2014 veröffentlicht. Einige Entwicklungen, die die Strompreise 2015 beeinflussen, sind bereits jetzt absehbar. Der Strompreis setzt sich zusammen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Investieren in die Kraft der Natur

Investieren in die Kraft der Natur Investieren in die Kraft der Natur InvestmentClub-Austria Wien, 22. November 2006 oekostrom AG, 22. November 2006 1 KWKW TRIEBENTALBACH oekostrom AG, 22. November 2006 2 Unternehmen Nachhaltige Energiewirtschaft

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort -

Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort - Norbert Schürmann Vorstandsmitglied der Lechwerke AG Rede zur Hauptversammlung am 16. Mai 2012 - es gilt das gesprochene Wort - Meine sehr geehrten Damen und Herren, auch ich begrüße Sie am heutigen Tage

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Die Wertschöpfung bleibt in der Region

Die Wertschöpfung bleibt in der Region PRESSEINFORMATION Energiewende aus regionalem Anbau: In Thüringen treibt der erste Tarif mit genossenschaftlich erzeugtem Ökostrom den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Regional, dezentral und auch

Mehr

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Verbessertes Konzernergebnis trotz rückläufiger operativer Entwicklung im 1. Quartal 2009/2010 / Positiver Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Konzernergebnis um rund zwölf Prozent verbessert Umsatz und

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende

www.pwc.de CO 2 -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende www.pwc.de -Ziele der Bundesregierung im Wärmebereich unrealistisch PwC-Standpunkt zur Energiewende 1 Wärmesektor spielt zentrale Rolle bei Gelingen der Energiewende Langfristig positive Effekte durch

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?)

Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) Aussichten der Windenergie an Land in Deutschland 2015, 2016 und 2017 (?) 23. Windenergietage Potsdam Övermöhle Consult & Marketing GmbH Baurs Park 18, D-22587 Hamburg Tel: +49 (0) 40 86 69 36 41 Fax:+49

Mehr

Direktvermarktung. So macht es die EnBW»

Direktvermarktung. So macht es die EnBW» Direktvermarktung. So macht es die EnBW» 7. Branchentag Windenergie NRW, Düsseldorf EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Handel Christine Clashausen 03. Juli 2015 Direktvermarktung. So macht es die EnBW

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Energieeffizienz bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ihr Plus in Fellbach Vortrag im Rahmen der IVF Veranstaltung Energieeffizienz bei KMU am 09.07.2014 Eigner

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie im ersten Halbjahr 2015 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015

effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 effektweit VertriebsKlima Energie 3/2015 Das effektweit VertriebsKlima befragt quartalsweise Experten aus Marketing und Vertrieb in der Energiewirtschaft zu ihrer Einschätzung des Energiemarktes in den

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr

Öffentliche Anhörung des Energieausschusses MV Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen

Öffentliche Anhörung des Energieausschusses MV Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen Öffentliche Anhörung des Energieausschusses MV Bundesweit einheitliches Netzentgelt einführen: Kosten für den Netzausbau regional fair verteilen Schwerin, 5. November 2014 Die WEMAG Sitz und Stromnetzgebiet

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region

Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg regenerative Energie für die Region 1. Randbedingungen der zukünftigen Energieversorgung 2. Das deutsche Genossenschaftswesen 3. Bürgergenossenschaft Rheinhessen eg

Mehr

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012

Pressemitteilung. Chemnitz, 19. November 2012 Ihr Ansprechpartner Stefan Buscher Pressesprecher envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße 13, 09114 Chemnitz Unternehmenskommunikation/ Umfeldmanagement Telefon: 0371 482-1744 Telefax: 0371 482-1745

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den 02.07.2017

Mehr

Aktuelle Presseinformation 06/10

Aktuelle Presseinformation 06/10 Aktuelle Presseinformation 06/10 6. Juli 2010, Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2009 Kraft für werthaltige Investitionen Rekordergebnis: steigert Jahresüberschuss von 27,4 auf 77,8 Mio. Bayerngas-Konzern

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 8. Mai 2014 > Bilfinger startet mit stabilem ersten Quartal ins Jahr 2014 > Trennung von Geschäftsfeld Construction geplant Leistung und bereinigtes Ergebnis akquisitionsbedingt

Mehr

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie.

DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. erneuerbare energien für Kommunen, Industrie und gewerbe DIE ZEIT IST REIF FÜR EINE SAuBERE RENDITE. FÜR SIE und FÜR DIE umwelt. gute Ideen voller energie. AUF DEM RICHTIGEN WEG Gewinnen auf ganzer Linie

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung aus Solar- und Windenergie im Jahr 2015 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den 11.01.2016

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet

Windenergie & Solarthermie in Ägypten. Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Windenergie & Solarthermie in Ägypten Perspektiven der Erneuerbaren Energien In Ägypten - Fact Sheet Perspektiven der Erneuerbaren Energien in Ägypten Fact Sheet Jahr I. Ägypten s BIP Entwicklung ( * Prognose

Mehr

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen Deutscher Gießereitag 2016 Magdeburg, 15. April 2016 Dr. Christian Schimansky, Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie Zusammensetzung

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1

Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster. 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Bilanzpressekonferenz der Stadtwerke Münster 11. Juni 2014, Hafenplatz 1 Gesprächspartner und Themen Gerhard Joksch lokale Wertschöpfung der Stadtwerke 2013 Anforderungen für die Zukunft die wichtigsten

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR SOLARE ENERGIESYSTEME ISE Stromerzeugung in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Freiburg, den 02.07.2017

Mehr

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer

Gewerbesteuer. Seite 1 FOKUS NIEDERSACHSEN Gewerbesteuer Gewerbesteuer Steuererhöhungen in den Städten und Gemeinden halten an: Jede fünfte Kommune erhöht Gewerbesteuern Kommunale Schulden trotz steigender Steuereinnahmen weiterhin hoch Die Konjunktur in Niedersachsen

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Quartalsbericht Q3/2013

Quartalsbericht Q3/2013 Quartalsbericht Q3/2013 Gemäß dem auf www.oekostrom.at veröffentlichten Finanzkalender präsentiert die oekostrom AG regelmäßig aktuelle Berichte, um ihre Aktionärinnen und Aktionäre bestmöglich über den

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele

Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele 08 2015 KURZANALYSE IM AUFTRAG DER BUNDESTAGSFRAKTION BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Aktueller Stand ausgewählter Energiewendeziele Neue Daten zum Energieverbrauch 2014 und 2015 von Lena Reuster und Felix Reutter

Mehr

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas

Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Chancen durch Power to Gas für eine erfolgreiche Energiewende? dena-jahreskonferenz Power to Gas Dr. Gerhard Holtmeier, Thüga Aktiengesellschaft Berlin, 18. Juni 2013 Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende

- Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Strom Gas Wärme Energieservice Geschäftsbesorgungen Energiewende im Barnim - Beteiligungsmodelle als Stützpfeiler der Energiewende Stadtwerke Bernau GmbH Energieversorgung in Bernau bei Berlin Energieversorgung

Mehr

Greenpeace Energy und die Energiewende

Greenpeace Energy und die Energiewende Greenpeace Energy und die Energiewende Marcel Keiffenheim Leiter Energiepolitik, Greenpeace Energy Das sagen die großen Energiekonzerne heute: 2 Das sagten die großen Energiekonzerne vor einem Jahrzehnt:

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt

Solarpark. Kurz-Info. Bürgerbeteiligungs-Projekt Kurz-Info Windund Solarpark Bürgerbeteiligungs-Projekt Treiben Sie die Energiewende voran und machen Sie mit! Entscheiden Sie sich jetzt und sichern sich den Frühzeichner-Bonus. Ein Erfolgsprojekt wird

Mehr

ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt Axpo AG

ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt Axpo AG ElCom-Forum 2014 Die Bedeutung des internationalen Handels für den Schweizer Markt David Brunner Head Core Market Trading, Axpo Trading AG 14.11.2014 Axpo AG Inhaltsverzeichnis 1. Strompreisentwicklung

Mehr

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel

Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf. VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Erzeugung von Solarenergie in Troisdorf VDE 6.7.2011 Stadtwerke Troisdorf GmbH Markus Bissel Stromerzeugung 2010 in Deutschland Quelle: AG Energiebilanzen e.v. Stromerzeugung 2010 aus erneuerbaren Energien

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 28. August 01. September 2017 Übersicht Deutschland Einkaufsmanagerindex steigt wieder Deutschland Arbeitslosigkeit geht weiter zurück Italien Geschäftsklima steigt wieder Italien

Mehr

Schriftliche Fragen an die Bundesregierung im Monat Januar 2014 Fragen Nr. 342, 343, 344 und 345

Schriftliche Fragen an die Bundesregierung im Monat Januar 2014 Fragen Nr. 342, 343, 344 und 345 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Frau Eva Bulling-Schröter Mitglied des Deutschen Platz der Republik 1 11011 Berlin Bundestages Uwe Beckmeyer MdB Parlamentarischer Staatssekretär Koordinator

Mehr

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? Evangelische Akademie Villigst, 17.03.2013, Schwerte Energiereferentin der Verbraucherzentrale NRW Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012

April 2012. Energiemarktreport 2011/2012 April 2012 Energiemarktreport 2011/2012 Inhalt Inhalt Seite 1. Themen des Jahres 6 2. Wettbewerbsentwicklung 2011 11 1. Anbieterseitige Wettbewerbsintensität 2. Social Media als Vertriebskanal 25 3. Smart

Mehr

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz

pressedienst Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Wärme ist wichtigste Nutzenergie Bedeutung des Stroms wächst /AG Energiebilanzen aktualisiert Anwendungsbilanz Berlin/Köln (20.02.2014) - Die privaten Haushalte in Deutschland verwenden rund 90 Prozent

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit

HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie. 17. Juni 2014 Michael Beckereit HAMBURG ENERGIE GEMEINSAM DIE ENERGIEWENDE MEISTERN Kieler Branchenfokus Windindustrie 17. Juni 2014 Michael Beckereit AGENDA 1 HAMBURG ENERGIE 2 AUSBAU DER ENERGIEPRODUKTION 3 NEUARTIGE KONZEPTE 3 HAMBURG

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013

Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Informationen: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Grundsätzlich setzt sich der Strompreis aus drei Bestandteilen zusammen: a) Den Kosten für die Erzeugung, Beschaffung, den Vertrieb sowie Service und

Mehr