Virtualisierung pragmatisch realisieren mit Open Source-Technologie Xen und PRIMERGY

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Virtualisierung pragmatisch realisieren mit Open Source-Technologie Xen und PRIMERGY"

Transkript

1 White Paper Virtualisierung pragmatisch realisieren mit Open Source-Technologie Xen und PRIMERGY Virtualisierung im Überblick 03 Begriffe der Virtualisierung 05 Full Virtualization und Paravirtualisierung 05 Warum Unternehmen Server-Virtualisierung nutzen 07 Typische Einsatzszenarien für Virtualisierung 08 Xen Open Source Virtual Machine Monitor 09 Ab wann auf die Power von Open Source-Virtualisierung setzen? 12 Zusammenfassung 15

2 Seite 2 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Virtualisierung ist eine Schlüsseltechnologie innerhalb der Dynamic Data Center-Strategie von Fujitsu Siemens Computers. International nutzen Unternehmen aller Branchen und Größen mit unseren Dynamic IT-Lösungen bereits Virtualisierung, um ihren IT-Betrieb zu vereinfachen, die Ressourcennutzung zu verbessern und sie wirtschaftlich entsprechend den geschäftlichen Anforderungen zu skalieren. Kontinuierlich erweitern wir unser Portfolio für virtualisierte Server-Infrastrukturen mit Industrie- Standard- und Open Source-basierten Lösungen, sodass wir Kunden entsprechend ihren individuellen Anforderungen optimal bedienen können.

3 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 3 Virtualisierung im Überblick Virtualisierung ist eine Technologie, die im Rechenzentrum unter anderem zur Konsolidierung von Hardware, zur Steigerung von Performance und Effizienz oder zur Erreichung von Hochverfügbarkeit eingesetzt wird und dadurch zu einer Verbesserung des Return on Investment (ROI) beiträgt. Virtualisierung entkoppelt Software, Services beziehungsweise Daten von fest zugewiesenen Hardware-Ressourcen und ersetzt diese durch logische Verbindungen zwischen physischer Hardware und Software. Virtualisierung ist ein grundlegendes Konzept, das auf allen wichtigen Ebenen der IT- Infrastruktur greift. Es gibt verschiedene Formen, um die Schnittstelle einer Ressource von der eigentlichen Hardware zu abstrahieren sie sind zum Beispiel bei Speichern (RAID oder LUNs/logische Volumes), in Netzwerken (VLAN) oder den Schnittstellen moderner Web-Services zu finden. Neue Entwicklungen wirken sich erheblich auf die Virtualisierung von Industrie-Standard- Servern aus: Vor Kurzem haben Intel und AMD für die x86-architektur eine neue Chip- Generation freigegeben, die Virtualisierung nativ unterstützt. Server mit dieser CPU- Architektur sind die perfekte Plattform für Virtualisierungs-Software wie VMware Virtual Infrastructure und Xen, mit denen auf einem Server verschiedene Applikationen gleichzeitig betrieben werden können. Das heißt, ein einzelner Server kann die Rolle mehrerer voneinander unabhängiger Server übernehmen. Virtualisierung ist seit einiger Zeit ein viel beachtetes Thema beim serverbasierten Computing. Um Geld zu sparen, wollen viele Anwender so viele Instanzen von Applikationen wie möglich auf ihren leistungsstarken Mehrprozessorsystemen laufen lassen. Ihre Rechnung ist ziemlich einfach: Wenn ich fünf Datenbanken auf einem System laufen lassen kann, dann brauche ich auch nur einen Server.

4 Seite 4 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Server-Virtualisierung wird im Prinzip mit einem Stück Software erreicht (dem so genannten Hypervisor oder Virtual Machine Monitor (VMM)), das zwischen der Server- Hardware und dem Betriebssystem sitzt. Diese Software stellt eine logische Hardware- Schnittstelle, die so genannte virtuelle Maschine, bereit. Die virtuelle Maschine (auch Virtual Machine (VM) genannt) sowie deren Applikationen und andere Software, die auf ihr laufen, denken, sie liefen auf einem physischen Server. A A A A A A A VM1 VM2 VM3 VM4 VM5 Virtual Machine Monitor (VMM) Hardware Abb. 1: Der VMM bzw. Hypervisor erlaubt es verschiedenen VMs, auf einer einzelnen Hardware zu laufen und sich deren Ressourcen zu teilen. Die logische Schnittstelle ermöglicht die Aufteilung der Hardware-Ressourcen und deren gemeinsame Nutzung durch verschiedene VMs, sodass Server besser ausgelastet werden. Zudem wird jede VM also Betriebssystem, Applikationen und Daten als große Datei auf physischen Systemen abgelegt. Administratoren können eine VM daher einfach von einem physischen System auf ein anderes verschieben oder es auf einem gemeinsam genutzten Speichersystem sichern, sodass die VM verschiedenen Systemen je nach geschäftlicher Anforderung zur Verfügung steht. Mit dem Aufkommen der Open Source Virtual Machine-Technologie des Xen Hypervisors werden die Performance-Auswirkungen des Virtualization Layers, die mit Full Virtualization und Software-Emulation einhergehen, weitgehend ausgeräumt. Gleichzeitig bedeutet die Einführung von Xen, dass Virtualisierung aufgrund des Open Source-Ansatzes immer wirtschaftlicher wird.

5 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 5 Begriffe der Virtualisierung Chip-Virtualisierung: Dieser Ansatz schafft eine definierte Kommunikations-Schnittstelle zwischen dem Virtual Machine Monitor und zugeordneten Gastsystemen. Intel und AMD bieten mit ihren aktuellen x86- und x64-prozessoren Virtualisierungsfunktionalität, die Hypervisors effizienter und robuster macht. Hypervisor oder Virtual Machine Monitor (VMM): Bei diesem Ansatz laufen unter der Kontrolle des Hypervisors mehrere Betriebssysteme parallel auf einem Rechner. Dank der Abstrahierung eines physischen Servers erscheint es, als ob mehrere Server im Einsatz wären. VMware Virtual Infrastructure, Xen und Microsoft Virtual Server sind zurzeit die bedeutendsten Produkte für Industrie-Standard-Server. Anwendungsvirtualisierung: Bei diesem Ansatz werden Server, Applikationen und Speicher voneinander separiert. Unterstützt wird das Konzept durch einen Mechanismus für die dynamische Just in time -Zuordnung von Server-Ressourcen zu Applikationen. Fujitsu Siemens Computers bietet mit FlexFrame for SAP und FlexFrame for Oracle 10g die ersten wirklich adaptiven Lösungen. Rechenzentrums-Virtualisierung: Die Bereitstellung virtueller Server aus einem Pool verteilter Komponenten ist die Schlüsseltechnologie der PRIMERGY BladeFrame-Lösung von Fujitsu Siemens Computers. Diese herausragende Virtualisierungslösung basiert auf Industrie-Standard-Servern, die mit dem PAN-(Processing Area Network-)Manager über ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk und eine sehr effektive I/O-Virtualisierungsmethode verbunden werden. Full Virtualization und Paravirtualisierung Für Rechenzentrumsumgebungen sind zwei Arten von Virtualisierung interessant: Full Virtualization und Paravirtualisierung. Full Virtualization verwendet eine Virtualisierungsschicht, die den Zugriff auf Hardware-Ressourcen verwaltet und es ermöglicht, verschiedene Betriebssysteminstanzen auch Betriebssysteme verschiedener Hersteller nebeneinander auf einem Server zu betreiben. Entscheidender Vorteil von Full Virtualization ist die Tatsache, dass keinerlei Modifikation an den VMs und Betriebssystem-Instanzen vorgenommen werden muss. Allerdings erfordert dieses Modell, dass Anweisungen für die Virtual Machine eingefangen und emuliert werden müssen, wodurch sich die Performance verschlechtern kann. Außerdem gestattet Full Virtualization kein Ressourcen-Sharing, wenn zwei VMs zur selben Zeit auf demselben Server laufen. So können beispielsweise zwei Web-Server-VMs, die auf einem Server laufen, sich nicht gleichzeitig Web-Seiten teilen. Die Partitionierung untereinander ist also noch grobkörnig. VMware Virtual Infrastructure ist zurzeit die verbreitetste Full Virtualization VM im ISS-Markt.

6 Seite 6 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Paravirtualisierung unterscheidet sich von Full Virtualization dadurch, dass die paravirtualisierten Betriebssystem-Instanzen der VMs modifiziert sind und die Virtualisierungsschicht erkennen. Dadurch kann der Hypervisor schwer zu virtualisierende Prozessor-Anweisungen umgehen und durch einen entsprechenden Befehl ersetzen. Das Ergebnis ist eine höhere Performance als bei Full Virtualization VMs. Das Paravirtualisierungsmodell gewinnt an Bedeutung, da es verspricht, aus existierenden Chips bessere Leistung herauszuholen, und mit der Virtualisierungsfähigkeit der neuen x86-chip-generation Leistungsvorteile bietet. Es erlaubt zudem die gemeinsame Nutzung des Arbeitsspeichers, ohne dass das Host-Betriebssystem modifiziert werden muss. Im Bereich der Paravirtualisierung führend ist die Open Source Virtual Machine-Technologie des Xen Hypervisors. Zusätzlich gestärkt wird Xen durch die Verfügbarkeit von Management-Lösungen von Virtual Iron und XenSource sowie durch ZENWorks Virtual Machine Manager und ZENWorks Orchestrator von Novell. Der nächste Schritt: Paravirtualisierte Treiber werden die I/O-Performance von full-virtualized Betriebssystemen weiter verbessern. Novell hat die Verfügbarkeit paravirtualisierter Netzwerk- und Block-Geräte-Treiber angekündigt. Damit kann zum Beispiel Microsoft Windows Server 2000/2003/XP ohne Modifikation mit verbesserter I/O-Performance in Xen-Umgebungen unter SUSE Linux Enterprise Server 10 von Novell auf Server-Plattformen mit Intel Virtualization Technology (Intel VT) bzw. AMD-Virtualization (AMD-V) laufen. Zusammen mit der Möglichkeit, Linux ohne Modifikation auf SUSE Linux Enterprise Server zu betreiben, eröffnet sich Anwendern dadurch der Weg, alte Windows- und Linux-Lösungen auf virtuellen Servern zu konsolidieren. Applikation Applikation Betriebssystem Virtual Machine Betriebssystem Virtual Machine API API Virtual Machine Monitor Virtual Machine Monitor Plattform Plattform Abb. 2: Full Virtualization und die Paravirtualisierungs-Architektur. In beiden Fällen gibt es eine Software-Schicht, den so genannten Virtual Machine Monitor (VMM). Er beinhaltet ein Virtual Machine-Steuerprogramm und regelt die Verwaltung des Arbeitsspeichers und die I/O-Virtualisierung. Das Paravirtualisierungsmodell beinhaltet Programmschnittstellen, die die VM in einigen Fällen unterstützen.

7 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 7 Warum Unternehmen Server-Virtualisierung nutzen Die skizzierten Virtualisierungsansätze bedeuten zweifellos einen Paradigmenwechsel im Betrieb der Unternehmens-IT. Stellt sich die Frage, warum immer mehr Unternehmen bereit sind, diesen zu vollziehen? Kurzum: Man verbindet mit Virtualisierung große Erwartungen. Im Wesentlich sind dies: Mehr Wirtschaftlichkeit Viele Anwender sehen in Virtualisierung einen attraktiven Weg, Investitionskosten zu reduzieren, indem sie ihren Serverpark verkleinern. Durch den Einsatz der Virtualisierungstechnologie können die Ressourcen von Rechnern erheblich besser ausgenutzt, die Rechner damit höher ausgelastet und wirtschaftlicher eingesetzt werden. Bei größeren Konsolidierungsprojekten lassen sich dadurch die Kosten auch für große Rechner klein halten. Weitere Überlegungen hierbei sind generelle Erleichterungen im IT-Betrieb wie Einsparungen bei Hardware-Wartungen, vereinfachte Verteilung von Arbeitslasten über mehrere Server (Live-Migration), effiziente Verbesserung der Quality of Services oder Rationalisierungseffekte bei der Anwendungsentwicklung und -zertifizierung. Mehr Sicherheit Server-Virtualisierung ermöglicht es, Risiken im IT-Betrieb zu reduzieren. Dynamische Lastverteilung oder die wirtschaftliche redundante Auslegung von Umgebungen spielen beispielsweise eine Rolle. Ein starkes Argument ist hierbei auch der abgeschottete Betrieb, wodurch sich Fehler eines virtuellen Servers nicht auf andere auswirken. Zudem hilft Virtualisierung, Risiken bei der Kapazitätsplanung zu reduzieren sprich, Probleme mit Unter- und Überprovisionierung. Mehr Unabhängigkeit Virtualisierung soll unabhängiger machen von einzelnen Herstellern oder auch von der Notwendigkeit, wegen kaum noch genutzter Altanwendungen alte Maschinen mitzuschleppen. Mehr Beweglichkeit Virtualisierung reduziert den Aufwand und Zeitbedarf, um Geschäftsanforderungen abzudecken sei es durch Verlagerung von Arbeitslasten von einem Server auf einen anderen, schnellere Bereitstellung neuer Anwendungsumgebungen oder flexiblere Skalierungsmöglichkeiten moderner Industrie-Standard-Server.

8 Seite 8 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Typische Einsatzszenarien für Virtualisierung Konsolidierung von Servern und Workload Virtualisierung kann viele Applikationen auf einem Server unterbringen, die in einer konventionellen Umgebung nicht nebeneinander existieren können. Durch die Verlagerung der Betriebssysteme und Applikationen von verschiedenen, wenig ausgelasteten Hardware- Plattformen auf einen einzelnen Server sparen Unternehmen Kosten für Raum, Energie und das Konsole-Management. Und obwohl dann ein realer Server gemeinsam genutzt wird, ist durch verschiedene Laufzeitumgebungen eine klare Trennung zwischen den verschiedenen Gast-Betriebssystemen und Applikationen sichergestellt. Letztlich führt der höhere Nutzungsgrad zu einem verbesserten ROI. Support von alten Betriebssystemen Virtualisierung ermöglicht es, VMs und Applikationen langfristig stabil zu betreiben und zu unterstützen. Durch Entkopplung der Hardware vom Host-Betriebssystem kann sich jede Umgebung entwickeln, ohne dass andere Umgebungen beeinträchtigt werden. Beispiele hierfür sind Netware von Novell oder Microsoft Windows NT-basierte Lösungen. Das heißt, die Unterstützung vollständig virtualisierter Alt-Betriebssysteme schützt die Hard- und Software-Investitionen optimal. Schnelle Anwendungsbereitstellung Virtualisierung als zuverlässiger Mechanismus für die Verteilung von Software: Die Virtualisierungs-Software vereint dazu das Image von Betriebssystem und Applikation und erstellt eine übertragbare Appliance, welche die Bereitstellung der Applikation auf jedem Server erlaubt, der das Gast-Betriebssystem unterstützt. Dadurch wird es möglich, neue Server statt in vielen Stunden, Tagen oder gar Wochen mit wenigen Klicks einzurichten. Dynamische Lastverteilung Virtualisierung ermöglicht sehr zuverlässig einen Lastausgleich über einen Pool wirtschaftlicher Ressourcen. VMs können zwischen physischen Servern migriert werden, um Arbeitslasten, Kühlung, Energieverbrauch oder die Zuweisung von Arbeitsspeicher auszubalancieren. Verwirklichen lässt sich dies mit einer Automatisierungstechnologie von Fujitsu Siemens Computers, dem Adaptive Services Control Center (ASCC ), der regelbasiert die Auslastung überwacht und die Migration anstößt. ASCC sorgt für eine robuste, wirtschaftliche Umgebung und minimiert die Auswirkungen von Hardware-Fehlern. Disaster Recovery Business Continuity Virtualisierung ermöglicht die Wiederherstellung der Laufzeitumgebung von VMs im Katastrophenfall, denn der Einsatz von VMs garantiert klar getrennte Laufzeitumgebungen. Fällt ein Server aus, können Kopien der VMs dadurch auf anderen Servern in Echtzeit eingesetzt werden.

9 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 9 Xen Open Source Virtual Machine Monitor Xen ist ein auf dem Linux-Kernel basierender VMM, der direkt auf x86-hardware läuft. Tatsächlich können mit Xen mehrere VMs, mit jeweils verschiedenen Betriebssystemen, auf einem physischen Server laufen und dies mit einer Performance, die mit der Performance des nativen Betriebssystems vergleichbar ist. Xen ist von führenden Herstellern anerkannt und wird von ihnen eingesetzt, darunter wichtige Partner von Fujitsu Siemens Computers wie AMD, Egenera, Intel, Novell, Red Hat und Sun Microsystems. Sie haben den Xen VMM inzwischen erweitert und dahingehend optimiert, dass mit Xen Version 3.0 Betriebssysteme ohne Modifikation auf der aktuellen Generation von x86-prozessoren mit Hardware-basierten Virtualisierungserweiterungen (Intel VT und AMD-V) laufen. Xen liegt unterhalb der Betriebssystem-Kernel und lenkt den Zugriff auf Rechnerressourcen wie Arbeitsspeicher oder Netzwerk-Adpater, um verschiedene VMs, die mit ihrem eigenen Betriebssystem auf einem realen Server laufen, sicher auszuführen. Xen ist momentan der performanteste Hypervisor auf dem Markt, denn er verursacht bis zu zehn Mal weniger Overhead als vergleichbare proprietäre Angebote. Grund für die einzigartige Performance ist, dass Xen Paravirtualisierung nutzt. Das heißt, die auf einem System laufenden virtuellen Server arbeiten mit dem Hypervisor zusammen, um Unternehmensanwendungen bestmögliche Performance bereitzustellen. Xen setzt zudem die Hardware-Virtualisierung von Intel VT und AMD-V wirkungsvoll ein. Außerdem handelt es sich bei Xen um eine Open Source- Technologie, die immer mehr Mitstreiter gewinnt und von Anfang an offene Standards unterstützt. Xen ist die schnellste und sicherste Open Source-Software zur Infrastruktur- Virtualisierung, mit ähnlicher Performance wie nativer Code. Da sie unter General Public License (GPL) steht, ist sie zudem frei als Download verfügbar. Parallel dazu haben inzwischen viele Unternehmen kommerzielle Werkzeuge für das Xen VM-Management entwickelt. Domain 0 (Management) Applikationen Applikationen IO Path Physische Treiber Linux- Kernel Virtueller Treiber IO-System Virtueller Treiber Kernel IO-System Virtueller Treiber Physischer Treiber Kernel Management IO Path IO Path IO Path IO Path IO Path Path IO Path Hypervisor (XEN) Arbeitsspeicher- & CPU-Management IO & Plattform-Geräte (Festplatte, LAN, USB, BMC, IPMI,ACPI, etc.) Physische Hardware Arbeitsspeicher & CPU (x86, x86-64, EM64T, Itanium) Abb. 3: Die Xen-Architektur ermöglicht es paravirtualisierten Betriebssystemen, direkt mit minimaler Auswirkung auf die Performance mit der Hardware zu kommunizieren.

10 Seite 10 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Insbesondere wird Xen von den beiden führenden Enterprise-Class Linux-Distributoren, Novell und Red Hat, gefördert. Xen ist Teil der aktuellen Enterprise Linux-Versionen SUSE Linux Enterprise Server 10 und Red Hat Enterprise Linux 5. Enterprise Linux und die Xen 3.0 Virtualisierungs-Engine erreichen eine bemerkenswerte Ressourcennutzung sowie deutliche Verbesserungen bei zum Beispiel Verfügbarkeit, Manageability, Skalierbarkeit, Performance oder Applikationssicherheit. Mit dem Xen-Code und den beiden aktuellen Enterprise Linux-Versionen von Novell und Red Hat können Rechenzentrumsadministratoren verschiedene Gast-Betriebssysteme (alte Linux Enterprise-Versionen, Windows oder andere, nicht modifizierte Betriebssysteme) sicher in VMs auf einem einzigen Server laufen lassen. Kurz gesagt: Mit den aktuellen Enterprise Linux-Version der beiden Hersteller erhalten Unternehmen eingebaute Virtualisierungstechnologie. Sie verfügen damit über die Basis für die Optimierung der Ressourcennutzung im Rechenzentrum sowie zugleich über integrierte Management-Werkzeuge für Xen. Mit grafikorientierten Systemmanagement-Anwendungen wie YaST in SUSE Enterprise Linux können Anwender Xen VMs auf ihrem Linux Enterprise-Server erstellen, starten, stoppen und migrieren und sie haben die Möglichkeit, eine paravirtualisierte Gast-VM sehr einfach in einem Hochverfügbarkeits-Cluster unterbrechungsfrei von einer realen Maschine auf eine andere zu migrieren. Dabei wird der Zustand von Betriebssystem und Applikation in der VM aufrechterhalten. Administratoren versetzt dies in die Lage, Hardware-Wartung mit laufenden Applikationen während der Betriebszeit durchzuführen. Der Xen Hypervisor und die zugehörigen Werkzeuge ermöglichen es, die abstrahierte Ressourcenschicht, das VM Lifecycle Management und die Umverteilung der realen Ressourcen zu kontrollieren. Mit dem ZenWorks Virtual Machine Manager arbeitet insbesondere Novell zurzeit an leistungsfähigeren Werkzeugen für die Verwaltung, mit denen auch die zentrale Überwachung von Windows-, Linux- und Unix-Systemen möglich ist. Ziel ist es, VM-basierte Arbeitslast je nach Priorität intelligent und automatisch über einen Pool verfügbarer realer Ressourcen zu verteilen. SUSE Linux Enterprise Server 10 und Red Hat Enterprise Linux 5 legen die Grundlage für die Realisierung dieser Vision. Das Competence Center Virtualisierung von Fujitsu Siemens Computers wird in enger Zusammenarbeit mit Novell sicherstellen, dass PRIMERGY-Server auch diese erweiterten Möglichkeiten der Virtualisierung umfassend unterstützen. Angestrebt werden hierbei

11 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 11 zugleich weitere Verbesserungen bei der Hardware-Verwaltung. In Abstimmung mit der Distributed Management Task Force (DMTF), der Normungsorganisation für die Common Information Model-(CIM-)Spezifikationen, nutzen Novell, Red Hat und andere Xen-Anbieter (Xen Source, Virtual Iron) CIM-basierte Modellierung zur Entwicklung einer Kerninfrastruktur für die vollständig automatisierte Rechenzentrumsverwaltung. Diese ist einfach in die Hardware-Management-Suite ServerView (welche bereits für Xen vorbereitet ist) und die Automatisierungslösung ASCC von Fujitsu Siemens Computers integrierbar. Die Einkapselung von Applikationen in Verbindung mit dem CIM-Instrumentarium wird so die Möglichkeit schaffen, VMs eine regelbasierte Schicht hinzuzufügen. Dazu ein Beispiel: Signalisiert ein System, dass eine VM mit außergewöhnlich hoher CPU-Auslastung läuft, können, um die Lastspitze abzufangen, automatisch weitere Images derselben Applikation in weiteren VMs bereitgestellt werden. Und wenn die Last sinkt, werden die VMs automatisch wieder heruntergefahren. Xen läuft derzeit auf x86- und x86-64-basierten PRIMERGY-Systemen mit Enterprise- Class Software Support von Fujitsu Siemens Computers, Novell und Red Hat. Die Portierung auf IA64 (Itanium) läuft gegenwärtig, sodass Xen im Verlauf des Jahres 2007 auch auf PRIMEQUEST verfügbar sein wird. Folgende Plattformen können bereits ohne Modifikation als virtuelle Maschinen die Hardware-Virtualisierungstechnologien von Intel und AMD sowie die Xen Hypervisor-Werkzeuge von SUSE Linux Enterprise Server 10 und Red Hat Enterprise Linux 5 nutzen: SUSE Linux Enterprise Server 8, 9 und 10 Red Hat Enterprise Linux 3, 4 und 5 Microsoft Windows Windows Server 2000, 2003 und Vista Darüber hinaus werden Novell und Red Hat in 2007 die Unterstützung folgender modifizierter Gast-Betriebssysteme auf SUSE Linux Enterprise Server 10 und Red Hat Enterprise Linux 5 aufnehmen, wenn sie dieselben Xen Hypervisor-Anwendungsschnittstellen beachten: NetWare 6.5 SP7 (Bestandteil der nächsten Version von Novell Open Enterprise Server) SUSE Linux Enterprise Server 9 SP4 Red Hat Enterprise Linux 4.5 ff. und 5 Sun Solaris 10 x86

12 Seite 12 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Ab wann auf die Power von Open Source-Virtualisierung setzen? Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass rund um Open Source-Virtualisierungstechnologien momentan ein gewisser Rummel herrscht. Doch wer die sich damit zweifellos eröffnenden Möglichkeiten als Unternehmen konsequent nutzen will, braucht pragmatische Lösungen. Die Fakten aus Sicht von Fujitsu Siemens Computers hierzu sind: Die aktuelle PRIMERGY-Servergeneration mit x86-cpus von Intel und AMD unterstützen Virtualisierung hardwareseitig. Gemeinsam mit der in den Enterprise-Versionen von Novell und Red Hat integrierten Xen-Virtualisierungstechnologie werden sie die Rechenzentrumsverwaltung erheblich verändern. Im Hinblick auf die Senkung der Kosten im IT-Management durch Konsolidierung von Servern in virtualisierten Umgebungen sind die Kosten für Virtualisierungssoftware durchaus von Interesse. Da in SUSE Linux Enterprise Server 10 respektive Red Hat Enterprise Linux 5 integriert, verursacht Xen keine zusätzlichen Lizenzierungskosten. Für Unternehmen wichtig ist hierbei zudem, dass Fujitsu Siemens Computers für diese Enterprise Linux-Versionen konkrete Software-Support-Angebote bietet, die von 5x9 bis 7x24 reichen. Obwohl Xen im Vergleich zu Virtualisierungsprodukten wie etwa von VMware noch über deutlich weniger Funktionalitäten verfügt, ist Xen bereits so weit, dass man die Möglichkeiten von VMs und das Verhalten von Testapplikationen für sich erkunden kann, um für sein Unternehmen das Potenzial von Virtualisierung im Rechenzentrum zu evaluieren. Produktfamilie für wachsende Anforderungen: Fujitsu Siemens Computers bietet mit PRIMERGY- Industrie-Standard-Servern vom Mono- bis 16-Prozessor-System ein umfassendes Porfolio für zuverlässige und flexible IT-Infrastrukturen. Die Enterprise Linux-Versionen von Novell und Red Hat sind für die komplette PRIMERGY-Produktfamilie zertifiziert. Xen wird von allen PRIMERGY-Servern mit Intel VT oder AMD-V unterstützt.

13 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 13 Wer Open Source-Virtualisierung für sich jetzt entdecken will, dem ermöglichen SUSE Linux Enterprise Server 10 und Red Hat Enterprise Linux 5 den einfachsten Start. Denn Xen Hypervisor-Funktionalität und Code sind enthalten und die integrierten Verwaltungswerkzeuge bieten für den Beginn alles Notwendige. Die beiden Enterprise Linux-Versionen sind für alle PRIMERGY-Modelle zertifiziert und Xen wird auf allen PRIMERGY-Servern mit Intel VT und AMD-V unterstützt. Für die Erkundung und Evaluierung von Xen in einer kontrollierten Laborumgebung bieten sich insbesondere Dienste an, die schon in einer Linux-Umgebung bereitgestellt werden, aber in der Regel auf einem dedizierten PRIMERGY-Server nur wenig Arbeitslast verursachen. Häufig sind dies Web-Server, DHCP/DNS-Server, LDAP-Server oder NFS-Boot-Server. Einige Hinweise in Bezug auf Arbeitslasten bei Virtualisierung mit Xen: Server-Konsolidierung: Wir empfehlen, mit einigen Linux-Servern zu beginnen, die für ähnliche Aufgaben genutzt werden, und sie mit Virtualisierung auf einem PRIMERGY- Server zu konsolidieren. Durch das Zusammenfassen vergleichbarer Arbeitslasten auf einem PRIMERGY-Server kann zugleich der administrative Aufwand konsolidiert werden. Mit nichtproduktiven Systemen zu starten ist durchaus sinnvoll, um sich zunächst einmal mit der Verwaltung virtueller Server vertraut zu machen. Anschließend sollte man mit nichtkritischen produktiven Bereichen fortfahren. Konkret empfehlen wir: Starten Sie mit einfachen Arbeitslasten wie Apache oder testen Sie eine kundenspezifische Applikation, die Sie virtualisieren möchten. Entwicklungsserver: Wenn Ihre Organisation häufiger Server für die Entwicklung kundenspezifischer Applikationen einsetzt, dann ist die Provisionierung virtueller Server für Entwicklungsumgebungen anstelle von realen eine Überlegung wert. Daraus können sich auch Konsolidierungseffekte ergeben, auf jeden Fall jedoch Zeitersparnisse bei der Einrichtung zusätzlicher Entwicklungsressourcen. Der Einstieg könnte so aussehen: Sie erstellen ein Server-Image für Ihren Entwicklungsserver und wenn Sie für Ihre Entwickler einen neuen Server benötigen, legen Sie einfach eine neue VM an und installieren Ihr Entwicklungsserver-Image. Testserver: Abgesehen davon, dass man hier ein anderes Server-Image hat, entspricht dieses Szenario dem bei Entwicklungsservern. Vorteile des Ansatzes: Dank der Xen- Paravirtualisierung treten keine Performance-Einbußen auf diesen Testservern auf und man spart sich Zeit zur Einrichtung von Umgebungen für Tests und Validierungen von Applikationen.

14 Seite 14 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Die Xen-Technologie fasst schnell Fuß und bereichert den Bereich der Server-Virtualisierung enorm. Wie bei anderen Open Source-Projekten verhilft hierbei die große Linux- und Open Source-Gemeinde Xen zu einer raschen Entwicklung. Gleichzeitig wächst die Bedeutung von Xen durch dessen Integration in die Enterprise Linux-Distributionen von Novell und Red Hat. Fujitsu Siemens Computers empfiehlt daher Unternehmen, bei Xen durchaus die gleiche Strategie zu wählen, wie sie bei Linux verfolgt wurde: Wer beim Einsatz von Linux lieber auf das erste Service Pack gewartet hat, sollte das auch bei Xen so machen. Wer Neuerungen für sich so rasch wie möglich nutzen will, der kann mit seiner Strategie auch bei der Xen-Einführung sehr erfolgreich sein, wenn er sich an den von Fujitsu Siemens Computers, Novell und Red Hat unterstützten Konfigurationen orientiert. Feststehen dürfte: Mit zunehmendem Reifegrad wird Xen eine sehr leistungsstarke Lösung. Eine Rolle für die wachsende Akzeptanz von Xen wird nicht zuletzt spielen, dass Unternehmen die Vorteile höherer Stabilität, erweiterter Möglichkeiten sowie realisierbarer Einsparungen und Vereinfachungen im IT-Betrieb für sich erkennen.

15 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Seite 15 Zusammenfassung Server-Virtualisierung ist für Open Source-Lösungen eine leistungsstarke Technologie, mit der man die Verwaltung und Ressourcennutzung im Rechenzentrum signifikant verbessern kann. Und obwohl sich diese Technologie noch in ihrer Reifephase befindet, bietet sie bereits greifbare Vorteile in verschiedenen Bereichen wie: Unterstützung von Server-Konsolidierung Rationalisierung von Entwicklungs- und Testumgebungen Verbesserung der geschäftlichen Kontinuität Steigerung der Anpassungsfähigkeit der Unternehmens-IT Virtualisierung wird zukünftig ein Merkmal eines jeden PRIMERGY-Industrie-Standard- Servers sein. IT-Organisationen sollten heute damit beginnen, die neuen Technologien zu evaluieren und zu implementieren. Kurzfristig werden sie so die Vorteile von Open Source für sich nutzen können, während sie langfristig damit die Grundlage für den umfassenden Einsatz legen und sich den Weg zum Dynamic Data Center ebnen. Mit seinem Angebot ist Fujitsu Siemens Computers im Bereich Industrie-Standard-Server- Virtualisierung führend. Und Virtualisierung ist eine Schlüsseltechnologie der Dynamic Data Center-Strategie von Fujitsu Siemens Computers. Zudem arbeitet Fujitsu Siemens Computers mit führenden Herstellern wie Novell, Red Hat, Intel oder AMD daran, dass Open Source-Virtualisierung zu einer Standardtechnologie wird. Bereits heute bietet Fujitsu Siemens Computers getestete, Xen-zertifizierte Industrie-Standard-Server und ein ganzheitliches Serviceangebot für die rationelle, einfache Implementierung sowie den Betrieb von Virtualisierungs-Infrastrukturlösungen.

16 Seite 16 White Paper Stand: April 2007 Virtualisierung mit Xen und PRIMERGY Sie möchten das Potenzial von Virtualisierung mit Xen für Ihr Unternehmen detailliert bewerten? Fujitsu Siemens Computers bietet Ihnen das Wissen, die Werkzeuge und die Unterstützung zur Entwicklung einer maßgeschneiderten Strategie, mit der Sie das Optimum aus den Möglichkeiten der Virtualisierung für Ihr Unternehmen herausholen. Gerne diskutieren wir mit Ihnen, wie Virtualisierung mit Linux Ihr Geschäft voranbringen kann und warum Sie mit uns Ihre geschäftskritischen Anwendungen auf Linux einsetzen sollten. Nähere Informationen zu Virtualisierungslösungen und der Dynamic Data Center- Strategie von Fujitsu Siemens Computers erhalten Sie hier: Alle Rechte vorbehalten, insbesondere für Patente, Gebrauchsmuster und Geschmacksmuster. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Bezeichnungen können Marken sein, deren Benutzung durch Dritte für eigene Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Copyright Fujitsu Siemens Computers, 04/2007 Herausgeber: Fujitsu Siemens Computers Corporate Marketing Kontakt: Internet: Bestellnummer: DE

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Virtualisierung ein Überblick

Virtualisierung ein Überblick Virtualisierung ein Überblick Frank Hofmann Potsdam 18. April 2007 Frank Hofmann (Potsdam) Virtualisierung ein Überblick 18. April 2007 1 / 33 Gedanken zum Thema Fragen, die sich jeder stellt Virtualisierung

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Virtualisierung mit Xen

Virtualisierung mit Xen Virtualisierung mit Xen Hardware minimal halten und optimal ausnutzen Was genau ist Virtualisierung? Woher kommt diese Technik, was ist deren Geschichte? Welche Arten von Virtualisierung existieren auf

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012

Virtuelle Maschinen. Serbest Hammade / Resh. Do, 13. Dezember 2012 Virtuelle Maschinen Serbest Hammade / Resh Do, 13. Dezember 2012 Was sind Virtuelle Machinen? Welche Aufgaben können sie erfüllen? Welche Anbieter von VMs gibt es? Workshop Was sind Virtuelle Machinen?

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung

Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Aktuelle Themen der Informatik: Virtualisierung Sebastian Siewior 15 Mai 2006 1 / 22 1 Überblick 2 Techniken 3 Paravirtualisierung 4 Ende 2 / 22 Wieso Virtualisieren Wieso mehrere Betriebsysteme auf einer

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de

Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de Ahmed Koujan / akouj001@informatik.fh-wiesbaden.de Bastian Liewig / bliew001@informatik.fh-wiesbaden.de 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Einleitung / Geschichte Virtualisierungstechniken Vor- und Nachteile Virtueller

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08

Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager. Status: 12.11.08 Fujitsu Siemens Computer FlexFrame-Technologie und der REALTECH theguard! ApplicationManager Status: 12.11.08 Inhalt Einführung in FlexFrame... 3 Überwachung und Analyse von FlexFrame mit theguard! ApplicationManager...

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 17.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 15.6.2007 Wiederholung vom letzten Mal Verschiedene Dateisysteme

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH

Virtualisierung. Es geht auch anders. Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien. Stefan Grote GONICUS GmbH Virtualisierung Es geht auch anders Ein Erfahrungsbericht zur Enterprise Virtualisierung mit Open-Source-Technologien Stefan Grote GONICUS GmbH GONICUS* Gegründet 2001 Rund 25 Mitarbeiter Spezialisiert

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Xen Enterprise Virtualisierung

Xen Enterprise Virtualisierung , Möglichkeiten, Ausblicke Silpion IT Solutions GmbH/ LSP 2008-04-09 / LISOG Virtualisierungs-Pitch Über den Redner Vorschau Über den Redner - Mit-Autor von Xen - Virtualisierung unter Linux Berater, Free

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik

Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Parallels Workstation Extreme: Weltweit erste professionelle Virtualisierungslösung für native 3D-Grafik Technologie-Allianz mit HP, Intel und NVIDIA ermöglicht Betrieb dedizierter Profi-Grafikkarten im

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Fujitsu Data Center Strategie 2013+

Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Fujitsu Data Center Strategie 2013+ Uwe Neumeier Vice President Server Systems Sales Paradigmenwechsel im Datacenterumfeld Gestern IT-orientierter Ansatz Heute

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11.

Uberlegungen Einsatzgebiete Virtualisierungslosungen Fazit Hardwarevirtualisierung. Virtualisierung. Christian Voshage. 11. slosungen 11. Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Uberlegungen slosungen 1 Uberlegungen Grunduberlegungen Vorteile Hardware-Emulation Nachteile 2 Servervirtualisierung Clientvirtualisierung 3 slosungen 4 5 Uberlegungen

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional

Herzlich Willkommen. Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Herzlich Willkommen Christian Rudolph IT-Consultant VMware Certified Professional Agenda VMware Firmenüberblick VMware Produktüberblick VMware Virtualisierungstechnologie VMware Server im Detail VMware

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Virtuelle Sicherheit

Virtuelle Sicherheit Virtuelle Sicherheit Mandatory Access Control und TPM in XEN c 2007 Ralf Spenneberg OpenSource Training Ralf Spenneberg Webereistr. 1 48565 Steinfurt http://www.opensource-training.de http://www.os-t.de

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern

Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern Brownbag Session Grundlagen Virtualisierung Von VM s und Containern 13.07.2012 Nils Domrose inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen. Und uns selbst. Worum geht s?...falls

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN

VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Betriebssysteme VIRTUALISIERUNG IN MIKROKERN BASIERTEN SYSTEMEN Henning Schild Dresden, 5.2.2009 Definition Einführung von Abstraktionsschichten

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008

Virtualisierung auf Mac OS X. Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Virtualisierung auf Mac OS X Mar3n Bokämper Max Riegel 30. November 2008 Inhalt Virtualisierung Konfigura3on eines virtuellen Rechners Virtualisierungslösungen für OS X Apple Boot Camp, keine Virtualisierungslösung!

Mehr

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe

Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation. Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Interoperabilität im Service-orientierten Rechenzentrum der neuen Generation Michael Jores Director Data Center, Novell Central Europe Die Themen: 2 1 Trends und Herausforderungen im Rechenzentrum 2 Attribute

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Servervirtualisierung mit VMware

Servervirtualisierung mit VMware Servervirtualisierung mit VMware Die Ziele Serverkonsolidierung durch Virtualisierung Reduzierung der Komplexität Verfügbarkeit verbessern Den Serveradmins das Leben leichter machen Server- und Infrastruktur-

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

shype: Hypervisor Security Architecture

shype: Hypervisor Security Architecture BSI Sicherheitskongress 2005 shype: Hypervisor Security Architecture Reiner Sailer Secure Systems Department IBM T. J. Watson Research Center, NY IBM May 2005 2002 IBM Corporation 2005 IBM Corporation

Mehr

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis

OS-Virtualisierung mit Solaris Zonen in der Praxis in der Praxis Thomas Hepper, Holger Leinemann TUI InfoTec GmbH - Project Services Berlin 10. Mai 2007 in der Praxis Der IT-Dienstleister TUI InfoTec Solaris-Server-Konsolidierung mit Solaris Zonen Erfahrungen

Mehr

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch

Virtualisierung. Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch. 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch Virtualisierung Hamburg, 27. Februar 2014 Falk Gaentzsch 27.02.2014 Virtualisierung Falk Gaentzsch 1 Wer bin ich? Falk Gaentzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internet-Sicherheit if(is)

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V

Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware Virtualisierung Betrachtung aktueller Hypervisor wie Xen, KVM und Hyper-V Guilherme Bufolo Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtual Elastic Services

Virtual Elastic Services Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung Seminar zum Schwerpunkt Systemtechnik von 10. März 2007 Überblick Inhalt dieses Vortrages Virtualisierung.: Überblick :. Ausblick auf Virtualisierungskonzepte

Mehr

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen

Cisco in Ihrem Rechenzentrum. Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Cisco in Ihrem Rechenzentrum Die optimale Infrastruktur für Microsoft-Umgebungen und -Anwendungen Vereinfachte IT und optimierte Geschäftsprozesse RECHENZENTRUM Herausforderungen Effizienz des IT- Personals

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

Xen! best Open Systems Day Fall 2007. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Xen! best Open Systems Day Fall 2007 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Einführung und Übersicht Architektur Konfiguration Live Demo 13.11.07 Seite 2 Einführung und Übersicht

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum

Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum Kommunale Geodateninfrastruktur aus dem Rechenzentrum Fakten & Hintergründe rund um GaaS von Michael Kappelt kappelt@viasolution.de viasolution IT professional GmbH Agenda Motivation für GDI aus dem Rechenzentrum

Mehr

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU

Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur. 0 Copyright 2015 FUJITSU by Joachim Willems Innovationen @ SE Infrastruktur 0 Copyright 2015 FUJITSU Fujitsu Server SE Serie Kontinuität & Innovation Agile Infrastruktur & Einfachstes Mmgt Betrieb bewährt & up to date Management

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3)

Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Serverkonsolidierung durch Einsatz von VMware Virtual Infrastructure 3 (VI3) Dipl.-Inf. Oliver Otte IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de

Mehr

01.04.2009 / Mich u. Laurent

01.04.2009 / Mich u. Laurent Virtualisierung 01.04.2009 / Mich u. Laurent Inhalt Motivation Anwendungsmöglichkeiten Virtualisierung Virtualisierungs-Technologien Produkte (XEN, VMware, ESX, ) LiveDemo Vor- und Nachteile Fragen und

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen

Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis. Virtualisierung kurz angerissen Gegenüberstellung möglicher Virtualisierungstechnologien auf Linuxbasis Virtualisierung kurz angerissen Der Vortrag sollte nach Vorgabe in 5-10 Minuten das Thema vereinfacht so darstellen, dass auch Laien

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr