-Bulletin. Data Center

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "-Bulletin. Data Center"

Transkript

1 -Bulletin Data Center 2/2015

2 Inhalt EDITORIAL Heinz Herren: Hier vernetzt sich die Schweiz 3 Heinz Herren: La Suisse se met en réseau 4 NEUE MITGLIEDER 5 UNTERNEHMEN UND LEUTE Scigility AG: Big Data in der Schweiz 6 SCHWERPUNKT/HINTERGRUND DOSSIER/ARTICLE DE FONDS Schlicht und ergreifend schön 8 C'est beau, tout simplement 12 SCHWERPUNKT Das Rückgrat der digitalen Welt 16 Data Center in der Schweiz Hype oder Wachstumsmarkt? 18 Und die Energiewende? 22 Das Ende der Eiszeit 24 Dätwyler Datacenter Solution für neues Swisscom-RZ 28 Auch für KMU ein Gewinn 30 Ericsson upgradet die Wolke 32 AGENDA 34 IMPRESSUM Organ der asut Schweizerischer Verband der Telekommunikation Organe de l asut Association Suisse des Télécommunications Titelbild: Google Data Center in Hamina, Finnland. Wie alle weiteren nicht anders bezeichneten Fotos in dieser Ausgabe mit freundlicher Genehmigung von Google/Connie Zhou. Übersetzungen: CLS Communication, Basel. Erscheint achtmal jährlich Paraît huit fois par an. Herausgeber Editeur Vorstand der asut Comité directeur de l asut Redaktionskommission Commission rédactionnelle Peter Grütter, Christian Grasser, Dominik Müller Redaktionsleitung Direction de la rédaction Christine D Anna-Huber (cdh), Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel. +41 (0) Geschäftsstelle Administration Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel. +41 (0) Weiterverwendung nur mit Bewilligung der Redaktion Reproduction interdite sans l autorisation de la rédaction. bulletin 2 2/2015

3 EDITORIAL Hier vernetzt sich die Schweiz Die Zahlen bestätigen, was für das Auge schon lange sichtbar ist. Wer durch die Schweiz reist, sieht immer häufiger grosse Zweckbauten hinter denen sich tausende Rechner und riesige Aggregate zur Kühlung verbergen. In diesen Rechenzentren vernetzt sich die Schweiz. Aktuell beträgt die Gesamtfläche der Rechenzentren über m 2, wie eine Studie von asut zeigt. Das entspricht Heinz Herren. einer Grösse von etwa 33 Fussballfeldern. Und jedes Jahr werden es mehr. Eine Umfrage aus dem Jahr 2012 vom Schweizer Marktforschungsinstitut MSM Research zeigt, dass Provider davon ausgehen, dass diese Fläche jährlich um 15 bis 20 Prozent wachsen wird. Andere Quellen prognostizieren ebenfalls ein deutliches Wachstum: 2020 wird in der Schweiz eine Datenmenge von 35 Exabyte (ca Millionen Gigabytes) gespeichert werden. Der Bedarf nach Leistung ist enorm und nimmt laufend zu. Haupttreiber dieser Entwicklung ist die digitale Revolution. Vermehrt werden Applikationen, Produkte und Plattformen digitalisierter und virtualisiert. Diese Entwicklung eröffnet uns und unseren Kunden neue Möglichkeiten, neue Geschäftsfelder. Ohne eine leistungsstarke Vernetzung und hohe Verfügbarkeit wird dieses Wachstum jedoch nicht möglich sein. Mit der Neueröffnung des Datenzentrums in Bern-Wankdorf trägt Swisscom dieser Entwicklung Rechnung. Das modernste und effizienteste Rechenzentrum Europas bietet mit dem neu entwickelten Stellkonzept Platz für 5000 Server und aktuell etwa Kundensysteme. Hinzu kommt, dass Wankdorf als viertes Rechenzentrum in ganz Europa die Tier-IV-Zertifizierung für optimale Verfügbarkeit der Daten und Systeme erhalten hat. Alle relevanten Systeme, heisst das, sind redundant ausgelegt: Strom, Datennetz, Notstromversorgung und Verbindung zum Rechenzentrum in Zollikofen. Neben Leistung und Verfügbarkeit spielen vermehrt auch Sicherheit und Energieeffizienz eine wichtige Rolle beim Entscheid, wie und wo Daten gespeichert und verarbeitet werden. Energiekosten können je nach Standort und Ausbaustandard bis zu einem Drittel der Betriebskosten eines Rechenzentrums ausmachen. In Zukunft werden Unternehmen das Augenmerk vermehrt auf nachhaltige Energiequellen, PUE (Power Usage Effectivness) und Energieverteilung richten. Im Rechenzentrum Wankdorf erreichen wir mit 1,2 einem Spitzen-PUE-Wert. Das bedeutet, dass 84 Prozent der eingesetzten Energie tatsächlich für die Rechenleistung verwendet wird. Nur gerade 16 Prozent entfallen auf sonstige elektronische Verbraucher. Neben Energieeffizienz sind jedoch noch weitere Faktoren ausschlaggebend. Der Standort Schweiz verspricht neben einem politisch stabilen System, einer hohen Qualität an Stromversorgung und einem hohen Ausbildungsstandard auch Datensicherheit. Die Daten verbleiben auf Schweizer Servern und unterliegen Schweizerischem Recht. Das ist speziell für Kunden mit heiklen Daten sehr zentral. In Wankdorf erfüllen wir zugunsten unserer Kunden mit der speziellen Bauweise, den Schutzmassnahmen sowie dem ausgefeilten Sicherheitskonzept die höchsten Standards. Betrachtet man die Entwicklung der letzten Jahre und die Prognosen für die Zukunft, so zeigt sich ganz klar, dass im Bereich Data Center die Nachfrage nach Leistungfähigkeit und die Ansprüche an die Sicherheit weiter wachsen werden. Nehmen wir uns dieser Herausforderung an. o Heinz Herren, Leiter Geschäftsbereich IT, Network & Innovation, Swisscom 2/2015 bulletin 3

4 EDITORIAL La Suisse se met en réseau En voyageant à travers la Suisse, on peut voir de plus en plus de bâtiments fonctionnels abritant des milliers d ordinateurs et d énormes unités de refroidissement. Cette impression est maintenant confirmée par les chiffres. En effet, c est dans ces centres de calcul que la Suisse étend son réseau. Heinz Herren. À l heure actuelle, la surface totale occupée par ces derniers est de m 2, soit la superficie de 33 terrains de football, comme le montre une étude de l'asut. Ces chiffres augmentent chaque année. D après une étude menée en 2012 par l institut de sondage suisse MSM Research, les fournisseurs estiment que cette surface va croitre de 15 à 20% chaque année. D'autres sources prévoient une croissance du même ordre: d ici à 2020, un volume de données de 35 exaoctets (environ 1000 millions de gigaoctets) sera enregistré. Le besoin en termes de performances est énorme et ne cesse d augmenter. Ce développement est principalement dû à la révolution numérique. En effet, de plus en plus d applications, de produits et de plate-formes sont numérisés et virtualisés. Une telle évolution nous ouvre, ainsi qu à nos clients, la voie vers de nouvelles possibilités et de nouveaux secteurs d activité. Toutefois, une telle croissance ne serait pas possible sans un réseau performant et hautement disponible. C est dans l optique de cette évolution que Swisscom a ouvert le centre de calcul de Berne-Wankdorf. Ce centre de calcul, le plus moderne et le plus efficace d Europe, peut accueillir 5000 serveurs et actuellement environ systèmes clients grâce à un nouveau concept d implantation. Rajoutons à cela que Wankdorf est le quatrième centre de calcul dans toute l Europe à avoir reçu la certification Tier IV qui récompense la disponibilité optimale des données et systèmes. Cela signifie que tous les systèmes essentiels sont configurés de manière redondante: alimentation électrique, réseau de données, alimentation de secours et connexion avec le centre de calcul de Zollikofen. En plus de la performance et de la disponibilité, la sécurité et l efficacité énergétique jouent aussi de plus en plus un rôle prépondérant dans la décision concernant la manière de stocker et traiter les données et l endroit où cela est effectué. Les frais liés à l énergie peuvent, selon le site et le standard de construction, représenter jusqu à un tiers des coûts d exploitation d un centre de calcul. A l avenir, les entreprises accorderont de plus en plus d importance aux sources d énergie durables, à l efficacité énergétique (Power Usage Effectivness, PUE) et à la distribution d énergie. Concernant la PUE, le centre de calcul de Wankdorf atteint la valeur record de 1,2, ce qui signifie que 84% de l énergie mise en jeu est effectivement utilisée pour le calcul et seulement 16% sont perdus dans des autres consommateurs électroniques. Toutefois, outre l efficacité énergétique, d autres facteurs font aussi la différence. Ainsi, la Suisse est synonyme de système politique stable, d alimentation électrique de qualité et de niveau de formation élevé, mais est aussi garante de la sécurité des données, qui restent sur des serveurs suisses et sont soumises au droit suisse. Les clients possédant des données délicates y sont tout particulièrement attentifs. Grâce à une méthode de construction spéciale, aux mesures de protection et au concept de sécurité sophistiqué, le site de Wankdorf répond aux normes les plus exigeantes. Si l on considère l évolution des dernières années et les prévisions pour l avenir, il apparaît clairement que la demande et les revendications en termes d efficacité, capacité opérationnelle et sécurité vont continuer de croître pour les centres de calcul: relevons ce défi. o Heinz Herren, Responsable de la division opérationnelle IT, Network & Innovation, Swisscom bulletin 4 2/2015

5 NEUE MITGLIEDER adreco Advanced Retail Consulting GmbH adreco Advanced Retail Consulting GmbH Emanuel Büchel Strasse Basel Tel. +41 (0) Die Advanced Retail Consulting versteht sich als Beratungsunternehmen, welches insbesondere Unternehmen aus dem Detailhandel oder deren Zulieferer bei der Definition von Pflichtenheften, Ausschreibungen sowie der Umsetzung von Informatik, Facility-Management oder Sicherheitsprojekten unterstützt. Jürg Boch, Senior Consultant Adverdi AG Adverdi AG Dammstrasse Zug Tel. +41 (0) Die drei Firmen Adverdi AG, IC & Partner GmbH sowie ER & Partner AG bilden die P5group und damit einen bedeutenden Player im Schweizer IT Markt. Mit den Dienstleistungen Business Transformationsprojekte und -beratung, Personalverleih und Feststellenvermittlung bietet die Gruppe ein neuartiges und integriertes Customized-Sourcing-Modell an. Branchenmässig ist die Gruppe auf die Finanzindustrie fokussiert. Stefan Hasler, Managing Partner Alpic InTec Management AG Peter Limacher, Vorsitzender der Geschäftsleitung Alpiq InTec Management AG Hohlstrasse Zürich Tel: +41 (0) Die Alpiq InTec Gruppe ist mit über 4600 Mitarbeitenden marktführend im Bereich der Gebäudetechnik und in der Energieversorgungs- und Verkehrstechnik tätig. Seit einigen Jahren engagieren wir uns auch erfolgreich mit den Themen Energieeffizienz, E-Mobility und Photovoltaik und generell mit den neuen smarten Lösungen. Diese umfassen Smart Grid, Smart Building, GridSense bis zu Smart City und zukünftigen Speicherlösungen. Ebenfalls gehört unsere IT- und Telekommunikationstechnik zu den führenden Anbietern im Bereich Informations- und Kommunikationslösungen. Dank ihren über 80 Standorten in der Schweiz ist Alpiq InTec stets nahe am Kunden und bietet Gesamtlösungen aus einer Hand. Group 2000 AG Group 2000 AG Weinbergstrasse Freienbach Tel: +41 (0) Group 2000 ist seit mehr 40 Jahren ein unabhängiger globaler Lösungsanbieter für Lawful Intercept, Intelligence Services und kritische Telko-Infrastrukturen. Unsere Produkte helfen Regierungen, Agenturen und Telekomanbieter ihre nationalen Kommunikations- und Sicherheitsanforderungen zu lösen. Unsere Telco-Grade-Systeme sind weltweit im Einsatz. Neben unserem Hauptsitz in den Niederlanden sind wir in der Schweiz, Norwegen und den USA vertreten. Alan Hulsbergen, Geschäftsführer 2/2015 bulletin 5

6 UNTERNEHMEN UND LEUTE Big Data in der Schweiz Ein komplexes System ist nur steuerbar, wenn man es versteht. Dabei helfen Informationen. Je komplexer das System ist, desto mehr Informationen sind notwendig, um es verstehen und steuernd eingreifen zu können. Wie aber kann es gelingen, diese Informationen herauszukristallisieren und effizient zu verarbeiten? Durch Einflussfaktoren wie Globalisierung und Digitalisierung finden sich Schweizer Unternehmen vermehrt in komplexen wirtschaftlichen Situationen wieder. Informationen über den Markt, dessen Trends und das Kaufverhalten von Kunden sind eminent wichtig, um überhaupt kompetitiv bleiben und langfristig bestehen zu können. Es ist eine Sache, diese Informationen zu besitzen, weitaus wichtiger aber ist es, sie auch zu verstehen, korrekte Rückschlüsse daraus zu ziehen und entsprechend zu handeln. Dies ist, kurz gefasst, die Aufgabe von Business Intelligence (BI) in einer Unternehmung. Klassische Ansätze von BI analysieren vor allem relationale Daten, die von der Unternehmung selbst produziert werden. Dies können beispielsweise Finanzdaten, CRM-Daten oder weitere unternehmensinterne Daten sein. Betrachtet man die heutigen Datenströme, beispielsweise von mobilen Applikationen, Sensoren oder Firmendokumenten, dann zeigt sich, dass interne, relationale und hochstrukturierte Daten nur ein Bruchteil der effektiven Daten in unserer Umwelt sind. Technologien wie Data- Warehouse-Systeme können nur noch bedingt mit diesen erweiterten Daten umgehen. Hier kommen neue Technologien ins Spiel, welche oftmals unter dem Begriff Big Data zusammengefasst werden. In den USA setzen zahlreiche Unternehmen in unterschiedlichsten Branchen diese Technologien bereits erfolgreich ein. Mit ihrer Hilfe analysiert beispielsweise Netflix die Kundenbedürfnisse und produziert, mit grossem Erfolg, neue adaptierte Sendungen. Amazon hat einen Webstore kreiert, welcher weltweit eine 99,998-prozentige Betriebszeit garantiert. Google speichert hunderte von Petabytes an Daten. Goldman Sachs analysiert mehrere hundert Millionen Transaktionen pro Tag, um betrügerische Aktivitäten zu erkennen. Solche Technologien stellen neue Möglichkeiten zur Verfügung, wie Schweizer Unternehmen immer vielfältigere Informationen effizienter und kostengünstiger analysieren können. Das Geheimnis von Big Data sind aber nicht die Technologien selbst, sondern wie diese wertschöpfend in einem Unternehmen eingesetzt und wie spezifische Problemstellungen mit der richtigen Technologie gelöst werden. Big-Data-Technologien sind für Probleme optimiert, die klassische Technologien nur unzulänglich adressieren. Sie können jedoch nur selten eine klassische BI-Infrastruktur komplett ersetzten. Massgebend ist das Know-how, das nötig ist, um die optimale Technologie für den richtigen Anwendungsfall einzusetzen. Neben der technologischen Umsetzung sind an neue Applikationen zudem rechtliche und soziale Anforderungen zu stellen. Wann sind Daten sensitiv? Wann wird die Persönlichkeit der Benutzer verletzt? Wie wird der Datenschutz in einem internationalen Umfeld gewährleistet? Welchen Einfluss hat eine Applikation auf die Reputation einer Unternehmung? Welche branchenspezifischen Regularien sind zu beachten? Solche und andere Fragen lassen sich nicht ausschliesslich mit dem Einsatz neuer Technologien bewältigen, sondern sind in einem fachübergreifenden Daten-Governance-Framework zu lösen. bulletin 6 2/2015

7 UNTERNEHMEN UND LEUTE Die Scigility AG wurde 2013 von Dr. Daniel Fasel und Prof. Dr. Philippe Cudré-Mauroux gegründet. Dr. Daniel Fasel, CEO der Scigility, befasst sich seit 2008 mit High-Performance Computing-Clustern, NoSQL-Technologien und Big Data im BI-Bereich. Ab 2011 hat er diese Technologien auch im produktiven BI-Umfeld der Swisscom Schweiz AG eingesetzt. Dieses profunde Wissen und die praktischen Erfahrungen, wie man Big Data in traditionellen Schweizer Unternehmungen integral einsetzen kann, fliessen direkt in die Scigility. Prof. Dr. Philippe Cudré-Mauroux ist Professor an der Universität Fribourg und leitet das Exascale Infolab, welches sich auf die Erforschung und Weiterentwicklung sehr grosser Informationssysteme spezialisiert hat hat das Exascale Infolab den Google Faculty Research Award für seine Forschungsarbeiten erhalten. Das Exascale Infolab arbeitet eng mit internationalen Forschungsinstitutionen wie IBM Research und Microsoft Research zusammen, um neue Applikationen im Bereich Big Data zu entwickeln. Mittlerweile ist das Team um Christian Gügi, Gerd König und Olivier Heuberger-Götsch gewachsen. Christian Gügi und Gerd König sind ausgewiesene Experten im Bereich Big-Data- Technologien. Sie sind zertifizierte Trainer für Hadoop und arbeiten seit über vier Jahren bei verschiedenen Kundenprojekten mit Big-Dataund NoSQL-Technologien. Christian Gügi ist ausserdem Gründer der Swiss Big Data User Group, der grössten Vereinigung zum Thema Big Data in der Schweiz mit mittlerweile über 400 Mitgliedern. Olivier Heuberger-Götsch ist Rechtsanwalt und spezialisiert auf IT- und Kommunikationsrecht, mit Schwerpunkten im Datenschutz-, Lizenz- und Softwarerecht. Er berät unsere Kunden in den rechtlichen und soziopolitischen Bereichen des Einsatzes von Daten. Olivier Heuberger-Götsch verfügt sodann über breite Erfahrung in Vertragsverhandlungen sowie im Gesellschafts- und Handelsrecht. Er verfasst seine Dissertation an der Universität Luzern im Bereich des zivilrechtlichen Persönlichkeitsrechts. Durch ihre Mitarbeiter verbindet die Scigility AG in der Schweiz einmalige praktische Erfahrungen und akademisches Expertenwissen im Bereich von Big-Data-Technologien, Analytik, Integration von Big-Data-Technologien in Schweizer Unternehmungen sowie rechtliche Aspekte der Datenverarbeitung und Governance. Scigility konnte diese Erfahrungen bei Kunden wie Swisscom, Migros und PostFinance erfolgreich einbringen und hat sich als zuverlässiger Partner bei IT-Spezialisten wie SAP und Teradata positioniert. o Scigility AG auf einen Blick Weitere Informationen 2013 gegründet Geschäftsführung: Dr. Daniel Fasel Tätigkeit: Beratung, Implementation, Training und Analytik im Bereich BI, Big Data und NoSQL Technologien Scigility AG Rte du Confin Marly Tel /2015 bulletin 7

8 SCHWERPUNKT/HINTERGRUND Schlicht und ergreifend schön Urs Hölzle, verantwortlich für den weltweiten Aufbau und die Organisation der Data Center von Google, zeigt mit guthelvetischem Pragmatismus beispielhaft auf, dass energieeffiziente und ressourcenschonende Dienste nicht nur der Umwelt zu gute kommen, sondern sich auch durch hohe Wirtschaftlichkeit auszeichnen. Von Christine D'Anna-Huber Google betreibt zurzeit insgesamt dreizehn Data Center: Vier in Europa, sieben in den USA und zwei in Asien. Und als Riesenunternehmen denkt Google auch in grossen Dimensionen: In der finnischen Stadt Hamina beispielsweise wurde eine ehemalige Papiermühle zum CO 2 -neutralen Rechenzentrum umgebaut. Die Mühle liegt am finnischen Meerbusen und wurde früher direkt mit Meerwasser betrieben. Mit Urs Hölzle. Foto: Google.com diesem Wasser wird nun das Rechenzentrum gekühlt. Das Hightech-Kühlsystem, das der Suchmaschinengigant dafür einsetzt, ist weltweit das erste seiner Art. Suchmaschinengigant... die Bezeichnung ist für Google sprichwörtlich geworden. Als Urs Hölzle 1999 Google zum ersten Mal besuchte, war das noch ganz anders. Damals arbeiteten dort gerade mal sechs Leute. Larry Page, den Hölzle an der Eliteuniversität Stanford kennengelernt hatte, hatte ihn eingeladen, um ihm sein «Data Center» zu zeigen: ein winziges Abteil beim Colocation-Anbieter Exodus. Etwa 30 PCs standen da in den Regalen, auf 24 davon lagerte der Index der Suchmaschine, auf vier weiteren liefen die Crawler. In den umliegenden Abteilen war ein Grossteil der direkten Konkurrenz untergebracht Altavista, DEC, Inktomi und ebay gehörten dazu. Rechnungen aus jener Zeit zeigen, dass Google damals für eine Anbindung mit 1 Mbps 1400 Dollar im Monat zahlen musste und sich zwei solche Leitungen leistete: Der Traffic erreichte im Sommer 1999 die 1-Mbps-Grenze, was etwa einer Million Suchanfragen pro Tag entsprach. Viele Teile der damaligen Anlage stehen heute im Computer History Museum. Eine Milliarde Suchanfragen pro Tag Heute muss Google täglich mehr als eine Milliarde Suchanfragen verarbeiten können, der gesamte jährliche Energieverbrauch wurde 2013 auf rund 3,8 Millionen Megawattstunden geschätzt. Und das Datenvolumen wächst. Immer mehr Menschen wollen ihre Daten online speichern und abrufen. Um diesen unersättlichen Datenhunger bewältigen zu können, verlässt sich Google am liebsten nur auf sich selbst. Das bedeutet, wie Hölzle in einem seiner seltenen Interviews erläutert, dass Google bulletin 8 2/2015

9 SCHWERPUNKT/HINTERGRUND seine Infrastrukturen wenn immer möglich selbst entwickelt und bereitstellt. Denn wer in einem so komplexen Kerngeschäft wie der Internetsuche unterwegs sei, der müsse über eine effiziente Infrastruktur verfügen, um die Kosten im Griff halten zu können. Aus demselben Grund bemüht sich Google seit über einem Jahrzehnt, fortlaufend den Stromverbrauch zu reduzieren und die Umweltverträglichkeit seiner Data Center zu verbessern. Laut eigenen Angaben hat Google, seit das Unternehmen 2008 erstmals PUE-Zahlen (Power Usage Effectiveness) veröffentlicht hat, seine Effizienzdaten Jahr für Jahr verbessert. Seit dem zweiten Quartal 2012 beträgt das energetische PUE-Mittel für alle Google-Rechenzentren lediglich 1,12 das sind weltweite Spitzenwerte. Eigenlob stinkt? Nicht in diesem Fall: Regelmässig attestieren auch Umweltorganisationen, dass Google zu den umweltfreundlichsten IT-Unternehmen gehört. So führt Google seit Jahren das Umweltranking von Greenpeace an. Energieeffizienz eine Frage der Haltung Natürlich hilft dem Unternehmen dabei, dass die Technik sich Jahr für Jahr verbessert, dass Computer und Server mit jeder Generation nicht nur leistungsfähiger, sondern auch energieeffizienter werden. Doch für Hölzle ist Energieeffizienz weniger eine Frage der technologischen Möglichkeiten als der Haltung. «Lange Zeit ist mit den normalen Rechnern sehr viel Strom verschwendet worden weil ganz einfach niemand darauf geschaut hat», erklärte er gegenüber dem Schweizer Fernsehen SRF. Vom technischen Standpunkt her sei Energieeffizienz nämlich keine besondere Challenge. «Weil wir gesehen haben, dass es meist falsch gemacht wird und viel effizienter angegangen werden kann, haben wir etwa 2001 damit angefangen, unsere eigenen Stromteile zu bauen und danach auch unsere eigenen Rechner. Das gleiche Prinzip haben wir später auf unsere Data Center übertragen.» Darauf, dass diese heute im Vergleich zu klassischen Anlagen nur etwa die Hälfte verbrauchen, ist Google mächtig stolz. Auf seiner Webseite rühmt sich das Unternehmen, in den letzten zehn Jahren Pionierarbeit auf dem Gebiet der Green Datacenter geleistet zu haben. Konkret bedeutet das, dass Google sich schon früh das ehrgeizige Ziel gesetzt hat, klimaneutral zu werden seit 2007 ist es (auch mithilfe von Klimakompensation) so weit. Mit einzelnen Massnahmen lasse sich ein solch ehrgeiziges Vorhaben natürlich nicht erreichen, erklärte Hölzle dazu, deshalb werde ein mehrgleisiger Ansatz verfolgt. So kann Google als erster grosser Internetkonzern mit einer externen Zertifizierung belegen, in seinen Datenzentren durchs Band weg freiwillig hohe Standards im Bereich des Umweltschutzes, der Arbeitsplatzsicherheit und des Energiemanagements einzuhalten. Alle Data Center in den USA und in Europa haben eine ISO und eine OHSAS Zertifizierung, sechs der Rechenzenter in den USA haben zusätzlich auch eine ISO Zertifizierungen: Das alles sind, in Hölzles Worten, «Standards, bei denen es letztlich um ein simples Konzept geht: Sag, was du erreichen willst, sorg dafür, dass du es erreichst und dann versuch, noch besser zu werden.» Mit Ressourcen haushälterisch umgehen Was tut man, um immer noch besser zu werden? Google installiert smarte Temperaturkontrollen, braucht Methoden der freien Kühlung wie zum Beispiel Kühlung mit Aussenluft oder Nasskühlung unter Zuhilfenahme von Abwasser oder aufbereitetem Wasser anstelle von Frischwasser. Um un- Google ist stolz darauf, dass der Energieverbrauch seiner Data Center heute nur etwa die Hälfte von dem beträgt, was eine klassische Anlage verbraucht. 2/2015 bulletin 9

10 SCHWERPUNKT/HINTERGRUND nötige Energieverluste zu reduzieren, wird die Stromverteilung fortwährend optimiert. Und da nur verbessert werden kann, was messbar ist, werden für jede Anlage umfassende Effizienzberechnungen durchgeführt. Veraltete Elektronik wird zu 100 Prozent wiederverwertet, überholte Server umkonfiguriert, in Einzelteile zerlegt und wieder neu zusammengebaut oder als Ersatzteile verwendet. Was nicht aufgerüstet werden kann, wird verkauft oder gespendet. Und schliesslich setzt Google konsequent auf erneuerbare Energiequellen (rund 35 Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Jahr 2013) und hat bereits über 1,5 Milliarden Dollar in Solarparks und Windanlagen gesteckt. Zum Schutz der Nutzerdaten werden alle defekten Festplatten vor Ort zerstört (Data Center St. Gislain, Belgien). Foto: Google/Connie Zhou Natürlich verfolgen heute die meisten IT- Unternehmen die Ziele der Energieeffizienz und Ressourcenschonung Green IT ist, insbesondere seit der politisch verordneten Energiewende, längst zum Buzz-Word geworden. Doch Effizienzwerte, die heute als normal gelten, schienen vor nicht allzu lager Zeit durchaus exotisch: «Als wir unsere Messwerte zum ersten Mal publizierten, da sagten alle: Das ist gar nicht möglich, die messen das falsch», lautete ein entsprechender Kommentar Hölzles in einem Interview. Grosse Rechenzentren... Und auf noch etwas legt der Infrastrukturchef von Google neben Energieeffizienz sehr viel Gewicht: auf grosse Data Center und Warehouse-Scale-Computing, warenhausgrosse Computer mit zentraler Serverstruktur anstelle einer Sammlung von unabhängigen Servern für verschiedene Nutzergruppen: «Zu viele Firmen haben heute noch eigene Mail-Server, obwohl die die meiste Zeit bloss herumstehen und Energie verbrauchen», sagt er dazu. Dabei sei es viel einfacher, einen Mailserver an einem Ort zentral für Millionen Leute zu betreiben. In grossen Data Centern mit Tausenden von Rechnern lohne es sich auch viel mehr, selbst kleine Probleme genau anzuschauen, die Maschinen immer optimal auszulasten, datenintensive Webservices effizient miteinander zu verknüpfen und den Energieverbrauch zu optimieren. Auch dazu gibt es Messwerte: Im Vergleich zu einer Zehn-Personen-Firma mit einem Rechner gibt Google an, pro User 30 bis 80 mal so energieeffizient zu sein. Als weiteren wichtigen Vorteil von grossen Data Centern sieht Hölzle die Sicherheit. Google kann einen hohen Aufwand betreiben, um seine Leistungen zu schützen und die Sicherheit der Daten seiner Nutzer zu gewährleisten. Hunderte Sicherheitsexperten schauen nach dem Rechten. Das können sich Kleine kaum leisten... und Transparenz Als Betreiber solcher grosser Data Center ist Google dafür auch bereit, den kleineren Unternehmen der Branche gegenüber eine gewisse Verantwortung zu übernehmen: «Wir sind davon überzeugt, dass die gesamte Branche zusammenarbeiten muss, um die Nachhaltigkeit im Technologiesektor voranzubringen», sagt Hölzle. Google leistet seinen Beitrag indem das Unternehmen Forschung fördert, Leistungsdetails und bulletin 10 2/2015

11 SCHWERPUNKT/HINTERGRUND Best Practices teilt und Spitzentreffen organisiert, um die brancheninterne Zusammenarbeit zu stärken anstehende Herausforderungen zu thematisieren. Die grössten Herausforderungen für Google sieht Hölzle bei der Software. Ständig stiegen die Ansprüche der Nutzer, immer schneller müssten Suchresultate verfügbar sein, Videos immer stabiler laufen, verwackelte Bilder «entwackelt» werden. Um hier mitzuhalten gelte es, der Entwicklung stets einen Schritt voraus zu sein: «Unser Ehrgeiz ist es, nicht nur die jetzigen Anwendungen zu verbessern, sondern bessere neue Anwendungen zu ermöglichen», sagt der Schweizer, der seinen Job gerade deshalb so interessant findet, weil er sich ständig wieder mit Neuem befassen und immer wieder andere Probleme lösen müsse. Und durch und durch vom Pioniergeist des kalifornischen Silicon Valley durchdrungen tönt der Baselbieter, wenn er von Pannen spricht: Auf Fehler solle man sich nicht konzentrieren, sondern die Probleme, die ihnen zu Grunde liegen lösen und dafür sorgen, dass sie sich nicht wiederholen. Mit Street View durchs Data Center Dafür war es vielleicht das Demokratieverständnis des Schweizers, das ihn 2012 dazu inspirierte, auf seinem Blog zu einer virtuellen Tour durch ein Google Datenzentrum einzuladen in die bis zu diesem Moment streng geheim gehaltenen Gefilde also, «wo das Internet lebt». Er erklärte damals, es habe ihn einfach gereizt, den Leuten einen Einblick in die Technik zu ermöglichen, die im Hintergrund der Google- Dienste laufe, zu zeigen, wie der Ort aussehe, der Googles Lebensnerv sei. Und schliesslich seien diese Anlagen schlicht und ergreifend schön. o Gerne hätte das asut-bulletin ein Gespräch mit dem Schweizer Internet-Pionier Urs Hölzle geführt. Doch leider gibt Hölzle zurzeit keine Interviews. Wir mussten die Antworten auf unsere Fragen deshalb in Pressearchiven und auf der Webseite von Google aufspüren. *Quellenangaben: Interviews auf SRF (Einstein, 2012): Teil 1: Die Bedeutung von Green IT. Teil 2: Das Google-Datacenter in Hamina Teil 3: Der wichtigste Schweizer im Silicon Valley Interview Handelszeitung (2013): Urs Hölzle: Der Suchmaschinist Artikel Computerwoche (2014): Urs Hölzle erinnert sich an Googles erstes Data Center. Google Webseite: Data Center: about/datacenters/ Energieeffizienz: ALL/about/datacenters/efficiency/index.html Virtueller Rundgang durch ein Google Data Center: Das Schweizer Fernsehen nennt ihn den «wichtigsten Schweizer im Silicon Valley». Bevor er 1999 als einer der ersten Mitarbeiter zu Google stiess, studierte Urs Hölzle an der ETH Zürich Informatik und doktorierte 1994 an der Eliteuniversität Stanford. Dort lernte er die Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin kennen erhielt der Baselbieter den CAREER- Preis der National Science Foundation für seine Arbeit über die Implementierung von objektorientierten Programmiersprachen. Hölzle war auch am DAPRA National Compiler Infrastructure Project beteiligt und ist Autor von zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen und US-Patenten. Seit 1999 Senior Vice President Technical Infrastructure und Google Fellow seit 2001, gehört Hölzle heute zum innersten Kreis er Entscheidungsträger bei Google und ist für die technische und operative Infrastruktur des Unternehmens verantwortlich. Dass sich der Internetgigant 2004 in Zürich ansiedelte, ist offenbar zu einem massgeblichen Teil ihm zu verdanken. Hölzle ist bekannt für sein Motto («Mein anderer Computer ist ein Data Center», für seine roten Socken und seinen riesigen Leonberger Hund Yoshka. Urs Hölzle 2/2015 bulletin 11

12 DOSSIER/ARTICLE DE FONDS C'est beau, tout simplement Urs Hölzle, responsable de l extension et de l organisation des Centres de données de Google à l échelle mondialeavec, démontre de façon exemplaire et avec un pragmatisme bien helvétique que des services écologiques et efficients du point de vue énergétique ne profitent pas seulement à l'environnement, mais se distinguent par une meilleure profitabilité aussi. Par Christine D'Anna-Huber Actuellement Google exploite treize Centres de données: Quatre en Europe, sept aux Etats-Unis et deux en Asie. Et le géant du Web voit les choses en grand: dans la ville finlandaise de Hamina, par exemple, il a transformé une ancienne fabrique de papier en centre de calcul neutre en termes d émissions de CO 2. La fabrique, proche du golfe de Finlande, était auparavant exploitée directement grâce à l eau Urs Hölzle. Foto: Google.com de mer. Cette eau est maintenant utilisée pour refroidir le centre de calcul. Le système de refroidissement de haute technologie utilisé en l occurrence est le premier du genre à l échelle mondiale. Géant du web... géant des moteurs de recherche l'expression est devenue largement utilisée pour qualifier ce grand acteur de l'internet. Les choses étaient pourtant bien différentes lors de la première visite de Hölzle chez Google en 1999: à cette époque six personnes y travaillaient. Larry Page, que Hölzle connaissait depuis Stanford, l'avait invité à faire le tour de son «Data Center» de l époque: un minuscule compartiment chez le fournisseur de colocation Exodus, où une trentaine de PC étaient disposés sur des étagères; 24 d entre eux stockaient l index du moteur de recherche et quatre faisaient fonctionner les «crawlers». Les compartiments environnants abritaient une grande partie des concurrents directs d alors, tels qu Altavista (DEC) Inktomi ou ebay. Les factures montrent que Google à l'époque payait 1400 dollars par mois pour une connexion de 1 Mbps, et que l entreprise s offrait deux lignes de ce type: en été 1999, le trafic a atteint la limite de 1 Mbps, ce qui correspondait à environ un million de recherches par jour. Un grand nombre des pièces de l installation de l époque se trouvent actuellement au Computer History Museum. was dem Energieaufwand einer Stadt mit Bewohnern entspricht. Un milliard de recherches par jour Aujourd hui Google doit traiter chaque jour plus d un milliard de recherches et sa consommation d énergie annuelle globale était estimée en 2013 à 3,8 millions de MWh. Et le volume de données croît. De plus en plus de monde veut mémoriser et consulter ses données en ligne. Pour faire face à cette bulletin 12 2/2015

13 DOSSIER/ARTICLE DE FONS insatiable appétit de données, Google part du principe qu'on n'est jamais mieux servi que par soi-même. Cela signifie, comme Hölzle l'a expliqué dans une des rares interviews accordées aux médias, que Google a les plus souvent soi-même développé ses infrastructures pour pouvoir faire face aux besoins complexes de son «métier de base» la recherche sur Internet et pour en maîtriser les coûts. C'est pour cette même raison que Google essaye depuis une décennie de réduire sa consommation de courant et d'améliorer les performances de ses grands centres de données en termes de durabilité et d'environnement. Selon ces propres déclarations, depuis que l'entreprise a commencé à présenter ses chiffres en 2008, elle continue à améliorer son PUE (Power Usage Effectiveness) chaque année. Depuis le deuxième trimestre 2012, le PUE moyen pondéré sur l'ensemble des centres de données de Google était seulement de 1,12 cela signifie que ses centres de données sont parmi les plus efficaces au monde. Qui se loue s'emboue? Pas dans ce cas: Des ONG de défense de l'environnement telles que Greenpeace attestent régulièrement à la société californienne d'investir massivement dans les énergies renouvelables et de soutenir les politiques favorables à l augmentation des investissements dans les énergies propres. L'efficacité énergétique est une attitude La technique s'améliore, année après année. Chaque génération d'ordinateurs et de serveurs ne se contente pas d'être plus performante, elle est moins énergivore aussi. Tout cela aide, bien sûr, mais pour Urs Hölzle l efficacité énergétique ne se mesure pas qu à l aune des capacités techniques; elle dépend surtout de l attitude. «Longtemps, avec les ordinateurs normaux, on a gaspillé énormément de courant, tout simplement parce que personne ne s y est intéressé», a-t-il déclaré dans un entretien à la télévision Suisse alémanique. D un point de vue technique, l efficacité énergétique n'est pas un défi insurmontable pour lui: «Vers 2001, nous avons commencé à construire nos propres composants électriques, puis nos propres ordinateurs, tout simplement parce que nous avons constaté que la plupart du temps, c'était mal fait et qu il était possible de les réaliser de manière à ce qu ils soient moins énergivores. Plus tard, nous avons transposé ce principe à nos centres des données.» Google soutient avec grande fierté que ces derniers utilisent 50% d'énergie en moins que les centres de données classiques et se vante sur son site d'avoir montré la voie en matière de «Green IT». Concrètement cela signifie que Google s est très tôt fixé comme objectif d être neutre du point de vue climatique l'entreprise y est arrivé en 2007 (grâce, en partie, à la compensation carbone). Hölzle souligne qu'un objectif aussi ambitieux ne peut pas s'atteindre avec quelques mesures isolées, mais nécessite une approche multiple. Ainsi Google est le premier grand groupe Internet pouvant présenter une certification externe attestant le respect général et volontaire de normes élevées dans le domaine de la protection de l environnement, de la sécurité de l emploi et de la gestion de l énergie. Tous ses centres de données aux Etas-Unis et en Europe sont certifiés ISO et OHSAS-18001, six centres aux Etats-Unis sont en plus certifiés ISO , des normes qui, pour reprendre une expression de Hölzle «reviennent en fin de compte à appliquer un concept simple: dis ce que tu souhaites réaliser et fais en sorte d y parvenir, puis essaie de t améliorer encore.» Google est très fier du fait que ses centres de données utilisent 50% d'énergie en moins que les centres de données classiques. 2/2015 bulletin 13

14 SCHWERPUNKT Economiser les ressources Comment faire toujours mieux? Google installe des procédés de contrôle de température intelligents, utilise des méthodes de refroidissement libre, par exemple avec l air extérieur ou le refroidissement humide à l aide d eaux usées ou d eau traitée en lieu et place d eau fraîche. Afin de réduire les pertes énergétiques, la distribution électrique est continuellement optimisée. Comme on ne peut améliorer que ce qui est mesurable, chaque installation est rigoureusement soumise à des contrôles et des calculs d efficacité globaux. L électronique obsolète est entièrement recyclée. Les anciens serveurs sont reconfigurés, scindés en différents éléments, puis reconstitués ou transformés en pièces de rechange. Ce qu'il n est plus possible de renouveler ou de revaloriser est vendu ou donné. Et, pour terminer, Google mise sur les sources d énergie renouvelables (environ 35% du courant consommé en 2013) et a déjà investi plus de 1,5 milliards de dollars dans des parcs solaires ou éoliens. Station de refroidissement dans le centre de données de Hamina, Finlande, refroidi entièrement par l'eau de mer. Photo: Google/Connie Zhou Le moteur de recherche le plus utilisé au monde n'est évidemment pas la seule entreprise à miser sur l efficacité énergétique et la préservation des ressources: la notion de «Green IT» fait le buzz, surtout depuis que le tournant énergétique a été ordonnée par la politique. Mais des valeurs qui aujourd'hui peuvent sembler normaux à chaque exploitant de Data Center, ne l'étaient, il n'y a pas si longtemps, beaucoup moins. «Lorsque nous avons publié nos mesures pour la première fois, tout le monde s est exclamé: Impossible! Ils se sont trompés», commente Hölzle dans une interview. Grands centres de calcul... Hormis l'efficience énergétique, le responsable de l infrastructure technique et opérationnelle de Google mise sur les grand centres de données et le Warehouse-Scale-Computing, des ordinateurs de la taille d un grand magasin avec une structure de serveurs centrale à la place de serveurs indépendants pour différents groupes de réseaux. «Trop d entreprises exploitent encore leurs propres serveurs de messagerie, dont la plupart sont inactifs et consomment de l énergie», commente Hölzle, bien qu'il soit, selon lui, beaucoup plus simple d exploiter un serveur de messagerie de manière efficace sur le plan énergétique en le centralisant à un seul endroit et pour des millions de gens. Là encore, des mesures le prouvent: en comparaison à une société de dix personnes avec un ordinateur, Google utilise 30 à 80 fois moins d'énergie par utilisateur. Et avec des milliers d équipements, il vaut évidemment bien davantage la peine de se pencher précisément sur les problèmes, aussi infimes soient-ils, d'exploiter au mieux les machines et d'optimiser la consommation d énergie. Un autre avantage considérable serait, selon Hölzle, la sécurité des grands centres de données. Google peut consentir de gros efforts pour protéger ses prestations: des centaines de spécialistes se chargent de faire régner l ordre, ce que de petits fournisseurs peuvent difficilement se permettre. bulletin 14 2/2015

15 SCHWERPUNKT... et beaucoup de transparence En tant que grand opérateur, Google assume une certaine responsabilité vis-à-vis des entreprises plus petites: «Nous sommes convaincus que la branche tout entière doit collaborer pour promouvoir la durabilité dans le secteur technologique», dit Hölzle. Google apporte sa contribution en encourageant la recherche, en partageant les détails de ses prestations et ses meilleures pratiques avec d autres entreprises et en organisant des rencontres au sommet lors desquelles la collaboration interne à la branche est renforcée et les défis à venir sont débattus. Ces défis, Hölzle les voit surtout au niveau des logiciels. Les exigences des utilisateurs croissent sans cesse et les résultats des recherches doivent être disponibles toujours plus rapidement, les vidéos plus stables, celles qui sont floues, stabilisées etc. pour tenir ce rythme, Google essaye de toujours avoir un coup d'avance dans le développement: «Nous avons pour ambition non seulement d améliorer les applications actuelles, mais aussi d en permettre de nouvelles, meilleures», dit le Suisse qui y voit le bon côté de son travail: chaque année amène son lot de nouveautés; chaque année le problème à résoudre est différent. Et lorsqu'il parle de pannes et d'erreurs, on sent qu'il a complètement assimilé la philosophie volontariste de la Silicon Valley: Rien ne sert de se concentrer sur les problèmes, il faut les résoudre. Et faire en sorte qu ils ne se reproduisent pas. Visite guidée en mode Street View Mais c'est peut-être sa conception de la démocratie qui a amené Urs Hölzle à inviter les internautes en 2012 à une visite virtuelle avec Street View d un centre de données Google; là où, selon ses propres termes, «vit l Internet». Il a explique plus tard qu'il avait trouvé excitant de permettre aux gens de jeter un coup d œil: de présenter la technique s'exécutant en arrière-plan des services que tout le monde utilise, de faire découvrir cet endroit qui est le centre vital de toute l'entreprise. Et, en fin de compte, de montrer à quel point ces installations sont belles purement et simplement. o Le bulletin de l'asut aurait bien voulu s'entretenir avec le pionnier suisse de l'internet Urs Hölzle. Malheureusement le numéro 8 de Google n'accorde pas d'interviews actuellement. Nous avons donc du nous procurer les réponses à nos questions en épluchant les archives de presse et le site Web de Google. *Références: Interviews SRF (Einstein, 2012): 1e partie; 2e partie; 3e partie Interview Handelszeitung (2013): Urs Hölzle: Der Suchmaschinist Artikel Computerwoche (2014): Urs Hölzle erinnert sich an Googles erstes Data Center. Dans les coulisses des centres de données de Google Efficacité index.html Visite virtuelle La télévision suisse le surnomme le «Suisse le plus important de la Silicon Valley». Avant de rejoindre Google en 1999 il était alors l un de ses premiers collaborateurs, Urs Hölzle a étudié l informatique à l EPF de Zurich, puis a obtenu un doctorat en 1994 à l Université de Stanford. Il y a fait la connaissance de Larry Page, fondateur de Google, et de Sergey Brin. En 1996, le Bâlois s est vu décerner le prix CAREER de la National Science Foundation pour ses travaux sur l implémentation de langages de programmation orientés sur les objets. Urs Hölzle s est également impliqué dans le projet DAPRA National Compiler Infrastructure et est l auteur de nombreuses publications scientifiques et brevets américains. Senior Vice President Technical Infrastructure depuis 1999 et Google Fellow depuis 2001, Urs Hölzle fait partie du cercle fermé des décideurs de Google et est responsable de l infrastructure technique et opérationnelle de l entreprise. On lui doit visiblement en grande partie l établissement du géant de l Internet à Zurich en Urs Hölzle est connu pour sa devise («Mon autre ordinateur est un Data Center»), ses chaussettes rouges et son énorme chien de race Leonberg, Yoshka. Urs Hölzle 2/2015 bulletin 15

16 SCHWERPUNKT Das Rückgrat der digitalen Welt Sie bilden die leistungsfähige Infrastruktur im Hintergrund, das stark zentralisierte Nervensystem der vernetzten Welt, in der immer mehr IT-Systeme immer mehr Daten erzeugen. Sie rechnen, speichern Christine D'Anna-Huber. und führen riesige Datenmengen zusammen, sie sind hochspezialisiert, stets verfügbar, ausfallsicher und damit wirtschaftskritisch. Ohne sie blieben das Internet der Dinge und die Industrie 4.0 leere Schlagworte, ganz zu schweigen von der Aussicht auf eine smartere Welt, die mit ihren Ressourcen klüger umgeht, als es unsere heutige Welt tut. Dass Data Center darüberhinaus in ihrer massigen und strengen Schönheit, mit ihren Racks, in denen tausende Rechner in Reih und Glied stehen, mit ihren Kühlaggregaten, mit Laufkilometern von Leitungen und Rohren, strenger Symmetrie und blinkenden Lichtern in der Tiefe riesiger Hallen so atemberaubend schön sein können wie mittelalterliche Kathedralen, zeigen eindrücklich die von Google veröffentlichten Fotos, die auch dieses Bulletin illustrieren. Wie rasant die Entwicklung von ein paar Maschinen auf einem Gestell in irgendeinem kalifornischen Abstellraum zum heutigen Data-Center-Boom fortgeschritten ist, beschreibt unser Hintergrund-Artikel (Seite 8). Die Schweiz ist bei dieser Entwicklung voll dabei. Hinter Irland verfügt unser Land, bezogen auf die Einwohnerzahl, über die zweithöchste Dichte an Rechenzentren Und es hat im internationalen Standortwettbewerb gute Karten, wie Hannes P. Lubich in seinem Artikel darlegt (Seite 18). Gute Karten allein genügen allerdings noch nicht: Es gilt, diese Trümpfe auch klug auszuspielen und die relevanten Entwicklungen nicht zu verschlafen. Besonders wahr ist das im Bereich der Energieeffizienz. Beim Rechnen, Speichern und Vernetzen konsumieren Data Center gewaltige Mengen Energie im Hinblick auf die Energiewende eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Eine letztes Jahr von asut und BFE in Auftrag gegebene Studie kam zum Schluss, dass bei den Rechenzentren in der Schweiz in dieser Hinsicht ein beträchtliches Effizienzpotenzial brachliegt (Seite 22). Gleichzeitig gibt es gerade in diesem Bereich vielversprechende Entwicklungen, insbesondere bei der Kühlung kann viel optimiert werden. So setzt sich langsam die Ansicht durch, dass Data Center bisher eher zu kalt reguliert wurden (Seite 24), eine weitere Trumpfkarte stellt das umweltschonende «free cooling» dar, wie es im preisgekrönten neuen Swisscom-Rechencenter in Bern-Wankdorf vorbildlich realisiert wurde (Seite 28). Aussichtsreich erscheinen auch skalierbare neue Ansätze im Bereich der Daten-Center-Architektur, wie sie Ericsson soeben auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt hat (Seite 32). Als ressourcenschonend und wirtschaftlich sinnvoll stellt sich zudem der Trend zur Wolke heraus und auch hier gibt es noch viel Raum für Verbesserung: Experten gehen davon aus, dass mehr als vier Fünftel aller Unternehmen ihre Rechenkapazitäten noch immer inhouse betreiben, den Ausschlag geben hier insbesondere Bedenken beim Datenschutz. Während die grossen Konzerne neuen Trends gegenüber aufgeschlossener zeigen, halten sich KMU mit Investitionen in fortschrittliche IT-Infrastrukturen und rationalisierte Prozesse eher zurück. Dabei zahlt sich, wie Daniel Meyer in seinem Beitrag (Seite 30) klarstellt, eine ganzheitliche Sicht auf alle IT-Systeme auch für kleine und mittelständische Unternehmen aus. bulletin 16 2/2015

17 SCHWERPUNKT Doch es geht beim Streben nach grösserer Energieeffizienz nicht allein darum, pro Kilowattstunde Energie mehr Rechnungsleistung zu erreichen. Data Center könnten, wie eine Bitkom-Studie darlegt, vielmehr selber ein Teil des smarten Energienetzes der Zukunft werden und einen bedeutenden Beitrag zur künftigen Gestaltung und Flexibilisierung der Stromversorgung leisten (Seite 22). o Data-Center-Trends 2015 Bereitstellungsgeschwindigkeit, Skalierbarkeit, Sicherheit, Verwaltbarkeit und Effizienz. Das sind laut Emerson Network Power, einem Anbieter von Lösungen zum Infrastrukturmanagement, die Herausforderungen, denen sich Data-Center-Betreiber 2015 stellen müssen. 1. Die Cloud wird weiter wachsen und von zahlreichen Unternehmen als eine Form von Softwareas-a-Service (SaaS) genutzt werden. Die Firmen-IT wird durch Cloud- und Serverhousing-Dienste ergänzt werden. Solche Hybrid-Umgebungen müssen schnell skalierbar sein und vertragliche Vorgaben erfüllen können, um am Markt zu bestehen. 2. Mehr Reichweite für Integration: Mit integrierten Systemen lässt sich die Bereitstellung und Skalierung von Anwendungen mit reduzierten Risiko und Gesamtkosten in kurzer Zeit umsetzen. Durch die steigende Digitalisierung und Mobilität wird die Integration und Konvergenz als Alternative für die Bereitstellung zusätzlicher IT-Kapazität immer wichtiger. 3. Konvergenz auf höchster Ebene: Telekommunikation und Netzwerk wachsen immer weiter zusammen. Dadurch wird die Standardisierung auch in die Sprach- und Datendienste Einzug erhalten und bisherige Hürden weiter abbauen. 4. Software bereitet den Weg für mehr Software: Die Virtualisierung gehört zu den wichtigsten Trends im Data Center und wird sich durch die Erweiterung auf Netzwerk und Speicher auch künftig wandeln. Zahlreiche Unternehmen haben nicht die nötige Transparenz, um virtuelle und physikalische System gemeinsam zu verwalten. Das softwaredefinierte Rechenzentrum (Data Center Infrastructure Management) ist ein möglicher Lösungsansatz. 5. Wichtiges am Rande: Der Rand des Netzwerks gewinnt immer mehr an Bedeutung im Data Center. Vor dem Hintergrund der wachsenden Zahl von Analysen, standortbasierten Diensten und personalisierten Inhalten ist eine standardisierte, intelligente und hoch verfügbare Infrastruktur nah am Anwender unabdingbar. 6. Sicherheit ist die neue Verfügbarkeit: Früher lag der Schwerpunkt bei der Risikominderung im Rechenzentrum beim Verhindern von Ausfallzeiten. Heute machen es die zahlreichen Cyberbedrohungen erforderlich, dass die Verwalter von Rechenzentren eng mit ihren IT-Sicherheit-Teams zusammenarbeiten. Blinkende Lichter in der Tiefe riesiger Hallen (Data Center Berkeley County, South Carolina). Foto: Google/Connie Zhou 2/2015 bulletin 17

18 SCHWERPUNKT Data Center in der Schweiz - Hype oder Wachstumsmarkt? Eignet sich die Schweiz als Standort für Data Center tatsächlich besonders gut? Welches sind im internationalen Vergleich ihre Stärken? Gibt es auch Hindernisse zu überwinden? Hannes P. Lubich. Und wie können die Data Center als notorische «Energiefresser» die Energiewende überleben? Ein paar Antworten. Von Hannes P. Lubich 1. Ausgangslage Egal ob im Geschäft, im Privatleben oder in Behörden und Verwaltungen unsere IT-Umgebungen werden immer komplexer und gleichzeitig immer unverzichtbarer für den Erhalt der ihnen anvertrauten Werte. Wir sind inzwischen in vielen Lebens- und Arbeitsbereichen abhängig von der Existenz einer ausreichend leistungsfähigen, sicheren und zuverlässigen IT gleichzeitig steigen die Projekt- und Betriebsaufwände, und wir sehen immer neue Meldungen zu Bedrohungen und Schäden im Zusammenhang mit IT. Es ist daher naheliegend, wenig fallspezifische IT-Leistungen dort zu beziehen oder anzusiedeln, wo ausreichende Skaleneffekte zur Eindämmung der Investitions- und Betriebskosten für den Kunden nutzbar werden, sofern die entsprechenden Leistungen ausreichend sicher, performant und kostengünstig angeboten werden können. Die Auslagerung von IT-Systemen, insbesondere der nicht am Arbeitsplatz angesiedelten Server-Systeme, in zentrale Rechenzentren, und in der Folge der Ersatz eigener Rechenzentren durch die Mitnutzung kommerzieller Rechenzentren entsprechender Anbieter, ist also ein durchaus valabler und immer häufiger genutzter Anwendungsfall, wobei die Palette der fremdbezogenen Leistungen vom simplen Unterbringen des eignen «Blechs» bis hin zu Betriebsüberwachung und Wartung aller auf diesen Systemen laufenden Anwendungen reicht. Ebenso nutzen Anbieter von cloudbasierten IT-Leistungen häufig zugemietete Rechenzentrumsfläche oder die Rechenleistung der dort angesiedelten Server-Systeme, um eigene operative Fixkosten und Erneuerungsrisiken zu vermeiden. Die «Cloud» bzw. die heutige Vielzahl von cloudbasierten Angeboten wäre also ohne die Existenz ausreichend ausgestatteter und vernetzter Data Center gar nicht möglich. 2. Energieeffizienz-Betrachtungen Data Center galten aufgrund der dortigen Konzentration von Rechen- und Speicherleistung auf engem Raum mit entsprechend hoher Abwärme zunächst als wenig energieeffizient. Es musste viel (redundant zugeführte) Energie aufgewendet werden, um die Infrastrukturen mit Strom zu versorgen, die dann durch die IT-Systeme, aber auch die Versorgungssysteme eines Data Centers zumindest teilweise wieder in Wärmeenergie umgewandelt wurde diese Wärme musste dann mit weiterem erheblichem Energieaufwand abgeführt bzw. die Infrastruktur aufwendig gekühlt werden. Während einige Anbieter diese Wärmeleistung in vorbildlicher Weise für die Beheizung umgebender Bauten wie Schulen oder Schwimmbäder nutzen, wird auch intensiv an der Reduktion der Leistungsaufnahme von Data Centern allgemein bzw. der darin betriebenen IT-Infrastrukturen gearbeitet. Eigene Energieeffizienz-Zertifizierungen wie auch neue Ansätze der Konstruktion, Versorgung und Betriebsweise von Data Cen- bulletin 18 2/2015

19 SCHWERPUNKT tern führten inzwischen zu so signifikanten Einsparungen und Wiederverwendungsmethoden, dass der dezentrale Betrieb der gleichen Rechen- und Speicherleistung erheblich höhere Energiemengen bei einer wesentlich schlechteren Sekundärnutzung der Abwärme bedeuten dürfte. In diesem Sinne bieten Data Center also eine weitaus effizientere Lösung zur optimalen Nutzung der zugeführten Energiemengen, als gemeinhin angenommen wird. Das Ende dieser Entwicklung ist derzeit nicht abzusehen, zumal an der weiteren Verbesserung des «Energie-Footprints» von Data Centern nach wie vor gearbeitet wird. 3. Exponentielles Datenwachstum Ein wesentlicher Existenzgrund für Data Center ist das stetig und stark anwachsende Datenwachstum, das von IT-Systemen erzeugt, übertragen, gespeichert, verarbeitet und archiviert bzw. wieder sicher gelöscht werden muss. Ohne starke, zentralisierte Rechen-, Speicher- und Übertragungsleistung ist eine Bewältigung dieser Datenmengen kaum effizient vorstellbar und in bestimmten Fällen wie der Auswertung der Grossexperimente am Forschungszentrum CERN in Genf können nur noch miteinander vernetzte Rechenzentren dieser Datenflut überhaupt noch Herr werden. Data Center sind in diesem Zusammenhang in der Lage, durch die Bereitstellung speziell für diese Aufgabe entworfener und konfigurierter Server-Architekturen eine besonders schnelle und effiziente Datenbearbeitung zu ermöglichen. Hier spielen wiederum Skaleneffekte bei der Beschaffung, Nutzung, Wartung und Amortisierung solcher Systeme eine Rolle, was gerade kleinere Kunden befähigt, auf die entsprechenden Leistungen nur dann zuzugreifen (und dafür zu bezahlen), wenn diese Leistung auch benötigt wird entsprechende eigene Investitionen und Betriebsaufwände entfallen also zugunsten einer verbrauchsabhängigen Tarifierung der zeitweiligen Nutzung der entsprechenden Dienste und Infrastrukturen. 4. Der Spezialfall Schweiz Nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die Datenerhebung der amerikanischen und britischen Geheimdienste kam rasch die Frage auf, ob die Schweiz im Bereich der Data Center einen Spezialfall Fröhliche Farben: Nicht weil es so schön aussieht, sondern um Tausende Meter an Leitungen richtig zordnen zu können. So leitet das rosa Rohr Wasser von den grünen Kühleinheiten links an einen externen Kühlturm (Data Center Douglas County, Georgia). Foto: Google/Connie Zhou 2/2015 bulletin 19

20 SCHWERPUNKT darstellt und Daten in der Schweiz entsprechend besser vor Angriffen und Missbrauch geschützt seien als anderswo auf der Welt, oder ob die Konzentration potentiell attraktiver Daten in der Schweiz nach dem Muster von Bankdaten zu Schwarzgeld oder illegalen Bankaktivitäten die Schweiz auch zu einem attraktiven Angriffsziel machen würde. Hierzu ist festzuhalten: Die Schweiz verfügt über ein starkes Datenschutzgesetz und kennt im Unterschied zu vielen anderen Nationen ein Geschäftsgeheimnis als schützenswertes Gut. Demzufolge sind IT-Systeme, welche in der Schweiz in professionellen Data Centern betrieben werden, im Grundsatz mit einem überdurchschnittlich hohen Sicherheitsstandard versehen. Hierzu gehört, dass sich die Data-Center-Betreiber ihrer Attraktivität für Angreifer verschiedenster Motivation durchaus bewusst sind und sich so weit wie möglich entsprechend vorbereiten. Die Schweiz ist bezüglich des Internets und der Herausgabe von Daten durchaus kein rechtsfreier Raum hier werden jedoch im Unterschied zu vielen anderen Ländern keine Daten und insbesondere keine Daten ins Ausland geliefert, bevor im Einzelfall nicht die Prüfung entsprechender Rechtshilfeersuche erfolgt ist. Dieses Modell muss aber ggf. auch gegen zu erwartendem Druck von aussen verteidigt werden. Die Schweiz verfügte auch vor der Snowden-Affäre bereits über erhebliche Standortvorteile, sei es durch Versorgungssicherheit, geografische, politische, gesellschaftliche und (in den Grenzen der Möglichkeiten eines vergleichsweise kleinen Landes) währungspolitische Stabilität, gut ausgebildetes, meist mehrsprachiges Personal, gute Zugänglichkeit sowie nationale und internationale Vernetzung mit hoher Bandbreite und Qualität. Es ist also durchaus sinnvoll, vom Nimbus der Schweiz als sicherer Standort zu profitieren die Schweiz im Kontext der Enthüllungen der letzten Zeit spezifisch als sicheren Standort gegen fremdstaatliche Angriffe zu positionieren, wäre jedoch gefährlich, da diese Zugriffe in der Regel ausserhalb der Rechtsordnung des Ziellandes und mit erheblichem Ressourceneinsatz erfolgen. 5. Zukünftige Entwicklung Es ist nicht abzusehen, dass der Datenhunger der privaten, geschäftlichen und behördlichen Nutzer und der daraus entstehende Bedarf nach Rechen- und Speicherleistung zukünftig nachlassen wird. Folglich wird auch der Data-Center-Markt in der Schweiz weiterhin von dieser Entwicklung profitieren und wachsen. Jedoch spielen auch in diesem Markt die Gesetze von Angebot und Nachfrage mit ihren Auswirkungen auf die zu erzielenden Umsätze und Gewinne. Ein temporäres Überangebot in der Schweiz bzw. an besonders attraktiven Standorten in Kundennähe ist also nicht auszuschliessen aufgrund der für den Bau und den Betrieb von Data Centern nötigen erheblichen Vorinvestitionen ist aber hier auch wieder mit Konsolidierungsphasen und einer Anpassung an den realistisch zu erwartenden Bedarf zu rechnen. Entsprechend etappiert gehen die meisten Data-Center-Anbieter heute vor und sorgen so dafür, dass Data Center in der Schweiz eben kein kurzfristiger «Hype» sind, sondern einen nachhaltigen und effizienten Beitrag zum Leistungsangebot des Werkplatzes Schweiz liefern. o Prof. Dr. Hannes P. Lubich ist Professor für IT-Systemmanagement am Institut für Mobile und Verteilte Systeme an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Zusammen mit Uwe Störrlein hat er 2014 den Leitfaden «Effizientes ICT-Management für KMU» herausgegeben, auf den wir im nächsten asut-bulletin näher eingehen werden. bulletin 20 2/2015

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf

Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Swisscom AG Rechenzentrum Wankdorf Stauffacherstrasse 59 3015 Bern www.swisscom.ch Swisscom Rechenzentrum Wankdorf Für eine erfolgreiche Zukunft Das Swisscom Rechenzentrum Wankdorf ist die Antwort auf

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss Veröffentlichung: 11.01.2016 09:00 Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben Gelockerte Registrierungsbedingungen machen es möglich Veröffentlichung: 07.09.2015 11:30 Début de l'enregistrement

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen GLAS VERRE Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen L héritage du volcan dans chaque goutte Es gibt unerreichbare Gegenden, wo nur das Feuer zu Hause war, aus denen Quellen sprudeln, deren vulkanisches Erbe

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027

VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den erischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 24027 Gruppe 202 Gesuchsteller Aussenwände, nichttragend

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende

Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Clusterkonferenz Energietechnik Berlin-Brandenburg 2014, 05.12.2014 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung: Technologische Lösungen für die Energiewende Dr. Frank Büchner Siemens AG Siemens

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766

VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen Auskunft über die Anwendbarkeit gemäss den Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF Brandschutzanwendung Nr. 20766 Gruppe 244 Gesuchsteller Brandschutztore

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

Anzahl Umfragen pro Schule

Anzahl Umfragen pro Schule Auswertung Umfrage Lehrabgänger Forstwart/in 2015 Aufteilung pro Schule Total Antworten: 281 (pro Jahr schliessen rund 0 Lernende die Forstwartlehre ab) Anzahl Umfragen pro Schule Anzahl 35 25 20 15 10

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities

Breitband Powerline. Smart Grids Smart Metering Smart Cities Breitband Powerline Smart Grids Smart Metering Smart Cities Wandel durch Kommunikation Mit den beschlossenen Zielen der Energiewende sind die Weichen für die Transformation der Energieversorgung hin zu

Mehr

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016

Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg. 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 Fernwärme / Chauffage urbain Battenberg 26. Januar 2016 / 26 janvier 2016 wer sind wir? / c est qui? AEK Energie AG seit 1894 führende Energieversorgerin am Jurasüdfuss fournisseur d énergie principal

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

La qualité, une assurance de sécurité

La qualité, une assurance de sécurité 4/2006 / 30. März 2006 F o c u s Die Zeitschrift von/la revue de: [ Qualität messen: Systeme, Methoden, Ergebnisse La qualité, une assurance de sécurité Medienpartner/Partenaire Média: Ingenieur Hospital

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor présent l'enquête photo 2015 Comment la Suisse prend ses photos Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor lanciert Fotoreport 2015 So fotografiert die Schweiz

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES

GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES GAMME DE CLÉS DYNAMOMÉTRIQUES MÉCANIQUES Les clés dynamométriques mécaniques issues de la nouvelle ligne de produits Saltus d Atlas Copco répondent à tous les

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Transferpressen+Maschinen Presses à transferts et machines

Transferpressen+Maschinen Presses à transferts et machines Transferpressen+Maschinen Presses à transferts et machines Miete von Maschinen / Location de machines 2 Transferpresse Modell 216 / Presse Model 216 3 Transferpresse Modell 228 / Presse Model 228 4 Transferpresse

Mehr

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren

Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Innovative Kühltechnologie und revolutionäres Design für ultraeffiziente Rechenzentren Sparen Sie bis zu 30% Investitions- und 70% Betriebskosten für die IT-Infrastruktur. ECONOMY Deutlich reduzierte Bauund

Mehr

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX**

CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** CALL UND PUT WARRANTS AUF DEN DAX (PERFORMANCE INDEX)* UND DEN SMI INDEX** GOLDMAN SACHS INTERNATIONAL KOTIERUNGSINSERAT SYMBOL GDAAI GDAAH GDAZT WARRANT-VALOR 4302803 4302798 4302772 WARRANT-ISIN GB00B3CFH791

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse

Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Kartografie in der dritten Dimension neue Atlanten für die Schweiz Cartographie en trois dimensions de nouveaux atlas pour la Suisse Tagung Réunion 20. 06. 2016 Bern, Kulturcasino, Herrengasse 25 / Casinoplatz

Mehr

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5 Provinziale Einheit von :... Date :... Verantwortlicher Kontrolleur :... Nr :... Anbieter :... Einmalige Nr. :... Adresse :...... DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446]

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Durée de la séquence : 3 séances Durée de la séquence : 3 séances Durée de

Mehr

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz

Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz ÖKOBÜRO Weniger ist mehr! Virtualisierung als Beitrag zum Umweltschutz Dr. Thomas Grimm IBM Österreich Oktober 2008 Ohne Maßnahmen brauchen wir bald eine zweite Erde vorhandene Ressourcen Quelle: WWF Climate

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020

Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur 2014-2020 Santé sans frontière Gesundheitsversorgung ohne Grenzen 17 novembre 2014 17. November 2014 Baden-Baden Les possibilités de financement des projets de coopération transfrontalière INTERREG V Rhin Supérieur

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr