Die aktuellen KandidatInnen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die aktuellen KandidatInnen:"

Transkript

1 Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: , Fax: Mail: Oberärztin für Allgemeinmedizin weiblich verheiratet 3 Kinder 1987 Abschluss Studium 1999 Public Health-Studium für öffentliche Gesundheit und Epidemiologie 2008 Facharztanerkennung seit 1990 Assistenzärztin/Fachärztin im Krankenhaus/Praxen, sowie in der präventivmedizinischen Beratung und Behandlung Zusatzfach Taucherarzt, Chiropraktik, Naturheilverfahren, physikalische Medizin, Fachkunde Rettungsdienst, Notfalldiagnostik Röntgen wissenschafltiche Tätigkeit derzeit in Deutschland in Ausbildung für Arbeitsmedizin tätig [ ] Facharzt für Allgemeinmedizin männlich verheiratet 1989 Abschluss Studium 1994 Facharztanerkennung seit 1992 Assistenzarzt/Facharzt im Krankenhaus bzw. in eigener Praxis Dissertation Ausbildung in der Psychotherapie und in Naturheilverfahren zahlreiche Fortbildungen (Kurarzt, Balneologie, Krankengymnastik, autogenes Training etc.) derzeit Praktischer Arzt in eigener Praxis in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin männlich ledig 2014 Abschluss Studium erste Berufserfahrungen im Krankenhaus in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin (Berufsanfänger) 2012 Abschluss Studium besonderes Interesse an der Notfallmedizin sucht derzeit Weiterbildungsstelle in Deutschland [ ] Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin männlich verheiratet 1989 Abschluss Studium 1994 Facharztanerkennung seit 1990 Assistenzarzt/Facharzt im Krankenhaus ärztliche Zulassung in Bulgarien, Schweden, Großbritannien und Kuwait zahlreiche Publikationen zahlreiche Fortbildungen sehr erfahrener Kardio-Anästhesist derzeit Oberarzt im Ausland [ ] Oberarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin männlich verheiratet Kinder 2004 Facharztdiplom FA im Krankenhaus / Praxis Zusatzfach spezielle anästhesiologische Intensivmedizin Fachkunde Strahlenschutz und Rettungsdienst einschlägige Fortbildungen (Transfusions- und Flugmedizin, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin, ATLS und PHTLS) EDAIC - DESA-Diplom langjähriger Rettungsassistent Ausbildung und Erfahrung im modernen (Anästhesie-) Management MBA-Abschluss [ ] Oberarzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin männlich ledig 1995 Abschluss Studium 2000 Facharzttitel seit 1997 Assistenzarzt/Facharzt/Oberarzt im Krankenhaus Weiterbildungen für leitende Positionen langjährige Leitungserfahrung derzeit leitender Oberarzt in den Niederlanden [ ] Oberarzt für Anästhesiologie männlich verheiratet 1 Kind 1992 Abschluss Medizinstudium 1994 Dissertation 2001 Facharztanerkennung für Anästhesiologie 2012 European Master in Disaster Medicine (EMDM) umfangreiche Auslandserfahrung Fort- und Weiterbildungen Vortags- und Lehrtätigkeit dzt. Senior Medical Officer Osttimor und den Salomonen [ ] Fachärztin für Anästhesiologie weiblich ledig 2004 Abschluss Medizinstudium 2011 Facharztanerkennung Anästhesiologie Zusatzbezeichnungen: Notfallmedizin, Spezielle Intensivmedizin 2011 Promotion Fort- und Weiterbildungen seit mehreren Jahren Mitwirkung bei der studentischen Lehre (Notfallkurse) einschlägige Mitgliedschaft derzeit Fachärztin in Universitätsklinik und freiberufliche Notärztin [ ] Chefarzt/Primararzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin männlich verheiratet Kinder 1995 Abschluss Studium 2000 Facharztanerkennung seit 1996 Assistenzarzt/Facharzt/Ltd. Arzt/ Ärztlicher Direktor im Krankenhaus Zusatzfach Notfallmedizin zahlreiche Publikationen zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Ärztlicher Beirat in Deutschland [ ] Oberarzt für Augenheilkunde und Optometrie männlich ledig 2000 Abschluss Medizinstudium 2009 Facharztanerkennung, sowie FEBO Promotion derzeit Facharzt in einer deutschen Klinik [ ] Assistenzarzt für Chirurgie männlich verheiratet 2006 Abschluss Studium 2013 Deutsche Approbation 2014 Titel Dr. med. laufende Fortbildungen erste Publikationen derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Chirurgie männlich ledig 2006 Abschluss Medizinstudium bereits mehrjährige Erfahrung als Allgemeinmediziner und über 2-jährige chirurgische Weiterbildung laufende Fort- und Weiterbildungen spricht mehrere Sprachen [ ] Assistenzarzt für Chirurgie männlich verheiratet Kind 2009 Abschluss Studium 2011 Deutsche-Approbation seit 2011 Assistenzarzt im Krankenhaus derzeit Honorararzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Chirurgie männlich verheiratet 2007 Abschluss Medizinstudium bereits erste Erfahrungen sucht Weiterbildungsstelle in der Chirurgie [ ] Assistenzärztin für Chirurgie weiblich ledig 2014 Abschluss Studium mehrere Praktika in Deutschland und Österreich erste Publikationen und Vorträge sucht Einstieg in den ärztlichen Beruf [ ] Fortgeschrittene Assistenzärztin für Chirurgie (kurz vor Facharztprüfung) weiblich verheiratet 2003 Abschluss Studium Humanbiologie 2006 Abschluss Medizinstudium 2010 Promotion wissenschafltliche Tätigkeit, zahlreiche Publikationen strebt Spezialisierung in der Viszeralchirurgie an derzeit Assistenzärztin im Krankenhaus (April/Mai 2014 FA-Prüfung) [ ] Oberarzt für Chirurgie männlich verheiratet Kinder 1990 Abschluss Studium 1996 Facharzttitel in DE 2004 Facharztanerkennung Schweden seit 1991 Assistenzarzt/Facharzt/ltd. Arzt im Krankenhaus seit 2000 in der Gefäßchirurgie tätig umfassende, internationale Fort- und Weiterbildungen Publikationen derzeit Oberarzt / stv. Leiter in Dänemark [ ] 11/ DE SEITE 1 VON 6

2 Oberarzt für Chirurgie männlich verheiratet Kinder 1984 Abschluss Studium 1987 ZB Sportmedizin 1991 Facharzttitel 1999 ZB Viszeralchirurgie 2000 ZB spezielle chirurgische Intensivmedizin 2011 ZB spezielle Visceralchirurgie seit 1984 Assistenzarzt/Facharzt/Chefarzt im Krankenhaus Interesse an oberärztlicher Tätigkeit [ ] Chefarzt/Primararzt für Chirurgie männlich 1988 Abschluss Studium 2002 Facharztanerkennung seit 1989 Assistenzarzt/Facharzt/Chefarzt im Krankenhaus Fachkunde Rettungsdienst Fachkunde Ösophago-Gastro-Duodenoskopie in der Chirurgie ZB Proktologie Schwerpunkt Visceralchirurgie ZB Ärztliches Qualitätsmanagement ZB Spezielle Viszeralchirurgie zahlreiche Publikationen zahlreiche, einschlägige Fortbildungen (Sonografie, Life Support, CPAP, Etc.) derzeit Chefarzt/Primararzt in Deutschland [ ] Oberarzt für Chirurgie männlich verheiratet 1982 Abschluss Medizinstudium 1986 Facharztanerkennung Chirurgie 2003 Facharztanerkennung Anästhesiologie und Intensivmedizin 30-jährige Expertise in der Chirurgie derzeit Oberarzt im Krankenhaus [ ] Assistenzarzt für Chirurgie männlich verheiratet 1996 Abschluss Studium (RO) 2002 Facharztanerkennung (RO) seit 2002 Facharzt im Krankenhaus derzeit Facharzt in Rumänien [ ] Facharzt für Allgemeinchirurgie verheiratet Kinder 1994 Abschluss Medizinstudium 2009 Facharztanerkennung Allgemeinchirurgie Erfahrung auch in Viszeral- und Gefässchirurgie mehrere Weiterbildungen [ ] Chefarzt/Primararzt für Chirurgie (Allgemein-/Viszeralchirurgie) männlich verheiratet Kinder 1989 Abschluss Studium 1999 Facharzttitel seit 1991 Assistenzarzt/Facharzt/leitender Arzt im Krankenhaus 2004 ZB Viszeralchirurgie 2005 ZB Notfallmedizin 2011 ZB Ernährungsmedizin zahlreiche Publikationen und Vorträge zahlreichemitgliedschaften in Berufsverbänden derzeit Chefarzt in Deutschland [ ] Facharzt für Chirurgie / Thoraxchirurgie oder Assistenzarzt für Gefässchirurgie männlich 1995 Abschluss Medizinstudium 1997 Promotion 2004 Facharztanerkennung Thoraxchirurgie zahlreiche Weiterbildungen und Publikationen einschlägige Mitgliedschaften derzeit als Facharzt im Krankenhaus tätig [ ] Assistenzarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe männlich 2006 Abschluss Medizinstudium 2012 Facharztanerkennung Augenheilkunde zwischenzeitlich etwas Erfahrung in der Gynäkologie gesammelt möchte nun Weiterbildung in der Frauenheilkunde starten [ ] Assistenzärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe weiblich verheiratet Kinder 2010 Abschluss Studium zahlreiche Fortbildungen derzeit Assistenzärztin in Griechenland [ ] Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe männlich verheiratet 2 Kinder 1998 Abschluss Medizinstudium 2007 Facharztanerkennung Gynäkologie 2009 Dt. Approbation und Dt. Facharztanerkennung Gynäkologie/Geburtshilfe spricht mehrere Sprachen [ ] Oberarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe männlich 2008 Facharztdiplom OA im Krankenhaus großes Interesse an minimalinvasiver Chirurgie umfangreiche Fort- und Weiterbildungen Vortrags- und Lehrtätigkeit [ ] Oberarzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe männlich verheiratet 1 Kind 2004 dt. Facharztanerkennung seit 2003 in Deutschland tätig Kenntnisse in der Fortpflanzungsmedizin [ ] Assistenzarzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten männlich 2011 Abschluss Studium Deutsch Niveau C1 erste Berufserfahrung derzeit Assistenzarzt in Weiterbildung [ ] Assistenzärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten weiblich 2007 Abschluss Studium Rechtswissenschaften in DE 2014 Abschluss Studium Humanmedizin erste Berufserfahrung ausgezeichnete Deutschkenntnisse (C2) erste Mitgliedschaften in Berufsverbänden [ ] Assistenzarzt für Innere Medizin (Berufsanfänger) männlich 2012 Abschluss Studium 2014 deutsche Approbation erste Berufserfahrung spricht 5 Sprachen derzeit Praktikum in Italien [ ] Assistenzärztin für Innere Medizin weiblich ledig 2011 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Hospitation in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Innere Medizin männlich verheiratet 1997 Abschluss Studium seit 1999 Assistenzarzt im Krankenhaus Interesse an der Inneren Medizin [ ] Assistenzarzt für Innere Medizin männlich verheiratet 1 Kind 1995 Abschluss Studium in Deutschland 2014 Deutsche Approbation seit 2003 Assistenzarzt im Krankenhaus derzeit Assistenzarzt im Sudan [ ] Assistenzärztin für Innere Medizin weiblich ledig 2013 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Assistenzärztin in Bulgarien [ ] Fachärztin für Innere Medizin weiblich verheiratet 2000 Abschluss Studium 2004 Facharztanerkennung zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Oberärztin in Griechenland (Privatzentrum - eigene Praxis) [ ] Fachärztin für Innere Medizin (Gastroenterologie und Hepatologie) weiblich 2007 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen 2013 bis 2014 Fachärztin Gastroenterologie in Deutschland [ ] Oberärztin für Innere Medizin (Gastroenterologie und Hepatologie) weiblich ledig 1991 Abschluss Studium 2004 Facharzttitel Innere Medizin 2007 Teilfachgebietsbezeichnung Gastroenterologie und Hepatologie seit 1997 Assistenzärztin/Fachärztin/Oberärztin in Deutschland Fachkunde Rettungsmedizin und Strahlenschutz derzeit Oberärztin in Deutschland [ ] 11/ DE SEITE 2 VON 6

3 Chefarzt/Primararzt für Innere Medizin (Hämatologie und internistische Onkologie) männlich verheiratet Kinder 2002 Abschluss Studium 2007 Facharztanerkennung seit 2008 Assistenzarzt/Facharzt/Chefarzt im Krankenhaus Zusatzausbildung Palliativmedizin/Hämostaseologie zahlreiche Publikationen zahlreiche Fortbildungen derzeit Ärztlicher Leiter in Deutschland [ ] Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie weiblich verheiratet 2006 Ärztliche Vollapprobation 2012 Facharztanerkennung Kardiologie 2013 Erhalt der deutschen Approbation sowie Facharztanerkennung für Innere Medizin und Kardiologie Schwerpunkt in der noninvasiven Kardiologie regelmäßige Kongressteilnahme spricht mehrere Sprachen derzeit als Oberärztin in deutscher Klinik tätig [ ] Oberarzt für Innere Medizin und Kardiologie männlich verheiratet 2 Kinder 2002 Abschluss Medizinstudium 2008 Facharztanerkennung Innere Medizin 2010 Schwerpunktbezeichnung Kardiologie regelmäßige Fort- und Weiterbildungen spricht mehrere Sprachen einschlägige Mitgliedschaften derzeit als Facharzt in kardiologischer Gemeinschaftspraxis tätig [ ] Chefarzt/Primararzt für Innere Medizin - Nephrologie und Angiologie männlich 1999 Abschluss Studium 2004 Facharzttitel 2005 Habilitation seit 1999 Assistenzarzt/Facharzt/ltd. Arzt im Krankenhaus Teilfachgebietsbezeichnung Nephrologie zahlreiche Fortbildungen umfassende Auslandserfahrung derzeit leitender Oberarzt in der Schweiz [ ] Assistenzärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich ledig 2010 Abschluss Medizinstudium (MUDr.) bereits 3-jährige Erfahrung in der Pädiatrie und Behandlung von Kindern mit Down Syndrom Publikationen und wissenschaftliche Arbeiten spricht mehrere Sprachen derzeit Assistenzärztin im Universitätsklinikum [ ] Assistenzärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich ledig 2007 Abschluss Medizinstudium seit 2008 Assistenzärztin in Klinik/Institut erste Erfahrung in der Neonatologie [ ] Assistenzärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich verheiratet 2011 Abschluss Medizinstudium aktuell noch in Ausbildung zur Allgemeinmedizinerin spricht mehrere Sprachen Zusatzqualifikationen: Abdomensonographie, EKG [ ] Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich verheiratet 3 Kinder 1989 Abschluss Studium 1994 Facharztanerkennung Kinder- und Jugendheilkunde zahlreiche Publikationen zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Chefärztin Kinderneurologie in England [ ] Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich 2001 Abschluss Medizinstudium 2011 dt. Facharztanerkennung mehrere Mitgliedschaften Anerkennung Pädiatrische Pneumologie beantragt derzeit Assistenzärztin an einer dt. Uniklinik [ ] Assistenzarzt für Kinder- und Jugendheilkunde männlich verheiratet 1 Kind 2000 Abschluss Studium in der Ukraine 2000 bis 2003 Facharztweiterbildung Pädiatrie - Ukraine seit 2013 Assistenzarzt Krankenhaus Deutschland diverste Publikationen ehrenamtliche Tätigkeiten [ ] Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde (Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin) weiblich 2002 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Fachärztin in Kroatien Interese an der Ausbildung in der Neonatologie ohne Übernahme allgemeinpädiatrische Dienste [ ] Oberärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich verheiratet Kind 1995 Abschluss Studium 2000 Facharzttitel Kinder- und Jugendheilkunde 2005 Promotion 2010 Facharzttitel Anästhesiologie und Intensivmedizin zahlreiche Fortbildungen und Mitgliedschaften derzeit Oberärztin in Rumänien [ ] Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde weiblich verheiratet 2006 Abschluss Medizinstudium und Promotion 2011 Facharztanerkennung Kinder- und Jugendheilkunde mehrfach vertiefte Ausbildungen regelmäßige Teilnahmen an Kongressen und Fortbildungen spricht mehrere Sprachen zahlreiche Publikationen Vortrags- und Lehrtätigkeit große Expertise zum Thema Adipositas und Esstörungen bei Kindern und Jugendlichen [ ] Fachärztin für Kinder- und Jugendheilkunde mit dem Schwerpunkt Neonatologie weiblich verheiratet Kinder 1997 Facharztdiplom FA im Krankenhaus internationale Erfahrungen Zusatzausbildung in Neonatologie einschlägige Publikationen [ ] Assistenzarzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie männlich 2013 Abschluss Studium seit 2014 Assistenzarzt im Krankenhaus zahlreiche, einschlägige Fortbildungen erste Publikationen derzeit Assistenzarzt in Slowenien [ ] Facharzt für Laboratoriumsmedizin männlich verheiratet 2 Kinder 2006 Abschluss Medizinstudium 2008 Promotion 2012 Facharztanerkennung Laboratoriumsmedizin spricht mehrerer Sprachen derzeit Facharzt im Krankenhaus [ ] Assistenzärztin für Neurologie weiblich 2014 Abschluss Studium seit 2015 Assistenzärztin im Krankenhaus erste Publikationen und Mitgliedschaften derzeit Assistenzärztin in Portugal [ ] Assistenzarzt für Neurologie männlich verheiratet Kinder 1997 Abschluss Studium 2013 Deutsche Approbation seit 2011 Assistenzarzt in Deutschland erste Publikationen derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzärztin für Neurologie weiblich 2011 Abschluss Medizinstudium bereits mehrjährige Erfahrung als Leitung einer Arbeitsgruppe für Neurologie und Neurochirurgie seit etwa einem Jahr Assistenzärztin für Neurologie in einer deutschen Klinik, die aus privaten Gründen in den Raum Berlin-Umgebung ziehen möchte [ ] Assistenzarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie männlich 2003 Abschluss Studium seit 2005 Assistenzarzt im Krankenhaus zahlreiche, einschlägige Fortbildungen bereits 5 Jahre in Deutschland tätig [ ] Assistenzarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie männlich verheiratet Kind 2007 Abschluss Studium seit 2009 Assistenzarz im Krankenhaus Grund- und Spezialkurs Strahlenschutz derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich 2014 Abschluss Studium in Rumänien Berufseinsteiger C1-Sprachdiplom erste Erfahrung durch diverse Praktika [ ] 11/ DE SEITE 3 VON 6

4 Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie männlich verheiratet 2004 Abschluss Studium 2015 Facharztanerkennung in Deutschland zahlreiche Publikationen seit 2011 Assistenzarzt / Facharzt in Deutschland derzeit Facharzt in Deutschland [ ] Oberarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie männlich verheiratet 2003 Abschluss Medizinstudium Facharztanerkennung einige Mitgliedschaften parallel als Notarzt tätig derzeit Funktionsoberarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie männlich ledig 2010 Abschluss Medizinstudium 2013 Deutsche Approbation chirurgische Vorerfahrung aus Tätigkeit in der Heimat Basischirurgie Berufseinsteiger-Seminar und Grundkurs im Strahlenschutz absolviert OP- Liste vorhanden derzeit Assistenzarzt in deutschem Krankenhaus [ ] Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie mit Interesse an der Unfallchirurgie männlich ledig 2007 Abschluss Studium seit 2008 AssA im Krankenhaus zahlreiche, einschlägige Fortbildungen [ ] Oberarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (Unfallchirurgie) männlich verheiratet 2 Kinder 1994 Abschluss Medizinstudium 2010 Facharztanerkennung spricht mehrere Sprachen [ ] Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie männlich 2000 Abschluss Medizinstudium 2007 Facharztanerkennung Orthopädie und Unfallchirurgie 2008 Dt. Approbation und Dt. Facharztanerkennung bereits mehrjährige Erfahrung in leitender Position zahlreiche Fortbildungen derzeit als Honorararzt tätig [ ] Facharzt für Allgemein- und Unfallchirurgie und Orthopädie und Unfallchirurgie männlich ledig 2005 Facharztanerkennung Chirurgie Schwerpunkt Unfallchirurgie 2009 Facharztanerkennung Orthopädie und Unfallchirurgie Zusatzbezeichnungen: Spezielle Unfallchirurgie, Sportmedizin und spezielle orthopädische Chirurgie abgeschlossenes MBA-Studium einschlägige Weiterbildungen Zusatzausbildung ärztliches Qualitätsmanagement derzeit Oberarzt in Deutschland [ ] Oberarzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (Unfallchirurgie) männlich dzt. OA in Krankenhaus Arbeitsschwerpunkt: unfallchirurgische Versorgung der Extremitäten sowie elektive Implantation künstlicher Gelenke im Bereich Schulter, Hüfte und Knie [ ] Oberarzt für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation männlich verheiratet Kind 1988 Abschluss Studium 2000 Facharztanerkennung seit 1988 Assistenzarzt/Facharzt im Krankenhaus Anerkennungen Praktischer Arzt, Sportmedizin, Naturheilverfahren Ausbildung in der manuellen Therapie zahlreiche, einschlägige Fortbildungen (Sportmedizin, Chirotherapie, Neuraltherapie, Sozialmedizin, Akupunktur) derzeit Oberarzt/Verbandsarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie männlich 2011 Abschluss Medizinstudium (Dr. med.) regelmäßige Fort- und Weiterbildungen Publikationen vorhanden spricht mehrere Sprachen bereits 2-jährige Erfahrung in der Chirurgie derzeit Assistenzarzt in schweizer Krankenhaus [ ] Chefarzt/Primararzt Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin männlich verheiratet 2 Kinder 1999 Abschluss Studium 2006 Facharztanerkennung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2009 Facharztanerkennung für Psychiatrie und Psychotherapie seit 2012 leitender Oberarzt Psychosomatische Reha-Klinik zahlreiche Publikationen zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit ltd. Oberarzt in deutscher Rehaklinik [ ] Assistenzärztin für Radiologie weiblich 2013 Abschluss Studium seit 2014 Praktisches Jahr/Praktika in Polen Deutsch Niveau C1 [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich verheiratet 2 Kinder 2002 Abschluss Studium 2007 EFCMG-Zertifikat und Zulassung USA 2013 dt. Approbation seit 2002 Assistenzarzt/ / Forschungsassistenz in Krankenhaus und Praxis in der Chirurgie einschlägige Fortbildung in laparoskopischer Chirurgie derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Neurologie mit Interesse an Radiologie männlich verheiratet 2001 Abschluss Studium 2002 Facharztabschluss Gerichtsmedizin (nicht anerkannt) erste ärztliche Arbeitserfahrung und Zulassung in AT 2015 deutsche Approbation [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich verheiratet 2014 Abschluss Studium Berufsanfänger großes Interesse an der FA-Ausbildung Radiologie Ehegattin auch Assistenzärztin Radiologie [ ] Assistenzarzt für diagn. Radiologie männlich verheiratet Kinder 2004 Facharztdiplom (außerhalb EU) tätig im Krankenhaus mehrere Jahre einschlägige Auslandserfahrung in deutschsprachiger EU [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich 2014 Abschluss Studium seit 2015 Assistenzarzt im Krankenhaus erste Mitgliedschaften in Berufsverbänden derzeit Assistenzarzt in Portugal [ ] Assistenzärztin für Radiologie weiblich 2012 Abschluss Studium seit 2013 Assistenzärztin im Krankenhaus zahlreiche Fortbildungen (Kongresse, Kurse etc.) erste Mitgliedschaften derzeit Assistenzärztin im 3. Ausbildungsjahr in Rumänien [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich verheiratet 2015 geplanter Abschluss Studium in Deutschland bereits erste Arbeitserfahrung durch Famulaturen/Praktika absolviert derzeit Praktisches Jahr in Deutschland [ ] Fortgeschrittener Assistenzarzt für Radiologie männlich ledig 2005 Abschluss Medizinstudium 2006 Wechsel nach Deutschland derzeit Assistenzarzt im Krankenhaus, plant aber Rückkehr nach Österreich [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich 2005 Abschluss Studium 2013 Deutsche Approbation seit 2009 regelmäßige Tätigkeit in Deutschland einschlägige Fortbildungen derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzärztin für Radiologie weiblich ledig 2012 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Assistenzärztin in Deutschland [ ] 11/ DE SEITE 4 VON 6

5 Assistenzarzt für Radiologie männlich ledig 2011 Abschluss Studium seit 2013 Assistenzarzt erste Erfahrungen in der Radiologie während des praktischen Jahres derzeit Assistenzarzt für Chirurgie in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich verheiratet 2009 Abschluss Studium 2010 Facharzttitel medizinische Psychologie Ukraine (nicht anerkannt) seit 2009 Assistenzarzt im Krankenhaus zahlreiche, einschlägige Fortbildungen (Sonografie, Life Support, CPAP, Etc.) derzeit Assistenzarzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich ledig 2010 Abschluss Studium 2011 deutsche Approbation derzeit Assistenzarzt in deutscher Universitätsklinik [ ] fortgeschrittener Assistenzarzt für Radiologie männlich 2007 Abschluss Studium 2014 Deutsche Approbation seit 2008 Assistenzarzt in Rumänien steht kurz vor seiner Facharztprüfung Radiologie [ ] Assistenzarzt für Radiologie männlich ledig 2004 Abschluss Studium 2014 Deutsche Approbation zahlreiche, einschlägige Fortbildungen zuletzt Fortbildung in Deutschland [ ] Erfahrener Honorarfacharzt für Radiologie männlich ledig erw. Kind 1980 Abschluss Studium 1983 deutsche Approbation 1989 Facharztanerkennung seit 1982 Facharzt/Honorararzt in Krankenhaus/Praxis zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Honorarfacharzt in Deutschland [ ] Facharzt für Radiologie männlich verheiratet Kinder 2002 Abschluss Studium 2011 Facharztanerkennung seit 2003 Assistenzarzt/Facharzt im Krankenhaus Zertifikat Mammadiagnostik Publikationen derzeit Facharzt in Österreich [ ] Oberarzt für Radiologie männlich verheiratet 2008 Abschluss Studium 2014 Facharztanerkennung seit 2008 Assistenzarzt/Facharzt im Krankenhaus erste Publikationen zahlreiche, einschlägige Fortbildungen derzeit Facharzt in Deutschland [ ] Assistenzarzt für Urologie männlich ledig 2013 Abschluss Studium zahlreiche, einschlägige Fortbildungen 2013 Praktisches Jahr in Polen [ ] Facharzt für Urologie männlich 1995 Facharztdiplom FA im Krankenhaus / Selbständig Erfahrung in radiologischer und endoskopischer Diagnostik, Andrologie, Psychosomatik Zusatzkenntnisse in Strahlenkunde [ ] Facharzt für Urologie männlich verheiratet erw. Kind 1990 Abschluss Medizinstudium 1996 Facharztanerkennung Urologie 2007 Zusatzbezeichnung Andrologie Facharzt im Krankenhaus / Praxis umfangreiche OP-Erfahrung einschlägige Publikationen und Lehrtätigkeit Mitglied in einschlägigen Gesellschaften derzeit Facharzt in einem Krankenhaus [ ] Oberarzt für Urologie männlich verheiratet Kind 1997 Abschluss dt. Medizinstudium 1997 Promotion 1999 Approbation 2004 Facharztanerkennung Urologie 48 Monate Weiterbildungsermächtigung wissenschaftliche Erfahrung zahlreiche Weiterbildungen einige einschlägige Publikationen zuletzt in der Schweiz als Chefarzt tätig [ ] 11/ DE SEITE 5 VON 6

6 Weitere KandidatInnen in Vorbereitung: Assistenzärztin Allgemeinmedizin [ ] Assistenzärztin Anästhesiologie und Intensivmedizin [ ] Assistenzarzt Chirurgie [ ] Assistenzärztin Chirurgie [ ] Assistenzarzt Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten [ ] Assistenzarzt Haut- und Geschlechtskrankheiten [ ] Assistenzärztin Haut- und Geschlechtskrankheiten [ ] Oberarzt Herzchirurgie [ ] Assistenzärztin Innere Medizin [ ] Assistenzarzt Innere Medizin [ ] Assistenzärztin Innere Medizin [ ] Fachärztin Innere Medizin / Nephrologie [ ] Oberarzt Innere Medizin / Kardiologie [ ] Oberärztin Innere Medizin [ ] Assistenzärztin Kinder- und Jugendheilkunde [ ] Assistenzarzt Lungenkrankheiten [ ] Oberarzt Neurochirurgie / Wirbelsäulenchirurgie [ ] Assistenzärztin Neurologie [ ] Assistenzarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie [ ] Assistenzarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie [ ] Assistenzarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie [ ] Assistenzarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie [ ] Assistenzarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie / Unfallchirurgie [ ] Oberarzt Orthopädie und orthopädische Chirurgie [ ] Assistenzarzt Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin [ ] Assistenzarzt Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin [ ] Facharzt Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin [ ] Assistenzarzt Radiologie [ ] Assistenzärztin Radiologie [ ] Facharzt Radiologie [ ] Oberarzt Radiologie [ ] Facharzt Urologie [ ] Oberarzt Urologie [ ] Oberarzt Urologie [ ] 11/ DE SEITE 6 VON 6

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung)

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder, Tel: 02941-9488815 schroeder@autmaring.eu Ansprechpartner:

Mehr

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen A B C F H FA Allgemeinmedizin Gebiet Anästhesiologie Gebiet Anatomie Gebiet Arbeitsmedizin Gebiet Augenheilkunde Gebiet Biochemie Gebiet Chirurgie FA Allgemeine

Mehr

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung Anästhesiologie & Intensivmedizin Anästhesiologie & Intensivmedizin Anatomie Anatomie Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie / : Arbeitsmedizin & Med. Leistungsphysiologie

Mehr

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 Wir wünschen Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016 Ärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten Ärztinnen/Ärzte nach en und sarten Stand: 31.12.2017 Tabelle: 3.0 Hamburg Ohne 5223 2.8 % 1195 4028 2.6 % 523 192 2926 218 361 Praktische Ärztin/Praktischer Arzt (EWG-Recht) 115-0.9 % 36 79 0 % 66 58 3

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Abschnitt D II. Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Nach bisherigem Recht erworbenen Zusatzbezeichnungen, die nach dieser Weiterbildungsordnung nicht mehr erwerbbar sind, können

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Allgemeinchirurg, umfängliche Erfahrungen in der Viszeralchirurgie und Unfallchirurgie, sucht neuen Wirkungskreis.

Allgemeinchirurg, umfängliche Erfahrungen in der Viszeralchirurgie und Unfallchirurgie, sucht neuen Wirkungskreis. Leitende Ärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen für leitende Funktionen stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder,

Mehr

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M.

Ärzteausbildung Neu. Mag. Michaela Röhle PLL.M. Ärzteausbildung Neu Mag. Michaela Röhle PLL.M. 09.12.2014 www.aekwien.at 1 Zeit AM Internist. Fächer Chirurgische Fächer Andere Fächer 72 48 42 36 6 Mo LP 27 Mo Spitalsturnus 36 Mo Schwerp unkt: Kardio,

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.369 295 148 560 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 8.064 413 0 34 Anatomie

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 38.485 300 150 571 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 7.912 448 0 34 Anatomie

Mehr

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg Auskunft Dr. Winkler Jürgen (DW 34) +43 (0)5572 21900-0 Aktenzeichen C03 Dornbirn, am 02.06.2015 ausbildung-neu-juni (2).docx Neue Ärzte-Ausbildung Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3 Ärztinnen/ nach und Tätigkeitsarten Tabelle: Stand:.. (Sp. + ++) Ohne Gebietsbezeichnung Ohne Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Praktische Ärztin/Praktischer

Mehr

Alle Ärzte. Übersicht über alle Ärzte. Approbierte Allgemeinmed. davon EU/EWR-Zahnärzte. Ärzte mit 4 oder mehr Fächern

Alle Ärzte. Übersicht über alle Ärzte. Approbierte Allgemeinmed. davon EU/EWR-Zahnärzte. Ärzte mit 4 oder mehr Fächern Standesmeldung Erstellungsdatum:.. Übersicht über alle Ärzte.......... Turnusärzte.. Approbierte Ärzte Allgemeinmediziner...... Approbierte Allgemeinmed. Fachärzte........ davon EU/EWR-Fachärzte. Zahnärzte

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL

MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL SRH KLINIKEN MEDIZINER-AUSBILDUNG IM SRH ZENTRALKLINIKUM SUHL 1:1-BETREUUNG STATT LERNEN AUS DER DRITTEN REIHE. MITTEN IM THÜRINGER WALD Umgeben von der Kulturlandschaft des Thüringer Waldes liegt Suhl

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand: 03.06.1998 / 08.12.1998 (gem. KVS-Beschluß vom 04.05.1998 und gem. KVS-Beschluß vom 07.12.1998) Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Wintersemester 2016/17 oder danach neu mit dem Studium

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Sommersemester 2016 oder davor neu mit

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Wintersemester 2016/17 oder danach neu mit dem Studium in

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Weiterbildungsbefugnisse der leitenden Ärztinnen und Ärzte

Weiterbildungsbefugnisse der leitenden Ärztinnen und Ärzte Visceralchirurgie Allgemein- und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Achim Hellinger 72 nein Allgemein- und Viszeralchirurgie PD Dr. med. Achim Hellinger Allgemeine Chirurgie 72 ja Orthopädie und Unfallchirurgie

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom Stand 11. April 2003

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom Stand 11. April 2003 Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 30.01.1993 Stand 11. April 2003 Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des Heilberufsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. März 1989 (GV.NW.S.

Mehr

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG 1 ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer Ärztliche Ausbildung - Weiterbildung Fortbildung 2 Ausbildung Studium der Medizin von sechs Jahren vor bzw. während

Mehr

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene Weiterbildung Arzt im Praktikum (AiP) Der Bundesrat hat am 11. Juni 2004 der Änderung der Bundesärzteordnung zugestimmt. Damit entfiel die Praktikumsphase, die Ärztinnen und Ärzte bisher im Anschluss an

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Facharztausbildung in Deutschland

Facharztausbildung in Deutschland Facharztausbildung in Deutschland Daniel Frank Leverkusen www.remigius.de Gliederung der Facharztausbildung Ausbildung: Studium 6 Jahre mit Abschluss durch ein Staatsexamen Promotion fakultativ O&U: Untersuchungskurse,

Mehr

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.

Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen. LEBENSLAUF PERSÖNLICHE ANGABEN Name: Bach, Alexander D., Priv.-Doz. Dr. med. Adresse: Luitpoldstraße 7 91054 Erlangen Telefon: 0172-8355992 e-mail: alexander.bach@uk-erlangen.de Nationalität: Deutsch Geburtsdatum:

Mehr

Facharzt für Allgemeinchirurgie in der Ukraine seit 2012, Approbation wird kurzfristig beantragt, Deutschkenntnisse B2-C1. bundesweit BW47548

Facharzt für Allgemeinchirurgie in der Ukraine seit 2012, Approbation wird kurzfristig beantragt, Deutschkenntnisse B2-C1. bundesweit BW47548 Assistenzärzte und Fachärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter Ansprechpartner: Herr Björn Potthoff,

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin/zum

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen bei Erasmus-Aufenthalten 2015/16 Abteilung für Internationale Beziehungen und Lernzentrum Liebe Studierende, wir freuen uns über Ihr Interesse an einem Erasmus-Aufenthalt

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Weiterbildungsermächtigungen der GRN-Kliniken

Weiterbildungsermächtigungen der GRN-Kliniken sermächtigungen der GRN-Kliniken sermächtigungen der Klinik Eberbach der sermächtigung Anästhesie Dr. M. Schmidt 42 Monate Facharzt Anästhesiologie Dr. M. Schmidt 6 Monate Zusatz Palliativmedizin Dr. M.

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2008 31.12.2008 Anzahl insgesamt () weiblich () CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften

Mehr

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016

Synopse verwendeter Fachabteilungsschlüssel in 2016 Synopse verwendeter 0000 Keine Zuordnung zu spezifischem Fachgebiet 0001 Pseudo-Fachabteilung für den Aufenthalt bei Rückverlegung 0002 Pseudo-Fachabteilung für den externen Aufenthalt bei Wiederaufnahme

Mehr

Unsere Weiterbildungsermächtigungen

Unsere Weiterbildungsermächtigungen Unsere Weiterbildungsermächtigungen ALLGEMEINCHIRURGIE Wir sind Ihre Ansprechpartner: Stephan David Wolfgang Gutzmann Prof. Martin Stockmann Martina von Kurnatowski Michael Toursarkissian Johannes Ehrig

Mehr

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu KAD Dr. Thomas Holzgruber 1 im Anschluss an das Studium BASISAUSBILDUNG ( 6a) Absolvierung ist für den Beginn der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner als auch zum

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Die bisher vorhandene Tabelle 00_xx_RLV wird ersetzt durch die Tabelle 00_xx_MENGENTEUERUNG.

Die bisher vorhandene Tabelle 00_xx_RLV wird ersetzt durch die Tabelle 00_xx_MENGENTEUERUNG. Mengensteuerung Die bisher vorhandene Tabelle 00_xx_RLV wird ersetzt durch die Tabelle 00_xx_MENGENTEUERUNG. Die Struktur der Tabelle MENGENSTEUERUNG: ZIFFER GO KVK MS_BEREICH MS_KEY Gebührennummer (GNR)

Mehr

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie There are no translations available. Die Kliniken des Medizinischen Zentrums bieten allen interessierten Kollegen umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten an. Aufgrund der aktuellen Weiterbildungsordnung

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

Tätigkeitsbericht 2005

Tätigkeitsbericht 2005 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2005 Im Berichtsjahr 2005 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen (27.01., 17.03., 12.05., 14.07., 08.09., 01.11.

Mehr

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen Baden-Württemberg SP Unfallchirurgie 12 0 13 3 14 2 TG Gefäßchirurgie 0 0 1 0 0 0 TG Plastische Chirurgie 1 1 0 0 0 0 TG Unfallchirurgie 2 1 2 0 0 0 SP Gynäkolog.Endokrinolog.u.Reproduktionsmed. 3 3 4

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2012 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 348,7 Ohne ärztliche Tätigkeit 110,3 Ambulant 144,1 Stationär 174,8

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

Titel UnivIS / Veranstaltungverwaltung

Titel UnivIS / Veranstaltungverwaltung FÜL A FÜL A: Chirurgie, Geburtshilfe/ Anästhesiologie/ Notfallmedizin Anmeldung FÜL A (neue ); Chirurgie, Geburtshilfe/ Anästhesiologie/ Notfallmedizin 65101 6 FÜL B FÜL B: Neurologie, Psychiatrie und

Mehr

Tätigkeitsbericht 2008

Tätigkeitsbericht 2008 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2008 Im Berichtsjahr 2008 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen durch. Wie bereits in den vergangenen Jahren standen

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Lüdenscheid

Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Lüdenscheid Statistisches buch 2013 Statistisches buch 2013 der Stadt Lüdenscheid Kapitel 3 Gesundheit Statistisches buch 2013 Tabelle 3.1 a: Ärzte und Zahnärzte nach Fachgebieten und Beschäftigung bis 2008 Fachgebiet

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1443 18. Wahlperiode 2014-01-10 Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Günther (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung und Wissenschaft

Mehr

Erfolgreich zum. Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Erfolgreich zum. Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Patrick Ruthven-Murray Erfolgreich zum Medizinstudium Wie ich mir einen Studienplatz in Deutschland oder im Ausland sichere 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 18 Kapitel 3 3.7 Modellstudiengänge/Reformstudiengänge

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 7. Dezember 2016 KR-Nr. 307/2016 1169. Anfrage (Teilzeitarbeitsmodelle am Universitätsspital Zürich für Assistenzärztinnen, Oberärztinnen

Mehr

Schweiz Stand: 15.01.2009

Schweiz Stand: 15.01.2009 Stand: 15.01.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/

MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ MITTEILUNGSBLATT der Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2014/2015, ausgegeben am 17. Juni 2015, 39. Stück Ausschreibung von wissenschaftlichen

Mehr

Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder, Tel:

Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder, Tel: Leitende Ärzte zur Festanstellung weitere Bewerber aller Fachrichtungen für leitende Funktionen stehen auf Anfrage zur Verfügung, Profile finden Sie auch unter Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORTE 10 VORWORT DER HERAUSGEBER 18 KAPITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 KAPITEL 2 Der Neubau des Krankenhauses St. Georg am

Mehr

Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten

Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten Ihr Adressenpotenzial im Schweizer Gesundheitsmarkt Healthcare Adress-Stamm Ärzte Apotheker Drogisten Ihr Kundenpotential auf einen Blick < 25 000 postalische Adressen < 24 000 email-adressen Stand: September

Mehr

Fachärzte für Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen

Fachärzte für Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen Fachärzte für Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen Versicherter bis zum vollendeten 4. Lebensjahr 28,32 Versicherter ab Beginn

Mehr

Eine Holding stellt sich vor:

Eine Holding stellt sich vor: Eine Holding stellt sich vor: Krankenhäuser zertifiziert nach den Regeln der Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus GmbH (KTQ) Zentren zertifiziert durch die Deutsche Krebsgesellschaft

Mehr

Weiterbildungsbefugnisse

Weiterbildungsbefugnisse Dr. med. Norbert Beier Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Telefon: 03473/97-1801 WBO 2006 Telefax: 03473/ 97-1840 Befugnis ab: 11.10.2007 nbei.chir@aschersleben.ameos.de im Verbund mit Dr.med. Jan Wieland,

Mehr

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale optimal ausschöpfen Sie profitieren tagesaktuell von allen Änderungen in unserer Datenbank InfoBase Healthcare

Mehr

Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013

Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013 Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013 Arztgruppe Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen Gebührenordnungsposition des EBM Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin,

Mehr

A k t e n v e r m e r k

A k t e n v e r m e r k A k t e n v e r m e r k Datum: 2015-06-26 Thema: FAQs Ärzteausbildungsordnung 2015 Ergeht an: KAD Dr. Stärker Erstellt von: Dr. CS Inhalt Allgemeines zur ÄAO 2015... 1 Basisausbildung... 2 Teilzeit...

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2007-31.12.2007 Anzahl CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften (ZHGB) 01-01

Mehr

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Arztgruppe Qualitätsgebundenes Zusatzvolumen

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

Ärztestatistik zum 31. Dezember Bundesgebiet gesamt

Ärztestatistik zum 31. Dezember Bundesgebiet gesamt statistik zum. Dezember Bundesgebiet gesamt Abbildung : Struktur der schaft (Zahlen in Tausend) Im Ruhestand bzw. ohne ärztli. Tätigkeit Berufstätige Ärztinnen und, Ambulant,, Stationär, niedergel. angestellte

Mehr

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56 Stand: 19.02.2018 Quartal 2/2018 Hausärztlich tätige Internisten und Fachärzte für Allgemeinmedizin, praktische Ärzte und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung wert Akupunktur 01 1 30790, 30791 L 170,86 Allergologie

Mehr

Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt!

Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt! Eingabemaske für Freie Gesundheitsleistungen (FGL) Bitte beachten Sie auch das beiliegende Infoblatt! 1. Bitte geben Sie zunächst Ihre persönlichen Daten ein. Vorname: Nachname: Titel: Geburtsdatum: Emailadresse:

Mehr

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge

Lebenslauf. Dr. med. Henning W. Woitge. Praxis Dr. Woitge Lebenslauf persönliche Daten 2 Medizinische Ausbildung 2 Medizinische Weiterbildung 2 Zusätzliche Qualifikationen 3 Wissenschaftliche Erfahrungen und Akademischer Titel 3 Preise und Auszeichnungen 4 Mitgliedschaften

Mehr

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21

I NHALTSVERZEICHNIS. K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig... 21 I NHALTSVERZEICHNIS G ELEITWORTE............................ 10 VORWORT DER H ERAUSGEBER.................... 18 K APITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig......................

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Gemäß 75 Abs. 7 SGB V beschließt der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Facharztausbildung und Allgemeinmedizin in Österreich

Facharztausbildung und Allgemeinmedizin in Österreich Facharztausbildung und Allgemeinmedizin in Österreich Dr. Reiner Brettenthaler Präsidialreferent der Österreichischen Ärztekammer Bozen, am 17. September 2010 Status quo 6 Jahre Studium der Medizin 36

Mehr