bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz"

Transkript

1 bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz 1/2013

2 INHALT EDITORIAL Grütter/D'Anna-Huber: Viel mehr als Daten 3 Grütter/D'Anna-Huber: Bien plus que des simples données 4 NEUE MITGLIEDER 5 TELEKOM CH ICT-Networkingparty: Nichts hat sich geändert, alles ist neu 6 UNTERNEHMEN & LEUTE Ein Unternehmen stellt sich vor: Scherler AG 8 INTERVIEW Thomas Maier: «Wir reden in der Politik viel über Banken, Bauern oder Lehrer.» 10 Thomas Maier: «En politique, nous parlons beaucoup des banques, des paysans ou des enseignants.» 13 SCHWERPUNKT Die Schweiz: Ein Eldorado für Bits und Bytes 16 Datentresor Schweiz: Um was es geht 17 Kurz nachgefragt 20 Die Data-Center-Branche braucht eine Stimme 21 Anforderungen an moderne Data Center 23 Neues perfektionieren und Bestehendes verbessern 26 Zu guter Letzt: Ein (Aus-)Blick in die Zukunft 27 AGENDA 28 IMPRESSUM Organ der asut, Schweizerischer Verband der Telekommunikation Organe de l asut, Association suisse des télécommunications Titelbild und nicht anders bezeichnete Illustrationen:123RF Stock Photo Übersetzungen: CLS Communication, Basel Erscheint zehnmal jährlich. Paraît dix fois par an. Herausgeber Editeur Vorstand der asut Comité de l asut Redaktionskommission Commission rédactionnelle Peter Grütter, Vania Kohli Redaktionsleitung Direction de la rédaction Christine D Anna-Huber (cdh), Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Geschäftsstelle Administration Klösterlistutz 8, CH-3013 Bern Tel , Fax Weiterverwendung nur mit Bewilligung der Redaktion. Reproduction interdite sans l autorisation de la rédaction. 2 bulletin 1/2013

3 EDITORIAL Viel mehr als Daten Von der breiten Öffentlichkeit kaum bemerkt, werden Jahr für Jahr in der Schweiz 200 bis 400 Millionen Franken für Data Center verbaut. In den kommenden Jahren wird die Data-Center-Fläche kontinuierlich weiterwachsen, um rund zehn Prozent pro Jahr (Broadgroup-Prognose). Nicht nur in der Schweiz ist das so: Die Branche boomt weltweit. Aber es gibt Dinge, die die Schweiz anderen Peter Grütter. Ländern voraus hat. Die politische und wirtschaftliche Stabilität, die hohe Qualität unserer Infrastrukturen und die geringen Naturrisiken gehören ebenso dazu wie günstige steuerliche Rahmenbedingungen und ein verlässliches Rechtssystem, welches die Daten vor dem Zugrif Dritter schützt. Darauf kann man aufbauen. Die Schweiz gehört in Bezug auf die Data-Center-Bruttoläche zusammen mit den grossen Ländern Grossbritannien, Deutschland, Frankreich und Spanien zur europäischen Spitzengruppe. Aber die Konkurrenz nimmt zu und um noch besser zu punkten, muss die Schweiz ihre Stärken maximal ausspielen. Gelingen kann das nur dann, wie eine von asut und economiesuisse veranlasste Studie aufzeigt, wenn auch das Umfeld stimmt: Data-Center-Betreiber müssen auf Stromversorgungssicherheit zu wettbewerbsfähigen Preisen zählen können, darauf, dass sie genügend Fachkräfte inden, und auf höchste Standards bei der physischen Sicherheit und beim Datenschutz. Und natürlich geht es bei einem modernen Data Center um mehr, als einfach Daten aufbewahren. Nicht von ungefähr überlegen sich zurzeit rund 20 Prozent der Schweizer Unternehmen, Rechenleistung und Data- Center-Services von externen Anbietern zu beziehen (MSM Research Datacenter Outlook 2012). Denn diese bieten eine Vielzahl von zusätzlichen Diensten: Managed- Housing, Hosting, Online-Back-up, Software-as-a-Service, Top-Infrastrukturen, professionelles Know-how und eine zunehmend energieiziente und umweltschonende Datenhaltung: Auch hier kann sich die innovative Schweiz gegenüber ihren internationalen Konkurrenten hervortun. Davon wird nicht die ICT-Branche allein proitieren, sondern der Standort insgesamt. Die Studie zum Datentresor Schweiz ist ein gutes Beispiel für die Neuausrichtung der asut. Der Schweizerische Verband der Telekommunikation wird sich in Zukunft verstärkt darum bemühen, Öffentlichkeit und Entscheidungstragenden die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT-Branche vor Augen zu halten, und sich dafür engagieren, dass die politischen und wirtschaftlichen Christine D'Anna-Huber. Rahmenbedingungen es auch wirklich erlauben, ihr Wertschöpfungspotenzial zu realisieren. Es ist wichtig und notwendig, dass die asut hier mitspricht und gehört wird. Denn so wie es bei Rechenzentren um mehr geht, als Daten aufbewahren, geht es bei der Kommunikationstechnologie um mehr, als Bits und Bytes zu übermitteln. Natürlich ist das Wie (eine möglichst gut ausgebaute, leistungsfähige Dateninfrastruktur, die imstande ist, immer grössere Datenpakete immer schneller zu übermitteln) von Bedeutung. Aber noch wichtiger ist, dass diese Infrastruktur dafür eingesetzt wird, unserem Land dabei zu helfen, zukünftige Herausforderungen zu meistern. So sind etwa die Energiewende und das damit einhergehende äusserst komplexe Strommanagement oder die immer anspruchsvollere Steuerung der Verkehrs- und Transportlüsse ohne smarte und vernetzte ICT-Lösungen nicht zu schafen. Und bei einer Frage wie der Netzneutralität, bei der es um den freien und reibungslosen Informationsluss im Internet geht, hat die Branche ebenfalls ein gewichtiges Wort mitzureden. Die Neuausrichtung der asut spiegelt sich auch im asutbulletin. Es wirft Ballast ab, wird kompakter, konzentriert sich auf die Aktivitäten der asut und Berichte aus den Fachgremien. Es wird zehnmal, statt wie bisher nur fünfmal im Jahr mit seinen hemenschwerpunkten den Puls des Geschehens im Schweizer ICT-Markt näher verfolgen, Zusammenhänge aufzeigen und sich konsequent für die Anliegen der Branche stark machen. Und es wird hundertprozentig virtuell: Die Umwelt belastende Papierberge gibt es schliesslich schon genug. Wir wünschen gute Lektüre! o Peter Grütter, asut-präsident Christine D Anna-Huber, Redaktionsleiterin 3 bulletin 1/2013

4 EDITORIAL Bien plus que des simples données Chaque année, sans que le grand public ne le remarque vraiment, 200 à 400 millions de francs sont investis dans la construction de centres de données. A l avenir, la surface dévolue à ces centres va continuer de croître d environ 10% par an (prévisions de Broadgroup). Un phénomène qui ne touche pas que la Suisse: ce secteur explose à l échelle mondiale. Mais notre pays garde une longueur d avance sur les autres pour certains critères: la stabilité politique Peter Grütter. et économique, la qualité élevée des infrastructures et les faibles risques naturels, mais aussi l environnement iscal avantageux et un système juridique iable, qui fait en sorte que les tiers ne puissent accéder aux données. Voilà de solides bases. En matière de surface brute réservée aux centres de données, la Suisse igure dans le peloton de tête européen, en compagnie des grands pays que sont la Grande-Bretagne, l Allemagne, la France et l Espagne. Mais la concurrence s intensiie et pour améliorer encore sa position, la Suisse devra jouer tous ses atouts. Ce qu elle ne pourra toutefois faire, selon une étude menée à la demande de l asut et d economiesuisse, que si l environnement est favorable: les exploitants des centres de données doivent pouvoir compter sur une alimentation électrique iable proposée à des prix concurrentiels, de manière à pouvoir trouver suisamment de personnel qualiié et proposer les normes les plus élevées en matière de sécurité physique et de protection des données. Mais, bien entendu, un centre de données moderne ne se contente pas de conserver des données. Nul hasard dès lors si, actuellement, environ 20% des entreprises suisses songent à opter pour les prestations de calcul et les services de centre de données (MSM Research Datacenter Outlook 2012) de prestataires externes. Car ces derniers proposent une multitude de services supplémentaires: managed-housing, hosting, online-back-up, software-as-a-service, infrastructures de pointe, savoir-faire professionnel, ainsi qu une gestion des données toujours moins énergivore et plus respectueuse de l environnement. Et là aussi la Suisse peut, par son esprit d innovation, se distinguer de ses concurrents internationaux. Ce qui proiterait non seulement au secteur des TIC, mais aussi à la place suisse dans sa globalité. L étude relative au coffre-fort suisse des données illustre à merveille la réorientation de l asut. A l avenir, l Association Suisse des Télécommunications s eforcera davantage de faire comprendre au public et aux décideurs l importance économique du secteur des TIC. Elle s engagera à faire en sorte que les conditionscadres économiques et politiques permettent véritablement de concrétiser son potentiel de création de Christine D'Anna-Huber. valeur. Il est en l occurrence important et nécessaire que l asut s exprime et qu elle soit entendue. A l image des centres de calculs, dont le rôle va bien au-delà de la seule conservation de données, la technologie de communication ne se borne pas à transmettre simplement des bits et des octets. Certes, la manière (une infrastructure de données bien conçue et performante, en mesure de transmettre toujours plus rapidement des paquets de données toujours plus volumineux) constitue l un des aspects essentiels en la matière. Mais il s avère encore plus important d exploiter cette infrastructure pour aider notre pays à relever les déis de demain. Ainsi, la transition énergétique et la gestion du courant particulièrement complexe qui en découle, ou encore le pilotage du traic et des transports toujours plus exigeant resteront, en l absence de solutions TIC intelligentes et interconnectées, à l état de vœu pieux. Enin, la branche aura aussi son mot à dire s agissant de la question de la neutralité du réseau, qui porte sur la liberté et la luidité des lux d informations sur Internet. La réorientation de l asut se relète également dans son bulletin, qui lâche du lest, devient plus compact et se concentre désormais sur les activités de l association et les rapports des instances spécialisées. Il paraîtra dix fois par année au lieu de cinq, axera davantage ses thèmes-clés sur le cœur de l actualité du marché suisse des TIC, en soulignera les interdépendances et s engagera résolument en faveur des intérêts du secteur. Par ailleurs, il deviendra entièrement virtuel: les montagnes de papier nuisibles pour l environnement sont déjà suisamment nombreuses. Nous vous souhaitons une agréable lecture! Peter Grütter, président de l asut Christine D Anna-Huber, rédactrice en chef 4 bulletin 1/2013

5 NEUE MITGLIEDER dacoso GmbH data communication solution dacoso GmbH Stettbachstrasse Dübendorf Tel Fax dacoso (data communication solution) versteht sich als Data-Center-Dienstleister. Dabei verzahnt das Unternehmen das Know-how eines Systemintegrators mit den Kompetenzen eines Carriers. dacoso realisiert Kommunikationsverbindungen zwischen Data Centern und sorgt gleichzeitig für die entsprechende Anschlusstechnik. Zentralisierung und Cloudlösungen forcieren die vernetzte Zusammenarbeit der Data Center und setzen dafür hochverfügbare Verbindungen plus ausfallsicheres Equipment voraus. Scherler AG Beratende Ingenieure für Elektro-Anlagen Scherler AG Beratende Ingenieure für Elektro-Anlagen Friedentalstrasse Luzern Tel Fax Die Scherler AG, Beratende Ingenieure für Elektroanlagen Luzern, gehört seit 1966 zu den führenden Ingenieur-Unternehmungen im Bereich der Elektroplanung und deckt einen grossen Teil der Engineering-Dienstleistungen in der Gebäudetechnik ab. Mit ihren insgesamt sechs Tochtergesellschaften ist die Gruppe zudem in den Bereichen ICT- Dienstleistungen, Data Center, Gebäudeautomation/MSRL sowie Verkehrstechnik erfolgreich tätig. An den Standorten Altdorf, Chur, Lugano, Luzern, Oerlikon, Seewen, Stans, Sursee, Wilen SZ und Zug werden über 100 Mitarbeiter beschäftigt. RZintegral AG RZintegral AG Wankdorfeldstrasse Bern Tel RZintegral steht seit 2003 für durchgängige, integrale Konzepte über alle erforderlichen RZ-Disziplinen wie Projektmanagement, Architektur,- Elektro,- MSRL,- Safety & Security und HLKS-Engineering. Unser Portfolio umfasst alle Dienstleistungen für einen vollständigen Lebenszyklus eines Rechenzentrums wie Standortevaluation, Projektentwicklung, Konzeption, Planung und Umsetzung, intergale Tests sowie Sicherheitsaudits/Schwachstellenanalysen. DCC Consulting DCC Consulting Chemin de la Fontaine Paudex Tél Mobile La société DCC Consulting est une société suisse d'ingénieurs-conseils, neutre et indépendante de toute entité externe, active dans le domaine des centres de données (data centers), du cloud computing, du data computing et des technologies de l information. Les prestations de services proposées s'appliquent au consulting spéciique à ce type d'ouvrages (recherche de sites, TIER level, architecture de site, veille technologique...) ainsi qu'à la gestion de projet relative aux phases d'études préliminaires (besoins, cahier de charges,...), de concept, de design et suivi de la réalisation de data centers et de tout autre système complexe relatif aux domaines mentionnés. 1/2013 bulletin 5

6 TELEKOM CH ICT-Networkingparty: Nichts hat sich geändert, alles ist neu (cdh) Das Wichtigste vorweg: Es ist gelungen. Die Stabübergabe hat geklappt, der Generationensprung ist geglückt, die glanzvoll-angeregt-festlich-herzlichund-doch-der-durchaus-ernsthaftigen-beziehungsplege-überaus-angedeihliche Atmosphäre unversehrt. Die erste ICT-Networkingparty der Post-Fritz-Sutter- Ära war ein voller Erfolg: der Besucherandrang, die hochkarätige Präsenzliste, die Gespräche, das Networking, der Unterhaltungswert, die Tischregeln das alles war nicht nur absolut auf der Höhe, sondern wenn möglich gar noch eine Spur frischer, lauter, fröhlicher. Nicht alle hatten daran geglaubt, fast alle haben sich ehrlich darüber gefreut. Und alle sind sie gekommen: 18 National- und Ständerätinnen und -räte, drei kantonale und zwei kommunale Exekutivmitglieder, die Vertreter etlicher Bundes- und vieler Verwaltungs-, Regulierungs- und anderer Ämter und Behörden und dazu noch ein gutes Dutzend Medienvertreterinnen und -vertreter. Aber Hand aufs Herz: So manchem Fast-nur- Herren-Tisch mögen die gutmütigen Blondinenwitze an diesem Abend im Hals stecken geblieben sein. Die fulminante Einführung in den Abend von Gastgeberin Vania Kohli, die Managementratschläge direkt aus dem Haiischbecken der mehrfachen Bestsellerautorin und europaweit bekannten Keynote- und Wirtschaftsreferentin Sonja A. Buholzer, das bei allem österreichischen Charme von kompromissloser und höchst konziser Logik geprägte Referat der Teilchenphysikerin Felicitas Pauss, die gleichzeitig auch als internationale Botschafterin des CERN auftritt und mehr als wir alle darüber weiss, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält, all das liess keinen Zweifel daran, dass die geschützte Männerwerkstatt in der Welt von Business, Management, ICT, Forschung und Politik wohl bald ganz und gar der Vergangenheit angehört. Doch bevor diese Einsicht den einstigen Herren der ICT-(Wert-)Schöpfung allzu viel metaphysisches Grauen einlössen konnte, heiterte der Komiker Claudio Zuccolini den Saal mit trefsicherem Witz und ein paar tröstlichen und wunderbar blöden Machosprüchen wieder auf. o Bildlegenden (von oben nach unten und von links nach rechts): Ruedi Noser, Präsident ICTswitzerland, und Preisüberwacher Stefan Meierhans Matthias Stürmer, /ch/open, und der grüne Nationalrat Alec von Graffenried Felicitas Pauss, Teilchenphysikerin und Botschafterin des CERN Sonja A. Buholzer, Wirtschaftsreferentin und furchtlose Haifischtaucherin Die strahlende neue Gastgeberin Vania Kohli und der vergnügte frühere Gastgeber Fritz Sutter mit Post-Cheffin Susanne Ruoff Komiker Claudio Zuccolini Urs Schaeppi, Swisscom, und Kurt Lanz, economiesuisse Der Festsaal im Berner Kursaal 6 bulletin 1/2013

7 TELEKOM CH 1/2013 bulletin 7

8 UNTERNEHMEN & LEUTE Scherler AG, Beratende Ingenieure für Elektro-Anlagen Luzern Die Firma gehört seit 1966 zu den führenden Ingenieur-Unternehmungen im Bereich der Elektroplanung und deckt einen grossen Teil der Engineering-Dienstleistungen in der Gebäudetechnik ab. Mit ihren insgesamt sechs Tochtergesellschaften ist die Gruppe zudem in den Bereichen ICT- Dienstleistungen, Data Center, Gebäudeautomation/MSRL sowie Verkehrstechnik erfolgreich tätig. An den Standorten Altdorf, Chur, Lugano, Luzern, Oerlikon, Seewen, Stans, Sursee, Wilen SZ und Zug werden über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Komplexe Aufgaben - Kompetente Mitarbeitende Wer mit seinen Projekten höchste Ansprüche erfüllen will, muss auf eine solide Basis bauen können. Kompetenz, Flexibilität und langjährige Erfahrung bilden bei Scherler diese Basis. Mit ausgewiesenen Spezialisten ihres Fachs erfüllen wir die anerkannten Kernkompetenzen unseres Unternehmens: Die weitsichtige Beratung und die sorgfältige Planung von Elektro-Anlagen und Gebäudetechnik gegründet, hat sich die Scherler AG, Beratende Ingenieure für Elektroanlagen Luzern, kontinuierlich weiterentwickelt. Der Hauptsitz des Unternehmens beindet sich in Luzern. Um eine kundennahe Betreuung zu gewährleisten, unterhalten wir Zweigniederlassungen in Zug, Lugano, Stans und Chur. Mit unseren Mitarbeitenden agieren wir zuverlässig im Interesse einer anspruchsvollen Kundschaft. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sorgen wir mit internen Schulungen und externen Weiterbildungen dafür, dass unsere Mitarbeitenden immer mit den neusten Technologien vertraut sind. Sichergestellt wird die hohe Dienstleistungsbereitschaft durch unser zertiiziertes Qualitätsmanagement nach ISO Damit Sie sich auf einen Partner verlassen können, der mit Energie an Ihrer Seite steht. Zuverlässig. Kompetent. Und mit innovativen Lösungen. Energie fürs Leben Überall dort, wo Energie benötigt wird, ist das Wissen von Spezialisten gefragt. Und Energie braucht es in allen Bereichen des Lebens. Ob im privaten Bereich oder bei öfentlichen Infrastrukturen: Scherler kann auf umfassende Erfahrungen zurückgreifen 8 bulletin 1/2013

9 UNTERNEHMEN & LEUTE und so immer massgeschneiderte Lösungen bieten. Damit auch Ihre Projekte von Beginn weg mit der nötigen Energie vorangetrieben werden können, bieten wir Ihnen umfassende Dienstleistungen. Unsere Projekte werden in folgenden Anlagen realisiert: Industrieanlagen, Verwaltungsbauten, Banken, Schulen und Universitäten, Hotels, Resorts und Spas, Museen und Kinos, Spitalbauten, Alters- und Plegeheime, Einkaufs- und Vergnügungszentren, Logistikbauten und Lagerhäuser, Wohnsiedlungen, Sportanlagen, Verkehrsanlagen sowie Rechenzentren. Individuelle Ansprüche - Optimale Lösungen Die beratenden Ingenieure von Scherler legen höchsten Wert auf eine partnerschaftliche, ziel- und projektorientierte Zusammenarbeit mit ihren Auf- traggebern. Ganzheitlichkeit in Planung ist unser Anspruch. Den erfüllen wir unter anderem mit einem tragfähigen Netzwerk an Partnern. Denn wir verstehen uns immer als Teil eines Projektteams. Darum agieren wir immer mit hoher Transparenz und mit einer grossen Sensibilität für Termine, Kosten und die jeweils unterschiedlichen Bedürfnisse und Anliegen unserer Kundschaft. Zudem legen wir Wert auf nachhaltige Lösungen, die sich nicht nur der Ökonomie, sondern auch ökologischen Ansprüchen verplichtet fühlen. So denken wir heute, für morgen und übermorgen. Und für Sie. Weitere Informationen über Kompetenzen und Leistungsfähigkeit unseres Unternehmens sowie Referenzen präsentieren wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. o Scherler AG auf einen Blick Gründung: 1966 Rechtsform: AG mit 1,6 Millionen Franken Aktienkapital Mitarbeiter: >100 (inkl. sechs Tochtergesellschaften) Tätigkeiten: Elektroplanung ICT-Dienstleistungen Data Center Gebäudeautomation/MSRL Verkehrstechnik Geschäftsleitung: Stephan Frey, CEO Website: Kontakt: Tel /2013 bulletin 9

10 INTERVIEW SCHWERPUNKT «Wir reden in der Politik viel über Banken, Bauern oder Lehrer.» Wie sieht die Politik den Daten-Center-Standort Schweiz? Christine D'Anna-Huber hat Nationalrat homas Maier an der ICT-Netzworkingparty nach seiner Einschätzung gefragt. Die Schweiz als Datentresor. Ein sympathisches Bild? homas Maier: Ja, sehr sympathisch. Es eröfnet der Schweiz sehr viele spannende neue Geschäftsfelder und schaft eine ganze Menge von guten neuen Jobs. Diversiizierung ist immer extrem wichtig: Die Schweiz kann neben etablierten Branchen ein weiteres Standbein sehr gut gebrauchen. Hat die Schweiz Ihrer Meinung nach denn die richtigen Karten, um sich international als Datenplatz zu positionieren? Wir haben viele Stärken, die wir hier ausspielen können. Wir haben auf der einen Seite ein sehr stabiles politisches System, eine grosse Rechtssicherheit das ist auch ein Grund für den Boom, den wir auf diesem Gebiet zurzeit erleben. Wir Thomas Maier. Foto: parlament.ch besitzen zudem eine gute Energieversorgung und werden sie auch in Zukunft haben. Die arbeitsrechtlichen Voraussetzungen, um hochqualiiziertes Personal einstellen zu können, sind sehr gut. Dies gilt sowohl für Schweizerinnen und Schweizer als auch von ein paar lösbaren Schwierigkeiten abgesehen für die benötigten Experten aus dem Ausland. Und schliesslich haben wir in der Schweiz sehr gute Datenschutzgesetze, die sicherstellen, dass heikle, sensible Daten vor ungerechtfertigtem Zugrif sicher sind das ist in politisch weniger stabilen Verhältnissen nicht immer der Fall. Denken Sie nicht, dass die Schweiz im Bereich des Datenschutzes international genauso unter Druck geraten könnte wie im Bankenbereich? Bereits ist die Schweizer Handhabung des Kopierschutzes den USA ja ein grosser Dorn im Auge. Ich denke schon, dass da heftige Kämpfe auf uns zukommen und zwar in durchaus vergleichbarem Mass wie heute beim Bankenplatz. Die Öfentlichkeit und insbesondere politische Kreise haben noch gar nicht richtig realisiert, wie wichtig das Geschäftsfeld der Data Centers geworden ist, in welchem Umfang die Datenspeicherung zum Business wird. Dafür fehlt in der Schweiz und auch im Ausland zurzeit noch das Bewusstsein. Sobald sich das ändert, wird der Konkurrenzkampf noch stärker und mit harten Bandagen ausgetragen werden: Andere Staaten könnten versucht sein, leichter an Daten gelangen zu wollen, die bei uns gespeichert sind. Auch an solche, die bei ihnen selber geschützt sind. Um ihren Standortvorteil zu sichern wird die Schweiz standhaft bleiben müssen. Regulierungen und Regeln, die nicht reziprok sind, sollten wir auf keinen Fall akzeptieren. Sie sagen es selber: Der Data-Center-Boom hat begonnen, aber in der Politik ist das hema noch kaum präsent. Woher kommt das? Es ist vielleicht eine Grundeigenschaft der Politik: Alle schauen dorthin, wo jemand schreit. Ich denke, wir haben in dieser Hinsicht so etwas wie 10 bulletin 1/2013

11 SCHWERPUNKT INTERVIEW Und der Fachkräfte- und Nachwuchsmangel, der trotz zahlreichen Massnahmen wie MINT-Förderprogrammen nicht verschwinden will? Das ist wirklich ein Problem. Die MINT-Fächer sind völlig unterdotiert oder haben zu wenig Gewicht in den Schulen. Aus meiner Sicht ist das nicht zuletzt ein Problem eines Generationenwechsels, der noch ansteht. Die Schweiz ist traditionell in den Natur- und Ingenieurwissenschaften immer sehr stark gewesen. Ich selber bin Physiker. Aber weil vielen Ingenieuren und Techniein Wohlstandsproblem. Unserer Gesellschaft und unserer Wirtschaft geht es alles in allem so gut, dass wir uns um Belange kümmern können, die anderswo gar nicht als Problem gelten oder erkannt würden. Aber ich denke, dass dieser Mangel an Aufmerksamkeit für die ICT-Branche auch eine Chance sein kann. Sie kann in Ruhe arbeiten, ihr Business aufbauen und ihre wertvollen Dienstleistungen als Beitrag zur Wertschöpfung in der Schweiz erbringen. An der IT interessierte Politiker sind sich der Leistungen der Branche sehr wohl bewusst. Trotzdem scheint auch in der Branche der Eindruck vorzuherrschen, dass man mit einer einzigen Stimme sprechen sollte, um sich mehr Gehör zu verschafen. Ihr Ratskollege Ruedi Noser, seines Zeichens auch Präsident von ICTswitzerland, hat sich jedenfalls «One Voice» für die Branche gewünscht. Gehört werden muss man, wenn es Probleme gibt. Ich kenne das hema Data Center beruflich sehr gut und habe auch den Bericht zum Datentresor Schweiz gelesen. Dabei komme ich zum Schluss, dass in den drei im Bericht identiizierten Bereichen Energieversorgung, Personalmangel und Datenschutz durchaus zukünftiger Handlungsbedarf bestehen. Es ist aber gewiss nicht so, dass deswegen heute das Data-Center-Business nicht weiterentwickelt werden kann, was der gegenwärtige Boom ja auch beweist. Ein schwieriger Punkt ist sicher, gute Experten aus sogenannten Drittstaaten in die Schweiz zu bringen, weil wir dort eine harte Kontingentierung haben. Dies erlebe ich persönlich in meinem berulichen Umfeld ebenfalls. Von einem einzigen IT-Spezialisten aus Kalifornien, dem die Einreise verweigert wird, können Dutzende von Arbeitsplätzen abhängen, weil ein speziisches Problem ohne Lösung bleibt. Darum sind in dieser Hinsicht in Bern bereits diverse Vorstösse hängig. Und die Versorgungsunsicherheit im Energiebereich, von welcher der Bericht spricht? Das sehe ich, von Seite economiesuisse und asut, eher als einen Ausdruck des Unbehagens mit «Ausgerechnet im Energiebereich möchte die ICT-Branche, die doch sonst so stolz auf ihre Innovationskraft ist, auf dem Alten beharren.» dem Ausstieg aus der Atomenergie. Ich schätze das ganz anders ein. Für mich wird die Energiestrategie 2050, mit welcher wir die Energiewende vollziehen und, abgesehen von ein paar Gaskraftwerken in einer Übergangsphase, komplett auf erneuerbare Energien umstellen, der Schweiz international einen enormen Wettbewerbsvorteil verschafen. Während alle andern dann immer noch auf der alten Technologie sitzen, werden wir nicht nur eine sichere und saubere Energieversorgung haben, sondern gleichzeitig eine neue Branche mit innovativen Arbeitsplätzen schafen und international vermarkten. Wenn das kein Standortvorteil ist! Trotzdem sieht die ICT-Branche hier eher eine Gefahr als eine Chance. Das wundert mich sehr. Wir sprechen hier ja von genau der Branche, die sonst so stolz auf ihre Innovationskraft ist. Aber ausgerechnet im Energiebereich möchte sie auf dem Alten beharren und sieht nicht ein, dass Sicherheit und Chancen für sie hier im Neuen liegen. Nehmen wir die ganze Smart-Grid-hematik als Beispiel: Die Stromversorgung schreit nach neuen Technologien, nach Hard- und Softwarelösungen, um den aus nachhaltigeren Quellen viel dezentraler produzierten Strom zu managen und dabei das Netz stabil zu halten. Statt zu bremsen, sollte die ICT-Branche die Energiewende nicht nur unterstützen, sondern auch darauf drängen, dass sie möglichst schnell vollzogen wird. Denn für sie ist das eine Riesenchance. 1/2013 bulletin 11

12 INTERVIEW SCHWERPUNKT kern mangelnde soziale Kompetenz vorgeworfen wurde, weil ihnen Sprachkenntnisse fehlten oder ihnen unterstellt wurde, Mühe zu haben, sich in der Welt zu bewegen, hat man in den letzten fünfzehn bis zwanzig Jahren in der Bildungspolitik Gegensteuer gegeben, um das Pendel in die andere Richtung zu lenken. Die Überzeugung, dass das notwendig und richtig sei, hat sich in der Politik, bei den zuständigen Direktorinnen und Direktoren und in der Bildungsverwaltung eingebrannt. Jetzt brauchen wir eine jüngere Generation, die dafür sorgt, dass das Pendel, das längst auf der anderen Seite ausgeschlagen hat, sich wieder in die Gegenrichtung bewegt und sich irgendwo in der Mitte stabilisiert. Nur dann können wir unser Nachwuchsproblem in den technischen Fächern lösen und vielleicht auch mehr Frauen für IT-Berufe begeistern. Es kann nicht sein, dass in einem Primarschulzeugnis der Notenerfolg hauptsächlich von sprachlichen Fähigkeiten abhängt. Da haben Leute wie ich keine Chance mehr. Hier gibt es grossen politischen Handlungsbedarf. Was kann und muss die Branche selber tun, damit der Datentresor Schweiz Realität wird? Nur fordern, das kann es jedenfalls nicht sein. Die Politik setzt die Rahmenbedingungen, aber es ist die Branche, die den Data-Center-Standort aufbauen muss. Im Bereich von Fachkräftemangel und fehlendem Nachwuchs fängt das bei der Lehrlingsausbildung an oder bei der Frauenförderung. Da ist es an den Unternehmen, Leute bewusst auszubilden und an die Spitze zu führen. Bewusst muss auch die Innovation gefördert werden. Dazu braucht es Geld für Forschung und zwar auch solche, die vielleicht nicht auf den ersten Blick schon mögliche Anwendungen und erkennbaren «Nutzen» zeigt. Die Teilchenphysikerin Felicitas Pauss hat es in ihrem Referat ja wieder einmal eindrücklich gezeigt: Für die Forscher am CERN war das World Wide Web ein nebenbei entstandenes «Abfallprodukt», dem sie keine grosse Bedeutung beimassen. Und heute basieren auf dem Internet wesentliche Teile der ganzen ICT-Branche. Die ihrerseits also vielleicht gut daran täte, einen Forschungsfonds zu unterhalten. Zum Beispiel. IBM in Rüschlikon macht es vor. Da wird sehr viel Geld in Grundlagenforschung investiert und in Kauf genommen, dass nicht auf jeden investierten Franken immer gleich fünf Franken Gewinn herausschauen. Das braucht Mut. Und solchen Mut brauchen wir in der Schweiz weiterhin. Und schliesslich sehe ich einen gewissen Handlungsbedarf gegenüber der Öfentlichkeit. Es muss der ICT-Branche gelingen, besser und klarer zu kommunizieren, welch wichtigen Anteil sie an der Wertschöpfung in der Schweiz hat. Sie sollte aufzeigen, wie viel gute Leute in dieser Branche arbeiten, wie viele Jobs von dieser Branche abhängen und wie die ICT dazu beitragen können, künftige Herausforderungen zu meistern, sei es im Industrie- und Dienstleistungssektor oder eben auch im Bereich der Umwelttechnologien. Wir sprechen in der Politik viel über Banken, Bauer oder Lehrer. Das muss sich ändern. o (cdh) Einen «Analytiker mit Weitblick» nannte der «Zürcher Oberländer» den Dübendorfer Thomas Maier vor seiner Wahl in den Nationalrat Der Grünliberale mag noch nicht lange unter der Bundeshauskuppel sitzen, er kann im Gegensatz zu vielen seiner Parteikollegen aber bereits auf eine fast 20-jährige politische Karriere zurückblicken und hat auch die obligate Ochsentour durch Gemeinde- und Kantonsrat absolviert. «Das Leben geniessen, aber in einem gesunden Mass» steht als Motto über der persönlichen Website des studierten Physikers (ETH Zürich), ICT-Kadermanns der Zürcher Kantonalbank (Teamleiter Unix Systeme) und passionierten Velofahrers, der sich im Nationalrat insbesondere für den Forschungs- und Bildungsstandort Schweiz einsetzen will. Thomas Maier 12 bulletin 1/2013

13 SCHWERPUNKT INTERVIEW «Nous parlons beaucoup des banques, des paysans et des enseignants» Comment les milieux politiques voient-ils le site suisse de centres de données? Christine D Anna-Huber s est entretenue avec homas Maier, conseiller national, lors de l ICT-Networking Party. La Suisse comme cofre-fort de données. Une image sympathique? homas Maier: Oui, très sympathique. Parce qu elle ouvre à la Suisse une multitude de nouveaux secteurs d activité et qu elle y crée de nombreux emplois de qualité. La diversiication reste extrêmement importante: outre ses branches établies, la Suisse peut ainsi s appuyer sur un nouveau pilier. A votre avis, la Suisse a-t-elle en main les bonnes cartes pour se présenter comme un lieu de stockage des données sur le plan international? Nous possédons en l occurrence de nombreux atouts. Tout d abord, un système politique très Thomas Maier. Foto: parlament.ch stable, une excellente sécurité juridique, deux critères qui expliquent aussi le boom auquel nous assistons actuellement dans ce domaine. De même, notre approvisionnement énergétique est bon et le restera à l avenir. Du point de vue du droit du travail, nous disposons d excellentes conditions nous permettant d engager du personnel hautement qualiié, certes des Suissesses et des Suisses, mais aussi une fois quelques problèmes réglés les spécialistes étrangers nécessaires. Enin, la Suisse a mis en place de très bonnes lois sur la protection des données empêchant l accès non autorisé aux données sensibles, ce qui est loin d être toujours le cas dans des régimes politiques moins stables. Ne pensez-vous pas que la Suisse pourrait subir les mêmes pressions dans le domaine de la protection des données que dans le secteur bancaire? L application suisse de la protection anti-copie irrite déjà les Etats-Unis. Je pense efectivement que nous allons ici au devant de fortes confrontations, comparables en tous points aux luttes que connaît actuellement la place bancaire. Le public et plus particulièrement les milieux politiques n ont pas encore vraiment réalisé l importance qu a pris le domaine d activité des centres de données et dans quelle mesure la sauvegarde de données devient un «business». Il manque en l occurrence une prise de conscience, en Suisse comme à l étranger. Mais dès que les choses auront changé, la concurrence se fera jour et les protagonistes se livreront une lutte à couteaux tirés: d autres Etats tenteront de mettre plus facilement la main sur des données stockées chez nous mêmes celles qui chez eux seraient protégées. Pour conserver son avantage concurrentiel lié aux spéciicités du pays, la Suisse devra rester ferme. Et n accepter sous aucune condition réglementations et règles qui ne s appliqueraient pas réciproquement. Vous l airmez vous-même: le boom des centres de données a démarré, mais les milieux politiques ne s en soucient encore guère. Comment cela se fait-il? 1/2013 bulletin 13

14 INTERVIEW SCHWERPUNKT Il faut peut-être y voir une caractéristique fondamentale de la politique: tous regardent là où quelqu un crie. Nous avons ici, en quelque sorte, un «problème de riche». Dans l ensemble, notre société et notre économie se portent bien, à tel point que nous nous occupons de questions qui, ailleurs, ne seraient pas considérées comme des problèmes. Cela dit, je pense que ce manque d attention peut être proitable au secteur des TIC, qui peut ainsi travailler, faire ses afaires et fournir ses prestations en toute quiétude. La politique y mettra bien assez tôt son grain de sel. Toutefois, le secteur en question semble clairement être d avis qu un discours uniforme lui permettrait de mieux se faire entendre. Ruedi Noser, également conseiller national et président d ICTswitzerland, s est en tout cas exprimé en faveur d une vision «One Voice» pour la branche. Il faut se faire entendre en cas de problèmes. Professionnellement parlant, je connais très bien le sujet des centres de données. J ai également lu le rapport relatif au cofre-fort des données et suis arrivé à la conclusion que même s'il y a certaines mesures à prendre dans les trois domaines identiiés dans le rapport approvisionnement en énergie, pénurie de personnel et protection des données cet état de fait n entrave pas, actuellement, le développement de l activité des centres de données. Cela dit, il est diicile d attirer en Suisse de bons spécialistes d autres pays, car nous sommes fortement contingentés. Un écueil auquel je me heurte moi-même dans mon environnement professionnel. Des dizaines d emplois peuvent dépendre d un seul informaticien spécialisé de Californie qui s est vu refuser l entrée en Suisse, car un problème spéciique n a pas été réglé. Mais, à cet égard, diférentes démarches sont actuellement en suspens à Berne. Et qu en est-il de l insécurité de l approvisionnement énergétique qu évoque le rapport? De la part d economiesuisse et de l asut, je le perçois plutôt comme l expression d un malaise par rapport à la sortie du nucléaire. Mais je vois les choses sous un angle tout à fait diférent. Pour moi, la Stratégie énergétique 2050, avec laquelle «Cela me surprend qu'un secteur qui est particulièrement fier de sa capacité d innovation, s'obstine précisément dans le domaine de l énergie dans l immobilisme.» nous concrétiserons la transition énergétique et à l exception de quelques centrales à gaz dans le cadre d une phase transitoire miserons entièrement sur des énergies renouvelables, ofrira à la Suisse un énorme avantage concurrentiel à l échelle internationale. Alors que tous les autres, sclérosés, continueront d utiliser l ancienne technologie et les postes de travail d hier, nous disposerons d un approvisionnement énergétique sûr et créerons en même temps un nouveau secteur nous permettant une commercialisation à l échelle internationale. N est-ce pas là un véritable avantage concurrentiel lié aux spéciicités du pays? Le secteur des TIC y voit toutefois davantage un danger qu une chance. Ce qui me surprend beaucoup. Car nous parlons justement d un secteur qui est particulièrement ier de sa capacité d innovation. Mais, précisément dans le domaine de l énergie, il s obstine dans l immobilisme, sans se rendre compte qu en l occurrence, sécurité et chances riment avec nouveauté et innovation. Prenons pour exemple la thématique du Smart Grid: l ensemble de l alimentation électrique réclame de nouvelles technologies et des solutions matérielles et logicielles permettant de gérer du courant produit de manière particulièrement décentralisée à partir de sources renouvelables et de maintenir ainsi la stabilité du réseau. Au lieu de freiner la transition énergétique, le secteur des TIC devrait non seulement la soutenir, mais insister pour qu elle se produise le plus rapidement possible. Car elle lui ofrirait une situation gagnant-gagnant. Et la pénurie de spécialistes et l insuisance de la relève, qui perdurent malgré les nombreuses mesures telles que le programme de promotion des disciplines MINT? C est un problème de taille. Les disciplines MINT sont insuisamment dotées et ont trop peu de poids dans les écoles. A mon avis, il s agit surtout d un changement générationnel qui ne s est pas encore produit. La Suisse est par tradition très forte dans les domaines des sciences 14 bulletin 1/2013

15 SCHWERPUNKT INTERVIEW naturelles et de l ingénierie. Je suis moi-même physicien. Mais comme tous ces ingénieurs manquaient peut-être de certaines compétences sociales ainsi que de connaissances linguistiques et qu il leur était dès lors diicile d évoluer dans le monde, on a, au cours des quinze à vingt dernières années, réagi au niveau de la politique de formation ain d inverser le mouvement. Les milieux politiques et les directeurs de l instruction publique aujourd hui en poste sont convaincus de la nécessité et de la pertinence de cette démarche. Nous avons maintenant besoin d une jeune génération capable de faire en sorte que la tendance s inverse à nouveau et que le mouvement se stabilise quelque part entre deux. Alors nous pourrons résoudre notre problème de relève dans les disciplines techniques et peut-être renforcer l intérêt des femmes pour les professions informatiques. Un certiicat d école primaire ne peut pas dépendre à 80% des compétences linguistiques. Ou alors les gens comme moi n ont plus aucune chance. En l occurrence, les milieux politiques doivent agir. Que peut et doit entreprendre le secteur lui-même pour que le cofre-fort suisse des données devienne réalité? Il ne peut en tout cas pas se contenter d exiger. La politique déinit les conditions-cadres, mais c est au secteur qu il incombe de mettre en place le site de centre des données. S agissant de la pénurie de spécialistes et de l insuisance de la relève, il faut commencer par former des apprentis et motiver les femmes. Aux entreprises donc de former consciencieusement leur personnel sur la voie de l excellence. De même, il importe de promouvoir consciemment l innovation. Mais la recherche exige de l argent également celle qui ne débouche pas d emblée sur des applications concrètes et sur une «utilité» évidente. Felicitas Pauss, spécialiste en physique des particules, l a clairement démontré dans son exposé: pour les chercheurs du CERN, le World Wide Web a été un «sousproduit» créé accessoirement, auquel ils n avaient alors guère attaché d importance. Aujourd hui, une partie importante des afaires de l ensemble du secteur des TIC dépend d Internet. Il ferait dès lors peut-être bien d entretenir un fonds de recherche. Par exemple. IBM à Rüschlikon donne le ton. On y engage énormément d argent dans la recherche fondamentale, tout en acceptant que chaque franc investi ne rapporte pas toujours immédiatement un bénéice cinq fois plus élevé. Cette démarche exige un courage dont nous devons continuer à faire preuve en Suisse. Et en in de compte, je perçois également une nécessité d agir vis-à-vis du grand public. Le secteur des TIC doit être capable de communiquer plus eicacement et plus clairement quel rôle important il joue dans la création de valeur en Suisse. Il devrait faire connaître le nombre de personnes de qualité qui y travaillent, combien d emplois en dépendent et dans quelle mesure les TIC peuvent contribuer à relever les déis de demain, dans l industrie, le secteur des services ou précisément dans celui des technologies environnementales. En politique, nous parlons beaucoup des banques, des paysans et des enseignants. Cela doit changer. o (cdh) Un «analyste doué de clairvoyance». C est ainsi que le «Zürcher Oberländer» a qualifié Thomas Maier, de Dübendorf, avant son élection au Conseil national en Le Vert libéral n y siège certes pas depuis longtemps mais, contrairement à bon nombre de ses collègues de parti, il peut se prévaloir d une carrière politique de 18 ans, passages obligés à l exécutif communal et au Grand Conseil à la clef. «Profiter de la vie, mais dans une saine mesure»; telle est la devise qui figure sur la page d accueil de ce physicien diplômé (EPF Zurich), cadre TIC auprès de la Banque Cantonale de Zurich (responsable d équipe chargée des systèmes Unix) et cycliste passionné (www.thomasmaier.ch) qui souhaite, au sein du Conseil national, s engager principalement en faveur du site suisse de recherche et de formation. Thomas Maier 1/2013 bulletin 15

16 SCHWERPUNKT Die Schweiz: Ein Eldorado für Bits Vom und Bankenplatz Bytes zum Datentresor Der Datenverkehr wird dank Smartphones, Tablets und Clouddiensten immer mobiler und allgegenwärtiger. Ständig und überall generieren Unternehmen und Privatpersonen Daten, auf die sie ständig und überall auch zugreifen wollen. Irgendwo müssen diese Daten gespeichert werden. Die Studie «Datentresor Schweiz» kommt zum Schluss, dass unser Land dazu besonders gut geeignet wäre. Von Christine D'Anna-Huber Jedes Jahr erhöht sich die Menge der gespeicherten Daten um 45 Prozent. Das kostet: Schweizer Unternehmen geben heute rund einen Viertel ihres gesamten ICT-Budgets für den Data-Center-Bereich aus. Und sie tendieren dazu, die Speicherung und Verwaltung ihrer Daten in professionell geführte Data Center auszulagern. Für viele ist dabei allerdings die Voraussetzung zwingend, dass die Daten in der Heimat bleiben. Denn Landesgrenzen bleiben, wie die Studie festhält, trotz der technischen Möglichkeiten eine wichtige Schranke, da je nach Standort des Data Centers unterschiedliche Datenschutzbestimmungen zur Anwendung kommen. Aber auch in den Augen der ausländischen Klientel umgibt den Datentresor Schweiz eine Aura der ganz besonderen Glaubwürdigkeit. Der Bankenplatz mag mit Problemen kämpfen, im internationalen Standortwettbewerb um Data Center hingegen kann die Schweiz voll auf traditionelle Stärken wie Diskretion, Verlässlichkeit und hohe Qualitätsstandards setzen. Geld mag zu riechen begonnen haben, auf Daten trift der Spruch des römischen Kaisers Vespasian hingegen noch weitgehend zu. Nicht nur die ICT-Branche, sondern Stichwort: Arbeitsplätze, Steuereinnahmen, attraktive Aufträge für Schweizer Unternehmen, Plege des bestehenden und Aufbau von neuem Know-how die ganze Wirtschaft kann davon proitieren, wenn die Schweiz sich im Geschäftsfeld Data Center gut positioniert. Welche speziischen Rahmenbedingungen dazu notwendig wären und welche wunden Punkte es zu beseitigen gilt, stellt die Studie, welche das Insitut für Wirtschaftsstudien Basel (IWSB) im Auftrag von asut und economiesuisse durchgeführt hat, detailliert dar (Seite 17). Aber warum ist, wie die IWSB-Analyse ebenfalls feststellt, bisher noch kaum ernsthaftes Standortmarketing für den Data-Center-Standort Schweiz auszumachen, warum gibt es höchstens hier und da ein paar «langsam aufkeimende Bemühungen» in diese Richtung? Ein Blick in die Geschäftsdatenbank des Parlaments zeigt beispielsweise, dass es kaum Vorstösse in diese Richtung gibt. Immerhin hat Nationalrätin Edith Graf-Litscher bereits im Jahr 2008 den Bundesrat gefragt, ob er a) daran denke im Rahmen der Wirtschafts- und Standortförderung IT-Infrastruktur, und im Speziellen Data Center, als Cluster vorrangig zu behandeln und b) bereit sei, die Standortvorteile, welche die Schweiz in Bezug auf sichere und «grüne» Rechenzentren bieten könne, im Ausland zu bewerben. Was sich seither getan hat und wie verschiedene Akteure aus Politik und Verwaltung die Schlussfolgerungen der Datentresor-Studie bewerten, lesen Sie auf Seite 21. Allerdings können sich die Data-Center-Betreiber nicht damit begnügen, vom Staat günstige Rahmenbedingungen zu fordern. Um auch nach der Energiewende bestehen zu können, müssen sie sich, als grosse Stromfresser vor dem Herrn, ihrerseits bemühen, eizienter und nachhaltiger zu werden. Not macht erinderisch: So setzen sich zunehmend integrierte Systeme durch, deren Komponenten reibungsloser zusammenspielen und auch im Bereich der Kühlung werden ganz neue Wege begangen (Seite 23). o 16 bulletin 1/2013

17 SCHWERPUNKT «Datentresor Schweiz»: Um was es geht Seit einigen Jahren indet in der Schweiz ein richtiggehender Boom der Rechenzentren statt. In vielen Regionen v.a. in den Grossräumen Zürich und Genf wurden zahlreiche hochmoderne Data Centers zur Lagerung von Daten aus aller Welt errichtet. In dieser Entwicklung relektieren sich einige fundamentale Trends der globalen Data-Center-Landschaft: So verdoppelt sich z.b. die globale Datenmenge rund alle zwei Jahre, was trotz Fortschritten bei der Speichertechnik einen stark steigenden Bedarf an Rechenzentrenstellläche impliziert. Gleichzeitig reduzieren sich durch die verbesserten IT-Infrastrukturen und die sinkenden Preise der Konnektivität für die Unternehmen die Einschränkungen bei der Standortwahl. Viele Unternehmen, v.a. die Anbieter von international genutzten Clouddiensten, halten heute weltweit nach geeigneten Data-Center-Standorten Ausschau. Das Geschäft mit der Datenlagerung ist eine Wachstumsbranche, die aber einem zunehmend internationalen Wettbewerb ausgesetzt ist. Definition Ein modernes Data Center ist als hochspezialisierte Immobilie zu verstehen, die spezifische Anforderungen bezüglich der Infrastruktur (Kühlung, Stromversorgung, Netzwerk) zu erfüllen hat. Im europäischen Drittanbietervergleich verfügen heute das Vereinigte Königreich, Deutschland und Frankreich über die grössten Data-Center-Flächen, was angesichts der Grösse dieser Volkswirtschaften nicht überrascht. Die Schweiz folgt noch vor Italien auf Rang sechs, d.h. die Data Center-Dichte in der Schweiz ist bereits hoch. Die Marktexperten von Broadgroup erwarten für den Zeitraum 2011 bis 2016 einen weiteren Zuwachs der Schweizer Data- Center-Fläche um 63 Prozent. Die Ansiedlung von Data Centers ist mit verschiedenen volkswirtschaftlichen Efekten verbunden. Der Bau eines «State-of-the-Art-Data-Centers» ist mit bis Franken pro Quadratmeter kostspielig und generiert in vorgelagerten Branchen wie der Bauwirtschaft direkte Wertschöpfung; die Data-Center-Bautätigkeit der letzten Jahre dürfte in der Schweiz Investitionen in Höhe von mehreren Hundert Millionen Franken jährlich ausgelöst haben. Der Betrieb der Data Centers generiert relativ sichere Arbeitsplätze, da die Unternehmen aus Sicherheits- und Kostengründen meist langfristige Schutz wovor? Zur sicheren Lagerung von hochsensiblen Daten muss ein maximaler Schutz vor elementaren Risiken (z.b. Erdbeben, Feuer), inneren Risiken (z.b. Sabotage), äusseren Risiken (z.b. Terrorismus) und natürlich dem Risiko des Versagens der Technik gewährleistet werden. Zu gängigen Sicherheitsmassnahmen gehören redundante Infrastrukturen, Zutrittskontrollen und festinstallierte Löschanlagen. Lösungen anstreben. Dank des hohen Automatisierungsgrads können auch grosse Data Centers mit einer Beschäftigtenzahl im mittleren oder sogar kleinen zweistelligen Bereich betrieben werden, was auf eine hohe Produktivität dieser Arbeiter schliessen lässt. Neu geschafene Arbeitsplätze im Data-Center- Bereich stärken ausserdem die Diversiizierung der Wirtschaft und unterstützen den Strukturwandel. Aufällig ist im europäischen Data-Center-Markt eine Tendenz zur Cluster-Bildung (Beispiele für Ballungszentren sind London und Frankfurt), was auf gewisse selbstverstärkende Efekte hindeutet. Size does count Das Betreiben eines Data Centers ist mit signifikanten Grössenvorteilen (Economies of Scale) verbunden. Bezüglich zahlreicher Kostenkomponenten (Speicherkosten pro Gigabyte, Anzahl der erforderlichen Administratoren pro Server, Netzwerkkosten pro Megabit Durchsatz etc.) lassen sich in grossen Data Centers deutliche Kostenvorteile gegenüber kleinen oder mittelgrossen Data Centers erzielen. Der globale Trend geht deshalb in Richtung immer grösserer Data Centers. Grosse Internetfirmen wie Google oder Facebook mit hohem Kapazitätsbedarf unterhalten in einigen wenigen, geografisch aufgeteilten Standorten der Erde teils riesige Data Centers. 1/2013 bulletin 17

18 SCHWERPUNKT Warum der Outsourcingsektor weiter wachsen wird... Qualität: Für zahlreiche Unternehmen ist es eine grosse Herausforderung, mit den sukzessiv steigenden Anforderungen an die Data Centers bezüglich der Verfügbarkeit, Sicherheit oder regulatorischer Vorgaben Schritt zu halten. Die Inanspruchnahme des Fachwissens und der Erfahrung von spezialisierten Anbietern stellt vor diesem Hintergrund eine attraktive Möglichkeit zur Qualitätssicherung dar. Flexibilität: Durch den Rückgriff auf die bestehende und grosszügig bemessene Infrastruktur von Drittanbietern lassen sich Kapazitätsengpässe vorausschauend vermeiden. Kosteneffizienz: Bau und Betrieb eines Data Centers sind mit hohen Kosten verbunden. Schweizer Unternehmen geben heute rund einen Viertel (23,5 Prozent) ihres gesamten ICT-Budgets für den Data Center-Bereich aus. Drittanbieter sind in der Lage, Grössenvorteile und Synergien zu nutzen und können einen Teil der damit verbundenen Kostenersparnisse an ihre Kunden weitergeben. Unter Kostenaspekten wird Outsourcing für Unternehmen häufig dann attraktiv, wenn das bestehende Data Center altershalber oder aus Platzgründen ersetzt werden muss. Fokussierung aufs Kerngeschäft: Outsourcing bedeutet aus volkswirtschaftlicher Perspektive eine Vertiefung der Arbeitsteilung und gilt als wesentlicher Treiber der Produktivität. In der Praxis werden über Jahrzehnte gewachsene interne Strukturen zwar meist nur zögerlich neu ausgerichtet, doch dürfte das wachsende Angebot an massgeschneiderten Outsourcinglösungen über kurz oder lang immer mehr Unternehmen motivieren, die Kräfte zu bündeln und sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Die zunehmende Bedeutung des internationalen Wettbewerbs wird mittlerweile untermauert durch die Existenz eines Data-Center-Standortrankings (Data Centre Risk Index 2012, Hurleypalmerlatt und Cushman & Wakeield). Die Schweiz erreicht in diesem Ranking Rang 10 von 30 untersuchten Ländern. Die USA sind gemäss der Erhebung das attraktivste Land für das Betreiben eines Data Centers, gefolgt vom Vereinigten Königreich und Deutschland. Die Wahl und die Gewichtung der Indikatoren sind bei Rankings dieser Art allerdings stets anfechtbar, so dass das Ergebnis mit der gebotenen Vorsicht zu geniessen ist (worauf auch die Urheber des Indexes hin- Eine Erhebung unter Schweizer Unternehmen fördert zutage, dass die zunehmende Abhängigkeit des Unternehmens von der IT («kontinuierliche Verfügbarkeit») im Data-Center-Bereich derzeit als die grösste Herausforderung erachtet wird und gemäss den Verantwortlichen am ehesten dafür spricht, Housing, Hosting oder Cloud-Services eines Dienstleisters in Anspruch zu nehmen. Fehlendes Know-how (18%), steigender Raumbedarf (17%) und die physische Sicherheit (11%) sind in der Schweizer Data Center-Landschaft heute hingegen eher von untergeordneter Bedeutung. weisen). Gerade im Data-Center-Kontext herrschen zudem innerhalb der einzelnen Länder häuig keine homogenen Bedingungen. Eine vertiefte Prüfung der verschiedenen Standortfaktoren lässt die folgenden Schlüsse zu: Von grösster Relevanz ist eine sichere und wirtschaftliche Stromversorgung, da Data Centers eine unternehmenskritische Funktion ausüben und der Betrieb sehr stromintensiv ist. Die Schweiz ist heute diesbezüglich international sehr gut positioniert. Unter Green-IT-Gesichtspunkten gewinnt für viele Unternehmen die Herkunft des konsumierten Stroms an Bedeutung. Der vergleichsweise saubere Strommix der Schweiz ist ebenfalls ein Standortvorteil. Die derzeitige Ungewissheit über die Umsetzung der Energiestrategie 2050 belastet hingegen den Standort, da die Betreiber bei der Standortwahl auch Zukunftserwartungen ins Kalkül miteinbeziehen. Bezüglich der Stabilität der Rahmenbedingungen ist die Schweiz ansonsten sowohl in wirtschaftlicher, politischer als auch gesellschaftlicher Hinsicht... und warum das gut ist Aus ökologischer Sicht ist entscheidend, dass alte und ineffiziente Data Centers (inkl. kleiner Serverräume) möglichst rasch entsprechend erneuert oder ersetzt werden. Der Outsourcingtrend ist in dieser Hinsicht sehr positiv zu bewerten. 18 bulletin 1/2013

19 SCHWERPUNKT Energiestrategie 2050 Errichtet ein Unternehmen ein neues Data Center, so bindet es sich automatisch für mindestens zehn Jahre an den gewählten Standort. Entsprechend kann ein Unterneh- men bei der Abwägung der Alternativen nicht nur den Status quo analysieren, sondern muss auch abschätzen, wie sich die Rahmenbedingungen vor Ort in Zukunft verändern werden. Die Energiestrategie 2050 stellt eine Zäsur in der Schweizer Energiepolitik dar und wird nicht ohne Auswirkungen auf den Data-Center-Standort Schweiz bleiben. In der Tat ist davon auszugehen, dass v.a. die derzeitige Ungewissheit bezüglich der Umsetzung der geplanten Massnahmen die Data-Center-Standortattraktivität bereits heute belastet. Aus der Sicht der Schweizer Betreiber ist von vorrangiger Bedeutung, dass die Versorgungssicherheit jederzeit hoch bleibt. Ausserdem wird in Richtung der Politik die Hoffnung geäussert, dass der wohl unvermeidliche Preisanstieg so gering wie möglich gehalten wird (z.b. durch Verzicht auf zusätzliche Förder- oder Lenkungsabgaben). Einige Betreiber sehen im Übrigen in einem Anstieg des Anteils von Energie aus erneuerbaren Quellen unter Marketinggesichtspunkten durchaus auch Potenzial zur Stärkung der Data Center-Standortattraktivität. hervorragend positioniert. Weitere Pluspunkte sind die hervorragende IT-Infrastruktur, die restriktiven Datenschutzbestimmungen und das geringe Risiko von Naturgefahren. Als Standortnachteil wirken die hohen Bodenpreise und das hohe Lohnniveau, wobei jedoch z.b. die Strompreise fraglos stärker ins Gewicht fallen. Abgestützt durch Gespräche mit Akteuren der Data-Center-Industrie lassen sich drei Bereiche identiizieren, die für die Wahrung und weitere Stärkung der Attraktivität des «Datentresors Schweiz» von zentraler Bedeutung sind: Energiepolitik: Die Ungewissheit über die konkrete Umsetzung der Energiestrategie 2050 belastet den Data-Center-Standort. Die Politik ist gefordert, aufzuzeigen, welche Massnahmen ergrifen werden, um Einbussen bei der Versorgungssicherheit auszuschliessen und der Industrie langfristig international kompetitive Strompreise zu sichern. Datenschutz: Die Tradition des hohen Schutzes der Privatsphäre muss sorgfältig geplegt werden. Die Politik hat die erforderlichen Rahmenbedingungen zu schafen, damit die Schweiz in der Lage ist, auch un- ter allfälligem internationalen Druck an ihren Prinzipien des Datenschutzes festzuhalten. Fachkräfte: Die Schweiz leidet seit Jahren an einer Knappheit an ICT-Fachkräften. Diese Knappheit erschwert auch im Data-Center-Bereich die Rekrutierung von Spezialisten und treibt die Löhne hoch. Es ist Aufgabe der Politik, geeignete Massnahmen zur Beseitigung des Fachkräftemangels umzusetzen. o Unter Strom Im laufenden Betrieb sind neben den Kosten der Hardware üblicherweise die Stromkosten dominierend. Ein grosser Teil der in Data Centers eingesetzten Elektrizität fliesst nicht in den Betrieb der eigentlichen IT, sondern muss u.a. zur Kühlung der Server verwendet werden. Wie hoch der Anteil der Stromkosten ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren wie der Grösse, dem Alter oder auch der Auslastung des Data Centers ab. Bei Colocation-Anbietern, die auf das Vermieten von Stellfläche spezialisiert sind, machen die Stromkosten bisweilen gar rund 70 Prozent der Betriebskosten aus. Aufgrund ihres hohen Strombedarfs geniessen Data Centers den eher zweifelhaften Ruf, eigentliche «Stromfresser» zu sein. In der Tat verbrauchten Data Centers und Server im Jahr 2008 allein in Deutschland 10,1 TWh Strom. Global betrachtet verursachten Data Centers und Server im Jahr 2007 rund 15 Prozent der ICT-Treibhausgasemissionen. Ohne Steigerung der Energieeffizienz würde der Anteil der durch Data Centers verursachten Treibhausgasemissionen in Zukunft weiter ansteigen. Vor diesem Hintergrund hat das Thema «Green IT durch energieeffiziente Data Centers» in den vergangenen Jahren stark an Aufmerksamkeit gewonnen. Erfreulicherweise versprechen «Best Practice»- Standards sowie die Anwendung von innovativen Konzepten (Nutzung der Abwärme, Kühlung durch Wasser/ Aussenluft u.ä.) signifikante Effizienzverbesserungen. Alle Textauszüge und Illustrationen stammen aus dem Bericht «Datentresor Schweiz». Der vollständige Bericht kann unter kostenlos heruntergeladen werden. 1/2013 bulletin 19

20 SCHWERPUNKT Kurz nachgefragt Was müsste nun ganz konkret unternommen werden, um diese Mängel zu beheben und wer ist gefordert? Kurt Lanz: Die Studie identiiziert drei Bereiche, welche für den zukünftigen Erfolg des Data-Center-Standorts Schweiz von grosser Bedeutung sein werden: Energiepolitik, Datenschutz und Fachkräfte. Aus Sicht der Wirtschaft lassen sich daraus folgende Forderungen an die Politik ableiten: 1. Versorgungssicherheit und kompetitive Strompreise sicherstellen. Die zuverlässige und sichere Elektriztätsversorgung zu kompetitiven Preisen ist einer der wichtigsten Standortvorteile der Schweiz im Wettbewerb um die Ansiedlung von Data Centern. Durch die Ungewissheit über die künftige Energiestrategie wird der Standortfaktor «Energie» jedoch auf die Probe gestellt. Es ist davon auszugehen, dass die erhebliche Unsicherheit über die künftige Ausrichtung der Stromversorgung hierzulande bereits heute negative Auswirkungen auf die Investitionsentscheide von Data-Center-Anbietern hat. Zur Wahrung der Standortattraktivität sind Parlament und Bundesrat aufgefordert aufzuzeigen, dass auch inskünftig eine sichere Stromversorgung und kompetitive Strompreise gewährleistet bleiben können. 2. Verlässliche Datenschutzbestimmungen garantieren. Restriktive Datenschutzbestimmungen müssen auch in Zukunft als Standortvorteil sorgfältig geplegt werden. Der Datenschutz muss als griiges und vertrauensstiftendes Instrument erhalten bleiben. Er ist so zu konzipieren, dass er eine sinnvolle Balance zwischen dem legitimen Schutz der Privatsphäre gewährleistet und gleichzeitig technische Entwicklungen und datenbasierte Geschäftsmodelle nicht einschränkt. Auch künftig muss die Schweiz bei ihrer eigenständigen Weiterentwicklung des gesetzlichen Rahmens an einem hohen Datenschutz festhalten. 3. ICT-Fachkräftemangel entschärfen. Im ICT- Arbeitsmarkt leidet die Schweiz an einem Mangel an qualiizierten Arbeitskräften. Der Technologie- und Innovationsstandort Schweiz wird dadurch gefährdet. Diese Knappheit erschwert auch im Data-Center-Bereich die Rekrutierung von qualiiziertem Personal und treibt die Löhne in die Höhe. Es ist Aufgabe der Politik, geeignete Massnahmen zur Beseitigung des Fachkräftemangels umzusetzen. Dabei gilt es einerseits, die Attraktivität des ICT-Berufsfelds hervorzuheben und die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in der obligatorischen Ausbildung zu stärken. Andererseits braucht es auch in Zukunft Rekrutierungsmöglichkeiten für hoch qualiizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland. Dazu ist neben den bewährten Möglichkeiten im Rahmen der Personenfreizügigkeit auch eine lexible Handhabung der Drittstaatenkontingente (Nicht-EU/EFTA-Raum) vonnöten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass gerade der ICT-Sektor auf eine genügende Zahl von qualiizierten Fachkräften aus dem Nicht-EU/EFTA-Raum angewiesen ist. Warum wird das hema Data-Center-Standort Schweiz von der Öfentlichkeit bisher noch kaum wahrgenommen? Es liegt in der Natur der Sache, dass das Geschäft mit Daten, welche das neue Gold der Schweiz werden sollen, nicht an die grosse Glocke gehängt wird. Mit der vorliegenden Studie ist es asut und economiesuisse jedoch gelungen, das hema ins öfentliche Bewusstsein zu rücken und die Politik auf die künftigen Herausforderungen im Data-Center-Markt aufmerksam zu machen. Aufgabe der Wirtschafts- und Branchenverbände wird es sein, die Politik bei der Plege der Rahmenbedingungen für Data Centers in der Schweiz zu unterstützen. o Kurt Lanz ist Mitglied der Geschäftsleitung von economiesuisse. 20 bulletin 1/2013

bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz

bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz bulletin Schwerpunkt Datentresor Schweiz 1/2013 INHALT EDITORIAL Grütter/D'Anna-Huber: Viel mehr als Daten 3 Grütter/D'Anna-Huber: Bien plus que des simples données 4 NEUE MITGLIEDER 5 TELEKOM CH ICT-Networkingparty:

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION

SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION 1 SOLVAXIS ET L INNOVATION SOLVAXIS UND INNOVATION Présentation PHILIPPE DAUCOURT, PROFESSEUR HES, HAUTE ÉCOLE DE GESTION ARC NAOUFEL CHEIKHROUHOU, OPERATIONS MANAGEMENT TEAM LEADER, ECOLE POLYTECHNIQUE

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG

Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG Un projet phare, basé sur la norme ISO 50001, pour Buchs, Cité de l énergie GOLD Hagen Pöhnert, Directeur des SI de Buchs SG 9.5.2014 Mitgliederversammlung Trägerverein Energiestadt, Lausanne 1 9.5.2014

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen

Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen GLAS VERRE Das vulkanische Erbe in jedem Tropfen L héritage du volcan dans chaque goutte Es gibt unerreichbare Gegenden, wo nur das Feuer zu Hause war, aus denen Quellen sprudeln, deren vulkanisches Erbe

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL

BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL BUNDESAMT FUER INDUSTRIE, GEWERBE UND ARBEIT OFFICE FEDERAL DE L INDUSTRIE, DES ARTS ET METIERS ET DU TRAVAIL Strategie-Seminar FACHKRAEFTEMANGEL IN DER SCHWEIZ vom 24. August 1987 Séminaire MANQUE DE

Mehr

Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Télécommunications Swiss Telecommunications Association

Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Télécommunications Swiss Telecommunications Association Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Télécommunications Swiss Telecommunications Association Datentresor: So bleibt die Schweiz ein Topstandort für Data Center dossierpolitik

Mehr

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie)

de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat, Lorraine, Luxembourg, Wallonie) 1. Europäischer Immobilienkongress in der GroSSregion (Saarland, Rheinland-Pfalz, Lothringen, Luxemburg, Wallonien) 1. Congrès européen de l immobilier 2013 dans la Grande Région (Sarre, Rhénanie-Palatinat,

Mehr

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse

L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse L invalidité, quels enjeux en transfrontalier? Acteurs, reconnaissance, prestationen France, en Allemagne et en Suisse Erwerbsminderung/Invalidität grenzüberschreitende Herausforderungen Akteure, Anerkennung

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt.

prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. prix pegasus: Die Nominierten für den Mobilitätpreis Schweiz sind bekannt. Zum zweiten Mal wird der prix pegasus der grosse Förderpreis von EnergieSchweiz für nachhaltige Mobilität verliehen (Preissumme

Mehr

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert.

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert. 10 ème CT AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Page 1 sur 6 AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Je suis capable de comprendre la description d un-une meilleur-e amie ( physique et caractère) mais

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports

PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat dans le domaine de la route et des transports VSS-PREIS Auszeichnung von Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen aus dem Strassen- und Verkehrswesen Reglement PRIX VSS Distinction de travaux de Bachelor, de Master et de thèses de doctorat

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Publicité pour l opticien Grand Optical 1

Publicité pour l opticien Grand Optical 1 Publicité pour l opticien Grand Optical 1 Hilfsmittel: Elektronisches Wörterbuch Zielgruppe: Klasse ab 8 Klasse, Einzelarbeit Zeitvorgabe: 20-25 Minuten Lernziel: Die Erweiterung des Wortschatzes zum Thema

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Lösungsvorschläge Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel:

Mehr

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer

Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Tiere auf m Bauernhof Musique & texte : Nicolas Fischer Der Hund der macht wau wau Die Katze macht miau miau Das Schaf, das macht mäh mäh Die Kuh, die macht muh-muh Hörst du, hörst du, hörst du sie Ohren,

Mehr

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss

Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben. Début de l'enregistrement des noms de domaine.swiss Veröffentlichung: 11.01.2016 09:00 Hostpoint: Domain.swiss jetzt für fast alle zu haben Gelockerte Registrierungsbedingungen machen es möglich Veröffentlichung: 07.09.2015 11:30 Début de l'enregistrement

Mehr

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Ces éléments de correction n ont qu une valeur indicative. Ils ne peuvent en aucun cas engager la responsabilité des autorités académiques, chaque jury

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education

Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education. Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Tag der Berufsgruppe Architektur Architektur, Arts & Education Journée du Groupe professionnel Architecture Architecture, Arts & Education Programm Programme ab 9.45 10.15 Begrüssungskaffee Begrüssung

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961

www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 www.kolma.ch sales@kolma.ch Tel. 0800 960 960 Fax 0800 961 961 Bewerbungsmappe 3-teilig mit Klemme und Klemmschiene Dossier de candidature 3 parties avec pince et dos pinçant Tender A4 Die Bewerbungsmappe

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Épreuve d allemand 1 heure Coefficient 1

Épreuve d allemand 1 heure Coefficient 1 CONCOURS D ENTREE EN PREMIERE ANNEE 3 MAI 2014 Épreuve d allemand 1 heure Coefficient 1 Cette épreuve comporte deux parties : I. Compréhension d'un texte écrit note/20 Vos réponses doivent être portées

Mehr

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote

Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Ausbildungs-/Weiterbildungsangebote Masterstudiengänge Master of Advanced Studies Diploma of Advanced Studies Certificate of Advanced Studies Weitere Weiterbildungen ausserhalb der Hochschulen Masterstudiengänge

Mehr

Anzahl Umfragen pro Schule

Anzahl Umfragen pro Schule Auswertung Umfrage Lehrabgänger Forstwart/in 2015 Aufteilung pro Schule Total Antworten: 281 (pro Jahr schliessen rund 0 Lernende die Forstwartlehre ab) Anzahl Umfragen pro Schule Anzahl 35 25 20 15 10

Mehr

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben

Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Consigne - Aufgabestellung Production écrite - Schreiben Faites le test en ligne, puis effectuez les exercices selon vos résultats : Résultat test en ligne Exercice de production écrite 30%-50% A1 Exercice

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS)

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Fédération des Églises protestantes de Suisse (FEPS) Mandat der Kommission für den Fonds für Frauenarbeit (FFA) des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) Mandat de la Commission pour le Fonds pour le Travail des Femmes (FTF) de la Fédération

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn

Dr. Vincent Tscherter. Lehrperson für Informatik KS Solothurn Développement de concepts d infrastructure TIC pour les écoles Dr. Vincent Tscherter Fachstelle Informatik MBA Kanton Zürich Lehrperson für Informatik KS Solothurn Vorstand SVIA-SSIESSIE Instruments de

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz.

Markieren Sie Präsenz und sichern Sie sich Ihren Standplatz an diesem massgeschneiderten Branchenanlass im Herzen der Schweiz. Forstmesse 2015 Die 23. Internationale Forstmesse zeigt das ganze Angebot und die neusten Innovationen der Waldwirtschaft, Forsttechnik und Holzenergie. Auf höchstem Niveau werden die Wälder in der Schweiz

Mehr

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme

Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme Ihre Alarmübermittlung Votre transmission d alarme alarmnet das komplette Sorglos-Paket alarmnet le paquet de services complet sans souci Vorgaben und Normen Directives et normes Das alarmnet von TUS ist

Mehr

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin )

Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) Emittentenwechsel LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainz, Bundesrepublik Deutschland (die Emittentin ) 3,50% Anleihe 2002-2015 von CHF 200'000'000 (ISIN: CH0014941667) 2,00% Anleihe 2005-2011 von CHF 200'000'000

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? BEREIT, UNSER NÄCHSTER APOTHEKEN ASSISTENT ZU WERDEN? ASSISTANT EN PHARMACIE APOTHEKENASSISTENT PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN ASSISTANT EN PHARMACIE? Pour

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire

Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Öffentliche Fachtagung / Colloque public Soziale Stadt gesunde Stadt eine Zwischenbilanz Une ville sociale une ville saine un bilan intermédiaire Dienstag 20. September 2005 / mardi 20 septembre 2005 Universität

Mehr

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois

Anzahl der Kreditabschlüsse. Jahr (Mittel. Monat. Nombre de contrats de crédit. Année (moyenne des valeurs mensuelles) Mois E3c Zinssätze von neuen Kreditabschlüssen nach Produkten und Kreditbetrag / Taux d intérêt appliqués aux nouveaux, selon le produit et le montant aus swerten) r Kreditabschlüsse aus swerten) r Kreditabschlüsse

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN

LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN LE MARKETING DES PRODUITS INSTITUTIONNELS PRODUKTMARKETING VON INSTITUTIONEN Journée d étude travail INSOS Soleure, 24 septembre 2014 Pierre-Paolo Pugnale, alias Pécub Serge Lançon «DE L IDÉE PRODUIT,

Mehr