DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM EQUINIX WHITEPAPER.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM EQUINIX WHITEPAPER. www.equinix.de"

Transkript

1 DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM EQUINIX WHITEPAPER

2 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG...3 DIE STRATEGISCHE ROLLE DES RECHENZENTRUMS...4 ZEIT DER VERÄNDERUNGEN...5 STRUKTURWANDEL: DAS AKTUELLE WIRTSCHAFTLICHE UMFELD...6 RECHENZENTREN IM FOKUS DER VERÄNDERUNGEN...8 WIE SICH DIE SPIELREGELN ÄNDERN...9 Von Investitionskosten zu Betriebskosten...9 Cloud und SaaS...9 Big Data...9 Agilität und Innovation...10 Flexible Skalierbarkeit...10 Mobile Services...10 Regulierungen, Sicherheit und Transparenz Disaster Recovery SIE SIND AM ZUG: PRÜFEN SIE IHRE RECHENZENTRUMSSTRATEGIE...12 Equinix: Weltweite Kompetenz für Ihr Rechenzentrum...12 Zahlen und Fakten zu Equinix...13 DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM INHALTSVERZEICHNIS 2

3 EINLEITUNG Für IT-Entscheider in Unternehmen ist das Rechenzentrum von unmittelbarer strategischer Bedeutung. Umfangreiche Aufgaben stehen in diesem Bereich an, die keinen Aufschub dulden. So gilt es abzuklären, inwieweit das vorhandene Rechenzentrum in der Lage ist, den großen aktuellen Herausforderungen wie Cloud, mobile Services und Big Data zu begegnen. Wie ist es um die Zukunftssicherheit der eigenen IT-Infrastruktur bestellt? Ist es strategisch sinnvoll, ein eigenes Rechenzentrum zu errichten oder bringt die Nutzung der Leistungen eines spezialisierten Rechenzentrums-Providers Vorteile? Und wie lassen sich die getroffenen Entscheidungen gegenüber Vorstand und Aktionären begründen? Für viele Unternehmen rückt das Rechenzentrum aufgrund einer veränderten IT- Strategie in den unmittelbaren Fokus. Denn mit den richtigen Entscheidungen steht Ihnen eine zukunftssichere Technologieplattform zur Verfügung, die Ihre aktuellen und künftigen Anforderungen optimal erfüllt. Vermeiden Sie heute die Fehler, die Sie morgen vielleicht aus dem Spiel nehmen. Dieses Whitepaper zeigt auf, mit welchen neuen Herausforderungen die Entscheidungsträger im Technologiebereich aktuell konfrontiert sind, wenn sie eine wegweisende Rechenzentrums-Strategie einschlagen wollen. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM EINLEITUNG 3

4 DIE STRATEGISCHE ROLLE DES RECHENZENTRUMS IDC geht davon aus, dass bis 2015 rund 90 Prozent der Investitionen im IT-Bereich in Hinblick auf strategische Ziele erfolgen werden. Dadurch werden im Jahr 2018 die Hälfte aller Führungskräfte den CIO als Business Innovator einstufen (Quelle: IDC Insights Predictions 2013: CIO Agenda). Die Positionierung der IT im Unternehmen wandelt sich zusehends weg von der reaktiven Rolle als Beschaffer von notwendigen Systemen und Software-Werkzeugen. Vielmehr wird die IT zunehmend als proaktive Kraft wahrgenommen, die die Unternehmensführung dabei wirkungsvoll unterstützt, neue Umsatzchancen zu realisieren, um strategische Wachstumsziele zu erreichen. Um die neuen Wege der Kommunikation, der Zusammenarbeit und der Geschäftstätigkeit allgemein zu unterstützen, muss die IT allerdings agiler, flexibler und skalierbarer werden. Gleichzeitig müssen neue Applikationen und Services bereitgestellt werden und zwar ohne vorherige größere Investitionen oder eine Erhöhung des operativen Budgets. Unternehmen benötigen intelligentere und kostengünstigere Anwendungen und Services, um die für die Optimierung von Geschäftsabläufen notwendige Geschwindigkeit, Agilität, Flexibilität und Skalierbarkeit zu erreichen. Diese Anforderungen haben das Rechenzentrum in den Fokus gerückt. Denn es ist der Standort, von dem aus Social Media, Big Data, mobile Services und Cloud-Technologien als Werkzeuge eingesetzt werden können, um ein Unternehmenswachstum zu realisieren. Die meisten der aktuell betriebenen dedizierten Rechenzentren wurden vor der Wirtschaftskrise im Jahr 2007 gebaut und damit auch vor dem Siegeszug der Server-Virtualisierung und vor der Verfügbarkeit ausgereifter Cloud-basierter Unternehmens-Anwendungen. Dadurch entstehen sowohl wirtschaftliche als auch operative Herausforderungen. Viele IT-Entscheider und CIOs müssen das existierende Rechenzentrum als einen Vermögenswert in ihrer Bilanz ausweisen, der unbedingt einer Modernisierung oder Erweiterung bedarf, um zum zukunftssicheren Modell ohne Investitionsstau zu werden. Besonders aufwändig ist die Absicherung der Zukunftssicherheit bei On-Premise-Rechenzentren. Diese wurden ursprünglich nicht für die Nutzung web-basierter Anwendungen entwickelt. Daher sind sie nicht in der Lage, von den Innovationen und potenziellen Kosteneinsparungen zu profitieren, die das Pay-as-you-go-Computing aus der Cloud bietet. Die Spielregeln haben sich verändert. Neue Modelle für die Bereitstellung von IT-Services basierend auf den inzwischen ausgereiften Diensten aus der Cloud, der weit verbreiteten Virtualisierung und der intensiven Zusammenarbeit mit Kunden, Zulieferern und Partnern haben neue Vorgaben definiert, die über die Wettbewerbsfähigkeit entscheiden. So wird es heute zur entscheidenden Frage: Wenn ein Unternehmen eine Wachstumsstrategie verfolgt, sollte es dann auf den Bau und den Betrieb eines eigenen Rechenzentrums setzen? Oder ist es strategisch sinnvoller, mit spezialisierten Anbietern zusammenzuarbeiten, die Leistungen in speziell als Rechenzentren konzipierten und errichteten Anlagen offerieren, die alle Vorsaussetzung für ein Maximum an unternehmerische Agilität, Flexibilität und Skalierbarkeit bieten? Die IT ist nicht nur entscheidend für den Unternehmenserfolg, sie sucht auch kontinuierlich innovative und kosteneffiziente Wege bei der Bereitstellung ihrer Services. Der eigentliche Paradigmenwechsel ist jedoch die proaktive Rolle, die die IT bei der Geschäftsentwicklung durch die Schaffung neuer Umsatzchancen über die Erschließung neuer Märkte, über die Bereitstellung neuer Applikationen und Services sowie über die Gewinnung neuer Kunden einnimmt. In zukunftsorientierten Unternehmen bewegt sich die IT daher aus dem Hintergrund nach vorne und ist aktiv an der Umsatzgenerierung beteiligt. Die Spielregeln haben sich also verändert und es ist jetzt an der Zeit, den nächsten Schritt zu machen. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM DIE STRATEGISCHE ROLLE DES RECHENZENTRUMS 4

5 ZEIT DER VERÄNDERUNGEN Für Rechenzentren stehen heute Veränderungen an. Die Virtualisierung, Cloud-Infrastrukturen und Hardware für das High-Density-Computing haben dazu geführt, dass Unternehmens-Rechenzentren weniger Stellflächen benötigen aber sie brauchen immer mehr Energie. Laut einer aktuellen Umfrage in der IT-Branche wuchs der Energiebedarf aller weltweiten Rechenzentren im Jahr 2012 um 63 Prozent auf 38 Gigawatt. Dies ist genügend Energie, um mehr als 30 Millionen Privathaushalte zu versorgen (Quelle: 2012 DatacenterDynamics Industry Census). Die Nachfrage nach Energie wächst schneller als die Nachfrage nach Flächen so wuchs der Bedarf an White Space in den Rechenzentren (die Stellflächen für IT-Equipment) lediglich um 8,3 Prozent auf 26 Millionen Quadratmeter im Jahr Allerdings werden für 2013 höhere Steigerungsraten erwartet. Ein weiterer Trend führt weg vom unternehmenseigenen Rechenzentrum hin zur Nutzung der Leistungen spezialisierter Rechenzentrums-Provider. Die Analysten von IDC prognostizieren, dass bis zum Jahr 2016 mehr als ein Viertel der gesamten Nutzflächen von Rechenzentren in den USA von diesen Drittanbietern bereitgestellt werden (Quelle: IDC U.S. Datacenter Forecast). Nach Untersuchungen des Marktforschers Ovum gibt es mehrere maßgebliche Gründe für diesen Trend. So besteht eine gesteigerte Notwendigkeit eines Einsatzes von Infrastrukturen, die in der Lage sind, aktuelle, wachstumsfördernde Technologien zu unterstützen, beispielsweise Online-Services, digitales Marketing, Web- Anwendungen für Kunden oder mobile Services. Für viele Organisationen ist es sinnvoll, die hohen fixen Investitionskosten für den Bau eines Rechenzentrums in die niedrigeren Belastungen durch klar kalkulierbare Betriebskosten zu transformieren, wodurch auch das Risiko sinkt, dass die Anlage veraltet ist, bevor sie ihre wirtschaftliche Rentabilität erreicht hat. Wichtig für Unternehmen ist es ebenfalls, dass Rechenzentren in hohem Maße geeignet sind, um aktuelle Technologien wie die Server-Virtualisierung und das Cloud-Computing zu unterstützen (Quelle: Ovum Trends to Watch: Enterprise Data Center Operators, 2013). DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM ZEIT DER VERÄNDERUNGEN 5

6 STRUKTURWANDEL: DAS AKTUELLE WIRTSCHAFTLICHE UMFELD Ein Blick einige Jahre zurück macht schnell klar, woher die Dynamik zu diesen Entwicklungen kommt und wie sich das wirtschaftliche Umfeld grundlegend verändert hat. Vor der letzten Finanzkrise und in den darauf folgenden vier Jahren, die von Rezession und geringen Wachstumsraten geprägt waren, hatten sich nur wenige Unternehmen aktiv damit beschäftigt, was passieren könne, wenn Banken und sogar ganze Länder wirtschaftlich scheitern. Allgemein ging man von einem sanften, jedoch stetigen Wirtschaftswachstum aus für ein laufendes Jahr wurde stets eine Entwicklung erwartet, die sich nur unwesentlich von der des Vorjahres unterschied. Doch diese Tage sind vorbei und die meisten Analysten sind davon überzeugt, dass sie auch nicht wiederkehren. Denn es gebe keinen Grund zu erwarten, dass sich die Situation der Volkswirtschaften innerhalb der nächsten zehn Jahre deutlich verbessere. Entsprechend, so die Prognose, werden geringe Steigerungsraten oder sogar ein Nullwachstum für die Industrieländer die neue Normalität. So sagte der bekannte Investor Jeremy Grantham kürzlich zu seinen Kunden: Die Wachstumsrate des Bruttoinlandsprodukts der USA von mehr als drei Prozent, die wir in den letzten hundert Jahren gewohnt waren, hat sich nicht nur kurzzeitig verabschiedet. Sie hat uns für immer verlassen. (Quelle: GMO Quarterly Letter, November 2012) In den letzten Jahren hat die Weltwirtschaft massive Erschütterungen erlebt. Erfolgreich überlebt haben Unternehmen mit konsequent umgesetzten innovativen Strategien, während Firmen, die nicht in der Lage waren, sich an die veränderten Bedingungen anzupassen und sich weiterzuentwickeln, stagniert haben oder gar gescheitert sind. Schaut man auf die weltweit erfolgreichsten Unternehmensmarken, findet man Apple an der Spitze. Die Marktkapitalisierung des Unternehmens hat sich von 2008 bis 2012 versiebenfacht, damit ist Apple das wertvollste US-amerikanische Unternehmen der Geschichte. Mit einer Marktkapitalisierung zwischen 500 und 600 Milliarden US-Dollar hat Apple einen Wert erreicht, der die zusammengefassten Ergebnisse der News Corporation (60 Milliarden US-Dollar) und Ford (43 Milliarden britische Pfund) um das Fünffache übertrifft. Ebenfalls äußerst erfolgreich ist Google; das Unternehmen erreichte innerhalb von zehn Jahren einen Unternehmenswert von mehr als 200 Milliarden US-Dollar. Und Facebook, das unter diesem Namen erst seit 2008 auf dem Markt ist, gelang im Mai 2012 der drittgrößte IPO der US-Börsengeschichte zum Zeitpunkt des Börsenstarts hatten die Aktien sogar zeitweise annähernd den Wert von General Motors, das immer noch den Rekord für den größten Börsengang in den USA hält. Aber selbst diese Unternehmen, die sich an der Spitze der Weltwirtschaft bewegen, müssen für ihr Wachstum äußerst agil bleiben. So konnte Apple zwar mit der Einführung des iphone und des ipad neue erfolgreiche Geräteklassen platzieren und den Markt dominieren aber nur wenige Jahre später gelang es Google, zwei Drittel aller neu ausgelieferten mobilen Geräte mit seiner Android-Plattform auszustatten und Apples aktuellen Marktanteil von 16 Prozent zu übertreffen. Auf der anderen Seite kämpft ein Unternehmen wie BlackBerry darum, mit seiner noch bis 2010 führenden Smartphone-Plattform zumindest den dritten Platz zu behalten. Insgesamt konnte also zwar kein spürbares Wachstum für die meisten führenden Volkswirtschaften verzeichnet werden, aber einige Unternehmen haben die wirtschaftlich angespannte Lage erfolgreich genutzt, um neue, andere Wege für ihre Geschäftstätigkeit zu entwickeln etwa durch eine vollständig neue Definition der mobilen Endgeräte, durch Tracking-Software zur Verbesserung der Effizienz in der Wertschöpfungskette oder durch das Utility Computing, bei dem IT-Dienstleistungen erst bei Bedarf zur Verfügung gestellt und nach Verbrauch abgerechnet werden. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM STRUKTURWANDEL: DAS AKTUELLE WIRTSCHAFTLICHE UMFELD 6

7 Trotz solcher Beispiele sind die wirtschaftlichen Aussichten eher düster. So geht der Internationale Währungsfonds von einem Nullwachstum in der Eurozone für die erste Hälfte des Jahres 2013 aus und erwartet für die zweite Hälfte gerade einmal ein Prozent Wachstum. Für die USA wird eine Wachstumsrate von zwei Prozent prognostiziert, während für Asien immerhin sieben Prozent Wachstum erwartet werden. Das zeigt, dass sich die Märkte in zwei Kategorien einteilen lassen. In den traditionellen Märkten, die gar nicht oder langsam wachsen, wird es für Unternehmen darum gehen, durch optimierte Geschäftsabläufe und gute Ideen Marktanteile von der Konkurrenz zu erringen. In den Wachstumsmärkten dagegen gilt es, mit einer frühzeitigen und effizienten Platzierung der eigenen Produkte und Services schneller als die neue und alte Konkurrenz zu sein, um die führenden Positionen im Wettlauf um die Umsätze zu besetzen. So gibt es auf der einen Seite wirtschaftliche Herausforderungen, die mit Hilfe der IT überwunden werden können aber es gibt auch umfangreiche Aufgaben für die IT, die keinen Aufschub dulden. Gartner hat die IT als einen der wichtigsten Bereiche für unternehmerische Entscheidungen und als Kräfteverbund ( Nexus of Forces ) aus Cloud, Mobile, Social und Information (Big Data) eingestuft, der das neue Phänomen der so genannten extremen Zusammenarbeit fördern wird. Extreme Zusammenarbeit steht in diesem Zusammenhang für die Kommunikation von Mitarbeitern, Interessengruppen, Verbrauchern, Kunden und Interessenten untereinander, für die gemeinsame Recherche und das gemeinschaftliche Einkaufen von Gütern und Services auf neuen Wegen. Forciert wird diese Veränderung durch die immense Verbreitung mobiler Endgeräte, durch die sowohl Kunden als auch Mitarbeiter mehr Einfluss auf Geschäftsprozesse nehmen, da sie frei wählen können, wie, wann und von wo aus sie einkaufen oder sich informieren können und dabei gleichzeitig die Gelegenheit haben, sich mit Kollegen, Kontakten, Interessenten und Experten auszutauschen. Gartner schließt mit der Prognose, dass die Unternehmen, die die Veränderungen durch diese neue Art der Zusammenarbeit annehmen und sich anpassen, wachsen werden. Das setzt allerdings voraus, dass die IT ihre Funktionsweise grundlegend ändern muss. Aus einer reglementierenden Position heraus, die Anwendern vorschreibt, wie IT-Werkzeuge einzusetzen sind, muss ein gemeinsamer Ansatz entwickelt werden, der eine Zusammenarbeit mit anderen Bereichen wie Vertrieb, Marketing oder Geschäftstätigkeit erlaubt. Im Ergebnis kann so eine flexible Kombination von IT-Services und Applikationen entstehen, die sich bei Veränderungen sowohl innerhalb eines Unternehmens als auch außerhalb leicht anpassen lässt. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM STRUKTURWANDEL: DAS AKTUELLE WIRTSCHAFTLICHE UMFELD 7

8 RECHENZENTREN IM FOKUS DER VERÄNDERUNGEN Die wachsende Notwendigkeit, agil und flexibel zu handeln, rückt das Rechenzentrum in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie. Für Unternehmen mit eigenen Rechenzentren, die nur unzureichende Netzzugänge für die globale Anbindung bieten, einen Mangel an Stellflächen aufweisen oder an einer veralteten Infrastruktur kranken, kann es schnell ein böses Erwachen geben. Erfolgreich dagegen werden die Unternehmen sein, die das Rechenzentrum in den Fokus ihrer Pläne für die Adaption der anstehenden Veränderungen und für ihr Wachstum rücken. Die hohe Akzeptanz der Cloud-Technologien durch Unternehmen ist ein Beweis, dass sich Infrastruktur, Plattformen, Anwendungen und Dienste erfolgreich als Service bereitstellen lassen. Der As-a-Service -Ansatz bringt für Unternehmen den Vorteil, keine Vorabinvestitionen in Hardware oder Software-Lizenzen tätigen und auch keine laufenden Betriebs- und Wartungskosten tragen zu müssen. Damit lassen sich wertvolle finanzielle und personelle Ressourcen in anderen wichtigen Bereichen einsetzen, etwa dem Front-Office oder bei Umsatz generierenden Aktivitäten. Der Schlüssel liegt in der Gestaltung der IT-Architektur nach individuellen Vorgaben, wobei Faktoren wie Risikobereitschaft, der Wunsch nach Kontrolle, Pläne für zukünftige Leistungen, oder verfügbares Budget berücksichtigt werden. Um diese Planung übergreifend über all diese Vorgaben adäquat umsetzen zu können, sollte der Rechenzentrumsstandort ein möglichst breites Spektrum an Partnern und Lieferanten offerieren, damit sich über die Auswahl ein Maximum an Flexibilität erreichen lässt. Durch die Platzierung der IT-Infrastruktur im selben Rechenzentrum, das auch von den weltweit führenden Anbietern von Cloud-Services, Applikations-Providern, Social-Media-Plattformen und mobilen Services genutzt wird und das auch den direkten Zugang zu den Leistungen führender Managed-Services-Partner und Systemintegratoren bietet, sind die Wege zu neuen Bereitstellungsmodellen für IT-Services schnell und einfach gangbar und lassen sich optimal an die eigenen Vorstellungen von Risikobereitschaft, Kontrolle und Kosten anpassen. In Eigeninitiative eine derart flexible IT-Architektur mit dem Zugang zu den unterschiedlichsten Services zu erstellen, ist nur schwer realisierbar. Sollte es dennoch gelingen, wären ein ineffizienter Umgang mit Ressourcen sowie eine immense finanzielle Belastung ein hoher Preis, den man zu zahlen bereit sein muss. Diese neuen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen also die Kombination aus der ökonomischen Krise in den Industriestaaten, aus dem deutlichen Wachstum in den Schwellenländern sowie aus dem von Gartner prognostizierten Trend zur extremen Zusammenarbeit und der Verfügbarkeit neuer Bereitstellungsmodelle für IT- Services heben letztlich die Grenzen zwischen Geschäftsstrategie und IT-Strategie auf. Mit diesem neuen Denken legt sich der Fokus auf flexible, agile und kosteneffiziente Rechenzentren, die nicht nur ihren Platz im Zentrum einer modernen Unternehmensstrategie einnehmen, sondern auch Teile eines Business- Ecosystems sind, in dem Kunden, Partner und Zulieferer gemeinsam Geschäfte tätigen und letztlich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für Wachstum sorgen. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM RECHENZENTREN IM FOKUS DER VERÄNDERUNGEN 8

9 WIE SICH DIE SPIELREGELN ÄNDERN Unternehmen müssen neue Chancen wahrnehmen und ihre Geschäftsstrategien verändern, wenn sie erfolgreich überleben wollen. Folgend einige der wichtigsten Faktoren, die aufzeigen, wie sich die Spielregeln für die Nutzung von Rechenzentren ändern. Von Investitionskosten zu Betriebskosten Clevere Unternehmen haben schnell erkannt, dass es wenig Sinn macht, große Summen in ein eigenes Rechenzentrum zu investieren. Dadurch sinkt nicht nur das für andere Investitionen verfügbare Kapital, diese Vorgehensweise sorgt auch dafür, dass der Fokus vom eigentlichen Kerngeschäft weg auf das Rechenzentrum wandert. Alles kostet Geld von den realen Gebäuden über die Energieversorgung bis hin zu Sicherheitsmaßnahmen und Personal. Ein eigenes Rechenzentrum bindet auch IT-Ressourcen, die in anderen Bereichen eingesetzt werden könnten (und sollten), um innovative Ideen umzusetzen, die Effizienz zu steigern und Einnahmen zu erzielen. Cloud und SaaS Als Speerspitzen bei der Verschiebung von Investitionskosten zu Betriebskosten fungiert die Cloud mit ihren As-a-Service -Modellen, die die IT-Infrastruktur, Plattformen und Software umfassen können. Die Idee, dass sich Applikationen und sogar ganze Systeme für Kunden über das Netzwerk bereitstellen lassen und nach Bedarf abgerechnet werden also das sogenannte Utility Computing hat etwas Faszinierendes. Nur wenige Unternehmen werden sich allerdings dafür entscheiden, ihre gesamten Daten ausschließlich in eine Art von Cloud zu transferieren also etwa in die weniger sichere Public Cloud oder in die sicherere, dafür aber teurere Private Cloud. Stattdessen führen sorgfältige Überlegungen logisch fast immer zum Ergebnis, als Kompromiss aus vertretbaren Kosten und akzeptablen Risiken eine Mixtur dieser beiden Modelle der Hybrid Cloud zu favorisieren. lässt sich beispielsweise dann über die Public Cloud ausführen, während sensitive Prozesse, bei denen Kunden- oder Finanzinformationen verarbeitet werden, in der Private Cloud stattfinden. Die parallele Nutzung und Anpassung unterschiedlicher Bereitstellungsmodelle für IT-Services unterstreicht die Flexibilität und Agilität, die sich aus der direkten Verbindung zu den jeweils für die individuellen Aufgaben optimalen Cloud- und IT-Service-Providern ergibt. Big Data Von den Anfängen der Zivilisation bis zum Jahr 2003 generierte die Menschheit schätzungsweise fünf Exabyte (oder 5000 Milliarden Gigabyte) an Daten. Inzwischen produzieren wir fünf Exabyte alle zwei Jahre und das Tempo nimmt zu (Quelle: Google CEO Eric Schmidt). Das über das Internet bewegte Datenvolumen hat sich in den letzten fünf Jahren verachtfacht und wird sich innerhalb weiterer fünf Jahre nochmals vervierfachen. Das Volumen mobiler Daten wird sich von 2011 bis 2016 um den Faktor 18 steigern und damit dreimal so schnell wachsen wie der Datenverkehr über das Festnetz (Quelle: Cisco Visual Networking Index). Die Herausforderung liegt aber nicht nur im größeren Datenvolumen, sondern auch in der Tatsache begründet, dass diese Daten schneller als je zuvor aus den unterschiedlichsten Quellen in diversen unstrukturierten Formaten übermittelt werden. Diese Kombination aus Volumen, Vielfalt und Geschwindigkeit ist das Markenzeichen für eine der aktuellen Unternehmensherausforderungen: Big Data. Daten sind mehr als Binärzahlen sie enthalten auch Meinungen, nutzergenerierte Informationen und gemeinsam ausformulierte Ideen. Kombiniert mit den vorhandenen Business-Intelligence-Systemen der Unternehmen, mit Daten-Repositories, Internet-Daten und zugekauften Marktdaten bildet sich so eine äußerst komplexe und verteilte Informationslandschaft. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM WIE SICH DIE SPIELREGELN ÄNDERN 9

10 Allerdings besteht ein großer Unterschied zwischen den Rohdaten und der Art hochwertiger Informationen, die eingesetzt werden können, um erfolgreich aktiv zu sein. Wie kann man die richtigen Entscheidungen treffen, wenn die Informationen gerade einmal 140 Zeichen oder weniger umfassen? Wie behält man den globalen Überblick über Waren via RFID-Codes, wenn täglich Millionen Einheiten ausgeliefert werden? Steht ein Like in Facebook wirklich für reale zusätzliche Umsätze? Lassen sich betrügerische Kredittransaktionen in Echtzeit verhindern? Selbst der überzeugte Fan großer Datensammlungen erschrickt über die gewaltigen Aufgaben, die diese Fragen und Probleme aufwerfen. Die Informationsmenge ist zu groß, Analysewerkzeuge sind zu unflexibel, die Komplexität erstickt schon zarte Lösungsansätze kurzum: Schnell wird die weiße Flagge geschwenkt. Die Zusammenarbeit mit Service-Anbietern für die Big-Data-Analyse über direkte Verbindungen innerhalb eines Colocation-Rechenzentrums sorgt für eine andere Realität. Unternehmen erhalten die benötigten ausgewerteten Informationen rechtzeitig, um auf deren Basis Entscheidungen zu treffen. Der Weg zu einer eigenen Big-Data- Lösung ist dadurch nicht gezwungenermaßen mit dem Aufwand einer eigenen Erstellung sowie mit den großen Investitionen in die Beschaffung der benötigten Rechen- und Datenbankkapazitäten sowie der Auswertungs-Tools verbunden. Zudem steht ein direkter Zugang zu Experten für die Analyse und Auswertung von Daten zur Verfügung, die direkt nutzbare Ergebnisse liefern. Agilität und Innovation Sobald Marktteilnehmer eruiert haben, wo potenzielle Einnahmequellen zu finden sind, ist es ihre Aufgabe, ihr Unternehmen so zu positionieren, dass sie neue Produkte und Services platzieren oder neue Märkte für sich erschließen können. Ebenso wichtig ist es, die bestehende Kundenbasis zu halten und Neukunden von Konkurrenzunternehmen zu gewinnen. Denn in Wirtschaftsräumen mit keinem oder nur geringem Wachstum wird mit harten Bandagen gekämpft. Um zielgerichtet agieren zu können, muss die IT weniger reglementierend, dafür aber anpassungsfähiger sein. So muss sich beispielsweise umgehend der Zugang zu zusätzlichen Speicher-Ressourcen oder Services realisieren lassen, wenn dieser Bedarf etwa für Forschung & Entwicklung, für Tests oder für die Erweiterung von Produkten besteht. Auch die Nutzung von Cloud-basierten Plattformen zur Erweiterung der eigenen Produkt- und Service- Palette muss bei Bedarf zeitnah erfolgen. Ohne ein gehöriges Maß an Agilität kann ein Unternehmen zwar über eine erfolgversprechende Strategie verfügen, in der Praxis aber daran scheitern, dass gute Ideen zu langsam umgesetzt werden. Flexible Skalierbarkeit Nur Unternehmen, die in der Lage sind, den Veränderungen der Anforderungen an die Verarbeitungs-, Speicherund Netzwerkkapazitäten schnell und flexibel zu begegnen, können ihre Wachstumsstrategie konsequent verfolgen. Ist die physische Präsenz eines Unternehmens auf ein isoliertes Rechenzentrum begrenzt, ist es schwer, diese Flexibilität und Skalierbarkeit zu erreichen. Oftmals wird dadurch das Erreichen von Wachstumszielen infrage gestellt. Mobile Services Konsequentes Teamwork findet heute über das geeignete Equipment in der Handfläche statt. So updaten die meisten Vertriebsmitarbeiter Salesforce.com von ihrem BlackBerry, iphone oder ipad aus. Büroangestellte nutzen ihre Smartphones für mobiles Messaging, während sie bei Starbucks in der Schlange stehen und s lassen sie heute jederzeit von jedem beliebigen Ort aus abrufen. Dies ist allerdings nur die eine Seite der Medaille. Verbraucher und Kunden wollen auch kontrollieren, und zwar alles. Von der Überwachung des Insulinspiegels eines Diabetikers über die iphone-app, das Abrufen der aktuellen Wetterinformationen, bis hin zum Aktienhandel an beliebigen Börsen in aller Welt das Smartphone macht diese Services mobil. Mobilität dominiert auch die heutige Wettbewerbssituation, immer mehr Entscheider haben dies erkannt. Sie haben sich zum Ziel gesetzt, Informationen und Mehrwertdienste unabhängig vom Endgerät in Echtzeit zu ihren Kunden, Mitarbeitern und Partnern zu bringen und forcieren daher die Entwicklung von Apps, um das Serviceangebot ihres Unternehmens zu erweitern. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM WIE SICH DIE SPIELREGELN ÄNDERN 10

11 Die Vorteile sind so deutlich, dass IDC davon ausgeht, dass in 2013 jedes dritte neue Projekt zur Anwendungsentwicklung die Erstellung einer mobilen Applikation zur Aufgabe haben wird (Quelle: IDC Insights Predictions 2013: CIO Agenda). Um im mobilen Umfeld erfolgreich zu sein, ist es wichtig, die entsprechenden Anbindungen an die Mobilfunk- und Festnetze im Rechenzentrum nutzen zu können. Colocation bringt den Vorteil, dass Betreiber von Mobilfunknetzen, Anwendungsentwickler und Anbieter mobiler Services wie Zahlungs-Gateways direkt im Rechenzentrum zur Verbindung bereitstehen. Die vielfältige Auswahl an Netzwerkbetreibern in einem Carrier-neutralen Rechenzentrum erlaubt es zudem, die Leistung bei der Bereitstellung eines mobilen Services zu testen, bevor das Angebot im Markt platziert wird, und sich für den Netzwerbetreiber zu entscheiden, über dessen Leistung sich ein Maximum an Kundenzufriedenheit generieren lässt. Regulierungen, Sicherheit und Transparenz Änderungen der gesetzlichen und branchenspezifischen Vorgaben bereiten Unternehmen viel Kopfzerbrechen. Und spätestens nach der Finanzkrise von 2008 ist davon auszugehen, dass die Regulierung weiter zunehmen wird. Die ohnehin schon anspruchsvolle Aufgabe, Daten sicher in der am besten geeigneten und legalen Art und Weise zu speichern, zu nutzen, zu protokollieren und zu bearbeiten, wird dadurch noch schwieriger. Die Einhaltung von Vorschriften ist ein sehr kostspieliges Unterfangen. Oftmals müssen Änderungen hierfür äußerst kurzfristig umgesetzt werden Beispiele sind die Cookie-Deklarationen auf Websites, der Data Protection Act oder Sarbanes-Oxley. Regulative Compliance reduziert auch die Fähigkeit eines Unternehmens, in dem hohen Maße so flexibel zu agieren, wie es vielleicht für die Umsetzung einer Wachstumsstrategie erforderlich wäre. Als hochprofessioneller Colocation-Anbieter legt Equinix den größten Wert darauf, dass seine Standorte alle relevanten Regularien sowie Sicherheits- und Datenschutzvorgaben erfüllen. Da unsere einzelnen Rechenzentren von mehreren Unternehmen parallel genutzt werden, reduzieren sich die Kosten für das entsprechende Management und die notwendigen Security-Prozesse für den Einzelnen deutlich. Zudem steht Ihnen die Unterstützung unserer erfahrenen Experten zur Verfügung, die Sie bei einer erfolgreichen Umsetzung der lokalen und globalen Richtlinien und Regelungen für die Nutzung von Rechenzentren unterstützen. Disaster Recovery Nach einer aktuellen Umfrage muss ein Unternehmen innerhalb von zwölf Monaten mit durchschnittlich 16 Ausfällen in seinem Rechenzentrum kalkulieren, die Kosten in Höhe von 5,1 Millionen US-Dollar verursachen. Hauptgrund für Störungen im Rechenzentrumsbetrieb sind Systemausfälle, gefolgt von menschlichen Fehlern und Naturkatastrophen (Quelle: Symantec 2012 State of the Data Center Survey). Zwar verfügen die meisten Unternehmen über einen Business-Continuity-Plan für diese Ausnahmezustände, doch oftmals wurde dieser nie überprüft. Tritt ein Notfall auf und der Plan versagt aufgrund eines einfachen Fehlers, sind dadurch häufig Datenpannen und finanzielle Verluste die Folge. Auf ein einziges Rechenzentrum zu vertrauen zumal dann, wenn keine Policies für regelmäßige Tests seines Disaster-Recovery-Plans existieren wird stets mit dem Risiko behaftet sein, dass Business-Continuity-Maßnahmen oder die Datenwiederherstellung scheitern. Die Nutzung einer IT-Infrastruktur in einer Colocation-Umgebung schützt nachhaltig vor Ausfällen durch Fehler in der Stromversorgung vorausgesetzt die Energiebereitstellung wird regelmäßig überprüft. Im Idealfall steht jedoch ein zweiter, räumlich entfernter Disaster-Recovery-Standort zur Verfügung, der einen unterbrechungsfreien Weiterbetrieb der IT auch in Fällen von Naturkatastrophen oder anderen schweren Zwischenfällen gewährleistet. Die Wirtschaft ist mehr und mehr auf den Technologieeinsatz angewiesen. Unternehmen verlassen traditionelle Wege und verändern ihre Abläufe hin zum Einsatz Web-basierter Tools und Transaktionen sowie mobiler Services. Parallel vergrößert sich das Einzugsgebiet für Kunden und Interessenten deutlich. Die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern sich regelmäßig und unvorhersehbar. Klar ist jedoch zweifellos, dass die Zukunft für Unternehmen in verteilten Rechenzentren liegt, die Sicherheit für die geschäftlichen Abläufe und die digitalen Ressourcen über Business-Continuity- und Data- Recovery-Services bieten. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM WIE SICH DIE SPIELREGELN ÄNDERN 11

12 SIE SIND AM ZUG: PRÜFEN SIE IHRE RECHENZENTRUMSSTRATEGIE Nach einer Prüfung der Fakten sollten Sie sich einige entscheidende Fragen stellen: Sind Sie über lhr eigenes Rechenzentrum in der Lage, mit der technologischen Weiterentwicklung Schritt zu halten und eine kostengünstige und agile Architektur bereitzustellen, um die Interaktion mit Kunden, Partnern und Interessenten optimal zu gestalten? Fühlen Sie sich wohler, wenn Sie einem kleinen Provider vertrauen, der für sich mit einem Preisvorteil werben kann, oder ist es für Sie wichtiger, mit einem hochprofessionellen Rechenzentrums-Partner zusammenzuarbeiten, der international die bestmögliche Reputation besitzt? Sehen Sie geschäftliche Optionen, die Ihnen ein Rechenzentrums-Partner bieten kann, auf die Sie ansonsten verzichten müssten? Ihr Rechenzentrum sollte im Zentrum Ihrer Unternehmensstrategie stehen. Denn es verbindet Sie nicht nur mit Ihren Partnern, Kunden, Zulieferern und Mitarbeitern sondern mit der gesamten Welt. Wenn dem allerdings nicht so ist, vergeben Sie für Ihr Unternehmen heute und auch in Zukunft die maßgeblichen Chancen auf Wachstum und Gewinn. Equinix: Weltweite Kompetenz für Ihr Rechenzentrum Equinix kann den entscheidenden Unterschied ausmachen. Wir bieten leistungsfähige, sichere und kosteneffiziente Rechenzentren auf der ganzen Welt. Zusätzlich steht in diesen Rechenzentren das einzigartige Business-Ecosystem von Equinix zur Verfügung. Unseren Kunden bieten wir weltweit nicht nur hochprofessionelle Colocation-Services an unseren Standorten findet sich auch das Who s who der weltweiten größten Unternehmen. Dies eröffnet umfangreiche Optionen zur direkten Verbindung mit bewährten und auch neuen Geschäftspartnern, die ebenfalls unsere Colocation-Services nutzen. Da die übermittelten Daten bei solchen Verbindungen das Rechenzentrum nicht verlassen müssen, wird nicht nur die Sicherheit auf höchstem Niveau gehalten, sondern auch die Geschwindigkeit der Datenübertragung, die Flexibilität und die Agilität optimiert. Eine breite Palette potenzieller Handels-, Marketing-, Finanz- und IT-Partner steht unseren Kunden in diesem effizient nutzbaren wirtschaftlichen Umfeld unserer Rechenzentren für direkte Verbindungen zur Verfügung. Hinter den aus Sicherheitsgründen fest verschlossenen Türen lassen sich in kürzester Zeit Verbindungen auf allen Ebenen realisieren ob lokal oder global. Viele globale Konzerne und Unternehmen vertrauen Equinix und seinen Rechenzentren, darunter Microsoft, Facebook, AT&T, Netflix, Gap, L Oréal, JP Morgan und LinkedIn. DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM SIE SIND AM ZUG: PRÜFEN SIE IHRE RECHENZENTRUMSSTRATEG 12

13 Zahlen und Fakten zu Equinix Equinix ist der weltweit größte Anbieter carrierneutraler Rechenzentrums-Services: Mehr als 95 Rechenzentren 31 globale Märkte 5 Kontinente Mehr als m² Nutzflächen Mehr als 900 Netzwerke weltweit direkt per Cross-Connect erreichbar Professioneller Service & Support direkt vor Ort Mehr als 900 Netzwerk-Provider Mehr als 300 Cloud & SaaS-Provider Mehr als 500 IT-Service-Provider Mehr als 700 Finanzunternehmen 8 der Top 10 Websites 4 der Top 5 Video-Sites 4 der Top 5 Sozialen Netzwerke 9 der Top 10 Werbenetzwerke 4 der Top 5 Smartphone-Plattformen 9 der Top 10 Content-Netzwerke Sie Sind am Zug Gerne besprechen wir mit Ihnen gemeinsam, wie wir Sie dabei unterstützen können, Ihr Rechenzentrum ins Zentrum Ihrer Unternehmensstrategie einzubeziehen. Rufen Sie uns an unter +49 (0) DIE WEGWEISENDE STRATEGIE FÜR IHR RECHENZENTRUM SIE SIND AM ZUG: PRÜFEN SIE IHRE RECHENZENTRUMSSTRATEG 13

14 Weltweite Unternehmenszentrale EMEA Asien-Pazifik Equinix, Inc. One Lagoon Drive 4th Floor Redwood City, CA USA Equinix Group Ltd. 80 Cheapside London EC2V 6EE United Kingdom Equinix Hong Kong Limited Suite , 65/F Central Plaza 18 Harbour Road Wanchai, Hong Kong Telefon: Fax: Telefon: Fax: Telefon: Fax: Zu Equinix Equinix, Inc. (Nasdaq: EQIX) verbindet in seinen modernen und netzwerkreichen Rechenzentren mehr als Unternehmen direkt mit Partnern und Kunden auf der ganzen Welt. Enterprises, Netzwerk- und Cloud-Service-Provider, Anbieter digitaler Medien und Finanzdienstleister nutzen die Interconnection-Plattform von Equinix in 31 strategischen Märkten in Nord- und Südamerika, EMEA und im asiatisch-pazifischen Raum. Durch die direkte Verbindung mit ihren strategischen Partnern und mit Endanwendern schaffen die Kunden von Equinix ein dynamisches Business-Ecosystem in den Rechenzentren. Diese miteinander verbundenen Ecosysteme erlauben es unseren Kunden, die Bereitstellungsleistung für ihre Inhalte und Applikationen zu optimieren und ihre digitalen Ressourcen und Werte wirkungsvoll einzusetzen und zu schützen Equinix, Inc. WP-A4 Game Changing Strategy 1F1 VR-PN 1304

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services

Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Rahmenbedingungen für die Bereitstellung von Cloud Services Das Rechenzentrum und die Cloud Antje Gerwig Sales Manger, Cloud & IT Services Präsentiert am: 14. Mai 2013 2013 Equinix Inc. Relevanz des Rechenzentrums

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Instant Evolution im Zeitalter der Digitalisierung. Machen Sie die Technologie zu Ihrem Wettbewerbsvorteil

Instant Evolution im Zeitalter der Digitalisierung. Machen Sie die Technologie zu Ihrem Wettbewerbsvorteil Instant Evolution im Zeitalter der Digitalisierung Machen Sie die Technologie zu Ihrem Wettbewerbsvorteil Wie weit wir in so relativ kurzer Zeit gekommen sind und wie sehr sich die Welt verändert hat,

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen

SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen im Überblick SAP HANA Enterprise Cloud Herausforderungen SAP HANA Enterprise Cloud die Cloud für agile Echtzeit- Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen In Echtzeit zum Echtzeit-Unternehmen Möchten

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Cloud Computing der Nebel lichtet sich

Cloud Computing der Nebel lichtet sich Cloud Computing der Nebel lichtet sich EIN ZUVERLÄSSIGER INTEGRATIONSPARTNER FÜR IHR CLOUD-ÖKOSYSTEM 46 % der CIOs geben an, dass im Jahr 2015 über die Hälfte ihrer Infrastruktur und ihrer Applikationen

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services CUSTOMER CASE STUDY Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services KUNDENPROFIL Branche: IT Services Unternehmen: Novatrend Mitarbeiter: Sieben UNTERNEHMEN Novatrend

Mehr

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag

Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups. www.variatec.com I info@variatec.com I www.facebook.com/variatecag Broschüre VariaBoom SAP Business One für Startups Das sagen unsere Kunden Die komplette Integration all unserer Abläufe in Einkauf/ Verkauf/Lagerbuchungen/Zahlungsverkehr verlief unproblematisch. Zudem

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience

BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience BROSCHÜRE: POLYCOM LÖSUNG Polycom Open Telepresence Experience Verwenden Sie den H.264 High Profile-Videokomprimierungsstandard und profitieren Sie von atemberaubender HD-Qualität und niedrigeren Gesamtbetriebskosten

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind.

Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Willkommen zum Netzwerktag. Schön, dass Sie da sind. Dirk Schlenzig, SITEFORUM, CEO Karsten Schmidt, SITEFORUM, Key Account Manager 17. September 2009 Warum dieser Event? Thought Leadership = Wir wollen

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA ArrowSphere xsp Central arrowsphere.net Die Cloud. Äußerst vielversprechend, doch auch komplex in ihren Herausforderungen. ArrowSphere xsp Central. Für ein besseres

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1

DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer. DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 DSI vcloud Für Pioniere & Abenteurer DSI vcloud Für Praktiker 24.09.2014 1 Start-Up Unternehmen sind mit Ihren Innovationen die Pioniere des Marktes. Etablierte Unternehmen suchen wie Abenteurer nach neuen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens

Cloud Computing für KMU-Unternehmen. Michael Herkens Cloud Computing für KMU-Unternehmen Michael Herkens Agenda Was ist Cloud Computing? Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Was ist Cloud Computing? Beispiel Sicherheit Verfügbarkeit

Mehr

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut

IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Pressemeldung Frankfurt am Main, 14. Juni 2013 IDC-Studie zu Storage in Deutschland 2013 Unternehmen wappnen sich für die Datenflut Stark wachsende Datenmengen forcieren die Anforderungen an Speichertechnologien

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA

Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA 12. Februar 2013 Trend 2013: IT ist Wachstumstreiber in EMEA EMC-Umfrage unter 6 656 IT-Entscheidern in 22 Ländern gibt Aufschluss über die geschäftlichen Prioritäten für 2013 Die Umfrage identifiziert

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse

IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Pressemeldung Frankfurt am Main, 25. September 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen setzen auf mobile Apps zur Verbesserung ihrer Geschäftsprozesse Der zunehmende Anteil mobil arbeitender Mitarbeiter

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Dimension Data IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud services besser unterstützen Dimension Data Fallstudie:

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN.

RWE Aktiengesellschaft. Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. RWE Aktiengesellschaft Die RWE Konzernsicherheit im Überblick. UND STÄRKEN SICHERN. 2 INHALT RWE-Konzern INHALT VORWORT 3 GELTUNGSBEREICH 4 SECURITY-LEITBILD 5 SECURITY-STRATEGIE 6 SECURITY-RAHMEN 8 VERANTWORTUNG

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green

Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012. Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Franz Grüter, Green / André Schärer, ABB Mai 2012 Vorteile der Gleichstromversorgung im Rechenzentrum Erfahrungen mit dem Projekt bei Green Green: Zahlen & Fakten 3 300 m 2 Rechenzentrumsfläche, wovon

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen.

Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen. Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen. Der gemeinsame Nenner für gute Geschäfte: B2B-Integration. Können Sie heute alle Geschäftspartner elektronisch anbinden?

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana

E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana E-Interview mit Herrn Dr. Winokur, CTO von Axxana Titel des E-Interviews: Kostengünstige Datenrettung ohne Verlust und über alle Distanzen hinweg wie mit Enterprise Data Recording (EDR) von Axxana eine

Mehr

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps

1) Sicht der Marktbeobachter und falsche Klischees über Apps Markt für native Business-Apps im Mittelstand Die Trends im Herbst 2013 München, im September 2013: Als Mobility-Spezialist unterstützt die Münchner Firma Weptun ihre Kunden dabei, Business-Apps im mittelständischen

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr