Rekonstruktion des Gigantismus

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rekonstruktion des Gigantismus"

Transkript

1 Rekonstruktion des Gigantismus Wie man sich die Biologie der grössten Dinosaurier vorstellt Marcus Clauss Klinik für Zoo-, Heim- und Wildtiere, Vetsuisse-Fakultät Seniorenuniversität UZH 2015

2 Particle size

3 Particle size

4 Particle size

5

6 Beeindruckende Zahlen

7 Wieviele Rechtsanwälte frisst ein T. rex pro Jahr? Körpermasse T. rex 5000 kg Energiebedarf endotherm 293 kj/km0.75/d * 2 = kj/d ectotherm 29 kj/km0.75/d * 2 = kj/d Körpermasse Rechtsanwalt Energiegehalt Rechtsanwalt T. Rex braucht 70 kg 7000 kj/kg 0.7 Anwälte/Tag oder 260/Jahr ( endotherm ) 0.1 Anwälte/Tag oder 26/Jahr ( ectotherm ) aus Spielberg et al. (1993), Brett-Surman & Farlow (1997)

8 Jagd als Spektakel oder Lebensunterhalt? BBC (1998)

9 Jagd als Spektakel oder Lebensunterhalt? BBC (1998)

10 Wieviel frisst ein Sauropode? aus Spielberg et al. (1993)

11 Und wieviel kotet er? aus Spielberg et al. (1993)

12 Und wieviel kotet er? BBC (1998)

13 Rekonstruktion Sauropoden-Verdauung - Körpermasse - Energiegehalt möglicher Futterpflanzen - Stowechsel: endotherm/ectotherm

14 Energiegehalt in potentiellen Futterplanzen kein relevanter Unterschied im Energiegehalt potentieller Sauropoden- Futterpflanzen und solchen heutiger Pflanzenfresser aus Hummel et al. (2008)

15 Rekonstruktion Sauropoden-Verdauung 38 t Brachiosaurus Stoffwechsel Futteraufnahme Kotmenge Darmpassage Intensität kg (frisch) kg (frisch) h d Reptil Intermediär Säuger aus Gunga et al. & Hummel et al. (2008), Franz et al. (2009)

16 Kauen und Körpergrösse

17 Sauropoden haben nicht gekaut Keine Vorrichtung zum Zerkleinern der Nahrung: keine Mahlzähne, keine Ansätze von Backenmuskeln keine Hinweise für funktionierende Muskelmägen aus Calvo (1994) aus Wings & Sander (2007)

18 Kaueffizienz und Körpergrösse Kotpartikelgrösse (mm) Mammals Säuger Birds Vögel Reptiles Reptilien Ostrich Strauss gizzard (Vorm.)? Körpermasse (kg) (Fritz et al. 2009, 2010, 2011)

19 Grösse von Nahrungsparikeln ist begrenzt Ab einer bestimmten Körpergrösse bestimmt die Wuchsform der Pflanze selbst die Partikelgrösse.

20 Functional Response Kauen ist ein limitierender Faktor => ab einer bestimmten Futtermenge kann die Futteraufnahme nicht mehr gesteigert werden, weil gekaut werden muss aus Gross et al. (1993)

21 Futteraufnahmerate und Kauen max. Mundvoll Sauropoden Aufnahme-Rate Aufnahme limitiert durch Kauen Ornithischier Biomasse pro Biss

22 Fress-Zeit und Körpergrösse Fress-Zeit (%) = 19 BM 0.17 aus Owen-Smith (1988)

23 Kauen limitiert die Körpergrösse Fress-Zeit (in % Tag) = 19 Körpermasse 0.17 ab ca. 18 Tonnen aufwärts müssten Pflanzenfresser mehr als 24 h pro Tag fressen! aus Owen-Smith (1988)

24 Pflanzenfresser Sauropoden waren die grössten terrestrischen Tiere (und Pflanzenfresser) aller Zeiten Körpermasse (kg)

25 Sauropoden Fehlen eines Kau-Apparates wird als wesentlicher ermöglichender Faktor für den Gigantismus bei Pflanzenfressern angesehen. aus Sander & Clauss (2008)

26 Reproduktion und Aufteilung in ökologische Nischen

27 Annahmen 1 - Aufteilung der ökologischen Nischen gemäss der Körpergrösse - Eier können nicht beliebig gross werden wegen weil Schalendicke die Diffusion behindert

28 Nischen von Eltern und Jungtieren A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

29 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

30 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Foetus A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

31 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Neonat A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

32 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Juvenil A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

33 Nischen von Eltern und Jungtieren A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

34 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

35 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Ei A A - 1 A - 2 ökologische Nische A - 3

36 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult A A - 1 A - 2 ökologische Nische Ei A - 3

37 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult A A - 1 A - 2 ökologische Nische Ei Neonat A - 3

38 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Juvenil A A - 1 A - 2 ökologische Nische Ei Neonat A - 3

39 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Juvenil Juvenil A A - 1 A - 2 ökologische Nische Ei Neonat A - 3

40 Nischen von Eltern und Jungtieren Adult Juvenil Juvenil A A - 1 A - 2 ökologische Nische Ei Neonat A - 3

41 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

42 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

43 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

44 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

45 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

46 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

47 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

48 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

49 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

50 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

51 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

52 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

53 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

54 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

55 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

56 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

57 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

58 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

59 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

60 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

61 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

62 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

63 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

64 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

65 Hypothese 1 Die Art der Fortpflanzung von Dinosauriern mit zahlreichen kleinen Jungtieren auch bei grossen Arten resultierte in Ökosystemen mit einer viel grösseren Anzahl von Jungtieren, als wir das heute kennen. Dies bedeutete mehr Beute für Fleischresser, und mehr Wettbewerb unter Jungtieren unterschiedlicher Arten.

66 Beute für Fleischresser

67 Beute für Fleischfresser BBC (1998)

68 Beute für Fleischfresser BBC (1998)

69 Beute für Fleischfresser BBC (1998)

70 Beute für Fleischfresser Säugetier- Pflanzenfresser Dinosaurier- Pflanzenfresser Jungtiere Adulte normale Körpergrösse Jungtiere Adulte Jungtiere Adulte Giganten Jungtiere Adulte aus Hummel & Clauss (2008)

71 Hypothese 2 Der Wettbewerb unter den Jungtieren verschiedener Dinosaurier-Arten verursachte Selektionsvorteil für grössere Arten.

72 Artenverteilung - empirisch

73 Artenverteilung - modelliert keine Konkurrenz keine Konkurrenz Log 2 relative Häufigkeit Konkurrenz in Dinos Konkurrenz in Säugern Log 2 Körpermasse Adult (kg)

74 Artenverteilung - modelliert keine Konkurrenz keine Konkurrenz Log 2 relative Häufigkeit Konkurrenz in Dinos Konkurrenz in Dinos/mit Säugern Konkurrenz in Säugern Konkurrenz in Säugern/mit Dinos Log 2 Körpermasse Adult (kg)

75 Artenverteilung - modelliert keine Konkurrenz keine Konkurrenz Log 2 relative Häufigkeit Konkurrenz in Dinos Konkurrenz in Dinos/mit Säugern Konkurrenz in Säugern Konkurrenz in Säugern/mit Dinos Log 2 Körpermasse Adult (kg)

76 Artenverteilung - modelliert keine Konkurrenz keine Konkurrenz Log 2 relative Häufigkeit Konkurrenz in Dinos Konkurrenz in Dinos/mit Säugern Konkurrenz in Säugern Konkurrenz in Säugern/mit Dinos Log 2 Körpermasse Adult (kg)

77 Schlussfolgerungen 1 Körpergrössen-abhängige Konkurrenz um ökologische Nischen beeinflusst die Arten-Vielfalt - grösste Effekte in Arten mit grosser innerartlicher Nischen-Breite (gross, ovipar) - begünstigt grosse, ovipare Arten - Dominanz solcher Arten limitiert die Körpergrösse anderer Lebensformen (incl. mittlerer oviparer Arten) - Dominanz viviparer Arten bei kleineren Körpergrössen zwingt ovipare Arten in andere Nischen (Fliegen)

78 Annahmen 2 - Aufteilung der ökologischen Nischen gemäss der Körpergrösse - Eier können nicht beliebig gross werden wegen weil Schalendicke die Diffusion behindert - Das K-T Massenaussterben betraf alle Tiere ab einer bestimmten Körpergrösse

79 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

80 Nischen von Eltern und Jungtieren! ökologische Nische

81 Nischen von Eltern und Jungtieren! ökologische Nische

82 Nischen von Eltern und Jungtieren ökologische Nische

83 Nischen von Eltern und Jungtieren! ökologische Nische

84 Nischen von Eltern und Jungtieren! ökologische Nische

85 Artenverteilung - modelliert keine Konkurrenz keine Konkurrenz Konkurrenz in Dinos Konkurrenz in Säugern Log 2 relative Häufigkeit Konkurrenz in Dinos/mit Säugern post K-T Konkurrenz in Säugern/mit Dinos Log 2 Körpermasse Adult (kg)

86 Schlussfolgerungen 2 Körpergrössen-abhängige Konkurrenz um ökologische Nischen beeinflusst die Arten-Vielfalt - grösste Effekte in Arten mit grosser innerartlicher Nischen-Breite (gross, ovipar) - begünstigt grosse, ovipare Arten - Dominanz solcher Arten limitiert die Körpergrösse anderer Lebensformen (incl. mittlerer oviparer Arten) - Aussterben grosser Arten hinterlässt eine Arten-Lücke, die von Tieren mit anderem Fortpflanzungsmodus rasch gefüllt werden kann

87

88

89

90

91

92

93

94

95

Ökoregionen & Makroökologie. 12 Makroökologie 12.2 Beispiele für makroökologische Studien: Warum gibt es mehr Arten in den Tropen?

Ökoregionen & Makroökologie. 12 Makroökologie 12.2 Beispiele für makroökologische Studien: Warum gibt es mehr Arten in den Tropen? Ökoregionen & Makroökologie 12 Makroökologie 12.2 Beispiele für makroökologische Studien: Warum gibt es mehr Arten in den Tropen? Biologische Diversität Aus Whittaker et al. 2003 Wichtige Aspekte der biologischen

Mehr

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS

ARCHAEOPTERYX DIPLODOCUS ARCHAEOPTERYX Der Archaeopteryx war kein Dinosaurier, sondern vermutlich der erste Vogel. Man findet an ihm sowohl Merkmale von Reptilien als auch von Vögeln. Der Urvogel lebte in Waldgebieten. Er ernährte

Mehr

PRO CONTRA. Der Mensch könnte ohne große biologische Vielfalt auskommen. In unserem modernen Leben brauchen wir nur wenige Arten und Lebensräume.

PRO CONTRA. Der Mensch könnte ohne große biologische Vielfalt auskommen. In unserem modernen Leben brauchen wir nur wenige Arten und Lebensräume. Die biologische Vielfalt ist etwas Schönes und Wertvolles. Auch unsere Kinder und Enkelkinder sollen noch etwas davon haben. Das steht sogar in unserem Grundgesetz, und viele Menschen stimmen dem zu. Vielfalt

Mehr

... 4... 4... 6... 8...10...12...20...20...22...22...24...25...26...26...29...30...36...36...39...39...43...43...44 ...46...46...47...47...51...52...53...54...55...55...58...58...61...62 Vertrag

Mehr

Allometrie der Kotpartikelgröße von pflanzenfressenden Säugern, Reptilien und Vögeln

Allometrie der Kotpartikelgröße von pflanzenfressenden Säugern, Reptilien und Vögeln Aus dem Institut für Physiologie, Physiologische Chemie und Tierernährung der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik Arbeit angefertigt

Mehr

Allosaurus Ankylosaurus Apatosaurus

Allosaurus Ankylosaurus Apatosaurus Der... war ein Fleischfresser und konnte mit seinen scharfen Zähnen seine Beute in Stücke reißen. Er ernährte sich von jungen, pflanzenfressenden Sauriern.... jagte auch in Rudeln. Der... war vom Kopf

Mehr

Station 1 Ausgestorbene Urtiere (1)

Station 1 Ausgestorbene Urtiere (1) Station 1 Ausgestorbene Urtiere (1) Aufgabe: Lies den Text aufmerksam durch. Bestimmt hast du schon einmal vom Tyrannosaurus Rex gehört. Er gehört zu den bekanntesten Dinosauriern. Heute kann man sich

Mehr

Leben auf der Erde früher und heute

Leben auf der Erde früher und heute 1 1 Leben auf der Erde früher und heute Das Leben auf der Erde sah nicht immer so aus, wie wir Menschen es heute kennen. Im Laufe der Geschichte unseres Planeten haben sich alle Ökosysteme immer wieder

Mehr

Reise in die Vergangenheit

Reise in die Vergangenheit Reise in die Vergangenheit 1. Von der Empore im ersten Untergeschoss bietet sich ein Blick in die Tiefen der Urzeit. Bevor du hinab reist, gibt es vor dem Treppenhaus eine kleine Einführung über die Erdgeschichte

Mehr

Zeitformen. G.: Die meisten Dinosaurier sind Kaltblüter. Mitv.: Z.: G.: Der Oviraptor wird auch Eierdieb genannt. Mitv.: Z.:

Zeitformen. G.: Die meisten Dinosaurier sind Kaltblüter. Mitv.: Z.: G.: Der Oviraptor wird auch Eierdieb genannt. Mitv.: Z.: Zeitformen G.: Die meisten Dinosaurier sind Kaltblüter. G.: Der Oviraptor wird auch Eierdieb genannt. G.: Der Sordes pilosus lebt im Jura. G.: Der Scolosaurus schützt sich mit seinem Panzer. Die Zeitformen

Mehr

Nach etwa drei Wochen schlüpft die Froschlarve aus dem Ei. Larve nennt man ein Jungtier, das ganz anders aussieht als seine Eltern.

Nach etwa drei Wochen schlüpft die Froschlarve aus dem Ei. Larve nennt man ein Jungtier, das ganz anders aussieht als seine Eltern. Nach der Befruchtung quillt die Eihülle im Wasser auf und bildet so eine schützende Schicht um das Ei. Nach etwa drei Wochen schlüpft die Froschlarve aus dem Ei. Larve nennt man ein Jungtier, das ganz

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 6. Klasse Natur und Technik SP Biologie Es sind insgesamt 21 Karten für die 6. Klasse erarbeitet. davon : 21 Karten als ständiges Gundwissen für alle Jahrgangsstufen

Mehr

Pragmatische Texte Die Dinosaurier

Pragmatische Texte Die Dinosaurier Pragmatische Texte Die Dinosaurier 05.12.2016 Jahrgangsstufe 5 Fach Deutsch Übergreifende Bildungs- und Erziehungsziele Sprachliche Bildung Bildung für nachhaltige Entwicklung (Umweltbildung, Globales

Mehr

Pragmatische Texte Die Dinosaurier

Pragmatische Texte Die Dinosaurier Pragmatische Texte Die Dinosaurier Jahrgangsstufe 5 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Deutsch Bildung für nachhaltige Entwicklung (Umweltbildung, Globales Lernen)

Mehr

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier.

Humboldt- Pinguin. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Humboldt- Pinguin Allgemeines: Der Humboldt-Pinguin ist eine von 17 Pinguinarten. Pinguine gehören zur Klasse der Vögel. Sie haben einen Schnabel und Federn und legen Eier. Pinguine können nicht fliegen.

Mehr

Warum sind die Dinosaurier ausgestorben?

Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum sind die Dinosaurier ausgestorben? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Zu Beginn des Erdmittelalters sah die Erde anders aus als

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Welt der Dinosaurier

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Welt der Dinosaurier Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Welt der Dinosaurier Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Arbeitspass 5 Das

Mehr

Teil II - Baustein Biologie - Seite 1. lesebaustein. überbrücken DEUTSC MUSIK BIOLOGIE. Biologie. Brückentiere

Teil II - Baustein Biologie - Seite 1. lesebaustein. überbrücken DEUTSC MUSIK BIOLOGIE. Biologie. Brückentiere Teil II - Baustein - Seite 1 DEUTSC MUSIK BIOLOGIE Brückentiere Kurzinfo: Brückentiere Teil II - Baustein - Seite 2 Textbegegnung: 1. Text: Was versteht man unter einem Brückentier? Unter einem Brückentier

Mehr

veranstaltungsprogramm

veranstaltungsprogramm Tickets online bestellen veranstaltungsprogramm stand: 22.06.2016 suchparameter: Sonntag, 01. Dezember, 13.30, 14.30, 16.30 Uhr Der Mensch und sein Zuhause Winzige Mikroorganismen und andere Naturobjekte

Mehr

Ist der Elefant ein kleines Tier?...

Ist der Elefant ein kleines Tier?... Fragen stellen 1 Meist kann man aus einem einfachen Satz durch das Umstellen der Wörter eine Frage bilden Der Elefant ist ein kleines Tier. Ist der Elefant ein kleines Tier? Der Satz beginnt immer mit

Mehr

Wildkunde. Nahrungskette? Nahrungsketten sind zu komplexen Nahrungsnetzen verknüpft.

Wildkunde. Nahrungskette? Nahrungsketten sind zu komplexen Nahrungsnetzen verknüpft. / Grundbegriffe Frage 1 1 Kreislauf der Natur. Fressen und gefressen werden. Nahrungskette? Produzenten = Pflanzen Konsumenten erster Ordnung = reine Pflanzenfresser Konsumenten zweiter Ordnung = Alles-

Mehr

Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6

Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6 Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe Im Eichbäumle 1 76139 Karlsruhe Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6 Stundenbedarf 10 (6+4) S/F A, V R I/K typische Merkmale der Insekten und die

Mehr

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch!

3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! 1 3, 2, 1 los! Säugetiere starten durch! Die Vielfalt an Säugetieren ist unglaublich groß. Sie besiedeln fast alle Teile der Erde und fühlen sich in Wüsten, Wasser, Wald und sogar in der Luft wohl. Aber

Mehr

Beobachtungsbogen VÖGEL

Beobachtungsbogen VÖGEL Beobachtungsbogen VÖGEL Beobachtungsbogen verschiedener Vogelarten: (dt.) Afrikanischer Strauß (engl.) (lat.) (dt.) Weißstorch (engl.) (lat.) 1. Aufgabe: Beschreibung der Arten 2. Aufgabe: Beschreiben

Mehr

Die roten Fäden durch die Biologie Natur und Technik/ Biologie Grundwissen: 6. Klasse

Die roten Fäden durch die Biologie Natur und Technik/ Biologie Grundwissen: 6. Klasse Die roten Fäden durch die Biologie Natur und Technik/ Biologie Grundwissen: 6. Klasse Steuerung und Regelung Struktur und Funktion Variabilität und Angepasstheit Stoff- und Energieumwandlung Steuerung

Mehr

Aufgabenblatt Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai)

Aufgabenblatt Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai) Gruppe1: Brachiosaurus brancai (Giraffatitan brancai) Kleiner Kopf im Verhältnis zum Körper, lange Zähne, keine Mahlzähne, lange Vordergliedmaßen (Brachiosaurus bedeutet Armechse ), steil aufgerichteter

Mehr

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb.

Mein Dinosaurierbuch... erstellt von Mag. Martina Meister-Wolf für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at - www.kidsweb.at - www.elternweb. Mein Dinosaurierbuch... Wie entstehen Fossilien? Fossilien Es wurden und werden immer wieder versteinerte Reste von Dinosauriern gefunden. Diese versteinerten Reste nennt man FOSSILIEN. Suche den passenden

Mehr

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren.

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Natur & Technik 6 In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen:

Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Sachanalyse: Evolution der jeweiligen Wirbeltierklassen: Fische: Die ersten fischartigen Lebewesen entwickelten sich wahrscheinlich vor ca. 450 Millionen Jahren. Nach heutigen Erkenntnissen wird bei den

Mehr

Begleitmaterial zum Buch

Begleitmaterial zum Buch Begleitmaterial zum Buch erstellt von Katja Havlicek Wie heißen diese Dinosaurier? Teste dein Wissen: l Was heißt Dinosaurier? l Was heißt Tyrannosaurus? l Wie groß war der kleinste Dinosaurier? l Waren

Mehr

Temperaturregulation Übersicht

Temperaturregulation Übersicht Inhalt Evolution und Artenvielfalt Morphologie Ökomorphologie Reproduktionsbiologie Populationsbiologie Ultraschall-Echoorientierung Nahrungsökologie - Jagdverhalten Quartierökologie Verhalten Winterschlaf

Mehr

SACHTEXTE LESEN UND VERSTEHEN

SACHTEXTE LESEN UND VERSTEHEN Umgang mit Texten 93 SICH INFORMIEREN SACHTEXTE LESEN UND VERSTEHEN Sich informieren 1 A Du möchtest dich darüber informieren, welche Hunderassen besonders als Spürhunde geeignet sind. Wie gehst du vor,

Mehr

SCHWARZFUßPINGUINE ELEFANT TAPIRS

SCHWARZFUßPINGUINE ELEFANT TAPIRS ERNÄHRUNG Folge im Tiergarten den durchnummerierten Pfeilen, dann begegnest du den Tierarten, auf die sich die Fragen beziehen, in der richtigen Reihenfolge. 1. Ausgewachsene SCHWARZFUßPINGUINE haben ein

Mehr

Dinosaurier üben schon seit vielen Jahren eine große Faszination auf die Menschen aus. Die Lernwerkstatt soll den Kindern das Thema näherbringen.

Dinosaurier üben schon seit vielen Jahren eine große Faszination auf die Menschen aus. Die Lernwerkstatt soll den Kindern das Thema näherbringen. Vorwort Dinosaurier üben schon seit vielen Jahren eine große Faszination auf die Menschen aus. Die Lernwerkstatt soll den Kindern das Thema näherbringen. Die Lernwerkstatt ist in verschiedene Bereiche

Mehr

+++ Neue Folgen +++Neue Folgen+++ Neue Folgen +++ Neue Folgen

+++ Neue Folgen +++Neue Folgen+++ Neue Folgen +++ Neue Folgen ANIMAL PLANET Die Programm Highlights im November 2009 Im November wird es wild auf ANIMAL PLANET: Neue Folgen der beliebten Tier-Doku Affentheater zeigt der Sender ab 07. November, immer samstags und

Mehr

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich

Krokodil. Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz. WWF Schweiz. Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0) Zürich WWF Schweiz Hohlstrasse 110 Tel.: +41 (0)44 297 21 21 Postfach pandaclub@wwf.ch 8010 Zürich www.pandaclub.ch Krokodil Ein Vortragsdossier des WWF Schweiz Staffan Widstrand / WWF Steckbrief Grösse: Alter:

Mehr

Illustrationen: Hans-Jürgen Krahl. www.zaubereinmaleins.de

Illustrationen: Hans-Jürgen Krahl. www.zaubereinmaleins.de Hinweise zum Material: Dies ist das Deckblatt, das eine Seerosenblüte darstellen soll. Schöner sieht es aus, wenn man die Einkerbung nicht ganz so akkurat ausschneiden lässt, sondern die Spitzen ein wenig

Mehr

Markl Biologie 1 ( ) für Gymnasien in Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Klassen 5/6 Autor: Sven Gemballa

Markl Biologie 1 ( ) für Gymnasien in Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Klassen 5/6 Autor: Sven Gemballa Markl Biologie 1 (978-3-12-150020-8) für Gymnasien in Baden-Württemberg Stoffverteilungsplan Klassen 5/6 Autor: Sven Gemballa Bildungsstandard Verortung in Markl Biologie 1 (Klasse 5/6) Phänomene aus der

Mehr

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder:

Spezifikation des Gruppenprojekts SII. (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel. (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert. (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Spezifikation des Gruppenprojekts SII (1) Gruppe Beautiful Gaming Sammel-Spiel (1.1) Ansprechpartner: Zoe Schubert (1.2) Weitere Gruppenmitglieder: Paul van Hemmen Sara Hommelsen Vivian Sandri Natalie

Mehr

Der Hund. Abstammung. Die Sinne des Hundes. Hundenase:

Der Hund. Abstammung. Die Sinne des Hundes. Hundenase: Abstammung Der Hund Wissenschaftler nehmen an, dass der Hund vom Wolf abstammt. Wahrscheinlich haben sich die Tiere von Fleischabfällen der Menschen ernährt. Vielleicht hat jemand junge verlassene Wölfe

Mehr

an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; in selbst gegrabenen Höhlen; der Geruchssinn und der Gehörsinn

an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; in selbst gegrabenen Höhlen; der Geruchssinn und der Gehörsinn Wie wird der Dachs in Fabeln genannt? Woran erkennst du den Ist der Dachs ein Meister Grimbart an den schwarz-weißen Streifen im Gesicht; Wo wohnt der (Familiengruppen) Was frisst der Säugetier, marderartige

Mehr

Dinoforscher (Paläontologen) haben viel darüber nachgedacht, was der Tyrannosaurus rex gefressen haben könnte.

Dinoforscher (Paläontologen) haben viel darüber nachgedacht, was der Tyrannosaurus rex gefressen haben könnte. Was hat T-rex gefressen? Dinoforscher (Paläontologen) haben viel darüber nachgedacht, was der Tyrannosaurus rex gefressen haben könnte. Dabei geht es um die Frage, ob er lebende oder tote Tiere gefressen

Mehr

Tiere im Teich - Frühling

Tiere im Teich - Frühling 00.05 Endlich ist der Winter vorbei, jetzt kommt langsam der Frühling. An der Oberfläche des Teiches ist es aber noch ziemlich ruhig. Auch im Wasser sieht man noch nicht viel. Aber es wird jeden Tag ein

Mehr

Allosaurus. Ankylosaurus

Allosaurus. Ankylosaurus Allosaurus Infokarte 1 Diese Echse gilt als gefährlichster Raubdinosaurier der Jurazeit. Erwachsene Allosaurier wogen 1 bis 4,5 Tonnen, wurden 3 bis 4,5 Meter hoch und 7 bis 12 Meter lang. Ihr langer Schwanz

Mehr

Bär & Wolf Rallye - Lösungen

Bär & Wolf Rallye - Lösungen Schul- und Arbeitsmaterial: Arbeitsblatt Seite 1/1 1. Auf unserem grossen 2009 eröffneten Gelände leben Bären und Wölfe gemeinsam. Wie viele Tiere findest du in der ganzen Anlage? 4 Bären und 5 Wölfe (Stand

Mehr

NAHRUNGANALYSEN AN UNSEREN WÖLFEN

NAHRUNGANALYSEN AN UNSEREN WÖLFEN NAHRUNGANALYSEN AN UNSEREN WÖLFEN 3 kg lebende Beute pro Wolf und Tag Zum normalen Leben braucht ein Wolf etwa 2 kg Fleisch pro Tag. Die Beute unserer Wölfe besteht größtenteils aus kleinen Tieren (Rehe,

Mehr

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe

Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Zoo-Quiz für die 4. bis 7. Schulstufe Name:. Was ist denn hier passiert? Ein Fabelwesen hat sich in den Zoo verirrt! Aus welchen Tieren setzt sich dieses lustige Mischwesen zusammen? Tipp: Alle Tiere wohnen

Mehr

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Biologie ist bei uns am Gymnasium in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit dem Fach Natur und Technik verbunden. In der 6. Jahrgangsstufe werden zwei Stunden mit dem biologischen Schwerpunkt und eine Stunde

Mehr

????? ??? ????? Quizkarten. Ziel !!!!!!!! !!!!!!!! Aktionskarten. Start

????? ??? ????? Quizkarten. Ziel !!!!!!!! !!!!!!!! Aktionskarten. Start Quizkarten Ziel Start n Spiel: Biodiversitäts-Protector Zusammen schaffen wir s Spielend retten wir die Erde Spielanleitung: Zur Vorbereitung werden benötigt: - Der Spielplan (in DIN A3-Format oder als

Mehr

Die Welt der Dinosaurier

Die Welt der Dinosaurier INFORMATIONEN UND LÖSUNGEN FÜR LEHRKRÄFTE AKTIVBLATT DIE WELT DER DINOSAURIER Die Welt der Dinosaurier ALLGEMEINE HINWEISE AKTIVBLATT ZUM AUSDRUCKEN www.senckenberg.de/ files/content/museum/muspaed/ aktivblatt_welt_der_dinosaurier.pdf

Mehr

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14

Inhalt. So arbeitest du mit dem Biobuch 10. Was ist Biologie? 12. Biologie eine Naturwissenschaft 14 Inhalt So arbeitest du mit dem Biobuch 10 Was ist Biologie? 12 Biologie eine Naturwissenschaft 14 Kennzeichen des Lebens 16 Pflanzen sind Lebewesen 18 MMP: Lebendig oder nicht? 19 Zusammenfassung 20 Teste

Mehr

Was sind Dinosaurier?

Was sind Dinosaurier? 1 Was sind Dinosaurier? Stell dir vor, du müsstest jemanden erklären, was Dinosaurier eigentlich sind. Schreibe einen kurzen Text darüber. Lies vorher in den Büchern. Schreibe nur auf, was stimmt! Finde

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Ernährung bei Tieren

Ernährung bei Tieren Ernährung 1 Ernährung bei Tieren 1. Nahrungsanforderungen: Tiere sind heterotroph und benötigen Nahrung um den Energiebedarf zu decken 2. Verschiedene Formen der Nahrungsaufnahme: Anpassungen der Nahrungsaufnahme

Mehr

veranstaltungsprogramm

veranstaltungsprogramm Tickets online bestellen veranstaltungsprogramm stand: 28.09.2016 suchparameter: 07. Januar 2015, NHM Kids & Co ab 6 Jahren Samstag, 10. Januar, 14:00 Uhr Tiere im Winter Ob tiefer Winterschlaf, flottes

Mehr

Amphibienwanderung Ostergau

Amphibienwanderung Ostergau Naturlehre 1. Sekundarklasse Die Welt um uns Amphibienwanderung Ostergau 1. Amphibien sind Grenzgänger zwischen Wasser und Land Amphibienwanderung im Ostergau 1 2. Besonderheiten der Amphibien a. Die Haut

Mehr

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez

Einführung Ökologie. Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Kanton St. Gallen Volkswirtschaftsdepartement Amt für Natur, Jagd und Fischerei Einführung Ökologie Samstag, 10. Juni 2017 / OAK Lebensraum / Salez Dominik Thiel Inhalt 1. Ökologische Zusammenhänge als

Mehr

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale

Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Biodiversität im Siedlungsraum: Zustand und Potenziale Manuela Di Giulio Natur Umwelt Wissen GmbH Siedlungen: Himmel oder Hölle? Wirkungsmechanismen unklar, Aussagen teilweise widersprüchlich Methodische

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht

ZUSAMMENFASSUNG. Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht ZUSAMMENFASSUNG Geschlechtsspezifische Strategien in einer Welt mit Geschlechterungleichgewicht Deutsche Zusammenfassung Geschlechterallokation bei Vögeln Geschlechterallokation wird allgemein definiert

Mehr

Wort 1 Wort 4 neben dem. Wort 5 Wort 6. Wort 7 Wort 8 Wort 9 ( ) Wort 10 Wort 14.Daneben liegt ein

Wort 1 Wort 4 neben dem. Wort 5 Wort 6. Wort 7 Wort 8 Wort 9 ( ) Wort 10 Wort 14.Daneben liegt ein Lösungssatz zu Etappe 5 Rund um Vijlen Thema: Die Dinosaurier Vielleicht kannst Du manche Wissensfragen nicht sofort beantworten, weil das Thema in einer anderen Station behandelt wird. Dann lasse diese

Mehr

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats?

10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? 10.2 Was sind Enzyme? 10.3 Welche Aufgabe erfüllen die Organe des Verdauungsapparats? 10.1 Was bedeutet Stoffwechsel? Stoffwechsel Gesamtheit der Vorgänge der Stoffaufnahme, Stoffumwandlung und Stoffabgabe in lebenden Zellen (immer auch mit Energiewechsel verbunden) Energiestoffwechsel:

Mehr

ECHTE GIGANTEN. Das Mit-Mach-Magazin. Dinosaurier. Wir feiern Karneval! Lingo auf Tour. Schau mal rein! Viel Spaß! Heft

ECHTE GIGANTEN. Das Mit-Mach-Magazin. Dinosaurier. Wir feiern Karneval! Lingo auf Tour. Schau mal rein! Viel Spaß! Heft Heft 1 2014 Das Mit-Mach-Magazin Schau mal rein! Viel Spaß! 1 2014 Wir feiern Karneval! Cowboy, Hexe und Indianer Lingo auf Tour Im Dino-Museum in Frankfurt ECHTE GIGANTEN Dinosaurier Inhalt Das gibt s

Mehr

Die Ökologie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen abiotischen und biotischen Faktoren.

Die Ökologie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen abiotischen und biotischen Faktoren. 6. Ökologie Die Ökologie beschäftigt sich mit den Wechselwirkungen zwischen abiotischen und biotischen Faktoren. biotische Faktoren Fressfeinde Nahrung (Pflanzen) Artgenossen (Vermehrung) Konkurrenten

Mehr

Krokodile, Alligatoren und Gaviale

Krokodile, Alligatoren und Gaviale Krokodile, Alligatoren und Gaviale Krokodile, Alligatoren, Kaimane, und Gaviale sind ausgestattet mit dem perfektesten Organismus, den man sich vorstellen kann. Die Krokodile bevölkerten bereits die Erde,

Mehr

Illustration: Werner Ring Autor: Bertram Kaes Für 2 bis 4 mutige Abenteurer ab 7 Jahren

Illustration: Werner Ring Autor: Bertram Kaes Für 2 bis 4 mutige Abenteurer ab 7 Jahren Ravensburger Spiele* Nr. 21169 2 Illustration: Werner Ring Autor: Bertram Kaes Für 2 bis 4 mutige Abenteurer ab 7 Jahren INHALT 2 Spielplan-Einsätze 2 Vulkane (Stanztafel) l Urzeitkulisse (Stanztafel)

Mehr

SNAILWATCHING. Die Entdeckung der Behutsamkeit. Kapitelübersicht

SNAILWATCHING. Die Entdeckung der Behutsamkeit. Kapitelübersicht SNAILWATCHING Die Entdeckung der Behutsamkeit Kapitelübersicht Peter Leonhardt Kapitel 01. niedlich bis komisch Bild 01.01. Schau mir in die Augen und sag, ob du mich essen würdest Kapitel 01. niedlich

Mehr

Ground Floor/Green Zone/Creepy Crawlies

Ground Floor/Green Zone/Creepy Crawlies Natural History Museum Quiz Germany's achievements in science have been significant and it has been the home of very prominent researchers in various scientific disciplines. Did you know that Ferdinand

Mehr

Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung

Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung Temperaturabhängige Geschlechtsbestimmung Bei manchen Arten wird das Geschlecht durch Umweltbedingungen festgelegt, z. B. durch die Temperatur während der Entwicklung des Embryos im Ei. Drei Typen der

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Didaktische FWU-DVD. Saurier. Vielfalt, Angepasstheit, Evolution

Didaktische FWU-DVD. Saurier. Vielfalt, Angepasstheit, Evolution 55 11031 Didaktische FWU-DVD Saurier Vielfalt, Angepasstheit, Evolution Zur Bedienung Mit den Pfeiltasten der Fernbedienung (DVD-Player) oder der Maus (Computer) können Sie Menüpunkte und Buttons ansteuern

Mehr

Inhalt. Tiere in der Obhut des Menschen Auftakt: Wie ähnlich sind sich Mensch und Tier? Mit Haustieren leben Nutztiere halten 31

Inhalt. Tiere in der Obhut des Menschen Auftakt: Wie ähnlich sind sich Mensch und Tier? Mit Haustieren leben Nutztiere halten 31 Inhalt Das Buch zum Lernen nutzen 8 Biologie eine Einführung 10 Tiere in der Obhut des Menschen Auftakt: Wie ähnlich sind sich Mensch und Tier? 14 1 Mit Haustieren leben 17 1.1 Meerschweinchen fressen

Mehr

DIE NEUE GENERATION DER ERNÄHRUNG FÜR FLEISCHFRESSER. DAMIT IHR HUND GESUND BLEIBT.

DIE NEUE GENERATION DER ERNÄHRUNG FÜR FLEISCHFRESSER. DAMIT IHR HUND GESUND BLEIBT. DIE NEUE GENERATION DER ERNÄHRUNG FÜR FLEISCHFRESSER. DAMIT IHR HUND GESUND BLEIBT. Shaping the future of animal health DIE NEUE GENERATION DER ERNÄHRUNG FÜR IHREN HUND ERNÄHRUNG FÜR IHREN FLEISCHFRESSER

Mehr

JUNIOR LAMB & RICE. Eigenschaften. Preis. Produkt. 5 kg PUPPY GRAVY. 15 kg. 15 kg. Eigenschaften

JUNIOR LAMB & RICE. Eigenschaften. Preis. Produkt. 5 kg PUPPY GRAVY. 15 kg. 15 kg. Eigenschaften Produkt PUPPY GRAVY Mit Sorgfalt ausgewählte Rohstoffe, reich an Geflügel, Reis und Ei, machen BELCANDO PUPPY GRAVY besonders leicht verträglich und gut verdaulich. Viel Energie für gesundes Wachstum und

Mehr

Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern

Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern Ökosysteme unter Druck: der Einfluss von Nährstoffen in Gewässern Piet Spaak Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Zu viel Phosphor verursacht Probleme in Seen 2 Zu viel Phosphor verursacht

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Führungsthemen der Wilhelmaschule Inhalte und Zielgruppen

Führungsthemen der Wilhelmaschule Inhalte und Zielgruppen Führungsthemen der Wilhelmaschule Inhalte und Zielgruppen Bereich Klassische Zootiere - mögliche Themen z.b.: - Raubtiere (2 Raubkatzen und 3. Raubtier) - Tiere Afrikas (Giraffe, Gepard und 3. afrikanisches

Mehr

Lesen einmal anders. Tiere im Zoo. Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit. Seite 1

Lesen einmal anders. Tiere im Zoo. Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit. Seite 1 Lesen einmal anders Tiere im Zoo Methode: Unterrichtsgang in den Zoologischen Garten, Augsburg, Partnerarbeit Seite 1 M1: Tiere der tropischen Regenwälder 1. WO BIN ICH? Finde das Tigerhaus und zähle,

Mehr

NATURKUNDE 3.KLASSE. Ciencias Naturales 3º Curso. Silvia Saballs Barrado

NATURKUNDE 3.KLASSE. Ciencias Naturales 3º Curso. Silvia Saballs Barrado NATURKUNDE 3.KLASSE Ciencias Naturales 3º Curso Silvia Saballs Barrado NATURKUNDE 3.KLASSE Ciencias Naturales 3º Curso Silvia Saballs Barrado Primera edición, 2017 Autora: Silvia Saballs Barrado Maquetación:

Mehr

Schmetterlinge (Word)

Schmetterlinge (Word) Schmetterlinge (Word) Wenn du im Frühling oder Sommer über eine Blumenwiese gehst, fallen dir meist sofort die den Blüten hin und her. Bei uns sieht man oft den gelben Zitronenfalter, den weißen Kohlweißling

Mehr

Ökologie. Die Lehre vom Haus

Ökologie. Die Lehre vom Haus Ökologie Die Lehre vom Haus Übersicht Ökologie 1. Welche Voraussetzungen braucht es für Leben: a. Abiotische Faktoren (Wo findet Leben statt?) b. Biotische Faktoren (Wie beeinflussen sich Lebewesen gegenseitig;

Mehr

Jagd Hundekartei Information / Übungen. Der Hund. Die Sinne des Hundes 1. Abstammung. Aufgabe:

Jagd Hundekartei Information / Übungen. Der Hund. Die Sinne des Hundes 1. Abstammung. Aufgabe: 1/10 Aufgabe: Hundekartei studieren, eigene Karten speziell solche zum Jagdhund entwickeln Der Hund Abstammung Wissenschaftler nehmen an, dass der Hund vom Wolf abstammt. Wahrscheinlich haben sich die

Mehr

Planung von Humanstudien Fallzahlberechnung

Planung von Humanstudien Fallzahlberechnung Planung von Humanstudien Fallzahlberechnung Hans-Peter Helfrich Universität Bonn 5. November 2015 H.-P. Helfrich (Universität Bonn) Planung von Humanstudien 5. November 2015 1 / 15 Einführung 1 Einführung

Mehr

Was fliegt denn da? Lehrerinformation

Was fliegt denn da? Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS sammeln Bilder von Insekten, ordnen diese und erzählen und benennen, was sie bereits wissen. Sie suchen gezielt nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Ziel

Mehr

Fraßgifte in Pflanzen aus ernährungsökologischer

Fraßgifte in Pflanzen aus ernährungsökologischer Institut für Tierernährung, Lehrgebiet Botanik 16. BfR-Forum Verbraucherschutz: Pyrrolizidinalkaloide in Lebens- und Futtermitteln eine unterschätzte Gefahr? Fraßgifte in Pflanzen aus ernährungsökologischer

Mehr

Spielerisch fördern mit den Lernspielen von Ravensburger

Spielerisch fördern mit den Lernspielen von Ravensburger Hohe Lernmotivation Mit Pädagogen entwickelt Individuelle Förderung Ravensburger Spiele Nr. 25036 3 Autoren: Gunter Baars und Wolfgang Kramer Illustration: Mirjam Fischer Design: DE Ravensburger, Miki

Mehr

Dinosaurier. Giganten der Urzeit

Dinosaurier. Giganten der Urzeit Dinosaurier Giganten der Urzeit Name:! Arbeitsblatt 1 Die Zeit der Dinosaurier Die Zeit, in der die Dinosaurier lebten, liegt unvorstellbar weit zurück. Das war lange, bevor es Menschen gab. Die ersten

Mehr

Im Tierreich sind fünf Wirbeltierklassen unterschieden, die hier in Schattenrissen dargestellt sind:

Im Tierreich sind fünf Wirbeltierklassen unterschieden, die hier in Schattenrissen dargestellt sind: Museums-Quiz Mit diesem Quiz wird der Besuch für Kinder- und Jugendgruppen zu einer Museums-Rallye. Alle Antworten finden sich im Museum selbst oder im Museumsführer. Sie erhalten das Quiz auch in unserem

Mehr

Wirbeltiere. Abstammung der Wirbeltiere

Wirbeltiere. Abstammung der Wirbeltiere Abstammung der 1) Seit wann gibt es: a) Fische 450 Millionen Jahre b) Amphibien 360 Millionen Jahre c) Reptilien 310 Millionen Jahre d) Vögel 200 Millionen Jahre e) Säugetiere 220 Millionen Jahre 2) Als

Mehr

der weltbekannte Klassiker unter den Spielen.

der weltbekannte Klassiker unter den Spielen. Ravensburger Spiele Nr. 21 043 5 Dieses Spiel ist mit dem Prädikat spiel gut" vom Arbeitsausschuß Kinderspiel und Spielzeug ausgezeichnet. Illustration: Thomas Thiemeyer Packungsdesign: Agentur Serviceplan

Mehr

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen.

Hochschule Anhalt. Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen. Hochschule Anhalt Futteraufnahme und Nährstoffversorgung von Mutterkühen im geburtsnahen Zeitraum beim Einsatz von Grassilagen Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Dr. Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Fachbereich

Mehr

PUZZLESPIEL: AUF JEDEN TOPF PASST EIN DECKEL

PUZZLESPIEL: AUF JEDEN TOPF PASST EIN DECKEL PUZZLESPIEL: AUF JEDEN TOPF PASST EIN DECKEL Zeit 10 Minuten Material Puzzleteile und Texte zu folgenden Paaren: Aguti Paranuss Fledermaus Bananenblüte Kolibri Helekonie/Ingwerblüte Pfeilgiftfrosch Bromelie

Mehr

Die Alpakaherde vom Zoo Zürich

Die Alpakaherde vom Zoo Zürich Die Alpakaherde vom Zoo Zürich Schweizer Jugend forscht - Verhaltensbiologie Projekt im Zoo Zürich 10. - 15. November 2013, Zürich Verfasser: Lisa Maahsen, Kantonsschule Wil Marlene Schmid, Kantonsschule

Mehr

Logik für Biologen. Logisch denken zu können ist für alle Wissenschaftler wesentlich. Biologisch=Bio+logisch!

Logik für Biologen. Logisch denken zu können ist für alle Wissenschaftler wesentlich. Biologisch=Bio+logisch! Logik für Biologen Logisch denken zu können ist für alle Wissenschaftler wesentlich. Biologisch=Bio+logisch! Aussagen (Nicht, Und, Oder) Eine Aussage ist entweder wahr oder falsch. Der Löwe ist eine Raubkatze

Mehr

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben)

Code 1: alle drei Tiere (1 Pflanzen- und 2 Fleischfresser) korrekt markiert (siehe oben) Wald N_6d_65 Im Wald findet ständig ein Kreislauf statt: Pflanzenteile werden von Tieren gefressen und verdaut. Pflanzenfresser dienen Fleischfressern als Nahrung. Alte Pflanzenteile, tote Tiere und Kot

Mehr

6. Klasse Biologie. 6.Klasse Biologie. Grundwissenskatalog Biologie 6

6. Klasse Biologie. 6.Klasse Biologie. Grundwissenskatalog Biologie 6 Nenne 5 typische Kennzeichen für Knochenfische! Spindelförmige Gestalt Flossen Schwimmblase Kiemenatmung Wechselwarm Äußere Befruchtung Knochenschuppen Rückenflosse Schwanzflosse 6.Klasse Biologie Skizziere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. bei Pflanzen... 13

Inhaltsverzeichnis. bei Pflanzen... 13 Die Biologie beschäftigt sich mit Lebewesen 1 Biologie vernetzt mit anderen Bereichen.. 8 2 Kennzeichen der Lebewesen............. 10 2.1 Tiere sind lebendig.................... 10 Pinnwand: Kennzeichen

Mehr

4 Besondere Tiere lesen mit Strategie

4 Besondere Tiere lesen mit Strategie 4 Besondere Tiere lesen mit Strategie zu S. 70, Aufgabe 3 : Wo leben die Tiere? Was vermutet ihr? 1 2 Fotolia/www.DonMammoserPhoto.com Mauritius images/reinhard Dirscherl/Alamy 3 4a 4b Okapia/NAS/Nick

Mehr

Dinosaurier. Info-Kartei

Dinosaurier. Info-Kartei Dinosaurier Info-Kartei Iguanodon Übersetzt: Leguan-Zahn Größe: 6 10 Meter lang Gewicht: 4,5-5,5 Tonnen (4500 5500 kg) Lebenszeit: vor 135 110 Millionen Jahren in der Unterkreide Funde: 1825 zum ersten

Mehr