Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen"

Transkript

1 Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, Darmstadt Kurzfassug Im Hiblick auf eie effiziete Austausch vo Plaugsiformatioe bei mittlere ud größere Bauprojekte werde i de letzte Jahre vermehrt iteretbasierte Projektkommuikatiossysteme (PKS) eigesetzt, welche ebe eier etzwerkweite Bereitstellug vo Dateie auch klassische Aufgabe des Plamaagemets hisichtlich der Bereitstellug vo Dokumete-Verteiler ud der Abbildug der Plaugshistorie überehme. Aufgrud vo leicht zu utzede Mechaisme zur Bereitstellug vo Plaugsiformatioe durch die Fachplaer ud die zetrale Speicherug aller afallede Dokumete etstehe dabei leicht erhebliche Datemege, bei dee effiziete Verwaltugsmechaisme uabdigbar sid. Die lediglich auf Baumstrukture basierede Orgaisatiosstrukture, welche vor allem eie chroologische Sortierug erlaube, reiche deshalb bei weitem icht aus. Weiterhi ist eie effiziete Gestaltug der Projektdurchführug mit diesem rei dokumetebasierte Asätze allei icht möglich, da zwische de bereitgestellte Iformatioe ur uzureiched Verküpfuge erstellt werde köe. Fachliche Beziehuge köe somit icht abgebildet werde, so dass isbesodere bei durchgeführte Äderuge die zugrude liegede Plaugsiformatioe icht kosistet gehalte ud Auswirkuge vo Plaugsäderuge auf adere Gewerke ur schwer ermittelt werde köe. Das vom Budesmiisterium für Bildug ud Forschug geförderte Forschugsvorhabe BauKom-Olie [BauKom, 2003] hat sich deshalb als Ziel gesetzt, de gesamte, gewerkeübergreifede Prozess des Plaes, Etwerfes ud Baues mit Hilfe eies iteretbasierte Software-Systems gazheitlich i Modelle abzubilde ud die Kollaboratio der am Bau Beteiligte durch ei itelligetes Kommuikatios- ud Beachrichtigugssystem zu optimiere. Dabei sid gezielt die getret verwaltete Bereiche der geometrische Repräsetatio eies Gebäudes i Form vo Pladate sowie Iformatioe zur Koste- ud Termiplaug i eiem gewerkeübergreifede Sachiformatiosmodell miteiader zu verbide.

2 Im Rahme dieses Beitrags solle dabei fachspezifische Strukturierugsmöglichkeite i PKS, isbesodere bei der geometrische Modellierug, aufgezeigt werde. Dabei müsse sowohl zwei- als auch dreidimesioale Asätze der Gebäudemodellierug itegriert werde, die beide hisichtlich des otwedige Detaillierugsgrades eigehed utersucht wurde, um eierseits eie ausreichede Graularität zur Verküpfug vo Fachiformatioe ud adererseits eie gute Hadhabbarkeit ud damit eie Akzeptaz des Nutzers zu gewährleiste. Die aalysierte Gebäudestrukture wurde im Rahme vo BauKom-Olie mit geeigete objektorietierte Modelle spezifiziert sowie mit etzwerkgerechte Beutzugsschittstelle auf Basis der Java- Techologie ierhalb des PKS visualisiert. Auf diese Weise ka der Fachplaer beim Eistelle der Dokumete iteraktiv sematische Verküpfuge mit adere Fachiformatioe, d.h. adere Elemete der Gebäudestruktur sowie zu damit verbudee Bauleistuge ud Koste, erstelle. Durch die im Rahme des Beitrags vorgestellte Verküpfug dokumetebasierter Asätze bei der Gebäudeplaug mit Fachmodelle auf der Iteretplattform BauKom-Olie wird die Bildug vo sematische Beziehuge zwische de bisher meist getret verwaltete Bereiche Gebäudestruktur, Koste ud Termie möglich. Damit köe Auswirkuge vo Plaugsäderuge auf adere Gewerke abgeschätzt werde, so dass die Kosistez der Plaugsiformatioe ierhalb des Systems verbessert werde ka. Auf diese Weise ka eierseits die Qualität der Plaugsergebisse erhöht ud adererseits durch gezielte Beachrichtigugsmechaisme bei der Aktualisierug des Plaugs- bzw. Ausführugsstades eie Iformatiosüberflutug der Beteiligte vermiede werde. Eileitug Projektkommuikatiossysteme (PKS) köe eie zetrale Rolle bei eier effiziete Durchführug vo Bauprojekte eiehme, idem sie de beteiligte Fachplaer eie gemeisame Plattform im Iteret als Medium für die Kooperatio bzw. de Iformatiosaustausch biete. Herkömmliche Projektkommuikatiossysteme bilde dabei eie Verwaltugsebee, i der alle Dokumete auf eiem zetrale Server zur Verfügug stehe, so dass der Fachplaer gemäß vorgegebeer Beutzerrechte auf alle Pläe ud ichtgrafische Dokumete Zugriff hat. Er hat dabei die Möglichkeit, ahad der Struktur, i der die Dokumete orgaisiert sid (oft sid dies eifache Plaliste), ud verschiedeer Attribute ach eiem bestimmte Dokumet im zetrale Datepool zu suche. Für eie effektive Zugriff auf die bereitgestellte Iformatioe, isbesodere bei große Mege a Dokumete, ist es jedoch erforderlich, die Ablagestruktur ud die Merkmale der Dokumete geau zu kee. Dazu werde i eiige PKS die Dokumete ach eiem vereibarte Dateiamescode verwaltet. Kürzel i de Dateiame gebe da die Zugehörigkeit zu eiem Geschoss (räumliche Strukturierug) oder eiem Gewerk (zeitliche/logische Strukturierug) a. Die Suche eies Fachplaers i eiem Datepool mit eier statische Ablagestruktur, die keie ihaltliche Sichte auf de Datebestad bietet - beispielsweise ach alle zugehörige Iformatioe, d.h. Pläe, Besprechugsotize, Protokolle, Leistugspositioe ud Kosteermittluge, die sich ihaltlich auf eie bestimmte, geometrisch festgelegte Bereich eies Gebäudes oder ei Kostruktiosdetail beziehe - ka sich als sehr aufwädig erweise ud u.u. ur zu sehr uvollstädige Ergebisse führe. 2

3 A rb e itspaket Titeletspreched Arbeitsprogramm 2 Teil A: Aalyse ud Strukturierug des Kompetezsystems Bauphysik Teil B: Etwicklug der Software-Umgebug für das Kompetezsystem Bauphysik Teil A: Aalyse der verteilte Plaugsprozesse der a der Gebäudeplaug beteiligte Fachplaer Teil B: Etwicklug derlokale Softwareumgebug der beteiligte Fachplaer Aalyse, Etwurf udimplemetierugder 3 fachspezifische Kooperatiosmodule. Ja hr 2. J ahr 3. Ja hr 4. Jahr 5. Jahr 6. Jahr Persoe- ud Firmedate Gebäudestruktur Software Dokumete Prozesse & Aktivitäte Leistuge & Koste Termie Abbildug : Strukturierug vo Plaugsiformatioe räumliche Beziehugsobjekte Im Rahme der BauKom-Olie Forschugsarbeite wurde deshalb ei Sichtekozept etwickelt, das es erlaubt, je ach fachliche Aforderuge auf verschiedee Arte auf ei Dokumet zuzugreife, ohe dies mehrfach, d.h. redudat im PKS vorzuhalte. Dieses Sichtekozept sieht eie Strukturierug der Dokumete ud Pläe mit räumliche Verküpfuge (SEBO sematische Beziehugsobjekte, vgl. Abb. ) vor, die über eie dokumetebasierte Ordug weit hiausgeht: Eie dreidimesioale, modellbasierte Ordug, bei der icht ur ach Pläe sortiert wird, soder die sematische Verküpfuge vo Iformatioe mit feigraulare Eiheite des Gebäudes zulässt, stellt eie solche Asatz dar (Abb. 2). Sie bietet de Vorteil, dass räumliche Zusammehäge über mehrere Ebee darstellbar sid, ohe dass ei kombiiertes Aalysiere vo Grudrisse ud Schitte mit Hilfe vo Achsepositioe otwedig ist. Die für de geate Strukturierugsasatz erforderliche, detaillierte 3D-Gebäudemodelle werde i der Praxis jedoch ur bei größere Bauvorhabe ud für eizele Plaugsschritte erstellt. Eie Austausch dieser Modelle, eie globale, etzwerkweite Bereitstellug bzw. eie Aktualisierug der Modelle gemäß des Plaugsfortschritts wird meist icht durchgägig praktiziert. Dies liegt zum eie dara, dass eie etsprechede Hoorierug der geate Leistuge ach der HOAI icht vorgesehe ist. Zum adere bestehe aber auch keie durchgägige Schittstellekozepte der CAD-Systeme bzw. Fachapplikatioe, d.h. auch die Nutzug moderer Schittstelle wie IFC oder STEP zum 3D-Modell-Austausch führt zum gegewärtige Zeitpukt zu Verluste beim Iformatiosgehalt des Gebäudemodells. 3

4 Abbildug 2: Strukturierug vo Plaugsiformatioe mit 3D-Modelle 2 Das BauKom-Olie Navigatiosmodell Beim BauKom-Olie-System wurde daher das hybride Ziel verfolgt, de modellbasierte Asatz mit seie Vorteile der sematische Verküpfuge vo Iformatioe ud die derzeitige Praxis des Arbeites auf der Basis zweidimesioaler Pläe zu kombiiere [Díaz et al, 2002]. Dabei solle Plaugs- ud Kosteiformatioe mit Gebäudestrukture verküpft werde köe, dere Graularität dabei variabel gewählt werde ka. Sie darf eierseits icht zu fei sei, um ei effektives Arbeite durch eie übersichtliche Darstellug der Iformatioe zu ermögliche, ud adererseits icht zu grob ausgelegt werde, um eie ausreichede Detaillierugsgrad für die Zuordug der eizele Fachiformatioe zu gewährleiste. Sivoll ist eie Aufteilug i Raum- oder Zoestrukture, icht zuletzt da diese Strukturierug auch für die Verwaltug der Iformatioe im Sie des Facility Maagemets ach Fertigstellug des Bauwerks geutzt werde ka. Dabei wird das Gebäude i seie Uterelemete zergliedert, bis eie weitere Verfeierug der Struktur icht mehr sivoll ist. Die wichtigste Elemete, die i alle Fachdisziplie beötigt werde, um Iformatioe damit zu verküpfe, sid Segmete, Ebee ud Räume (Abb. 3). Eie tiefergehede Strukturierug wird icht vorgeomme. Lediglich das Baugrudstück wird och als weiteres Elemet dargestellt, da es zur Veraschaulichug der Gebäudelage otwedig ist ud wichtige, projektrelevate Basisdate damit verbude sid. 4

5 Als ächste Modellierugsstufe wäre z.b. Bauteile oder Haustechikeibaute dekbar. Da sich aber eie weitere Verfeierug bereits der Graularität eies vollstädige 3D- Plaugsmodells ähert, würde die Praktikabilität ud die Akzeptaz bei de Aweder erheblich sike. Außerdem würde Elemete im Modell berücksichtigt, die bereits bestimmte Fachdisziplie zuzuorde sid. Um ei allgemei verwedbares, Gewerke uabhägiges Orietierugsmodell zu erhalte, wird eie weitere Detaillierug i BauKom-Olie icht vorgeomme. Der Aufwad für die Erstellug eies solche Modells mit vereifachter geometrischer Beschreibug, im folgede als Navigatiosmodell bezeichet, ist relativ gerig. Äderuge am Modell müsse lediglich bei Veräderuge der Strukturhierarchie oder bei grobe Lage- ud Geometrieäderuge durchgeführt werde. Grudstück Gebäude Segmet Ebee Raum Abbildug 3: Strukturierug eies Gebäudes im 3D-Navigatiosmodell Für das Navigatiosmodell lase sich die achfolgede Awedugsfälle für die Beutzug im Projektkommuikatiossystem idetifiziere: Azeige ud Visualisierug der Gebäudestruktur Auswahl vo Gebäudeteilstrukture ud -elemete Azeige ud visuelle Hervorhebug vo Iformatioe Verküpfug vo beliebige Dokumete (Grafische) Suche ierhalb der Gebäudestruktur 3 Ablage vo Pläe im BauKom-Olie Navigatiosmodell Das Eistelle graphischer Iformatioe, d.h. vo Pläe, als Soderfall des Erstelles vo Verküpfuge zwische Dokumete ud dem Navigatiosmodell erfolgt i eiem zweistufige Prozess (Abb. 4): Zum eie wird die CAD-Datei des Fachplaers als Dokumet im Origialformat des verwedete CAD-Systems, das auch proprietär sei ka, eigestellt. Zum adere werde die graphische Iformatioe zusätzlich als Dokumet im DXF-Format bereitgestellt. Dadurch ist eierseits gewährleistet, dass achfolgede Prozesse auf die bereitgestellte graphische Iformatioe zurückgreife köe, adererseits ist mit Hilfe eies itegrierte Viewers der Fachplaer i der Lage, zusätzlich zum Gebäudestrukturmodell auch das Dokumet im DXF-Format zu visualisiere. Auf diese Weise ka er iteraktiv Verküpfuge zwische de bereitgestellte CAD-basierte Iformatioe ud dem Gebäudestrukturmodell geeriere ud zusätzlich Iformatioe über durchgeführte Veräderuge für achfolgede Plaugsprozesse hiterlege. 5

6 BauKom-Olie Kooperatiosplattform Origialdatei Datebak CAD-System Export im DXF-Format Viewer Selektio vo veräderte Bereiche Raumbuch, Dokumeteverwaltug Gebäudestrukturmodell Abbildug 4: Strukturierug eies Gebäudes im 3D-Navigatiosmodell 4 Software-Werkzeuge zur grafisch-iteraktive Projektavigatio Zur Umsetzug der geate Kozepte wurde auf der Basis der Java Applet-Techologie zwei Navigatios-Werkzeuge geschaffe ud i das Baukom-Olie Projektkommuikatiossystem itegriert. Das erste Werkzeug diet dabei als Viewer für zweidimesioale Pla- Iformatioe (Abb. 5), die zweite Kompoete erlaubt das Navigiere i eier dreidimesioale Gebäudestruktur. Abbildug 5: Der 2D-Navigatiosbrowser 6

7 Werkzeugleiste Baumasicht 3D-Modellasicht Popupmeü Textbereich Abbildug 6: Der 3D-Navigatiosbrowser Der 3D-Navigatiosbrowser (Abb. 6) greift i der Baumasicht die bestehede hierarchische Raumbuch-Strukturierug des Gebäudes auf. Die beide Sichte köe dabei gleichwertig verwedet werde, da beide Sichte auf de gleiche Gebäudemodelle basiere. 5 Verküpfug vo Leistugs- ud Kosteiformatioe mit der Gebäudestruktur Aufbaued auf der vorgestellte Methodik zur Strukturierug vo Dokumete mit Hilfe eies Navigatiosmodells erfolgt die Eiordug vo Iformatioe zur Leistuge ud Koste des Bauvorhabes [Klauer, 2002]. Im Bereich der Ausschreibug, Vergabe ud Abrechug werde uterschiedlichste Programme ud Systeme vo de Projektbeteiligte beutzt. Gleichzeitig ist gerade i dieser Phase ei möglichst präziser Austausch vo Date erforderlich. Die vertragsverbidliche Leistugsverzeichisse müsse für beide Seite Auftraggeber wie Auftragehmer vollstädig ud eideutig trasferiert werde. 7

8 räumliche Struktur Segmet Ebee Leistugs- ud Kosteobjekt Leistugsv erzeichis Zugriffsrechte +Gewerk_ID Raum Lokalität Gew erke Gewerk Leistugsbereich Positio +Mege +Eiheitspreis +Gesamtbetrag Gliederug +Stufe Beschreibug +Lagtext +StLB +Hiweis Dokumete Dokumet m Mägel Kostruktio / DIN 276 Besprechugsprotokoll m Magel m Kostegruppe Abbildug 7: Datebakmodell zur Verküpfug vo Leistugs- ud Kosteobjekte mit de Elemete des Navigatiosmodells Für de Import vo Iformatioe über Leistuge ud Koste i das BauKom-Olie wird der GAEB Stadard verwedet, da dieser vo viele AVA-Programme uterstützt wird ud damit eie relativ große Kompatibilität erreicht. Der Import vo Leistugs- ud Kostedate vorgesehe sid derzeit die GAEB-Phase D83-D89 - erfolgt über das Eilese vo extere GAEB-DA 2000 Dateie [GAEB, 2002] [Díaz, 200]. Diese werde zuächst als (herkömmliches) Dokumet ud die BauKom-Olie Dokumeteverwaltug eigestellt. Zusätzlich ka jedoch eie Iterpretatio des GAEB-Datemodells erfolge, um dem Fachplaer iteraktiv eie Verküpfug der Leistugspositioe mit Elemete des Navigatiosmodells zu erlaube (Abb. 8). Dabei wird der Nutzer dahigehed uterstützt, dass aufgrud vo Ählichkeite i Bezeichuge vo Agabe (isbes. Kurz- ud Lagtexte der Positioe) das BauKom-Olie-Importmodul Vorschläge für Zuorduge geeriert, die iteraktiv überomme bzw. agepasst werde köe (Abb. 8). Das itegrierte BauKom-Olie Leistugs- ud Kostemodul erlaubt durch die Verküpfug mit der Gebäudestruktur die Bildug vielfältiger Kostesichte: Gliederug gemäß Leistugsverzeichis Strukturierug ach Gewerke Kostegruppierug ach DIN 276 (Koste im Hochbau) Eiteilug ach Lokalitäte (Navigatiosmodell) Beutzerdefiierte Eiordug als Ergebis eier kombiierte Suche 8

9 Abbildug 8: Verküpfug vo Leistugs- ud Kosteobjekte mit de Elemete des Navigatiosmodells [Herma, 2003] 6 Zusammefassug ud Ausblick Der vorliegede Asatz erlaubt eie Itegratio vo verschiedee fachspezifische Sichte bei der Plaug ud Erstellug vo Gebäude. I Kombiatio mit dem i eiem weitere Beitrag (Uwe Rüppel, Thomas Klauer: Iteretbasiertes Maagemet vo Bauprojekte auf Basis eies dyamische Workflow-Frameworks) vorgestellte Kompoete zur Abbildug der Prozesse beim Plae ud Baue erlaubt das BauKom-Olie-System eie Itegratio der meist bisher getret behadelte Bereiche Plaugsihalte, Gebäudestruktur, Koste ud Prozesse auf eiem hohe Niveau. Der vorgestellte Asatz berücksichtigt gezielt aktuelle Strukture, Software-Lösuge ud Schittstelle bei der Gebäudeplaug, isbesodere bei der Abbildug der geometrische Iformatioe (2D-Pläe im DXF-Format) ud der Koste (GAEB DA-2000). Eie egere Abidug vo Fachapplikatioe, beispielsweise vo CAD- ud AVA-Systeme, im Hiblick auf eie modellbasierte Kooperatio, wie sie i adere Brache wie z.b. dem Fahrzeugbau bereits erfolgreich eigeführt wurde, steht im Bauwese och aus. Dadurch köte die Kosistez der verwaltete Iformatioe ierhalb des Systems ud die Kooperatio zwische de Beteiligte och eimal deutlich verbessert werde, so dass die Qualität der Plaugs- ud Ausführugsergebisse erhöht ud gleichzeitig Koste bei der Erstellug vo Bauwerke gesekt werde köe. 9

10 Literatur [BauKom, 2003] [Díaz, 200] [Díaz et al, 2002] [GAEB, 2002] [Herma, 2003] [Klauer, 2002] Webseite Joaquí Diaz: Im Vordergrud die Leistugsbeschreibug, im Hitergrud das eue Dateaustauschformat GAEB-DA 2000; I: GAEB-Forum -: Budesamt für Bau- ud Raumordug, im Auftrage des Budesmiisteriums für Bau, Verkehr ud Wohugswese, Bo Bad Godesberg, 0. April 200. Joaquí Diaz, Michael Peterse: Itegrierte Gebäudeplaug auf Basis eies modellbasierte Projektkommuikatiossystems, VDI-Jahrbuch Bautechik 2002, Bo, 2002 Gemeisamer Ausschuss Elektroik im Bauwese: GAEB XML Schema V.2. Berli, Beuth-Verlag, Tobias Herma :Gewerkeübergreifedes Maagemet vo Leistugsud Kosteiformatioe i BauKom-Olie, Vertieferarbeit, CIP/TU Darmstadt, 2003 Klauer, Thomas: Itegratio vo Sach- ud Kosteiformatioe i das modellbasierte Projektkommuikatiossystem BauKom-Olie, VDI- Fortschrittbericht Serie 4 Nr. 8, VDI Verlag

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos

Fingerprinting auf Basis der Geometrischen Struktur von Videos 35.1 Figerpritig auf Basis der Geometrische Struktur vo Videos Dima Pröfrock, Mathias Schlauweg, Erika Müller Uiversität Rostock, Istitut für Nachrichtetechik, Richard Wager Str. 31, 18119 Rostock, {dima.proefrock,

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit?

EAM der nächsten Generation: Liefert Ihr EAM wirklich Nutzen für die tägliche Arbeit? EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für die tägliche Arbeit? http://lea42.com/de/leistuge/eterprise-architecture-maagemet EAM der ächste Geeratio: Liefert Ihr EAM wirklich Nutze für

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager

AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Manager die Software für das Facility Management. PROFESSIONAL ECO!Manager AUF ERFOLG PROGRAMMIERT: ECO!Maager die Software für das Facility Maagemet. PROFESSIONAL ECO!Maager Wisse, was läuft: ECO!Maager. Für komplexe Aufgabe ud Tätigkeite i Diestleistugsbereiche ist zeitgemäße

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test

Tonleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test INFOGEM AG Iformatiker Gemeischaft für Uterehmesberatug Rütistrasse 9, Postfach 540 Bade, Switzerlad Phoe: +4 56 65 3 Iteret: www.ifogem.ch Toleiter oder Akkord: Wie spielt die Musik im Test Thomas Haas

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung)

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung) Grudlage MS-Access97 Exkurs Datebake-Theorie 1/6 Etwurf vo Datebake (Normalisierug) Bevor ma mit der Implemetierug eier Datebak i eiem real existierede Datebaksystem begit, ist es otwedig, die Datebak

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009

[ Installation medisign Signaturkarten ] 10-2009 Awederiformatio [ Istallatio medisig Sigaturkarte ] 10-2009 medisig earztausweis medisig epsychotherapeuteausweis medisig ZOD Card medisig Card Impressum Herausgeber: medisig GmbH Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung

A/D UND D/A WANDLER. 1. Einleitung A/D UND D/A WANDLER. Eileitug Zur Umwadlug physikalischer Größe, beispielsweise i eie Spaug, werde Wadlerbausteie - auch allgemei Sigalumsetzer geat- beötigt. Ei Sesor liefert ei aaloges Sigal, das i geeigeter

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht

SABSA-TOGAF-Integration: Sicherheitsanforderungen für Unternehmensarchitekturen aus Risiko- und Business-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht SABSA-TOGAF-Itegratio: Sicherheitsaforderuge für Uterehmesarchitekture aus Risiko- ud Busiess-Sicht Bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

SPIRIT Neuerungen Version 2009. Inhalt. I. Hinweis zu den Neuerungen. II. Bauteil Generator. III. IFC Export. IV. Collada TM Schnittstelle

SPIRIT Neuerungen Version 2009. Inhalt. I. Hinweis zu den Neuerungen. II. Bauteil Generator. III. IFC Export. IV. Collada TM Schnittstelle Neueruge Versio 2009 Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Hiweis zu de Neueruge II. Bauteil Geerator III. IFC Export IV. Collada TM Schittstelle V. Fassadegeerierug VI. Mehrschalige

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

CLEVERE E-CAD LÖSUNGEN

CLEVERE E-CAD LÖSUNGEN WCAD ist eier der führede ystemabieter gazheitlicher E-CAD-Lösuge. Das Uterehme etwickelt ud vertreibt weltweit CAD-oftware ud erviceleistuge für Aweduge im Bereich Elektro- ud Fluidtechik, chaltschrakplaug,

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

1 EINFÜHRUNG 1 2 DATENBANKARCHITEKTUR 5 3 DATENMODELLIERUNG 10

1 EINFÜHRUNG 1 2 DATENBANKARCHITEKTUR 5 3 DATENMODELLIERUNG 10 Datebak Ihaltsverzeichis EINFÜHRUNG. Beispiel eier Datebak, Teil I.2 Itegrierte Iformatiosverarbeitug 2.3 Ziele der Dateorgaisatio 3.4 Dateisysteme ud Datebaksysteme 4 2 DATENBANKARCHITEKTUR 5 2. Das Kozept

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

AVA NTi Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 14.10. 1. Anpassung für die Mehrwertsteuererhöhung 2007

AVA NTi Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 14.10. 1. Anpassung für die Mehrwertsteuererhöhung 2007 Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 14.10 5 1. Apassug für die Mehrwertsteuererhöhug 2007 5 2. STLB-Bau XML V2 für pro ud PRO NTo 7 3. DBD-Dyamische Kosteelemete

Mehr