Die Wirklichkeit und Bedeutung der Auferstehung Jesu (Vortrag: Stiftskirche Backnang, 18. März 2011)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Wirklichkeit und Bedeutung der Auferstehung Jesu (Vortrag: Stiftskirche Backnang, 18. März 2011)"

Transkript

1 Die Wirklichkeit und Bedeutung der Auferstehung Jesu (Vortrag: Stiftskirche Backnang, 18. März 2011) PD Dr. Hans-Christian Kammler (Universität Tübingen) Dass uns die Frage nach der Wirklichkeit und der Bedeutung der Auferstehung Jesu in das Zentrum des christlichen Glaubens hineinführt, steht außer Frage. Zur Verdeutlichung genügt es, den Apostel Paulus zu zitieren, der in dem großen, sich über 58 Verse erstreckenden Auferstehungskapitel des Ersten Korintherbriefes (1Kor 15) erklärt: Ist Christus nicht auferstanden, so ist auch unsere Predigt ohne Substanz, so ist auch euer Glaube vergeblich. (V. 14) Ist Christus nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden; so sind auch die, die in Christus entschlafen sind, verloren. (V ) Die zitierten Sätze zeigen: Die Frage nach der Auferstehung Jesu ist nicht eine lediglich akademische Frage, die als solche in den Binnenraum der Universität gehört, sondern eine zutiefst existentielle Frage, die nach eigener Stellungnahme verlangt und zugleich in den Raum der Öffentlichkeit gehört. Von ihrer Beantwortung hängt ab, was unser Trost, unser Halt, im Leben und im Sterben ist, und ob dieser Trost ein begründeter Trost oder doch nur eine ohnmächtige, weil vor der schrecklichen Wirklichkeit des Todes kapitulieren müssende Vertröstung ist. I Als Ausgangspunkt und Grundlage für unser gemeinsames Nachdenken wähle ich zwei Texte aus dem Neuen Testament, die zu den ältesten Zeugnissen von der Auferstehung Jesu, ja zu den ältesten Texten des Neuen Testaments überhaupt gehören. Dass es sich bei diesen Ostertexten um früheste Texte der neutestamentlichen Überlieferung handelt, macht auf einen für das Verständnis des Neuen Testaments wie des christlichen Glaubens grundlegenden Sachverhalt aufmerksam. Man kann ihn in Anspielung auf die berühmten Eingangsworte des Johannesevangeliums ( Im Anfang war das Wort ) auf den Satz bringen: Im Anfang war der Osterglaube ; besser noch: Im Anfang war die Osterbotschaft ; noch besser: Im Anfang waren die Ostererscheinungen und am aller besten und sachgemäßesten: Im Anfang war die Selbstoffenbarung bzw. die Selbsterschließung des auferstandenen Jesus vor

2 2 seinen Jüngern. Denn das gesamte Neue Testament und mit ihm der gesamte christliche Glaube verdanken sich zeitlich wie sachlich dem Osterereignis: der Auferstehung Jesu und seiner Selbsterschließung vor seinen Jüngern. Ohne Ostern gäbe es das Neue Testament überhaupt nicht, gäbe es keine Osterbotschaft, keinen Osterglauben und kein Osterfest. Die Ostererscheinungen sind also die Geburtsstätte des christlichen Glaubens. Am Ostermorgen und allererst am Ostermorgen verstehen die Jünger, wer Jesus ist und was am Kreuz in Wahrheit geschehen ist: für sie, für uns geschehen ist, kurz: was es mit der Person und dem Werk Jesu, der von nun an der Christus heißt, in Wahrheit auf sich hat. Kein Satz des Neuen Testaments, der nicht im Lichte des Osterereignisses geschrieben ist und von ihm her sein Licht erhält. II Die beiden Texte, die ich als Ausgangspunkt und Grundlage wähle, stehen in 1 Kor 15,3-5 und Lk 24,34. In 1Kor 15,3-5 zitiert Paulus eine aus der Jerusalemer Urgemeinde stammende und schon ihm vorgegebene Lehrtradition, die für ihn die Argumentationsgrundlage für die theologische Auseinandersetzung mit den Auferstehungsleugnern in Korinth bildet. Sie besteht aus vier Sätzen, von denen sich die ersten beiden auf den Tod Jesu, die anderen beiden auf seine Auferstehung beziehen: Christus ist gestorben für unsere Sünden nach der Schrift, und er ist begraben worden, und er ist auferstanden am dritten Tage nach der Schrift, und er ist erschienen dem Kephas [gemeint ist Petrus], danach den Zwölfen. In Lk 24,34 wird die Osterbotschaft von den ältesten Zeugen auf den zweigliedrigen Satz gebracht: Der Herr ist wirklich (bzw. wahrhaftig) auferstanden und dem Simon [gemeint ist wiederum Petrus] erschienen. Beim Vergleich der beiden Texte fällt sofort eine gewichtige Gemeinsamkeit auf: In beiden Texten wird nicht nur die Auferstehung bezeugt (1Kor 15: er ist auferstanden am dritten Tage nach der Schrift / Lk 24: Der Herr ist wirklich auferstanden ), sondern darüber hinaus und damit unmittelbar verbunden die Erscheinungen des Auferstandenen vor Petrus bzw. den Zwölfen insgesamt (1Kor 15: er ist erschienen dem Kephas, danach den Zwölfen / Lk 24: und [er ist] dem Simon erschienen ). In diesem Nebeneinander von Auferstehung Jesu einerseits und Ostererscheinung andererseits zeigt sich ein fundamentaler Sachverhalt: Wir haben die Auferstehung Jesu nicht anders als im Zeugnis derer, denen sich Jesus als der

3 3 Auferstandene gezeigt bzw. geoffenbart hat. Ein unmittelbarer Zugriff auf die Auferstehung Jesu, die im Neuen Testament übrigens sehr bewusst nicht erzählt bzw. geschildert wird, weil sie in Gottes innerstes Geheimnis gehört und streng und ausschließlich Gottes Werk (das Werk des Vaters an seinem Sohn) ist 1, ein unmittelbarer Zugriff ist uns definitiv verwehrt. Die Frage nach dem Realitäts- und Wahrheitsgehalt der Auferstehung Jesu ist auf historischem Wege ebenso wenig zu klären wie die nach ihrer Bedeutung. Pointiert formuliert heißt das: Die Zeugen der Auferstehung sind die letzte Station, die wir erreichen können, wenn wir an das leere Grab heran wollen (Hans Joachim Iwand) 2. Ein Zugang zum Osterereignis unter Umgehung dieser Zeugen der Apostel ist uns prinzipiell verwehrt und prinzipiell unmöglich. Der Auferstandene wollte sich uns nicht selbst bezeugen unter Umgehung dieser Zeugen 3. Deshalb gehören die Osterzeugen von Anfang an mit in die Osterbotschaft hinein. Die Ostererscheinungen sind mithin nicht Teil der Kirchengeschichte, sondern sie sind selbst Teil und Abschluss der Offenbarungsgeschichte, die als solche kirchengründende Bedeutung hat. Das in ihnen handelnde Subjekt ist nicht der Mensch, sondern Gott selbst. Und eben deshalb werden diejenigen, denen eine solche Erscheinung zuteil wird, zu Aposteln unter der Voraussetzung wohlgemerkt, dass sie vom auferstandenen Jesus mit der Evangeliumsverkündigung beauftragt werden. Sie werden zu Aposteln und eben damit zu etwas, was sie von sich aus nie zu sein vermöchten: zu Gesandten Jesu Christi, d.h. zu von Jesus Christus selbst autorisierten Botschaftern des welten- und zeitenwendenden Ereignisses der Auferstehung Jesu und damit zum Fundament der Kirche, deren Eck- und Grundstein der auferstandene Christus selbst ist (Eph 2,20). III Dem Gesagten ist das Folgende hinzuzufügen: Bei den Erscheinungen handelt es sich keineswegs um Visionen, die sich im Kopf oder Herzen der Jünger abgespielt haben und dann etwa psychologisch als Verarbeitungen ihrer durch Jesu Kreuzigung erlittenen Traumatisierung zu bewerten wären. Es handelt sich vielmehr nach dem klaren Zeugnis der Ostertexte selbst um Widerfahrnisse, die als solche nicht von den Jüngern produziert werden konnten, sondern sie von außen trafen: gänzlich unerwartet und unvorhergesehen. Die einzige 1 In signifikantem Unterschied zu späteren apokryphen Evangelien, bei denen sich die fromme Phantasie auch dem Geschehen der Auferstehung Jesu zu bemächtigen sucht. 2 In: Klappert (Hg.), Diskussion um Kreuz und Auferstehung, Wuppertal 1967, Ebd.

4 4 Entsprechung bzw. Analogie zu den Ostererscheinungen sind die im Alten Testament erzählten Gotteserscheinungen. Wie Gott in diesen aus der Verborgenheit heraustritt und sich in seiner Herrlichkeit zeigt, so tritt der Auferstandene in den Ostererscheinungen aus seiner Verborgenheit heraus und offenbart sich den Jüngern vom Himmel her als der Herr. Nicht mit subjektiven Visionen der Jünger haben wir es also in den Ostererscheinungen zu tun, sondern mit göttlichem Offenbarungshandeln. Das aber heißt: An Ostern deuten nicht die Jünger selbstmächtig Jesu Person und Geschick, sondern Jesus selbst erschließt am Ostermorgen sich, seinen Weg und sein Werk. Am Ostermorgen macht der Auferstandene den Jüngern gleichsam seine Selbst-Deutung kund. Das heißt: Er und nicht seine Jünger deutet sich und sein Geschick, so wie er es bereits als der an das Kreuz Gehende in den Abendmahlsworten vor seiner Passion getan hat. Wie Jesus gerade auch in seiner Passion das handelnde Subjekt geblieben ist, so dass man sagen kann: seine Passion ist seine Aktion, so bleibt er auch nach seiner Kreuzigung das handelnde Subjekt und also auf der ganzen Linie in der Einheit mit seinem himmlischen Vater der Souverän seines Geschicks. IV Was aber so wollen wir weiterfragen, was wird den Osterzeugen vom Auferstandenen erschlossen, was wird ihnen offenbart? A Eine erste Antwort ergibt sich aus Lk 24,34: Der Herr ist wahrhaftig auferstanden und dem Simon erschienen der Herr! Am Ostermorgen und allererst am Ostermorgen begreifen die Jünger, wer Jesus eigentlich ist: der Herr. Das heißt: der, der wie Gott selbst der Träger des hochheiligen Gottesnamens ist (vgl. Phil 2,9ff); der also, der nicht ein Mensch ist, wie wir Menschen es sind, nicht ein Mensch wie Du und ich, sondern der, der seinem Wesen und Ursprung nach auf Gottes Seite gehört und im Akt seines freien ungeschuldeten Erbarmens, im Akt seiner göttlichen Liebe auf unsere der Sünder, der dem Tod Verfallenen Seite getreten ist; der Sohn Gottes, der eingeborene, der ewige Sohn;

5 5 der Immanuel, der Gott mit uns ; der, den Thomas stellvertretend für alle Osterzeugen als Herr und Gott bekennt (Joh 20,28). Als solcher gibt er sich den Jüngern am Ostermorgen zu erkennen und muss er sich ihnen zu erkennen geben, damit sie ihn wahrhaft erkennen und zum Glauben an ihn als den Auferstandenen kommen: Und als sie den Herrn sahen, da freuten sie sich (Joh 20,20). Er selbst gibt sich also Ostern als er selbst zu erkennen. Das ist das Erste, das Grundlegende, das am Ostermorgen geschieht. Ohne Ostern keine Christuserkenntnis, durch Ostern die wahre Christuserkenntnis, die als solche rettende Erkenntnis, weil Erkenntnis des Heilands und damit des Heils ist. B Damit sind wir bei der zweiten Erkenntnis, die den Jüngern am Ostermorgen zuteil wird und die mit der ersten Erkenntnis ganz unmittelbar verbunden ist. Sie kommt in dem ersten Satz des viergliedrigen Bekenntnisses von 1Kor 15 zur Sprache: Christus ist gestorben für unsere Sünden nach der Schrift. Im Lichte des Ostermorgens wird den Osterzeugen im Blick auf den Tod Jesu am Kreuz deutlich, dass dieser Tod weder das schmähliche Ende eines Gotteslästerers gewesen ist (so z.b. das Urteil des Paulus vor Damaskus) noch auch das tragische Ende dessen, der das Reich Gottes verkündigte und dadurch mit den religiösen und politischen Autoritäten in Konflikt geriet (so die Wahrnehmung seiner Anhänger unmittelbar nach der Kreuzigung). Der Kreuzestod ist vielmehr, so wird von Ostern her offenbar, Heilstod der Heilstod für die, die vor Gott verloren, den Mächten der Sünde und des Todes unterworfen sind. Jesus ist somit nicht für sich und um seinetwillen am Kreuz gestorben, sondern für uns und um unsretwillen : für unsere Sünden (wie es in 1Kor 15,3 heißt) und also (a) wegen unserer Sünden (kausal) und (b) zur Aufhebung und Vernichtung unserer Sünden (final). Der Kreuzestod Jesu steht also unter dem Vorzeichen des Für uns (pro nobis), so wie das ganze Leben und Wirken Jesu unter dem Vorzeichen des Für uns steht. Dieses Für uns ist gleichsam die Überschrift über dem Weg Jesu und zwar von Anfang an. Es steht schon über der Krippe, weshalb der Engel in der Weihnacht sagt: Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr (Lk 2,10). Jesus stirbt mithin nicht zufällig am Kreuz, sondern mit innerer, göttlicher Notwendigkeit (vgl. das Muss der Leidensankündigungen). Dieses

6 6 Für uns und dieses Muss werden freilich erst Ostern offenbar und erschlossen. Ostern aber werden sie offenbar und erschlossen mit bindender, die Kirche in ihrer Lehre und Verkündigung bindender Kraft. Denn mit Ostern ist entschieden, ein für allemal entschieden, dass Jesus der Herr ist und als solcher zu verkündigen und zu glauben ist und dass sein Tod Heilstod ist, der für unsere Sünden geschah und als solcher verkündigt und geglaubt sein will. Zwischen dem Kreuz und der Auferstehung besteht dabei ein unauflöslicher Zusammenhang. Sie beide sind das eine rettende Heilsgeschehen für uns. Ohne die Auferstehung wäre Jesu Kreuz nicht das, was es ist: reales und universales Heilsgeschehen. Ohne die Auferstehung gälte nicht, was Jesus nach dem Johannesevangelium als letztes Wort am Kreuz sagt: Es ist vollbracht! (Joh 19,30). Das aber heißt: Wäre Jesus nicht auferstanden, dann wäre er auch nicht für uns gestorben (1Kor 15,17). Und umgekehrt: Weil Jesus für uns gestorben ist, deshalb steht er am dritten Tage von den Toten auf bzw. wird er von Gott am dritten Tage von den Toten auferweckt (vgl. Röm 4,25). C Die dritte Erkenntnis, die sich der österlichen Selbsterschließung Jesu verdankt, betrifft die Auferstehung selbst und zwar einerseits in ihrem Realitätsgehalt (C.1) und andererseits in ihrer Bedeutung (C.2) C.1 Auf die Realität der Auferstehung weist ganz betont der erste Satz in Lk 24,34 hin: Der Herr ist wirklich (bzw. wahrhaftig) auferstanden. Doch: Welche Realität kommt der Auferstehung Jesu zu? Und wie ist diese vorzustellen und zu denken? Zu diesen gleichermaßen zentralen wie umstrittenen Fragen kann vom Neuen Testament her das Folgende gesagt werden: 1. Die Auferstehung Jesu ist als ein in der Geschichte geschehenes Ereignis zugleich mehr als das: unendlich viel mehr. Sie ist eschatologisches Ereignis: d.h. ein Ereignis, das alle Menschen aller Zeiten und Räume in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betrifft. Eben das kann von keinem anderen Ereignis der Weltgeschichte gesagt werden, auch nicht von den bedeutendsten Ereignissen. Der Grund für diesen besonderen, ja einzigartigen Charakter der Auferstehung Jesu liegt darin, dass in ihr Gott selbst in strenger

7 7 Ausschließlichkeit zum Heil der Welt gehandelt hat: der Dreieinige Gott, in der Einheit und Verschiedenheit von Vater, Sohn und Heiligem Geist. Das bedeutet: 2. Die Auferstehung Jesu ist ein Ereignis in Raum und Zeit, das doch zugleich die Grenzen von Raum und Zeit sprengt und übersteigt. Im Ereignis der Auferstehung Jesu wird diese Welt, die eine Welt der Sünde und des Todes ist, buchstäblich aus den Angeln gehoben. Das spiegelt sich in den Erzählungen von den Ostererscheinungen wider. Ein Geheimnis ein göttliches Geheimnis liegt über diesen Begegnungen. Auch da, wo der auferstandene Christus gegenwärtig ist, kann er von den Seinen nur da gesehen und erkannt werden, wo er ihnen die Augen für seine Gegenwart öffnet und sich ihnen worthaft erschließt. Mit bloßem Auge kann er nicht wahrgenommen werden. Insofern ist der Auferstandene anders da, als Personen und Gegenstände in Raum und Zeit sonst da sind, anders da, als er selbst vor Ostern da gewesen ist. Nicht um eine irdisch-sichtbare Gegenständlichkeit und Realität handelt es sich, sondern um eine himmlisch-unsichtbare Gegenständlichkeit und Realität, die sich selbst sichtbar und greifbar macht und machen muss, wo und wann es ihr gefällt. Nicht mit historisch-fassbarer, sondern mit eschatologisch-göttlicher Realität haben wir es zu tun. Zugespitzt formuliert: Fotographieren hätte man den Auferstandenen wohl nicht können und das nicht etwa deshalb, weil er in Wahrheit gar nicht auferstanden ist, sondern gerade deshalb, weil er auferstanden ist hinein in eine Realität und Wirklichkeit, die an die Gesetze von Raum und Zeit, wie wir sie kennen, nicht gebunden ist, die sie vielmehr über-steigt, transzendiert. 3. Die Ostererscheinungen setzen voraus, dass der auferstandene Jesus kein anderer ist als der irdische und gekreuzigte Jesus. Eben deshalb zeigt der Auferstandene im Johannesevangelium den Seinen seine Wundmale, und wird er von ihnen an diesen erkannt. Entsprechendes erzählt die lukanische Ostergeschichte. Als Jesu Jünger meinten, sie sähen einen Geist spricht der Auferstandene zu ihnen: Seht meine Hände und meine Füße, ich bin es selber. Fasst mich an und seht. (Lk 24,36f). Dies alles, um zu erweisen, dass er derselbe ist wie der Gekreuzigte, dass er, der für uns in den Tod gegangen ist, wirklich und wahrhaftig auferstanden ist. 4. Schon von daher ist klar und evident, was als viertes festzuhalten ist: Jesus ist leiblich auferstanden. Die Leiblichkeit der Auferstehung bzw. des Auferstandenen wird in allen Erscheinungsberichten der Evangelien bezeugt und auch von Paulus in 1Kor 15 vorausgesetzt. Das kann auch gar nicht überraschen, weil der Mensch nach der biblischen Anthropologie konstitutiv ein leiblich verfasstes Wesen ist bzw. eine leib-seelische Einheit darstellt, die ohne Leib gar nicht gedacht werden kann. Biblisch gilt: Der Mensch hat nicht

8 8 einen Leib, sondern er ist Leib. (Ganz entsprechend gilt: Er hat nicht eine Seele, sondern er ist eine lebendige Seele.) Leiblichkeit ist für die biblische Anthropologie die Grundbedingung dafür, dass der Mensch mit anderen Wesen gerade auch mit Gott! in Kontakt treten, mit ihnen kommunizieren und diese von sich und sich von diesen unterscheiden kann. Ohne Leiblichkeit keine Individualität und Identität des Menschen: kein Ich und das gilt in Ewigkeit. Eben deshalb redet Paulus in 1Kor 15 von der neuen Leiblichkeit, von dem geistlichen Leib, der uns bei der endzeitlichen Totenauferstehung zuteil werden wird. Leiblichkeit ist das Ende der Werke Gottes, hat Friedrich Christoph Oetinger ( ) im Blick auf diesen Sachverhalt treffend formuliert. Anders als Platon erwartet Paulus mit dem Tod nicht die Erlösung vom Leib, sondern die Erlösung des Leibes (Röm 8,23). In dieser sprachlich geringen Differenz zwischen Platon und Paulus kommt der grundlegende sachliche Unterschied zwischen dem klassisch-griechischen und dem biblischen Menschenbild prägnant zum Ausdruck. Dem entspricht es, dass Platon die Unsterblichkeit der Seele behauptet und sogar philosophisch zu beweisen versucht, während die Bibel eine solche Unsterblichkeit nicht kennt. Nach dem Zeugnis der Heiligen Schrift ist der ganze Mensch ein endliches und also sterbliches Wesen. Unsterblichkeit ist im strengen Sinn ein Gottesprädikat. Im Verlaufe der Theologie- und Frömmigkeitsgeschichte ist es dann freilich zu einer unheiligen Allianz von Platonismus und Christentum gekommen, so dass nicht wenige Christen meinen, wenn sie die Unsterblichkeit der Seele behaupten, die Bibel auf ihrer Seite zu haben. Das aber ist ein Fehlurteil! Menschliches Sein so hatten wir gesagt ist und bleibt leibliches Sein. Eben deshalb ist der Mensch Jesus leiblich auferstanden, dies freilich in einer Leiblichkeit, die sich unter Voraussetzung der Identität grundlegend von seiner vorösterlichen Leiblichkeit unterscheidet. Genau das spiegeln die Ostererzählungen auf Schritt und Tritt wider. 5. Die Ostererzählungen betonen so haben wir gesehen zum einen die Identität des Auferstandenen mit dem Gekreuzigten und zum andern die Leiblichkeit der Auferstehung. Daraus ergibt sich zwingend, was noch eigens hervorgehoben sei: das Grab Jesu war leer! So wenig das leere Grab ein Beweis für die Auferstehung Jesu ist und sein kann (das Faktum des leeren Grabes ist mehrdeutig: der Leichnam Jesu kann auch gestohlen worden sein) und so wenig sich der Osterglaube am leeren Grab entzündete und entzünden konnte (zum Osterglauben kommt es einzig durch den worthaften Selbsterweis des Auferstandenen in Gestalt der Ostererscheinungen), so sehr ist das leere Grab eine notwendige (wenn auch nicht

9 9 hinreichende) Bedingung für die Auferstehung Jesu. Das heißt: Nicht, weil das Grab Jesu leer war, ist Jesus auferstanden; sondern, weil Jesus auferstanden ist, war sein Grab leer. C.2 Nachdem nunmehr deutlich geworden sein dürfte, was der Osterglaube meint, wenn er bekennt: Der Herr ist wirklich auferstanden, bleibt abschließend noch zu klären, welche Bedeutung der Auferstehung in sich selbst und für uns zukommt. Dazu ist zunächst noch einmal an das zu erinnern, was bereits gesagt wurde: Die Auferstehung Jesu ist als Ereignis in der Geschichte doch kein aus dieser zu erklärendes und ihren Bedingungen unterworfenes Ereignis, sondern ein, ja das eschatologische Ereignis schlechthin. Sie ist zeiten- und weltenwendend; sie betrifft alle Menschen aller Zeiten und Räume in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Das aber heißt: Die Welt, in der wir leben, unsere Welt und Menschenwelt, ist auch wenn das dem Augenschein ganz offensichtlich widerspricht seit dem Ostermorgen eine andere geworden! Sie steht in einem neuen Licht: im österlichen Licht, im göttlichen Glanz des Ostermorgens. Neu meint hier, wie auch sonst in der Sprache der Bibel: das, was nicht mehr veraltet, was vielmehr ewig neu bleibt, weil Gott es neu gemacht hat. Die Welt ist deshalb neu und eine andere geworden, weil Gott in der Auferstehung seines Sohnes ein für allemal entschieden hat, dass nicht der Tod und die Sünde das letzte Wort über uns Menschen, über unsere Lebensgeschichte(n) und die Weltgeschichte haben, sondern der, der auch das erste Wort über uns und alle Welt gesprochen hat: unser Schöpfer und Erlöser. Die Auferstehung macht offenbar und bringt ans Licht, dass der Tod Jesu am Kreuz in Wahrheit der Tod des Todes war und ist. Nicht Gott scheitert am Tod, sondern der Tod scheitert an Gott, am lebendigen Gott und zwar darin und insofern als mit dem Ostermorgen entschieden ist, dass kraft des Heilstodes Jesu und seiner Auferstehung der Tod uns nicht von Gott, der Quelle des Lebens, und von seiner Liebe zu scheiden vermag (Röm 8,38f). Mit dem Ostermorgen ist die Allmacht des Todes gebrochen; der Tod ist in seine Schranken gewiesen. Er ist aus etwas Letztem aus dem ewigen Tod als der Sünde Sold (Röm 6,23) zu etwas Vorletztem, zu einem Schlaf (Luther) geworden. Zwar gilt auch noch nach dem Ostermorgen, was zuvor schon galt: Mitten wir im Leben sind / von dem Tod umfangen. Diese schmerzliche Erfahrung des Todes ist nunmehr aber nicht mehr ein Letztes, sondern nur noch ein Vorletztes und mag sie noch so bitter sein. Denn seit und aufgrund der Auferstehung gilt, was ohne sie und ohne ihn, den Auferstandenen, nie und nimmer gelten

10 10 könnte: Mitten wir im Tode sind, vom Leben sind umfangen. Denn der Auferstandene spricht in göttlicher Macht und Hoheit: Ich lebe und ihr werdet auch leben (Joh 14,19). Als solche, die vom Leben umfangen sind, weil sie in Christus sind, der als der Auferstandene das Leben in Person ist (Joh 11,25f; 14,6), als solche gehen wir, die wir das Sterben und den Tod noch vor uns haben, auf die Auferstehung der Toten am Ende der Geschichte zu. Diese zukünftige Totenauferstehung, in der wir alle verwandelt und mit einem neuen Leib überkleidet werden (1Kor 15,50ff), ist in der Auferstehung Jesu Christi begründet. Sie ist deshalb so gewiss, wie die Auferstehung Jesu gewiss ist; sie ist so gewiss, wie es gewiss ist, dass Gott Gott ist (1Kor 15,12ff). Denn in der Auferstehung Jesu hat Gott sich ein für allemal als Gott, als allmächtiger, liebender und gnädiger Gott erwiesen, und am Ende der Geschichte wird er sich in der Kraft der Auferstehung Jesu wieder und nunmehr vor aller Welt und aller Augen unwidersprechlich und unwiderruflich als Gott erweisen.

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Christologie und Gotteslehre 5. Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Christologie und Gotteslehre 5 Auferstehung Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vision des Ezechiel Wiederherstellung des Volkes Israel Antonio Ciseri, Das Martyrium der sieben Makkabäer 1863

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt.

Markus 13,24-33. Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Markus 13,24-33 Leichte Sprache Jesus erzählt von der neuen Welt von Gott Einmal fragten die Jünger Jesus: Wie ist es, wenn die Welt aufhört? Und wenn die neue Welt von Gott anfängt. Jesus sagte: Wenn

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Auferstehung der Toten und ewiges Leben

Auferstehung der Toten und ewiges Leben 1 Auferstehung der Toten und ewiges Leben Zum Jahr des Glaubens IX Das Jahr des Glaubens lädt uns ein, den Glauben von neuem zu entdecken und zu leben als lebendige Beziehung zu Gott, als persönliche Freundschaft

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf?

Mit Gott rechnen. 3. Ausgeben. 3. Ausgeben. Einzelübung. Mammons Trick der Konsumtempel. Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Einzelübung Was war Dein bisher schönster Lustkauf? Mammons Trick der Konsumtempel 1 Ein weiser Verbraucher Ein weiser Verbraucher ist jemand, der die Früchte seiner Arbeit genießen kann, ohne dem Materialismus

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Mt 22,15-22. Leichte Sprache

Mt 22,15-22. Leichte Sprache Mt 22,15-22 Leichte Sprache Als Jesus lebte, gab es im Land Israel fromme Leute. Die frommen Leute hießen Pharisäer. Einige Pharisäer mochten Jesus nicht leiden. Diese Pharisäer wollten, dass Jesus ins

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG. church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM

DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG. church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG church documents DIE BEDEUTUNG DER AUFERSTEHUNG VON ENGEL CARL RAHM CHURCH DOCUMENTS BEERFELDEN MAI 2004 / 7003 Der vorliegende Text ist eine wörtliche Abschrift des Originals

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben.

Und im Bereich Lernschwächen kommen sie, wenn sie merken, das Kind hat Probleme beim Rechnen oder Lesen und Schreiben. 5.e. PDF zur Hördatei und Herr Kennedy zum Thema: Unsere Erfahrungen in der Kennedy-Schule Teil 2 Herr Kennedy, Sie haben eine Nachhilfeschule in der schwerpunktmäßig an Lernschwächen wie Lese-Rechtschreibschwäche,

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens

Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Bilder des Lebens Bilder des Glaubens Meditationen von Theo Schmidkonz SJ Schwabenverlag Bilder und Texte sind eine Auswahl von Andachts- und Meditationsbildern aus dem Rottenburger Kunstverlag VER SACRUM

Mehr

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner

Ostern ist mehr. Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab. Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner Steffen Kern Ostern ist mehr Das Geheimnis vom Kreuz und dem leeren Grab Mehr! Basiswissen Christentum Herausgeber: Steffen Kern und Roland Werner 00307_Kern.indd 3 21.12.2007 13:40:19 Inhalt Zweifeln

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper

Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper Es gilt das gesprochene Wort! Grußw ort des Präsidenten der Klosterkammer Hannover, Hans- Christian Biallas, auf dem Empfang anlässlich der Gerhardsvesper am 13. Oktober 2011 im Kloster Wennigsen Sehr

Mehr

Beweise für die Auferstehung

Beweise für die Auferstehung Beweise für die Auferstehung Die Auferstehung ist ein sehr wesentlicher Teil des christlichen Glaubens. Jesus selbst hat vorausgesagt, dass er am dritten Tag von den Toten auferweckt würde. Wenn Jesus

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Innewerden des Ewigen

Innewerden des Ewigen Das reine Sein Alles ist der Eine Geist, neben dem nichts anderes existiert, und jede vielheitliche Wahrnehmung ist Illusion. Alles, was Inhalt unserer Wahrnehmung werden kann, ist lediglich eine Erscheinung

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

1. Richtig oder falsch? R F

1. Richtig oder falsch? R F FRANZ KAFKA: GIB S AUF! 1 Es war sehr früh am Morgen, die Straßen rein und leer, ich ging zum Bahnhof. Als ich eine Turmuhr mit meiner Uhr verglich 1, sah ich, dass es schon viel später war, als ich geglaubt

Mehr

»Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter.

»Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter. »Ich mag keinen Kaffee«, stieß Max hervor und schaute ärgerlich in den Boden. Fräulein Amalie stellte sich taubstumm und lächelte weiter. Sie führte uns hinter das mit Efeu bewachsene Pfarrhaus, wo der

Mehr

Fotostammtisch-Schaumburg

Fotostammtisch-Schaumburg Der Anfang zur Benutzung der Web Seite! Alles ums Anmelden und Registrieren 1. Startseite 2. Registrieren 2.1 Registrieren als Mitglied unser Stammtischseite Wie im Bild markiert jetzt auf das Rote Register

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben

Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben Johannes 11,25 26: Jesus Christus die Auferstehung und das Leben Predigt am 9. September 2007 in der Bekennenden Evangelisch-Reformierten Gemeinde in Gießen Lesung 1 Es war aber einer krank, Lazarus von

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr