Parsing-EinfŸhrung Ð 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parsing-EinfŸhrung Ð 1"

Transkript

1 Parsing-EinfŸhrung bersicht Falsifizierbarkeit, oder: Sind Grammatiken wissenschaftlich? Grammatik, Formalismus Kontextfreie Grammatiken Ableitungen Ziel Verstehen der linguistischen Motivation Intuitives VerstŠndnis, was ein Parser macht Benutzen des in Prolog eingebauten Parsers Parsing-EinfŸhrung Ð 1

2 Grammatik Lexikon-Definitionen fÿr ÈGrammatikÇ Wissen/Lehre von den RegularitŠten einer natÿrlichen Sprache Strukturelles Regelsystem Systematische Beschreibung der formalen RegularitŠten einer natÿrlichen Sprache Parsing-EinfŸhrung Ð 2

3 Sind Grammatiken wissenschaftlich? Falsifizierbarkeit Bei einer wissenschaftlichen Theorie soll klar sein, durch welche Beobachtungen sie widerlegt (falsifiziert) werden kšnnte. Womit wird eine Grammatik widerlegt? Bei vielen linguistischen Theorien unklar (!) Umdenken seit den 1950er Jahren Theorie Ÿber die Struktur einer Sprache = formales System von Grammatikregeln Beobachtbar bei einer Grammatik: Ein korrekter Satz entspricht nicht der Grammatik Ein falscher Satz entspricht der Grammatik klares, nachprÿfbares Falsifikations-Kriterium Parsing-EinfŸhrung Ð 3

4 Grammatik, Formalismus Grammatiken sollen so festgehalten werden, dass nachprÿfbar ist, ob ein Satz der Grammatik entspricht. Das heisst auch: In einer Notation, deren Bedeutung klar ist NatŸrliche Sprache ist jedoch unscharf und mehrdeutig Daher eignet sich eine formale Schreibweise besser Formalismus Formalisierung: Verwendung formaler Sprachen der Mathematik zur Beschreibung der Grammatik einer natÿrlichen Sprache Vorteile eines Formalismus mit mathematischer Grundlage: klarere Terminologie, gršssere PrŠzision Ñ Èes ist klar, worÿber geredet wirdç leichtere und zuverlšssigere berprÿfbarkeit der Argumente Parsing-EinfŸhrung Ð 4

5 Grammatik, Formalismus Die Grammatik ist in idealerweise in einem mathematisch fundierten Formalismus gehalten. Sonst wird schnell unklar, was genau die Theorie umfasst Sonst sind zwei Theorien kaum miteinander vergleichbar Sonst ist es schwer, SŠtze der Grammatik entsprechend maschinell zu verarbeiten Sonst kann leicht verschleiert werden, durch welche Beobachtungen die Theorie widerlegt wÿrde Parsing-EinfŸhrung Ð 5

6 Kontextfreie Grammatiken (CFG) Kontextfreie Grammatiken (Context-Free Grammars, CFG) sind ein solcher Formalismus von Noam Chomsky in den 1950er Jahren zur Modellierung der Syntax des Englischen vorgeschlagen gut erforschte mathematische Eigenschaften jahrzehntelange Diskussion, ob fÿr natÿrliche Sprachen mšchtig genug endgÿltige KlŠrung erst 1985: ZŸrichdeutsch und Bambara kšnnen nicht mit CFG beschrieben werden Es gibt andere, besser geeignete Formalismen als CFG dennoch wichtig fÿr Linguistik, Computerlinguistik, Informatik Parsing-EinfŸhrung Ð 6

7 Kontextfreie Regeln Bestandteile einer kontextfreien Regel: S NP VP linke Seite left-hand side rechte Seite right-hand side Zwei gleichwertige Lesarten: Ein S besteht aus einer NP und einer VP Eine NP, gefolgt von einer VP, ergibt ein S NP S VP Parsing-EinfŸhrung Ð 7

8 Kontextfreie Grammatiken Beispiele fÿr Regeln einer kontextfreien Grammatik: S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks GemŠss diesen Grammatikregeln sind beispielsweise die folgenden SŠtze (S) erlaubt: a man sleeps the woman sees a man a woman loves a woman Parsing-EinfŸhrung Ð 8

9 Kontextfreie Grammatiken Struktur von Èa man sleepsç: Det NP N S VP V S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks a man sleeps Parsing-EinfŸhrung Ð 9

10 Kontextfreie Grammatiken Struktur von Èa woman sees a manç: S S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks NP VP Det N V NP a woman sees Det N a man Parsing-EinfŸhrung Ð 10

11 Kontextfreie Grammatiken Struktur von Èa woman loves a womanç: S S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks NP VP Det N V NP a woman loves Det N a woman Parsing-EinfŸhrung Ð 11

12 Bestandteile einer CFG Symbole Ñ V V NP N Det VP S woman sees sleeps the man loves thinks Startsymbol Ñ S (Element von V) Terminalsymbole Ñ Σ (Teilmenge von V) Regeln Ñ R S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks Parsing-EinfŸhrung Ð 12

13 Bestandteile einer CFG Eine kontextfreie Grammatik ist ein 4-Tupel V, Σ, R, S, wobei V ist eine endliche Menge von Symbolen Σ ist eine endliche Menge von Terminalsymbolen V R Ñ endliche Menge von Regeln (V Ð Σ) V* S Ñ Startsymbol V Ð Σ Nicht-Terminale V Ð Σ (die Menge der Elemente von V, die nicht in Σ sind) Wir schreiben fÿr die Regeln A u statt A, u, um die Regeln lesbarer zu machen Parsing-EinfŸhrung Ð 13

14 Ableitung FŸr u, v V* schreibt man u v genau dann wenn es gibt Ketten x, y, võ V* und A V Ð Σ so dass u = x A y v = x võ y A võ Beispiele a man V a woman a man sees a woman Det man V a woman a man V a woman a man VP a man V NP S NP VP S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees Parsing-EinfŸhrung Ð 14

15 Ableitung Eine Folge von durch verbundenen Ketten heisst Ableitung (derivation). Da in jedem Schritt irgendein Nichtterminal ersetzt wird, kann dieselbe Kette auf verschiedene Weisen vom Startsymbol abgeleitet werden: S NP VP Det N VP a N VP a man VP a man V a man sleeps S NP VP NP V Det N V Det man V Det man sleeps a man sleeps Parsing-EinfŸhrung Ð 15

16 Parser, Akzeptor Ein Programm zur syntaktischen Analyse (ÈParserÇ) nimmt eine Kette von Wšrtern entgegen beurteilt, ob die Eingabe gemšss den Regeln einer Grammatik zulšssig ist Wenn ja, geben richtige Parser die Struktur der Eingabekette aus Akzeptoren antworten nur mit ÈakzeptabelÇ bzw. Ènicht akzeptabelç FŸr denselben Grammatik-Formalismus kann es verschiedene Parsingverfahren geben FŸr kontextfreie Grammatiken: Dutzende Verfahren Parsing-EinfŸhrung Ð 16

17 Top-Down-Parsing Ein Top-Down-Parser fÿr eine kontextfreie Grammatik fšngt mit dem Startsymbol an fÿhrt wiederholt Ableitungsschritte durch Ziel: Ableiten der zu analysierenden Kette S NP VP Det N VP a N VP a man VP a man V a man sleeps S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks Parsing-EinfŸhrung Ð 17

18 Top-Down-Parsing Vorgehen beim Top-Down-Parsing: Ich suche ein S Um ein S zu erhalten, brauche ich eine NP und eine VP Um eine NP zu erhalten, brauche ich ein Det und ein N Um ein Det zu erhalten, kann ich das Wort ÈaÇ verwenden Ñ gefunden Um ein N zu erhalten, kann ich das Wort ÈmanÇ verwenden Ñ gefunden Damit ist die NP vollstšndig Um eine VP zu erhalten, brauche ich ein V Um ein V zu erhalten, kann ich das Wort ÈsleepsÇ verwenden Ñ gefunden Damit ist die VP vollstšndig Damit ist das S vollstšndig Det a NP S NP VP NP Det N VP V NP VP V N man S Det the Det a N man N woman VP V sleeps V loves V sleeps V sees V thinks Parsing-EinfŸhrung Ð 18

19 Bottom-Up-Parsing Ein Bottom-Up-Parser fÿr eine kontextfreie Grammatik fšngt mit der zu analysierenden Kette an fÿhrt wiederholt Ableitungsschritte ÈrŸckwŠrtsÇ durch Ziel: Erreichen des Startsymbols S NP VP NP V NP sleeps Det N sleeps Det man sleeps a man sleeps S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks Parsing-EinfŸhrung Ð 19

20 Bottom-Up-Parsing Vorgehen beim Bottom-Up-Parsing: Nimm ein Wort Ñ es ist ÈaÇ ÈaÇ ist ein Det S Nimm ein weiteres Wort Ñ es ist ÈmanÇ ÈmanÇ ist ein N NP VP Det und N bilden zusammen eine NP Nimm ein weiteres Wort Ñ es ist ÈsleepsÇ ÈsleepsÇ ist ein V Det N V V bildet (fÿr sich alleine) eine VP NP und VP bilden zusammen ein S a man sleeps S NP VP NP Det N VP V NP VP V Det the Det a N man N woman V loves V sleeps V sees V thinks Parsing-EinfŸhrung Ð 20

21 Definit-Klausel-Grammatiken (DCGs) In Prolog ist ein einfacher Top-Down-Parser bereits eingebaut. Grammatik besteht aus Prolog-Klauseln (Definiten Klauseln) nÿtzlich zum schnellen Ausprobieren einer Mini-Grammatik Allerdings: eher ineffizientes Verfahren bei mehrdeutigen Grammatiken werden unter UmstŠnden Teile des Satzes mehrmals analysiert ÈAufhŠngenÇ bei bestimmten Grammatiken fÿr richtige Sprachverarbeitungsprojekte so gut wie unbrauchbar Parsing-EinfŸhrung Ð 21

22 DCGs: Formalismus Regeln mit Nichtterminalen auf der rechten Seite: s --> np, vp. np --> det, n. vp --> v. vp --> v, np. Regeln mit Terminal-Symbolen auf der rechten Seite: det --> [the]. det --> [a]. n --> [cat]. v --> [sees]. v --> [sings]. Parsing-EinfŸhrung Ð 22

23 DCGs: Benutzung Ein eingebautes PrŠdikat phrase/2 ŸberprŸft, ob von einem Nichtterminal eine Kette von Terminalsymbolen abgeleitet werden kann.?- phrase(s, [the, cat, sings]). yes?- phrase(np, [a, cat]). yes?- phrase(s, [a, cat]). no Parsing-EinfŸhrung Ð 23

24 Aufgaben: Parsing-EinfŸhrung Programmiertechniken der Computerlinguistik 1 á Wintersemester 1998/99 1. Kontextfreie Grammatik erstellen Schreibe eine Grammatik fÿr einfache deutsche SŠtze. Benutze hierzu folgende Nichtterminal-Symbole: Symbol Bedeutung Beispiel(e) S Satz Die Katze spielt mit dem gelben KŠse. NP Nominal-Phrase die Katze á dem gelben KŠse VP Verbal-Phrase spielt mit dem KŠse á singt PP PrŠpositional-Phrase mit dem KŠse N Nomen KŠse V Verb spielt á singt á sieht P PrŠposition mit á fÿr á unter A Adjektiv gelben á rotes á grÿn Det Artikel (Determiner) der á die á das á dem 3. ber-/untergenerierung Eine Grammatik heisst Ÿbergenerierend, wenn zu ihrer Sprache auch SŠtze gehšren, die nicht Teil der modellierten natÿrlichen Sprache sind. Umgekehrt heisst eine Grammatik untergenerierend, wenn sie bestimmte SŠtze nicht akzeptiert, auch wenn diese Bestandteil der natÿrlichen Sprache wšren, die mit der Grammatik modelliert wird. a) Ist Deine Grammatik aus Aufgabe 1 Ÿbergenerierend? Nenne einige fehlerhafte deutsche SŠtze, welche Deine Grammatik akzeptiert. b) Ist Deine Grammatik untergenerierend? Nenne einige korrekte deutsche SŠtze, welche Deine Grammatik nicht akzeptiert. c) berlege Dir, ob es fÿr die maschinelle Verarbeitung natÿrlicher Sprache schlimmer ist, wenn eine Grammatik Ÿber- oder wenn sie untergeneriert. 2. Formulieren als DCG berprÿfe fÿr einige BeispielsŠtze, ob sie Deiner Grammatik aus der ersten Aufgabe (also Deiner Theorie Ÿber die Syntax des Deutschen) entsprechen, indem Du die Grammatik als DCG formulierst und den in Prolog eingebauten Parser (der in der bisher vorgestellten Form ja eigentlich nur ein Akzeptor ist) benutzt. Gibt es eine Mšglichkeit, wie Du Prolog nach sšmtlichen SŠtze fragen kannst, die der Grammatik entsprechen?

Parsing-Repetition. bersicht. Ziel

Parsing-Repetition. bersicht. Ziel Parsing-Repetition bersicht Ziel Falsifizierbarkeit, oder: Sind Grammatiken wissenschaftlich? Grammatik, Formalismus Kontextfreie Grammatiken Ableitungen DCGs linksrekursive Grammatiken Kurz-Repetition

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II

Einführung Computerlinguistik. Konstituentensyntax II Einführung Computerlinguistik Konstituentensyntax II Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-11-18 Schütze & Zangenfeind: Konstituentensyntax

Mehr

Shift-Reduce-Parsing: Ein einfaches Bottom-Up-Verfahren Keller Shift- und Reduce-Schritte Vorgehen des Parsers Implementation in Prolog Probleme

Shift-Reduce-Parsing: Ein einfaches Bottom-Up-Verfahren Keller Shift- und Reduce-Schritte Vorgehen des Parsers Implementation in Prolog Probleme Shift-Reduce-Parsing bersicht Shift-Reduce-Parsing: Ein einfaches Bottom-Up-Verfahren Keller Shift- und Reduce-Schritte Vorgehen des Parsers Implementation in Prolog Probleme Tilgungsregeln Zyklische Regeln

Mehr

4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in deskriptiven Programmiersprachen

4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in deskriptiven Programmiersprachen Kapitel Kapitel 4 Deskriptive Programmierung SS 2008 4. 4. Algorithmen und Datenstrukturen in in deskriptiven Programmiersprachen Deskriptive Programmierung 1 Sprachverarbeitung in in Prolog Prolog Prolog

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen.

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen. I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Chart-Parsing. bersicht. Ziel. Motivation: Bisher vorgestellte Verfahren sind nicht effizient Grundidee des Chart-Parsing Datenstruktur

Chart-Parsing. bersicht. Ziel. Motivation: Bisher vorgestellte Verfahren sind nicht effizient Grundidee des Chart-Parsing Datenstruktur Chart-Parsing bersicht Ziel Motivation: Bisher vorgestellte Verfahren sind nicht effizient Grundidee des Chart-Parsing Datenstruktur Knoten passive und aktive Kanten gepunktete Regeln (dotted rules) Fundamentalregel

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax II WS 2008/2009 Manfred Pinkal Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur des Wortes: der Aufbau von Wörtern aus Morphemen, den kleinsten

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Theorie der Informatik

Theorie der Informatik Theorie der Informatik 6. Formale Sprachen und Grammatiken Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 17. März 2014 Einführung Beispiel: Aussagenlogische Formeln Aus dem Logikteil: Definition (Syntax

Mehr

7. Formale Sprachen und Grammatiken

7. Formale Sprachen und Grammatiken 7. Formale Sprachen und Grammatiken Computer verwenden zur Verarbeitung von Daten und Informationen künstliche, formale Sprachen (Maschinenspr., Assemblerspachen, Programmierspr., Datenbankspr., Wissensrepräsentationsspr.,...)

Mehr

Top-Down-Parsing: DCGs

Top-Down-Parsing: DCGs Top-Down-Parsing: DCGs bersicht Formalismus Benutzung des in Prolog eingebauten Top-Down-Parsers fÿr DCGs Funktionsweise Komplexe Nichtterminalsymbole Modellieren von Kongruenz Ausgabe der erkannten Struktur

Mehr

Aufgabentypen die in der Klausur vorkommen

Aufgabentypen die in der Klausur vorkommen Aufgabentypen die in der Klausur vorkommen können 1. Nennen Sie fünf wichtige Anwendungsgebiete der Computerlinguistik. 2. Für welches der drei Anwendungsgebiete Maschinelle Übersetzung, Rechtschreibkorrektur

Mehr

Grammatiken in Prolog

Grammatiken in Prolog 12. Grammatiken in Prolog 12-1 Grammatiken in Prolog Allgemeines: Gedacht zur Verarbeitung natürlicher Sprache. Dort braucht man kompliziertere Grammatiken als etwa im Compilerbau, andererseits sind die

Mehr

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume

2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume 2.11 Kontextfreie Grammatiken und Parsebäume Beispiel: Beispiel (Teil 3): Beweis für L(G) L: Alle Strings aus L der Länge 0 und 2 sind auch in L(G). Als Induktionsannahme gehen wir davon aus, dass alle

Mehr

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung

Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Sprachen/Grammatiken eine Wiederholung Was sind reguläre Sprachen? Eigenschaften regulärer Sprachen Sprachen Begriffe Symbol: unzerlegbare Grundzeichen Alphabet: endliche Menge von Symbolen Zeichenreihe:

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische Informatik I Einheit 2.4 Grammatiken 1. Arbeitsweise 2. Klassifizierung 3. Beziehung zu Automaten Beschreibungsformen für Sprachen Mathematische Mengennotation Prädikate beschreiben Eigenschaften

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 8: kontextfreie Grammatiken Thomas Worsch Karlsruher Institut für Technologie, Fakultät für Informatik Wintersemester 2009/2010 1/37 Überblick Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken

Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Formale Sprachen, reguläre und kontextfreie Grammatiken Alphabet A: endliche Menge von Zeichen Wort über A: endliche Folge von Zeichen aus A A : volle Sprache über A: Menge der A-Worte formale Sprache

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

1 Syntax von Programmiersprachen

1 Syntax von Programmiersprachen 1 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ): formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmier-Sprache Festlegung, wie Programme

Mehr

Listen. bersicht. Zweck. Listen allgemein Listen in Prolog. Programmiertechniken mit Listen. Erstellen von Prolog-Programmen mit Listen

Listen. bersicht. Zweck. Listen allgemein Listen in Prolog. Programmiertechniken mit Listen. Erstellen von Prolog-Programmen mit Listen Listen bersicht Listen allgemein Listen in Prolog Schreibweise Listen als rekursive Datenstruktur Unifikation Programmiertechniken mit Listen Zweck rekursive Suche Abbilden Erstellen von Prolog-Programmen

Mehr

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht

Grammatik Prüfung möglich, ob eine Zeichenfolge zur Sprache gehört oder nicht Zusammenhang: Formale Sprache Grammatik Formale Sprache kann durch Grammatik beschrieben werden. Zur Sprache L = L(G) gehören nur diejenigen Kombinationen der Zeichen des Eingabealphabets, die durch die

Mehr

Alphabet, formale Sprache

Alphabet, formale Sprache n Alphabet Alphabet, formale Sprache l nichtleere endliche Menge von Zeichen ( Buchstaben, Symbole) n Wort über einem Alphabet l endliche Folge von Buchstaben, die auch leer sein kann ( ε leere Wort) l

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 15: Reguläre Ausdrücke und rechtslineare Grammatiken Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Wintersemester 2008/2009 1/25 Was kann man mit endlichen

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax II WS 2012/2013 Manfred Pinkal Eigenschaften der syntaktischen Struktur [1] Er hat die Übungen gemacht. Der Student hat die Übungen gemacht. Der interessierte

Mehr

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren

Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren Lösungen zum Aufgabenblatt 9 Symbolisches Programmieren WS 2012/13 H.Leiß, CIS, Universität München Aufgabe 9.1 Wir beginnen mit der einfachen DCG-Grammatik: % --------------- Grammatik-1 ---------------------

Mehr

Die vorgestellten Chart-Parser haben bei bestimmten Grammatiken Probleme die Symbole der Grammatik dÿrfen nicht unterspezifiziert sein

Die vorgestellten Chart-Parser haben bei bestimmten Grammatiken Probleme die Symbole der Grammatik dÿrfen nicht unterspezifiziert sein bersicht Die vorgestellten Chart-Parser haben bei bestimmten Grammatiken Probleme die Symbole der Grammatik dÿrfen nicht unterspezifiziert sein OK: Prolog-Atome OK: komplexe Terme, deren Argumente jederzeit

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Formale Grammatiken rechtslineare und kontextfreie Grammatiken Kellerautomaten

Einführung in die Computerlinguistik Formale Grammatiken rechtslineare und kontextfreie Grammatiken Kellerautomaten Einführung in die Computerlinguistik Formale Grammatiken rechtslineare und kontextfreie Grammatiken Kellerautomaten Dozentin: Wiebke Petersen 13. Foliensatz Wiebke Petersen Einführung CL 1 Formale Grammatik

Mehr

Theoretische Grundlagen der Informatik

Theoretische Grundlagen der Informatik Theoretische Grundlagen der Informatik Vorlesung am 12.01.2012 INSTITUT FÜR THEORETISCHE 0 KIT 12.01.2012 Universität des Dorothea Landes Baden-Württemberg Wagner - Theoretische und Grundlagen der Informatik

Mehr

Grammatiken. Einführung

Grammatiken. Einführung Einführung Beispiel: Die arithmetischen Ausdrücke über der Variablen a und den Operationen + und können wie folgt definiert werden: a, a + a und a a sind arithmetische Ausdrücke Wenn A und B arithmetische

Mehr

1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen

1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen 1. Formale Sprachen 1.2 Grammatiken formaler Sprachen Die Regeln zur Bildung korrekter Wörter einer Sprache kann man in einer natürlichen Sprache formulieren. Da dies jedoch wieder Mehrdeutigkeiten mit

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Prolog - Definite Clause Grammar Claes Neuefeind Sprachliche Informationsverarbeitung Universität zu Köln 25. Januar 2012 Wiederholung: DCGs Parser, Kongruenz, Semantik Praxis Hausaufgaben

Mehr

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Formale Sprachen. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Formale Sprachen KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Formale Sprachen: Allgemeines Sprachen werden

Mehr

Logische Folgerung. Definition 2.11

Logische Folgerung. Definition 2.11 Logische Folgerung Definition 2.11 Sei 2A eine aussagenlogische Formel und F eine endliche Menge aussagenlogischer Formeln aus A. heißt logische Folgerung von F genau dann, wenn I ( ) =1für jedes Modell

Mehr

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen

Spezielle Themen der KI. NLP Natural Language Processing. Sprachverstehen Spezielle Themen der KI NLP Natural Language Processing Sprachverstehen NLP - Verarbeitungsstufen des Sprachverstehen 47 Phonologie und Phonetik Phonologie Lautlehre oder Sprachgebilde-Lautlehre untersucht

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen

Kapitel 2: Formale Sprachen Kontextfreie Sprachen. reguläre Grammatiken/Sprachen. kontextfreie Grammatiken/Sprachen reguläre Grammatiken/prachen Beschreibung für Bezeichner in Programmiersprachen Beschreibung für wild cards in kriptsprachen (/* reguläre Ausdrücke */)?; [a-z]; * kontextfreie Grammatiken/prachen Beschreibung

Mehr

Formale Sprachen und deren Grammatiken. Zusammenhang mit der Automatentheorie.

Formale Sprachen und deren Grammatiken. Zusammenhang mit der Automatentheorie. Formale Sprachen Formale Sprachen und deren Grammatiken. Zusammenhang mit der Automatentheorie. Inhaltsübersicht und Literatur Formale Sprachen: Definition und Darstellungen Grammatiken für formale Sprachen

Mehr

Syntax von Programmiersprachen

Syntax von Programmiersprachen "Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt Syntax von Programmiersprachen Prof. Dr. Christian Böhm in Zusammenarbeit mit Gefei Zhang WS 07/08

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Tutorium 27 29..24 FAKULTÄT FÜR INFORMATIK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Definition

Mehr

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al.

Compiler. Kapitel. Syntaktische Analyse. Kapitel 4. Folie: 1. Syntaktische Analyse. Autor: Aho et al. Folie: 1 Kapitel 4 Übersicht Übersicht Syntax: Definition 4 syn-tax: the way in which words are put together to form phrases, clauses, or sentences. Webster's Dictionary Die Syntax (griechisch σύνταξις

Mehr

Mathematische Grundlagen der Informatik 2

Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Zusammenfassung Math2I Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Emanuel Duss emanuel.duss@gmail.com 12. April 2013 1 Zusammenfassung Math2I Mathematische Grundlagen der Informatik 2 Dieses Dokument basiert

Mehr

Vorlesung Theoretische Informatik

Vorlesung Theoretische Informatik Vorlesung Theoretische Informatik Automaten und Formale Sprachen Hochschule Reutlingen Fakultät für Informatik Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik überarbeitet von F. Laux (Stand: 09.06.2010) Sommersemester

Mehr

Theoretische Informatik I

Theoretische Informatik I Theoretische nformatik inheit 3 Kontextfreie Sprachen 1. Kontextfreie Grammatiken 2. Pushdown Automaten 3. igenschaften kontextfreier Sprachen Theoretische nformatik inheit 3.1 Kontextfreie Grammatiken

Mehr

Informatik I Tutorium WS 07/08

Informatik I Tutorium WS 07/08 Informatik I Tutorium WS 07/08 Vorlesung: Prof. Dr. F. Bellosa Übungsleitung: Dipl.-Inform. A. Merkel Tutorium: 12 Tutor: Jens Kehne Tutorium 3: Dienstag 13. November 2007 Übersicht Tutorium Übersicht

Mehr

Sprachenhierarchie. bersicht. Zweck. Begriffe Hierarchie verschiedener Formalismen (unvollstšndig) Wo liegen die natÿrlichen Sprachen?

Sprachenhierarchie. bersicht. Zweck. Begriffe Hierarchie verschiedener Formalismen (unvollstšndig) Wo liegen die natÿrlichen Sprachen? Sprachenhierarchie bersicht Begriffe Hierarchie verschiedener Formalismen (unvollstšndig) AufzŠhlung Ñ Endliche Sprachen Endliche Automaten Ñ RegulŠre Sprachen Kontextfreie Grammatiken Ñ Kontextfreie Sprachen

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 -

1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen - 1 - 1. Der Begriff Informatik 2. Syntax und Semantik von Programmiersprachen I.2. I.2. Grundlagen von von Programmiersprachen. - 1 - 1. Der Begriff Informatik "Informatik" = Kunstwort aus Information und Mathematik

Mehr

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik

Syntax (= Satzgefüge), vgl. auch Grammatik 1 Natürliche Sprachen Natürliche Sprachen bezeichnen wie das Wort "Sprache" ausdrückt zunächst das Gesprochene. Das Schweizerdeutsch etwa ist eine typische natürliche Sprache. Mit der Erfindung der Aufzeichnung

Mehr

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1

Zusammenfassung. 1 Wir betrachten die folgende Signatur F = {+,,, 0, 1} sodass. 3 Wir betrachten die Gleichungen E. 4 Dann gilt E 1 + x 1 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 7 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 1 Wir betrachten die folgende Signatur

Mehr

Kontextfreie Grammatiken

Kontextfreie Grammatiken Kontextfreie Grammatiken Vorlesung Computerlinguistische Techniken Alexander Koller 16. Oktober 2015 Übersicht Worum geht es in dieser Vorlesung? Übungen und Abschlussprojekt Kontextfreie Grammatiken Computerlinguistische

Mehr

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel.

Motivation. Formale Grundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen. Informales Beispiel. Informales Beispiel. Kontextfreie Kontextfreie Motivation Formale rundlagen der Informatik 1 Kapitel 5 Kontextfreie Sprachen Bisher hatten wir Automaten, die Wörter akzeptieren Frank Heitmann heitmann@informatik.uni-hamburg.de

Mehr

Formale Sprachen. Eine Einführung. Tim Lethen Düsseldorf Version II (04-06)

Formale Sprachen. Eine Einführung. Tim Lethen Düsseldorf Version II (04-06) Formale Sprachen - Eine Einführung Tim Lethen Düsseldorf Version II (04-06) INHALT 0 Einleitung... 3 1 Grundlegende Definitionen... 3 2 Grammatiken... 4 2.1 Definitionen... 4 2.2 Logische Grammatiken (DCGs)...

Mehr

Formale Sprachen und Automaten: Tutorium Nr. 8

Formale Sprachen und Automaten: Tutorium Nr. 8 Formale Sprachen und Automaten: Tutorium Nr. 8 15. Juni 2013 Übersicht 1 Nachtrag 2 Besprechung von Übungsblatt 7 Aufgabe 1 Aufgabe 2 Aufgabe 3 3 CFG PDA Definitionen Ein Beispiel! Aufgabe 4 Der PDA als

Mehr

Theoretische Informatik

Theoretische Informatik Theoretische Informatik - das Quiz zur Vorlesung Teil I - Grundzüge der Logik In der Logik geht es um... (A) die Formen korrekten Folgerns (B) die Unterscheidung von wahr und falsch (C) das Finden von

Mehr

Künstliche Intelligenz Sprachverarbeitung mit Prolog

Künstliche Intelligenz Sprachverarbeitung mit Prolog Künstliche Intelligenz Sprachverarbeitung mit Prolog Stephan Schwiebert WS 2009/2010 Sprachliche Informationsverarbeitung Institut für Linguistik Universität zu Köln Parsing mit Prolog Grammatik Wortartenklassifikation,

Mehr

VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen

VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen Rene Martin VBA mit Excel Grundlagen und Profiwissen ISBN-10: 3-446-41506-8 ISBN-13: 978-3-446-41506-5 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41506-5 sowie

Mehr

Kapitel 3: Grundlegende Ergebnisse aus der Komplexitätstheorie Gliederung

Kapitel 3: Grundlegende Ergebnisse aus der Komplexitätstheorie Gliederung Gliederung 1. Berechenbarkeitstheorie 2. Grundlagen 3. Grundlegende Ergebnisse aus der Komplexitätstheorie 4. Die Komplexitätsklassen P und NP 5. Die Komplexitätsklassen RP und BPP 3.1. Ressourcenkompression

Mehr

Tutorium 23 Grundbegriffe der Informatik (10. Sitzung)

Tutorium 23 Grundbegriffe der Informatik (10. Sitzung) Tutorium 23 Grundbegriffe der Informatik (10. Sitzung) Tutor: Felix Stahlberg SOFTWARE DESIGN AND QUALITY GROUP Source: pixelio.de KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH and Universität

Mehr

Einführung in PROLOG 7 Kontextfreie Grammatiken

Einführung in PROLOG 7 Kontextfreie Grammatiken Einführung in PROLOG 7 Kontextfreie Grammatiken Der Erschaffer von PROLOG, Alain Colmerauer, war ein Computer-Linguist. Daher ist die Computer-Linguistik immer noch das klassische Anwendungsfeld von PROLOG.

Mehr

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz

Grundlagen der Künstlichen Intelligenz Grundlagen der Künstlichen Intelligenz 27. Aussagenlogik: Logisches Schliessen und Resolution Malte Helmert Universität Basel 28. April 2014 Aussagenlogik: Überblick Kapitelüberblick Aussagenlogik: 26.

Mehr

Informationsblatt Induktionsbeweis

Informationsblatt Induktionsbeweis Sommer 015 Informationsblatt Induktionsbeweis 31. März 015 Motivation Die vollständige Induktion ist ein wichtiges Beweisverfahren in der Informatik. Sie wird häufig dazu gebraucht, um mathematische Formeln

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse

150 Rechtschreib- 5. bis 10. Klasse. übungen Regeln und Texte zum Üben. 5. bis 10. Klasse Deutsch 5. bis 10. Klasse 150 Rechtschreib- übungen Regeln und Texte zum Üben 5. bis 10. Klasse 1.1 Grundsätzliches 1 Angst, Bange, Leid, Recht, Unrecht, Schuld Bei den Wörtern Angst, Bange, Leid, Recht,

Mehr

Einführung in die Theoretische Informatik

Einführung in die Theoretische Informatik Einführung in die Theoretische Informatik Woche 10 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Satz Sei G = (V, Σ, R, S) eine kontextfreie

Mehr

Theoretische Informatik 2 (WS 2006/07) Automatentheorie und Formale Sprachen 19

Theoretische Informatik 2 (WS 2006/07) Automatentheorie und Formale Sprachen 19 Inhalt 1 inführung 2 Automatentheorie und ormale prachen Grammatiken Reguläre prachen und endliche Automaten Kontextfreie prachen und Kellerautomaten Kontextsensitive und yp 0-prachen 3 Berechenbarkeitstheorie

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

TEIL III: FORMALE SPRACHEN

TEIL III: FORMALE SPRACHEN EINFÜHRUNG IN DIE THEORETISCHE INFORMATIK Prof. Dr. Klaus Ambos-Spies Sommersemester 2011 TEIL III: FORMALE SPRACHEN 16. TERMERSETZUNGSSYSTEME UND CHOMSKY-GRAMMATIKEN Theoretische Informatik (SoSe 2011)

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit

Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Informatik IV Theoretische Informatik: Formale Sprachen und Automaten, Berechenbarkeit und NP-Vollständigkeit Sommersemester 2011 Dozent: Prof. Dr. J. Rothe, Prof. Dr. M. Leuschel J. Rothe (HHU Düsseldorf)

Mehr

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax

Kapitel 2. Methoden zur Beschreibung von Syntax 1 Kapitel 2 Methoden zur Beschreibung von Syntax Grammatik, die sogar Könige zu kontrollieren weiß... aus Molière, Les Femmes Savantes (1672), 2. Akt 2 Ziele Zwei Standards zur Definition der Syntax von

Mehr

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt

Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Ein Mind Map erstellen Schritt für Schritt Beim Mind Mapping notieren Sie Ihre Gedanken nicht wie üblich hinter- oder untereinander. Anstelle dessen schreiben Sie das Hauptthema Ihrer Notizen auf die Mitte

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Tutorium 4 26..25 INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Prolog basiert auf Prädikatenlogik

Prolog basiert auf Prädikatenlogik Software-Technologie Software-Systeme sind sehr komplex. Im Idealfall erfolgt die Programmierung problemorientiert, während die notwendige Übertragung in ausführbare Programme automatisch erfolgt. Prolog-Philosophie:

Mehr

2. Vorlesung. Slide 40

2. Vorlesung. Slide 40 2. Vorlesung Slide 40 Knobelaufgabe Was tut dieses Programm? Informell Formal Wie stellt man dies sicher? knobel(a,b) { Wenn a = 0 dann return b sonst { solange b 0 wenn a > b dann { a := a - b sonst b

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Entscheidungsprobleme. Berechenbarkeit und Komplexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit. Die Entscheidbarkeit von Problemen

Entscheidungsprobleme. Berechenbarkeit und Komplexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit. Die Entscheidbarkeit von Problemen Berechenbarkeit und Komlexität Entscheidbarkeit und Unentscheidbarkeit Wolfgang Schreiner Wolfgang.Schreiner@risc.uni-linz.ac.at Research Institute for Symbolic Comutation (RISC) Johannes Keler University,

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 3: Alphabete (und Relationen, Funktionen, Aussagenlogik) Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Oktober 2008 1/18 Überblick Alphabete ASCII Unicode

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Parser4Kids interaktive Lernumgebung

Parser4Kids interaktive Lernumgebung Parser4Kids interaktive Lernumgebung Parser4Kids vermittelt die grundlegende Funktionsweise eines Parsers auf eine intuitive und spielerische Art anhand des vereinfachten Modells eines Fertigbauhauses.

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Automaten und formale Sprachen Klausurvorbereitung

Automaten und formale Sprachen Klausurvorbereitung Automaten und formale Sprachen Klausurvorbereitung Rami Swailem Mathematik Naturwissenschaften und Informatik FH-Gießen-Friedberg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 2 2 Altklausur Jäger 2006 8 1 1 Definitionen

Mehr

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition

Compiler, Übersetzer. Allgemeine Erklärung / Definition Compiler, Übersetzer Allgemeine Erklärung / Definition Ein Übersetzer ist ein Programm, das ein S 1 -Wort den Quelltext in ein S 2 -Wort umwandelt den Zieltext wobei die Semantik erhalten bleibt. Frage:

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

Formvorschriften. (Infoblatt)

Formvorschriften. (Infoblatt) (Infoblatt) Wie in vielen Bereichen des täglichen Lebens gelten auch in der Buchhaltung bestimmte Vorschriften, wie alle Aufzeichnungen zu führen sind. Diese für eine ordnungsgemäße Buchführung sind im

Mehr

Zur Definition von Definition Albert J. J. Anglberger, Peter Brössel

Zur Definition von Definition Albert J. J. Anglberger, Peter Brössel Zur Definition von Definition Albert J. J. Anglberger, Peter Brössel Zusammenfassung Wir werden in dieser Arbeit zwei neue Definitionsvorschläge von Definition entwickeln, die folgende Eigenschaften aufweisen:

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 3 30.04.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Letztes Mal Aussagenlogik Syntax: welche Formeln? Semantik:

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr