Der Tag, an dem sie das Buch verhaften wollten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Tag, an dem sie das Buch verhaften wollten"

Transkript

1 Sekundarstufe I 9. / 10. Klasse Erarbeitet von Uwe Schipper Herausgegeben von Marlies Koenen 1999 Ravensburger Pädagogische Arbeitsstelle RAVENSBURGER ARBEITSHILFEN Nat Hentoff Der Tag, an dem sie das Buch verhaften wollten 190 Seiten, RTB 8106 Der Tag, an dem sie das Buch verhaften wollten THEMATIK Sorge um die Demokratie Presse- und Meinungsfreiheit INHALT An der amerikanischen George-Mason-Oberschule kommt es zum Skandal: Geschichtslehrerin Nora Baines will mit ihrem Kurs Amerikanische Geschichte des 19. Jahrhunderts Mark Twains Huckleberry Finn lesen. Einer ihrer schwarzen Schüler nimmt Anstoß an dem im Buch gebrauchten Wort Nigger, woraufhin sein Vater den Schuldirektor Michael Moore unter Druck setzt, den Gebrauch des Buches zu untersagen, da es rassistisch sei. Nachdem Moore Nora Baines nicht dazu bewegen kann, das Buch zurückzunehmen, wird ein offizieller Beschwerdeantrag gestellt. Es kommt zur Sitzung und zum Beschluss von Prüfungskommission und städtischem Schulausschuss über die Beschwerde. Parallel dazu entwickeln sich an der Schule verschiedene Aktivitäten: Schüler und Lehrerinnen diskutieren über Demokratie, Freiheit, Rassismus. Im Mittelpunkt steht der Schüler Barney Roth, Chefredakteur der Schülerzeitung. Er sorgt dafür, dass frühere Versuche Moores öffentlich werden, Bücher zu verbieten. Unterstützt wird Barney von mutigen, klugen und aufgeschlossenen Lehrerinnen und Bibliothekarinnen. Moore nutzt seine Macht und umgeht demokratische Regeln, um zu erreichen, dass das Buch aus der Schule verschwindet, die Öffentlichkeit aber nichts erfährt. Am Ende ist er erfolglos, da der Schulausschuss die Beschwerde zurückweist. Huckleberry Finn kann an der Schule bleiben

2 PROBLEMATIK a) Inhalt Das Buch zeigt einen Vorgang, der sich an amerikanischen High-Schools seit 1982 (Erscheinungsjahr) verstärkt wiederholt hat: das Entfernen von Büchern (wie Huckleberry Finn ) aus Bibliotheken und von Leselisten. Gründe für solche Vorgänge können in Einzelfällen, wie hier beim Direktor der Schule, persönliche Motive wie Statuserhalt, Karrieredenken oder Machtausübung sein. Immer häufiger wirkt aber ein Denken in Kategorien politischer Korrektheit, das wünscht, die Welt möge gut sein, und in diesem Eifer unerwünschte Gedanken und Wörter tabuisiert, um sie letztlich zu eliminieren. Im vorliegenden Fall kommt hinzu, dass eine unterdrückte Gruppe (Schwarze) die Tatsache der ethnischen Vielfalt gebraucht, um auf sich aufmerksam zu machen, indem sie einen Lehrplan der Vergeltung aufstellt, dabei jedoch die Falschen, nämlich die nichtrassistischen Schüler und Lehrerinnen, trifft. Ein Vorgehen des neuen Rassismus. Ausgehend von der Frage, was den Huckleberry Finn, ein Buch der Weltliteratur, so anstößig oder so gut macht, werden eine Reihe von Problemen thematisiert und diskutiert, die sich aus der Auseinandersetzung um Literatur, Sprache und Schule ergeben: Was macht ein Buch zur Literatur, zum Kunstwerk? Welchen Sinn hat Literatur und das Lesen von Romanen? Welchen Sinn hat Literatur in der Schule? Wie wird Sprache gebraucht, wie gebraucht Sprache uns? Ändert sich die Welt, wenn wir Wörter austauschen? (Afro-Amerikaner statt Farbige; anders Befähigte statt Behinderte; AutorInnen statt Autorinnen und Autoren) Muss die Schule nur Gewissheiten, nur Wahres vermitteln? Keine Zweifel, keine Vorläufigkeiten, Unzuverlässigkeiten oder Ambivalenzen des menschlichen Wissens und Handelns? Soll und (wie) kann die Schule zum kritischen Denken erziehen? b) Form Im Buch werden immer wieder Gespräche und Diskussionen geführt, die um die benannten Probleme kreisen und eine Fülle von guten Argumenten zu den unterschiedlichen Standpunkten präsentieren, die die Position der Lesenden immer wieder verunsichern. Letztlich soll dies dazu führen, zu einem eigenen Urteil über die Vorgänge und aufgeworfenen Probleme zu kommen. Die dargestellten Möglichkeiten der demokratischen Diskussion und Meinungsbildung fordern heraus, sie nachzuvollziehen und in der schulischen Praxis auszuprobieren. ZUGANG Das Buch eignet sich dazu, in größeren Zusammenhängen gelesen zu werden. Es setzt sich mit anderen Büchern auseinander, deren Kenntnis für die Lektüre hilfreich ist oder zur Vertiefung der angesprochenen Probleme führt. Die vorgeschlagenen textorientierten Arbeitsanregungen dienen der Erarbeitung des Buches und sind darüber hinaus Grundlage für die sich anbietende Lektüre und Vorstellung weiterer umstrittener Bücher. Das Buch kann aber auch als aktuelles Beispiel literarischer Zensur genutzt werden, sofern die Themen Bücherverbrennung oder Zensur Themen des Unterrichts sind. In diesem Sinn ist der Text geeignet für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9, 10 und

3 VERKNÜPFUNGEN Für einen fächerübergreifenden Unterricht (bes. der Klasse 11.1) bieten sich vielfältige Möglichkeiten: Geschichte: Bücherverbrennung Mai 1933; Demagogenverfolgung; Menschenrechte; amerikanische Gegenwartsprobleme Gesellschaftslehre: Demokratietheorien; Political Correctness ; Neuer Rassismus; falsch verstandene Emanzipation oder Emanzipation am Ende? Englisch: Salinger, Der Fänger im Roggen; Ray Bradbury, Fahrenheit 451; Mark Twain, Huckleberry Finn; Kurt Vonnegut, Schlachthof Nr. 5 Das Sonnensymbol markiert handlungs- und produktionsorientierte Unterrichtsformen. ANGABEN ZUR UNTERRICHTSGESTALTUNG TEXTORIENTIERTES ARBEITEN Thema 1: Wer ist Huckleberry Finn oder Wer Bücher verbrennt, verbrennt auch Menschen (Heinrich Heine) Empfehlungen zum Unterricht Bezug zum Buch/Inhalte Es bieten sich zwei Möglichkeiten des Einstiegs an: 1. Bei Vorkenntnissen von Schülern über Huckleberry Finn : Schülervortrag über den Inhalt Amerika des 19. Jahrhunderts: Zeit der Sklavenbefreiung Freundschaft zwischen Huck Finn und dem Sklaven Jim das Buch und den Autor Sammlung der Ergebnisse auf einer Wandzeitung Das Buch gehört seit seinem Erscheinen im Jahr 1885 zur Weltliteratur. Mark Twain musste sich immer schon gegen Angriffe zur Wehr setzen (s. auch Hentoff, S. 147). 3

4 2. Bei Vorkenntnissen der Klasse über literarische Zensur oder Bücherverbrennungen: Sammlung dieser Kennntnisse auf einer Wandzeitung, unterteilt nach: Welche Bücher wurden/werden verbrannt/zensiert? Namen und Daten der Autoren Zeitraum und Gründe In beiden Fällen kann anschließend das Buch ausgeteilt werden. (Das Vorhandensein entsprechender Vorkenntnisse oder die Vergabe von Arbeitsaufträgen, z. B. Referat Huck Finn / Bücherverbrennung können erfragt werden, wenn die Lektüre des Buches von Hentoff angekündigt wird. Sind für beide Fälle keine Vorkenntnisse vorhanden, kann sofort mit einem Gespräch über das Titelbild (s. unten) begonnen werden. 3. Gespräch über das Titelbild Gespräch über den Titel Bezug zum Buch/Inhalte Hier wird, im Gegensatz zur Bücherverbrennung, zugehört, diskutiert. Das Buch hat dies aber nicht unbeschadet überstanden. Der Titel verweist darauf, dass die Verhaftung nicht gelungen ist. Lesen des Klappentextes Im anschließenden Unterrichtsgespräch werden erste Hypothesen gebildet: Hinweis des Lehrers (Hilfe: s. Literaturhinweis Nr. 1) Wer könnte ein Interesse am Entfernen des Buches haben? Welche Gründe könnte es geben? Huck Finn ist an vielen Schulen der USA verboten. Literaturzensur gibt es auch in anderen Ländern (Salman Rushdie). Verunglimpfungen von Autoren in Deutschland: z. B. Günter Grass 4

5 Die Hausaufgabe umfasst die Lektüre bis zur Seite 40 und eine erste Zuordnung der Argumente von Gegnern und Befürwortern des Huck Finn. Das ganze Buch soll innerhalb einer Woche gelesen werden. Thema 2: Geschichtslehrerin Nora Baines geht neue Wege Geschichtslehrerin Nora Baines ruft Zustimmung und Widerspruch bei Schülern, Kolleginnen, Eltern und Direktor Moore hervor, als sie Huck Finn im Geschichtsunterricht einsetzen will. Für jede Person wird in dieser Stunde eine farbige DIN-A4-Karte angelegt und in der Klasse, nach Farben geordnet, ausgehängt. Jede Karte enthält kurze Angaben zu den Personen, Stichworte oder charakteristische Zitate über ihre Position zu Huck Finn. Später werden die Karten nach Befürwortern und Gegnern des Huck Finn sortiert umgehängt (s. Thema 4 und Strukturskizze). Es wird sich zeigen, dass Befürworter und Gegner des Huck Finn in jeder dieser Gruppen, bei Schwarzen und Weißen, zu finden sind. Schülerinnen und Schüler (rot) Barney Roth: (weiße Hautfarbe) Chefredakteur des George Mason Standard, liebt Bücher Kate: (weiße Hautfarbe) dauerengagierte Feministin, Antirassistin Gordon McLean: (schwarze Hautfarbe) nimmt Anstoß am Wort Nigger Lehrerinnen und Bibliothekarinnen (grün) Nora Baines: Geschichtslehrerin, Anfang 40, hat eigene Vorstellungen vom Unterricht; scheut keine Konflikte Maggie Crowley: Ende 20, fröhlich, hat neue Ideen und weiß sie bei Moore durchzusetzen; will, dass Schüler sich eigene Gedanken machen Deirdre Fitzgerald: neue Bibliothekarin; liebt Bücher Eltern (gelb) Carl McLean: (schwarze Hautfarbe) übt Druck auf Moore aus Michael Mike Moore (weiß): Direktor der George-Mason-Oberschule; gibt sich schüler- und kollegenfreundlich, wird von beiden negativ eingeschätzt. 5

6 Die ersten Angaben zu den Personen werden im Unterrichtsgespräch (s. Hausaufgabe) gesammelt und auf den Karten festgehalten. Anschließend entscheiden sich die Schüler für jeweils eine Person des Buches. Für diese suchen sie während der häuslichen Lektüre weitere Angaben, die in den nächsten Stunden auf den Karten eingetragen werden. Es ist darauf zu achten, dass einige Personen im Verlauf der Handlung lernen und sich verändern. So Luke (S ) und Kate (S , 189). Die Personenliste muss ergänzt werden um: Steve Turney (S. 104, ), Luke Hagstrom (S. 16, 29, 93-94) Karen Salters (S ) Mrs. und Mr. Dennis (S ) Kent Dickinson (Kap. 7), Matthew Griswold (Kap. 8), Reuben Forster (S , ), Stanley Lomax (S ) (Weitere Personen können vernachlässigt werden) Thema 3: Die wirkliche Gefahr für unsere Demokratie besteht in der Macht der Mehrheit. (James Madison) Das amerikanische Recht hält formale Lösungsmöglichkeiten für Konfliktfälle wie die beschriebenen bereit. Durch sie wird der Handlungsverlauf des Buches weitgehend festgelegt. Sie stehen jedoch nicht für sich, sondern werden ergänzt um informelle Gespräche, die in der Regel solche Schritte begleiten, vorbereiten und inhaltlich steuern. Gruppenarbeit Sucht heraus, in welchen Kapiteln sich die auf der Seite 24 genannten Schritte zur Konfliktlösung finden. Welche informellen Aktionen begleiten diese? 6

7 Tafelbild zu Thema 3 Ausgangskonflikt: Einige Schüler und Eltern wollen nicht, dass Huck Finn in der Schule gelesen wird. Institutionalisierte und informelle Lösungsschritte Beschwerde (3)* Gespräch Moore McLean (3) Gespräch Moore N. Baines (5) Diskussion an der Schule über Amerikanische Gegenwartsprobleme (7 und 8) Gespräch Moore D. Fitzgerald (9) Beschwerdeformular (9) Selbstgespräch Reuben Forster (10) Geschichtsstunde von N. Baines und Reaktion von Steve Turney (11) Prüfungskommission (12) Gespräch K. Salters Barney (13) Abstimmung: 4 : 3 das Buch kann bleiben (13) Gespräch Moore Barney/Crowley(14) Presseberichte und Reaktion.(15) Selbstgespräch Reuben Forster.(15) Sitzung des Schulausschusses: Huck Finn kann bleiben.(16) Das alles ist Teil des Lernprozesses. (16) Anschließend werden die Personenkarten so gehängt, wie die Strukturskizze es angibt. *Bei den Angaben in Klammern handelt es sich um Kapitelnummern. 7

8 Strukturskizze Die Zeugen M. Griswold K. Dickinson L. Hagstrom St. Turney K. Salters Kate G. McLean S. Wicks S. Berman St. Lomax Mrs. und Mr. Roth Die Anklage Carl McLean Mrs. und Mr. Dennis M. Moore Angeklagt Mark Huckleberry Twain Finn Verteidigung Barney Roth Nora Baines D. Fitzgerald M. Crowley Vorwürfe Rassismus Sexismus Unmoral Störung des Schulfriedens Richter: Leserinnen und Leser Schülerinnen und Schüler der Klasse: Urteil: Die Klasse ist gefordert, den Beschluss des Schulausschusses zu prüfen und zu einem eigenen Urteil zu kommen, das wahrscheinlich positiv für Huck Finn ausfallen wird. Für die Begründung des Urteils wird eine Vertiefung folgender Problemkreise benötigt: Demokratie und Freiheit Wie kann es zu solchen Vorgängen um ein Buch kommen? (s. Thema 4) Literatur und Schule Welchen Sinn macht der Kampf um ein Buch? (s. Fragen in Problematik und Offene Unterrichtsform ) 8

9 Thema 4: Freiheit ist ein verführerisches Wort. (Kate) Nat Hentoff konfrontiert in seinem Buch grundlegende Äußerungen (Tocqueville, Mason, Twain) zur Demokratie der USA und ihre Ansprüche mit der gegenwärtigen Realität, die viele Menschen verunsichert. Dies soll herausgearbeitet, die angebotenen Lösungsmöglichkeiten sollen geprüft werden. Gruppenarbeit Sammelt Äußerungen von de Tocqueville, Mason, Madison, Black zur jungen amerikanischen Demokratie (Kap. 2, 5, 7, 11). (Eine Gruppe erstellt Kurzbiographien dieser Persönlichkeiten) Unterrichtsgespräch: Die Äußerungen werden gesammelt und mit aktuellen Phänomenen konfrontiert. Tafelanschrieb oder Wandzeitung DEMOKRATIE DER USA IM 19. JAHRHUNDERT de Tocqueville (Äußerungen, S. 15, 16) George Mason (Äußerungen, S. 43, 60-61) Hugo Black (Äußerungen, S. 61) REALITÄT HEUTE Rassismus, neuer Rassismus Zensur Medienmacht, Pressefreiheit Veröffentlichung von Büchern, die den Holocaust leugnen James Madison (Äußerungen, S. 58) Freiheit kann gefährlich sein. Freiheit der Lehre gefährdet durch Eltern? Verhaltensmöglichkeiten in Konfliktfällen: Bewahrung amerikanischer Werte (Griswold, Mr. und Mrs. Dennis). Information der Öffentlichkeit (Barney, Fitzgerald); Spott (Salters); Kampf (Baines, McLean); Herunterspielen (Moore) Gespräch und Diskussion (Fitzgerald, Baines, Forster, Turney) Diese Möglichkeiten müssen in einer offenen Diskussion einer Bewertung unterzogen werden. 9

10 Möglichkeit für einen abschließenden schriftlichen Test: Stelle den Hauptkonflikt des Buches dar und konfrontiere ihn mit den Ansprüchen der amerikanischen Demokratie. Welche dieser Verhaltensweisen ist für dich die angemessene? EINSATZ IN OFFENEN UNTERRICHTSFORMEN Ein Projekt: Galerie verbotener Bücher, Dichterinnen und Dichter Die Klasse bekommt die Aufgabe, innerhalb einer Woche möglichst viele umstrittene Bücher aus Bibliotheken zu besorgen. Das sind zunächst diejenigen, die von Hentoff erwähnt werden (s. Kasten): Mark Twain; Huckleberry Finn J.D. Salinger; Der Fänger im Roggen Kurt Vonnegut; Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug Judy Blume (Kinder- und Jugendbuchautorin); Forever - Die offene Geschichte einer ersten Liebe Charles Dickens; Unser gemeinsamer Freund Die Bibel Dazu kommen in Deutschland verbotene oder zensierte Bücher. (s. Literaturhinweis Nr. 3 Literaturzensur in Deutschland ) Aktuelle Titel und Namen müssten ergänzt werden: Günter Grass Salman Rushdie Die Schülerinnen und Schüler werden vielleicht auch Bücher als zensiert betrachten, die von Lehrern oder Eltern abgelehnt werden: Stephen King, Konsalik, Science Fiction, Star Trek... 10

11 ALLE Bücher sollen zu einem bestimmten Zeitpunkt in die Schule mitgebracht werden. Es wird eine Doppelstunde angesetzt, in der in diesen Büchern geschmökert wird. Am Ende der Stunde entscheidet sich jeder verbindlich für ein Buch, das innerhalb einer Woche gelesen wird. Aufgabe des Lehrers wird es sein, die Auswahl etwas zu steuern, damit sich eine breite Streuung ergibt. Auf einem Plakatkarton (DIN A1) müssen zu jedem Buch und Autor/Autorin Angaben festgehalten werden: Titel: Autor/Autorin: Erscheinungsjahr: Inhalt: Problematik: Grund des Verbots/der Zensur (so weit bekannt): evtl. eine Beurteilung: Die Plakate werden in der Schule ausgehängt. Es können sich daraus Vorschläge für die Schülerbücherei ergeben. Eine besondere Gruppe bilden diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich mit Büchern beschäftigt haben, die von Eltern und Lehrer abgelehnt werden. Sie könnten einen Fragebogen für ein Interview mit Lehrerinnnen, Bibliothekarinnen, Eltern entwickeln, der den Gründen für die Ablehnung nachgeht. Mit Hilfe der Antworten kann diese Gruppe unter dem Titel Streitfälle Unterrichtsvorschläge für Lektüren und ihre Behandlung im Unterricht entwickeln. Leitfrage dabei ist: Was bedeutet mir dieses Buch, was könnte es für andere bedeuten? Die Ergebnisse werden ebenfalls veröffentlicht (Schülerzeitung). 11

12 Literaturliste 1. Behrens, Michael/Robert von Rimscha; Politische Korrektheit in Deutschland, Bonn 1995 (Beschreibt und analysiert die Haltung derjenigen, die Huck Finn verbieten wollen. Liefert viele vergleichbare Beispiele für Deutschland) 2. Paul, Gunter; Das kann man so nicht sagen; Praxis Deutsch 132 (Politische Korrektheit unter sprachkritischem Aspekt). Ihre Kontaktadresse: Ravensburger Pädagogische Arbeitsstelle Postfach Ravensburg Ravensburger Arbeitshilfen erhalten Sie kostenlos im Buchhandel oder gegen Zusendung einer Portopauschale von 3, DM in Briefmarken bei der Ravensburger Pädagogischen Arbeitsstelle (PAS). 12

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter

ZUM LESEN VERLOCKEN. Brigitte Blobel. Eine Erarbeitung von Grit Richter ZUM LESEN VERLOCKEN ZUM LESEN VERLOCKEN ARENA Neue Materialien für den Unterricht Klassen 4 bis 6 Brigitte Blobel Falsche Freundschaft Gefahr aus dem Internet Arena-Taschenbuch ISBN 978-3-401-02962-7 167

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Handyverbot an Schulen

Handyverbot an Schulen 8. Handynutzung (9./10. Schulstufe) 1 Thema: Handynutzung Schreibauftrag 1 Handyverbot an Schulen Verfassen Sie eine Erörterung. Situation: In den österreichischen Medien wird zur Zeit viel über ein Handyverbot

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden.

Auf der nächsten Sitzung der Schulkonferenz müssen beide Protokolle durch die Schulkonferenz genehmigt werden. Protokoll der Schulkonferenz 08.11.2006 Anwesende: Herr Umlauf (EV GS) Frau Borowy, Frau Przybill (EV Sek I), Herr Pahl (Vorstand), Herr Beese (Förderverein) Nora Jensen (SV, 7/8 D), Silke Hingst (SV,

Mehr

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen

Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen Abschlussbericht zur Kundenbefragung zum Thema Roman-Aufstellung in der Stadtbibliothek Dormagen 1. Ausgangsvoraussetzungen Im Zeitraum 21.01.2010 18.02.2010 wurde eine schriftliche Befragung der Zielgruppe

Mehr

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee

Begriff und Aufgaben des Geldes Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Assoziationen zu Geld Brainstorming, Erstellung Mindmap im Lehrer-Schüler- Gespräch Tafel oder Projektor, Arbeitsblatt Assoziationen zu Geld (Unterrichtsmaterial

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Schooltas. by Hueber

Schooltas. by Hueber by Hueber Inhalt Was ist Schooltas? 3 Wie arbeitet Schooltas? 3 Richte Sie Ihren Account ein 3 Fügen Sie Bücher hinzu 5 Öffnen Sie Ihre Bücher 6 Texte und Zeichnungen 8 Persönliches Notizbuch 9 Fügen Sie

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Einführung in die philosophische Ethik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt I Intention und Aufbau der Materialien...

Mehr

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Gymnasium; Werkrealschule/Hauptschule Geschichte (Gym); Katholische Religionslehre (Gym); Evangelische Religionslehre (Gym); Evangelische

Mehr

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre

Schulden Wie entstehen. Schulden? Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Schulden Wie entstehen Schulden? geplante Zeit: 45 min Alter: ab 12 Jahre 1 Einstieg: Viele Menschen kaufen mit Geld, das sie nicht haben, Dinge, die sie nicht brauchen,

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005

rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulprogrammentwicklung rechtliche Grundlagen Friedensburg- Oberschule Steuerungsgruppe 13.12.2005 Schulgesetzbroschüre Schulgesetzbroschüre Eine selbstständige Schule setzt eigene pädagogische Schwerpunkte.

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Sparen und Investieren

Sparen und Investieren Sparen und Investieren Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Oeconomix 6: Sparen und Investieren 11-12 PC-Raum, 4 Unterrichtsstunden (Sparmotive, Sparquote, Sparfähigkeit, Sparbereitschaft, intertemporale

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Auslagerungsstrategie Nachhilfe: Notwendige Stütze für die Schullaufbahn?

Auslagerungsstrategie Nachhilfe: Notwendige Stütze für die Schullaufbahn? Universität Duisburg-Essen (Standort Essen) Wintersemester 2004/05 HS: Wege durch das Schulsystem Dozentin: Dr. Isabell van Ackeren 19. Januar 2005 Auslagerungsstrategie Nachhilfe: Notwendige Stütze für

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten

e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten e c o team Beratungsverbund für kostenbewusstes Nutzerverhalten M. Halbrügge (Ing.) H. Rubarth (Umweltb.) Kl. Pelzer (Päd.) ecoteam Höveler Weg 21 58553 Halver Umweltkommunikation Herr Dr. Yousef Ansprechpartner

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine

Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Regelwerk und Sanktionskatalog in der Wohngruppenarbeit Sozialberatung Ludwigsburg e.v. Referenten: Stefan Fuchs & David Heine Präambel u Unser Ziel ist es, unseren Bewohnern zu ermöglichen, ihr Leben

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach

Reglement des Elternrates Ottenbach. Reglement. Elternrat. Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach Reglement Elternrat Ottenbach_2011.doc 1 Erstelldatum 22.3.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Ziel... 3 3 Abgrenzung... 3 4 Elterndelegierte... 3 5 Organisation...

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek!

Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek! Spieleautoren und Spieleverlage treten gemeinsam dafür ein, dass analoge Spiele in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ

BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ BEDIENUNGSHILFE DIGITALE BIBLIOTHEK OÖ 1. In der Befehlszeile im Internet www.media2go.at hineinschreiben und Enter drücken 2. Die Startseite öffnet sich. Links oben mit der Maus auf Mein Konto klicken

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte

Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte Lehman Brothers - Rechtsberatung für Anleger durch mzs Rechtsanwälte E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament

Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Satzung der Stadt Erlangen für das Jugendparlament Präambel...2 1 Jugendparlament...2 2 Aufgaben und Rechte...2 3 Pflichten...3 4 Zusammensetzung...3 6 Wahlvorschläge...4 7 Wahlvorgang...4 8 Geschäftsgang...4

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten.

TwinSpace-Leitfaden. Willkommen. Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Willkommen TwinSpace-Leitfaden Dieser Leitfaden richtet sich an LehreradministratorInnen, die den TwinSpace kennenlernen möchten. Er hilft Ihnen: - Zugang zu Ihrem TwinSpace zu erhalten - Ihr Profil zu

Mehr

Moralische Selbstbestimmung

Moralische Selbstbestimmung Fritz Oser und Wolfgang Althof Moralische Selbstbestimmung Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich - mit einem Beitrag von Detlef Garz - Ein Lehrbuch Klett-Cotta Inhalt* Einleitung 11 1.

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Wir suchen Sie als Gastfamilie

Wir suchen Sie als Gastfamilie Wir suchen Sie als Gastfamilie Vielleicht arbeiten Sie Teilzeit und suchen eine zuverlässige und bezahlbare Lösung für die Betreuung Ihrer Kinder? Oder Sie benötigen aus andern Gründen eine Haushaltshilfe

Mehr

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung

Anlage 2. Wege zur Personalentwicklung Anlage 2 Wege zur Personalentwicklung Führungsdialog Wegweiser durch die Testphase November 1999 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Führungsdialog?...3 2 Informationen zur Testphase...3 3 Ablauf des Führungsdialoges...4

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Arbeitsanregungen für das selbstständige Lernen und Impulse für Gespräche und Diskussionen über Geschichtsunterricht. Geschichtsstunden planen

Arbeitsanregungen für das selbstständige Lernen und Impulse für Gespräche und Diskussionen über Geschichtsunterricht. Geschichtsstunden planen Arbeitsanregungen für das selbstständige Lernen und Impulse für Gespräche und Diskussionen über Geschichtsunterricht 1 Jelko Peters Arbeitsanregungen für das selbstständige Lernen und Impulse für Gespräche

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung"

Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung Informationen zur Besonderen Lernleistung in der Abiturprüfung" 1. Grundlage Die Grundlagen der nachfolgenden Information sind 2 und 11 der Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen

Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen MOLE Mobiles Lernen in Hessen: Erste Ergebnisse zum Einsatz von Tablets an hessischen Grundschulen Digitale Medien in Lehre und Forschung 21. November 2014, Frankfurt Claudia Bremer, Dr. Alexander Tillmann

Mehr

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen

Neue Autorität. Umsetzungen in der Schule. zürich. November 2010. www.newauthority.net. PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Neue Autorität Umsetzungen in der Schule zürich November 2010 www.newauthority.net Überblick über den Vortrag PEN Das Neue Autorität Programm für Schulen Schwierigkeiten der Lehrer verstehen Die Lehrerpräsenz

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr