Microsoft Office Word für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BG. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß"

Transkript

1 W-WW2007BG Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe vom 30. Januar 2008 Microsoft Office Word 2007 für Windows Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Herausgebers reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. W-WW2007BG Dieses Buch wurde mit großer Sorgfalt erstellt und geprüft. Trotzdem können Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Verlag, Herausgeber und Autoren können für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische Verantwortung noch irgendeine Haftung übernehmen. Die Bildungsmedien des HERDT-Verlags enthalten Links bzw. Verweise auf Internetseiten anderer Anbieter. Auf Inhalt und Gestaltung dieser Angebote hat der HERDT- Verlag keinerlei Einfluss. Hierfür sind alleine die jeweiligen Anbieter verantwortlich.

2

3 Inhalt I 1 Basiswissen Was Sie wissen sollten Zielsetzung und Voraussetzungen Grundlagen zu Normen Gestaltung und Stil von Geschäftsbriefen Geschäftsbriefe erstellen Grundlagen zum Aufbau von Geschäftsbriefen Seitenränder und Briefkopf Typografie in Geschäftsbriefen Postanschrift des Absenders und Anschriftfeld Bezugszeichenzeile und Informationsblock Betreff, Anrede und Unterschriftenblock Anlagen- und Verteilervermerk Geschäftsangaben und gesellschaftsrechtliche Angaben Übung Brieferstellung automatisieren Formatvorlagen in Briefen einsetzen Kopf- und Fußzeilen für mehrseitige Briefe definieren Falz- und Lochmarken verwenden Briefelemente als Schnellbausteine einfügen Dokumentvorlage für einen Geschäftsbrief verwenden Übung Zahlen und mathematische Ausdrücke Einheiten, Rechenzeichen und Zahlen Bruchzahlen Zahlengliederungen und Zahlenaufstellungen Summen Winkelmaße, Exponenten und Indizes Übung Textgestaltung Hervorhebungen Grundlagen zur Textgliederung Textgliederung mit Aufzählungen Textgliederung mit Abschnitten...66 Inhaltsverzeichnisse Tabellen Übung s als Ersatz für Geschäftsbriefe Grundlagen zu s s normgerecht verfassen Übung...77 Anhang Stichwortverzeichnis Einzelne Brief- und Textelemente Zwischenräume Angaben mit Zahlen gliedern Mittestrich, Auslassungspunkte und Abkürzungen Satzzeichen Wörter durch Schriftzeichen ersetzen Fußnoten Übung

4 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften 3 Brieferstellung automatisieren In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Formatvorlagen für die Brieferstellung einsetzen können wie Sie Kopf- und Fußzeilen für mehrseitige Briefe definieren wie Sie Falz- und Lochmarken definieren wie Sie mit Schnellbausteinen arbeiten wie Sie eine eigene Briefvorlage erstellen Voraussetzungen Mit Formatvorlagen arbeiten Kopf- und Fußzeilen erstellen 3.1 Formatvorlagen in Briefen einsetzen Vorteile spezieller Formatvorlagen für Geschäftsbriefe Sie können bestimmte Briefteile einfach entsprechend den jeweiligen DIN-Vorschriften formatieren, wenn Sie für diese Elemente eigene Formatvorlagen definieren. Beispielsweise bietet sich der Einsatz von Formatvorlagen für folgende Elemente an: Standardbrieftext Betreff Postanschrift des Absenders Geschäftsangaben bzw. gesellschaftsrechtliche Angaben Bezugszeichenzeile Neue Formatvorlage erstellen Nehmen Sie im Dokument die gewünschten Zeichen-, Absatz- bzw. Tabellenformatierungen vor, und markieren Sie den betreffenden Bereich. Klicken Sie im Register START in der Gruppe FORMATVORLAGEN auf das Symbol, und betätigen Sie im eingeblendeten Aufgabenbereich FORMATVORLAGEN das Symbol. Geben Sie im Eingabefeld den Namen der neuen Formatvorlage ein, und wählen Sie im Listenfeld den gewünschten Formatvorlagentyp. Bestimmen Sie gegebenenfalls über das Listenfeld die Formatvorlage, die im nächsten Absatz der neuen Formatvorlage folgen soll. Soll die neue Formatvorlage für alle Dokumente zur Verfügung stehen, die mit der aktuellen Dokumentvorlage erstellt werden, aktivieren Sie das Optionsfeld NEUE AUF DIESER VORLAGE BASIERENDE DOKUMENTE. Bestätigen Sie mit OK. 26 Neue Formatvorlage erstellen

5 Brieferstellung automatisieren 3 Formatvorlage STANDARD ändern Word verwendet als Standardschriftart Calibri mit der Schriftgröße 11 pt, einem Abstand von 10 pt nach jedem Absatz und einem mehrfachen Zeilenabstand. Da diese Einstellungen nicht mit den Vorschriften der DIN 5008 übereinstimmen, empfiehlt es sich, die Formatvorlage STANDARD entsprechend der folgenden Beschreibung zu ändern. Klicken Sie im Register START in der Gruppe FORMATVORLAGEN mit der rechten Maustaste auf die Formatvorlage STANDARD. Wählen Sie den Kontextmenüpunkt ÄNDERN, um das Dialogfenster FORMATVORLAGE ÄNDERN einzublenden Betätigen Sie die Schaltfläche FORMAT, und wählen Sie den Eintrag ABSATZ. Stellen Sie im nun geöffneten Dialogfenster ABSATZ in den Drehfeldern und jeweils den Wert 0 pt ein. Wählen Sie im Listenfeld den Eintrag EIN- FACH. Schließen Sie das Dialogfenster ABSATZ mit der Schaltfläche OK. Wählen Sie bei Bedarf über das Listenfeld bzw. eine andere Standardschriftart bzw. -größe. Soll die geänderte Formatvorlage STANDARD für alle Dokumente zur Verfügung stehen, die mit der aktuellen Dokumentvorlage erstellt werden, aktivieren Sie das Optionsfeld NEUE AUF DIESER VORLAGE BASIERENDE DOKUMENTE. Bestätigen Sie mit OK. Dialogfenster FORMATVORLAGE ÄNDERN einblenden Absatzeinstellungen festlegen Schriftart bzw. -größe ändern Auf die gleiche Weise können Sie auch andere Formatvorlagen ändern. Falls die zu ändernde Formatvorlage im Register START nicht direkt in der Gruppe FORMATVORLAGEN angezeigt wird, klicken Sie auf den Pfeil und wählen Sie die betreffende Formatvorlage im eingeblendeten Listenfeld. In diesem Listenfeld werden die wichtigsten bzw. die bereits verwendeten Formatvorlagen angezeigt. Sie können bei Bedarf jedoch im Aufgabenbereich FORMAT- VORLAGEN alle vorhandenen Formatvorlagen anzeigen lassen. Blenden Sie hierzu den Aufgabenbereich über das Symbol ein. Klicken Sie im Aufgabenbereich auf den Hyperlink Optionen. Wählen Sie im geöffneten Dialogfenster im Listenfeld ANZUZEIGENDE FORMATVORLAGEN AUS- WÄHLEN den Eintrag ALLE FORMATVORLAGEN. Formatvorlage zuweisen Setzen Sie den Cursor in den Absatz, in das Wort oder in die Tabelle, dem bzw. der eine Formatvorlage zugewiesen werden soll, oder markieren Sie einen entsprechenden Bereich. Klicken Sie im Register START in der Gruppe FORMATVORLAGEN auf den Pfeil, und wählen Sie die gewünschte Formatvorlage im Listenfeld. oder Blenden Sie über das Symbol den Aufgabenbereich FORMATVORLAGEN ein, und klicken Sie im dortigen Listenfeld auf die betreffende Formatvorlage. 27

6 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften 3.2 Kopf- und Fußzeilen für mehrseitige Briefe definieren Grundlagen zur Seitennummerierung Nach DIN müssen die einzelnen Seiten mehrseitiger Briefe oberhalb des Brieftextes nummeriert werden (bevorzugt rechtsbündig). Auf Seite zwei und eventuell vorhandenen Folgeseiten wird der Brieftext dann in der zweiten Zeile unterhalb der Kopfzeile fortgesetzt. Sie können in Word die Seitenzahlen als sogenanntes Feld (Platzhalter für sich ändernde Informationen) in der Kopfzeile einfügen. Hierdurch stellen Sie sicher, dass auf jeder Briefseite automatisch die aktuelle Seitenzahl angezeigt wird. Damit der Empfänger weiß, wie viele Seiten das komplette Schreiben umfasst, sollten Sie zusätzlich ein Feld einfügen, das die Gesamtseitenzahl des Dokuments ausgibt. Seitennummerierung einfügen Bei der im Folgenden beschriebenen Vorgehensweise erscheint die Seitenzahl und die Gesamtseitenzahl auf jeder Briefseite. Schreiben Sie einen Brief, der sich lediglich über eine Seite erstreckt, müssen Sie die entsprechenden Angaben aus der Kopfzeile löschen. Klicken Sie in der Seitenlayoutansicht doppelt auf die Kopf- bzw. Fußzeile. oder Klicken Sie im Register EINFÜGEN in der Gruppe KOPF- UND FUSSZEILE auf die Schaltfläche KOPFZEILE, und wählen Sie den Eintrag KOPFZEILE BEARBEITEN. Betätigen Sie mehrmals die RETURN -Taste, um den Cursor in der letzten Zeile der Kopfzeile zu positionieren. Achten Sie darauf, dass die Kopfzeile dadurch nicht vergrößert wird. Klicken Sie im Register ENTWURF in der Gruppe KOPF- UND FUSSZEILE auf die Schaltfläche SEITENZAHL. Zeigen Sie auf den Eintrag SEITENZAHLEN, und wählen Sie in der geöffneten Liste den Eintrag. Löschen Sie die von Word unterhalb der Seitennummerierung eingefügte Leerzeile. Richten Sie die Seitennummerierung über das Symbol (Register START, Gruppe ABSATZ) rechtsbündig aus. Sämtliche Briefseiten nummerieren Sollten Sie bereits einen Briefkopf gestaltet haben, der den gesamten Platz der Kopfzeile in Anspruch nimmt, verkleinern Sie diesen, um die Seitennummerierung in die unterste Zeile der Kopfzeile einfügen zu können. Erste Kopfzeile eines zweiseitigen Briefes (Form B) 28

7 Brieferstellung automatisieren 3 Seitennummerierung bei einem einseitigen Brief automatisch entfernen Um zu erreichen, dass die Angabe der Seitenzahlen bei einseitigen Briefen nicht angezeigt wird, nutzen Sie ein verschachteltes IF-Feld. Mithilfe des Bedingungsfeldes IF lassen sich zwei Werte vergleichen und dann (je nach Ergebnis) unterschiedliche Texte ausgeben. Klicken Sie in der Seitenlayoutansicht doppelt auf die Kopf- bzw. Fußzeile. Betätigen Sie mehrmals die RETURN -Taste, um den Cursor in der letzten Zeile der Kopfzeile zu positionieren. Achten Sie darauf, dass die Kopfzeile dadurch nicht vergrößert wird. Klicken Sie im Register START in der Gruppe ABSATZ auf das Symbol, um die Seitennummerierung rechtsbündig auszurichten. Erstellen Sie ein verschachteltes IF-Feld, das den Text Seite X von Y ausgibt, wobei X die aktuelle Seitenzahl bezeichnet (Feld PAGE) und Y die Gesamtseitenzahl (Feld NUMPAGES). Das entsprechende IF-Feld legt dabei fest, dass der betreffende Text nur ausgegeben wird, sofern die Gesamtseitenzahl (Feld NUMPAGES) größer ist als eins. Erzeugen Sie die Feldklammern mit der Tastenkombination STRG F9, und geben Sie innerhalb der Klammern den Namen der Feldfunktion IF sowie ein Leerzeichen ein. Erzeugen Sie ein neues Feldklammernpaar für das Feld NUMPAGES, und geben Sie innerhalb der Klammern den Feldnamen Numpages manuell ein. Fahren Sie mit der Eingabe der verschachtelten Feldfunktion wie in der folgenden Abbildung fort. Achten Sie dabei darauf, dass Sie sämtliche Leerzeichen mit eingeben. Markieren Sie die Zeile mit dem verschachtelten IF-Feld und betätigen Sie die Funktionstaste F9, um die jeweiligen Feldergebnisse anzuzeigen. Wenn die Gesamtseitenzahl größer als 1 ist... soll als Feldergebnis der Text Seite X von Y ausgegeben werden andernfalls soll keine Ausgabe erfolgen. Verschachteltes IF-Feld (bei angezeigten Feldfunktionen) Verschachteltes IF-Feld (bei angezeigten Feldergebnissen) Andere Kopf- und Fußzeilen für die erste Seite erzeugen Kopf- und Fußzeilen gelten standardmäßig für das gesamte Dokument. Sie können die Kopf- und Fußzeile der ersten Seite jedoch auch anders gestalten als die der Folgeseiten. Dadurch lässt sich beispielsweise ab der zweiten Seite ein Briefkopf verwenden, der weniger Elemente beinhaltet. Klicken Sie in der Seitenlayoutansicht doppelt in den Bereich der Kopf- bzw. Fußzeile. Aktivieren Sie im Register ENTWURF in der Gruppe OPTIONEN das Kontrollfeld ERSTE SEITE ANDERS. Die Kopfseite der ersten Briefseite erhält automatisch den Namen ERSTE KOPFZEILE, die Fußzeile den Namen ERSTE FUSSZEILE. Klicken Sie doppelt in den Textbereich des Dokuments, und erzeugen Sie durch einen Seitenwechsel eine neue Seite (beispielsweise mit der Tastenkombination STRG RETURN ). Klicken Sie erneut doppelt in den Bereich der Kopf- bzw. Fußzeile, und gestalten Sie die Kopf- und Fußzeilen beider Seiten nach Ihren Wünschen. Mit den Schaltflächen ZUR FUSSZEILE WECHSELN bzw. ZUR KOPFZEILE WECHSELN (Register ENTWURF, Gruppe NAVIGATION) können Sie zwischen Fuß- und Kopfzeilen wechseln. Zwischen verschiedenen Kopf- und Fußzeilen können Sie mit den Symbolen bzw. (Register ENTWURF, Gruppe NAVIGATION) wechseln. 29

8 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften 3.3 Falz- und Lochmarken verwenden Wofür werden Falz- und Lochmarken benötigt? Als Arbeitserleichterung für das Falten und Lochen von Briefen können Sie im Dokument Kennzeichnungen an den entsprechenden Positionen einfügen. Diese sogenannten Falzund Lochmarken haben etwa eine Länge von 0,5 cm und werden im Abstand von 0,2 cm vom linken Seitenrand positioniert. Die Falzmarken stellen sicher, dass das Anschriftfeld im Fenster eines genormten Briefumschlags erscheint. Damit Falz- und Lochmarken auf allen übrigen Seiten des Dokuments zur Verfügung stehen und vor versehentlichen Veränderungen geschützt werden, sollten sie bei aktivierter KOPF- UND FUSSZEILE erstellt werden. Dabei werden sie zwar außerhalb der Kopfzeile eingefügt, ihre Objektanker befinden sich jedoch innerhalb der Kopfzeile. Obere Falzmarke Lochmarke bei 14,85 cm Untere Falzmarke Falls auf der ersten und der Folgeseite unterschiedliche Kopfzeilen verwendet werden, müssen Falz- und Lochmarken auf zwei Seiten separat definiert werden. Briefbogen mit Falzmarken und Lochmarke Positionen der Falz- und Lochmarken Die Positionen der Falzmarken variieren, je nachdem welche Form für den Briefkopf nach DIN 676 verwendet wird. Markierung Abstand von der oberen Blattkante bei Form A Abstand von der oberen Blattkante bei Form B Obere Falzmarke 8,70 cm 10,50 cm Untere Falzmarke 19,20 cm 21,00 cm Lochmarke 14,85 cm 14,85 cm Falz- und Lochmarken einfügen und definieren Klicken Sie im Register EINFÜGEN in der Gruppe KOPF- UND FUSSZEILE auf die Schaltfläche KOPF- ZEILE und wählen Sie den Eintrag KOPFZEILE BEARBEITEN, um die Falz- und Lochmarken für alle Briefseiten zu definieren. Klicken Sie im Register EINFÜGEN in der Gruppe ILLUSTRATIONEN auf das Symbol FORMEN, und klicken Sie in der geöffneten Liste im Bereich LINIEN auf das Symbol. Zeichnen Sie an einer beliebigen Stelle bei gedrückter UMSCHALTEN -Taste eine waagerechte Linie von etwa 0,5 cm Länge. Klicken Sie im Register FORMAT in der Gruppe ANORDNEN auf das Symbol POSITION, und wählen Sie den Eintrag WEITERE LAYOUTOPTIONEN, um die Position der Falzmarke festzulegen. Wählen Sie im Dialogfenster ERWEITERTES LAYOUT im Register BILDPOSITION in den Listenfeldern und jeweils den Eintrag SEITE. Geben Sie im Drehfeld den Wert 0,2 cm ein. Geben Sie im Drehfeld den Abstand zum oberen Seitenrand ein (obere Falzmarke für Form A: 8,7 cm bzw. obere Falzmarke für Form B: 10,5 cm). 30

9 Brieferstellung automatisieren 3 Aktivieren Sie das Kontrollfeld, und deaktivieren Sie die anderen Kontrollfelder im Bereich OPTIONEN. Bestätigen Sie die Eingaben mit OK. Position der Falzmarke definieren Wechseln Sie in der Multifunktionsleiste zum Register FORMAT. Geben Sie in der Gruppe SCHRIFTGRAD im Drehfeld FORMENBREITE ( ) den Wert 0,5 cm ein. Klicken Sie in der Gruppe FORMENARTEN auf den Pfeil des Symbols, zeigen Sie auf den Listenfeldeintrag STÄRKE, und wählen Sie den Eintrag ¼ PT. Klicken Sie erneut auf den Pfeil des Symbols, und wählen Sie in der eingeblendeten Farbpalette als Linienfarbe ein helles Grau (z. B. die Designfarbe ). Kopieren Sie die Falzmarke in die Zwischenablage (beispielsweise mit der Tastenkombination STRG C ). Fügen Sie die Falzmarke zweimal wieder ins Dokument ein (z. B. mit der Tastenkombination STRG V ), einmal als Lochmarke und einmal als zweite Falzmarke. Setzen Sie die beiden Marken mithilfe des Dialogfensters ERWEITERTES LAYOUT an die richtige Position, indem Sie jeweils im Listenfeld den gleichen Wert wie bei der ersten Falzmarke wählen und im Listenfeld folgende Werte eingeben: Lochmarke: 14,85 cm; untere Falzmarke für Form A: 19,2 cm bzw. untere Falzmarke für Form B: 21 cm. Bestätigen Sie mit OK. Falls Sie für die erste Seite andere Kopf- und Fußzeilen verwenden, markieren Sie die Falzund Lochmarken der ersten Seite und kopieren Sie diese in die Zwischenablage. Wechseln Sie über das Symbol (Register ENTWURF, Gruppe NAVIGATION) zur Kopfzeile der zweiten Seite, und fügen Sie die Falz- und Lochmarken ein. Passen Sie die Positionen der einzelnen Marken (wie oben beschrieben) an. Linienfarbe festlegen 31

10 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften 3.4 Briefelemente als Schnellbausteine einfügen Brieferstellung mit Schnellbausteinen beschleunigen Textpassagen, Textfelder oder Grafiken können als Schnellbausteine unter einem Kürzel gespeichert werden. So können Sie in Briefen unter anderem häufig verwendete Formulierungen, das Anschriftfeld, den Informationsblock oder Grafiken einfügen, indem Sie lediglich das Kürzel eingeben, das Word durch den Inhalt des Schnellbausteins ersetzt. Schnellbausteine erstellen Markieren Sie den Bereich, der als Schnellbaustein gespeichert werden soll. Um Absatzformatierungen mit dem Schnellbaustein zu speichern, markieren Sie die Absatzmarke mit. Wechseln Sie in das Register EINFÜGEN, betätigen Sie in der Gruppe TEXT die Schaltfläche SCHNELLBAUSTEINE, und wählen Sie den Eintrag AUSWAHL IM SCHNELLBAU- STEIN-KATALOG SPEICHERN. Alternative: ALT F3 Tragen Sie im Eingabefeld ein Kürzel ein, mit dem der Schnellbaustein in Zukunft aufgerufen werden soll. Stellen Sie sicher, dass im Listenfeld der Eintrag SCHNELLBAUSTEINE aktiviert ist. Tragen Sie im Eingabefeld eine kurze Beschreibung des Schnellbausteins ein. Bestätigen Sie mit OK. Schnellbausteine erstellen Die auf diese Weise erstellten Schnellbausteine stehen in allen Dokumenten, die Sie künftig bearbeiten, zur Verfügung. Schnellbausteine einfügen Setzen Sie den Cursor an die Stelle, an der Sie den Schnellbaustein einfügen möchten. Geben Sie das Kürzel für den Schnellbaustein ein, und betätigen Sie die F3 -Taste. oder Betätigen Sie im Register EINFÜGEN in der Gruppe TEXT die Schaltfläche SCHNELLBAUSTEINE, und wählen Sie den Schnellbaustein aus der Liste. Wenn Sie in der Liste der Schaltfläche SCHNELLBAUSTEINE mit der rechten Maustaste auf den Schnellbaustein klicken, können Sie im Kontextmenü wählen, an welcher Stelle des Dokuments Sie den Schnellbaustein einfügen möchten. Schnellbausteine einfügen 32

11 Brieferstellung automatisieren Dokumentvorlage für einen Geschäftsbrief verwenden Vorteile einer speziellen Dokumentvorlage für Geschäftsbriefe In der Regel wünschen Unternehmen, dass die Geschäftskorrespondenz sich weit gehend durch ein einheitliches Aussehen auszeichnet. Beispielsweise sollen für alle Schreiben derselbe Briefkopf, dieselbe Schriftart und -größe und dieselben Geschäftsangaben in der Fußzeile verwendet werden. In einer Dokumentvorlage können alle diese Einstellungen gespeichert werden, sodass sie in jedem Dokument automatisch zur Verfügung stehen, das mit der Vorlage erstellt wird. Eine Dokumentvorlage für Geschäftsbriefe kann unter anderem folgende Elemente enthalten: Einstellungen für die Seitenränder Datum (vgl. Abschnitt 5.2) Briefkopf Formatvorlagen Falz- und Lochmarken Schnellbausteine Anschriftfeld Geschäftsangaben Bezugszeichenzeile oder Informationsblock Gesellschaftsrechtliche Angaben Damit Dokumentvorlagen möglichst global eingesetzt werden können, werden darin normalerweise keine individuellen Elemente gespeichert. Sie können aber auch Dokumentvorlagen mit individuellen Elementen erstellen, beispielsweise um wöchentliche Bestellungen bei einem bestimmten Lieferanten aufzugeben. In einer solchen Vorlage lassen sich die Standardelemente um Empfängerangaben, Betreff, Anrede, Gruß und vorgefertigte Textteile erweitern. Neue Dokumentvorlage für einen Geschäftsbrief erstellen Klicken Sie auf die OFFICE-Schaltfläche, rufen Sie den Menüpunkt NEU auf, und klicken Sie im eingeblendeten Dialogfenster in der Kategorie VORLAGEN auf den Eintrag MEINE VORLAGEN. Wählen Sie im Dialogfenster NEU den Eintrag LEERES DOKUMENT, und aktivieren Sie das Optionsfeld. Bestätigen Sie mit OK. Gestalten Sie die Dokumentvorlage nach Ihren Wünschen. Speichern Sie die Dokumentvorlage, indem Sie auf die OFFICE-Schaltfläche klicken und den Menüpunkt SPEICHERN aufrufen. Im geöffneten Dialogfenster SPEICHERN UNTER ist bereits der Ordner Templates gewählt, in dem selbst erstellte Vorlagen gespeichert werden. Im Listenfeld DATEITYP ist der Eintrag WORD-VORLAGE voreingestellt. Tragen Sie den Namen für die neue Dokumentvorlage im Eingabefeld DATEINAME ein. Bestätigen Sie mit der Schaltfläche SPEICHERN. Neue Dokumentvorlage erstellen Dokumentvorlagen besitzen die Dateinamenerweiterung.dotx. 33

12 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften Eine Dokumentvorlage auf der Grundlage eines fertigen Briefes erzeugen Sie können einen bereits geschriebenen Brief als Vorlage für weitere Briefe nutzen. Öffnen Sie den betreffenden Brief, und löschen Sie alle individuellen Textteile, die Sie nicht in der Vorlage verwenden möchten. Klicken Sie auf die OFFICE-Schaltfläche, und rufen Sie den Menüpunkt SPEICHERN UNTER - WORD-VORLAGE auf. Im Listenfeld DATEITYP ist der Eintrag WORD-VORLAGE voreingestellt. Wechseln Sie zum Speicherort für selbst erstellte Vorlagen, indem Sie in den Linkfavoriten auf den Hyperlink Templates klicken. Falls die Linkfavoriten im Dialogfenster SPEICHERN UNTER nicht angezeigt werden, können Sie sie über die Schaltfläche ORDNER DURCHSUCHEN einblenden. Geben Sie den Namen für die neue Vorlage in das Eingabefeld DATEINAME ein, und bestätigen Sie mit der Schaltfläche SPEICHERN. Wenn Sie über eine zweiseitige Dokumentvorlage verfügen, mit der jedoch voraussichtlich meist einseitige Briefe erstellt werden, können Sie nach Fertigstellung und Speichern der Dokumentvorlage die zweite Seite löschen und die Dokumentvorlage erneut speichern. Dadurch bewirken Sie, dass ein mit dieser Dokumentvorlage erstelltes Dokument zunächst nur über eine Seite verfügt. Sobald jedoch mehr Text eingegeben wird, als auf die erste Seite passt, wird automatisch eine korrekt gestaltete Folgeseite eingefügt. Neuen Brief auf der Basis eines vorhandenen Briefes erstellen Möchten Sie einen neuen Brief erstellen, der sich nur geringfügig von einem bereits vorhandenen Brief unterscheiden soll, können Sie den vorhandenen Brief als Kopie öffnen. Betätigen Sie die OFFICE-Schaltfläche, und rufen Sie den Menüpunkt NEU auf. Klicken Sie im Dialogfenster NEUES DOKUMENT im Listenfeld VORLAGEN auf den Eintrag NEU VON VORHANDENEM. Das Dialogfenster NEU AUS VORHANDENEM DOKUMENT wird angezeigt. Wählen Sie den Brief, der als Kopie geöffnet werden soll, und bestätigen Sie mit der Schaltfläche NEU ERSTELLEN. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor, und speichern Sie das Dokument wie gewohnt. Neuen Brief mit einer vorhandenen Dokumentvorlage anfertigen Betätigen Sie die OFFICE- Schaltfläche, und rufen Sie den Menüpunkt NEU auf. Wählen Sie in der Kategorie VORLAGEN den Eintrag MEINE VORLAGEN. Vergewissern Sie sich, dass im geöffneten Dialogfenster NEU das Optionsfeld DOKUMENT aktiviert ist. Klicken Sie doppelt auf die gewünschte Dokumentvorlage. Eine selbst erstellte Dokumentvorlage auswählen Möchten Sie eine vorhandene Dokumentvorlage bearbeiten, aktivieren Sie im Dialogfenster NEU das Optionsfeld VORLAGE. Wenn Sie Ihre Änderungen vorgenommen haben, können Sie die Dokumentvorlage unter demselben oder einem anderen Namen speichern. 34

13 Brieferstellung automatisieren Übung Briefvorlage nach DIN 676 Form B erzeugen Übungsdatei: Wenzel.dotx Ergebnisdatei: Wenzel-E.dotx Erstellen Sie für die Firma Wenzel und Partner eine Dokumentvorlage für (mehrseitige) Standardbriefe. Öffnen Sie die Dokumentvorlage Wenzel.dotx, die einen teilweise vorgefertigten Briefbogen nach DIN 676 Form B enthält. Fügen Sie die zwei Falzmarken und die Lochmarke ein. Erstellen Sie einen Schnellbaustein für den Unterschriftenblock. Wählen Sie für den Schnellbaustein den Namen gruß. Verwenden Sie Platzhalter für spätere individuelle Angaben. Schreiben Sie beispielsweise Betreff an die Stelle, an der im Dokument die Betreffangaben gemacht werden sollen. Nummerieren Sie die Seite nach DIN in der Kopfzeile (Schriftart Arial, Schriftgröße 11 pt). Verwenden Sie hierzu ein verschachteltes IF-Feld, sodass die Angabe der Seitenzahlen automatisch ausgeblendet wird, wenn der Brief lediglich eine Seite hat. Zeigen Sie die Feldergebnisse des verschachtelten IF-Feldes an. Fügen Sie unterhalb des Platzhalters für den Brieftext einen manuellen Seitenwechsel ein, und überprüfen Sie die korrekte Nummerierung auf beiden Briefseiten. Entfernen Sie den zuvor eingefügten Seitenwechsel wieder. Speichern Sie Ihre Vorlage unter dem Namen Wenzel-E.dotx. Schnellbaustein "gruß" Ergebnisdatei "Wenzel-E.dotx"(Seite1 bei vorhandener zweiter Briefseite) 35

14 3 Office Word Themen-Special: Briefgestaltung nach DIN-Vorschriften Vorlage für Briefe (Form A) erstellen Übungsdatei: Sander.dotx Ergebnisdatei: Sander-E.dotx Erstellen Sie eine (mehrseitige) Briefvorlage für die Firma Sander & Söhne. Öffnen Sie die Übungsdatei Sander.dotx. Die Vorlage enthält einen zum Teil vorgefertigten Briefbogen nach DIN 676 Form A. Ändern Sie die Formatvorlage STANDARD folgendermaßen: Stellen Sie den Abstand nach einem Absatz und den Zeilenabstand gemäß den DIN- Vorschriften ein. Legen Sie Arial, 11 pt als Standardschrift fest. Speichern Sie die Formatvorlage mit der aktuellen Dokumentvorlage. Erstellen Sie eine neue Formatvorlage für die Postanschrift des Absenders (Schriftart Arial, Schriftgröße 7 pt, unterstrichen, 6 pt Abstand vor), nennen Sie diese Postanschrift, und speichern Sie sie mit der aktuellen Dokumentvorlage. Weisen Sie die neue Formatvorlage der Postanschrift des Absenders zu. Geben Sie für die Angaben im Anschriftfeld, für den Betreff, für die Anrede und für den Brieftext Platzhalter ein. Fügen Sie die zwei Falzmarken und die Lochmarke ein. Nummerieren Sie die Seite nach DIN in der Kopfzeile (Schriftart Arial, Schriftgröße 11 pt). Verwenden Sie hierzu ein verschachteltes IF-Feld, sodass die Angabe der Seitenzahlen automatisch ausgeblendet wird, wenn der Brief lediglich eine Seite hat. Zeigen Sie die Feldergebnisse des verschachtelten IF-Feldes an. Fügen Sie unterhalb des Platzhalters für den Brieftext einen manuellen Seitenwechsel ein, und überprüfen Sie die korrekte Nummerierung auf beiden Briefseiten. Entfernen Sie den zuvor eingefügten Seitenwechsel wieder. Speichern Sie die geänderte Vorlage unter dem Namen Sander-E.dotx. Ergebnisdatei "Sander-E.dotx"(Seite1 bei vorhandener zweiter Briefseite) 36

15 Brieferstellung automatisieren 3 37

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß POW2007F Autorin: Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Office PowerPoint 2007 für Windows

Mehr

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK

Word 2013. Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 K-WW2013-AK Word 0 Dr. Susanne Weber. Ausgabe, Oktober 0 Aufbaukurs kompakt K-WW0-AK Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen Text markieren und formatieren Ziele Eigene

Mehr

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007

Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 Texte erstellen und bearbeiten mit Word 2007 ISBN 978-3-938178-87-4 HM-WW07TEB Autoren: Sabine Spieß, Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 14. Januar 2008 HERDT-Verlag

Mehr

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei...

Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei... Formatvorlagen effektiv einsetzen Der Einsatz von Formatvorlagen ist sinnvoll bei......der Formatierung umfangreicher Dokumente...Dokumenten mit häufig vorkommenden, komplexen Formatierungen...der Erstellung

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Schnell und sicher im Internet arbeiten. mit dem Internet Explorer 8 INT-IE8. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig INT-IE8 Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Mit Tastenkombinationen im Text bewegen So gelangen Sie zum Textanfang / Textende Absatzweise nach oben / unten Bildschirmseite nach oben / unten zum Anfang der vorherigen / nächsten Seite S p S Y / S

Mehr

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1

ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1. Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 ERSTELLEN EINES BRIEFBOGENS MIT WORD 1 SCHRITT 1: EINRICHTEN VON KOPF- UND FUßZEILEN 1 Die Ansicht Kopf- und Fußzeilen 1 Erste Seite anders gestalten 1 Den Briefbogen gestalten 1 Ab der zweiten Seite durchnummerieren

Mehr

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname

Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Fusszeile mit Datumsfeld und Dateiname Für innerbetriebliche Rundschreiben kann es nützlich sein, in der Fusszeile den Namen der Autorin bzw. des Autors und das Datum mit der Uhrzeit als Feld einzufügen.

Mehr

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle

Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Impressum. Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Effektiver Umstieg auf Microsoft Office Word 007 Impressum UM-WW007 Autor: Thomas Alker, Konrad Stulle Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. Ausgabe vom 5. Februar 008 Effektiver Umstieg auf Microsoft Office

Mehr

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen

Abschnitte. Abschnittswechsel einfügen Abschnitte Word 2010 Advanced Ein Abschnitt ist eine Einheit innerhalb eines Dokuments, der sich durch sein Layout vom Rest des Dokuments unterscheidet. Standardmäßig besteht das Dokument aus einem Abschnitt.

Mehr

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word

Tutorial Facharbeit erstellen in. Word Tutorial Facharbeit erstellen in Word II Inhaltsverzeichnis Vorwort...Fehler! Textmarke nicht definiert. Inhaltsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis...IV 1 Grundeinstellungen... 1 1.1 Seite einrichten...

Mehr

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Charlotte von Braunschweig, Konrad Stulle, Sabine Spieß. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2012

ECDL - Europäischer Computer Führerschein. Charlotte von Braunschweig, Konrad Stulle, Sabine Spieß. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2012 13.05.11 ECDL - Europäischer Computer Führerschein Charlotte von Braunschweig, Konrad Stulle, Sabine Spieß Modul AM3 - Textverarbeitung advanced level (mit Windows 7 und Word 2010) gemäß Syllabus 2.0 1.

Mehr

ICT Power-User SIZ (Office) PU31 Office Integration Texte & Design. Thomas Alker, Sabine Spieß. mit Word Ausgabe, September 2017

ICT Power-User SIZ (Office) PU31 Office Integration Texte & Design. Thomas Alker, Sabine Spieß. mit Word Ausgabe, September 2017 ICT Power-User SIZ (Office) Thomas Alker, Sabine Spieß 1. Ausgabe, September 2017 ISBN 978-3-86249-746-1 PU31 Office Integration Texte & Design mit Word 2016 SIZPU31-WW2016 3 Dokumentvorlagen einsetzen

Mehr

Briefgestaltung nach DIN 5008

Briefgestaltung nach DIN 5008 Briefgestaltung nach DIN 5008 Inhaltsverzeichnis Briefgestaltung nach DIN 5008... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 Geschäftsbrief Form A... 2 Die Blattränder einrichten... 2 Falz- und Lochmarken einrichten...

Mehr

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren.

In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Text formatieren In dieser Lektion lernen Sie wie Sie Texte auf einer PowerPoint-Folie formatieren. Wichtiger als in der herkömmlichen Textverarbeitung, ist die Textgestaltung auf Präsentationsfolien.

Mehr

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE

DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE DAUERHAFTE ÄNDERUNG VON SCHRIFTART, SCHRIFTGRÖßE UND ZEILENABSTAND Word 2010 und 2007 Jedes neue leere Dokument, das mit Word 2010 erstellt wird, basiert auf einer Dokumentvorlage mit dem Namen Normal.dotx.

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6

8. Schritt Die erste Seite ist fertig... 5 9. Schritt Die zweite Seite gestalten... 6 Die Seitenzahl einfügen... 6 Erstellen Sie eine Briefbogenvorlage in Word Erstellen Sie eine eigene Briefbogenvorlage in Word... 1 1. Schritt Ein neues Dokument speichern... 1 2. Schritt Die Seite einrichten... 1 3. Schritt Das Layout

Mehr

Word Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2013-AK-UA

Word Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2013-AK-UA Word 2013 Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2013 Aufbaukurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-WW2013-AK-UA 3 3 Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern

Mehr

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage

STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT. Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage STANDORT SOEST FACHBEREICH AGRARWIRTSCHAFT Arbeiten mit Word Erstellung einer Formatvorlage Datum: März 2015 Betreuer/in: B. Sc. Lena Reisner Dipl.-Ing agr. Sibylle Henter Inhalt Einleitung... 1 Anlegen

Mehr

Microsoft Word 2000. für Windows W-WW2000BG. Autorin: Heike Motz. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. Überarbeitete Ausgabe vom 24.

Microsoft Word 2000. für Windows W-WW2000BG. Autorin: Heike Motz. Inhaltliches Lektorat: Peter Wies. Überarbeitete Ausgabe vom 24. W-WW2000BG Autorin: Heike Motz Inhaltliches Lektorat: Peter Wies Überarbeitete Ausgabe vom 24. Mai 2007 by HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Word 2000 für Windows Themen-Special:

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010. Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2010 für Windows. W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2010 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2010 für Windows W2010 / GL / W10-1 Harald Bartholmeß WORD 2010 Grundlagen W2010 / GL / W10-1 W10-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D

Access 2010. für Windows. Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011. Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D Tanja Bossert, Andrea Weikert 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, September 2011 Access 2010 für Windows Grundlagen für Datenbankentwickler ACC2010D 8 Access 2010 - Grundlagen für Datenbankentwickler 8 Formulare

Mehr

SIZ-Spickzettel Word 2003

SIZ-Spickzettel Word 2003 SIZ-Spickzettel Word 2003 1, 1.1, 1.1.1 Sie müssen die Überschriften 1, 2 und 3 eines Dokuments gliedern, und zwar: Überschrift 1 = 1, Überschrift 2 = 1.1, Überschrift 3 = 1.1.1 usw. 1. Setzen Sie den

Mehr

Word 2010. für Windows. Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010. Fortgeschrittene Techniken WW2010F

Word 2010. für Windows. Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010. Fortgeschrittene Techniken WW2010F Konrad Stulle, Tina Wegener 1. Ausgabe, Oktober 2010 Word 2010 für Windows Fortgeschrittene Techniken WW2010F I Word 2010 - Fortgeschrittene Techniken Einstieg Zu diesem Buch...4 Designs und Vorlagen verwenden

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BW. Autorin: Charlotte von Braunschweig. Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill

Microsoft Office Word 2007. für Windows W-WW2007BW. Autorin: Charlotte von Braunschweig. Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill W-WW2007BW Autorin: Charlotte von Braunschweig Inhaltliches Lektorat: Ortrun Grill 1. Ausgabe vom 29. Mai 2008 Microsoft Office Word 2007 für Windows Themen-Special: Wissenschaftliche Arbeiten HERDT-Verlag

Mehr

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken

Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken Schnellübersichten Word 2016 Fortgeschrittene Techniken 1 Designs ändern 2 2 Formatvorlagen nutzen 3 3 Dokumentvorlagen einsetzen 4 4 Suchen, ersetzen und übersetzen 5 5 Gliederungen 6 6 Tipps für große

Mehr

Word 2010 für Windows. Aufbaukurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2011 K-WW2010-AK

Word 2010 für Windows. Aufbaukurs kompakt. Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, Juli 2011 K-WW2010-AK Charlotte von Braunschweig. Ausgabe, Juli 0 Word 00 für Windows Aufbaukurs kompakt K-WW00-AK Inhalt Zu diesem Buch 4 Dokumente mit Designs gestalten 7. Designs verwenden...8. Eigene Designschriftarten

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Feldfunktionen Einsatzmöglichkeiten von Feldern Felder nutzen Felder können verwendet werden, um Informationen in ein Dokument einzufügen (z.b. DATE oder PAGE) eine Aktion durchzuführen (z.b. FILL-INN)

Mehr

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig

Microsoft Office Word 2003. für Windows WW2003F. Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig WW2003F Autoren: Konrad Stulle, Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Charlotte von Braunschweig 3. Ausgabe, 4. Aktualisierung, Oktober 2011 für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Formulare Formulare erstellen Was ist ein Formular? Formulare sind standardisierte Dokumente (z.b. Vordrucke, Formblätter) In Formularen sind spezielle Bereiche dafür vorgesehen, mit Informationen gefüllt

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit Microsoft Word Veranstaltung Pr.-Nr.: 10 1023 Wirtschaftsinformatik für Wirtschaftwissenschaftler Wissenschaftliches Arbeiten mit Microsoft Word Prof. Dr. Chris Bizer WS 2010/2011 Wissenschaftliches Arbeiten mit Microsoft

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen. Sabine Spieß Themen-Special. 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen Sabine Spieß Themen-Special 1. Ausgabe, Dezember 2013 W-EX2013DI 5 Professionelle Diagramme mit Excel 2013 erstellen - Themen-Special 5 Diagramme beschriften

Mehr

Kopf-/Fußzeilen und Seitenzahlen

Kopf-/Fußzeilen und Seitenzahlen Dokumentvorlagen Dokumente Formatvorlagen Format Zeichen Format Absatz Datei Neu... Datei öffnen Datei schließen Beenden Suchen Suchen & Ersetzen Verknüpfungen Optionen Einfügen Inhalte einfügen Format

Mehr

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Basic Computer Skills Microsoft Word 2013 Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2013 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien.

Mehr

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt

ECDL 2007 Modul 3 MS Word 2007. Inhalt Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Die Multifunktionsleiste... 4 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die

Mehr

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3

Thema: Briefvorlage. Word 2003/2007/2010, Writer 3 Thema: Briefvorlage Word 2003/2007/2010, Writer 3 Eine Briefvorlage ist praktisch, weil man den prinzipiellen Aufbau eines Briefes nicht immer wieder neu erstellen muss. Sie ist besser bzw. sicherer einzusetzen

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Wissenschaftliche Textverarbeitung. mit Word 2007

Wissenschaftliche Textverarbeitung. mit Word 2007 Wissenschaftliche Textverarbeitung mit Word 2007 Juli 2012 Rätz/Schmidt Wissenschaftliche Arbeiten Facharbeit, KOL Studienarbeit Seminararbeit Bachelorarbeit Magisterarbeit Diplomarbeit Masterarbeit Thesis

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013

Visio 2013. Grundlagen. Linda York. 1. Ausgabe, Oktober 2013 Visio 2013 Linda York 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen V2013 2 Visio 2013 - Grundlagen 2 Einfache Zeichnungen erstellen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Shapes einfügen, kopieren und löschen was

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Dokumentvorlagen. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015

Dokumentvorlagen. Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 Dokumentvorlagen Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.02/Sept. 2015 DOKUMENTVORLAGEN... 2 ELEMENTE EINER DOKUMENTVORLAGE... 2 ARTEN VON DOKUMENTVORLAGEN... 2 Standard-Dokumentvorlage Normal.dot... 3 Word-Dokumentvorlagen...

Mehr

GESCHÄFTSBRIEF VORLAGE. Handlungsanweisung. Niklas Hartmann und Simon Thiel _Handlungsanweisungdocx.docx

GESCHÄFTSBRIEF VORLAGE. Handlungsanweisung. Niklas Hartmann und Simon Thiel _Handlungsanweisungdocx.docx GESCHÄFTSBRIEF VORLAGE Handlungsanweisung Niklas Hartmann und Simon Thiel 211016_Handlungsanweisungdocx.docx Inhalt Abbildungsverzeichnis... 1 Tabellenverzeichnis... 1 Einleitung... 1 Formatvorlagen einrichten...

Mehr

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2010 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2010 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Basic Computer Skills Microsoft Word 2010 Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2010 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien.

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Große Dokumente gestalten

Große Dokumente gestalten Große Dokumente gestalten Inhaltsverzeichnis Große Dokumente gestalten... 1 Inhaltsverzeichnis... 1 Kopf- und Fußzeilen... 2 Was sind Kopf- und Fußzeilen?... 2 Kopf- und Fußzeilen mit vorgefertigten Elementen

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training.

Microsoft Excel 2013. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon. Kontakte: 079 633 65 75 www.computer-training. Herausgeber BerCom Training GmbH Stationsstrasse 26 8713 Uerikon Kontakte: 079 633 65 75 Autoren: Gabriela Bergantini 1. Auflage von Dezember 2014 by BerCom Training GmbH Microsoft Excel 2013 Komplexe

Mehr

Einstellungen in MS-Word - Schnellzugriffsleiste -

Einstellungen in MS-Word - Schnellzugriffsleiste - - Schnellzugriffsleiste - Anpassen der Schnellzugriffsleiste Zusätzlich zum Menüband (Multifunktionsleiste) existiert eine Schnellzugriffsleiste die man sich selbst konfigurieren kann Schaltfläche "Office"

Mehr

Serienbriefe erstellen mit Word 2013. Themen-Special. Tina Wegener. 1. Ausgabe, September 2013 WW2013SB

Serienbriefe erstellen mit Word 2013. Themen-Special. Tina Wegener. 1. Ausgabe, September 2013 WW2013SB Serienbriefe erstellen mit Word 2013 Tina Wegener 1. Ausgabe, September 2013 Themen-Special WW2013SB 2 Serienbriefe erstellen mit Word 2013 2 Anwendungsbeispiele für Serienbriefe In diesem Kapitel erfahren

Mehr

Informationstechnische Grundlagen. WORD 2010 Aufbauschulung. SS 2013 Word Aufbau Schulung Dagmar Rombach

Informationstechnische Grundlagen. WORD 2010 Aufbauschulung. SS 2013 Word Aufbau Schulung Dagmar Rombach Informationstechnische Grundlagen. WORD 2010 Aufbauschulung. Der Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit - Leeres Vorblatt - Titelblatt - Inhaltsverzeichnis - Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen -

Mehr

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014

Xpert - Europäischer ComputerPass. Markus Krimm, Linda York. Kommunikation (mit Outlook 2013) 1. Ausgabe, Februar 2014 Xpert - Europäischer ComputerPass Markus Krimm, Linda York 1. Ausgabe, Februar 2014 Kommunikation (mit Outlook 2013) XP-OL2013 3 Xpert - Europäischer ComputerPass - Kommunikation (mit Outlook 2013) 3 E-Mails

Mehr

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010

Kursthemen Microsoft Office Specialist 2010 B(asic) Word 2010 1 Erste Schritte mit 1.1 Grundlagen der Textverarbeitung 1.1.1 Texteingabe und einfache Korrekturen 1.1.2 Formatierungszeichen anzeigen 1.1.3 Text markieren 1.1.4 Text schnell formatieren 1.1.5 Löschen,

Mehr

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2016 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen

Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2016 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Basic Computer Skills Microsoft Word 2016 Word Kapitel 12 Lernzielkontrolle Word 2016 Beantworten Sie die folgenden 12 Fragen Im Ordner 12_kapitel lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien.

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren

1 Einleitung. Lernziele. das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren 1 Einleitung Lernziele das Drucklayout einer Tabelle mit der Seitenansicht kontrollieren mit dem Register Seitenlayout das Drucklayout einer Tabelle ändern Kopf- und Fußzeilen schnell einfügen Lerndauer

Mehr

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013

Word für Windows. Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle. Grundlagen. 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013 Charlotte von Braunschweig, Sabine Spieß, Konrad Stulle 2. Ausgabe, 5. Aktualisierung, Januar 2013 Word 2010 für Windows Grundlagen WW2010 Dokumente mit Illustrationen gestalten 8 8.4 Grafiken und Clips

Mehr

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15

Inhalt Einführung in MS Word... 1 Textverarbeitungsgrundlagen... 15 Inhalt 1. Einführung in MS Word... 1 MS Word starten... 1 Das Fenster von MS Word... 1 Die Titelleiste... 2 Das Menüband... 3 Das Lineal... 6 Der Arbeitsbereich... 6 Die Statusleiste... 6 Die Dokumentansichten...

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

HANDBUCH FÜR WORD-VORLAGE

HANDBUCH FÜR WORD-VORLAGE Mag. a Doris Pargfrieder Universitätskommunikation T +43 732 2468 3014 doris.pargfrieder@jku.at HANDBUCH FÜR WORD-VORLAGE Für Master- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Formatieren in Word 2007

Formatieren in Word 2007 Formatieren in Word 2007 Formatierungsmöglichkeiten im Allgemeinen Einfache Formatierungen werden hier vorgenommen, In der Regel ist es aber sinnvoller mit Formatvorlagen für unterschiedliche Absätze zu

Mehr

1.1 Ändern der Formatvorlagen

1.1 Ändern der Formatvorlagen Löschen einer Absatzmarke Angenommen zwei aufeinander folgende Absätze haben verschiedene Formatvorlagen und Sie löschen die Absatzmarke des ersten Absatzes, dann erhält der neue grosse Gesamtabsatz die

Mehr

GESTALTUNGSHELFER. Tipp zur Formatierung der Überschrift Die Überschrift erster Ebene soll immer auf einer neuen Seite angezeigt werden:

GESTALTUNGSHELFER. Tipp zur Formatierung der Überschrift Die Überschrift erster Ebene soll immer auf einer neuen Seite angezeigt werden: sind mit den Überschriftsformatvorlagen verbunden. Das Inhaltsverzeichnis bezieht seine Einträge aus den Überschriften 1-9, Vorlagen der Kopfzeile greifen auf die Formatvorlage Überschrift 1 zu und der

Mehr

Felder können in zwei Ansichten erscheinen. Entweder wird der Inhalt des Feldes angezeigt (Feldergebnis) oder die so genannte Feldfunktion.

Felder können in zwei Ansichten erscheinen. Entweder wird der Inhalt des Feldes angezeigt (Feldergebnis) oder die so genannte Feldfunktion. 4. FELDER Felder sind besondere Stellen im Text, bei denen eine Feldfunktion im Hintergrund arbeitet und für die Anzeige eines Feldergebnisses sorgt. Felder werden als Platzhalter für verschiedene Informationen

Mehr

Peter Wies V2016 ISBN

Peter Wies V2016 ISBN Visio 206 Grundlagen Peter Wies. Ausgabe, September 206 V206 ISBN 978 3 86249 69 8 5 Shapes verbinden 5 5. Shapes verbinden Lernvideo: Shapes verbinden.mp4 5. Basiswissen Verbinder Beispieldatei: Verbinder.vsdx

Mehr

- 1 - Aufgabe 7 Word Nun zu den einzelnen Schritten, die zur Erstellung der Dokumentvorlage notwendig sind:

- 1 - Aufgabe 7 Word Nun zu den einzelnen Schritten, die zur Erstellung der Dokumentvorlage notwendig sind: - 1 - Aufgabe 7 Word 2013 In diesem Aufgabenblatt soll eine Dokumentvorlage erstellt werden. Als Beispiel wird ein Briefkopf entworfen, der als Grundlage für den dienstlichen Schriftverkehr an der Justus-Liebig-Universität

Mehr

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I

EDITH NEUBAUER 2004 INHALT I INHALT Vorwort...3 Inhalt... I 1. Word 2003 - Allgemeines...9 Text eingeben...9 Der Cursor...9 Klicken und Eingeben...10 Absätze und Zeilenumbruch...10 Nicht druckbare Zeichen...10 Text korrigieren...10

Mehr

KOPF- UND FUßZEILEN KOPF- UND FUßZEILEN HINZUFÜGEN

KOPF- UND FUßZEILEN KOPF- UND FUßZEILEN HINZUFÜGEN WORD 2007/2010/2013 Seite 1 von 5 KOPF- UND FUßZEILEN Kopf- und Fußzeilen enthalten Informationen, die sich am Seitenanfang oder Seitenende eines Dokuments wiederholen. Wenn Sie Kopf- und Fußzeilen erstellen

Mehr

Nützliche Tipps im Umgang mit Word

Nützliche Tipps im Umgang mit Word Nützliche Tipps im Umgang mit Word Im Folgenden möchten wir einige Funktionen von Word beschreiben, von denen wir denken, dass Sie euch das Erstellen einer schriftlichen Arbeit erleichtern. Dazu gehören:

Mehr

Microsoft Word 2016 Nächste Seitenzahl

Microsoft Word 2016 Nächste Seitenzahl Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Word 2016 Nächste Seitenzahl Nächste Seitenzahl in Word 2016 Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis Grundlegende Idee... 2 Nächste Seitenzahl

Mehr

MS Office Grundlagen. Erstellen einer Briefvorlage für einen Privatbrief an den DIN 5008 Entwurf angelehnt.

MS Office Grundlagen. Erstellen einer Briefvorlage für einen Privatbrief an den DIN 5008 Entwurf angelehnt. Erstellen einer Briefvorlage für einen Privatbrief an den DIN 5008 Entwurf angelehnt. Zunächst werden die Ränder des Briefes festgelegt durch klick auf Benutzerdefinierte Seitenränder. Es öffnet sich das

Mehr

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt.

Der markierte Text wird mehrspaltig formatiert und es wird ein Abschnittswechsel vor und hinter der Markierung eingefügt. Mehrspaltiger Text 1 Mehrspaltiger Text Sie können Ihr Dokument oder Teile Ihres Dokuments mehrspaltig formatieren, wie Sie es von Zeitungen gewohnt sind. Bei mehrspaltigen Texten fliesst der Text vom

Mehr

Impressum. Impressum

Impressum. Impressum Impressum Impressum Dieses von mir erstellte ebook können Sie frei nutzen. Möchten Sie das ebook weiter geben, egal ob in Ihren Seminaren, Workshops oder über Ihre Webseite. Nennen Sie mich als Autorin.

Mehr

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN

7 DOKUMENTEE FORMATIEREN 7 DOKUMENTEE FORMATIEREN Sie können grundlegende Einstellungen von Dokumenten wie die Seitenausrichtung oder die Papiergröße bearbeiten und so Ihren Bedürfnissen anpassen. Die Befehle dazu finden Sie unter

Mehr

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr:

FACHARBEIT. Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten. Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: FACHARBEIT Grundlagen der Gestaltung von Facharbeiten Fach: Schule: Schüler: Fachlehrer: Jahrgangsstufe 12 Schuljahr: 2 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1 GRUNDLAGEN DER GESTALTUNG VON FACHARBEITEN...

Mehr

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen

Handbuch. ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation. Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Signatur erstellen und verwenden sowie Nachrichtenoptionen einstellen Dateiname: ecdl_p3_01_01_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003

Mehr

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA

Excel 2010 für Windows. Grundkurs kompakt. Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011. inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA Sabine Spieß 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, September 2011 Excel 2010 für Windows Grundkurs kompakt inkl. zusätzlichem Übungsanhang K-EX2010-G-UA 7.4 Anordnung der Diagrammdaten vertauschen Daten spalten-

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis... 1. Eine individuelle Vorlage erstellen... 2. Vorüberlegungen... 2. Der Folienmaster... 2. Begriffsbestimmung...

Inhaltsverzeichnis... 1. Eine individuelle Vorlage erstellen... 2. Vorüberlegungen... 2. Der Folienmaster... 2. Begriffsbestimmung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Eine individuelle Vorlage erstellen... 2 Vorüberlegungen... 2 Der Folienmaster... 2 Begriffsbestimmung... 2 Die Ansicht FOLIENMASTER... 3 Mögliche Einstellungen

Mehr

SIZ-Spickzettel Word 2003

SIZ-Spickzettel Word 2003 SIZ-Spickzettel Word 2003 Abschnitt einfügen Adressetiketten (Serienbrieffunktion) Cursor positionieren; Menü Einfügen/Manueller Umbruch / Abschnittsumbruch (z. B. Fortlaufend) 1. Seriendrucksymbolleiste

Mehr

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013

PowerPoint 2013. Grundlagen. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Februar 2013 Grundlagen POW2013 4 PowerPoint 2013 - Grundlagen 4 Folientexte bearbeiten und gestalten In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie

Mehr

Word. Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein.

Word. Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein. Briefkopf erstellen Starten Sie Word und öffnen Sie ein leeres Dokument. Als erstes stellen Sie das Blattformat für die Briefvorlage ein. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche Seitenränder und wählen Benutzerdefinierte

Mehr

Ü 301 Benutzeroberfläche Word 2007

Ü 301 Benutzeroberfläche Word 2007 Ü 301 Benutzeroberfläche Word 2007 Benutzeroberfläche Multifunktionsleisten Sie kennen nach dieser Übung die Word-Benutzeroberfläche und können mit der Multifunktionsleiste arbeiten. Aufgabe Benutzeroberfläche

Mehr

Word Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-AK_TMP

Word Aufbaukurs kompakt. Dr. Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Dezember Trainermedienpaket K-WW2013-AK_TMP Word 03 Dr. Susanne Weber. Ausgabe,. Aktualisierung, Dezember 03 Aufbaukurs kompakt medienpaket K-WW03-AK_TMP 3 3 Eigene Dokumentvorlagen nutzen Voraussetzungen Dokumente erstellen, speichern und öffnen

Mehr

Tastenkombinationen in Officepaketen

Tastenkombinationen in Officepaketen Tastenkombinationen in Officepaketen Wer viel Office-Arbeiten bewältigen muss profitiert am Meisten von den Tastenkombinationen. Ausschneiden, Kopieren, Alles Markieren, etc. sind Funktionen, die man mithilfe

Mehr

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s

(Befehle jeweils anklicken!!!) MS Office Word 2007 Tipp s Seite 1 MS Office Word 2007 Tipp s (Befehle jeweils anklicken!!!) 1. Schaltfläche Office > für die Befehle: Neu > (für neues Dokument) Öffnen Speichern unter (als > Word 97-2003-Dokument *.doc ) [Word

Mehr

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc.

Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Jessica Lubzyk M. Sc. Leitfaden Haus- und Abschlussarbeiten formatieren mit Word 2010 Bahnhofstr. 41 73312 Geislingen Tel.: 07731/22-539 E-Mail: Jessica.Lubzyk@hfwu.de Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1 Start... 1 1.1

Mehr

Microsoft Word 2007 Basis. Leseprobe

Microsoft Word 2007 Basis. Leseprobe Microsoft Word 2007 Basis Kapitel 4 Dokumentvorlagen, Formatvorlagen 4.1 Die Standarddokumentvorlage Normal.dotm 4.1.1 Die Dokumentvorlage normal.dotm sichern 4.1.2 Standardschrift, Standardausrichtung

Mehr

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten

Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Erstellen von Formbriefen, Adressetiketten und Briefumschlägen ohne Serienbrief-Assistenten Das Verfahren läuft in folgenden Schritten ab: Erstellen der Datenquelle Erstellen eines Textdokuments Einfügen

Mehr

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. 1. Ausgabe vom 10.

Microsoft Office PowerPoint für Windows POW2007F. Autorin: Tina Wegener. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. 1. Ausgabe vom 10. POW2007F Autorin: Tina Wegener Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe vom 10. August 2007 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Microsoft Office PowerPoint 2007 für Windows Fortgeschrittene

Mehr

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011

Schnellbausteine. Word Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011 Schnellbausteine Word 2010 - Aufbau ZID/Dagmar Serb V.01/Jun2011 SCHNELLBAUSTEINE... 1 ORGANIZER FÜR SCHNELLBAUSTEINE... 1 SCHNELLBAUSTEINE ERSTELLEN... 2 Übung: Schnellbaustein erstellen... 2 SCHNELLBAUSTEINE

Mehr

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2003 für Windows. W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß

Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD Grundlagen der Textverarbeitung. WORD 2003 für Windows. W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß Weiterbildung EDV und Beruf IT-Training WORD 2003 Grundlagen der Textverarbeitung WORD 2003 für Windows W2003 / GL / W03-1 Harald Bartholmeß WORD 2003 Grundlagen W2003 / GL / W03-1 W03-1 Autor: Dr. Harald

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): ... Fragenkatalog Word 2007 301 Benutzeroberfläche 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Benutzeroberfläche von Word (benennen Sie die einzelnen Leisten): 2. Die Multifunktionsleiste ist ausgeblendet. Wie

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnisse... 2 Ein Inhaltsverzeichnis erstellen... 2 Ein individuell erzeugtes Inhaltsverzeichnis erzeugen... 2 Ein Inhaltsverzeichnis mit manuell

Mehr