EUROPACE. Veränderungen sind Chancen. Report. Seite 8. Seite 6. Seite 11. Seite 16. April I Finanz- und

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EUROPACE. Veränderungen sind Chancen. Report. Seite 8. Seite 6. Seite 11. Seite 16. April I 2013. Finanz- und"

Transkript

1 EUROPACE April I 2013 Report Veränderungen sind Chancen Seite 8 Finanz- und Schuldenkrise Seite 6 Annehmen von Baufi Smart-Vorgängen Seite 11 Einfach viele Leads Seite 16

2 EUROPACE Unternehmen April I 2013 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, werte EUROPACE-Partner! Das Jahr 2013 ist erst drei Monate alt, lieferte aber bereits viele neue Themen: Zypern und Sparerabgabe, Banker und Bonusbegrenzung, Mehdorn und BER, Lasagne und Pferdefleisch, Amazon und Leiharbeiter, Benedikt und Franziskus, Steinbrück und italienische Clowns. Und, und, und Und wenn auch die Zinsen niedrig bleiben, Basel III voraussichtlich erst 2014 in Kraft treten wird: die Veränderung ist zum stetigen Begleiter geworden. Zudem werden im Zeitalter der Neuen Medien lieb gewonnene Annahmen immer wieder in Frage gestellt. Auch EUROPACE zeigt sich vielfältig und überrascht unsere Anwender regelmäßig mit neuen Features. Davon konnten sich die mehr als 250 Teilnehmer der 21. EUROPACE-Konferenz am 27. Februar überzeugen. Den neuen Motor (= neue Market Engine) haben wir erfolgreich und abschließend in EUROPACE eingebaut. Der Einbau erfolgte bei voller Fahrt und ohne Beeinträchtigungen für die Nutzer. Zugleich ist der neue Motor ausdrücklich dafür geschaffen, die Fortbewegungsmittel der Zukunft (= verschiedenste Frontends) bestmöglich zu unterstützen. Unser neues Frontend Baufi Smart kann nunmehr einer Vielzahl unserer Vertriebspartner dabei helfen, erfolgreicher noch Baufinanzierungen zu vertreiben und Finanzberater für sich zu gewinnen. Das neu vorgestellte Baufi Lead nutzt den gleichen Motor und bietet EUROPACE-Kunden eine moderne Leadantragsstrecke mit Echtkonditionen aus der Market Engine, die sehr einfach in den eigenen Webauftritt eingebunden werden kann. Über weitere Nutzungsmöglichkeiten unseres neuen Motors halten wir Sie informiert. unserer Referenten Antje Stender (Google) und Edgar K. Geffroy, die in ihren Vorträgen anschaulich belegten, wohin die Reise im Finanzdienstleistungsmarkt gehen kann. So ist der Anteil der Besitzer eines Smartphones bis Ende 2012 in Deutschland auf 23% gestiegen. Mittels Smartphone und Tablet immer und überall ins Internet gehen zu können, ist mittlerweile für viele Menschen selbstverständlich geworden und prägt einen ganz neuen Kundentypus. Der selbstbewusste, gut informierte Kunde bestimmt inzwischen die Art und Weise, wie erfolgreiche Kundengewinnung auszusehen hat. Dies zeigt Wirkung im Kaufverhalten. Sie kennen es vielleicht von sich selbst, wenn Sie im Elektronik-Fachmarkt über Ihr Handy noch eben die Preise im Web zum Vergleich heranziehen. Und auch bei Finanzprodukten ist der Vergleich von Angeboten (und Anbietern) im Internet ein übliches Vorgehen von Kunden. Der Preis und das Vertrauen entscheiden im direkten Vergleich. EUROPACE, als erster internetbasierter Marktplatz, wird auch dieser Entwicklung Rechnung tragen. Die von uns verwendeten neuen Technologien werden dies unterstützen und so hoffen wir, Sie auch auf der nächsten Konferenz am 28. August 2013 begeistern zu können. Haben Sie viel Freude bei der Lektüre des aktuellen EUROPACE Reports und eine weiterhin erfolgreiche Zeit bis zu unserem nächsten persönlichen Treffen. Herzlichst, Ihr Thilo Wiegand Dass wir alle gut beraten sind, uns an der Zukunft auszurichten, wussten alle Konferenzteilnehmer spätestens nach den Beiträgen Inhalt What would Google do? Seite 3 Impressionen der Konferenz Seite 19 In Verbindung bleiben Seite 14 Die EUROPACE-Ticker App Die digitale Revolution Seite 17 Das Evernet EPX Immobilienfinanzierung Seite 21 Zahlen und Fakten aus EUROPACE Die Partner von EUROPACE Seite 25 Ausgewählte Partner stellen sich vor 2

3 What would Google do welche Prinzipien des Internetkonzerns passen zu Finanzdienstleistern? von Caroline Scherr Was können Finanzdienstleister von Google lernen? Antje Stender, Industry Manager Financial Services bei Google Deutschland, nahm diese Fragestellung zum Ausgangspunkt ihres Vortrags auf der EUROPACE-Konferenz. Ihr ging es darum, dem Publikum die firmeninternen Regeln von Googles Innovationsmanagement transparent zu machen und darzustellen, welche Bestandteile des Google-Prinzips auf das Finanzdienstleistungsgeschäft übertragbar sind. Das mit Abstand wichtigste Ziel aller Entwicklungen und Unternehmungen des Online-Riesen ist die kundenzufriedenheit. Für uns ist es am allerwichtigsten, das, was wir entwickeln und was wir tun, vom Kunden angenommen wird und er es als Mehrwert für sich betrachtet, stellte Antje Stender gleich zu Beginn ihres Vortrags klar. Der Kunde ist also Googles wichtigstes Asset, denn die Konkurrenz ist nur einen Klick weit entfernt. Deshalb will Google so gut wie möglich herausfi nden, was seine Kunden möchten und vom Unternehmen erwarten, was auch für eine Bank und ihre Kunden empfehlenswert wäre. Antje Stender sieht die Finanzdienstleister in einem starken Wettbewerb um Neukunden, auch deshalb, weil das Neukundengeschäft in den letzten Jahren konstant zurückgegangen ist. Im Gegenzug wollen die Banken wachsen und Neukunden anwerben, was einen hohen Aufwand an Geld und Ressourcen erfordert. der Online-Auftritt der Banken wird immer wichtiger Der Online-Vertrieb von Finanzdienstleistern gewinnt laut Stender zunehmend an Bedeutung: Wir sind aktuell bei etwa 22 Prozent aller Finanzdienstleistungsprodukte, die online abgeschlossen werden. So nutzen ihre kunden das internet Die Mehrheit der Kunden recherchiert vor dem Abschluss eines Finanzproduktes online. Anteil am Neugeschäft, nach Recherche- und Abschlusskanal (in %) ROPO-Kunden Research online / Purchase online 10.8 Research online / Purchase offline 48.6 Research offline / Purchase offline 37.8 Research offline / Purchase online 2.7 Quelle: GfK, Google, DB Research, Google Confidential and Proprietary 7 3

4 Der Hauptanteil der Abschlüsse wird damit zwar weiter über die persönliche Beratung erwirtschaftet. Es geht aber nicht nur darum, wo der eigentliche Abschluss stattfindet. Sondern auch darum, wo die eigentliche Kaufentscheidung fällt. Sie findet heutzutage mehr und mehr im Internet statt, weiß Antje Stender. Bei Google wird dieses Phänomen ROPO -Effekt genannt, Research online, purchase offline. Die User informieren sich zunächst einmal gründlich online, bevor sie in eine Filiale gehen und ein Finanzprodukt abschließen. Wir sind aktuell bei etwa 22 Prozent aller Finanzdienstleistungsprodukte, die online abgeschlossen werden. Bereits 2010 hat Google in einer gemeinsamen Studie mit der Deutschen Bank festgestellt, dass knapp 50 Prozent aller Finanzdienstleistungen nach einer vorherigen Online-Recherche abgeschlossen wurden. Folglich ist der Online-Auftritt von Finanzdienstleistern schon heute ein wesentlicher Geschäftskanal. Gleichzeitig ist zu sehen, dass die Filialdichte in Deutschland abnimmt und die Nutzung von Online-Banking steigt. Die Kontaktpunkte und die Kommunikation mit Kunden verschieben sich also langsam, aber sicher in den Onlinebereich. Hinzu kommt, dass die Bankkunden nicht mehr ein Leben lang bei einem Anbieter bleiben. Ungefähr 30 bis 40 Prozent aller Kunden sind wechselbereit und wandern irgendwann ab, wenn ihnen ein besseres Angebot gemacht wird. Die Wechselwilligen zeichnen sich durch eine überdurchschnittliche Online-Mediennutzung aus. Wie meistert also ein Finanzdienstleister die ebenso wichtige wie schwierige Aufgabe, mit einem optimalen Onlineauftritt Bestandskunden zu halten und Neukunden hinzuzugewinnen? Analog zum Google-Prinzip sollte sich die Bank mithilfe einer Plattform präsentieren, wie zum Beispiel Google+, Googles eigenem Social-Media-Auftritt. Bei Google+ gibt es verschiedene Möglichkeiten, um sich zu präsentieren. Zunächst einmal könnte sich jeder Finanzdienstleister und jeder einzelne Vermittler auf einer solchen Plattform individuell präsentieren. Dieser Dschungel wäre mithilfe einer guten Suche zum Beispiel nach Produkten oder Regionen schnell durchschaubar. Gleichzeitig kann auf diesem Forum jede Art von Kontaktaufnahme angeboten werden. Wir empfehlen unseren Partnern immer: Wenn Sie die Möglichkeit haben, verschiedene Arten der Kontaktaufnahme anzubieten, dann tun Sie das, sagt Stender. Der Kunde bevorzugt es nämlich, wenn er sich einen eigenen Weg zur Bank auswählen kann. Gleichzeitig sollte es dem Kunden möglich sein, nach jeder Aktion sein Feedback abzugeben für andere Kunden, aber auch als Lerneffekt für das Unternehmen und Produkte zu vergleichen. Auch Empfehlungen sollten enthalten sein, wie zum Beispiel die Aussage beliebtestes Produkt, da viele Kunden auf die Entscheidungen der Masse vertrauen. Last, but not least, sollte eine Integration über möglichst viele mobile Endgeräte möglich sein, also auch über Smartphones und Tablets. Die Zukunft gehört dem mobilen Kunden Die Optimierung des Webauftritts für mobile Endgeräte ist ein weiterer wichtiger Teil eines optimalen Onlineauftritts. Tablets und Smartphones ermöglichen einen Online-Zugang in nahezu jeder Situation, der Kunde wird dementsprechend immer mobiler. Laut Google-Daten wurden Ende 2012 bereits 17 Prozent aller Suchanfragen zum Thema Baufinanzierung per Smartphone gestellt. Gerade in der Mittagspause, nach der Arbeit und am Wochenende werden Mobile Devices genutzt. Für die Zukunft rechnet Antje Stender damit, dass Online-Banking immer stärker über mobile Endgeräte abgewickelt werden wird. Studien haben sogar einen direkten Zusammenhang zwischen der Nutzung von Online- Banking und dem Verbreitungsgrad von Tablet-Computern festgestellt. Vielleicht wird es schon 2014 mehr Online-Zugriffe über mobile Endgeräte geben als über stationäre Geräte, in den USA geht der Trend bereits deutlich in diese Richtung. Bisher sind aber viele Onlineauftritte von Banken noch nicht für Smartphones und Tablets optimiert. Eine Bank nach dem Google-Prinzip würde dafür sorgen, dass der Kunde auf dem Smartphone problemlos alle Informationen erhält, die auch auf der Homepage zu finden sind. Zu einem idealen Onlineaufritt gehört außerdem, die unglaubliche Flut von Daten über die eigenen Kunden auszuwerten, die im Netz ermittelt werden können. Diese Daten geben ziemlich genaue Aussagen darüber, was der Kunde möchte und wie ihn die Unternehmen am besten erreichen. Google ist der Meinung, dass Finanzdienstleister umso besser im Wettbewerb bestehen können, je professioneller die Kundendaten ausgewertet und die Prozesse dahingehend angepasst werden. Allgemein gültig ist, dass Kunden inzwischen vermehrt Angebote vergleichen, bevor sie sie abschließen, besonders stark bei zinsbezogenen Produkten. Laut einer Studie von 2011 enthielten 23 Prozent aller Suchanfragen zum Begriff Kredit das Wort Vergleich. Diesem Trend folgt Google auf dem US-Markt seit circa eineinhalb Jahren mit seinem eigenen Produkt Google Compare, einem Vergleichsportal innerhalb der Suchergebnisleiste. Gute Trackingsysteme können darüber hinaus darstellen, wie verschiedene Online-Kanäle auf den Erfolg ihres Vertriebes einzahlen und dem Unternehmen einen Überblick verschaffen. Nicht ohne Grund also kursiert unter Webexperten der Satz Data is the new oil. Nicht zuletzt zählt im Netz eine hohe Geschwindigkeit. Es geht insbesondere darum, etwas möglichst schnell online zu bringen, stellt Antje Stender klar. Im Anschluss sollte dann so rasch wie möglich das Feedback und Webseitenverhalten der User ausgewertet und der Auftritt dementsprechend angepasst werden. Bei Google heißt diese erste Phase Betatest auch Google+ ist beispielsweise kein fertiges Produkt, sondern wird ständig Verbesserungen unterzogen. Kunden wollen eine Innovation so schnell wie möglich, dementsprechend sollten Unternehmen das Risiko eines Betatest eingehen und sich nicht zu sehr vor Misserfolgen fürchten. Wichtig ist natürlich, aus den gescheiterten Projekten zu lernen und nicht wieder die gleichen Fehler zu machen. 4

5 Entwicklung desktop vs. mobile Web User In wenigen Jahren ist mobiles Internet wichtigster Online-Zugangskanal. Quelle: Chip 7/11 Google Confidential and Proprietary 19 Google geht diesen Weg erneut selbst mit dem Project Glass und will ein in eine Brille integriertes mobiles Endgerät auf den Markt bringen. Google bleibt also seinem eigenen Firmenprinzip weiter treu und steht vor einem neuen großen Sprung ins Ungewisse. Zusammengefasst können folgende google-prinzipien auf die Bankenbranche übertragen werden: 1. der kunde ist unglaublich wertvoll. Seine Bedürfnisse sollen ernstgenommen werden, und er ist der leitfaden jeder innovation. 2. mobile Endgeräte verändern die mediennutzung der kunden. dieser Veränderung sollte schnellstmöglich begegnet werden. 3. das Feedback der kunden sollte genutzt werden, in verbaler und schriftlicher Form, aber auch aus den kundendaten, die aus dem Onlineauftritt herausgelesen werden können. 4. die messungen auf den eigenen Webseiten sollten zur konstanten Verbesserung der eigenen Prozesse eingesetzt werden. 5. nicht das beste und perfekteste konzept gewinnt, sondern die schnelle lernfähigkeit eines Unternehmens. AntJE StEndER industry manager / google germany Antje Stender absolvierte ein Doppelstudium in den USA und Hannover mit einem Bachelorabschluß in PR/ Kommunikation und dem Titel der Dipl.-Kauffrau mit Schwerpunkt in International Management. Nach Abstechern zu IP Deutschland (RTL Group) und dem Verlagsgeschäft bei Gruner & Jahr ist Frau Stender seit Oktober 2007 bei Google Germany in der Beratung der deutschen Finanzbranche tätig. Seit Dezember 2011 verantwortet sie als Industry Manager die Abteilung Loans & Mortgages im Banking Team und berät Banken und Finanzdienstleister im Bereich Onlinestrategie. 5

6 Die deutschen Wohnimmobilienmärkte profitieren von der Finanz- und Schuldenkrise Prof. Wiegard zeigt den Teilnehmern der 21. EUROPACE-Konferenz die aktuelle Entwicklung von Konjunktur, Schuldenkrise und Immobilienmärkten auf und wagt einen Ausblick von Ute Gombert Das OMT-Programm* der Europäischen Zentralbank zum Aufkauf von Staatsanleihen der Krisenländer bildet gemeinsam mit dem Europäischen Fiskalpakt und dem Europäischen Stabilitätsmechanismus den entscheidenden Grundstein zur Bewältigung der Schuldenkrise. Wenn dieser Dreiklang nicht funktioniert, dann fliegt uns das Ding um die Ohren, meint Prof. Wiegard. Denn das fiskalpolitische Instrumentarium sei weitgehend ausgereizt. Mit der Funktion der EZB als Feuerwehr sind einige Risiken verbunden: Neben der Gefahr des nachlassenden Reformeifers in den Krisenländern erhöht sich implizit die Haftung Deutschlands und anderer Länder der Währungsunion. Zudem bestehen durch das OMT-Programm mittel- bis langfristig Inflationsrisiken. Sie sind der Preis dafür, die Krise in den Griff zu bekommen. Gelingt die Operation, so kommt es nicht zur Kostenübernahme und Inflation. Kurzum: Das OMT-Programm ist besser als seine Alternativen. Denn das Platzen der Währungsunion wäre für Deutschland die teuerste Lösung. Immobilienmärkte, Konjunktur und Schuldenkrise Die deutschen Immobilienmärkte, vor allem die Wohnimmobilienmärkte, sind die Profiteure der Nachkrisenzeit und das wird auch so bleiben, stimmt Prof. Wiegard sein Publikum ein. Nach dem Ausbruch der Finanzkrise gingen die privaten Kapitalexporte zurück, Gelder wurden wieder in Deutschland investiert. Auch risikoaverse Investoren aus dem Ausland setzten plötzlich auf den deutschen Immobilienmarkt, der einst als langweilig geschmäht wurde. Die Zukunftsperspektive ist rosig, meint Prof. Wiegard. Denn die Hypothekenzinsen sind auf einem historischen Tiefststand und werden kurzfristig nur moderat ansteigen. Die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands ist gut. Trotz einer wirtschaftlichen Eintrübung in diesem Jahr wird das Land mit der zweitniedrigsten Arbeitslosenquote der Währungsunion auch in naher Zukunft Europas Konjunkturlokomotive sein. Beim Thema Schuldenkrise verlässt Prof. Wiegard die Prognosefähigkeit: Die Entwicklung der Schuldenkrise habe ich ursprünglich sehr positiv betrachtet. Nach Draghis Ankündigung des EZB- Aufkaufprogramms von Euro-Staatsanleihen beruhigten sich die Finanzmärkte. Die jüngste Wahl in Italien, die keine stabile Regierung hervorbrachte und zu anziehenden Risikoprämien führte, zeigt nun wie fragil die Situation wirklich ist. Die Krise wird noch einige Zeit anhalten. Prof. Wiegard auf der 21. EUROPACE-Konferenz Die Drohung mit der Atomwaffe Durch die Aufsetzung des OMT-Programms erstarkte zunächst wieder das Vertrauen in den Euro, die Risikoprämien auf Staatsanleihen der europäischen Krisenstaaten sanken und ausländische Investoren kehrten zurück, da die EZB mit ihrem unbegrenzten Waffenarsenal dahintersteht. Man muss mit der Atomwaffe 6

7 drohen, um den Gegner zu beeindrucken, charakterisiert Prof. Wiegard die Situation. Die EZB musste bisher noch gar nicht im Rahmen des OMT-Programms intervenieren. Die EZB hat noch keinen Euro aufgewendet, um Staatsanleihen der Peripherieländer im Rahmen des OMT-Programms zu kaufen. Die EZB darf nur Staatsanleihen von Ländern aufkaufen, die sich dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und dem Fiskalpakt European Financial Stability Facility (EFSF) unterziehen. Insofern gibt es Geld nur gegen Reformen. Chancen und Risiken des Euro-Rettungsprogramms Das Instrumentarium aus OMT, ESM und EFSF bietet die Chance, Europas Schuldenkrise in den Griff zu bekommen. Haushaltskonsolidierung und Strukturreformen in den Krisenländern sind hierfür notwendig. Die Maßnahmen beinhalten allerdings einige Risiken: Wenn das Geld ausgezahlt ist, könnte der Reformeifer nachlassen. Zudem lassen sich einige politische Risiken kaum kontrollieren. Für Griechenland zeichnet sich ein zweiter Schuldenschnitt zu Lasten der Steuerzahler ab, Spanien leidet unter der Wirtschaftskrise und einer Korruptionsaffäre, in Italien ist die Fortsetzung des Reformkurses ungewiss und auch Zypern ist mit seinem maroden Bankensystem ein potenzieller Unruheherd. Für Deutschland steigen infolge des OMT-Programms die bereits erheblichen Haftungsrisiken weiter an. Für die nächsten zwei, drei Jahre ist die Inflationsgefahr nicht real, meint Prof. Wiegard. Gleichwohl könne man dies langfristig nicht ausschließen. Trotz dieser Risiken ist das OMT-Programm besser als sämtliche Alternativen, ist sich Prof. Wiegard sicher. Das sei der Preis dafür, dass die Währungsunion mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit fortbestehen werde. Welche Alternativen gibt es zum OMT-Programm? Zum einen könnte die EZB nicht intervenieren. Dann müsste die Politik Geld in die Hand nehmen etwa indem der Europäische Stabilitätsmechanismus eine Banklizenz bekäme oder indem er von einem effektiven Ausleihvolumen von 500 Mrd. Euro aufgestockt würde auf zwei oder drei Billionen Euro. Das ist für mich eine Horrorvision, so Prof. Wiegard. Irgendjemand muss sich die Hände schmutzig machen. Die Frage ist, wer sie schneller wieder sauber bekommt. Wenn das OMT-Programm, der Europäische Stabilitätsmechanismus und der Europäische Fiskalpakt nicht funktionieren, fliegt uns das Ding um die Ohren. Trotz der Gemengelage sieht Prof. Wiegard Anlass zu verhaltenem Optimismus Eine weitere Möglichkeit ist, dass weder EZB noch Politik intervenieren. Prof Wiegard kommentiert: Das Risiko, dass die Eurozone auseinanderfliegt wäre für Deutschland die teuerste Lösung. Die neue D-Mark würde vermutlich in einer Größenordnung von 20 bis 30 Prozent deutlich aufwerten und die deutschen Exporte verteuern. Darüber hinaus käme es zu einem erheblichen Vermögensverlust oder zu einem Ausfall des deutschen Auslandsvermögens. Deutschland hat fast 700 Mrd. Euro Nettoforderungen im Rahmen des Target-2-Systems**. Wenn die Währungsunion platzt und es keine EZB mehr gibt, von wem könnte man dann die Nettoforderungen von fast 700 Mrd. Euro eintreiben? Hohe Beträge müssten abgeschrieben werden. Daher wäre es für Deutschland gut, wenn die Währungsunion Bestand hat. Eine dritte Alternative wären Eurobonds. Sie verstoßen jedoch gegen Artikel 125 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und vermutlich auch gegen das Grundgesetz. Das Feuer am Europäischen Haus muss gelöscht werden, hält Prof. Wiegard fest. Und die beste Feuerwehr ist die EZB über das OMT-Programm in Kombination mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus. Die Politik könne nur langfristig die Rahmenbedingungen schaffen, die EZB hingegen könne kurzfristig das Feuer löschen. Ist alles wieder gut, wenn die Schuldenkrise vorüber ist? Selbst wenn die Schuldenkrise gelöst ist, wird die Währungsunion ihr strukturelles Problem nicht los: Die Wettbewerbsfähigkeit zwischen den EU-Ländern divergiert erheblich. Wie soll eine gemeinsame Währung funktionieren, wenn die Wettbewerbsfähigkeit auseinander driftet? Da kein homogener Währungsraum vorliege, müssten die Überschussländer laut Prof. Wiegard durch die Stärkung der Inlandsinvestitionen zum Abbau des Ungleichgewichts der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. Die Defizitländer müssten hingegen real effektiv abwerten, indem sie durch Strukturreformen und reduzierte Lohnstückkosten wieder wettbewerbsfähiger würden. Eine Art europäischer Finanzausgleich als Alternative sei keine Lösung, so Prof. Wiegard, da es die unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeit der Euroländer nicht aufhebe. Auf Deutschland kämen in diesem Fall Kosten in zwei- oder gar dreistelliger Milliardenhöhe zu. Trotz der Gemengelage sieht Prof. Wiegard Anlass zu verhaltenem Optimismus, dass die Schuldenkrise in den nächsten Jahren abklingen werde. Dann könne sich die deutsche Politik wieder nationalen Problemen wie der Reform der Steuerpolitik widmen. * Outright Monetary Transactions ** Zahlungsverkehrssystem der Zentralbanken des Eurosystems für die Abwicklung nationaler und grenzüberschreitender Transaktionen 7

8 Erfolgsfaktoren im Finanzvertrieb vom Umgang mit Kunden und Geschäftspartnern von Michaela Reimann Fünf Impulsvorträge vertraulich, kreativ und inspirierend von unterschiedlichen EUROPACE-Partnern, zeigten ganz verschiedene Sichten auf den und erfolgsversprechende Wege im Finanzvertrieb. Wir bedanken uns bei den Vortragenden für die gewährten Einblicke und den persönlichen Beitrag! Geschäftsmodell und Erfolgsfaktoren von Dr. Klein Das Erfolgsgeheimnis des Privatkundenbereichs von Dr. Klein liegt im und. Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG, begründet das starke Wachstum seines Unternehmens mit der optimalen Mischung verschiedener Faktoren zur Kundengewinnung und Beratung. Online und Offline So trifft ein wesentlicher Teil der Kunden erstmals online auf Dr. Klein. Entweder über die hauseigene Webseite oder über viele weitere Seiten wie Vergleich.de. Rund 90 Prozent der Kunden kommen über Google auf diese Webseiten haben wir rund 8 Mio. Euro an Google bezahlt, um Kunden auf unsere Seiten zu führen, sagt Stephan Gawarecki. Nachdem Kunden online ihr Interesse an einem Finanzprodukt zeigen, können sie einfache Produkte auch online abschließen. Bei beratungsintensiven Produkten bietet Dr. Klein die persönliche Beratung vor Ort an. Diese Mischung aus online und offline, ermöglicht die flexible Beratung, die auf den Kundenwunsch und die Komplexität des Produktes optimal abgestimmt ist. Zentral und Dezentral Die Franchisepartner erhalten von Dr. Klein Kundenanfragen aus ihrer Region. Im Leadgeschäft besteht die größte Herausforderung darin, das Gleichgewicht von Menge und regionaler Nachfrage zu organisieren. Leads genau in der gewünschten Stückzahl im spezifischen Gebiet, wo die Nachfrage herrscht zu generieren, gelingt nicht, verdeutlicht Stephan Gawarecki. Deshalb benötigt man einen Überlauf, der eben dieses Gleichgewicht herstellen kann. Dafür hat Dr. Klein zentrale Niederlassungen in Lübeck und mittlerweile auch in anderen Zentren, die dies garantieren haben wir rund 8 Mio. Euro an Google bezahlt, um Kunden auf unsere Seiten zu führen. Allfinanzanbieter und Spezialist Dr. Klein bietet seinen Kunden das gesamte Spektrum der Finanzprodukte an. Aber sind wir deshalb kein Spezialist? fragt Stephan Gawarecki. Wenn man sich die Aufteilung der rund 750 Berater ansieht, zeigt sich, dass 60 Prozent davon als Baufinanzierungsspezialisten und 40 Prozent als Versicherungs- und Vorsorgespezialisten tätig sind. Wir glauben nicht, dass ein Berater heute zu allen Finanzprodukten qualitativ hochwertig beraten kann, sagt Stephan Gawarecki und begründet damit das dritte und : ein Allfinanzproduktangebot und Spezialisten als Berater. Vier Säulen des Erfolges der Fonds Finanz Fonds Finanz ist, wie Stefan Kennerknecht, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH, sagt Großhändler im Finanzdienstleistungsbereich. Mittlerweile verbindet der Pool etwa Makler mit rund 500 Produktanbietern. Bei der Gründung der GmbH im Jahr 2006 gab es die Vision, größter Maklerpool des Landes zu werden vier Jahre später hatte die Mannschaft diese Vision umgesetzt. Heute macht das Unternehmen über 100 Mio. Euro Umsatz und beschäftig 180 Mitarbeiter. Im Bereich der Kranken-, Lebens- und Sachversicherungen sei Fonds Finanz die Nummer 1 in Deutschland. Doch reicht das aus?, fragt Stefan Kennerknecht. Im Baufinanzierungsbereich habe man noch einen Randstatus dies zu verändern sei der Grund seines Besuches auf der EUROPACE-Konferenz. Diese Haltung des Innovierens ist eine der vier Säulen, auf denen der Erfolg der Fonds Finanz basiert. Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. KG Lautsprecher der Nation und Ansporn durch Freiwilligkeit Eine elementare Säule eines jeden Unternehmens ist der Kunde. Stefan Kennerknecht betont die Bedeutung, die Pressearbeit und Marketing am heutigen Geschäftserfolg haben. Über Facebook, 8

9 drei eigene Messen, Roadshows und Online-Schulungen richtet sich die Fonds Finanz kontinuierlich und laut an alle Makler im Markt. Alle Services des Pools sind für Makler kostenlos. Das alleine macht den Makler noch nicht zufrieden, es ist jedoch eine Basisleistung, die Vertrauen bildet. Sorgen Sie für Kunden und dafür, dass diese keine Widerstände bei der Zusammenarbeit mit Ihnen haben. Und dann bringen Sie eine Top-Leistung und begeistern Sie. Dann halten Ihnen Ihre Kunden die Treue. Systemisches Vordenken und Planen für bessere Vertriebsergebnisse Andreas Houf, Prokurist und Leiter Vertriebsunterstützung für freie Vertriebe bei der Signal Iduna Gruppe ist sich sicher: Niemand plant zu scheitern, die meisten aber scheitern, weil sie nicht planen. Sein Ansatz für Erfolg ist systemischer Natur. Andreas Houf, Prokurist und Leiter Vertriebsunterstützung bei der Signal Iduna Gruppe Stefan Kennerknecht, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH Die Barriere vor der Zusammenarbeit wird damit abgebaut. Zufriedenheitsumfragen, bei denen klar wird, was der Kunde braucht, helfen, diese Barrieren zusätzlich abzubauen. Warum arbeiten Makler überhaupt mit Pools zusammen, sie könnten sich ja auch direkt an die Produktanbieter wenden. Stefan Kennerknecht ist sich sicher: Der Grund liegt in der einfachen, schnellen und guten Abwicklung. Gute Leistungen und Begeisterung Neben der Basisleistung braucht ein Pool aber noch mehr, um seine Makler zu halten. Fonds Finanz steht in ständigem Kontakt, interagiert mit den Kunden über den gesamten Abwicklungsprozess hinweg und ist für diese immer erreichbar. Kompetente Beratung und Schulungen spielen eine ebenso wichtige Rolle wie die tägliche Abrechnung oder eine saubere Bestandsübertragung. Um Kunden langfristig zu halten, muss man sie immer wieder überraschen und begeistern. Fonds Finanz gelang dies zum Beispiel damit, dass man hier jetzt über das ipad Versicherungen abschließen kann. All diese Innovationen muss man aber auch wieder über Lautsprecher an die Vermittlerschaft herantragen, um erfolgreich zu sein. Stefan Kennerknecht fasst zusammen: Sorgen Sie für Kunden und dafür, dass diese keine Widerstände bei der Zusammenarbeit mit Ihnen haben. Und dann bringen Sie eine Top-Leistung und begeistern Sie. Dann halten Ihnen Ihre Kunden die Treue. Dieses Modell funktioniert jedoch nur, solange die Begeisterung anhält und das braucht ständige Neuerung. Gedanken steuern das Handeln Das Ganze im Blick zu haben, bedeutet für ihn, bei der Vision anzusetzen. Denn Visionen sind die Grundlage für Handeln. Sie führen zu Zielen, zu vorgestellten und angestrebten Endzuständen. Wenn ich mir etwas nicht vorstellen kann, dann kann ich das auch nicht umsetzen, sagt Andreas Houf. Denn jede Handlung entsteht zwei Mal. Das erste Mal in der Vorstellung und das zweite Mal bei der tatsächlichen Ausführung. So gehen viele Sportler ihre Wettkämpfe vorab mental durch. Skifahrer fahren vor dem eigentlichen Rennen die Strecke in Gedanken. Wenn der Skifahrer aber schon mental durch Nebel fährt, wird er langsamer oder gar nicht am Ziel ankommen. Wie oft haben wir Mitarbeiter, die sich Dinge noch nicht vorstellen können und diese deshalb nicht wie gewünscht umsetzen?, fragt Andreas Houf. Niemand plant zu scheitern, die meisten aber scheitern, weil sie nicht planen Klare Ziele Um die Vordenkqualität zu erhöhen, müssen verschwommene Ziele klar definiert werden. Sie müssen messbar, schriftlich und terminiert sein. Zudem sollten keine Zielkonflikte bestehen, zum Beispiel zwischen dem Projektumfang und verfügbaren Ressourcen. Ziel der Vertriebsunterstützung ist es, Produkteinführungen im Vertrieb zu verbessern. Deshalb begleitet Andreas Houf die Vertriebsmitarbeiter über den gesamten Vertriebsprozess hinweg. Neue Produkte werden zuerst in Einführungstrainings mit der Möglichkeit zu Feedback vorgestellt. Darauf folgen Vertiefungstrainings vor Ort. Auch Einzelcoachings stehen im Angebot, wenn die Vorstellungskraft durch die vorangegangenen Maßnahmen nicht genügend angeschoben wurde. Für eine gute Umsetzung ist es wichtig, vor Ort zu sein. Nur so hat man den gesamten Regelkreis im Überblick und kann individuell optimieren, berichtet Andreas Houf aus seiner Erfahrung. Da der Weg aber nie ganz gerade verlaufe, sei die Definition von Meilensteinen elementar. Dazu nutzen Herr Houf und seine Mann- 9

10 schaft einen sogenannten Ziel-Weg-Plan (ZWP). In diesem Formular sind die Ziele, die Maßnahmen und die Meilensteine klar erfasst eine Planung, die Halt gibt und den Weg zum Erfolg ebnet. Transparenz erfordert Gleichbehandlung Als reine Onlinebank arbeitet die netbank überwiegend mit Vermittlern und bleibt deshalb bei vielen unbekannt. Die Strategien, um in der Welt des Internets als Bank erfolgreich zu sein, tragen alle der Tatsache zunehmender Transparenz Rechnung. Für Peer Teske, Vorstand Marketing & Vertrieb der netbank AG, entsteht daraus ein Spannungsfeld zwischen Kunden, Vermittlern und der Onlinebank. Der Kunde möchte ein günstiges Produkt von einem Anbieter, dem er vertraut. Zudem soll der Abschluss einfach und schnell von statten gehen, am besten im persönlichen Gespräch, sagt Peer Teske. Vermittler wollen ebenfalls schnelle und einfache Prozesse. Zudem wünschen sie sich garantierte Abschlüsse sowie hohe Provisionen und fordern Kundenschutz. Wir als Onlinebank wollen standardisiertes Geschäft, das idealerweise ohne Medienbruch also nur online bei uns ankommt und abgeschlossen wird. Zudem möchten wir profitabel arbeiten und Chancen für Cross-Selling nutzten. ZEIT + GEWINN: Veränderungen sind Chancen Thomas Schulz, Leiter Geschäftskundenbetreuung ZEIT + GEWINN Immobilienfinanzierung GmbH, nutzt für seinen Erfolg den Leitsatz von Goethe: Es genügt nicht zu wollen. Ich muss es auch tun! Als Unternehmen kann man sich den Trends der Zeit verwehren oder sie nutzen und von ihnen profitieren. ZEIT + GEWINN besetzt mit ihrem Geschäftsmodell eine Marktlücke, die sich durch die Digitalisierung aufgetan hat. In der bisherigen Welt mussten Kunden nach dem Abschluss der Finanzierung alle Aufgaben bis zur letzten Auszahlung, selbst übernehmen. Die Konsequenz waren Stress und das Gefühl, alleine gelassen zu werden. Denn nachdem der Produktanbieter die Kreditzusage gegeben hat, erhält der Kunde einen Brief mit den Auszahlungsvoraussetzungen. Diese sind für den Kunden meist unverständlich, da sie aus reinem Fachvokabular bestehen. Daraus ergeben sich Konfliktpotentiale auf beiden Seiten. Der Prozess begeistert nicht wirklich und führt manchmal auch zu emotionalen Belastungen für die Beteiligten. Es genügt nicht zu wollen. Ich muss es auch tun! Der Kunde möchte ein günstiges Produkt von einem Anbieter, dem er vertraut. Konsequenzen einer Onlinestrategie Die Vertriebsstrategie zielt auf vier Onlinekanäle ab, wobei der Hauptkanal die Vermittler sind. Dies ist auch der einzige Bereich, in dem die netbank neben dem Onlinegeschäft über Partnerbetriebe auch offline arbeitet. Zudem gewinnt die Bank Kunden über Medienkanäle wie Affiliate-Netzwerke oder Anzeigen bei Google und über das Empfehlungsmarketing. Aber auch das Grundrauschen, das wir über kostenlose Suchmaschinenoptimierung und Facebook oder Kampagnen erreichen, ist nicht zu unterschätzen, sagt Peer Teske. All diese Vertriebskanäle im Internet bieten Kunden und Vermittlern höchste Transparenz, mit klaren Auswirkungen auf das Verhalten der Bank. Variationen der Vertriebsprovisionen sind ebenso unmöglich, wie die nach Kanal differenzierte Kundenkondition. Auch Exklusivprodukte sind höchstens möglich, wenn sie als andere Produkte daher kommen als die Originalprodukte der netbank, erläutert Peer Teske. Auch die Risikosteuerung nach Vertriebskanal ist nicht umsetzbar, da alle Produkte über dieselbe Scorecard laufen. Das Ergebnis des größten gemeinsamen Nenners zwischen Vertrieb, Kunde und der Onlinebank bedeutet für die Bank: Gleichbehandlung sowohl der Vermittler als auch der Kunden. Peer Teske, Vorstand Marketing & Vertrieb der netbank AG Nielsen-Studie und die Kundenzufriedenheit 2011 ermittelte die Nielsen Studie, dass Kunden ihre Zufriedenheit und Begeisterung vor allem mit der eigenen Familie, Freunden und Ihrem weiteren sozialen Umfeld teilen. Das Ziel, den Kunden durch Dienstleistung zu begeistern, hat ZEIT + GEWINN dazu veranlasst, Beratungsprozesse und deren Ergebnisse zu digitalisieren sagt Thomas Schulz. Durch systematisches Messen dieser Ergebnisse kann die Zufriedenheit und Begeisterung gesteigert werden. Schnittstelle als Lösung ZEIT + GEWINN übernimmt das Auszahlungsmanagement als Schnittstelle zwischen den Kreditgebern, den Beratern und den Kunden. Dabei haben alle Beteiligten jederzeit Zugriff auf ein Onlinetool, das jeden Schritt dokumentiert. Das Auszahlungsmanagement sorgt dafür, dass alle Informationen Thomas Schulz, Leiter Geschäftszur erforderlichen Zeit bei allen Beteiligten ankommen. Immobilienfinanzierung GmbH kundenbetreuung ZEIT + GEWINN Dies gibt dem Kunden einen Überblick über den Gesamtverlauf der Auszahlungen und entlastet sowohl den Kunden, den Berater auch die Bank von überflüssigem Papierkram. ZEIT + GEWINN nutzt die Digitalisierung, um Kunden, Beratern und der Bank Zeit und Nerven zu sparen. Gleichzeitig geben sie allen Beteiligten Übersichtlichkeit, rechtzeitige Abwicklung der Aufgaben und am wichtigsten für den Erfolg Zufriedenheit + Begeisterung! Innovations- Oscar für ZEIT + GEWINN ZEIT + GEWINN hat den Innovationspreis beim CRM Best Practice Award 2012 erhalten eine Auszeichnung für besonders kundenfreundliche Immobilienfinanzierungen. 10

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family

CASE STUDY. Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family CASE STUDY Wie Online-Werbung den Filialumsatz steigert die ROPO-Effekte im Multichannel-Konzept von Ernsting s family Eine Case Study von bluesummit und Ernsting`s family Wie Online-Werbung den Filialumsatz

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch

Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung. Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Gemeinsam in die Zukunft: Die ING-DiBa als Partnerbank im Geschäftsbereich Baufinanzierung Andreas G. Pflegshoerl & Stefan Keitsch Die ING-DiBa heute: Eine Bank drei Standorte Frankfurt Vorstand, Marketing,

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision

ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision ONLINE MARKETING SOLUTIONS AG marketing meets vision WAS UNS AUSMACHT Einer der führenden deutschen Anbieter im Bereich Online-Marketing Messbare Methoden und transparente Online-Dienstleistungen Erfahrung

Mehr

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache

Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Tagesseminare Edgar K. Geffroy Internet ist Chefsache Ohne Vorkenntnisse erfolgreich ins Online-Business starten! Sofortumsatz im Internet mit dem digitalen Kunden Das Internet verändert grundlegend die

Mehr

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert

Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Perfect Match für den Mittelstand: Wie Interflex seinen Webauftritt mit AEM optimiert Hans-Peter Eckstein Manager Marketing Communications Interflex GmbH & Co. KG Martin Brösamle Leiter Vertrieb & Marketing

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig

Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig News Marketing Player Mobil Payment Logistik & Fulfillment Nicht viele, sondern relevante Informationen sind wichtig Gepostet in News 4 Tagen alt Geschrieben von Manuel Stenger Keine Kommentare Eines der

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Effektiv Sales Leads generieren mit Video

Effektiv Sales Leads generieren mit Video Effektiv Sales Leads generieren mit Video...mit internen Ressourcen und online Präsentationen Reto Huber VidMa Video Marketing MAI 2012 B2B Marketing wurde in den letzten Jahren immer effektiver wenn es

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche

Deutschlands Bewertungsportal für die Fitnessbranche Informationsleitfaden für Fitnessstudio-Betreiber Jetzt mit allen wichtigen Informationen zur neuen Studio-Aktion zum FitnessPass! FitnessPass Deutschlandweit kostenlos trainieren! Deutschlands Bewertungsportal

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

WAS IST LEAD CAPTURE?

WAS IST LEAD CAPTURE? Marketing im Internet kann manchmal wie eine unmögliche Aufgabe aussehen. E-Mail Marketing ist ein relativ einfacher und unglaublich effektiver Weg; der Direct Marketing Association zufolge, hat jeder

Mehr

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt

Google Werbung, die sofort wirkt. Werden Sie gefunden! Timo Heinrich - t.heinrich@online-werbung.de. Google Werbung, die sofort wirkt Werden Sie gefunden! - Wichtige Zahlen & Fakten 40 Jahre jung 2 Kinder 1 Frau 15 Jahre autodidaktischer Onliner 5 Jahre Google AdWords Professional service & media online-werbung GmbH 2 Worum geht es?

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund

Whitepaper PIM 360 - Kapitel 3 How PIM pimps Social Commerce. Von Michael Fieg, Christian Farra & Benjamin Rund Twitter, Facebook & Co sind in aller Munde. Von Non-sense bis Mega-Hype liegen die Meinungen weit auseinander, welche Bedeutung die Microblogging-Dienste im E-Commerce und Multi-Channel Handel haben. Bereits

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Online-Services. Sichtbar im Web.

Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services. Sichtbar im Web. Online-Services Sichtbar im Web. Website im Responsive Design 3 Mobile Website 4 Suchmaschinenwerbung 5 Suchmaschinenoptimierung 6 Google+ Local / Google Places 7 Firmen-Video

Mehr

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel

Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Amazon Kindle Fire Das trojanische Pferd für den Handel Flash Insight For public release Amazon als Produktsuchmaschine Amazons Vormarsch 18% 30% 24% 13% Aktuell macht Amazon besonders durch den Shitstorm

Mehr

Praktikables Online-Marketing

Praktikables Online-Marketing Einführung ins Onlinemarketing Zusammenarbeit mit IHK Cottbus und ebusiness-lotse Südbrandenburg 07.10.2014 Einst lebten wir auf dem Land, dann in Städten und von jetzt an im Netz. Mark Zuckerberg im Film.

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung

Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung Content als tragende Säule Ihres Onlineauftritts Suchmaschinenoptimierung wird zum Tagesgeschäft in der Marketingabteilung content.de AG Dr. Arne-Christian Sigge Agenda Warum? Wo? Wie? Wie (nicht)? Was

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Dein perfektes Social Media Business

Dein perfektes Social Media Business Dein perfektes Social Media Business Google+ effektiv nutzen Informationen zum Modul Du hast eine Frage? Dann kontaktiere uns einfach: Tel.: 034327 678225 E-Mail: support@yoursocialmediabusiness.de Impressum

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Marketing Abteilung

Mehr

MOBILE. Seit 10 Jahren

MOBILE. Seit 10 Jahren MOBILE Seit 10 Jahren 1 Morgan Stanley: Mobile will be bigger than Desktop in 2014 Global Mobile vs. Desktop Internet User Projection,2001 2015E UNTERNEHMEN FRAGEN SICH Sind die neuen mobilen Endgeräte

Mehr

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter.

Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook und Twitter. ZUSAMMENFASSUNG DES WEBINARES SOCIAL SEO Markus Hartlieb Social SEO Allgemein Unter Social SEO versteht man die klassische Suchmaschinenoptimierung mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Crossmedia-Marketing

Crossmedia-Marketing Crossmedia-Marketing Alle Disziplinen vereint! Verbundwerbung Print to Online and Mobile Beilagenmarketing Blog-Marketing SEM, SEO, SMO E-Mail-Marketing Web-Entwicklung Web-Analyse Beratung Konzeption

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige

Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Alexander Artopé und smava: Zwei Kompetenzführer für soziale Kredite (nicht nur) für Selbständige Name: Alexander Artopé Funktion: Geschäftsführer Organisation: smava Kurzeinführung zum Thema im Rahmen

Mehr

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND

Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND Spotlight - KABEL DEUTSCHLAND GIEDRE ALEKNONYTE Kabel Deutschland (KD), der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland, stellt seinen Kunden digitale, HD- und analoge TV-, Pay- TV- und DVR-Angebote, Video-on-Demand,

Mehr

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK

SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK SUCHMASCHINENOPTIMIERUNG AUF DEN ERSTEN BLICK Eine Optimierung für Suchmaschinen trägt zu einer wesentlichen Verbesserung der Sichtbarkeit und Bekanntheit Ihres Unternehmens bei. Steigern Sie die Besucherzahlen

Mehr

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten

First Steps. Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten Online Medienbeobachtung so einfach wie E-Mails verwalten First Steps Dieses Dokument unterstützt SIe bei der Grundeinstellungen und ermöglicht Ihnen dadurch den schnellen Einstieg Inhalt: 1. Willkommen

Mehr

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

SEO 2015. Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! 1 Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? 2 Don t

Mehr

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen!

Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! SEO 2015 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen! Was man verkaufen kann, muss irgendwie auch gehen! Was man verkaufen kann, wird verkauft. Was interessiert es mich, ob es auch funktioniert? Don t Do

Mehr

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH

Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing. Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Willkommen Erfolgreich im Internet durch strategisches Online-Marketing Stephan Winter (MSc) Google Qualified Individual LEONEX Internet GmbH Übersicht Einleitung Das Einmaleins der Markenkommunikation

Mehr

Internet-Ratgeber 2015. Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015?

Internet-Ratgeber 2015. Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015? Internet-Ratgeber 2015 Web-Facts: Aktuelle Zahlen aus dem Web! Kostenloser Web-Check: Ist Ihre Webseite fit für 2015? 30 % Ihrer Neukunden suchen Sie im Internet Dies Zahl ist erstaunlich. Über 830.000

Mehr

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen

Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen Amazon Gesponserte Produkte vs. Amazon Produktanzeigen.................................................................................... 2 Amazon

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben

Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops für Lebensmittel das neue Google-Update verkraftet haben MEDIENINFORMATION Zwei Wochen Mobilegeddon : Wie die beliebtesten Online-Shops das neue Google-Update verkraftet haben Searchmetrics untersuchte Mobile SEO und Desktop SEO für die zehn beliebtesten Lebensmittelshops:

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing

Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland. Cloud Computing Lutz Kohler Enterprise Industry Leader Google Deutschland Cloud Computing Die erste Aufgabe der Google Cloud war... Google.com...in Sekundenbruchteilen Suchergebnisse zu liefern...und das 24x7 rund um

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann.

Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Pinterest Facts & Figures Pinterest ist das neue Bilder-basierte Social Media Netzwerk, mit dem man seine Interessen mit anderen teilen kann. Quelle: http://techcrunch.com/2012/02/07/pinterest-monthly-uniques/

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support.

Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mehr als eine App. Maßgefertigte Mobile Marketing Solutions. Individuelle Apps für den Einsatz am POS. Kassenintegriert und mit ibeacon-support. Mobile Marketing Solutions. Innovative Werkzeuge für den

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

Online-Marketing mit Google

Online-Marketing mit Google Online-Marketing mit Google Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/5 Warum Google? Wer heute über Suchmaschinen spricht, meint Google. Mit einem

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

MAKLERLEITFADEN - WIE ARBEITE ICH ERFOLGREICH MIT LEADS. Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads?

MAKLERLEITFADEN - WIE ARBEITE ICH ERFOLGREICH MIT LEADS. Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads? Maklerleitfaden Wie arbeite ich erfolgreich mit Leads? Ihre Vorteile: Statt viel Zeit und Geld in Neukundenakquise zu investieren, profitieren Sie von der Eigeninitiative des Internetnutzers, der bereits

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011

E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice. Namics. Dr. Tim Dührkoop. Partner. 15. März 2011 Was macht der Leader? 3/16/11 2 E-Commerce-Konferenz. Internet Briefing. B2B. Best Practice.

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Suchmaschinen, Soziale Netzwerke & Co. Müssen wir twittern, um unsere Kunden zu halten? Dr. Christoph Kexel Hochschule accadis Du Pont-Str. 4 61352 Bad Homburg vor der

Mehr

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013

Leistungsspektrum. von SEOSEMbra.de 08.10.2013 Leistungsspektrum von 08.10.2013 Zum Bahnhof 51a Butzbach, Hessen 35510 Telefon: +49 (0) 6033 97 56 717 E- Mail: info@seosembra.de Web: http://www.seosembra.de 1 Schwerpunkte Damit eine Webseite mit den

Mehr

Social Media Tourismus (IST)

Social Media Tourismus (IST) Leseprobe Social Media Tourismus (IST) Studienheft Chancen und Risiken des Web 2.0 Autor Odette Landmeier Odette Landmeier ist Dipl.-Kauffrau [FH] und absolvierte zudem noch den Masterstudiengang Management

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr