p r o A L P H A C R M Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "p r o A L P H A C R M Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand"

Transkript

1 p r o A L P H A C R M Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand

2 ! Inhalt: CRM Integrierte Funktionen statt Modul CRM ohne IT-Spezialistenkenntnisse kontakt stehenden Mitarbeitern zugänglich gemacht werden. Nur eine integrierte Lösung ohne Schnitt stel - len erlaubt den tiefen Zugriff auf alle Geschäfts vor - fälle bis auf den letzten Beleg und schnelle Aussagen auf Basis aktueller Da ten. Den Vertrieb besser managen Neue Kundenmärkte erschließen CRM die Pflege der Kundenbeziehungen ist eine Aufgabe, die sachgerecht, aufbereitete Informa ti onen verlangt und nicht nur eine neue Soft ware. Kundenservice auf neuem Niveau Agieren statt rea gie ren Kundenverhalten richtig einschätzen Alle CRM-Funktionen sind integrier te Bestandteile der ERP-Lösung proalpha Keine Wartung von Schnittstellen Keine Datenredundanz Service nutzt proalpha CRM ohne IT-Spezialistenkenntnisse Integration statt Flickschusterei CRM Integrierte Funktionen statt Modul Produkte und Dienstleistungen werden ähnlicher und damit schwinden die Differen zie rungs möglichkeiten gegenüber Wettbewerbern. Umso notwendiger ist es, Qualität und Effizienz der Kunden gewinnung und -betreuung zu verbessern. Hilfe versprechen spezielle CRM-Systeme, die Kun - dendaten und Vorgänge verwalten sollen. Custo mer Relationship Management ist jedoch mehr als eine Software zur Speicherung von Kun den kon tak ten. CRM, wie proalpha es versteht, ist die Zu sam menfassung aller Funktio nalitäten rund um die Kun denbetreuung innerhalb der unternehmensweiten Informations verar - beitung ohne logische oder technische Schnittstellen. Ziel ist es, die Profitabilität im gesamten Vertrieb und Service nachhaltig zu steigern. Im ERP-System sind üblicherweise alle Fakten und Daten, die mit Kunden in Zusammenhang gebracht werden können, bereits vorhanden. Von der Entwick - lung der Auftragsvolumina jedes Kunden über bevorzugte Produktgruppen bis zu dessen Zahlungs moral sind alle Fakten auf dem Tisch. Das im Unternehmen an verschiedenen Stellen vorhandene Wissen muss transparent den im Kunden - Vor allem im Mittelstand vereinen Mitarbeiter nur selten Marketing- und vertiefte IT-Kenntnisse. Hier sind zumeist Praktiker am Werk, die ihre Produkte, Kunden und Märkte kennen. Notwendige Eigen schaft des CRM-Systems ist deshalb eine einfache, möglichst intuitive Bedienung. Allein die Tatsache, dass CRM- Funktionen ein integraler Be stand teil in proalpha sind und dementsprechend unter der gewohnten proalpha Oberfläche laufen, sorgt für Effizienz von Anfang an. Damit be wegt sich der Mitarbeiter nicht nur in einer vertrauten Um gebung, er kann auch die in proalpha übli chen und ihm bekannten Werk - zeuge und Hilfs mittel wie den proalpha Workflow oder den proalpha Ana lyzer zur Datenaufbereitung nutzen. Volle Integra ti on üblicher Office-Umgebungen wie Word und Excel in proalpha und damit in die CRM-Funk ti onen ermöglicht die Arbeit mit weit verbreiteten Stan dards, ohne das Programm verlassen zu müssen. Die Systemoberfläche passt sich der Nutzer an seine je weils aktuellen Bedürfnisse und Gewohnheiten an und gestaltet sich seine Cockpits für wiederkehrende Anwendungsfälle. Kein Wechseln der Bedienober fläche Nutzung von Workflow und anderen Werk zeugen in proalpha Integration üblicher Office-Programme wie Word und Excel

3 proalpha CRM Den Vertrieb besser managen Der Ruf des Unternehmens lebt von seiner Innova - tionsfähigkeit bei Pro dukten und Dienstleistungen. Das Un ternehmen selbst lebt jedoch vom Verkauf dieser Dienstleistungen oder Produkte. Eine Binsen weisheit und doch scheint sie noch nicht alle Unter nehmen durchdrungen zu haben. Während beispielsweise in der Kons truktion zumeist hoch pro fessionelle und einheitliche IT-Systeme im Einsatz sind, hadern Mitar - beiter im Vertrieb mit Excel-Ta bel len, Access-Daten - banken oder auch Kartei kar ten. Das ist nicht nur ineffizient, diese Arbeitsweise verhindert auch jegliche Transparenz zwischen den Arbeiten der verschiedenen Mitarbeiter. Basis der Vertriebsarbeit ist eine Kontakt datenbank, die auch mit Daten aus anderen proalpha Modu - len gespeist wird. Alle relevanten Informationen wie Dokumente, Tabellen, Bilder und Statistiken aus allen Unternehmens bereichen ver wal tet das Doku men tenmanagement-system (DMS). Sie sind mit den Kon - takten verknüpft und im direkten Zugriff. So sind fundierte Gespräche möglich und Entschei dun gen sachge recht zu fällen. Die schnel le Verfüg bar keit dieser Daten und Dokumente erleichtert und beschleunigt auch das Erstellen von Ange boten. Früh ere Angebote und deren Erfolge sind auf einen Blick sichtbar. Auf vergleichbare An fragen und Angebote an andere Kunden, auf ak tu el le Ein kaufspreise und Kapazitäts - planungen in proalpha kann stets problemlos zugegriffen werden. Bei Unklarheiten, beispielsweise wenn mögliche Lie - fertermine, konstruktive Details oder andere Fragen zu klären sind, hilft der unternehmensweite Work flow. Mit einem Tastendruck können Anfra gen mit der Bitte um Stellungnahme und dem Termin für eine Antwort gezielt an einen Mitar bei ter weitergeleitet werden. Auf diesem Weg lässt sich ohne Mehr auf wand auch ein erhöhter Sicher heitslevel or gani sie ren: Es kann definiert werden, dass Ange bo te zu bestimmten Produk - ten und/oder ab einem bestim m ten Auftragswert zur Prüfung an einen Vorge setzten geleitet werden und von diesem freizugeben sind. Solche Vorgänge sind vollständig automatisierbar. Den Vertrieb besser managen unterstützen die Kontaktanbahnung. Und damit we der hier noch bei der Kontak t pflege Informationen verloren gehen, überwacht das System zuverlässig Termine und Wieder vor la gen. Überschneidungen in den Akti vi täten mehrerer Vertriebs mitarbeiter lassen sich durch einfache Ab bildung von Gebiets struk turen vermeiden. Neben dem Blick nach innen auf eigene Res sour cen und Möglichkeiten, benötigt der Vertrieb häufig ei ne realistische Einschätzung der Wettbe werber. In for ma - tionen über verlorene Angebote, Marktanteile und Aktionen anderer Anbieter lassen sich analysieren. Kontaktdatenbank mit vielfältigen Informa tio nen, auch aus anderen proalpha Modulen Anbindung an pralpha DMS Angebotserstel lung und -verfolgung Integration von Telesales-Aktivitäten Terminverfolgung und Wiedervorlage Abbildung auch komplexer Ver triebsstrukturen Informationen über Wettbewerber Integriert sind moderne Technologien, wie sie für Telesales-Aktivitäten notwendig sind. CTI (Com pu ter Telephone Integration) und Call-Center-Anbindun gen

4 Neue Kundenmärkte erschließen Kundenservice auf neuem Niveau Langfristige Geschäftsbeziehungen zeugen von zufriedenen Kunden. Darauf kann sich jedoch kein Unter - nehmen ausruhen. Das Wachstum aus dem bestehenden Kundenkreis und eher zufällig dazu gestoßenen Neukunden ist in aller Regel zu gering, um den Markt erfolg dauerhaft zu sichern. Es müssen regelmäßig neue Kunden gewonnen werden, in an ge stam - mten Markt segmenten ebenso wie in neuen. Kontakt aufnah men zu potenziellen Neu kun den müssen systematisch or ganisiert sein. Erfolg um jeden Preis ist we nig sinn voll. Die Ge win nung des neuen Kun den muss in einem gesunden Ver hältnis zu den Kosten stehen. Adres sse lek ti onen sind beispiels wei se im proalpha Ver triebs infor mations sys tem (VIS) nach vielfältigen Kriterien möglich. Die hier vorhandenen Daten lassen sich ohne Ein schrän kun gen und Schnitt - stellen nut zen, sie müssen nicht doppelt gepflegt werden. Aus dem vorhandenen Informationspool können Mar - ke ting aktionen wie Mai lings effektiv geplant und durchgeführt werden. Der Versand von Se ri en briefen und Serien- s nach definierten Priori tä ten sind integrierte Werkzeuge. Auch grafisch ge staltete Mails im HTML-Format können direkt aus proalpha versen - det werden. Adressenselektion und -priorisierung aus an deren Modulen wie VIS Planung und Durch füh rung von Marke ting aktio nen wie Mailings per Brief und , auch im HTML-Format Neu gewonnene Kon takte bedürfen besonderer Aufmerksamkeit, will man sie nicht mit dem ersten realisierten Auf trag wieder verlieren. Die tiefe CRM- Inte gra tion in proalpha er laubt interessante Ser vice - leistungen, die beim Kunden für nachhaltige Ein - drücke sorgen. Vor allem An fragen hinsichtlich kom plexer Produkte lassen sich mit Hilfe des Pro dukt - konfigurators schnell und realitätsnah beantworten. Dazu ge hören technische Daten ebenso wie Preise und Zeichnungen für dieses spezielle Produkt. Erfahrungsgemäß oft noch wichtiger als die exakte Preiskalkulation ist die zuverlässige Angabe des möglichen Liefer ter mins. Mit Steuerung der Pro duk tion in proalpha APS (Advanced Planning and Schedu - ling) sind erstmals realistische Ad-hoc-Ab fragen des Liefer ter mins möglich. Hat der Kunde bereits konkrete Termin vor stellungen, kann mit wenigen Tastendrucken geprüft werden, welche Aus wir kungen das Vorziehen dieses Auftrags auf alle ande ren Auf träge hat. So ist auf Basis fundierter Da ten eine strategische Entschei - dung möglich (andere Auf träge verschieben, Kapa - zitäten erhöhen durch Mehr stunden, Auf trag ablehnen...). Ist der Kunde gewonnen, kann er über die Busi nessto-busi ness-funktiona litä ten (B2B) in proalpha auf Wunsch informationstechnisch eng angebunden wer - den. Er kann Service unter la gen wie Ersatz teil listen, Zeichnungen und anderes einsehen. Zu dem können ihm über ein Portal bei Bedarf Daten wie Lager be - stän de oder Lieferzeiten für be stimmte Pro dukte online aus dem Echtsystem zur Ver fügung ge stellt werden. Für diese Funk tion ist keine doppelte Daten haltung oder regelmäßige Aktuali sie rung erforderlich. Hier kann er auch Preise ab fra gen, die bereits seine speziellen Rabat te berücksichtigen. Anbindung an proalpha Produktkonfigurator Schnelle Angebote einschließlich technischer Details und zuverlässiger Preiskalkulation Ad-hoc-Auskunft über möglichen Liefertermin durch Zugriff auf APS-Daten der Produktion Kundenanbindung über Portal für vielfältige, aktuelle Auskünfte wie Preise oder Liefer zeiten Neue Kundenmärkte erschließen

5 proalpha CRM Agieren statt rea gie ren Ob die Vertriebs mannschaft groß oder klein ist, spielt keine Rolle, wenn es gilt, die richtigen Ziele zu verfolgen. Mehr Umsatz pro Mitarbeiter und möglichst auch zumindest gleichbleibende oder steigende Margen sind die übergeordneten Punkte. Entschei - dungen aus dem Bauch, instinktiv und situationsabhängig, helfen Vertriebs profis häufig dabei, den Kun - den kurzfristig auf seine Seite zu ziehen. Allerdings ist auf diese Art ein über den gesamten Vertrieb dauerhafter Erfolg nicht zu erzielen. Es sind Steuerungs - instrumente notwendig, um die Vertriebsorganisa tion auf das optimale Leis tungs niveau zu bringen. Ein ausgefeiltes Vertriebs controlling soll die Mitar beiter nicht kontrollieren, sondern den Vertrieb besser steuern. Typische Engpässe an verschiedenen Stellen im Unternehmen sind die offenkundigsten Probleme, die zu einem verbesserten Controlling führen müssen. Ein überdurchschnittlich erfolgreicher Vertrieb und eine Fertigung, die aus Kapazitätsgründen nicht schnell genug liefern kann, ist ebenso schädlich wie eine Vertriebsregion, die bestimmte Produk te längerfristig nicht auf die Reihe bekommt. Auflaufen de Lager bestände kosten gleich mehrfach Geld, durch Vorfinanzierung, Bereitstellung von Lager platz, erhöhten logistischen Aufwand, notwendige Rabattaktionen und aus anderen Gründen. sich ebenso bewerten, wie die im eigenen Unter neh - men. Im proalpha Analyzer können situativ und ad hoc Analysen nahezu beliebiger Daten zu Reports aufbereitet werden. Verschiedene Sze narien ergeben sehr schnell Hinweise auf zu erwartende Entwicklun - gen und notwendige Maßnah men. Das gilt ebenso für die transparente Darstellung der Situation im Ver - trieb, beispielsweise im Lead mana gement. Wie viele bewertete Leads hat jeder Au ßen dienstler in der Pipe - line, sind in bestim m ten Be reichen über- oder unterdurchschnittliche Er gebnisse zu erwarten und wenn ja, mit welchem Zeithori zont? Ist der Vertriebstrichter also richtig gefüllt? Ausgefeiltes Vertriebscontrolling zur besseren Steuerung des Vertriebs Rechtzeitiges Erkennen von Engpässen Adhoc Analysen nahezu beliebiger Daten und Reports Hinweise auf zu erwartende Ent wick lun gen und notwendige Maßnahmen Transparenz im Vertrieb Solche sich abzeichnenden Engpässe müssen rechtzeitig erkannt werden, um in einer frühen Phase gegensteuern zu können. Tendenzen im Markt lassen

6 Kundenverhalten richtig einschätzen Service nutzt proalpha Um Abweichungen vom Plan auszugleichen, gilt es, in den Vertriebsgebieten die Potenziale noch besser auszuschöpfen, Schwachstellen zu eliminieren und besondere Stärken weiter auszubauen. Kunden be - ziehungen nicht zu verwalten, sondern aktiv zu gestalten, ist der Sinn des CRM. Dazu braucht es fundierte Analysen des Kunden - verhal tens. Welche Kunden haben in den letzten zwölf Monaten weniger Umsatz gemacht und aus welchen Produkt grup pen resultiert der Verlust überwiegend? In welcher Region laufen welche Ange bote überdurchschnittlich erfolgreich? Gibt es eine Kor re - lation zwischen Marketing aktionen und Zahl der Vertrags ab schlüs se? Sind im Reklamationsver hal ten re gionale oder produktspezifische Auf fällig keiten vorhanden? Sol che und andere Fragen lassen sich in proalpha schnell und einfach be ant worten. Die Daten liegen in ver schie denen proalpha Mo dulen vor und werden zu aussagekräftigen Statistiken zusammengeführt. Statt im Nebel herumzustochern, können ge zielt Maß nah men zur besseren Aus schöp fung der Kunden - be zie hun gen angegangen werden. Cross-Selling, das gezielte Anbieten ergänzender Produkte und Leis - tun gen bei vorhandenen Kunden, erhöht die Um sät - ze, ohne die Kosten im gleichen Maß zu steigern. Selbstverständlich stehen auch alle Informationen aus der integrierten Serviceabwicklung in proalpha zur Verfügung. Die Reklamations ab wicklung garantiert im Schadensfall schnellstmögliche und angemessene Reaktionen. Profes sionelles Vorgehen an dieser sensiblen Position im Kundenkontakt ist die halbe Miete zur Sicherung der Kundenzufriedenheit. Zudem helfen Analysen der Reklamationen, Produkte zu verbessern oder Kunden mit übermäßigen, speziellen Problemen besser zu betreuen. So können nicht nur Rekla ma tionen erfasst und langfristige War tungs verträge verwaltet werden, sondern auch die daraus resultierenden Service vor gän ge in Form von Serviceaufträgen abgewicklet werden. Die Servicetechniker werden mit der grafischen Einsatz - planung koordiniert. Dadurch stehen alle relevanten Daten vom ersten Kundenkontakt über Auftrags- und Serviceabwicklung bis hin zur Finanz- und Kosten - rechnung mit offenen Posten und Deckungs beitrags - rechnung zur Verfügung. Alle eingehenden Servicemeldungen können zentral erfasst werden Wartungsverträge bilden langfristige Service - ver ein barungen ab Die Serviceaufträge werden mit der grafischen Einsatzplanung koordiniert Frühzeitiges Er ken nen von Eng pässen in ein zel nen Ver triebs ge bie ten und Produkt grup pen Aussage kräf tige Statis tiken aus aktuellen Daten Nutzung vielfältiger Daten aus allen Modulen ohne Schnitt stellen Umfassende Ana lysen des Kundenver haltens mit MIS und proalpha Analyzer Direkte Umsetzung der Ergebnisse in Aktionen ohne Verlassen des Systems, zum Beispiel Serienmails direkt aus der Analyse starten Mit pas den Vertrieb strategisch organisieren Kundenverhalten richtig einschätzen

7 proalpha CRM Integration statt Flickschusterei Dass sich die Kopplung mehrerer Softwarepakete in der Praxis als nicht ganz unproblematisch er weist, hat die Erfahrung vieler Unternehmen ge zeigt. So ist beispielsweise bei den Release wechseln der einzelnen Produkte erneut zu prüfen, ob die Zusam men ar beit weiterhin reibungslos funktioniert. Zudem müssen Da - ten oft re dun dant in den verschiedenen Systemen vor - ge hal ten werden und sind somit nicht konsistent. Das schränkt den Gebrauch von CRM-Funk tio nen in nicht integrierten Sys temen von vorn herein ein. Keine Schnittstellen zu anderen proalpha Modulen Arbeiten unter der gewohnten proalpha Oberfläche bei allen Aktivitäten Keine Anpassungsarbeiten bei Updates, die Bedienoberfläche bleibt stets erhalten Keine redundante Datenhaltung, kein Datenabgleich, keine veralteten Daten im System Zugriff auf produktionsnahe Daten CRM-Funktionen verwenden eine Fülle von Daten, die üblicherweise an verschiedenen Stellen im Un ter neh - men vorhanden sind und dort auch gepflegt werden. proalpha setzt darauf, online auf diese Infor matio - nen zuzugreifen, statt sie in ei ner zusätzlichen Da ten - bank zu halten. Das ist nur möglich, weil proalpha von Beginn an als integriertes Sys tem kons truiert wurde. Betriebs wirtschaft liche und produktionsnahe Module arbeiten auf nur einer Da ten bank und kommunizieren ohne Schnitt stellen. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass system inte grier te Funktionen wie der aktive Work flow, das Dokumentenmanagement- System, Managementinformations-System und andere auch vom CRM genutzt werden können und über eine einheitliche Bedienoberfläche auf rufbar sind. Integration statt Flick - schusterei

8 p r o A L P H A S o f t w a r e A G A u f d e m I m m e l W e i l e r b a c h Telefon: +49 (6374) Telefax: +49 (6374) Internet:

proalpha CRM Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand

proalpha CRM Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand proalpha CRM Erfolgreiche Strategie für den Mittelstand CRM Integrierte Funktionen statt Modul Produktionsmethoden sind in den Unternehmen weitgehend optimiert und häufig nur noch graduell zu verbessern.

Mehr

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le

Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone. Ar beits recht Steu er recht Bei spie le Geringfügige Beschäftigung und Beschäftigung in der Gleitzone So zi al ver si che rungs recht Ar beits recht Steu er recht Bei spie le In halts ver zeich nis 3 In halt Vorwort........................................................................

Mehr

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53

Mitarbeiter erfolgreich führen 7. Sie sind der neue Vorgesetzte 9. Mit ar bei ter in for mie ren 31. Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Schnellübersicht Mitarbeiter erfolgreich führen 7 Sie sind der neue Vorgesetzte 9 Mit ar bei ter in for mie ren 31 Mit ar bei ter mo ti vie ren 53 Rich tig de le gie ren 61 Grup pen ar beit steu ern 69

Mehr

Software, die Sie jeden Tag

Software, die Sie jeden Tag Software, die Sie jeden Tag entlastet. das Leistungserfassungs- und Abrechnungssystem Zeiterfassung /// Abrechnung /// Reisekosten /// ADressen /// Aufträge LASsen Sie uns über Ihre Anforderungen reden.

Mehr

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ

Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien ENERGIEEFFIZIENZ Themenbereich B: Methoden Themenblock 1: Ökodesign-Prinzipien B1.4 ENERGIEEFFIZIENZ Ökopol Institut für Ökologie und Politik GmbH Autorinnen und Autoren: Dirk Jepsen (Ökopol), Laura Spengler (Ökopol),

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Ihr seid das Salz der Erde

Ihr seid das Salz der Erde Ihr seid das Salz der Erde Eingangslied aus der gleichnamigen Messe im ospelton opyright horarrangement 2013 by M &, Saarbrücken Abdruck erolgt mit relicher enehmigung von Hubert Janssen Melodie Text:

Mehr

Ratgeber zur Rente. Heute verlässlich für morgen. Die Rente.

Ratgeber zur Rente. Heute verlässlich für morgen. Die Rente. Ratgeber zur Rente Heute verlässlich für morgen. Die Rente. Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Grundlagen des deutschen Rentensystems....................... 7 A. Die Kerneigenschaften der Rente.............................................

Mehr

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen

Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen WIRTSCHAFTSBERATUNG GmbH Angewandtes Vertriebswissen Praxisseminar Wundermittel Fragetechnik Gekonnt fragen, mehr verkaufen AUS UNSERER REIHE: VERTRIEBSWISSEN Dienstag, 17. April 2012 Ankerhof Hotel Halle

Mehr

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung Die vielfältigen und differenzierten Auswertungen zu den Angeboten der frühkindlichen Bil dung, Be treu ung und Er zie hung wur den wie viel fach in den Ka pi teln er wähnt erst dadurch möglich, dass die

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr

Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr Kerpen HomeNet Das intelligente Verkabelungssystem für Wohnhäuser, Büros und vieles mehr The Quality Connection Vernetzung nach Wunsch Genial einfach einfach bequem Jedes Zimmer ist multifunktional: Heute

Mehr

Im Tandem verein(t) auf dem Weg zur Integration

Im Tandem verein(t) auf dem Weg zur Integration Im Tandem verein(t) auf dem Weg zur Integration Leitfaden zur Initiierung von Sport- und Bewegungsangeboten für ältere Menschen mit Migrationshintergrund. Her aus ge ber: Ba di scher Sport bund Nord e.v.

Mehr

Bemerken, was interessiert!

Bemerken, was interessiert! Bemerken, was interessiert! Kommunikationskonzepte Modernes Marketing orientiert sich am Markt und am Konsumenten. Der mün dige Kunde steht im Zen trum einer auf Partner schaft aus gerichteten Kommu ni

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

j œ œ œ. œ j œ œ j œ œ œ œ œ œ œ w w œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ g œ œ œ œ œ œ œ œ. r œ œ œ œ. œ œ œ œ œ œ œ œ

j œ œ œ. œ j œ œ j œ œ œ œ œ œ œ w w œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ g œ œ œ œ œ œ œ œ. r œ œ œ œ. œ œ œ œ œ œ œ œ Text: Tim Bendzko, Simon Trieel, Moritz Bernhardt (Mo Brandis) Piano S A M 5 Nur Nur noch noch kurz die Welt retten retten q = ca 102 c c (mit Pedal) Du du du du du du, gu gu gu gu Musik: Tim Bendzko,

Mehr

Küss mich, halt mich, lieb mich

Küss mich, halt mich, lieb mich Aus Drei Haselnüsse für Aschenbrödel lieb mich ( frohe Weihnacht) für gemischten Chor und Klavier Text: Marc Hiller Musik: Karel Svoboda Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut Klavierpartitur PG552 34497 Korbach

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Als Fach pfle ge kraft in der Dia ly se: An sprü che und Kom pe ten zen

Als Fach pfle ge kraft in der Dia ly se: An sprü che und Kom pe ten zen Als Fach pfle ge kraft in der Dia ly se: An sprü che und Kom pe ten zen 1 2 Kapitel 1 Als Fach pfle ge kraft in der Dia ly se: An sprü che und Kom pe ten zen 1 Die Berufsrollen der Pfle gen den Empathie:

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen

Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen www.aurenz.de Die Analyse-Software für mehr Durchblick beim Telefonverhalten in Ihrem Unternehmen Bessere Erreichbarkeit, weniger Kosten, mehr zufriedene Anrufer Der erste eindruck zählt. erst recht, Wenn

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Die Lösung für die Bauwirtschaft

Die Lösung für die Bauwirtschaft Die Lösung für den Maschinenbau Die Onlinelösung für Ihr nationales und internationales Vertriebs- und Projektmanagement Preiswert, weil schon angepasst auf Ihre Bedürfnisse ab 89 pro User im Monat. Schnell,

Mehr

Schnellübersicht. Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut... 6. Checklisten und Arbeitshilfen im Überblick...

Schnellübersicht. Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut... 6. Checklisten und Arbeitshilfen im Überblick... Schnellübersicht Chef werden und Chef sein: Menschlichkeit, Klarheit und Mut............. 6 1 Das Muster-Manuskript einer Antrittsrede.. 11 2 Das Verhältnis Vorgesetzter Mitarbeiter... 23 3 Mitarbeiter

Mehr

Rechtstipps zum Verkehrsunfall

Rechtstipps zum Verkehrsunfall Bayerisches Staatsministerium der Justiz Rechtstipps zum Verkehrsunfall www.justiz.bayern.de 15 Hin wei se für den Autofahrer Für das Hand schuh fach Dr. Beate Merk Bayerische Staatsministerin der Justiz

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen

All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen All ge mei ne Ge schäfts be din gun gen Fas sung: Juni 2014 Die Bank ist der Si che rungs ein rich tung des Bun des ver ban des der Deut schen Volks ban ken und Raiff ei sen ban ken e. V. an ge schlos

Mehr

F Gm7 C Am und neu be gin nen ganz neu, da berühren sich Himmel und. C Am7 Dm7 Gm7

F Gm7 C Am und neu be gin nen ganz neu, da berühren sich Himmel und. C Am7 Dm7 Gm7 1 a rühren sich Himmel rde Musik hristoph Lehmann m7 7 1. Wo Menschen sich ver ges sen, We ge ver las sen 2. Wo Menschen sich ver schenken, den ken 3. Wo Menschen sich ver bün den, den Hass ü r win den

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Sage CRM. Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen

Sage CRM. Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen Sage CRM Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen Der Schlüssel zu Ihrem Erfolg. Sage CRM als preisgekrönte CRM-Lösung von Sage liefert kleinen und mittelgrossen Unternehmen

Mehr

Einfach, innovativ und mobil der Serviceauftrag auf dem ipad

Einfach, innovativ und mobil der Serviceauftrag auf dem ipad 10 Programme, Produkte, Technologien Einfach, innovativ und mobil der Serviceauftrag auf dem ipad Das Service- und Vertragsmanagement ist nun auch für die mobile Datenerfassung via ipad verfügbar. Damit

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber

Business-Lösungen von HCM. HCM Beschwerdemanagement. Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Treten Sie Beschwerden souverän gegenüber Für ein reibungsloses Funktionieren Ihrer Geschäftsprozesse und schnellen Service ist es wichtig, auftretende Beschwerden professionell zu handhaben. Eine strukturierte

Mehr

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen

Oberste Bau behörde im Bay erischen Staats ministerium des In nern. Zentralstelle für In formationssysteme. Stationszeichen Oberste Bau behörde im Bay erischen aats ministerium des In nern Zentralstelle für In formationssysteme ationszeichen Das Ord nungssystem an überörtlichen raßen Bayerisches raßeninformationssystem BAYSIS

Mehr

Bestellnummer:

Bestellnummer: Kostenloser E-Book-Update-Service: Gerne teilen wir Ihnen mit, sobald eine aktualisierte Ausgabe Ihres E-Books zur Verfügung steht. Mit den WALHALLA E-Books bleiben Sie immer auf aktuellem Stand! Melden

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen

Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Den Unterschied machen Ein Leitfaden für IT- Entscheider in Versicherungsunternehmen Das Asskura- Modell ist ein Werkzeug,

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

Das Magazin der IHK Industrie- und Handelskammer St.Gallen - Appenzell. inform. Mediadokumentation

Das Magazin der IHK Industrie- und Handelskammer St.Gallen - Appenzell. inform. Mediadokumentation Das Magazin der IHK Industrie- und Handelskammer St.Gallen - Appenzell inform Mediadokumentation 2011 »» Die Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Ap pen zell setzt Impulse mit dem neuen IHK-Magazin.

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

PARTNERSCHAFTEN. ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung. Ergebnispapier der ExpertInnen

PARTNERSCHAFTEN. ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung. Ergebnispapier der ExpertInnen PARTNERSCHAFTEN ÖREK-Partnerschaft Energieraumplanung Ergebnispapier der ExpertInnen ÖREK - Part ner schaft Energieraumplanung Federführung: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Mehr

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag

Thema. Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme. Handout zum Beitrag Thema Customer Relationship Managementsysteme für KMU Verbesserung des Kundenservice durch IT-Systeme Handout zum Beitrag Schnittstellen zu anderen Systemen Sinnvolle Integrationsmöglichkeiten zur Optimierung

Mehr

Rechtsfragen für Übungsleiter/innen

Rechtsfragen für Übungsleiter/innen Rechtsfragen für Übungsleiter/innen Ant wor ten auf die 50 von ÜL am häu figs ten ge stell ten Fra gen Ausgabe Nordbaden Vorwort Liebe Übungsleiterinnen, liebe Übungsleiter, ge flü gel te Wor te wie Der

Mehr

DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT. Jetzt auch für Mac OS X

DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT. Jetzt auch für Mac OS X DESIGN THE FUTURE FIBU LIGHT LOHN LIGHT Jetzt auch für Mac OS X FIBU LIGHT Funktionen von FibuLight ABACUS FibuLight ist eine Finanzbuchhaltungssoftware, die speziell auf die Bedürfnisse kleiner Be triebe

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Die Berenberg Vermögensverwaltung. in Kooperation mit Ihrer Volksbank Graz-Bruck

Die Berenberg Vermögensverwaltung. in Kooperation mit Ihrer Volksbank Graz-Bruck Die Berenberg Vermögensverwaltung in Kooperation mit Ihrer Volksbank Graz-Bruck Ein erfolgreiches Konzert basiert auf der gelungenen Kombination verschiedener Instrumente und Musiker, die alle ihre ganz

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

===" ==Com= T-Eu mex 820 LAN Routerinformationen

=== ==Com= T-Eu mex 820 LAN Routerinformationen " Com T-Eu mex 820 LAN Routerinformationen In halts ver zeich nis Inhaltsverzeichnis Router der Telefonanlage 1 Was ist ein Rou ter?...................................... 1 Der Rou ter der Te le fon an

Mehr

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010

Hilfe für Clara. Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 Presseinformationen Aktionstag Eschborn 22.08.2010 dkms.de Clara will leben Clara aus Eschborn ist schwer krank, die zweieinhalbjährige leidet an Leukämie. Bei dieser Krankheit bilden sich im Knochenmark

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen

Datenschutz und familiäre Gewalt. Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen Stellen Ministerium für Justiz, Gleichstellung und Integration des Landes Schleswig-Holstein Datenschutz und familiäre Gewalt Hinweise und Tipps zum Datenschutz bei Kooperationen zwischen dem Jugendamt und anderen

Mehr

Leistungsstark, Intuitiv, Zukunftssicher

Leistungsstark, Intuitiv, Zukunftssicher Leistungsstark, Intuitiv, Zukunftssicher EuroPlus - intuitiv und bedienerfreundlich Die Anforderungen, die der liberalisierte Automarkt stellt, sind hoch. CARDIS Reynolds stellt mit EuroPlus ein universelles,

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014)

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01.01.2014) MB/KT 2009 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (AVB) (Stand: 01012014) Teil I Mu ster be din gun gen 2009 (MB/KT 2009) Teil II Ta rif be din gun gen Der Versicherungsschutz

Mehr

Sage CRM. Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen

Sage CRM. Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen Sage CRM Customer Relationship Management (CRM) für kleine und mittlere Unternehmen 02 03 Inhalt Der Schlüssel zu Ihrem Erfolg. 3 Die komplette CRM-Lösung für anspruchsvolle KMU. 4 Kundenorientiertes Agieren

Mehr

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL

ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL ONLINE HANDELS & MARKTPLATZPORTAL EINZIGARTIGE, LEICHT ZU BEDIENENDE MULTIFUNKTIONALE E-COMMERCE SOFTWARE LÖSUNG FÜR UNTERNEHMENSGRÜNDER ODER ZUR OPTIMIERUNG BESTEHENDER GESCHÄFTSMODELLE E-Ausschreibungen

Mehr

Controlling Wie funktioniert das?

Controlling Wie funktioniert das? Controlling Wie funktioniert das? Wolfgang Franken Bottroper Straße 20, 45141 Essen T: 0201-3202468, F: 0201-32029468 M: 0179-2023622 wolfgang.franken@franken-controlling.de, www.franken-controlling.de

Mehr

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN

ALLES ÜBER IHRE KUNDEN ALLES ÜBER IHRE KUNDEN Data Quality: Die besten und aktuellsten Daten für Ihren Unternehmenserfolg Ansprechpartner bedirect GmbH & Co. KG Ariane Eggers Telefon +49 5241 80-45614 ariane.eggers@bedirect.de

Mehr

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang

Viel mehr konn te ich hier mo men tan nicht aus rich ten. Aber wie so oft dach te ich an die Grün dung ei ner Dop pel pra xis: Gleich am Ein gang te den Napf an, riss die Ta ges de cke vom Bett, knurr te den Klei derschrank an und biss zu gu ter Letzt in die hol län di schen Pan ti nen. Ich ging zum Fens ter und rief Hans P. zu, doch wie der in

Mehr

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen.

7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. 7 Tipps wie Sie mit CRM bei Ihren Kunden landen. Timo Schlegel Pre-Sales Consultant CAS Software AG Deutscher CRM-Marktführer im Mittelstand Beteiligungen: 25 Jahre CAS 220 Mitarbeiter, 400 CAS-Gruppe*

Mehr

Wir sind klüger und stärker

Wir sind klüger und stärker RUSS LAND Wir sind klüger und stärker Kremlberater Sergej Karaganow über die Kriegsgefahr in Europa, die Wiederbelebung der Nato und die Unfähigkeit des Westens, grundlegende russische Werte zu verstehen

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten

protel SaleS & Marketing gastfreund- SCHaft Mit SYSteM optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten gastfreund- SCHaft Mit SYSteM Von der Einzelkasse bis zur IT-Komplettlösung produktinformation optionales Zusatzmodul für zielgerichtete Vertriebs- und Marketingaktivitäten protel SaleS & Marketing gastfreund-

Mehr

Vorwort... 5. Wichtige Begriffe... 7. Fragen und Antworten... 27. Beispielrechnungen... 86. SGB II-Gesetzestext... 97

Vorwort... 5. Wichtige Begriffe... 7. Fragen und Antworten... 27. Beispielrechnungen... 86. SGB II-Gesetzestext... 97 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................... 5 Wichtige Begriffe....................................... 7 Fragen und Antworten...................................

Mehr

Werde das, was zu dir passt

Werde das, was zu dir passt Michalis Pantelouris Werde das, was zu dir passt Vom Traum zum Beruf Mit Illustrationen von Constanze Guhr Gabriel ich werden will»was willst du denn mal wer den, wenn du groß bist?«eine echte Oma-Frage.

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Osloer Straße 2 60327 Frankfurt am Main Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum SpardaTermin Stand: 10 2015 Diese Information

Mehr

Mache dich auf und werde Licht

Mache dich auf und werde Licht Mache dich auf und werde Licht Wolfgang Carl Briegel Violino 1 Violino 2 Soprano Alto Tenore Basso B.c. 5 9 Ma- che dich auf, wer- de licht, wer- de licht. ma- che dich auf, wer- de Ma- che dich auf, wer-

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Zur Haftung des Geschäftsführers für Steuerverbindlichkeiten der GmbH.

Zur Haftung des Geschäftsführers für Steuerverbindlichkeiten der GmbH. Zur Haftung des Geschäftsführers für Steuerverbindlichkeiten der GmbH. Eine Geschäftsverteilung ist geeignet, die Haftung von Ge schäfts führern im Fall des Falles wesentlich zu verringern. Sie sollte

Mehr

Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und. gibt es immer Lösungen.

Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und. gibt es immer Lösungen. Unsere Produkte greifen nahtlos ineinander. Und smart schnell sicher = IQOS gibt es immer Lösungen. unsere Gratis-Hotline sind wir jederzeit zur Stelle. Wir sorgen dafür, dass es immer funktioniert. Wir

Mehr

Ich bin getauft auf deinen Namen

Ich bin getauft auf deinen Namen Ich bin getauft auf deinen Namen Text: Johann Jakob Rambach 1735 Melodie: O dass ich tausend Zungen hätte (EG Nr. 330) bei Johann Balthasar König 1738 EG 200 1. Ich bin ge - tauft auf dei- nen Na - men,

Mehr

VOLLMACHT Seite 1 VOLLMACHT. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Adresse, Telefon, Telefax)

VOLLMACHT Seite 1 VOLLMACHT. Ich,... (Vollmachtgeber/in) (Name, Vorname, Geburtsdatum) ... (Adresse, Telefon, Telefax) VOLLMACHT Seite 1 41 VOLLMACHT Ich,... (Vollmachtgeber/in) (Name, Vorname, Geburtsdatum)... (Adresse, Telefon, Telefax) erteile hiermit Vollmacht an... (bevollmächtigte Person) (Name, Vorname, Geburtsdatum)...

Mehr

Es ist Sternsingerzeit

Es ist Sternsingerzeit Es ist Sternsinzeit G C G C H G Glo Wie Wie Wie - ri - a! Es ist C: Lied Nr. 1 Text & Musik: aniela icker Rechte über Kindermissionswerk weit! G zeit! C G G G7 Glo-ri - a, Glo-ri - a, Glo - ri - a! Öff-t

Mehr

Bis das Han dy uns schei det

Bis das Han dy uns schei det Bis das Han dy uns schei det Woh nung ne ben ei ner lau ten Bau stel le. Sei ten sprung-platt for men, Sex- Apps, Ero tik chats: Fremd ge hen war noch nie so ein fach das di gi ta le Aus spio nie ren des

Mehr

Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! oftware GTMS. tool management. Tool Management Powered by

Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! oftware GTMS. tool management. Tool Management Powered by Datenmanagement vom Feinsten! Binnen 3 tagen transparenz in ihren prozessen! TM tool management Tool Management Powered by oftware GTMS Kundenvorteile auf einen BlicK Nachhaltige Nachvollziehbarkeit Ihrer

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste Unsere Geschäftsbedingungen und Preise für Zahlungsdienste Fassung: Februar 2010 Fassung: Februar 2014 Sparda-Bank Hessen eg Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbe din gun gen Fassung: August 2015

Mehr

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert.

Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Ihre moderne Arbeitswelt: Alles integriert und optimiert. Office Line Wer seine Prozesse kontrolliert, kontrolliert seine Zukunft. Sie sehnen sich nach perfekten Geschäftsprozessen, damit Sie

Mehr

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009

BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE. Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2009 BRANCHENLÖSUNG FÜR DIE ETIKETTEN-, FOLIEN- UND VERPACKUNGSINDUSTRIE Eine

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr

Zu we nig zu spät. Kath ryn Stockett über sich selbst

Zu we nig zu spät. Kath ryn Stockett über sich selbst Zu we nig zu spät Kath ryn Stockett über sich selbst Un ser Dienst mäd chen Deme trie pfleg te im mer zu sa gen, im Hoch som mer in Mis sis sip pi Baum wol le zu pflü cken sei wohl der übels te Zeit ver

Mehr

- Firmenpräsentation -

- Firmenpräsentation - - Firmenpräsentation - Solides und zielgenaues Marketing beginnt an der Basis, dem Kunden. Wer den Kunden am besten kennt und entsprechend gut bedient, wird immer die Nase vorn haben. Philipp Reminder

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau.

ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. ALL FOR MACHINE. Die SAP-Branchenlösung für den Maschinen- und Anlagenbau. UNSERE 800 KUNDEN AUS DEM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU sind ein Spiegelbild der Branche: mittelständisch geprägte Unternehmen, die

Mehr

Elternbriefe. Ihr Kind im ersten Lebensmonat

Elternbriefe. Ihr Kind im ersten Lebensmonat Elternbriefe Ihr Kind im ersten Lebensmonat 1 Inhalt Einander kennen und lieben lernen 4 Hegen und pflegen 10 Stillen oder/und schöppeln? 14 Saugen ist mehr als Hungerstillen 19 Vom Liegen und Schlafen

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

FM 9000 Frequenzmultiplizierer. Bedienungsanleitung

FM 9000 Frequenzmultiplizierer. Bedienungsanleitung FM 9000 Frequenzmultiplizierer Bedienungsanleitung Ge währ lei stung Grund sätz lich gel ten un se re "All ge mei nen Lie fe rungs- und Zah lungs be din gun gen". Ge währ lei stungsund Haf tungs an sprü

Mehr

Lobe den Herren, den mächtigen König

Lobe den Herren, den mächtigen König Loe den Herren, den mächtigen König Vorspiel 4- Takte maj7 maj7... ] ] ] Melodie: 1. Lo - e den Her - ren, den mäch - ti - gen Kö - nig der Eh - ren, * 2. Lo - e den Her - ren, der al - les so herr - lich

Mehr