GFI LANguard Network Security Scanner 5. Handbuch. GFI Software Ltd.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GFI LANguard Network Security Scanner 5. Handbuch. GFI Software Ltd."

Transkript

1 GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch GFI Software Ltd.

2 GFI SOFTWARE Ltd. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Firmen, Namen und Daten sind, wenn nicht anders angegeben, rein fiktiv. Ohne vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von GFI Software Ltd. darf dieses Dokument weder ganz noch teilweise in irgendeiner Form, sei es elektronisch oder mechanisch oder zu irgendeinem anderen Zweck reproduziert bzw. übertragen werden. GFI LANguard ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt von GFI SOFTWARE Ltd GFI SOFTWARE Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Handbuch Version 5.0 Letzte Änderung:

3 Inhaltsverzeichnis Einführung 5 Funktionsweise des GFI LANguard Network Security Scanner...5 Potenzieller Schwachpunkt interne Netzwerk-Sicherheit...5 Hauptmerkmale...6 Komponenten von GFI LANguard N.S.S...7 Information zur Lizenzierung...7 Installation von GFI LANguard N.S.S. 9 Systemanforderungen...9 Installationsablauf...9 Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation Erste Schritte: Start der Überwachung 13 Einführung in Sicherheitsüberwachungen Durchführung eines Scan-Vorgangs Analyse der Scan-Ergebnisse IP, Rechnername, Betriebssystem und installierte Service Packs...15 Knoten für Sicherheitslücken ( Vulnerabilities )...15 Knoten für potenzielle Sicherheitslücken ( Potential Vulnerabilities )...16 Freigaben ( Shares )...17 Passwort-Richtlinien ( Password Policy )...18 Registry...18 Richtlinien für Sicherheitsüberwachungen ( Security Audit Policy )...18 Offene Ports...19 Benutzer und Gruppen ( Users & Groups )...20 Dienste...20 System Patching-Status...21 Zusätzliche Ergebnisse Computer...21 Durchführung von On-Site- und Off-Site-Scans On-Site-Scan...22 Off-Site-Scan...22 Vergleich von On-Site- und Off-Site-Scans...22 Filtern der Scan-Ergebnisse 25 Einführung Auswahl der Quelle für die Scan-Ergebnisse Erstellung eigener Scan-Filter Konfigurierung von GFI LANguard N.S.S. 29 Einführung Scan-Profile Zu überprüfende TCP/UDP-Ports ( TCP/UDP ports ) Hinzufügen/Bearbeiten/Entfernen von Ports...30 GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Inhaltsverzeichnis i

4 Zu überprüfende Betriebssysteminformationen ( OS data ) Zu überprüfende Sicherheitslücken ( Vulnerabilities ) Verschiedene Arten von Sicherheitslücken...32 Download der neuesten Informationen zu Sicherheitslücken...33 Zu überprüfende Patches ( Patches ) Scanner-Optionen Network Discovery Methods...35 Scan-Zeitplan Parameter-Dateien Einsatz des N.S.S. per Befehlszeile Patch-Installation 41 Einführung in die Installation von Patches Agent für die Patch-Installation...41 Schritt 1: Durchführen eines Netzwerk-Scans Schritt 2: Auswahl von Rechnern, auf denen Patches installiert werden sollen Schritt 3: Auswahl der zu installierenden Patches Schritt 4: Download der Patch- und Service Pack-Dateien Download der Patches...44 Schritt 5: Installationsparameter für Patch-Dateien Schritt 6: Installation der Updates Installation eigener Software Schritt 1: Auswahl der Rechner für die Installation von Software/Patches...48 Schritt 2: Angabe der zu installierenden Software...48 Schritt 3: Start der Installation...49 Installationsoptionen Vergleich von Scan-Ergebnissen 51 Warum Ergebnisse vergleichen? Interaktiver Vergleich von Ergebnissen Ergebnis-Vergleich nach einem festen Zeitplan Werkzeuge 53 Einführung DNS-Lookup Traceroute Whois-Client SNMP Walk SNMP-Überwachung MS SQL Server-Überwachung Aufgelistete Rechner Start eines Sicherheits-Scans...57 Installation eigener Patches...57 Aktivierung von Überwachungsrichtlinien...58 Auflistung von Benutzern Hinzufügen von Sicherheits-Checks: Bedingungen/Skripten 59 Einführung GFI LANguard N.S.S. VBScript Hinzufügen von Benutzerskript-basierten Sicherheits-Checks Schritt 1: Erstellung des Skripts...60 Schritt 2: Hinzufügen des neuen Sicherheits-Checks:...60 Hinzufügen eines Sicherheits-Checks für CGI-Schwachstellen Hinzufügen weiterer Kontrollen für Sicherheitslücken Inhaltsverzeichnis ii GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

5 Troubleshooting 67 Einführung Wissensdatenbank Support-Fragen per Support-Anfrage per Web-Chat Support-Anfrage per Telefon Web-Forum Mitteilungen zu neuen Builds Index 69 GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Inhaltsverzeichnis iii

6

7 Einführung Funktionsweise des GFI LANguard Network Security Scanner GFI LANguard Network Security Scanner (N.S.S.) ist ein Tool, mit dem sich Sicherheitsüberprüfungen von Netzwerken schnell und problemlos durchführen lassen. Zudem erstellt GFI LANguard N.S.S. Berichte, mit deren Hilfe Sicherheitsprobleme in einem Netzwerk schnell erkannt und beseitigt werden können. Ein weiteres Leistungsmerkmal des Produkts ist die Verwaltung von Patches. Im Gegensatz zu anderen Sicherheits-Scannern liefert der N.S.S. keine unübersichtliche Flut von Informationen, die mühevoll bewertet und analysiert werden müssen. Stattdessen bietet die Sicherheitslösung eine übersichtliche Aufstellung aller netzwerkrelevanten Informationen. Ferner werden Hyperlinks zu Sicherheits-Sites bereitgestellt, wo sich weitergehende Informationen zu den jeweils festgestellten Sicherheitslücken abrufen lassen. Mit Hilfe seiner intelligenten Scan-Funktionen sammelt GFI LANguard N.S.S. Informationen zu Rechnern wie Benutzernamen und Gruppen, über die Schadteile eingeschleust werden können, um Hintertüren zum Netzwerk zu öffnen oder auch Netzwerk-Freigaben und ähnliche Objekte, die in einer Windows-Domäne zu finden sind. Zusätzlich identifiziert der N.S.S. auch andere Sicherheitsschwachstellen wie Konfigurationsprobleme bei FTP- Servern, Exploits auf Microsoft IIS- und Apache Web-Servern, fehlerhaft konfigurierte NT-Sicherheitsrichtlinien sowie eine Vielzahl anderer potenzieller Gefahrenquellen. Potenzieller Schwachpunkt interne Netzwerk-Sicherheit Das Problem der internen Netzwerk-Sicherheit wird in den meisten Fällen von Administratoren nicht genügend beachtet und unterschätzt. Oftmals besteht kein Schutz gegen Angriffe von innen, sodass es für Benutzer ein Leichtes ist, mit Hilfe von bekannten Exploits, Vertrauensstellungen oder sogar Standardeinstellungen auf Rechner von Kollegen zuzugreifen. Für den überwiegenden Teil dieser Angriffe ist kein oder nur wenig Fachwissen erforderlich, und die Integrität des Netzwerks kann jederzeit kompromittiert werden. Ein universeller Zugriff auf alle Rechner, Verwaltungsfunktionen, Netzwerk-Geräte u. ä. durch sämtliche Mitarbeiter ist in den meisten Fällen nicht erforderlich und sollte zudem auch nicht ermöglicht werden. Für den normalen Betrieb interner Netzwerke ist jedoch ein hohes Maß an Flexibilität erforderlich. Mit Regeln, die maximale Sicherheit garantieren, wäre die Produktivität zu sehr eingeschränkt. Fehlen jedoch entsprechende Sicherheitsmechanismen, können interne Benutzer zu einer großen Gefahr für das Intranet werden. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Einführung 5

8 Hauptmerkmale Mitarbeiter innerhalb eines Unternehmens haben oftmals bereits weit reichenden Zugriff auf viele interne Quellen. Um an vertrauliche Daten im internen Netzwerk zu kommen, müssen sie nicht einmal Firewalls oder andere Sicherheitsbarrieren überwinden, die zum Schutz vor Anfragen aus nicht vertrauenswürdigen externen Quellen (z. B. aus dem Internet) errichtet wurden. Interne Benutzer können mit ein wenig Fachkenntnis sogar an administrative Netzwerk-Rechte für den Fernzugriff gelangen. Dieser Missbrauch bleibt oftmals vollkommen unerkannt oder ist nur sehr schwer als ein solcher zu identifizieren. 80% aller Netzwerk-Angriffe werden innerhalb des Firewallgeschützten Bereichs verübt (ComputerWorld, Januar 2002). Eine unzureichende Netzwerk-Sicherheit bedeutet zudem, dass beim erfolgreichen Zugriff eines externen Hackers auf nur einen Rechner des Netzwerks auch das übrige interne Netzwerk ohne größere Probleme kontrolliert werden kann. Versierte Angreifer hätten somit die Möglichkeit, vertrauliche s und Dokumente zu lesen, diese zu veröffentlichen oder Rechner unbrauchbar zu machen, indem z. B. wichtige Systemdaten gelöscht werden. Zudem können Ihr Netzwerk und die Netzwerk-Ressourcen auch selbst als Ausgangspunkt für weitere Angriffe auf andere Sites eingesetzt werden. Wird ein solcher Angriff zurückverfolgt, sind nur Sie und Ihr Unternehmen als Verursacher erkennbar, jedoch nicht der Hacker! Die meisten Angriffe erfolgen über bekannte Exploit-Schwachstellen von Netzwerken, die sich problemlos beseitigen lassen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Administrator über die Sicherheitslücken informiert ist. Diese Aufgabe übernimmt der N.S.S. und hilft Administratoren somit bei der Identifizierung von Gefahrenquellen. Identifizierung schädlicher Dienste und offener TCP- und UDP- Ports Erkennung bekannter Sicherheitsschwachstellen in den Bereichen CGI, DNS, FTP, , RPC u.v.m. Identifizierung von Backdoor-Usern Ermittlung offener Freigaben Auflistung von Benutzern, Diensten etc. Durchführung von Scans nach festem Zeitplan Automatische Aktualisierung der Suchroutinen für Sicherheitslücken Identifizierung fehlender Hot Fixes und Service Packs für das Betriebssystem Identifizierung fehlender Hot Fixes und Service Packs für unterstützte Anwendungen Vergleich von Scan-Ergebnissen zur Identifizierung neuer potenzieller Schwachstellen Patch-Installation für Windows-Betriebssysteme (nur englischsprachige Versionen) und Office-Anwendungen (Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch) 6 Einführung GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

9 Identifizierung des Betriebssystems Erkennung aktiver Hosts Ausgabe von Ergebnissen im HTML-, XSL- und XML -Format SNMP- & MS SQL-Auditing VBScript-kompatible Skriptsprache, mit der maßgeschneiderte Sicherheitsüberprüfungen erstellt werden können. Komponenten von GFI LANguard N.S.S. GFI LANguard N.S.S. baut auf einer leistungsfähigen Architektur auf und umfasst folgende Komponenten: GFI LANguard Network Security Scanner Die Hauptoberfläche des Produkts. Mit Hilfe diese Anwendung können Scan-Ergebnisse in Echtzeit abgerufen sowie Scan-Optionen, Scan- Profile und Filter-Berichte konfiguriert werden. Zudem stehen spezielle Tools für das Sicherheits-Management zur Verfügung. GFI LANguard N.S.S. Attendant Mit diesem Dienst werden planmäßige Netzwerk-Scans und Patch- Verteilungen/Installationen durchgeführt. Der Dienst läuft im Hintergrund. GFI LANguard N.S.S. Patch-Agent Dieser Dienst läuft auf den Zielrechnern, auf denen Patches, Service Packs oder Software-Lösungen zu installieren sind. Er sorgt für die korrekte Installation des jeweiligen Patches, Service Packs oder der Software. GFI LANguard N.S.S. Skript-Debugger Nutzen Sie dieses Modul, um Skripten zu erstellen/eine Fehlerbehebung für selbst erstellte Skripten durchzuführen. Information zur Lizenzierung Die Lizenzierung von GFI LANguard N.S.S. erfolgt auf Grundlage der Anzahl der Rechner und Geräte, die gescannt werden sollen. Bei einer Lizenz für 100 IPs können Sie zum Beispiel bis zu 100 Rechner oder Geräte von einem einzigen Arbeitsplatzrechner/Server in Ihrem Netzwerk aus scannen. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Einführung 7

10

11 Installation von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Installationsablauf Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000/2003 oder Windows XP Internet Explorer 5.1 oder höher. Installierter Client für Microsoft Networks. Während der Scan-Vorgänge darf KEINE persönliche/desktop- Firewall oder die in Windows XP integrierte Internetverbindungs- Firewall aktiviert sein. Andernfalls könnte diese die Scan- Funktionen des N.S.S. blockieren. Zum Verteilen von Patches auf Remote-Rechner sind Administratorrechte erforderlich. 1. Sie starten die Installationsroutine von GFI LANguard Network Security Scanner mit einem Doppelklick auf die Setup-Datei lannetscan.exe. Bitte bestätigen Sie, dass Sie den N.S.S. installieren möchten. Der Setup-Assistent wird gestartet. Klicken Sie auf "Next. 2. Klicken Sie im Dialogfenster der Lizenzvereinbarung auf Yes, um die Lizenzvereinbarung zu akzeptieren und mit der Installation fortzufahren. 3. Geben Sie im folgenden Schritt ihre persönlichen Angaben und den Registrierschlüssel ein. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Installation von GFI LANguard N.S.S. 9

12 Angabe der Login-Daten des Domänen-Administrators/Verwendung eines lokalen Systemkontos 4. Setup fragt Sie nach den Anmeldeinformationen für den Domänen- Administrator, die für den GFI LANguard N.S.S. Attendant, der planmäßige Scans durchführt, benötigt werden. Geben Sie die Daten ein, und klicken Sie auf Next. Auswahl des Datenbank-Backend 5. Sie werden aufgefordert, den Datenbank-Backend für die Datenbank von GFI LANguard N.S.S. auszuwählen. Sie haben die Auswahl zwischen Microsoft Access oder Microsoft SQL Server/MSDE. Klicken Sie nach Ihrer Wahl auf Next. HINWEIS: SQL Server/MSDE muss im gemischten Modus oder SQL Server-Authentifizierungs-Modus installiert sein. Der NT- Authentifizierungsmodus allein reicht nicht aus. 10 Installation von GFI LANguard N.S.S. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

13 6. Wenn Sie Microsoft SQL Server/MSDE als Datenbank-Backend ausgewählt haben, müssen Sie die SQL-Anmeldeinformationen angeben, die für die Datenbankanmeldung erforderlich sind. Klicken Sie auf "Next", um fortzufahren. 7. Sie werden nun nach der -Adresse des Administrators und dem Namen Ihres -Servers gefragt. Diese Angaben werden für den Versand der Administrator-Warnmeldungen benötigt. 8. Wählen Sie das Installationsverzeichnis für den N.S.S., und klicken Sie auf Next. GFI LANguard N.S.S. benötigt ca. 40 MB freien Festplattenspeicher. 9. Nachdem die Software erfolgreich installiert worden ist, können Sie das Programm über das Start-Menü aufrufen. Eingabe des Registrierschlüssels nach der Installation Nachdem Sie GFI LANguard N.S.S. erworben haben, können Sie Ihren Registrierschlüssel unter dem Knoten "General" > "Licensing" eingeben. Wenn Sie eine Testversion von GFI LANguard N.S.S. nutzen, können Sie die Software (mit Evaluierungsschlüssel) nur für 60 Tage einsetzen. Wenn Sie nach Ablauf dieser Frist GFI LANguard N.S.S. kaufen möchten, brauchen Sie hier nur den endgültigen Registrierschlüssel einzugeben, ohne das Produkt erneut installieren zu müssen. Sie müssen die Lizenz nach der von Ihnen gewünschten Anzahl der zu scannenden Rechner und der Anzahl der Computer, auf denen der N.S.S. laufen soll, auswählen. Wenn GFI LANguard N.S.S. von drei Administratoren in Ihrem Unternehmen eingesetzt wird, müssen Sie drei Lizenzen erwerben. Bitte verwechseln Sie die Eingabe des Registrierschlüssels nicht mit der Online-Registrierung Ihrer Firmendaten auf der GFI-Web-Site. Die Registrierung ist wichtig, um Ihnen bei Problemen schneller helfen und Sie über wichtige Produktmitteilungen informieren zu können. Bitte lassen Sie sich registrieren unter: Hinweis: Hinweise zum Kauf von GFI LANguard N.S.S. finden Sie unter dem entsprechenden Unterknoten zu den allgemeinen Einstellungen. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Installation von GFI LANguard N.S.S. 11

14

15 Erste Schritte: Start der Überwachung Einführung in Sicherheitsüberwachungen Mit Hilfe der Netzwerküberwachung (Sicherheits-Audit) können Administratoren potenzielle Sicherheitslücken in einem Netzwerk aufdecken. Eine manuelle Überprüfung ist sehr zeitaufwändig, da sich viele Arbeitschritte und Aufgaben wiederholen und für jeden einzelnen Netzwerk-Rechner durchgeführt werden müssen. Mit GFI LANguard N.S.S. lassen sich Sicherheitskontrollen Ihres Netzwerks automatisch durchführen, und Ihr Netzwerk wird schnell und effektiv auf gängige Schwachstellen überprüft. Hinweis: Werden in Ihrem Unternehmen IDS-Produkte eingesetzt, löst der Scan-Vorgang des GFI LANguard Network Security Scanner sämtliche Alarme dieser Produkte aus. Sind Sie nicht mit der Administration des IDS-Systems betraut, sollten Sie daher den zuständigen Administrator über einen bevorstehenden Scan informieren. Neben den von den Scans verursachten IDS-Alarmen sollten Sie auch beachten, dass viele der Scans auch in Protokolldateien verzeichnet werden. UNIX-Logs, Web-Server usw. zeigen die Zugriffsversuche des Rechners an, von dem der N.S.S. gestartet wird. Gibt es mehrere Netzwerk-Administratoren in Ihrem Unternehmen, sollten Sie Ihre Kollegen über bevorstehende Scans informieren. Durchführung eines Scan-Vorgangs Der erste Schritt zu Beginn eines Netzwerk-Audits besteht darin, einen Scan der aktiven Netzwerk-Rechner und -Geräte durchzuführen. So starten Sie einen Netzwerk-Scan: 1. Klicken Sie auf File > New. 2. Wählen Sie die zu scannenden Bereiche aus. Zur Auswahl stehen: a. Scan one Computer Hierdurch wird ein einzelner Rechner gescannt. b. Scan Range of Computers Hierdurch wird ein bestimmter IP-Bereich gescannt. c. Scan List of Computers Hierdurch werden verschiedene, von Ihnen aufgelistete Rechner gescannt. Rechner können dieser Liste hinzugefügt werden, indem Sie sie aus einer Übersicht der verfügbaren Rechner auswählen, sie einzeln eingeben oder über eine txt-datei importieren. d. Scan a Domain Hierdurch wird eine vollständige Windows-Domäne gescannt. GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Erste Schritte: Start der Überwachung 13

16 3. Je nachdem, welche Scan-Funktion Sie wählen, müssen Sie die Anfangs- und End-Adresse des zu überprüfenden Bereichs angeben. 4. Klicken Sie auf Start Scan. Durchführung eines Scan-Vorgangs GFI LANguard N.S.S. führt nun den gewünschten Scan durch. Zunächst werden sämtliche aktiven Hosts/Computer aufgelistet und nur diese gescannt. Hierfür werden NetBIOS-Probes, ICMP-Ping und SNMP-Anfragen eingesetzt. Reagiert ein Gerät auf einen dieser Tests nicht, geht der N.S.S. davon aus, dass es zum Zeitpunkt der Überprüfung unter keiner bestimmten IP-Adresse erreichbar oder gerade deaktiviert ist. Hinweis: Wenn ein Scan auch auf jeden Fall für Geräte durchgeführt werden soll, die zunächst nicht antworten, finden Sie die hierfür notwendigen Einstellungen im Kapitel Konfigurierung der Scan- Optionen. 14 Erste Schritte: Start der Überwachung GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

17 Analyse der Scan-Ergebnisse Analyse der Scan-Ergebnisse Nach jedem Scan-Vorgang sind unter allen vom N.S.S. gefundenen Rechnern verschiedene Knoten aufgeführt. Im linken Fenster werden sämtliche Rechner und Netzwerk-Geräte aufgelistet. Werden diese erweitert, erscheinen weitere Unterknoten mit allen Informationen, die zum jeweiligen Rechner oder dem Netzwerk-Gerät gesammelt werden konnten. Durch einen Mausklick auf einen dieser Knoten werden die Scan-Ergebnisse im rechten Fenster angezeigt. Während eines Netzwerk-Scans findet der N.S.S. alle aktiven Netzwerk-Geräte. Eine genaue Identifizierung der Geräte durch den N.S.S. und die Art der abrufbaren Informationen sind abhängig vom Gerätetyp und dem Anfragetyp, auf den das Gerät reagiert. Ist die Überprüfung des Rechners/Geräts/Netzwerks abgeschlossen, werden folgende Informationen angezeigt: IP, Rechnername, Betriebssystem und installierte Service Packs Die IP-Adresse des Rechners/Geräts wird angegeben. Danach folgt der NetBIOS-/DNS-Name, je nach Gerätetyp. Zudem zeigt der N.S.S. an, welches Betriebssystem auf den überprüften Rechnern läuft. Bei Windows NT/2000/XSP/2003 erhalten Sie zudem Informationen zu den installierten Service Packs. Knoten für Sicherheitslücken ( Vulnerabilities ) Der Knoten für Sicherheitslücken ( Vulnerabilities ) informiert Sie über bekannte Sicherheitsprobleme und gibt Tipps, wie diese zu beseitigen sind. Zu diesen Sicherheitsgefahren zählen fehlende Patches und Service Packs, HTTP-Schwachstellen, NetBIOS- und Konfigurationsprobleme etc. Sicherheitslücken werden in folgende Kategorien eingeteilt: Fehlende Service Packs ( Missing Service Packs ), fehlende Patches ( Missing GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Erste Schritte: Start der Überwachung 15

18 Patches ), kritische Sicherheitslücken ( High Security Vulnerabilities ), wichtige Sicherheitslücken ( Medium security vulnerabilities ) und kleinere Sicherheitslücken ( Low security vulnerabilities ). Unter jeder der Kategorien für kritische/wichtige/kleinere Sicherheitslücken erfolgt eine weitere Klassifizierung der gefundenen Probleme in: CGI-Missbrauch, Schwachstellen aus den Bereichen FTP, DNS, , RPC, Dienste, Registry und sonstigen Bereichen. Missing patches: GFI LANguard N.S.S: sucht nach fehlenden Patches, indem überprüft wird, welche Patches für ein bestimmtes Produkt bereits installiert und welche zusätzlich verfügbar sind. Fehlen Patches, sieht die entsprechende Warnmeldung in etwa wie folgt aus: Als Erstes erscheint die Meldung, für welches Produkt ein Patch fehlt. Mit einem Klick auf das Produkt erfahren Sie dann, welcher Patch im Einzelnen fehlt. Über den angegebenen Link können Sie diesen Patch dann herunterladen. CGI Abuses informiert Sie über Probleme bei Apache-, Netscape-, IIS- und anderen Web-Servern. FTP Vulnerabilities, DNS Vulnerabilities, Mail Vulnerabilities, RPC Vulnerabilities und Miscellaneous Vulnerabilities bieten Links zu Bugtraq oder anderen Sicherheits-Sites, wo Sie weitere Informationen zu den vom N.S.S. gefundenen Problemen finden. Service Vulnerabilities können verschiedenste Bereiche betreffen: Sie können sich auf aktuelle Dienste beziehen, die auf dem untersuchten Gerät laufen sind, oder auch auf bisher ungenutzte Rechner-Konten. Registry Vulnerabilities werden für Schwachstellen ausgegeben, die zu Beginn des Scans in der Registrierdatenbank eines Windows- Rechners gefunden werden. Hierbei können über entsprechende Links zur Microsoft-Site oder anderen Security-Sites nähere Informationen abgerufen werden, warum die betreffenden Registry- Einträge geändert werden sollten. Information Vulnerabilities sind Sicherheitsmitteilungen, die in der Datenbank gespeichert werden und über die der Administrator informiert sein muss; sie beschreiben Sicherheitslücken, die jedoch nur bedingt gefährlich sind. Knoten für potenzielle Sicherheitslücken ( Potential Vulnerabilities ) Im Knoten für potenzielle Sicherheitslücken ( Potential Vulnerabilities ) werden mögliche Schwachstellen, wichtige Informationen und einzelne Kontrollen, die nicht durchgeführt werden konnten, angezeigt. Falls z. B. nicht festgestellt werden konnte, ob ein bestimmter Patch installiert ist, wird dieser bei den Scan-Ergebnissen unter dem Knoten Non-detectable Patches aufgeführt. Der 16 Erste Schritte: Start der Überwachung GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

19 Administrator muss daraufhin die entsprechenden Überprüfungen manuell durchführen. Knoten für potenzielle Sicherheitslücken Freigaben ( Shares ) Der Knoten "Shares" informiert Sie über alle Freigaben auf einem Rechner und welche Anwender darauf Zugriff haben. Sämtliche Netzwerk-Freigaben müssen gesichert werden. Administratoren sollten sicherstellen, dass: 1. kein Benutzer anderen Anwendern Zugriff auf die gesamte Festplatte gewährt. 2. ein anonymer/nicht authentifizierter Zugriff auf Freigaben nicht erlaubt ist. 3. Auto-Start-Ordner oder ähnliche Systemdateien nicht gemeinsam genutzt werden können. Andernfalls hätten Benutzer mit eingeschränkten Zugriffsrechten dennoch die Möglichkeit, Programme/Code auf Zielrechnern zu starten. Diese Warnungen gelten für alle Rechner, jedoch insbesondere für solche, die wichtig für die Systemintegrität sind, z. B. der Primary Domain Controller (PDC). Wird der Auto-Start-Ordner (oder das Verzeichnis mit dem Auto-Start-Ordner) auf dem PDC vom Administrator für alle Benutzer freigegeben, kann dies schwer wiegende Folgen haben. Mit den entsprechenden Zugriffsrechten können Benutzer problemlos ausführbare Dateien in den Auto-Start- Ordner kopieren, die dann beim nächsten interaktiven Login des Administrators gestartet werden. Hinweis: Wenn Sie einen Scan durchführen, während Sie als Administrator angemeldet sind, werden auch die administrativen Freigaben angezeigt, z. B. C$ - Standardfreigabe. Diese Freigaben stehen normalen Anwendern jedoch nicht zur Verfügung. Aufgrund der neuartigen Verbreitung des Klez-Virus und anderer neuer Viren über offene Freigaben sollten alle nicht benötigten GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Erste Schritte: Start der Überwachung 17

20 Freigaben deaktiviert werden. Alle anderen sollten durch ein Passwort gesichert sein. Passwort-Richtlinien ( Password Policy ) Mit Hilfe dieses Knotens können Sie kontrollieren, ob die Passwort- Richtlinien genügend Sicherheit bieten. Beispielsweise können Sie die maximale Gültigkeitsdauer festlegen und die Passwort- Protokollierung aktivieren. Die minimale Passwort-Länge sollte 8 Zeichen betragen. Wenn Sie Windows 2000 verwenden, können Sie mit Hilfe eines GPO (Group Policy Object) in Active Directory eine netzwerkweite Richtlinie für sichere Passwörter erstellen. Registry Dieser Knoten liefert wichtige Informationen zur Remote-Registry. Klicken Sie auf den Knoten Run um herauszufinden, welche Programme beim Booten des Rechners automatisch gestartet werden. Stellen Sie sicher, dass die automatisch gestarteten Applikationen keine Trojaner oder sogar erwünschte Programme sind, über die per Fernzugriff auf einen Rechner zugegriffen werden kann (wenn solche Software nicht in Ihrem Netzwerk eingesetzt werden darf). Jede Remote-Access-Software kann sich u. U. als Backdoor-Schwachstelle herausstellen und von Hackern ausgenutzt werden. Richtlinien für Sicherheitsüberwachungen ( Security Audit Policy ) Über diesen Knoten werden Sie informiert, welche verschiedenen Überwachungsrichtlinien auf dem Remote-Rechner aktiviert sind. Folgende Überwachungsrichtlinien sind zu empfehlen: Überwachungsrichtlinie Erfolg Anmeldeversuche Ja Ja Kontenverwaltung Ja Ja Active Directory-Zugriff Ja Ja Anmeldeereignisse Ja Ja Objektzugriffsversuch Ja Ja Richtlinienänderungen Ja Ja Fehler Rechteverwendung Nein Nein Vorgangsprotokollierung Nein Nein Systemereignisse Ja Ja Die Überwachung kann direkt über GFI LANguard N.S.S. aktiviert werden. Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste auf einen der Rechner im linken Fenster, und wählen Sie Enable auditing. Hierdurch wird der Administrations-Assistent für Überwachungsrichtlinien gestartet. Geben Sie an, welche Audit-Richtlinien aktiviert werden sollen. Unter Windows NT stehen sieben und unter Windows 2000 neun Überwachungsrichtlinien zur Verfügung. Aktivieren Sie die 18 Erste Schritte: Start der Überwachung GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

21 gewünschten Richtlinien auf den zu überwachenden Rechnern. Klicken Sie hierfür auf Next. Aktivierung von Überwachungsrichtlinien auf Remote-Rechnern Treten keine Fehler auf, wird der Abschlussdialog angezeigt. Andernfalls erscheint ein Dialogfenster, das Sie darüber informiert, auf welchen Rechnern die Richtlinienaktivierung fehlgeschlagen ist. Ergebnisdialog im Assistenten für Sicherheitsrichtlinien Offene Ports Der Knoten führt alle offenen Ports auf, die auf dem Rechner gefunden wurden (Port-Scan). GFI LANguard N.S.S. führt einen GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch Erste Schritte: Start der Überwachung 19

22 eingeschränkten Port-Scan durch, d. h., es werden nicht standardmäßig alle TCP- und UPD-Ports gescannt, sondern nur solche, die von Ihnen festgelegt wurden. Über die Scan- Optionen lassen sich die zu überprüfenden Ports im Einzelnen festlegen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel Konfigurierung von GFI LANguard N.S.S. Jeder offene Port steht für einen Dienst/eine Applikation. Ist einer dieser Dienste nur unzureichend vor Missbrauch geschützt, können Hacker ungehindert Zugriff auf diesen Rechner nehmen. Daher ist es wichtig, nicht benötigte Ports zu schließen. Hinweis: Bei Windows Networks sind die Ports 135, 139 und 445 immer offen. Der N.S.S. zeigt alle offenen Ports an. Wird ein Port als ein bekannter Trojaner-Port eingestuft, wird er vom Scanner ROT angezeigt. Andernfalls erscheint ein GRÜNER Punkt. Dies zeigt folgender Screenshot: Hinweis: Selbst wenn ein Port als möglicher Trojaner-Port ROT angezeigt wird, heißt dies jedoch nicht, dass auf dem betreffenden Rechner tatsächlich ein Backdoor-Programm installiert ist. Einige gültige Programme greifen auf dieselben Ports zurück wie verschiedene, bereits bekannte Trojaner. Ein bekanntes Anti-Viren- Programm nutzt beispielsweise denselben Port wie der NetBus Backdoor-Trojaner. Daher sollten Sie immer die angegebenen Banner-Informationen kontrollieren und auf den betreffenden Rechnern weitere Prüfungen durchführen. Benutzer und Gruppen ( Users & Groups ) Diese beiden Knoten geben Aufschluss über lokale Gruppen und Benutzer, die auf dem Rechner verfügbar sind. Überprüfen Sie die Scan-Ergebnisse auf zusätzliche Benutzerkonten, und kontrollieren Sie, ob das Gastkonto deaktiviert ist. Über diese Konten könnte durch böswillige Benutzer und Gruppen eine Hintertür für den Zugriff auf das Netzwerk geöffnet werden! Einige Backdoor-Programme aktivieren das Gäste-Konto erneut und versehen es mit Administrator-Rechten. Daher sollten Sie die Angaben des Benutzer-Knotens überprüfen, um einen Überblick über die Aktivitäten aller Konten und ihre Rechte zu erhalten. Benutzer sollten sich nicht über ein lokales Konto anmelden können, sondern nur in einer Domäne oder über ein Active Directory-Konto. Zudem ist es auch noch wichtig zu überprüfen, ob Passwörter eventuell bereits zu lange in Gebrauch sind. Dienste Sämtliche Dienste, die auf den überprüften Rechnern laufen, werden aufgelistet. Es sollten nur tatsächlich benötigte Dienste aktiv sein. Stellen Sie daher sicher, dass alle anderen Dienste deaktiviert sind. 20 Erste Schritte: Start der Überwachung GFI LANguard Network Security Scanner 5 Handbuch

Erste Schritte: Start der Überwachung

Erste Schritte: Start der Überwachung Erste Schritte: Start der Überwachung Einführung in Sicherheitsüberwachungen Mit Hilfe der Netzwerküberwachung (Sicherheits-Audit) können Administratoren potenzielle Sicherheitslücken in einem Netzwerk

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Zur Verwendung von GFI Network Server Monitor benötigen Sie: Windows 2000 (SP1 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting

Mehr

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S.

2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. 2. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4), XP (SP2), 2003, Vista. Internet Explorer

Mehr

GFI LANguard Network Security Scanner 3.3. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI LANguard Network Security Scanner 3.3. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI LANguard Network Security Scanner 3.3 Handbuch GFI Software Ltd. Dieses Handbuch wurde von GFI SOFTWARE Ltd. erstellt. GFI SOFTWARE Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Die Informationen

Mehr

Installieren von GFI EndPointSecurity

Installieren von GFI EndPointSecurity Installieren von GFI EndPointSecurity Einführung In diesem Kapitel werden folgende Themen behandelt: Systemanforderungen für GFI EndPointSecurity 4 Umstieg von GFI LANguard Portable Storage Control und

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen

Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen Kapitel 4 Zugriffsbeschränkungen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihr Netzwerk durch Zugriffsbeschränkungen des 54 MBit/s Wireless Router WGR614 v6 schützen können. Diese Funktionen finden Sie im

Mehr

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz

integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz integrierte Übersetzungsumgebung Anfordern und Zurückgeben einer CAL-Lizenz 2004 2014 Kilgray Translation Technologies. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Anfordern einer

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Microsoft-Sicherheitstools: Fragen und Antworten zum Microsoft Baseline Security Analyzer Version 1.1

Microsoft-Sicherheitstools: Fragen und Antworten zum Microsoft Baseline Security Analyzer Version 1.1 Microsoft-Sicherheitstools: Fragen und Antworten zum Microsoft Baseline Security Analyzer Version 1.1 (Engl. Originaltitel: Microsoft Baseline Security Analyzer (MBSA) Version 1.1 Q&A) Inhalt F: Welche

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS

Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS Patch-Verwaltung mit GFI LANguard N.S.S. und Microsoft SUS Eine kosteneffiziente und einfache Lösung für netzwerkweites Patch-Management Dieses White Paper bietet einen Überblick darüber, wie der Netzwerk-Schutz

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet

Steuerung der Terminaldienstelizenzierung im Hinblick auf den Informationsfluss zum und vom Internet Terminaldienstelizenzierung (Engl. Originaltitel: Terminal Services Licensing) Dieser Abschnitt enthält Informationen zu folgenden Themen: Aufgaben der Terminaldienstelizenzierung Kommunikation der Terminaldienstelizenzierung

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch

Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Verizon Collaboration Plug-in für Microsoft Office Communicator Benutzerhandbuch Version 2.11 Letzte Aktualisierung: Juli 2011 2011 Verizon. Alle Rechte vorbehalten. Die Namen und Logos von Verizon und

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 9. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf9_windows.

ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server. ColdFusion 9. Installationsanleitung für Windows Server. PDF-Dokument: install_cf9_windows. ColdFusion9 Installationsanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: install_cf9_windows.pdf ColdFusion 9 Stand: November 2010 Seite 1 Inhalt Cold Fusion Installation... 3 Nächste Schritte... 14 Vertiefende

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

GFI LANguard Network Security Scanner 7. Handbuch. GFI Software Ltd.

GFI LANguard Network Security Scanner 7. Handbuch. GFI Software Ltd. GFI LANguard Network Security Scanner 7 Handbuch GFI Software Ltd. http://www.gfisoftware.de E-Mail: info@gfisoftware.de Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen:

DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten. Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IP Address Manager verwalten Teilen: DHCP-Server mithilfe von SolarWinds IPAM verwalten SolarWinds IP Address Manager (IPAM) bietet eine leistungsfähige und zentralisierte

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Avira AntiVir 10 Service Pack 2 Release-Informationen

Avira AntiVir 10 Service Pack 2 Release-Informationen Release-Informationen Erhöhte Zuverlässigkeit / Stabilität: Der AntiVir-Scanner repariert die Registrierungsschlüssel, die von Malware verändert wurden MailGuard verhindert einen Absturz während des Scans

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die

Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Sabre Red Workspace Basisinstallation inkl. Merlin Kurzreferenz ERSTE SCHRITTE Dieses Dokument beschreibt eine Basisinstallation von Sabre Red Workspace und Sabre Red + Merlin für Benutzer, die Dateien

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr