- Konzept. Standard der Zukunft?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Konzept. Standard der Zukunft?"

Transkript

1 - Konzept Standard der Zukunft? Hans-Peter Göttsche Koordinierungs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik in der Bundesverwaltung im Bundesministerium des Innern Berlin 9. September 2005

2 Agenda DOMEA -Organisationskonzept 2.0 Zusammenhang mit BundOnline 2005 Erweiterungsmodule DOMEA -Anforderungskatalog 2.0 Zertifizierungsverfahren KBSt-Forum Folie: 2

3 DOMEA -Organisationskonzept 2.0 Aufbau Organisationskonzept als inhaltliche Klammer Erweiterungsmodule erläutern spezifische Problemfelder Anlage: wesentliche Aussagen des Konzeptes 1.2 Anforderungskatalog definiert Anforderungen an verwsp. DMS/WMS-Produkte Zertifizierungsverfahren Folie: 3

4 DOMEA -Organisationskonzept Ansätze Änderung der Ausgangsbasis Bisher: Orientierung an GGO Überarbeitung der GGO (IT-Bezug) Version 2.0: Orientierung an Ist-Zustand der Behörden GGO-Bezug übernommen in Kapitel 3 (Grundprinzipien des Verwaltungshandelns) Prozessorientierung Konzept orientiert sich an Muster-Geschäftsgang Eingangsbehandlung Bearbeitung Postausgang Archivierung Folie: 4

5 DOMEA -Organisationskonzept Ansätze Lösungsorientierung Einheitlicher Aufbau der Kapitel Geschäftsgang Ist-Zustand Problembeschreibung Organisatorische Lösungsalternativen Technische Umsetzungsmöglichkeiten Darstellung typischer Schwachstellen der Papierbearbeitung bzw. der aktuellen hybriden Bearbeitung Klarer Wirkungszusammenhang Organisation vor Technik Konkrete Darstellung von Alternativen und Maßnahmen Folie: 5

6 DOMEA -Organisationskonzept Ansätze Änderung des Einführungskonzepts Ergänzung des klassischen 3-Stufen-Einführungsmodells Streichung der Stufe 2 (Elektronische Akte) Zusätzlich Organisationsbezogene Einführung Prozessbezogene Einführung Folie: 6

7 Klassisches Einführungskonzept Standard-Stufenkonzept IT Unterstützung der Registratur Aufbau des elektronischen Aktenbestandes IT Unterstützung der Vorgangsbearbeitung Erfassung der Metainformationen Papiergebundene Arbeit Elektronische Speicherung der Dokumente Scannen Import Nachscannen nach Abschluss /Import während der Bearbeitung IT - Unterstützung des Bearbeitungsprozesses Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Folie: 7

8 Folie: 8 Modifiziertes Einführungskonzept

9 Einführungskonzept I Organisationsbezogene Einführung Vertikale Einführung Folie: 9

10 Einführungskonzept II Prozessbezogene Einführung Horizontale und vertikale Einführung - abhängig von den in den Prozess eingebundenen OrgEinheiten Folie: 10

11 Einführungskonzept III Langfristige Kongruenz der Einführungsszenarien Mit Anwachsen der Lizenzzahlen sind vertikale und horizontale Prozesse im System abbildbar - verstärkte Nutzung für interne Verwaltungstätigkeiten Folie: 11

12 DOMEA -Organisationskonzept Ansätze Abstimmung des Konzeptes mit dem Ausschuss für Organisationsfragen sowie dem Interministerielle Koordinierungsausschuss für Informationstechnik in der Bundesverwaltung (IMKA) beteiligt Ausdehnung des Konzepts auf Länder und Kommunen Einbeziehung aller Verwaltungsebenen in Deutschland durch Abstimmung im KoopA ADV Sicherstellung der Einhaltung der Schnittstellen in die Länder und die Kommunen hinein Versuch der Definition eines einheitlichen Verwaltungshandelns Folie: 12

13 Zusammenhang mit BundOnline I BundOnline zielt darauf ab, die Dienstleistungen der Bundesbehörden elektronisch anzubieten In der Konzeption des Programms wurde deshalb geprüft, welche IT-Komponenten zur Umsetzung dieser Zielsetzung in der Summe benötigt werden: Contentmanagement-System (CMS) Virtuelle Poststelle (VPS) Zahlungsverkehrsplattform (ZVP) Formularmanagement-Server (FMS) Portal bund.de Folie: 13

14 Zusammenhang mit BundOnline II Antragsteller VBS übernehmen zentrale Rolle in BundOnline-Gesamtarchitektur Information Portal Portal Aufruf der Transaktion Archiv Ablage Aufbereitung mit CMS Web- Seiten FMS Ausfüllen des elektron. Formulars Elektron. Signatur VBS Elektron. Bescheid Prüfung der Elektron. Signatur Zeitstempel VPS ZVP Zahlung der Gebühr Anlage einer neuen Akte bzw. Vorgang VBS Fachverfahren Scan-Stelle Erfassen der Faktendaten Scannen des Posteingangs, Zuordnung zu Akte/Vorgang Folie: 14

15 Erweiterungsmodule Scanprozesse Inner- und interbehördliche Kommunikation Fachverfahrensintegration Module abrufbar unter Archivierung und Aussonderung Technische Aspekte der Archivierung Datenschutzrechtliche Aspekte Veröffentlichung der weiteren Module zum vorgesehen Projektleitfaden Schnittstelle VBS VPS Schnittstelle VBS CMS Schnittstelle VBS FMS Schnittstelle VBS ZVP Folie: 15

16 DOMEA -Anforderungskatalog 2.0 Neuerungen gegenüber Version 1.2 Prozessorientierung Neue Gliederung des Katalogs (Organisationskonzept 2.0) mit Bezug auf alte Anforderung) Gewichtungsmatrix und Basisanforderungen Berücksichtigung von Anforderungen aus Basiskomponenten am Beispiel BundOnline (Schnittstellen CMS, ZVP, VPS, FMS) Einheitliche Formulierungen Folie: 16

17 DOMEA -Anforderungskatalog 2.0 Organisationsanalyse techn. Rahmen Änderung Neu Änderung Neu 0% 100% HG 1 HG 2 Angepasster behördenspezifischer Anforderungskatalog Anforderungskatalog 2.0 HG 3 HG 4 HG 5 HG 6 HG 7 HG 8 Folie: 17

18 Zertifizierungsverfahren I Ziel der Zertifizierung mehrere geeignete VBS-Produkte am Markt Markttransparenz durch Prüfberichte Schaffung eines gesunden Wettbewerbs unter den Produktanbietern Steuerung im Hinblick auf Weiterentwicklung der Produkte Hilfestellung für die Beschaffung von VBS-Produkten (Beschränkte Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb) Antragstellung durch Produktanbieter Vorprüfung durch KBSt Auswahl Prüfstelle Schriftliche Erstbewertung durch Prüfstelle Produktpräsentation Schriftliche Nachbewertung durch Prüfstelle Folie: 18

19 Zertifizierungsverfahren II Neuerungen des Zertifizierungsverfahrens Mindesterreichung von 65% je Hauptgruppe Definition von Basisanforderungen Berücksichtigung der Ergonomie Neue Präsentationsszenarien mit Vorgabe zur Verarbeitung bestimmter Dateien (XDOMEA, VPS) Folie: 19

20 Standard der Zukunft? Standard : breit akzeptierte und angewandte Regel DOMEA 2.0? im Laufe der Jahre durch die Praxis vieler Anwender und verschiedener Hersteller als technisch nützlich und richtig erwiesen hat, bei einer gewissen Problemstellung ein bestimmtes pragmatisches Regelwerk einzuhalten. DOMEA als offener Standard? Vereinheitlichung von Schnittstellen und Produkten, größere Auswahl und letztendlich mehr Wettbewerb zwischen Anbietern solcher Produkte, sinkende Preise, damit aber auch höherer Absatz der entsprechenden Produkte Schaffung von Standards für Schnittstellen zwischen Teilsystemen ermöglicht den effizienten Bau von daraus bestehenden komplexen Systemen (s. Ansatz BundOnline) Folie: 20

21 DOMEA-Konzept und Erweiterungsmodule Januar Februar März April Mai Juni Juli DOMEA-Organisationskonzept 2.0 DOMEA-Anforderungskatalog 2.0 Folie: 21

22 DOMEA-Konzept und Erweiterungsmodule Virtuelle Poststelle und Vorgangsbearbeitungssysteme Fachverfahrensintegration Scan-Prozesse Inner- und interbehördliche Kommunikation Aussonderung und Archivierung elektronischer Akten Technische Aspekte der Archivierung elektronischer Akten Folie: 22

23 Relevanz des DOMEA -Konzeptes Berücksichtigung DOMEA-Konzept bei eingeführten VBS berücksichtigt 23% nicht berücksichtigt 77% Folie: 23

24 Standard der Zukunft? DOMEA 2.0 als Standard der Zukunft? Die Zukunft ist keine sauber von der jeweiligen Gegenwart abgelöste Utopie: die Zukunft hat schon begonnen. Aber noch kann sie, wenn rechtzeitig erkannt, verändert werden (Robert Jungk, 1952) KBSt wird DOMEA 2.0 als Standard weiter entwickeln und neue organisatorische und technologische Ansätze aufnehmen. Folie: 24

25 KBSt-Forum Forumsveranstaltung für Behörden und Produktanbieter Voraussichtlich Januar 2006 (Wissenschaftszentrum Bonn) Je 1-tägige Veranstaltung mit Forumscharakter Erläuterung der Neuerungen (Organisationskonzept, Erweiterungsmodule, Anforderungskatalog) Einholen von Feed-Back Organisation/Durchführung mit Unterstützung der Prüfstellen Einführungsvortrag Posteingang Bearbeitung Postausgang Einführungs- Strategien Schnittstelle VBS-VPS Integration von Fach- Verfahren Datenaustausch mit XML Datenschutz- Rechtliche Aspekte Archivierung und Aus- Sonderung Folie: 25

26 Folie: 26 Zusatzfolien

27 Wahl der Einführungsvariante Folie: 27

28 Wahl der Einführungsvariante Folie: 28

29 Wahl der Einführungsvariante Folie: 29

30 Wahl der Einführungsvariante Folie: 30

31 Anforderungskatalog 2.0 Folie: 31

32 Anforderungskatalog 2.0 Folie: 32

33 Anforderungskatalog 2.0 Folie: 33

34 Ausschreibungen mit DOMEA Normale Vorgehensweise Erstellung behördenspezifischer Anforderungskatalog Ausschreibung mit TNA TNA-Kriterium: DOMEA -zertifiziertes Produkt Aktuelles Problem Geringe Zahl nach DOMEA 2.0 zertifizierter Produkte verfügbar Vorsicht bei Ausschreibungen nach alter Zertifizierung 1.2 Beschaffung der aktuellen Produktversion Folie: 34

Die E-Akte in der Landesverwaltung

Die E-Akte in der Landesverwaltung Die E-Akte in der Landesverwaltung Dr. Thomas List (MIK) Andre Mühlenbäumer (IT.NRW) 20. August 2015 Agenda Aktueller Stand der E-Akte mit DOMEA Geplante neue E-Akte Aktueller Stand der Umsetzung Geplanter

Mehr

ComVIT Vorgangsbearbeitung mit MOSS 2007. Ulf Redeker IM MOSS Academy, Paris, 09.06.2008

ComVIT Vorgangsbearbeitung mit MOSS 2007. Ulf Redeker IM MOSS Academy, Paris, 09.06.2008 ComVIT Vorgangsbearbeitung mit MOSS 2007 Ulf Redeker IM MOSS Academy, Paris, 09.06.2008 Intentionen zur ComVIT Entwicklung BearingPoint verfügt über exzellente Kenntnis des VBS-Marktes Lösungen Team Hervorragende

Mehr

Elektronische Verwaltungsarbeit

Elektronische Verwaltungsarbeit Elektronische Verwaltungsarbeit Zitat 6 EGovG Elektronische Aktenführung : Die Behörden des Bundes sollen ihre Akten elektronisch führen. Satz 1 gilt nicht für solche Behörden, bei denen das Führen elektronischer

Mehr

Vom 26. Mai 2010 (Az.: 610.213/11) [aktualisiert am 31. Mai 2013]

Vom 26. Mai 2010 (Az.: 610.213/11) [aktualisiert am 31. Mai 2013] Datenschutz - BSI-Richtlinie Langzeitspeicherung DS-BSI-LzSp 855.12 Rundschreiben des Landeskirchenamtes an die Kirchenkreise und Verbände kirchlicher Körperschaften betreffend den kirchlichen Datenschutz:

Mehr

Konzept. Organisationskonzept 2.1

Konzept. Organisationskonzept 2.1 Konzept Organisationskonzept 2.1 Dokumentenmanagement und elektronische Archivierung im IT-gestützten Geschäftsgang www.kbst.bund.de Koordinierun gs- und Beratungsstelle der Bundesregierung für Informationstechnik

Mehr

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Gliederung 1. Digitale Verwaltung 2020: Grundlagen und Zusammenhänge 2. E-Akte: Ausgangssituation und Bedarf 3. E-Akte im Programm Digitale Verwaltung 2020

Mehr

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser

Verwaltungsvernetzung durch modulbasierte Servicearchitektur. 2. egov day 2007 31.1.2007 Siegfried Kaiser durch modulbasierte 2. egov day 2007 31.1.2007 Verwaltungsvernetzung: behördenübergreifend Elektr. Aktenaustausch Elektr. Schriftverkehr (Schriftform) Post @ Datenaustausch Behörde A Behörde B 2. egov

Mehr

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung

Rechnungshöfe des Bundes und der Länder. Positionspapier zum Thema Aktenführung Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Positionspapier zum Thema Aktenführung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite 1 Vorgeschichte 2 2 Ausgangssituation 3 3 Grundsätze der Aktenführung 4 4 Hinweise

Mehr

RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können

RM-Speedy [07] Jan Wilkens IMTB. Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können RM-Speedy [07] Records Management Konferenz 2014 Öffentliche Verwaltung vorne weg? Was Unternehmen vom OKEVA lernen können Jan Wilkens IMTB 1 Neutrale Beratung für DMS/Workflow/Organisation Berlin, Köln,

Mehr

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung

ComVIT. Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung ComVIT Dokumentenmanagement und Vorgangsbearbeitung mit Microsoft Office SharePoint Server 2007 für die Öffentliche Verwaltung Joachim Hoeder & Ulf Redeker Frankfurt, 21. Februar 2008 ComVIT Präsentation

Mehr

Positionspapier zum Thema Aktenführung

Positionspapier zum Thema Aktenführung Rechnungshöfe des Bundes und der Länder Positionspapier zum Thema Aktenführung 8. bis 10. Juni 2015 Entwurf des Arbeitskreises Organisation und Informationstechnik Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2

Mehr

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010

Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, 02. März 2010 Vortrag auf der CeBIT am Behördenweite elektronische Aktenführung Ein Praxisbericht Doreen Schmolinske Berlin, Agenda Porträt der BDBOS Ausgangssituation Ziel Nutzen Umsetzung Zusammenfassung Ergebnis

Mehr

Integration FMS in den GSB

Integration FMS in den GSB Nutzerbeirat, Bonn 11.05.2006 Integration FMS in den GSB Ulrich Pinner / Mark Becker www.materna.de Agenda 1 Überblick Government Site Builder 2 3 4 GSB-FMS-Integration: Motivation und Features Live-Demo

Mehr

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung

Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit - Organisatorische Grundlagen zur Einführung der E-Akte in der Bundesverwaltung Fokus des Konzeptes Rechtlicher Rahmen Fachanforderungen IT-Anforderungen

Mehr

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive

Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Elektronische Unterlagen in der Verwaltung und das Beratungsangebot der Archive Dr. Beate Dorfey 09. Februar 2009 Folie 1 IT-Anwendungen in der Verwaltung Dokumentenmanagementsysteme (DMS)/Vorgangsbearbeitungssysteme

Mehr

Bundesarchiv Koblenz, d. 5. Juni Ein Überblick über das DOMEA-Konzept Claudia Völkel

Bundesarchiv Koblenz, d. 5. Juni Ein Überblick über das DOMEA-Konzept Claudia Völkel Bundesarchiv Koblenz, d. 5. Juni 2008 Ein Überblick über das DOMEA-Konzept Claudia Völkel Im folgenden Text werden zunächst die Anfänge und die Entwicklung des DOMEA- Konzeptes skizziert und ein Überblick

Mehr

Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen

Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen Die Archivierung von Daten aus Dokumentenmanagement- und Vorgangsbearbeitungssystemen organisatorische und archivfachliche Herangehensweise 1 Von Ilka Stahlberg Nachdem am Vormittag des Brandenburgischen

Mehr

Telekom De-Mail Ohne Brief, aber mit Siegel. Information für Datenschutzbeauftragte

Telekom De-Mail Ohne Brief, aber mit Siegel. Information für Datenschutzbeauftragte Telekom De-Mail Ohne Brief, aber mit Siegel. Information für Datenschutzbeauftragte Inhalt 1 Hintergrund 2 Produktangebot 3 Zertifizierung / Akkreditierung / Datenschutzrechtliche Aspekte 1 De-Mail: Standard

Mehr

Siemens Business Services egov Framework

Siemens Business Services egov Framework Siemens Business Services egov Framework Bausteine des egovernment Das egov Framework von Siemens Business Erfolgreiche egovernment-lösungen basieren auf einer umfassenden Verallgemeinerung architektureller

Mehr

SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: Glossar. Glossar 14.12.2010

SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: Glossar. Glossar 14.12.2010 14.12.2010 Begriff Akte Erläuterung 1. Papierwelt: Zusammenfassung sachlich zusammengehöriger (Sachakte) oder verfahrensgleicher Dokumente (Fallakte); wichtigste Aktentypen: Fallakte Sachakte Aktenplan

Mehr

DOMEA ade Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit

DOMEA ade Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit DOMEA ade Organisationskonzept Elektronische Verwaltungsarbeit Josephine Burth Referentin, Referat O 1 9. September 2011 Inhalt 1. Projektvorgehen und Arbeitsstand 2. Der neue Ansatz zum Organisationskonzept

Mehr

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal

Die E-Akte. : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement. : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal Die E-Akte : Verwaltungsmodernisierung durch Dokumentenmanagement : Symposium 11.02.2015, Hochschule Rhein-Waal 1 Präsentationstitel Ort, Datum Die E-Akte : Themensammlung 2 E-Akten-Brainstorming 3 E-Akten-Brainstorming

Mehr

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG

E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG E-Government Initiative BMI: Projekte De-Mail und npa des LRA WM-SOG Agenda 1. Projekt De-Mail 2. Projekt npa Bitte beachten: Auf die Nennung der männlichen und weiblichen Form wird in diesem Dokument

Mehr

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben

VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben Bad Bramstedt, 13.02.2014 VIS Kommune Unterstützung kommunaler Fachaufgaben E-Akte als Dienst für Fachverfahren Ulla Dreger, Dataport Dokumentenmanagement 3 Dataport E-Akte für Kommunalverwaltung Agenda

Mehr

"Umsetzung der Richtlinie Modularer Anforderungskatalog" Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI

Umsetzung der Richtlinie Modularer Anforderungskatalog Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI Informationstag "Ersetzendes Scannen" Berlin, 19.04.2013 "Umsetzung der Richtlinie Modularer Anforderungskatalog" Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI TR RESISCAN 03138 Umsetzung der Richtlinie Modularer

Mehr

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin

DOMEA-eAkte-Konzept. Bastian Herrmann. Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008. IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin DOMEA-eAkte-Konzept Bastian Herrmann Bundesarchiv Koblenz 05. Juni 2008 IMTB Consulting GmbH Schumannstraße 14b 10117 Berlin Telefon +49 30 440 483 24 Telefax +49 30 440 483 25 E-Mail info@imtb.de Internet

Mehr

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition

Vorgangsbearbeitung so einfach wie email. Die DoRIS ORACLE Edition Vorgangsbearbeitung so einfach wie email Die DoRIS ORACLE Edition Qualitätsmerkmal: DOMEA Zertifizierung Die DOMEA-Zertifizierung ist zu einem Qualitätsmerkmal für DMS und Workflow-Produkte geworden.

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0823 13.02.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Einführung der eakte und Einheitliche, verbindliche DMS-Standards im Land Berlin Drucksache 17/0400 (Nrn. II.A.14.5, II.A.14.3

Mehr

Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie

Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie Rechtssicheres dokumentenersetzendes Scannen Entwicklung einer Technischen Richtlinie (TR RESISCAN) Dr. Astrid Schumacher Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik in Bonn Referat 111 - Kommunikationssicherheit

Mehr

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen!

Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung. Herzlich willkommen! Rechtssichere Digitalisierung in der Kommunalverwaltung Herzlich willkommen! Agenda 1. Landkreis Weilheim-Schongau 2. Ausgangslage 3. Herausforderungen 4. Projekt rechtssichere eakte 5. Rechtssichere Archivierung

Mehr

Einsatz des E-Postbriefs bei der Stadt Bonn. 07.12.2011 VITAKO Infotag 1

Einsatz des E-Postbriefs bei der Stadt Bonn. 07.12.2011 VITAKO Infotag 1 07.12.2011 VITAKO Infotag 1 01 Agenda Agenda: Gründe für die Einführung in Bonn organisatorische und technische Anforderungen Einsatzszenarien Posteingang und Postausgang Projektablauf Fazit und künftige

Mehr

Verwaltungsreform Hessen

Verwaltungsreform Hessen Verwaltungsreform Hessen Landesweite Einführung eines einheitlichen elektronischen Dokumentenmanagementsystems mit ressortübergreifenden Prozessen Friedrich Ebner, Leiter Stabsstelle E-Government, Hessisches

Mehr

Fachforum I: Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt

Fachforum I: Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt .consulting.solutions.partnership Fachforum I: Prozessrevolution E-Akte, E-Rechnung und Co. verändern die behördliche Arbeitswelt Nutzung der E-Akte zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen Warum waren

Mehr

Die E-Akte in der E-Verwaltung. DMS-Anwendertreffen GKD Recklinghausen 17.10.2013 Recklinghausen

Die E-Akte in der E-Verwaltung. DMS-Anwendertreffen GKD Recklinghausen 17.10.2013 Recklinghausen Die E-Akte in der E-Verwaltung DMS-Anwendertreffen GKD Recklinghausen 17.10.2013 Recklinghausen Herausforderungen der öffentlichen Verwaltung Behörde Behörde Behörde Behörden Effizientere Prozesse Kooperative

Mehr

Digitale Vorgangsbearbeitung

Digitale Vorgangsbearbeitung Digitale Vorgangsbearbeitung Nutzen und Potenziale aus der Integration von < im Internet> und Forum II: im Internet Effizienter Staat Berlin, 26.04.2010 Harald Schumacher Geschäftsführer

Mehr

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager

Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT. Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Paradigmenwechsel im Bereich VBS durch ComVIT Ministerialkongress, Berlin, 13. September 2007 Jan Wilkens, Senior Manager Agenda Aktuelle Problemfelder von DOMEA Das DOMEA-Paradigma Zielsetzung von ComVIT

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung

Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung Hinweise zur Langzeitspeicherung und Aussonderung 03.12.2010 1 Inhalt SenInnSport Organisations- und Umsetzungshandbuch: 1 Zweck und Einordnung 3 2 Aufbewahrung (Langzeitspeicherung) 4 2.1 Allgemein 4

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

DMS, Anfang oder Ende der Informationsnahrungskette? 12. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden

DMS, Anfang oder Ende der Informationsnahrungskette? 12. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden DMS, Anfang oder Ende der Informationsnahrungskette? 12. Bonner Microsoft-Tag für Bundesbehörden MATERNA GmbH 2010 www.materna.de Agenda 1 2 3 4 Interaktion des Behördenmitarbeiters mit IT Skalierbarkeit

Mehr

Strukturelle Anforderungen aktueller Zertifizierungsstandards an DMS

Strukturelle Anforderungen aktueller Zertifizierungsstandards an DMS Universität Paderborn Fakultät EIM-I Mensch-Maschine-Wechselwirkung Strukturelle Anforderungen aktueller Zertifizierungsstandards an DMS Bachelorarbeit Mensch-Maschine-Wechselwirkung Prof. Dr. Szwillus

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Kulturwandel beim Übergang der konventionellen zur IT-gestützten Schriftgutverwaltung und Vorgangsbearbeitung

Kulturwandel beim Übergang der konventionellen zur IT-gestützten Schriftgutverwaltung und Vorgangsbearbeitung Kulturwandel beim Übergang der konventionellen zur IT-gestützten Schriftgutverwaltung und Vorgangsbearbeitung Andreas Mayer, Siegfried Kaiser, Jeff Licker ITOB GmbH Internationales Gliederung 1. Konventionelle

Mehr

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat

AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG. Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat AKZEPTANZ FÜR DIE E-AKTE ALS UNTERSTÜTZUNGSWERKZEUG IN DER VERWALTUNG Volker Scharfen Erzbistum Köln, Generalvikariat 1 Agenda 1. 2. 3. 2 Ausgangslage seit 2007 gibt es DMS-Projekte im EGV Zielsetzung:

Mehr

Im Jahr 2003 hat das LDS NRW im Auftrag des Innenministeriums

Im Jahr 2003 hat das LDS NRW im Auftrag des Innenministeriums in der Landesverwaltung NRW Im Jahr 2003 hat das LDS NRW im Auftrag des Innenministeriums (IM), des Finanzministeriums (FM), des Justizministeriums (JM), des Ministeriums für Verkehr, Energie und Landesplanung

Mehr

Das E-Government-Gesetz des Bundes

Das E-Government-Gesetz des Bundes Das E-Government-Gesetz des Bundes Kiel, 20. September 2013 MRn Dr. Tanja Laier, RefL n O2 Bundesministerium der Innern 1 E-Government-Gesetz in fünf Schritten 1. Warum E-Government-Gesetz? 2. Ziele des

Mehr

Hessisches Hauptstaatsarchiv Aussonderung von Daten aus einem DMS

Hessisches Hauptstaatsarchiv Aussonderung von Daten aus einem DMS Aussonderung von Daten aus einem DMS Dr. Sigrid Schieber Wiesbaden, 9. Oktober 2012 III. Aussonderung aus HeDOK Dokumentenmanagement als Teil des E-Government-Masterplans (Regierungsprogramm 2003-2008)

Mehr

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007

E-Government Gateway. Portal Stadt Lage. J. Gökemeier 23.10.2007 E-Government Gateway Portal Stadt Lage J. Gökemeier 23.10.2007 Aufgabenlast der Kommunen Aufgabenzunahme bei den Kommunen Verringerung Ressourcen Finanzen Personal Erwartungen bei Bürgern und Wirtschaft

Mehr

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen

Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen S e i t e 1 Bausteine für nachhaltiges Informationsmanagement in der Landesverwaltung NRW (II) Empfehlungen und Hinweise zum Umgang mit Aufbewahrungsfristen (Juni 2012 Version 1.0) Inhalt: I. Rechtsgrundlagen

Mehr

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg

Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg Bundesarchiv Behördenberatung - Elektronische Akten Informationsforum Massenhaft und heiß geliebt Der Umgang mit dienstlichen E-Mails Praxisvortrag II: Umgang mit E-Mail im BMVg, Bereich A 2 Alte Heerstraße

Mehr

Erfahrungsbericht von xdomea

Erfahrungsbericht von xdomea Freie Hansestadt Bremen DEUTSCHLAND 1. XÖV-Anwenderkonferenz Erfahrungsbericht von xdomea Berlin, 11. / 12. November 2009 Bundeshaus Lars Lämmerhirt (Leiter AG xdomea), BIT 7 des BVA Agenda Vorstellung

Mehr

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 zur Vereinbarung nach 301 Abs. (4) SGB V - Technische Dokumentation. Inhaltsverzeichnis STAND: 30.01.2015, SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 2 2 Teilnahme... 3 3 Durchführung der Datenübermittlung... 3 4 Verschlüsselung... 4 5 Austauschformate... 4 6 Übermittlungsarten...

Mehr

12. Bonner Microsoft Tag für Bundesbehörden Mit Standardprodukten zur E- Akte Alternativen zu DOMEA 19. und 20. Januar, Köln

12. Bonner Microsoft Tag für Bundesbehörden Mit Standardprodukten zur E- Akte Alternativen zu DOMEA 19. und 20. Januar, Köln 12. Bonner Microsoft Tag für Bundesbehörden Mit Standardprodukten zur E- Akte Alternativen zu DOMEA 19. und 20. Januar, Köln INFORA GmbH Rainer Ullrich Konrad-Adenauer-Str. 13 50996 Köln Tel.: 0221 935050-0

Mehr

VPS. progov VPS TRESOR

VPS. progov VPS TRESOR Mit SICHERHEIT die richtige Lösung Virtuellen Poststelle progov Ordnungsgemäße Veraktung von De-Mail Ein- und Ausgängen in der Verwaltung Michael Genth Key Account Manager VPS Elektronische Kommunikationsregeln

Mehr

"Das ist TR RESISCAN 03138 Eine Einführung" Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI

Das ist TR RESISCAN 03138 Eine Einführung Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI Informationstag "Ersetzendes Scannen" Berlin, 19.04.2013 "Das ist TR RESISCAN 03138 Eine Einführung" Dr. Astrid Schumacher/Dietmar Bremser, BSI Papiervernichtung leicht gemacht TR-RESISCAN BSI-Richtlinie

Mehr

Anforderungen an kommunales DMS ein Erfahrungsbericht. Siegfried Kaiser ITOB GmbH CeBIT 2014 13.3.2014 Hannover

Anforderungen an kommunales DMS ein Erfahrungsbericht. Siegfried Kaiser ITOB GmbH CeBIT 2014 13.3.2014 Hannover Anforderungen an kommunales DMS ein Erfahrungsbericht Siegfried Kaiser ITOB GmbH CeBIT 2014 13.3.2014 Hannover Herausforderungen für Kommunalverwaltungen Behörde Behörde Behörden Bürger/ Einwohner Haushaltskonsolidierung

Mehr

DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf

DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf DMS: Elektronische Aktenführung und Archivierung für Kommunen Praxisbeispiel aus der Gemeinde Neu Wulmstorf DMS -Agenda Hintergründe und Zielsetzungen Stand des Projektes Archivierung: Struktur der elektronischen

Mehr

Vollzug der Tierarzneimittelzulassung und überwachung (etam) Projektbeschreibung

Vollzug der Tierarzneimittelzulassung und überwachung (etam) Projektbeschreibung Vollzug der Tierarzneimittelzulassung und überwachung (etam) Projektbeschreibung Miriam Alexander-Katz 23. April 2008 Seite 1 Aufgaben des BVL, Abteilung 3 - Tierarzneimittel Änderung der Zulassung Aufgaben

Mehr

BfT / BVL Info-Tag 5. November 2008

BfT / BVL Info-Tag 5. November 2008 BfT / BVL Info-Tag 5. November 2008 Elektronischer Vollzug der Tierarzneimittelzulassung und überwachung (etam) Dr. Anton Dotter, BVL Anton Dotter 05. November 2008 Seite 1 Aufgaben des BVL, Abteilung

Mehr

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten

XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten XÖV-Framework XT Bundesrepublik Deutschland, 2004, Alle Rechte vorbehalten - Projektauftrag - Entwicklung und Fortschreibung des XÖV-Standards für den ITgestützten Austausch und die IT-gestützte Aussonderung

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

12Amt für Informationstechnik

12Amt für Informationstechnik 12Amt für Informationstechnik und Statistik 29 Dienstleister für Vernetzung Die Aufgabenbereiche des Amtes für Informationstechnik und Statistik sind bereits aus der Namensgebung zu erkennen. Der Informationstechnik

Mehr

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB

Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB Das beweissichere elektronische Laborbuch in der PTB BeLab Tobias Duden und Siegfried Hackel Die Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Gründung 1887 durch W.v. Siemens und H.v. Helmholtz

Mehr

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM)

Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Seminar: Strategieworkshop Dokumentenmanagement (DMS/ECM) Ziele des Seminars: Nach dem Besuch des Seminars: Sind Sie mit allen wichtigen Eckpunkten einer modernen DMS-Lösung vertraut Können Sie ein qualifiziertes

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement

erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement erechnung in der Praxis Gabriele Mayer Finanzmanagement Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter BVA-Haushalt ca. 226,5 Millionen pro Jahr (Einnahmen und Ausgaben) Verwaltung

Mehr

Dokumentenmanagementsystem

Dokumentenmanagementsystem Dokumentenmanagementsystem des Ministeriums für Justiz, Arbeit, Gesundheit und Soziales des Saarlandes E-Justice und IT-Rechtin der richterlichen undanwaltlichen Praxis 1 Wer bin ich Christian Seel, LMR

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum

IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software. SenInnSport IT-Kompetenzzentrum IT-Strategie zum Einsatz von Open Source Software SenInnSport IT-Kompetenzzentrum Agenda Einsatz von OSS-Produkten in Berlin Strategische Ziele des IT-Einsatzes Geplante OSS-Aktivitäten kritische Erfolgsfaktoren

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Das Vortragsprogramm des ZIVIT auf der CeBIT 2007

Das Vortragsprogramm des ZIVIT auf der CeBIT 2007 Termine Das Vortragsprogramm des ZIVIT auf der CeBIT 2007 Donnerstag, 15. März 10:00 Uhr Das Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT) der leistungsstarke IT-Dienstleister für

Mehr

Musterprozess Förderung

Musterprozess Förderung Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung, Prozesse und Organisation Musterprozess Förderung Bonn, 04.05.2004 Folie: 1 Übersicht 1 Definition Musterprozesse 2 Musterprozess Förderung im Überblick 3 Teilprozesse

Mehr

DOMEA Pilotprojekt der Bundesverwaltung zum Dokumentenmanagement und zur elektronischen Archivierung im IT-gestützten Geschäftsgang

DOMEA Pilotprojekt der Bundesverwaltung zum Dokumentenmanagement und zur elektronischen Archivierung im IT-gestützten Geschäftsgang DOMEA Pilotprojekt der Bundesverwaltung zum Dokumentenmanagement und zur elektronischen Archivierung im IT-gestützten Geschäftsgang ANDREAS ENGEL / ANDREA KERN 1 Projektorganisation und Projektverlauf

Mehr

Die Bundesstelle für Informationstechnik Perspektiven für IT - Dienstleistungen des Bundes

Die Bundesstelle für Informationstechnik Perspektiven für IT - Dienstleistungen des Bundes Die Bundesstelle für Informationstechnik Perspektiven für IT - Dienstleistungen des Bundes Stefan Salz Referatsleiter IT-Beratung, Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung, Prozesse und Organisation Bundesstelle

Mehr

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen

Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Signaturgesetz und Ersetzendes Scannen Kooperation in der medizinischen Versorgung MVZ & Vernetzung 6. BMVZ-Jahreskongress Georgios Raptis Bundesärztekammer Berlin, Rechtssicherheit beim Austausch von

Mehr

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer

Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Transfer von Best-Practice-Lösungen durch die Initiative MEDIA@Komm-Transfer Fachtagung Elektronische Demokratie Projektleiter Dr. Norbert Niemeier Hamburg, 27. Oktober 2004 Die Initiative knüpft an der

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin Ein SOA-konformer Realisierungsansatz Axel Richrath Gesamtprojektleiter egovernment-diensteplattform IT-Dienstleistungszentrum Berlin Agenda egovernment-diensteplattform

Mehr

Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick

Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung, Prozesse und Organisation Ein Jahr Kompetenzzentrum Vorgangsbearbeitung Rückblick, Status, Ausblick 8. Ministerialkongress, Elias Paraskewopoulos Berlin, 04.09.2003

Mehr

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher.

Willkommen bei DATEV. Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro. Einfach. Schnell. Sicher. Willkommen bei DATEV Dokumentenmanagement mit DATEV DMS classic pro Einfach. Schnell. Sicher. Ausgangssituation Ein Mandant ruft an und möchte kurzfristig Informationen zur Prüfung seines Bescheides. Wo

Mehr

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de

Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa. www.dstgb.de Kommunaler Spitzenverband in Deutschland und Europa 1/ 14 Elektronische Auftragsvergabe Perspektiven aus kommunaler Sicht Berlin, 24. November 2014 Bernd Düsterdiek Deutscher Städte- und Gemeindebund 2/

Mehr

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz

Die egovernment-diensteplattform des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Die des ITDZ Berlin - ein SOA-konformer Realisierungsansatz Das IT-Dienstleistungszentrum Berlin hat im Zeitraum September'05 bis Juli'06 eine Voruntersuchung

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung.

EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010. Moderne Perspektiven für die Verwaltung. EU-Dienstleistungsrichtlinie Das Projekt egovernment 2012 des ITDZ Berlin Xinnovations 2010 Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Überblick Zahlen und Fakten Geschäftsfelder Technisch orientierter egov-ansatz

Mehr

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte -

Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen. - Technische Aspekte - EUDLRL - Was kommt auf die Kommunen zu? 03.11.2008 Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie: Eine weitere Herausforderung für die Kommunen - Technische Aspekte - Kommunale Arbeitsgemeinschaft Technikunterstützte

Mehr

Dienstvereinbarung. "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf

Dienstvereinbarung. Elektronische Dokumentenablage der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung "Elektronische Dokumentenablage" der Kreisverwaltung Warendorf Dienstvereinbarung zur Einführung eines elektronischen Ablagesystems oder auch Dokumentenmanagementsystems innerhalb der

Mehr

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment

Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment Verfahren neu gestalten einreichbare Formulare in 5 Minuten Angelo Di Lorenzo Vertrieb egovernment (e)formulare sind nichts anderes als ein (formatneutrales) Werkzeug, um alle für einen Prozess benötigten

Mehr

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente.

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente ist in vielen Anwendungsgebieten

Mehr

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel

Interkommunale regionale. egovernment-plattform für den. Landkreis Soltau Fallingbostel Interkommunale regionale egovernment-plattform für den Landkreis Soltau Fallingbostel Vorstellung des Landkreis Soltau Fallingbostel Lage: Zwischen den Städten Hamburg, Bremen und Hannover Fläche: 1.873

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Raber+Märcker GmbH Mittlerer Pfad 1 70499 Stuttgart für das Programm Navision-K Version NK403.0010 die Erfüllung

Mehr

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen

sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen sage HR Zusatzmodul Digitale Personalakte Produktinformationen Vorwort Für Ihr Interesse am Zusatzmodul Digitale Personalakte bedanken wir uns. Integrierte Sage HR Lösungen basierend auf einer Datenbank

Mehr

Anforderungen an ein Dokumentenund Vorgangsmanagement aus kommunaler Sicht E-Government Akademie am 29.06.2005 in Bochum

Anforderungen an ein Dokumentenund Vorgangsmanagement aus kommunaler Sicht E-Government Akademie am 29.06.2005 in Bochum Anforderungen an ein Dokumentenund Vorgangsmanagement aus kommunaler Sicht E-Government Akademie am 29.06.2005 in Bochum Amt für Informationsverarbeitung Folie 1 Anforderungen an ein Dokumenten- und Vorgangsmanagement

Mehr

Einführung von DMS in 5 Schritten

Einführung von DMS in 5 Schritten Einführung von DMS in 5 Schritten Vorgespräch 01 - Grundlagen Präsentation 02 - Nutzenermittlung Workshop 03 - Lösungsdetails Angebot 04 - Kalkulation Einrichtung/Schulung 05 - Einführung Dokumentenmanagement

Mehr

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern

Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern Handhabung von E-Mails im Bundesministerium des Innern RR n Jutta Dahmen Bundesministerium des Innern Referat Z 2 (Organisation) 1 25. November 2010 Agenda Grundlagen Elektronischer Posteingang Elektronische

Mehr

Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern. Harald Krouza / Joachim Wild

Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern. Harald Krouza / Joachim Wild Mit digitalen Dokumenten komplexe Prozesse meistern Harald Krouza / Joachim Wild Wien, 8.10.2009 UniCredit Leasing (Austria) GmbH: Mehr als 45 Jahre Erfahrung Geschichte der UniCredit Leasing in Österreich

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten

Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten Projekt Aufbau eines Digitalen Archivs im Bundesarchiv Werkstattbericht über den individuellen Umgang mit Massendaten KARSTEN HUTH, KATHRIN SCHROEDER 1. Ausgangssituation und Herausforderungen Die Archivierung

Mehr

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten!

Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Nicht erst 2020: Elektronische Akten in der Praxis ein Bündel an Möglichkeiten! Patrick Spahn, MACH AG Finanzen Personal Prozesse Business Intelligence Reich mir bitte den 14er! Seite 2 Foto: twicepack/

Mehr

Dokumentenaustauschformate

Dokumentenaustauschformate Offene Dokumentenaustauschformate für die Bundesverwaltung Initiativpapier Berlin und Bonn, Februar 2007 Inhalt 1 Elektronische Dokumente in der Bundesverwaltung... 1 2 Aktuelle Dokumentenformate... 3

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT

REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen REVISIONSFÄHIGE ARCHIVIERUNG MIT SHAREPOINT Lorenz Goebel, Geschäftsführer HanseVision GmbH Lorenz.Goebel@HanseVision.de HanseVision GmbH, ein Unternehmen der Bechtle

Mehr