Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung"

Transkript

1 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt 1 w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall cht etrtt = Azahl der Verchergehmer = Azahl der Verchergehmer, de ee Schade habe = Azahl der Verchergehmer, de kee Schade habe Z betmme t S = Geamtchade der Verchergterehmg w = Wahrchelchket für de Geamtchade der Verchergterehmg Der Schade ee jede Verchergehmer m betrachtete Zetram e etweder oder ll. Da jeder Verchergehmer afgrd deer Aahme r ee Schade habe ka (we ma o wll, ee drchchttlche Schade), t, de Azahl der Verchergehmer, de ee Schade erlede, glech der Azahl der Schäde geamt. De Größe t ll, we keer der Verchergehmer ee Schade hat, d, we alle Verchergehmer ee Schade habe. Dazwche ka de Größe alle gazzahlge Werte aehme. Der Geamtchade der Verchergterehmg, de Verchergletg geamt, t alo (1) S = Uter der Voraetzg, da der Schadeetrtt be jedem Verchergehmer abhägg vom Schadeetrtt be alle adere Verchergehmer t, betmmt ch de Wahrchelchket für de Etrtt ee betmmte Geamtchade ach folgeder Formel: (2) w ( ) = w 1 w!! ( ) De Fkto w (), welche dee Zammehag für alle möglche Werte vo = 0 bechrebt, t ee Bomalvertelg. Dee wrd m Folgede hergeletet. Herz t e erforderlch, ege Zammehäge der Kombatork darztelle. De Kombatork t e Telgebet der Mathematk, welche ch mt der Awahl vo Elemete a gegebee Mege befat. E wchtger Satz der Kombatork t de Prodktregel, ach Fdametalprzp der Kombatork geat. E beagt: We e Zfallexpermet k Schrtte drchgeführt wrd d de Azahl der Möglchkete für de erte Schrtt m 1, für de zwete Schrtt m 2 d für de k. Schrtt m k beträgt, da hat da Expermet m1 m2 m3 m k Möglchkete der Drchführg. Wrd bepelwee m erte Schrtt ee Müze geworfe d m zwete Schrtt e Würfel, da gbt e für da Ergeb de Müzwrf zwe Möglchkete, Kopf oder Zahl. Der Würfel ka af ech verchedee Wee falle; d alle dee Möglchkete köe mteader kombert werde. Legt alo Kopf bem Müzwrf obe, ka dee Ergeb mt de 6 Ergebe de Würfel zammefalle, da d 6 Möglchkete. Legt dagege Zahl bem Müzwrf obe, ka ach dee Ergeb mt de 6 Möglchkete de Würfel kombert werde, oda e geamt 2 mal 6 Möglchkete gbt. Erwetert ma da Expermet m ee ee Stfe, o köe alle bherge Möglchkete mt der Azahl der Möglchkete der ee Stfe mltplzert werde, d o weter. De t ebe da Przp der Mltplkato, we e m Fdametalprzp der Kombatork zm Adrck kommt. We de Azahl der Möglchkete jeder Stfe glech groß t, we alo glt m = m = m = m = m k da t de Azahl der Möglchkete geamt ach dem Fdametalprzp der Kombatork bom01.doc - 1 -

2 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg m m m m = m kfaktore k Zm Bepel gbt e be Wer wrd Mlloär? 15 Frage mt jewel 4 möglche Atworte da d geamt 15 4 = verchedee Möglchkete, de Frage z beatworte. Fall ch jemad etchleßt, alle Frage ohe jede Ahg (d ohe de 50:50-Joker) ach dem Zfallprzp z beatworte, da t de Wahrchelchket, de rchtge Atwortkette z treffe, zemlch kle, gea geomme Dagege t de Wahrchelchket, 6 Rchtge m Lotto z habe, detlch höher. We ee Verchergterehmg Verchergehmer hat, de jeder zwe Möglchkete hchtlch de Schadeetrtt afwee (Schade ja oder Schade e), da gbt e 2 Möglchkete für de Etrtt deer Schäde d damt 2 Möglchkete für de Geamtchade. Für ee überchabare Azahl vo Verchergehmer, zm Bepel für 2 3 = 8 oder 2 4 = 16 lae ch dee Fälle och ezel afführe. Be eer realtche Zahl vo Verchergehmer t dee Methode der volltädge Emerato z afwedg. Da beötgt ma adere Itrmete. E wetere deer Itrmete t de Permtato. Gegebe e ee Mege vo Elemete. Da heßt ee Zammetellg aller deer Elemete eer belebge Rehefolge ee Permtato. Zm Bepel lae ch a der Mege {a, b, c} folgede 6 Permtatoe blde: We größer wrd, tegt de Zahl der möglche Permtatoe chell a. So hat de Mege {a, b, c, d} beret 24 Permtatoe, de her cht alle afgeführt werde. abc acb bac bca cab cba Offechtlch hägt de Azahl der möglche Permtatoe vo der Azahl der Elemete ab. Für ee Permtato vo Elemete gbt e geamt Plätze, de vo de ezele Elemete beetzt werde köe. So beetzt der Permtato abc da Elemet a de erte Platz, da Elemet b de zwete Platz d da Elemet c de drtte Platz. Be Elemete gbt e für de Beetzg de erte Platze Möglchkete, de jede der Elemete ka agewählt werde. Für de Beetzg de zwete Platze gbt e ee Möglchket weger, alo ( 1) Möglchkete, da ee der Elemete de erte Platz cho beetzt hat. Etpreched d e bem drtte Platz r och ( 2) Möglchkete, d o verrgert ch de Zahl der Möglchkete mt jedem beetzte Platz m 1. Für de Beetzg de letzte Platze t r och e Elemet übrg, für da e r och ee Platz gbt, de letzte ebe. Alle dee Möglchkete der Aordg d mteader z kombere. Nach dem Fdametalprzp der Kombatork t de Zahl der möglche Aordge da Prodkt der ezele Möglchkete. De Zahl der möglche Permtatoe t alo ( ) ( ) P = Dee Prodkt ka ach ach aftegedem Wert der Faktore ageordet werde: ( ) P = Da Prodkt der erte atürlche Zahle wrd gechrebe al (geproche Fakltät ): = bom01.doc

3 Zm Bepel t De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für = 1 d = 0 wrd geetzt 4! = = 24 1! = 1 0! = 1 De Azahl der Permtatoe vo Elemete ka ach o gechrebe werde: P = We ch ter de Elemete ee gewe Azahl glechartger Elemete befdet, da köe de eader gleche Elemete zwar ebefall terchedlch ageordet werde, e köe alo ebefall Permtatoe blde, aber dee Permtatoe d cht mehr terchedbar. So lae ch de Elemete der Mege {a, a, a} af 3! = 6 verchedee Wee aorde, aber jede der Permtatoe aaa t cht vo de adere z terchede. I der Geamtzahl vo Permtatoe d de Permtatoe glechartger Elemete aber ethalte. Ma m ch frage, ob de Permtatoe der glechartge Elemete be der Ermttlg der Geamtzahl der möglche Permtatoe überhapt mtgezählt werde olle. We bepelwee da Elemet a ee Schademeldg ee Verchergehmer eer betmmte Höhe dartellt d de Mege {a, a, a} de glechartge Schademeldge vo dre verchedee Verchergehmer ethält, da kommt e für de Geamtchade der Verchergterehmg cht daraf a, welcher Rehefolge der Schadeachbearbeter dee Schademeldge af eem Schrebtch aordet. E kommt zwar af de Azahl der Schadefälle d der Ncht-Schadefälle a, alo af de Azahl der terchedlche Fälle, aber cht af de Azahl der Permtatoe glechartger Elemete. Ma m de Azahl der terchedbare Permtatoe ermttel. Se 1 de Azahl glecher Elemete der Mege. Da ethält de Azahl aller möglche Permtatoe P = al Telmege de cht terchedbare Permtatoe 1 P = 1!. We de terchedbare Permtatoe al P 1 bezechet werde, beteht zwche P, 1 P d P 1 folgeder Zammehag: de terchedbare Permtatoe d möglche Aordge, de cht terchedbare Permtatoe d möglche Aordge. De Kombato beder möglcher Aordge d alle möglche Aordge, de terchedbare d de cht terchedbare. Nach dem Fdametalprzp der Kombato t de Kombato möglcher Aordge hr Prodkt, oda alo de terchedbare Permtatoe mt de cht terchedbare Permtatoe mltplzert de Geamtzahl der möglche Permtatoe ergbt. E glt alo oder, mt de verwedete Symbole: Da P = d 1 P = 1! t ach P1 1P = P P! = 1 1 Hera folgt für de Azahl der terchedbare Permtatoe vo Elemete, ter dee ch 1 gleche Elemete befde: P1 = bom01.doc

4 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg We ch ter de Elemete ee wetere Grppe glechartger Elemete 2 befdet, köe dee 2! cht terchedbare Permtatoe blde. Dee e hzkommede Azahl möglcher Aordge m mt de bherge mltplzert werde, m de Geamtzahl aller möglcher Permtatoe z erhalte. Wrd de Azahl der terchedbare Permtatoe deem Fall mt P 1,2 bezechet, o glt ach dem Fdametalprzp der Kombatork oder, Symbole: P1,2 1! 2! = Hera folgt für de Azahl der terchedbare Permtatoe vo Elemete, ter dee ch 1 d 2 jewel gleche Elemete befde P 1,2 =! 1 2 We ch ter de Elemete 1, 2 g gleche Elemete befde, glt für de terchedbare Permtatoe etpreched P 1 g = 1 2 g Welche Permtatoe d für de Schadevercherg vo Bedetg? I der her betrachtete Verchergterehmg gbt e für jede Verchergehmer r de Fall, da etweder der Schade etrtt oder ke Schade. Wrd der Fall de Nchtetrtt mt o bezechet, lae ch de Ergebe de Schadejahre al Permtato chrebe, z der jeder der Verchergehmer gea e Elemet beträgt, etweder oder o. Bepelwee gbt e be 4 Verchergehmer für alle Möglchkete de Schadeetrtt de folgede terchedbare Permtatoe: o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o Nr de Permtatoe (alle Verchergehmer habe ee Schade) d o o o o (ke Verchergehmer hat ee Schade) komme jewel emal vor. De Fälle mt jewel eem Schade, zwe Schäde oder dre Schäde d dagege mehrfach ethalte d müte ezel gezählt werde, m de Azahl der möglche Fälle mt eem, zwe oder dre Schäde z erhalte bom01.doc

5 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Um de Wahrchelchkete der verchedee Fallkotellatoe betmme z köe, wäre e zweckmäßg, de Azahl der Permtatoe, de jewel glech vele Schäde ethalte, eem Arbetgag betmme z köe, atatt e a eer Lte der volltädg afgeführte Fälle herazche. Dafür t da etwckelte Kozept der terchedbare Permtatoe geeget. Her ethalte de Permtatoe r zwe terchedlche Elemete, oder o, Schade oder ke Schade. Für dee Fall glt de obe abgeletete Formel P 1,2 =! 1 2 De Telmege 1 d 2 köe belebg groß e, olage e bede zamme cht übertege. Da 1 d 2 ot kee Telmege mehr d, m alo gelte Im Fall der Schadevercherg allerdg gbt e kee adere Elemete al d o, da heßt, de bede Telmege addere ch gerade z. E glt = Ee Telmege beteht a de Schadefälle, de adere beteht a Fälle, dee ke Schade aftrtt. Bede Mege d de ezge Telmege der Elemete: Elemete Elemete o o o o o o o o o Elemete De Formel für de Azahl der Permtatoe vo Elemete, ter dee ch r zwe Mege glecher Elemete befde, latet da P =,!! ( ) Für dee Soderform der Permtatoe t ach de Bezechg al Kombatoe gebrächlch. Mt dem Symbol C (de Azahl möglcher Kombatoe. Ordg a Elemete ohe Berückchtgg der Aordg) glt alo C =!! ( ) De Adrck ka ma abkürzed chrebe [geproche: über ].! ( )! Mthlfe dee Adrck, de ogeate Bomalkoeffzete, ka ma betmme, we vele Fälle e gbt, dee Schäde aftrete. De m ma für jede möglche Wert vo ermttel. Für da obge Bepel ergbt ch: = = 1 0 0! 4! = = 4 1 1! 3! = = 6 2 2! 2! = = 4 3 3! 1! bom01.doc

6 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg = = 1 4 4! 0! De Rchtgket deer Berechge lät ch drch Abzähle der obge Lte der Permtatoe überprüfe. E gbt r ee Permtato, der ll Mal vorkommt, ämlch o o o o. E gbt 4 Permtatoe, dee emal vorkommt, ämlch o o o, o o o, o o o, o o o. So ka ma mt dem Abzähle d Afchrebe der ezele Permtatoe fortfahre, aber ebe da erpart eem da Kozept der Kombatoe. I eer jede Kombato t de vorgegebee Azahl vo Fälle ethalte, dee Mal d ( ) Mal o vorkommt. Mt der Azahl deer Kombatoe C hat ma de Azahl der Fälle, dee Schäde etrete d ( ) Nchtchäde. Mehr bracht ma für de Betmmg der Wahrchelchkete deer Fälle cht z we. I eer betmmte Kombato, de Mal ethält d ( ) Mal o, trete Schäde gemeam af. De Wahrchelchket, da e Verchergehmer de Schade erledet, t w. Dee Wahrchelchket t abhägg davo, ob rgede aderer Verchergehmer ee Schade hat. Der Etrtt de Schade t e vom Schadeetrtt be adere Verchergehmer abhägge Ereg. De Wahrchelchket für da gemeame Etrete vo abhägge Erege t ach dem Mltplkatoatz für Wahrchelchkete da Prodkt hrer Wahrchelchkete. Alo t de Wahrchelchket dafür, da Verchergehmer gemeam ee Schade erlede w w w w = w Faktore De übrge Elemete eer betmmte Kombato d de Fälle, dee der Schade cht etrtt. De Wahrchelchket, da der Schade be eem Verchergehmer cht etrtt, t 1 w. De Wahrchelchket, da der Schade be Verchergehmer abhägg voeader cht etrtt, t ( 1 w ) ( 1 w ) ( 1 w ) ( 1 w ) = ( 1 w ) Faktore De Erege Verchergehmer habe ee Schade d Verchergehmer habe kee Schade trete gemeam e. De Wahrchelchket für da Ereg Verchergehmer habe ee Schade t abhägg vo der Wahrchelchket für da Ereg Verchergehmer habe kee Schade. E hadelt ch alo m voeader abhägge Erege. De Wahrchelchket für da gemeame Etrete deer Erege t ach dem Mltplkatoatz ( ) w 1 w De t de Wahrchelchket für ee der möglche Kombatoe, de Mal d ( ) Mal o ethalte. Nr ee vo dee Kombatoe ka tatächlch etrete. We bepelwee vo de Kombatoe o o o, o o o, o o o, o o o ee egetrete t, köe de adere cht mehr etrete. E ka alo etweder de Kombato o o o oder o o o oder o o o oder o o o etrete. De Kombatoe chleße ch gegeetg a; e hadelt ch m djkte Erege. De Wahrchelchket dafür, da e Ereg oder e adere djkte Ereg etrtt, t de Smme hrer Wahrchelchkete; de Wahrchelchket, da rgede djkte Ereg a eer Azahl vo djkte Erege etrtt, t de Smme aller Wahrchelchkete deer Azahl. Alo t de Wahrchelchket, da rgedee der Kombatoe mt Mal d ( ) Mal o etrtt ( ) ( ) ( ) ( ) w 1 w w 1 w w 1 w w 1 w Azahl der Smmade = Azahl der möglche Kombatoe Da de Smmade alle glech d, ka ma de Smme ach ermttel, dem ma ( ) mt der Azahl der möglche Kombatoe mltplzert. w 1 w bom01.doc

7 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg De Azahl möglcher Kombatoe t C = =! ( )! Somt t de Wahrchelchket, da Schäde (d Nchtchäde) aftrete w 1 w!! ( ) ( ) De Wahrchelchket, da Schäde aftrete, t aber cht adere al de Wahrchelchket für ee betmmte Geamtchade der Verchergterehmg w, oda w ( ) = w 1 w!! ( ) De t Glechg (2). De Fkto für de Bomalvertelg latet alo der Tat: (3) w() = w 1 w!! ( ) ( ) Wedet ma dee Fkto af da Bepel mt 4 Verchergehmer a, o erhält ma folgede Ergebe: De Addto der Wahrchelchkete ergbt 4! 0 w ( ) ( ) 4 = 0 = 0,1 1 0,1 = 0,6561 0! 4! 4! 1 w ( ) ( ) 3 = 1 = 0,1 1 0,1 = 0,2916 1! 3! 4! 2 w ( ) ( ) 2 = 2 = 0,1 1 0,1 = 0,0486 2! 2! 4! 3 w ( ) ( ) 1 = 3 = 0,1 1 0,1 = 0,0036 3! 1! 4! 4 w ( ) ( ) 0 = 4 = 0,1 1 0,1 = 0,0001 4! 0! ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) w = 0 + w = 1 + w = 2 + w = 3 + w = 4 = 0, , , , ,0001= 1 womt de Wahrchelchketvertelg volltädg erfat wrde. Grafch ergbt ch für de Wahrchelchketvertelg w ( ) () () F = w = 0 mt de Date de Bepel folgede Bld: d für de Vertelgfkto bom01.doc

8 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Wahrchelchketvertelg 0.8 w () Vertelgfkto 1 F () Für de praktche Awedg der Bomalvertelg m ma bedeke, da der Bomalkoeffzet!! ( ) be größere Werte vo lecht de Kapaztät vo Tacherecher d Compter übertegt, we der Adrck chrttwee berechet wrd. Da m ma zächt de Adrck bereche, d deer Wert tegt mt größer werdedem ehr rach a. Allerdg ka ma de Bomalkoeffzete vor der Berechg verefache. Betrachtet ma bepelwee de Adrck = = 4 1 1! 3! d formlert dee explzt, da eht ma, da der Brch gekürzt werde ka: bom01.doc

9 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg = = = 4 1 1! 3! 123 De glt grdätzlch, de m Zähler de Bomalkoeffzete teht der Adrck d m Neer = ( ) = ( )! 1 2 3! Da (e köe a Elemete cht mehr al Elemete agewählt werde), t der Adrck ( )! jedem Fall owohl m Zähler al ach m Neer al Faktor vorhade d ka weggekürzt werde. Für de Bomalkoeffzete ergbt ch da allerdg der elegate Adrck ( ) ( ) ! Mthlfe deer Verefachg ka ma aber ach größere Bomalkoeffzete lechter areche. So t de Azahl der Möglchkete, ohe Berückchtgg der Rehefolge 6 Zahle a 49 z zehe 49 49! = = = = ! 43! 6! ! Dreht ma m letzte Brch de Faktore m, ka ma erkee, da de Azahl der möglche Kombatoe, 6 Zahle a 49 z zehe, ach af recht efache Wee abgeletet werde ka: ! E gbt 49 Möglchkete, de erte Zahl z zehe. Für de zwete Zahl gbt e ee Möglchket weger, alo 48 w. b zr echte Zahl. Alle dee Möglchkete köe mteader kombert werde, de geamte Zahl der Möglchkete t alo da Prodkt der Zahle vo 44 b 49. I deer Zahl der Möglchkete t de Azahl der Möglchkete, de 6 Gewzahle terchedlch azorde, aber ethalte. Jedoch kommt e af de Rehefolge, der de Gewzahle gezoge werde, cht a. Für de Aordg der 6 Gewzahle gbt e 6! Möglchkete, d m dee Faktor t de Azahl der Zehgmöglchkete z verkleer, dem ach dem Fdametalprzp der Kombatork drch de Faktor getelt wrd. Möchte ma ee Bomalvertelg am Compter elbt bae, m ma dee Verefachg cht vorehme. Ma ka her tattdee de egebate Fktoe verwede. So teht Excel de Fkto KOMBINATIONEN(;) zr Verfügg d Mathcad de Fkto comb(,). Trotz aller Verefachge wrd ee Bomalvertelg be größere Werte vo chell überchtlch. Dewege d Kezahle etwckelt worde, mt dee ma Wahrchelchketvertelge charakterere ka, ohe de Vertelg geamt darztelle. Dee Kezahle d der Erwartgwert, de Varaz d de Stadardabwechg. Allgeme t der Erwartgwert eer dkrete Zfallvarable (da t ee Varable, de edlch vele oder abzählbar edlch vele Werte aehme ka) de Smme aller mt hre Wahrchelchkete gewchtete möglche Aprägge der Zfallvarable. Bezechet ma mt P(X = x ) de Wahrchelchket, da de Zfallvarable X de Wert x ammt, da t der Erwartgwert E(X), für de ma ach µ chrebt: (4) E( X ) = µ = x P( X = x) Agewedet af de Modellvercherg d af ee ezge Verchergehmer, t der Erwartgwert de Schade bom01.doc

10 De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg ( ) w w = w We ee Verchergterehmg r dee ezge Verchergehmer hat, t der Erwartgwert hre Geamtchade atürlch mt dem Erwartgwert de Ezelchade detch. De Frage t, we ch der Erwartgwert de Geamtchade verädert, we de Azahl der Verchergehmer erhöht wrd. E legt zwar de Vermtg ahe, da der zätzlche Erwartgwert de Ezelchade efach addert werde ka, aber e Bewe t da cht. Für zwe Verchergehmer lät ch dee och ee volltädge Emerato der möglche Fälle drchführe, d ma erhält für de Erwartgwert de Schade vo zwe glechartge Verchergehmer: ( + ) w w + ( + 0) w ( 1 w ) + ( 0+ ) ( 1 w ) w + ( 0+ 0) ( 1 w ) ( 1 w ) = 2 w + w w + w w = 2 w Der Erwartgwert de Geamtchade erhöht ch alo we vermtet m de Erwartgwert de zätzlche Ezelchade. Ma ka zege, da folgeder Addtoatz für Erwartgwerte glt: Se E(X) der Erwartgwert eer Zfallvarable X d E(Y) der Erwartgwert eer adere Zfallvarable Y, da t der Erwartgwert der gemeame Zfallvarable X + Y E( X+ Y) = E( X) + E( Y) De Erwartgwerte der Schäde weterer Verchergehmer köe alo efach zm Erwartgwert de Geamtchade der Verchergterehmg addert werde. Der Erwartgwert de Geamtchade vo glechartge Verchergehmer t omt (5) µ = w De Varaz t der Erwartgwert der qadrerte Abwechge der Zfallvarable vom Erwartgwert µ. E glt folgede Defto der Varaz Var(X) oder σ 2 : 2 (6) Var ( X) =σ = ( x ) 2 µ P( X = x) De Varaz der Schadevertelg ee Verchergehmer t mt Defto 2 2 ( w ) w + ( 0 w ) ( 1 w ) ( 2 w w ) w w ( 1 w) = + + = w 2 w + w + w w = w w = w 1 w ( ) Für de Smme vo Varaze glt der Addtoatz Var ( X + Y) = Var ( X) + Var ( Y) µ = w ach deer we de Zfallvarable abhägg voeader d, wa her der Fall t. De Varaze für Verchergehmer köe alo addert werde, oda für de Varaz de Geamtchade glt 2 2 (7) σ = w ( 1 w ) De Stadardabwechg t de potve Qadratwrzel a der Varaz, oda (8) σ= w ( 1 w ) bom01.doc

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und:

2. Die Elementarereignisse sind die Kombinationsmöglichkeiten von: Wappen = W und: 1 L - Hausaufgabe Nr. 55 Sotag, 1. Ju 2003 Ee Müze werde dremal geworfe. Was st das Zufallsexpermet, das Elemetareregs, das zusammegesetzte Eregs, der Eregsraum ud de Wahrschelchket? Lösugs kte.: 1 De

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Lösungen. Lösung zu d):

Lösungen. Lösung zu d): Löuge Löug zu a De Date chee ch äherugwee etlag eer Gerade potoert zu e. Da lät cho recht gut vermute, da e learer Zuammehag vorhade e köte. Löug zu b We e Ateg/ee Abahme der Deutche Bak Akte auch zu eem

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 2

Deskriptive Statistik - Aufgabe 2 Derptve Statt - Augabe Budelad Mäer Fraue Bade-Württemberg 7,5 7,5 Bayer 6,8 7,5 Berl-Wet 4,4 Berl-Ot,8 4, Bradeburg 0, 0,8 Breme 4,6,6 Hamburg, 8, Hee 8, 8, Mecleburg-Vorpommer,3, Nederache 0,3, Nordrhe-Wetale

Mehr

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes

Quellencodierung I: Redundanzreduktion, redundanzsparende Codes Quellecoderug I: Redudazredukto, redudazsparede Codes. Redudaz. Eführug. Defto der Redudaz. allgemee Redudazredukto. redudazsparede Codes. Coderug ach Shao. Coderug ach Fao. Coderug ach Huffma.4 Coderug

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

2.2 Rangkorrelation nach Spearman

2.2 Rangkorrelation nach Spearman . Ragkorrelato ach Spearma Wr wolle desem Kaptel de Ragkorrelatoskoeffzete ach Spearma bereche. De erste Daterehe besteht aus Realseruge x, x,..., x der uabhägg ud detsch stetg vertelte Zufallsvarable

Mehr

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen

Erzeugen und Testen von Zufallszahlen Erzeuge ud Teste vo Zufallszahle Jürge Zumdck Eletug Ee Lergruppe wrd aufgefordert 00 Zufallszahle (0 oder ) ach folgede Methode zu erzeuge: De Hälfte der Gruppe beutzt a) ee Müze oder b) de Zufallszahlefukto

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks

Induktion am Beispiel des Pascalschen Dreiecks Iduto am Bespel des Pascalsche Dreecs Alexader Rehold Coldtz 0.02.2005 Eletug vollstädge Iduto De vollstädge Iduto st ebe dem drete ud drete Bewesverfahre ees der wchtgste der Mathemat. Eher bespelhaft

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Einführung Fehlerrechnung

Einführung Fehlerrechnung IV Eführug Fehlerrechug Fehlerrechuge werde durchgeführt, um de Vertraueswürdgket vo Meßergebsse beurtele zu köe. Uter dem Fehler eer Messug versteht ma de Abwechug ees Meßergebsses vom (grudsätzlch ubekate

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln

Grundgesetze der BOOLEschen Algebra und Rechenregeln 5... Grudgesetze der BOOLEsche Algebra ud Recheregel Auf de mathematsch korrekte Eführug der BOOLEsche Algebra ka ch verzchte, da das Ihrer Mathematkausbldug ausführlch behadelt wrd. Ich stelle Ihe zuächst

Mehr

Lösungen. Häufigkeitsverteilung (Stabdiagramm) Aufgabe 1. Häufigkeit (h) Merkmal (x)

Lösungen. Häufigkeitsverteilung (Stabdiagramm) Aufgabe 1. Häufigkeit (h) Merkmal (x) Lösuge Aufgabe Merkmal (x) Häufgket (h) h x,, 3, 3,, 8, 5, 5, 6, 6, 7, 3, 8, 3 5, 9, 38,, 5,, 8 68,, 6 3, 3, 9,, 8, 5, 5 5, 6, 3 78, 7, 5, 8, 8, 3, 3, Summe 5.63, Aufgabe Häufgketsvertelug (Stabdagramm)

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Gegeben sei eine BOOLEsche Funktion in einer beliebigen Schreibweise, gesucht ein funktionsgleiches Gatternetz aus vorgegebenen Gattern.

Gegeben sei eine BOOLEsche Funktion in einer beliebigen Schreibweise, gesucht ein funktionsgleiches Gatternetz aus vorgegebenen Gattern. 56 Techche Realerug vo Gatteretze Gegebe e ee BLEche Fukto eer belebge Schrebwee, geucht e fuktogleche Gatteretz au vorgegebee Gatter 56 Gatteretze au NANDGatter Schrtt Umwael er gegebee Schrebwee ee (vorzugwee

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert

Physikalische Messungen sind immer fehlerbehaftet! Der wahre Wert ist nicht ermittelbar. Der wahre Wert x ist nicht identisch mit dem Mittelwert Physkalsche Messuge sd mmer fehlerbehaftet! Der wahre Wert st cht ermttelbar. Der wahre Wert st cht detsch mt dem Mttelwert Der Wert legt mt eer gewsse Wahrschelchket (Kofdezahl bzw. Vertrauesveau %) m

Mehr

Z Z, kurz. Zählt die Reihenfolge der Buchstaben (ja/nein) Daraus ergeben sich wiederum vier Möglichkeiten, Wörter der Länge k zu bilden.

Z Z, kurz. Zählt die Reihenfolge der Buchstaben (ja/nein) Daraus ergeben sich wiederum vier Möglichkeiten, Wörter der Länge k zu bilden. Kombator Problemstellug Ausgagsput be ombatorsche Fragestelluge st mmer ee edlche Mege M, aus dere Elemete ma edlche Zusammestelluge vo Elemete aus M bldet Formal gesproche bedeutet das: Ist M a,, a ee

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang & LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK Mathematk: Mag. Schmd Wolfgag & LehrerIeteam Arbetsblatt 7-7 7. Semester ARBEITSBLATT 7-8 WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG UND STATISTIK STATISTISCHE GRUNDBEGRIFFE Statstk gledert sch zwe Telbereche De Beschrebede

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Der Approximationssatz von Weierstraß

Der Approximationssatz von Weierstraß Der Approxmatossatz vo Weerstraß Ja Köster 22. Oktober 2007 1 Eführug Aus der Aalyss wsse wr, dass sch aalytsche Fuktoe durch Potezrehe der Form f(x = a 0 + a 1 x + a 2 x 2 +... darstelle lasse. Dabe kovergert

Mehr

Standardnormalverteilung. Normalverteilung. Verteilungsfunktion. Intervallwahrscheinlichkeiten

Standardnormalverteilung. Normalverteilung. Verteilungsfunktion. Intervallwahrscheinlichkeiten Normalvertelug Stadardormalvertelug Normalvertelug N(μ, ) mt chte : Gaußche Glockekurve μ μ μ+ μ >, f ( ) = ( μ) WS 7/8 Prof. r. J. Schütze, FB GW NV π Egechafte der chte: - Mamum μ - mmetrch zu μ - Wedepukte

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar.

Hochschule Furtwangen University Sommersemester Prof. Dr. Thomas Schneider Medien und Informatik 2. Übungsblatt 5. dar. Hochschle Frtwage Uversty Sommersemester 0 Fakltät Dgtale Mede Mathematk Prof. Dr. Thomas Scheder Mede d Iformatk Übgsblatt. Elemetares Reche mt komplexe Zahle Es se w= +. a) Blde Se de komplex Kojgerte

Mehr

Histogramm / Säulendiagramm

Histogramm / Säulendiagramm Hstogramm / Säuledagramm Häugkete 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 3,45 3,75 4,05 4,35 4,65 Flüge lläge [mm] Be Hstogramme st soort deutlch, daß es sch um Häugketsauszähluge hadelt. De Postoe der Klasse sowe hre

Mehr

Eigenwerteinschließungen I

Eigenwerteinschließungen I auptsemar: Numersche Lösuge für Egewertaufgabe Egewerteschleßuge I Referet: Wolfgag Wesselsky Glederug Eletug Kodto vo Egewerte 3 Eschleßugssätze Bauer-Fke, Gershgor, Wlkso, Bedxo 4 Zusatz: Courat / Weyl

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen

Definitionen und Aussagen zu Potenzreihen Deftoe ud Aussage zu Potezrehe User bsherges Repertore a stetge Abblduge basert auf ratoale Fuktoe, also Ausdrücke, dee Addto, Subtrakto, Multplkato ud Dvso vorkomme. Auf dese Wese sd aber Epoetalfukto,

Mehr

Lohnkosten pro Arbeitsstunde. Wie hoch sind die Lohnkosten pro Arbeitsstunde im Jahresdurchschnitt?

Lohnkosten pro Arbeitsstunde. Wie hoch sind die Lohnkosten pro Arbeitsstunde im Jahresdurchschnitt? Klausur Wrtschaftsstatstk. [ Pukte] E Uterehme hat folgede Date ermttelt: Moat Gelestete Arbetsstude Lohkoste pro Arbetsstude Jauar 86.400 0,06 Februar 75.000 3,0 März 756.000 4,47 Aprl 768.000,53 Ma 638.400

Mehr

Konzentrationsanalyse

Konzentrationsanalyse Kaptel V Kozetratosaalyse B. 5.. Im Allgemee wrd aus statstscher Scht zwsche - absoluter ud - relatver Kozetrato uterschede Der absolute ud relatve Aspekt wrd och emal utertelt - statscher ud - dyamscher

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Bedgte Wahrschelchket

Mehr

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern

4. Marshallsche Nachfragefunktionen Frage: Wie hängt die Nachfrage nach Gütern Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 Prof. Dr. Fredel Bolle Vorlesug "Mkroökoome" WS 008/009 III. Theore des Haushalts 0 4. Marshallsche Nachfragefuktoe Frage:

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes

Lösungen zu Übungs-Blatt 7 Klassische Wahrscheinlichkeit in Glücksspielen, Bedingte Wkt, Unabhängigkeit, Satz von Bayes Lösuge zu Übugs-latt 7 Klasssche Wahrschelchet Glücsspele, edgte Wt, Uabhägget, Satz vo ayes Master M Höhere ud gewadte Mathemat rof. Dr.. Grabows De folgede ufgabe löse wr uter Verwedug der bede ombatorsche

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Eplzte Defto Reursve Defto 4. Gleder eer vorher deferte Folge bereche E Gled Mehrere Gleder 6 4 5 4.3 Ee Folge defere ud ege hrer

Mehr

Prinzip "Proportional Reduction of Error" (PRE)

Prinzip Proportional Reduction of Error (PRE) Dr. Reate Prust: Eführug quattatve Forschugsmethode Bvarate Maße: Przp "Proportoal Reducto of Error" (PRE) E 1 - E Fehler be Regel 1 - Fehler be Regel = E 1 Fehler be Regel 1 Regel 1: Vorhersageregel ur

Mehr

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ).

Wenn man mehrere Verbraucher in Reihe schaltet, so werden alle vom gleichen Strom durchflossen, siehe auch Abschnitt und Formel ( ). - rudlage der Elektrotechk - 60 22..04 4 Der komplzertere elektrsche lechstromkres 4. Kombato vo Verbraucher 4.. Sere- oder eheschaltug vo Wderstäde We ma mehrere Verbraucher ehe schaltet, so werde alle

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Realisierung von Bezier-Flächen durch Anwendung von De Casteljau

Realisierung von Bezier-Flächen durch Anwendung von De Casteljau Projekarbe Compergrafk Dokmeao Compergrafk Thema: Realerg vo ezer-fläche drch Awedg vo De Caelja Doze: earbeer: Lehrgag: Prof. Dr. Zho Mar Sommer, Elv Corbo 12. Ifo NTA Iy Iy, de 8.7.25-1 - Projekarbe

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Lösungen zum Übungs-Blatt 7 Wahrscheinlichkeitsrechnung Lösuge zum Übugs-Blatt 7 Wahrschelchketsrechug BMT Bostatstk Prof. Dr. B. Grabowsk ----------------------------------------------------------------------------------------------- Satz vo Bayes ud totale

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

3 BE b) Wie kann man als Spieler eine Standardabweichung von annähernd null realisieren?

3 BE b) Wie kann man als Spieler eine Standardabweichung von annähernd null realisieren? Lk Mahemak /. Klauur. 0. 00 Bla (v ). Krakehauke 6 BE De Verwalug eer Spezalklk leg für de ufehaldauer X ee aee Tage flgede Wahrchelchkeverelug zugrude: x 5 (X x) 60 % 0 % 0 % Jeder ae zahl für de ufahme

Mehr

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F

Entladung Wanderung Entladung Wanderung H + --- Q -t - F OH - - F. Q --- +t - F B - - Überführgszahle d Wadergsgeschwdgke fgabe: Besmmg der orfsche Überführgszahle vo - d O - -oe 0N O oder vo 2 - d SO 4 -oe 0N 2SO 4 d Berechg hrer oeäqvalelefähgkee 2 Besmmg der Wadergsgeschwdgkee

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

1 n. STATISTIK I Übung 06 Schiefe und Wölbung. 1 Kurze Wiederholung. Eine dritte Form von Verteilungsparametern?

1 n. STATISTIK I Übung 06 Schiefe und Wölbung. 1 Kurze Wiederholung. Eine dritte Form von Verteilungsparametern? Stattk I Übu 06 Chrta Reboth STATISTIK I Übu 06 Schefe ud Wölbu Kurze Wederholu Ee drtte For vo Verteluparaeter? Nebe de Maße der zetrale Tedez (Zetru eer Vertelu) ud de Dperoparae- ter (Streuu der Werte

Mehr

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt.

Einen Spieler interessiert nicht, wie er gewinnt, sondern ob und wie viel er gewinnt. III Zufallsgröße Bespel ud Defto Bespel: Dremal Müzwurf Spel: Esatz, we cht zwe gleche htereader 3 Auszahlug. Ω = {(x x x3) x,x,x3 {Z,K}} Retert sch deses Spel? Dabe geht es ur um de Gew! Also: Defto Gew:

Mehr

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient

Regressionsgerade und Korrelationskoeffizient Regreogerade ud Korrelatokoeffzet Für Merkmalträger ee de Beobachtugwerte = der Merkmale ud fetgetellt worde. Gegebe d alo Wertepaare der Merkmalaupräguge ud De durchchttlche Auprägug der Merkmale t {(,

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr

v. Weter st + r X + = ( X + ) = ( X + ) ( X + ) = P Deshalb fr 6 6 = + X = K, d. h. I desem Berech ( 6 6 ) glt also ( Idukto ach ) ( ) ( mod ), was fr 5. De Stze vo Sylow Im gaze Abschtt st G ee edlche Grue, 4 #( G). 5.. Problem: Gbt es zu jedem Teler t vo ( tj ) ee Utergrue H mt #( H) = t? We ja, wevele? Gegebesel: 9 Utergrue H vo G = A 5 mt #( H) =

Mehr

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap )

Vorkurs, Teil 1. (3) Matrizen, lineare Gleichungssysteme, Determinanten (Lehrbuch Kap ) Vorkurs, Tel Lehrbuch: Sydsaeter / Hammod, Mathematk für Wrtschaftswsseschaftler, Pearso Studum, ISBN 978-3-873-73-9 Skrpt vo Sevtap Kestel Ihalt () Eführug: Zahle, Fuktoe Potezfukto, Expoetalfukto (Lehrbuch

Mehr

Einführung in die deskriptive Statistik

Einführung in die deskriptive Statistik Eführug de dekrptve Stattk Übercht: 1. Grudlage: Mee, Skalere, edeoale Häufgketverteluge 1.1. Mee 1.. Skaleveau 1.3. Mewertklae 1.4. Uvarate Häufgketverteluge 1.5. Graphche Dartellug vo uvarate Häufgketverteluge

Mehr

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1)

Maße zur Kennzeichnung der Form einer Verteilung (1) Maße zur Kezechug der Form eer Vertelug (1) - Schefe (skewess): Defto I - Ee Vertelug vo Messwerte wrd als schef bezechet, we se der Wese asymmetrsch st, dass lks oder rechts des Durchschtts ee Häufug

Mehr

Intervallschätzungen geben unter Berücksichtigung des Verteilungstyps von X einen Bereich an, der den Parameter mit vorgegebener Sicherheit enthält.

Intervallschätzungen geben unter Berücksichtigung des Verteilungstyps von X einen Bereich an, der den Parameter mit vorgegebener Sicherheit enthält. Parameterschätzuge Fachhochschule Jea Uversty of Appled Sceces Jea Oft st der Vertelugstyp eer Zufallsgröße X bekat, ur de Parameter sd ubekat. Da erfolgt hre Schätzug aus eer Stchprobe. Ma uterschedet

Mehr

Affine Abbildungen und Zufallsfolgen 1

Affine Abbildungen und Zufallsfolgen 1 Affe Abblduge ud Zufallfolge Fraktale ur chebar zufällg Der folgede, lecht prograerbare Algorthu erzeugt ee Puktfolge, de oft zu äthetch aprechede Fgure führt: Ma wähle Pukte A,, A de 2 ud e fete Telverhält

Mehr

Lineare Algebra Formelsammlung

Lineare Algebra Formelsammlung ee Algeb Fomelsmmlug vo Gábo Zogg Fomelsmmlug ee Algeb Gábo Zogg. ee Glechugsssteme. Ds Guss'sche Elmtosvefhe Defto: Σ Sstem vo m Glechuge ud Ubekte Opetoe: - Vetusche vo Glechuge - Addee/Subthee ees Velfche

Mehr

Ein Maß für die Ungleichheit bzw. Heterogenität kategorialer Daten ist Simpsons normiertes D:

Ein Maß für die Ungleichheit bzw. Heterogenität kategorialer Daten ist Simpsons normiertes D: Streuug omalkalerter Varable Streuug omalkalerter Varable: Smpo D Gültg WHITE BLACK OTHER Geamt RACE OF RESPODET Gültge Kumulerte Häufgket Prozet Prozete Prozete 483 83, 83, 83, 388 13, 13, 96, 11 4, 4,

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

Verteilungen und Schätzungen

Verteilungen und Schätzungen Verteluge ud Schätzuge Zufallseperet Grudbegrffe Vorgag ach eer bestte Vorschrft ausgeführt ( Przp) belebg oft wederholbar se Ergebs st zufallsabhägg be ehralge Durchführug des Eperets beeflusse de Ergebsse

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Bestimmung von Blei in Wasser. (Beispiel: Abwasserüberwachung)

Bestimmung von Blei in Wasser. (Beispiel: Abwasserüberwachung) Betg vo Ble Wer Bepel: Awerüerwchg erfhre Alehg DIN 38406-6 AAS, Lft-Eth-Fle : Detche Ehetverfhre zr Wer-, Awer- d Schlterchg Aorptole: 83,3 ; Meerech: Mekozetrto 0,5 g/l 0 g/l Zel: Erttlg der Mekozetrto

Mehr

Korrelations- und Assoziationsmaße

Korrelations- und Assoziationsmaße k m χ : j l r +. Zusammehagsmaße ( o e ) jl jl e jl Korrelatos- ud Assozatosmaße e jl 5 Merkmal Y Summe X b b m a H (a,b) H (a,b). a H (a,b) H (a,b). Summe.. Zusammehagsmaße Eführug Sche- ud Noses-Korrelato

Mehr

Verdichtete Informationen

Verdichtete Informationen Verdchtete Iormatoe Maßzahle Statstke be Stchprobe Parameter be Grudgesamthete Maßzahle zur Beschrebug uvarater Verteluge Maßzahle der zetrale Tedez (Mttelwerte) Maßzahle der Varabltät (Streuugswerte)

Mehr

1.3 Fehlerbetrachtung, Kalibrierung Genauigkeit und Statistische Beschreibung und Analyse von Messungen. Genauigkeit

1.3 Fehlerbetrachtung, Kalibrierung Genauigkeit und Statistische Beschreibung und Analyse von Messungen. Genauigkeit .3 Fehlerbetrachtg, Kalbrerg.3. Geagket d Stattche Bechrebg d Aale vo Mege Wederholg vo ezele Mege Ergeb eer Meg t ledglch Schätzwert für de wahre Wert eer Megröße 8 Ergeb der Meg Meabwechg (Fehler) ε:

Mehr

Grundlagen der Entscheidungstheorie

Grundlagen der Entscheidungstheorie Kaptel 0 Grudlage der Etschedugstheore B. 0 (Gegestad) De Etschedugstheore befasst sch mt dem Etschedugsverhalte vo Idvdue ud Gruppe. Se besteht aus we Telgebete. Deskrptve Etschedugstheore De deskrptve

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7 Strtte Auffassue zu Aforderusrofl ud Betrebsart be der Neufassu der IEC 6508-3 ud -7 Vortra a der TU Brauschwe m November 205 vo Wolfa Ehreberer, Hochschule Fulda 7..205 Ehreberer, IEC 6508, Strtte Auffassue...

Mehr

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap.5: Kombinatorik. Referenzen zum Nacharbeiten:

Diskrete Mathematik. Sebastian Iwanowski FH Wedel. Kap.5: Kombinatorik. Referenzen zum Nacharbeiten: FH Wedel Prof. Dr. Sebasta Iwaows D5 Fole Dsrete athemat Sebasta Iwaows FH Wedel ap.5: ombator Refereze zum Nacharbete: Lag 5. 5. 7. (Bsp. 4) Beutelspacher 4 (außer Fxpute vo Permutatoe) eel 8 Hacheberger

Mehr

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung

Peter Hager: Eine kleine mathematische Auffrischung Peter Hager: Ee klee mathematsche Auffrschug Überscht Überscht... 1 Formel ud Bespele... 1 Lteraturhwes... 2 1. Eführug... 2 2. Zseszsrechug... 2 2.1. Edwert... 2 2.2. Barwertermttlug... 3 2.3. Zssatzermttlug...

Mehr

Programmierung und Angewandte Mathematik

Programmierung und Angewandte Mathematik Progrmmerug ud Agewdte Mthemtk C++ /Sclb Progrmmerug ud Eführug ds Kozept der objektoreterte Aweduge zu wsseschftlche Reches SS Ihlt Folge Rehe Verfhre zur Kovergez Bestmmug Progrmmerug ud Agewdte Mthemtk

Mehr

Klausur Statistik IV Sommersemester 2009

Klausur Statistik IV Sommersemester 2009 Klausur Statstk IV (Lösug) Name, Vorame 013456 Klausur Statstk IV Sommersemester 009 Prof. Dr. Torste Hothor Isttut für Statstk Name: Name, Vorame Matrkelummer: 013456 Wchtg: ˆ Überprüfe Se, ob Ihr Klausurexemplar

Mehr

6.3.4 Rechenschema "Symbolische Methode"

6.3.4 Rechenschema Symbolische Methode 6.3 Netzwerkberechg mttels komplexer echg 55 Der Verglech führt z C U I C 90 wege j e j π j (6.03) d: Z j Z Z 90 jc C C (6.04) Y j C; Y C 90 (6.05) Y De Mltplkato des Stromzegers mt dem Wderstadsoperator

Mehr

6. Übung - Differenzengleichungen

6. Übung - Differenzengleichungen 6. Übug - Differezegleichuge Beispiel 00 Gesucht sid alle Lösuge vo a) x + 3x + = 0 ud b) x + x + 7 = 0, jeweils für 0. Um diese lieare Differezegleichug erster Ordug zu löse, verwede wir die im Buch auf

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr

Übung Statistik II SS 2006 Musterlösung Arbeitsblatt 6

Übung Statistik II SS 2006 Musterlösung Arbeitsblatt 6 Ihalt: Efaktorelle Varazaalyse Bortz: Bortz Kap. 7.0-7. Übug Statstk II SS 006 Musterlösug rbetsblatt 6 ufgabe 1: Nee Se de Verfahre für Mttelwertsvergleche, de Se bsher für tervallskalerte Date kee gelert

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Statistik. (Inferenzstatistik)

Statistik. (Inferenzstatistik) Statstk Mathematsche Hlfswsseschaft mt der Aufgabe, Methode für de Sammlug, Aufberetug, Aalyse ud Iterpretato vo umersche Date beretzustelle, um de Struktur vo Masseerscheuge zu erkee. Deskrptve (beschrebede)

Mehr