Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell?"

Transkript

1 Vortrag Rehasport Auslauf- oder Erfolgsmodell? Winfried Möck Echterdingen, Flowcon Unternehmensberatung 1

2 Zur Person Winfried Möck Physiotherapeut, Sportlehrer zertifizierter Management-Coach Geschäftsführer der Flowcon Unternehmenberatung Seit 1997 beratend in der Fitness- und Gesundheitsbranche 1. Vorsitzender in 8 Gesundheitsund Rehasportvereinen mit ca Rehasportlern Buchautor Rehasport WLSB-Berater für Sportvereinszentren Kundenspektrum: Physiotherapiepraxen, Rehaeinrichtungen, Ärzte, Kliniken, Sportvereine/ Rehasportvereine, Fitnessstudios/ -ketten, Kurstädte, Kommunen Flowcon Unternehmensberatung 2

3 Vereinsnetzwerk Aufgrund der länderspezifischen Gegebenheiten wird das Netzwerk mit über 80 Standorte über verschiedene Vereine organisiert. Flowcon Unternehmensberatung 3

4 Agenda Kurze Vorstellungsrunde Die Zukunft von Bewegung Was sind die Grundlagen des Rehasports? Wie wird Rehasport durchgeführt? Wie baue ich ein funktionierendes Ärztenetzwerk auf? Workflow Rehasport Wirtschaftlichkeit Rehasport-Marketing Flowcon Unternehmensberatung 4

5 Teilnehmerrunde Wer bin ich? Woher komme ich? Größe der Einrichtung Was beschäftigt mich an dem Thema Rehasport? Was will ich heute mitnehmen? Fragen, die heute beantwortet werden sollen! Flowcon Unternehmensberatung 5

6 Paradigmenwechsel Bewegung ist die beste, günstigste und wirkungsvollste Medizin! Bewegung ist keineswegs eine nützliche Zugabe, um die Gesundheit zu verbessern. Vielmehr ist sie die Voraussetzung, die das normale Funktionieren des Menschen erst ermöglicht. (Quelle: Spiegel Nr. 5/ ; Auszug aus dem Artikel Die Heilkraft der Bewegung ) Flowcon Unternehmensberatung 6

7 Rehasport-Philosophie Winfried Möck Der Mensch soll dauerhaft in Bewegung gebracht werden. Verbreitung von qualifizierten Rehasportangeboten mit professionellen Partnern. Schaffung von niederschwelligen Bewegungsangeboten für alle sozialen Gruppen. Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Bewegungsanbietern. Aufzeigen eines einfachen, erfolgreichen und umsetzbaren Wegs für den Rehasport. Flowcon Unternehmensberatung 7

8 Unternehmensstrategie Erweitertes Bewegungsangebot in den Bereichen Orthopädie, Neurologie und Innere Medizin Positionierung als qualifizierter Rehasportanbieter Arzt als Kooperationspartner gewinnen, Aufbau eines stabilen Ärzte- /Zuweisernetzwerks zur Generierung neuer Zielgruppen mittelfristig: regelmäßig neue Rehasportler Angebotserweiterung für bestehende Kunden und Patienten Kundenbindung und Mehrumsatz Rehasportler als zukünftige Selbstzahler gewinnen (Ziel des 44 SGB IX) langfristige Kundenbindung langfristiges Ziel des Rehasport laut Rahmenvereinbarung = Hilfe zur Selbsthilfe Flowcon Unternehmensberatung 8

9 Was sind die Grundlagen des Rehasports? Flowcon Unternehmensberatung 9

10 Was ist Rehasport? Ein vom Arzt verordnetes Bewegungstraining in Gruppen Grundlage bildet 44 SGB IX Ursprung liegt im Behindertensport: Menschen, die eine Behinderungen haben oder von einer Behinderung bedroht sind, können sich Rehasport verschreiben lassen. Diagnose vom Arzt Von den Krankenkassen zu 100 % finanziert Fällt nicht in das Heilmittelbudget des Arztes Patienten haben einen Rechtsanspruch Flowcon Unternehmensberatung 10

11 Was ist Rehasport? Umfasst 50 Trainingseinheiten (Regelfall) in maximal 18 Monaten 45 Minuten pro Einheit 1-3 Mal pro Woche Gruppentraining mit maximal 15 Personen Gymnastik (Regelfall) Angeleitet durch Fachübungsleiter Rehasport Flowcon Unternehmensberatung 11

12 Ziele und Zielgruppe des Rehasports Ziele Mittelfristig: Kraft, Ausdauer, Koordination & Beweglichkeit verbessern Ziel Langfristig: Hilfe zur Selbsthilfe Patienten zum dauerhaften Training auf eigene Kosten führen Zielgruppe: Patienten mit chronischen Beschwerden am Stütz- & Bewegungsapparat Patienten, die von einer Erkrankung bedroht sind (Maßnahme zur Sekundär-/ Tertiärprävention) Flowcon Unternehmensberatung 12

13 Vorraussetzungen Der Leistungserbringer muss ein gemeinnütziger Verein sein Verträge mit den gesetzlichen Krankenkassen Ersatzkassen (VDAK und AEV) Betriebskrankenkassen (BKK) Innungskrankenkassen (IKK) Knappschaft AOK Landwirtschaftliche KK Seekasse Bundesversicherungsanstalt Zertifizierter Rehasportübungsleiter Betreuender Arzt Geeignete Räumlichkeiten (mind. 2,5 qm/ Person) Flowcon Unternehmensberatung 13

14 Vergütungssätze für die Durchführung von Behinderten- und Rehabilitationssport ab in Ba-Wü Krankenkasse Allgemein Behinderte 50 UE in 18 Monaten Herzsport 90 UE in 24 Monaten Schwerstbehinderte 120 UE in 36 Monaten Ersatzkassen VDAK und AEV Betriebskrankenkassen (BKK) Innungskrankenkassen (IKK) Knappschaft AOK Landwirtschaftliche KK Seekasse 5,00 6,00 5,00 4,20 6,87 9,00 4,20 6,87 9,00 Bundesversicherungsanstalt** 5,00 6,00 5,00 Landesversicherungsanstalt **Der Verordnungszeitraum soll auf 6 Monate bzw. 12 Monate beschränkt werden und orientiert sich nicht wie in der Rahmenvereinbarung vorgesehen an einer Kombination von UE und Zeitdauer. Flowcon Unternehmensberatung 14

15 Handlungs- felder Orthopädie Innere Medizin Neurologie Sensorik Geistige Behinderung Psychische Erkrankungen 15 Flowcon Unternehmensberatung 15

16 Ausbildungen Rehasport-ÜL Flowcon Unternehmensberatung 16

17 Anerkennungen Vorqualifikation Flowcon Unternehmensberatung 17

18 Die ärztliche Verordnung Vorderseite Rückseite Flowcon Unternehmensberatung 18

19 Flowcon Unternehmensberatung 19

20 Das Zertifikat Flowcon Unternehmensberatung 20

21 Änderungen neue Rahmenvereinbarung ( ) 4.1 Die Erforderlichkeit für Rehabilitationssport und Funktionstraining im Sinne dieser Vereinbarung ist grundsätzlich so lange gegeben, wie der behinderte oder von Behinderung bedrohte Mensch während der Übungsveranstaltungen auf die fachkundige Leitung des/der Übungsleiter/-in / Therapeuten/-in angewiesen ist, um die in Ziffer 2.2 und Ziffer 3.2 genannten Ziele zu erreichen. Die nachfolgend genannten Angaben zur Dauer der Leistungen sind Richtwerte, von denen auf der Grundlage individueller Prüfung nach den Erfordernissen des Einzelfalls abgewichen werden kann. Flowcon Unternehmensberatung 21

22 Änderungen neue Rahmenvereinbarung ( ) 4.4 In der gesetzlichen Krankenversicherung werden Rehabilitationssport und Funktionstraining solange erbracht, wie die Leistungen im Einzelfall notwendig, geeignet und wirtschaftlich sind. In der Regel erstreckt sich der Leistungsumfang auf die in den Ziffern bis genannten Zeiträume (Richtwerte). Flowcon Unternehmensberatung 22

23 Änderungen neue Rahmenvereinbarung ( ) 4.7 Vom Rehabilitationssport und Funktionstraining ausgeschlossen sind Maßnahmen, die Übungen an technischen Geräten, die zum Muskelaufbau oder zur Ausdauersteigerung dienen (z. B. Sequenztrainingsgeräte, Geräte mit Seilzugtechnik, Hantelbank, Arm-/Beinpresse, Laufband, Rudergerät, Crosstrainer), beinhalten. Eine Ausnahme stellt insoweit das Training auf Fahrradergometern in Herzgruppen dar. Flowcon Unternehmensberatung 23

24 Änderungen neue Rahmenvereinbarung ( ) 17.5 Nach 31 SGB I ist es nicht zulässig, neben der Vergütung des Rehabilitationsträgers für die Teilnahme am Rehabilitationssport bzw. Funktionstraining Zuzahlungen, Eigenbeteiligungen etc. oder Vorauszahlungen von den Teilnehmer/- innen zu fordern. Nach 32 SGB I ist es unzulässig, davon abweichende Vereinbarungen zu treffen. Mitgliedsbeiträge bei freiwilliger Mitgliedschaft sind möglich. Flowcon Unternehmensberatung 24

25 Wie wird Rehasport durchgeführt? Flowcon Unternehmensberatung 25

26 Unternehmensstrategie mit Rehasport Dauerhafte Kooperation und Positionierung mit Rehasport Einrichtung in Kooperation mit Verein Patienten Rehasport Mitglieder dauerhafte Mitgliedschaft Ärzte Positive Rückmeldung Flowcon Unternehmensberatung 26

27 Erfolgsfaktoren Ärztenetzwerk pflegen regelmäßig! Patienten aufklären: Rehasport ist ein Schmalspurangebot der Kostenträger Punkt. Patienten (Kunden!) umfassend auf Grundlage ihrer Diagnose beraten: wie kann der Patient sein Problem lösen? Bedarfsgerechte Zusatzangebote anbieten! Rehasport in der Gruppe macht Spaß! Zusatzangebote machen Spaß und haben den erwünschten Nutzen. Flowcon Unternehmensberatung 27

28 Beziehungen im Rehasport Arzt Zusatzleistungen Einrichtung Verordnung Patient/Mitglied Verrechnung zwischen Einrichtung und Verein Rehasport Versicherung Krankenkasse Abrechnung Verordnung Verein Flowcon Unternehmensberatung 28

29 Konkurrenzanalyse Anbieter Durchführung des Rehasports (zu festen Terminen?, in Gruppen?, mit Geräten?, ) Preis und Leistungsumfang (Zusatzleistungen) Flowcon Unternehmensberatung 29

30 Die Rehasport-plus plus Leistungen Für neue Rehasportler: Patienten können auf freiwilliger Basis zusätzliche Leistungen in Anspruch nehmen. Wichtig: Produkt muss zum Patient (Diagnose, Ziele, Vorlieben, Bedürfnisse) passen nicht zum Therapeut! + Flowcon Unternehmensberatung 30

31 Wie baue ich ein funktionierendes Ärztenetzwerk auf? Flowcon Unternehmensberatung 31

32 Der Arzt als Multiplikator Flowcon Unternehmensberatung 32

33 Arztbetreuung Der Rehasport wird nur erfolgreich umgesetzt werden können, wenn die Ärzte der Umgebung auch Rehasport verschreiben. Jede Rehasportabteilung arbeitet mit einem Arzt zusammen, der für Rückfragen zur Verfügung steht und die Einrichtung gut kennt. Weiterhin sollten alle wichtigen Ärzte in der Umgebung der Einrichtung umfassend und vor allem persönlich über das neue Angebot informiert werden. Vor allem Ärzte der Fachrichtungen Allgemeinmedizin, Sportmedizin und Orthopädie sind im Bereich des Rehasports Orthopädie sinnvoll. Grundsätzlich kann jeder Arzt den Rehasport verordnen, es besteht keine Facharztbeschränkung. Flowcon Unternehmensberatung 33

34 Phasen der Arztbetreuung Phase 1 Phase 2 Phase 3 Telefonische Terminvereinbarung Persönliches Gespräch vor Ort Netzwerkpflege Flowcon Unternehmensberatung 34

35 Workflow Rehasport Flowcon Unternehmensberatung 35

36 Businesskonzept Rehasport Gesundheits- / Therapiezentrum in Kooperation mit Gesundheitssport Verein e.v. Patient erhält eine Verordnung (Formular 56) vom Arzt Patient nimmt die Verordnung mit Patient lässt die Verordnung von der Krankenkasse genehmigen Patient kommt in die Einrichtung Rehasport plus Mitgliedschaft Rehasport pur (Gymnastik) ohne Zusatzleistungen Es erfolgt ein qualifiziertes Beratungsgespräch Flowcon Unternehmensberatung

37 Workflow Rehasport Erster Kontakt Patient Telefonisch Persönlich Prüfung der Verordnung Beratungsgespräch Spontan Mit Termin Beratungsgespräch Ablauf Erfassung Daten Flowcon Unternehmensberatung 37

38 Ablauf Beratungsgespräch Analyse bestehender Beratungs- bzw. Verkaufsprozesse Personal, Material, Ablauf, Schwerpunkte, Ort Integration von Rehasport Diagnose, Leidensdruck (Anamnese) Medizinisches Ziel Persönliches Ziel Leistungen Rehasport Argumentation Zusatzmitgliedschaft Vorteilsargumentation Einwandsbehandlung Entscheidung Flowcon Unternehmensberatung 38

39 Controlling Interessenten erfassen Patient erfassen Beratungsgespräch stattgefunden Zusatzmitgliedschaftsquote Ansprache Bestandsmitglieder/Patienten Teilnahmehäufigkeit/-regelmäßigkeit Abbrecher Folgeverordnung bzw. Mitgliedschaft nach Verordnung Teilnehmer pro Gruppe (Gruppenauslastung) Zuweiserstatistik (Welcher Arzt verordnet wie viel?) Flowcon Unternehmensberatung 39

40 Wirtschaftlichkeit Flowcon Unternehmensberatung 40

41 Wann lohnt sich Rehasport? Genaue Kenntnis der Rahmenbedingungen von Rehasport Raum ist vorhanden Ehda -Kosten Hohe Teilnehmerzahlen pro Kurs Normale Personalkosten Keine verschenkte Leistungen Zusatzleistungen werden mit angeboten Zusatzleistungen werden an ein Teil der Rehasportler auch verkauft Rehasportler nutzen Heilmittel Reibungslose Organisation, geringe Verwaltungskosten Nur in Baden-Württemberg: hohe Vergütungssätze bei schweren Behinderungen (120 TE mit bis zu 9 / TE / TN) Flowcon Unternehmensberatung 41

42 7. Marketingmaterialien Flowcon Unternehmensberatung 42

43 Marketing-Material: Material: Flyer Flowcon Unternehmensberatung 43

44 Marketing-Material: Material: Postkarten Flowcon Unternehmensberatung 44

45 Marketing-Material: Material: Poster Flowcon Unternehmensberatung 45

46 Marketing-Material: Material: Arztordner Flowcon Unternehmensberatung 46

47 Fragen?? Flowcon Unternehmensberatung 47

48 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Flowcon Unternehmensberatung 48

49 Kontakt Flowcon Unternehmensberatung Winfried Möck Bei der Mühle Trochtelfingen Büro: Max-Eyth-Str Leinfelden-Echterdingen Tel: Fax: Mobil: Flowcon Unternehmensberatung 49

50 Referenzen (Auszug) Flowcon Unternehmensberatung 50

Rehasport 2011: Quo vadis - Auslauf- oder Erfolgsmodell?

Rehasport 2011: Quo vadis - Auslauf- oder Erfolgsmodell? Rehasport 2011: Quo vadis - Auslauf- oder Erfolgsmodell? 2. Symposium der LMT Medical-Reihe Sensomotorik / 2. Gesundheitsmarkt Winfried Möck, Flowcon 11.02.2011 1 Zur Person Winfried Möck Physiotherapeut,

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Der Übergang vom 1. in den 2. Gesundheitsmarkt. Sind sie vorbereitet? Winfried Möck 11./12. März 2011 Flowcon Unternehmensberatung - www.flowcon.

Der Übergang vom 1. in den 2. Gesundheitsmarkt. Sind sie vorbereitet? Winfried Möck 11./12. März 2011 Flowcon Unternehmensberatung - www.flowcon. Der Übergang vom 1. in den 2. Gesundheitsmarkt Sind sie vorbereitet? Winfried Möck 11./12. März 2011 1 Zur Person Winfried Möck Physiotherapeut, Sportlehrer Geschäftsführer der Flowcon Unternehmenberatung

Mehr

Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport. Andrea Holz

Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport. Andrea Holz Vereinsentwicklung durch ärztlich verordneten Rehabilitationssport Andrea Holz Geschäftsführerin Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. 1 Gliederung 1. Kurzvorstellung des

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention

13. Wahlperiode 17. 12. 2003. Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Kleine Anfrage des Abg. Andreas Hoffmann CDU und Antwort des Sozialministeriums Rehabilitationssport als wichtiger Bestandteil der Prävention Kleine Anfrage Ich frage die Landesregierung:

Mehr

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse???

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? ???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? Rehasport ist ein 45 minütiges Gruppenübungsprogramm in, welches auf Teilnehmer mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Mehr

POINT. of Reha Sport e.v. Reha-Sport. Der Wegweiser zum. Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige

POINT. of Reha Sport e.v. Reha-Sport. Der Wegweiser zum. Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige POINT of Reha Sport e.v. Der Wegweiser zum Reha-Sport Eine Information für Patientinnen, Patienten und Angehörige Was ist Reha Sport? Reha Sport wird in Form von Wirbelsäulengymnastik und Bewegungsschule,

Mehr

Anlage 9 zum Rahmenvertrag zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder in Interdisziplinären Frühförderstellen in Bayern Förderung und Behandlung von sinnesbehinderten

Mehr

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse???

???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? ???Was beinhaltet Rehabilitationssport mit Kostenzusage Ihrer gesetzlichen Krankenkasse??? Rehasport ist ein 45 minütiges Gruppenübungsprogramm, welches auf Teilnehmer mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen

Mehr

Rehabilitationssport 2016

Rehabilitationssport 2016 Rehabilitationssport 2016 neue Positionsnummern, erhöhte Kostentensätze, Beantragung Klaas Brose, Monique Wichmann, Kirsten Leow Behinderten- und Rehabilitations- Sportverband Berlin e.v. Informationsveranstaltung

Mehr

Auslastung organisieren - Rehasport optimieren

Auslastung organisieren - Rehasport optimieren Auslastung organisieren - Rehasport optimieren Wie im Spannungsfeld von Qualität und Quantität Rehasport erfolgreich gesteuert werden kann! Echterdingen, 17.07.2013 Winfried Möck www.flowcon.de Zur Person

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX Angaben zum Träger des Rehabilitationssportangebots V 1. Name des Trägers: Internetseite/Website: Anschrift (Straße, PLZ, Ort): 2. Ansprechpartner/in des Trägers (Name, Vorname, Telefon, Email): 3. Institutionskennzeichen

Mehr

Fakten zum Rehabilitationssport

Fakten zum Rehabilitationssport Organisation und Aufbau des Rehabilitationssports Fakten zum Rehabilitationssport bundesweit 5600 Vereine in denen Rehasport organisiert ist Ca. 2900 anerkannte Rehabilitationssportgruppen in Bayern 227

Mehr

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX

Antrag auf Anerkennung als Leistungserbringer von Rehabilitationssport nach 44 SGB IX Angaben zum Träger des Rehabilitationssportangebots V 1. Name des Trägers: Internetseite/Website: Anschrift (Straße, PLZ, Ort): 2. Ansprechpartner/in des Trägers (Name, Vorname, Telefon, Email): 3. Institutionskennzeichen

Mehr

Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder

Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder HELIOS Kliniken Schwerin Dr. Olaf Kannt Ltd. Arzt Klinik für Neonatologie und Neuropädiatrie Schwerin Projekt: Gründung einer Einrichtung zur sozialmedizinischen Nachsorge kranker Kinder Sozialmedizinische

Mehr

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen

Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Informationen zur Gründung von Lungensportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Sport in der Krebsnachsorge

Sport in der Krebsnachsorge MediClin Kraichgau-Klinik Fritz-Hagner-Promenade 15 74906 Bad Rappenau Telefon 0 72 64 / 802-109 (Rezeption) Telefax 0 72 64 / 802-115 info.kraichgau-klinik@mediclin.de Sport in der Krebsnachsorge Krebsnachsorgesportgruppen,

Mehr

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen)

- vertreten durch die VdAKIAEV Landesvertretung M-V - (handelnd für und im Auftrag der Mitgliedskassen) Vereinbarung zur Förderung der Übermittlung elektronischer Dokumentationsdaten nach den Verträgen zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 137 f SGB V für die Diagnosen Brustkrebs,

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen

Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen Informationen zur Gründung von Herzsportgruppen Behinderten-Sportverband Niedersachsen e.v. Fachverband für Rehabilitations-, Breiten- und Leistungssport Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 10, 30169 Hannover

Mehr

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13

Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und. Podologischen Therapie Muster 13 1 Verordnung von Maßnahmen der Physiotherapeutischen und Podologischen Therapie Muster 13 Die Verordnung ist nach Maßgabe der Heilmittel-Richtlinie vollständig auszufüllen. 2 3 1- Patientendaten, Krankenversicherung,

Mehr

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag

1. dem Hessischen landkreistag 2. dem Hessischen Städtetag ,-.."~-",.=~~~~,,,, Vereinbarung zur Umsetzung der Verordnung zur Früherkennung und Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (Frühförderungsverordnung - FrühV) vom 24. Juni 2003 Zwischen

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag

Versorgungsmanagement ohne Zusatzbeitrag ohne Zusatzbeitrag Bosch BKK BKK/Dr. Wimmer Jan. 2014 Alle Rechte bei Bosch BKK, Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, auch für den Fall von Schutzrechtsanmeldungen. Jede der Bosch BKK Was ist unter

Mehr

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege

Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege Versorgungsvertrag gemäß 72 SGB XI über Leistungen der vollstationären Pflege zwischen der vollstationären Pflegeeinrichtung (nachstehend Pflegeeinrichtung genannt) Muster-Pflegeheim Muster-Straße 00 00000

Mehr

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung

Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung Musterantrag zur Feststellung der besonderen Schwere und Langfristigkeit einer Behinderung I. Vorbemerkung Bereits seit dem 01.07.2011 haben gesetzlich krankenversicherte Menschen mit schweren und langfristigen

Mehr

LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT DER ÖFFENTLICHEN UND FREIEN WOHLFAHRTSPFLEGE IN NORDHEIN-WESTFALEN. Niederschrift

LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT DER ÖFFENTLICHEN UND FREIEN WOHLFAHRTSPFLEGE IN NORDHEIN-WESTFALEN. Niederschrift LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT DER ÖFFENTLICHEN UND FREIEN WOHLFAHRTSPFLEGE IN NORDHEIN-WESTFALEN Düsseldorf, den 27. März 2014 Niederschrift des Gesprächs zwischen den Vertreterinnen und Vertretern der Landesverbände

Mehr

Verordnungsmanagement

Verordnungsmanagement Verordnungsmanagement BEI PRAXISBESONDERHEITEN UND LANGFRISTGENEHMIGUNGEN Was bedeutet Extrabudgetär Jeder Arzt hat ein Heilmittel-Verordnungs-Budget: Das Heilmittel-Richtgrößenvolumen! (Ausnahme Bayern

Mehr

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ).

Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Grundlagen GEBÜHRENORDNUNG GOÄ und GOZ Rechtsgrundlage für die PKV ist die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) und die Gebührenordnung der Zahnärzte (GOZ). Dort sind die Regeln für die Therapie und die Rechnungsstellung

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS)

Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS) Richtlinie zur Durchführung des Rehabilitationssports im Deutschen Behindertensportverband e.v. (DBS) Präambel Der Rehabilitationssport im DBS wird durch die Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009

Erläuterungen. zur Vereinbarung über. Vordrucke für die. vertragsärztliche Versorgung. Stand: Juli 2009 Erläuterungen zur Vereinbarung über Vordrucke für die vertragsärztliche Versorgung Stand: Juli 2009 1 Muster 56: Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport / Funktionstraining 1. Vordruck Die

Mehr

Langfristige Genehmigungen

Langfristige Genehmigungen MB 14 b AV 04/13 Merkblatt zum Thema Langfristige Genehmigungen Einleitung Seit der neuen Heilmittel-Richtlinie (HMR) vom 01.07.2011 können Menschen mit schweren und langfristigen funktionellen/strukturellen

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

Treffpunkt Bewegung. Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN

Treffpunkt Bewegung. Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN Treffpunkt Bewegung Physiotherapie - Rehasport - Gerätetraining Das Erfolgskonzept VON THERAPEUTEN FÜR THERAPEUTEN 1. Unser einzigartiges Konzept Ausreichend Bewegung definiert sich laut WHO durch eine

Mehr

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining alt (bis 31.12.2006) neu (ab 01.01.2007) Um sicherzustellen, dass Rehabilitationssport und Funktionstraining als ergänzende Leistungen

Mehr

Fort- und Weiterbildungen im BS Bremen e.v.

Fort- und Weiterbildungen im BS Bremen e.v. Die im bisherigen Katalog enthaltene Ausschreibung von MTT 2. Kraft-Ausbildungen musste leider wegen geänderter Anerkennungsrichtlinien für MTT aus dem Angebot gestrichen werden. Eine weitere Anerkennung

Mehr

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V. Antragsunterlagen für die Förderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen BKK VerbundPlus Bismarckring 64 88400 Biberach Kassenindividuelle Förderung (Projektförderung) nach 20c SGB V Antragsunterlagen für die Förderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung?

Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? Öffnung der Krankenhäuser für ambulante Leistungen DMP - Chance zur Qualitätsverbesserung und Kostensenkung? 20.11.2003 Geschäftsführer Alfried Krupp, Essen Deutscher VKD-Präsidiumsmitglied tag Gliederung

Mehr

Informationen zum. Funktionstraining im Verein

Informationen zum. Funktionstraining im Verein Informationen zum Funktionstraining im Verein Neben dem Rehabilitationssport kann der Behinderten-Sportverband Niedersachsen e. V. (BSN) seine Vereine auch im Bereich Funktionstraining anerkennen. Nachfolgend

Mehr

11. RehaStammTisch. 30. September 2015

11. RehaStammTisch. 30. September 2015 11. RehaStammTisch 30. September 2015 Thema: Das deutsche Gesundheitssystem Unser Gesundheitswesen ist eigentlich kein staatliches Gesundheitssystem. Faktisch spielen aber die staatlichen und politischen

Mehr

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung

Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT OKTOBER 2012 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Physiotherapie nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber : Neuronales Netzwerk Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Durchführung des Rehabilitationssports in Nordrhein-Westfalen T BEW

Bewegt GESUND bleiben in NRW! Durchführung des Rehabilitationssports in Nordrhein-Westfalen T BEW Bewegt GESUND bleiben in NRW! Durchführung des Rehabilitationssports in Nordrhein-Westfalen SPOR T BEW EGT NRW! Herausgeber: Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen (BSNW) Friedrich-Alfred-Str. 10

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Antrag. Facharztbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Hauptbetriebsstätte. Ich bin für das MVZ vertretungsberechtigt (Name des MVZ)

Antrag. Facharztbezeichnung. Straße, Hausnummer, PLZ, Ort der Hauptbetriebsstätte. Ich bin für das MVZ vertretungsberechtigt (Name des MVZ) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung von angeordneten Hilfeleistungen durch nichtärztliches Assistenzpersonal sowie

Mehr

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung

Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Entwurf einer Bayerischen Rahmenleistungsvereinbarung für ambulant betreutes Wohnen für Erwachsene mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung Empfehlung der Landesentgeltkommission ambulant vom 8.

Mehr

Nützliches beim Umgang mit dem Antrag auf Kostenübernahme im Rehabilitationssport

Nützliches beim Umgang mit dem Antrag auf Kostenübernahme im Rehabilitationssport Nützliches beim Umgang mit dem Antrag auf Kostenübernahme im Rehabilitationssport Einen Antrag auf Kostenerstattung für den Reha-Sport richtig ausfüllen Seite: 1 Worauf beim Ausfüllen des Antrages zu achten

Mehr

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004

Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte vom 1. Juli 2004 Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K. d. ö. R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband, K. d. ö. R., Berlin, andererseits Vereinbarung zur Anwendung der europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen Versorqunqsvertraq Versorgungsvertrag Tagespflege S 72 SGBXI Xl zwischen (Träger der Einrichtung) und AOK NORDWEST Die Gesundheitskasse. in Wahrnehmung der Aufgaben eines Landesverbandes der Pflegekassen

Mehr

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung

24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus. Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung 24 Stunden (rundum) Pflege und Betreuung im eigenen Haus Erhaltung der eigenen Autonomie und Umgebung vorgestellt durch: AnnaHilf24 Anna Lewandowski Heinrich-Pesch-Straße 59 41239 Mönchengladbach T: +49(0)2166

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen

Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Gemeinsame Informationen der gesetzlichen Kranken- und Rentenversicherung zur Rehabilitation von Kindern und Jugendlichen Was ist Kinderrehabilitation? Kinder und Jugendliche, die an einer chronischen

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Qualifikationsanforderungen

Qualifikationsanforderungen Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Qualifikationsanforderungen ÜBUNGSLEITER/IN REHABILITATIONSSPORT vom 1. Januar 2012 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)?

Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? Wie stellen sich die Krankenkassen den Erfordernissen der UN-Konvention (Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen)? AOK Sachsen-Anhalt Visionen aus der Zivilgesellschaft (nach Aktionsplan

Mehr

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A.

Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung. Dr. med. Henry Kohler, M. A. Die Rehabilitations-Verfahren der gesetzlichen Unfallversicherung Dr. med. Henry Kohler, M. A. Behandlungspfade im Rahmen des BGlichen HV Vielen Dank für Ihre EAP Aufmerksamkeit! BGSW Akut Früh- Reha KSR

Mehr

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten

Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Mutter / Vater & Kind Kurantrag des Versicherten Auf der Grundlage der beigefügten ärztlichen Bescheinigung beantrage ich hiermit eine Mutter / Vater & Kind-Kur Name, Vorname Telefon privat Telefon dienstlich

Mehr

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE

FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE FIRMENFITNESS FIRMENFITNESS-KONZEPT DER TAMMY FITNESS LOUNGE Das Firmenfitnesskonzept der Tammy Fitness Lounge ist ein ganzheitliches Training, das aus den fünf Elementen Ernährung, Kraft, Ausdauer, Dehnung

Mehr

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport. und das Funktionstraining vom 01. Oktober 2003

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport. und das Funktionstraining vom 01. Oktober 2003 Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 01. Oktober 2003 Um sicherzustellen, dass Rehabilitationssport und Funktionstraining als ergänzende Leistungen nach 44 Abs.

Mehr

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation

Die Krankenversicherung. Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Die Krankenversicherung Versicherte Finanzierung Geschichte Leistungen Organisation Versicherte 1 Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich versicherungspflichtig,

Mehr

Verträge und Vereinbarungen zur Durchführung von Rehabilitationssport

Verträge und Vereinbarungen zur Durchführung von Rehabilitationssport Verträge und Vereinbarungen zur Durchführung von Rehabilitationssport Herausgeber: LandesSportBund Nordrhein-Westfalen LandesSportBund Nordrhein-Westfalen e.v. Friedrich-Alfred-Straße 25 47055 Duisburg

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI

Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI Versorgungsvertrag für teilstationäre Pflege nach 72 SGB XI zwischen Herrn Träger-Mustermann Muster-Straße 00 00000 Musterstadt - einerseits - und den Landesverbänden der Pflegekassen in Sachsen AOK PLUS

Mehr

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining. vom 1. Januar 2011. Bundesorbe i tsg em einschalt für Rehabilitation

Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining. vom 1. Januar 2011. Bundesorbe i tsg em einschalt für Rehabilitation Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining vom 1. Januar 2011 Bundesorbe i tsg em einschalt für Rehabilitation Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining

Mehr

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen. Träger. und. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen Träger und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Mitte,

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen!

Herzlich Willkommen. Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Herzlich Willkommen Thema: Entlassungs- und Überleitungsmanagement Wie wir es verstehen! Roland Stoffregen - CARE4U 1 Dienstleistungsagentur im Bereich des Entlassungs- und Überleitungsmanagement 1. Organisatorische

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Die Praxisbesonderheiten für Heilmittel wurden aufgrund gesetzlicher Vorgaben zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband verhandelt

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen

Gesetzliche Krankenkassen Förderung von Präventionskursen AOK- Bayern Erstattung von 100% für Mitglieder bis zu einem Höchstbetrag von 75,00 Euro. Voraussetzung: regelmäßige Teilnahme von > 75% Bei unregelmäßiger Teilnahme oder Kursabbruch fällt gesamte Kursgebühr

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie )

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses. zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Umsetzung der Regelungen in 62 für schwerwiegend chronisch Erkrankte ( Chroniker-Richtlinie ) in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Aktiv gegen Krebs. Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern e.v. (BVS)

Aktiv gegen Krebs. Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern e.v. (BVS) Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern e.v. (BVS) Als Fachverband für Rehabilitationssport bietet der Behindertenund Rehabilitations-Sportverband (BVS) Bayern e.v. betroffenen Personengruppen

Mehr

jc Leistungsdiagnostik

jc Leistungsdiagnostik Entdecke Deine Möglichkeiten- Berufsperspektiven für Studierende der Sozialwissenschaften Sportwissenschaftler ein Job mit vielen Perspektiven Jens Claussen (Sportwissenschaftler M.A.) jc Leistungsdiagnostik

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Liebe Fußballfreunde,

Liebe Fußballfreunde, 1 Liebe Fußballfreunde, wir freuen uns, dass Sie bei uns zu Gast sind und hoffen, dass Sie während Ihres Aufenthalts in Deutschland viel Freude haben und guten Fußball erleben. Natürlich wünschen wir Ihnen

Mehr

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG

MANUELLE LYMPHDRAINAGE FORT- UND WEITERBILDUNG DEB-GRUPPE WEITERBILDUNG FORT- UND WEITERBILDUNG MANUELLE LYPHDRAINAGE INHALTE UND ABSCHLUSS TEILNAHMEVORAUSSETZUNGEN UND ANMELDUNG FÖRDERUNG UND WEITERE HINWEISE 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK

Mehr

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen

Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014. Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen Anlage 3 zum Rahmenvertrag vom 01.01.2014 Vergütungsliste gemäß 125 SGB V für die Abrechnung stimm-, sprech-, sprachtherapeutischer Leistungen gültig vom 01.02.2016 bis 31.03.2017 für Niedersachsen zwischen

Mehr

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9

Hautscreening FAQs. Seite 1 von 9 Hautscreening FAQs I. Hautkrebsscreening für über 35-jährige Versicherte: EBM-Leistung nach den Krebsfrüherkennungs-Richtlinien... 3 1. Welchen Leistungsinhalt sieht das EBM-Hautkrebsscreening nach den

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Sport in der Krebsnachsorge

Sport in der Krebsnachsorge MediClin Kraichgau-Klinik Bad Rappenau MEDICLIN Sport in der Krebsnachsorge Krebsnachsorgesportgruppen, Anschlussprogramm an stationäre Reha Prävention I Akut I Reha I Pflege MediClin - Ein Unternehmen

Mehr

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur

Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur BIG direkt gesund Postfach 10 06 42 44006 Dortmund Antrag auf eine stationäre Mutter-Kind-Kur Versicherte/r: KV-Nr.: Die letzte Kurmaßnahme wurde durchgeführt vom Kurort (Kureinrichtung): Kostenträger:

Mehr

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen

Krankenkassenindividuelle Förderung. nach 20h SGB V. Antragsunterlagen für die Projektförderung. der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Krankenkassenindividuelle Förderung nach 20h SGB V Antragsunterlagen für die Projektförderung der örtlichen/regionalen Selbsthilfegruppen Damit die gesetzlichen Krankenkassen/ -verbände über eine Förderung

Mehr

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation-

Vertrag. nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V. -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Vertrag nach 112 Abs. 2 Nr. 5 SGB V -Nahtloser Übergang von der Krankenhausbehandlung zur Rehabilitation- Zwischen der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen einerseits und der AOK Rheinland Die Gesundheitskasse

Mehr

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung

Zusatzversicherung. ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung Zusatzversicherung ISIfair einfach gesund Der neue Weg in der Krankenversicherung ISIfair alles aus einer Hand Die Zeit ist reif für neue Ideen und neue Produkte. ISIfair! Eine Kooperation der SIGNAL Krankenversicherung

Mehr

Maßnahmen der SVA zur. Gesundheitsförderung

Maßnahmen der SVA zur. Gesundheitsförderung Maßnahmen der SVA zur Gesundheitsförderung Carmen Kolb GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Überblick Programm Selbständig Gesund SVA Gesundheitshunderter - SVA Extra-Gesundheitshunderter -Camps SVA Gesundheitswoche

Mehr

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V.

R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. R a h m e n v e r e i n b a r u n g der Landesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Jugendzahnpflege in Mecklenburg-Vorpommern e. V. (LAJ) 1. Die Zahnärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2. Die

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Sonstiges Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zur Krankenbeförderung

Mehr

Krankenversicherung in Deutschland

Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Krankenversicherung in Deutschland Träger der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) Primärkassen ca. 47 Mio. Versicherte allgemeine Ortskrankenkassen (AOK) Betriebskrankenkassen

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit

Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Aktionsplan zur Zielvereinbarung Behinderte Menschen und Polizei Vertrauen, Transparenz und Sicherheit - 2 - Aktionsplan zur Zielvereinbarung

Mehr

Polizei-Sportverein Wengerohr e.v. der REHA - SPORTVEREIN im Raum Wittlich REHASPORT. Herzsport Krebsnachsorge Lungensport Neurologie Orthopädie

Polizei-Sportverein Wengerohr e.v. der REHA - SPORTVEREIN im Raum Wittlich REHASPORT. Herzsport Krebsnachsorge Lungensport Neurologie Orthopädie Polizei-Sportverein Wengerohr e.v. REHASPORT der REHA - SPORTVEREIN im Raum Wittlich Herzsport Krebsnachsorge Lungensport Neurologie Orthopädie Stand 13.03.2017 2 Gruppen, Zeiten und Trainingsorte Montag

Mehr

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen

Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Physiotherapie, Ergotherapie & Massagen Prävention und Therapie an der Universitätsmedizin Göttingen Gut BEHANDELT DAS THERAPIEZENTRUM für Erwachsene und Kinder an der Universitätsmedizin Göttingen umfasst

Mehr

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ.

Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen. Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Projekt: Implementierung BrückenbauerInnen Eine Kooperation des Vereins Lichtblick und der Pflegedirektion des LKH- Univ. Klinikum Graz Beweggründe für das Projekt: BRÜCKENBAUER-INNEN Verein Lichtblick

Mehr

Rahmenvertrag nach 125 Abs. 2 SGB V über die ambulante Abgabe von Heilmitteln durch Bremer Krankenhäuser und ihnen vergleichbare Einrichtungen

Rahmenvertrag nach 125 Abs. 2 SGB V über die ambulante Abgabe von Heilmitteln durch Bremer Krankenhäuser und ihnen vergleichbare Einrichtungen Rahmenvertrag nach 125 Abs. 2 SGB V über die ambulante Abgabe von Heilmitteln durch Bremer Krankenhäuser und ihnen vergleichbare Einrichtungen z wischen der Krankenhausgesellschaft der Freien Hansestadt

Mehr