Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing?"

Transkript

1 Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing? Göran Friedl Consulting Systems Engineer, Data Networking Avaya Deutschland GmbH

2 Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing? Entwicklung der Netzwerkvirtualisierung Vergleich neuer Protokolle Lösungsansätze und Beispiele 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 2

3 Das unifizierte Unternehmen Ethernet-basierte Ende-zu-Ende Konnektivität ETHERnet hat bereits einen langen Weg seit seiner Erfindung in den 1970ern hinter sich Avaya Inc. All rights reserved. 3

4 Das unifizierte Unternehmen Ethernet-basierte Ende-zu-Ende Konnektivität und Ethernet ist das Vehikel für eine unglaubliche Reise in die Zukunft Rechenzentrum Campus Außenstelle EINE Technologie, EINE Cloud, EIN Netzwerk 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 4

5 Die Evolution der Netzwerk-Virtualisierung Phase 1: Ethernet VLAN (IEEE 802.1Q) Phase 2: MPLS / VRF / IP VPN Phase 3: Ethernet Fabric Avaya Inc. All rights reserved. 5

6 Netzwerktechnologie im Umbruch Wieviele Ebenen? Switching Routing IP Multicast Virtualisierung 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 6

7 Netzwerktechnologie im Umbruch Wieviele Ebenen? Server Access Server- Distribution Kernbereich Verteilerebene Zugangsebene L2 L3 L2 Server 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 8

8 Netzwerktechnologie im Umbruch Switching Server Access Server- Distribution Kernbereich Verteilerebene Zugangsebene L2 L3 L2 Server Protokolle & Funktionen: STP & Spanning Tree Fast Start, RSTP, MSTP IGMP Snoop BPDU Guard, Storm Control, Rate Limiting & Policing LLDP (IEEE 802.1AB), LLDP MED (ANSI/TIA-1057) VLANs (port- und protokollbasiert) mit 802.1Q VLAN tagging Link Aggregation (LACP, IEEE 802.1AX) QoS (802.1p) PoE, PoE Avaya Inc. All rights reserved. 10

9 Netzwerktechnologie im Umbruch Routing Server Access Server- Distribution Kernbereich Verteilerebene Zugangsebene L2 L3 L2 Server Protokolle & Funktionen: Statisches und lokales Routing Dynamisches Routing (RIP, OSPF, BGP) & Routing Policies First Hop Router Redundanz (VRRP) DHCP Helper (Relay) ARP Spoofing Detection, IP Source Guard, DHCP Snoop VRF-Lite QoS (Diffserv) 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 12

10 Netzwerktechnologie im Umbruch IP Multicast Distribution, Server Distribution und Core IP bietet keine Baumstrukturen für Forwarding, daher Protokolle notwendig, die einen Baum ( Source Tree (S,G) oder Shared Tree (*,G)) für Multicast emulieren ( Reverse Path Forwarding ) Protokolle & Funktionen: Multicast Routing (PIM, DVMRP) Rendezvous Point Designated Router & Backup Designated Router MSDP, IGAP 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 13

11 Netzwerktechnologie im Umbruch IP Multicast Server Access Server- Distribution Kernbereich Verteilerebene Zugangsebene L2 IP MC L2 Server Protokolle & Funktionen: Multicast Routing (PIM, DVMRP, ) Rendezvous Point Designated Router & Backup Designated Router MSDP, IGAP 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 14

12 Netzwerktechnologie im Umbruch Virtualisierung Server Access Server- Distribution Kernbereich Verteilerebene Zugangsebene L2 Virtualisierung L2 Server Protokolle & Funktionen: VRF VRF-Lite (802.1Q tagging) IP VPN MPLS (LDP, RSVP) OSPF, MBGP 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 16

13 Was wäre, wenn Ein LAN-Segment (VLAN) eine beliebige Ausdehnung haben könnte? Routing dort stattfinden würde, wo es die Ressourcen gibt bzw. wo es sinnvoll ist? IP Multicast keine zusätzlichen Protokolle erfordert, weil dem Netzwerk inhärent (Shortest Path Tree-basiert)? Virtualisierung dem Netzwerk inhärent wäre? Netzwerkebenen nicht durch Protokolle, sondern durch physikalische Gegebenheiten definiert werden? Dann sind sie beim modernen ETHERNET angekommen: SHORTEST PATH BRIDGING mit L3 und IP MC Erweiterungen = Avaya Fabric Connect 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 17

14 Woher kommen wir? L2 Bridged Networks versus L3 IP Routed Networks Adressen L2 Bridged Networks MAC ist eine flache Adresse ohne Hierarchie L3 (IP) Routed Networks IP Adressen können zusammengefasst werden mittels Netzmaske; Kernnetz muss nicht jede Adresse kennen Control Plane Flood & learn Skalierbar, z.b. OSPF und IS-IS Monitoring Erst seit 2007 Ping, Traceroute Virtualisierung Limitiert auf 802.1Q (VLAN tagging) Möglich, erfordert jedoch BGP & MPLS für Skalierung L2 Netze skalierten nicht Also musste L3 (IP) Routing genutzt werden 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 18

15 Grundlagen von SPBM Steuerpfad, Datenpfad, Überwachung Control Plane: IS-IS ersetzt Flood&Learn Eliminiert damit das Spanning Tree Protokoll verbreitet ebenso Service- Informationen (Welche I-SID s an welchem Knoten?) Data Plane: IEEE 802.1ah - MACinMAC Enkapsulierung - Load sharing Equal Cost Trees - Loop suppression RPFC - SPB nutzt Multicast-Bäume - QOS (BVLAN p- Bits) Operations, Administration & Maintenance (OA&M) IEEE 802.1ag Connectivity Fault Management ITU Y.1731 Performance Monitoring Control Plane IS-IS Data Plane IEEE 802.1ah (MAC-in-MAC) Physik ETHERNET OAM IEEE 802.1ag CFM Y.1731 Performance Monitoring 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 19

16 IEEE L2 Ethernet Evolution Standard IEEE Year Name Loopfree topology by: Service ID s Provisioning Virtualization of 802.1Q ad ah 2008 Virtual LANs (VLAN Tagging) Provider Bridging (QinQ) Provider Backbone Bridging (MacInMac) Spanning Tree 4096 Edge and Core Layer 2 Spanning Tree 4096x4096 Edge and Core Layer 2 Spanning Tree 16 Mil. Edge and Core Layer 2 Standardized! Shortest path & Multi-path Link state, no root bridge Service based & scalable End-point-only provisioning (zero touch core) Addresses L2, L3 UC & MC virtualization IEEE: 802.1aq IETF: RFC /2012 Shortest Path Bridging (SPBV & SPBM) Link-State- Protocol (IS-IS) 16 Mil. Only Service Access Points IEEE: Layer 2 IETF draft: Layer 3 Unicast & Multicast Includes OA&M 802.1ag 2007 Connectivity Fault Management (CFM) Discovery and verification of path through IEEE bridged network 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 20

17 Die Waage neigt sich zu SPBM! L2 Bridged Networks versus L3 IP Routed Networks L2 IP Adressen L2 SPBM Network MAC-in-MAC bringt Adresshierarchie; Kernnetz muss keine Nutzer- MAC-Adressen kennen L3 IP (Routed) Networks IP Adressen kann zusammengefasst werden mittels Netzmaske; Kernnetz muss nicht jede Adresse kennen Control Plane IS-IS; sehr skalierbar! Skalierbar, z.b. OSPF und IS-IS Monitoring Virtualisierung CFM L2 ping, L2 traceroute, L2 tracetree, L2 tracemroute Designed für Virtualisierung: Service-ID (I-SID) bis 16 Mio Services nur Endpunkt-Konfiguration Ping, Traceroute Komplex: erfordert BGP & MPLS für Skalierung erfordert VPLS oder TRILL für L2 Virtualisierung Jetzt skaliert ein L2 Netz! IP-Netz-Virtualisierung ist aufwendiger! 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 21

18 LAN Architektur Access (L2) VLANs LAG xstp IGMP Distribution (L2/L3) IP mit OSPF VRRP IP MC (PIM) VRF, MBGP Backbone (L2/L3) IP mit OSPF IP MC (PIM) [VRF, MBGP] Link Aggregation Group (IEEE 802.1AX) klassisch Switch-Cluster Switch-Cluster Viele Hersteller modern AVAYA Fabric Connect Access (BEB) VLANs [LAG] SPB L2 VSN [SPB L3 VSN] [SPB IP MC] IGMP Distribution (BEB) SPBM mit IS-IS SPB L2 VSN [SPB L3 VSN mit VRF] VRRP SPBM IP MC Backbone (BCB) SPBM mit IS-IS SPB L2 VSN [SPB L3 VSN mit VRF] VRRP SPBM IP MC Fabric Connect = IEEE 802.1aq SPBM + IETF Erweiterungen 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 22

19 Koexistenz: SPBM und traditioneller L3-Backbone SPBM Backbone mit IS-IS L3 Backbone mit OSPF Physikalisches Backbone SPB kann parallel zu allen heutigen Protokollen im Backbone betrieben werden kein Austausch oder Parallelaufbau 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 23

20 Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing? Entwicklung der Netzwerkvirtualisierung Vergleich neuer Protokolle Lösungsansätze und Beispiele 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 24

21 AVAYA Fabric Connect Technologisch fortgeschrittenste Lösung nur ein Protokoll Ein Protokoll netzwerkweit Volle Multi-Service Unterstützung Unbeschränkt in der Ausdehnung Wiederherstellung unter 1 Sekunde Skalierbar und erweiterbar Basiert auf offenen Standards Application-Driven / Software-Definable L3 Multicast Multi-Tenant Virtualization L3 Unicast Multi-Tenant Virtualization L2 Multi-Tenant Virtualization L2 Multi-Path L2 Single-Tenant Virtualization L2 Loop-Free Topology STP & 802.1Q TRILL Brocade VCS Cisco FabricPath Juniper QFabric Multi-Protocol Label Switching Service Extensions Shortest Path Bridging 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 25

22 TRILL & SPBm Lookup im Vergleich TRILL X Host X MAC Z MAC B MAC C MAC D MAC N MAC F MAC H MAC I Host Y Y FCS Payload Rbridge A TRILL Nickname TA X Y Inner-Eth TA TE TRILL FCS Router B Router C Router D Rbridge E TRILL Nickname TE Z B FCS X Y TA TE N F Outer-Eth Payload Inner-Eth TRILL Outer-Eth X Y TA TE C D FCS X Y TA TE H I Payload Inner-Eth TRILL Outer-Eth Payload Inner-Eth TRILL Outer-Eth SPBm Route Lookup X Host X Host Y Y SPB BEB A SPB BCB B SPB BCB C SPB BCB D SPB BEB E FCS Payload X Y A E Eth BEB Backbone Edge Bridge BCB Backbone Core Bridge SPB is much simpler, lower cost, OAM transparent Solution 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 26

23 SPBM MAC-in-MAC Enkapsulierung Vorteile Nutzerpaket B-MAC A B-MAC DA A B-MAC SA B MAC-in-MAC Tunnel B-MAC B Nutzerpaket B-MAC DA B B-MAC SA A Kein Lernen von Nutzer-MAC-Adressen Nutzer MAC-Adressen sind versteckt hinter dem Backbone MAC Header das Kernnetz lernt keine Kunden-MAC-Adressen Virtualisierung Service-Instanz (I-SID) ermöglicht die Trennung/Virtualisierung der Netzwerkinfrastruktur vom Netzwerkservice (VLAN, L2 VPN, L3 VPN, Routing) 3 Byte, daher ca. 16 Millionen von virtuellen Netzen möglich Z.Bsp. Kunden-VLAN (C-VID) wird auf Service-Instanz (I-SID) abgebildet = L2 VPN Einfache Fehlersuche: Paket sieht an jedem Knoten gleich aus! 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 27

24 SPB vs TRILL / Fabric Path / Traditional + MPLS Traditioneller Protokollstack SPBM Protokollstack Cisco s OTV e.g. Draft Rosen Layer 3 Virtualized Protocol Multicast Service Infrastructure Layer 3 Multicast Service Layer UC 3 IGP Unicast (IS-IS Service or OSPF) e.g. PIM Protocol Infrastructure e.g. RIP/OSPF Protocol Infrastructure Top Down Vertikale Abhängigkeit e.g. RFC4364 Layer 3 Virtualized Protocol Unicast Service Infrastructure Layer 3 Virtualized Multicast Service Layer 2 Virtualized Unicast Service MPLS layers e.g. VPLS Protocol Infrastructure Konnektivitäts-Dienste unabhängig von der Infrastruktur Horizontal unabhängige Dienste Layer 3 Virtualized Unicast Service Layer 3 Multicast Service Layer 3 Unicast Service Layer 2 Virtualized Service TRILL / FabricPath Layer 2 Virtualized Service 802.1D/Q (STP/VLAN) e.g q/D Protocol Infrastructure IP/SPB, SPBm/SPBm Protocol Infrastructure Ethernet Physical Infrastructure Ethernet Physical Infrastructure 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 28

25 Neue Switching-Protokolle Brauchen wir noch Routing? Entwicklung der Netzwerkvirtualisierung Vergleich neuer Protokolle Lösungsansätze und Beispiele 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 32

26 L2 VSN versus traditionelles L2-Netz I-SID vlan 10 vlan 20 SPBM Fabric / IS-IS Routing BEB BCB BEB vlan 10 vlan 10 vlan 10 vlan 10 Switched Ethernet Netzwerk mit Spanning Tree Einfachste Konfiguration!!! Mit SPBM keine VLAN-Konfiguration im Kernnetz SPBM Knoten Traditioneller Switch L2 VSN Tradit. L2-Netz 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 33

27 Inter-VSN Routing versus traditionelles VLAN- Routing VLAN /24 VLAN /24 BEB I-SID BCB vlan 11 BCB vlan 12 SPBM Fabric / IS-IS Routing IP Transit-Netze: 1,2,3,n... I-SID BCB Vereinfachung für Routing Routerinstanz an beliebiger Stelle im Netzwerk Keine Transit-IP-Netze BEB VLAN /24 VLAN /24 SPBM Knoten Traditioneller Switch Inter-VSN Routing Tradit. L3-Netz 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 37

28 IP Routing über IS-IS ( IP shortcut ) versus traditionelles Hop-by-Hop Routing VLAN /24 VLAN /24 BEB IP Shortcut (über natives IS-IS) SPBM Fabric / IS-IS Routing BCB OSPF Routing BCB IS-IS Routing OSPF/RIP BCB RIP Routing Ersatz für OSPF/RIP Routing im Core Alle BEB bilden einen Router (Single-Hop-Routing) BEB VLAN /24 VLAN /24 SPBM Knoten Traditioneller L3 Switch SPBM IP Shortcut Tradit. L3-Netz 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 39

29 L3 VSN versus MPLS basiertes IP VPN Kunde A /24 Kunde X /24 Kunde A /24 Kunde X /24 BEB PE SPBM Fabric / IS-IS Routing LSP 10 LSP 20 I-SID I-SID BCB MBGP ibgp P MPLS Backbone LSP 11 LSP 21 Mandantenfähigkeit IS-IS ersetzt MBGP! VSN ersetzt MPLS-Backbone (LSP Tunnel) BEB PE Virtual Router / VRF SPBM Knoten Kunde A /24 Kunde X /24 Kunde A /24 Kunde X /24 MPLS PE Knoten L3 VSN Tradit. L3-VPN MPLS P Router 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 41

30 IP Multicast (IP MC) Routing mit SPBM versus traditionelles PIM Routing IGMP Snoop Sender 1 IGMP Snoop Sender 1 BEB IP & IP MC Routing durch SPBM IS-IS SPBM Fabric / IS-IS Routing BCB OSPF Routing PIM-SM L2 VSN oder L3 VSN BCB PIM RP Ersatz für OSPF/PIM-SM Routing im Core L2VSN oder L3VSN für MC-Verkehr Nur IGMP am BEB Single-Hop-Routing OSPF Routing 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 44 BCB PIM-SM BEB IGMP Snoop Receiver 1 IGMP Snoop Receiver 1 SPBM Knoten Traditioneller L3 Switch SPBM IP MC Tradit. MC-Netz

31 IEEE 802.1ag Connectivity Fault Management Loopback Message (LBM) & Loopback Reply (LBR) L2 ping (like IP ping at L2) Linktrace Message (LTM) & Linktrace Reply (LTR) L2 traceroute (like IP traceroute at L2) L2 tracetree (no IP equivalent) LBM MEP LTM MEP MIP LTR MIP LTR MEP LBR MEP LTR MEP Maintenance End Point MIP Maintenance Intermediate Point 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 52

32 Ethernet Überwachung einfach gemacht Connectivity Fault Management (IEEE 802.1ag) VSN Manager 8600G 8600A 8600C 8600D 8600B 8600C:5# l2 ping vlan 4001 routernodename 8600B Please wait for l2ping to complete or press any key to abort :0f:cd:57:e3:e0 L2 PING Statistics---- 0(68) bytes of data 1 packets transmitted, 1 packets received, 0.00% packet loss round-trip (us) min/max/ave/stdv = 552/552/552.00/ C:5# l2 traceroute vlan 4001 routernodename 8600B Please wait for l2traceroute to complete or press any key to abort l2traceroute to (00:0f:cd:57:e3:e0), vlan C (00:15:e8:9f:e3:df) G (00:0e:62:25:a3:df) A (00:e0:7b:b4:b3:df) L2 PING L2 TRACEROUTE 8600C:5# l2 tracetree vlan Please wait for l2tracetree to complete or press any key to abort l2tracetree to f3:00:13:c6:36:3a, vlan 4001 i-sid nickname f hops C 00:15:e8:9f:e3:df -> 8600G 00:0e:62:25:a3:df G 00:0e:62:25:a3:df -> 8600B 00:0f:cd:57:e3:df G 00:0e:62:25:a3:df -> 8600A 00:e0:7b:b4:b3:df 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 53 L2 TRACETREE

33 Avaya Fabric Connect Services Summary SPB Access SPB Core SPB Access GRT IP Shortcut L2VSN L3VSN L2VSN L2VSN User vlan /24 GRT IP Shortcuts (Mgmt of devices) I-SID User vlan /24 vlan 10 vlan 10 I-SID vlan 9 vlan 19 vlan /24 vlan /24 vlan /24 vlan /24 IP Multicast Snoop enable IP Multicast Snoop enable IP Multicast Routing enable IP Multicast Routing enable I-SID I-SID I-SID vlan 11 I-SID vlan 12 IP Multicast Routing enable I-SID vlan /24 vlan /24 vlan /24 Virtualized Services Infrastructure For this topology IP Multicast would be handled as above for L3VSNs Inter-VSN L3VSN (or IP Shortcuts) 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 54

34 AVAYA FABRIC CONNECT die Basis sind Standards! IEEE 802.1aq (verabschiedet am ) P802.1aq/Draft D4.6 (C/LM) IEEE Standard for Local and Metropolitan Area Networks: Bridges and Virtual Bridged Local Area Networks - Amendment 9: Shortest Path Bridging Auch in IETF standardisiert (RFC 6329) Mehrfache Interoperabilitätstest bereits 2011 AVAYA Erweiterungen L3 VSN (IETF draft-unbehagen) IP Shortcut Routing (IETF draft-unbehagen) Inter-VSN Routing Integration mit Switch Clustering (SMLT) IP Multicast Routing (IETF draft-unbehagen?) Management und Fehlersuche auf Basis von CFM (IEEE 802.1ag) Avaya Werkzeuge: L2 ping, l2 traceroute, l2 tracetree, l2 tracemroute 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 55

35 INTEROP 2013 Netzwerk mit Avaya Fabric Connect "Congratulations to Avaya for delivering the InteropNet backbone this year. The company delivered a highly reliable network to meet the demanding challenges of the thousands of users at the Interop conference. While Interop has enjoyed high quality networks in the past, this year's Avaya deployment differed in two ways: First, the simplicity, agility and ease of deployment highlighted the value of Avaya's Shortest Path Bridging-based Fabric Connect technology. The entire network was set up overnight by three engineers showing that companies don't require an army of engineers to work around the clock and continually fight fires. The second area of differentiation was the SPB interoperability demonstration involving a number of industry players. This is a real testament to open and extensible nature of the underlying technology." --Zeus Kerravala - Principal Analyst, ZK Research 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 57

36 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 58

37 Closing words Protocols are killing us. Protocols are like the neverending bottle of pills, each one prescribed to remedy the problems introduced by the previous medication. So let's start over. - Ethan Banks Host of Packet Pushers, and a Network Engineer Quelle: Avaya Inc. All rights reserved. 60

38

39 Service Oriented Networking das Konzept Network Service Layer Control Plane Forwarding Plane Layer 3 Virtualized Multicast Service Layer 3 Virtualized Unicast Service Layer 3 Multicast Service Layer 3 Unicast Service Layer 2 (E-LAN) Virtualized Service KundenService Ebene SPB Ebene VXLAN Service E-Line Service RFC 6329 IS-IS / IEEE 802.1aq (SPB) IEEE 802.1ah (MACinMAC) (2-16 BVLANs) E-Tree Service ADN/SDN Service Unternehmensnetzwerk Physikalische Infrastruktur Konnektivitäts Ebene Dark Fiber CWDM / DWDM E-LINE (PBB or MPLS based) Infrastrukturebene E-LAN/ VPLS (2 Endpunkte) SONET, SDH, Ethernet, Service Provider 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 62

40 SPB Terminology UNI NNI VSN NNI UNI CVLAN CVLAN BVLAN BEB BCB BEB Customer VLAN (CVLAN) A traditional VLAN with MAC learning & flooding where user devices connect to Backbone Edge Bridge (BEB) SPB node where VSN service terminates BEB node performs 802.1ah MACinMAC encapsulation/de-capsulation for the VSN BEB is involved in VSN addressing User Network Interface (UNI) Interface connected to User Network 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 63 Backbone VLAN (BVLAN or BVID) Special VLAN where MAC table populated by IS-IS shortest path calculations Provides reachability to EVERY BMAC in the SPB network Backbone Core Bridge (BCB) SPB node which does not terminate VSN service BCB performs forwarding only by looking at outer BMAC header BCB is unaware of service networks it transports Network to Network Interface (NNI) Interface connected to SPBM network

41 IEEE SPB Standard Avaya IETF IP Extensions IS-IS TLVs used with SPB TLV Description Usage 1 Area Addresses IS-IS area 3 End System Neighbors B-MAC & SysName of itsself 22 Extended IS Reachability IS-IS adjacencies Sub-TLV 29: Link Metric for SPBM alone 129 Protocol Supported SPBM 135 TE IP Reachability IP Reachability for IP shortcuts in GRT 143 SPBM Instance & BVIDs Sub-TLV 6: BVIDs to ECT algorithm Used in IS-IS Hellos only 144 SPBM Instance, Nickname, BVLANs & I-SIDs 184 SPBM IPVPN Reachability 185 SPBM I-SID Constrained Source-Groups 186 SPBM VRF-0/GRT Source-Groups Sub-TLV 1: SPBM Instance & Nick-name Sub-TLV 3: B-VLANs & L2VSN I-SIDs IP Reachability for L3 VSNs IP Multicast stream availability for L2VSNs & L3VSNs IP Multicast stream availability for GRT/VRF-0 Pre-existing IS-IS TLVs New SPB TLVs 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 64

42 Abkürzungen B-VID BCB BEB BGP B-VLAN C-MAC C-VLAN CFM GRT IEEE IETF I-SID IGMP IP VPN IS-IS IST L2VSN L3VSN LAG LLDP Backbone VLAN Identifier Backbone Core Bridge Backbone Edge Bridge Border Gateway Protokoll Backbone VLAN Customer MAC Customer VLAN Connectivity Fault Management Global Routing Table Institute of Electrical and Electronics Engineers Internet Engineering Task Force Service Instance Identifier; IEEE 802.1ah Internet Group Management Protocol IP Virtual Private Network Intermediate System to Intermediate System Inter Switch Trunk Layer 2 VSN Layer 3 VSN Link Aggregation Group Link Layer Discovery Protocol LSDB LSP LSP LSP MAC MBGP MC MEP MIP MLT NNI OAM P PE RFC SMLT SPB SPBM UNI VID VLAN VRF VRRP VSN Link State Data Base Link State PDU (z.b. in IS-IS Label Switched Path (MPLS) Link State PDU (IS-IS) Media Access Control Multiprotokoll BGP Multicast Maintenance End Point (OAM) Maintenance Intermediate Point (OAM) Multi Link Trunk (= statische LAG) Network to Network Interface Operation, Administration, Maintenance Provider Node (im MPLS) Provider Edge (im MPLS) Request for Comment (IETF Standards) Split MLT (Avaya Clustering) Shortest Path Bridging (IEEE 802.1aq) Shortest Path Bridging MAC-in-MAC User to Network Interface VLAN Identifier Virtual LAN Virtual Router & Forwarder Virtual Router Redundancy Protocol Virtual Services Network 2013 Avaya Inc. All rights reserved. 65

43 Literatur IEEE Standard (verabschiedet am ; P802.1aq/Draft D4.6) ml IETF RFC zu IS-IS Erweiterungen für SPB IETF drafts zu L3 Erweiterungen für SPB und Deployment Überblick zu SPB SPB Interoperability Tests: q-ashwood-smith-spbm-3rd-interop v01.pdf ticle=13777 Technical Configuration Guides für ERS 8800/8600 Implementierung NN Shortest Path Bridging (802.1aq) for ERS 8600 / 8800 Technical Configuration Guide NN Migrating to a Virtual Services Fabric NN Basic SPBM Configuration Technical Configuration Guides für VSP 9000 Implementierung NN Configuration - Shortest Path Bridging MAC (SPBM) https://downloads.avaya.com/css/p8/docum ents/ VXLAN draft RFC Avaya Inc. All rights reserved. 66

Kurzpräsentation. CMS IT-Consulting GmbH

Kurzpräsentation. CMS IT-Consulting GmbH Kurzpräsentation CMS IT-Consulting GmbH 1 Ansprechpartner CMS Walter Mayer Geschäftsführer Bretonischer Ring 5 85630 Grasbrunn - Deutschland Telefon: +49 89452383 21 Telefax: +49 89452383 10 E-Mail: wmayer@cms-it.de

Mehr

Avaya Data Solutions Netzwerk Virtualisierung mit SPB. Senior Systems Engineer Data Solutions Januar 2011

Avaya Data Solutions Netzwerk Virtualisierung mit SPB. Senior Systems Engineer Data Solutions Januar 2011 Avaya Data Solutions Netzwerk Virtualisierung mit SPB Göran Friedl friedlgoeran@avaya.com Senior Systems Engineer Data Solutions Januar 2011 1 Netzwerk Virtualisierung Problemstellung Core Wie können Netzwerkkomponenten

Mehr

Avaya Networking Hochverfügbarkeit und Service orientierte Dienste

Avaya Networking Hochverfügbarkeit und Service orientierte Dienste Avaya Networking Hochverfügbarkeit und Service orientierte Dienste Carsten Queisser Sales Leader Networking Germany cqueisser@avaya.com Herausforderungen für IT-Direktoren/CIOs Avaya - Proprietary. Use

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung

Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Nutzen und Vorteile der Netzwerkvirtualisierung Dominik Krummenacher Systems Engineer, Econis AG 09.03.2010 Econis AG 2010 - Seite 1 - What s the Meaning of Virtual? If you can see it and it is there It

Mehr

MPLS Multiprotocol Label Switching

MPLS Multiprotocol Label Switching MPLS Multiprotocol Label Switching Jürgen Quittek Institut für Informatik Freie Universität Berlin C&C Research Laboratories NEC Europe Ltd., Berlin Vorlesung Rechnernetze Institut für Informatik Freie

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

Ethernet Switches Produktund Funktionsvergleich

Ethernet Switches Produktund Funktionsvergleich Ethernet Produktund Funktionsvergleich Ethernet von Avaya bieten ein vollständiges Portfolio von einfachen Lösungen für kleine Unternehmen und Filialen bis hin zu Etagen- und Backbone-Lösungen sowie Hochverfügbarkeitssystemen

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch

AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry www.anyweb.ch HP Network Node Manager: Überwachung von MPLS-basierenden Netzwerken AnyWeb AG / ITSM Parcisce Circle 23.01.2007 / Christof Madöry

Mehr

Netzvirtualisierung am SCC

Netzvirtualisierung am SCC Netzvirtualisierung am SCC Historie - Status - Ausblick Dipl.-Ing. Reinhard Strebler / SCC STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING - SCC KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign

RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign RZ Netzwerk-Infrastruktur Redesign von Dr. Franz-Joachim Kauffels Inhaltsverzeichnis 1 RZ-NETZE: ANFORDERUNGEN, TECHNOLOGIEN, LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN 1.1 BYOD: unumkehrbarer, dauerhafter Trend 1.2 Cloud Computing

Mehr

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de

Bettina Kauth. kauth@noc.dfn.de Bettina Kauth kauth@noc.dfn.de 1 Möglichkeiten, zur direkten Kopplung von Standorten oder Instituten über das X-WiN Schalten von phys. Verbindungen/Wellenlängen Tunneling MPLS basierte Virtual Private

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 6

HSR Cloud Infrastructure Lab 6 HSR Cloud Infrastructure Lab 6 Analyze VXLAN and TRILL Emanuel Duss, Roland Bischofberger 2014-11-13 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Aufgabe 1: Anforderungen an ein modernes Rechenzentrum 3 2.1 Herausforderungen.......................................

Mehr

Netzwerk Virtualisierung Netzwerktrennung im LAN und WAN

Netzwerk Virtualisierung Netzwerktrennung im LAN und WAN Netzwerk Virtualisierung Netzwerktrennung im LAN und WAN Sascha Ulfig 20. November 2014 Warum Netzwerk Virtualisierung? Logische Partitionierung zur Trennung Ihrer Netze Ziele Datentrennung pro Applikation

Mehr

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20.

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Mai 2010 Inhalt. Inhalt. Standardisierungsgremien und notwendige Standards

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER?

JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? JUNIPER DATACENTER-LÖSUNGEN NUR FÜR DATACENTER-BETREIBER? ZUKÜNFTIGE HERAUSFORDERUNGEN FÜR DC-BETREIBER UND DEREN KUNDEN KARL-HEINZ LUTZ PARTNER DEVELOPMENT DACH 1 Copyright 2014 2013 Juniper Networks,

Mehr

Interface Masters Technologies

Interface Masters Technologies Übersetzung Datenblatt Interface Masters, Niagara 2948-Switch April 2011, SEiCOM Interface Masters Technologies Niagara 2948 48-Port 10 Gigabit Managed Switch Switching- und Routing-System der neuesten

Mehr

SDN Security Defined Network?

SDN Security Defined Network? Danube IT Services GmbH www.danubeit.com SDN Security Defined Network? IT SecX, FH St. Pölten Ein kurzer Überblick über Trends im Netzwerkbereich und deren Implikationen auf Security / Sicherheit

Mehr

Microsoft Network Virtualization NVGRE cloudpartner.de

Microsoft Network Virtualization NVGRE cloudpartner.de Microsoft Network Virtualization NVGRE cloudpartner.de Yordan Dimov Sofia NBU Cloud & SDN Auxo GmbH Professionelle Cloud-Lösungen für mittelständische Systemhäuser 1 Business Needs > Fast Transitions.

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

Network Services Management

Network Services Management Dynamische Netzwerk Analyse mit HP OpenView Netzwerk Service Management Lösungen Ingo Albrecht Senior Consultant Management Software HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

HSR Cloud Infrastructure Lab 5

HSR Cloud Infrastructure Lab 5 HSR Cloud Infrastructure Lab 5 Implementing a data center with Hyper-V Emanuel Duss, Roland Bischofberger 2014-11-04 Inhaltsverzeichnis 1 Abweichungen gegenüber der vorherigen Abgabe 3 2 Dokumentation

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7 ix Inhalt 1 Einleitung 1 Teil I Theoretische Grundlagen 2 Übersicht IP-Multicast 7 3 IP-Multicast-Grundlagen 11 3.1 IP-Multicast-Adressen.............................. 12 3.2 IP-Multicast- und Hardware-Adressen..................

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks

Ingentive Fall Studie. LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve. Februar 2009. ingentive.networks Ingentive Fall Studie LAN Netzwerkdesign eines mittelständischen Unternehmens mit HP ProCurve Februar 2009 Kundenprofil - Mittelständisches Beratungsunternehmen - Schwerpunkt in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS

Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Einführung zu Bridging, Routing, Spanning Trees, Cisco IOS Diese Folien orientieren sich an den Lecture-Slides von Panwar, Mao, Ryoo und Li (http://catt.poly.edu/catt/tcpipessentials.html) Jörn Stuphorn

Mehr

Multiprotocol Label Switching (MPLS)

Multiprotocol Label Switching (MPLS) Multiprotocol Label Switching (MPLS) Prinzipip - Technik - Anwendung - Gremien Harald Orlamünder Alcatel SEL AG Chart No. 1 Protokolle für Qualität und Echtzeit im Internet Echtzeit und Qualität für IP-Netze

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Virtual Access Points Michael Roßberg

Virtual Access Points Michael Roßberg Virtual Access Points Michael Roßberg Übersicht Einleitung Definition und Motivation 802.11 Management Implementierungstechniken Zusammenfassung Quellen Einleitung 802.11 einer der erfolgreichsten Standards

Mehr

Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch

Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch ALLNET ALL-SG8324M Lüfterloser 24 Port Managed Gigabit Layer-2 Switch 24 Port Gigabit non-blocking Switch Lüfterlose Architektur Link Aggregation ( IEEE802.3ad LACP & Static Trunk) IGMP Snooping (v1/v2/v3)

Mehr

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014

BGP für IPv6. Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 BGP für IPv6 Wilhelm Boeddinghaus Heise IPv6 Kongress 2014 Wer spricht? Dipl. Inf (FH) Wilhelm Boeddinghaus iubari GmbH 20 Jahre Netzwerk Erfahrung 11 Jahre Strato Netzwerkdesign Deutscher IPv6 Rat IPv6

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT

HP NETWORKING PRODUKTÜBERSICHT Unmanaged Fixed-Port Ethernet-Switche 1405 Switch Serie (Desktop) 5 oder 8x 10/100TX Ports 5 oder 8x 10/100/1000T Ports Lüfterlos bzw. leiser Lüfter 1405 Switch Serie (Rackmount) 16 oder 24x 10/100TX Ports

Mehr

Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI)

Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) IGEL Verlag Andreas Prauschke Ethernet Network to Network Interconnection (E NNI) 1.Auflage 2009 ISBN: 978 3 86815 326 2 IGEL Verlag

Mehr

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk!

Private VLAN's! Vom Providernetz zum Schulnetzwerk! Private VLAN's Vom Providernetz zum Schulnetzwerk 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda PVLAN- Theorie Rules and Limitations Configuration Steps Zusammenfassung PVLAN-LAB 13.05.2012 uwe.starke@hs-wismar.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 1.1 Verkabelung 2 1.1.1 Link-Ausfall 2 1.1.2 Wackelkontakt (Port Flapping) 4 1.1.3 Schlechte

Mehr

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland 1/33. 18C3 -Switched Ethernet

18C3-Workshop. SwitchedEthernet. Achim Friedland <mail@ahzf.de> 1/33. 18C3 -Switched Ethernet 18C3Workshop SwitchedEthernet 1/33 18C3 Switched Ethernet Probleme mit Ethernet... Hubs/Repeatersindi.A.reineSignalverstärkerauf Layer I. Hubsbesitzen i.a. keinerleiintelligenzumauf Netzwerkprobleme angemessenreagierenzukönnen.

Mehr

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG

Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Alles wird virtuell was bringt Netzwerkvirtualisierung? Niclas Kunz Senior Business Development Manager Arrow ECS AG Die APPlikation ist Alles Reduzieren von Latenz Tage Zeit Sekunden Starten einer neuen

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Netzwerk Management mit dem Network Node Manager 6.4

Netzwerk Management mit dem Network Node Manager 6.4 Netzwerk Management mit dem Network Node Manager 6.4 Seit Anfang März 2003 liefert der Hersteller HP in der Produktsparte Openview das Urgestein des Netzwerkmanagements, den HP OV Network Node Manager,

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien. Virtuelle Private Netze Teil 2 tegrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallstudien Virtuelle Private Netze Teil 2 Dr. Michael Nerb et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SoSe 2007 Seite 2 Virtuelle Private Netze Wiederholung

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Router Testing: The State of the Art

Router Testing: The State of the Art Router Testing: The State of the Art Benutzergruppe Netzwerke 13. Mai 2004 Carsten Rossenhövel, EANTC www.eantc.com 1 Übersicht Bedeutung von Tests für Hersteller und Netzbetreiber Einführung in moderne

Mehr

IEEE Spanning Tree 802.1w und 802.1s Frank Bartel Internetworking Consultant fbartel@cisco.com. 2001, Cisco Systems, Inc. All rights reserved.

IEEE Spanning Tree 802.1w und 802.1s Frank Bartel Internetworking Consultant fbartel@cisco.com. 2001, Cisco Systems, Inc. All rights reserved. IEEE Spanning Tree 802.1w und 802.1s Frank Bartel Internetworking Consultant fbartel@cisco.com 2001, Cisco Systems, Inc. All rights reserved. 2 Agenda IEEE Spanning Tree Erweiterungen 802.1w - Rapid Spanning

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership

Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung. Neues Angabot. Master of Advanced Studies. IT-Network Manager. Public Private Partnership Eröffnungsfeier 25. Juni 08 Fachtagung Neues Angabot Master of Advanced Studies IT-Network Manager Public Private Partnership Hochschule Luzern & Cisco Academy Folie 1, 4. Juni 2012 Master of Advanced

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk

Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster insbesondere Data Center Netzwerk ZKI-Frühjahrstagung Münster 28.-30.03.2011 2 Vortragsgliederung Das Netzentwicklungskonzept der WWU Münster Aktuelle Situation

Mehr

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls Frank Brüggemann, Jens Hektor, Nils Neumann, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen [brueggemann hektor neumann schreiber]@rz.rwth-aachen.de

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester

University of Applied Sciences. Hochschule Merseburg (FH) Anwendung Rechnernetze. Layer 3 Switching. Frank Richter. 7. Semester University of Applied Sciences Hochschule Merseburg (FH) Anwendung netze Layer 3 Switching Frank Richter 7. Semester Fachbereich: Informatik Matrikel: 2INF03 Kennnummer: 10760 1. Inhaltsverzeichnis: 1.

Mehr

ALLNET ALL-SG8926PM FULL MANAGED 24 Port Gigabit HPoE Switch nach 802.3at & 802.3af

ALLNET ALL-SG8926PM FULL MANAGED 24 Port Gigabit HPoE Switch nach 802.3at & 802.3af ALLNET ALL-SG8926PM FULL MANAGED 24 Port Gigabit HPoE Switch nach 802.3at & 802.3af Das neue Full-Managed Flagschiff der ALLNET Ethernet Switch Serie Der ALLNET ALL-SG8926PM ist die ideale Basis für alle

Mehr

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität

Layer 2... und Layer 3-4 Qualität Layer 2... und Layer 3-4 Qualität traditionelles Ethernet entwickelt für den LAN Einsatz kein OAM (Operations, Administration and Maintenance) kein Performance Monitoring-Möglichkeiten keine SLA Sicherungsfähigkeiten

Mehr

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012

_OptiView XG. Konfiguration und Anwendung 05.09.2012 _OptiView XG Konfiguration und Anwendung Allmos Electronic GmbH, Fraunhoferstr.11a, D-82152 Planegg/Munich, Phone: (+49) 89 / 89 505-0, Fax.: (+49) 89 / 89 505-100, www.allmoselectronic.de 1 Agenda _Einstellungen

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II Teil 2 Sommersemester 2007

Vorlesung Rechnernetze II Teil 2 Sommersemester 2007 Vorlesung Rechnernetze II Teil 2 Sommersemester 27 Christian Grimm Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Übersicht MPLS Provisioning und Subscribing Probleme mit klassischem

Mehr

Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert)

Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert) Überblick: OSPF Terminologie (thematisch gegliedert) Hierarchischer Aufbau Autonomous system (AS) Area(s) Internal Router Backbone Router Area Border Router (ABR) Autonomous System Border Router (ASBR)

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung

Carrier Ethernet. Produktbeschreibung Carrier Ethernet Produktbeschreibung Terminologie Ethernet Virtual Connection (EVC) Jeder Transport von Daten eines Services zwischen UNI s erfolgt als dedizierte virtuelle Ethernet Verbindung (EVC) auf

Mehr

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014

Intelligent Data Center Networking. Frankfurt, 17. September 2014 Intelligent Data Center Networking Frankfurt, 17. September 2014 Agenda 1. Herausforderungen im Rechenzentrum 2. Ziele 3. Status Quo 4. Ein neuer Weg 5. Mögliche Lösung 6. Beispiel Use Case 2 Viele Herausforderungen

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

Routing im Internet. Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz

Routing im Internet. Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz Routing im Internet Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz Themenübersicht IP-Routing-Grundlagen Intra-AS-Routingprotokolle (IGP) Statische Routen Distance Vector Link State Inter-AS-Routingprotokoll(e) (EGP) Implementierungen

Mehr

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario

Switching. Übung 7 Spanning Tree. 7.1 Szenario Übung 7 Spanning Tree 7.1 Szenario In der folgenden Übung konfigurieren Sie Spanning Tree. An jeweils einem Switch schließen Sie Ihre Rechner über Port 24 an. Beide Switche sind direkt über 2 Patchkabel

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

VXLAN. Virtual Extensible LAN VXLAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach

VXLAN. Virtual Extensible LAN VXLAN. Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Autor: Prof. Dr.-Ing. Anatol Badach Auszug aus dem Werk: Herausgeber: Heinz Schulte WEKA-Verlag ISBN 978-3-8276-9142-2 VXLAN Virtual Extensible LAN Heutzutage kann man sich kaum noch ein Datacenter im

Mehr

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng)

Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) 1 of 15 Routing Information Protocol Next Generation (RIPng) In diesem Abschnitt sehen wir uns mal den neuen Stern am Himmel der Netzwerkerei an: IPv6 mit RIPng Unser Laboraufbau aus den

Mehr

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke

CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke CISCO Switching Lösungen für High-Speed-Netzwerke Torsten Schädler Cisco Systems Berlin 1 Die Geschäftsbereiche der Firma Cisco Switched LANs Management Client/Server Deployment Networked Multimedia Workgroup

Mehr

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster

IPv6 Multicast. 40. DFN -Betriebstagung, 09.-10. März 2004, Berlin Christian Schild, JOIN Projekt Team, WWU Münster IPv6 Multicast Christian Schild JOIN Projekt Team Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster http://www.join.uni-muenster.de mailto: join@uni-muenster.de Agenda IPv6-Multicast-Adressformat

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

SDN & OpenStack. Eine Einführung. Martin Gerhard Loschwitz. 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved.

SDN & OpenStack. Eine Einführung. Martin Gerhard Loschwitz. 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved. SDN & OpenStack Eine Einführung Martin Gerhard Loschwitz 2014 hastexo Professional Services GmbH. All rights reserved. Wer? Cloud Computing Konventionelle Netze basieren auf einem statischen

Mehr

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 4 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling 14.11.2011 17:47:26 M. Leischner Sicherheit in Netzen Folie 1 Virtuelle Private Netze - Begriffsdefinition Wiki-Definition " Virtual Private Network

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS FTS 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ethernet Switch 10-Port Ethernet Switch mit Fast Track Technologie managed Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Ethernet Switches der Produktfamilie Ha-VIS können Automatisierungsprofile

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles

Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles Zusammenfassung Programme, Promotionen, Bundles Chris Schröder chris.schroeder@avad.at Chris AVAD GmbH A-8051 Graz Viktor Franz Strasse 15 T +43 316 258258 0 F +43 316 258258 258 sales@avad.at www.avad.at

Mehr

Managed Switch Solutions

Managed Switch Solutions Managed Switch Solutions - Enhanced - Christoph Becker Senior Consultant Business Development & Product Marketing Inhalte des letzten Webinars Funktionsweise Switches Stack vs. Chassis Port Channels VLANs

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager

Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Netzwerkkonzepte in System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Agenda Das grosse Ganze MAC Adresspools IP-Adresspool Logische Netzwerke Netzwerkstandorte VM-Netzwerke Logische Switches Portprofile Portklassifizierungen

Mehr

Default-Gateway Redundanz

Default-Gateway Redundanz Default-Gateway Redundanz Problematik: Da auf einem Host nur ein Default-GW angegeben werden kann, ist das Default-GW ohne adäquate Gegenmaßnahmen ein single-point-of-failure für alle Hosts innerhalb des

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. bintec Workshop Automatisches Router-Backup (Redundanz) mit BRRP Copyright 20. Februar 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast IP-Multicast Netzwerkgrundlagen Unicast Daten werden von einem PC an einen anderen geschickt (Punkt-zu-Punkt-Verbindung) Broadcast Daten werden von einem Computer, an alle anderen des selben Netzwerkes

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 4 Internetworking Session 12

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 4 Internetworking Session 12 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2009/10 Kapitel 4 Internetworking Session 12 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 09.12.2009] 12-1 12-2 Kapitel 4: Internetworking [Es gibt mehr als ein Netzwerk] Routing 12-2

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr