Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik"

Transkript

1 Zukunft des Case Managements Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik Prof. Dr. Peter Löcherbach KFH-Mainz Geschäftsstelle zur Zertifizierung von Case Management Sprecher der Fachgruppe Case Management der Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit

2 Zukunft des Case Managements Das erwartet Sie: 1. Aktuelle Diskussion 2. Definition CM 3. Theorie des CM 4. Praxis des CM 5. Anforderungen an CM 6. CM der Zukunft Übersicht Das wäre noch interessant: 1. Ausführliche Beispiele 2. Qualifikation von CM 3. Qualitätsverbesserung durch CM 4. Wirkungen von CM 5. Implementierungsmöglichkeiten von CM

3 1. Aktueller Diskussion Politik Dimensionen des CM Umbau Sozialstaat Zivilorientierung Ökonomisierung Organisation Systemsteuerung I. einzelfallübergreifend II. einrichtungsübergreifend Handeln Fallsteuerung einzelfallbezogen (nach Wendt 2003)

4 1. Aktueller Diskussion Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach 3 Einfluss marktwirtschaftlicher Kräfte (Ewers 2000, 38)

5 Grundlegende Definition: Case Management 2. Definition CM CM umfasst die Organisation (Planung, Begleitung und Evaluation) von (Be-)Handlungsabläufen mit dem Ziel einer effizienten und effektiven Versorgung des Patienten/ Klienten kurz: die Fall- und Systemsteuerung von Hilfeprozessen eine prinzipielle Beteiligung von mehreren Personen die Nutzung vorhandener Arrangements die Erreichung neuer Arrangements CM ist ein zusammenfassender Begriff für ein neues System der Sozial- und Gesundheitsversorgung

6 Kernpunkte eines Case Managements (nach Wißmann 2003) Indikation: Indikation: Partner- Partner- (bzw. (bzw. Problemkomplexität/ Kontinuität in der Hohe Hohe Akteursdichte Akteursdichte Kontinuität in der Kunden) Kunden) Fallintervention Fallintervention und und Paradigma Paradigma -verantwortlichkeit -verantwortlichkeit 3. Theorie des CM Ressourcen- Ressourcen- Orientierung Orientierung Priorität Priorität von von Unterstützungs- Unterstützungs- Funktion Funktion Case Case Management --Essentials- Konsequente Konsequente Realisierung Realisierung des des CM-Regelkreises CM-Regelkreises Überwindung Überwindung segmentiertetierterdienstleistungegen u. u. Strukturen Strukturen segmen- Kontraktgebundenheit Kontraktgebundenheit

7 CM Logik(en) Genereller Ansatz Case Management - Essentials Spezifische CM-Anwendung Medizin Pflege Soziale Arbeit Fallmanagement Praxisnetze Hausarztmodelle Integrierte Versorgung DMP Pflegeprozessmanagement CM im Krankenhaus CPW-Entwicklung Überleitungspflege Orientierung CM-Prinzipen Unterstützungsmanagement Drogen/AIDS Behinderung Rehabilitation Altenarbeit, ASD Beschäftigungsf. Vermittlungs- management

8 3. Theorie des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Die CM-Funktionen

9 3. Theorie des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Advocacy oder die anwaltschaftliche Funktion (Ewers 2000, 64)

10 3. Theorie des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Broker oder die vermittelnde Funktion (Ewers 2000, 67)

11 3. Theorie des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Gate-Keeper oder die selektierende Funktion (Ewers 2000, 70)

12 3. Theorie des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Fall = Situation des Klienten CM = Einbeziehung persönlicher, sozialer, medizinischer und pflegerischer Dimensionen oder: Der Klient ist nicht eindimensional (leider)

13 Bedeutung von Screening im CM Screening bedeutet zwischen CM-Fällen und Nicht-CM-Fällen anhand bestimmter Kriterien zu unterscheiden Bildung von Fallgruppen Kriterium: Unterstützungs- bzw. Hilfebedarf oder Integration, Zuordnung von Fallgruppen und Strategien Zuordnung von Fallgruppen und Aufwand ( Case Load ) C M A U F T R A G Die Situation von CM- Klienten ist gekennzeichnet durch mehrdimensionale Problemkomplexität (persönliche und sozialen Ebene) Probleme im Zugang zu Versorgungsangeboten ökonomische Probleme hohe Akteursdichte Besonderheiten

14 CM-Fallführung bedeutet 1. Lotsenfunktion 3. Theorie des CM fallweise Prozesssteuerung Auswahl der passgenauen Hilfen Begleitung Überprüfung der Wirksamkeit

15 CM-Fallführung bedeutet 2. Beratung, Assessment Lotsenfunktion Hilfeplanung Kontrakt 3. Theorie des CM fallweise Handlungskompetenz Prozesssteuerung Kenntnis Auswahl der Infrastruktur der passgenauen Nutzung der Ressourcen Hilfen Vermittlung Vernetzung, Begleitung Anleitung Begleitung, Kontrolle Der Übergang zur Systemsteuerung ist fließend Überprüfung Dokumentation der Wirksamkeit Evaluation

16 CM-Fallführung bedeutet 3 Beratung, Assessment Lotsenfunktion Klarheit/Klärung Hilfeplanung Kontrakt 3. Theorie des CM fallweise Handlungskompetenz Zuständigkeit Prozesssteuerung Kenntnis Auswahl der Infrastruktur der Kompetenzverteilung passgenauen Nutzung der Ressourcen Hilfen Vermittlung Kooperations- bzw. Vernetzung, Begleitung Anleitung Leistungsverbund Begleitung, Kontrolle Überprüfung Dokumentation der Gesundheitsplanung Wirksamkeit Evaluation Grundlagen von Sozial-

17 Integration von Leistungen Beratungs- und Behandlungsmaßnahmen als Gesamtprozess begreifen Teilaspekte aus Sicht von Dienstleistern 3. Theorie des CM vorh. Maßnahmen Aktuelle Situation eigene Erkenntnisse vorhandene Empfehlungen eigene Maßnahmen Internes CM Ansprechpartner Kooperation Sozialarbeit Medizin Pflege Andere DL Anschlussmaßnahmen Anschlussprobleme minimieren CM-Prozess sichern Soziales Netz Prof. Netz Systematische Vorgehensweise Routine für Administration Chancen für Löcherbach Verbesserung

18 Die Steuerungsebenen im CM Systemsteuerung Fallsteuerung 3. Theorie des CM Organisation Träger einzelfallübergreifend Prozessablauf intern Voraussetzung für Qualität ermöglicht limitiert präzisiert Brokering Planing Rückkopplung Handeln einzelfallbezogen fallbezogene Prozesssteuerung Organisation Einricht. einrichtungsübergreifend Versorgungsmanagement Community Planing Bedarfsanalysen Bestandsanalysen Soll-Ist-Vergleich

19 Systemsteuerung und Netzwerke Netzwerkebenen 3. Theorie des CM Trägerebene Dienste vor Ort/intern Verbund (lokal) Verbund (regional) bundesweite Organisation Aufgaben und Funktionen Einrichtungsebene ähnliche Dienste andere Dienste Versorgungsbereich sektorenbezogen sektorenübergreifend Aufbau und Pflege von Kooperationsnetzen Klientenbeteiligung sichern Spezifische Fachthemen behandeln Abstimmung und Anpassung von Maßnahmen

20 4. Praxis des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Case Management Wo fängt CM eigentlich an?

21 4. Praxis des CM Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Die Wirkung von Case Management in der Praxis hängt von der Handlungsebene und der Organisationsebene gleichermaßen ab. Case Management umfasst die Fall- und Systemsteuerung

22 Vorschlag zur Systematisierung 4. Praxis des CM CM CM als als eye-catcher Ergänzung CM CM als vollständige Fallmanagement Implementierung

23 4. Praxis des CM Bestehende Abläufe und Verfahren werden mehr oder weniger ungeprüft als Case Management bezeichnet, aufgrund der vermuteten inhaltlichen o. organisatorischen Nähe zum Handlungsansatz unter Bezugnahme auf Begriffe: Vernetzung, Verlinkung, Fallsteuerung, Fallmanagement etc. CM als eye-catcher Über den quantitativen Umfang dieser Vorgehensweise in der Praxis liegen keine gesicherten Daten vor. eine qualitative Verbesserung kann nicht ausgeschlossen werden.

24 4. Praxis des CM Es werden einzelne Verfahrensschritte aus dem CM systematisch zur Verbesserung der Praxis eingesetzt. Die übrigen methodischen Schritte und Verfahrensabläufe bleiben hiervon (mehr oder weniger) unberührt. Der Gegenstandsbereich, auf den sich das Verfahren richtet, ist speziell und umfasst nicht die Gesamtsituation der Kunden CM als Ergänzung Über den quantitativen Umfang dieser Neuerungen in der Praxis liegen keine gesicherten Daten vor, es ist eine steigende Tendenz zu beobachten Es können positive Effekte erzielt werden ohne das Verbesserungspotential voll auszuschöpfen

25 CM als Ergänzung Politischer Kontext Organisatorischer Kontext Setzung strategischer Ziele 4. Praxis des CM Intake Assessment Zielvereinbarung Hilfeplanung Leistungssteuerung Methoden Ablauf Organisation Monitoring

26 4. Praxis des CM CM als Fallmanagement Es werden die Schritte des Fallmanagements (Intake, Assessment, Service- Planing, Monitoring, Re- Assessment, Evaluation) mit bestehenden Konzepten verbunden bzw. es erfolgt eine Umstellung auf CM-Verfahren in der konkreten Fallarbeit. Die Gesamtsituation des Kunden wird einbezogen. Die Systemebene bleibt weitgehend ausgeblendet bzw. wird nur rudimentär beachtet. Über den quantitativen Umfang dieser Neuerungen in der Praxis liegen keine umfassenden Daten vor, aber es gibt Hinweise (Literatur-und Internetrecherche, Expertenbefragung), dass eine Vielzahl von Einrichtungen und eine größere Anzahl von Trägern diese Integration bereits umsetzen bzw. umsetzen wollen Es werden qualitative Verbesserungen in der Fallarbeit erreicht Klientorientiertes Vermittlungsorientiertes Case Management vs. Case Management (Reis)

27 CM als Fallmanagement Politischer Kontext Organisatorischer Kontext Setzung strategischer Ziele Beratung 4. Praxis des CM Assessment Zielvereinbarung Hilfeplanung Wirkungs- Analyse/ Controlling Leistungssteuerung Monitoring

28 4. Praxis des CM Vollständige Implementierung Es wird der Handlungsansatz des CM in der Fall- und der Systemsteuerung implementiert. Sowohl die direkte Arbeit mit Klienten/Patienten als auch die Netzwerkarbeit mit den relevanten Diensten und Einrichtungen wird nach CM-Verfahren umgestellt. Über solche Implementierungen liegen Veröffentlichungen vor, die häufig als Modell- und Forschungsprojekte auch evaluiert werden.

29 Prozess des Case Managements (in Anlehnung an Reis 2002) Politischer Kontext Bedarfsanalyse Bestandsanalyse Organisatorischer Kontext Setzung strategischer Ziele 4. Praxis des CM Intake Assessment Zielvereinbarung Angebotsentwicklung Angebotssteuerung Wirkungs- Analyse/ Controlling Hilfeplanung Leistungssteuerung Monitoring

30 Anforderungen an Case Manager/innen Berufliches Selbstverständnis 2. Anforderungen an CM 5. Anforderung an CM Interdisziplinarität Verhandlungsführung Institutionskenntnisse Systemsteuerung Ressourcenallokation Koordination/Kooperation Fallsteuerung Authentizität Systemkompetenz Sachkompetenz Methodische Kompetenz Soziale Kompetenz Belastbarkeit Selbstkompetenz

31 M 5. Anforderung an C Case Management Diakonie und Wissenschaft Löcherbach Gelingende Kooperation und Koordination bedarf einer systematischen Vorgehensweise oder: Es geht um die Entwicklung einer Kooperationskultur unter Beachtung des Eigensinns der Beteiligten.

32 5. Anforderung an CM Fachgruppe Case Management der DGS Forum Praxis Ausbildungsstand Forschung Abstimmungsbedarf Handlungsbedarf Entwicklung von QS für die Ausbildung Zertifizierung von Ausbildungen Verabschiedung von CM-Richtlinien ( ) Gemeinsam: DGS, DBSH, DBfK Richtlinien für Case Manager/in Richtlinien für Weiterbildungsinstitute Richtlinien für CM- Ausbilder/innen Download:

33 6. Case Management der Zukunft Qualitätsverbesserungen in der Praxis Vorarbeiten (überindividuell/einrichtungsbezogen) Bedarfe der Adressaten (Unterschieden nach Fall/Klient/Kundengruppen) Ziele und grundsätzliche Strategie für die Fallgruppen Leistungen/Maßnahmen für die Fallgruppen Prozessablauf (überindividuell: Rahmen für individuelles Vorgehen) Screening (Unterscheidung CM-Klient/Nicht Klient/Nicht-CM-Klient) Verfahren nach CM (inklusiv Komm./Kooperation) Abschluss Evaluation Einzelfälle, Fallgruppen, Netzwerke Bildung von Kennzahlen (unterschieden nach Kundengruppen) Berater : Klient (z.b. 1:25 für FG CM) Klient : Leistungen (z.b. 1: xy Maßnahmen pro FG 3) Zielerreichungsquoten (z.b. 70% Vermittlung in 1. Arbeitsmarkt für FG 1) n

34 6. Case Management der Zukunft Zukünftige Entwicklung Integration von von Etablierung von von Ausbau eigener CM CM als als Standard-/ Standards in in der der CM-Forschung Regelleistung in in Praxis Praxis und und Versorgungs- Weiterbildung sektoren Orientierung im im CM: CM: consumerdriven CM CM vs. vs. und und Effizienz- Anwendungsbestudien system-driven CM CM reiche bzw. bzw. Implementa- Prozessstandards tionsstudien klient- klient-vs. vs. von Zuständigkeiten Effektivitätsdriven vermittlungs- Zertifizierung von orientiertem CM CM Weiterbildung

35 6. Case Management der Zukunft Thesen zur inhaltlichen Entwicklung Handeln Entwicklung von von Standards für für die die Fallsteuerung Assessment Serviceplanung Evaluationskriterien best best practice Generelle und und anwendungsspezifische Aspekte Fall- und Systemsteuerung Weitergehende Differenzierung der der Zusammenhänge von von Handeln und und Organisation Prozesse der der Systemsteuerung als als Voraussetzung der der Fallsteuerung; Kreisläufe von von Fallunund Systemsteuerung Implementierungsstrategien Fall- Organisation Beschreibung und und Differenzierung der der verschiedenen System- und und Steuerungsebenen Träger Träger Einrichtung Versorgungsbereich

36 6. Case Management der Zukunft Thesen zur Qualifikation Die Die Eine Eine qualifizierte Zur Zur Sicherung der der Implementierung Weiterbildung ist ist Qualität sind sind von von Fallsteuerung notwendig und und Weiterbildungs- ohne ohne System- muss muss standards steuerung ist ist spezifisches unerlässlich. ineffektiv. Die Die Fachwissen und und Die Die CM-Richtliniender DGS DGS Anforderungen Können, sowie sowie linien an an Case Case eine eineethische können als als Manager/innen Grundlage Referenzgröße für für sind sind daher daher sehr sehr vermitteln. andere andere CM- CMhoch. hoch. Weiterbildungen dienen dienen und und sind sind anschlussfähig.

37 6. Case Management der Zukunft Thesen zur Professionalisierung Anschlussmodell CM CM wird wird in in die die Berufsvollzüge integriert CM CM wird wird als als eines eines von von mehreren Verfahren in in die die normale Ausbildung aufgenommen Differenziertes Anschlussmodell CM CM etabliert sich sich als als spezielles Verfahren CM CM bedarf bedarf einer einer gezielten, zertifizierten Weiterbildung Professionali- sierungsmodell CM CM etabliert sich sich als als eigenes Aufgaben- und und Berufsfeld CM CM wird wird ein ein neuer neuer Beruf Beruf mit mit eigener Ausbildung Unter den den Aspekten von von Professionalisierung und und Anwendungsfeldern kann dieser Prozess in in den den Bereichen Pflege/Gesundheit und und Soziale Arbeit allerdings sehr unterschiedlich verlaufen.

38 Zukunft des Case Managments Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und freue mich auf einen interessanten Austausch Kontakt: Internet: Kontakt: Internet:

Case Management Tagung SKF-Trier Löcherbach

Case Management Tagung SKF-Trier Löcherbach Tagung SKF-Trier Infektionen bei Frauen mit HIV, Hepatitis und STD: Behandlungsmöglichkeiten im Netzwerk Prof. Dr. Peter Löcherbach, Katholische Fachhochschule Mainz University of Applied Sciences Sprecher

Mehr

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz 7. Schweizerische Case Management- Tagung Küsnacht 16. September 2009 Aktuelle Situation

Mehr

Wenn Übergänge scheitern

Wenn Übergänge scheitern Wenn Übergänge scheitern Kompetenzagenturen als Case-Management-Dienstleister Theoretische Grundlagen Case Management Kerstin Carol Kompetenzagentur Saalfeld-Rudolstadt Was ist Case Management (CM)? In

Mehr

Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung

Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz Graz, 28.11.2008 1 Gut ist. der Prozess der Qualifizierung

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Case Management - Chancen und Mythen Strukturierte Hilfe effektive Hilfe!?

Case Management - Chancen und Mythen Strukturierte Hilfe effektive Hilfe!? Case Management - Chancen und Mythen Strukturierte Hilfe effektive Hilfe!? Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz DBSH Berufskongress Köln, 14. November 2008 1 Was Sie heute erwartet 14.00

Mehr

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge?

Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II. Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Vom Profiling bis zur Integration der Leistungsprozess des SGB II Bundeskongress SGB II Berlin 01./02. Oktober 2007 - Forum B5 Komplexität darf Spaß machen oder machen Programme träge? Jürgen Peeß JobCenter

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

Das Konzept Case Management. Lukas Leber

Das Konzept Case Management. Lukas Leber Das Konzept Case Management Lukas Leber Entstehungshintergrund des Handlungskonzepts Case Management CM als Folge der Desinstitutionalisierung sozialer Angebote (70er Jahre, USA und England) - CM als Argument

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern

Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern an institute of the Do something, do more, do better Ein Vorschlag für eine stufenförmige Strategie der Zusammenarbeit von Selbsthilfe und Krankenhäusern Rudolf Forster Daniela Rojatz LBIHPR: A-1020 Vienna,

Mehr

- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars

- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars 1 Basismodul Basismodul Seminar 1 Grundlagen des Case Management Die Teilnehmer/innen erhalten einen grundsätzlichen Überblick über Case Management (Begriff, Handlungsfelder, Rolle und Aufgaben des Case-Managers,

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Case Management im Klinikum Bogenhausen Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Definitionen Casemanagement ist ein Prozess der Zusammenarbeit, in dem eingeschätzt, geplant, umgesetzt,

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen

Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen Vertrauen und Kontrolle in der Administration und Gestaltung personenzentrierter Hilfen 1 Die soziale Stadt Bielefeld Breit gefächertes Angebot an sozialen Einrichtungen und Hilfeleistungen aufgeschlossene

Mehr

Einsatz der Methode Case Management in Deutschland: Übersicht zur Praxis im Sozial- und Gesundheitswesen 1

Einsatz der Methode Case Management in Deutschland: Übersicht zur Praxis im Sozial- und Gesundheitswesen 1 Einsatz der Methode Case Management in Deutschland: Übersicht zur Praxis im Sozial- und Gesundheitswesen 1 Prof. Dr. Peter Löcherbach Abstract Die Methode bzw. der Handlungsansatz des Case Managements

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Care und Case Management ÖGCC

Österreichische Gesellschaft für Care und Case Management ÖGCC Österreichische Gesellschaft für Care und Case Management ÖGCC Grundlagenpapier In Anlehnung an die Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) und des Netzwerkes Case Management Schweiz

Mehr

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg

KVJS. Behindertenhilfe Service. Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg KVJS Behindertenhilfe Service Ergebnisberichte der Leistungserbringer/ Dienstleister in der Eingliederungshilfe in Baden-Württemberg Hinweise für die Praxis Stand: Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Allgemeines

Mehr

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte

Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Kooperation der Lernorte Nr: 99 Erlassdatum: 27. November 1997 Fundstelle: BAnz 9/1998; BWP 6/1997; Ergebnisniederschrift Sitzung HA 3/1997 Beschließender Ausschuss: Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB)

Mehr

Case Management in Theorie und Praxis - Wann kann Case Management etwas leisten?

Case Management in Theorie und Praxis - Wann kann Case Management etwas leisten? Medizinische Rehabilitation NEU Anspruch und Wirklichkeit Case Management in Theorie und Praxis - Wann kann Case Management etwas leisten? Eine Veranstaltung der AK Salzburg am 12. 10. 2015 Maria Pötscher

Mehr

Case Management in der Entwicklung

Case Management in der Entwicklung Prof. Dr. Peter Löcherbach KFH-Mainz Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) Case Management in der Entwicklung Erfahrungen, Stolpersteine, Perspektiven Diskussionsbeitrag

Mehr

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren

Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Bundeskoordinatorentag am am 13. 13. Oktober 2005 im im BMWA, Berlin Erfahrungsbericht aus 3 Pilotseminaren Dipl.-Ing. Ingolf Kluge Ingenieurbüro Ingenieurbüro für für Arbeitssicherheit, Arbeitssicherheit,

Mehr

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord

Zuhause im Quartier. Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Zuhause im Quartier Bedeutung des Projektes für die Gesundheit Nord Diethelm Hansen Bremen, 04.03.2010 1 Rahmenbedingungen Medizinische Innovationsgeschwindigkeit nimmt zu Demographischer Wandel Wirtschaftlicher

Mehr

Wohnen im Alter zu Hause

Wohnen im Alter zu Hause Servicestelle für Senioren, Behinderte und Heimrecht Wohnen im Alter zu Hause Die Servicestelle ermöglicht Senioren und behinderten Menschen jeglicher Altersstufe Hilfestellung in der Alltagsbewältigung,

Mehr

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der

Bildungscontrolling. Überblick und Beispiel aus der Bildungscontrolling Überblick und Beispiel aus der sozialwissenschaftlichen Bildungsforschung Anna K. Schwickerath, M.A. Abteilung für Bildungsforschung Prof. Dr. Heiner Barz Einführung in die sozialwissenschaftliche

Mehr

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12.

Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V. 05.12. Zur Implementierung der strukturierten Behandlungsprogramme (DMP) in die Integrierte Versorgung gem. 140a ff. SGB V Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress am Referat im Rahmen des 9. DGIV-Bundeskongress

Mehr

Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken

Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken Die Bedeutung von Reha-Management u. Netzwerken Bad Zwischenahn, 10.11.2008 Autor: Eckehard Froese Stand: 10.11.2008 Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Ausgangslage Unfallversicherung bedeutet:

Mehr

Monitoring und Sozialberichterstattung.

Monitoring und Sozialberichterstattung. Monitoring und Sozialberichterstattung. Der Monitor Arbeitsmarktpolitik im Vergleich Diskussionsbeitrag zum Werkstattgespräch 2: Regulierung des Umbruchs Umbruch der Regulierung 9./ 10. März 2006 in Göttingen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Case Management im Gesundheitswesen 22. Oktober 2013, Berlin Fachkonferenz Praxis mit dem gewissen Extra-Eva, Verah, Moni und Nico auf Mission für Arzt und Patient Mona Frommelt 23/10/13 HWA, Frommelt,

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!?

Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!? Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!? 01.Juli 2011 Jahrestagung Mettmann Prof. Gerlinde Tafel/Prof. Ruth Remmel-Faßbender 1 Ein paar Federstriche als Impuls 1. Das Handlungskonzept

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen

Altenpflegekongress 2013. Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Altenpflegekongress 2013 Pflegevisite: mit minimalen Aufwand maximalen Nutzen erzielen Gliederung Pflegevisite Was ist das eigentlich? Welche Form ist die Effektivste? Ziele einer Pflegevisite Das Formular

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Gründe für ein CM am UK Essen fragmentiertes Gesundheitssystem - Untergliederung in Versorgungsstufen und Sektoren geänderte,

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung

FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung FORUM 1: Führungs- und Leitungskräfte in Linienverantwortung Christa Garvert, Sprecherin der Geschäftsführung der Marienhaus GmbH Bensberg, 2. Dezember 2009 Steuerung und Sicherung der Unternehmensausrichtung

Mehr

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG QUALITÄT IM CASE MANAGEMENT DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG 6. Schweiz. Case Management-Tagung 17. September 2008, Küsnacht ZH Beat Ch. Leuthold Sozialarbeiter FH, Pflegefachmann HF Regionalleiter

Mehr

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille?

Qualitätsmanagement und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? und Effizienz Zwei Medaillen oder zwei Seiten einer Medaille? Workshop am 29.06.07 8 Teilnehmer mit folgenden Erwartungen: - Bedarf an Argumenten, Werkzeugen zur Überzeugung/Motivation/Inspiration von

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Volker Brinkmann (Hrsg.) Case Management. Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheitsund Sozialunternehmen GABLER

Volker Brinkmann (Hrsg.) Case Management. Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheitsund Sozialunternehmen GABLER Volker Brinkmann (Hrsg.) Case Management Organisationsentwicklung und Change Management in Gesundheitsund Sozialunternehmen GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort V Der Fall im System der Sozialorganisationen

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Forum Pflege im Krankenhaus 18.11.2015, Düsseldorf Mag. Johanna Breuer 1 2 Das Rudolfinerhaus Wien 1882

Mehr

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes

Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Qualitätsstandards im Fachreferat? Wie lässt sich Fachreferatsarbeit in ein Qualitätsmanagement integrieren? Dr. Bruno Klotz-Berendes Gliederung des Vortrags Qualitätsmanagement Basis - Prozessbeschreibung

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe

Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe Organisatorische Neuausrichtung des Technischen Gebäudemanagements bei der KfW Bankengruppe 4. Bundesfachtagung Betreiberverantwortung am 24. März 2015 in Frankfurt am Main Dr. Michael Simon Technisches

Mehr

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen.

Der Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen ist am Standort Charlottenburger Straße 140 in 13086 Berlin zu erreichen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Frau Abgeordnete Elke Breitenbach (Die Linke) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf die Kleine

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Case Management. Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute

Case Management. Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute Case Management Kooperation braucht mehr als den guten Willen der Fachleute Definition von Case Management Case Management ist ein systematisches Verfahren, ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation

Mehr

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation

Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Qualitätssicherung in der onkologischen Rehabilitation Dr. med. Nic Zerkiebel EMBA FH Chefarzt Klinik Susenberg Zürich Leiter Arbeitsgruppe Qualität oncoreha.ch Was ist Qualität? Anspruchsgruppen Erfüllung

Mehr

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa

Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa European Network Greening of Skills - Entwicklungstendenzen in Europa SIGRID RAND Netzwerkmanagement European Network (EN RLMM) Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), Zentrum der Goethe Universität

Mehr

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis

Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern. Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung verbessern Case Management in der rehabilitativen Pflegepraxis Workshop 1: Zugang zur Rehabilitation, Beratung und Bedarfsfeststellung

Mehr

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch:

Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege. Gefördert durch: Talente finden, fördern und integrieren Anforderungen an Medienkompetenz in der Pflege Gefördert durch: KOMPETENZMODELL - Definition, Ziele und Wirkung Instrument zur strukturierten Kompetenzerhebung klare

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Personalentwickl ung im Pflegedienst

Personalentwickl ung im Pflegedienst Personalentwickl ung im Pflegedienst BAB INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE UND ARBEITSORIENTIERTE BERATUNG GMBH Dieser Bericht ist ausschließlich für unsere Kunden bestimmt. Die Verteilung, Zitierung

Mehr

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit. Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit in der Altersarbeit Was muss eine effiziente Organisation und Führung leisten und unterstützen? Welche Trägerschaftsformen sind besonders

Mehr

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen

Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Potentiale und Rollen von Patientengruppen und organisationen in der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen Schlussfolgerungen aus einer ersten bundesweiten Studie Peter Nowak, Rudolf Forster

Mehr

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung

Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Der Markt für Qualifizierungsberatung Fiktion, Realität oder Vision? Forum 2 Qualität Professionalisierung der Qualifizierungsangebote durch Angebote wissenschaftlicher Weiterbildung Dr. Thomas Freiling

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe

Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Leistungstyp 29 Integrationshilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten ohne Tagesstrukturierung Zielgruppe Menschen, deren besondere Lebensverhältnisse mit sozialen Schwierigkeiten verbunden

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse?

Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN. Was ist das Projekt Onkolotse? Anlage 1 DER ONKOLOTSE - UNTERSTÜTZUNG BEI KREBSERKRANKUNGEN Was ist das Projekt Onkolotse? Onkolotse ist ein Projekt der Sächsischen Krebsgesellschaft e.v., welches seit September 2010 mit Hilfe und Unterstützung

Mehr

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau

Das Qualitätsmanagementsystem. der TU Ilmenau Das Qualitätsmanagementsystem der TU Ilmenau 1 Gliederung des Vortrages 1. Gesamtkonzept des Qualitätsmanagementsystems 1.1. Ziele der Einführung und Grundsätze 1.2. Qualitätsmanagementsystem in Anlehnung

Mehr

Fachgruppe Stakeholdermanagement

Fachgruppe Stakeholdermanagement Fachgruppe Stakeholdermanagement Entwicklungen und mpulse im Stakeholdermanagement Seite 1 Entwicklungen & mpulse im Stakeholdermanagement Stakeholdermanagement im Projektalltag Einerseits Einer der meist

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Geschäftsprozessmanagement n Voraussetzungen und für Geschäftsprozessmanagement Workshop Geschäftsprozessmanagement Tagung der DINI-AG E-Framework 1. und 2. März 2010 n. Was wir mit Ihnen vorhaben. Begrüßung und Vorstellung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung

IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen. Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung 1 6. FIT-ÖV V am 23.09.2010 in Bremen IT Service Management in Öffentlichen Verwaltungen Aktuelle Ergebnisse aus dem itsmf-arbeitskreis ITIL in der öffentlichen Verwaltung Markus Bonk Managing Consultant

Mehr

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung

P H I U S. Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung Strategische Planung Strategiekonzept in Wissenschaft und Forschung Strategieentwicklung in Wissenschaft und Forschung Drei Auslöser

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien

Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Effektivität und Effizienz in den Hilfen zur Erziehung Ergebnisse und Empfehlungen aus den großen Jugendhilfestudien Prof. Dr. Michael Macsenaere IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe Institut für Kinder-

Mehr

Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz

Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz Berner Soziale Fachhochschule Arbeit Soziale Arbeit Ihre Ansprechperson

Mehr

Entlass- und Überleitungsmanagement. Dr. Martin Theisohn KGK

Entlass- und Überleitungsmanagement. Dr. Martin Theisohn KGK Entlass- und Überleitungsmanagement Dr. Martin Theisohn KGK Grundlagen für das Entlass- und Versorgungsmanagement SGB V 11 (4): Versicherte haben Anspruch auf Versorgungsmanagement... GKV-VStG zu 39 SGB

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Case Management Strukturen Aufgaben Herausforderungen Hochschule Bremen. 5. Juni 2009, Mona Frommelt

Case Management Strukturen Aufgaben Herausforderungen Hochschule Bremen. 5. Juni 2009, Mona Frommelt Case Management Strukturen Aufgaben Herausforderungen Hochschule Bremen 5. Juni 2009, Mona Frommelt Case Management Sektorenübergreifende Versorgungszusammenhänge herstellen und gewährleisten 5. Juni 2009,

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen

tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen Qualitätsmanagement tsmanagement in sozialen Handlungsfeldern Chancen, Risiken und Nebenwirkungen ProPsychiatrieQualität 2009 Leitzielorientiertes Qualitätsmanagement in Sozialpsychiatrie und Behindertenhilfe

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Personalisierte Webportale

Personalisierte Webportale Personalisierte Webportale Empfehlungen, Standards, Anbieter Josef Hüvelmeyer, Norbert Gövert ZKI-Frühjahrstreffen 2007, 6. März 2007, Dortmund 1/11 Inhalt Einordnung Motivation Umsetzungsstrategien Technische

Mehr

Wissenschaftsmanagement als Karriereoption Perspektiven und Anforderungen an die Personalentwicklung

Wissenschaftsmanagement als Karriereoption Perspektiven und Anforderungen an die Personalentwicklung Tagung Personalentwicklung im Wissenschaftsbetrieb an der RWTH Aachen Wissenschaftsmanagement als Karriereoption Perspektiven und Anforderungen an die Personalentwicklung 1./2. Oktober 2013 Frank Eisoldt

Mehr

Interne Supervision effektive Unterstützung für Organisationen in Veränderung

Interne Supervision effektive Unterstützung für Organisationen in Veränderung Interne Supervision effektive Unterstützung für Organisationen in Veränderung Konferenz : Köln 28.09.2004 Prof.Dr. Kornelia Rappe-Giesecke Gliederung des Vortrags Kernkompetenzen der Supervision: Was leistet

Mehr

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards.

03.03.2015. Was sind eigentlich Expertenstandards? Expertenstandards. Expertenstandards. Themen der DNQP - Expertenstandards. Fachtagung 2015 Neues PflegeWISSEN nutzen: Aus der Hochschule für die Praxis KSFH München und Caritasgemeinschaft Bayern e.v. München, 26.02.2015 Der Nutzen von für die Weiterentwicklung der Pflegequalität

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Steuerung der Hilfe zur Pflege durch Case Managment

Steuerung der Hilfe zur Pflege durch Case Managment Steuerung der Hilfe zur Pflege durch Case Managment Fachtagung Hilfe zur Pflege 14. Mai 2013 Gellnhausen Erfahrungen, Stolpersteine, Perspektiven Prof. Dr. Peter Löcherbach Katholische Hochschule Mainz

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr