- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, Inhalte und Ziele des Seminars"

Transkript

1 1 Basismodul Basismodul Seminar 1 Grundlagen des Case Management Die Teilnehmer/innen erhalten einen grundsätzlichen Überblick über Case Management (Begriff, Handlungsfelder, Rolle und Aufgaben des Case-Managers, Case-Management-Prozess etc.). Seminarbeginn - Kennenlernen, Erwartungsklärung, Vorstellen des Seminarablaufs, und e des Seminars Überblick über Case Management: - Begriffsdefinition und abgrenzung, geschichtlicher Überblick von den Anfängen bis heute Funktionen, Anlässe, Anwendungsfelder und Einsatzgebiete von Case Management ausgewählte gesetzliche Grundlagen Die Person des Case Managers: - Rolle(n) und Anforderungsprofil des Case Managers (Überblick über notwendige Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten) - berufliches Selbstverständnis: ressourcenorientierte Sichtweise, positive Einstellung gegenüber den Nutzern bei gleichzeitig effektivem und effizientem Handeln - (Selbst)reflexion: Tätigkeitsfelder der TN und darin enthaltene Elemente des Case Management; eigenes Kompetenzprofil incl. eigener Ressourcen und Entwicklungsbedarfe in Bezug auf die Tätigkeit als Case Manager/in, eigene Einstellungen und Handlungsleitbilder Anwendung des Case-Management-Verfahrens: - Modelle und Phasen des Case Management (Überblick, insbesondere idealtypischer Ablauf der Fallsteuerung) - beispielhafte Konzepte, Strategien, Methoden und Instrumente im Case Management (z.b. Hilfeplan) - ethische Grundlagen (u.a. unter Heranziehung der berufsethischen Prinzipien des DBSH und des ICN- Ethikkodex für Pflegende) - Reflexion und Diskussion der eigenen Grundhaltung, Entwicklung von Handlungsleitbildern Vorbereitung des ersten Regionalgruppentreffens: - Vorstellen der Methode der kollegialen Beratung zur Anwendung in den Regionalgruppentreffen - Theorie und Übungen zu Feedback - Aufgabenstellung für das erste Regionalgruppentreffen:

2 Erarbeiten eines eigenen CM-Leitbildes ( Ich als Case Manager ), Diskussion eines Fallbeispiels und Beantworten eines Fragekatalogs dazu Basismodul Seminar 2 Fallmanagement Die TN lernen das konkrete Unterstützungsmanagement bzw. die Begleitung im Einzelfall kennen. Sie wissen, wie und mit welchen hilfreichen Methoden und Techniken sie einen Menschen wirksam und effizient begleiten und unterstützen können. Einführung: - Case Management als Fallmanagement / Unterstützungsmanagement - Grobe Vorstellung verschiedener Phasenmodelle im Überblick (Rückblick auf Seminar 1) beispielhafte Darstellung am Fallbeispiel, welches in den Regionalgruppentreffen bearbeitet wurde - Zusammenhang zwischen Fall- und Systemsteuerung; Erläuterung vertikaler und horizontaler Integration Konkrete Phasen des Fallmanagements, Ablauf: - Outreach, Access, Intake, Beratung: Wie weit reicht der Dienst / wie können potenzielle Nutzer erreicht werden? Wie kann der Zugang zum Dienst gestaltet werden? Wie geschieht die Aufnahme einzelner Personen? - Assessment: Einschätzung, Diagnose, Ressourcen- und Problemanalyse, Bedarfsklärung - Service-Planning / Hilfeplanung wie können auf der Grundlage des festgestellten Bedarfs fallspezifische, transparente e vereinbart werden - Leistungssteuerung wie können passende Hilfeangebote zeitnah vermittelt werden? - Monitoring wie kann der im Hilfeplan vereinbarte Ablauf der Versorgung und die Fortschritte fortlaufend überwacht und geprüft werden? - Evaluation (ausführlicher in Seminar 4) Rolle des Case Managers bei der Fallsteuerung: - Rollenklärung des Case Managers, Beziehung zum Ratsuchenden

3 - Rollenkonflikte: Case Manager als Vermittler, Anwalt, Fürsprecher, Systemagent etc.? / Rolle des gleichzeitig Fall- und Systemsteuernden Vorbereitung des zweiten Regionalgruppentreffens: - Vorstellen spezifischer Techniken der diagnostischen Gesprächsführung und Beratung (z.b. systemische und lösungsorientierte Fragetechniken), die im Rollenspiel geübt werden sollen - Aufgabe: Entwickeln möglicher Vorgehensweisen in Bezug auf ein vorgegebenes Fallbeispiel Basismodul Seminar 3 Systemmanagement Die TN lernen, wie sie in ihrer Region Netzwerke initiieren und pflegen können und ein optimales Versorgungssystem gewährleisten. Sie erkennen die Bedeutung eines effektiven Systemmanagements als Grundvoraussetzung für das Fallmanagement. Einführung: - Case Management als Systemmanagement (incl. Begriffsklärung: Case Management, Care Management und Managed Care) - Rückblick auf das Fallbeispiel aus dem zweiten Regionalgruppentreffen inwiefern kam die Systemebene zum Tragen / welche diesbezüglichen Kenntnisse und Methoden hätten die TN benötigt? Netzwerke: - Entstehung und Veränderung sozialer Netzwerke, Netzwerktheorien, soziale Unterstützungsarbeit - Einführung in Systemisches Denken und Systemische Methoden - Aufbau, Organisation und Leistungsspektrum relevanter Institutionen (beispielhaft), Verständnis dieser Strukturen und deren Zusammenhang, Funktionsweise von Verwaltungshandeln - Möglichkeiten zur Recherche der eigenen regionalen Versorgungsstruktur der TN - eigene Positionierung der TN innerhalb dieser Struktur

4 Praktische Aspekte vernetzten Arbeitens - Netzwerkarbeit: Instrumente und Methoden zu Initiierung, Aufbau, Pflege und Etablierung von Netzwerken und Kooperationsbeziehungen (Koordination, Organisation und Steuerung, Gestaltung von Kooperationsbeziehungen) - Konfliktmanagement, Führen von Konfliktgesprächen, Konsensfindung in Gruppen - Teammoderation, Verhandlungsführung, Entscheidungsfindung Bezug zum Fallmanagement (Bedarfsermittlung und Angebotssteuerung): - Systemsteuerung als Voraussetzung einer effektiven Fallsteuerung - Festellen und Ermitteln des Bedarfs an Fallmanagement - kontinuierliche Verbesserung der Systemsteuerung durch die Erfahrungen mit der Fallsteuerung / Angebotssteuerung und horizontale Integration - Einbettung der system- und fallorientierten Sichtweise in einen Gesamtprozess des CM Reflexion der Case Manager in Systemzwängen: - Spannungsfelder im Case Management (Hilfebedürfnis vs. Sparzwang, Rollenkonflikte, fragliche Veränderbarkeit bestehender Bedingungen etc.) - Reflexion und Diskussion: Nutzer- und Anbieterorientierung, Consumer- vs. Systemorientierung Vorbereitung des dritten Regionalgruppentreffens: - Aufgabe: Recherche und Visualisierung der eigenen regionalen Versorgungsstruktur und Erläuterung in der Regionalgruppe - Erläuterung einer Aufgabe mit Fallbeispiel: Erkennen von Knackpunkten des Systemmanagements, Entwickeln von Lösungsmöglichkeiten, Trainieren von entsprechenden Konfliktgesprächen in Rollenspielen Basismodul Seminar 4 Evaluation und Qualitätsmanagement Die TN sind sich der Bedeutung von Qualitätssicherung im CM bewusst und können Methoden der Dokumentation, Evaluation und Ergebnis- und Qualitätssicherung sicher anwenden.

5 Einführung: - Qualitätsbegriff, Produktqualität von Case Management, Qualitätsmanagement Evaluation, Ergebnis- und Qualitätssicherung: - Möglichkeiten und Techniken der Abschlussgestaltung und Nachsorgeunterstützung bei der Begleitung eines konkreten Klienten (letzte Phase des Fallmanagement), Bedeutung der transparenten Darstellung von Ergebnissen - Evaluation: Instrumente - wie können outcome und output gemessen werden? Prozessbegleitende (formative) und - Kriterien bei der Evaluation (z.b. Nutzerzufriedenheit, Ökonomie etc.) - Fortlaufende Dokumentation, Rechenschaftslegung und Berichterstattung - Qualitätssicherung als Folge der Evaluationsergebnisse: Wie können Veränderungen im eigenen Handeln wie auch an Systemvoraussetzungen vorgenommen werden? Integration der Seminarinhalte des gesamten Basismoduls: - Darstellung und Erarbeitung eines Fallbeispiels für einen gesamten CM-Prozess unter Berücksichtigung der im Seminar behandelten Aspekte - Reflexion: Chancen und Grenzen von Case Management - Bearbeitung offener Fragen Basismodul - Regionalgruppentreffen Regionalgruppentreffen Die TN treffen sich zwischen den Ausbildungsblöcken in kleinen Gruppen, um das Gelernte im Austausch und gegenseitigen Lernen zu vertiefen. Vertiefung der Seminarinhalte und Praxisfälle: - Diskutieren der Seminarinhalte sowie offener bzw. weiterführender Fragestellungen - Besprechen von Praxisfällen der Teilnehmer - Supervision und Kollegiale Beratung Bearbeiten einer Aufgabe: - Bei jedem der drei Regionalgruppentreffen ist eine von den Ausbilder/innen vorgegebene, praxisbezogene Aufgabenstellung zu bearbeiten. Die Ergebnisse werden

6 visualisiert und jeweils im nächsten Ausbildungsblock im Plenum vorgestellt und diskutiert. Die Aufgabe ist jeweils so konstruiert, dass die des vorangegangen Seminars angewendet / vertieft und zugleich auf das nachfolgende Seminar vorbereitet wird. Unterstützung durch die Ausbilder/innen: - Die Ausbilder sind bei den Treffen nicht anwesend, sind jedoch auch zwischen den Ausbildungsblöcken telefonisch und per erreichbar, um Fragen zu beantworten, Hilfestellung zu geben und ggf. Supervision zu gewährleisten. 3 Treffen à je 6 Stunden (insgesamt 24 Stunden) Zwischen jedem der vier Seminarblöcke findet jeweils ein Regionalgruppentreffen statt.

Pflegeberater C Case Manager = maximaler Nutzen!

Pflegeberater C Case Manager = maximaler Nutzen! weiter bilden weiter kommen... zertifiziert! nach GKV + Pflegeberater C nach DGC Case Manager = maximaler Nutzen! Caritasverband für das Dekanat Borken e.v. Turmstr. 14 46325 Borken Tel.: 02861 945 810

Mehr

Wenn Übergänge scheitern

Wenn Übergänge scheitern Wenn Übergänge scheitern Kompetenzagenturen als Case-Management-Dienstleister Theoretische Grundlagen Case Management Kerstin Carol Kompetenzagentur Saalfeld-Rudolstadt Was ist Case Management (CM)? In

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Care und Case Management (DGCC)

Berufsbegleitende Weiterbildung. Care und Case Management (DGCC) Stand April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Care und Case Management (DGCC) für Fachkräfte und Koordinatoren in der palliativen und hospizlichen Arbeit, Pflegeberater nach 7a SGB XI Fachkräfte und

Mehr

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen

Case Management. im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration. Nr. II.01.001. Weiterbildungsinformationen Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen / in der Arbeitsmarktintegration Nr. II.01.001 Weiterbildungsinformationen Die Paritätische Akademie ist zertifiziertes Ausbildungsinstitut nach den Richtlinien

Mehr

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit Gesundheitswesen Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management in der Sozialen Arbeit, im Gesundheitswesen und in der

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand: April 2015 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung

Weiterbildung. Case Management. für Fachkräfte aus den Bereichen. Soziale Arbeit. Gesundheitswesen. Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management für Fachkräfte aus den Bereichen Soziale Arbeit Gesundheitswesen Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management in der Sozialen Arbeit, im Gesundheitswesen und in der

Mehr

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt

Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG. Themenbereich / Inhalt Module der Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung gem. AVPflewoqG Themenbereich / Inhalt Stunden Modul A: Gerontopsychiatrische Betreuungsqualifikation 216 Std. A 1: Medizinisch-pflegerische

Mehr

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen

Führungskräftetraining III Systemisches Denken in Veränderungsprozessen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Inhalte Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Fach- und Führungskräfte, Team- und Projektleiter,

Mehr

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg

Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg Case Management im Rahmen der Betreuung und Pflege in Vorarlberg 31. Mai 2011 / Aufgabenstellung Weiterentwicklung der im Betreuungsmodell Vorarlberg beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination

Mehr

Ausbildung zum/zur Zertifizierten Case ManagerIn in der beruflichen Integration, im Sozial- und Gesundheitswesen Basis- und Vertiefungsmodul

Ausbildung zum/zur Zertifizierten Case ManagerIn in der beruflichen Integration, im Sozial- und Gesundheitswesen Basis- und Vertiefungsmodul Ausbildung zum/zur Zertifizierten in der beruflichen Integration, im Sozial- und Gesundheitswesen Basis- und Vertiefungsmodul Was ist Case Management? Case Management ist zu einer methodischen Neuorientierung

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin

Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin Kommunales Bildungswerk e.v. Gürtelstraße 29a/30 10247 Berlin Curriculum Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen, in der Beschäftigungsförderung (Jobcenter), der Jugendhilfe, der Jugendberufshilfe,

Mehr

Focusing-Beratung. Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie Seminare in Deutschland, Österreich, Schweiz

Focusing-Beratung. Deutsches Ausbildungsinstitut für Focusing und Focusing-Therapie Seminare in Deutschland, Österreich, Schweiz Focusing-Beratung Die Weiterbildung in Focusing-Beratung besteht aus den Seminaren der Ausbildung in Focusing und aus den Seminaren der Weiterbildung in Focusing-Therapie: Essentials In der Ausbildung

Mehr

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll

Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll Seminarreihe Netzwerke initiieren und wirkungsvoll (mit)gestalten in Kooperation mit dem Sozialpädagogischen Fortbildungsinstitut Berlin-Brandenburg (SFBB) Viele Sozialpädagog/-innen in der Kinder- und

Mehr

Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik

Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik Zukunft des Case Managements Zukunft des Case Managements Zur aktuellen Diskussion in der Sozialpolitik Prof. Dr. Peter Löcherbach KFH-Mainz Geschäftsstelle zur Zertifizierung von Case Management Sprecher

Mehr

Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!?

Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!? Beratung und Beziehung im Case Management Im Brennpunkt: Adressat/-in!? 01.Juli 2011 Jahrestagung Mettmann Prof. Gerlinde Tafel/Prof. Ruth Remmel-Faßbender 1 Ein paar Federstriche als Impuls 1. Das Handlungskonzept

Mehr

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich

Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Case Management Stand und Perspektiven im Ländervergleich Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz 7. Schweizerische Case Management- Tagung Küsnacht 16. September 2009 Aktuelle Situation

Mehr

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG

DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG QUALITÄT IM CASE MANAGEMENT DURCHFÜHRUNG UND LEISTUNGSSTEUERUNG 6. Schweiz. Case Management-Tagung 17. September 2008, Küsnacht ZH Beat Ch. Leuthold Sozialarbeiter FH, Pflegefachmann HF Regionalleiter

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration

für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration Fortbildungsreihe Case Management für MitarbeiterInnen in der beruflichen Integration In Kooperation mit dem Arbeitsbereich Sozialpädagogik am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Universität

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Basistraining für Führungskräfte

Basistraining für Führungskräfte Basistraining für Führungskräfte Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter die auf eine Führungsaufgabe vorbereitet werden oder diese neu übernehmen und die Grundlagen erfolgreicher Führungsarbeit kennen

Mehr

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer

Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Zum nachhaltigen Lernen und zum Transfer Lernen findet stets auf folgenden unterschiedlichen Ebenen statt: 1.) Sensibilisierung: lernen, bestimmte Dinge und Prozesse differenziert wahrzunehmen und auf

Mehr

Jörg Pannenbäcker systemische lösungen und entwicklung

Jörg Pannenbäcker systemische lösungen und entwicklung beratung. zukunft entwickeln. I programmübersicht 2011. organisationsentwicklung. Ziele erreichen. beratung für eine identitätsbasierte organisationsentwicklung. grundlagen orientierte Beratung stellen

Mehr

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln.

Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Seminare für Projektmitarbeiter/innen, die Bedarfe erheben, um zielgruppengerechte Angebote zu planen und zu entwickeln. Veranstaltungsorte: Köln und Gütersloh Preis: 145,00 pro Tag zzgl. gesetzl. MwSt.

Mehr

Leistungs- und Strukturdaten

Leistungs- und Strukturdaten Leistungs- und Strukturdaten 3.200 Mitarbeiter davon 530 Ärzte 1.100 Pflegepersonen 23 Kliniken bzw. Fachabteilungen 5 klinischtheoretische Institute Fallzahlen stationär: ca. 28.000 Ambulant: ca. 100.000

Mehr

Fortbildung am Institut für Innovation und Beratung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin e.v. (INIB) Die Methode [ Top ]

Fortbildung am Institut für Innovation und Beratung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin e.v. (INIB) Die Methode [ Top ] Case Manager/Case Managerin im Sozialund Gesundheitswesen sowie in der Beschäftigungsförderung Fortbildung am Institut für Innovation und Beratung an der Evangelischen Fachhochschule Berlin e.v. (INIB)

Mehr

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003)

Die Empfehlung der Vereinigung der Hochschullehrer und Lehrbeauftragten für Allgemeinmedizin e.v. (2003) Das Fach 'Allgemeinmedizin' hat durch die am 1.10.2003 in Kraft getretene neue Approbationsordnung für Ärzte einen grösseren Stellenwert in der medizinischen Ausbildung erhalten. Diese erweiterte Rolle

Mehr

Seminarprogramm 2. Halbjahr 2010 1. Halbjahr 2011

Seminarprogramm 2. Halbjahr 2010 1. Halbjahr 2011 Seminar-Übersicht I. Die tägliche Arbeit mit dem Klienten 1. Systemisches Symptomverständnis und ressourcenorientiertes Begleiten (bei Menschen mit Sucht, Psychose, Depression, Persönlichkeitsstörung oder

Mehr

SYBEO. Weiterbildung Systemische Führung und Beratung von Organisationen. Modul 4 des Kontaktstudiums der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg

SYBEO. Weiterbildung Systemische Führung und Beratung von Organisationen. Modul 4 des Kontaktstudiums der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg Sozialtherapeutischer erein e.v. FoBiS Systemisches Institut für Bildung, Forschung und Beratung SYBEO Weiterbildung Systemische Führung und Beratung von Organisationen Modul 4 des Kontaktstudiums der

Mehr

Richtlinien zur Erlangung des Titels. zertifizierte Case Managerin (ÖGCC) / zertifizierter Case Manager (ÖGCC)

Richtlinien zur Erlangung des Titels. zertifizierte Case Managerin (ÖGCC) / zertifizierter Case Manager (ÖGCC) Richtlinien zur Erlangung des Titels zertifizierte Case Managerin (ÖGCC) / zertifizierter Case Manager (ÖGCC) und Richtlinien zur Erlangung des Titels zertifizierte Referentin (ÖGCC) / zertifizierter Referent

Mehr

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB

Amt für Berufsbildung und Berufsberatung. Case Management Berufsbildung CMBB Case Management Berufsbildung CMBB 1 Case Management allgemein heisst 2 Case Management Definitionen (I) Case Management (CM) ist ein auf Unterstützung, Koordination und Kooperation angelegter dynamischer

Mehr

SEMINARKALENDER 2015-2016

SEMINARKALENDER 2015-2016 SEMINARKALENDER 2015-2016 und Kinesiologie Bürgerstraße 9, 4020 Linz, Tel.: 0650-5427253, harald@jansenberger.at 1 Datum Zeit Inhalt Trainer/in STURZPRÄVENTION 29.11.2015 12.3.2016 9:00-17:00 MODUL1 "STURZPRÄVENTION

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE

ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE Qualitätsentwicklung in Wohnstätten mit dem Instrument LEWO II Qualifizierung von ModeratorInnen ZIELE, INHALTE, METHODEN UND ABLAUFSCHRITTE der 3. LEWO-Moderatorenschulung 2003/2004 1 KONZEPTION DER MODERATORINNENSCHULUNG

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Care und Case Management mit Schwerpunkt in der stationären Versorgung

Berufsbegleitende Weiterbildung Care und Case Management mit Schwerpunkt in der stationären Versorgung Berufsbegleitende Weiterbildung Care und Case Management mit Schwerpunkt in der stationären Versorgung Immer mehr Krankenhäuser entdecken für sich die Vorteile eines umfassenden Fallmanagements vom Einweisungs-

Mehr

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität

Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Fit für einen Award? Die Case Management Organisation im Fokus der Überprüfung von Kompetenz und Qualität Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident Netzwerk Case Management Schweiz

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Weiterbildung Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen sowie im Bereich Beschäftigungsförderung

Weiterbildung Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen sowie im Bereich Beschäftigungsförderung Weiterbildung Case Management im Sozial- und Gesundheitswesen sowie im Bereich Beschäftigungsförderung Case Management als ein Handlungskonzept für die professionelle Arbeit im Sozial- und Gesundheitswesen

Mehr

Problemanalyse und Entscheidungsfindung - Probleme erkennen, analysieren und lösen

Problemanalyse und Entscheidungsfindung - Probleme erkennen, analysieren und lösen Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Fach- und Führungskräfte aller Ebenen, Assistenten,

Mehr

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung

Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Case Management/ Hilfeplanung/Gesamtplanung Einzelfallhilfe und Systemsteuerung in der Eingliederungshilfe Kurzdarstellung zu der Philosophie und den Prozessen KOSOZ Rendsburg, 25. September 2006 Case

Mehr

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt?

Projektsteuerung Projekte effizient steuern. Welche Steuerungsinstrumente werden eingesetzt? 1.0 Projektmanagement Mitarbeiter, die Projekte leiten oder zukünftig übernehmen sollen Vermittlung von Grundwissen zur erfolgreichen Durchführung von Projekten. Die Teilnehmer erarbeiten anhand ihrer

Mehr

Führungskräfte-Programme

Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Programme Führungskräfte-Qualifizierung: A - Curriculum CulturalDueDiligence, Befragung, Mini-Workshop Programm Anpassung Standortbestimmung der Teilnehmer / Lernzielformulierung mit Vorgesetzten

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

Prozessberater-Ausbildung. Martina Seth Karl F. Meier-Gantenbein

Prozessberater-Ausbildung. Martina Seth Karl F. Meier-Gantenbein Prozessberater-Ausbildung Martina Seth Karl F. Meier-Gantenbein Freiburg November 2008 bis Mai 2009 Prozessberatung Beratungskompetenz in Veränderungsprozessen Hohe Veränderungsdynamik bestimmt die heutige

Mehr

Copyright 2002 Dr. Rolf Ebeling. Case Management in der Sozialen Arbeit im Fokus des Dienstleistungsgedanken im KJHG

Copyright 2002 Dr. Rolf Ebeling. Case Management in der Sozialen Arbeit im Fokus des Dienstleistungsgedanken im KJHG Copyright 2002 Dr. Rolf Ebeling Case Management in der Sozialen Arbeit im Fokus des Dienstleistungsgedanken im KJHG Dr. Rolf Ebeling 2 Case Management: Konzept in der Sozialen Arbeit Case Management ist

Mehr

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen

Coach werden. Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Coach werden Berufsbegleitende Qualifizierung in 7 Modulen Qualifizierung zum Systemischen Coach Unsere Systemische Coaching-Ausbildung befähigt Sie innerhalb eines Jahres, eigenständig Coaching-Prozesse

Mehr

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG

FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG Institut für Theologische und Pastorale Fortbildung Freising in Kooperation mit FÜHREN IN ZEITEN DER VERÄNDERUNG motivieren überzeugen gestalten Führungskräfte tragen Verantwortung für die Lebendigkeit

Mehr

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat

ELVERFELDT COACHING. Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Kompaktausbildung Business Coaching Abschluss mit Zertifikat Zielsetzung/Nutzen: Ziel der Seminarreihe ist das Einnehmen einer systemisch orientierten Coaching Haltung, das Lernen von breit gefächerten

Mehr

Praxisbegleitung und Praxisaufträge

Praxisbegleitung und Praxisaufträge Schulen für Pflegeberufe Herford/Lippe GmbH Praxisbegleitung und Praxisaufträge für Auszubildende und Ausbilder Stand 15.02.2010 Definition Praxisbegleitung: Konzept 2 Abs. 3 Praktische Ausbildung, KrpflAPrV

Mehr

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung

Organisation & Person www.organisationundperson.de. Curriculum Führungskräftefortbildung Führungskräftefortbildung Unsere grundsätzliche Vorgehensweise: Das Drei-Ebenen-Konzept 4 Grundlegend gehen wir von einem Setting mit 4 Modulen á 3 Tagen aus. 4 Wir schlagen vor das und jedes einzelne

Mehr

Kollegiale Praxisberatung (Intervision)

Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Kollegiale Praxisberatung (Intervision) Das Prinzip Intervision ist eine Form der kollegialen Praxisberatung. Die Mitglieder einer Intervisionsgruppe stehen in einem kollegialen Verhältnis zu einander

Mehr

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.)

Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modulhandbuch Management und Leadership (M.A.) Modul M1: Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten TWS 4 Kontaktstudium 50 Selbststudium 75 Trimester 1 Workload 125 ECTS Vorlesung mit Übung

Mehr

Case Management: Grundlagen der Methode

Case Management: Grundlagen der Methode 28. BundesDrogenKongress des fdr in Augsburg, 18. April 2005 Case Management: Grundlagen der Methode Matthias Müller Dipl. Sozialarbeiter/ Sozialpädagoge Case Manager/ Case Management Ausbilder (DGS/DBSH/DBfK)

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams

Berufsbegleitende Weiterbildung. Management von SAPV Teams Stand Januar 2014 Berufsbegleitende Weiterbildung Management von SAPV Teams Die Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) hat das Ziel in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung

Mehr

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Präambel Studentische Tutor*innen leisten einen wesentlichen Beitrag zum Lehrangebot von Universitäten und Fachhochschulen.

Mehr

Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Soziales e.v. Alter und. Martin Kamps, Dipl.Geront.

Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge. Soziales e.v. Alter und. Martin Kamps, Dipl.Geront. Psychosoziale Beratung als Aufgabe im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge Martin Kamps, Dipl.Geront. Pflege- und Wohnberater Ahlen Alzheimer Gesellschaft im Kreis Warendorf e.v., 2.Vors. Kommunale Altenhilfeplanung

Mehr

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt

Projektleiter Baustein A/Projektmanagement kompakt Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Projektleiter, Teilprojektleiter, Projektmitarbeiter,

Mehr

Curriculum Softskills für Experten

Curriculum Softskills für Experten Curriculum Softskills für Experten MentaleStärke,Kommunikation Konfliktlösung,Veränderungsmanagement Ein$modulares,$interaktives$Weiterbildungskonzept$$zur$Entwicklung$ von$mentalen$und$sozialen$kompetenzen$von$experten$und$

Mehr

Seminarreihe für Pflegeberufe

Seminarreihe für Pflegeberufe Sie sind ständig gefordert sich auf besondere Bedürfnisse von alten oder kranken Menschen einzustellen Sie sind aber auch Ansprechpartner für Angehörige dieser zu betreuenden Menschen und hier oft mit

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb

Arbeit und Leben. Konfliktlösung durch Mediation. Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Arbeit und Leben D G B / V H S N W Konfliktlösung durch Mediation Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten Mediator im Betrieb Ausbildung zur zertifizierten Mediatorin/zum zertifizierten

Mehr

Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz

Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz Weiterbildung in Case Management Was ein Case Manager können muss Weiterbildungsmöglichkeiten an der Fachhochschule Bern Schweiz Berner Soziale Fachhochschule Arbeit Soziale Arbeit Ihre Ansprechperson

Mehr

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement

Case Management im Klinikum Bogenhausen. Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Case Management im Klinikum Bogenhausen Astrid Göttlicher Klinikleitung Pflege und Servicemanagement Definitionen Casemanagement ist ein Prozess der Zusammenarbeit, in dem eingeschätzt, geplant, umgesetzt,

Mehr

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN

DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking durch Kulturverständnis INTERKULTURELLES PRAXIS-TRAINING DEN RUSSISCHEN BANK-KUNDEN GEWINNEN Vertrauensaufbau im Private Banking

Mehr

Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung

Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung Was ist 'gut' und gut genug? - Handlungskompetenzen und Veränderungsbedarf in der CM Weiterbildung Prof. Ruth Remmel-Faßbender Kath. Fachhochschule Mainz Graz, 28.11.2008 1 Gut ist. der Prozess der Qualifizierung

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Evaluation von Transfer. Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden?

Evaluation von Transfer. Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden? Evaluation von Transfer Wie kann Transfer von Weiterbildungsinhalten geplant, unterstützt und evaluiert werden? Dr. Julia Hinz (RKW Berlin GmbH) DeGEval-Regionaltreffen 20.04.2015 Lernprozess Das unmittelbare

Mehr

Curriculum»Komplexitätscoach«

Curriculum»Komplexitätscoach« DUNJA LANG CONSULTING Curriculum»Komplexitätscoach«Agile Managementsystemik AHead of Change Dem Wandel voraus Curriculum»Komplexitäts-Coach«Teilnehmer/Innen Teilnehmer/Innen: Erfahrene Führungskräfte,

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Modul 1 - Ausbildung Mediator/-in: (120 Stunden / 160 Unterrichtseinheiten)

Modul 1 - Ausbildung Mediator/-in: (120 Stunden / 160 Unterrichtseinheiten) Ausbildung Mediator/-in Planen und Bauen (ZMPB-02 ab 25.10.2012) in Korrelation zu der erwarteten neuen Gesetzgebung ( zertifizierter Mediator/-in ) Generelle Festlegungen: Teilnehmer machen jeweils Tagesprotokoll

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema

Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Informationen zur Entscheidung für ein Wahlthema Berufliche Schulen erhalten in Baden-Württemberg in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 eine weiterentwickelte Fremdevaluation, die in diesen beiden Schuljahren

Mehr

Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität -

Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität - Supervidierte Exemplarische Elementarpädagogische Praxis (SEEP) - Ein Ausbildungskonzept zur Professionellen Responsivität - (verfasst von Prof. Dr. Schöler & Dipl. Päd. Gutknecht & Dr. Greiner) Die Supervidierte

Mehr

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung 9.00 Ankommen Aktivieren und erstes Jeder Teilnehmer zieht eine Postkarte und beantwortet Postkartenset kurze Begrüßung (zum Thema hinführendes) die dort jeweils gestellte Frage Kennenlernen mit Postkarten

Mehr

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung

2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand. 7. Organisationsdiagnose im Kontext der Personalentwicklung Gliederung 1. Analyse des Entwicklungsbedarfs 2. Ermittlung des Personalbedarfs über Differenz zwischen Ist - und - Soll Zustand 3. Analyse des Soll-Zustands 4. Analyse des Ist Zustands 5. Arbeits- und

Mehr

Vorinformation Kurzdarstellung der Module

Vorinformation Kurzdarstellung der Module Universitätslehrgang Professionalität im Lehrberuf (ProFiL) 2015 2017 Vorinformation Kurzdarstellung der Module Start-up Seminar Es werden alle Bewerber/innen, die nach einer Vorselektion aufgenommen wurden,

Mehr

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für:

Professionelles Claim-Management. Die kompetente Personalentwicklung für: Mehr als Ausbildung Professionelles Claim-Management PCM Die kompetente Personalentwicklung für: Alle technisch orientierten Kader, PL + Verkäufer, die ihre Claims professionell realisieren wollen Bei

Mehr

ERWIN-STAUSS-INSTITUT

ERWIN-STAUSS-INSTITUT Diese Maßnahme ist staatlich anerkannt Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur Casemanager/in und Pflegeberater/in Die Weiterbildung wird in Kooperation mit der Hochschule Bremen, Institut für

Mehr

Zertifizierung: Die Weiterbildung ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifiziert.

Zertifizierung: Die Weiterbildung ist nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) zertifiziert. C16-L1 Case Managerin bzw. Case Manager im Sozial- und Gesundheitswesen Berufsbegleitende zertifizierte Weiterbildung mit Präsenzphasen und online-basierten Elementen Veranstalter: Hochschule Koblenz und

Mehr

Fragebogen für Seminarleitungen

Fragebogen für Seminarleitungen Fragebogen für Seminarleitungen Ansichtsexemplar des Fragebogens für Seminarteilnehmer/-innen HINWEIS: Dieser Fragebogen dient nur r Ansicht. Zur Online-Befragung gelangen Sie mit Ihrer TAN auf der Startseite

Mehr

Kontaktstudiengang C a s e Manag e m e n t

Kontaktstudiengang C a s e Manag e m e n t Kontaktstudiengang C a s e Manag e m e n t Institut für Weiterbildung an der Evang. Hochschule Freiburg e.v. Kontaktstudiengang C a s e Manag e m e n t Der Kontaktstudiengang Case Management richtet sich

Mehr

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management)

Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Versorgungsmanagement/Fortbildung (Case und Care Management) Detlef Groß 9. Juni 2011 Kundentag Gesetzlicher Auftrag Nach 11 Abs. 4 SGB V haben Versicherte Anspruch auf ein Versorgungsmanagement insbesondere

Mehr

Kontaktstudiengang Case Management im gesundheitswesen

Kontaktstudiengang Case Management im gesundheitswesen Case Management im gesundheitswesen Institut für Weiterbildung an der Evangelischen Hochschule Freiburg e.v. Der Kontaktstudiengang Case Management richtet sich nach den Standards und Richtlinien für die

Mehr

Case Manager/in. Fallmanagement und Systemmanagement in der Beschäftigungsförderung

Case Manager/in. Fallmanagement und Systemmanagement in der Beschäftigungsförderung Case Manager/in Fallmanagement und Systemmanagement in der Beschäftigungsförderung Von der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management DGCC zertifizierte Weiterbildungsreihe Lauxen-Spangenberg

Mehr

Mitarbeitergespräche erfolgreich einführen und umsetzen. Gefördert durch:

Mitarbeitergespräche erfolgreich einführen und umsetzen. Gefördert durch: Mitarbeitergespräche erfolgreich einführen und umsetzen Gefördert durch: Überblick Gliederung Strategie Einführungsprozess Beteiligte Handlungsfelder Qualifizierungsmaßnahmen Institutionalisierung 2 Einführungsstrategie

Mehr

AUSBILDUNG ZUR/ZUM GESUNDHEITSZIRKELMODERATOR/IN. Seminarinformation

AUSBILDUNG ZUR/ZUM GESUNDHEITSZIRKELMODERATOR/IN. Seminarinformation AUSBILDUNG ZUR/ZUM GESUNDHEITSZIRKELMODERATOR/IN Seminarinformation AUSBILDUNG ZUR/ZUM GESUNDHEITSZIRKELMODERATOR/IN Die Ziele: Befähigung der TeilnehmerInnen einen Gesundheitszirkel (GZ) eigenständig

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Dr. Markus Jensch. Problem-Lösung. Wenn s um Beziehung geht

Dr. Markus Jensch. Problem-Lösung. Wenn s um Beziehung geht SYNCHR NIZING Dr. Markus Jensch Problem-Lösung Wenn s um Beziehung geht SYNCHR NIZING Dr. Markus Jensch Die Lösung wenn s um Beziehung geht Problemlösungen systematisch, punktgenau, schnell! Coaches, Mediatoren,

Mehr

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten

Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Seminar Change Management Veränderungsprozesse in Organisationen gestalten, steuern und begleiten Eine praxisorientierte Qualifizierung für Führungskräfte, Projektleiter/innen, Qualitätsbeauftragte, Personalentwickler/innen

Mehr

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 2 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor Das Kölner Case Management-Modell

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr