DIE STANDARDPROZESSE...4

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE STANDARDPROZESSE...4"

Transkript

1 Generische Prozessmodellierung Inhalt 1 ZIEL DIE STANDARDPROZESSE UMSETZUNG IM bi-cube PROZESS-MANAGER V7...6

2 Generische Prozessmodellierung mit bi-cube IPM Ziel Die Einführung von IPM 1 -Lösungen bedingt die Überarbeitung vieler administrativer und operativer Geschäftsprozesse. Diese Prozesse müssen unternehmensweit definiert und abgestimmt sein, bevor sie implementiert und durch Systeme unterstützt werden können. Erfahrungsgemäß führt dieser Schritt zum mit Abstand größten Anteil am Gesamtaufwand bei der Einführung von IPM-Lösungen. Die in den Unternehmen definierten Prozess-Modelle für IPM bilden im Prinzip immer ähnliche der gleiche Diese müssen den Erfordernissen der Ordnungsmäßigkeit und Sicherheit entsprechen und gleichzeitig die ausufernden Aufwände in der IT-Administration reduzieren. Sie sind für das Unternehmen in Richtung eines Ranking in Bezug auf die Sicherheit der operativen Prozesse (nach SOX, Basel II, KontraG usw.) von hoher Bedeutung. Definition und Implementierung der generischen IPM-Prozesse, die einen hohen Allgemeinheitsgrad haben und durch die Generik aber gestatten, spezifische Belange der Unternehmen zu berücksichtigen. Bereitstellung von steuernden Regeln für die Automatisierung dieser Prozesse. In der IPM Lösung des ism - bi-cube - sind verschiedene Unternehmensprozesse nach den gängigen Standards zur Verfügung gestellt. Diese Standards wurden im Rahmen des Kompetenzzentrums Identity Management der NIFIS-Organisation durch ein Expertenteam von Anwendern, Herstellern, Beratern und Analysten definiert. Als Mitglied des Kompetenzzentrums war das ism auf Grund seiner zahlreichen Projekterfahrungen maßgeblich an der Definition beteiligt. In der neuen Version 7 bi-cube IPM werden im Vergleich zur Vorgängerversion 6.2. einige wesentliche Neuerungen eingeführt: Trennung der technischen und manuellen Transaktionen Gesichertes Transaktionsmanagement innerhalb der Prozess-Steuerung in bi-cube D.h. technische Transaktionen zur Rechtevergabe in den angeschlossenen Systemen werden innerhalb der Prozesse separat gesteuert und überwacht. Verbesserung des Customizing für die Prozess-Modellierung, so dass die IPM-Prozesse wesentlich leichter zu konfigurieren sind und somit optimal in die Unternehmenslandschaft eingegliedert werden können. Die Orientierung an die Business Prozesse im Unternehmen spiegelt sich auch in der Möglichkeit der freien Stellendefinition wieder. Stellen werden im Object Manager definiert und den Aktionen im Prozess-Modell als Aktoren zugeordnet. Somit ist es möglich, im Genehmigungsvorgang eines Antragsverfahrens den Genehmigenden an eine Stelle zu binden, die auch Organisationseinheitsübergreifend sein kann. Folglich können auch bestimmte Funktionsbereiche wie z.b. Datenowner, Revisor oder Sicherheitsbeauftragter im Unternehmen in den Genehmigungsprozess eingebunden werden. Unterstützung von SOA Konzepten: Die Trennung in technische und manuelle Transaktionen ermöglicht die Steuerung der IPM Prozesse in bi-cube durch eine externe Workflow-Engine, die benötigten Funktionsaufrufe können direkt über eine API oder in Kombination über Web-Services durch die externe Workflow-Engine aufgerufen werden. 1 IPM = Identity- und Provisioning-Management

3 Es werden wesentlich mehr Prozesse unterstützt im Vergleich zur Version 6.2. Dazu gehören folgende Generischen Prozess-Modelle (GPM): 1. Antragsverfahren Rollen (Zuteilung oder Entzug) 2. Automatische Berechtigungsvergabe für neue Mitarbeiter (Mitarbeiter-Eintritt) 3. Richtlinien-Bestätigung und Richtlinien-Verwaltung (separat und integriert in den Antragsprozess) 4. Automatisches Mitarbeiteraustrittsverfahren 5. Sofortiges Usersperren 6. Berücksichtigung gleitender Übergänge / Wechselprozesse (z.b. OE Wechsel) 7. Wiedereintritt in Konzernstrukturen 8. Allgemeiner dokumentenbasierter Antrags-Prozess 9. Antrag für allgemeine Applikationen ohne Strukturierung der Berechtigungen 10. Supportanfrage an NBV (Nutzer- u Berechtigungsverwaltung) 11. Re-Lizenzierung (regelmäßige Bestätigung einer bereits erteilten Lizenz) 12. Re-Zertifizierung (regelmäßige Bestätigung eines bereits erteilten Nutzungsrechts) 13. Abwesenheits- / Urlaubsverwaltung (zur Steuerung des Taskmanager) 14. Passwort Self-Service

4 2 Die Standardprozesse Folgende Prozesse werden in bi-cube IPM Version 7 abgebildet. Diese Prozesse erfüllen den Standard. Wünscht der Anwender jedoch Abweichungen von diesem Standard, dann können diese auf Grund der Flexibilität der Modelle frei konfiguriert werden. Beispielsweise können weitere Genehmigungsstufen oder zusätzliche Info-Mails implementiert werden. Infolgedessen können die Prozesse nach einer Art Baukastenprinzip anhand einer grafischen Oberfläche im Object Manager ganz einfach modelliert werden. In bi-cube IPM Version 7wird ein Standard-Set von Prozessen abgebildet. Mitarbeitereintritt Mitarbeiteraustritt Rollenantragsverfahren Wechsel der Organsiationseinheit Dokumentenbasiertes Antragsverfahren Das Rollenantragsverfahren beispielsweise besteht aus einer Genehmigung der Rolle und den Genehmigungen für die Systeme, die in der Rolle enthalten sind. Außerdem werden die Rollen- bzw. Systemverantwortlichen aufgefordert etwaige Zwangsattribute einzugeben. Der Antragsteller wird über den Fortschritt der Rollenzuweisung informiert. Die Rolle wird nicht zugewiesen, wenn die Rolle oder eines der enthaltenen Systeme abgelehnt wird. Das Dokumentenbasierte Antragsverfahren dient zur Antragstellung eines beliebigen Sachverhalts in einem Dokument. Dieses wird über zwei Genehmigungsstufen an einen Final-User verschickt. Dieser führt die notwendigen Schritte des beantragten Sachverhalts aus und bestätigt die Erledigung des Antrags. Der Antragsteller wird über den Fortschritt informiert.

5 Der Mitarbeitereintritt beispielsweise wird bei Aufnahme eines neuen Mitarbeiters (MA) über den User Manager, die Userverwaltung im bi-cube Web-Portal oder die Übernahme des neuen Mitarbeiters durch die Standard-Import Schnittstelle User-IC automatisch ausgelöst. Mitarbeitereintritt GPM MA-Eintritt Aufnahme eines neuen Mitarbeiters (in bi-cube über IPM Webportal, User- Manager oder User-IC) 1 Konsequenzprüfung Prüfung Useranlage als Dublette Dublette? Neuer User 12 Sub-Prozess Dublette auflösen Konsequenzprüfung 2 Sub-Prozess Userattribute prüfen genehmigt 9 Sub-Prozess Rollen-Antrag bearbeiten 4 Prüfung auf genehmigungspflichtige Rollen 3 Info-Mail an den Leiter zum MA-Eintritt abgelehnt Vorhanden? genehmigt 10 Sub-Prozess System-Antrag bearbeiten 5 Prüfung auf genehmigungspflichtige Systeme Vorhanden? 11 Sub-Prozess Systemattribute bearbeiten 6 Prüfung auf Systemzwangsattribute für Rechtevergabe Werte vorhanden? abgelehnt 7 Sub-Prozess Rolle zuweisen 8 Info-Mail an den Leiter Ende

6 3 Umsetzung im bi-cube Prozess-Manager V7 Folgendes Architektur- und Funktionskonzept ist im Prozess-Manager V7 umgesetzt: Die Konsequenzprüfung initiiert im Wesentlichen die Transaktion (und Prozesse)! Die PX-Engine startet die Prozesse und übernimmt die Steuerung, wenn User-Interaktionen einbezogen sind, die wiederum den Prozessverlauf (Entscheidungen) beeinflussen! Der TX Monitor steuert den Ablauf von Transaktionen, in die keine User-Interaction einbezogen ist. Der Task-Manager steuert die Informationen für die manuellen Aktionen und teilt die einzelnen Tasks den Bearbeitern (Aktoren) zu. Im IPM Web-Portal können die manuellen Tasks bearbeitet werden. Der SMTP-Service verschickt im Prozess-Verlauf die Informationen an Antragsteller, Bearbeiter und Administratoren. PX - Engine Die generischen Prozess-Modelle können im Object Manager definiert werden Die Modelle bestehen aus verschiedenen Aktionen, die der Reihe nach verarbeitet werden. Ist ein Eingreifen eines Benutzers erforderlich, werden Bearbeiter (Akteure) ermittelt, die per Mail aufgefordert werden, etwas zu tun. Sie melden sich dann im Webportal von bi-cube IPM an und können dann die Aufgabe im dortigen Task-Manager erledigen. Die Aktionen können genehmigt oder bestätigt werden, woraufhin der Prozess jeweils einen anderen Verlauf nehmen kann. Sind alle Aktionen abgearbeitet, wird der Prozess abgeschlossen und die den Prozess startende Nachricht im Status weitergesetzt. Ein Prozess-Modell wird im Object Manager angelegt. Es werden Aktionen angelegt und miteinander verbunden. Die entsprechenden Aktionen werden angelegt und miteinander verbunden. Bei der Modellierung sind folgende Regeln zu beachten: Vorgänger und Nachfolger o Jede Aktion muss einen Vorgänger und einen Nachfolger haben. Ausnahmen sind Start und Endaktion die nur eins von beiden haben dürfen. Es darf nur jeweils eine Start- und End- Aktion geben.

7 o o Alle Aktionen müssen über die Vorgänger und Nachfolger (Pre- und Final-Event) komplett miteinander verbunden sein. Es darf keine Aktion geben, die ohne Verbindung zu anderen Aktionen ist. Zirkuläre Verzweigungen sind nicht gestattet. Zusammenführung von parallelen Aktionsabläufen o Bei parallelen Aktionsabläufen muss bei der Zusammenführung festgelegt sein, wann die nachfolgende Aktion starten darf. Bearbeiter o Zu jeder manuellen Aktion muss mindestens ein gültiger Bearbeiter (Aktor) definiert werden, der diese Aktion bearbeiten soll. Haben Sie Fragen? Wünschen sie weitere Informationen zu diesem Thema, dann kontaktieren Sie uns bitte!

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

Generische Prozess-Modelle und Compliance

Generische Prozess-Modelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Generische Prozess-Modelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2006 Architektur - Anforderungen Anforderungen an die Compliance

Mehr

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz Prozessuale User- und Berechtigungsverwaltung Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism

Mehr

Wie kann ein fachlicher Ansatz zur Auflösung dieser Konflikte in der Realität aussehen?

Wie kann ein fachlicher Ansatz zur Auflösung dieser Konflikte in der Realität aussehen? Kritik am Stand der Technik Viele am Markt angepriesene Rollenmodelle repräsentieren einen statischen Ansatz, der recht schnell an die Grenzen eines realistischen Einsatzes stößt. Solche Grenzen sind:

Mehr

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management...

1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3. 2.1 System-übergreifendes Access-Management... Inhalt 1 ZIELE IM IT SICHERHEITSMANAGEMENT...2 2 IT-SICHERHEIT IST EIN KOMPLEXES SCHICHTENMODELL...3 2.1 System-übergreifendes Access-Management...3 2.2 Aufgabenbezogenes Berechtigungsmanagement...3 2.3

Mehr

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism

INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT. Compliance. Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Compliance Alter Wein in neuen Schläuchen oder eine neue Strategie? Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance die Bedeutung allgemein:

Mehr

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance

Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance be Flexible be Safe bi-cube INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT Rollenmodellierung, Generische Prozessmodelle und Compliance Prof. Dr. Dr. Gerd Rossa CEO ism GmbH 2007 Reife eines Unternehmens für eine IPM-Lösung

Mehr

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge

IPM- Prozessmanagement. Manuelle Anträge Manuelle Anträge Allgemeines In jedem der nachflgend dargestellten Przesse, in denen manuelle Aktinen enthalten sind (z.b. Genehmigung des Leiters zu einem Rllen-Antrag), können zu diesen Aktinen über

Mehr

Produktinformation. bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube IPM Identity und Provisioning Management mit System T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 MANAGEMENT SUMMARY...3 2 IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT...4

Mehr

Management Summary. Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH

Management Summary. Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH Das Unternehmen: ism Institut für System-Management GmbH Die Lösungen: bi-cube Identity & Access Management, Provisioning, Business Layer, Compliance Monitor, Single Sign-On, USB-Blocker T e c h n o l

Mehr

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG

Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden. Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG Cloud-Services im Berechtigungsund PW Management? Alle Wege führen zum IAM. IT-Com Casino Baden Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys AG ism GmbH 2012 Unternehmens-IT in der Klemme Problem 1: Schatten-IT Problem

Mehr

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM)

bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) INSTITUT FÜR SYSTEM- MANAGEMENT bi-cube Aktiver Compliance - Monitor (ACM) ism- Architektur Team ism GmbH 2010 Definition: Compliance Compliance bedeutet die Einhaltung von Verhaltensmaßregeln, Gesetzen

Mehr

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM

Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO an bi-cube IPM Whitepaper bi-cube SSO Synergien durch die Anbindung eines externen SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ZIEL...3 2 FUNKTIONS-KONZEPT...3 2.1 Struktur...3

Mehr

SharePoint - Security

SharePoint - Security SharePoint - Security SharePoint Control Manager Technologien Lösungen Trends Erfahrung Inhalt 1 GRUNDSATZ...3 2 VORGEHENSMODELL UND LÖSUNGSANSATZ...4 3 TECHNISCHES KONZEPT...4 4 COMPLIANCE / REPORTS...4

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

Die regelbasierte und zum Teil automatisierte Kombination dieser Berechtigungsdimensionen ermöglicht, das o.g. Ziel zu erreichen.

Die regelbasierte und zum Teil automatisierte Kombination dieser Berechtigungsdimensionen ermöglicht, das o.g. Ziel zu erreichen. 1 Ziel In diversen Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Organisationen finden sich neben einer Zentrale diverse weitgehend autonom arbeitende Einheiten (Units). Für diese Strukturen ist eine Verwaltung

Mehr

Eine ausufernde Anzahl von Rollen, wenn eine prozessbezogene Parametrisierung fehlt

Eine ausufernde Anzahl von Rollen, wenn eine prozessbezogene Parametrisierung fehlt 1 Aktuelle Situation Viele am Markt angebotene Rollenmodelle repräsentieren einen statischen Ansatz, der recht schnell an die Grenzen eines realistischen Einsatzes stößt. Solche Grenzen sind: Eine ausufernde

Mehr

Version: System: DFBnet Lizenz 5.20

Version: System: DFBnet Lizenz 5.20 Version: System: DFBnet Lizenz 5.20 Speicherpfad/Dokument: 141121_FGM DFBnet Lizenz 5.20.docx Erstellt: Letzte Änderung: Geprüft: Freigabe: Datum: 21.11.2014 28.11.2014 28.11.2014 28.11.2014 Version: V1.0

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

What s new in risk2value 5.1

What s new in risk2value 5.1 What s new in risk2value 5.1 Dezember 2014 avedos business solutions gmbh Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung/Dashboard... 3 1.1. Standard Startseite frei konfigurierbar... 3 1.2. Dashboard um individuelle

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell

bi-cube - Allgemeingültiges und Branchenorientiertes Rollenmodell Einleitung Ausgangspunkt Eine Rolle ist im bi-cube Verständnis die Kombination von Berechtigungen verschiedener Systeme und Anwendungen. Das bi-cube Rollenmodell ist ein ausgereiftes und realitätsorientiertes

Mehr

Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System

Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System Heutige Anforderungen an ein effektives Identity & AccessManagement-System Gerd Rossa CEO ism GmbH 2012 ism Secu-Sys AG ism Secu-Sys AG [vormals ism ism -- Institut Institut für für [vormals System-Management

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation SAP Supplier Lifecycle Management SAP SLC 1.0 SP02 Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1 SAP Supplier Lifecycle Management (SAP SLC)... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1

Mehr

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Whitepaper. bi-cube SSO SSO in einer Terminal Umgebung. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Whitepaper bi-cube SSO T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE SITUATION...3 2 ZIELSTELLUNG...4 3 VORAUSSETZUNG...5 4 ARCHITEKTUR DER LÖSUNG...6 4.1 Biometrische

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager

Leistungsbeschreibung. VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Leistungsbeschreibung VEDA HR Zeit Modul Workflow Manager Einleitung Zur täglichen Praxis von Arbeitsgruppen gehören Abläufe (Workflow), an denen mehrere Mitarbeiter beteiligt sind und die nach festgelegten

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow.

Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch. ARTS Workflow. Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Workflow Funktionalitäten 22.05.2014 Sie möchten Informationen in Ihrem Betrieb anderen Stellen

Mehr

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß)

Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Verbinden von Workflows und fachlichen Prozessmodellen im Rahmen eines SharePoint Prozessportals Semtation GmbH (Henrik Strauß) Agenda 1. Hintergrund und Zielstellung 2. Prozessportal (SemTalk Services)

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Document Management. Überblick DM 1.5.300

Document Management. Überblick DM 1.5.300 Document Management Überblick - 1 - OMNITRACKER Document Management im Überblick Unternehmensweite, zentrale Dokumentenverwaltung mit dem OMNITRACKER Document Management: Qualitätssicherung der Geschäftsprozesse

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Success Story. Salzburg AG. Technologien Lösungen Trends Erfahrung

Success Story. Salzburg AG. Technologien Lösungen Trends Erfahrung Technologien Lösungen Trends Erfahrung Management Summary Das ism - Institut für System-Management GmbH fokussiert sein Geschäftsfeld auf den IT - Security Bereich Identity und Provisioning Management

Mehr

gallestro BPM - weit mehr als malen...

gallestro BPM - weit mehr als malen... Ob gallestro das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, können wir ohne weitere rmationen nicht beurteilen und lassen hier die Frage offen. In dieser rmationsreihe möchten wir Ihre Entscheidungsfindung

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube Identity Server T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE LÖSUNG ZU EINER GESICHERTEN AUTHENTIFIKATION...3 2 BI-CUBE IDENTITY SERVER IN EINEM IPM

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU?

PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? PTV MAP&GUIDE INTRANET WAS IST NEU? Inhalt Inhalt 1 Was bietet Ihnen das neue PTV Map&Guide intranet?... 3 2 Was ändert sich bei der Lizenzierung?... 3 2.1 Sie haben eine Standard-Lizenz map&guide intranet

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Gruppen E-Mail Software SAP AD-Account Domain Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location MS SharePoint Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der econet

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise

Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Delegierte Benutzerverwaltung (DeBeV) Nutzungshinweise Stand: 17. Februar 2014 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Registrierung neuer Administratoren... 4 2.1 Validierung des Registrierungscodes... 4 2.2 Aktivierung

Mehr

Hochschule Ravensburg-Weingarten. Technik Wirtschaft Sozialwesen. Projektarbeit

Hochschule Ravensburg-Weingarten. Technik Wirtschaft Sozialwesen. Projektarbeit Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Projektarbeit Entwicklung eines Reitmoduls mit Reitstundenverwaltung für eine existierende Homepage eines Reitvereins vorgelegt von: Tobias

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung...

1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING MANAGEMENT SYSTEM (IPM)...2 3 PKI-PROZESSE...3. 3.1 Tokenverwaltung... IPM mit integrierter PKI Inhalt 1 ZIEL: ENGE INTEGRATION EINER PKI MIT EINEM IDENTITY & PROVISIONING SYSTEM (IPM)...2 2 BI-CUBE PKI...3 3 PKI-PROZESSE...3 3.1 Tokenverwaltung...3 3.2 Tokenzuweisung...4

Mehr

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen

Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Komplexe dokumentenbasierte Prozesse mit Oracle Technologien umsetzen Johannes Michler, PROMATIS software GmbH DOAG Development; Bonn, 19. Mai 2013 1 Agenda Einführung Ausgangssituation Anforderungen Ansätze

Mehr

Ihr Vermittler-Portal

Ihr Vermittler-Portal Ihr Vermittler-Portal Modern Einfach - Logisch 1 Inhaltsverzeichnis Einführung Seite 3 Vermittler-Portal Registrierung Seite 4 Erstanmeldung Seite 5 Passwort vergessen Seite 5 Neue Dokumente Seite 6 Kunden-

Mehr

Treckerverein Monschauer Land e.v.

Treckerverein Monschauer Land e.v. Der Mitgliederbereich Der Mitgliederbereich (TV-MON Intern) ist ein Teil der Webseiten des Treckervereins, der nicht öffentlich und für jedermann zugängig ist. Dieser Bereich steht ausschließlich Mitgliedern

Mehr

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v.

Arbeitsgruppen innerhalb der Website FINSOZ e.v. innerhalb der Website FINSOZ e.v. 1.1 Grundeinstellungen der (durch Hauptadministrator) Der Verwalter einer Arbeitsgruppe (Gruppen-Administrator) darf selbst Gruppen-Rollen bearbeiten. Jedes Gruppenmitglied

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-NetWorld-Card wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-NetWorld-Card gegen eine neue

Mehr

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011

Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen. OOP München, 26.01.2011 Model Driven SOA Modellgetriebene Entwicklung von SOA Anwendungen OOP München, 26.01.2011 I N H A L T 1. SOA das erste Projekt 2. Prozesse Ergebnisse aus dem Fachbereich 3. Der Business Analyst und BPMN

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Berechtigungsworkflow Keyuser s Guide

Berechtigungsworkflow Keyuser s Guide Berechtigungsworkflow Keyuser s Guide Andreas Schlüter Version 2.1 Januar 2017 Inhalt Berechtigungsworkflow Keyuser s Guide... 1 1. Allgemein... 2 1.1 Neuerungen der aktuellen Version... 3 1.2 Anmeldung

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Standardisiert aber flexibel

Standardisiert aber flexibel AFCEA e.v. Mittagsforum 24.10.2008 Godesburg, Bonn-Bad Godesberg Standardisiert aber flexibel Prozessmodelle im Übergang von der Theorie in die Praxis. Brian Rosenberger Die Theorie Der entwickelt Verfahren

Mehr

Whitepaper Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem

Whitepaper Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem Identity Management im Kontext mit (relativ) selbständigen Units am Zentralsystem T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 ALLGEMEINE ANFORDERUNGEN...3 1.1 Schutz

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

out-bound die smarte Call-Center Software für Telemarketing Version 1.8 Kontaktsuche / Dublettensuche Anzeige der Bearbeitungszeit

out-bound die smarte Call-Center Software für Telemarketing Version 1.8 Kontaktsuche / Dublettensuche Anzeige der Bearbeitungszeit out-bound Version 1.8 Die wichtigsten Neuerungen in der Version 1.8 von out-bound im Überblick 1 2 3 4 5 Kontaktsuche / Dublettensuche Anzeige der Bearbeitungszeit Abschlüsse Wiedervorlagesteuerung Bankleitzahl

Mehr

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen.

Der Product Activation Manager (PAM) dient dazu Software-Lizenzen anzuzeigen, zu verwalten und abzurufen. DOCUMENT & SOFTWARE DEVELOPMENT NETWORKING COMMUNICATION Software Lizenzierung über den PAM Product Activation Manager Für die Software Lizenzierung auch für die Aktivierung der 30 Tage Demoversion ist

Mehr

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei

Installation der VR-NetWorld-Software Mobility Version auf einem U3-USB-Stick mit HBCI Sicherheitsdatei 1. Verbinden des U3-USB-Sticks mit dem Rechner Stecken Sie den USB-Stick in einen freien USB-Anschluss Ihres Rechners. Normalerweise wird der Stick dann automatisch von Ihrem Betriebssystem erkannt. Es

Mehr

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN.

Best Practice. Prozessmodellierung für behördenübergreifende. pm-bpmn 1.0.0. Bundesverwaltung: Ergebnis der AG BEST PRACTICE BPMN. Prozessmodellierung für behördenübergreifende Verfahren der mittelbaren Bundesverwaltung: BEST PRACTICE BPMN Best Practice pm-bpmn 1.0.0 Ergebnis der AG Kurzbeschreibung In diesem Dokument werden die Best-Practice-

Mehr

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12

MindPlan 4. Installations- u. Update-Hinweise. MindPlan 4. Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 MindPlan 4 Stand: 24. März 2014 Seite: 1/12 Inhalt 1. Informationen zu MindPlan 4... 3 1.1. Neue Funktionen neues Layout... 3 1.2. Lizenzverwaltung (!! Neue Lizenzschlüssel erforderlich!!)... 3 1.2.1.

Mehr

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.

Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport. Registrierung in Phönix Dieser Vorgang ist einmalig durchzuführen. Über den Link auf der Homepage des HVW unter Phönix den Link anklicken oder über den Internetbrowser https://hw.it4sport.de eingeben Mausklick

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

f Link Datenbank installieren und einrichten

f Link Datenbank installieren und einrichten f Link Datenbank installieren und einrichten Dokument-Version 1.1 20.08.2011 Programm-Version 1.0 und höher Autor Dipl.-Ing. Thomas Hogrebe, tommic GmbH Inhalt Versionshistorie... 1 Über dieses Dokument...

Mehr

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung

Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Produktbeschreibung utilitas Projektverwaltung Inhalt Zusammenfassung...3 Vorteile...3 Projektübersicht...3 Projektanlage...3 Projektliste...3 Abwesenheitskalender...4 Freie Kapazitäten der Mitarbeiter...4

Mehr

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen.

Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. Konto einrichten in 10 Minuten! Nach der Registrierung helfen Ihnen folgende 4 Schritte, absence.io schnell und einfach einzuführen. absence.io bietet Ihnen eine unkomplizierte und effiziente Urlaubverwaltung,

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software

Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Mediumwechsel - VR-NetWorld Software Die personalisierte VR-BankCard mit HBCI wird mit einem festen Laufzeitende ausgeliefert. Am Ende der Laufzeit müssen Sie die bestehende VR-BankCard gegen eine neue

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

1. Produktbeschreibung

1. Produktbeschreibung 1. Produktbeschreibung Die Urlaubsverwaltung wurde auf der Basis von Lotus Notes entwickelt. Lotus Notes ist ein dokumentenorientiertes Datenbanksystem mit sehr enger E-Mail-Anbindung, wodurch ein lokal

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

Fact Sheet 22 Berichterstattung

Fact Sheet 22 Berichterstattung Fact Sheet 22 Berichterstattung V er Gültig ab 27.04.201 5 Gültig bis Zusammenfassung: Für den Förderzeitraum 2014-2020 wurde die Zahl der einzureichenden Berichte gesenkt, um den Verwaltungsaufwand der

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1

EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 BPMN BPMN2.0 EINFÜHRUNG 06.06.2013 IOZ AG 1 EINFÜHRUNG GESCHÄFTSPROZESSMODELLIERUNG Was ist Geschäftsprozessmodellierung? Darstellung von geschäftlichen Abläufen und deren Interaktion Was wird inhaltlich

Mehr

Dokumentenmanagement mit hyscore

Dokumentenmanagement mit hyscore Dokumentenmanagement mit hyscore Webbasierter Zugriff auf Dokumente und Beiträge Version 4.5 Ausgabe 1 April 2010 Seite 1 Inhalt Dokumentenmanagement mit hyscore... 3 Externe Dokumente in hyscore integrieren...

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. Zusatzkomponente Useraktives Password-Reset für Windows. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Useraktives Password-Reset für Windows T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 EINLEITUNG...3 2 PASSWORD RESET IN DER WINDOWS-ANMELDUNG...4 2.1 Neues Kennwort über

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Inhalt. 1. Überblick. 2. Value Proposition. 3. Prozesse

Inhalt. 1. Überblick. 2. Value Proposition. 3. Prozesse Inhalt 1. Überblick 2. Value Proposition 3. Prozesse Überblick Im Dezember 2013 wurde das Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) im eagreements-tool implementiert. SPLA Reseller sind nun

Mehr

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung

Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung Lehrveranstaltungsplanung, Lehrauftrags- und Lehrbeauftragtenverwaltung IT an der Universität Oldenburg www.uni-oldenburg.de/itdienste Service orientiert Projekt orientiert Campus Management beinhaltet

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN

DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN DIRECTINFO 5.7 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN UND FUNKTIONEN - Whitepaper 1 Autor: Peter Kopecki Version: 1.2 Stand: Mai 2006 DIRECTINFO 5.7... 1 SICHERHEITSKONZEPTE FÜR BENUTZER, INFORMATIONEN

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM.

Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM. Wozu Identitäts- und Berechtigungsmanagement? Alle Wege führen zum IAM. 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism Secu-Sys AG Gerd Rossa, CEO ism Secu-Sys

Mehr

Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte:

Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte: 1 Anforderungen Was wird hier unter Mittelstand (MU) verstanden, um anzunehmen, dass dies Unternehmen sich für eine IPM 1 -Lösung interessieren sollte: - Das Unternehmen hat ca. 300 User und eine IT-Landschaft

Mehr

Solidpro Support- Richtlinien

Solidpro Support- Richtlinien Solidpro Support- Richtlinien Inhalt Support-Anfrage 2 Online-Übermittlung 2 Telefonische Übermittlung 4 Eskalation 5 Eskalation Erste Schritte 5 Wann und wie eskaliere ich eine Support-Anfrage? 5 Welche

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Error-Hospital für Oracle SOA Suite

Error-Hospital für Oracle SOA Suite Error-Hospital für Oracle SOA Suite Markus Lohn esentri AG Ettlingen Schlüsselworte Fusion Middleware, SOA, SOA Suite Einleitung Die Entwicklung von Services mit der SOA Suite erfolgt überwiegend deklarativ

Mehr