Geschäftsbericht 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2014 E R G E B N I S Der Verwaltungsrat von Roche wird das 28. Jahr in Folge eine Erhöhung der Dividende vorschlagen. Erfahren Sie mehr über die Pläne des neuen Verwaltungsratspräsidenten, Christoph Franz, auf diesem Fundament aufzubauen. 08 INNOVATION Von der Vorbeugung bis zur Therapie: Grosse Fortschritte wurden in unserer Pipeline erzielt: von einem HPV Test bis zu wichtigen Daten zum Gesamtüberleben von beinahe fünf Jahren bei einem Brustkrebsmedikament. 52 ENGAGEMENT Über 80% der Mitarbeitenden sind stolz darauf, bei Roche tätig zu sein. Lesen Sie mehr darüber, wie Roche attraktive Rahmenbedingungen schafft, um Menschen zu inspirieren, anzuspornen und Bestleistungen zu ermöglichen. 108

2 Inhaltsverzeichnis 04 EINLEITUNG 04 Wichtigste Ereignisse Unsere Prioritäten 08 BRIEFE 08 Brief des Verwaltungsratspräsidenten 12 Verwaltungsrat 14 Brief des CEO 18 Konzernleitung 20 GESCHÄFTSENTWICKLUNG UND MARKTUMFELD 22 Gutes Wachstum in beiden Divisionen 24 Überblick 25 Wert der Patientenbetreuung im Mittelpunkt 25 Zugang zur Gesundheitsversorgung 26 Bedeutung technologischer Fortschritte 27 Wachstum in den Schwellenmärkten 28 DIAGNOSTICS 30 Gutes Umsatzwachstum im Jahr Innovative Instrumente neue Standards 34 Mehrwert für das Gesundheitswesen 34 Unser Geschäftsmodell 36 Spotlight zu Roche Diagnostics Korea 40 PHARMA 42 Guter Geschäftsverlauf Schlüsselprodukte erzielen gute Umsätze 45 Wichtige Fortschritte im Jahr Innovationen zugänglich machen 48 Spotlight zu Biomarkern 52 INNOVATION 54 Vielfältige Ansätze im Bereich F+E 55 Innovative F+E: Gezielte Therapien 56 Führende Innovationen aus unserer Pipeline 65 Innovative Konzepte für klinische Studien 66 Produkte weltweit verfügbar machen 67 Health IT: Nutzung von Big Data 68 Spotlight zu HPV Tests 72 Der Wert diagnostischer Ergebnisse 74 Partnerschaften in aller Welt 76 Verantwortungsbewusste F+E 78 Pharma-Pipeline 80 ZUGANG ZUR GESUNDHEITSVERSORGUNG 82 Eine gewaltige globale Herausforderung 83 Finanzierbarkeit erleichtern 86 Verfügbarkeit innovativer Produkte erhöhen 87 Infrastruktur im Gesundheitswesen stärken 88 Patienten sensibilisieren, informieren und aufklären 90 Spotlight zu Afrika 94 UNTERNEHMERISCHE VERANTWORTUNG 96 Integrität bestimmt unser Verhalten 97 Transparenz erhöhen 98 Im Dialog mit unseren Anspruchsgruppen 100 Chancen erkennen, Risiken und Krisen beherrschen 101 Sicherheit der Patienten gewährleisten 104 Spotlight zur psychischen Gesundheit 108 UNSERE MITARBEITENDEN 110 Engagiert handelnde Mitarbeitende 111 Anerkennung und Vergütung 112 Beiträge uneingeschränkt schätzen 113 Arbeitsplätze für die Zukunft 114 Potenzial der Führungskräfte ausschöpfen 115 Gezielte berufliche Weiterentwicklung 116 Spotlight zur beruflichen Entwicklung

3 UMWELT UND GESELLSCHAFT 122 Reduzierung der Umweltbelastung 124 Gesundheit und emotionales Wohlbefinden 125 Ökologische Nachhaltigkeit 130 Security 131 Pharmazeutische Substanzen in der Umwelt 132 Einhaltung rechtlicher Bestimmungen 132 Sanierungsmassnahmen 134 Spotlight zur Nachhaltigkeit 138 Nachhaltig für Gemeinnützigkeit engagiert 140 CORPORATE GOVERNANCE UND ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 142 Corporate Governance 152 Entschädigungsbericht 168 Bericht der Revisionsstelle 170 ALLGEMEINES 170 Prüfungsbescheinigung 172 Weitere Online-Informationen 174 Impressum 176 Our Purpose Statement

4 Roche Wichtigste Ereignisse 2014 Wichtigste Ereignisse 2014 ROCHE IST EIN FORSCHUNGSORIENTIERTES GESUNDHEITSUNTERNEHMEN, gegründet 1896 mit Hauptsitz in Basel, Schweiz. Wir fokussieren auf innovative Produkte in Bereichen mit hohem medizinischem Bedarf. Unser Geschäftsmodell zielt darauf ab, deutliche Verbesserungen für Patienten und einen möglichst breiten Zugang zu unseren Produkten zu erreichen. Wir investieren kontinuierlich in Innovationen, um völlig neuartige diagnostische Tests und Behandlungen zu entwickeln. 47,5 Milliarden Franken Konzernverkäufe* 14,29 Franken Kerngewinn je Titel 229 Milliarden Franken Marktkapitalisierung Mitarbeitende Pharma Diagnostics Produktepipeline Esbriet zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose zugelassen RoActemra zur Behandlung der frühen rheumatoiden Arthritis zugelassen Avastin zur Behandlung von Gebärmutterhalskrebs und platinresistentem Eier stockkrebs zugelassen Gazyvaro zur Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie zugelassen Neue Testsysteme cobas 6800 und cobas 8800 für die Molekulardiagnostik lanciert HPV Test für primäres Screening auf Gebärmutterhalskrebs zugelassen Neuer Test auf Syphilis eingeführt Investitionen in Höhe von 450 Millionen Franken in den nächsten drei Jahren in neue Produktionsanlage für Diagnostika in China Anti-PDL1-Immuntherapie gegen Blasen krebs Lampalizumab gegen geographische Atrophie des Auges Cobimetinib und Zelboraf gegen fortgeschrittenes Melanoma ACE910, ein innovativer bi-spezifischer Antikörper gegen Hämophilie A * Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet. 4 Roche Geschäftsbericht 2014

5 Wichtigste Ereignisse 2014 Roche Nr. 1 in Biotechnologie in Onkologie in In-vitro-Diagnostik im Krankenhausmarkt Akquisitionen Nachhaltigkeit Roche-Gruppe InterMune Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose Seragon Pharmaceuticals Behandlung von Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs Ariosa Diagnostics nichtinvasive Pränataldiagnostik Genia Technologies Gensequenzierung der nächsten Generation IQuum Molekulardiagnostik 6. Jahr in Folge vom Dow-Jones-Nachhaltigkeits-Index (DJSI) zum nachhaltigsten Unternehmen der Branche ernannt Globales Zugangsprogramm zu HIV-Viruslast-Tests lanciert 5,8 Millionen Menschen in Südafrika innerhalb von 20 Jahren über Phelophepa- Gesundheitszug behandelt 71% Mitarbeiterzufriedenheit Christoph Franz zum Verwaltungsratspräsidenten gewählt Investitionen in Höhe von 4 Milliarden Franken in moderne Forschung und Entwicklung, Produktionsanlagen und Infrastruktur angekündigt Erhöhung der Dividende beantragt, das 28. Jahr in Folge Über 100 neue externe Partnerschaften Roche Geschäftsbericht

6 Roche Unsere Prioritäten Unsere Prioritäten WIR HABEN UNS KLARE PRIORITÄTEN für unser Geschäft gesetzt, um nachhaltig zu wachsen und Werte für alle unsere Anspruchsgruppen zu schaffen. Patienten im Mittelpunkt Exzellenz in der Wissenschaft Personalisierte Medizin Wir konzentrieren uns auf die Entwicklung innovativer Arzneimittel und diagnostischer Tests, die dazu beitragen, das Leben von Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu verbessern. Zwei Drittel aller Krankheiten können entweder noch nicht angemessen oder überhaupt nicht behandelt werden. Angesichts dieses hohen medizinischen Bedarfs vermögen wirksamere Diagnostika und Arzneimittel das Leben von Millionen Patienten und ihren Angehörigen entscheidend zu verändern. Es ist unser Ziel, durch Spitzenforschung neue Produkte für bisher ungedeckten medizinischen Bedarf zu entwickeln. Dank grosser Fortschritte in den Bereichen Wissenschaft und Technik verstehen wir Fehlfunktionen im Körper immer besser. In der Folge können wir gezielt wirkende Medikamente entwickeln. Wir konzentrieren uns auf die Therapiebereiche Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurologie, bleiben aber auch offen für die neuesten Erkenntnisse in den Naturwissenschaften. Wir kombinieren unsere Stärken in den Be reichen Pharma und Diagnostik, um Behandlungen präziser auf bestimmte Patientengruppen zuzuschneiden. Das Erkennen und die Berücksichtigung genetischer Unterschiede können die Wirksamkeit und Sicherheit von Arzneimitteln deutlich verbessern. Deshalb schliesst bei uns die Entwicklung eines neuen Wirkstoffs immer auch ein diagnostisches Begleitprogramm ein. Ergebnisse Millionen Patienten mit einem unserer 25 wichtigsten Produkte behandelt Über 6 Millionen Frauen auf Gebärmutterhalskrebs getestet Über 6,5 Milliarden Teststreifen zur Überwachung der Blutzuckerwerte verkauft 66 neue pharmazeutische Wirkstoffe in der Pipeline 11 Zulassungen für Medikamente Über 170 Veröffentlichungen in renommierten Fachzeitschriften Über 350 Kooperationen im Bereich personalisierte Medizin innerhalb der Roche-Gruppe Über 15 diagnostische Begleittests in der Entwicklung 41 neue pharmazeutische Wirkstoffe mit Programmen für Begleittests in der Pipeline 6 Roche Geschäftsbericht 2014

7 Unsere Prioritäten Roche Zugang zur Gesundheitsversorgung Attraktive Arbeitsplätze Nachhaltige Werte schaffen Wir möchten unsere Arzneimittel und diagnostischen Tests so vielen Patienten wie nur möglich zur Verfügung stellen. Jedes Gesundheitssystem ist durch seine eigenen Herausforderungen gekennzeichnet, wir passen daher unsere Lösungen den jeweiligen Märkten an. Wir kooperieren mit vielen verschiedenen lokalen Partnern, um Hindernisse beim Zugang zur Gesundheitsversorgung abzubauen und innovative, nachhaltige Wege zu finden, die den Patienten eine wirksame und erschwingliche Versorgung zu ermöglichen. Wir bekennen uns zum Erhalt und zur ständigen Weiterentwicklung attraktiver Arbeitsplätze, an denen sich die Mitarbeitenden geschätzt und respektiert fühlen und ihr volles Potenzial entfalten können. Sie sind unser wertvollstes Kapital, denn sie entdecken, entwickeln und produzieren unsere Produkte und sorgen dafür, dass diese zu den Patienten gelangen. Wir sind überzeugt, dass unsere Fähigkeit, hochqualifizierte Mitarbeitende zu gewinnen, zu halten und zu motivieren, den Schlüssel zu unserem Erfolg darstellt. Wir betreiben unser Geschäft nach hohen ethischen Standards und streben danach, für alle Anspruchsgruppen langfristig Werte zu schaffen, indem wir medizinische Lösungen entwickeln, die möglichst vielen Menschen zugute kommen. Wir sind überzeugt, dass unser Erfolg auf unserer Fähigkeit beruht, Strategien zu entwickeln, von denen sowohl die Branche als auch die Gesellschaft nachhaltig profitieren. Ergebnisse Frauen in Nordafrika in mobilen Einrichtungen auf Brustkrebs untersucht 1,3 Millionen Säuglinge im Rahmen des AmpliCare-Programms auf HIV getestet Globales Zugangsprogramm zu HIV-Viruslast-Tests lanciert 81% der Mitarbeitenden sind stolz darauf, bei Roche zu arbeiten 71% Mitarbeiterzufriedenheit 48% Frauen in der Gesamtbelegschaft 11,5% Verbesserung unserer Ökobilanz 28. Jahr in Folge Dividendenerhöhung vorgeschlagen 6. Jahr in Folge vom DJSI zum nachhaltigsten Unternehmen der Branche ernannt Roche Geschäftsbericht

8 Aktionärsbriefe Christoph Franz 8 Roche Geschäftsbericht 2014

9 Christoph Franz Aktionärsbriefe Den Erfolgskurs fortsetzen 2014 WAR FÜR ROCHE WIEDER EIN ERFOLGREICHES JAHR mit guter Geschäftsentwicklung, vielversprechenden medizinischen Fortschritten und wegweisenden Investitionen. Der Verwaltungsrat beantragt erneut eine Erhöhung der Dividende. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Ich freue mich, Ihnen nach meinem ersten Jahr als Verwaltungsratspräsident ein gutes Ergebnis zu präsentieren. Trotz des vor allem in Europa weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Umfelds konnten wir im Jahr 2014 die Verkäufe beider Divisionen abermals steigern und einen starken Konzerngewinn von 9,5 Milliarden Franken ausweisen. Roche kann einige bemerkenswerte Erfolge in Forschung und Entwicklung vorweisen. So haben wir Medikamente zur besseren Behandlung von Leukämie, Lungen- und Hautkrankheiten und einen Test zum Nachweis von Viren, die Gebärmutterhalskrebs verursachen, in die medizinische Praxis gebracht. Millionen Menschen wurden auch 2014 mit unseren Medikamenten behandelt, noch mehr haben dank unserer diagnostischen Tests eine verlässliche Diagnose erhalten und damit die Basis einer zielgerichteten, erfolgreichen Therapie. «Unser Hauptanliegen bleibt, Patienten zu einer besseren Lebensqualität und wenn möglich zur Heilung oder zu einem längeren Leben zu verhelfen.» Auf der Generalversammlung im vergangenen Jahr habe ich Ihnen zugesagt, den eingeschlagenen Kurs fortzusetzen, damit Roche weiterhin Innovationstreiber der Gesundheitsbranche bleibt. Was mich besonders beeindruckt, sind die vielen Projekte in den Pipelines unserer Divisionen Pharma und Diagnostics. Wir bekämpfen schwerwiegende Krankheiten, wie etwa Blasenkrebs, für die es noch keine wirkungsvollen Therapien gibt. Unser Hauptanliegen wird immer bleiben, Patienten durch wissenschaftliche Spitzenleistungen zu einer besseren Lebensqualität und wenn möglich zu einem längeren Leben oder im besten Fall zur Heilung zu verhelfen. Im Jahr 2014 hat Roche rund 9 Milliarden Franken in Forschung und Entwicklung investiert. Wir sind vom enormen Potenzial der modernen Biowissenschaften überzeugt und werden unsere Anstrengungen und Investitionen in diesem Bereich konsequent weiterführen. Als das grösste Biotechnologieunternehmen der Welt verfügen wir über beste Voraussetzungen, um aus unseren Erkenntnissen über die biologischen Zusammenhänge von Krankheiten neue Therapien und Tests zu entwickeln, die besser auf spezifische Patientengruppen abgestimmt und damit sicherer und wirksamer sind. Unsere innovativen Therapien können einen wichtigen Beitrag leisten, die gegenwärtigen Herausforderungen im Gesundheitswesen besser zu bewältigen. Aber auch Prävention wird immer wichtiger. Hier spielt die Diagnostik, in der Roche weltweit führend ist, eine entscheidende Rolle. Innovation heisst für uns auch, für gute Ideen von aussen offen zu bleiben, weil wir selbstverständlich nicht die Einzigen sind, die erfolgreich forschen. Derzeit stammen gut ein Drittel unserer Pharma-Produkte aus der Zusammenarbeit mit externen Partnern; meist sind dies kleinere Biotechnologie- Unternehmen, aber auch Universitäten. Wir pflegen deshalb ein weltweites Netzwerk mit über 240 Allianzen. Dazu gehört ergänzend die gezielte Akquisition von Technologien, Wirkstoffen und Know-how. So konnten wir im Berichtsjahr dank der Übernahme der Biotech-Firma InterMune unser Portfolio im Bereich der Atemwegserkrankungen entscheidend verstärken. Roche Geschäftsbericht

10 Aktionärsbriefe Christoph Franz «Nachhaltiger Erfolg erfordert langfristiges Denken.» Dass Roche auf dem richtigen Weg ist, zeigt unter anderem die erneute Auszeichnung zum weltweit nachhaltigsten Unternehmen der Gesundheitsbranche im Dow-Jones- Nachhaltigkeits-Index. Eine Auszeichnung, die Roche 2014 bereits zum sechsten Mal in Folge erhielt! Nachhaltiger Erfolg und das gilt nicht nur für Roche erfordert ein langfristiges Denken und Engagement. Nicht zuletzt das Vertrauen und die Unterstützung der Familien Hoffmann und Oeri ermöglichen es uns, unsere langfristig angelegte Strategie umzusetzen und weiter zu entwickeln. Das scheint mir eine der ganz grossen Stärken von Roche zu sein. Im vergangenen Jahr habe ich viele unserer über 150 Standorte rund um die Welt besucht, um Mitarbeitende zu treffen, aber auch wichtige Anspruchsgruppen für das Unternehmen kennenzulernen. «Die dezentrale Führung zählt zu den Stärken von Roche, die wir weiter fördern werden.» Diese Reisen haben mir eindrücklich vor Augen geführt, wie unterschiedlich die jeweiligen nationalen Gesundheitssysteme und die damit verbundenen Herausforderungen sind. Entscheidend für unseren Erfolg ist einerseits, dass wir unseren Mitarbeitenden vor Ort genügend Verantwortung und Freiheiten geben, damit sie sich auf die spezifischen Bedürfnisse einstellen können. Diese Art des dezentralen Unternehmertums zählt zu den Stärken der Roche, die wir weiter fördern werden. Andererseits bleibt es eine grosse Herausforderung, den Zugang zu unseren Tests und Medikamenten in den wirtschaftlich schwächeren Ländern sicherzustellen. Gerade im Bereich der Onkologie, wo die Therapien komplex und die Ansprüche an Einrichtungen, Know-how und Ressourcen hoch sind, müssen wir weiter mit lokalen Partnern Wege suchen, um Patienten zu helfen, aber auch, um die Vorsorge zu verbessern. Obwohl unsere volle Aufmerksamkeit der Bereitstellung innovativer medizinischer Produkte gilt, haben wir im Berichtsjahr einige grössere bauliche Investitionen in Angriff genommen. Diese sind vor allem auch der wachsenden Zahl der Mitarbeitenden geschuldet, welche mit dem guten Geschäftsverlauf der letzten Jahre einhergeht. Das grösste Projekt betrifft unseren Hauptsitz in Basel. Hier wollen wir über die nächste Dekade 3 Milliarden Franken investieren vor allem in ein neues, hochmodernes Forschungzentrum sowie in ein zweites, funktionelles Bürohochhaus. Daneben bauen wir für 450 Millionen Franken über drei Jahre unsere Produktionskapazitäten in China aus. Damit wollen wir die 10 Roche Geschäftsbericht 2014

11 Christoph Franz Aktionärsbriefe stark wachsende Nachfrage nach unseren (immun)diagnostischen Tests decken. Und wir investieren in eine Informatik- Drehscheibe in Kaiseraugst, Schweiz, in moderne Forschungslabors in South San Francisco, USA, sowie in die Erweiterung unserer Forschungs- und Produktionskapazitäten in Penzberg, Deutschland. «Aufgrund der erfreulichen Ergebnisse schlagen wir vor, die Dividende um 3% auf 8,00 Franken je Aktie und Genussschein zu erhöhen.» Roche ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen mit vielversprechenden Perspektiven. Aus eigener Erfahrung weiss ich aber, dass es mindestens ebenso grosser Anstrengungen bedarf, um ein Unternehmen an der Spitze zu halten wie eines dahin zu führen. Roche ist einzigartig fokussiert auf Innovation durch Wissenschaft, kooperativ trotz dezentraler Struktur, in der Schweiz verwurzelt und offen für die Welt. Diese besondere Kultur werden wir gemeinsam mit allen Mitarbeitenden engagiert in die Zukunft tragen. Ich freue mich darauf, Sie an der 97. Generalversammlung der Roche Holding AG am 3. März 2015 zu begrüssen, möchte Sie aber bereits jetzt auf zwei wichtige Traktanden hinweisen. Der Verwaltungsrat hat beschlossen, Ihnen aufgrund der erfreulichen Ergebnisse sowie der guten Perspektiven die Ausschüttung einer um 3% erhöhten Dividende von 8,00 Franken je Aktie und Genussschein zu beantragen. Ihre Zustimmung vorausgesetzt, ist dies die 28. Erhöhung der Dividende in Folge. «Wir schlagen Ihnen zwei profilierte Persönlichkeiten mit grosser Erfahrung in der Pharmabranche als neue Verwaltungsräte vor.» Neben den Bestätigungswahlen stehen im Verwaltungsrat auch personelle Veränderungen an. Art Levinson hat sich entschieden, aus dem Verwaltungsrat von Roche auszuscheiden, um mögliche Interessenkonflikte aufgrund seiner neuen Funktion als CEO eines Forschungsunternehmens zu vermeiden. Art Levinson hat über viele Jahre massgeblich zum Erfolg von Genentech beigetragen: Unter seiner Führung entwickelte sich Genentech zu einem der bedeutendsten Biotechnologieunternehmen der Welt. Nach der Integration von Genentech trat er 2010 in den Verwaltungsrat von Roche ein. Ich möchte mich bei ihm auch im Namen des Verwaltungsrates für seinen ausserordentlich grossen Beitrag zum Gesamterfolg des Unternehmens herzlich bedanken. Ich freue mich, Ihnen mit Bernard Poussot und Professor Richard Lifton zwei profilierte Persönlichkeiten mit grosser Erfahrung in der Pharmaindustrie beziehungsweise der biomedizinischen Grundlagenforschung als neue Verwaltungsräte vorschlagen zu können. Bernard Poussot war 23 Jahre lang für Wyeth tätig, unter anderem als Chairman, CEO und Präsident. Professor Richard Lifton führt das Yale Center for Genome Analysis als Exekutiv-Direktor, ist Träger hoher wissenschaftlicher Auszeichnungen und war viele Jahre Mitglied wissenschaftlicher Beiräte von führenden Pharmaunternehmen. Roche ist mit der klaren strategischen Ausrichtung auf innovative Medikamente und Diagnostika gut aufgestellt, um aus eigener Kraft weiter zu wachsen. Verwaltungsrat und Management werden sich mit aller Kraft dafür einsetzen, dass Ihr Unternehmen auch in Zukunft eines der erfolgreichsten forschenden Gesundheitsunternehmen der Welt bleibt. Ich möchte diese Gelegenheit gerne nutzen, unseren weltweit Mitarbeitenden sowie der Konzernleitung auch im Namen des Verwaltungsrates für das Erreichte herzlich zu danken. Und Ihnen, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, danke ich für Ihr Vertrauen in unser Unternehmen. Christoph Franz Verwaltungsratspräsident Roche Geschäftsbericht

12 Roche Verwaltungsrat Verwaltungsrat Prof. Sir John Irving Bell (1952) B, E Dame DeAnne Julius (1949) B*, E Prof. Dr. Pius Baschera (1950) A, E Dr. Christoph Franz (1960) C, D*, E, Präsident André Hoffmann (1958) Vertreter des bestehenden Aktionärspools A, C*, D, E, Vizepräsident 12 Roche Geschäftsbericht 2014

13 Verwaltungsrat Roche A Corporate Governance- und Nachhaltigkeits-Ausschuss. B Prüfungsausschuss. C Entschädigungsausschuss. D Präsidium/Nominationsausschuss. E Nichtexekutives Mitglied ohne Beteiligung an der Geschäftsführung. F Exekutives Mitglied mit Beteiligung an der Geschäftsführung. * Vorsitz des jeweiligen Ausschusses. Der Verwaltungsrat per 31. Dezember 2014 Paul Bulcke (1954) B, E Prof. Dr. Beatrice Weder di Mauro (1965) B, E Dr. Severin Schwan (1967) F Dr. Andreas Oeri (1949) Vertreter des bestehenden Aktionärspools, A*, E Peter R. Voser (1958) C, E Roche Geschäftsbericht

14 Aktionärsbriefe Severin Schwan 14 Roche Geschäftsbericht 2014

15 Severin Schwan Aktionärsbriefe Zukunft vorausschauend gestalten ELF ZULASSUNGEN für Medikamente und vierzehn neu eingeführte diagnostische Produkte zeugen von der Stärke unseres Portfolios und dem Engagement unserer Mitarbeitenden. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Unsere Strategie der Innovation und unser Fokus auf wissenschaftliche Spitzenleistungen führten im Jahr 2014 zu einer Reihe bedeutender medizinischer Durchbrüche. Zu den Höhepunkten zählten die spektakulären Ergebnisse der klinischen Studie mit Perjeta. Das Medikament konnte bei der Behandlung einer sehr aggressiven Form von fortgeschrittenem Brustkrebs ein Gesamtüberleben von fast fünf Jahren ermöglichen. Ein weiterer Meilenstein war die Zulassung unseres neuen HPV-Tests in den USA für die Erstlinienvorsorge bei Gebärmutterhalskrebs, mit dessen Hilfe ein Virus, das diesen Krebs verursacht, schneller entdeckt werden kann. Wir haben die Entwicklung einer Reihe von Arzneimitteln und Tests der nächsten Generation vorangebracht und gleichzeitig erneut ein solides Finanzergebnis vorgelegt. Die Nachfrage nach unseren Medikamenten und Diagnostika blieb hoch und führte zu einem Verkaufszuwachs von 4% für die Division Pharma und 6% für die Division Diagnostics. Erfreulicherweise haben unsere neuen Arzneimittel, insbesondere Perjeta und Kadcyla zur Behandlung von HER2- positivem Brustkrebs, wesentlich dazu beigetragen. Unser gesamtes Onkologieportfolio wächst weiterhin stark. Gleiches gilt für unser Immunologieportfolio und hier vor allem für Actemra zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis und Xolair gegen chronische Nesselsucht (Urtikaria) und Asthma. Unser Konzerngewinn lag 2014 um 10% unter dem des Vorjahres. Dies ist auf die Refinanzierung der langfristigen Verbindlichkeiten sowie Wertminderungen und Restrukturierungskosten zurück zu führen. Wichtig für die Zukunft ist die anhaltende Stärke unseres zugrunde liegenden Geschäfts. Unter Ausklammerung der genannten Effekte wäre der Konzerngewinn um 6% höher ausgefallen als Der Kerngewinn pro Titel erhöhte sich um 5% auf 14,29 Schweizer Franken. Ohne die einmalige Sonderbelastung durch die US-Abgabe für Markenarzneimittel war der Kerngewinn je Titel um 7% höher als im Vorjahr. Unsere Produkte-Pipeline macht weiterhin gute Fortschritte. Allein im Jahr 2014 hat die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA drei unserer Arzneimittel den Status eines Therapiedurchbruchs verliehen. Damit anerkennt sie deren potenziell hohen Nutzen für die Patienten. Das gilt zum einen für eines unserer immuntherapeutischen Medikamente, nämlich 5% 11 höhere Konzernverkäufe* Zulassungen von Medikamenten 3 14 Wirkstoffe erhalten Therapiedurchbruch-Status Diagnostikprodukte auf den Markt gebracht * Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen berechnet (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2013). Roche Geschäftsbericht

16 Aktionärsbriefe Severin Schwan Anti-PDL1 zur Behandlung von fortgeschrittenem Blasenkrebs. Davon sind weltweit etwa Menschen betroffen. Nun konnten wir in einer frühen Studie vielversprechende positive Ergebnisse in der Behandlung einer Erkrankung erzielen, gegen die in den letzten 30 Jahren keinerlei Therapiefortschritte erzielt wurden. Auch das bereits in einer Reihe von Indikationen zugelassene Augenheilmittel Lucentis erhielt den besonderern Status für die Behandlung der diabetischen Retinopathie. Gleiches gilt für das 2014 im Rahmen der Übernahme von InterMune in unser Portfolio aufgenommenen Arzneimittel Esbriet, welches im Oktober in den USA für die Behandlung der Lungenfibrose zugelassen wurde. Darüber hinaus hat die Kombination unseres neuen Wirkstoffs Cobimetinib mit Zelboraf in klinischen Studien eine beachtliche Verbesserung bei der Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms, einer tödlichen Form von Hautkrebs, ergeben. Die Entwicklung hoch innovativer Arzneimittel ist mit einem ebenso hohen Risiko verbunden, dass Produktkandidaten die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Unser Medikament Kadcyla hat zwar bewiesen, dass es Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs als Zweitlinientherapie sehr hilft. Bei zuvor unbehandeltem fortgeschrittenem Brustkrebs (Erstlinienbehandlung) zeigten Studienergebnisse Ende 2014 aber nicht die erhoffte Verbesserung. Kadcyla ist (dennoch) eine bahnbrechende Innovation in der Behandlung von aggressivem Brustkrebs und wir werden dieses Medikament weiter in unterschiedlichen Situationen und Kombinationen prüfen. In den Neurowissenschaften mussten wir in diesem Jahr auch Rückschläge hinnehmen: Studien mit dem zur Behandlung der negativen Symptome der Schizophrenie entwickelten Medikament Bitopertin erreichten nicht ihre primären Endpunkte. Zudem wurde eine klinische Studie mit Gantenerumab zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit im Frühstadium eingestellt. Trotzdem haben uns die Erkenntnisse aus beiden Programmen sehr geholfen, neurologische und psychiatrische Erkrankungen besser zu verstehen. Die Neurowissenschaften entwickeln sich rasant, und es besteht hoher medizinischer Bedarf. Mit derzeit 15 neuen pharmazeutischen Wirkstoffen in der Entwicklung wird dieses Gebiet bei Roche auch künftig ein Schwerpunkt bleiben. «Seit der Zulassung im Jahr 2004 wurden 1,5 Millionen Menschen mit Avastin behandelt.» Es ist sehr ermutigend zu sehen, wie viele unserer bereits eingeführten Arzneimittel in weiteren Indikationen die Zulassung erhalten. So wurde unser Onkologiepräparat Avastin 2014 neu für Gebärmutterhalskrebs und platinresistenten Eierstockkrebs zugelassen. Avastin ist nun für die Behandlung von sieben verschiedenen Krebsarten erhältlich und steht noch immer an der Spitze einer neuen Generation von Krebstherapien. Im September gab es positive vorläufige Daten zur 16 Roche Geschäftsbericht 2014

17 Severin Schwan Aktionärsbriefe Kombinationsbehandlung mit Avastin und zum immuntherapeutischen Prüfmedikament Anti-PDL1 bei Nierenkrebs; darüber hinaus wurden positive Phase-III-Ergebnisse für die Kombination aus Avastin und unserem Chemotherapeutikum Xeloda bei HER2-negativem Brustkrebs erzielt. «Diagnostische Tests sind Grundlage für Behandlungsentscheidungen.» Die moderne Diagnostik verfügt über enormes Potenzial, Krankheiten nicht nur zu managen von der Früherkennung bis zur Überwachung sondern auch zu vermeiden brachten wir einen neuen Fruchtbarkeits- und einen Präeklampsietest auf den Markt. Präeklampsie ist eine ernsthafte Erkrankung, die jede 20. Schwangere betrifft. Darüber hinaus gelang es uns, die Entwicklung eines diagnostischen Tests auf das Ebola-Virus voranzutreiben, der inzwischen von der FDA für die notfallmässige Verwendung zugelassen wurde. Ein weiterer, sehr bedeutender Meilenstein unseres Diagnostikgeschäfts war die Markteinführung der neuen vollautomatischen Laborsysteme cobas 6800 und cobas 8800, die molekulare Testergebnisse schneller und präziser liefern. «Millionen Menschen sind ohne Zugang zu innovativen Arzneimitteln.» Die Wissenschaften und die Medizin entwickeln sich in atemberaubendem Tempo, gleichzeitig wird für viele Menschen der Zugang zu einer hochwertigen Gesundheitsversorgung nicht einfacher. Ich bin überzeugt davon, dass wir als Gesundheitsunternehmen Teil der Lösung sind und den Zugang zu Arzneimitteln und diagnostischen Tests von hoher Qualität verbessern können. Doch das schaffen wir nicht allein. Die Hürden sind vielfältig und komplex. Zu ihrer Überwindung gehen wir weltweit Partnerschaften ein, um uns in Bereichen wie Verbesserung der Infrastruktur, Erschwinglichkeit, Ausbildung, Bereitstellung von Arzneimitteln oder Gesundheitsaufklärung zu engagieren. Im Berichtsjahr haben wir einen neuen systematischen Ansatz zur Analyse von Zugangshindernissen eingeführt. Mit seiner Hilfe können wir die Grundursachen in den einzelnen Gesundheitssystemen systematischer analysieren und die richtigen Partner für eine Zusammenarbeit finden, um an Verbesserungen mitzuwirken. Darüber hinaus haben wir 2014 eine neue Strategie eingeführt, um mehr innovative Arzneimittel in die Länder Afrikas südlich der Sahara zu bringen, wo der Zugang sehr schwierig ist. Besonders stolz bin ich auf unsere Mitwirkung bei dem ebenfalls 2014 ins Leben gerufenen globalen Zugangsprogramm zu HIV-Viruslast- Tests. Der wichtigste Garant für unseren Erfolg sind unsere Mitarbeitenden. Wir setzen uns dafür ein, dass die unterschiedlichen Perspektiven unseres weltweiten Geschäfts sich bereichernd auf die Innovationskultur von Roche auswirken. Wir investieren weiterhin in neue Gebäude, Anlagen und Infrastruktur für unsere Mitarbeitenden und die Forschung und wollen das branchenweit führende Engagement der Mitarbeitenden aufrechterhalten. Ich möchte allen Mitarbeitenden für ihren ganz persönlichen Beitrag und Ihnen, unseren Aktionärinnen und Aktionären, für Ihr anhaltendes Vertrauen danken. Für das laufende Jahr rechnen wir zu konstanten Wechselkursen mit einem Verkaufswachstum im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich und streben ein Wachstum des Kerngewinns je Titel an, das über der Zunahme der Verkäufe liegt. * Wir streben an, dass die Dividende auch für das Jahr 2015 erhöht werden kann. Ich bin überzeugt davon, dass unsere konsequente Ausrichtung auf medizinische Innovation auch künftig unseren Geschäftserfolg bestimmen wird. Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe * Ohne Berücksichtigung der 428 Millionen CHF aus der Rückveräusserung der Rechte an Filgrastim Roche Geschäftsbericht

18 Roche Konzernleitung Konzernleitung Roland Diggelmann (1967) COO Division Roche Diagnostics Silvia Ayyoubi (1953) Leiterin Group Human Resources Dr. Gottlieb A. Keller (1954) General Counsel Dr. Alan Hippe (1967) Chief Financial und IT Officer Dr. Stephan Feldhaus* (1962) Leiter Group Communications 18 Roche Geschäftsbericht 2014

19 Konzernleitung Roche * Mitglied der Erweiterten Konzernleitung. 1 Dr. Richard Scheller trat am 31. Dezember 2014 in den Ruhestand. Seit dem 1. Januar 2015 ist Dr. Michael D. Varney Leiter von gred und Mitglied der Erweiterten Konzernleitung von Roche. Die Konzernleitung von Roche per 31. Dezember 2014 Dr. Richard Scheller* 1 (1953) Leiter Genentech Forschung und Frühe Entwicklung (gred) Dr. Severin Schwan (1967) CEO der Roche-Gruppe Osamu Nagayama* (1947) Verwaltungsratspräsident und CEO Chugai Daniel O Day (1964) COO Division Roche Pharma Dr. Sophie Kornowski-Bonnet* (1963) Leiterin Roche Partnering Prof. Dr. John C. Reed* (1958) Leiter Roche Pharma Forschung und Frühe Entwickung (pred) Roche Geschäftsbericht

20 Wichtigste Fakten Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Geschäftsentwicklung und Marktumfeld 20 Roche Geschäftsbericht 2014

21 Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Wichtigste Fakten 47,5 MILLIARDEN Franken Verkäufe* MILLIONEN Franken Kernbetriebsgewinn 14,29 Franken Kerngewinn je Titel Verkaufszuwächse in allen Regionen Nordamerika +6% Europa +3% Japan +6% Lateinamerika +10% Asien Pazifik +8% * Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2013). Roche Geschäftsbericht

22 Roche Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Gutes Wachstum in beiden Divisionen EINE ANHALTEND LEBHAFTE NACHFRAGE nach unseren innovativen Arzneimitteln und diagnostischen Tests konnten wir im Jahr 2014 verzeichnen. Es war ein Jahr entscheidender medizinischer Durchbrüche und strategischer Übernahmen zur Gestaltung unserer Zukunft. Die Konzernverkäufe lagen 2014 bei 47,5 Milliarden Franken. In der Division Pharma trugen insbesondere das Portfolio zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs (+20%) sowie Avastin (+6%) zum Wachstum bei. Die neuen Produkte Perjeta und Kadcyla zur Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs trugen entscheidend zum Verkaufswachstum bei und konnten Umsatzeinbussen bei Xeloda aufgrund von Konkurrenz durch Generika mehr als ausgleichen. Die Nachfrage für Arzneimittel gegen immunologische Erkrankungen blieb anhaltend stark, vor allem Actemra (+23%) zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis und Xolair (+25%) gegen chronische idiopathische Urtikaria und allergisches Asthma. Gegen Ende des Jahres legten die Verkäufe von Tamiflu aufgrund einer Grippeepidemie in den USA beträchtlich zu (+54%). In der Division Diagnostics trugen erneut die Geschäftsbereiche Professional Diagnostics mit einem Verkaufszuwachs von 8% sowie Molecular Diagnostics mit 6% am stärksten zum Wachstum bei. Die 2014 neu eingeführten Testsysteme cobas 6800 und cobas 8800 für die Molekulardiagnostik wurden am Markt ebenfalls positiv aufgenommen. Der Kurs des Schweizer Frankens stieg 2014 gegenüber verschiedenen Währungen, insbesondere dem japanischen Yen sowie einer Reihe lateinamerikanischer Währungen und dem US-Dollar. Diese Wechselkursveränderungen beeinträchtigten die Ergebnisse in Franken. Die Produkte-Pipeline macht weiterhin gute Fortschritte. Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat im Jahr 2014 drei unserer Arzneimittel den Status eines Therapiedurchbruchs verliehen. Darüber hinaus zeigte die klinische Studie, welche Perjeta mit Herceptin und Chemotherapie kombiniert, sehr gute Ergebnisse: das Gesamtüberleben von Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs erhöhte sich auf fast fünf Jahre. Der HPV-Test der Division Diagnostics wurde von mehreren Behörden zur Anwendung für das primäre Screening auf Gebärmutterhalskrebs zugelassen. Insgesamt unterstreichen diese wissenschaftlichen Fortschritte sowohl die Stärke der Forschungs- und Entwicklungspipeline der Division Pharma als auch die Innovationskraft der Division Diagnostics. Weitere Informationen finden sich im Kapitel «Innovation», Seite 52. Strategische Akquisitionen Im Jahr 2014 übernahm Roche InterMune, das Esbriet zur Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose entwickelt hat, und Seragon Pharmaceuticals, das neue Wirkstoffe gegen Brustkrebs prüft. Die Division Diagnostics erwarb Point-of-Care-Tests in der Molekulardiagnostik, eine neue Kennzahlen 2014 In Millionen CHF In Millionen CHF Veränderung in % CER** Veränderung in % CHF Verkäufe Division Pharma Division Diagnostics Kernbetriebsgewinn Kernkonzerngewinn Konzerngewinn IFRS* Kerngewinn je Titel (in CHF) 14,29 14, * IFRS: International Financial Reporting Standards. ** CER = Constant Exchange Rates (konstante Wechselkurse, Durchschnittskurse Gesamtjahr 2013). 22 Roche Geschäftsbericht 2014

23 Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Roche Technologie für die Gensequenzierung sowie nichtinvasive Pränatal- und zellfreie DNA-Tests. Kernbetriebsgewinn und Geldfluss Der Kernbetriebsgewinn des Konzerns legte 2014 um 3% zu. Darin enthalten ist eine doppelte Belastung von 202 Millionen Franken aufgrund geänderter Vorschriften seitens der US- Finanz behörde, welche die zeitlich vorgezogene Verbuchung einer Abgabe für Markenarzneimittel zur Folge hatte. *** Ohne diese einmalige Sonderbelastung nahm der Kernbetriebsgewinn um 5% zu. Der Geldfluss aus operativer Tätigkeit betrug 15,8 Milliarden Franken. Dem starken Geldfluss aus dem laufenden Geschäft standen höhere Investitionen in Produktionsanlagen und andere Standortentwicklungsprojekte gegenüber, wodurch der Geldfluss zu konstanten Wechselkursen um 2% geringer ausfiel als im Vorjahr. Der freie Geldfluss betrug 5,3 Milliarden Franken und stieg damit gegenüber 2013 um 1% zu konstanten Wechselkursen. Restrukturierungen und Wertminderungen 2014 belasteten die Refinanzierung der langfristigen Verbindlichkeiten sowie Wertminderungen und Restrukturierungskosten den Konzerngewinn nach IFRS. Die Roche- Gruppe refinanzierte einen Teil ihrer langfristigen Verbindlichkeiten, um die Niedrigzinsphase zu nutzen. Nach Steuern ergab sich hieraus ein einmaliger Verlust in Höhe von 279 Millionen Franken, jedoch wird die Refinanzierung auf lange Sicht erhebliche Zinseinsparungen erbringen. Die Wertminderungen von immateriellen Vermögenswerten stiegen um 1,1 Milliarden Franken. Dies ist insbesondere auf den Bereich Gewebediagnostik zurückzuführen, wo sich die Neubewertung eines Produkts in der späten Entwicklung sowie niedrigere Rückerstattungspreise in den USA negativ auswirkten. Die Kosten für Restrukturierungsprogramme erhöhten sich um 252 Millionen Franken aufgrund eines nicht wiederkehrenden, ausserordentlichen Einkommenseffekts im IFRS-Ergebnis in Das zugrunde liegende Geschäft zeigte wiederum eine starke Entwicklung, wobei der Kerngewinn je Titel um 5% zu konstanten Wechselkursen stieg und in Franken stabil blieb. Ohne die einmalige Sonderbelastung durch die US-Abgabe für Markenarzneimittel war der Kerngewinn je Titel um 7% höher als im Vorjahr. Auf Grundlage der guten Geschäftsentwicklung beantragt der Verwaltungsrat zuhanden der Generalversammlung eine Dividendenerhöhung die 28. in Folge von 3% auf 8,00 Franken. KERNGEWINN JE TITEL BEI 14,29FRANKEN Ausblick Für 2015 rechnet die Roche-Gruppe mit einem Verkaufszuwachs im tiefen bis mittleren einstelligen Bereich, zu konstanten Wechselkursen. Zudem wird ein Wachstum des Kerngewinns je Titel zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das über dem Verkaufswachstum liegt. **** Roche strebt an, dass die Dividende auch für das Jahr 2015 erhöht werden kann. *** US Annual Fee on Branded Prescription Drug Manufacturers and Importers. **** Ohne Berücksichtigung der 428 Millionen CHF aus der Rückveräusserung der Rechte an Filgrastim Roche Geschäftsbericht

24 Roche Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Überblick DER AUSBLICK für die Gesundheitsindustrie bleibt trotz zahlreicher Herausforderungen weiterhin positiv. Die weltweit wachsende und alternde Bevölkerung treibt die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen voran; gleichzeitig erhöht sich der Druck auf deren Anbieter. Verbesserungen beim Zugang zur Gesundheitsversorgung sind für Regierungen und Anbieter in der Gesundheitsbranche sehr aufwändig. Die Life-Sciences-Unternehmen sind jedoch trotz Kostenkontrollen und Budgetbeschränkungen noch stärker gefordert, innovative Produkte und effizientere Behandlungsmöglichkeiten anzubieten. Alternde Bevölkerungen und chronische Krankheiten Die Lebenserwartung ist in den vergangenen Jahrzehnten weltweit gestiegen. In Ländern mit geringem Einkommen ist dieser Anstieg am deutlichsten ausgefallen; er erhöhte sich um neun Jahre. Jedoch nehmen mit der Lebenserwartung Die Lebenserwartung ist weltweit im Durchschnitt um sechs Jahre gestiegen, auf 73 Jahre für Frauen und auf 68 Jahre für Männer. 1 auch die Gesundheitskosten zu. Die Gruppe der über 60-jährigen Menschen wächst schneller als jede andere Altersgruppe eine Entwicklung, die Gesellschaften weltweit verändern kann. Sinkende Geburtenraten tragen zu diesem Wandel bei. Dank medizinischer Fortschritte leben Menschen länger, benötigen aber in zunehmendem Mass Behandlungen gegen chronische Erkrankungen. Diese stellen weltweit noch immer die häufigste Todesursache dar: Rund 63% aller Menschen sterben an Herzkrankheiten, Schlaganfällen, Krebsleiden, chronischen Atemwegserkrankungen oder Diabetes. 2 Diese Krankheiten gehören zu den grössten Kostentreibern, sind aber häufig vermeidbar. Die Kombination dieser Entwicklungen dürfte die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen verstärken und die Ausgaben im Gesundheitswesen innerhalb der kommenden drei Jahre weltweit um 5,3% ansteigen lassen. 2 75% ERKRANKUNGEN DER 700 MILLIARDEN EURO GESUNDHEITSKOSTEN 3 IN EUROPA VERURSACHEN CHRONISCHE 24 Roche Geschäftsbericht 2014

25 Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Roche Wert der Patientenbetreuung im Mittelpunkt Die meisten Länder stehen vor der gewaltigen Herausforderung, die schnell steigenden Kosten im Gesundheitswesen unter Kontrolle zu bringen und gleichzeitig die Behandlungsergebnisse für die Patienten und deren Zugang zur Versorgung zu verbessern. Dem anhaltenden Kostendruck bei gleichzeitig verhaltenem Wirtschaftswachstum begegnen viele Länder mit einer rigorosen Kontrolle der Kosten. Dazu gehören verordnete Preisabschläge und die evidenzbasierte Medizin. Die Umstellung von der volumenbasierten zur wertbasierten Kostenerstattung schafft für die Anbieter von Gesundheitsleistungen Anreize zur Verbesserung der Patientenbetreuung und zur Kostensenkung im Interesse nachhaltigerer Gesundheitssysteme. Für Gesundheitsunternehmen bedeutet diese Entwicklung erhöhte Anforderungen an ihre Produkte. Mehr als je zuvor müssen sie deren Wirksamkeit und Kosteneffizienz gegenüber einer steigenden Zahl von Zielgruppen aufzeigen. Diese beinhalten unter anderem Agenturen zur Bewertung medizinischer Leistungen, Kostenträger, Patientenorganisationen und Krankenhausverwaltungen, die zunehmend die Auswahl und den Einkauf medizinischer Produkte beeinflussen. Durch Alzheimer verursachte Kosten werden bis zum Jahr 2050 auf 1,2 Billionen US-Dollar allein in den USA geschätzt. 4 Dieser Trend bewirkt, dass die Erstattung schwieriger wird, ausser für hochwertige, innovative Arzneimittel, insbesondere gegen Krebserkrankungen. Das Bestreben aller Gruppen im Gesundheitswesen geht dahin, den Wert der Patientenbetreuung zu definieren, zu messen und zu erhöhen. Zugang zur Gesundheitsversorgung Der Zugang zur Versorgung variiert zwischen verschiedenen Ländern und kann sogar innerhalb eines Landes ein Problem darstellen. So haben Menschen in Rumänien eine um neun Jahre geringere Lebenserwartung als die Bevölkerung Spaniens. 5 In vielen Ländern sind differenziert wirkende Medikamente und diagnostische Tests ohne Weiteres erhältlich, während in anderen Ländern nur eine begrenzte oder gar keine Infrastruktur existiert. Selbst in entwickelten Märkten kann es Jahre dauern, bis Medikamente für Patienten verfügbar werden. Die Ausgaben für die Gesundheit variieren weltweit sehr stark 6 < > Daten nicht verfügbar Nicht anwendbar 1 WHO. World Health Statistics Deloitte Global health care outlook: shared challenges, shared opportunities. 3 EFPIA contribution on the Public Consultation of the European Commission s Green paper on mobile health Alzheimer s Association, 2014 Alzheimer s Disease Facts and Figures. Alzheimer s Dementia, Use and Costs of Health Care, Long-Term Care and Hospice. 5 EFPIA. Health & growth working together for a healthy Europe. A vision towards a life sciences strategy for Europe WHO. Health financing Per capita total expenditure on health at average exchange rate (USD). Roche Geschäftsbericht

26 Roche Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Verbesserungen bei der Versorgung sind in vielen Ländern Kernpunkt von Reformen, doch stehen Regierungen bei der Implementierung effizienter und bezahlbarer Lösungen vor grossen Herausforderungen. Neben steigenden Kosten und einem Mangel an Fachpersonal begrenzt oft eine un - zureichende Infrastruktur die Bemühungen um eine bessere Versorgung. Zudem leben Patienten häufig in entlegenen Regionen, so zum Beispiel etwa 80% der Bevölkerung Indiens. Dies erschwert den Zugang zu medizinischen Behandlungen. Schätzungen zufolge bleibt die Anzahl der Ärzte je Einwohner 2015 weltweit praktisch konstant. 2 Die Anzahl Brust-, Darm-, Lungen- und Magenkrebsfälle steigt schnell, besonders in Ballungszentren von Schwellenmärkten. Eine westliche Ernährungsweise, Bewegungsmangel, Rauchen und Umweltverschmutzung tragen zum Anstieg von Krebserkrankungen bei, die medizinische Versorgung hingegen ist oft lückenhaft. Die Zahl der Krebsfälle nimmt zu, der Prozentsatz der Behandelten jedoch nicht. Eine alternde Bevölkerung, höhere Arbeitslosigkeit und wirtschaftliche Zwänge verschlimmern das Ungleichgewicht bei der Gesundheitsversorgung zusätzlich. 80 Länder, unterstützt durch globale Organisationen einschliesslich der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Weltbank und der Initiative Save the Children, haben Massnahmen ergriffen, um eine generelle Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Diese ist so definiert, dass jede Person Zugang zu einer qualitativ guten Versorgung haben soll, ohne dadurch in eine finanzielle Notlage zu geraten. In der Praxis sollen Solidarsysteme mit finanziellen Beiträgen und einer Risikobeteiligung der Gesamtbevölkerung vermeiden, dass ausschliesslich die Erkrankten belastet werden. Bis zum Jahr 2030 sollen mindestens 80% der Bevölkerung, unabhängig von Einkommen, Wohlstand, Wohnort oder Geschlecht, Zugang zu einer Grundversorgung haben und gleichzeitig zu 100% vor untragbaren Ausgaben geschützt sein. GESUNDHEITSKOSTEN TREIBEN JÄHRLICH 100 MILLIONEN MENSCHEN IN DIE ARMUT 7 Bedeutung technologischer Fortschritte Unternehmen im Bereich Life Sciences sind schon lange technologieorientiert. Heute verändern rasche technologische Fortschritte laufend bildgebende Verfahren sowie Genomik, Proteomik, Diagnostik und weitere Disziplinen. Neuartige Methoden in Kombination mit medizinischen Durchbrüchen haben auch bei neuen Behandlungsansätzen und bei der Kostenkontrolle durch Innovationen wie die personalisierte Medizin eine sehr hohe Bedeutung. Sogar leicht zugängliche Technologien wie Textnachrichten und Smartphone-Apps helfen, das Leben in Entwicklungsländern zu verbessern. In Nahost, Asien und Afrika zum Beispiel erhalten Patienten in abgelegenen Regionen mit Hilfe mobiler Telekommunikation Zugang zur Gesundheitsversorgung und können den Verlauf ihrer Erkrankung selbst überwachen sowie eine gesündere Lebensweise führen. Daten aus klinischen Studien erlauben Einblicke in die Effizienz und Sicherheit von Medikamenten und Behandlungskonzepten. Ihre Kombination mit Praxisdaten kann grosse Vorteile für Patienten und Gesundheitssysteme bieten. Sie können Leistungsträger dabei unterstützen, Behandlungskonzepte und Richtlinien sowie konkrete Behandlungen zu bewerten. Algorithmen, die Risikofaktoren beinhalten, die auf realen Patientendaten basieren, können bei der Früherkennung von Krankheiten helfen. Die grösste Herausforderung komplexer Gesundheitsdaten ist, relevante Schlüsse aus diesen zu ziehen. Die Herausforderung für die pharmazeutische Industrie besteht darin, Wege zu finden, interne Daten mit Praxisinformationen zu vergleichen; dabei sind unterschiedliche Interpretationen und Inkonsistenzen bei der Datenerhebung zu beachten. Dies erfordet neue Technologien und Partnerschaften unterschiedlicher Anbieter im Gesundheitswesen. 7 WHO. Universal health coverage (UHC) The Economist Intelligence Unit. Healthcare IDF diabetes atlas. Sixth edition Roche Geschäftsbericht 2014

27 Geschäftsentwicklung und Marktumfeld Roche Wachstum in den Schwellenmärkten Die Ausgaben für das Gesundheitswesen gemessen als Prozentsatz des Bruttoinlandprodukts (BIP) unterscheiden sich im globalen Vergleich beträchtlich und liegen zwischen 16,5% des BIP in Nord amerika, 10,6% in Westeuropa, 7,6% in Lateinamerika, etwa 6,5% in Asien/Australasien und 5,8% in Nahost/Afrika. 8 Gesundheitsausgaben steigen in vielen Schwellenmärkten deutlich. Trotz grosser Unterschiede zwischen einzelnen Märkten resultiert in diesen Schwellenmärkten Wachstum infolge zunehmenden Wohlstands, besserer Ernährung und sich verändernder Erkrankungsmuster. So erhöht sich zum Beispiel die Anzahl der Menschen mit Diabetes besonders in Schwellenmärkten rasant; weltweit wird bis 2035 mit einem Anstieg auf etwa 590 Millionen Menschen mit Diabetes gerechnet. 9 In Schwellenmärkten existieren grosse Herausforderungen, von unzureichender Infrastruktur und Mangel an Fachpersonal über die Finanzierbarkeit bis hin zu enormen Unterschieden zwischen privater und öffentlicher Gesundheitsversorgung. Das Marktwachstum im Gesundheitssektor ist eng verbunden mit der Entwicklung des Bruttoinlandprodukts, einer wachsenden und alternden Bevölkerung, Ausgaben der Regierung und einem in manchen Regionen steigenden Wohlstand. Schätzungen zufolge werden Schwellenländer bis 2016 etwa ein Drittel des globalen Pharmamarktes darstellen. Steigende Gesundheitsausgaben in Schwellenmärkten (in Milliarden US-Dollar) Rang Grösse Rang Grösse Rang Grösse 1. USA 249,2 1. USA 322,0 1. USA Japan 84,9 2. Japan 111,2 2. China Frankreich 33,3 3. China +6 66,7 3. Japan Deutschland 33,1 4. Deutschland 45,0 4. Brasilien Italien 21,3 5. Frankreich 2 41,3 5. Deutschland UK 16,4 6. Brasilien +4 29,9 6. Frankreich Spanien 16,1 7. Italien 2 28,6 7. Italien Kanada 15,9 8. Spanien 1 22,7 8. Indien China 14,1 9. Kanada 1 22,4 9. Russland Brasilien 11,8 10. UK 4 21,5 10. Kanada Schwellenmärkte Quelle: IMS Health Veränderung bei der Rangfolge Roche Geschäftsbericht

28 Wichtigste Fakten Diagnostics Diagnostics 28 Roche Geschäftsbericht 2014

29 Diagnostics Wichtigste Fakten 10,8 MILLIARDEN Franken Verkäufe +6%* 450 Franken MILLIONEN Investitionen in China Umsatzzunahme 8%bei Professional Diagnostics 14 Produkte für die Diagnostik auf den Markt gebracht * Soweit nicht anders angegeben, sind alle Wachstumsraten zu konstanten Wechselkursen (CER = Constant Exchange Rates) berechnet (Durchschnittskurse Gesamtjahr 2013). Roche Geschäftsbericht

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 4. März 2014

Generalversammlung der Roche Holding AG 4. März 2014 r Generalversammlung der Roche Holding AG 4. März 2014 Ansprache von Franz B. Humer Verwaltungsratspräsident (Es gilt das gesprochene Wort.) Ansprache Franz B. Humer Seite 2/8 Sehr geehrte Aktionärinnen

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications

Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen. Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Roche Personalisierte Medizin Strategie für Innovationen Dr. Horst Kramer, Roche Group Communications Entwicklung der Gesamt-Überlebenszeit* Fortgeschrittene Krebserkrankungen 2000-2010 Lungenkrebs Glioblastom

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

«Nachhaltigkeit ist in unserem gesamten Handeln fest verankert.»

«Nachhaltigkeit ist in unserem gesamten Handeln fest verankert.» Roche in Kürze 2014 «Leidenschaft und Teamwork führten zum Erfolg.» «Um die Biologie zu verstehen, muss man EunOck Kim sie messen können.» Michael Cannarile Diagnostics Product Manager Biomarker and Experimental

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Im letzten Jahr beschäftigte Roche rund 13'000 Mitarbeitende in der Schweiz aus über 90 Nationen. Damit gehört die Schweiz neben den USA und Deutschland

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember

45 499 17 160 13,62 15 389 8 475 7,35. 90 Dezember März Juni September Dezember Geschäftsbericht Kennzahlen 2012 Konzernverkäufe Kernbetriebsgewinn Kerngewinn pro Titel Freier Geldfluss aus operativen Tätigkeiten Investitionen in Forschung und Entwicklung Dividende 2 45 499 17 160

Mehr

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG

Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten. Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin Die richtige Therapie für den richtigen Patienten Monika Reuschling; Roche Diagnostics (Schweiz) AG Personalisierte Medizin: Was ist denn das? Februar 2011 Personalisierte Medizin:

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER ICT CLUSTER BERN/26. März 2014 Seite 1 ICT CLUSTER BERN; Bern, 26. März 2014 Referat von Herrn Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor des Kantons Bern DIE BEDEUTUNG DER WIRTSCHAFTSCLUSTER

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Globales Risikomanagement der Novartis

Globales Risikomanagement der Novartis Globales Risikomanagement der Novartis Dr. Urban Gruntz Leiter Novartis Konzernabteilung Risikomanagement BWL Konferenz (Schaffhausen), 9 September 2008 Übersicht Novartis weltweit im Überblick: Kennzahlen,

Mehr

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB,

Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung. Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, Altern ohne Alzheimer: Herausforderung für die Gesundheitsforschung Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, MdB, anlässlich des Welt-Alzheimertags Jung und Alt gegen das

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung

Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Die PKV ist Garant für Wahlfreiheit und Selbstbestimmung Ein modernes und zukunftsweisendes Gesundheitswesen darf nicht auf Reglementierungen setzen, sondern muss Eigenverantwortung und Vorsorge des mündigen

Mehr

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit

Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Globaler Wettbewerb um Talente: Zuwanderung und Wettbewerbsfähigkeit Silvia Ayyoubi, Global Head Human Resources Mitglied der Konzernleitung, Roche Group Luzern, 24. April 2012 Roche in Kürze Umsetzung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics

Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007. Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics Bilanzmedienkonferenz 7. Februar 2007 Severin Schwan CEO Division Roche Diagnostics 2006: Wachstum über dem Marktdurchschnitt Erfolg dank neuer Produkte Operatives Ergebnis Verkaufszuwachs um 5%, Beschleunigung

Mehr

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen

Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen HER2-positives Mammakarzinom Perjeta für die neoadjuvante Therapie zugelassen Grenzach-Wyhlen (31. Juli 2015) - Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat Perjeta (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010

Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 r Generalversammlung der Roche Holding AG 2. März 2010 Ansprache von Severin Schwan CEO der Roche-Gruppe (Es gilt das gesprochene Wort.) Ansprache von Severin Schwan Seite 2/14 Sehr geehrte Aktionärinnen

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN

UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN 7 UNSER ZIEL: NACHHALTIG PROFITABEL WACHSEN Folgejahre AUSBAU MARKT- FÜHRERSCHAFT Profitables Wachstum organisch und durch gezielte Akquisitionen 2006/2007 INTERNATIONALER VERTRIEB DES NEUEN PRODUKTPORTFOLIOS

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1

Per spec tives imp PersPectives MANAGeMeNt JOUrNAL eur 40 innovationslogiken Der ZUKUNFt 03 einzigartigkeit im MANAGeMeNt 3 2011/12 1 Per spec tives imp perspectives MANAGEMENT JOURNAL EUR 40 INNOVATIONSLOGIKEN DER ZUKUNFT 03 2011/12 1 EINZ I GARTIGKEIT IM MANAGEMENT 3 Output Input IMP Perspectives 124 Roche: Die Innovationskünstler

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Grundsteinlegungsfeier neues Bürohochhaus Bau 1 in Basel

Grundsteinlegungsfeier neues Bürohochhaus Bau 1 in Basel Grundsteinlegungsfeier neues Bürohochhaus Bau 1 in Basel 9. Mai 2012 Rede von Severin Schwan Chief Executive Officer der Roche-Gruppe (es gilt das gesprochene Wort) Rede von Severin Schwan Seite 2/5 Sehr

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie

Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Nutzen von Kooperationen in der Forschung am Beispiel der Pharmaindustrie Dr. Bernhard Kirschbaum Leiter Forschung und frühe klinische Entwicklung Merck Serono Merck KGaA / Darmstadt 2. Hessischer Clusterkongress

Mehr

Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung

Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung Ich will im Ernstfall die Firma zusammenhalten. Premium PROTECT Schwere Krankheiten-Versicherung NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Michael Brecht (Geschäftsführer) Hamburg Unternehmerische Freiheit, wenn Schlüsselpersonen

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz

Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz Roche Diagnostics Wachstum durch Innovation Jürg Erismann, Site Manager Rotkreuz picture placeholder Innovative Lösungen in Forschung und Diagnostik Bessere Gesundheit und höhere Lebensqualität Die Herausforderung

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn.

Medienmitteilung. CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Medienmitteilung Zürich, 16. März 2010 CREALOGIX im ersten Halbjahr trotz schwierigem Umfeld weiterhin profitabel und mit verbessertem Gewinn. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009/2010 (1.7.- 31.12.2009)

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD

GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD GESUNDHEITSMARKT SICHERUNG DER WETTBEWERBSFÄHIGKEIT IN EINEM REGULIERTEN UMFELD Etienne Jornod Exekutiver Verwaltungsratspräsident WDA Forum St. Gallen, 28. August 2013 DIE GALENICA GRUPPE KOMPETENZ IM

Mehr

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB

DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB DISKUSSIONSABEND DES WIRTSCHAFTS- UND INDUSTRIE-KLUB Wie in den zurückliegenden Jahren hat der Wirtschafts- und Industrie-Klub auch im Oktober 2010 wieder zu einem Diskussionsabend in das KME-Forum eingeladen.

Mehr

Roche in der Schweiz

Roche in der Schweiz Roche in der Schweiz Führend in der Welt und zuhause Roche ist ein global führendes Healthcare-Unternehmen mit über 88'500 Mitarbeitenden, die in mehr als 150 Ländern tätig sind. Als weltweit grösstes

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent

Life Science. Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Schlüsselbranche für Gesundheit und Ernährung im 21. Jahrhundert. Ort, Datum, ggf. Referent Wissen schafft Lebensqualität. Im Mittelpunkt steht der Mensch mit all seinen Bedürfnissen für ein gesundes Leben

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte

war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte Geschäftsbericht war ein bemerkenswert gutes Jahr für die personalisierte Medizin von Roche. Der vorliegende Geschäftsbericht beleuchtet die erzielten Fortschritte dieser von der gesamten Roche-Gruppe

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN

UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN UNSER ANTRIEB: KREBS HEILEN Unser Antrieb Bild: Gefärbte rasterelektronenmikroskopische Aufnahme (REM) einer Prostatakrebszelle. Wir sind Takeda Oncology, der Spezialbereich für Krebserkrankungen des Pharmaunternehmens

Mehr

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz,

Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort. Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, Grußwort Eröffnung Energiecampus CC4E Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrter Herr Erster Bürgermeister Scholz, sehr geehrte Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt, sehr geehrter Herr Senator Horch sehr geehrter

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott engagiert sich als neuer Kooperationspartner der Michael Stich Stiftung, um die Behandlung von Kindern mit HIV zu verbessern

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015

Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 Pressemitteilung Vorläufige Geschäftszahlen 2015 29. Januar 2016 Bernhard Wolf Investor Relations T +49 911 395-2012 bernhard.wolf@gfk.com Jan Saeger Corporate Communications T +49 911 395 4440 jan.saeger@gfk.com

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.

NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU. Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase. NACHHALTIGE WACHSTUMS- KOMPETENZ FÜR KMU Christine Frühauf 2015 Bildnachweise: Kresse: luxuz::. / photocase.de Moos: annelilocke / photocase.de 0 Raus aus der Wachstumsfalle Wachstum ist für die meisten

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe

Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Alfred Weber Vorsitzender der Geschäftsführung der MANN+HUMMEL Gruppe Rede anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 11. April 2013 Sendesperrfrist: 11. April 2013, 10.00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015

ARCONDIS Firmenprofil. ARCONDIS Gruppe, 2015 ARCONDIS Firmenprofil ARCONDIS Gruppe, 2015 Seit 2001 managen wir für unsere Kunden Herausforderungen und Projekte in den Bereichen Compliance, Business Process Transformation, Information Management und

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Burkhalter Gruppe auf Kurs

Burkhalter Gruppe auf Kurs Seite 1 von 5 Burkhalter Gruppe auf Kurs Die Burkhalter Gruppe, führende Gesamtanbieterin von Elektrotechnik am Bauwerk, hat im ersten Halbjahr 2010 ihren Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11.4

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr