Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2013"

Transkript

1 Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr Friedrichshafen Eingliederungsbericht 2013

2 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 2 B. Die statistische Entwicklung im Jahr C. Die Eingliederungsvereinbarungen... 4 D. Ergebnisse des Kennzahlenvergleich nach 48 a SGB II und Zielvereinbarung gemäß 48 b SGB II... 4 E. Eingang Widersprüche und Klageverfahren... 6 F. Neuanträge... 7 G. Fazit... 7 H. Fallmanagement in der Zielgruppe Migration... 8 I. Berufliche Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung J. Gesamtausblick

3 A. Einleitung Das Landratsamt Bodenseekreis ist als zugelassener kommunaler Träger für die Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) zuständig. Das Jobcenter ist somit für die Leistungsgewährung, Betreuung und Vermittlung aller Langzeitarbeitslosen und deren Angehörigen im gesamten Bodenseekreis verantwortlich. Die organisatorische Gliederung der 94 Mitarbeiter, welche sich aus Leistungssachbearbeitern, Fallmanagern, Arbeitsvermittlern, Verwaltungssekretariatskräften und Mitarbeitern mit Sonderaufgaben zusammensetzt, stellt sich wie folgt dar: Amtsleiter Herr Friedel Sachgebiet I Herr Friedel Sachgebiet II Frau Gérard Sachgebiet III Frau Leber Sachgebiet IV Frau Mayer-Frenznick Sachgebiet V Herr Baur 17 Mitarbeiter 16 Mitarbeiter 25 Mitarbeiter 20 Mitarbeiter 20 Mitarbeiter Aufgaben: Controlling/Haushalt Maßnahmenkoord. Organisation Rechtsabteilung Widerspruchsstelle Sozialermittlung Bildung und Teilhabe Aufgaben: Leistungsgewährung BSK Ost BSK West I Aufgaben: Leistungsgewährung Friedrichshafen BSK West II Forderungsverwaltung Aufgaben: Fallmanagement Vereinbarkeit Familie u. Beruf U Jahre berufliche Reha Aufgaben: Fallmanagement Ü50 / 50plus Migration Arbeitsvermittlung Darüber hinaus sind noch anderweitige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreissozialamtes für den Bereich Jobcenter zumindest teilweise tätig, wie z.b. die Schuldnerberatung oder die Unterhaltsüberprüfung. B. Die statistische Entwicklung im Jahr 2013 Auch im Jahr 2013 konnte der positive Trend der Vorjahre fortgeführt werden. Die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften wurde zum 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 35 auf nunmehr Bedarfsgemeinschaften gesenkt. Dies markiert erneut den niedrigsten Stand seit Einführung des SGB II. Die Anzahl der Personen, welche auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen sind, stieg allerdings gleichzeitig um 32 Personen. Dieser Anstieg ist vor allem auf die wachsende Zahl der hilfebedürftigen Kinder zurückzuführen. Gegenüber 2012 stieg die Anzahl der Personen zwischen 0 und 14 Jahren um 180 auf insgesamt Personen. Die Gesamt-Arbeitslosenquote liegt mit 2,9 % unter dem Niveau des Vorjahres. Dabei bleibt die Arbeitslosenquote im Bereich SGB II mit 1,1% auf dem niedrigen Stand des Vorjahres und markiert erneut den Tiefststand seit Einführung des SGB II. 2

4 Arbeitslosenquote (alle zivilen Erwerbspersonen): Zeitreihe des Jahres ,5% 2,2% 2,3% 2,0% 1,5% 1,0% 2,0% 1,2% 1,2% 1,2% 1,2% 1,6% 1,8% 1,7% 1,6% 1,5% 1,5% 1,4% 1,4% 1,4% 1,1% 1,1% 1,1% 1,1% 1,1% 1,1% 1,1% 1,1% SGB II BSK SGB III BSK 0,5% 0,0% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Die wichtigsten Daten stellen sich im Verlauf der letzten acht Jahre wie folgt dar: 1. Die Bedarfsgemeinschaften (BG) 2. Die erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (ELB) 3. Alle Personen im Leistungsbezug SGB II (PERS) 4. Alle Kinder im Leistungsbezug SGB II von 0 14 Jahren (KIND PERS) 5. Alle Arbeitslosen (ALO) 6. Alle Arbeitslosen unter 25 Jahren (ALO U25) 7. Arbeitslosenquote Bodenseekreis gesamt (QUOTE) 8. Arbeitslosenquote Bodenseekreis SGB II (QUOTE SGB II) 9. Arbeitslosenquote Bodenseekreis SGB III (QUOTE SGB III) Nr BG ELB PERS KIND PERS ALO ALO U QUOTE 5,60% 4,30% 3,70% 3,70% 4,40% 3,70% 3,00% 3,10% 2,90% QUOTE SGB II QUOTE SGB III 2,70% 2,10% 1,80% 1,70% 1,70% 1,60% 1,40% 1,10% 1,10% 2,90% 2,30% 1,90% 2,00% 2,70% 2,00% 1,60% 2,00% 1,80% 3

5 C. Die Eingliederungsvereinbarungen Sie sind verbindliche Vereinbarungen der erforderlichen Aktivitäten zur Eingliederung des Arbeitssuchenden in das Arbeitsleben. Verstöße führen deshalb auch zu Sanktionen. Sie werden vor jeder einzelnen Aktivität abgeschlossen, z.b. vor jeder Maßnahme oder Arbeitsgelegenheit. Die Eingliederungsvereinbarungen sind zeitlich begrenzt. Der Bestand an abgeschlossenen Eingliederungsvereinbarungen stellt sich im Verlauf seit 2005 wie folgt dar: Jahr alle davon U D. Ergebnisse des Kennzahlenvergleichs nach 48 a SGB II und Zielvereinbarung gemäß 48 b SGB II Kennzahl 1: Veränderung der Summe der Leistungen zum Lebensunterhalt 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% -1,0% -2,0% -3,0% 4,2% 3,9% 3,6% 3,7% 3,3% 3,1% 2,9% 2,9% 2,9% 3,0% 2,5% 2,5% 2,3% 1,7% 1,2% 1,2% 0,6% -0,2% -0,3% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez -1,0% -0,9% -1,4% -2,1% -2,3% Quote BSK Quote BW Im Dezember 2013 belegt der Bodenseekreis in Baden-Württemberg Rang 2 von 44 bei dieser Kennzahl. 4

6 Kennzahl 2: Integrationsquote 35,0% 33,0% Quote BSK Quote BW 31,0% 31,5% 31,1% 30,5% 29,9% 29,9% 30,5% 30,9% 30,5% 29,0% 27,0% 28,7% 28,4% 28,2% 26,1% 28,8% 28,5% 28,5% 28,6% 27,5% 27,5% 27,5% 26,3% 27,8% 27,8% 27,8% 27,8% 25,0% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Im Dezember 2013 belegt der Bodenseekreis in Baden-Württemberg Rang 13 von 44 bei dieser Kennzahl. Kennzahl 3: Veränderung des Bestands an Langzeitleistungsbeziehern 0,0% -1,0% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez -2,0% -3,0% -4,0% -4,0% -4,1% -3,7% -3,0% -3,2% -3,0% -2,5% -2,9% -2,6% -2,3% -2,1% -1,8% Quote BSK -5,0% -5,3% -5,3% Quote BW -6,0% -7,0% -8,0% -6,8% -7,5% -8,0% -7,0% -7,0% -6,0% -6,8% -6,6% -6,0% -7,1% -9,0% Im Dezember 2013 belegt der Bodenseekreis in Baden-Württemberg Rang 2 von 44 bei dieser Kennzahl. 5

7 Kennzahl 4: Integrationsquote Alleinerziehender 34,0% 32,0% 30,0% 32,8% 31,9% 31,7% 30,2% Quote BSK Quote BW 28,0% 26,0% 28,6% 27,6% 26,8% 26,4% 27,9% 27,9% 28,0% 27,5% 24,0% 22,0% 24,5% 24,1% 24,0% 22,8% 23,3% 23,3% 23,1% 22,1% 23,1% 23,2% 23,2% 23,1% 20,0% Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Im Dezember 2013 belegt der Bodenseekreis in Baden-Württemberg Rang 7 von 44 bei dieser Kennzahl. E. Eingang Widersprüche und Klageverfahren Jahr Widersprüche Klageverfahren Die Situation bei den Widersprüchen hat sich auch im Jahr 2013 weiter entspannt. Die Zahl an Widersprüchen und Überprüfungsanträgen eines ansässigen Rechtsanwaltes machte allerdings immer noch 33 % (232) der Widersprüche und Überprüfungsanträge aus. Anzumerken ist, dass gut 75 % (175) dieser Widersprüche zurückgewiesen wurden. 6

8 F. Neuanträge Jahr Gesamtzahl vorher ALG I Auch in der nahezu gleichgebliebenen Anzahl der Neuanträge spiegelt sich die stabile Wirtschaftslage im Bodenseekreis wider. Im Jahr 2013 sind mit insgesamt Neuanträgen insgesamt nur 20 Anträge mehr eingegangen als im Jahr Dabei hat sich die Zahl der Anträge mit Vorbezug von Arbeitslosengeld I um 39 Anträge erhöht. G. Fazit Der Bodenseekreis hat die gute Entwicklung des Vorjahres stabilisiert und die Anzahl der hilfebedürftigen Bedarfsgemeinschaften erneut reduziert. Die Zahl der Personen, die auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen sind, ist dabei allerdings geringfügig gestiegen. Dieser Entwicklung gilt es entgegen zu wirken, denn seit 2010 konnte jährlich auch der Anteil der nicht erwerbsfähigen Personen kontinuierlich gesenkt werden. Für das Jahr 2013 ist erstmals ein leichter Anstieg bei diesem Personenkreis zu verzeichnen. 7

9 Beispielhaft aus der Arbeit des Jobcenters Bodenseekreis folgen Berichte zum Thema Fallmanagement in der Zielgruppe Migration und Berufliche Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung : H. Fallmanagement in der Zielgruppe Migration Die Zielgruppe Migration wird im Jobcenter Bodenseekreis von 2 Mitarbeitern mit einem Stellenanteil von 1,8 Stellen betreut. Dieser Zielgruppe werden erwerbsfähige Leistungsbezieher zugeordnet, welche kein oder sehr wenig Deutsch sprechen und verstehen. Von den insgesamt durchschnittlich betreuten erwerbsfähigen Leistungsempfängern im Jahr 2013 waren dies 3 Personen. Wenn man die Nationalitäten der Personen in der Zielgruppe Migration betrachtet, erkennt man deutlich, dass viele von ihnen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen. Dazu gehören beispielsweise Eingebürgerte und Spätaussiedler Bundesrepublik Deutschland Türkei Russische Föderation Europa 53 Afrika Amerika Asien Etwa die Hälfte der Personen, die in der Zielgruppe Migration betreut werden, leben in Friedrichshafen. Weitere Schwerpunkte sind in Überlingen, Markdorf, Tettnang und Uhldingen- Mühlhofen Friedrichshafen Tettnang Überlingen Uhldingen-Mühlhofen Markdorf restlicher BSK

10 Eine große Schwierigkeit in der Zielgruppe Migration sind die fehlenden oder unzureichenden Deutschkenntnisse sowie nicht vorhandene oder nicht anerkannte Schul- und Berufsabschlüsse, welche die Integration in den 1. Arbeitsmarkt erheblich erschweren. Personen mit Schulabschluss 11%, 36 Personen 89%, 254 Personen Personen mit Berufsabschluss 4%, 13 Personen 96%, 277 Personen Um einer Integration in den 1. Arbeitsmarkt trotzdem näher zu kommen, wird nach dem Grundsatz des Förderns und Forderns an diesen Problemen mit Hilfe von Integrationssprachkursen und weiteren Qualifizierungsmaßnahmen gearbeitet. Fallmanager haben bei Drittstaatsangehörigen die Möglichkeit, diese direkt zu Integrationskursen zu verpflichten. Andere Zugänge zu den Integrationskursen sind ein Antrag auf Zulassung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) oder eine Verpflichtung des Ausländeramtes. Sobald feststeht, dass ein erwerbsfähiger Leistungsberechtigter an einem Integrationskurs teilnehmen darf, wird eine Eingliederungsvereinbarung zwischen dem Jobcenter und dem Leistungsberechtigten abgeschlossen mit dem Inhalt, den Sprachkurs regelmäßig zu besuchen und schließlich einen dem Leistungsvermögen entsprechenden Sprachtest abzulegen. Da das Sprachniveau der Teilnehmer sowie die privaten Rahmenbedingungen stark variieren, gibt es ein breites Angebot an Kursen, z.b. Kurse für Analphabeten, Kurse für Eltern, Abendkurse etc. Um die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an den Integrationssprachkursen zu sichern, halten die Fallmanger der Zielgruppe engen Kontakt zu den Sprachkursträgern des Bodenseekreises. Neben den Integrationskursen gibt es auch vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Europäischen Sozialfonds geförderte berufsbezogene Sprachkurse. Im Jahr 2013 wurde beispielsweise ein Kurs mit dem Schwerpunkt Dienstleistung durchgeführt. Das Jahr 2013 war von zwei Trends besonders geprägt: zum Einen haben die Anträge von Flüchtlingen aus Syrien stark zugenommen und zum Anderen gibt es einen Anstieg der Anträge von EU- Neuzuwanderern. 9

11 I. Berufliche Rehabilitation und Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Behinderung Um berufliche Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen entsprechend dem Neunten Sozialgesetzbuch auch für erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem SGB II möglichst weitgehend zu verwirklichen, sind für diese Zielgruppe im Jobcenter Bodenseekreis drei sozialpädagogische Fachkräfte mit 2,5 Stellen eingesetzt. Ihnen werden Personen zugeordnet, welche vermittlungsrelevante, dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen haben und die deshalb ihren bisherigen Beruf bzw. ihre bisher ausgeübte Anlerntätigkeit nicht mehr ausüben können. Zwei Vollzeitstellen sind für Leistungsberechtigte ab 25 Jahren zuständig, eine halbe Stelle ist für unter 25- Jährige reserviert. Ihre Aufgabe besteht darin, zu überprüfen bzw. sozialmedizinisch überprüfen zu lassen, ob eine medizinische Rehabilitation in Frage kommt, welche Tätigkeiten trotz der Behinderung möglich sind und welche nicht zumutbar sind, ob eine berufliche Rehabilitation notwendig, möglich und erfolgversprechend ist. Das Jobcenter ist nicht selbst Träger der beruflichen Rehabilitation. Die Fallmanager ermitteln den jeweils zuständigen Rehabilitationsträger, veranlassen in geeigneten Fällen die Antragstellung, räumen Vorbehalte der Leistungsberechtigten aus und motivieren sie, eine neue Perspektive zu suchen. Sie kooperieren im Verlauf der beruflichen Rehabilitation mit dem Rehabilitationsträger und dem durchführenden Bildungsträger. Hinsichtlich der Eingliederungsleistungen hat das Jobcenter während eines laufenden Verfahrens beruflicher Rehabilitation ein Leistungsverbot; für die Vermittlung der Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in Arbeit dagegen ist das Jobcenter wiederum zuständig. Eine Mitarbeiterin aus dem Bereich Arbeitsvermittlung ist damit betraut und in das Reha-Team integriert. Dabei ist eine enge Kooperation mit dem Rehaträger notwendig, da dieser beispielsweise die Kosten für ein Praktikum beim Arbeitgeber oder für einen Eingliederungszuschuss übernimmt, den Kontakt mit dem Arbeitgeber aber die Vermittlungsfachkraft des Jobcenters herstellt. Um diese Abstimmungsprozesse zu verbessern und die Zahl der integrierten Rehabilitanden zu erhöhen, wurde 2013 eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Deutschen Rentenversicherung (Bund und Baden-Württemberg), dem Jobcenter Bodenseekreis und der Agentur für Arbeit abgeschlossen. Die Beteiligten tauschen sich halbjährlich zu fallübergreifenden Fragen der Zusammenarbeit aus. Laufende Absprachen in gemeinsam betreuten Fällen wurden ebenso vereinbart wie die Abläufe in bestimmten Konstellationen. Das Jobcenter beteiligte sich darüber hinaus an einer Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Berufsförderungswerke, die durch die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit in Stuttgart koordiniert wurde. Eine weitere Kooperationsvereinbarung mit der Agentur für Arbeit als Rehabilitationsträger ist geplant, um die durchaus gute Kooperation schriftlich zu fixieren und weiter zu optimieren. Wenn die Agentur für Arbeit zuständiger Rehabilitationsträger ist, trägt die Kosten der vorgeschlagenen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten das Jobcenter. Ausgenommen von dieser Regel sind lediglich die Fälle der Ersteingliederung sowie bestimmte, generell der Agentur für Arbeit oder dem Integrationsamt zugeordnete Leistungen. Das Jobcenter hat über die Eingliederungsvorschläge des Rehaberaters innerhalb von drei Wochen zu entscheiden. Die Entscheidung wird in der Regel schon im Vorfeld gemeinsam vorbereitet und besprochen. Das Jobcenter bewilligt, bezahlt und begleitet dann eigenständig die Eingliederungsmaßnahme und kümmert sich im Anschluss um die Vermittlung in Arbeit. Zu den Aufgaben des Reha-Teams gehört auch eine gute Zusammenarbeit mit dem Sozialamt. Personen, die knapp an der Grenze zur Erwerbsfähigkeit liegen, wechseln aus dem Zuständigkeitsbereich des Jobcenters zum Sozialamt oder umgekehrt. Wird als Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben eine Werkstatt für behinderte Menschen bewilligt, so ist für den Lebensunterhalt nicht mehr das Jobcenter, sondern die Sozialhilfe zuständig. Für Menschen, welche z.b. aufgrund einer seelischen Behinderung komplexen Hilfebedarf haben, wird die Hilfeplanung in der Hilfeplankonferenz des Gemeindepsychiatrischen Verbundes besprochen. Das Jobcenter ist in der Hilfeplankonferenz für Jugendliche wie für Erwachsene vertreten und arbeitet im Netzwerk der Behindertenhilfe punktuell mit. Auch mit der Eingliederungshilfe, der Betreuungsbehörde, der Schuldnerberatung, 10

12 dem Versorgungsamt und der Kriegsopferfürsorge, der Jugendhilfe und der Jugendgerichtshilfe kooperieren die Fallmanagerinnen und Fallmanager des Reha-Teams intensiv. Menschen mit einer Schwerbehinderung waren bis 2013 nicht generell diesem Fachteam zugeordnet, sondern nur, wenn eine berufliche Rehabilitation zu prüfen bzw. zu veranlassen war. Aufgrund der thematischen Nähe wird jedoch ab 2014 der Aufgabenbereich erweitert, so dass künftig alle Leistungsberechtigten mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 durch das Team Reha/Schwerbehinderte betreut werden, sofern dem nicht mangelnde Deutschkenntnisse oder eingeschränkte Verfügbarkeit durch familiäre Verpflichtungen entgegenstehen. J. Gesamtausblick für 2014 Folgende Themen bilden im Jahr 2014 für das Jobcenter des Bodenseekreises den Schwerpunkt der täglichen Arbeit: Stabilisierung bzw. weitere Senkung der Bedarfsgemeinschafts- und Arbeitslosenzahlen soweit dies möglich ist weitere intensive Fortführung des Beschäftigungspaktes 50plus Südwest Teilnahme am Landesprogramm Gute und sichere Arbeit Abschluss und Zielerreichung der Zielvereinbarung mit dem Land Baden-Württemberg sowie des Kennzahlenvergleichs Umsetzung der Erfahrungen aus dem Benchlearning der Optionskommunen (BLOK) Weitere Verbesserung der Abläufe im Bereich der digitalen Aktenführung Weitere Verbesserung der Datenqualität Interne Veränderungen innerhalb des Jobcenters bezüglich Personal und Organisation zur Verbesserung der Abläufe Friedrichshafen, den Andreas Köster Sozialdezernent 11

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2014

Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr Friedrichshafen. Eingliederungsbericht 2014 Landratsamt Bodenseekreis - Jobcenter - Albrechtstr. 77 88045 Friedrichshafen Eingliederungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 2 B. Die statistische Entwicklung im Jahr 2014... 3 C. Die Eingliederungsvereinbarungen...

Mehr

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten

Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Arbeitskreis Fachkräfte gewinnen und halten Geflüchtete Menschen beschäftigen - Wie sieht es in Nordfriesland aus? Donnerstag, 26. November 2015 17:00-17:05 Willkommen Dr. Matthias Hüppauff, Wirtschaftsförderung

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den M Ä R Z 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB II-Bereich

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Januar 2015 Impressum Berichtsmonat Januar 2015 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Chancen für Arbeitnehmer 50plus

Chancen für Arbeitnehmer 50plus Chancen für Arbeitnehmer 50plus Konferenz 50plus Zgorzelec - 22. März 2011 Dzien dobry, serdecznie Panstwa witam Die Jugend ist die Zeit, Weisheit zu lernen, das Alter die Zeit, sie auszuüben. Jean-Jacques

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den J A N U A R 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den A P R I L 2 0 1 7 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB

Mehr

Monatsbericht August 2011

Monatsbericht August 2011 Monatsbericht August 2011 22% aller Bedarfsgemeinschaften im Landkreis Böblingen sind alleinerziehende Elternteile. In ganz Baden-Württemberg sind es fast 30%. Dabei liegt der Anteil der Alleinerziehenden

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat April 2017 Impressum Berichtsmonat April 2017 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des Landkreises

Mehr

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II

Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Der Landkreis Rostock - Zahlen aus dem Rechtskreis des SGB II Berichtsmonat Dezember 2017 Impressum Berichtsmonat Dezember 2017 Bad Doberan Gemeinsame Einrichtung der Agentur für Arbeit Rostock und des

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de

Geschäftsergebnisse 2014. im Jobcenter StädteRegion Aachen. www.jobcenter-staedteregion-aachen.de Geschäftsergebnisse 2014 im Jobcenter StädteRegion Aachen 1 Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften im Jobcenter StädteRegion Aachen Dezember 2014 = vorläufiger Wert Stand: Feb. 2015 2 Jahresdurchschnittliche

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/9043 20. Wahlperiode 30.08.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Friederike Föcking (CDU) vom 22.08.13 und Antwort des Senats

Mehr

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft

SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft SGB II Grundsicherung für Arbeitssuchende Aufbau einer Arbeitsgemeinschaft Agentur für Arbeit Kiel Landeshauptstadt Kiel Struktur des SGB II Stärkung der Eigenverantwortung Grundsatz des Forderns aktive

Mehr

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform

Gliederung. Arbeitslosengeld II. Arbeitslosen- & Sozialhilfe. Hintergrund der Sozialreform Arbeitslosengeld II Ziele, Inhalte und Auswirkungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende Kyra C. Kneis 24.Juni 2004 Gliederung 1. Das bisherige System: Arbeitslosen- und Sozialhilfe 2. Hintergrund der

Mehr

Zukunft Wiedereinstieg

Zukunft Wiedereinstieg Zukunft Wiedereinstieg Fachtagung Netzwerk W Hamm, 21.01.2009 Ausgangslage Optionskommune Landkreis Leer: 165.000 Einwohner (83.887 Frauen) Fläche: 1086 km² 12 Gemeinden SGB II-Start in 2005 mit ca 8.000

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II)

Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat, in Euro, 2012 Durchschnittliche Geldleistungen je Bedarfsgemeinschaft (BG) pro Monat,

Mehr

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com

Bundeskongress SGB II. Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com Bundeskongress SGB II Beschäftigungsorientiertes Fallmanagement Optionskommune Kreis Düren job-com 01. Oktober 2007 Kreis Düren Daten / Fakten Städtedreieck Aachen Düsseldorf Köln/Bonn 15 Städte und Gemeinden

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den N O V E M B E R 2 0 1 5 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2016

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2016 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2016 Inhaltsverzeichnis: Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften und Leistungsberechtigten... 3 1.1 Stichtagsbezogenen

Mehr

Arbeitslosengeld II Aktuell

Arbeitslosengeld II Aktuell Kommunale Vermittlung in Arbeit Landkreis Hersfeld-Rotenburg Jahresbilanz 20 1 1 Inhaltsverzeichnis Übersicht Daten 3 Bilanz 4 Bedarfsgemeinschaften 5 Grafik Jahresdurchschnitt 2005 bis 20 6 Arbeitsuchende

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den D E Z E M B E R 2 0 1 5 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II Stand: August 2013 Inhaltsverzeichnis: I. Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften und Leistungsberechtigten... 3 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6.

Inhaltsverzeichnis. 4. Jugendhilfe SGB VIII 4.1 Klientel/ gesetzliche Grundlagen 4.2 Maßnahmen 4.3 Ziele 5. Kurzes Resümee 6. Referatsthema Inhaltsverzeichnis 1. Das Übergangssystem 2. Bundesagentur für Arbeit 2.1 Allgemeines 2.2 Instrumente 2.3 SGB III 3. Arbeitsgemeinschaften SGB II 3.1 Klientel 3.2 Warum landen Personen im

Mehr

aktuelle Eckwerte Mai 2016

aktuelle Eckwerte Mai 2016 aktuelle Eckwerte Mai 2016 Seite 1 Arbeitslosenzahlen im Überblick und Entwicklung Arbeitslosenquote im Vergleich Mai 2015 Feb 2016 Mrz 2016 Apr 2016 Mai 2016 Veränderung Vorjahresmonat Bestand Arbeitslose

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II II. Quartal 2017

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II II. Quartal 2017 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II II. Quartal 20 Kreisbericht zur Grundsicherung im Landkreis Havelland, II. Quartal 20 Inhaltsverzeichnis: Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation

Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation Teilhabe am Arbeitsleben und Berufliche Rehabilitation WirtschaftsForum der Sozialdemokratie in München e.v. 19.01.2015 Beratungs- und Förderangebote der Bundesagentur für Arbeit Bundesagentur für Arbeit

Mehr

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag.

3. Entwurf 4. Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. 3. Entwurf 4 Ihre Zukunft ist unser gemeinsamer Auftrag. Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm 2014 Ansprechpartner im Jobcenter Dessau-Roßlau Geschäftsführer Jens Krause Telefon 0340/502-2010 Herausgeber

Mehr

Umsetzung des SGB II...

Umsetzung des SGB II... Umsetzung des SGB II... Monatsbericht 1 Herausgeber: Kreis Coesfeld Der Landrat Jobcenter 48651 Coesfeld Tel.: 02541 / 18-5800 Fax: 02541 / 18-5899 Der Kreis im Internet: www.kreis-coesfeld.de Das Jobcenter

Mehr

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger

Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger Der Landrat Presseveröffentlichung der Arbeitslosenzahlen / ALG II-Empfänger für den A U G U S T 2 0 1 5 1. Entwicklung der Arbeitslosigkeit Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl der Arbeitslosen im SGB

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2017

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2017 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II III. Quartal 2017 Inhaltsverzeichnis: Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der und Leistungsberechtigten... 3 1.1 Stichtagsbezogenen Daten über Leistungsberechtigte

Mehr

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt München am 28.10.2010 Landeshauptstadt Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Bundesagentur für Arbeit und Landeshauptstadt am 28.10.2010 Teilnehmerin und Teilnehmer: Oberbürgermeister Christian Ude Heinrich Alt,

Mehr

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern

Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Schwerpunktthema: Statistische Indikatoren für das politische Monitoring Die Kennzahlen nach 48a SGB II zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von Jobcentern Statistische Woche 15.09.2015 Jana Wyrwoll und

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

Arbeitslosengeld II II

Arbeitslosengeld II II in Tsd. 5.000 4.750 4.500 4.250 4.000 3.750 3.500 3.250 3.000 2.750 2.500 2.250 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Arbeitslosengeld II II Leistungsempfänger in absoluten Zahlen, 1994 1994 bis

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Zu Beginn meines Vortrags möchte ich meinen Landkreis kurz vorstellen.

Zu Beginn meines Vortrags möchte ich meinen Landkreis kurz vorstellen. Sehr geehrte Damen und Herren, vom Profiling zur Integration ein Masterprozess für die bewerberorientierte Vermittlung. Ich freue mich, Ihnen zu diesem Thema einen Praxisbericht der Optionskommune Biberach

Mehr

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden

HESSEN. Zielvereinbarung. zwischen. dem Hessischen Sozialministerium. und. der Landeshauptstadt Wiesbaden HESSEN Zielvereinbarung zwischen dem Hessischen Sozialministerium und der Landeshauptstadt Wiesbaden nach 48b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit 8a Abs.

Mehr

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis sbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis (gemäß 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III) Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung der Rahmenbedingungen für en auf dem regionalen Arbeitsmarkt 1.1. Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014

Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder. Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 Planungskonferenz stadtweite Handlungsfelder Input des Jobcenters Dresden 15.10.2014 1 Kundenpotenzial SGB II 14 % der Kunden des SGB sind im Alter von 15 bis 24 Jahren Verteilung der Kunden im Alter von

Mehr

Inhalt. (1) Zahlen Daten Fakten (2) Herausforderungen annehmen. Herausforderungen durch Flucht, Zuwanderung und Asyl annehmen

Inhalt. (1) Zahlen Daten Fakten (2) Herausforderungen annehmen. Herausforderungen durch Flucht, Zuwanderung und Asyl annehmen Herausforderungen durch Flucht, Zuwanderung und Asyl annehmen Dr. Simone Simon, Jobcenter Leipzig 03. und 04. Dezember 2015 Inhalt (1) (2) Herausforderungen annehmen 2 1 (1) (2) Herausforderungen annehmen

Mehr

Jugendberufsagentur Mainz Bundesweite Arbeitstagung Frankfurt am Main, 12. November 2008

Jugendberufsagentur Mainz Bundesweite Arbeitstagung Frankfurt am Main, 12. November 2008 Jugendberufsagentur Mainz Bundesweite Arbeitstagung Frankfurt am Main, 12. November 2008 http://jugendberufsagentur mainz.de Job Center für Arbeitsmarktintegration Mainz (1) Job Center ca. 140 Mitarbeitenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Inhaltsverzeichnis Teil 1: Grundsicherung für Arbeitsuchende Vorbemerkung... 13 Lernziel... 15 A. Konzeption und Grundausrichtung des SGB II... 17 B. Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende... 19

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck

Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013. Jobcenter Lübeck Netzwerktreffen Fehmarnbelt Termin 18.03.2013 Jobcenter Lübeck Arbeitsmarktprogramm 2013 des Jobcenter Lübeck Regionale Rahmenbedingungen Ziele 2013 Geschäftspolitische Handlungsfelder Zentraler Handlungsschwerpunkt

Mehr

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen

Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015. Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inklusion Chancen für Beschäftigte und Unternehmen Wirtschaftsforum Treptow-Köpenick am 22.04.2015 Unterstützungsmöglichkeiten für Unternehmen Inhaltsübersicht Nr. Inhalt Seite 1 Warum? 3-4 2 Ihr Arbeitgeber-Service

Mehr

Eingliederungsbericht

Eingliederungsbericht Eingliederungsbericht des Landkreises Würzburg 2011 Gliederung 1. Kurzporträt des kommunalen Trägers Landkreis Würzburg 1.1 Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes 1.2 Entwicklungen der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014

Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Agentur für Arbeit Cottbus Arbeitsmarkt in Zahlen Dezember 2014 Herr Müller, Frau Richter, 7. Januar 2015 Arbeitslosenquoten alle ziv. EP abh. ziv. EP Dez 14 Nov 14 Dez 13 Dez 14 Nov 14 Dez 13 AA Cottbus

Mehr

Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena

Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena Bericht des Jobcenters Stand Januar 2016 Impressum: Grundsicherung für Arbeitssuchende in der Stadt Jena,Januar 2016 jenarbeit Jobcenter der Stadt Jena

Mehr

Arbeitsmarktintegration

Arbeitsmarktintegration Arbeitsmarktintegration Rechtlicher Rahmen und Instrumente MBOR Teilhabefähigkeit Gesetzlicher Rahmen insbesondere im SGB IX Leistungsträger Leistungen Probleme der Leistungserbringung Teilhabefähigkeit

Mehr

Monatsbericht Mai 2010

Monatsbericht Mai 2010 Monatsbericht Mai 2010 Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften ist seit einem Jahr um über 10% gestiegen. Das ist besorgniserregend. Doch insgesamt ist der Anteil der betroffenen Bevölkerung im Landkreis Böblingen

Mehr

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat:

Arbeitslosenzahl: Veränderung gegenüber Vormonat: -193 bzw. -0,5 % Veränderung gegenüber Vorjahresmonat: Pressemitteilung Nr. 126 / 2015 29. Oktober 2015 Sperrfrist: 29.10.2015, 9.55 Uhr Herbstbelebung verhaltener 38.887 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Weiterer Rückgang der

Mehr

JobCenter Stuttgart. Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe

JobCenter Stuttgart. Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe JobCenter Stuttgart Sicherung der Unterkunft: soziale Verantwortung von ARGE und Kommune, Herausforderung für die Wohnungslosenhilfe Weidner 1 Inhalt 1. JobCenter Stuttgart Aufbau und Struktur 2. Kooperationsvereinbarungen

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen

Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 3. Luzerner Tagung zur Arbeitsintegration Handeln im Spannungsfeld widersprüchlicher Zielsetzungen 23. November 2011 Powerpoint Präsentation Hartz-Reform in Deutschland Erfahrungen zur Arbeitsintegration

Mehr

Vorlage Nr. 066/2016

Vorlage Nr. 066/2016 Vorlage Nr. 066/2016 Fb 5/Bk Rees, den 04.05.2016 Öffentliche Sitzung Beratungsplan: Gremium: Status: voraussichtlich Sitzung am: Ausschuss für Jugend, Sport und Soziales Als Mitteilung 19.05.2016 Hartz

Mehr

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde

LEONARDO DA VINCI Mobilität. Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde LEONARDO DA VINCI Mobilität Trainingsmaßnahmen im europäischen Ausland SGB II Kunde Im Rahmen des EU-Berufbildungsprogramms LEONARDO DA VINCI Mobilität führt die Nationale Agentur Bildung für Europa (NA)

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013

Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 Pressemitteilung Nr. 001 / 2014 07. Januar 2014 Der Arbeitsmarkt im Dezember und Jahresrückblick 2013 - Arbeitslosenquote steigt zum Jahresende auf 8,2 Prozent - Arbeitslosigkeit in 2013 4,5 Prozent niedriger

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Bericht des Jobcenters Stand Januar 2017 Impressum: Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena, Januar 2017 jenarbeit Jobcenter der Stadt Jena

Mehr

GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: ; Datum: S i t z u n g s v o r l a g e

GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: ; Datum: S i t z u n g s v o r l a g e GEMEINDE SÜDLOHN Vorlagen- Nr.: 124/2013 Der Bürgermeister Amt: 32 Az.: 023.322; 420.75 Datum: 18.10.2013 S i t z u n g s v o r l a g e für die Sitzung am: TOP: Status: Schul- und Sozialausschuss 13.11.2013

Mehr

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick

Der INTEGRATIONSFACHDIENST ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung. Überblick INTEGRATIONSFACHDIENST - ein Angebot für Menschen mit Behinderung zur beruflichen Eingliederung Referenten: Elisabeth Kämmerer Dorit Bleichrodt Fachberaterin Fachberaterin Malteser Hilfsdienst e. V. Malteser

Mehr

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe

Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Das Persönliche Budget: Erfahrungen in der Eingliederungshilfe Fachtagung Leistungen im Rahmen der wirtschaftlichen Jugendhilfe- Persönliches Budget Köln, 06.12.2012 Friedrich Reichenbach Landschaftsverband

Mehr

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt.

ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER. erstellt durch. Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt. ARBEITSMARKTPROGRAMM 2015 LANDKREIS FULDA KOMMUNALES KREISJOBCENTER erstellt durch Fachdienst Kommunaler Arbeitsmarkt Ulrich Nesemann Einleitung Das Kreisjobcenter Fulda ist zuständig für die Gewährung

Mehr

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht

Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015. Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Sitzung des Kreisausschusses am 27.01.2015 Jobcenter Landkreis Schweinfurt Geschäftsbericht Personalstand und Aufwendungen des Landkreises für Kosten der Unterkunft u. Bildung und Teilhabe Beschäftigtenstand

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Aktuelle Daten der Grundsicherung für Arbeitssuchende

Aktuelle Daten der Grundsicherung für Arbeitssuchende SACHSEN-ANHALT Ministerium für Arbeit und Soziales Aktuelle Daten der Grundsicherung für Arbeitssuchende Monatsbericht August 2013 Aktuelle Daten der Grundsicherung für Arbeitssuchende (Zeitscheibe t-3)

Mehr

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II

Hartz IV München. Die Umsetzung des neuen SBG II Hartz IV München Die Umsetzung des neuen SBG II Ziel der Gesetzesreform Abbau der Arbeitslosigkeit nachhaltig beschleunigen durch: Fördern und Fordern : Eigeninitiative fördern - Eigenverantwortlichkeit

Mehr

SGB II Monatsbericht September 2017 Landkreis Peine Jobcenter

SGB II Monatsbericht September 2017 Landkreis Peine Jobcenter SGB II Monatsbericht September 2017 SGB II Leistungsberechtigte Daten September 2017 August 2017 Leistungsberechtigte 10.070 10.050 erwerbsfähige Leistungsberechtigte 6.808 6.795 Daten sind die aktuell

Mehr

Leitfaden berufliche Rehabilitation

Leitfaden berufliche Rehabilitation Leitfaden berufliche Rehabilitation gemeinsame Einrichtung Jobcenter Cottbus Stand: 12.09.2014 Grundsatz Behinderte Menschen in Sinne des 19 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGBIII) sind Menschen, deren

Mehr

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V.

Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen. Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Berufliche Reha: Neuorientierung aus gesundheitlichen Gründen Berufsförderungswerk Berlin- Brandenburg e. V. Begriffsklärungen Berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben = LTA)

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Bericht des Jobcenters Stand März 2016 Impressum: Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena, März 2016 jenarbeit Jobcenter der Stadt Jena Tatzendpromenade

Mehr

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015

Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Bildungsträgerkonferenz des Jobcenters Kreis Warendorf 23.09.2015 Gliederung 1. Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2. Zahlen und Statistiken 3. Mittelbewirtschaftung 4. Schwerpunkte der Arbeitsmarktpolitik

Mehr

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen

zur Erreichung der Ziele der Grundsicherung für Arbeitsuchende durch Kommunale Jobcenter im Land Hessen Zielvereinbarung zwischen dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten durch Herrn Staatssekretär Thorben Albrecht und dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vertreten durch

Mehr

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover

Ausbildungsvorbereitung im Verbund. Pro Beruf GmbH, Hannover Pro Beruf GmbH, Hannover Angebote von Pro Beruf I Beratung und Begleitung im Übergang Schule-Beruf Beratung und Begleitung beim Berufseinstieg / aufsuchende Arbeit Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung

Mehr

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit

Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Tagung Evangelische Akademie Loccum, 23.11.2004 Existenzgründung aus Langzeitarbeitslosigkeit Gründungsförderung nach dem SGB III und SGB II Herbert Düll Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Referat

Mehr

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung

Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Eingliederungsbericht 2013 Landratsamt Bautzen Jobcenter Eingliederung Inhaltsverzeichnis Seite 1. Das Jobcenter Landratsamt Bautzen... 3 1.1. Wirkungsbereich und Bearbeitungsgebiet des Jobcenters... 3

Mehr

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II IV. Quartal 2015

Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II IV. Quartal 2015 Kreisbericht zur Grundsicherung SGB II IV. Quartal 20 Kreisbericht zur Grundsicherung im Landkreis Havelland, IV. Quartal 20 Inhaltsverzeichnis: Eckdaten der Grundsicherung... 3 1. Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Jobcenter Junges Mannheim

Jobcenter Junges Mannheim Jobcenter Junges Mannheim Zentrales Förderinstrument: Jump Plus -Beitrag zum Ganztagsschulkongress 2011 in Berlin- Seit Mai 2005 in der Hebelstraße 1 erfolgreich für Arbeit Strategie des Jobcenters Junges

Mehr

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen

Textausgaben zum Sozialrecht 5. Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen Textausgaben zum Sozialrecht 5 Recht der Rehabilita tion und Teilhabe behinderter Menschen SGB IX mit anderen Gesetzen und Verordnungen 1. Auflage 2013 im Übrigen gilt 33 des Ersten Buches. 3 Den besonderen

Mehr

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg

Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Der Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Heidelberg Berichtsmonat August 2007 Agentur für Arbeit Heidelberg 30.8.2007 Niedrigster Augustwert seit 2001 aber saisonaler Anstieg spürbar! Zum Ende

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

Monatsbericht Februar 2010

Monatsbericht Februar 2010 Monatsbericht Februar 2010 Es ist ein Luxus viel Zeit zu haben. Arbeitslose haben viel Zeit, also haben sie etwas, was anderen fehlt. Doch wir alle wissen, richtig glücklich ist damit keiner. Zeit schafft

Mehr

Pflege 2009. Soziales

Pflege 2009. Soziales Pflege 2009 Von Gerhard Hehl In Rheinland-Pfalz gab es im Dezember 2009 rund 106 400 e Menschen. Fast die Hälfte erhielt ausschließlich Pflegegeld, 21 Prozent wurden ambulant, weitere 30 Prozent stationär

Mehr

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.

ADHS und Berufsförderung. Dr. Eveline Reich-Schulze Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg. ADHS und Berufsförderung Ärztl. Leitung Bereich Medizin Berufsförderungswerk Hamburg GmbH reich@bfw-hamburg.de ADHS und Berufsförderung Fördermöglichkeiten in der Sozialgesetzgebung Zahlen aus der ADHS-Ambulanz

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt Region Ostwürttemberg -September 2016-

Informationen zum Arbeitsmarkt Region Ostwürttemberg -September 2016- Presseinformation Nr. 070/26.09.2016 Informationen zum Arbeitsmarkt Region Ostwürttemberg -September 2016- GST Ellwangen 2,1 GST Schwäbisch Gmünd 4,0 HA Aalen 3,3 GST Bopfingen 4,1 Baden-Württemberg 3,8%

Mehr

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf?

3. Die Gegenwart Der Arbeitsmarkt der Gegenwart Wie teilt sich die Bevölkerung auf? Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt 1. Die Entwicklung Mit der Arbeitsmarktreform 2005 konnten viele Arbeitslose erfolgreich in Arbeit vermittelt werden. Seitdem ist deren Zahl um 1,9 Millionen gesunken.

Mehr

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur?

1. Vorwort 2. 2. Zielgruppe 3. a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2 2. Zielgruppe 3 a. Gab es im Vergleich zum Vorjahr Veränderungen hinsichtlich der Klientelstruktur? b. Welche Maßnahmen wurden ergriffen, um den Zugang schwer erreichbarer

Mehr

Präsentation D III 11.06. Folie 1

Präsentation D III 11.06. Folie 1 Folie 1 Folie 2 Der Kreis Unna besteht in der heutigen Form seit 1975 425.000 Einwohner (Stand: 30.09.2005) 543 qkm Fläche (72.350 Fußballfelder) Folie 3 Arbeitslosigkeit im Kreis Unna Deutsche Ausländer

Mehr

Juni Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str Wolgast

Juni Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str Wolgast Juni 2008 Herausgeber: Sozialagentur Ostvorpommen Peenemünder Str. 1 17438 Wolgast Telefon: 03836-232-0 E-Mail: presse@sozialagentur-ostvorpommern.de www.sozialagentur-ostvorpommern.de Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Gesetzliche Grundlagen: Was ich über das Persönliche Budget wissen sollte! Stefan Viernickel Rechtsanwalt Juri-Gagarin-Ring 116 99084 Erfurt Telefon: 0361-64 43 99 64 Telefax: 0361-64

Mehr

Arbeitslosigkeit: Landkreis mit niedrigster Quote

Arbeitslosigkeit: Landkreis mit niedrigster Quote Arbeitslosigkeit: Landkreis mit niedrigster Quote Der Landkreis Rosenheim hat aktuell mit genau drei Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote im Agenturbezirk! Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt für den

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

Arbeitsmarktreport Januar März 2016

Arbeitsmarktreport Januar März 2016 Arbeitsmarktreport 2016 Januar März 2016 Inhaltsverzeichnis I. Eckdaten zur Grundsicherung...4 II. Arbeitslosenstatistik...7 III. Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen...8 IV. Unterbeschäftigung im Rechtskreis

Mehr

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena

Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena Bericht des Jobcenters Stand Juni 2017 Impressum: Grundsicherung für Arbeitsuchende in der Stadt Jena, Juni 2017 jenarbeit Jobcenter der Stadt Jena Tatzendpromenade

Mehr

Arbeitsmarktreport. Zahlen. Daten. Fakten. Berichtsmonat März 2015

Arbeitsmarktreport. Zahlen. Daten. Fakten. Berichtsmonat März 2015 Arbeitsmarktreport Zahlen. Daten. Fakten. Berichtsmonat März 2015 Fakten zum Arbeitsmarktreport 11.000.000 Veränderung passiver Leistung SGBII 2014/2015 Jahresvergleich Jan-Feb 10.000.000 9.000.000 8.000.000

Mehr