Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg"

Transkript

1 Modulhandbuch für den Master-Studiengang Business Management (M. A.) am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Inhaltsverzeichnis: 1. Übersichten zu den Modulen und Lehrveranstaltungen des Master-Studienganges Business Management Ab Seite 2 Übersicht 1: Module und Lehrveranstaltungen (Curriculum, in SWS) Übersicht 2: Module und Lehrveranstaltungen mit Kreditpunkten (CP) 2. Die Modulbeschreibungen im einzelnen a. Pflichtmodule Business Management b. Wahlpflichtmodule Finance and Accounting c. Wahlpflichtmodule Supply Chain Management d. Master-Thesis Ab Seite 5 Ab Seite 11 Ab Seite FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 von 21

2 Übersicht 1.a.: Module und Lehrveranstaltungen mit Semesterwochenstunden (SWS) Management und Globalisierung (10 SWS) Marketing- und Change-Management (10 SWS) Management-Methoden und Wirtschaftsethik (10 SWS) Module und Lehrveranstaltungen (Curriculum) SWS Sem. Master-Thesis (maximal 6 Mon. = 30 CP) 4. Sem. Audit und Control (8 SWS) oder Projektmanagement und rechtliche Rahmenbedingungen des SCM (8 SWS) Accounting und Management (8 SWS) oder Informations- und Steuerungssysteme (8 SWS) Finanzmanagement (8 SWS) oder Management internationaler Wertschöpfungsketten (8 SWS) Sem Sem Sem. Business Management (Pflichtmodule 30 SWS) Finance & Accounting oder Supply Chain Management (SCM) (Wahlpflichtmodule jeweils 24 SWS) = 54 SWS FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 2 von 21

3 Übersicht 1.b.: Module und Lehrveranstaltungen mit Kreditpunkten (CP) Management und Globalisierung (15 CP) Marketing- und Change-Management (15 CP) Management-Methoden und Wirtschaftsethik (15 CP) Module und Lehrveranstaltungen (Curriculum) CP Sem. Master-Thesis (maximal 6 Mon. = 30 CP) Sem. Audit und Control (15 CP) oder Projektmanagement und rechtliche Rahmenbedingungen des SCM (15 CP) Accounting und Management (15 CP) oder Informations- und Steuerungssysteme (15 CP) Finanzmanagement (15 CP) oder Management internationaler Wertschöpfungsketten (15 CP) Sem Sem Sem. Business Management (Pflichtmodule 45 CP) Finance & Accounting oder Supply Chain Management (SCM) (Wahlpflichtmodule jeweils 45 CP) = 90 CP FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 3 von 21

4 3. Die Modulbeschreibungen im einzelnen a. Pflichtmodule Business Management Name des Moduls Seite Management-Methoden und Wirtschaftsethik 5 Marketing- und Change-Management 7 Management und Globalisierung 9 b. Wahlpflichtmodule Finance and Accounting Name des Moduls Seite Finanzmanagement 11 Accounting und Management 12 Audit und Control 14 c. Wahlpflichtmodule Supply Chain Management / Information Management Name des Moduls Seite Management internationaler Wertschöpfungsketten 16 Informationsmanagement 18 Projektmanagement und Rech 21 d. Pflichtmodul Master-Thesis 22 FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 4 von 21

5 Business Management (Pflichtmodul 1) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Management-Methoden und Wirtschaftsethik Prof. Dr. Rainer Kreuzhof, Prof. Dr. Walter Mohr Modus: pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 10 Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Inhaltliche Beschreibung: In diesem Modul werden die kognitiven und normativen Grundlagen für ein erfolgreiches und verantwortungsbewusstes Management vermittelt. Forschungsmethoden im Management (Kreuzhof) 1. Wissenschaftstheorie und Managementforschung 2. Quantitative Sozialforschung im Management 3. Qualitative Sozialforschung im Management 4. Projektmanagement in der Managementforschung 5. Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens in der Managementforschung Prognosesysteme (Mohr) 1. Prognosesysteme als Entscheidungsgrundlage in der Wirtschaft 2. Regressionsmodelle 3. Zeitreihenmodelle 4. Fallstudien aus dem betriebs- und volkswirtschaftlichen Bereich Wirtschaftsethik (Kreuzhof) 1. Grundlagen der Wirtschaftsethik 2. Wirtschaftlicher Erfolg und Moral im Konflikt 3. Wirtschaftsordnungsethik 4. Unternehmensethik 5. Berufs- und Arbeitsethik 6. Fallstudien zur Wirtschaftsethik Lernziele: Die Studierenden sollen die Methoden der empirischen Sozialforschung im Management kenn- und einsetzen lernen. Dies umfasst auch das dazugehörige Projektmanagement sowie die Einschätzung der Aussagekraft von Untersuchungsergebnissen. Ferner sollen statistische Prognosetechniken in Theorie und Praxis vermittelt werden, mit denen die Studierenden empirisch fundierte Entscheidungsmodelle erarbeiten können. Die Studierenden lernen, Ihre Verantwortung im Management kritisch zu reflektieren und Impulse zur Zusammenführung von wirtschaftlichem Erfolg und moralischem Handeln zu setzen. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 5 von 21

6 Fortsetzung: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Art des Moduls: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Analytisches Denkvermögen, moralische Urteilskompetenz, schriftliche Darstellung und mündliche Präsentation der Arbeitsergebnisse Vorlesung, Übung mit Diskussionen, Fallstudien, Rollenspielen, Kleinprojekten Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, muss die Veranstaltung mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich um Projekte oder Fallstudien sowie mündliche oder schriftliche Einzelprüfungen Abgeschlossenes einschlägiges Bachelorstudium Pflichtmodul keine Literaturhinweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Veranstaltungsbegleitende Arbeitsmaterialien können beim AStA-Papierverkauf käuflich erworben werden. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 6 von 21

7 Business Management (Pflichtmodul 2) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Marketing- und Change-Management N.N., N.N., Prof. Dr. Klaus Paschen Modus: pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 10 Turnus: Sommersemester Arbeitsaufwand: 450 h Inhaltliche Beschreibung: Strategisches Management: Die Studierenden sollen auf der Basis von Marketing-Konzeptionen die Komplexität von absatzmarkt-gesteuerten Entscheidungen der Unternehmensführung kennen und beherrschen lernen. Customer Relationship Management: Die Studierenden sollen im Modul CRM kennen lernen, wie Kundenwünsche als Voraussetzungen für die obigen absatzmarkt-gesteuerten Unternehmensführungsentscheidungen entstehen, wie sie sich verändern und in welcher Form sie befriedigt werden können und müssen, damit eine freiwillige Kundenbindung als Basis für den langfristigen Erfolg des Unternehmens am Markt entstehen kann. Change Management: Phasen, Analyse und Gestaltungsansätze von bzw. bei Veränderungsprozessen, Ziele und Instrumente verschiedener Interventionsebenen, Modelle der Lernenden Organisation und deren Umsetzung Lernziele: Strategisches Management/Customer Relationship Management: Die Studierenden sollen auf der Basis des soziologischen Komplexitätsbegriffs und der Methoden zur Komplexitätsreduktion den Umgang mit nicht-strukturierten Problemsituationen in Organisationen begreifen und die Möglichkeiten der System- und Interaktionstheorie kennen lernen, mit diesen Problemen umzugehen. Change Management: Die Studierenden sollen Veränderungsprozesse als komplexe, individuelle und kollektive Lernprozesse kennen lernen, die vielfältigen Einflussfaktoren bewerten können und Möglichkeiten und Grenzen bei ihrer Gestaltung erkennen, und einen Überblick über Ziele, Probleme und Instrumente bei Veränderungsprozessen erhalten und in die Lage versetzt werden, Gestaltungsempfehlungen beispielhaft zu entwickeln. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 7 von 21

8 Fortsetzung: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Art des Moduls: Schlüsselqualifikationen: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Gute Kenntnisse der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre, Interesse und Befähigung zu logischem und rationalem Denken, Interesse an individuellen und gruppenbezogenen Kommunikationsmodellen Vorlesung, Seminar und Fallstudienbehandlung Die Module werden jeweils mit einer 90- bzw. 60-minütigen Klausur abgeschlossen. Abgeschlossenes einschlägiges Bachelorstudium Pflichtmodul Keine Sonstiges: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 8 von 21

9 Business Management (Pflichtmodul 3) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Management und Globalisierung Dr. Christian Czogalla, Dr. Klaus von Stackelberg, NN, NN Modus: pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 10 Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Inhaltliche Beschreibung: Das Modul Management und Globalisierung setzt sich aus den drei folgenden Teilmodulen zusammen: 1. Außenwirtschaft: Unternehmerische Entscheidungen und Aktivitäten sind in einen makroökonomischen Rahmen eingebettet, der von einer zunehmenden internationalen resp. globalisierten Arbeitsteilung gekennzeichnet ist. Die volkswirtschaftliche Dimension der internationalen Arbeitsteilung soll anhand handels-, raum- und entwicklungstheoretischer Konzepte näher beschrieben und erklärt werden. 2. Internationales Management: Hier geht es die Grundlagen des immer weiter zunehmenden Themenbereichs des ländergrenzenübergreifenden Unternehmensführung und steuerung. Die Besonderheiten der Führungsinstrumente sowie ausgewählter betriebswirtschaftlicher Funktionen werden hierin behandelt. Hierzu müssen die Studierenden mit den kulturell gebundenen Konzeptionen der Verhaltenssteuerung konfrontiert werden. (siehe 3.) 3. Interkulturelle Kommunikation: Die Unternehmens- und Personalführung in einem Unternehmen, das ländergrenzenübergreifend tätig ist, hat die kulturellen Unterschiede in Einstellung, Motivation, Sprache und Verhalten zu berücksichtigen. Das hierzu notwendige Rüstzeug wird in diesem Teilmodul vermittelt. Lernziele: Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Im Rahmen dieses Moduls sollen die Studierenden zum einen die grundlegenden volks- und betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Internationalisierung unternehmerischer Aktivitäten kennen lernen. Zum anderen geht es darum, die für die Unternehmenssteuerung ebenso wie für die Kommunikation zwischen unterschiedlichen kulturellen Sphären notwendigen instrumentellen Kenntnisse sowie die Kommunikationskompetenz im weiteren Sinne zu erwerben. Interesse an und gute Kenntnisse der im internationalen Kontext relevanten volkswirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, Interesse an Fragen zur Unternehmens- und Personalführung, Befähigung zu problemorientiertem Analysieren und darauf aufbauend zu konzeptionellem, umsetzungsorientierten Denken, Interesse an individuellen und gruppenbezogenen Kommunikationsmodellen Vorlesung mit Übungen und Fallstudien Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, muss das Modul mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich um Projekte oder Fallstudien sowie mündliche oder schriftliche Einzelprüfungen FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 9 von 21

10 Fortsetzung: Art des Moduls: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Abgeschlossenes einschlägiges Bachelorstudium Pflichtmodul keine Literaturhinweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Veranstaltungsbegleitende Arbeitsmaterialien können beim AStA-Papierverkauf käuflich erworben werden. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 10 von 21

11 Finance and Accounting (Wahlpflichtmodul 1) Kassa-, Terminmarktprodukte, Portfolio-/Risk-Management Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Modus: Inhaltliche Beschreibung: Prof. Dr. Ulrich Welland pro 15 pro Veranstaltung: Anzahl der SWS: 8 Quantitative Bewertung von Kassa- und Terminmarktprodukten. Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten der Portfolio- und Kapitalmarkttheorie sowie von Risikomanagementinstrumenten. Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Lernziele: Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Die Veranstaltung Kapitalmarkt soll Studierende dazu befähigen, Bewertungen im Sinne eines Fair Value für alle gängigen Kassa- und Terminmarktprodukte anzustellen. Das Zusammenspiel der Einzelinstrumente soll im Kontext der Portfoliotheorie (Mikroebene) und der Kapitalmarkttheorie (Makrotheorie) verdeutlicht werden. Angewandte Risikomessinstrumente (z.b. VaR für Marktrisiken) und Möglichkeiten des Hedgings von Markt- und Kreditrisiken werden ebenfalls erörtert. Erkennen finanzwirtschaftlicher Zusammenhänge und Einflussfaktoren. Finanzprodukte sollen nicht nur qualitativ (vgl. Finanzierung im Grundlagenmodul Investition und Finanzierung), sondern auch quantitativ (vgl. Investition im Grundlagen-modul Investition und Finanzierung) und bzgl. ihrer Interdependenz beurteilt werden können. Wissenschaftliches Arbeiten. Vorlesung mit Beispielrechnungen Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, muss die Veranstaltung mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen werden. Dabei handelt es sich um eine Klausur im Umfang von 120 Min. Darüber hinaus ist das Erreichen der Lernziele durch eine eigenständige Bewertung eines frei wählbaren Produkts mit realen Daten zu demonstrieren (z.b. Bewertung eines Zertifikats oder Optionsscheins oder auch Analyse einer Anlagestrategie (z.b. Best of Two Strategy)). Art des Moduls: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls Finance and Accounting keine Literaturhinweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Veranstaltungsbegleitende Arbeitsmaterialien können beim AStA- Papierverkauf käuflich erworben werden. Beispielrechnungen in Excel und Technical Documents (z.b. RiskMetrics TM ) werden über das Netzwerk zur Verfügung gestellt. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 11 von 21

12 Finance and Accounting (Wahlpflichtmodul 2) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Accounting und Management StB Prof. Dr. Dreyer, Prof. Dr. Thorsten Kümper, N.N. Modus: Inhaltliche Beschreibung: Lernziele: pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 8 Turnus: Sommersemester Arbeitsaufwand: 450 h Das Modul Accounting und Management besteht aus den 3 Teilmodulen Führungsorientiertes Controlling, Internationale Rechnungslegung und Unternehmensrating und Unternehmensbewertung. Das Teilmodul Führungsorientiertes Controlling befasst sich mit der zielgerichteten Nutzung von Controllinginformationen für die Unternehmensführung. Im Mittelpunkt steht die Diskussion der wertorientierten Steuerung insbesondere unter den Aspekten der Beziehung zu der Unternehmensstrategie und dem Verhalten der Unternehmensakteure (Behavioral Accounting). Das Teil-Modul Internationale Rechnungslegung besteht aus einer Veranstaltung zur Rechnungslegung nach IFRS. Gegenstand der Veranstaltung ist die Vermittlung von umfassenden Grundkenntnissen hinsichtlich der Rechnungslegung von Unternehmen nach IFRS im Vergleich zur Rechnungslegung nach HGB. Die vorrangige Beschäftigung mit den IFRS basiert auf der Verpflichtung börsennotierter Mutterunternehmen, ab dem Jahr 2005 bzw Konzernabschlüsse nach den internationalen Rechnungslegungsnormen des IASB aufzustellen. Es werden die Grundsätze der Rechnungslegung und die Instrumente der Rechnungslegung (Bilanz, GuV-Rechnung, Anhang, Kapitalflussrechnung, Segmentberichterstattung, Eigenkapitalveränderungsrechnung sowie Ergebnis je Aktie) behandelt. Das Teil-Modul Unternehmensrating und Unternehmensbewertung baut auf dem Teil-Modul Internationale Rechnungslegung auf und ergänzt es zugleich. Unternehmensrating: Basel II, Grundsätze des Unternehmensrating, Konzeptionen von Ratingsystemen und Beurteilungskriterien sowie Ansatzpunkte der Ratingberatung, Fallstudien Unternehmensbewertung: Grundsätze zur Ermittlung von Unternehmenswerten, Prognose und Kapitalisierung der künftigen finanziellen Überschüsse, Bewertungsverfahren, Bewertung des Goodwills nach IFRS Im Modul Accounting und Management sollen die Studierenden lernen, Informationen aus dem Rechnungswesen und dem Controlling für die Führung eines Unternehmens zu nutzen. Unter Zuhilfenahme systemtheoretischer Ansätze sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, eine eigenständige führungsorientierte Controlling- Konzeption zu entwickeln. Darüber hinaus sollen die Studierenden infolge der zunehmenden Bedeutung der IFRS auch für deutsche Unternehmen grundlegende Kenntnisse hierüber erlangen und somit den diesbezüglich zunehmenden Anforderungen der Praxis gerecht werden. Die Studierenden sollen befähigt werden, selbständig für ein Unternehmen eine Ratingstrategie unter Berücksichtigung der bilanzpolitischen Spielräume zu entwickeln. Sie sollen ferner lernen, wie bei der Bewertung eines Unternehmens vorzugehen ist und wie Unternehmenswerte im Rahmen einer IFRS-Bilanzierung zu berücksichtigen sind FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 12 von 21

13 Fortsetzung: Schlüsselqualifikationen: Mündliche Präsentationen von Inhalten in Referatform, Argumentieren über gegebene Sachverhalte, schriftliche Darstellung von Zusammenhängen, wissenschaftliche Arbeitsformen incl. Arbeiten mit Gesetzen, Erschließung anwendungsbezogener Aspekte. Erweiterung des analytischen Denkvermögens, Teamfähigkeit. Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Art des Moduls: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Wechsel zwischen den verschiedenen Lehrformen, u. a. Lehrvortrag, Lehrgespräche, Übungen, Projekte und Fallstudien in Gruppenarbeit sowie Kurzreferate. Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, muss das Modul Accounting and Management mit einer 180- minütigen Klausur (60%) und der erfolgreichen Bearbeitung von 2 Projekten (je 20%) abgeschlossen werden. Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls Finance and Accounting keine Literaturhinweise zu Beginn der Veranstaltung FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 13 von 21

14 Finance and Accounting (Wahlpflichtmodul 3) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Modus: Inhaltliche Beschreibung: Lernziele: Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Audit und Control N.N., Prof. Dr. Hasso Heybrock pro 15 pro Veranstaltung: 5 Das Modul umfasst als zentrale Themenbereiche: Corporate Governance Anzahl der SWS: 10 Verhaltensmaßstäbe für die Unternehmensleitung, insbesondere Deutscher Corporate Governance Kodex Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Verhaltensmäßstäbe für die Unternehmensüberwachung, insbesondere Auswirkungen des Deutschen Corporate Governance Kodex auf die Abschlußprüfung und Durchsetzung einer ordnungsmäßigen Rechnungslegung Business Audit Grundlagen der internen und externen Revision Prüfungsprozess am Beispiel der Abschlussprüfung System-, Plausibilitäts- und Einzelfallprüfung ausgewählter Prüffelder ausgewählte Systemprüfungen unter Gesichtspunkten der Corporate Governance Qualitätssicherung in der Abschlussprüfung Konfliktlösung durch Privatrecht Die Studierenden sollen die wesentlichen Begriffe und Zwecke der Corporate Governance und des Business Audit kennen die Zusammenhänge zwischen Corporate Governance und Business Audit verstehen für ein beliebiges Prüfungsobjekt selbständig eine risiko- und prozessorientierte Prüfungsstrategie entwickeln und darauf aufbauend ein Prüfungsprogramm ableiten können die Techniken der Systemprüfung anwenden lernen die Ansätze der Qualitätssicherung im Business Audit verstehen Sie sollen überdies zur Erarbeitung juristischer Konfliktlösungsmodelle, Möglichkeiten und Grenzen der Vertragsgestaltung qualifiziert werden. Erweiterung des analytischen Denkvermögens. Mündliche und schriftliche Darstellung und Diskussion komplexe Zusammenhänge. Befähigung zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten und zum Arbeiten mit Gesetzen, Kodizes, Prüfungsstandards und anderen normativen Grundlagen. Eigeninitiative und Teamfähigkeit. Vorausdenken von Konflikten; Kenntnis der gesetzlichen Konfliktlösung, Überprüfung der gesetzlich Konfliktlösung und Entwicklung einer vertraglichen Konfliktlösung Wechsel zwischen den verschiedenen Lehrformen, u. a. Lehrvortrag, Lehrgespräche, Übungen, Projekte und Fallstudien in Gruppenarbeit sowie Hausarbeiten und Präsentationen Fallstudien FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 14 von 21

15 Fortsetzung: Prüfungsleistungen: Art des Moduls: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Klausur von 120 Minuten und Projekt/Fallstudie/wissenschaftliche Hausarbeit mit Präsentation im Rahmen einer Sonstigen Prüfungsleistung Hausarbeit (Fallstudie) und Referat Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls Finance and Accounting keine FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 15 von 21

16 SCM/IM (Wahlpflichtmodul 1) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Management internationaler Wertschöpfungsketten Prof. Dr. Reinhard Holzkämper, Prof. Dr. Winfried Krieger, Prof. Dr. Heiner Paessens, Modus: pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 8 Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Inhaltliche Beschreibung: Supply Chain Management/ Supply Chain Relationship Management: Aktuelle Herausforderungen an die Gestaltung und das Management internationaler Supply Chains Güternetze, Informationsnetze, Beziehungsnetze, institutionale Netze SCM-Referenzmodelle und Netzwerkgestaltung Relationship Management (SCRM) Change Management in Supply Chains Graphentheoretische Entscheidungsmethoden: Die Graphentheorie und ihre Modelle eignen sich insbesondere für die Entscheidungsvorbereitung in den Bereichen des Supply/Demand Chain und Supply/Demand Network Management. Für die Darstellung der graphentheoretischen Verfahren werden einführend die grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge vermittelt. Es wird aufgezeigt, wie ein Logistiknetzwerk als ein System von Knoten, Kanten, Pfeilen und Flüssen modelliert werden kann. Aufbauend auf diesen Grundlagen werden folgende Problemstellungen behandelt und Lösungsverfahren angegeben: - Kürzeste Wege in Logistiknetzwerken - Routenplanungs- und Tourenplanungsprobleme bei der Planung von Sammel- Verteilerverkehren - Planung von Distributionsnetzwerken - Projektmanagement mit Netzplantechnikmethoden Anhand von praktischen Problemstellungen und zur Verfügung gestellter Anwendungssoftware werden Lösungen für die oben genannten Probleme erarbeitet Simulation: Grundlagen der Simulationstechnik, Erläuterungen zur Simulations-Software, Aufbau eines einfachen Warteschlangenmodells, Aufbereitung der Simulationsergebnisse, Auswirkungen veränderter Randbedingungen, Weiterentwicklung des Warteschlangenmodells, Simulation einer einfachen Produktionslinie FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 16 von 21

17 Fortsetzung: Lernziele: Schlüsselqualifikationen: Unterrichtsform: Prüfungsleistungen: Art des Moduls: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Die Studierenden sollen die Fähigkeit entwickeln, komplexe Wertschöpfungsnetzwerke zu gestalten und zu optimieren. Neben organisatorischen und prozessorientierten Ansätzen werden dabei zusätzlich Gestaltungskonzepte des Relationship Managements berücksichtigt. Die Studierenden sollen die Graphentheoretische Modellierung erlernen und Problemlösungen erarbeiten. Die Studierenden sollen anhand unterschiedlicher Aufgabenstellungen lernen, einen realen Sachverhalt in ein Simulationsmodell umzusetzen, die Ergebnisse zu verifizieren und den Prozess durch Parameteränderungen zu optimieren. Erkennen logistischer und netzwerkbezogener Zusammenhänge, erkennen grundsätzlicher Zusammenhänge in der Gestaltung von unternehmensübergreifenden Beziehungsnetzwerken, Abstraktion logistischer Prozesse und Abbildung in einem Modell, Analytisches Denken, Erarbeitung und kritische Bewertung von Problemlösungsalternativen, Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsformen Blockvorlesung, Projektarbeit, eigenständige Bearbeitung von Business Cases, Vorlesung mit Beispielaufgaben, Erläuterungen am DV-System, eigenständiger Aufbau von Simulationsmodellen Teilmodul SCM/SCRM: Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen ist eine Fallstudie schriftlich/mündlich zu erarbeiten (60% Notenanteil) sowie eine Klausur im Umfang von 90 Min zu bestehen (40% Notenanteil). Teilmodul Graphentheoretische Entscheidungsmethoden: Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, muss eine Projektarbeit erfolgreich abgeschlossen werden Teilmodul Simulation: Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen, müssen veranstaltungsbegleitend die Beispielaufgaben richtig im DV-System umgesetzt werden und abschließend ein eigenes Simulationsmodell erstellt werden. Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls SCM/IM Keine GABLER Lexikon Logistik, hrsg. von P. Klaus und W. Krieger, 3. Auflage, Wiesbaden Supply Chain Logistics Management, BOWERSOX, CLOSS, COOPER, 2 nd Edition, Weitere Literaturhinweise werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 17 von 21

18 SCM/IM (Wahlpflichtmodul 2) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Modus: Inhaltliche Beschreibung: Informationsmanagement Prof. Dr. Reinhard Holzkämper, Prof. Dr. Thorsten Kümper, Prof. Dr. Thomas Schmidt, Prof. Dr. Andreas Weber pro 15 pro Veranstaltung: 5 Anzahl der SWS: 8 Turnus: Sommersemester Arbeitsaufwand: 450 h Gegenstand dieses Moduls ist die regelkreisorientierte Planung, Steuerung und Kontrolle logistischer Prozessketten und Teilprozesse. Es werden die Ansätze aus Controlling und Informationssicht behandelt und verknüpft. Dementsprechend gliedert sich dieses Modul in die Teile Supply Chain Controlling und Business Intelligence und die Anwendung in einem Produktionslogistischen Planspiel. Supply Chain Controlling Wie auch das Controlling mit seiner Planungs-, Kontroll- und Steuerungsaufgabe das Management in Unternehmen begleitet, so nimmt das Supply Chain Controlling eine Unterstützungsfunktion für das Supply Chain Management wahr. Dieser Teil ist wie folgt gegliedert: 1) Merkmale des Supply Chain Controlling 2) Strategisches Supply Chain Controlling 3) Supply Chain Costing 4) Kennzahlen für das Supply Chain Controlling 5) Balanced Scorecard für das Supply Chain Controlling 6) Supply Chain Controlling Projekt Business Intelligence Business Intelligence sind die analytischen Konzepte, Prozesse und Werkzeuge, die eine Entscheidungsfindung im Unternehmen und innerhalb der Supply Chain unmittelbar unterstützen. Im Rahmen dieses Teilswerden die informationstechnischen Grundlagen von Business Intelligence, der praktische Einsatz und die Management-Aspekte nach dem Einsatzzweck von Business Intelligence behandelt. Dieser Teil ist wie folgt gegliedert: 1) Grundlagen aus der Informatik (IT-Architektur für BI, Datenmodellierung für BI, Auswertungen, Datenbeschaffung/ETL) 2) Labor zu marktgängigen Business Intelligence Werkzeugen (z.b. Microsoft Analysis Server, SAP Business Warehouse) 3) BI-Management (BI und Unternehmensstrategie, Geschäftsmodelle und Geschäftsregelen, Corporate Performance Measurement, Aufbau analytischer Informationssysteme). Produktionslogistisches Planspiel: Das Planspiel bietet die Möglichkeit, durch eigenes aktives Handeln die Grundsätze von Reorganisationsprojekten in der Produktionslogistik zu erlernen und praktisch auszuprobieren. Ablauf des Planspiels: Produktionslogistische Grundlagen, Erläuterungen zum Planspiel logtime, Aufbau der Uhrenfertigung (2 Produkte in insgesamt sechs Varianten) im Istzustand, Analyse der Schwachstellen und iterative Verbesserung des Produktionsprozesses in zwei weiteren Spielrunden. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 18 von 21

19 Fortsetzung: Lernziele: Unterrichtsform: Zulassungsvorau ssetzungen: Art des Moduls: Schlüsselqualifikationen: Prüfungsleistungen: Wiederverwendbarkeit Sonstiges: Die Studierenden sollen erkennen, welche besonderen Anforderungen durch den unternehmensübergreifenden Charakter an die regelkreisorientierte Steuerung der Supply Chain gestellt werden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, generelle Konzepte des Controlling auf Entscheidungssituationen in der Supply Chain mit entsprechenden Anpassungen anzuwenden und die entsprechenden informationstechnischen Hilfsmittel zur Entscheidungsfindung einzusetzen. Die Studierenden sollen lernen, Schwachstellen im logistischen Ablauf zu analysieren, ihre Ursachen eindeutig zu ermitteln, geeignete Verbesserungsmaßnahmen zu erarbeiten und im Produktionsprozess zu realisieren. Die erwarteten Auswirkungen der Maßnahmen sind zu verifizieren. Die praktische Umsetzbarkeit wird durch informationstechnische Labore, Lösung eigenständiger Aufgaben und Projekte, in denen selbständig ein praxisnahes Supply Chain Controlling Modell zu entwickeln ist, gewährleistet. Vernetztes, systemanalytisches Denken; Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsformen; Kritisches Diskutieren und Analysieren; Teamarbeit; Präsentation von Projektergebnissen Wechsel zwischen verschiedenen Formen (Lehrgespräch, Projekte/Gruppenarbeit, Präsentationen, Übungen, Labor) Um das Erreichen der Lernziele und den Erwerb der Schlüsselqualifikationen sicherzustellen muss die Veranstaltung mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen werden. Diese Prüfung besteht aus: Laborbericht zu Business Intelligence, Bearbeitung des Supply Chain Controlling-Projekts mit anschließender mündlicher Präsentation, Kurzvortrag über Vorgehensweise und Ergebnisse des Planspiels (40%) 90-minütiger Klausur zu Supply Chain Controlling (30%) 90-minütiger Klausur zu Business Intelligence (30%) Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls SCM/IM Keine Literatur zu Business Intelligence: Bauer, A.; Günzel, H.: Data Warehouse Systeme, dpunkt-verlag, Heidelberg Chamoni, P.; Gluchowski, P; Hahne, M.: Business Information Warehouse, Springer-Verlag, Berlin Devlin, B.: Data Warehouse, Addison-Wesley, Boston usw Inmon, W. H.: Building the Data Warehouse, John Wiley & Sons, New York Kemper, H.-G.; Mehanna, W.; Unger, C.: Business Intelligence, Vieweg Wiesbaden Kimball, R.; Ross, M.: The Data Warehouse Toolkit: The Complete Guide to Dimensional Modelling, John Wiley & Sons, New York Loshin, D.: Business Intelligence, Morgan Kaufmann Publishers, San Francisco Mehrwald, C.: Datawarehousing mit SAP BW, dpunkt-verlag, Heidelberg Messerschmidt, H.; Schweinsberg, K.: OLAP mit dem SQL-Server: Eine Einführung in Theorie und Praxis, dpunkt-verlag, Heidelberg Mintzberg, H.; Ahlstrand, B.; Lampel, J.: Strategy Safari, Free Press, New York Müller-Stewens, G.; Lechner, C.: Strategisches Management, Schäffer-Poeschel Verlag, Stuttgart Mundy, J.; Thornthwaite, W.: The Microsoft Data Warehouse Toolkit, John Wiley & Sons, New York Literaturhinweise zu Supply Chain Controlling werden zu Beginn der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 19 von 21

20 SCM/IM (Wahlpflichtmodul 3) Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Projektmanagement und Recht Prof. Dr. Peter Knorr, Prof. Dr. R. Geffert Modus: pro 15 pro Veranstaltung: 7,5 Anzahl der SWS: 8 Turnus: Wintersemester Arbeitsaufwand: 450 h Inhaltliche Beschreibung: Projektmanagement Gegenstand der Veranstaltung soll die Organisation von IT-Projekten in Unternehmen sein. Dabei sollen sowohl IT-Projekte aus dem Unternehmen im Unternehmen als auch IT-Projekte im Unternehmen unter Beteiligung Externer beschrieben werden. Vorgehensmodelle (V-Modell, Agile Methoden ua.) werden dabei ebenso betrachtet werden wie Methoden des Controlling in IT-Projekten und generell das Management von IT-Projekten. Die Sichten des Managements, der Fachabteilung und der integrierten IT-Spezialisten sollen verknüpft werden. Die Aufgaben der Projektorganisation, -steuerung und -koordinierung sollen zudem unter rechtlichem Blickwinkel betrachtet werden. Es ergeben sich gerade bei modernen SCM-Leistungen, vor Allem mit der Implementierung eines E-Business- oder E-Commerce-Systems, Mischsituationen aus Transport-, EDV- und IT-Recht. Darüber hinaus sollen Grundlagen des Europäische Binnenmarktrechts und des Außenwirtschaftsrechts gewonnen werden. Lernziele: Kennen der Organisationsmodelle für IT-Projekte Gestalten von IT-Projekten aus organisatorischer Sicht Kennen der rechtlichen Rahmenbedingungen, die bei der Abwicklung von Geschäftsprozessen im SCM erforderlich sind, insbesondere unter Berücksichtigung von E-Commerce und E-Business. Unterrichtsform: Art des Moduls: Schlüsselqualifikationen: Prüfungsleistungen: Zulassungsvoraussetzungen: Wiederverwendbarkeit Wechsel zwischen verschiedenen Formen (Lehrgespräch, Projekte/Gruppenarbeit, Präsentationen, Übungen, Labor) Seminaristisch angelegte Veranstaltung mit Vorlesungen, Referaten, Fallstudien und Projekten Organisation von IT-Projekten: Hausarbeit und Referat Rechtliche Rahmenbedingungen: Hausarbeit und Referat Abgeschlossenes einschlägiges Bachelor-Studium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls SCM/IM keine Sonstiges: FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 20 von 21

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg

Modulhandbuch. am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Modulhandbuch für den Master-Studiengang General Management (M. A.) am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg Inhaltsverzeichnis: 1. Übersichten zu den Modulen und Lehrveranstaltungen des

Mehr

Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre (M.A.)

Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre (M.A.) Modulhandbuch Betriebswirtschaftslehre (M.A.) Fachhochschule Flensburg Fachbereich Wirtschaft Kanzleistraße 91-93 24943 Flensburg, Germany Telefon: +49 (0)461 805-1466 Telefax: +49 (0)461 805-1496 Ansprechpartner

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft SPO Master Business Management Studien- und Prüfungsordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business-Management an der Fachhochschule Flensburg vom 19.09.2013 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 Satz 1 des Hochschulgesetzes

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Bewerbung für das Wintersemester 2015/2016 bis 1. Septmber 2015. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Bewerbung für das Wintersemester 2015/201 bis 1. Septmber 2015 Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Grundlegende Ziele des Studiengangs Im Masterstudium

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR)

Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Modulname: Finanzen und Unternehmensrechnung (FUR) Kennummer: Workload 420 h 1 Lehrveranstaltungen: FUR-Spezialisierung I: Unternehmensfinanzierung & Kapitalmärkte FUR-Spezialisierung II: Jahresabschluss

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 0. Sitzung des Senats am 11. Dezember 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. ainald Kasprik

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung

Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Äquivalenzliste zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik in der zweiten und dritten Änderungssatzung Die linke Seite der Tabelle enthält unverändert die Prüfungsordnung des

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management

Masterstudiengang. Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management Masterstudiengang Konsekutiver Masterstudiengang Innovations- und Change-Management 2 Basisinformationen zum Studiengang Akademischer Grad: Regelstudienzeit: Leistungsumfang: Studienform: Studiengebühren:

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit EX = Exkursion

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc.

Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering (M.Sc. Modulnr.: PTI144 Modulname: Numerische und statistische Methoden Dozent(en): Prof. Dr. B. Fellenberg, Fak. PTI Prof. Dr. H.-J. Starkloff, Fak. PTI Dr. H. Weiß, Fak. PTI Studiengangang: Automotive Engineering

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05.

Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. Vom 25.05. Studienordnung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Vom 25.05.2007 zuletzt geändert durch die Zweite Satzung zur Änderung der

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft

Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang Lebensmitteltechnologie/ Lebensmittelwirtschaft Fachspezifischer Teil der Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremerhaven für den Studiengang technologie/ wirtschaft Vom 0. Juni 008 Der Rektor der Hochschule Bremerhaven hat am 0. Juni 008 gemäß 0

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Amtliche Mitteilungen der

Amtliche Mitteilungen der Amtliche Mitteilungen der Veröffentlichungsnummer: 05/2015 Veröffentlicht am: 30.01.2015 2. Änderungssatzung vom 22. Oktober 2014 Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert

SPO_MA_MUF_07.01.2013 1. 3 Der Vermittlung von Führungsfähigkeiten kommt im Studium ein hoher Stellenwert Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Landshut Vom 20. Mai 2011 in der Fassung der 2. Änderungssatzung

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 29/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 625 29/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Business

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.)

Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) Masterstudiengang Marktorientierte Unternehmensführung (M.Sc.) by Your Future Our Master Warum Marktorientierte Unternehmensführung? Argumente für das Studium Vernetzung mit konkreten Praxisinhalten Befähigt

Mehr

Master General Management

Master General Management Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master General Management Stand: 09.04.2008

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012

2422 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 222 Amtliche Mitteilungen der FH Brandenburg - Nr. 26 vom 31. August 2012 Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang BWL Internationales Management - Gründen - Führen

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr