Eigenverbrauch von Solarenergie in Ägypten, Algerien und Marokko

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eigenverbrauch von Solarenergie in Ägypten, Algerien und Marokko"

Transkript

1 Eigenverbrauch von Solarenergie in Ägypten, Algerien und Marokko Eigenverbrauch von Erneuerbaren Energien in Industrie und Tourismus in Ägypten, Algerien & Marokko 28. Mai 2014 Berlin Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar)

2 Agenda 2 1. Angebote des BSW-Solar an exportorientierte Solarunternehmen 2. Finanzierung und Förderung des BMZ für Investitionen der dt. Solarwirtschaft 3. Geschäftsmodell PV-Eigenverbrauch 4. Verbandskooperation SEDA (Ägypten) - BSW- Solar

3 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 3 AUFGABEN Interessenvertretung der deutschen Solarbranche in den Bereichen Photovoltaik und Niedertemperatur- Solarthermie VISION Eine weltweit nachhaltige Energieversorgung mit großen Anteilen Solarenergie AKTIVITÄTEN Interessensvertretung, Politische Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Marktbeobachtung, Standardisierung, Qualitätssicherung, Serviceleistungen ERFAHRUNG Aktiv in der Solarbranche seit mehr etwa 30 Jahren MITGLIEDER Über 900 Unternehmen aus dem Bereich Solarenergie: Zulieferer, Hersteller, Systemhäuser, Großhändler, Handwerker, Berater und andere SITZ Berlin

4 Internationale Arbeit: Ziele des BSW 4 Schaffung von nachhaltigen Märkten für die Nutzung von Solarenergie Sicherung und Entwicklung fairer und verlässlicher Rahmenbedingungen für Marktwachstum, Wettbewerb und Planungssicherheit für solare Investitionen Verbreitung von Qualitätsprodukten und Einführung von nachhaltigen Produktlebenszyklen Steigerung des Anteils dt. Wertschöpfung im Ausbau der Photovoltaik Quelle: Steca-Electronic

5 Interne Gremienarbeit: BSW-Fachgruppen Aktuelle internationale Themen Photovoltaik FG PV Kommunikation FG PV Großkraftwerke Solarthermie FG Solarthermie Markt und Kommunikation Solare Prozesswärme Solare Kühlung FG Export Solarthermie 1. Fachgruppe Export PV Finanzierung der Marktexpansion / Zugang zu neuen Märkten /Technologietransfer / Standards und Zertifizierung / Handelshemmnisse Neue Geschäftsmodelle und technologische Anwendungen für Exportmärkte Projektausschreibungen weltweit und Setzung deutscher Standards Markt- / Länderinformationen FG Export Photovoltaik FG Ländliche Elektrifizierung FG Netzfragen FG Bautechnik BSW-Solar/BDH- FG Norm Solarthermie 2. Fachgruppe Export Solarthermie Export und Projektfinanzierung Markt- / Länderinformationen 3. Fachgruppe Ländliche Elektrifizierung Sonderschau Ländliche Elektrifizierung KfW- Nachhaltigkeitsstandards in der Beschaffung Initiierung von gemeinsamen EZ Projekten Local-Content Regularien Markt- / Länderinformationen

6 Leistungen für die Internationalisierung Mitgliedsunternehmen 6 Informationen Aktuelle Marktinformationen und Analysen. z.b. kostenlose Länderfactsheets zu mehr als 15 wichtigen PV Märkten Monatlicher Newsletter zu internationalen Veranstaltungen Kooperation Austausch zwischen Unternehmen zu Internationalen Markt und Technologieentwicklungen im Rahmen der Fachgruppen Entwicklung von Strategien, Geschäftsmodellen und gemeinsamen Projekten Geschäftsförderung Unterstützung beim Business-Matchmaking Monatlicher Newsletter zu internationalen Ausschreibungen Teilnahme an der speziellem Messeauftritt Sonderschau Ländliche Elektifizierung

7 Leistungen für die Internationalisierung Mitgliedsunternehmen 7 Beratung Rahmenbedingungen in internationalen PV Märkten Fördermöglichkeiten der Bundesregierung und anderen Stellen Zugang zu internationalen Expertennetzwerken Bereitstellung von Kontakten und Ansprechpartnern Interessenvertretung Vorsitz des Strategiebeirates der BMWI Exportinitiative Erneuerbare Energien Dialoge mit Regierungsstellen und Förderinstitutionen Partner der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsame Projekte Aufbau von Solarverbänden Politikberatung und Rahmenbedingungen

8 Agenda 8 1. Angebote des BSW-Solar an exportorientierte Solarunternehmen 2. Finanzierung und Förderung des BMZ für Investitionen der dt. Solarwirtschaft 3. Geschäftsmodell PV-Eigenverbrauch 4. Verbandskooperation SEDA (Ägypten) - BSW- Solar

9 DEG- Finanzierung und Beratung von langfristigen Investitionsprojekten 9

10 DEG- Finanzierung und Beratung von langfristigen Investitionsprojekten 10 Vorteile ggü. anderen Finanzierungsinstituten Langfristigkeit + Fixe Zinsen Jahre, bei erneuerbaren auch + 10 Jahre Fachkenntnisse in Ländern, punktuelle projektrelevante Beratung Direktfinanzierung von SPV (Projekt) / Besicherung vor Ort Darlehn in Landeswährungen Politische Geländerfunktion durch Bundesadler

11 DEG- Machbarkeitsstudien 11 Ziel Kofinanzierung von Machbarkeitsstudien zur Förderung entwicklungspolitisch und wirtschaftlich sinnvoller Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern Zielgruppe Unternehmen mit Sitz und Geschäftsbetrieb in der EU sowie einem Jahresumsatz bis zu 500 Mio. EUR Finanzieller Beitrag Bis zu 50 % der Kosten (max EUR) aus Mitteln des (BMZ) Voraussetzung Konkrete Investitionsabsicht, plausible Aussicht auf Durchführbarkeit und Rentabilität des Vorhaben Teilnahme Unternehmen können Projektvorschläge bei der DEG einreichen.

12 Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft 12 Ziel Kofinanzierung entwicklungspolitisch und wirtschaftlich sinnvoller Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern. Zielgruppe Deutsche und europäische Unternehmen sowie deren Tochtergesellschaften Finanzieller Beitrag Voraussetzung Bis zu 50% der Kosten (max Euro) aus Mitteln des (BMZ). Projekte: müssen in den Partnerländern strukturbildend und breitenwirksam sein, dürfen nicht gesetzlich vorgeschrieben sein, können ohne öffentlichen Beitrag nicht realisiert werden und dürfen noch nicht begonnen haben. Teilnahme Im Rahmen vierteljährlicher Ideenwettbewerbe können Unternehmen Projektvorschläge einreichen..

13 Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft 13 Die öffentlichen Partner Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) Sektor- und Regionalexpertise Interkulturelles Knowhow Beratung vor Ort Weltweites Netzwerk Deutsche Investitionsund Entwicklungsgesellschaft (DEG) Ressourcen- und Klimaschutz Agrarwirtschaft Verarbeitende Industrie Infrastruktur Finanzsektor sequa Berufliche Bildung Ausbildung und Qualifizierung von Fachkräften 02/10/2012

14 Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft 14 Bolivien Erhöhung der Elektrifizierungsrate der ländlichen Bevölkerung durch die Bereitstellung geeigneter PV- Inselsyteme verbunden mit einer Informationsund Bildungskampagne BSB GmbH Herausforderung Die Elektrifizierungsrate beträgt aktuell 71%, nur 39% der ländlichen Haushalte Zugang zu Strom haben. Kenntnissdefizit in Öffentlichkeit und bei Behörden über die Nutzung Sonnenenergie und Photovoltaik Maßnahmen Bereitstellung geeigneter Solar Home Systems Bildungs- und Informationskampagne zu den Potentialen der PV Wirkung Identifizierung von Partnern für pot. Joint Ventures Aufbau von Fachkräften: Techniker, Architekten und Ingenieure für Fertigung, Installation, Wartung und Vermarktung. 09/ /2014 Volumen: Öffentlich: Bewusstseinsbildung in Schulen, Gemeindezentren, öffentliche und private Haushalte sowie Verbänden Verbesserter Lebensstandard durch Zugang zu Energie

15 Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft 15 Länder: OECD DAC Liste Wirtschaftliche Stärke des Unternehmens 1 Million Euro Jahresumsatz Zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Drei operative Geschäftsjahre Projekt Vereinbarkeit: entwicklungspolitische Ziele des BMZ Komplementarität: der öffentlichen und privaten Beiträge Subsidiarität: privater Partner würde Maßnahme ohne öffentlichen Partner nicht durchführen Wettbewerbsneutralität: Keine Verzerrung Eigenbeitrag der Wirtschaft: mindesten 50% Kommerzielles Interesse: keine gemeinnützigen Projekte. Nachhaltigkeit: Einbettung in nachhaltiges Engagement des Unternehmens im Land

16 Agenda Angebote des BSW-Solar an exportorientierte Solarunternehmen 2. Finanzierung und Förderung des BMZ für Investitionen der dt. Solarwirtschaft 3. Geschäftsmodell PV-Eigenverbrauch 4. Verbandskooperation SEDA (Ägypten) - BSW- Solar

17 Geschäftsmodell PV-Eigenverbrauch 17 Seite folgt

18 Kooperationen BSW- Solar mit ägyptischen Solarverband SEDA 18 Katalysator einer stärkeren Kooperation der deutschen und ägyptischen Solarunternehmen Marktinformation und Marktzugang zu Ägyptens Solarmarkt für BSW- Mitgliedsunternehmen Information Matchmaking / Vermittlung von Geschäftspartnern Unterstützung für Marketing dt. Technologie Erfahrungsaustausch Best Practice Aufbau eines effektiven Solarverbandes und Entwicklung von Kernleistungen Kampagnen- und Marketingarbeit Instrumente zur Beförderung eines nachhaltigen Solarmarktes Qualitätsstandard

19 Kooperationen BSW- Solar mit ägyptischen Solarverband SEDA 19 Capacity Building Unterstützung bei dem Aufbau eines Technologie und Training-Zentrums durch deutsche Technologie- und Trainingsanbieter Aktivitäten Teilnahme von SEDA an BSW-Fachgruppe ST Export Juli 2013 Kooperation AHK MENA, SEDA und GIZ Veranstaltung Marktmöglichkeiten Kooperation mit dt. Unternehmen in technischer Beratung für Hotels zur Umsetzung des Rooms Programm Trainingszentrum (PV/ST) für SEDA in Kairo Deutsch - Ägyptisches Forum, Organisations- und Leistungsentwicklung SEDA, Qualitätsstandards, Industrieentwicklung, Twinning im Privatsektor, etc.

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 20 Joscha Rosenbusch Referent für Internationale Zusammenarbeit Bundesverband Solarwirtschaft e.v Source: Solarmarkt

Unterstützungsinstrumente für deutsche Unternehmen in Ägypten im Rahmen der Aktivitäten des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ)

Unterstützungsinstrumente für deutsche Unternehmen in Ägypten im Rahmen der Aktivitäten des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) Unterstützungsinstrumente für deutsche Unternehmen in Ägypten im Rahmen der Aktivitäten des Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) Jan Knaack Eigenverbrauch von Erneuerbaren Energien

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Zuschüsse für Projekte und Machbarkeitsstudien Finanzierung von Investitionen

Zuschüsse für Projekte und Machbarkeitsstudien Finanzierung von Investitionen Zuschüsse für Projekte und Machbarkeitsstudien Finanzierung von Investitionen Wachstumschance Auslandsgeschäft NRW.BANK, Düsseldorf, 10.05.2012 Volker Schwab Investment Manager DEG Deutsches Geschäft Florian

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten des BMZ für Firmenaktivitäten in Schwellen- und Entwicklungsländern. - Nachhaltige Energie -

Unterstützungsmöglichkeiten des BMZ für Firmenaktivitäten in Schwellen- und Entwicklungsländern. - Nachhaltige Energie - Unterstützungsmöglichkeiten des BMZ für Firmenaktivitäten in Schwellen- und Entwicklungsländern - Nachhaltige Energie - Joscha Rosenbusch, EZ-Scout BSW-Solar Austausch bei der Seite 1 Zusammenarbeit mit

Mehr

DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh

DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh Das Unternehmen und seine Finanzierungsprodukte Mitgliederversammlung der Plattform Umwelttechnik e. V. 15.09.2011 Bernd Heüveldop Wir unternehmen

Mehr

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft PEP-Informationsworkshop: Photovoltaik für den industriellen Eigenverbrauch und Inselnetze Neue Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen in Kenia 25.

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Photovoltaik - Philippinen: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Joachim Schnurr, GFA ENVEST Berlin, September 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam. 13.9.2011 Seite 1

GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam. 13.9.2011 Seite 1 GIZ MoIT Windkraft Projekt in Vietnam 13.9. Seite 1 GIZ MoIT Windkraft Projekt Das Projekt Finanziert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Projektlaufzeit: 02/2009

Mehr

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft

Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft Entwicklungspartnerschaften mit der Wirtschaft Informationsveranstaltung Dezentrale Photovoltaik in Indonesien, München Joscha Rosenbusch, EZ-Scout BSW-Solar 12. Mai 2015 Austausch bei der Seite 1 Zusammenarbeit

Mehr

Förderangebote der Entwicklungszusammenarbeit für PV- Projekte in Brasilien

Förderangebote der Entwicklungszusammenarbeit für PV- Projekte in Brasilien Förderangebote der Entwicklungszusammenarbeit für PV- Projekte in Brasilien Sabine Reinkober, VDMA Stuttgart, 09. Oktober 2015 Agenda 1. Globale Marktentwicklung im PV- Sektor 2. Wirtschaft und EZ Gemeinsam

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus

Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Die Exportinitiative Energieeffizienz in Zentralasien, Osteuropa und Kaukasus Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Uta Zähringer Head of Academic Programmes, Renewables Academy

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Unterstützungsangebote im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien Informationsveranstaltung : Kleinwindkraft in den USA, Hamburg, 29.10.2013 Constantin Lange Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Möglichkeiten der Projektfinanzierung

Möglichkeiten der Projektfinanzierung PEP Südostasien Informationsworkshop Energie aus Biomasse in Indonesien: Möglichkeiten der Projektfinanzierung Jens Hauser, GFA ENVEST Berlin, August 2011 1) Projektfinanzierung Vorteile & Herausforderungen

Mehr

BSW-Solar - Webinar Mieterstrom für die Energiewende - Lösungskonzepte und Beispiele

BSW-Solar - Webinar Mieterstrom für die Energiewende - Lösungskonzepte und Beispiele BSW-Solar - Webinar Mieterstrom für die Energiewende - Lösungskonzepte und Beispiele Markus Meyer Leiter Politik & Strategie Berlin, 07.03.2017 Im Rahmen des EU-finanzierten Projektes Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh

DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh Förderprogramme und Projektfinanzierungen im Energiesektor Lateinamerikas Schwerpunkt Mexiko 31. Mai 2012 Wir unternehmen Entwicklung. Inhaltverzeichnis

Mehr

Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt

Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt Renewables Academy AG RENAC - Anja Haupt Aufbau eines Schulungszentrums für Solarenergie in Mexiko www.renac.de 1 RENAC ist. Trainingsanbieter spezialisiert auf Erneuerbare Energien und Energieffizienz

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Sabine Reinkober Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 10. Dezember 2013

Mehr

DEG: Wir finanzieren Chancen. Finanzierungsinstrumente der KfW Bankengruppe. Wirtschaftliche Zusammenarbeit in der MENA Region

DEG: Wir finanzieren Chancen. Finanzierungsinstrumente der KfW Bankengruppe. Wirtschaftliche Zusammenarbeit in der MENA Region DEG: Wir finanzieren Chancen. Wirtschaftliche Zusammenarbeit in der MENA Region Finanzierungsinstrumente der KfW Bankengruppe Dr. Peter Thimme Direktor Europa / Nahost / Zentralasien Köln, den 12. November

Mehr

Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz

Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Exportförderung von Technologien der Energiewende in Deutschland: Die Exportinitiativen Erneuerbare Energien & Energieeffizienz Wolfgang Stopper Leiter des Referats Markt- und Systemintegration erneuerbarer

Mehr

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012 DEG: Wir finanzieren Chancen. Automobilzulieferindustrie in Marokko Spezialist für Wachstumsfinanzierung in Stuttgart, Entwicklungs- 18.06.2013 und Schwellenmärkten Hans- Joachim Hebgen August Abteilungsdirektor

Mehr

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v.

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Ziel Aktivitäten

Mehr

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30.

Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz. AHK Tunis, 30. Deutsch-Tunesische Zusammenarbeit auf fdem Gebiet tder erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz Exportinitiative Erneuerbare Energien AHK Tunis, 30. November 2011 Hansjörg Müller, GIZ Seite 1 Ausgangslage

Mehr

Einladung zum BSW-Infotag für Handel und Handwerk. Gute Solargeschäfte für Handel und Handwerk - Lage- und Zukunftsbericht aus Berlin

Einladung zum BSW-Infotag für Handel und Handwerk. Gute Solargeschäfte für Handel und Handwerk - Lage- und Zukunftsbericht aus Berlin Wenn unzustellbar zurück an Postadresse: BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Friedrichstraße 78, 10117 Berlin BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Quartier 207 Friedrichstraße 78 10117 Berlin

Mehr

Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen

Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen Photovoltaik als Treiber der Systemtransformation: Stand, Chancen und Baustellen Jörg Mayer Geschäftsführer Berlin, 8.9.2011 German Solar Industry Association (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia

Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia Lokaler Kompetenzaufbau: Erfahrungen aus der Solar Academy und dem Projektgeschäft in Kenia Michael Wollny, SMA Solar Technology AG Roland Burmeister, Energiebau Solarstromsysteme GmbH PEP-Informationsworkshop

Mehr

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für Exportinitiative Energieeffizienz Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Energieeffizienz Urban Peyker Geschäftsstelle Exportinitiative Energieeffizienz

Mehr

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan

2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen 27. November 2008, Stadt Oederan 1. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen 2. Erfahrungsaustausch sächsischer eea Kommunen, Stadt Oederan Agenda 1. Kurzporträt Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 2. Der European Energy Award

Mehr

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Die Exportinitiative Erneuerbare Energien: Förderangebote zur Erschließung von Auslandsmärkten Kora Töpfer Geschäftsstelle der Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi Berlin, 23. Mai 2013 www.exportinitiative.bmwi.de

Mehr

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes

Termin. Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Termin Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Ziele und Projekte des Stiftungsverbundes Gliederung 1 2 Schwerpunkt 1 Geschäftsmodelle zur Elektrifizierung netzferner Regionen Seite 2

Mehr

Solarenergie in Subsahara Afrika

Solarenergie in Subsahara Afrika Solarenergie in Subsahara Afrika Botswana, Sambia und Mosambik Durchführer Agenda Der Energiemarkt In Botswana In Sambia In Mosambik Das Projektentwicklungsprogramm (PEP) Aktivitäten in Sambia und Botswana

Mehr

Die Förderinstrumente der DEG Unterstützungsleistungen für deutsche Unternehmen

Die Förderinstrumente der DEG Unterstützungsleistungen für deutsche Unternehmen Das Angebot der DEG Sitzung des Ländernetzwerks Nordafrika Mittwoch, 25. November 2015 Oldenburgische IHK Matthias Böhning, Fachreferent Abteilung Politik und Gremienmanagement Die DEG: Deutsche Investitions-

Mehr

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26.

Bildung & Beratung. Franz Paller. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und. Risikomanagement. Subline Arial Bold 26. Forum 3: Organisation der Nahrungsmittelkette und Bildung & Beratung Risikomanagement Wissen ist Macht Franz Paller Wissen ist Macht Wissen ist Macht Subline Arial Bold 26 Aufzählungspunkt Aufzählungspunkt

Mehr

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland

Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland Marktentwicklung und Perspektiven der Photovoltaik in Deutschland IG Metall Fachtagung, 30.4.2010 Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) BSW-Solar Aufgaben Interessenvertretung der deutschen Solarbranche

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh

DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh DEG Wir finanzieren Chancen in Zukunftsmärkten DEG Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbh 9. Jahreskonferenz von German Water Partnership: Innovative Finanzierungsmechanismen für internationale

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

DEG: Wir finanzieren Chancen.

DEG: Wir finanzieren Chancen. DEG: Wir finanzieren Chancen. Finanzierungsinstrumente für Investitionen in Entwicklungsund Schwellenmärkten Veranstaltung Photovoltaik in Mexiko Berlin, 23. Mai 2013 Florian von Eisenhart Die DEG im KfW-Konzern:

Mehr

Windenergie in Südafrika

Windenergie in Südafrika Exportinitiative Erneuerbare Energien Windenergie in Südafrika - Programmablauf - Vorstellung der Exportinitiative - Vorstellung RENAC Christof Schneider Renewables Academy (RENAC) AG www.exportinitiative.bmwi.de

Mehr

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch

Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Einspeisetarife und Net-Metering Südostasiens Märkte auf dem Vormarsch Exportforum der Exportinitiative Erneuerbare Energien auf der Intersolar 2014 www.export-erneuerbare.de Agenda 1. Das Projektentwicklungsprogramm

Mehr

Das Angebot der Exportinitiative Erneuerbare Energien

Das Angebot der Exportinitiative Erneuerbare Energien Exportinitiative Erneuerbare Energien Das Angebot der Exportinitiative Erneuerbare Energien Sonja Weichert Geschäftsstelle der Exportinitiative des Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie www.exportinitiative.bmwi.de

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit

Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Nachhaltige Fortbildung Fortbildung für Nachhaltigkeit Training for sustainable Development für Nachwuchsführungskräfte aus Entwicklungs- und Schwellenländern Solingen, 06.03.2010 InWEnt Kompetent für

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung. Deutsche Solarenergie für Algerien

Aufruf zur Interessenbekundung. Deutsche Solarenergie für Algerien Aufruf zur Interessenbekundung für eine Entwicklungspartnerschaft mit der Wirtschaft (EPW) Deutsche Solarenergie für Algerien Marktchancen für deutsche Unternehmen durch Förderung von Solarenergie in Algerien

Mehr

Zukunftsforum Handwerk in Bayern

Zukunftsforum Handwerk in Bayern Zukunftsforum Handwerk in Bayern Abschlussveranstaltung Regensburg 10. April 2008 Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper Ludwig-Fröhler-Institut 1 Zusammenarbeit zwischen Praxis, Politik und Wissenschaft

Mehr

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK

Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation Die Partnerschaft für Klimaschutz, Energieeffizienz und Innovation zwischem dem BMU, BMWi und dem DIHK Auftaktworkshop zum PCF-KMU Verbundprojekt

Mehr

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft

Impuls. Lobby. Service. Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Lokalisierungsstrategie der russischen Regierung: Position der deutschen Wirtschaft Michael Harms Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Lokalisierung: Motivation Großer, dynamischer

Mehr

Ihre Chance sich gezielt zu positionieren. Projektentwicklungsprogramm (PEP) Subsahara Afrika

Ihre Chance sich gezielt zu positionieren. Projektentwicklungsprogramm (PEP) Subsahara Afrika Projektentwicklungsprogramm (PEP) Subsahara Afrika Unternehmenspositionierung und Wissenstransfer auf der 2 nd German Solar Training Week in Ghana 02.-05. Nov. 2015, International Conference Center, Accra

Mehr

Exportinitiative Erneuerbare Energien:

Exportinitiative Erneuerbare Energien: Exportinitiative Erneuerbare Energien: Ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Erneuerbare Energien Antje Kramer eclareon GmbH Management Consultants Solarenergie in Australien München, 13.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006

Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 Solarmarkt - Status und Trends - Prof. Dr. Peter Heck Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) Birkenfeld 28.09.2006 1 Erneuerbare Energien in Deutschland Anteil am Stromverbrauch: 10,2% Anteil

Mehr

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen

Europäische Energiepolitik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Europäische politik: Aktuelle Herausforderungen und Chancen Workshop 2: Standortfaktor Lebensader für die heimische Industrie am Niederrhein Beate Braams, Generaldirektion, Referat A.1 27. Oktober 2012

Mehr

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen

EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Konzeptkonferenz 9. März 2010 EnergieSchweiz 2011 2020 Schwerpunkte und Massnahmen Hans-Peter Nützi, Leiter Sektion EnergieSchweiz, BFE Themenschwerpunkte und Querschnittschwerpunkte Kommunikation/PL Aus-

Mehr

Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen

Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen Photovoltaikmarkt 2014 Mit solaren Eigenverbrauch, Speichern und Vor-Ort- Versorgung neue Geschäftsmodelle umsetzen Markus Meyer Leiter Politik & Strategie Kassel, 11. November 2014 Bundesverband Solarwirtschaft

Mehr

Die Zahlen Stand 31.12.2014

Die Zahlen Stand 31.12.2014 Die Zahlen Stand 31.12.2014 Eigenkapital 245 Millionen Euro Bilanzsumme 3.638 Millionen Euro Wachstum der Bilanzsumme in 2014 12,4 % Kunden 188.000 Mitglieder 37.293 Mitarbeiter 519 Unsere Investitionsbereiche

Mehr

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien

Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Auf in neue Märkte! Die Exportinitiative Erneuerbare Energien Laura Scharlach, Projektleiterin Exportinitiativen Renewables Academy (RENAC) AG Informationsveranstaltung Ägypten, 05. Mai 2015 in Berlin

Mehr

Forschungsförderung des BMU im Kontext des 6. EFP der Bundesregierung auf dem Gebiet der Niedertemperatursolarthermie

Forschungsförderung des BMU im Kontext des 6. EFP der Bundesregierung auf dem Gebiet der Niedertemperatursolarthermie Forschungsförderung des BMU im Kontext des 6. EFP der Bundesregierung auf dem Gebiet der Niedertemperatursolarthermie 3. Deutsche Solarthermie-Technologiekonferenz, Berlin, 31.01.2013 Kerstin Krüger, Projektträger

Mehr

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands

Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Exportmarkt Südostasien am Beispiel Thailands Torsten Fritsche GIZ Ausgangssituation Bevölkerung: 67,2 Mio EE Vorreiter in der Region Ziele des 11. National Economic and Social Development Plan: Low-Carbon

Mehr

Wirtschaft trifft Entwicklung

Wirtschaft trifft Entwicklung Wirtschaft trifft Entwicklung Unternehmensreise nach Jordanien ebnet den Weg für neue Partnerschaften und innovative Geschäftsmodelle 03.11.2017, von Ahmad Sandid (EZ-Scout beim BSW-Solar) Vom 17. bis

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Förderprogramme der Entwicklungszusammenarbeit

Förderprogramme der Entwicklungszusammenarbeit Förderprogramme der Entwicklungszusammenarbeit Hannover, 25. April 2016 Bianca Untied EZ-Scout Handelskammer Bremen, NIHK Zum EZ-Scout Programm Ziel des EZ-Scout-Programms Verzahnung der Aktivitäten von

Mehr

Mittelstandstaugliche Fördermittel für die Markterschließung in Afrika

Mittelstandstaugliche Fördermittel für die Markterschließung in Afrika Mittelstandstaugliche Fördermittel für die Markterschließung in Afrika Welche Förderinstrumente sind geeignet? Wie können Sie diese nutzen? 1 Agenda 1. Was macht DuniaNet? 2. Fördermittel und Förderstrategien

Mehr

Banking meets Ländlicher Raum:

Banking meets Ländlicher Raum: Banking meets Ländlicher Raum: Die Renaissance der Bodenständigkeit Bankdienstleistungen für ländliche Räume im europäischen Vergleich EUROPÄISCHE INVESTITIONSBANK Mag. Barbara Mulder-Bahovec & Dr. Harald

Mehr

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud

Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Aktionsprogramm Cloud Computing und Technologieprogramm Trusted Cloud Dr. Andreas Goerdeler Leiter der Unterabteilung Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Mehr

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013

Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland. Berlin, 17.10.2013 Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für den Breitbandausbau in Deutschland Berlin, 17.10.2013 Agenda TOP 1 Über den BREKO TOP 2 Aktuelle Entwicklungen im Breitbandausbau TOP 3 Herausforderungen

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Erneuerbare Energien. Dirk Kalusa Abteilungsleiter Business Promotion eclareon GmbH Düsseldorf, 21.05.

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Erneuerbare Energien. Dirk Kalusa Abteilungsleiter Business Promotion eclareon GmbH Düsseldorf, 21.05. AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Erneuerbare Energien Dirk Kalusa Abteilungsleiter Business Promotion eclareon GmbH Düsseldorf, 21.05.2014 www.export-erneuerbare.de Inhalt 1. Die Exportinitiative 2.

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana

Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana Export- und Kreditfinanzierung Energieeffizienz in Ghana Matthias Klaholt, Euler Hermes Deutschland AG Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Kurzübersicht der Aktivitäten der GIZ Marokko im Bereich. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (ER/EE) des Schwerpunktsektors Umwelt & Klima

Kurzübersicht der Aktivitäten der GIZ Marokko im Bereich. Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (ER/EE) des Schwerpunktsektors Umwelt & Klima Kurzübersicht der Aktivitäten der GIZ Marokko im Bereich Erneuerbare Energien und Energieeffizienz (ER/EE) des Schwerpunktsektors Umwelt & Klima Dipl. Ing. Dieter Uh Projektleiter PEREN Exportinitiative

Mehr

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin

Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Förderung von regionalen IKT- Unternehmen durch Programme des Landes Berlin Gemeinsame Strategie zur Weiterentwicklung der Berliner Kompetenzfelder (Projekt Quadriga) Benennung eines/einer Kompetenzfeldmanagers/in

Mehr

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Japan Consult Hintergrund Jahrzehntelang konzentrierte sich

Mehr

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL

FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL FÖRDERMÖGLICHKEITEN DES ESF 2007-2013 IM ZUSTÄNDIGKEITSBEREICH DES SMUL 15.05.2008 EFRE-ESF WIR FÖRDERN SIE! UND IHRE IDEEN! www.strukturfonds.sachsen.de Grundlagen OP ESF in Sachsen Prioritätsachsen A

Mehr

Urbane Energiesysteme

Urbane Energiesysteme Urbane Energiesysteme Beitrag der Stadtwerke Stuttgart zur Energiewende Stuttgart, 06. Februar 2014 Dr. J. Link, S. Ronzani, D. Jegel, T. Andersen 100% Unternehmen der Stadt Stuttgart Lokale Arbeitsplätze

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Robert Freund Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft Salzburg, 1. Dezember 2008 Die Basis: Ergebnisse und Erfahrungen aus Haus der Zukunft 250 Forschungsprojekte 25 Mio

Mehr

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Energieeffizienz

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Energieeffizienz AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich der Energieeffizienz Tobias Cossen Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz und Erneuerbare Energien

AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz und Erneuerbare Energien AUF IN NEUE MÄRKTE! Exportinitiative Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Pia Dorfinger Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Hamburg, 01. September 2014 www.efficiency-from-germany.info & www.export-erneuerbare.de

Mehr

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin,

BSW Bundesverband Solarwirtschaft e.v., Berlin, www.solarwirtschaft.de mit freundlicher Unterstützung der Anwaltskanzlei von Bredow Valentin, Anwenderleitfaden PV-Eigenversorgung Stand: August 2014 Herausgeber: BSW Bundesverband Solarwirtschaft e. V., Berlin, www.solarwirtschaft.de Autoren: Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Rechtsanwalt Dr.

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Überblick über den deutschen Solarmarkt

Überblick über den deutschen Solarmarkt Überblick über den deutschen Solarmarkt Jörg Mayer Geschäftsführer Berlin, 16.8.2011 German Solar Industry Association (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Vision Aktivitäten Erfahrungen

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken

Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Auftaktveranstaltung Modellregion Oberfranken Ein Projekt zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Oberfranken Dr. Urs Bernhard/ Dirk Maaß 10.07.2014, Bayreuth 10.07.2014 Kurzpräsentation Modellregion Oberfranken

Mehr

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber

Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF. Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Reflexionsworkshop am 19.11.2010 Nachhaltigkeit als Querschnittsziel im ESF Berlin 19.11.10 Beatrix Weber Übersicht Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie? Wie kann Nachhaltigkeit

Mehr

EFRE-TNA Projekt Energy Line

EFRE-TNA Projekt Energy Line EFRE-TNA Projekt Energy Line Hans-Joachim Walther AEP Energie Consult GmbH Gera Wiesestraße 115 07548 Gera Tel: 0365 830 19 41 E-Mail: walther@aep-energieconsult.de Projektvorbereitung: Transnationales

Mehr

Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand

Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand Unterstützung bei der Globalisierung Finanzierung und Förderung für den Mittelstand Workshop III: Langfristfinanzierung von Investitionen in Wachstumsmärkten 15. VDA Mittelstandstag 07. - 08. Mai 2015

Mehr

DeutschlanD lebt gut mit Der sonne 6 millionen menschen in Deutschland nutzen solarenergie 2011

DeutschlanD lebt gut mit Der sonne 6 millionen menschen in Deutschland nutzen solarenergie 2011 DeutschlanD lebt gut mit Der sonne 6 millionen menschen in Deutschland nutzen solarenergie 2011 Deutschland lebt gut mit der Sonne 6 Millionen Menschen in Deutschland nutzen Solarenergie Mit der Sonne

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren:

Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: Auswertung online Konsultation Grundstoff-Industrien September 2014 Insgesamt wurde die Konsultation von 479 Personen ausgefüllt, davon waren: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 40,66% 9,09% 9,60% 1,01%

Mehr

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern Die Arbeit von Wasserwirtschaflern in Entwicklungs- und Schwellenländern DWA Workshop Junge und Erfahrene im Dialog 23. September 2013, Berlin Bank aus Verantwortung Die Arbeit der KfW Entwicklungsbank

Mehr

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de

German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. German RETech Partnership Eric Adams Email adams@steinert.de German Recycling Technologies and Waste Management Partnership e.v. Entsorgungswirtschaft in Deutschland Die deutsche Unternehmenslandschaft ist im Entsorgungsbereich durch mittelständische Strukturen

Mehr

Kommunale Energiestrategien

Kommunale Energiestrategien Kommunale strategien Integriertes Klimaschutzkonzept Stadt Oelde 1 Inhalt situation in Deutschland Regionale konzepte steckbrief der Stadt Oelde Fazit 2 situation Szenario der Weltöl-und Gasförderung (Quelle:

Mehr

Einleitung und Überblick

Einleitung und Überblick Netzwerk Photovoltaik Einleitung und Überblick Carl-Georg Buquoy, Themenfeldleiter Photovoltaik, EnergieAgentur.NRW Titel Agenda 1. EnergieAgentur.NRW 2. Situation heute 3. EEG 2014 seit 01.08.2014 Folie

Mehr

Förderung von Auslandsaktivitäten von KMUs durch die Exportinitiative Erneuerbare Energien und das dena-res-programm.

Förderung von Auslandsaktivitäten von KMUs durch die Exportinitiative Erneuerbare Energien und das dena-res-programm. Förderung von Auslandsaktivitäten von KMUs durch die Exportinitiative Erneuerbare Energien und das dena-res-programm. Sophie Seyfert, Dresden, 01.12.2014 www.renewables-made-in-germany.com INHALT 1. Vorstellung

Mehr

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten

Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen. Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Ich berate und unterstütze Sie mit folgenden Leistungen Interessenvertretung & Politikberatung Ihre Ansprüche und Forderungen erfolgreich vertreten Stakeholder Dialog & Kommunikation Ihre Standpunkte und

Mehr