Master of Science in Betriebswirtschaftslehre. Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Science in Betriebswirtschaftslehre. Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration"

Transkript

1 Master of Science in Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration Modulhandbuch Dieses Modulhandbuch basiert auf den bis zum Sommersemester 201 gültigen Studienverlaufsplänen Stand: Wintersemester 201/15

2 Inhaltsverzeichnis 2 1 Einführung Leitidee Aufbau des Masterstudiengangs Tätigkeits- und Berufsfelder Master of Science in Accounting and Finance Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsprüfung Jahresabschluss II Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Rechtsformwahl und Besteuerung Steuerliche Gewinnermittlung Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Bankmanagement I - Bankkalkulation Bankmanagement II - Risikomanagement Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Einführung in die Optionsbewertung Management von Versicherungsrisiken Seminare in Accounting and Finance Seminar Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling Seminar Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seminar Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Seminar Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Seminar Corporate Governance and Internal Auditing Wahlpflichtbereich Accounting and Finance Finanzinnovation Zinsen Controlling Konzernrechnungslegung Interne Revision Unternehmensumstrukturierungen und Besteuerung Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Bankmanagement III - Rentabilitätsanalyse und Kapitalallokation Bankmanagement IV - Finanzrisiken und Bankenaufsicht Geschäftspolitik der Kreditinstitute Steuerliches Verfahrensrecht... 55

3 Inhaltsverzeichnis Trends in Internal Auditing and Corporate Governance für Accounting and Finance Entscheidungsunterstützungssysteme Strategische Unternehmensführung II Econometrics for MA Students Volkswirtschaftslehre für Accounting and Finance Advanced Macroeconomics Internationale Finanzmärkte Geldtheorie Geldpolitik Applications in Empirical Research Master of Science in Management and Marketing Theorien und Methoden Verhaltenswissenschaftliche Theorien des Managements Empirische Forschungsmethoden: Datengewinnung Empirische Forschungsmethoden: Multivariate Datenanalyse Ökonomische Theorien des Managements Konzepte und Planungstechniken Prozessmanagement Integriertes Management Marketing und Management Science Corporate Governance and Corporate Social Responsibility Seminare in Management and Marketing Seminar Marketing Seminar Dienstleistungsmanagement und Handel Seminar Personal und Unternehmensführung Seminar Organisations- und Personalökonomie Wahlpflichtbereich Management and Marketing Industriegütermarketing Internationales Marketing Güterverkehrslogistik Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Personalökonomik Internationales Personalmanagement Angebotsmanagement Grundzüge des Dienstleistungsmanagements

4 Inhaltsverzeichnis 3..9 Unternehmensführung in der Telekommunikationswirtschaft I Unternehmensführung in der Telekommunikationswirtschaft II Wirtschaftsinformatik und Business Intelligence Entscheidungsunterstützungssysteme Integrierte Anwendungssysteme Econometrics for MA Students Volkswirtschaftslehre für Management and Marketing Beschäftigungstheorie II Applied Microeconomics Advanced Industrial Organization Economic Geography Applications in Empirical Research Master of Science in International Business Administration Managerial Economics Beschäftigungstheorie II Applied Microeconomics Advanced Industrial Organization Advanced Macroeconomics Applications in Empirical Research Econometrics for MA Stundents Betriebswirtschaftlicher Wahlpflichtbereich Volkswirtschaftlicher Wahlpflichtbereich International Economics Internationale Finanzmärkte International Economic Organization Economic Geography The Economy of China The Chinese Economy China s International Economic Relations Macroeconomic Developments in the Chinese Economy The Economy of Japan Business Issues in Japan s Economy Japan s Role in Global and Regional Economic Relations Japan s economy between market, state and society Masterarbeit

5 Einführung 5 1 Einführung 1.1 Leitidee Leitidee des Studiengangs ist es primär, unseren Studierenden die Möglichkeit der weiterführenden Spezialisierung und die Weiterqualifikation in dem bisherigen oder angestrebten Berufsfeld zu bieten. Der Studiengang beinhaltet ein modernes und interessantes Fächerspektrum, das auf die wesentlichen Belange des heutigen und zukünftigen Managements abgestimmt ist. Der Masterstudiengang ist gekennzeichnet durch eine ausgeprägte wissenschaftliche Ausrichtung, die Orientierung der inhaltlichen Schwerpunkte an aktuellen Forschungsfragen und eine adäquate Gestaltung der eingesetzten Studienformen. Die Studierenden erwerben umfangreiche Kenntnisse über relevante Forschungsmethoden und -strategien, die sie befähigen, die entsprechenden wissenschaftlichen Methoden zur selbständigen Lösung komplexer Probleme anzuwenden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Studieninhalte und der Organisation des Studienaustausches sowie eine gewachsene Verbindung zur Wirtschaft machen das Masterprogramm zu einem Spezialstudium mit breiter fachlicher Fundierung. Ziel des Masterstudiengangs ist die Ausbildung wissenschaftlich geschulter Absolventinnen und Absolventen mit der Befähigung zur erfolgreichen beruflichen Tätigkeit in dem gewählten Vertiefungsbereich. Neben der vertieften ökonomischen Fach- und Methodenkompetenz und der Beherrschung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums sollen sie sich darüber hinaus konzeptionell-analytische Fähigkeiten aneignen, um auf Veränderungen auf vermehrt globalisierten Märkten kreativ reagieren zu können. Neben der Erweiterung der beruflichen Perspektiven im außeruniversitären Arbeitsmarkt sollen auch die universitären Karrierechancen der Studierenden verbessert und der akademische Nachwuchs gefördert werden. Die Forschungskompetenzen und die Promotionsfähigkeit der Studierenden werden im Masterstudium ausgebildet, um eine wissenschaftliche Weiterbildung zu ermöglichen. Neben den Zielen und Lehrinhalten des Masterstudiengangs kennzeichnen zudem der mit über 90% hohe Anteil der Lehrenden mit einer Habilitation sowie die Ausstattung der Fakultät das forschungsorientierte Profil des Masterstudiengangs.

6 Fachsemester Fachsemester Einführung Aufbau des Masterstudiengangs Die ersten drei Semester des Masterstudiengangs beinhalten das betriebs- und volkswirtschaftliche Veranstaltungsprogramm der gewählten Masterlinie unter Berücksichtigung individueller Wahlentscheidungen. Das vierte Semester ist exklusiv für die Anfertigung der Masterarbeit inkl. Begleitveranstaltungen im Bereich der (30 Credits) vorgesehen. Die konkrete Ausgestaltung des Studiums kann den im Folgenden dargestellten Studienverlaufsplänen entnommen werden:./ SS Master-Arbeit Credits 3./ WS VWL VWL Seminar 3 Wahlveranstaltung 1 Wahlveranstaltung 2 Wahlveranstaltung 3 Wahlveranstaltung / SS VWL Risikomanagement Entscheidungsunterstützungssysteme Seminar 2 6 Management von Versicherungsrisiken Steuerliche Gewinnermittlung Jahresabschluss II 30 1./ WS Econometrics for MA Students Strategische Unternehmensführung II Seminar 1 Bankkalkulation Rechtsformwahl und Besteuerung Einführung Optionspreisbewertung Wirtschaftsprüfung 30 6 Volkswirtschaftslehre* Wahlbereich Seminar Wahlbereich Vorlesung Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Masterlinie Accounting and Finance Studienbeginn zum Wintersemester./ WS Master-Arbeit Credits 3./ SS VWL VWL Seminar 3 Wahlveranstaltung 1 Wahlveranstaltung 2 Wahlveranstaltung 3 Wahlveranstaltung / WS VWL Strategische Unternehmensführung II Seminar 2 Bankkalkulation Rechtsformwahl und Besteuerung Einführung Optionspreisbewertung Wirtschaftsprüfung / SS Econometrics for MA Students Risikomanagement Entscheidungsunterstützungssysteme Seminar 1 Management von Versicherungsrisiken Steuerliche Gewinnermittlung Jahresabschluss II 30 6 Volkswirtschaftslehre* Wahlbereich Seminar Wahlbereich Vorlesung Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Masterlinie Accounting and Finance Studienbeginn zum Sommersemester

7 Fachsemester Fachsemester Einführung 7./ SS Master-Arbeit Credits 3./ WS VWL VWL Seminar 3 6 Wahlveranstaltung 1 Wahlveranstaltung 2 Wahlveranstaltung 3 Wahlveranstaltung 30 2./ SS VWL Entscheidungsunterstützungssysteme Seminar 2 6 Marketing & Management Science Integriertes Management Verhaltenswissenschaftliche Theorien Empirische Forschungsmethoden: Multivariate Datenanalyse 30 1./ WS Econometrics for MA Students Integrierte Anwendungssysteme Seminar 1 6 Prozessmanagement Corporate Governance & Social Responsibility Ökonomische Theorien des Managements Empirische Forschungsmethoden: Datengewinnung 30 Wirtschaftsinformatik und Business Intelligence Volkswirtschaftslehre* Wahlbereich Seminar Wahlbereich Vorlesung Theorien und Methoden Konzepte und Planungstechniken Masterlinie Management and Marketing Studienbeginn zum Wintersemester./ WS Master-Arbeit Credits 3./ SS VWL VWL Seminar 3 6 Wahlveranstaltung 1 Wahlveranstaltung 2 Wahlveranstaltung 3 Wahlveranstaltung 30 2./ WS VWL Integrierte Anwendungssysteme Seminar 2 6 Prozessmanagement Corporate Governance & Social Responsibility Ökonomische Theorien des Managements Empirische Forschungsmethoden: Datengewinnung 30 1./ SS Econometrics for MA Students Entscheidungsunterstützungssysteme Seminar 1 6 Marketing & Management Science Integriertes Management Verhaltenswissenschaftliche Theorien Empirische Forschungsmethoden: Multivariate Datenanalyse 30 Wirtschaftsinformatik und Business Intelligence Volkswirtschaftslehre* Wahlbereich Seminar Wahlbereich Vorlesung Theorien und Methoden Konzepte und Planungstechniken Masterlinie Management and Marketing Studienbeginn zum Sommersemester Die an den Vertiefungen beteiligten Lehrstühle der BWL-Departments bieten jeweils vier Vorlesungen (Level 1 bis ) und ein Seminar (Level 5) an. Die Veranstaltungen sind hierarchisch in fünf Stufen angeordnet. Die Basisveranstaltungen, mithin Level 1 und 2, zählen zum Pflichtbereich. Sie haben die Vermittlung grundlegender Kenntnisse zum Ziel. Daran anschließend wird den Studierenden die Möglichkeit der individuellen Spezialisierung durch die Kombination von tiefergehenden Wahlveranstaltungen geboten, die in den Stufen 3 bis 5 angesiedelt sind.

8 Fachsemester Fachsemester Einführung 8./ SS Master-Arbeit Credits 3./ WS International Economics I International Economics II International Economics III Seminar 3 6 A+F Schwerpunkt 3. Vorlesung TOM Schwerpunkt 3. Vorlesung M+M Schwerpunkt 3. Vorlesung 30 2./ SS Auslandsstudium 12 Seminar 2 6 A+F Schwerpunkt 2. Vorlesung TOM Schwerpunkt 2. Vorlesung M+M Schwerpunkt 2. Vorlesung 30 1./ WS Econometrics for MA Students VWL VWL Seminar 1 6 A+F Schwerpunkt 1. Vorlesung TOM Schwerpunkt 1. Vorlesung M+M Schwerpunkt 1. Vorlesung 30 Länderspezifisches Modul Managerial Economics* Wahlbereich Seminar Accounting and Finance Technology and Operations Management Management and Marketing Masterlinie International Business Administration Studienbeginn zum Wintersemester./ WS Master-Arbeit Credits 3./ SS Auslandsstudium 12 Seminar 3 6 A+F Schwerpunkt 3. Vorlesung TOM Schwerpunkt 3. Vorlesung M+M Schwerpunkt 3. Vorlesung 30 2./ WS International Economics I International Economics II International Economics III Seminar 2 6 A+F Schwerpunkt 2. Vorlesung TOM Schwerpunkt 2. Vorlesung M+M Schwerpunkt 2. Vorlesung 30 1./ SS Econometrics for MA Students VWL VWL Seminar 1 6 A+F Schwerpunkt 1. Vorlesung TOM Schwerpunkt 1. Vorlesung M+M Schwerpunkt 1. Vorlesung 30 Länderspezifisches Modul Managerial Economics* Wahlbereich Seminar Accounting and Finance Technology and Operations Management Management and Marketing Masterlinie International Business Administration Studienbeginn zum Sommersemester Bei der Wahl der allgemeinen Vertiefungslinie International Business Administration können die Studierenden aus jedem der drei betriebswirtschaftlichen Departments der Mercator School of Management jeweils ein lehrstuhl- bzw. fachgebietsbezogenes Modul auswählen. Ein solches lehrstuhlbezogenes Modul besteht aus drei Vorlesungen eines Lehrstuhls zzgl. des zugehörigen Seminars. Fester Bestandteil der allgemeinen Masterlinie ist weiterhin der verpflichtende Auslandsaufenthalt, in dessen Rahmen 12 Credits erworben werden. Je nach Wahl des Ziellandes wird ein volkswirtschaftliches Modul mit spezifischem regionalen Bezug studiert.

9 Einführung Tätigkeits- und Berufsfelder Die Arbeitsfelder reichen von selbständiger Tätigkeit (z. B. Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung) über die Beschäftigung in verarbeitenden sowie dienstleistenden Unternehmen und dort je nach gewählter Mastervertiefung z. B. in den Bereichen Unternehmensführung, Verkauf/Marketing, Vertriebs- oder Projektmanagement, Personal- und Ausbildungswesen, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling bis hin zur Tätigkeit im Öffentlichen Dienst oder in Einrichtungen, die dem Öffentlichen Dienst nahe stehen (z. B. Kammern, Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften).

10 Pflichtmodul: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung 10 2 Master of Science in Accounting and Finance 2.1 Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Modulname: Semesterlage: Zugehörige Lehrveranstaltungen: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung 1. und 2. Semester Wirtschaftsprüfung Jahresabschluss II Cr. Cr. Summe Credits: (alle o. g. Lehrveranstaltungen absolviert) 8 Cr. Prüfung: Modulvoraussetzungen: Modulbeauftragte: In jeder Lehrveranstaltung (je eine Klausur à 60 Minuten). Keine Prof. Dr. Annette G. Köhler Nach erfolgreichem Abschluss dieses Moduls sind die Studierenden in der Lage, Methoden, Inhalte und Theorien zum Rechnungswesen und zur Wirtschaftsprüfung auf zentrale Themen anzuwenden und deren Anwendung zu reflektieren. Die Studierenden werden sich mit aktuellen Fragestellungen aus dem Bereich des Rechnungswesens und der Wirtschaftsprüfung kritisch auseinandersetzen und in die Lage versetzt, gegenwärtige Entwicklungen in den genannten Bereichen zu erkennen und zu beurteilen. 8 Stunden Vorlesung 192 Stunden Vor- und Nachbereitung

11 Pflichtmodul: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Wirtschaftsprüfung Titel der Lehrveranstaltung: Dozentin: Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Annette G. Köhler Inhalt: 1. Grundlagen der Wirtschaftsprüfung 2. Der risikoorientierte Prüfungsansatz 3. Besonderheiten bei der Fraud-Prüfung. Besonderheiten bei der Going-Concern-Prüfung Nach erfolgreichem Beenden dieser Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, aktuelle Entwicklungen in der Wirtschaftsprüfung zu benennen, nach einer theoriegeleiteten Darstellung der ökonomischen Motivation von internen und externen Prüfungsinstitutionen, Prüfungsleistungen sowie von über die Abschlussprüfung hinaus gehende Dienstleistungen von Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und die Grundlagen des betrieblichen Prüfungswesens - insbesondere den risikoorientierte Prüfungsansatz - zu beschreiben, die Besonderheiten bei der Fraud- und der Going- Concern Prüfung zu erläutern und sowohl die interne wie auch die externe Qualitätskontrolle darzustellen, das Prüfungsvorgehen allgemein und speziell das Vorgehen bei einer Fraud- oder Going-Concern Prüfung zu erklären und in Grundzügen in der Praxis anzuwenden und zu analysieren sowie die Notwendigkeit und die Durchführung von Qualitätskontrollen zu erläutern und zu evaluieren. Literatur: 1. Marten, K.-U./Quick, R./Ruhnke, K. (2006): Lexikon der Wirtschaftsprüfung, Stuttgart Marten, K.-U./Quick, R./Ruhnke, K. (2007): Wirtschaftsprüfung, 3. Aufl., Stuttgart Förschle, G./Peemöller, V. (Hrsg.) (200): Wirtschaftsprüfung und Interne Revision, Heidelberg 200, S Schmidt, A./Pfitzer, N./Lindgens, U. (2006): VO 1/2006: Überarbeitung des Standards zur Qualitätssicherung, in: WPg 2006, Heft 19, S Freidank, C.C./Lachnit, L./Tesch, J. (Hrsg.) (2007): Vahlens großes Auditing Lexikon, München Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Klausur, Dauer: 60 Minuten Keine

12 Pflichtmodul: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung 12 Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Veranstaltungssprache: Wirtschaftspädagogik, Wirtschaftsingenieurwesen 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung Deutsch Credits:

13 Pflichtmodul: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Jahresabschluss II Titel der Lehrveranstaltung: Dozentin: Jahresabschluss II Prof. Dr. Annette G. Köhler Inhalt: 1. Latente Steuern 2. Pensionsverpflichtungen 3. Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien. Finanzinstrumente 5. Leasing Die Veranstaltung vertieft das Wissen der Studierenden in Bezug auf die Bilanzierung von Vermögenswerten und Schulden gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS). Nach erfolgreichem Beenden dieser Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, spezifische Problemstellungen der Bilanzierung zu erläutern, Unterschiede zwischen der Bilanzierung nach IFRS und nach IFRS for SMEs gegenüberzustellen und bei der Bilanzerstellung und -analyse zentrale Abgrenzungs- und Bewertungsprobleme zu erkennen und zu berücksichtigen. Literatur: 1. Buchholz, Rainer (2011): Internationale Rechnungslegung - Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und reformiertem HGB - mit Aufgaben und Lösungen, 9. Aufl., Berlin Pellens, B./ Fülbier, U./ Gassen, J./Sellhorn, T. (2011): Internationale Rechnungslegung, 8. Aufl., Stuttgart Ruhnke, Klaus (2008): Rechnungslegung nach IFRS und HGB: Lehrbuch zur Theorie und Praxis der Unternehmenspublizität ; mit Beispielen und Übungen, 2. Auflage, Stuttgart 2008 Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Wirtschaftspädagogik 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung

14 Pflichtmodul: Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung 1 Veranstaltungssprache: Credits: Deutsch

15 Pflichtmodul: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Modulname: Semesterlage: Zugehörige Lehrveranstaltungen: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 1. und 2. Semester Steuerliche Gewinnermittlung Rechtsformwahl und Besteuerung Cr. Cr. Summe Credits: (alle o. g. Lehrveranstaltungen absolviert) 8 Cr. Prüfung: Modulvoraussetzungen: Modulbeauftragter: In jeder Lehrveranstaltung (je eine Klausur à 60 Minuten). keine Prof. Dr. Breithecker Studierende, die dieses Modul erfolgreich abgeschlossen haben, sind in der Lage, vorhandene Konstrukte und Prinzipien im Bereich der steuerlichen Gewinnermittlung und der Rechtsformwahl unter Steuereinfluss zu verstehen, anzuwenden, zu analysieren und zu interpretieren. Hierzu lernen sie auch auf der Grundlage aktueller Literatur das Selber-lernen. 8 Stunden Seminar 192 Stunden Vor- und Nachbereitung

16 Pflichtmodul: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Rechtsformwahl und Besteuerung Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Rechtsformwahl und Besteuerung Prof. Dr. Volker Breithecker Inhalt: 1. Allgemeines zur Rechtsformwahl 2. Gründungsablauf und Besteuerung 3. Laufende Besteuerung der Rechtsformen. Besteuerung der Auflösung Nach erfolgreichem Beenden der Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, die verschiedenen rechtsformabhängigen Besteuerungsformen näher zu verstehen und in der Praxis gestaltend auf die Frage der Rechtsformwahlentscheidung anzuwenden. Hierzu gehören neben den Kenntnissen der einzelnen Rechtsformen und den rechtsformspezifischen Besteuerungsmechanismen auch die Anwendung der Kenntnisse auf Steueroptimierungen bei gegebenem Rechtsstatus. Literatur: 1. Breithecker, V./Klapdor, R. (2011): Optische Steuerlehre Rechtsformwahl, Berlin: Erich Schmidt (in Vorbereitung) 2. Heinhold, M./Hüsing, S./Kühnel, M./Streif, D. (2010): Besteuerung der Gesellschaften, 2. Aufl., Herne/Berlin: NWB. 3. Jacobs, O. H. (2009): Unternehmensbesteuerung und Rechtsform,. Aufl., München: C. H. Beck.. König, R./Maßbaum, A./Sureth, C. (2009): Besteuerung und Rechtsformwahl,. Aufl., Herne/ Berlin: NWB. 5. Schreiber, U. (2008): Besteuerung der Unternehmen, 2. Aufl., Berlin/Heidelberg: Springer. Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Veranstaltungssprache: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Wirtschaftspädagogik 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung Deutsch

17 Pflichtmodul: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre 17 Credits:

18 Pflichtmodul: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Steuerliche Gewinnermittlung Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Steuerliche Gewinnermittlung Prof. Dr. Volker Breithecker Inhalt: 1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Steuerbilanz und der Vermögensaufstellung 2. Steuerbilanz Nach erfolgreichem Beenden der Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, die Auswirkungen unterschiedlicher Rechnungslegungsnormen zu verstehen und gestalterisch in der Praxis umsetzen zu können. Hierzu gehören die Anwendung der HGB-Regelungen auf die steuerliche Gewinnermittlung ebenso wie Optionen bei Buchungsvorbereitung, Steuereffizienz und Reformüberlegungen. Literatur: 1. Breithecker, V./Schmiel, U. (2003): Steuerbilanz und Vermögensaufstellung in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, Bielefeld: Erich Schmidt. 2. Breithecker, V./Weyers, M. (2011): Steuerbilanz + Steuerrückstellungen + Steuern in der Gewinn- und Verlustrechnung, in: Bolin, M./Dreyer, H./Schäfer, A. (Hrsg.): Praxis-Handbuch HGB-Bilanzierung, Berlin: Erich Schmidt 2. Harms, J./Marx, F. (2008): Bilanzrecht in Fällen, 9. Aufl., Herne/Berlin: NWB. 3. Scheffler, W. (2010): Besteuerung von Unternehmen, Band 2: Steuerbilanz, 6. Aufl., Heidelberg: C.F. Müller.. Schmiel, U./Breithecker, V. (Hrsg.) (2008): Steuerliche Gewinnermittlung nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, Berlin: Erich Schmidt. Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Veranstaltungssprache: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Wirtschaftspädagogik 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung Deutsch

19 Pflichtmodul: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Modulname: Semesterlage: Zugehörige Lehrveranstaltungen: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft 1. und 2. Semester Bankmanagement I - Bankkalkulation Bankmanagement II - Risikomanagement Cr. Cr. Summe Credits: (alle o. g. Lehrveranstaltungen absolviert) 8 Cr. Prüfung: Modulvoraussetzungen: Modulbeauftragter: In jeder Lehrveranstaltung (je eine Klausur à 60 Minuten). keine Prof. Dr. Bernd Rolfes Nach erfolgreichem Beenden dieses Moduls sind die Studierenden in der Lage, verschiedenste Aspekte des Bankmanagements zu untersuchen. Sie können Bankgeschäfte fundiert kalkulieren und zugehörige Risiken sicher bestimmen. Zudem sind sie in der Lage, Kapital renditeund risikooptimiert einzusetzen. 8 Stunden Vorlesung 192 Stunden Vor- und Nachbereitung

20 Pflichtmodul: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Bankmanagement I - Bankkalkulation Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Bankmanagement I - Bankkalkulation Prof. Dr. Bernd Rolfes Inhalt: 1. Grundkonzept wertorientierter Banksteuerung 2. Marktzinsmethode versus Pool-/Schichtenbilanzrechnungen 3. Barwertkonzept der Marktzinsbewertung. Kalkulation variabel verzinslicher Geschäfte 5. Periodische Margen- und Effektivzinsrechnung 6. Kalkulation und Verrechnung von Betriebskosten 7. Herleitung von Standardrisikokosten 8. Optionsprämien als kalkulatorische Risikokosten Nach erfolgreichem Beenden dieser Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, das Grundkonzept wertorientierter Banksteuerung zu umschreiben, die Marktzinsmethode sicher anwenden zu können und variabel verzinsliche Geschäfte zu berechnen, Margen für Kundengeschäfte und das Treasury sowie Effektivzinssätze für Kredite zu berechnen sowie im Rahmen der Geschäftskalkulation Betriebs- und Standardrisikokosten zu bestimmen. Literatur: 1. Rolfes, B. (2003): Moderne Investitionsrechnung, 3rd ed. München: Oldenbourg. 2. Rolfes, B. (2008): Gesamtbanksteuerung - Risiken ertragsorientiert managen, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. (Pflichtlektüre) 3. Schierenbeck, H. (2003): Ertragsorientiertes Bankmanagement, 8th ed. Wiesbaden: Gabler. Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Wirtschaftspädagogik 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung

21 Pflichtmodul: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft 21 Veranstaltungssprache: Credits: Deutsch

22 Pflichtmodul: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft Bankmanagement II - Risikomanagement Titel der Lehrveranstaltung Dozent: Bankmanagement II - Risikomanagement Prof. Dr. Bernd Rolfes Inhalt: 1. Grundlagen bankbetrieblicher Risikosteuerung 2. Zinsspannenrisiken und Elastizitätsbilanz 3. Marktwertrisiken im Zinsgeschäft. Steuerung des Transformationsergebnisses 5. Value-at-Risk-Quantifizierung von Marktpreisrisiken 6. Value-at-Risk-Quantifizierung von Kreditrisiken 7. Das Ergebnis der Kreditrisikodisposition Nach erfolgreichem Beenden dieser Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, sämtliche bankbetrieblichen Risikoarten zu identifizieren und insbesondere marktwertbezogene und Kreditrisiken zu quantifizieren, das Ergebnis kreditrisikobehafteter Geschäfte zu bestimmen und zu steuern sowie das Transformationsergebnis von Banken zu steuern. Literatur: 1. Rolfes, B. (2008): Gesamtbanksteuerung - Risiken ertragsorientiert managen, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer- Poeschel. (Pflichtlektüre) 2. Schierenbeck, H. (2003): Ertragsorientiertes Bankmanagement, Bd. 1 und 2, 8. Aufl. Wiesbaden: Gabler. 3. Schierenbeck, H. / Hölscher, R.: Bankassurance,. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.. Rolfes, B. / Schierenbeck, H. / Schüller, S. (Hrsg.) (1998): Gesamtbankmanagement - Integrierte Risiko- /Ertragssteuerung in Kreditinstituten, Band 18 der ZEB- Schriftenreihe,. Aufl. Frankfurt am Main: Fritz Knapp Verlag. Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Veranstaltungsart: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Wirtschaftspädagogik 60 2 Stunden Vorlesung 96 Stunden Vor- und Nachbereitung Vorlesung

23 Pflichtmodul: Banken und betriebliche Finanzwirtschaft 23 Veranstaltungssprache: Credits: Deutsch

24 Pflichtmodul: Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement 2 2. Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Modulname: Semesterlage: Zugehörige Lehrveranstaltungen: Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement 1. und 2. Semester Einführung in die Optionsbewertung Management von Versicherungsrisiken Cr. Cr. Summe Credits: (alle o. g. Lehrveranstaltungen absolviert) 8 Cr. Prüfung: Modulvoraussetzungen: Modulbeauftragter: In jeder Lehrveranstaltung (je eine Klausur à 60 Minuten). keine Prof. Dr. Antje Mahayni Nach erfolgreichem Beenden dieses Moduls sind die Studierenden in der Lage, die Grundfragen des Risikomanagements in Banken und Versicherungen zu verstehen, Absicherungsstrategien zu erarbeiten und den Einsatz von Derivaten kritisch zu reflektieren. 8 Stunden Vorlesung 192 Stunden Vor- und Nachbereitung

25 Pflichtmodul: Versicherungsbetriebslehre und Risikomanagement Einführung in die Optionsbewertung Titel der Lehrveranstaltung: Dozent: Einführung in die Optionsbewertung Prof. Dr. Antje Mahayni Inhalt: 1. Grundlagen 2. Grundprinzip der Bewertung 3. Kombinationen und Auszahlungsprofile von Optionen. Verteilungsfreie Bewertungsgrenzen 5. Ein-Perioden-Model unter Unsicherheit 6. Optionen und Marktvollständigkeit 7. Binomialmodell 8. Black-Scholes Modell Nach erfolgreichem Beenden dieser Veranstaltung sind die Studierenden in der Lage, Eigenschaften von derivativen Finanzinstrumenten zu erläutern, das Bewertungsprinzip von Derivaten unter Ausschluss von Arbitrage anzuwenden, zu beschreiben, was unter Marktvollständigkeit verstanden wird und den Einsatz von Optionen zu analysieren, die Bewertung von Optionen in Finanzmarktmodellen durchzuführen, Finanzmarktmodelle zu erklären und zu unterscheiden. Literatur: 1. Baxter, M., A. Rennie (2001): Financial Calculus, Cambridge University Press. 2. Bingham, N., R. Kiesel (200): Risk Neutral Valuation, Springer. 3. Björk, T. (1998): Arbitrage Theory in Continuous Time, Oxford University Press.. Hull, J.C. (1997): Options, Futures, and Other Derivatives, 3 rd edition, New Jersey: Prentice Hall. 5. Sandmann, K. (2000): Einführung in die Stochastik der Finanzmärkte, Springer: Heidelberg. Leistungsnachweis: Vorkenntnisse: Verwendung in anderen Studiengängen: Geplante Gruppengröße: Klausur, Dauer: 60 Minuten Bachelorvertiefung Accounting and Finance Keine 0 2 Stunden Vorlesung

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

Master of Science in Betriebswirtschaftslehre. Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration

Master of Science in Betriebswirtschaftslehre. Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration Master of Science in Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Marketing International Business Administration Modulhandbuch Dieses Modulhandbuch basiert auf den ab dem Wintersemester 201/15

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (Prüfungsordnung 200 - veraltet) mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Business Administration Management and Marketing Bitte

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Economics Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten müssen Fehlversuche

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer B Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China Taube Software Engineering

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur Mathematik Krätschmer 1 21.07. A Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel/Paul Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes B Mathematik für Ökonomen

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 1 17. Feb 10.00 Uhr Mathematik für Ökonomen I Mathematik s.aushang BWL Krätschmer 12.30 Uhr Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2014 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

International Accounting

International Accounting Sommersemester 2015 International Accounting Modul l Rechnungswesen und Steuern (M4) Studiengang (Bachelor) l International Management (BIM) Dr. Michael Tschöpel l Fachbereich 7 l Wirtschaft Prof. Dr.

Mehr

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky

Steuerplanung im Unternehmen. Prof. Dr. Graetz / Prof. Dr. Jurowsky Modul-Nr./ Code Modul 18 21 q) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Schwerpunkt Finance & Insurance

Schwerpunkt Finance & Insurance Schwerpunkt Finance & Insurance Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement Entrepreneurial Finance Rechnungswesen und Prüfungswesen Wirtschaftprivatrecht Empirische Wirkungslehre

Mehr

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet.

Die Instrumente des entscheidungsorientierten Rechnungswesens werden durch umfangreiche Fallstudien und Praxisbeispielen erarbeitet. Modulbeschreibung VI. 3.1 Modulbezeichnung Management Accounting Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden entwickeln die Fähigkeit, unternehmerische

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation

Vertiefung Accounting, Finance, Taxation Institut für Unternehmensrechnung, Finanzierung und Besteuerung IUFB Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. Frank Schuhmacher IUFB Master BWL Vertiefung Accounting, Finance, Taxation 1 Institut für Unternehmensrechnung,

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.5 Risiko- und Sanierungsmanagement Organisation Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Thomas Barth Modulart Wahlpflichtfach ECTS-Punkte: 5 Doppelstunden: 12 Prüfungsleistungen Art: K 90

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 8. Juni 2015 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling

Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Bachelor-Studiengang RSW-Accounting & Controlling Kontaktdaten: Prof. Dr. Klaus Hahn, Steuerberater Studiengangsleiter Rechnungswesen Steuern Wirtschaftsrecht (RSW) Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) (Prüfungsordnung 16) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015

Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Informationen zum Fach Unternehmensbesteuerung für MSc-Studierende Sommersemester 2015 Schwerpunkt Unternehmensbesteuerung als Kerngebiet der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Ziel Vermittlung von Fähigkeiten

Mehr

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Tätigkeitsbereiche von WP nach 2 WPO: Prüfungen laufende Abschlussprüfungen sonstige, insbesondere Sonderprüfungen Steuerberatung Rechtsberatung?

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Akronym Modultitel Leistungspunkte

Akronym Modultitel Leistungspunkte Modulübersicht zweite Studienphase (5. und 6. Fachsemester) im Schwerpunktfach "Wirtschaftsprüfung und Steuern" Mod ultyp W a h l p f l i c h t m o d u l e Akronym Modultitel Leistungspunkte WPSTEU1 WPSTEU2

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Prüfungstermine und -räume Sommersemester 2012 - Bachelor WiWi und Master WiIng Vertiefungsfächer -

Prüfungstermine und -räume Sommersemester 2012 - Bachelor WiWi und Master WiIng Vertiefungsfächer - Tag Datum Uhrzeit Belegnummer(n) Titel der Module Anzahl* Räume Vertiefungsfächer Gesamt Arbeitsökonomik Do 02.08.2012 09.30-10.30 171554 Arbeitsökonomik I 51 VII-201 Do 02.08.2012 13.00-14.00 171571 /

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung -

Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Fakultät für Management, Kultur und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration - Neubekanntmachung - Diese Studienordnung,

Mehr

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO

Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Anrechnung auf das Wirtschaftprüferexamen nach 13b WPO Tätigkeitsbereiche von WP nach 2 WPO: Prüfungen laufende Abschlussprüfungen sonstige, insbesondere Sonderprüfungen Steuerberatung Rechtsberatung?

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1. Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.).

PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1. Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.). PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1 Bücher: Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.). Risikoorientierte Finanzierungsstrategien für mittelständischer

Mehr

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte

Rechnungslegung für komplexe Sachverhalte Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele MWiWi 1.12

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling

Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Syllabus: CON5032 Bereichscontrolling Prof. Dr. Thomas Joos Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON5032 Bereichscontrolling 3 ECTS Credits (2

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht

Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Univ.-Professor Dr. Gerd Waschbusch Hochschul Informations Besuch (HIB) Vorstellung des Bachelor-Studiengangs Wirtschaft und Recht Universität des Saarlandes 31.01.2007 Campus der Universität des Saarlandes

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Modulbeschreibung II.5 Modulbezeichnung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Kosten- und Erlösrechnung gehört neben dem externen Rechnungswesen zu den

Mehr

Aufsätze zum Themengebiet: Rechnungslegung und Jahresabschlussanalyse

Aufsätze zum Themengebiet: Rechnungslegung und Jahresabschlussanalyse Aufsätze zum Themengebiet: Rechnungslegung und Jahresabschlussanalyse Lachnit, L.: Erfolgsspaltung auf der Grundlage der GuV nach Gesamt- und Umsatzkostenverfahren, in: WPg 1991, S. 773-783. Lachnit, L.:

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg

Tax Master. Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg Tax Master Vorteile des Tax Master an der Uni Regensburg 1. Steuerinteressierte Masterstudenten können sich während Ihres Studiums auf Lerninhalte konzentrieren, die für die Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Vom 12. November 2014

Vom 12. November 2014 Fünfte Satzung zur Änderung der fachspezifischen Ordnung für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang an der Universität Potsdam Vom 12. November 2014 Der Fakultätsrat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Profilfach Versicherungsmanagement

Profilfach Versicherungsmanagement Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Profilfach Versicherungsm management Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohe hohe enheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual)

Modulhandbuch. Bachelor (FH) BWL (dual) Stg: 823(BWL (dual)) Vert: 877(BWL (BA)) Version: 2013 02.07.2016 Seite 1 von 130 Modulhandbuch Bachelor (FH) BWL (dual) Modulbeschreibung - Betriebliches Rechnungswesen (Teilleistungen) Stg: 823(BWL (dual))

Mehr

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE

manage Co n ew perspectives in NTR oll m ENT ING m AN BA d P ERF o R m ANCE New perspectives in Controlling and Performance MBA FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE, Controller/INNEN und EXPERT/INNEN DES FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Und Interessenten, die sich auf diesem Themengebiet weiterbilden

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP)

Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) Module für den Masterstudiengang Wirtschaftschemie ab WS 2014/15 (20 LP) I. Pflichtmodule aus der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre (10 LP)- beide Module müssen absolviert werden BWL- Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Master in Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende- 07.07.2014 Lehrstühle & Professuren Finanzierung

Mehr

Vorstellung des Master-Studiengangs Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und Studienordnung vom 25. Februar 2010) Universität des Saarlandes 15.10.

Vorstellung des Master-Studiengangs Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und Studienordnung vom 25. Februar 2010) Universität des Saarlandes 15.10. Univ.-Prof. Dr. Gerd Waschbusch Vorstellung des Master-Studiengangs Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und Studienordnung vom 25. Februar 2010) Universität des Saarlandes 15.10.2012 Aufbau des Master-Studiengangs

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre:

6 benotet FS 3 bis 6 Projektarbeit Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Anlage 2: Modulübersicht Modulübersicht Modul LP 1 benotet/ unbenotet Regelprüfungstermin Pflichtmodule Einführung in die Grundlagen der 12 benotet 3 FS 1 Betriebswirtschaftslehre Finanzbuchhaltung benotet

Mehr

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007

Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 2007 Bachelor Wirtschaftspädagogik (mit Lehramtsoption) Neue PO/SO= 200 Kernfach Wirtschaftswissenschaften Zweitfach allgemeines Zweitfach oder betriebliches Rechnungswesen Kernfach Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang. Nürnberg - FPOManagement - Vom 24. Juli 2009 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.)

Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Master Steuern, Rechnungslegung und Prüfungswesen (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-srp Anwendungsorientiert und wissenschaftlich

Mehr

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre

MA-Nebenfach Betriebswirtschaftslehre Studienführer für das Nebenfach Wirtschaftswissenschaften im Master-Studium Voraussetzung für das Master-Studium im Nebenfach ist ein abgeschlossenes Nebenfachstudium (BA oder Diplom) in Bereich der Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul

Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Univ.-Prof. Dr. Heinz Kußmaul Überblick über die Schwerpunkt Ausweismöglichkeiten mit Beteiligung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre im Bereich

Mehr

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik

Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik und Wirtschaftsmathematik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Ab WiSe 15/16 MASTERSTUDIENGÄNGE Mathematik

Mehr

RSWAccounting & Controlling

RSWAccounting & Controlling Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart RSWAccounting & Controlling Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/accounting PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Das Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Das Vertiefungsfach Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung

Das Vertiefungsfach Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Das Vertiefungsfach Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Stefan Wielenberg Institut für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung 08.01.2015 Überblick 1. Veranstaltungsangebot Pflichtbereich Wahlbereich

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht. Master of Business Administration and Law (MBAL) in - Steuerrecht und Wirtschaftprüfung - Finance

Masterstudiengang Wirtschaft und Recht. Master of Business Administration and Law (MBAL) in - Steuerrecht und Wirtschaftprüfung - Finance Masterstudiengang Wirtschaft und Recht Master of Business Administration and Law (MBAL) in - Steuerrecht und Wirtschaftprüfung - Finance Fakultät Wirtschaft und Recht, Hochschule Aschaffenburg Informationsveranstaltung

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr