Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Modulhandbuch Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre

2 Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Betriebswirtschaftslehre Auflage 2012 Hrsg.: Fachbereich 7 Studienzentrum Wirtschaftswissenschaft

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich)... 2 Intermediate Econometrics... 2 Grundlagenmodul Intermediate... 4 Präsentations- und Forschungstechniken (30 )...13 Proseminar...13 Hauptseminar...24 Projekt...34 Fachwissenschaftliche Vertiefung (18 )...47 Fachwissenschaftliche Vertiefung IEM²...47 Fachwissenschaftliche Vertiefung (FiRSt)...53 Wahlpflichtbereich (18 )...60 Advanced Econometrics...60 Innovationsökonomik...61 Internationales Handelsrecht...63 Betriebswirtschaftliches Prüfungswesen und Beratung...64 Steuerliche Rechtsformwahl...66 Umwandlungssteuerrecht...68 Wirtschaftspsychologie...69 Abschlussmodul (30 )

4 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Intermediate Econometrics Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Intermediate Econometrics Modulbeschreibung Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher 6 Intermediate Econometrics Intermediate Econometrics Missong Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen (inkl. Prüfungsvorleistungen) dazugehörige Lehrveranstaltungen: Literatur Zu Beginn des Semesters wird die jeweilige Prüfungsform den Studierenden mitgeteilt. Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K), Referat (R), Hausarbeit (H), Seminar (S) oder mündliche Prüfung (M) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Intermediate Econometrics 4 2 V +2 Ü K/R/H/S/M Intermediate Econometrics Hinreichende Statistikkenntnisse Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Programmierung/Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Studierenden sind mit der Technik der Analyse multivariater Zusammenhänge ökonomischer Größen im Rahmen eines linearen Modells vertraut. Sie sind in der Lage, ökonomische Fragestellungen in ein ökonometrisches Modell zu übersetzen und dieses Modell anhand geeigneter Datensätze mit Hilfe der ökonometrischen Software zu analysieren und die Schätz- und Testergebnisse korrekt zu interpretieren. Students know the technique of analysing multivariate dependencies of economic variables in the linear model framework. They are able to translate economic questions into an econometric model. Given appropriate data, they can analyze this model by employing econometric software and they are familiar with the correct interpretation of estimates and test results. Einführung in die Regressionsanalyse, Multivariate Regression und multivariates Lineares Modell, Einführung in die ökonometrische Software. Introduction to regression analysis, multivariate regression and the multivariate linear model, introduction to econometric software packages. Studenmund, A. H.: Using Econometrics (Pearson) 2

5 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Intermediate Econometrics 3

6 Grundlagenmodul Intermediate Modulbeschreibung Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Modulbezeichnung Module name Modulverantwortliche 18 Grundlagenmodul Intermediate Basic Module Intermediate Freiling (IEM²) Poddig (FiRSt) Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: deutsch/englisch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Literatur Zu Beginn des Semesters wird die jeweilige Prüfungsform den Studierenden mitgeteilt. Mögliche Prüfungsformen: Klausur (K), Referat (R), Hausarbeit (H), Seminararbeit (S) oder mündliche Prüfung (M) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Intermediate IEM² I: Entrepreneurship und 2 Seminar K Management Intermediate IEM² II: Theoretische und strategische Grundlagen des innovativen Marketing und Markenmanagements 2 Seminar K/R/H/S/M Intermediate Finance & Accounting: Kapitalmärkte: Akteure und Strukturen Intermediate Taxation: Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre für Fortgeschrittene Keine 2 Seminar K/R/H/S/M 2 Seminar K/R/H/S/M Präsenz: 14 x 6 h = 84 h Vor- und Nachbereitung: = 210 h Selbstlernstudium = 168 h Prüfungsvorbereitung: = 78 h Summe 540 h s. Lehrveranstaltungen s. Lehrveranstaltungen s. Lehrveranstaltungen 4

7 Beschreibung der Lehrveranstaltungen des Moduls Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Titel der Lehrveranstaltung Title of the course Veranstalter Intermediate IEM² I: Entrepreneurship und Management Intermediate IEM² I: Entrepreneurship and Management Freiling Sprache: deutsch 6 Keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Veranstaltung vermittelt Grundlagenwissen zur Einordnung der Gründungslehre in die Betriebswirtschaftslehre, zu den Theoriegrundlagen der Führung von Start-Ups und zu den wesentlichen n des Gründungsmanagements (einschl. Internal Corporate Venturing). Dabei werden wichtige des Bachelorstudiums, die für den weiteren Studienverlauf relevant sind, aufgefrischt. Die Lehrveranstaltung schult die Fähigkeiten der Studierenden, selbst unternehmerisch tätig zu werden bzw. neue Geschäftsgrundlagen zu erschließen. Die Fähigkeiten zielen neben der eigenen unternehmerischen Tätigkeit zugleich auf die Gründungsberatung und das Gründungscoaching. Durch in die Veranstaltung integrierte Übungen und Fallstudien lernen die Studierenden das Erlernte anzuwenden. Die Überprüfung des Lernerfolgs erfolgt in Form einer Klausur. The lecture is about the basics of business & management in an entrepreneurial context. Another focus is the exploration of very nature of entrepreneurship and the managerial implications against the background of theoretical approaches that are useful to address this particular context. Besides the management of start-ups, internal corporate venturing issues are addressed as well. In this context the lecture class refers to the most important aspects of the Bachelor study program for the purpose of refreshing and deepening the respective knowledge which is relevant to the Master study program. The lecture develops the students' skills to behave entrepreneurially, to set up a new business as well as to accompany and train entrepreneurs. Integrated exercises and case studies foster the application of the previously learned knowledge. By a written examination the assessment of the learning outcome takes place. Inhaltliche Schwerpunkte der Veranstaltung sind: - Ökonomische Besonderheiten von Klein- und Jungbetrieben - Terminologische und inhaltliche Grundlagen von 5

8 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Entrepreneurship - Überblick über die Unternehmertumforschung (interdisziplinäre und ökonomische Ansätze) - Konsequenzen für das Gründungsmanagement - Prozess-, inhalts- und kontextbezogene Fragen des Gründungsmanagements - Umsetzung des Gründungsmanagements (v.a. Entrepreneurial Management, Marketing, Controlling and Finance) Literatur Main topics of the lecture are: - economic perculiarities of SME`s and start-ups, - terminological foundations and managerial basics of entreprenueurship - overview of entrepreneurial research (interdisciplinary and economic approaches) - managerial implications for start-ups - process, content, and context issues of start-upmanagement - implementation issues of venture management (in particular entrepreneurial management, marketing, controlling, and finance) Fallgatter, M.J. (2002): Theorie des Entrepreneurship, Wiesbaden. Freiling, J. (2006): Entrepreneurship. Theoretische Grundlagen und unternehmerische Praxis, München. Fueglistaller, U./Müller, C./Volery, T. (2004): Entrepreneurship, Wiesbaden. Hering, T./Vincenti, A.J.F. (2005): Unternehmensgründung, München/Wien. Hisrich, R.D./Peters, M.P./Shepherd, D.A. (2005): Entrepreneurship, 6. Auflage, Boston u.a. Zimmerer, T.W./Scarborough, N.M. (2008): Essentials of Entrepreneurship and Small Business Management, 5. Auflage, Upper Saddle River/N.J. 6

9 Beschreibung der Lehrveranstaltungen des Moduls Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Titel der Lehrveranstaltung Title of the course Veranstalter Intermediate IEM² II: Theoretische und strategische Grundlagen des innovativen Marketing und Markenmanagements Intermediate IEM² II: Basics of Innovative Marketing and Brand Management Burmann Sprache: deutsch 6 Literatur Keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Veranstaltung soll den Teilnehmern das Know-how für eine theoretisch fundierte Situationsanalyse im Marketing und Markenmanagement vermitteln. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten strategischen Planungsinstrumenten vertraut gemacht werden. The courses shall give the attendants the knowhow for theoretically based situation analysis in marketing and brand management. The attendants will also be acquainted with the most important strategic planning instruments in the field of innovative marketing and brand management. Im Rahmen der Veranstaltung werden zunächst die theoretischen Grundlagen vermittelt. Dabei wird vor allem auf den Market-based-View und den Competence-based-View des strategischen Managements eingegangen. Beide Theorieansätze werden im zweiten Schritt auf das Marketing und im dritten Schritt auf das Markenmanagement übertragen. Darüber hinaus werden Prozessmodelle und Planungsinstrumente diskutiert. The theoretical basics will be imparted. The focus will especially be on the market-based view and the competence-based-view of the strategic management. Both approaches will be translated into marketing and brand management. Furthermore, process models and planning instruments will be discussed. H. Meffert, C. Burmann, M. Kirchgeorg: Marketing, 10. Auflage, Wiesbaden C. Burmann, H. Meffert, S. Hegner: Identitätsbasiertes Markenmanagement, Wiesbaden H. Meffert, C. Burmann, M. Koers: Markenmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden K. L. Keller: Strategic Brand Management, 3. Auflage, Pearson Verlag F. R. Esch: Strategie und Technik der Markenführung, 4. 7

10 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Auflage, München

11 Beschreibung der Lehrveranstaltungen des Moduls Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Titel der Lehrveranstaltung Title of the course Veranstalter Intermediate Finance & Accounting: Kapitalmärkte: Akteure und Strukturen Intermediate Finance & Accounting: Capital Markets: Stakeholder and Structures Poddig / Zimmermann Sprache: englisch 6 Keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Veranstaltung repetiert zentrale Grundlagen der Finanzwirtschaft und des Rechnungswesens aus dem Bachelorstudium, um auch Quereinsteigern die Möglichkeit zu geben, sich die im weiteren Verlauf des Masterstudiums benötigten Grundlagen der Finanzwirtschaft anzueignen. Mit Abschluss der Veranstaltung sind alle notwendigen Grundlagen angeeignet bzw. aufgefrischt. Insbesondere kennen die Teilnehmer den wesentlichen institutionellen Rahmen (Finanzmärkte, Finanzinstitutionen) und die gängigen Finanzinstrumente. Sie sind mit den Grundlagen der Kapitalmarkttheorie vertraut und wissen, wie Finanzmärkte Informationen erhalten und wie diese dort bewertet werden. Die Studierenden kennen darauf basierende, grundlegende Konzepte der Bewertungstheorie. Sie können diese vergleichend gegenüber stellen sowie die spezifischen Vor- und Nachteile der Bewertungskonzepte benennen. This course provides elementary and intermediate foundations of finance and accounting. Beside graduate students having a bachelor degree in economics, this course is also designed for master students with non-economic bachelor degrees. All students acquire the necessary knowledge on an intermediate level in finance and accounting in order to follow the subsequent advanced courses. They are familiar with financial markets and institutions; they know all common financial instruments including their purposes and valuation. Students have a basic understanding of modern concepts in capital market theory; they are familiar to elementary models like the CAPM and APT and know some recent developments. Students also know how information is disseminated in and assessed by financial markets. Additionally, they are able to value enterprises applying basic DCF- and RI-models. They understand central concepts to deal with uncertainty in valuation, like risk-adjusted return, utility based valuation and risk neutral probabilities. They 9

12 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate are able to compare these concepts and to point out advantages and disadvantages of each concept. Die Lehrveranstaltung stellt eine Art Brückenkurs zwischen Bachelor- und Masterstudium dar. Dabei soll das Grundlagenwissen im Bereich Finanzwirtschaft und Rechnungswesen von Bachelorabsolventen mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt aufgefrischt werden. Absolventen anderer Bachelorstudiengänge soll die Gelegenheit gegeben werden, fehlende Grundlagen nachzuarbeiten. Die sind im Einzelnen: - Repetitorium Grundlagen der Finanzwirtschaft und des Rechnungswesens - Finanzinstrumente, Finanzmärkte, Finanzinstitutionen - Grundlagen der Kapitalmarkttheorie (CAPM, APT und neuere Ansätze) - Grundlagen der Kapitalmarktkommunikation (Bilanzen, Ad-hoc Kommunikation, Wertrelevanz) - Grundlegende Konzepte der Bewertungstheorie (risikoadjustierte Zinssätze, nutzenbasierte Bewertung, risikoneutrale Wahrscheinlichkeiten) This intermediate course in finance and accounting provides the link between a bachelor and master programme. Graduate students bearing a bachelor degree in economics have the opportunity to refresh their knowledge in theses areas. The course also addresses to graduate students bearing noneconomics bachelor degree. These students are able to learn central basic and intermediate concepts in finance and accounting in order to follow the subsequent advanced studies in these areas. Major topics are: - Principles of Finance and Accounting - Financial instruments, Financial Markets and Financial Institutions - Capital Market Theory and Asset Pricing (CAPM, APT, recent developments) - Communication in Capital Markets (financial reporting, other communications, value relevance) - Concepts of Enterprise Valuation (DCF-models, riskadjusted return, utility-based valuation, risk neutral valuation) Literatur Albrecht, P., R. Maurer: Investment- und Risikomanagement, 2. Auflage, Stuttgart Beaver, W. H.: Financial Reporting: An Accounting Revolution, 3 rd edition, Upper Saddle River Elton, Edwin J., Gruber, Martin J., Brown, Stephen J.; Goetzmann, William N.: Modern Portfolio Theory and Investment Analysis, 6th edition, New York u.a Kruschwitz, L. (2004): Finanzierung und Investition, 4. Auflage, München u.a., Mishkin, F. S., Eaking, S. G.: Financial Markets & Institutions, Boston u.a.,

13 Beschreibung der Lehrveranstaltungen des Moduls Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Titel der Lehrveranstaltung Title of the course Veranstalter Intermediate Taxation: Einführung in die betriebswirtschaftliche Steuerlehre für Fortgeschrittene Intermediate Taxation: Principles of Corporate Taxation Marx Sprache: deutsch 6 Literatur Keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe 180 h Die Studierenden beherrschen die Methoden der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre und können diese auf konkrete Fälle anwenden. Sie kennen die praktischen Grenzen und theoretischen Defizite der angewandten Methoden. Sie können diese Verfahren auf Problemfelder der Unternehmensbesteuerung übertragen. Betriebswirtschaftliche Steuerwirkungen und Steuerverflechtungen sind ihnen vertraut. Sie besitzen die notwendigen theoretischen und methodischen Kenntnisse, um selbstständig eigene Untersuchungen durchführen zu können. This course introduces the students to the fundamental principles of Corporate Taxation. The students learn how to identify taxation problems and how to resolve them. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre als Wissenschaftsdisziplin Auseinandersetzung mit Methoden des Fachs Betriebswirtschaftliche Steuerwirkungen und Steuerverflechtungen Sachverhaltsbildung und analyse Ermittlungs- und Entscheidungsmodelle Steuereinfluss auf betriebliche Funktionsbereiche Basic Principles of Corporate Taxation Important Terms, Features and Statutory Sources of German Tax Law Taxation of Business Profits, Income Tax, Corporation Income Tax, Trade Tax Taxation of Transfer of Enterprises Taxation of Transactions Impact of Taxation on Decisions König, Rolf / Wosnitza, Michael: Betriebswirtschaftliche Steuerplanungs- und Steuerwirkungslehre, Heidelberg Kraft, Cornelia / Kraft, Gerhard: Grundlagen der Unternehmensbesteuerung, 3. Auflage, Wiesbaden Schneider, Dieter: Steuerlast und Steuerwirkung, München / 11

14 Gemeinsame Grundlagen IEM² und FiRSt (Pflichtbereich) Grundlagenmodul Intermediate Wien Scholes, Myson S. et. Al. : Taxes and Business Strategy, A Planning Approach, 4rd edition, Upper Saddle River / N.J Schreiber, Ulrich: Besteuerung der Unternehmen, 2. Auflage, Berlin / Heidelberg / New York Schult, Eberhard: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 4. Auflage, München / Wien

15 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbeschreibung Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher Proseminar (Präsentations- und Forschungstechniken) Proseminar (Presentation and research techniques) Burmann 6 Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Prüfungsform: Referat (R) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Presentation and Research Techniques 2 Seminar R keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe = 180 h Die Studierenden setzen sich mit aktuellen und älteren Fachbeiträgen in einschlägigen A- und B-Journalen auseinander. Sie sind vertraut mit der Argumentation und Vorgehensweise in wissenschaftlichen Journalen. Sie können die methodischen und theoretischen Ansätze zu ihren Ursprüngen zurückverfolgen und ideengeschichtlich einordnen. Sie kennen Gegenpositionen in der Literatur und können eigenständige, wohl begründete Positionen formulieren. The students are familiar with selected papers in well-known scientific journals. They understand common approaches and methods. They are able to apply these approaches in their own research. Students know the historical background and evolution of current theories. Students are also aware of alternative concepts and views so that they can take their own critical view on the papers discussed. Es werden ausgewählte Zeitschriftenbeiträge von einschlägigen nationalen und internationalen Journalen behandelt. Jeder Studierende bekommt einen Zeitschriftenbeitrag zur Bearbeitung zugewiesen. Im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung (Seminararbeit), einer mündlichen Präsentation im Seminar sowie abschließenden wissenschaftlichen Diskussion muss der Studierende folgende Aufgabenstellungen bearbeiten: - Darstellung und Aufbereitung des Problems 13

16 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar - Einordnung in den fachlichen Schwerpunkt, ggf. Ausarbeitung des ideengeschichtlichen Hintergrunds - Vorgehensweise und Methode des Verfassers - Wesentliche Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Verfassers - Kritische Positionen in der Literatur, Darstellung alternativer Sichtweisen - Kritische Stellungnahme durch den Studierenden Literatur The seminar gives an introduction to contemporary research in the area of business administration. Selected papers in leading journals are provided to students. They have to present and discuss their paper. The task is to read carefully the selected paper, to understand it, to consider the historical background and context of the paper, to understand and replicate the methods applied in the paper, to discuss the findings in the paper against new findings and alternative approaches in literature and to present a critical view on it. Each student has to write an own paper on the selected paper to discuss and to present his/her critical view. Aktuelle Vorgaben durch den Lehrenden 14

17 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbeschreibung Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher Proseminar (Präsentations- und Forschungstechniken) Proseminar (Presentation and research techniques) Freiling 6 Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Prüfungsform: Referat (R) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Presentation and Research Techniques 2 Seminar R keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe = 180 h Die Studierenden setzen sich mit aktuellen und älteren Fachbeiträgen in einschlägigen A- und B-Journalen auseinander. Sie sind vertraut mit der Argumentation und Vorgehensweise in wissenschaftlichen Journalen. Sie können die methodischen und theoretischen Ansätze zu ihren Ursprüngen zurückverfolgen und ideengeschichtlich einordnen. Sie kennen Gegenpositionen in der Literatur und können eigenständige, wohl begründete Positionen formulieren. The students are familiar with selected papers in well-known scientific journals. They understand common approaches and methods. They are able to apply these approaches in their own research. Students know the historical background and evolution of current theories. Students are also aware of alternative concepts and views so that they can take their own critical view on the papers discussed. Es werden ausgewählte Zeitschriftenbeiträge von einschlägigen nationalen und internationalen Journalen behandelt. Jeder Studierende bekommt einen Zeitschriftenbeitrag zur Bearbeitung zugewiesen. Im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung (Seminararbeit), einer mündlichen Präsentation im Seminar sowie abschließenden wissenschaftlichen Diskussion muss der Studierende folgende Aufgabenstellungen bearbeiten: - Darstellung und Aufbereitung des Problems - Einordnung in den fachlichen Schwerpunkt, ggf. Ausarbeitung des ideengeschichtlichen Hintergrunds - Vorgehensweise und Methode des Verfassers - Wesentliche Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Verfassers - Kritische Positionen in der Literatur, Darstellung alternativer 15

18 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Sichtweisen - Kritische Stellungnahme durch den Studierenden Literatur The seminar gives an introduction to contemporary research in the area of business administration. Selected papers in leading journals are provided to students. They have to present and discuss their paper. The task is to carefully read the selected paper, to understand it, to consider the historical background and context of the paper, to understand and replicate the methods applied in the paper, to discuss the findings in the paper against new findings and alternative approaches in literature and to present a critical view on it. Each student has to write an own paper on the selected paper to discuss and to present his/her critical view. Aktuelle Vorgaben durch den Lehrenden 16

19 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbeschreibung Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher Proseminar (Präsentations- und Forschungstechniken) Proseminar (Presentation and research techniques) Lundan 6 Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: englisch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Prüfungsform: Referat (R) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Presentation and Research Techniques 2 Seminar R keine Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe = 180 h At the end of the semester, students who have successfully participated in this course should be able to: demonstrate an understanding of the principles underlying the design, process and analysis of business research; identify appropriate research methods for particular research questions and settings; show an awareness and sensitivity to the ethical issues of research; interpret the meaning of the most important statistical indicators featured in quantitative analysis; describe the basic steps, strengths and weaknesses of different qualitative methods. Literatur This seminar aims to introduce students to the quantitative as well as qualitative research methods used most frequently by business scholars. Basic knowledge of these methodological approaches is critical to the comprehension of empirical research publications and to the design of your own research projects. The classes consist of lectures and interactive tutorial sessions with group exercises and discussion Zikmund, W.G., Babin, B., Carr, J.C., Griffin, M. (2010) Business Research Methods (8th ed.) 17

20 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbeschreibung Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher Proseminar (Präsentations- und Forschungstechniken) Proseminar (Presentation and research techniques) Marx 6 Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Prüfungsform: Referat (R) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Presentation and Research Techniques 2 Seminar R Wahl des Schwerpunktes FiRSt Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe = 180 h Die Studierenden beherrschen die Regeln der steuerlichen Bilanzierung, Erfolgsermittlung und Bewertung und können diese auf konkrete Fälle anwenden. Sie kennen die praktischen Grenzen und theoretischen Defizite der eingesetzten Verfahren. Sie können diese Kenntnisse im Rahmen wissenschaftlicher Untersuchungen bestimmter Problemfelder anwenden. Gängige Fragestellungen der Gewinnermittlung sind ihnen vertraut. Sie besitzen alle notwendigen theoretischen und methodischen Kenntnisse, um selbstständig eigene Untersuchungen durchführen zu können. This course introduces the students to the fundamental principles of Tax Accounting. By means of case studies, the students learn how to identify taxation problems and how to resolve them. They will present, discuss and defend their ideas. Fallorientiertes Arbeiten Vertiefte Vermittlung von Kenntnissen zur steuerlichen Bilanzierung und Erfolgsermittlung Gewinnkonzeptionen der Steuerbilanz Vergleichende Analyse verschiedener Gewinnermittlungsmethoden Kritische Analyse von Ansatz- und Bewertungsregeln Methoden steuerlicher Außenprüfung Grundlagen der Steuerbilanzpolitik Determination of taxable income Basic principles of the tax balance, valuation of assets and liabilities Corrections of the net result Valuation of assets for the purpose of inheritance and gift tax case studies 18

21 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Literatur Breithecker, Volker / Schmiel, Ute: Steuerbilanz und Vermögensaufstellung, Bielefeld Harms, J. / Marx, F. J.: Bilanzrecht in Fällen, 9. Aufl., Herne/Berlin 2008 Scheffler, Wolfram: Besteuerung von Unternehmen, Band II: Steuerbilanz und Vermögensaufstellung, 5. Aufl., Heidelberg

22 Präsentations- und Forschungstechniken (30 ) Proseminar Modulbeschreibung Modulbezeichnung Module name Modulverantwortlicher Proseminar (Präsentations- und Forschungstechniken) Proseminar (Presentation and research techniques) Poddig 6 Dauer des Moduls: 1 Semester Das Modul ist lt. Studienplan im 1._ Semester vorgesehen Sprache: deutsch Studien- und Prüfungsleistungen, Prüfungsformen dazugehörige Lehrveranstaltungen: Prüfungsform: Referat (R) Titel SWS Veranstaltungsform Prüfungsform Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens Principles of Research in Finance 2 Seminar R Wahl des Schwerpunktes FiRSt Präsenz: 14 x 2 h = 28 h Vor- und Nachbereitung: = 70 h Programmierung/Selbstlernstudium = 56 h Prüfungsvorbereitung: = 26 h Summe = 180 h Die Studierenden setzen sich mit aktuellen und älteren Fachbeiträgen in einschlägigen A- und B-Journalen auseinander. Sie sind vertraut mit der Argumentation und Vorgehensweise in wissenschaftlichen Finance Journalen. Sie können die methodischen und theoretischen Ansätze zu ihren Ursprüngen zurückverfolgen und ideengeschichtlich einordnen. Sie kennen Gegenpositionen in der Literatur und können eigenständige, wohl begründete Positionen formulieren. The students are familiar with selected papers in well-know scientific journals in the area of finance. They understand common approaches and methods to problems in finance. They are able to apply these approaches in their own research. Students know the historical background and evolution of modern financial theories. Students are also aware of alternative concepts and views in modern finance so that they can take their own critical view on the papers discussed. Es werden ausgewählte Zeitschriftenbeiträge von einschlägigen, internationalen Finance Journalen behandelt. Jeder Studierende bekommt einen Zeitschriftenbeitrag zur Bearbeitung zugewiesen. Im Rahmen einer schriftlichen Ausarbeitung (Seminararbeit), einer mündlichen Präsentation im Seminar sowie abschließenden wissenschaftlichen Diskussion muss der Studierende folgende Aufgabenstellungen bearbeiten: - Darstellung und Aufbereitung des Problems - Einordnung in die Finanzwirtschaft, ggf. Ausarbeitung des ideengeschichtlichen Hintergrunds - Vorgehensweise und Methode des Verfassers - Wesentliche Ergebnisse und Schlussfolgerungen des Verfassers - Kritische Positionen in der Literatur, Darstellung alternativer 20

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Betrieblich Steuerlehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0001: Unternehmenssteuern I...3 B.WIWI-BWL.0017: Steuerliche

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Modulhandbuch Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Betriebswirtschaftslehre 2013 2. Auflage März 2014 Hrsg.: Fachbereich

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 35 016 Verkündet am 7. April 016 Nr. 75 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den weiterbildenden Studiengang European / Asian Management (Fachspezifischer

Mehr

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls

Modulbeschreibung. Beitrag des Moduls zu den Studienzielen. Voraussetzungen für die Teilnahme. Verwendbarkeit des Moduls Modulbeschreibung IV.. Modulbezeichnung Marketing Beitrag des Moduls zu den Studienzielen The students will learn the most important methods and concepts in marketing. Special attention is given to the

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Informationsbroschüre. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Informationsbroschüre Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Betriebswirtschaftslehre 2013 3. Auflage September 2014

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

Turnus: semesterweise 15%

Turnus: semesterweise 15% Modulbeschreibung IV.2. Modulbezeichnung: Marketing Bezüge zu anderen Modulen Vorgelagerte Module: keine Nachgelagerte Module: keine Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Ginter Modulart: Pflichtveranstaltung

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert:

Die Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule vom 11. März 2013 wird wie folgt geändert: Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Betriebswirtschaft an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 19. Dezember 2014 Auf Grund von Art. 13 Abs.

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Service Innovation Course code 27192 Scientific sector SECS-P/08 Degree Master Entrepreneurship and Innovation Semester and academic year 2nd semester, a.y. 2015-2016

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft: Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.)

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Fachbereich Wirtschaftswissenschaft: Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.) : Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.) 1 Einführung Vorstellung des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (M.Sc.) Studienstruktur Studienschwerpunkte Wahlmodule Beispielhafter Studienverlauf

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2015 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2015 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... II Grundlegender Masterbereich... 1 Advanced Topics of Health Care & Public... 2 Banking

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV

Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung. Unterrichtsform Punkte I II III IV Stand: 14.02.2013 15:57 Seite 1 von 105 Anlage 1 Beschreibung der Module und Lehrveranstaltungen Bezeichnung des Moduls/ der Lehrveranstaltung Beschreibung der Inhalte und Lernziele des Moduls/ der Lehrveranstaltung

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Automotive Software Engineering Engl.: Automotive Software Engineering Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan Modulbeschreibung LP (nach ): 9 E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Universitätslehrganges Professional

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Herzlich willkommen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Herzlich willkommen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Herzlich willkommen im Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fachbereich Wirtschaftswissenschaft: Der Masterstudiengang (M.Sc.) Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2016-25.01.2016 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen. PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2015/16 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 04.01.-25.01.2016

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 35/2011 vom 21. Juli 2011 Veröffentlichung der konsolidierten Fassung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite

58/08. Amtliches Mitteilungsblatt. 01. Dezember 2008. Seite 58/08 01. Dezember 2008 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Korrektur zum Amtlichen Mitteilungsblatt Nr. 50/08: Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang International Business (deutsch) /

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Course code 27177 Scientific sector Degree SECSP/08 LM77 Master in Entrepreneurship and Innovation Semester and academic year 2nd semester, 2016/2017 Year 1st year

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage Master International Management zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung 1 Anlage zur Allgemeinen Studien und Prüfungsordnung für Bachelor und MasterStudiengänge an der Hochschule für Technik

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

"Export" des Berufspädagogen nach Europa

Export des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress Arbeitskreis 4.4 "Export" des Berufspädagogen nach Europa 6. BIBB-Berufsbildungskongress 2011, Forum x, Arbeitskreis x, Vorname, Name Projektbeschreibung Das Projekt "It's

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 16/2010 vom 24. Juni 2010 Änderung der Prüfungsordnung des Bachelor-Studiengangs International Business Management am Fachbereich

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre

Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Modulhandbuch. Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Modulhandbuch Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre Modulhandbuch: Fachspezifische Prüfungsordnung Betriebswirtschaftslehre 2013 4. Auflage März 2015 Hrsg.: Fachbereich

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Studieren probieren 2015

Studieren probieren 2015 Studieren probieren 2015 Programm Wirtschaft Dienstag, 20.10.2015 BACHELOR WIRTSCHAFTSBERATUNG 9:00 11:30 Uhr Englisch I Theodore Sigurd Snydal MA/ Seminarraum 22 9:30 11:30 Uhr Finanz- & Wirtschaftsmathematik

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen

Rechtsgrundlage: 1. Einzelregelungen Rechtsgrundlage: Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Besonderer Teil für den Masterstudiengang International Management vom 30. Juli 2013 Aufgrund

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen!

PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012. Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.-25.06.2012. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Berlin, 30.04.2012 Vorsitzende der Prüfungsausschüsse PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2012 Reguläre für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt

Mehr

Betriebswirtschaftliche Vertiefungsveranstaltungen

Betriebswirtschaftliche Vertiefungsveranstaltungen Betriebswirtschaftliche Vertiefungsveranstaltungen Production and Operations Management II (POM II) 0831 L 171, Vorlesung, 2.0 SWS Do, wöchentl, 16:00-18:00, 17.10.2013-10.02.2014, H 1012 Do, Einzel, 16:00-18:00,

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 -

- FIBAA akkreditiert lt. Urkunde vom 11. Oktober 2004 - Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang European Management (Studienjahrgang EM Out 2006) zur Allgemeinen Studien- und sordnung für betriebswirtschaftliche Bachelor-Studiengänge

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena

Studienordnung. General Management. für den Masterstudiengang. Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena Studienordnung für den Masterstudiengang General Management Fachbereich Betriebswirtschaft Fachhochschule Jena 29. November 2011 Studienordnung für den Masterstudiengang General Management 2 Gemäß 3 Abs.

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr