Live Hacking. Einheit Linux Crashkurs. Martin G. Wundram Februar 2010, v1.1. Live Hacking Einheit 4720 Linux Crashkurs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Live Hacking. Einheit Linux Crashkurs. Martin G. Wundram wundram@tronicguard.com. Februar 2010, v1.1. Live Hacking Einheit 4720 Linux Crashkurs"

Transkript

1 Live Hacking Einheit Linux Crashkurs Martin G. Wundram Seite: 1

2 Agenda Inhalt dieser Einheit 1. Kurzeinführung Linux 2. Systemüberblick 3. Distributionen 4. Umgang mit der Shell 5. Prozesse 6. Rund um Dateien und das Dateisystem 7. Benutzerverwaltung 8. Netzwerk 9. Editoren Seite: 2

3 Kurzeinführung Linux Linux Linux, eigentlich GNU/Linux, ist ein Multiuser-Multiplattform OS, das den Linux-Kernel verwendet Basiert auf GNU und ist UNIXähnlich Nennenswerte Verbreitung seit 1992 Der Kernel von Linus Torvalds wurde unter die GNU-GPL gestellt Modulares Open-Source Betriebssystem Entwickler und Nutzer in aller Welt Seite: 3

4 Kurzeinführung Linux Linux ist nicht UNIX Linux ist jedoch nicht UNIX UNIX wurde Anfang der 1970er in den Bell Laboratories von AT&T entwickelt BSD entstand an Universitäten und hat Stück für Stück AT&T- Code gegen eigenen getauscht Seit den 1990ern: FreeBSD, OpenBSD, NetBSD Basieren auf 386BSD Eingetragene Marke der Open Group Linux Zur ist AGENDA Unix-artig (Unixoid) Seite: 4

5 Kurzeinführung Linux Kernel und Plattformen Den Kernel gibt es aktuell in drei Versionsreihen: 2.2.X, 2.4.X, 2.6.X Der Kernel wird für verschiedene Hardware-Plattformen z.t. recht deutlich angepasst Linux wird eingesetzt in: PCs, Servern, Supercomputern, Multimedia-Devices, Mobiltelefonen, Routern, Toastern,... Seite: 5

6 Kurzeinführung Linux GNU und GPL GNU steht für GNU's Not Unix GNU ist der 1983 begonnene Versuch, ein zu Unix kompatibles, jedoch komplett freies Betriebssystem zu schaffen Einfach gesprochen: Die Arbeit war gut, aber es fehlte ein leistungsfähiger Kernel -> Linux Seite: 6

7 Kurzeinführung Linux GNU und GPL GNU General Public License ist eine von der Free Software Foundation erarbeitete Lizenz Hauptsächlich verbreitet in der zweiten Version, verfügbar in der dritten Einfach gesprochen: Die Software darf für jeden Zweck verwendet werden Die Software ist kostenlos Werke, die auf GPL-Software basieren, dürfen nur als GPL weiterverbreitet werden Seite: 7

8 Systemüberblick Das System Linux Der Kernel ist monolitisch, im wesentlichen in C geschrieben und stellt, einfach gesprochen, eine Schnittstelle zwischen Hardware und regulärer Software dar Der Kernel lädt Hardwaretreiber, verwaltet Prozesse, teilt Ressourcen ein und stellt diese Prozessen zur Verfügung Im und um den Kernel herum gibt es Komponenten/Software, die diverse Betriebssytemfunktionen übernehmen: Dateisystem Netzwerkstack Systemstart Benutzerverwaltung... Seite: 8

9 Distributionen Einführung Eine Linux-Distribution ist eine Zusammenstellung des Kernels mit (meist) freier Software zu einem Gesamtsystem/Betriebssystem Zweck: Distribution mit oder ohne Gewinnabsicht Durch die Arbeit der Distributoren entstanden ernst zu nehmende, leistungsfähige Systeme mit z.t. jeweils verschiedenen Schwerpunkten Seite: 9

10 Distributionen Linux Standard Base Untergruppe der Linux Foundation, LSB-Version 1 seit 2001 Ziel: Definition von Standards und Schnittstellen um die Kompatibilität zwischen den verschiedenen Distributionen zu verbessern Ziel2: Einheitliche Schnittstellen für problemloses Installieren von Software Maßnahmen: Festlegen einer Verzeichnisstruktur,... Seite: 10

11 Distributionen Live-Linux-Distributionen Distributionen, die von CD/DVD, USB-Sticks oder anderen Medien booten können Keine Installation auf Festplatte nötig Stattdessen werden die Programme in eine RAM-Disk kopiert Distributionen wie Knoppix oder Ubuntu lassen sich jedoch auch auf der Festplatte installieren Seite: 11

12 Distributionen Knoppix-STD Basiert auf Knoppix Schwerpunkt liegt auf Penetration Testing Verfügbar in Version 0.1 seit 2004, seit dem nichts Neues Seite: 12

13 Distributionen Knoppix-STD Am Bootprompt direkt die Taste F2 drücken Bei boot: eingeben: knoppix lang=de screen=1280x1024 Seite: 13

14 Distributionen Knoppix-STD DHCP ist aktiv, wenn dennoch keine Verbindung: Rechte Taste -> Internet -> Connect -> netcard config -> DHCP broadcast YES Text-Editor starten: Rechte Taste -> Apps -> Utilities -> Nedit Virtuelle Desktops Menü Konsole Seite: 14

15 Distributionen Backtrack Ebenfalls eine Live-Linux- Distribution Startet von DVD, USB Schwerpunkt auch auf Penetration Testing und Netzwerk-Testing 2006 hervorgegangen aus Auditor Security Collection und Whoppix/Whax Basiert auf Ubuntu Seite: 15

16 Distributionen Backtrack Enthält über 300 Tools in 12 Kategorien Verwendet KDE und fluxbox als WM/GUI Bietet Fülle aktueller Programme: Firefox, Konqueror, Multimedia- Player, Kolourpaint, Texteditoren Einstellungsänderungen können sogar an die CD (wenn Multisession) angehängt werden! Wir verwenden: Backtrack 4 Final Seite: 16

17 Distributionen BackTrack Nach dem Starten im Prompt startx eingeben Seite: 17

18 Distributionen BackTrack Rechte Taste auf die Flagge -> Keyboard-Layout wählen (Daneben: Auflösung ändern) Seite: 18

19 Distributionen BackTrack DHCP ist nicht aktiv: Konsole öffnen -> dhclient eth0 Virtuelle Desktops ps auxww grep dhc kill $pid Menü Konsole Seite: 19

20 Umgang mit der Shell Unix-Shells (oder allgemein Shells) sind traditionell eine interaktive Schnittstelle für den Benutzer eines Computers Schnittstelle zwischen Benutzer und Betriebssystem/Kernel/Programmen Eingegebene Befehle werden von der Shell interpretiert und ausgeführt Z.B. Aufrufen eines Programms, Interaktion mit einem Programm Shells bieten durch Shell-Skripte Automatisierungsfunktionen Die meisten Unixoiden Systeme bieten verschiedene Shells: Bourne Shell (sh), bash, c-shell, Korn-Shell,... BackTrack und Knoppix-STD: bash Seite: 20

21 Umgang mit der Shell Seite: 21

22 Umgang mit der Shell Manpages Unix-Systeme bieten eingebaute Hilfen Eine davon ist das Manpage-System Abkürzung für "Manual Page" man <genaues suchwort> man <section> <genaues suchwort> apropos <teilwort> Navigation: Pfeiltasten, Leertaste, Taste q zum Verlassen, /Suchwort zum suchen (Regex, Case-Sensitive) man man man bash Seite: 22

23 Umgang mit der Shell Befehle eingeben, wiederholen, ändern history Liefert die letzten <500 Befehle Die jeweiligen Befehle können über!nummer aufgerufen werden Pfeiltaste nach oben holt den/die letzten Befehle zurück Pos1 und Ende funktionieren auch Aufgabe: Wechseln sie mit dem Befehl cd nacheinander in die Verzeichnisse /var, /var/log, /root, /, /bin Geben Sie jeweils nach einem Verzeichniswechsel mit dir den Verzeichnisinhalt aus Nutzen Sie dabei die Shell-History Seite: 23

24 Umgang mit der Shell Command Completion Aufgabe: Wechseln sie nun in das Verzeichnis /usr/local/bin Verwenden Sie nun die Tabulator-Taste: cd /us<tab>lo<tab>b<tab><enter> Seite: 24

25 Umgang mit der Shell STDIN, STDOUT, STDERR Die Standarddatenströme werden von Programmen für Eingabe-/Ausgabe-Zwecke verwendet Normalerweise sind alle drei Ströme mit der aktuellen Shell verbunden: Eingaben werden also von dieser gelesen Ausgaben in diese geschrieben Fehler ebenfalls in diese geschrieben Diese Ströme können problemlos umgelenkt werden: dir /var >/root/output.txt less </root/.bash_history (Anmerkung: less mit q verlassen) cd /nonexistent 2>/root/error.txt > bedeutet: Datei anlegen, wenn nicht existent, sonst überschreiben >> bedeutet: Datei anlegen, wenn nicht existent, sonst anhängen Seite: 25

26 Umgang mit der Shell Die Pipe Die Ausgabe eines Programms kann leicht zur Eingabe eines weiteren Programms gemacht werden und dessen Ausgabe wieder zur Eingabe des Nächsten... dir -R /var/log less dir -R /var/log grep -v ^$ less Aufgabe Überprüfen Sie beide Befehle. Lassen Sie dann den zweiten Befehl nicht per Pipe in less laufen, sondern schreiben Sie den Output in eine Datei Ihrer Wahl Tee ist sehr praktisch, denn es ist ein T-Stück:... tee /root/output.txt Output wird nun in eine Datei geschrieben und auf die Konsole Aufgabe Erweitern Sie den letzten Befehl um ein T-Stück mit tee Seite: 26

27 Prozesse Einführung Linux ist ein Multi-User, Multitasking, Multi-Threaded Betriebssystem Es können also mehrere Prozesse parallel laufen und diese können wiederum mehrere Threads (Einfach gesprochen: Nichteigenständige Teilprozesse) verwenden Es laufen ständig mehrere Systemprozesse und Dienste (Daemons) Es können mehrere Benutzer an einem System angemeldet sein und Prozesse starten und aktiv halten Ein Benutzer kann mehrere Prozesse in einer Shell starten und verwalten Ein Prozess kann sogar gestoppt und in den Hintergrund geschoben werden Seite: 27

28 Prozesse Aktive Prozesse beobachten und beenden Aufgabe Beobachten Sie mit top das System und seine Prozesse Rufen Sie mit ps auxww eine ausführliche Momentaufnahme aller Prozesse ab Starten Sie nun eine zweite Konsole Lesen Sie dort die Einführung/DESCRIPTION der Man-Pages zu top und ps Starten Sie nun hier nocheinmal top Suchen Sie parallel dazu in der ersten Konsole mit ps auxww grep top den entsprechenden Prozess, der in der zweiten Konsole aktiv ist Lesen Sie die Man-Page zu kill Schauen Sie nach der Prozess-ID des Top-Prozesses und beenden Sie diesen mit kill <ID> Seite: 28

29 Prozesse Prozesse pausieren und im Hintergrund starten Aufgabe Beobachten Sie erneut das System mit top Drücken Sie jetzt <STRG>-Z Sie befinden sich wieder im Shell-Prompt, top wurde angehalten und wartet im Hintergrund Die Shell ist jetzt frei für neue Aufgaben (z.b. das Datum abrufen: date) Geben Sie nun fg ein. Top erscheint wieder im Vordergrund, der Prozess wurde fortgesetzt Starten Sie top nun mit einem angehängten &: top & Der Prozess wurde im Hintergrund gestartet und kann mit fg in der Vordergrund geholt werden Seite: 29

30 Rund um Dateien und das Dateisystem Einführung Philosophie: Everything is a file Viele Geräte sind als Datei in die Verzeichnisstruktur eingebunden, so dass man direkt sämtliche Bits einer Festplatte auslesen oder eine Datei direkt auf den Drucker kopieren kann dd if=/dev/hda bs=512 count=1 Es gibt unter Linux keine Laufwerke (also kein C:\) Alle Geräte und Verzeichnisse werden in den Filesystem-Baum eingehängt Seite: 30

31 Rund um Dateien und das Dateisystem Wichtige Verzeichnisse /: Dies ist die Wurzel /root: Hier liegen die persönlichen Dateien des Superusers /bin: Hier liegen benötigte Basis-Programme /etc: Hier befinden sich die meisten Konfigurationsdateien /home: Hier befinden sich Dateien der System-Benutzer /var/log: Hier befinden sich Protokolldateien /usr: Zusätzliche Programme /proc: Statusinformationen des Kernels, angeboten als virtuelle Dateien /dev: Verbindung zu vielen Geräten, z.b. Raw-Zugriff auf Festplatten /root/desktop: Dateien des Superusers, die auf dem Desktop liegen, werden hier gespeichert Seite: 31

32 Rund um Dateien und das Dateisystem Relativ/Absolut und der Pfad Aufgabe: Lassen Sie sich mit cat /var/log/messages den Inhalt der Log-Datei ausgeben Der Pfad zur Datei wird hier absolut angegeben Wechseln Sie nun mit cd in das Verzeichnis /var/log und geben Sie mit cat./messages den Inhalt der Datei aus Der Pfad zur Datei wird hier relativ zum aktuellen Verzeichnis angegeben (Der Punkt bezieht sich auf das aktuelle Verzeichnis) Wechseln Sie nun mit cd../.. zurück zur Wurzel.. bezieht sich auf das jeweils übergeordnete Verzeichnis Seite: 32

33 Rund um Dateien und das Dateisystem Dateien anzeigen/betrachten Aufgabe: Wechseln Sie nun in das Verzeichnis /etc Geben Sie dort mit cat den Inhalt der Datei shells aus Betrachten Sie nun mit less die Datei passwd head -5 passwd gibt die ersten 5 Zeilen von passwd aus tail -1 passwd gibt die letzte Zeile von passwd aus Seite: 33

34 Rund um Dateien und das Dateisystem In Dateien suchen Aufgabe: Bleiben Sie im Verzeichnis /etc Suchen Sie nun mit grep -r -i root * nach Allen Dateien, auch in Unterverzeichnissen, die wenigstens einmal das Wort root enthalten. Dies ungeachtet der Groß-/Kleinschreibung Die Funde werden folgend ausgegeben: Dateiname: Zeile mit Fund Seite: 34

35 Rund um Dateien und das Dateisystem Nach Dateien suchen Aufgabe: Wechseln Sie in das Wurzelverzeichnis Suchen Sie nun mit find./ -iname *http* nach Allen Dateien, auch in Unterverzeichnissen, die in ihrem Dateinamen an irgendeiner Stelle http enthalten. Dabei wird nicht auf Groß-/Kleinschreibung geachtet find ist ein sehr mächtiges Tool. Die man-page enthält einen ausführlichen Überblick Seite: 35

36 Rund um Dateien und das Dateisystem Den Typ von Dateien untersuchen In unixoiden Systemen hat eine eventuelle Dateierweiterung traditionell keinerlei Bedeutung (.txt,.exe,...) Aufgabe: Untersuchen Sie mit dem Tool file den Dateityp von /etc, /etc/shadow, /var/log/wtmp, /bin/sh und /usr/doc/unicornscan/docs/latex2man.tgz Seite: 36

37 Rund um Dateien und das Dateisystem Metainformationen von Dateien Dateien gehören, ähnlich wie bei NTFS, einem Benutzer, einer Gruppe und haben verschiedene Zugriffsrechte Aufgabe: Überfliegen Sie die Manpages zu chown, chgrp, chmod Geben Sie in der Shell ein: alias dir= ls -la Seite: 37

38 Rund um Dateien und das Dateisystem Symbolische Links auf Dateien In unixoiden Systemen lassen sich sehr einfach Links auf Dateien und Verzeichnisse anlegen Hard-Links (hier nicht näher betrachtet) Symbolic-Links Eine einfache Verknüpfung auf eine andere Datei oder ein anderes Verzeichnis Das Ziel muss dabei nicht existieren Eine logische Verknüpfung Aufgabe: Legen Sie einen symbolischen Link an (ln -s Source Ziel) Seite: 38

39 Rund um Dateien und das Dateisystem Dateien/Verzeichnisse erstellen, verschieben und kopieren Aufgabe: Wechseln Sie in das Verzeichnis /root Erstellen Sie nun mit mkdir das Verzeichnis Daten und wechseln Sie hinein Erstellen Sie mit touch die Datei file.txt Prüfen Sie die Datei durch Eingabe von ls -la file.txt Kopieren Sie nun alle Dateien aus /etc in das aktuelle Verzeichnis (Tipp: cp -r...) Verschieben Sie danach mit mv die Datei file.txt eine Verzeichnisebene höher Prüfen Sie abschließend mit df -h wie viel Speicher noch zur Verfügung steht Seite: 39

40 Rund um Dateien und das Dateisystem Dateien und Verzeichnisse packen und entpacken Aufgabe: Wechseln Sie in das Verzeichnis /root Erstellen Sie nun eine komprimierte Archiv-Datei, die alle Dateien aus /root/daten enthält: tar -czf Daten.tgz./Daten Erstellen Sie nun das Verzeichnis /root/daten2, verschieben Sie das Tarball dorthin und entpacken Sie dieses abschließend: tar -xzvf Daten.tgz Seite: 40

41 Benutzerverwaltung Einführung Linux ist, wie Windows und andere Betriebssysteme, ein Mehrbenutzer- OS Es wird unterschieden zwischen Superuser ( root ) und normalen Benutzern Zugriffsrechte werden z.b. über die Datei-Flags geregelt Ein Prozess, der dem Benutzer www gehört, darf nicht auf Dateien zugreifen, die nur von root gelesen werden können. Dieser Prozess darf natürlich auch nicht direkt auf Ressourcen eines Prozesses von root zugreifen Es gibt Gruppen (/etc/groups) Nur wer in der Gruppe wheel ist, darf z.b. seine Rechte durch Eingabe des Root-Passworts zu Root erweitern Linux verwaltet die Benutzer in /etc/passwd und deren Passwörter in /etc/shadow (xbsd: /etc/passwd und /etc/master.passwd) Seite: 41

42 Benutzerverwaltung Benutzer-Administration Aufgabe: Geben Sie den Inhalt von /etc/passwd und /etc/shadow aus Ändern Sie mit passwd root Ihr Kennwort Prüfen Sie nun die Änderungen in /etc/shadow Sperren Sie jetzt Ihre Sitzung (K->Lock Session) und entsperren Sie diese mit dem neuen Kennwort Schauen Sie mit w nach, wer zurzeit am System angemeldet ist Prüfen Sie mit last, wer sich in der Vergangenheit am System angemeldet hat Seite: 42

43 Netzwerk Einführung Networking ist eine der großen Stärken unixoider Systeme Distributionen wie BackTrack sind durch ihre Fülle an Netzwerk-Tools hier besonders leistungsfähig Aufgabe: Prüfen Sie durch die Datei /etc/resolv.conf über welchen DNS-Server DNS-Anfragen aufgelöst werden Prüfen Sie mit dem Tool ping, ob dieser Server auch erreichbar ist Rufen Sie nun die ARP-Tabelle Ihrers Rechners ab: arp -a Seite: 43

44 Netzwerk Rundumschlag :o) Aufgabe: Rufen Sie mit netstat -a protocol inet eine Übersicht über alle aktiven Verbindungen und offenen Ports ab Starten Sie einen Ping und prüfen Sie nun parallel erneut mit netstat netstat -rn gibt die IP des Standard-Gateways aus Fragen Sie mit host die IP-Adresse des TronicGuard-Webservers ab Ein traceroute IP_TRONICGUARD_SERVER offenbart Ihnen den Weg zwischen Ihrem System und dem anderen Wem gehört die Domain tronicguard.com? whois tronicguard.com Wem gehört die IP des TronicGuard Webservers? Seite: 44

45 Netzwerk Rundumschlag :o) Aufgabe: Überprüfen Sie jetzt die Konfiguration der Netzwerkdevices mit ifconfig -a Deaktivieren Sie das Netzwerkdevice eth0 mit ifconfig eth0 down Nun den DHCP-Client beenden (ps auxww grep dhcpd -> kill...) Vergeben Sie händisch eine IP-Adresse mit ifconfig eth XXX up Den DHCP-Client jetzt wieder starten mit dhclient eth0 Seite: 45

46 Netzwerk Rundumschlag :o) Aufgabe: Überfliegen Sie die Manpage zu ssh Starten Sie Ihren SSH-Server: sshd-generate /usr/sbin/sshd Loggen Sie sich per SSH in das System Ihres Sitznachbarn ein und umgekert: ssh Wählen Sie als user-name root und erfragen sie das dazugehörige Passwort Seite: 46

47 Netzwerk Rundumschlag :o) tcpdump ist ein sehr leistungsfähiger Netzwerksniffer Das heisst, mit tcpdump kann der Netzwerktraffic an einem Interface ausgelesen und in eine Datei (Capture-File) oder auf die Console geschrieben werden Hierbei können mächtige Capture-Filter und Anzeige-Filter angegeben werden Aufgabe: Starten Sie tcpdump Überfliegen Sie parallel die zugehörige Manpage Beobachten Sie kurz den Output von tcpdump Seite: 47

48 Netzwerk Rundumschlag :o) nc (Netcat) ist das Schweizer Taschenmesser unter den Netzwerk-Tools Es kann Netzwerkverbindungen öffnen und Daten schreiben und aus diesen lesen Aufgabe: Lesen Sie die Manpage zu nc Computer 1: nc -l -p 9000 Computer 2: nc IP_COMPUTER_ Schreiben Sie sich nun gegenseitig Nachrichten Seite: 48

49 Netzwerk Rundumschlag :o) Aufgabe: Computer 1: nc -l -p 9000 Computer 2: cat /etc/shadow nc IP_COMPUTER_ Probieren Sie nun Stille Post : Computer 1: nc -l -p 9000 Computer 2: nc -l -p 9001 tee /root/post.txt nc IP_COMPUTER_ Computer 3: nc IP_COMPUTER_ Schreiben Sie an jedem PC Nachrichten. Was passiert? Warum erscheint auf Computer 2 nicht aller Text? Warum ist nicht aller Text in post.txt? Seite: 49

50 Netzwerk Rundumschlag :o) Aufgabe: Wechseln Sie in das Verzeichnis /root Erstellen sie dort das Unterverzeichnis Mirror Wechseln Sie in dieses Verzeichnis Per wget nun die HTML-Start-Seite herunterladen und anschauen Verbinden Sie sich nun per FTP mit der IP ftp Und laden Sie mit dem Befehl get DATEINAME einige Dateien herunter Verlassen sie das FTP-Programm mit quit und prüfen Sie die heruntergeladenen Dateien Seite: 50

51 Editoren vi S/M-Werkzeug? Die Urversion des VI und seiner Derivate ist mittlerweile 32 Jahre alt VI ist ein sehr leistungsfähiger konsolenbasierter Text-Editor Nett ausgedrückt: Nicht jedermanns Sache Den Editor wieder verlassen: <ESCAPE>:q! Änderungen speichern: <ESCAPE>:w In den Eingabemodus wechseln: i Diesen wieder verlassen: <ESCAPE> Aufgabe: Erstellen Sie mit dem vi eine neue Datei: vi /root/meintext.txt Schreiben Sie ein paar Zeilen und anschließend speichern und den Editor verlassen Seite: 51

52 Editoren joe ein umgänglicherer Editor? Aufgabe: Öffnen Sie mit joe die gleiche Datei: joe /root/meintext.txt Im joe kann man direkt losschreiben Alles Weitere findet sich über die Hilfe: <STRG>-K H Seite: 52

53 Editoren Grafische Editoren Aufgabe: Unter K->Editors->Kwrite findet sich ein komfortabel mit der Maus zu bedienender Text-Editor Öffnen Sie mit diesem die Datei /root/meintext.txt Seite: 53

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Linux Installation Party

Linux Installation Party Installation Party powered by FaRaFIN and Netz39 e. V. Alexander Dahl aka LeSpocky http://www.netz39.de/ 2013-04-17 Alexander Dahl (alex@netz39.de) Linux Installation Party 2013-04-17 1 / 13 Geschichte

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung

Tutorial. zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver. und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung Tutorial zur Umstellung von Seafile http auf Apache Webserver und zur Aktivierung der Seafile Webdav Erweiterung (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de

Mehr

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda

VPN Verbindung mit Linux/Unix. Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda VPN Verbindung mit Linux/Unix Verwendung des freien VPN-Clients VPNC in der Hochschule Fulda Verfasser: R.Trommer Kontakt: indigo[at]mcl2k.de Datum: 4. Juli 2007 Warum VPNC? Die Nutzung des kompatiblen

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen?

LINUX für Umsteiger Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Soll ich oder soll ich es nicht mal doch versuchen? Der Beitrag wendet sich an alle, die Erfahrung im Umgang mit Rechnern besitzen und ihre täglichen Aufgaben mit ihnen lösen (und sich manchmal dadurch

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik

GNU / Linux. TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski. Betriebssysteme Studiengang Kartographie und Geomatik GNU / Linux TUX, das Linux-Maskottchen von Larry Ewing, Simon Budig and Anja Gerwinski 1 GNU/Linux General Public Licence (GPL) Allgemeine Lizenz für quell-offene und lizenzfreie Software Zusammenfassung:

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.5

Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Installation Linux agorum core Version 6.4.5 Copyright 2008-2010, agorum Software GmbH 01.10.2010, Dokumentenversion 6.4.5 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 22. Oktober 2012 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

Installation Linux agorum core Version 6.4.8

Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Installation Linux agorum core Version 6.4.8 Copyright 2008-2011, agorum Software GmbH 26.01.2011, Dokumentenversion 6.4.8 Kapitel 1 Grundinstallation Linux 1.1 Allgemein Normalerweise sollte jedes Linux-basierte

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Arch Linux Installation

Arch Linux Installation Arch Linux Installation Die verschiedenen ISO-Files können hier heruntergeladen werden. Zur Auswahl stehen sowohl die Netzwerk- als auch die Grundsystem-Installation für die i686 oder AMD64-Architektur

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de

Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX. axel.keller@mucl.de Verlustfreier Übergang von Windows zu LINUX axel.keller@mucl.de Keine Updates mehr für Windows XP, was nun? Mit Windows XP weitermachen? Internetverbindungen ggf. unsicher Weitere Unterstützung für Anwenderprogramme?

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke

Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Einführung, Geschichte, Einsatzzwecke Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 8. November 2013 Linux Anfang Hello everybody out there using minix - I m doing a (free) operating system (just a hobby, won

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen

1. Allgemeines. dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen dd (disk dump) Linux Programm zur Sicherung von Festplatten und Partitionen Inhalt: 1. Allgemeines zu dd 2. Funktionsweise 3. Installation 4. Syntax 5. Duplizieren einer Festplatte auf eine andere (Klonen)

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System:

Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: Installation DV4mini ausgehend von einem frisch installierten System: DJ0ABR/6.08.2015 Ubuntu 12.04 LTS: 1. Image Ubuntu 12.04 LTS auf dem PC installieren. Zum Testen habe ich die Desktop Version von dieser

Mehr

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter

Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter FTP-Zugang FTP - Zugangsdaten Kurzübersicht: Angabe Eintrag Beispiel Servername: Servername für FTP ftp.ihre-domain.de Benutzername: Username für FTP Mustername Passwort: Passwort mus44ter Die Einträge

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11

3. Modul: I/O-Umleitung, Pipes, Prozesse, Netzwerk, X11 Praktikum: Unix/Linux, Teil 3 Inhalt dieses Praktikums Dieses Praktikum umfasst vier Module zum Thema Unix. Für deren Bearbeitung stehen Ihnen vier Doppellektion im Praktikum zur Verfügung. Es ist wichtig,

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern

SYNerity Analyse von Unix-Rechnern Analyse von Unix-Rechnern 1 Unix, aha!... Welches genau? Linux BSD Solaris HP-UX True64 AIX Unix-Analyse Online 2 Willkommen in Babylon Jeder Unix-Dialekt hat andere Befehle bzw. eigene Switches Dokumentation

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt

Betriebssystem: Linux Ubuntu. Cora Zinz & Eva Burghardt Betriebssystem: Linux Ubuntu Cora Zinz & Eva Burghardt 28.05.2014 Linux Geschichte und Philosophie Abgrenzung zu Unix (zunehmend proprietär) 1991: Beginn Entwicklung Linux-Kernel (Linus Torvald) 1992:

Mehr

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012

Linux im Studium. Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm. Do, 15. November 2012 Linux im Studium Serbest Hammade / Resh, Christian Sturm Do, 15. November 2012 Linux Aufbau von Linux Distributionen Grafische Desktopumgebungen HFU & Linux Instant Messaging via Jabber (XMPP) HFU & Jabber

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

UnFUG Linux Crashkurs

UnFUG Linux Crashkurs 22. März 2012 Christian Sturm Advanced Computer Science Hochschule Furtwangen 22. März 2012 Agenda Intro Was ist Linux? Installation Historisches Die Shell Linux im HFU Netz L A TEX Laut Wikipedia: Als

Mehr

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u.

Tutorial. zur Einbindung einer Seafile Bibliothek in das Linux-Dateisystem. (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. Tutorial zur Einbindung einer Seafile Bibliothek (gültig für 'Dual Cubie Homeserver SD-Card Images' V3n u. V4n) 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den

Mehr

Dynamic Host Configuration Protocol

Dynamic Host Configuration Protocol Dynamic Host Configuration Protocol Autor: Andreas Schockenhoff (asc@gmx.li) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GFDL Die Automatisierung der TCP/IP-Netzwerkadministration lässt sich

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Arbeiten mit einer Live-DVD

Arbeiten mit einer Live-DVD Arbeiten mit einer Live-DVD Seminarix based on sidux (http://www.seminarix.org) Mit Seminarix based on sidux unternehmen die Autoren dieses Booklets den Versuch, für den Ausbildungsalltag brauchbare freie

Mehr

Linux Prinzipien und Programmierung

Linux Prinzipien und Programmierung Linux Prinzipien und Programmierung Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2014 1 / 16 Organisatorisches 2 / 16 Vorlesung Donnerstags, 18 bis 21 Uhr (mit kurzer Pause in der Mitte) Klausur

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

snom Auto-Provisioning

snom Auto-Provisioning snom Auto-Provisioning ALLGEMEIN... 2 AUTO-PROVISIONING DIENST VERWENDEN... 3 Prüfen ob der Dienst aktiv ist... 3 AUTO-PROVISIONING OHNE DIENST VERWENDEN... 4 TELEFON IN BETRIEB NEHMEN... 5 MAC-ADRESSE

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt

protokolliert alle Anmeldungen am Server direkt Logdateien in der paedml 1 Überblick 1.1 Systemrelevante Logdateien unter Linux Systemrelevante Log Dateien liegen weitgehend in /var/log bzw. einem Unterverzeichnis, das mit dem Namen des Dienstes benannt

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany

egenix PyRun Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Python Runtime in einer einzigen 12MB Datei FrOSCon 2012 Sankt Augustin Marc-André Lemburg EGENIX.COM Software GmbH Langenfeld, Germany Marc-André Lemburg Geschäftsführer der egenix.com GmbH Mehr als 20

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen

14.Log-Dateien...1. 14.1. Protokollierung der Benutzeranmeldungen paedml 3.0 Kapitel 14 14. Log-Dateien Autor: Thomas Geiger Stand: Juni 2009 Inhaltsverzeichnis 14.Log-Dateien...1 14.1.Protokollierung der Benutzeranmeldungen...1 14.2.Server-Log-Dateien...9 14.3.Protokoll-Datei

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr