chkrootkit - Howto Ausgabe eines chkrootkit Tests: $ tar -xzvf chkrootkit.tar.gz # cd

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "chkrootkit - Howto Ausgabe eines chkrootkit Tests: $ tar -xzvf chkrootkit.tar.gz # cd

Transkript

1 chkrootkit - Howto Die Installation kann auf verschiedenen Arten geschehen: Installation des distributionseigenen Paketes Dies hat den Nachteil dass es evtl. schon veraltet ist Installation des aktuellen Paketes von Die Installation des distributionseigenen Paketes sollte klar sein. Bei der Installation des Tools von chkrootkit.org wird dieses im /home is gespeichert. Mit dem Befehl: $ tar -xzvf chkrootkit.tar.gz wird das Archiv dekomprimiert und entpackt. Es entsteht ein neuer Ordner mit der Versionsnummer. In diesem führt man den Befehl make als root aus. # cd <Ordner in dem chkrootkit entpackt wurde # make Wenn der Vorgang durchgelaufen ist hat man ein Shell-Skript vorliegen. Dies ist evtl. noch ausführbar zu machen. Optionen: -h zeigt eine kurze Hilfe an -l zeigt alle Tests an die durchgeführt werden -q quiet, nur geringfügige Ausgabe -d debug, ausführliche Ausgabe Beim Aufruf des Programms ist folgendes zu beachten. Wird das Programm über den Paketmanager installiert so liegt es im Pfad /usr/sbin. Es kann mit dem Befehl chkrootkit <Option> auf der Kommandozeile von jedem beliebigen Ort aufgerufen werden. Das Script das übersetzt wurde und in /home liegt, muss dort mit dem Befehle./chkrootkit aufgerufen werden. Es besteht natürlich die Möglichkeit dieses Script nach /usr/sbin zu kopieren, dazu muss aber das distributionseigene Paket deinstalliert werden. Ausgabe eines chkrootkit Tests: 1

2 Listing 1: $./chkrootkit ROOTDIR is `/' Checking `amd'... not found Checking `basename'... not infected Checking `biff'... not found Checking `chfn'... not infected Checking `chsh'... not infected Checking `cron'... not infected Checking `crontab'... not infected Checking `date'... not infected Checking `du'... not infected Checking `dirname'... not infected Checking `echo'... not infected Checking `egrep'... not infected Checking `env'... not infected Checking `find'... not infected Checking `fingerd'... not found Checking `gpm'... not found Checking `grep'... not infected Checking `hdparm'... not infected Checking `su'... not infected Checking `ifconfig'... not infected Checking `inetd'... not infected Checking `inetdconf'... not infected Checking `identd'... not found Checking `init'... not infected Checking `killall'... not infected Checking `ldsopreload'... not infected Checking `login'... not infected Checking `ls'... not infected Checking `lsof'... not infected Checking `mail'... not infected Checking `mingetty'... not found Checking `netstat'... not infected Checking `named'... not infected Checking `passwd'... not infected Checking `pidof'... not infected Checking `pop2'... not found Checking `pop3'... not found Checking `ps'... not infected Checking `pstree'... not infected Checking `rpcinfo'... not infected Checking `rlogind'... not found Checking `rshd'... not found Checking `slogin'... not infected Checking `sendmail'... not infected Checking `sshd'... not infected Checking `syslogd'... not infected Checking `tar'... not infected Checking `tcpd'... not infected Checking `tcpdump'... not infected Checking `top'... not infected Checking `telnetd'... not found Checking `timed'... not found Checking `traceroute'... not infected Checking `vdir'... not infected Checking `w'... not infected Checking `write'... not infected Checking `aliens'... no suspect files Searching for sniffer's logs, it may take a while... nothing found 2

3 Searching for HiDrootkit's default dir... nothing found Searching for t0rn's default files and dirs... nothing found Searching for t0rn's v8 defaults... nothing found Searching for Lion Worm default files and dirs... nothing found Searching for RSHA's default files and dir... nothing found Searching for RH-Sharpe's default files... nothing found Searching for Ambient's rootkit (ark) default files and dirs... nothing found Searching for suspicious files and dirs, it may take a while... nothing found Searching for LPD Worm files and dirs... nothing found Searching for Ramen Worm files and dirs... nothing found Searching for Maniac files and dirs... nothing found Searching for RK17 files and dirs... nothing found Searching for Ducoci rootkit... nothing found Searching for Adore Worm... nothing found Searching for ShitC Worm... nothing found Searching for Omega Worm... nothing found Searching for Sadmind/IIS Worm... nothing found Searching for MonKit... nothing found Searching for Showtee... nothing found Searching for OpticKit... nothing found Searching for T.R.K... nothing found Searching for Mithra... nothing found Searching for OBSD rk v1... nothing found Searching for LOC rootkit... nothing found Searching for Romanian rootkit... nothing found Searching for Suckit rootkit... nothing found Searching for Volc rootkit... nothing found Searching for Gold2 rootkit... nothing found Searching for TC2 Worm default files and dirs... nothing found Searching for Anonoying rootkit default files and dirs... nothing found Searching for ZK rootkit default files and dirs... nothing found Searching for ShKit rootkit default files and dirs... nothing found Searching for AjaKit rootkit default files and dirs... nothing found Searching for zarwt rootkit default files and dirs... nothing found Searching for Madalin rootkit default files... nothing found Searching for Fu rootkit default files... nothing found Searching for ESRK rootkit default files... nothing found Searching for rootedoor... nothing found Searching for ENYELKM rootkit default files... nothing found Searching for anomalies in shell history files... nothing found Checking `asp'... not infected Checking `bindshell'... not infected Checking `lkm'... chkproc: nothing detected Checking `rexedcs'... not found Checking `sniffer'... eth0: PF_PACKET(/usr/sbin/dhcpd3) Checking `w55808'... not infected Checking `wted'... chkwtmp: nothing deleted Checking `scalper'... not infected Checking `slapper'... not infected Checking `z2'... chklastlog: nothing deleted Checking `chkutmp'... The tty of the following user process(es) were not found in /var/run/utmp!! RUID PID TTY CMD! root 4569 tty6 /sbin/getty tty6! michael 4822 pts/1 /bin/bash! michael 4823 pts/2 /bin/bash! michael 4831 pts/3 /bin/bash! michael 4840 pts/4 /bin/bash! root 4887 pts/6 /usr/bin/kdesu_stub -! root 5267 pts/2 bash! root 7768 pts/2 /bin/sh./chkrootkit! root 9005 pts/2./chkutmp 3

4 ! root 9006 pts/2 ps ax -o tty,pid,ruser,args chkutmp: nothing deleted Sollte man den Eintrag Checking `sniffer'... lo: not promisc and no packet sniffer sockets eth0: PACKET SNIFFER(/sbin/dhclient3[6622]) vorfinden, dann kann das daran liegen, dass der Rechner an einem DHCP Server angeschlossen sind und die InterfaceSchnittstell eth0 dort auf den DHCP Server hört. Sollte chkrootkit eine Infektion melden, so muss diese überprüft werden. Bei einem evtl. infizierten Befehl kann man die md5sum prüfen und dann mit der Originalprüfsumme des Paketes vom Server prüfen. In der Literatur wird manchmal von Fehlermeldungen berichtet, die sich im nach hinein als falsch herausstellen. Trotzdem muss jede Meldung gewissenhaft geprüft werden!! Im folgenden Beispiel wird davon ausgegangen dass der Befehl ls infiziert ist: Zunächst wird geprüft wo der Befehl ls sich befindet: Listing 2 $ which ls /bin/ls Dann ermittelt man die Prüfsumme Listing 3 $ md5sum /bin/ls ce1243c8b432abc494b01ff36ea909ef /bin/ls Um festzustellen zu welchem Paket der Befehl gehört verwendet man dpkg. Dieser funktioniert jedoch nur bei installierten Paketen. Listing 4 $ dpkg -S /bin/ls coreutils: /bin/ls Anschließend lädt man sich das Paket coreutils vom Server herunter. Um sich die md5sum von den einzelnen Dateien anzusehen, wird das Paket im Midnight- Commander geöffnet. 4

5 Nun kann die Original md5sum mit der auf dem System ermittelten verglichen werden. Eine noch bessere Möglichkeit ist die Verwendung einer Live-CD. Dazu startet man z. B. Kanotix im Live-Modus und führt das Programm als root über eine Konsole aus. Die zu prüfende Partition muss eingehängt (gemountet) sein! Um z. B. die Partition hda2 zu prüfen gibt man folgendes ein: $ chkrootkit -r /media/hda2 In /var/lib/dpkg/info sind die Prüfsummen der meisten Pakete enthalten. Wenn das System neu aufgesetzt und eingerichtet wird könnte man die md5sum (men) der in diesem Ordner enthaltenen Pakete in einem Ordner an einen sicheren Ort speichern. $ cp /var/lib/dpkg/info/*.md5sums /home/michael/secure Dadurch besteht die Möglichkeit die Original-Prüfsummen mit denen eines evtl. gehackten Systerms zu vergleichen. 5

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Linux 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Linux Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Linux Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf der

Mehr

Wilhelm Dolle, Berlin, 22. Oktober 2005. Bedrohung der Systemsicherheit durch Rootkits

Wilhelm Dolle, Berlin, 22. Oktober 2005. Bedrohung der Systemsicherheit durch Rootkits Bedrohung der Systemsicherheit durch Rootkits Wilhelm Dolle, Berlin, 22. Oktober 2005 1 Agenda Was ist ein Rootkit? Klassifizierung und Möglichkeiten von Rootkits Rootkits im Einsatz Rootkits aufspüren

Mehr

Holen Sie sich von www.chkrootkit.org das kostenlose Programm CHKROOTKIT und speichern Sie es im LW t:

Holen Sie sich von www.chkrootkit.org das kostenlose Programm CHKROOTKIT und speichern Sie es im LW t: Rootkits vorbeugen Rootkits gehören zum Standard-Repertoire der Cracker und sind eine Sammlung einzelner Tools, die zum Handwerk eines Angreifers auf den Server gehören. Die Tools in diesen Sammlungen

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Master-Boot-Record sichern

Master-Boot-Record sichern Master-Boot-Record sichern Allgemeines Mit dem Master-Boot-Record (MBR) kommt der normale Computernutzer nur selten in Kontakt, eigentlich nur zweimal. Bei der Installation von Linux wird in der Regel

Mehr

SFTP SCP - Synology Wiki

SFTP SCP - Synology Wiki 1 of 6 25.07.2009 07:43 SFTP SCP Aus Synology Wiki Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Grundsätzliches 2 Voraussetzungen 2.1 Allgemein 2.2 für SFTP und SCP 3 Installation 3.1 Welche openssl Version 3.2

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Rootkits und Rootkit-Erkennung

Rootkits und Rootkit-Erkennung Einführung Inhalt Rootkits und Rootkit-Erkennung Von der Kunst ein System zu kontrollieren Matthias Bach Computersicherheit für Paranoiker 30.05.2006 Matthias Bach (Computersicherheit) Rootkits und Rootkit-Erkennung

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients 1.1 JAVA 6 Installieren sudo gedit /etc/apt/sources.list und folgende zeilen hinzufügen deb http://www.backports.org/debian etch-backports

Mehr

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 -

Linux 07. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. Was tun, wenn root-password vergessen: 1) - neu booten bis Bootmanager - im Grub anhalten - Parameterliste ergänzen mit "init = /bin/bash" => nur über die bash wird gestartet => Tastaturbelegung ändert

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Software-Installation unter Linux

Software-Installation unter Linux Software-Installation unter Linux Übersicht Arten der Installation Software Quellen Beispiele Häufige Probleme Vortrag weitestgehend distributions-unabhängig und naturgemäß nicht vollständig... Software-Installation

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Securing Tru64 UNIX. Agenda

Securing Tru64 UNIX. Agenda Securing Tru64 UNIX Reinhard Stadler HP Services 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Agenda Bedrohungen und Maßnahmen Security

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Intrusion Detection und digitale Forensik am Beispiel von Rootkits

Intrusion Detection und digitale Forensik am Beispiel von Rootkits Intrusion Detection und digitale Forensik am Beispiel von Rootkits Sicherheit in Rechnernetzen Wilhelm Dolle, Head of Networking Unit & IT-Security (wilhelm.dolle@interactive-systems.de) www.interactive-systems.de/security

Mehr

Lernjournal Auftrag 1

Lernjournal Auftrag 1 Lernjournal Auftrag 1 Autor: Ramon Schenk Modul: M151 Datenbanken in Webauftritt einbinden Klasse: INF12.5H Datum: 29/01/15 XAMPP- Entwicklungsumgebung installieren Inhalt 1. Tätigkeiten... 2 2. Einrichten

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS LINUX Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines LINUX-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.07.2011. Material:

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

So bringst du Prolog zum Laufen...

So bringst du Prolog zum Laufen... Diese Anleitung soll dir dabei helfen den freien Prolog-Interpreter SWI-Prolog zu installieren einen geeigneten Texteditor auszuwählen, mit dem du Prolog-Programme schreiben kannst das erste kleine Programm

Mehr

Digitale Forensik unter Linux

Digitale Forensik unter Linux unter Linux Grundlagen, Datensammlung und Analyse Wilhelm Dolle, Head of Networking Unit & IT-Security (wilhelm.dolle@interactive-systems.de) www.interactive-systems.de/security Was ist? Spurensicherung

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Ubuntu TSM-Service 10.12.2014 1 Inhaltsverzeichnis EINRICHTEN DER TSM-BACKUP-SOFTWARE UNTER DEM BETRIEBSSYSTEM UBUNTU 1. ALLGEMEINE HINWEISE

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

1. Welches Target verwendet man bei iptables, um bestimmte Pakete abzulehnen? 2. Wann wird der cron-eintrag */5 */12 * * * ausgeführt?

1. Welches Target verwendet man bei iptables, um bestimmte Pakete abzulehnen? 2. Wann wird der cron-eintrag */5 */12 * * * ausgeführt? 1. Welches Target verwendet man bei iptables, um bestimmte Pakete abzulehnen? (F) THROW (R) REJECT ##blehnen und Sender informieren (R) DROP ##Ablehnen und Sender nicht informieren 2. Wann wird der cron-eintrag

Mehr

3 Netzdienste im Internet. vs3 1

3 Netzdienste im Internet. vs3 1 3 Netzdienste im Internet vs3 1 Netzdienste = über Ports ansprechbare Dienste, die hauptsächlich (aber nicht nur) für die Fernnutzung gedacht sind Anwendungssoftware Anwendungssoftware zusätzliche Dienste,

Mehr

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2)

Jens Kutílek. slrn + leafnode auf Mac OS X installieren. Voraussetzungen. leafnode. tcsh (Standard bei Mac OS X 10.0 bis 10.2) Jens Kutílek slrn + leafnode auf Mac OS X installieren deutsch english français Voraussetzungen Installierte Apple Developer Tools, Bedienung von vim. Als erstes müssen wir prüfen, ob /usr/local/bin und

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis

Migration Howto. Inhaltsverzeichnis Migration Howto Migration Howto I Inhaltsverzeichnis Migration von Cobalt RaQ2 /RaQ3 Servern auf 42goISP Server...1 Voraussetzungen...1 Vorgehensweise...1 Allgemein...1 RaQ...1 42go ISP Manager Server...2

Mehr

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung

ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung ViPNet Coordinator (Linux Debian) Virtual Appliance Installation und Einrichtung 1. Diese Anleitung nutzt als Beispiel die Viruallisierungsplattform VMware Player. Für VMware vsphere oder VMware Workstation

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Installationsanleitung 42goISP Manager

Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager Installationsanleitung 42goISP Manager I Inhaltsverzeichnis Installation 42go ISP Manager...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 SpamAssassin...3 Allgemeine Hinweise...4

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Informatik I Tutorial

Informatik I Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2015 Dr. Martin Hirt Daniel Jost Informatik I Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so dass ihr

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung

flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung flexx-gui SDK Anleitung Installations- und Bedienungsanleitung www.tastatur.de Vorwort Dieses Dokument wurde mit Sorgfalt erstellt, mit notwendigen Anweisungen für eine sichere Inbetriebnahme und Bedienung

Mehr

Referent: Marko Rößler. Professur Daten und Kommunikationstechnik

Referent: Marko Rößler. Professur Daten und Kommunikationstechnik Referent: Marko Rößler Vorneweg... Student der ET/IT?Publikum? Kommunikationsproblem HW< >SW Unterbrechen! Nachfragen! GLÜCKLICH werden... Fragen&Antworten Was sind eingebettete Systeme? Was ist anders?

Mehr

Rootkits: Techniken und Abwehr

Rootkits: Techniken und Abwehr Rootkits: Techniken und Abwehr Von Rootkits eingesetzte Techniken und Methoden zur ihrer Entdeckung und Abwehr DFN Workshop 2003, 26. Februar 2003 Dipl. Inf. Andreas Bunten Gliederung Was sind Rootkits?

Mehr

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1

Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 Beuth Hochschule JDK und TextPad WS14/15, S. 1 JDK und TextPad Der TextPad ist ein ziemlich ausgereifter Text-Editor, den man auch als einfache ("noch durchschaubare") Entwicklungsumgebung z.b. für Java-Programme

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten

TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten TSM-Client unter RedHat/CentOS-Linux einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER REDHAT/CENTOS-LINUX EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 3 2. KONFIGURATION 4 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULER ZUR

Mehr

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4

fork () Hans-Georg Eßer, Hochschule München Betriebssysteme I, SS 2008 2. Prozesse (2/2) Folie 4 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: SAS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2

Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke. iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Novell OES Linux paedml Novell 3.3.2 für schulische Netzwerke iprint-update für paedml Novell 3.3.2 Stand: 20.12.2010 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum Herausgeber

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Version 2b. Installationshandbuch. für (Mac) OS X

Version 2b. Installationshandbuch. für (Mac) OS X Version 2b Installationshandbuch für (Mac) OS X Eine leicht bedienbare Oberfläche für Z88 für alle Windows- (32- und 64-bit), Linux- und (Mac) OS X-Computer (64-bit) Diese Freeware-Version ist geistiges

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Digitale Forensik. Aufklären von Systemeinbrüchen am Beispiel von trojanischen Pferden und Rootkits. Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen

Digitale Forensik. Aufklären von Systemeinbrüchen am Beispiel von trojanischen Pferden und Rootkits. Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen Digitale Forensik Aufklären von Systemeinbrüchen am Beispiel von trojanischen Pferden und Rootkits Wilhelm Dolle Director Information Technology interactive Systems GmbH Vorlesung Sicherheit in Rechnernetzen

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Benutzer und Rechte Teil 1

Benutzer und Rechte Teil 1 Benutzer und Rechte Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 19. November 2012 Wozu verschiedene Benutzer? (1) Datenschutz mehrere Benutzer pro Rechner, insbesondere auf Server-Systemen unterschiedliche

Mehr

Event Handlers heute mal dynamisch

Event Handlers heute mal dynamisch Nagios-Portal» Nagios» Howtos» Event Handlers heute mal dynamisch RomanK Geburtstag: 8.0.98 (6) Geschlecht: Männlich Wohnort: Berlin Beruf: Fachinformatiker Systemintegration Anzahl Nagios-Server: Nagios-Version(en):.0rc

Mehr

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1

Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Installation von VirtualBox und phpvirtualbox auf Eisfair-1 Dieses HowTo beschreibt die Installation und Inbetriebnahme von VirtualBox 1 und phpvirtualbox 2 auf einem Eisfair-1 Server mit Kernel 3.2.54

Mehr

Elop Linuxkurs. System Administration und Netzwerk. Gruppe BSLIN 1003 28.04.2003-16.05.2003

Elop Linuxkurs. System Administration und Netzwerk. Gruppe BSLIN 1003 28.04.2003-16.05.2003 Elop Linuxkurs Gruppe BSLIN 1003 System Administration und Netzwerk 28.04.2003-16.05.2003 00_3Weeks_Sysadmin_Linux_im_netz_Coburg.sxw - 1 System Administration und Netzwerk Kursübersicht (3 Wochen) - Benutzer/Gruppe

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Seminarunterlage Version: 8.04 Version 8.04 vom 6. September 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

(Drucken per Eduroam bzw. von zu Hause aus mit Linux (hier: Ubuntu)

(Drucken per Eduroam bzw. von zu Hause aus mit Linux (hier: Ubuntu) Anleitung: Follow-me-Printing über WLAN und VPN (Drucken per Eduroam bzw. von zu Hause aus mit Linux (hier: Ubuntu) Damit Sie per WLAN oder VPN Ihre Druckaufträge abschicken können, müssen Sie: über eine

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren

Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Oracle 8i Rel. 3 (8.1.7) unter Redhat Linux 8.0 installieren Vorbemerkungen Diese Anleitung basiert im wesentlichen auf dem Howto "INSTALLING ORACLE 8I ON REDHAT LINUX 7 OR 8" von "Bobo's Log - Cries for

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler

Der ultimative Geschwindigkeits-Regler Der ultimative Geschwindigkeits-Regler für Windows 4 Schwachstellen eliminieren 4 Überflüssiges entfernen 4 Performance steigern Windows 8.1/8/7/Vista/XP Befreien Sie Ihren Windows-Rechner von ausbremsenden

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Gnutella Filesharing Clients

Gnutella Filesharing Clients Gnutella Filesharing Clients Autor: Arnulf Pelzer (webmaster@arnulfpelzer.de) Formatierung: Gabriel Welsche (ai114@gmx.de) Lizenz: GFDL In diesem Kapitel werden zwei Gnutella Clients vorgestellt. Die Grundlagen

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Informatik 1 Tutorial

Informatik 1 Tutorial ETH Zürich, D-INFK/D-BAUG Herbstsemester 2014 Dr. Martin Hirt Christian Badertscher Informatik 1 Tutorial Dieses Tutorial hat zum Ziel, die notwendigen Tools auf dem eigenen Computer zu installieren, so

Mehr

ShellShock-Patch-Anleitung

ShellShock-Patch-Anleitung Beratung und Support Technische Plattform Support-Netz-Portal paedml stabil und zuverlässig vernetzen ShellShock-Patch-Anleitung Alle aktuellen paedml-novell-server Stand 23.10.2014 paedml Novell Version:

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270

SIS-Freetz. Was? Was noch? Stand Februar 2010. Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 SIS-Freetz Was? Stand Februar 2010 Steuerung der Gembird SIS-PMS Steckdosenleiste mit einer AVM FritzBox 7270 Was noch? Auf dem Rechner brauchen wir noch 7-Zip, PuTTy, und WinSCP. Warum? Die Anforderung

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

IPcop Linux. release 1.4.x. zum Kennenlernen

IPcop Linux. release 1.4.x. zum Kennenlernen IPcop Linux release 1.4.x zum Kennenlernen Bruno Hopp Linuxuser der Universität zu Köln: Jan. 2006 www.uni koeln.de/themen/linux Warum ausgerechnet IPcop?? Vorteile: recycling eines ausgedienten PC möglich.

Mehr

PostgreSQL für FreeBSD

PostgreSQL für FreeBSD PostgreSQL für FreeBSD MIKE FELDMEIER, SYSTEMADMINISTRATOR In der letzten Ausgabe der freex konnten Sie nachlesen, wie Sie mit PostgreSQL effiziente Queries durchführen. Dabei wurde vorausgesetzt, daß

Mehr

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT

Version 0.3. Installation von MinGW und Eclipse CDT Version 0.3 Installation von MinGW und Eclipse CDT 1. Stellen Sie fest, ob Sie Windows in der 32 Bit Version oder in der 64 Bit Version installiert haben. 2. Prüfen Sie, welche Java Runtime vorhanden ist.

Mehr

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration

Ronald Wölfel Wolfgang Borkner. mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Ronald Wölfel Wolfgang Borkner mitp-trainingsbuch SuSE Linux Systemadministration Vorwort I I.I 1.2 I.2.I 1.2.2 I.2.3 I.2.4 i-3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.4.1 2.4.2 2.4.3 2.4.4 2.4.5 2.5 2.6 2.7 2.7.1 2.7.2 2.7.3

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Anleitung zur Installation von OmniOS. als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1

Anleitung zur Installation von OmniOS. als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1 Anleitung zur Installation von OmniOS als Virtuelle Maschine unter ESXi 5.1 Publiziert: 30.12.2012 (c) T. Geppert Lizenz: CC-BY-SA, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/ Benötigte Software:

Mehr

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt.

Über die Internetseite www.cadwork.de Hier werden unter Download/aktuelle Versionen die verschiedenen Module als zip-dateien bereitgestellt. Internet, Codes und Update ab Version 13 Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt drei Möglichkeiten

Mehr

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner

Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen. Vorbereitungen auf dem Client Rechner Mit Putty und SSH Key auf einen Linux Server zugreifen Verwendete Rechner: Client: Windows XP Professional, Putty 2007 - Version 8.2 Server: Ubuntu 10.10 Maverick Meerkat / OpenSSH Vorbereitungen auf dem

Mehr

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

Das Build Tool Ant. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Das Build Tool Ant Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation Bei der Übersetzung und Pflege von Software treten viele, gleich bleibende Arbeitsschritte auf. Übersetzen des Codes

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg

Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg Migration Mambo 4.5.x auf Joomla 1.x der einfache Weg wernerduss.ch Bevor du anfängst... Dies ist nicht der offizielle Weg der von Joomla.org empfohlen wird sondern die einfache Lösung die jedoch gut funktioniert.

Mehr

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS

Linux 08. Linux WS 04/05 by www.realtec.de - 1 - 1. DNS - named: in /etc/named.conf. DNS Top-Level-DNS 1. DNS - named: in /etc/named.conf DNS Top-Level-DNS O o => keine Konfiguration: Anfragen werden an Top-Level-DNS gegeben und von dort verteilt (z.b. Europa(--> Belgien, Luxemburg, Deutschland,...), USA,...)

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2

Installing OpenBSD. Fabian Heusser; Pascal Näf. April 2002. 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 Installing OpenBSD Fabian Heusser; Pascal Näf April 2002 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 1.1 Aufgabe......................................... 2 1.2 Voraussetzungen....................................

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr