TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz"

Transkript

1 TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

2 Ziel Es soll der Aufbau und der Transport von Daten in und durch das Internet verstanden werden. Anhand von Praxisbeispielen soll gezeigt werden, wie einfach man, mit Hilfe des TCP/IP-Protokolls, ein LAN realisiert und administriert werden kann. Des weiteren soll gezeigt werden, wie man in diesem LAN einen Web- und FTP-Server einrichtet. Ferner wird auf die Kontrollmöglichkeiten, die durch das TCP-Protokoll zur Verfügung gestellt werden, eingegangen. TCP/IP im professionellen Einsatz 2

3 Inhalt 1. OSI-Referenzmodell und seine 7 Schichten 2. Historie des Internets 3. Das Internet-Protokoll (IP) 4. Das Transmission-Control-Protokoll (TCP) 5. Das User-Datagram-Protokoll (UDP) 6. TCP/IP Tools und Utilities 7. Das File-Transfer-Protokoll (FTP) 8. Das Address-Resolution-Protokoll (ARP) 9. Namensauflösung (DNS) IPv6 (optional) TCP/IP im professionellen Einsatz 3

4 OSI-Referenzmodell Open-System-Interconnection Referenzmodell

5 1. OSI Referenzmodell Das OSI-Referenzmodell besteht aus folgenden Schichten : 1. Physikalische Schicht 2. Sicherungsschicht 3. Vermittlungsschicht 4. Transportschicht 5. Kommunikationsschicht 6. Darstellungsschicht 7. Anwendungsschicht TCP/IP im professionellen Einsatz 5

6 1.1 Physikalische Schicht Schicht 1 definiert das Übertragungsmedium und das physikalische Umfeld für die Datenübertragung. Hier findet die eigentliche physikalische Übertragung der Daten statt. TCP/IP im professionellen Einsatz 6

7 1.2 Sicherungsschicht Schicht 2 dient zur fehlerfreien Übertragung des physikalischen Bitstroms. Auf dieser Schicht arbeiten Kontrollprotokolle um einen fehlerfreie Übertragung zu gewährleisten. TCP/IP im professionellen Einsatz 7

8 1.3 Vermittlungsschicht Schicht 3 dient der sogenannten Wegefindung (Routing). Mehrere getrennt physikalische Netze können so zu einem logischen Netz verbunden werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 8

9 1.4 Transportschicht Schicht 4 stellt eine transparente Datenübertragung zwischen Endsystemen zur Verfügung. Die Transportprotokolle der Schicht 4 bieten unterschiedliche Dienstklassen und Dienstgüten. Dies betrifft unter anderem die Fehlerkorrektur und Multiplexmechanismen. TCP/IP im professionellen Einsatz 9

10 1.5 Kommunikationsschicht Schichten 5 bis 7 werden allgemein als Anwendungsschichten bezeichnet. Schicht 5 sorgt für die Prozesskommunikation und das Umsetzen und Darstellen der Informationen, die zwischen 2 Systemen ausgetauscht werden. Das bekannteste Protokoll der Schicht 5 ist das RPC des NFS. TCP/IP im professionellen Einsatz 10

11 1.6 Darstellungsschicht Schicht 6 codiert/decodiert die Daten für das jeweilige System. TCP/IP im professionellen Einsatz 11

12 1.7 Anwendungsschicht Auf Schicht 7 werden die Anwendungsspezifischen Protokolle bereitgestellt, wie z.b. FTP, SMTP, HTTP. TCP/IP im professionellen Einsatz 12

13 Vergleich DoD-Protokolle/OSI- Referenz Die DoD-Protokolle umfassen teilweise mehrere Schichten des OSI-Modells TCP/IP im professionellen Einsatz 13

14 Historie des Internets

15 2. Historie des Internets 1957 Start des Sputnik; Grund für Gründung von Arpa 1963 Erfindung der Maus 1965 Prägung des Begriffs Hypertext 1968 Erstes Hypertext Editing System HES 1969 Erster RFC über Hostsoftware 08/69 Erster Arpanet Host angeschlossen (UCLA) 10/69 Zweiter Arpanet Host angeschlossen (SRI) TCP/IP im professionellen Einsatz 15

16 Historie des Internets (Forts.) 11/69 Dritter Arpanet Host angschlossen (UCSB) 12/69 Vierter Arpanet Host angeschlossen (Utah) 1971 Veröffentlichung RFC 172 FTP 1972 Veröffentlichung RFC 318 Telnet 10/72 Erste int. Konferenz über Kommunikation zwischen Computern TCP/IP im professionellen Einsatz 16

17 Historie des Internets (Forts.) 1973 Aufsatz aus dem Ethernet hervorgeht 1974 Erste Darstellung von TCP, erster Gebrauch von Internet 1979 Anfang des Usenet 1983 Protokollwechsel bei Arpanet auf TCP/IP; Entwicklung DNS-Konzept Internet-Hosts angeschlossen Internet-Hosts angeschlossen TCP/IP im professionellen Einsatz 17

18 Historie des Internets (Forts.) 1988 Entwicklung des IRC 1990 Abschaltung des Arpanet 1990 Erste Demo-Version von Browser (NeXT) 1991 WWW auf zentralen Rechner des CERN freigegeben Internet-Hosts angeschlossen 11/92 Erster Entwurf von HTML TCP/IP im professionellen Einsatz 18

19 Historie des Internets (Forts.) 04/93 CERN gibt WWW-Technologie in die Public Domain 07/93 Erster Internet-Draft für HTTP 09/93 NCSA liefert ersten Browser 11/93 Entwurf für HTML+ 03/94 Gründung von Netscape Communications 05/94 1. WWW-Konferenz TCP/IP im professionellen Einsatz 19

20 Historie des Internets (Forts.) 10/94 Gründung des WWW-Konsortiums (W3C) 12/94 Erster Netscape Navigator 01/96 Microsoft Internet Explorer 2.0 veröffentlicht Freigabe mehrerer HTML-Standard und Erweiterungen (CSS, XML, VRML,...) TCP/IP im professionellen Einsatz 20

21 Internet Protocol IP

22 3. IP-Protokoll Wichtigster Bestandteil des IP- Protokolls sind die IP-Adressen. Diese Adressen sind in 4 Klassen unterteilt. Folgende Tabelle soll die Unterschiede deutlich machen. TCP/IP im professionellen Einsatz 22

23 3. IP-Protokoll Klasse A B C D Wenige Netzwerke Mittlere Verteilung Viele Netzwerke Multicast- Adressen Viele Rechner Von Netzwerken und Rechnern Wenig Rechner TCP/IP im professionellen Einsatz 23

24 3.1 Klasse A Beispiel für IP-Adresse Netzwerkadresse Rechneradresse Maximal 126 Netzwerke mit bis zu Rechnern 0 und 127 haben Sonderbedeutung bei Netzwerkadresse TCP/IP im professionellen Einsatz 24

25 3.2 Klasse B Beispiel für IP-Adresse Netzwerkadresse Rechneradresse TCP/IP im professionellen Einsatz 25

26 3.3 Klasse C Beispiel für IP-Adresse Netzwerkadresse 2 Rechneradresse 0 und 255 haben Sonderbedeutung bei Rechneradresse TCP/IP im professionellen Einsatz 26

27 3.4 Netzklassen Netzadresse Netzklasse A B C D E (bisher nicht benutzt) TCP/IP im professionellen Einsatz 27

28 3.5 Private IP-Adresse Folgende IP-Adressen aus den einzelnen Klassen sind als privat deklariert: Klasse A Netz Klasse B Netze Klasse C Netze TCP/IP im professionellen Einsatz 28

29 3.6 Point-to-Point-Protokoll Das PPP arbeitet auf Schicht 3 deswegen unabhängig von physikalischer Schicht. Dadurch Austausch mit anderen Protokollen ohne weiteres möglich Datenübermittlung erfolgt synchron/asynchron über Wähl- /Standleitung TCP/IP im professionellen Einsatz 29

30 3.6.1 Komponenten Das PPP besitzt 3 Hauptkomponenten 1. Data Encapsulation 2. Link Control Protocol (LCP) 3. Network Control Protocols (NCP s) TCP/IP im professionellen Einsatz 30

31 Data Encapsulation Das bekannte HDLC-Protokoll (High-Level-Data-Link-Control) wurde beim PPP-Protokoll als Basis zum Übermitteln der Datenpakete auf Schicht 2 spezifiziert. Das HDLC ist seit Mitte der siebziger Jahre standardisiert. Das PPP-Datenformat ist genau wie die Bedeutung und Werte festgelegt. TCP/IP im professionellen Einsatz 31

32 Link Control Protocol Das Protokoll ist für den ordnungsgemäßen Aufbau, die Konfigurierung, den Test und den Abbau einer PPP-Datenverbindung zuständig. Bevor die eigentlichen Datagramme über eine PPP-Verbindung übermittelt werden, sendet jeder der Beteiligten eine Reihe von LCP- Paketen auf die Leitung. Das LCP durchläuft dabei 4 Phasen. TCP/IP im professionellen Einsatz 32

33 Phasen des LCP 1. Link Dead In diesem Zustand besteht keine Verbindung zu dem Modem oder die Standleitung wurde unterbrochen. Jede PPP-Verbindung beginnt und endet in dieser Phase. TCP/IP im professionellen Einsatz 33

34 Phasen des LCP 2. Link Establishment Bevor Daten höherer Schichten über die Verbindung transportiert werden können, wird die Strecke durch den Austausch von Konfigurationspaketen vorbereitet. TCP/IP im professionellen Einsatz 34

35 Phasen des LCP 3. Authentification (optional) Optionaler Modus, in dem die beiden PPP-Gegenstellen mittels eines Authentifizierungsprotokolls identifiziert werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 35

36 Phasen des LCP 4. Network Layer Protocol Configuration Konfiguration des, auf die Verbindung eingesetzten, Network-Layer-Protokolls durch das jeweilige NCP. Es können auf einer Verbindung mehrere NCP s parallel eingesetzt werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 36

37 Phasen des LCP 5. Link Termination Das LCP-Protokoll ist in der Lage, die Verbindung jederzeit zu schließen. Dies kann aufgrund eines, durch den User initiierten Events (Verbindung schliessen), einem abgelaufenen Timer oder einem fehlenden Hardwaresignal geschehen. TCP/IP im professionellen Einsatz 37

38 Network Control Protocol Eine Familie von Network Control Protokollen ermöglicht die Vorbereitung und Konfiguration des verschiedensten Protokolle auf den unterschiedlichsten Netzwerkebenen. PPP ist so konzipiert, dass die simultane Benutzung verschiedener Netzwerkprotokolle (HTTP, FTP, Telnet) erlaubt ist. TCP/IP im professionellen Einsatz 38

39 NCP für IP Das IPCP ermöglicht das Aktivieren, Deaktivieren und Konfigurieren der IP- Protokoll-Module auf den beiden Seiten einer Point-to-Point-Verbindung. Wie bei dem LCP werden diese Funktionen durch den Austausch von speziellen Datenpaketen erreicht. TCP/IP im professionellen Einsatz 39

40 NCP für IP Der Austausch von IPCP-Paketen erfolgt nach Beendigung der Phase 4 (NCP- Configuration) des LCP-Protokolls. TCP/IP im professionellen Einsatz 40

41 3.7 IP-Compression-Protokoll Dieses Protokoll ermöglicht es den beiden Verbindungspartner, die einzelnen Datenpakete zu komprimieren und dann zu übertragen. TCP/IP im professionellen Einsatz 41

42 3.8 ICMP Das Internet Controll Message Protocol (ICMP) ist neben dem Hauptprotokoll, als ein Hilfsprotokoll auf der Vermittlungsschicht (Schicht 3) angesiedelt. Mit dem ICMP-Protokoll werden Fehler- und Informationsmeldungen zwischen Rechner am Netz ausgetauscht. TCP/IP im professionellen Einsatz 42

43 3.8 ICMP Die Meldungen des ICMP sind in folgende zwei Klassen unterteilt : Fehlermeldungen Informationsmeldungen TCP/IP im professionellen Einsatz 43

44 3.8 Fehlermeldungen Destination unreachable Empfänger nicht erreichbar Redirect Wegumleitung Source Quenched Ressourcen aufgebraucht Time exceeded Timer abgelaufen Parameterproblem Parameterproblem TCP/IP im professionellen Einsatz 44

45 3.8.1 Destination unreachable Dem Sender wird durch diese Meldung der Grund mitgeteilt, weshalb das Datagramm nicht übermittelt werden konnte. Bsp.: Die Verbindung zwischen 2 Netzen ist unterbrochen und das Datagramm kann nicht zum Zielnetz übermittelt werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 45

46 3.8.2 Time exceeded Maximale Zeit überschritten Bsp.: Bei einem Zielrechner ist das IP- Protokoll beim Reassemblierungsprozeß nicht in der Lage, ein fragmentiertes Datagramm innerhalb einer definierten Zeit wieder zu einem vollständigen Datenstrom zusammen zufügen. TCP/IP im professionellen Einsatz 46

47 3.8.3 Parameterproblem Bsp.: In einem Router wird im IP- Header eines Datagramms ein Fehler festgestellt. Das Datagramm kann nicht übertragen werden und wird vernichtet. Die Ursache für ein Parameterproblem kann eine falsch gesetzte Argument in den IP-Optionen sein. TCP/IP im professionellen Einsatz 47

48 3.8.4 Source quenched Bsp.: Bei einem Zielrechner kann das IP-Protokoll die Menge der angelieferten Datenpakete nicht schnell genug verarbeiten. Durch diese Meldung wird der Sender aufgefordert, die Datenübertragungsrate solange zu verringern, bis er keine Meldung mehr empfängt. TCP/IP im professionellen Einsatz 48

49 3.8.5 Redirect Message Bsp.: Ein Router empfängt ein Datagramm, dessen Zielnetzwerk nicht über ihn erreicht werden kann. Der Router kennt aber die IP-Adresse des Routers über den das Zielnetz erreicht werden kann. Der Router teilt in dieser Meldung dem Sender die richtige IP- Adresse mit. TCP/IP im professionellen Einsatz 49

50 3.9 Informationsmeldungen Echo Request Echo anfordern Information Request Timestamp Informationen anfordern Zeitmessung Addressmask Adressmaske Router discovery Router Findung TCP/IP im professionellen Einsatz 50

51 3.9.1 Echo Request Dem Sender eines Echo-Request- Datagramms werden vom Empfänger alle im Datenpaket enthaltenen Informationen vollständig wieder zurückgesandt. (s. Ping) TCP/IP im professionellen Einsatz 51

52 3.9.2 Timestamp Dem Sender eines Time-Stamp- Requests wird vom Empfänger die Sendezeit und die Empfangszeit, sowie die Sendezeit des Timestamp-Reply- Paketes übermittelt. TCP/IP im professionellen Einsatz 52

53 3.9.3 Information-Request Durch die Information-Message kann der Sender die Netzadresse des Netzes erfragen, an dem der Sender angeschlossen ist. Bsp.: Ein Rechner sendet ein Datagramm und bekommt von einem beliebigen Rechner im lokalen Netz die Netzadresse übermittelt. TCP/IP im professionellen Einsatz 53

54 3.9.4 Address-Format-Request Dem Sender eines Datagramms wird durch die Address-Format-Meldung die Länge der Subnet-Mask (in Bit) mitgeteilt. TCP/IP im professionellen Einsatz 54

55 3.9.5 Router Discovery Durch die Router Discovery Messages wird ein Rechner am Netzwerk in die Lage versetzt, automatisch die IP- Adressen der angeschlossenen Router (Gateways) herauszufinden. Die Router Discovery Messages unterteilen sich in Router Advertisement Messages Router Solicitation Messages TCP/IP im professionellen Einsatz 55

56 Router Advertisement Ein Router propagiert durch diese Meldungen periodisch die Verfügbarkeit seiner Interfaces zum Netz. Fester Bestandteil dieser Meldungen sind die IP-Adressen aller Interfaces. Diese Informationen werden von den Rechner gelernt, die ihrerseits dadurch in die Lage versetzt werden, schnell und ohne Eingreifen des Administrators die Router Adressen zu lernen. TCP/IP im professionellen Einsatz 56

57 Router Solicitation Ein Rechner sendet nach dem Initialisierungsvorgang (Start up) eine oder mehrere Solicitation Messages aus. Dies bewirkt, dass ein Router, der diese Meldung empfängt, sofort eine Router Advertisement Message als Antwort sendet. TCP/IP im professionellen Einsatz 57

58 Transmission Control Protocol TCP

59 4. TCP Ablauf eines Übertragungsprozesses TCP/IP im professionellen Einsatz 59

60 4. TCP Dienste 1. Ein höheres Protokoll übergibt einen Datenstrom zur Übertragung an das lokale TCP-Protokoll TCP/IP im professionellen Einsatz 60

61 4. TCP Dienste 2. Das lokale TCP-Protokoll teilt den Datenstrom in Datensegmente auf und sorgt für folgende Dienste: Herstellung einer Vollduplex-Verbindung Zeitliche Überwachung der gesendeten Daten Nummerierung der Daten Benachrichtigung von IP über Vorrang- bzw. Sicherheitsstufen Flußsteuerung aller übertragenden Daten Fehlerprüfung Das TCP-Protokoll übergibt die Daten an das IP- Protokoll TCP/IP im professionellen Einsatz 61

62 4. TCP Dienste 3. Das IP-Protokoll verrichtet seinen Dienst an den Segmenten (Aufbau des Datagramms, Fragmentierung der Segmente, usw.) und übergibt die Daten an den Data Link Layer TCP/IP im professionellen Einsatz 62

63 4. TCP Dienste 4. Der Data Link Layer baut einen Datenrahmen (abhängig vom verwendeten Medium und Übertragunsverfahren) um das Datagramm und überträgt das Datenpaket an den Zielrechner. TCP/IP im professionellen Einsatz 63

64 4. TCP Dienste 5. Das empfangene Datagramm wird im Data Link Layer des Zielrechners auf Fehler überprüft (CRC-Checksumme), der Datenrahmen des Data Link Layer wird entfernt und die Daten an das lokale IP-Protokoll übergeben. TCP/IP im professionellen Einsatz 64

65 4. TCP Dienste 6. Das lokale IP-Protokoll führt alle Fehlerprüfungs- und Reassemblierungsprozesse durch und übergibt die Daten an das TCP- Protokoll. TCP/IP im professionellen Einsatz 65

66 4. TCP Dienste 7. Das TCP-Protokoll verrichtet wiederum seine Dienste, fügt die empfangenen Datensegmente wieder zum ursprünglichen Datenstrom zusammen und übergibt diese an den Empfänger (höhere Protokolle) TCP/IP im professionellen Einsatz 66

67 4. TCP Dienste Die weiteren Dienste (s. Pkt. 2) werden im folgenden genauer dargestellt Herstellen einer Vollduplex-Verbindung Die TCP-Verbindung unterstützt einen gleichartigen bidirektionalen Datenfluss zwischen TCP und den entsprechenden höheren Protokollen. TCP/IP im professionellen Einsatz 67

68 4. TCP Dienste Zeitliche Überwachung des gesendeten Pakete Eine Überlastung des Rechners, Abbruch der Verbindung oder ähnliches, kann die Übermittlung der Daten in einer durch einen Time-Out - Parameter spezifizierten Zeit verhindern. Das TCP- Protokoll benachrichtigt das höhere Protokoll, sodass das höhere Protokoll geeignete Maßnahmen ergreifen kann (Abbruch, Neuanforderung) TCP/IP im professionellen Einsatz 68

69 4. TCP Dienste Nummerierung der Daten Das TCP-Protokoll nummeriert die Datenpakete vor der Übertragung und übergibt diese Daten in der gleichen Reihenfolge an den Empfänger TCP/IP im professionellen Einsatz 69

70 4. TCP Dienste Benachrichtigung über Vorrang- und Sicherheitsstufen Das TCP-Protokoll verknüpft mit jeder Verbindung die Sicherheits- und Vorrangsstufen, die von einem höheren Protokoll beim Verbindungsaufbau vorgegeben wurden und gibt diese Informationen an das IP-Protokoll weiter. TCP/IP im professionellen Einsatz 70

71 4. TCP Dienste Flussteuerung aller übertragenen Daten Das TCP-Protokoll steuert den Datenfluss über die Verbindung und versucht zu vermeiden, dass z.b. ein Empfangspuffer überläuft und dadurch Daten verloren gehen. TCP/IP im professionellen Einsatz 71

72 4. TCP Dienste Fehlerprüfung Das TCP-Protokoll überprüft alle Segmente auf Übertragungsfehler. TCP/IP im professionellen Einsatz 72

73 User Datagram Protocol UDP

74 5. UDP In der Regel ist auf der Transportschicht (Schicht 4) neben dem TCP-Protokoll das UDP-Protokoll als zweites implementiert. Das UDP- Protokoll trennt die Anwendungsprozesse von denen des Datentransports. TCP/IP im professionellen Einsatz 74

75 5. UDP Das UDP-Protokoll stellt Applikationen eine definierte Prozedur zur Verfügung, mit der, mit minimalen Protokollmechanismen, Daten zwischen Kommunikationspartnern übermittelt werden können. TCP/IP im professionellen Einsatz 75

76 5. UDP Dienste Transportdienst Das UDP-Protokoll gewährleistet im Gegensatz zum TCP keine korrekte Übergabe der Daten an den Empfänger. Die übermittelten Daten werden vom Empfänger nicht quittiert. Gehen bei der Übertragung Daten verloren, so findet ein erneutes Senden dieser Daten nicht statt. Diese Aufgabe muss die Applikationschicht erfüllen. TCP/IP im professionellen Einsatz 76

77 5. UDP Dienste Verbindungsmanagement Das UDP baut keine aktive Verbindung zwischen zwei Kommunikationspartner auf, sondern sendet die einzelnen Pakete als völlig unabhängige Ereignisse. Es ist Aufgabe der darüber liegenden Applikationsschicht, die Daten auf dem Weg zum Kommunikationspartner zu steuern. TCP/IP im professionellen Einsatz 77

78 5. UDP Dienste Flusskontrolle Eine fortlaufende Nummerierung der Datenbytes (Sequenznummern), die Bestätigung der empfangenen Daten wird bei dem UDP nicht angeboten. Es ist Aufgabe der darüber liegenden Schicht diese Funktion zu erfüllen. TCP/IP im professionellen Einsatz 78

79 5. UDP Dienste Multiplexen von Verbindungen Um mehreren Prozessen den gleichzeitigen Zugriff auf das UDP zu ermöglichen, werden mehrere Ports (Zugangsadressen) zur Verfügung gestellt. Ein Verbindungspunkt wird aus IP-Adresse und der Port-Adresse gebildet. Dieser Verbindungspunkt wird auch Socket genannt. Die wichtigsten Protokolle, die UDP nutzen, sind: Network File System (NFS) Simple Network Management Protocol (SMTP) Domain Name Service (DNS) TCP/IP im professionellen Einsatz 79

80 5. UDP Dienste Zeitüberwachung der Verbindung Im Gegensatz zum TCP wird die Datenübertragung nicht zeitlich überprüft. Die darüber liegende Applikationsschicht hat diese Aufgabe zu erfüllen. TCP/IP im professionellen Einsatz 80

81 5. UDP Dienste Spezialfunktionen Das UDP unterstützt keine Spezialfunktionen (urgent Message, Push- Mechanismen) wie das TCP-Protokoll. Werden diese Funktionen benötigt, so muss die Applikationsschicht diese erbringen. TCP/IP im professionellen Einsatz 81

82 5. UDP Dienste Fehlerbehandlung Das UDP überprüft die empfangenen Daten nur minimal auf Fehler. Diese Fehler können an höhere Protokolle weitergemeldet werden. Ansonsten hat die darüber liegende Applikationsschicht die Fehlerprüfung zu erbringen. TCP/IP im professionellen Einsatz 82

83 5. UDP/TCP Vergleich Funktion TCP UDP Ende-Ende-Kontrolle Ja Nein Zeitüberwachung Ja Nein Spezialfunktionen Ja Nein Flußkontrolle über das Netz Zuverlässige Übertragung Ja Ja Nein Nein TCP/IP im professionellen Einsatz 83

84 5. UDP/TCP Vergleich Geschwindigkeit Normal Hoch Connectionless Service Erkennen von Duplicaten Reihenfolgerichtige Übertragung Verbindung wird aufgebaut Multiplexen von Verbindungen Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein ja TCP/IP im professionellen Einsatz 84

85 TCP/IP Werkzeuge

86 6. TCP/IP Werkzeuge Folgende Werkzeuge stehen unter anderem bei TCP/IP Implementierungen zu Verfügung 1. Ping 2. Telnet 3. NSLookup 4. Finger 5. Traceroute TCP/IP im professionellen Einsatz 86

87 6.1 Ping Ping beruht darauf, dass ein Rechner einen ICMP-Echo-Request aussendet und auf die ICMP-Echo-Response wartet. Als Ergebnis erhält man entweder eine Antwort, wenn der Empfänger aktiv ist und die Verbindung besteht, oder keine Antwort, wenn Probleme im Netzwerk bestehen oder der Empfänger nicht antworten kann (Rechner abgestürtzt, nicht eingeschaltet,...) TCP/IP im professionellen Einsatz 87

88 6.2 Telnet Der Telnet-Service wird bei den TCP/IP- Protokollen zum Remote-Login eingesetzt. Das Telnet baut direkt auf dem fehlergesicherten TCP-Protokoll auf der Transportschicht auf. Telnet ist unabhängig von den jeweiligen Rechnerumgebungen. TCP/IP im professionellen Einsatz 88

89 6.3 NSLookup NSLookup zeigt Informationen über zugeordnete DNS-Server an. TCP/IP im professionellen Einsatz 89

90 6.4 Finger Finger zeigt Informationen über Benutzer an, die sich entweder am lokalen System angemeldet haben, oder aber auch an einem entfernten System. Auf dem jeweiligen System muss der Finger-Server laufen. TCP/IP im professionellen Einsatz 90

91 6.5 Traceroute/Tracert Traceroute ermittelt die Route zu einem Zielrechner. Dabei wird jeder Router oder auch jeder Rechner, über den die Pakete laufen, als ein Hop angezeigt. Dadurch kann man sehen, ob ein Paket einen kurzen oder einen langen Weg durch das Internet zurücklegt. TCP/IP im professionellen Einsatz 91

92 File Transfer Protocol FTP

93 7. FTP Der Austausch von Daten stellt eine zentrale Anforderung bei der Vernetzung mehrere Rechner dar. Die Vielfalt der Rechnertypen macht den Einsatz eines herstellerunabhängigen Standards notwendig. TCP/IP im professionellen Einsatz 93

94 7. FTP Das File Transfer Protokoll bietet die Möglichkeit, Dateien unabhängig von Bauweise und Betriebssystem der Rechner auszutauschen, sowie Datenbestände entsprechend zu pflegen und zu verwalten. Die Auswahl der gewünschten Funktionen erfolgt über, vom Anwender eingegebene, Kommandos oder durch eine Programmsteuerung. TCP/IP im professionellen Einsatz 94

95 7. FTP Die Gründe für den Austausch von Daten lassen sich grob in 3 Gruppen zusammenfassen : Austausch bzw. Anzeige von Dateien Abspeichern bzw. Zurückholen von Dateien Ausführen von Dateien TCP/IP im professionellen Einsatz 95

96 Address Resolution Protocol ARP

97 8. ARP Auf der physikalischen Schicht werden zur Adressierung der einzelnen Geräte die unterschiedlichsten Adreßmechanismen eingesetzt. Alle IEEE-Datennetze (Ethernet, Token- Ring, FDDI) unterstützen einen 48Bit langen Adreßmechanismus. TCP/IP im professionellen Einsatz 97

98 8. ARP Bei der Installation von TCP/IP-Protokollen wird jeder dieser 48Bit langen Hardware- Adressen (MAC-Adressen) eine 32Bit lange IP-Adresse zugeordnet. Jedoch ist das IP- Protokoll nur in der Lage auf Schicht 3 zu kommunizieren und da die MAC-Adressen der Gegenstellen nicht bekannt sind, kann eine Übertragung der Datenpakete nicht stattfinden. TCP/IP im professionellen Einsatz 98

99 8. ARP Aus diesem Grund wurde ARP als Hilfsprotokoll implementiert. Das ARP- Protokoll wandelt IP-Adressen in die entsprechenden MAC-Adressen um, so dass eine Übertragung zustande kommen kann. TCP/IP im professionellen Einsatz 99

100 Namensauflösung DNS und Host-Tabellen

101 9. Namensauflösung Jeder Rechner in einem TCP/IP-Netzwerk verfügt über eine eindeutige IP-Adresse. Über diese IP-Adresse findet die Kommunikation und der Datenaustausch zwischen den einzelnen Rechner statt. Die Handhabung von Netzen kann für einen USER wesentlich erleichtert werden, wenn anstatt der IP- Adresse logische Namen verwendet werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 101

102 9. Namensauflösung Um dies zu bewerkstelligen stehen mehrere Dienste auf den Rechnern zur Verfügung Host-Tabellen Name Service (IEN 116) Domain Name Service (DNS) TCP/IP im professionellen Einsatz 102

103 9.1 Host-Tabelle IP-Adresse Rechnername Localhost Texas Besondere Bedeutung Virginia California TCP/IP im professionellen Einsatz 103

104 9.2 Domain Name Service Der Domain-Name-Service wurde eingeführt, um die zentrale Host-Tabelle durch eine verteilte Datenbankanwendung zu ersetzen und auf diese Weise die Wartung der Hostund Domain-Namen zu vereinfachen. Ebenso sollte die Belastung durch die Übertragung der Host-Tabellen im rasant wachsenden Internet reduziert und die Last im Netz gerechter verteilt werden. TCP/IP im professionellen Einsatz 104

105 Electronic Mail

106 10. funktioniert genauso wie die normale Post, ist nur wesentlich schneller. Jeder Benutzer hat ein eigenes Postfach an das die Nachrichten geschickt werden. Ist die Adresse nicht korrekt, oder der Benutzer ist unbekannt, bekommt der Sender der Nachricht eine Mitteilung darüber. TCP/IP im professionellen Einsatz 106

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4

KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 KAPITEL XI) TRANSPORTPROTOKOLLE DER OSI-SCHICHTEN 3 UND 4 1. Notwendigkeit von Transportprotokollen - Unterscheidung von kleineren Netzwerken ist möglich (b. Ethernet u. Token-Ring nicht möglich!) - Angaben

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

1 Technische Aspekte des Internets

1 Technische Aspekte des Internets 1.1 Aufbau, Adressierung und Protokolle 7 Um das manchmal komplexe Verhalten von Informatiksystemen zu verstehen, ist eine Vorstellung von deren technischen Grundlagen erforderlich. Die Ursache der Komplexität

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

TCP/IP-Protokolle und Dienste

TCP/IP-Protokolle und Dienste HTBLuVA Wiener Neustadt Abteilung EDVO Babenbergerring 5a 2700 Wiener Neustadt PRRV-Referat TCP/IP-Protokolle und Dienste Martin Karastojanoff / 5 AD Version 1.2 / Dezember 1998 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP

HTTP, FTP, Telnet... diverse Kommunikations- Dienste 2 3 Internetschicht IP, ARP Ping. 3 4 Transportschicht TCP, UDP Alles zu Protokollen und Schichten TCP/IP- Schichten OSI- Schichten 4 6 + 7 Anwendungsschicht Bezeichnung Funktionen Dienste NetBIOS, WinSock 3 4 Transportschicht TCP, UDP HTTP, FTP, Telnet... diverse

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 16. Juli 2013 Netzwerk-Protokolle legen fest, wie Daten zur Übertragung verpackt werden unterteilt in verschiedene Schichten: Anwendungsschicht (z. B. HTTP,

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.13 File Transfer Protocol - FTP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de.

Internet-Protokolle. Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12. Technische Fakultät. Universität Bielefeld. pk@techfak.uni-bielefeld.de. Internet-Protokolle Seminar im Grundstudium NWI 39 20 12 Technische Fakultät Universität Bielefeld pk@techfak.uni-bielefeld.de Seminar Internet-Protokolle Vorbesprechung 1 von 23 Tagesordnung Grundlagen

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software

Übersicht. Was ist FTP? Übertragungsmodi. Sicherheit. Öffentliche FTP-Server. FTP-Software FTP Übersicht Was ist FTP? Übertragungsmodi Sicherheit Öffentliche FTP-Server FTP-Software Was ist FTP? Protokoll zur Dateiübertragung Auf Schicht 7 Verwendet TCP, meist Port 21, 20 1972 spezifiziert Übertragungsmodi

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall

Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Managed VPS Linux Erläuterungen zur Firewall Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 2 ZWEI OPTIONEN ZUM EINRICHTEN EINER FIREWALL 4 2.1 Überblick über das kommandozeilenbasierte Utility iptables

Mehr

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose

Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Werkzeuge zur Netzwerkdiagnose Markus Dahms BraLUG e.v. 16. Januar 2008 Überblick 1 Einführung 2 Netzzugangsschicht Ethernet 3 Vermittlungsschicht Internet Protocol 4 Namensauflösung 5 Firewall-Troubleshooting

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219

Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219 Net Lab/DV2 Praktikum Im Raum: BB 219 Informationen unter: http://www.fb9dv.uni-duisburg.de/ti/de/education/teaching/ss08/netlab Ausstattung für jede Gruppe: - 1 Servercomputer (OS: Windows 2000 Advanced

Mehr

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets

Wie beeinflusst uns das Internet? Internet the net of nets Internet the net of nets cnlab / HSR 11/8/01 4 Was ist das Internet? Format NZZ, 1996, Internet Business (150sec) Was ist eigentlich das Netz der Netze? cnlab / HSR 11/8/01 5 Internet: the Net of Nets

Mehr

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2

Kapitel 2 Internet II. Grundlagen des Internet Teil 2 1.0 Grundlegende Funktionsweise des Internet Protokolle und deren Bedeutung Damit Sie die angebotenen Internetdienste nutzen können, muss Ihr Computer eine Anfrage an den Internetdienst senden. Der Internetdienst

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0 Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie, Komponenten Ethernet Punkt-zu-Punkt über Ethernet Virtuelle

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0.

Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk. Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0. Konfigurationsanleitung Access Control Lists (ACL) Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.0 Seite - 1 - 1. Konfiguration der Access Listen 1.1 Einleitung Im Folgenden

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

TCP/IP. SelfLinux-0.12.3. Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL

TCP/IP. SelfLinux-0.12.3. Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL TCP/IP Autor: Steffen Dettmer (steffen@dett.de) Formatierung: Matthias Nuessler (m.nuessler@web.de) Lizenz: GPL TCP/IP ist das Internetprotokoll, das auch von Linux verwendet wird. Dieses Kapitel beschäftigt

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6)

Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Mobilität in IP (IPv4 und IPv6) Prof. B. Plattner ETH Zürich IP Next Generation - Mobilität (1) Uebersicht Formen der Mobilitätsunterstützung 1 Echt mobile Benutzer (drahtlos erschlossene Laptops)» Handover

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.6 Internet Domain Name Service - DNS Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Dipl. Inform. Martin Mink Lehr und Forschungsgebiet Informatik 4 Crashkurs TCP/IP Netzwerke

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 6: 14.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs WS 2013/2014. Arvid Terzibaschian WS 2013/2014 Arvid Terzibaschian 1 Ablaufplan 2 abschließende Vorlesungen 18.11 und 25.11. Prüfung am Ende des Semester (siehe Abstimmung) http://www.doodle.com/vtcqm9k8b7q57bx8 Achtung: Abstimmung auch

Mehr

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern

Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Verschlüsselung der Kommunikation zwischen Rechnern Stand: 11. Mai 2007 Rechenzentrum Hochschule Harz Sandra Thielert Hochschule Harz Friedrichstr. 57 59 38855 Wernigerode 03943 / 659 0 Inhalt 1 Einleitung

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping

Internet intern. Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Internet intern Inhalt: Ports und Sockets Proxies IP-Adressen und DNS Protokolle Ping Ob Ports, Sockets, TCP, UDP oder Proxy, Fachchinesisch bietet auch das Internet reichlich. Hier steht, was hinter den

Mehr

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen

4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen Gliederung 1. Was ist Wireshark? 2. Wie arbeitet Wireshark? 3. User Interface 4. Network Interfaces Welches verwenden? 5. Anwendung : Laden einer einfachen Internetseite 6. Kapselung von Paketen 1 1. Was

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell

Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell Übung 1 - Musterlösung 1 Aufgaben zum ISO/OSI Referenzmodell 1 ISO/OSI-Model Basics Aufgabe 1 Weisen Sie die folgenden Protokolle und Bezeichnungen den zugehörigen OSI- Schichten zu: IP, MAC-Adresse, HTTP,

Mehr

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Dieser Checkup überprüft, ob im Netzwerk in Bezug auf eine bestimmte IP-Adresse Störungen durch externen Netzverkehr stattfinden. 1. Netzverkehr

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen

1989, Anfang Erste deutsche Internetanschlüsse werden in Betrieb genommen KiezLAN ist ein Projekt des IN-Berlin e.v. und wird im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit-Ost aus Mitteln des Programms Soziale Stadt (EU, Bund und Land Berlin) gefördert. Netzwerke - Internet 1989,

Mehr

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten

DHCP Grundlagen 1. DHCP - Protokoll. Dynamic Host Configuration Protocol. DHCP Grundlagen 2. DHCP Varianten DHCP - Protokoll DHCP Grundlagen 1 Automatische Zuweisung von Netzwerkeinstellungen (Konfigurationsdaten) für Hosts durch einen DHCP-Server Bei DHCP ist keine manuelle Konfiguration der Hosts erforderlich

Mehr

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013

Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon. Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Workshop Sicherheit im Netz KZO Wetzikon Peter Skrotzky, 4. Dezember 2013 Zentrale Fragen! Wie kann sich jemand zu meinem Computer Zugriff verschaffen?! Wie kann jemand meine Daten abhören oder manipulieren?!

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03.

The network is the computer. Computernetzwerk- Grundlagen. Bedeutung der Schichten. 7 Schichten Modell. Sommersemester 2014 19.03. Institut für Meteorologie und Geophysik Fakultät für Geowissenschaften, Geographie und Astronomie Computernetzwerk- Grundlagen Sommersemester 2014 The network is the computer Vernetzung zwischen Rechnern

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr