Übersicht: IT-Klassenbuch-Deckblatt Seite 1 Seite Lernfeld 1: Der Betrieb und sein Umfeld Seite 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht: IT-Klassenbuch-Deckblatt Seite 1 Seite 2. 1. Lernfeld 1: Der Betrieb und sein Umfeld Seite 4"

Transkript

1 August-Bebel-Schule Offenbach am Main Theodor-Heuss-Schule Offenbach am Main Module / Lerneinheiten IT-Klassen Übersicht: IT-Klassenbuch-Deckblatt Seite 1 Seite 2 IT-Klassenbuch-Deckblatt Seite 2 Seite 3 1. Lernfeld 1: Der Betrieb und sein Umfeld Seite 4 2. Lernfeld 2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation Seite 5 3. Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden Seite 6 4. Lernfeld 4: Einfache IT-Systeme Seite 7 5. Lernfeld 5: Fachliches Englisch Seite 8 6. Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Seite 9 7. Lernfeld 7: Einfache IT-Systeme Seite Lernfeld 8: Markt und Kundenbeziehungen Seite Lernfeld 9: Öffentliche Netze und Dienste Seite Lernfeld 10: Betreuung von IT-Systemen Seite Lernfeld 11: Rechnungswesen und Controlling Seite 19 Stand Bm ABS-Of Seite 1

2 August-Bebel-Schule Offenbach am Main Theodor-Heuss-Schule Offenbach am Main IT-Berufe Übersicht über den erteilten Unterricht - Klasse: Seite 1 Lernfelder aufgeteilt in Module / Schuljahr 20 / 20 / 20 / Lerneinheiten von je 20 Stunden Klassenlehrer 1. Hj. 2. Hj. 3. Hj. 4. Hj. 5. Hj. 6. Hj Der Betrieb und sein Umfeld Lehrer/in 2.1. Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation Informationsquellen und Arbeitsmethoden Informationsquellen und Arbeitsmethoden Einfache IT-Systeme Einfache IT-Systeme Einfache IT-Systeme Einfache IT-Systeme Einfache IT-Systeme Einfache IT-Systeme Fachliches Englisch Fachliches Englisch Fachliches Englisch Datenbanken: Normalformenlehre Datenbanken: Normalformenlehre Datenbanken: SQL Datenbanken: SQL Programmierung: Datenbankanbindung 6.6. Programmierung: CMS - nur für Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Programmierung: Projektmanagement und Vorgehensmodelle 6.8. Programmierung: Datentypen und Operatoren 6.9. Programmierung: Methoden der Analyse Programmierung: Analyse, Design und Realisierung Programmierung: Projekt 1 - nur für Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Programmierung: Projekt 2 - nur für Fachinformatiker Anwendungsentwicklung - Seite 2

3 Übersicht über den erteilten Unterricht - Klasse: Seite 2 Lernfelder aufgeteilt in Module / Schuljahr 20 / 20 / 20 / Lerneinheiten von je 20 Stunden Klassenlehrer 1. Hj. 2. Hj. 3. Hj. 4. Hj. 5. Hj. 6. Hj Vernetzte IT-Systeme Lehrer/in - nur IT-System Elektroniker Vernetzte IT-Systeme 7.3. Vernetzte IT-Systeme 7.4. Vernetzte IT-Systeme 7.5. Vernetzte IT-Systeme 7.6. Vernetzte IT-Systeme 7.7. Vernetzte IT-Systeme - nur IT-System Elektroniker und Fachinf. Systemintergation Vernetzte IT-Systeme - nur IT-System Elektroniker und Fachinf. Systemintergation Markt und Kundenbeziehungen: Beschaffung Markt und Kundenbeziehungen: Beschaffung Markt und Kundenbeziehungen: Marketing 8.4. Markt und Kundenbez.: Marketing - Investition/Finanzierung 9.1. Öffentliche Netze und Dienste Öffentliche Netze und Dienste Öffentliche Netze und Dienste Linux Betreuung von IT-Systemen Linux Betreuung von IT-Systemen Linux Betreuung von IT-Systemen Windows Betreuung von IT-Systemen Windows Betreuung von IT-Systemen Windows Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Rechnungswesen und Controlling: Doppelte Buchführung 1 - nur IT-Kaufmann/frau und Informatikkaufmann/frau Rechnungswesen und Controlling: Doppelte Buchführung 2 - nur IT-Kaufmann/frau und Informatikkaufmann/frau - Deutsch Politik und Wirtschaft Religion Ethik Sport Seite 3

4 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 1: Der Betrieb und sein Umfeld Modul / Lerneinheit 1.1. Der Betrieb und sein Umfeld Halbjahr: 1. Stellung eines Betriebes in Wirtschaft und Gesellschaft: - Ziele und Aufgaben - Produktionsfaktoren und Faktorkombination - Arbeitsteilung in der Wirtschaft Marktstrukturen und ihre Auswirkungen: - Marktarten und Marktformen - Anbieter- und Nachfrageverhalten - Preisbildung Kooperation und Konzentration Grundzüge staatlicher Wettbewerbspolitik Seite 4

5 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 2: Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation Modul / Lerneinheit 2.1. Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation 1 Halbjahr: 1. Modul / Lerneinheit 2.2. Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation 2 Halbjahr: 2. Modul / Lerneinheit 2.3. Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation 3 Halbjahr: 2. Definition Organisationsgrundsätze Aufbauorganisation Ablauforganisation Weisungssysteme : - Ein-Linien-System - Mehr-Linien-System - Stab-Linien-System - Divisional-System - Matrixorganisation Betriebshierarchie Entscheidungssysteme: - Management by Delegation - Management by Objectives - Management by Exception Projektmanagement: - SMART - PERT Netzplan-Technik: - critical path Ergänzende / weiterführende Techniken/Inhalte: - Protokolle - Lessons learned - Smoothing - outsourcing - Kosten pro Arbeitsstunde - FMEA / Entscheidung unter Unsicherheit Prozessmanagement Definition nach DIN EN ISO 9000ff Techniken / Darstellungsweisen: - Struktogramm - Blockdiagramm - Schnittstellenproblematik - SEM (Sequentielle Ereignis Methode) - Ishikawa Diagramm - Flussdiagramm - EPK - Modell - Blueprinting - FAU Schema - PDCA Zyklus Seite 5

6 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 3: Informationsquellen und Arbeitsmethoden Modul / Lerneinheit 3.1. Informationsquellen und Arbeitsmethoden 1 Grundlagen / Theoretischer Teil Halbjahr: Teilzeit: 1. oder 3. Block: 2. oder 4. Bedarfsanalyse des Berufsbildes - Erfassen und bewerten der berufsspezifischen Erfordernisse Projektkompetenz als Individualist und im Team - Erkennen und einordnen der persönlichen Kompetenzen und der Position im Team Auswertung und Zuordnung von Texten - Beschaffen, bewerten und filtern von Textinformationen Umgang mit Texten, Lese- und Dokumentationstechniken - Layout-Techniken uns Zitationskriterien Kommunikationsmodelle - Team - und Kundengespräche vorbereiten und führen Zeitmanagement - Soll Ist Vergleich, Planen- Durchführung- Reflexion Erfolgsindikatoren - Bewertungskriterien wie Kosten, Qualität, Zeit, Effizienz, Flexibilität und Realisierung erfassen können Konfliktlösungsstrategien - Entstehung und Ursachen, Ablauf und Analyse erfahren und Lösungsansätze erarbeiten Modul / Lerneinheit 3.2. Informationsquellen und Arbeitsmethoden 2 Grundlagen / Praktischer Teil Halbjahr: Teilzeit: 2. oder 4. Block: 2. oder 4. Ganzheitliches Projektmanagement - Planen und vorstellen des jeweiligen Projektes und die dazu gehörige Präsentation Präsentationskriterien - Meilensteine einer guten Präsentation erfahren Präsentationen - Vortragsreihe mit Videoaufzeichnung und Analyse Seite 6

7 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 4: Einfache IT-Systeme Modul / Lerneinheit 4.1. Einfache IT-Systeme 1 Halbjahr: 1. Modul / Lerneinheit 4.2. Einfache IT-Systeme 2 Halbjahr: 1. Modul / Lerneinheit 4.3. Einfache IT-Systeme 3 Halbjahr: 2. Modul / Lerneinheit 4.4. Einfache IT-Systeme 4 Halbjahr: 2. Modul / Lerneinheit 4.5. Einfache IT-Systeme 5 Halbjahr: 1. Modul / Lerneinheit 4.6. Einfache IT-Systeme 6 Halbjahr: 2. Elektrische Grundgrößen, Berechnungen im Stromkreis Messgeräteschaltungen, Spannungsarten und Kenngrößen Potenzialbegriff, Masse, Spannungswerte am Beispiel: Schaltnetzteil Leistung, Arbeit, Stromkosten Energieeinsparung im IT-Bereich, Leitungslänge und Dämpfung Feldstärke und Kapazität Funktionsbeschreibung RFID und sonstiger IT-Komponenten Sicherheitsregeln und Warnhinweise Software - Arten - Formate - Softwarebestandteile eines Computersystems -Betriebssysteme - HTML und Datenstrukturen eines PCs - Provider - Hosting - Webspace Kostenfaktore - Einführung PHP, Variablen, prozedurale Strukturen - Objektorientierte Programmierung - Dateiformate Bildbearbeitung: jpg, png, etc. - Kompressionsformate zip, tar, etc. PC-Komponenten - Mainboards, Chipsatz, BIOS - Prozessorgeschichte Bitbreite, Taktraten, Cache - Herstellung eines Siliziumchips - CPU Aufbau und Funktion - Single -Multicore - Hyperthreading - RAM und ROM (Halbleiter) - Speichermodule - Soundkarten Busse und Schnittstellen des PCs - SCSI, USB, IEEE Serial ATA, IDE, EIDE - PCIe - PEG / PCI, AGP - PC Kabel, Stecker, Übertragungsraten Massenspeicher - HDD Aufbau und Funktion - HDD Partitionieren Formatieren - RAID - CD-ROM, DVD-ROM, blue Ray - Backup, Bandlaufwerke Ausgabegeräte - TFT, CRT, LCD, Plasma - Grafikkarten Grafikchips - Hersteller, Rendering, Direct-X - Drucker, Wirtschaftlichkeit - Schaltnetzteile und USVs Digitaltechnik-Basiskenntnisse - Zahlensysteme bin/okt/hex - Einfache Arithmetik in s.o. Schaltnetze (Schaltwerke) - Signaldiagramme - Analyse / Synthese - Boolsche Algebra Signale und Codierung - Kenngrößen Wechselspannung / Zehnerpotenzen - Klassifizierung anlaloger / digitaler Signale - Prinzipien der Quantisierung und Codierung - Digitale Modulationsprinzipien Seite 7

8 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 5: Fachliches Englisch Modul / Lerneinheit 5.1. Fachliches Englisch 1 Halbjahr: beliebig Modul / Lerneinheit 5.2. Fachliches Englisch 2 Halbjahr: beliebig Modul / Lerneinheit 5.3. Fachliches Englisch 3 Halbjahr: beliebig s schreiben unter folgenden Themen: - Formal and informal s - Making and answering enquiries - Requesting action - Giving information - Making and confirming arrangements weitere Themen - exploring the IT industry - dealing with customers - ordering - using the internet Telefonieren unter folgenden Themen - Exchanging information - Plans, arrangements and appointments - Complaints weitere Themen - installing hardware - installing software - troubleshooting - international contacts Themen - trade fairs - project management - applying for a job - case study: networking a small business - socializing Seite 8

9 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 6: Entwickeln und Bereitstellen von Anwendungssystemen Modul / Lerneinheit 6.1. Datenbanken: Normalformenlehre 1 Halbjahr: 1. (Block und Teilzeit) Modul / Lerneinheit 6.2. Datenbanken: Normalformenlehre 2 Halbjahr: 2. (Block) 1. (Teilzeit) Modul / Lerneinheit 6.3. Datenbanken: SQL 1 Halbjahr: 3. Berufsgruppen alle Modul / Lerneinheit 6.4. Datenbanken: SQL 2 Halbjahr: 4. Datenbank - Von Hand - DV gestützt - Bedeutung als zuverlässige Datenquelle Redundanz, Inkonsistenz, Atomarität, transitive Abhängigkeit Datenintegrität, Problematik leerer Felder Datenhierarchie - Datenbank/Relation - Datensatz/Tuple - Datenfeld/Attribut - Byte, Bit Theoretische Erarbeitung der Normalformenlehre Allgemeingültigkeit lösgelöst von Software Tabellen: - Referenztabelle - Mastertabelle - Auflösungstabelle Beziehungen zwischen Tabellen: 1:1, 1:n, n:m ER-Modell Realisation einer Datenbank exemplarisch in ACCESS - Datentypen - Primärschlüssel, - einfach, -zusammengesetzt - Beziehungen: - referenzielle Integrität, - Funktionalität nachschlagen Beziehungsfenster, Kleinprojekt Grundlagen: - Modellierung von Datenbanken MySQL-Server: - Installation und Zugriff - Kommandozeilenprogramme - Graphische Clientsoftware - Webbasierte Clientsoftware (phpmyadmin) - Windowsbasierte Clientsoftware (HeidiSQL, MySQLCC) - Technik, Datentypen Auswahlabfragen (DQL): - Sortieren - Auswählen - Einschränken von Sichten auf Daten Manipulationsabfragen (DML): - Aktualisieren - Anfügen - Erstellen, Einfügen - Löschen von Daten Aggregation von Daten, Rechnen mit SQL, Funktionen in SQL Unterabfragen in SQL (Subqueries), Defintionen in Datenbanken (DDL): - Erstellen von Tabellen, Ändern von Tabellenstrukturen - Erstellen von Schlüsselfeldern und Indizes - Prüfen und Warten von Tabellen Abfragen über mehrere Tabellen: Joinarten, Joins in der Praxis Sichten: - Sichten erstellen, Sichten löschen Daten über Sichten einfügen und ändern Zugriffsrechte und Benutzer verwalten: - Sicherheitskonzepte, Benutzer anlegen und verwalten - Zugriffsrechte an Benutzer vergeben Transaktionskonzept: - Theorie der Transaktionen, Erstellen von Transaktionen - Abschließen von Transaktionen, Zurücksetzen von Transaktionen Stored Procedures: - Speichern von Programmabläufen - Erstellen und Bearbeiten von Stored Procedures - Erstellen von Triggern - Datenimport und ODBC Datensicherung und -wiederherstellung, Replikation, Troubleshooting Seite 9

10 Modul / Lerneinheit 6.5. Programmierung: Datenbankanbindung Anbindung und Auswertung einer Datenbank mithilfe einer Programmiersprache. Halbjahr: 5. Modul / Lerneinheit 6.6. CMS Programmierung: CMS Halbjahr: 6. Berufsgruppen: Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Modul / Lerneinheit 6.7. Programmierung: Projektmanagement und Vorgehensmodelle Halbjahr: 1. Modul / Lerneinheit 6.8. Programmierung: Datentypen und Operatoren Halbjahr: 2. Modul / Lerneinheit 6.9. Programmierung: Methoden der Analyse Halbjahr: 3. Projektmanagement und Vorgehensmodelle Prinzipien und Methoden des Softwareentwurfs Klassifizierung der Programmiersprachen Darstellungsmittel für Programmabläufe Struktogramme und weitere Darstellungsformen Grundlegende Sprachelemente Kontrollstrukturen - Bedingungen - Verzweigungen - Fallauswahl - Schleifen Elementare Datenstrukturen Prozeduren und Funktionen Modelle und Verfahren der Qualitätssicherung Methoden der Analyse mit einer objektorientierten Modellierungssprache (UML) - Definition Klassen und Objekte - Methoden und Datenelemente - Phasen und Produkte des objektorientierten Modells (OOA, OOD, OOP, OOT) - Pflichtenheft - UML-Diagramme (Use-Case-, Klassen-, Objekt-, Aktivitäts- und Sequenzdiagramm) Objektorientierte Implementierung einer Java Applikationen - Java-Editor - Grundzüge der Java-Programmierung (Klassen, main-methode, Konstruktormethode, Erzeugen von Objekten, Konsolausgabe) - Erstellen eines Algorithmus - Implementierung eines Algorithmen - Testverfahren - Qualität des Softwareproduktes Projekt: Programmentwicklung zur Überprüfung des Kürzen von Brüchen Seite 10

11 Modul / Lerneinheit Programmierung: Analyse, Design und Realisierung Halbjahr: 4. Didaktisch reduzierte Anwendung mit graphischer Benutzeroberfläche (GUI) - Swing-Paket zur Erstellung grafischer Oberflächen - Container, Komponenten, Menüs, Symbolleisten in Java - Eventhandling in Java Projekt: Erstellen eines Benzinverbrauchsrechners Modul / Lerneinheit Programmierung: Projekt 1 Halbjahr: 5. Modul / Lerneinheit Programmierung: Projekt 2 Halbjahr: 6. Berufsgruppen: Fachinformatiker Anwendungsentwicklung Projekt zur Umsetzung einer didaktisch reduzierte Anwendung mit graphischer Benutzeroberfläche (GUI) - Informationsbeschaffung Webserver-Logdatei - Erstellen eines Pflichtenheftes - Erstellen eines OOA-Modells - Java-API - Statische und dynamische Arrays (Array, Vector) - IO-Streams - Lesen und Schreiben einer Datei - Darstellen der Programmabläufe zur Auswertung der Webserver-Logdatei (Aktivitätsdiagramme, Struktogramme, PAPs) - Implementierung der Methoden zur Auswertung - Erstellen der GUI - Evaluieren des Arbeitsergebnisses und des Arbeitsprozesses Projekt: Auswerten einer Webserver-Logdatei Umsetzung einer Anwendung mit graphischer Benutzeroberfläche (GUI) und Datenbankanbindung - Erstellen eines objektorientierten Analyse- und Design-Modells mit UML-Diagrammen - Darstellen der Programmabläufe zur Auswertung des Feedbacks (Aktivitätsdiagramme, Struktogramme, PAPs) - Erstellen der erforderlichen Klassen in Java - Implementierung der Methoden zur Auswertung - Erstellen der GUI - Datenbankanbindung in Java - Selektieren, anlegen, verändern und löschen von Daten aus der Datenbank aus dem Javaprogramm heraus - Evaluieren des Arbeitsergebnisses und des Arbeitsprozesses Projekt: Erstellen eines digitalen Schülerfeedbackbogens Seite 11

12 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 7: Einfache IT-Systeme Modul / Lerneinheit 7.1. Vernetzte IT-Systeme 1 Halbjahr: 2. Berufsgruppen: IT-System Elektroniker Modul / Lerneinheit 7.2. Vernetzte IT-Systeme 2 Strukturierte Verkabelung Halbjahr: 3. Modul / Lerneinheit 7.3. Vernetzte IT-Systeme 3 Ethernet Halbjahr: 3. Modul / Lerneinheit 7.4. Vernetzte IT-Systeme 4 Adressierung Halbjahr: 4. Schutzmaßnahmen nach DIN/VDE 0100 Einfluss elektrischer Größen auf den Menschen Erste Hilfe bei elektrischen Unfällen Sicherheitsregeln und Warnhinweise (DIN/VDE 0105) Direktes und indirektes Berühren, Schutzklassen Sicherungen und Überstromschutzorgane RCD-Schalter Leitungsdimensionierung am Beispiel: PC-Raum Strukturierte Gebäude-Verkabelung nach EN Übertragungsmedien - TP-Kabel, Glasfaser - U/UTP-, F/UTP-, U/FTP-, SF/UTP, S/FTP-Kabel Kabelkategorien: Cat3, Cat5, Cat5e, Cat6, Cat6a, Cat7, Cat 7a Link-Klassen: A bis F Multimode-, Monomodefasern Anschlussbelegung von Patchkabel und Patchfeld Konfigurieren und Messen von LAN-Verbindungen Netzwerkverteiler: SV, GV, EVPrimär-, Sekundär- und Tertiär-Bereich Projekt: Planung einer Gebäudeverkabelung nach EN Komponentenauswahl, Schrankbelegung IEEE 802.3, CSMA/CD 10 Mbit/s Ethernet 10Base5, 10Base2, 10BaseT 100 Mbit/s Ethernet 100BaseTX, 100BaseFX Gigabit Ethernet 1000BaseT, 1000Base-SX, 1000Base-LX 10 Gigabit/s Ethernet 10GBase-T Autonegotiation (NWay) MDI-X Medium Dependent Interface Halbduplex-, Duplex-Kommunikation Hub, Bridge, Switch MAC-Adressen Power over Ethernet Projekt: Datenblatt-Erstellung zu Ethernet-Komponenten OSI-Modell, TCP/IP-Protokoll-Suite IP V4 und V6 Netzanteil, Hostadressen, Broadcastadressen Bedeutung der Subnetzmaske Grundlagen Routing Aufteilen von Netzwerkwerken (Subnetting) VLSM, CIDR Projekt: Planung von IP-Adressen für ein verteiltes Firmennetzwerk Seite 12

13 Modul / Lerneinheit 7.5. Vernetzte IT-Systeme 5 WLAN - Netzwerkkonfiguration Halbjahr: 4. Modul / Lerneinheit 7.6. Vernetzte IT-Systeme 6 Protokollierung Halbjahr: Modul / Lerneinheit 7.7. Vernetzte IT-Systeme 6 Switching, Routing Halbjahr: 5. Berufsgruppen: IT-System Elektroniker und Fachinformatiker Systemintergation Modul / Lerneinheit 7.8. Vernetzte IT-Systeme 6 Firewall, VPN Halbjahr: 6. Berufsgruppen: IT-System Elektroniker und Fachinformatiker Systemintergation Grundlagen drahtloser Kommunikation IEEE a, b, g, h, i, n, WiFi Alliance Frequenzbänder, Kanalverteilung Übertragungsverfahren: DSSS, OFDM, SSID, ESSID MAC-Filter Ad-hoc-Netzwerke (IBSS), Infrastruktur-Modus (BSS, DS, ESS), Bridge- Modus Reichweiten von drahtloser Kommunikation, Messungen Störungen Absicherung von drahtlosen Netzwerken Verschlüsselung: WEP, WPA, WPA2,RADIUS-Authentifizierung Projekt: Konfiguration von WLAN-Routern und andern Netzwerkgeräten Betriebssystem-Befehle für Netzwerke unter Windows und Linux arp, ping, ipconfig (ifconfig) route, netstat, nslookup, pathping, telnet, ftp, tftp, tracert (traceroute), net Konfiguration für IP V6 Projekt: Übungen zur Konfiguration, Analyse und Fehlerbehebung Netzwerkanalyse - technische Möglichkeiten / rechtliche Bedingungen Aufbau Schicht 2 Header - MAC-Adressen, Type-Feld Aufbau Schicht 3 Header - IPv4 / IPv6 - QoS, Fragmentierung, Payload Aufbau Schicht 4 Header UDP - Portadressen, Prüfsummen Aufbau Schicht 4 Header TCP SEQ- und ACK-Nummer, 3Wege-Handshake, Windowsize Projekt: Analyse Serverkommunikation (z.b. ) Switching, VLAN IEEE 802.1p, 802.1Q Portbasierte-, MAC-Adressen, 802.1Q-VLAN's VID Projekt: Konfiguration von VLAN's Routing, Statische Routen Routing-Protokolle: RIP, RIPV2, OSPF Konfiguration: Schnittstellen, Routingtabellen Fehlersuche und Behebung Projekt: Router-Konfiguration mit RIP und OSPF Firewall-Konzepte, Personal-Firewall Hardware-, Software-Firewall DMZ Firewall-Regeln Intrusion-Detection Projekt: Konfiguration Linux-Firewall IpCop VPN VPN-Konzepte: Ipsec, PPTP, L2TP, TLS/SSL Projekt: Konfiguration VPN mit IpCop Seite 13

14 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 8: Markt und Kundenbeziehungen Modul / Lerneinheit 8.1. Markt und Kundenbeziehungen Beschaffung 1 Halbjahr: 3. Modul / Lerneinheit 8.2. Markt und Kundenbeziehungen Beschaffung 2 Halbjahr: 3. Definition Beschaffung Ziele der Beschaffung Beschaffungsprozess Informationen für Beschaffungsentscheidungen Bedarfsarten - Primärbedarf, Sekundärbedarf, Tertiärbedarf, Zusatzbedarf Verfahren zur Bedarfsermittlung - Verbrauchsgesteuerte Bedarfsermittlung - Plangesteuerte Bedarfsermittlung - Stücklistenauflösung - Bruttobedarfsrechnung - Nettobedarf ABC Analyse - A-Güter, B-Güter, C-Güter Bestellverfahren - Bestellpunktverfahren - Bestellrhythmusverfahren - Mindest- und Meldebestand Lagerkennziffern Optimale Bestellmenge - Zielkonflikt - Tabellarische, Rechnerische und Zeichnerische Lösung Make or Buy - Fremdbezug oder Eigenfertigung - Kostenbetrachtung Einkaufskalkulation Beschaffungsmarktformen Anfrage Lieferantenauswahl Angebotsvergleich - Entscheidungskriterien - Scoring-Modell - Checkliste mit Lieferantenprofil - Lieferantenkennziffern Organisation der Beschaffung Vertragsabschluss Vertragsarten - Bezeichnung des Vertrages - Arten von Kaufverträgen Kaufvertrag - Abschluss - Pflichten Käufer - Pflichten Verkäufer Inhalt des Kaufvertrages - Erfüllungsort - Gerichtsstand - Beförderungs- und Verpackungskosten - Lieferzeit - Zahlungstermin Störungen des Kaufvertrages - Verjährungsfristen - Schlechtleistung - Nicht-Rechtzeitig-Lieferung - Gläubigerverzug - Nicht-Rechtzeitig-Lieferung AGB Mahnverfahren Fernabsatzgesetz Seite 14

15 Modul / Lerneinheit 8.3. Markt und Kundenbeziehungen Marketing Halbjahr: 4. Modul / Lerneinheit 8.4. Markt und Kundenbeziehungen Marketing - Investition/Finanzierung Halbjahr: 4. Definition Marketing - Kaufmotive - Marketingplan/Strategie Marktkräfte - Kundenorientierung - Äußere Einflüsse Marktforschung - Primärforschung - Sekundärforschung - Erhebungsbereiche - Erhebungsmethoden Produkt- und Sortimentspolitik - Sortimentsgestaltung - Produktlebenszyklus - Produktinnovation - Produktvariation - Zusatzleistungen - Portfolioanalayse Preispolitik - Kostenorientiert - Nachfrageorientiert - Konkurrenzorientiert - Preisstrategien Distributionspolitik - Zentraler Absatz - Dezentraler Absatz - Handlungsreisender - Franchising - Handelsvertreter - Handelsmakler - Absatzwege Kommunikationspolitik - Öffentlichkeitsarbeit - Werbung - Verkaufsförderung - Wirkungsstufen der Werbung - Werbegrundsätze - Ökonomischer Werbeerfolg - UWG Marketing Mix - Leistungsmix - Kommunikationsmix - Konkurrenzmix Begriffe Investition/Finanzierung Zusammenhang Bilanz und Investition/Finanzierung Finanzplanung Finanzierungsarten - Leasing - Factoring Kreditsicherung - Bürgschaft - Zession - Hypothek - Pfandrecht - Sicherungsübereignung Kreditarten Seite 15

16 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 9: Öffentliche Netze und Dienste Modul / Lerneinheit 9.1. Öffentliche Netze und Dienste 1 Halbjahr: 3. Grundlagen - Basis- und Anwendungsdienste - Protokolle, well known Ports - Netzstrukturen, Übertragungswege - Übertragungsdauer, Datenrate - Kostenkalkulation, Kundenberatung Mobilfunk Spam & Viren Analoge Telefonie ISDN - Mehrwertdienste - Leistungsmerkmale - analog-digital - Fourier - Referenzmodell Anschlusstechnik Frame Leitungscode Verbindungsaufbau TK-Anlage Modul / Lerneinheit 9.2. Öffentliche Netze und Dienste 2 Halbjahr: 3. DSL-Techniken (ATM) WLAN - Bluetooth GSM, Modulationstechniken UMTS, HSPA LTE VPN, Verschlüsselung VoiP Cloud Computing Elektrosmog RFID Firewall DynDNS Seite 16

17 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Lernfeld 10: Betreuung von IT-Systemen Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Linux 1 Halbjahr: 5. Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Linux 2 Halbjahr: Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Linux 2 Halbjahr: 6. Unixartige Betriebssysteme, Überblick - Geschichte - Distributionen - freie und kommerzielle Software - Konzeptionelle Unterschiede zw. MS- und Unixartigen-Betriebssystemen. Systemüberblick - Startvorgang - Kernel / initrd - Bootmanagement Dateisysteme (lokale Resourcen) - Verzeichnisbaum - Dateisystem(e) - Mounten von Ressourcen Kommandozeile - Verzeichnisse / Pfade - Arbeitserleichterungen - Grundlegende Befehle Installation / Konfiguration - Konfig-Tools (YAST) - Bedeutung von /etc /dev - Systemweite u. Userspez. Konfiguration Grafisches Subsystem - Konzept - starten, (konfigurieren) - Runlevel-Verwaltung - X Server-/-client-Modell Softwareverwaltung - Repositories - Paketbegriff / Abhängigkeiten - Sicherheits- u. Systemupdates - Problematik nicht paketierter Softw. Daemons/Dienste - Bindung an Runlevel - Konfiguration von Diensten (Auswahl: NFS / Samba / Cups / Firewall) Arbeiten auf einer Unix-Shell (BASH) - Begriffe: Konsole / Terminal / I/O-Streams - I/O Umleitungen - Befehle und Kommandos in einfachen Skripten. Shell-Features - Variablen / Umgebungsvariablen - Aliase / Shellfunktionen - Remote-Zugriffe (ssh) - Prozesse, Jobs, Prozesskontrolle Sicherheitsaspekte - Quellen von Security bzw. Insecurity-Informationen - Passwörter, Verbindungen, Pfade - suid-programme, sudo, su - chroot Umgebungen - Programm-Patches einspielen Seite 17

18 Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Windows 1 Halbjahr: 5. Virtualisierung Wirt-System / Gast-System Software: Virtual-PC, VmWare Workstaion und Server Projekt: Installation eines WINDOWS-Servers und eines LINUX-Rechners unter Virtualbox oder VmWare Win-Server ADS, Dömäne, Struktur, Gesamtstuktur, Schema, Katalog, OU Vertrauensstellungen zwischen Domänen Standorte Replikaktion Backup Projekt: Installation einer WINDOWS-Domäne (Gesamtsruktur mit mehreren Servern) Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Windows 2 Halbjahr: DNS-Server DNS-Stuktur (Root, TLD, Zonen, Subzonen) FQDN Forward-Lookup, Reverse-Lookup DHCP-Server Projekt: Konfiguration von DNS- und DHCP-Server unter WINDOWS Modul / Lerneinheit Betreuung von IT-Systemen Windows 3 Halbjahr: 6. Rechte und Richtlinen - Dateisystemrechte - Userrechte - Gruppenrechte - Gruppenrichtlinien Projekt: Rechtevergabe und Gruppenrichtlinien für eine Windows-Server- Umgebung nach Kundenanforderungen Seite 18

19 Stoffverteilungsplan: IT-Berufe (ABS / THS) Modul / Lerneinheit Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens 1 Halbjahr: beliebig Modul / Lerneinheit Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens 2 Halbjahr: beliebig Modul / Lerneinheit Rechnungswesen und Controlling Doppelte Buchführung 1 Lernfeld 11: Rechnungswesen und Controlling Controlling - Inventur - Inventar - Bilanz - Bilanzkennzahlen - grafische Auswertungen Kosten- und Leistungsrechnung - Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung - Kostenartenrechnung fixe Kosten, variable Kosten Break-Even-Analyse Kosten nach der Verbrauchsart - Abschreibungen - Lohnabrechnung/sozialer Aufwand Einzel- /Gemeinkosten - Handlungskosten - Warenaufwand/Materialaufwand - Wiederholung Bezugs- und Verkaufskalkulation Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung (BAB) - Ermittlung von Zuschlagsätzen Voll- und Teilkostenrechnung - Problematik der Volkostenrechnung Deckungsbeitragsrechnung - Grundschema der DB-Rechnung - DB-Rechnung als Stückrechnung - Preisuntergrenzen (evt. Wiederholung Break-Even-Analyse) Investitionsrechnungsarten - Kostenvergleichsrechnung - Gewinnvergleich - Amortisationsdauer - Wiederholung Leasing Prozesskostenrechnung Grundlage der Buchführung - Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung - Vermögen und Kapital - Buchungen von einfachen Geschäftsfällen Halbjahr: beliebig Berufsgruppen: IT-Kaufmann/frau und Informatikkaufmann/frau Modul / Lerneinheit Rechnungswesen und Controlling Doppelte Buchführung 2 Halbjahr: beliebig Berufsgruppen: IT-Kaufmann/frau und Informatikkaufmann/frau GuV-Rechnung und Schlussbilanz Debitoren und Kreditoren Skonti Boni Preisnachlässe Rücksendungen Seite 19

*** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert ***

*** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** BBS-BRV informiert *** Johann-Heinrich-von-Thünen-Schule Berufsbildende Schulen Bremervörde Tetjus-Tügel-Str. 11 27432 Bremervörde Tel.: (0 47 61) 983-5656 FAX: (0 47 61) 983-5699 Web: www.bbs-brv.de E-Mail: sekretariat@bbs-brv.de

Mehr

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte)

Fachinformatiker/-in // IT-Systemelektroniker/-in Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Geschäftsprozesse (Fachinhalte) _Unterstufe - Fachinhalte Schuljahr 2014/2015 Unterstufe: 1. Der Betrieb und sein Umfeld 1.1 Betrieb und Unternehmen als System Einflussgrößen auf Unternehmensentscheidungen (gesellschaftliche Gruppen,

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x1 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die IR6x1 Serie von InHand Networks umfasst besonders

Mehr

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN

IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN NETWORKS. WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate. IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN HSPA+ mit 21 Mbit/s Downloadrate WLAN nach IEEE 802.11b/g/n -20 C bis +70 C IPSec/PPTP/ L2TP/GRE/Open VPN IR6x5 Serie / UMTS/HSPA+ Router mit WLAN Die Geräte der IR6X5 Serie von InHand Networks sind nicht

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann

VPNs mit OpenVPN. von Michael Hartmann <michael.hartmann@as netz.de> VPNs mit OpenVPN von Michael Hartmann Allgemeines Was ist ein VPN? VPN: Virtual Privat Network (virtuelles, privates Netzwerk) Tunnel zwischen zwei Rechnern durch ein (unsicheres)

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155

16. Übungen 154 1x1_Networking by Cisco 1x1_Networking by Cisco 155 6 Übungen 154 16. Übungen 16.1 Direkte Kommunikation zwischen zwei PCs Aufgabenstellung: Gegeben sind zwei PCs mit einer Ethernet-Netzwerkkarte mit RJ45-Buchse, die IP-Adresse 192.168.1.0 und gekreuzte

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991

Berater-Profil 3079. OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen. EDV-Erfahrung seit 1991 Berater-Profil 3079 OOA, OOD, OOP Paralleles und verteiltes Rechnen C/S-Systeme und Internetanwendungen Ausbildung Dipl.-Inform. (Technische Informatik, Universität Tübingen), Dr. rer. nat. (Technische

Mehr

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-)

Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Pimp my WRT54 Linux Router Linksys ist unser Freund ;-) Unix Friends and User Group Furtwangen 02.06.2005 Inhalt 1. Was sind das für Geräte? 2. Was kann der DAU damit machen? 3. Was können wir damit machen?

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN

LISE MEITNER GYMNASIUM NEUENHAUS UELSEN Entwurf eines schulinternen Curriculums im Fach Informatik für die Qualifikationsphase (Jahrgang 11 und 12) Für die Gestaltung des Informatikunterrichts in der Qualifikationsphase sind für das schulinterne

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis

Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Inhaltsverzeichnis Fragenkatalog zum Versuch IP-Networking und Wireless LAN Praktikum Kommunikations- und Netzwerktechnik (I5) Document History Version/Date Author(s) email address Changes and other notes 20.12.2006 ludwig.eckert@fh-sw.de

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press

Dirk Becker. OpenVPN. Das Praxisbuch. Galileo Press Dirk Becker OpenVPN Das Praxisbuch Galileo Press Vorwort 11 Einführung o 1.1 VPN (Virtual Private Network) 18 1.2 Alternativen zu einem VPN 21 1.2.1 Telnet 22 1.2.2 File Transfer Protocol - FTP 23 1.2.3

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel

Booten aus dem Netz PXE. Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel PXE Technologiepräsentation Rechenzentrum Uni Kiel Inhalt 1. Einführung Motivation Anwendungsszenarien Technische Hintergründe 2. Stand der Umsetzung 3. Implementierung im Uni-Netz? 4. Alles neu mit ipxe!?

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Rahmenlehrplan Berufsschule

Rahmenlehrplan Berufsschule Rahmenlehrplan Berufsschule Übersicht über die Lernfelder für den Ausbildungsberuf Fachinformatiker/Fachinformatikerin Lernfelder Zeitrichtwerte gesamt 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr 1 Der Betrieb und sein Umfeld

Mehr

IP-COP The bad packets stop here

IP-COP The bad packets stop here LUSC Workshopweekend 2008 IP-COP The bad packets stop here Firewall auf Linuxbasis Zusammenfassung Teil 1 Was ist IP-COP? Warum IP-COP? Hardwarevoraussetzungen Konzept von IP-COP Installation Schritt für

Mehr

Praktikum Rechnernetze

Praktikum Rechnernetze Praktikum Rechnernetze Prof. Dr. Uwe Heuert Hochschule Merseburg (FH) 1 Inhaltsverzeichnis Praktikum... 1 Rechnernetze... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Einführung... 4 Versuche... 8 Passwörter... 11 Versuch

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen 2 Der

Mehr

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik

Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Inhalts- und Methodencurriculum Informatik Jahrgangsstufe 8 Inhaltsfeld / Schwerpunkte (e) Material Methode(n) Einführung in die Arbeit mit dem Computer Einführung in den Umgang mit den Computern. Einführung

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Gigaset SE105 dsl/cable

Gigaset SE105 dsl/cable Trennen Sie sich vom Kabel. Nicht vom Netz. SE105 dsl/cable Der Wireless Router SE105 dsl/cable bildet den Zugangspunkt in Ihr ganz persönliches Funknetzwerk. Mit ihm können Sie PCs oder Notebooks schnurlos

Mehr

steep Lehrgangsprogramm 2015

steep Lehrgangsprogramm 2015 Seite 1 von 7 Systematik Kurs Wunstorf/ Bad Franken- Inhouse Zeit/ Bonn Hamburg Ulm Leipzig Hannover hausen/th. Kunde Tage Netzwerktechnik Preis pro Teilnehmer/in und Tag einschl. Teilnehmerunterlage in

Mehr

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Februar 2015 Netzwerke mehrere miteinander verbundene Geräte (z. B. Computer) bilden ein Netzwerk Verbindung üblicherweise über einen Switch (Ethernet)

Mehr

OpenSource Firewall Lösungen

OpenSource Firewall Lösungen Ein Vergleich OpenSource Training Webereistr. 1 48565 Steinfurt DFN-CERT Workshop 2006 OpenSource Training UNIX/Linux Systemadministration seit 1989 Freiberuflicher Dozent und Berater seit 1998 Autor mehrere

Mehr

Unterrichtsinhalte Informatik

Unterrichtsinhalte Informatik Unterrichtsinhalte Informatik Klasse 7 Einführung in die Arbeit mit dem Computer Was ist Informatik? Anwendungsbereiche der Informatik Was macht ein Computer? Hardware/Software Dateiverwaltung/Dateien

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Ausbildung Informationstechnologie Technik/Informatik

Ausbildung Informationstechnologie Technik/Informatik Ausbildung Informationstechnologie Technik/Informatik Grundausbildung Wiederholung Grundlagen / EDV 20 UE Wiederholung der Inhalte des Office Paketes MS Windows; MS Word; MS Excel Bei Bedarf: MS Access

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-15/3 vom 27. Januar 2009 Lehrplan für das Berufskolleg Technisches Berufskolleg I Informationstechnik Schuljahr 1 Der Lehrplan

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined.

Dentalsoftware. WinDent. e-card. Technische Informationen. Inhaltsverzeichnis. http://www.windent.at. Error! Bookmark not defined. Inhaltsverzeichnis Einplatz System Server System in einem Netzwerk Arbeitsplatz System (Client) in einem Netzwerk Plattenkapazität RAID Systeme Peripherie Bildschirme Drucker Netzwerk Verkabelung Internet

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau

DynDNS für Strato Domains im Eigenbau home.meinedomain.de DynDNS für Strato Domains im Eigenbau Hubert Feyrer Hubert Feyrer 1 Intro homerouter$ ifconfig pppoe0 pppoe0: flags=8851...

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen

Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen Fachhochschule Bielefeld Fachbereich 5 Wirtschaft und Gesundheit Studieren vor dem Studium Modulbeschreibungen 1 Nur im Sommersemester 2 Nur im Wintersemester Seite 1 von 6 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG)

Agenda 2010. IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Agenda 2010 IPv6 - Internet Protocol Version 6 (oder auch IPnG) Referenten Markus Noelker Geschäftsführer Michael Michaelis Rechenzentrum Folie 2 von 18 Agenda o Protokolle Allgemein IPv6 o Hintergrund

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway

Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway Entwicklung eines Embedded Linux für ein Gateway Kerstin Gerhardt Klaus-Dieter Walter SSV Software Systems GmbH Heisterbergallee 72 D-30453 Hannover www.ssv-embedded.de 1 Agenda Kurze Vorstellung des Autors

Mehr

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X

Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Dokumentation für den IPCop-VPN Zugang mit Mac OS X Mirco Schmidt 7. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Mac OS X als Roadwarrior 5 1.1. Vorraussetzungen................................ 5 1.2. Konfiguration

Mehr

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft

LEHRPLAN. Netzwerke. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik. Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft LEHRPLAN Netzwerke Fachoberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinformatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52,

Mehr

Linux for Beginners 2005

Linux for Beginners 2005 Linux for Beginners 2005 Mit Linux ins Netz Modem-, ISDN-, DSL-Konfiguration Martin Heinrich obrien@lusc.de Agenda Technik Konfiguration Test Fehlersuche Sicherheit Router 2 Verschiedene Techniken POTS

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung 1 Ethernet in der Automatisierung.................................. 1 1.1 Entwicklung der Ethernet-Technologie..................... 1 1.1.1 Historie........................................... 1 1.2 Ethernet

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Kaufentscheidungen Komponenten konfigurieren Ich kann die Peripherie- und internen Komponenten meines PCs erkennen, benennen und deren Funktion

Mehr

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle

Firewall-Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle -Versuch mit dem CCNA Standard Lab Bundle Cisco Networking Academy Day in Naumburg 10. und 11. Juni 2005 Prof. Dr. Richard Sethmann Hochschule Bremen Fachbereich Elektrotechnik und Informatik 1 Inhalt

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011

PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch PRIG Workshop vom 5.2.2011 PRIG Workshop vom 5. Februar 2011 in Münchenbuchsee Netzwerktechnik Werner Büchli HB9CZV www.hb9czv.ch 1 Netzwerktechnik Erstellt mit OpenOffice Einleitung Grundlagen Praxis: Einrichten eines Servers Schlussbemerkungen

Mehr

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System

Modul 123. Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Modul 123 Unit 3 (V1.2) DNS Domain Name System Nützliche Links Meine IP-Adresse: whatismyipaddress.com Verschiedene Dienste wie z.b. traceroute: ping.eu DNS-Check: https://extranet-es.swisscom.com/ipplus/public/public/tools/dig/

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung

Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Computernetzwerke -- Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung Rüdiger Schreiner ISBN 3-446-40491-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40491-0

Mehr

Merkmale: Spezifikationen:

Merkmale: Spezifikationen: High-Power Wireless AC1200 Dual-Band Gigabit PoE Access Point zur Deckenmontage Rauchmelderdesign, 300 Mbit/s Wireless N (2,4 GHz) + 867 Mbit/s Wireless AC (5 GHz), WDS, Wireless Client Isolation, 26 dbm

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen

FRANZIS. Rudolf Georg Glos. Mit 156 Abbildungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rudolf Georg Glos Mit 156 Abbildungen FRANZIS In ha I tsverzeichn

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Netzwerktechnik Cisco CCNA

Netzwerktechnik Cisco CCNA BBU NPA Übung 9 Stand: 07.01.2013 Zeit Lernziele Laborübung 60 min Grundkonfiguration eines Switches Erstellen einer Grundkonfiguration für einen Switch Löschen einer Konfiguration und Laden einer Konfiguration

Mehr

Firmware 3.6.X, Juni 2014

Firmware 3.6.X, Juni 2014 Firmware 3.6.X, Juni 2014 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Firmware 3.6.X, Juni 2014... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Anbindung an Energie Management Portale (ISO 50001)... 4 1.3

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo

Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo mit VMware und Virtual PC Tips, Tricks und HOWTOs Virtualisierung für Profis und Einsteiger Serverkonsolidierung, Testumgebung, mobile Demo virtuelle DMZ Netzwerkzeichnung und Erweiterung Als Ergänzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11

Inhaltsverzeichnis. Vorspann 11 Inhaltsverzeichnis Vorspann 11 1 LAN-Design 23 1.1 Die Architektur eines geswitchten LAN 23 1.1.1 Das hierarchische Netzwerkmodell 24 1.1.2 Prinzipien des hierarchischen Netzwerkdesigns 29 1.1.3 Was ist

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Microsoft Excel Schulungen

Microsoft Excel Schulungen MS Excel Grundlagen Abwechselnd Vortrag durch den Dozenten mit vielen praxisnahen Übungen für die Teilnehmer. Der Teilnehmer lernt den Funktionsumfang von MS Excel kennen und ist in der Lage, selbstständig

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

Ether S-Net Diagnostik

Ether S-Net Diagnostik Control Systems and Components 4 Ether S-Net Diagnostik Ether S-Net Diagnostik 4-2 S-Net EtherDiagnostik.PPT -1/12- Inhalt - Kurzbeschreibung einiger Test- und Diagnosebefehle unter DOS - PING-Befehl -

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2010 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche Der erste Bereich gibt die

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1

Inhaltsverzeichnis 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 Seite i Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS I 1 STÖRFÄLLE UND IHRE AUSWIRKUNG AUF DIE NETZWERKVERFÜGBARKEIT 1 1.1 Verkabelung 2 1.1.1 Link-Ausfall 2 1.1.2 Wackelkontakt (Port Flapping) 4 1.1.3 Schlechte

Mehr

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes

Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes 1 Aufgabe B Aufbau und Konfiguration eines WLAN Netzes Ziel dieser Aufgabe Ziel dieser Aufgabe ist es, dass Sie die Wireless LAN (WLAN) Komponente basierend auf dem Standard IEEE 802.11 kennenlernen. Hierbei

Mehr