Chancen im Asset Management in neuen Realitäten. Roland Berger Strategy Consultants 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen im Asset Management in neuen Realitäten. Roland Berger Strategy Consultants 1"

Transkript

1 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Roland Berger Strategy Consultants 1

2 2 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Schwierige Zeiten für europäische Asset Manager. Der kritische Blick von Aufsichtsbehörden und Kunden führt zu Unsicherheiten und drückt weiter auf die Profitabilität. Die neuen Realitäten an den Finanzmärkten und im Asset Management eröffnen jedoch auch Chancen für innovative Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. In einer Studie mit ausführlichen Experteninterviews weltweit beleuchten Roland Berger und Ernst & Young zehn Bereiche, in denen Asset Manager nachhaltiges Wachstum generieren und ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern können.

3 Roland Berger Strategy Consultants 3 01 Asiatische Wachstumsmärkte Asien besteht nicht nur aus China oder Indien. Bei ihrer Expansion in den Fernen Osten sollten sich europäische Asset Manager auf Feeder-Märkte wie Indonesien, Südkorea und Taiwan konzentrieren. Die asiatischen Märkte bieten hervorragende Perspektiven: Dank einer aufstrebenden Mittelschicht und hohen Sparquoten wird Vermögen vermehrt in Asien generiert. Prognostizierte Wachstumsraten von bis zu 10% in den kommenden Jahren haben die Aufmerksamkeit europäischer Asset Manager auf sich gezogen, die in ihren Heimatmärkten mit geringen Margen und harter Konkurrenz zu kämpfen haben. Jedoch bietet nicht jeder asiatische Markt die idealen Voraussetzungen für ausländische Anbieter. In Asien gibt es vier Arten von Märkten: > Etablierte und hochentwickelte Märkte (Japan und Australien), die ähnliche Merkmale wie die europäischen und nordamerikanischen Märkte aufweisen, einschließlich einer hohen Sättigung und geringen Rentabilität > Regionale Drehkreuze (Hongkong und Singapur), die als Tor nach Asien fungieren > Große Wachstumsmärkte (China und Indien), die die attraktivsten Chancen bieten > Feeder-Märkte (Indonesien, Südkorea und Taiwan), die die großen Märkte unterstützen und ein vergleichbares Wachstum aufweisen Wenn Unternehmen über eine Expansion nach Asien nachdenken, konzentrieren sie sich in der Regel auf die Mega-Volkswirtschaften China und Indien. Stetiges Wachstum und ein riesiges, langfristiges Marktpotenzial versprechen hohe und nachhaltige Gewinne. Um Zugang zu diesen Märkten zu bekommen, müssen die Unternehmen jedoch kulturelle, aufsichtsrechtliche und gesetzliche Schranken überwinden. In beiden Ländern gibt es noch starke Kapitalkontrollen, die ausländische Privatanleger davon abhalten, dort zu investieren. Ausländische Asset Manager müssen sich lokale Partner suchen, um in diesen Ländern Investmentgesellschaften gründen und die schnell wachsenden Privatkundenmärkte erschließen zu können. Insbesondere in China schreitet die Liberalisierung nur langsam voran, der Staat übt eine strenge Währungskontrolle aus und schützt die heimische Ökonomie mit Beschränkungen auf nachhaltiges Wirtschaften. In Asien bieten Feeder- Märkte wie Indonesien oder Taiwan eine attraktive Alternative zu den stark regulierten großen Wachstumsmärkten China und Indien. Asset Manager, die nicht bereit sind, diese Einschränkungen der großen asiatischen Märkte zu akzeptieren, können sich über Hongkong oder Singapur traditionell leichten Zugang zu diesen Märkten verschaffen. Niederlassungen in regionalen Drehkreuzen können die lokale Präsenz in bestimmten Märkten jedoch nicht vollständig ersetzen. Auch dürfte es kleineren Banken oder Asset Managern schwerfallen, in diesen von großen internationalen Bankkonzernen dominierten Zentren Fuß zu fassen. Zudem ist das Kostenmanagement zu einem wichtigen Anliegen aller Marktakteure geworden.

4 4 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Eine attraktive Alternative für Asset Manager stellen Feeder-Märkte dar, d.h. Zubringermärkte für die großen Märkte. Indonesien, Südkorea und Taiwan bieten vergleichbare Wachstumschancen bei geringeren Zugangsbeschränkungen und geringem Wettbewerb. Insbesondere Indonesien, gemessen an der Einwohnerzahl der viertgrößte Staat der Welt mit umfangreichen natürlichen Ressourcen, hat in den letzten Jahren ein solides Wachstum von über 6% erzielt und verzeichnet einen hohen Zufluss ausländischer Investitionen. Verglichen mit anderen entwickelten asiatischen Märkten liegt das Verhältnis der indonesischen Assets under Management zum BIP mit 3% zwar auf einem relativ niedrigen Niveau, steigt gegenwärtig jedoch rapide an. Mit der größten muslimischen Bevölkerung der Welt bietet Indonesien hervorragende Perspektiven für Sharia-konforme Investmentprodukte. Große Feeder-Märkte wie Indonesien wachsen sowohl organisch als auch durch Partnerschaften oder Fusionen und Übernahmen. Die größte Herausforderung ist der Vertrieb von Investmentfonds, für den die Unternehmen noch immer lokale Partner brauchen. Weitere Erfolgsfaktoren sind langfristiges Engagement, eine ausreichende Größe und ein klares Wertversprechen, das sich an den lokalen Marktbedingungen orientiert. 02 Neue Vorschriften Asset Manager sollten neue Vorschriften zu ihren Gunsten nutzen, denn einige Neuerungen beinhalten nicht nur Pflichten, sondern auch Chancen. Die Welle neuer Vorschriften für die Finanzmärkte reißt nicht ab. Deshalb hatten viele Marktteilnehmer in den letzten Jahren unter steigenden Kosten und sinkenden Erträgen zu leiden. Man kann es jedoch auch anders sehen: Wenn die neuen Initiativen wie geplant umgesetzt werden, eröffnen sie auch neue Chancen für Asset Manager, so z.b. die Richtlinie zu Managern Alternativer Investmentfonds (AIFMD). Bereits seit 2001 ermöglicht die zweite Überarbeitung der UCITS-Richtlinien (Richtlinien über Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren) traditionellen Managern den umfassenden Einsatz von Finanzderivaten und komplexen Finanzinstrumenten, was dazu führte, dass Hedgefonds mit sogenannten "Newcits"-Produkten auf den Markt kamen. Diese Konvergenz zwischen der traditionellen und alternativen Investmentwelt (die teilweise erst durch die UCITS-Richtlinien möglich wurde) ist bereits Realität und dürfte durch die AIFMD-Regelungen noch an Dynamik gewinnen. Nach einer neuen Studie von Greenwich Associates machen sich 52% der US-Hedgefonds und 46% der traditionellen Fonds inzwischen gegenseitig Konkurrenz und führen damit eine zunehmende Konvergenz der Geschäftsmodelle herbei. Die Konvergenz zwischen traditionellen und alternativen Anlagen bietet Asset Managern Chancen für neue Produkte und eröffnet weitere Zielgruppen. Das Mainstreaming von alternativen Anlageformen ist für traditionelle Asset Manager eine Chance, sich in höhermargige Produkte zu verlagern. Um erfolgreich zu sein, müssen sie sich vom Relative Return-Ansatz lösen und den Schwerpunkt auf Absolute Return-Ziele und ganzheitliche Lösungen für dedizierte Kundenbedürfnisse legen.

5 Roland Berger Strategy Consultants 5 Sie müssen zudem ihr Risikomanagement sowie ihre Reporting- und Vertriebsstrukturen anpassen und die organisatorischen Probleme lösen, die sich aus der Integration traditioneller und alternativer Anlagestrategien ergeben dürften. Andererseits profitieren alternative Asset Manager eindeutig von einer höheren Nachfrage nach "ihrer" Anlageklasse, und sie erhalten aufgrund aufsichtsrechtlicher Vorschriften besseren Zugang zu Vertriebsnetzen. Ende 2011 haben die Assets under Management im alternativen Bereich weltweit ein Rekordniveau von USD 6,5 Billionen erreicht. Es wird erwartet, dass der jüngste Anstieg in Assets under Management nur der Anfang einer neuen Nachfragewelle ist. Institutionelle Anleger gehen davon aus, dass sie ihre Investments in allen Bereichen des alternativen Segments bis 2013 aufstocken werden. Und auch Privatanleger suchen weltweit nach Möglichkeiten der Diversifizierung und Risikobegrenzung, so dass die Erträge aus alternativen Produkten bis 2015 einen Anteil von ca. 25% an den gesamten Erträgen im Privatkundenbereich ausmachen dürften. Auf der Vertriebsseite zielt die AIFMD-Richtlinie darauf ab, den EU-Markt für nicht UCITS-konforme Fonds zu öffnen. Zugelassene AIFM erhalten 2013 einen EU-Pass, der es ihnen ermöglicht, ihre Fonds an professionelle Anleger in der EU auf nationaler Ebene oder grenzüberschreitend zu vertreiben. Dies gilt auch für schweizerische Asset Manager, die über ihre europäischen Tochtergesellschaften bereits in EU-Märkten aktiv sind. Einzelne EU-Länder könnten die AIFMD-Richtlinie mit kleineren Anpassungen an lokale Gegebenheiten auch für den Vertrieb an Privatkunden annehmen. Asset Manager, die aufsichtsrechtliche Neuerungen als Chance und nicht als Pflicht ansehen, können Marktanteile gewinnen, wenn sie zu den ersten gehören, die den Vertrieb von nicht UCITS-konformen Produkten an europäischen Märkten vorantreiben. 03 Fokussierung auf Kernkompetenzen Größe ist ein entscheidender Faktor im Asset Management was nicht heißt, dass kleine Unternehmen keinen Erfolg haben können. Durch ein klares Wertversprechen können sich kleine und mittlere Asset Manager von größeren Komplettanbietern differenzieren. Die meisten Asset Manager versuchen immer noch, alle Assetklassen und Zielgruppen abzudecken. Gerade für kleine und mittlere Unternehmen birgt diese Strategie jedoch Risiken. Im Wettbewerb mit größeren Asset Managern laufen sie Gefahr, potenziellen Anlegern den erwarteten Mehrwert nicht bieten zu können. Es ist ein unrealistisches Ziel, in allen Assetklassen der Beste sein zu wollen. Für kleinere und mittlere Asset Manager ist Differenzierung daher ein Schlüssel zum Erfolg. Durch die Fokussierung auf nachweisliche Kernkompetenzen und ein darauf basierendes ausreichend breites und tiefes Produktangebot können sie ein klares Wertversprechen abgeben und ihre Kosten reduzieren.

6 6 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Die meisten "reinen" Asset Manager positionieren sich heute als "Alpha Hunter" oder "Beta Grazer". Während Alpha-Investments Ineffizienzen und irrationales Anlegerverhalten an den Finanzmärkten ausnutzen und damit überdurchschnittliche Renditen generieren, erzielen Beta-Investments genau die marktübliche Rendite. Asset Manager, die sich für die Alpha- Strategie entscheiden, müssen über eine herausragende Anlage- und Risikomanagementkompetenz sowie über fundierte Kenntnisse bestimmter Märkte verfügen. Ihr Angebot besteht tendenziell aus einem kleinen und klar definierten Produktportfolio. Beta-Anleger wie z.b. i-shares oder Lyxor ETF konkurrieren hauptsächlich auf Basis von Vertriebsstärke, Produktbreite sowie vor allem Umfang und folglich auch Kosten. Da sie Standardprodukte anbieten, entscheidet über ihren Erfolg letztlich nur die Fähigkeit, ihre Transaktionen kostengünstig und effizient abzuwickeln. Dies impliziert, dass Größe und damit auch die Erzielung von Größenvorteilen entscheidende Erfolgsfaktoren sind. In beiden Fällen ist eine starke und etablierte Marke mit einem klaren Wertversprechen erforderlich. Kleine und mittlere Anbieter sollten sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren. Dabei muss ihr Angebot tief genug für eine erfolgreiche Positionierung sein. Neue Medien bieten die Möglichkeit, Produkte stärker auf die Kundenbedürfnisse auszurichten. Während sich Alpha- und Beta-Anleger im Wesentlichen auf Produkte konzentrieren, legen viele Asset Manager den Fokus inzwischen auf stärker nachfrageorientierte Geschäftsmodelle. "Trusted Advisors" (Berater Ihres Vertrauens), oftmals kleinere Asset Management-Boutiquen, erbringen unabhängige Anlageberatung und Dienstleistungen und bieten eine relativ überschaubare Produktpalette an. Vor allem die Fähigkeit, Risiken so zu steuern, dass maximale Verlust- und Volatilitätsgrenzen garantiert werden können, ist ein wichtiger Faktor zur Vertrauensbildung. Dieser Ansatz ist auch für große Player sinnvoll, die vielleicht keine maßgeschneiderten Produkte für individuelle Kunden anbieten, sich aber dennoch an den allgemeinen Trends bei den Kundenbedürfnissen orientieren. Diese sogenannten "Nachfrage-Experten" sind oftmals Asset Management-Bereiche größerer Banken oder Versicherungsgesellschaften, die ein tiefes Verständnis ihrer Kunden entwickeln können, indem sie interne Kanäle nutzen und auf die Research- und etablierten Produktentwicklungsabteilungen des Unternehmens zurückgreifen. So können die Nachfrage-Experten zeitnah Produkte entwickeln und damit die Bedürfnisse ihrer lokalen Kunden erfüllen. Gleichzeitig ist eine kommerzielle Verwertung über ihre eigenen Vertriebskanäle möglich. Um eine starke Marke aufzubauen, setzen Asset Management-Firmen immer häufiger auf die Online-Aktivitäten der Anleger. In der gesamten Branche haben Unternehmen ihre Internetauftritte umgestaltet, die Inhalte der Seiten verbessert und die Navigation vereinfacht. Darüber hinaus bieten soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter die Möglichkeit, mit den Anlegern direkt in Kontakt zu treten oder Neuigkeiten zu platzieren und aktuelle Analysen oder Produktinformationen zu veröffentlichen. Im Gegensatz zu einer Website sind die sozialen Medien auf die Kommunikation und den Feedbackaustausch mit den Anlegern ausgerichtet. Dieses Feedback ermöglicht den Asset Managern den Übergang von einem produktzentrierten zu einem stärker kundenzentrierten Ansatz.

7 Roland Berger Strategy Consultants 7 04 Effizienz im Vertrieb "Reine" Asset Manager verstehen es, die zunehmende Aufspaltung zwischen Investment Management und Vertrieb zu nutzen und enge Beziehungen mit den Vertreibern aufzubauen. Um auf die Bedürfnisse von institutionellen Anlegern oder hoch vermögenden Privatkunden einzugehen, haben viele europäische Banken eine "open architecture" eingerichtet, im Rahmen derer sie sowohl eigene Produkte als auch Fonds externer Anbieter vertreiben. Bei normalen Privatkunden behalten die Banken jedoch ihren traditionellen Ansatz bei und vermarkten offensiv ihre eigenen Produkte. Angesichts steigender Anforderungen von Anlegern, Märkten und Aufsichtsbehörden und einer größeren Notwendigkeit, Produkt- und Anbieterrisiken zu begrenzen, bietet sich eine "guided architecture" als bevorzugter Ansatz für beide Zielgruppen an. Die "guided architecture" bietet die Möglichkeit, das Vertrauen und die Zusammenarbeit zwischen Investment Management und Vertrieb zu verbessern. Mit diesem Ansatz können sich die Vertreiber auf die Kontrolle weniger Anbieter konzentrieren, um Produkthaftungsrisiken und Regulierungskosten zu begrenzen. Daher arbeiten sie nur mit einer bestimmten Anzahl von bevorzugten (und sorgfältig geprüften) Partnern zusammen. So kann eine Kultur des Vertrauens und gegenseitigen Verständnisses zwischen Asset Managern und Vertriebspartnern geschaffen werden. Um von diesem Trend zu profitieren, müssen Asset Manager den richtigen Mix aus Produkttiefe und -breite, operativer Exzellenz, herausragendem Risikomanagement, ausgezeichnetem Kundenservice und hoher Finanzkraft anbieten. Asset Manager, die diese Faktoren nutzen, um eine echte "Trusted Advisor"-Beziehung mit ihren Vertriebspartnern aufzubauen und um zu zeigen, dass sie die Bedürfnisse ihrer Kunden verstehen und die richtigen Lösungen entwickeln können, dürften den größten Anteil neuer Mittelflüsse über ihre Vertriebspartner erhalten. Im Privatkundensegment werden aufsichtsrechtliche Initiativen (MiFID II, RDR, PRIPS) ebenfalls dazu führen, dass die großen proprietären Vertriebsnetze für Drittfonds geöffnet werden. Es ist auch möglich, dass sich einige große Banken von ihren Asset Management- Bereichen trennen und künftig ausschließlich auf den Vertrieb setzen, um Interessenkonflikte aufgrund von einseitigen Empfehlungen zu vermeiden. Dies bietet reinen Asset Managern die Chance, besseren Zugang zu effizienten Vertriebskanälen zu bekommen.

8 8 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten 05 Auslagerung nicht zum Kerngeschäft gehörender Funktionen Der ständige Druck auf die Margen und die steigenden Ansprüche der Anleger erfordern ein Effizienzniveau, das nicht immer einfach zu erreichen ist. Asset Manager sollten ihr Geschäftsmodell überdenken und verstärkt auf die Auslagerung von Geschäftsbereichen setzen, in denen sie wenig Wertschöpfung generieren können. Steigende Reporting- und Dokumentationsanforderungen setzen Margen und Rentabilität vieler im Verwaltungs- und Verwahrungsbereich tätigen Asset Manager unter Druck. Die Betriebs- und IT-Kosten machen ca. 40 bis 50 Prozent der gesamten Aufwendungen der Unternehmen aus und sind damit fast genauso hoch wie die Kosten für die Kernaktivitäten Vermögensverwaltung, Vertrieb und Marketing. Viele große Player haben über Jahre hinweg Bereiche ausgelagert und andere Funktionen gleichzeitig in regionalen oder globalen Exzellenzzentren zentralisiert. Mittelgroße Player haben dagegen nur Back Office-Funktionen an Anbieter ausgelagert, die diese Leistungen kostengünstiger erbringen können und mehr Flexibilität bieten. Im aktuellen Marktumfeld sollten sich mittlere Unternehmen auf die wesentlichen Punkte ihres Wertversprechens konzentrieren und möglichst viele der nicht zum Kerngeschäft gehörenden Funktionen an wenige erfahrene Dienstleister auslagern. Dies können Middle Office-Funktionen wie Reconciliation und Valuation sein, aber auch Front Office-Funktionen wie z.b. Lower Level Delta-Management. Eine solide Outsourcing-Strategie trägt nicht nur zur Kosteneffizienz bei, sondern eröffnet auch Zugang zu Spezialkompetenzen, erweitert das geografische Spektrum und hilft, IT- und aufsichtsrechtliche Risiken zu reduzieren. Gleichzeitig ermöglicht sie eine höhere Flexibilität und schnellere Reaktionsfähigkeit bei sich ändernden Marktbedingungen. Kleine und mittlere Asset Manager sollten vermehrt auch Middleund Front Office-Funktionen auslagern, die nicht zu den Kernkompetenzen zählen. Um die negativen Auswirkungen der Auslagerung zu begrenzen, müssen Asset Manager ein effizientes Vendor Management-Konzept entwickeln und eine Kultur der Zusammenarbeit mit externen Zulieferern aufbauen. Hier sollten alle betroffenen Funktionen des Unternehmens einbezogen werden, nicht nur die IT-Abteilung oder andere ausgelagerte Bereiche. Entscheidungsbefugnisse und Informationsflüsse müssen klar definiert und proaktiv überwacht werden.

9 Roland Berger Strategy Consultants 9 06 Geschäftsbeziehungen mit Finanzintermediären Asset Manager sollten eng mit Finanzintermediären zusammenarbeiten. Denn so können sie von der Kundenkompetenz ihrer Partner profitieren und besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. In den USA verzeichnet das Segment der unabhängigen Berater im Privatkundenbereich derzeit rasantes Wachstum. Während Retailbanken den Vertrieb in Europa (ohne Großbritannien) gegenwärtig noch dominieren, wird auch hier erwartet, dass es nach Einführung neuer Vorschriften, durch die die Rebated Models der abhängigen Berater eingeschränkt werden (MiFID II, RDR), zu Änderungen kommen wird. Europäische Finanzintermediäre dürften in einigen wichtigen Märkten zunehmend in die eigenen Vertriebsnetze der Banken einbezogen werden. Gleichzeitig werden sie ihre Leistungen für Kunden zunehmend auf Gebührenbasis erbringen und mehr Finanzberatung durchführen, vor allem hinsichtlich Altersvorsorgeentscheidungen. Die Asset Manager sollten ihre derzeitigen Markteintrittsstrategien sorgfältig überprüfen, um den Bedürfnissen der Finanzintermediäre und ihrer Endkunden noch besser gerecht zu werden. Die enge Partnerschaft mit erfahrenen Finanzintermediären, die hochwertige Beratungsleistungen für Privatanleger erbringen, stellt eine Win-Win-Situation dar. Durch ihre Nähe zu den Anlegern können sie Asset Managern helfen, die Bedürfnisse der Endkunden besser zu verstehen und diesen maßgeschneiderte Lösungen anzubieten. Gleichzeitig profitieren die Berater von der Expertise und dem Serviceangebot der Asset Manager und können so besser auf die Kundenbedürfnisse eingehen und das betreute Vermögen vermehren. Unabhängige Finanzintermediäre bieten einen attraktiven Marktzugang für Asset Manager. Die Anzahl der Berater, die ihre Vermögensverwaltungsfunktionen an Asset Manager auslagern und sich ausschließlich auf ihre Kundenbeziehungen konzentrieren, dürfte vor und nach der Einführung neuer aufsichtsrechtlicher Vorschriften wie RDR und MiFID II ansteigen, in denen erneut höhere Anforderungen an Transparenz und Compliance festgelegt werden. Um Kontakt zum kleinen Netzwerk der Finanzintermediäre aufzunehmen, können Asset Manager spezielle Vertriebsteams einsetzen und diesen Intermediären auf bestimmten Webseiten oder durch gezielte Videoinhalte umfassendes Wissen über Produkt- und Markttrends, Portfoliokonstruktion oder aufsichtsrechtliche Änderungen zur Verfügung stellen. Alternativ kann auf Plattformen für Finanzintermediäre und kleinere externe Asset Manager auch ohne große Vertriebsteams Neugeschäft generiert werden.

10 10 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten 07 Branchenkonsolidierung Die Asset Manager sollten ihr Wertversprechen schärfen, indem sie Teile ihres Geschäfts veräußern oder bestimmte Kapazitäten zukaufen, die zu ihrem Kompetenzprofil passen. Die größten Player der Branche wachsen weiter, weil sie mit hohen Volumina arbeiten und ihre kostenintensiven IT- und Vertriebsplattformen damit gewinnbringend nutzen können. Akteure, die die kritische Größe und Rentabilität nicht erreichen, laufen Gefahr, an den Rand gedrängt oder übernommen zu werden. Mittel- und langfristig könnte das geringe Marktwachstum und die niedrige Rentabilität die Konsolidierung in der Asset Management-Branche vorantreiben. Die Konsolidierung wird sich entlang der Kernkompetenzen der Asset Manager vollziehen. Auch wenn die meisten Asset Manager Akquisitionen oder Desinvestitionen nur als letzte Möglichkeit in Betracht ziehen, sollten proaktive Player frühzeitig ihr Wertversprechen schärfen, indem sie Chancen und Ziele definieren. Je mehr Asset Manager gezwungen sind, sich auf einen oder zwei Bereiche zu spezialisieren, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich für potenzielle Käufer, sich bestimmte Kompetenzen auszusuchen, die sie in ihrem Portfolio haben möchten. Ein weiterer Treiber für die Konsolidierung bei kleinen Playern ist die von den Aufsichtsbehörden geplante Erhöhung der Kontrollen für externe Asset Manager. Dies könnte ihre Asset-Basis reduzieren und ihre Kosten in die Höhe treiben. Einige Universalbanken und Versicherungsgesellschaften versuchen inzwischen bereits, sich von ihren Asset Management-Bereichen zu trennen und sich nur noch auf den Vertrieb zu konzentrieren. So können sie Interessenkonflikte vermeiden, Kosten reduzieren und Kapital freisetzen, um die aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Im Gegenzug werden sie die Leistungen ausreichend großer Asset Manager in Anspruch nehmen müssen (siehe 04). 08 Demografische Anforderungen Mit innovativen Lösungen für Lifecycle-Produkte können Asset Manager von demografischen Trends profitieren. Die Überalterung der Bevölkerung in Industrienationen führt dazu, dass immer mehr staatliche Rentensysteme unterfinanziert sind. Dies wird noch dadurch verstärkt, dass die geburtenstarken Jahrgänge kurz vor dem Eintritt in den Ruhestand stehen und Liquidität benötigen, um ihren Lebensstandard zu halten. Angesichts eingefrorener Renten und rückläufiger Real einkommen wächst bei jungen Menschen in diesen Ländern das Bewusstsein, dass sie für ihre finanzielle Sicherheit im Alter selbst verantwortlich sind. Dadurch steigt die Bedeutung privater Altersvorsorgeprodukte, und es müssen auch immer mehr Mittel in diese Produkte investiert werden. Vorsorgelösungen sollten ganzheitliche Ansätze nutzen und Flexibilität bieten.

11 Roland Berger Strategy Consultants 11 Am Markt dominieren derzeit versicherungsgebundene Produkte mit meist starren Ein- und Auszahlungsplänen. Flexible, nicht an Versicherungen gekoppelte Lösungen, bei denen auch potenzielle Liquiditätsereignisse, ein längerer Ruhestand oder sich ändernde Einkommensniveaus berücksichtigt werden, sind nicht sehr verbreitet. Außerdem bestehen kaum Möglichkeiten, verschiedene Vorsorgesysteme (gesetzliche, betriebliche und private) miteinander zu kombinieren und reale Vermögenswerte, wie z.b. Immobilien, in die Rentenplanung einzubeziehen. Asset Manager sollten Lifecycle-Produkte oder die Veräußerung realer Vermögenswerte stärker in Betracht ziehen, um diesen Bedürfnissen sowohl in der Ansparphase als auch während der Inanspruchnahme gerecht zu werden. Sie müssen auch bedenken, dass die Kunden heutzutage leicht verständliche Lösungen suchen. Die angebotenen Produkte sollten daher nicht zu kompliziert sein. 09 Innovationskultur Asset Manager können sich als Innovationsführer etablieren und bei den Anlegern Interesse wecken wenn sie auf ihre Kunden hören und eine kontinuierliche Innovationskultur schaffen. Im Kontext der Finanzprodukte ist der Begriff "Innovation" nicht unbedingt positiv belegt. Die Anleger haben festgestellt, dass einige der in den Boomjahren eingeführten Finanzinnovati onen nicht nur positive Auswirkungen hatten. Auch wenn die Produktentwicklung in der Branche weiterhin von den Anbietern getragen wird, geht die Marktmacht zunehmend auf die Kunden über. Nach der von Ernst & Young im Juni 2012 herausgegebenen Studie "Reflections from the European Asset Management Market" werden Kundenakquise sowie Kundenzufriedenheit und Kundenbindung die wesentlichen Innovationstreiber in den nächsten drei Jahren sein. Innovation muss als Teil der Firmenkultur verankert und entsprechend gelebt werden. Generell bedeutet Innovation im Asset Management mindestens eine der drei folgenden Neuerungen: > Die Entwicklung neuer Produkte oder neuer Investmentthemen. Jüngste Beispiele sind inverse ETFs, neue außerbörsliche (OTC-) Anlagen wie z.b. Variance Swaps oder steueroptimierte Produktpakete. > Die Erschließung neuer Kanäle zur Verbesserung des Kundenzugangs. Jüngstes Beispiel ist eine Investment-Plattform für institutionelle Anleger, die Zugang zu vorher nicht vermarkteten Vermögenswerten bietet. > Die Einführung neuer Mehrwertdienste, z.b. Asset Manager, die Solvency II-gerechte Kapitalmodelle bieten

12 12 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Dabei gilt natürlich auch eine neue Kombination von zwei oder mehr bereits existierenden Elementen Produkt, Kanal, Dienstleistung als Innovation. Ein Beispiel aus der Welt der institutionellen Anleger ist die Entwicklung des Liability Driven Investing (LDI), das Strategien, Assetklassen und Hedging-Instrumente mit neuen Vertriebskanälen und Kundendiensten kombiniert. Während der Schwerpunkt der Innovationen im Privatkundenbereich auf allgemeinen Trends wie hohen Volumina und günstigen Produkten liegt, fokussieren Innovationen im Segment der institutionellen Anleger eher auf maßgeschneiderte Anlagestrategien mit hohen Margen. In beiden Fällen ist es jedoch wichtig, ein gutes Marktverständnis zu entwickeln und die Kundenbedürfnisse zu erkennen. Um sich als Innovationsexperten zu positionieren, müssen Asset Manager eine kontinuierliche Innovationskultur schaffen. Dafür sollten dedizierte Innovationsbudgets eingeführt und spezielle Innovationsgremien mit hochrangigen Entscheidungsträgern eingerichtet werden. So können sich Asset Manager als maßgebliche Kräfte im Innovationsmarkt behaupten und das Interesse der Anleger weiter steigern. 10 Dynamische Preisgestaltung Asset Manager können ihre Margen erhöhen, indem sie maßgeschneiderte Lösungen und Service Levels anbieten. Sowohl Kunden als auch Aufsichtsbehörden üben Druck auf die Gebührenstruktur im Asset Management aus. Immer mehr Kunden erwarten Transparenz, und die Akzeptanz für versteckte Gebühren schwindet. Andererseits zielen neue Vorschriften wie die MIFID II-Richtlinie auf die Reduzierung von Retrozessionen und Rückvergütungen. Damit Asset Manager ihre Margen trotz des kritischen Blicks der Aufsichtsbehörden und Kunden steigern können, müssen sie ihren Gebühren einen klaren Mehrwert zuordnen und die Bereitschaft ihrer Kunden kennen, für diesen Mehrwert zu zahlen. Durch das Angebot verschiedener Service Levels zu verschiedenen Preisen für unterschiedliche Zielgruppen können Asset Manager ihr Produktangebot optimal hebeln. Aber die Preisgestaltung kann nicht pauschal erfolgen. Insbesondere institutionelle Anleger und Privatkunden müssen unterschiedlich behandelt werden.

13 Roland Berger Strategy Consultants 13 Das Geschäft mit institutionellen Anlegern ist dem Privatkundengeschäft immer einen Schritt voraus ersteres ist bereits heute durch kleine Margen und transparente Gebührenstrukturen gekennzeichnet. Asset Managern bleibt nur ein kleiner Spielraum für zusätzliche Gebühren und das auch nur im Zusammenhang mit klar definiertem Mehrwert im Bereich Performance oder Diversifizierung. In der Regel sind institutionelle Anleger nicht bereit, für Mehrwertdienste wie Reporting zusätzliche Gebühren zu bezahlen, auch wenn sich dies langfristig ändern kann. Angesichts des enormen Margendrucks können Asset Manager ihre Kosten nicht mehr decken, zumindest nicht mit Standardprodukten. Die Lösung besteht darin, effizientere Gebührenmodelle anzubieten, wie z.b. feste Gebühren, die mit sogenannten Shock Absorber Fees kombiniert werden, also Gebühren, die den Asset Manager dazu verpflichten, bei schlechter Performance einen Teil der Haftung selbst zu übernehmen. Das Privatkundengeschäft bietet mehr Margenspielraum, allerdings müssen Asset Manager angesichts schärferer Aufsicht neue Preisstrategien entwickeln. Die Akzeptanz für leistungsabhängige Vergütung ist bei Privatkunden in der Regel gering. Neben Pauschalpreisen sollten Asset Manager deshalb zusätzliche Vergütungen für Mehrwertdienste für Kunden und Vertriebspartner entwickeln. Flexiblere Preisgestaltungsmodelle wirken dem Margendruck entgegen. Aufschläge sind möglich für herausragende Wertversprechen, überlegene Performance oder eine sehr starke Markenreputation. Besondere Wertschöpfung wird beispielsweise nachhaltigen Anlageformen oder Investitionen nach den Regeln des Islam bescheinigt. Überlegene Performance bedeutet beispielsweise, dass der Asset Manager einen Teil des Risikos trägt, wenn sich das verkaufte Produkt nicht wie erwartet entwickelt. Generell gewährleisten feste Gebühren stabile Einnahmen im Asset Management, und die Erträge aus Anlagen können hoch volatil sein. Daher sollte das Pricing auf einem erhöhten Selbstkostenpreis in Verbindung mit einer leistungsabhängigen Vergütung bei aktiven Investmentlösungen basieren. Zusätzliche Dienstleistungen wie Reporting, Asset Allocation oder Research sollten ebenfalls nach der Kostenaufschlagsmethode abgerechnet oder in transparenten Paketen zusammengefasst werden.

14 14 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Fazit Die Asset Management-Branche tendiert zu transparenteren, kunden- und produktorientierteren sowie spezialisierteren Geschäftsmodellen. Trends zu erkennen, die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen und sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren sind wesentliche Überlebensfaktoren in einem sich konsolidierenden Sektor. Selbstverständlich müssen strategische Entscheidungen sorgfältig auf die individuelle Situation, Größe und Kernkompetenzen des jeweiligen Asset Managers abgestimmt sein. Nicht jeder Asset Manager kann sich zu einem erfolgreichen Alpha-Jäger, anerkannten Nachfrage-Experten und Innovationsführer entwickeln oder die asiatischen Wachstumsmärkte erobern. Viel wichtiger ist es für diese Unternehmen, ihre aktuellen Stärken zu erkennen und die richtige Nische für ihre weitere Entwicklung zu finden. Neue Vorschriften oder wichtige soziale Trends sollten als Chance wahrgenommen werden.

15 Roland Berger Strategy Consultants 15 Autoren Olaf Toepfer Partner, Head of Global Asset & Wealth Management Roland Berger Strategy Consultants Zürich Telefon: Carina Schaurte Senior Project Manager Roland Berger Strategy Consultants Zürich Telefon: Christian Soguel Partner, Asset Management Sector Leader Ernst & Young Zürich Telefon: Gabriele von Planta Manager Ernst & Young Zürich Telefon:

16 Amsterdam 16 Chancen im Asset Management in neuen Realitäten Barcelona Beirut Beijing Berlin Boston Brussels Bucharest Budapest Casablanca Chicago Detroit Doha Dubai Düsseldorf Frankfurt Gothenburg Hamburg Hong Kong Istanbul Jakarta Kuala Lumpur Kyiv Lagos Lisbon London Madrid Manama Milan Montreal Moscow Mumbai Munich New York Paris Prague Riga Rome São Paulo Seoul Shanghai Singapore Stockholm Stuttgart Tokyo Vienna Warsaw Zagreb Zurich Roland Berger Strategy Consultants 08/2012, all rights reserved

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT INVESTMENTFONDS Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

STAR FX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: STAR FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.

Risikoadjustierte Vermögensplanung. ...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Risikoadjustierte Vermögensplanung...gewinnen Sie Zeit und Ruhe für die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Intelligente Investmentlösungen für Privatanleger Unsere Philosophie Anlageklassen-Fonds sind

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Leading the Intelligent ETF Revolution

Leading the Intelligent ETF Revolution Invesco PowerShares Intelligent Access ETFs Zugang zu außergewöhnlichen Marktsegmenten Leading the Intelligent ETF Revolution Dieses Marketingdokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden

Mehr

Metzler Vermögensverwaltungsfonds:

Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Michael, 43 Jahre: Kurator Erfahren Metzler Vermögensverwaltungsfonds: Die passende Kombination aus Vorsorge und Wertbeständigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Vorsorge ist Vertrauenssache

Mehr

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

LION FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: LION FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Global Head of Research I Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent

AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE. ZIELSICHER & Konsequent AMEROS CAPITAL S.R.L MANAGED ACCOUNT SERVICES INFORMATIONSBROSCHÜRE ZIELSICHER & Konsequent Unser Werdegang Die Ameros Capital S.R.L wurde im Jahre 2014 in Santa Cruz von Ameros Capital Group Inc. USA

Mehr

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen.

Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. SV WERTKONZEPT Einfach zugreifen. Mit dem SV Wertkonzept sichern Sie sich attraktive Renditechancen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de SV Wertkonzept die neue Anlagestrategie.

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Im Überblick Februar 2015

Im Überblick Februar 2015 Im Überblick Im Überblick Februar 2015 Wir vertreten in erster Linie die Interessen unserer Kunden. Alle Teilhaber stehen den Kunden regelmässig für persönliche Gespräche zur Verfügung. 1 Botschaft der

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort!

Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! Wenn die Welt Ihr Markt ist: Wir sind für Sie vor Ort! International seit 1870 Mittelstandsbank Ihre Märkte unsere Welt. Sankt Petersburgrg Moskau Riga Minsk London Amsterdam Warschau Kiew Brüssel Frankfurt

Mehr

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner,

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, Private Equity Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, die Sal. Oppenheim Gruppe hat die Private Equity-Geschäfte ihrer Tochtergesellschaften CAM und VCM (eine

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

GROWTH FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: GROWTH FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase

Was kostet die Ausbildung eines Kindes? Je früher desto besser. Flexible Verfügungsphase Je früher Sie mit der Altersvorsorge Ihres Kindes, Enkels oder Patenkindes beginnen, desto mehr profitiert der Junior in der Zukunft und vom Zinseszinseffekt. Wünsche kosten Geld und die Ausgaben summieren

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Vontobel Handelsplätze

Vontobel Handelsplätze Bank Vontobel AG Vontobel Handelsplätze Die vorliegende Liste umfasst die wichtigsten Handelsplätze, welche zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen berücksichtigt werden. Sie ist nicht vollständig.

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht. Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Perspectiva Berufliche Vorsorge mit Weitsicht Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Gute Aussichten dank Perspectiva Renditechancen ausschöpfen, Risiken verringern Perspectiva ist eine teilautonome Sammelstiftung.

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

löweninvestmentportfolio

löweninvestmentportfolio löweninvestmentportfolio Kapitalsicher & Renditestark löwenvermögen Ihr ganz privater Löwenanteil Die unabhängige Vermögensverwaltung der Löwengruppe Mit einer Schweizer Vermögensverwaltung bei der Löwengruppe

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 14: Februar 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 14: Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: ETF-Anleger setzen auf Aktienmärkte 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: iquant FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010

Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 Der Weg zum Entscheider! GMR Marketing, 08.09.2010 GMR Marketing 2010 Ziele Meet the needs als Schlüssel zum Erfolg. Diese needs" erkennen und mit Leben füllen. Sponsoring ist eine Leistungs-Gegenleistungs-Beziehung.

Mehr

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT

Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT Markel kauft deutschen Reiseversicherungsspezialisten MDT MDT Makler der Touristik GmbH Assekuranzmakler, Dreieich Markel International, München 08.10.2014 Der Spezialversicherer Markel International hat

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

MAXIMUMFX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: FX MAXIMUMFX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie?

Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie? Telecommunications & Online Business Lipstick Effect auch in der Mobilfunkindustrie? Mobilfunkverhalten in unsicheren wirtschaftlichen Zeiten Dr. Ekkehard Stadie, Hanna Jesse Amsterdam Bonn Boston Cologne

Mehr

BN & Partners Deutschland AG

BN & Partners Deutschland AG BN & Partners Deutschland AG Unternehmenspräsentation BN & Partners Deutschland AG Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit Reuss Private Group AG / Reuss Private AG Bremgarten (Headquarter) Private Wealth

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

M&A in Emerging Markets

M&A in Emerging Markets M&A in Emerging Markets China Südostasien Brasilien Indien Türkei Südafrika 15. April 2014 19. Mai 2014 24. Juni 2014 September 2014 Oktober 2014 November 2014 Köln Essen Frankfurt a. M. Essen Köln Frankfurt

Mehr

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau

Unsere Anlagelösungen. Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Unsere Anlagelösungen Individuelle und preiswerte Angebote für Ihren Vermögensaufbau Wir begleiten Sie zu Ihren Anlagezielen. Mit passenden Lösungen, preiswerten Dienstleistungen und fundierter Beratung

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

MARKTTRENDS UND STRATEGIEN IM GESUNDHEITSWESEN

MARKTTRENDS UND STRATEGIEN IM GESUNDHEITSWESEN Vortrag DUE_final.pptx 1 MARKTTRENDS UND STRATEGIEN IM GESUNDHEITSWESEN Healthcare trifft Hochschule, Universität Duisburg-Essen Dr. Joachim Kartte Leiter des Competence Centers Pharma & Healthcare Campus

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Die Online Bank für den Vermögensverwalter von heute. Einfach - Flexibel - Effizient

Die Online Bank für den Vermögensverwalter von heute. Einfach - Flexibel - Effizient Die Online Bank für den Vermögensverwalter von heute Einfach - Flexibel - Effizient Vorwort Die Herausforderungen des heutigen Vermögensverwalters sind zahlreich und äusserst komplex. Darum braucht er

Mehr

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz

Breite Diversifikation Liquidität und Transparenz Immobilien Ausland Immobilien Ausland Mit Immobilien Ausland bietet Avadis einen Portfoliobaustein für Pensionskassen, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Nordamerika, Europa und Asien Pazifik sind drei

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4)

Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) Grundsätze zur Auftragsausführung (Anlage 4) A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Diese Ausführungsgrundsätze gelten für die Ausführung von Kundenaufträgen sowie Anlageentscheidungen (nachfolgend Kundenaufträge

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen

Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014. Venture Capital- und M&A-Investitionen Technologie-Start-ups in Deutschland 2010 2014 Venture Capital- und M&A-Investitionen London und Berlin locken europaweit die meisten Investoren an VC-Investitionen in Start-ups aus dem Bereich Technologie

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie

Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie Allianz Life Luxembourg Entwickeln Sie Ihre Finanzstrategie Mit maßgeschneiderten Produkten und Dienstleistungen für Ihre individuellen Bedürfnisse Allianz Gruppe weltweit Allianz Life Luxembourg Ein Unternehmen

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

INFINITY FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: INFINITY FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens

IBM Marketing Launchpad für MSPs. Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens IBM Marketing Launchpad für MSPs Marketing-Services für das Wachstum Ihres Unternehmens Unser Versprechen an MSPs. Unabhängig davon, ob Sie gerade damit beginnen, Ihr Unternehmen im Bereich der Managed

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Mut?»Sich besondere Wünsche ganz einfach mal erfüllen.«

Mut?»Sich besondere Wünsche ganz einfach mal erfüllen.« Mut?»Sich besondere Wünsche ganz einfach mal erfüllen.«helvetia CleVesto Favorites Die flexible Alternative zum Sparplan. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia CleVesto Favorites macht Wünsche erfüllbar.

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Presse-Information Frankfurt 22. September 2014 Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Deutsche Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) hat eine Palette von vier Strategic- Beta-ETFs

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr