SAP-KONGRESS FÜR ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT UND EHS MANAGEMENT WETTBEWERBSVORTEILE DURCH NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-KONGRESS FÜR ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT UND EHS MANAGEMENT WETTBEWERBSVORTEILE DURCH NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN"

Transkript

1 SAP-KONGRESS FÜR ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT UND EHS MANAGEMENT WETTBEWERBSVORTEILE DURCH NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN Dezember 2010, Potsdam In Kooperation mit Insert Logo Einladung

2 SAP-Kongress für Enterprise Asset Management und EHS Management Wettbewerbsvorteile durch nachhaltiges Wirtschaften Workshops Dienstag, 30. November 2010 Selbst wenn die heftigsten wirtschaftlichen Turbulenzen hinter uns zu liegen scheinen, so bleiben doch einige Herausforderungen, gerade auch für anlagenintensive Branchen, bestehen: In einem ganzheitlichen Ansatz gilt es Risiken, Kosten, Ausfallzeiten, Energienutzung sowie den CO 2 -Ausstoß zu reduzieren. Wie können Compliance-Vorgaben beachtet, Nachhaltigkeit sichergestellt und effiziente Prozesse etabliert werden? Welche konkreten Chancen eröffnet Ihnen dabei die IT? Welche Erfahrungen haben führende Unternehmen gemacht und welche Szenarien sind denkbar? All dies möchten wir Ihnen gerne beantworten und Lösungsansätze vorstellen willkommen beim SAP-Kongress für Enterprise Asset Management und EHS Management am 1. und 2. Dezember 2010 in Potsdam! Es erwarten Sie zwei umfangreiche und abwechslungsreiche Kongresstage mit einer Vielzahl von Erfahrungsberichten, hochkarätigen Keynotes, Expertenvorträgen sowie zahlreichen Diskussionsmöglichkeiten mit Fachreferenten, Anwendern, Beratern sowie SAP-Mitarbeitern. Daneben steht Ihnen auf der begleitenden Fachausstellung eine Vielzahl weiterer Experten für Ihren ganz persönlichen Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir Ihnen am Tag vor dem Kongress in zehn halbtägigen Workshops die Gelegenheit, Ihr Wissen zu spezifischen Themen zu vertiefen und sich auszutauschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! W1 W2 W3 W4 Ab 8.30 Check-in Parallele Vormittags-Workshops Gemeinsames Mittagessen Parallele Nachmittags-Workshops Ende der Workshops, Kaffeepausen nach Absprache In unseren Workshops werden ausgewählte Themen vertieft, Funktionalitäten gezeigt und praktische Beispiele erörtert. Darüber hinaus wird es im kleinen Kreis die Möglichkeit geben, ausführlich zu fragen und zu diskutieren. Anhand von Demos erhalten Sie Einblicke in das look & feel der entsprechenden Applikationen und selbstverständlich wird auch auf den Nutzen der Lösungen eingegangen. Jeder der Workshops bietet Ihnen die einzigartige Möglichkeit, Ihre Fragestellungen mit Experten und mit Führungskräften, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen, durchzusprechen und von deren Tipps und Anregungen zu profitieren. Als Workshopleiter stehen Ihnen einige der profiliertesten Experten im Bereich von SAP Enterprise Asset Management und SAP EHS Management zur Verfügung. Workshops am Vormittag Uhr SAP EAM ein funktionaler Überblick Markus Seidl, Senior Consultant, SAP SAP EHS Management ein funktionaler Überblick Dr. Carsten Gandert, Senior Solution Sales Expert SAP Sustainability Solutions, SAP Mobiler Zugriff auf Daten für das Asset Management Daniel Faulk, Solution Manager, Mobile Applications, SAP Vertiefungsworkshop zu Neuigkeiten im Erweiterungspaket 5 des SAP ERP: Vorgangskontierung im Auftrag und Lineare Anlagen Dr. Walter G. Kienle, Chief Solution Expert EAM, SAP W6 W7 W8 W9 Workshops am Nachmittag Uhr SAP-basierte Dokumentenverwaltung entlang des gesamten Anlagenlebenszyklus Gerd Hartmann, Partner Service & Asset Management, bdf consultants Ressourcenplanung und Terminierung mit SAP Multi-Resource Scheduling (MRS) Dr. Martin Effenberger, Development Project Director, SAP Custom Development, SAP Vereinfachter Zugang zu Informationen und Prozessen in der Instandhaltung Christian Baust, Produktmanager Enterprise Asset Management, SAP SAP IT Service Management: IT-Prozesse standardisieren und IT-Services optimieren Ralf Schmitt, Solution Sales Executive, SAP Helmut Stengele Director Industry Solutions, SAP Thomas Cook Geschäftsleitung, T.A. Cook W5 SAP EHS Management Environmental Compliance Katrin Eberle, Produkt Manager Environmental Compliance, SAP, und Michael Dobler, Senior Project Manager, TechniData W10 SAP EHS Management Ereignismanagement Wolfgang Bock, Produktmanager, SAP

3 AGENDA mittwoch, 1. dezember 2010 Ab 8.00 Check-in und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 9.30 Begrüßung und Kongresseröffnung Thomas Cook, Geschäftsleitung, T.A. Cook Conferences 9.45 Keynote: Nachhaltigkeit Verantwortungsvoller Umgang mit Mitarbeitern, Produkten und Anlagen als Wettbewer bsvorteil Prof. Dr. Martin Hill, Executive Vice President, TechniData, an SAP Company Keynote: IT im 21. Jahrhundert zwischen technologischer Vision und betrieblicher Realität Prof. Dr. Karl Liebstückel, Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt, Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik, Vorstandsvorsitzender der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e.v Pause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Session A Asset Management A1 Instandhaltung mit SAP Enterprise Asset Management Christian Baust, Produktmanager Enterprise Asset Management, SAP A2 SAP-portalbasierte Asset-Lifecycle-Management-Lösungsplattform Frank Grünthal, Flottenmanagement im Bereich Kundenbetreuung, Voith Turbo Lokomotivtechnik, und Jürgen Klaus, Senior Process Consultant, Voith IT Solutions B1 B2 Session B Energy & Assets Die On-Demand-Lösung: SAP Carbon Impact Andreas Rizzetti, Industry Solution Architect, SAP Erfahrungsbericht eines internationalen Kunden zum Einsatz von SAP Carbon Impact Referent in Abstimmung C1 C2 Session C Health & Safety SAP EHS Management ein Überblick Wolfgang Bock, Produktmanager, SAP Die Nachhaltigkeitsstrategie von John Deere Jörn Fries, Supervisor Environmental Control, John Deere Werke Mannheim Abendveranstaltung, 1. Dezember 2010 Nach einem informativen Tagesprogramm heißen wir Sie am 1. Dezember herzlich willkommen zu einer Abendveranstaltung der ganz besonderen Art. Erleben Sie auf einem der schönsten Höfe der historischen Potsdamer Innenstadt eine Abendveranstaltung in ganz besonderem Ambiente. Das Kutschstall-Ensemble präsentiert sich mit kulinarischen Highlights in entspannter Atmosphäre abseits des Straßentrubels Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung A3 Integration von Anlagenschadens- und -störungsstatistik auf Basis SAP EAM, SAP BW und Dashboard in den betrieblichen Ablauf Werner Kausch, Leiter Produktion Elektrotechnik, RWE Power B3 Effizient, intelligent, nachhaltig: die SAP-MIIbasierte Instandhaltungsplattform Reparaturbuch in den Wagenrevisionen der Wiener Linien Roland Schmalhofer, Business Solution Consultant, Siemens IT Solutions and Services C3 Medexis by Solvay Nachhaltiges Management von Gesundheitsschutz Thomas Paschek, EH&S Projektmanager, Solvay Das liebevoll restaurierte Gelände am Neuen Markt beherbergt neben dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte auch das Restaurant Der Hammer und die Veranstaltungslocation Le Manège A4 Berichterstattung mit SAP BW in der Instandhaltung Ulrich Nagel, Leiter Instandhaltungsplanung, Daimler B4 Klimaschutz bei Deutsche Post DHL Schwerpunkt: Energieeffizienz in Gebäuden Maren Kügler, Projektmanager, DPDHL Market Research & Innovation C4 Nachhaltiges Gefahrgut- & Gefahrstoffmanagement in einem Markenartikelunternehmen Michael Moser, Leiter Organisationsentwicklung, Werner & Mertz Detaillierte Informationen zum Kongress und zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter: Pause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Keynote: Ein risikobasierter Ansatz für proaktiven Arbeits- und Umweltschutz Dieter Häßlein, Vice President, EHS Products, SAP Keynote: SAP als wirksames Mittel zur Risikominimierung aus Sicht eines Gerichtssachverständigen Dr. Thorsten Neumann, Geschäftsführer, MEBEDO Ende des ersten Tages und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Abendveranstaltung

4 Agenda Donnerstag, 2. Dezember 2010 Ab 8.30 Check-in und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung 9.00 Begrüßung und Kongresseröffnung Thomas Cook, Geschäftsleitung, T.A. Cook Conferences 9.10 Keynote: Aus der Sicht eines Wirtschaftsprüfers Nachhaltigkeit erfolgreich begegnen Dr. Marcel Hattendorf, Senior Manager Advisory, Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Pause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Session A Asset Management Session B Umwelt/Compliance/Reports Session C Health & Safety A5 Leistungs- und risikobasierte Instandhaltungslösungen bei Solvay Dr. Frank Müller, Solvay Information Services Business Solutions, Solvay B5 Return on Sustainability: Die Nachhaltigkeitsreise der SAP Mit Herz und Verstand Daniel Schmid, Leiter Sustainability Operations, SAP C5 Die breite Produktpalette von Sigma-Aldrich als Herausforderung an die globale Produktsicherheit Dr. Stephan Marfurt, Director Product Safety & Compliance Europe, Sigma-Aldrich A6 Zustandsorientierte Instandhaltung in einem vollautomatischen Hochregallager Live-Vorführung mit Simulation der Früherkennung von Schäden Dr. Thomas Heller, Abteilungsleiter, Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik, Heinz-Georg Wirooks, Senior Consultant, ifm consulting, und Uwe Pithan, Geschäftsführer, P&S Consulting Mittagspause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung A7 Erfahrungsbericht: Effizienter Einsatz einer mobilen Lösung zur Errichtung, Wartung, Entstörung von Verkehrsanlagen Frank Althoff, Leiter Service, Siemens A8 Mobile Instandhaltung im technischen Service bei CSL Behring Florian Ganz, Business Unit Manager Bereich Mobile, ENERGY4U, und Thomas Hahlgans, Leiter Data- & Maintenance Management, CSL Behring Pause und Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Keynote: Strategie & Ausblick Dr. Achim Krüger, Vice President, EAM Solutions, SAP Zusammenfassung und Verabschiedung Thomas Cook, Geschäftsleitung, T.A. Cook Conferences Ende der Veranstaltung B6 B7 B8 Environmental Compliance bei den E.ON Kraftwerken am Beispiel CO 2 Dr. Andreas Brors, Leiter Bereich Emissionszertifikatemanagement, E.ON Kraftwerke Klare Sicht auf die Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens mit SAP BusinessObjects Sustainability Performance Management Andreas Weber, Solution Expert, SAP Nachhaltigkeit Modebegriff oder Erfolgsfaktor? Diskussionsrunde mit Maren Kügler, Deutsche Post DHL, Dieter Häßlein, SAP, und Jörn Fries, John Deere Werke Mannheim Leitung: Jürgen Göbeler, Program Manager, SAP C6 C7 Einführung der SAP-EHS-Management-Arbeitsmedizin Cornelius Biffiger, IT Corporate Application Support, Lonza SAP EHS Management Ereignismanagement Wolfgang Bock, Produktmanager, SAP C8 Freischaltabwicklung und Arbeitserlaubnisse Erfahrungen in der Praxis und Neuentwicklungen Bernd Bläser, SAP PM/WCM Consultant, RWE IT, und Christoph Wobbe, Geschäftsführer, WCM Meet SAP Sprechen Sie uns einfach an! Auf dem Stand von SAP in der Partnerausstellung zeigen wir Ihnen aktuelle Lösungen und Services rund um die Themen Anlagenmanagement, Health & Safety, Umwelt und Nachhaltigkeit. Treffen Sie hier die SAP-Spezialisten. Wenn Sie ein persönliches Gespräch im Vorfeld des Kongresses mit einem oder mehreren Ex perten vereinbaren möchten, kontaktieren Sie bitte Bettina Weber Detaillierte Informationen zum Kongress und zu den einzelnen Vorträgen finden Sie unter:

5 AUSSTELLUNG Premiumaussteller Aussteller e-switch bietet seit über 10 Jahren Produkte in den Bereichen Mobile und Disposition sowie Beratung an. Der mobile Client ist portabel (BlackBerry, Android, iphone, WinMobile, Notebooks), die Disposition einzigartig in SAP-Lösungen integriert. Bei ENERGY4U stehen Ihr Nutzen und Ihr Erfolg im Vordergrund. Ein starker IT-Dienstleister, der die neuesten Technologien kennt und zu Ihrem Vorteil einsetzt. ENERGY4U Immer einen Schritt voraus! Vertrauen Sie auf die maßgeschneiderten SAP-Gesamtlösungen von Orianda. Als unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen unterstützen wir Sie bei Auswahl und Implementierung betriebswirtschaftlicher und technologischer Lösungen. FLS ist der Technologieführer im Bereich dynamischer Termin- und Tourenplanung. Seit 20 Jahren unterstützen wir Sie bei der Optimierung Ihrer Serviceprozesse. Wir laden Sie auf unseren Stand ein und präsentieren Ihnen gerne live: VisiTour. oxando ist spezialisiert auf integrierte Instandhaltungs- und Servicelösungen. Mit dem oxando Mobile Connector präsentiert oxando eine wirtschaftliche mobile Lösung ohne zusätzliche Infrastruktur. Getac ist einer der Branchenpioniere in der Entwicklung und der Produktion von robusten Computern und bietet heute eine qualitativ und technologisch überragende Produktpalette dieser Geräte für den Einsatz in rauen Umgebungen an. P&S ist seit 1993 spezialisiert auf Instandhaltung mit SAP-Lösungen. Über 250 Kunden wurden bis dato bzgl. Organisationsund Prozessberatung, SAP PM / CS-Einführung / Optimierung plus Zusatzlösungen sowie IH-Audits und Condition Monitoring betreut. SI PRO bietet IT-Consulting zu den Themen Nachhaltigkeit, Qualitätsmanagement und Compliance. SI PRO ist als Partner der Industrie auf Lösungen im Bereich EHS-Management spezialisiert. Aussteller T.A. Cook Consultants unterstützt Unternehmen bei der Einführung von innovativen Instandhaltungsmethoden & Operational Excellence. Informieren Sie sich zu grafischer Auftragsplanung/-steuerung, Schichtbuch, BW-Reporting sowie integriertem Turnaround Management. Die alogis AG berät seit über 10 Jahren als SAP-Servicepartner bei der Umsetzung logistischer Prozesse. alogis konsolidiert Projekterfahrung in Add-ons. PM-Cockpit und Dataloader optimieren auch Ihre Prozesse in der Instandhaltung. WSC verbindet weit reichendes SAP-Know-how mit langjährigen Erfahrungen bei der effizienten Gestaltung von Geschäftsprozessen in Service und Instandhaltung. Wichtige Themenfelder sind Einsatzplanung, Mobilanwendungen und die Ersatzteildokumentation. Die CIDEON CAFM Suite bietet durch eine CAD-Integration die grafische Unterstützung in Facility-Management-Prozessen und -Auswertungen. Komponenten wie z. B. die Schließanlagenverwaltung ergänzen das SAP-Lösungsportfolio in diesem Bereich. SAP Workforce Scheduling & Optimization von ClickSoftware Vorsprung durch intelligente Planung. SAP WS&O für die bedarfsorientierte Einsatzplanung von mobilen Servicemitarbeitern sowie Schichten & Ressourcen optimiert Prozesse in Ihrem Unternehmen und steigert so die Produktivität Ihrer Mitarbeiter. Für anlagenintensive Branchen bietet SAP ein umfangreiches Lösungsportfolio, mit dem Unternehmen Risiken, Kosten, Ausfallzeiten, Energienutzung sowie den CO 2 -Ausstoß reduzieren und nachhaltig wirtschaften können. Dazu gehören Lösungen für die Messung der Nachhaltigkeitsleistung, das Energie- und CO 2 -Management sowie für Produktsicherheit, Umwelt-, Gesundheitsund Arbeitsschutz (EHSM). Umfassende Funktionen im Bereich Enterprise Asset Management helfen, Anlagen effizient zu verwalten, und tragen über den gesamten Lebenszyklus dazu bei, Betriebskosten zu senken, die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen und die Auslastung der Anlagen zu erhöhen. SAP-basierte Beratung und prämierte Lösungen: SRM/Lieferantenmanagement E-Business/Partnerportal Störungsmeldeportal Sachschadenportal E-Billing Mobilität DP&P(Digital Pen & Paper)-Technologie Webservices

6 KOOPERATIONS- UND MEDIENPARTNER Anmeldung KOPIEREN UND FAXEN AN +49/30/ ODER ONLINE ANMELDEN UNTER In Kooperation mit Informationsaustausch, Wissenstransfer und Bündelung der Anwenderinteressen sind die Zielsetzungen der DSAG e.v. (Deutschsprachige SAP Anwendergruppe). Heute zählt die DSAG Unternehmen, Institutionen und Behörden im gesamten deutschsprachigen Raum zu ihren Mitgliedern. Darunter große, börsennotierte Konzerne genauso wie Gebietskörperschaften, Krankenhäuser und Zeitungsverlage. Über Einzelpersonen sind in den nach Branchen, Service, Technologien, Prozessen und für die SAP-Produkte für den Mittelstand ausgerichteten Arbeitskreisen und -gruppen registriert. Sie repräsentieren fast alle Bereiche des Wirtschaftslebens. Dadurch ist eine breit gefächerte Anwenderkompetenz gewährleistet. In diesen Gremien werden alle Fragen rund um SAP-Lösungen gemeinsam mit SAP-Experten erörtert. Informationen zur DSAG finden Sie unter: in Kurzform in unserem E-Book unter: oder wenden Sie sich gleich direkt an uns unter Wir freuen uns auf Sie! Medienpartner Das Fachmagazin Instandhaltung berichtet über einschlägige neue Produkte und Ausrüstungen für Instandhalter, vom einfachen Werkzeug bis zur komplexen Software, aber auch über neue Methoden der Organisation, der Mitarbeiterführung, über Outsourcing, innovative Dienstleistungen und neue Geschäftsfelder. B&I informiert branchenübergreifend Produktions- und Produktivitätsverantwortliche in der Industrie über hochwertige Produktion, optimale Verfügbarkeit von Maschinen und Gebäuden und Steigerung der Energieeffizienz auch online. wird publiziert vom Verlag MarkIT Communciation. Die Fachzeitschrift bietet den Lesern Unterstützung bei der Auswahl, Installation und dem Betrieb von SAP-Lösungen. Zentraler Bestandteil des Magazins sind umfangreiche Schwerpunktthemen. Außerdem berichtet über aktuelle Produkte, Add-ons und Dienstleistungen, die für mehr Effizienz beim Betrieb von SAP-Lösungen sorgen. Probeexemplare oder Abonnementbestellung über unsere Homepage. Das Fachmagazin arbeitssicherheit.journal und das Online-Portal arbeitssicherheit.de stellen ein leistungsstarkes, lösungsorientiertes und integriertes Informationsangebot für Fach- und Führungskräfte in der Arbeitssicherheit bereit. arbeitssicherheit.de ist eine neue Dachmarke von Wolters Kluwer Deutschland. Hiermit melde ich mich verbindlich zum SAP-Kongress für Enterprise Asset Management und EHS Management vom Dezember 2010 im Dorint Hotel Potsdam Sanssouci an. Ich möchte mich wie folgt anmelden: (Bitte in Großbuchstaben ausfüllen. Laut Steuergesetz müssen Firmenbezeichnungen in Rechnungen korrekt sein. Ihre eingegebenen Daten werden zur Rechnungsstellung übernommen.) Firma Nachname Straße Land Fax Workshops am Vormittag: (30. November 2010) Workshop 1 Workshop 4 Workshop 2 Workshop 5 Workshop 3 Workshops am Nachmittag: (30. November 2010) Workshop 6 Workshop 9 Workshop 7 Workshop 10 Workshop 8 Kongress: (1. 2. Dezember 2010) Mittwoch, 1. Dezember 2010 Donnerstag, 2. Dezember A1 B1 C A5 B5 C A2 B2 C A6 B6 C A3 B3 C A7 B7 C A4 B4 C A8 B8 C8 Rechnungsanschrift, falls abweichend SAP-Kundennummer Vorname/Titel PLZ/Ort Telefon Ich wurde auf mein Recht am eigenen Bild gem. 22 KurhG hingewiesen und stimme der Verbreitung und Veröffentlichung meines Abbildes im Rahmen von Film- und Fotomaterial durch die SAP Deutschland AG & Co. KG zu. Dieses darf zu Werbezwecken versandt sowie im Rahmen von Werbeveranstaltungen veröffentlicht werden. Ich bin, jederzeit widerruflich, damit einverstanden, dass meine Daten auf einem internationalen Server der SAP AG oder eines verbundenen Unternehmens gespeichert werden. Ich bin, jederzeit widerruflich, damit einverstanden, dass meine Daten von der SAP AG bzw. ihren verbundenen Unternehmen dazu verwendet werden, mich über Produkte, Dienstleistungen oder andere Aktivitäten zu informieren. Datum/Unterschrift Wie sind Sie auf die Veranstaltung aufmerksam geworden? Homepage T.A. Cook Sonstiges: Einladung durch Partner Homepage SAP Einladung SAP/T.A. Cook Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular. Fertigen Sie pro Teilnehmer eine Kopie an und faxen Sie diese an: Anmeldebüro T.A. Cook Conferences Leipziger Platz Berlin T + 49/30/ F + 49/30/ Diese Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang schicken wir Ihnen eine Anmeldebestätigung mit Hotelinformationen und die Rechnung. Veranstaltungsort Dorint Hotel Potsdam Sanssouci Jägerallee Potsdam Deutschland T +49 / 331 / Teilnahmegebühr Early Bird** reguläre Preise Kongress 950 Euro 1090 Euro ein Workshop* 320 Euro 350 Euro zwei Workshops* 550 Euro 590 Euro * halbtägige Workshops ** Bei Inanspruchnahme des Early-Bird-Frühbucherrabattes (gültig bis zum 06. Oktober 2010) kann keine weitere Ermäßigung genutzt werden. Alle Preise verstehen sich pro Person zzgl. MwSt. und beinhalten den Besuch, Pausenerfrischungen und Mittagessen. Die Teilnahme an der Abendveranstaltung ist mit einer Anmeldung zum zweitägigen Kongress verbunden. Die Kosten für Reise, Übernachtung und andere Aufwendungen sind in der Teilnahmegebühr nicht enthalten. Bitte fragen Sie auch nach unseren Tarifen für Teilnehmer aus dem öffentlichen Dienst. Stornierung Eine Stornierung Ihrer Anmeldung ist nur schriftlich bis spätestens 08. November 2010 gegen eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 200 Euro möglich. Stornieren Sie später oder sind Sie am Tage der Veranstaltung verhindert, wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Selbstverständlich ist eine Vertretung des ursprünglichen Teilnehmers möglich, wenn diese vorab schriftlich angekündigt wird. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. Inhaltliche Auskünfte Bettina Weber Marketing Manager SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring 7, Walldorf T +49 / / F +49 / / E Organisatorische Auskünfte Nicole Tröger T.A. Cook Conferences Leipziger Platz 2, Berlin T + 49 / 30 / F + 49 / 30 / E Detaillierte Informationen zum Kongress finden Sie unter

7 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation ent- haltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebs-firmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Excel, Outlook und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z / VM, z / OS, i5 / OS, S / 390, OS / 390, OS / 400, AS / 400, S / 390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, Blade- Center, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS / 2, Parallel Sysplex, MVS / ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und / oder anderen Ländern. Oracle ist eine eingetragene Marke der Oracle Corporation. UNIX, X / Open, OSF / 1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame und MultiWin sind Marken oder eingetragene Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, XML, XHTML und W3C sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. Java ist eine eingetragene Marke von Sun Microsystems, Inc. JavaScript ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, R / 3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern. Business Objects und das Business- Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die vorliegenden Angaben werden von SAP AG und ihren Konzernunternehmen ( SAP-Konzern ) bereitgestellt und dienen ausschließlich Informationszwecken. Der SAP-Konzern übernimmt keinerlei Haftung oder Garantie für Fehler oder Unvollständigkeiten in dieser Publikation. Der SAP-Konzern steht lediglich für Produkte und Dienstleistungen nach der Maßgabe ein, die in der Vereinbarung über die jeweiligen Produkte und Dienstleistungen ausdrücklich geregelt ist. Aus den in dieser Publikation enthaltenen Informationen ergibt sich keine weiterführende Haftung. SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner-Ring Walldorf T / * F / * E Kostenloser Online-Newsletter * gebührenfrei in Deutschland

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung.

Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management by Softproviding für eine durchgängige Geschäftslösung. Softproviding Success Story Schlachtbetrieb St. Gallen AG (SBAG) Optimierte Geschäftsprozesse mit hervorragender IT-Unterstützung. Der Ostschweizer Schlachtbetrieb SBAG setzt auf SAP und Meat Management

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Nachhaltigkeitstrategie der SAP

Nachhaltigkeitstrategie der SAP Nachhaltigkeitstrategie der SAP Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG 25. Oktober 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro Jahr Produktion von 32,000 Automotoren pro Tag 50 Mio

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Top Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- en einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Erfolgsnachweise Umfassende Komplettangebot Intuitive, benutzerfreundliche Apps mit sicherem Zugriff

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA)

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) Innovative Management Solutions SAP HANA Solution: AKTIVES PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) CubeServ Group März 2013 www.cubeserv.com / 2013 / 1 Business Need & Value Proposition Ausgangssituation

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 SAP @ HPSEB G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 Agenda Introduction SAP Safeguarding Engagement Critical Success Factors 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Introduction About HPSEB Constituted

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling

Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Ressourcen Management in der Versorgungswirtschaft mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz, SAP (Schweiz) AG SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft, 4. 5. November 2014, Essen Public Agenda Einleitung

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP-Forum für Enterprise Asset Management 2012 Zukunftsperspektiven im Asset Management

SAP-Forum für Enterprise Asset Management 2012 Zukunftsperspektiven im Asset Management SAP-Forum für Enterprise Asset Management 2012 Zukunftsperspektiven im Asset Management 25. 26. Oktober 2012 Wiesbaden Dorint Hotel Pallas Wiesbaden IN KOOPERATION MIT Einladung SAP-FORUM FÜR ENTERPRISE

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013

SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten. Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Norbert Egger/Chairman 11. Juni 2013 Innovative Management Solutions SAP Design Studio auf mobilen Endgeräten Creative & Mobile BI: Daten visualisieren & Dashboarding

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013

SAP HANA -Umgebungen. Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Information Lifecycle Management in SAP HANA -Umgebungen Prof. Dr. Detlev Steinbinder, PBS Software GmbH, 2013 Agenda Einführung Business Case Information Lifecycle Management (ILM) ILM und Migration nach

Mehr

SAP Travel Management. Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013

SAP Travel Management. Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013 SAP Travel Management Klaus Neumann / IMS Travel Management Development 05.12. 2013 Reform des deutschen Reisekostenrechts zum 01.01.2014 SAP Travel Management Der Bundesrat hat am 1.2.2013 das "Gesetz

Mehr

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM

The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions RUN FASTER FORUM #SAPFORUM The Customer Journey & Experience - Insight as the basis for all customer interactions Andy Hirst VP SAP RUN FASTER Data is the new Oil Clive Humby http://www.photoeverywhere.co.uk/west/usa/california/sunset_oil_rigdsc_4701.jpg

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration

Automotive Consulting Solution. EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Automotive Consulting Solution EAM - SAP Work Manager - Multi Resource Scheduling Integration Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief SAP SE or

Mehr

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG

Test Management Cockpit. SAP Deutschland AG & Co. KG Test Management Cockpit SAP Deutschland AG & Co. KG Einleitung Kennzahlen und Testmanagement Der zusätzliche Aufbau eines Kennzahlensystems bietet die große Chance, tatsächlich die Kenntnis darüber zu

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PM Instandhaltung SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS

Automotive Consulting Solution. EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Automotive Consulting Solution EAM Automatische Auftragserzeugung für PM und CS Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte

Mehr

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Server Design Summit, 30 Nov 2011, Santa Clara, CA Keith Klemba VP SAP

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr