Beugen Sie dem Pensionsschock vor!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beugen Sie dem Pensionsschock vor!"

Transkript

1 Beugen Sie dem Pensionsschock vor! Eintritt in den Ruhestand Vorbereitung auf den Alltag

2 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Der Übergang in den Ruhestand: lange wird davon geredet, doch meist geht dann plötzlich alles rasend schnell. Der letzte Arbeitstag ist geschafft, den Arbeitsplatz haben Sie geräumt, vom Chef und von den Kollegen haben Sie sich verabschiedet. Nun sind Sie Rentner. Den meisten Arbeitnehmern ist wohl bewusst, dass die Pensionierung irgendwann eintritt, doch nur wenige setzen sich schon im Vorfeld mit der neuen Lebenssituation auseinander. Aber gerade dies hilft, entspannter in den Ruhestand zu treten. Dank der hohen Lebenserwartung ist das dritte Lebensalter nämlich ein Abschnitt, der durchaus zwanzig bis vierzig Jahre andauern kann - eine Menge Zeit, die sinnvoll gefüllt werden soll. Ein gelungener Übergang ins Rentnerdasein braucht Zeit. Deshalb raten Experten jedem, sich schon zwei bis drei Jahre vor der Pensionierung mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der Eintritt in den Ruhestand hat jedoch nicht nur Auswirkungen auf die Zeitplanung des Pensionärs, Veränderungen machen sich häufig auch in Bezug auf die gesellschaftlichen Kontakte und in der Partnerschaft bemerkbar. Unsere Broschüre gibt Ihnen konkrete Ratschläge, wie Sie sich auf Ihre Pensionierung vorbereiten können, Tipps für ein ausgefülltes Leben im Ruhestand und eine aktive Gestaltung des Alltags.

3 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Eintritt in den Ruhestand Das gesetzliche Pensionsalter in Belgien ist im Prinzip auf 65 Jahre festgelegt. Frauen, die im Angestelltenverhältnis standen oder als Selbständige gearbeitet haben, können derzeit mit 64 Jahren in den Ruhestand treten. Ab 2009 jedoch wird auch ihr Rentenalter auf 65 Jahre erhöht. Klassische Pension oder Frühpension? Unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, schon zu einem früheren Zeitpunkt in Pension zu gehen. Dies ist jedoch abhängig vom beruflichen Statut. Generell können Arbeitnehmer, Selbständige und Beamte ab dem Alter von 60 Jahren die Frühpension beanspruchen. Es gilt allerdings zu beachten, dass eine vorgezogene Pensionierung eine Verringerung des Rentenbetrages mit sich bringt. Für Selbständige und Arbeitnehmer gilt außerdem die Bedingung, dass sie zu diesem Zeitpunkt mindestens 35 Arbeitsjahre vorweisen können. Für Beamte ist die Anzahl der geleisteten Dienstjahre auf mindestens fünf festgelegt. Je höher die Anzahl der geleisteten Arbeitsjahre, desto höher fällt selbstverständlich die Rentenzahlung aus. Gleitender Übergang Die klassische Pension mit 65 Jahren und die Frühpension sind auch heute noch die meist gewählten Formen für den Rentenantritt. Beide sind mit einem plötzlichen Ende der Berufslaufbahn verbunden. Inzwischen entscheiden sich allerdings immer mehr Menschen für eine reduzierte Arbeitszeit vor der Pension (z.b. durch eine Teilpensionierung oder durch Zeitkredit). Der Übergang in den Ruhestand gestaltet sich hierdurch fließend und der Arbeitnehmer kann sich allmählich an das Rentnerleben gewöhnen. Ein langsamer Ausstieg aus dem Berufsleben ist jedoch nicht immer möglich. Kommt in Ihrem Fall nur ein abrupter Wechsel in den Ruhestand in Frage, so sollten Sie diesen neuen Lebensabschnitt schon vorher sorgfältig planen.

4 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension: Freude oder Trauer? Das gesellschaftliche Ansehen eines Menschen ist vor allem in der westeuropäischen Kultur häufig durch seinen Beruf bestimmt. Anhand seines Jobs erlangt der Arbeitnehmer im Laufe der Jahre eine gewisse Position in der Gesellschaft. Diese Stellung beschränkt sich meist nicht nur auf die beruflichen Kontakte, sondern greift teilweise auch auf die privaten Beziehungen über. Mit der Pensionierung jedoch verliert sich dieser berufliche Status wieder. Aber nicht nur aus dieser Sicht stellt der Beginn des Ruhestandes für die meisten einen wichtigen Wendepunkt dar. Pensionsschock Internationale Studien haben ergeben, dass mehr als 65 Prozent der Arbeitnehmer die Pension langfristig als ein erfreuliches Ereignis empfinden. Lediglich jeder Dritte hat Schwierigkeiten, die neue Lebenssituation anzunehmen. Besonders jene, die durch ihren Beruf ein mehr oder weniger hohes Sozialstatut innehatten, Arbeitnehmer, die sich stark mit ihrem Unternehmen identifizierten oder die generell beruflich sehr eingespannt waren, laufen Gefahr, durch die Pensionierung in ein tiefes Loch zu fallen. Auch Menschen, die außerhalb ihrer Arbeit nur wenige soziale Kontakte pflegen, haben oft Schwierigkeiten, sich an ihre neue Rolle als Rentner zu gewöhnen. Der Abschied vom gewohnten Umfeld und von den Kollegen fällt schwer; der gesamte Alltagsrhythmus ändert sich und so manch einer weiß nicht, wie er seine Tage fortan ausfüllen soll. Von vielen Menschen wird die Pensionierung außerdem als eindeutiger Schritt ins Seniorenalter angesehen. Die konkrete Angst vor dem Alter, den damit verbundenen Beschwerden, einem Verlust der Mobilität, usw. steigt. Honeymoon-Phase Der Amerikaner Robert Atchley bezeichnet die erste Zeit nach der Pensionierung als Honeymoon-Phase. Ein paar Wochen lang fühlt sich der frischgebackene Rentner euphorisch und frei. Doch schon bald merkt der Pensionär, dass er nicht etwa einen verlängerten Urlaub durchlebt, sondern dass es nun gilt, eine Zeit von zwanzig, dreißig oder gar vierzig Lebensjahren auszufüllen. Jemandem, der nicht weiß, was er mit seiner neu gewonnenen Freiheit anstellen soll, wird spätestens bei diesem Gedanken die Freude am Ruhestand vergehen. Um die Perspektivlosigkeit und die daraus entstehenden Krisen zu verhindern, sollte sich jeder frühzeitig auf seine Pensionierung vorbereiten.

5 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension als Auslöser einer Depression Während sich die meisten Menschen recht schnell an den neuen Lebensrhythmus gewöhnen, tun sich andere besonders schwer, die neue Situation zu akzeptieren. Das Ende der Berufslaufbahn kann manche Menschen in eine tiefe seelische Krise stürzen. Die Tatsache, im Arbeitsalltag nicht mehr gebraucht zu werden, kann eine Depression auslösen. Zudem werden sich die Betroffenen ihres fortschreitenden Alters bewusst und fürchten sich vor körperlichen Einschränkungen oder vor dem Verlust nahestehender Menschen. Da eine Depression als Krankheit heute immer noch ein Tabuthema ist, trauen sich die Betroffenen meist nicht, darüber zu reden und leben ohne die Unterstützung und das Verständnis ihres Umfelds. Im Gegenteil: viele Menschen glauben, eine gedrückte Stimmung gehöre zum Alter einfach dazu. Dies stimmt jedoch nicht, und Depressionen können bei Senioren ebenso gut geheilt werden wie bei jüngeren Menschen. Eine Depression ist mehr als nur ein vorübergehendes Gefühl von Niedergeschlagenheit und Traurigkeit. Es handelt sich um eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Falls sich bei Ihnen Anzeichen einer Depression bemerkbar machen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt darüber reden.

6 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Vorbereitung auf den Ruhestand Wenn Sie bis zuletzt voll und ganz in Ihrem Job eingespannt sind, fällt es Ihnen wahrscheinlich schwer, sich auf den Ruhestand vorzubereiten. Trotzdem sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, darüber nachzudenken. Planen Sie einige Jahre im Voraus Schon etliche Monate vor der Pensionierung, am besten sogar zwei bis drei Jahre im Voraus, sollten Sie beginnen, sich mit den Veränderungen auseinanderzusetzen, die der Ruhestand mit sich bringt. Dies gibt Ihnen Gelegenheit, nach Ende der Berufslaufbahn schwungvoll in einen neuen Lebensabschnitt zu starten. Denken Sie mal darüber nach - und notieren Sie es sich - was Sie immer einmal unternehmen wollten oder welche Träume Sie sich schon seit langem erfüllen möchten. Sie können sich außerdem eine Liste mit Arbeiten oder Erledigungen machen, die Sie schon längere Zeit vor sich herschieben. Werten Sie Ihr Privatleben auf Falls Sie in den letzten Jahren Ihr Privatleben in den Hintergrund gestellt haben, sollten Sie unbedingt schon einige Zeit vor der Pensionierung wieder beginnen, Ihren persönlichen Interessen nachzugehen und die Freizeit mit Hobbys auszufüllen. Auch der Freundeskreis spielt eine wichtige Rolle. Denken Sie daran, dass Ihnen als Rentner die beruflichen Kontakte fehlen werden. Um einer möglichen Vereinsamung vorzubeugen, sollten Sie Freundschaften auch weiterhin pflegen oder alte Beziehungen wieder aufleben lassen. Mit Freunden darüber reden Denken Sie ausführlich über die Vor- und Nachteile des Berufsalltags sowie des Rentnerlebens nach. Reden Sie auch mit Ihrem Partner, mit Ihrer Familie und mit Freunden über die Pension und den damit verbundenen Veränderungen in Ihrem Leben. Vielleicht hat ja schon jemand in Ihrem Bekanntenkreis diese Erfahrung gemacht und kann Ihnen nützliche Ratschläge zur Vorbereitung auf den Ruhestand geben. Falls die Situation Sie zu sehr belastet, können Sie auch professionelle Hilfe bei Ihrem Arzt oder einem Psychologen suchen.

7 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Vorbereitung im Beruf Auf Ihrer Arbeitsstelle sollten Sie sich gründlich auf den bevorstehenden Abschied vorbereiten. Beenden Sie in den letzten Wochen vor Ihrer Pensionierung bewusst alle Ihre Arbeiten. Vorteilhaft ist es auch, wenn Sie einige Zeit mit Ihrem Nachfolger zusammenarbeiten, ihn in die Arbeit einweisen und ihm zunehmend Ihre Aufgaben übertragen können. Vielen Arbeitnehmern erleichtert eine kleine Feier den Abschied von den Kollegen. So können sie einen endgültigen Schlussstrich unter das vergangene Berufsleben ziehen. letzten Berufsjahren können die Mitarbeiter an Seminaren teilnehmen, die sie an den bevorstehenden Ruhestand heranführen und ihnen den Ausstieg aus dem Berufsalltag erleichtern. Die Kursteilnehmer erfahren, welche Veränderungen die Pensionierung mit sich bringt und wie sie den neuen Lebensabschnitt aktiv und selbstbestimmt gestalten können. Natürlich hat nicht jeder Arbeitnehmer die Möglichkeit, eine derartige Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wer ein solches Seminar nicht besuchen kann, sollte sich jedoch schon frühzeitig individuell mit seiner baldigen Pensionierung beschäftigen. Einige Großunternehmen versuchen schon, ihre Angestellten und Arbeiter rechtzeitig auf die Pension vorzubereiten. Während ihren

8 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Neugestaltung des Alltags Bei berufstätigen Menschen nimmt der Arbeitsalltag einen Großteil der Zeit ein. Ihre Freizeit - im Urlaub, nach Feierabend und an den Wochenenden - nutzen sie generell für ausgleichende Beschäftigungen und zur Entspannung. Nach der Pensionierung jedoch verschiebt sich diese Zeitplanung völlig. Der Rentner hat für seine persönlichen Interessen nun viel mehr Zeit zur Verfügung als vorher. Drittes Lebensalter Da das Rentenalter durchaus einige Jahrzehnte andauern kann, reicht es nicht aus, sich lediglich mit gelegentlichen Hobbys zu beschäftigen. Umfragen haben allerdings e r g e ben, dass Rent ner einen Großteil ihrer Zeit folgenden Beschäftigungen widmen: Lesen, Fernsehen, Spazierengehen, Theater-, Konzert- oder Kirchbesuche, Besuche bei Freunden und Verwandten sowie Arbeiten in Haus und Garten. Wer jedoch nur den Aktivitäten nachgeht, die er früher in seiner Freizeit ausgeübt hat, dem wird wahrscheinlich schon bald langweilig oder er verliert das Interesse an diesen Steckenpferden. Tagesplanung und Alltagsrhythmus Auch im Ruhestand sind Alltagsroutine und eine mehr oder weniger starke Auslastung der Zeit sehr wichtig. Strukturieren Sie Ihren Alltag und teilen Sie jedem Tag bestimmte Aufgaben zu. Auf diese Weise stellt sich automatisch ein Rhythmus ein, den Sie gemäß Ihren Gewohnheiten selbst bestimmen.

9 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Wer sich schon frühzeitig Gedanken darüber macht, wie er künftig seine Tage verbringen soll, wird nach mehr oder minder langem Überlegen gewiss genügend Beschäftigungsmöglichkeiten finden. Achten Sie bei der Planung Ihrer Tagesabläufe jedoch immer darauf, dass Ihre Zeitgestaltung nicht zu starr wird. Bleiben Sie stets etwas flexibel, denn ansonsten könnten Sie sich schon bald gestresst und eingeengt fühlen. Beschäftigungsmöglichkeiten Widmen Sie sich nach Ihrer Pensionierung neuen Aufgaben und Tätigkeiten. Vielleicht finden Sie ja sogar eine Beschäftigung, in der Sie Ihre im Beruf erlangten Erfahrungen einbringen können? Wer sich nicht ganz aus der Berufswelt und den damit verbundenen Verpflichtungen verabschieden möchte, sollte sich bspw. nach einer kleinen Nebentätigkeit umsehen. Informieren Sie sich in diesem Fall jedoch unbedingt im Voraus darüber, wie viel Sie zusätzlich zu Ihrer Rente dazuverdienen dürfen! Das Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten im Rentenalter ist sehr vielfältig. Verschiedene Organisationen bieten z.b. Weiterbildungen in den unterschiedlichsten Themenbereichen an. Wenn Sie - statt einer solchen Nebentätigkeit - sich gerne kreativ beschäftigen, finden Sie vielleicht das Richtige im Kursangebot der Für gleich welche Beschäftigungen Sie sich auch entscheiden, Sie sollten stets an Ihr eigenes Wohlergehen denken. Überlegen Sie, ob sich die ausgewählte Aktivität wirklich für Sie eignet und ob Sie sich nicht vielleicht Kreativen Ateliers oder anderer Vereinigungen. Häufig beteiligen sich die Ruheständler zudem in hohem Maße an der Betreuung der Enkelkinder. Ehrenamt Wer sich lieber sozial einsetzen möchte, kann dies durch die Übernahme eines Ehrenamtes (z.b. in Vereinen, Hilfsorganisationen, gemeinnützigen Vereinigungen,...) tun. Zahlreiche Organisationen sind angewiesen auf den Einsatz ehrenamtlicher Mitarbeiter, wie bspw. die Stundenblume, das Rote Kreuz, die Animationsgruppen in Alten- und Pflegeheimen, der Josefine-Koch-Service, Fahrdienste für Krebspatienten, Tierheime, usw. doch überanstrengen. Der selbst auferlegte Rhythmus sollte keinesfalls zur Belastung für Sie werden. Planen Sie auch immer noch genügend Zeit für entspannende Tätigkeiten, für Treffen mit Freunden oder für Reisen ein.

10 10 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Soziale Kontakte nach der Pension Früher gehörten Besprechungen mit Kollegen oder der Umgang mit Kunden zum Berufsalltag. Für Personen, die im Job ständig von Menschen umgeben waren, ist die erste Zeit nach der Pensionierung oft besonders schwer zu verkraften. Auch Menschen, die in ihrem bisherigen Privatleben nur wenig soziale Beziehungen pflegten, kämpfen nach der Pensionierung häufig mit der Einsamkeit. Die Familie alleine kann die beruflichen Kontakte nicht immer vollständig ersetzen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich schon vor dem Eintritt in den Ruhestand Gedanken über Ihre gesellschaftlichen Beziehungen machen. Wenn Sie in der Vergangenheit eher wenig mit Ihren Bekannten unternommen haben, so sollten Sie sich schon jetzt darum bemühen, die Kontakte wieder zu festigen. Falls es Ihnen schwer fällt, Ihren Freundeskreis und Ihre sozialen Beziehungen zu erweitern, können Sie sich einer Vereinigung (z.b. einem Club oder einem Verein) anschließen. Auf diese Weise treffen Sie regelmäßig andere Menschen und können neue Bekanntschaften knüpfen. Denken Sie daran: Menschen, die die meiste Zeit alleine in ihren eigenen vier Wänden verbringen, werden schnell einsam - und das schlägt aufs Gemüt.

11 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 11 Auswirkungen auf die finanzielle Situation In den allermeisten Fällen führt der Austritt aus dem Berufsleben auch zu einer Verringerung des Einkommens. Die Rente kann das Gehalt nur teilweise ersetzen. Außerdem wird sie im Verhältnis zu den geleisteten Arbeitsjahren ausgezahlt, jedenfalls liegt sie in der Regel unter dem erhaltenen Arbeitslohn. Auch über diese Veränderung sollten Sie sich schon vor Ihrer Pensionierung Gedanken machen. Wenn Sie mit bedeutend weniger monatlichen Einnahmen auskommen müssen, ist zu überlegen, wie Sie Ihre Ausgaben einschränken können: Einsparungen im Haushalt, bei den Energie- und Heizkosten, gegebenenfalls Umzug in eine kleinere Wohnung, usw. eine Verringerung des gezahlten Betrags zu vermeiden, darf der Nebenverdienst einen gewissen Betrag allerdings nicht übersteigen. Für Arbeitnehmer, die das gesetzliche Rentenalter erreicht und keine Kinder zu Lasten haben, beläuft sich dieser Grenzbetrag 2007 bspw. auf ,20 brutto. Für Selbständige und Beamte finden unter Umständen jedoch andere Regelungen Anwendung. Informieren Sie sich im Einzelfall beim Landespensionsamt. Personen, die eine sogenannte Vorpension beziehen, bspw. bei Vorpensionierung im Baufach, dürfen bis zum Erreichen der gesetzlichen Alterspension (65 Jahre) keine beruflichen Einkünfte haben. Personen, die eine Alterspension beziehen, dürfen laut Gesetz ihre Einkünfte aufbessern. Sie haben nämlich das Recht, als Teilzeitkraft eine berufliche Tätigkeit auszuüben. Sollten Sie sich dazu entschließen, so müssen Sie jedoch vor Aufnahme der Aktivität das Landespensionsamt darüber informieren. Um das Anrecht auf die Rente nicht zu gefährden oder um

12 12 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Pension und Partnerschaft Der Eintritt in den Ruhestand hat nicht nur Auswirkungen auf die Zeiteinteilung und die sozialen Beziehungen des Rentners. Auch in der Partnerschaft machen sich durch die Pensionierung normalerweise Veränderungen bemerkbar, denn nicht nur der Alltag des Pensionärs verläuft in neuen Bahnen, auch der Partner muss sich zwangsläufig an eine neue Tagesroutine gewöhnen. Häufige Konfliktsituationen Innerhalb einer Beziehung übernimmt jeder im Laufe der Jahre ganz bestimmte Aufgaben und kümmert sich um unterschiedliche Dinge. Geht der Rentner fortan nicht mehr täglich zur Arbeit, sondern verbringt einen Großteil der Zeit zu Hause, so dringt er (meist unbeabsichtigt) in die Bereiche seines Partners ein. Oft sind es nur gut gemeinte Gesten, die langfristig zu Konflikten und Reibereien führen. Dies geschieht bspw. wenn der Ehemann seiner Frau im Haushalt behilflich sein möchte, dabei jedoch nach einem anderen System vorgeht als sie es seit Jahren tut. Oder aber wenn er fest damit rechnet, die meiste Zeit mit ihr zusammen zu sein und sie dadurch ihre gewohnte Freiheit eingeengt sieht. Gegenseitiges Verständnis Die beiden Partner verbringen plötzlich viel mehr Zeit miteinander und häufig müssen sie neu lernen, die Eigenarten des anderen zu akzeptieren. Vielleicht hat jeder der beiden seine eigene Vorstellung vom Rentnerleben und diese Erwartungen können manchmal nur durch gegenseitige Kompromisse vereint werden. Um ständige Streitereien zu vermeiden, sollten Sie sich zusammen mit Ihrem Partner auf die Pension und auf die Zeit danach vorbereiten. Schon im Vorfeld sollten Sie die Aufgaben eines jeden festlegen und einen gemeinsamen Zeitplan aufstellen. Besonders wichtig ist es jedoch, dass jeder dem anderen genügend Freiheiten lässt und dessen Standpunkte akzeptiert. Versuchen Sie Ihrem Partner Ihre Ängste und Sorgen zu erklären und haben Sie auch für ihn ein offenes Ohr, wenn ihn etwas bedrückt.

13 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 13 Fit und gesund im Rentenalter Die Zeit ohne Stress und ohne ständige Verpflichtungen sollte man als Rentner genießen. Allerdings darf auch in diesem neuen Lebensabschnitt die Gesundheit nicht vernachlässigt werden. Viele Menschen glauben, dass ein steigendes Alter zwangsläufig mit der Verschlechterung des Gesundheitszustandes einhergeht. Das muss jedoch nicht sein. Wer sich gesund ernährt, sich regelmäßig bewegt und einen angepassten Lebensstil annimmt, kann bis ins hohe Alter fit und gesund bleiben. Wer rastet der rostet! Ausreichende und vor allem regelmäßige Bewegung ist auch in zunehmendem Alter sehr wichtig. Bleiben Sie aktiv: machen Sie täglich einen Spaziergang, gehen Sie öfter mal ins Schwimmbad oder unternehmen Sie hin und wieder eine Fahrradtour. Vielerorts bieten die örtlichen Sportvereine Aktivitäten für Senioren an. Es spielt keine Rolle, in welcher Form Sie sich bewegen, insofern die Aktivität Ihrer körperlichen Verfassung angepasst ist. Falls Sie jedoch unter Rückenbeschwerden, Herz-Kreislauf-Problemen oder sonstigen Erkrankungen leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt reden, bevor Sie eine sportliche Tätigkeit beginnen. Durch Sport und Bewegung halten Sie sich nicht nur fit, sondern Sie fördern auch Ihre körperliche und seelische Gesundheit: Depressionen oder psychische Erkran kungen treten seltener bei aktiven Menschen auf; Stoffwechsel und Kreislauf werden durch die Bewegung angeregt und das Risiko für bestimmte Erkrankungen (Diabetes Mellitus, Herz-Kreislauf-Erkrankungen,...) verringert sich; Durch regelmäßige Bewegung werden Muskeln, Koordination und Reaktionsvermögen trainiert, wodurch man sogar bis ins hohe Alter Stürzen vorbeugen kann; Wenn Sie einen Gruppensport ausüben, pflegen Sie gleichzeitig Ihre sozialen Kontakte und fühlen sich nicht so schnell einsam. Mehrere Studien haben erwiesen, dass Menschen im Alter zwischen 50 und 60 Jahren, die regelmäßig Sport treiben, in etwa das gleiche Fitnessniveau haben wie 20- bis 30-Jährige, die sich nur wenig bewegen. Die positiven Effekte der Bewegung verbessern nicht nur die körperliche Verfassung, oft bewirken sie auch ein jüngeres Aussehen. Geistig fit im Alter Im Berufsleben werden die geistigen Fähigkeiten meist stark beansprucht. Nach der Pensionierung müssen die meisten Menschen eine weitaus geringere Kopfleistung vollbringen. Die Gehirnzellen werden weniger gefordert und kommen aus der Übung. Um Vergesslichkeit und einer nachlassenden Gedächtnisleistung vorzubeugen, sollten Sie sich unbedingt geistig fit halten. Trainieren Sie dazu regelmäßig Ihre

14 14 Beugen Sie dem Pensionsschock vor Konzentration und Ihr Gehirn: Lesen Sie in Zeitschriften oder Büchern; Besuchen Sie Kurse und Weiterbildungen; Lösen Sie Rätsel, Denkaufgaben, Zahlenübungen, usw. Halten Sie Ihr Gehirn mit Knobel- oder Memory-Spielen auf Trab. Gesundheitsvorsorge Mit zunehmendem Alter wird der Körper anfälliger für gewisse Krankheiten. Durch einen gesunden Lebensstil können Sie zwar zahlreichen Erkrankungen vorbeugen, dennoch sollten Sie Ihren Gesundheitszustand regelmäßig durch einen Arzt prüfen lassen - selbst wenn sich keine Beschwerden bemerkbar machen. Herz-Kreislauf-Beschwerden, Bluthochdruck, Diabetes Mellitus oder erhöhte Cholesterinwerte sind nur einige gesundheitliche Risiken, die mit zunehmendem Alter häufiger auftreten. Lassen Sie Ihre Werte deshalb regelmäßig prüfen. Auch das Krebsrisiko steigt stetig an. Regelmäßige Voruntersuchungen helfen, die bestimmten Krebsarten (Darm-, Brust-, Gebärmutterhals- oder Prostatakrebs) frühzeitig zu erkennen. Frauen jenseits der Wechseljahre haben häufig eine stark verringerte Knochendichte, welche in manchen Fällen Anzeichen einer Osteoporose ist. Manche Krankheiten, die in jungen Jahren eher harmlos verlaufen, können im Alter mit gefährlichen Komplikationen verbunden sein. Aus diesem Grund werden Personen ab 60 Jahre Impfungen gegen Grippe und Pneumokokken-Infektionen empfohlen. Gesunde Ernährung Nur durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung erhält der Körper genügend Nährstoffe und Vitamine. Auch die Frische der Lebensmittel spielt eine wichtige Rolle. Vorbereitete Mahlzeiten und vor allem Fertiggerichte enthalten bspw. nur sehr wenig Vitalstoffe. Deshalb sollten bei Ihnen möglichst viel frisches, einheimisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen. In der Lebensmittelpyramide ist die optimale Zusammenstellung der Nahrung vorgegeben. Diese teilt die Nahrungsmittel je nach ihrer Wichtigkeit für den Organismus in unterschiedliche Gruppen ein. Je näher eine Produktgruppe der Basis steht, desto bedeutsamer ist sie für den Körper und desto mehr sollte davon verzehrt werden. Die Spitze der Pyramide bilden die so genannten Zusätze, wie Fette oder Knabbereien. Diese Nahrungsmittel sollten nur in geringem Maße genossen werden. Personen, die in ihrem Beruf körperlich sehr aktiv waren oder schwere Arbeit leisteten, sollten sich bewusst sein, dass sie im Ruhestand höchstwahrscheinlich weniger Kalorien verbrennen. Wenn diese also weiterhin die gleichen Mengen essen, führt dies voraussichtlich zu einer Gewichtszunahme. Für Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Beschwerden bestimmte Ernährungsregeln einhalten müssen, für Personen mit verändertem Nährstoffbedarf oder für jeden, der

15 Beugen Sie dem Pensionsschock vor 15 seine Ernährung umstellen möchte, ist eine professionelle Ernährungsberatung hilfreich. Für die Beratung durch eine anerkannte Ernährungsberaterin erstattet unsere Sonderversicherung einen Teil der Kosten: 100 für Patienten, die einem vollständigen Behandlungsplan folgen (25 für die erste Beratung; je 12,50 für die sechs weiteren Behandlungen); 7,50 pro Einzelsitzung. Eine individuelle Ernährungsberatung wird in unseren Kontaktstellen angeboten. Tipps für eine altersgerechte Ernährung Essen Sie viel Obst und Gemüse und bereiten Sie die Kost möglichst schonend zu (fettarm, dünsten, blanchieren,...), damit Vitamine und Nährstoffe in hohem Maße erhalten bleiben; Nehmen Sie eher kleine Portionen zu sich und verteilen Sie die Nahrungsmenge auf fünf Mahlzeiten pro Tag (drei Hauptmahlzeiten und zwei gesunde Zwischenmahlzeiten); Legen Sie besonderen Wert auf eiweißhaltige Kost und bevorzugen Sie mageres Fleisch, Fisch, fettarmen Käse und Milchprodukte; Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten möglichst fettarm zu und achten Sie auch auf die so genannten versteckten Fette (in Wurst, Käse, Backwaren,...). Pflanzliche Fette (Öle, Pflanzenmargarine) sollten Sie tierischen Fetten (Butter, Sahne, Schmalz,...) vorziehen.

16 Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung Büllingen Hauptstraße 2 Tel Eupen Vervierser Straße 6A Tel Hergenrath Aachener Straße 1 Tel Kelmis Kirchstraße 13 Tel Raeren Hauptstraße 48 Tel St.Vith Schwarzer Weg 1 Tel Informationen für Ihre Gesundheit Verantwortlicher Herausgeber: H. Heck, Freie Krankenkasse, Hauptstraße 2, 4760 Büllingen 2008/04

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA)

Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Institut für Sonderpädagogik Lehrstuhl für Sonderpädagogik IV Pädagogik bei Geistiger Behinderung Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Arbeit? Leitfaden Interview Arbeitnehmer (AA) Aktivität Entwicklung (vergangenheitsbezogen)

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Kieferorthopädische. Behandlung

Kieferorthopädische. Behandlung Kieferorthopädische Behandlung Inhaltsverzeichnis Kieferorthopädische Behandlung erster Absicht für Kinder (bis zum 9. Geburtstag) Erstattungsbedingungen Behandlungskosten Kieferorthopädische Behandlung

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

U. Davatz, www.ganglion.ch

U. Davatz, www.ganglion.ch Weiterbildung Nachdiplomkurs der Hebammen in Geburtsvorbereitung Atelierbewegung, Asylstrasse 144, Zürich Vortrag vom 24.5.02 über Mutterschaft und Krise und Eltern werden Eltern sein U. Davatz, www.ganglion.ch

Mehr

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck

!!! DASH Ernährung für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck für Ihren Blutdruck Die richtige Ernährung kann Ihren Blutdruck sehr günstig beeinflussen. Und mehr als das: Sie verringert Ihr Risiko für zahlreiche weitere Erkrankungen und Sie behalten

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen

Mehr

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege

Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Handlungshilfen zur häuslichen Pflege Reflektionsfragen Die Pflege und Betreuung von bedürftigen Menschen Die

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten!

Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit in den Ruhestand gut gestalten! Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung Wir schließen die Kette HANDREICHUNG Den Übergang von der Arbeit

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben.

Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Wieder zu Kräften kommen! Patientenratgeber zur richtigen Ernährung, um fit und selbstständig zu bleiben. Fit bleiben ist wichtig. Wie ernähre ich mich richtig? Fit, mobil und unabhängig bleiben! Das möchte

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen

Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen Für Menschen, die unter Depressionen leiden und ihre Angehörigen Erkennen Die Symptome erkennen Traurigkeit, Tränen Sozialer Rückzug, Isolation Freudlosigkeit Grübeln, Selbstmordgedanken Furcht, Angstzustände

Mehr

Wichtig für Mama und Baby. Das tut uns beiden gut!

Wichtig für Mama und Baby. Das tut uns beiden gut! Wichtig für Mama und Baby Das tut uns beiden gut! Körperlich aktiv bleiben Gut essen Entspannen E1 E1 Wichtig für Mama und Baby Das tut uns beiden gut! iben Körperlich aktiv bleiben Gut essen Entspannen

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com

Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Ich habe Diabetes was kann ich tun? Kurhan Ӏ Dreamstime.com Diabetes mellitus was bedeutet das? Diabetes mellitus ist eine Störung Ihres Stoffwechsels, bei der sich im Blut zu viel Zucker (Glukose) ansammelt.

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010

Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen BIZ Bern-Mittelland, Arbeitsblätter Laufbahnberatung, 2010 Lebenszyklen Quelle: Reinhard Schmid, Bruno Kägi: Beruflich weiterkommen Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung BIZ Bern-Mittelland Bremgartenstrasse 37, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 633 80 00, biz-bern-mittelland@erz.be.ch

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Meine Arbeit sichert meinen Lebensstandard.

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl SEITE 11 Tipps zur Vorbeugung: Lernen Sie Ihre Auslöser kennen Notieren Sie in Ihrem Migräne-Tagebuch die Auslöser der Migräne. So erkennen Sie, worauf Sie achten sollten. Ganz gleich, ob es sich um bestimmte

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN

PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN Kundennummer: wird vom Berater ausgefüllt PERSÖNLICHER FRAGEBOGEN In diesem Fragebogen werden persönliche Dinge erfragt, mit denen wir selbstverständlich vertraulich umgehen und die in Ihrer Patientenakte

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung Newsletter Progressive Muskelentspannung Die Verbesserung der eigenen Lebensqualität sollte stets wichtiger sein, als keine Zeit zu haben. eine Einführung von Olaf Wiggers Max-Planck-Straße 18 61184 Karben

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

!!! Regelmäßig bewegen

!!! Regelmäßig bewegen Zusammen mit einer gesunden Ernährung ist die Bewegung eine der wertvollsten Gewohnheiten, die Sie sich zulegen können, wenn Sie Bluthochdruck haben. Durch Bewegung wird Ihr Herz gestärkt. Es kann mit

Mehr

Die große Wertestudie 2011

Die große Wertestudie 2011 Die große Wertestudie Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer Prof. Dr. Werner Beutelmeyer ZR..P.F/T Diese Studie wurde für die Vinzenz Gruppe durchgeführt Dokumentation der Umfrage ZR..P.F/T:

Mehr

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN

IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN IHRE EINLADUNG ZU EINEM NEUEN KÖRPER-BEWUSSTSEIN Bewegung erleben. Belebung spüren. www.aktivida.de Körper & Seele ist mehr als Bauch, Beine, Po. FITNESS Gerätetraining Personal Training Kursprogramm Therapie

Mehr

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Depressionen meistern. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Depressionen meistern Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen In Deutschland leiden etwa 8 % der Bevölkerung oder 5,6 Mio. Menschen unter Depressionen. Häufig tun Familienangehörige

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Mehr Energie bei der Krebstherapie

Mehr Energie bei der Krebstherapie Mehr Energie bei der Krebstherapie Ein Ernährungsratgeber für Krebspatienten und ihre Angehörigen Welche Rolle spielt eine ausreichende Ernährung bei der Krebstherapie? Unsere Nahrung, die wir täglich

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

10 Ernährungstipps um Deinen Blutdruck zu senken!

10 Ernährungstipps um Deinen Blutdruck zu senken! GESUNDER BLUTDRUCK KONGRESS 2016 10 Ernährungstipps um Deinen Blutdruck zu senken! Bluthochdruck arterielle Hypertonie ist vor allem in den reicheren Nationen der westlichen Welt eine weitverbreitete Krankheit.

Mehr

Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus. Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros

Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus. Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros Mehr vom Leben dank dem gesunden Plus Das Gesundheitsangebot der Klubschule Migros Die Migros unterstützt Ihre Gesundheit Die Migros steigert Ihre Lebensqualität. Das tut sie mit den verschiedensten Dienstleistungen

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen

Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen. Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Strategien und Hilfen Rund ums ADHS für Erwachsene und ihre Angehörigen Von Astrid Wälchli, ADHS-Coach, IG-ADS bei Erwachsenen Diagnose ADHS wie geht es weiter? Sie haben die Diagnose ADHS erhalten, wie

Mehr

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne.

Wann immer Sie Fragen haben, wenden Sie sich an unsere Telefon- oder Internet-Hotline. Wir begleiten Sie gerne. Pflanzliche Eiweiß-Diät Mit 21-Tage Ernährungsprogramm Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für ein erstklassiges Produkt entschieden. 14a Vital unterstützt Sie gezielt auf dem Weg zu Ihrem Wunschgewicht

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?...

Einführung... 7. KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?... Inhalt Inhalt Einführung................................................. 7 KAPITEL 1 Welchen Nutzen hätte ein Unternehmen von der freiberuflichen Tätigkeit, und wie soll diese vergütet werden?......................

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase

Hepar-SL. Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Hepar-SL Für ein ausgeglichenes Leben auch ohne Gallenblase Ein Leben ohne Gallenblase betrifft immer mehr Menschen. Auch Ihre Gallenblase wurde operativ entfernt, da Sie möglicherweise unter immer wieder

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder

Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Richtige und gesunde Ernährung für Kinder Eine gesunde und vor allem nährstoffreiche Ernährung ist bei Babys bzw. Kleinkindern wichtig. Besonders in den ersten Lebensjahren können und sollten Sie ihrem

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN.

ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. ILFT ALLES IM GRIFF ZU HABEN. Ihr Grundschutz gegen Erwerbsunfähigkeit. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic www.hdi-leben.at Ich möchte mein gewohntes Leben auch in Zukunft weiterführen. Egal, was

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN

LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT WOHNEN WÜRDE ACHTEN E I N S I E D E L N LEBENSQUALITÄT IM MITTELPUNKT ALLMEINDSTRASSE 1 8840 EINSIEDELN 055 418 85 85 TELEFON 055 418 85 86 FAX INFO@LANGRUETI-EINSIEDELN.CH

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind

ERNÄHRUNG. www.almirall.com. Solutions with you in mind ERNÄHRUNG www.almirall.com Solutions with you in mind ALLGEMEINE RATSCHLÄGE Es ist nicht wissenschaftlich erwiesen, dass die Einhaltung einer speziellen Diät bei MS hilft oder dass irgendwelche Diäten

Mehr

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen

IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT. Gemeinsam bewegen, leicht genießen IHR WEG ZUM GESUNDEN GEWICHT Gemeinsam bewegen, leicht genießen.. OO GKK F O R U M G E S U N D H E I T Weniger Gewicht für mehr Gesundheit und Wohlbefinden Sind Sie mit Ihrem Gewicht unzufrieden? Vielleicht

Mehr

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Der Kopf frei von Migräne und Kopfschmerzen Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Einen brummenden Schädel nach einer zu langen Nacht oder nach einem anstrengenden Arbeitstag

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit wiederherstellen, erhalten und fördern Betriebliches Eingliederungsmanagement was ist das eigentlich? Das betriebliche

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten?

Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Welche Leistungen sollte ein guter BU-Tarif beinhalten? Mit dieser Checkliste erhalten Verbraucher eine Übersicht der wichtigsten Leistungen einer Berufsunfähigkeitsversicherung. Zudem werden die einzelnen

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Gesundheitswirksame Bewegung

Gesundheitswirksame Bewegung Herbst 2007 Seite 1 / 6 Merkblatt 2.2 Inhalt: Gesundheitswirksame Bewegung S. 2 Warum Bewegung gesund ist S. 2 Bewegungsempfehlungen für Erwachsene S. 3 Empfehlungen für bereits Aktive S. 4 Bewegung im

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot

Hunger entsteht? Ernährung. Kein. Appetit? Hormone. Rituale, Gesellschaft. Ablenkung Frust. Streit. Bewegung, Spiel. Lust, Angebot Ernährung Hunger entsteht? Hormone Bewegung, Spiel Lust, Angebot Kein Streit Rituale, Gesellschaft Ablenkung Frust Appetit? Regelmäßige Mahlzeiten? Regeln zum Vergessen? Kinder müssen aufessen! Es dürfen

Mehr

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl

Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Gesundheits-Coaching I Akut-Programme bei Erschöpfung I Gesunder Schlaf I Ernährungs-Umstellung I Mentale Stärke I Gutes Körpergefühl Bogengold GmbH Gesundheitszentrum Lättenstrasse 6a, CH-8185 Winkel

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe

Idee und Geschichte. Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Vom Schulinternat zum Netzwerk stationärer Jugendhilfe Die Anfänge des Netzwerks Schönfels gehen auf das Jahr 1981 zurück. Das erklärte Ziel der Gründer Liliane und Stephan Oehrli-Würsch war es, Jugendlichen,

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder

Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder Kann mir bitte jemand das Wasser reichen? Wissenswertes über Getränke für Kinder Vorworte Ausreichendes und richtiges Trinken ist für die gesunde Entwicklung unserer Kinder ungeheuer wichtig. Warum das

Mehr

Säuglingsernährung und Fleisch

Säuglingsernährung und Fleisch Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Finkenhubelweg 11 Postfach CH-3001 Bern +41(0)31 309 41 11 +41(0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.schweizerfleisch.ch

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Die vitale Entschlackungswoche

Die vitale Entschlackungswoche HEILMOORBAD SCHWANBERG Die vitale Entschlackungswoche SCHLANK UND VITAL MIT DER KRAUTSUPPE Heilmoorbad im Kloster Schwanberg Tel. Nr. 03467/8217-0 --- Fax DW 70 info@heilmoorbad.at Anleitung zu Ihrer vitalen

Mehr

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Impressum Basisernährung für Ausdauersportler Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Telefon 0228 9550-100

Mehr

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe

Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz. junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Der wachsende Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute. SV Start-Easy-BU. Sparkassen-Finanzgruppe Weiter mit im Leben dabei auch bei Berufsunfähigkeit. Die Start-Easy-BU. Mit dem Berufsleben beginnt ein

Mehr

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe

regelmäßige Teilnahme an der Angehörigenund Betreuungsgruppe HALMA e.v./sabine Seipp Berliner Platz 8 97080 Würzburg www.halmawuerzburg.de sabine.seipp@halmawuerzburg.de Ausgangslage: vermehrt Anfragen von berufstätig pflegenden Ehepartnern 2006 Bedürfnisse der

Mehr

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30

3 Walken. 2. Laufen/Walken. 1. Laufen. Die Leistungsklassen. Übergewichtig BMI ab 30 BMI 25-30 Die Leistungsklassen Die Trainingspläne werden in 3 verschiedenen Leistungsklassen angeboten: 1. Normalgewichtig 2. / Leicht Übergewichtig BMI 25-30 3. Übergewichtig BMI ab 30 Der BMI errechnet sich nach

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr