Handreichung Kinderschutz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handreichung Kinderschutz"

Transkript

1 Kapitel 3.0 Indikatoren / gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung Indikatoren / gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung Gewichtige Anhaltspunkte sind Hinweise oder Informationen über Handlungen gegen Kinder und Jugendliche oder Lebensumstände, die das leibliche, geistige oder seelische Wohl des Kindes oder Jugendlichen gefährden, unabhängig davon, ob sie durch eine missbräuchliche Ausübung der elterlichen Sorge, durch Vernachlässigung des Kindes oder Jugendlichen, durch unverschuldetes Versagen der Eltern oder durch das Verhalten eines Dritten bestehen (vgl. hierzu auch 1666 BGB). Risikoabschätzung Damit Fachkräfte eine Risikoeinschätzung zum Erkennen einer vorliegenden Kindeswohlgefährdung vornehmen können, müssen die gewichtigen Anhaltspunkte analysiert und bewertet werden. Das Vorliegen von Kindeswohlgefährdung muss in jedem Fall ganz individuell geprüft werden. Dazu ist eine Betrachtung verschiedener, das Kind betreffender Aspekte notwendig. In der Praxis existieren viele Instrumentarien zur Risikoabschätzung, welche den Fachkräften anhand von Indikatoren zur Kindeswohlgefährdung beim Erkennen von Gefährdungsmomenten eine gewisse Orientierung und mehr Handlungssicherheit vermitteln können. Alle Indikatormodelle orientieren sich an den kindlichen Grundbedürfnissen und verweisen auf bestimmte Merkmale beim Kind, bei den Personensorgeberechtigten oder im Haushalt, deren Auftreten möglicherweise auf eine drohende Kindeswohlgefährdung hinweisen. Besonders wichtig bei der Analyse der Anhaltspunkte sind dabei - die altersspezifische Betrachtung der Sprach- und Verhaltensweisen des Kindes, - die Wohnsituation, - die Familiensituation, - das elterliche Erziehungsverhalten, - die Entwicklungsförderung, - traumatisierende Lebensereignisse und - das soziale Umfeld. Von besonderer Bedeutung sind dabei auch - die Fähigkeit und Bereitschaft der Sorgeberechtigten zur Problemeinsicht, - die Mitwirkungsbereitschaft und - die Motivation, Hilfe anzunehmen. Seite 11

2 Indikatoren zur Einschätzung einer Kindeswohlgefährdung Zwei Perspektiven bei der Einschätzung Situation des Kindes Situation der Familie Grundversorgung Risikofaktoren Erscheinungsbild des Kindes - physische Erscheinung Ressourcen - psychische Erscheinung Interaktion zwischen Bezugsperson und Kind Kooperationsbereitschaft Wichtig bei der Risikoabschätzung Eine reelle Gefährdung lässt sich nicht nur anhand des Zutreffens eines Merkmals diagnostizieren, vielmehr entwickelt sie sich in den meisten Fällen aus dem Zusammenspiel mehrerer Indikatoren. Die Kooperationsbereitschaft der Sorgeberechtigten sowie die Ressourcen beim Kind und der Familie müssen dabei immer berücksichtigt werden. Seite 12

3 (ausgewählte Beispiele, keine abschließende Ausführung) Situation des Kindes Erscheinungsbild des Kindes - starke Unterernährung, nicht altersgerechte, einseitige Ernährung - verdorbene Nahrung, unregelmäßiges und nicht zuverlässiges Essen und Trinken - mehrfach nicht witterungsgemäße, verschmutzte oder auch zu enge/kleine Kleidung - häufige Krankenhausaufenthalte aufgrund angeblicher Unfälle/Symptome, die keine medizinische Erklärung finden - massive oder wiederholte Zeichen von Verletzungen (Blutergüsse, Verbrennungen, Narben,..) - fehlende Körperhygiene (faulende Zähne, Schmutz-, Kotreste auf der Haut, zu seltenes Wickeln, Infektionen, die auf mangelnde Hygiene hindeuten) - Entwicklungsrückstände - Schlaf-, Ess-, Sprachstörungen - chronische Müdigkeit, Einnässen Verhalten des Kindes - Äußerungen des Kindes, die auf Misshandlung, sexuellen Missbrauch oder Vernachlässigung hinweisen - wiederholt apathisches oder stark verängstigtes, zurückgezogenes Verhalten - unruhiges, hyperaktives, sprunghaftes Verhalten - traurig, verschlossen, unkonzentriert, verunsichert - aggressiv, selbstverletzend, suizidal, distanzlos, anhängig - kein Blickkontakt - häufiger Aufenthalt an altersunangemessenen Orten und Zeiten ohne Aufsicht durch den Sorgeberechtigten - Kind bleibt oft bis ständig der Schule fern - das Kind begeht häufig Straftaten - wiederholte oder schwere gewalttätige/sexuelle Übergriffe gegen andere Personen - Kind wirkt berauscht, im Steuern seiner Körperfunktionen und Handlungen unkoordiniert/auffällig (Hinweis auf Wirkung von Drogen, Alkohol, Medikamenten) Seite 13

4 Situation der Familie Risikofaktoren (a) Wohnsituation - fehlender bzw. unhygienischer Schlafplatz des Kindes - stark verdreckte Wohnung, Zeichen von Spuren äußerer Gewaltanwendung (z.b. stark beschädigte Türen) - Nichtbeseitigung erheblicher Gefahren im Haushalt - zu geringer Wohnraum, gesundheitsgefährdende Wohnverhältnisse (keine Heizmöglichkeiten, Schimmelbefall, kein Strom oder Wasser) - kein altersgerechtes Spielzeug - Obdachlosigkeit (b) Finanzielle, materielle Situation - Einkommen deckt Basisbedürfnisse nicht ab Schulden - materielle Basisbedürfnisse des Kindes werden nicht abgedeckt, da Einkommen für spezifische Ausgaben (z.b. durch Suchtverhalten) verbraucht wird (c) soziale Situation - keine sozialen und familiären Kontakte (Isolation) - Schwellenängste gegenüber Institutionen und demzufolge Nichtbeantragung von Leistungen (d) familiäre Situation - Partnerkonflikte, häusliche Gewalt - offensichtliche Überforderung der Eltern - Erziehungsunfähigkeit der Eltern - Belastung durch alleiniges Erziehen (e) persönliche Situation der Bezugsperson - Drogen-/ Suchtproblematik - psychische Erkrankung - unerwünschte Schwangerschaft - eingeschränkte Leistungsfähigkeit, Krankheit, Behinderung (f) Betreuung und Aufsicht - keine altersentsprechende Aufsicht, Kleinkind wird allein in der Wohnung gelassen - keine Wahrnehmung der kindlichen Bedürfnisse Seite 14

5 (g) Emotionale Zuwendung durch den Erziehungsberechtigten - keine oder grobe Ansprache des Kindes - Verweigerung von Körperkontakt - häufig körperliche und verbale Züchtigungen des Kindes (Beschimpfung, Erniedrigung, Schläge) - ständig wechselnde Bezugspersonen - kein Interesse am Kind - Über- bzw. Unterforderung des Kindes (h) Gesundheitliche Vor- und Fürsorge - Verweigerung von adäquater Krankheitsbehandlung des Kindes - fehlende Sicherung der Zahngesundheit - keine sachgemäße Behandlung von Entwicklungsstörungen Ressourcenorientierung Möglichkeit der (Re-) Aktivierung von vorhandenem Potential - persönliche Ressourcen - familiäre Ressourcen - soziale Ressourcen - materielle Ressourcen - infrastrukturelle Ressourcen Problemakzeptanz / Problemkongruenz - Sehen die Sorgeberechtigten und die Kinder selbst ein Problem? - Stimmen die Sorgeberechtigten und die Fachkraft / Fachkräfte in der Problembeschreibung überein? Kooperationsbereitschaft - Verantwortung der Sorgeberechtigten - Offenheit - Problemakzeptanz - Problemkongruenz mit den Fachkräften - Veränderungsbereitschaft - Aushandlungsbereitschaft - Vereinbarungen, Kontaktaufnahme, Hausbesuch - Interaktionsverhalten - Annahme von Hilfen Seite 15

Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII

Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII Du bist nicht schuld daran, dass die Welt so ist wie sie ist, du bist nur daran Schuld, wenn sie so bleibt. Kornelia Lundßien Kindeswohlgefährdung erkennen und handeln

Mehr

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung Kinder- und Jugendhilfeweiterentwicklungsgesetz (KICK) Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung, ( 8a) (1) Werden dem gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des

Mehr

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung in der Schule - Beurteilungskriterien und Handlungsoptionen -

Kinderschutz macht Schule. Kindeswohlgefährdung in der Schule - Beurteilungskriterien und Handlungsoptionen - Kinderschutz macht Schule Kindeswohlgefährdung in der Schule - Beurteilungskriterien und Handlungsoptionen - Bedeutung von Indikatoren zur Einschätzung von Kindeswohlgefährdung Ein Indikator (lat. indicare

Mehr

Merkblatt für Fachstellen Gefährdung des Kindeswohls

Merkblatt für Fachstellen Gefährdung des Kindeswohls Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Kantonales Jugendamt Gerechtigkeitsgasse 81 3011 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde

Mehr

4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung

4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung 4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung Gewichtige Anhaltspunkte 2 Typische Verletzungsmuster bei körperlicher Misshandlung von Kindern 5 Lokalisation von Verletzungen 6 4. Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Beobachtungsbogen zu Gefährdungsrisiken

Beobachtungsbogen zu Gefährdungsrisiken Auszug aus der Handreichung Kinderschutz zu Gefährdungsrisiken 1 Name des Kindes: Beobachteter bzw. dokumentierter Zeitraum: Angaben zur dokumentierenden Einrichtung/ Name: Adresse: Telefonnummer: Hinweise

Mehr

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015

Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 LANDKREIS VORPOMMERN-GREIFSWALD Kinderschutz aus Sicht des Gesundheitsamtes Dr. Cornelia Busse Gesundheitsamt NBS-Fachtagung am 29. April 2015 Aufbau des Gesundheitsamtes 3 Standorte Greifswald Anklam

Mehr

. landesbetrieb. Landesbetrieb Erziehung und Beratung. Dienstanweisung Schutz bei Kindeswohlgefährdung. Er2iehung und Beratung. Hamburg.

. landesbetrieb. Landesbetrieb Erziehung und Beratung. Dienstanweisung Schutz bei Kindeswohlgefährdung. Er2iehung und Beratung. Hamburg. Landesbetrieb / ili ---n_ Hamburg Überarbeitung: 01.10.2005 Erstveröffentlichung: 07.10.2013 Nachfragen an: Klaus-Dieter Müller, Geschäftsführung. landesbetrieb Er2iehung und Beratung Dienstanweisung Schutz

Mehr

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum: Straße: PLZ, Ort: Telefonnummer: Risikoanalyse am: Ort der Risikoanalyse: Beteiligte an der Risikoanalyse: Ja Nein

Mehr

Handlungsleitfaden für den Umgang mit Kindeswohlgefährdung für Kindertagesstätten nach 8a SGB VIII (Stand 14.10.2013)

Handlungsleitfaden für den Umgang mit Kindeswohlgefährdung für Kindertagesstätten nach 8a SGB VIII (Stand 14.10.2013) Handlungsleitfaden für den Umgang mit Kindeswohlgefährdung für Kindertagesstätten nach 8a SGB VIII (Stand 14.10.2013) Handlungsleitfaden KiTa 8a Landkreis Friesland 1 Grundlage für das Handeln in Fällen

Mehr

Workshop Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und Indikatoren der Kindeswohlgefährdung

Workshop Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und Indikatoren der Kindeswohlgefährdung Workshop Anzeichen von Kindeswohlgefährdung und Indikatoren der Kindeswohlgefährdung Netzwerkkonferenzen am 28.04.10 und 12.05.10 im Matthes- Enderlein Gymnasium Zwönitz gefördert durch Wahrnehmen den

Mehr

Orientierungshilfe, gefährdende Indikatoren des Kindeswohls und Risikofaktoren, Beispiele

Orientierungshilfe, gefährdende Indikatoren des Kindeswohls und Risikofaktoren, Beispiele Orientierungshilfe, gefährdende Indikatoren des Kindeswohls und Risikofaktoren, Beispiele Gefährdende Handlungen oder Unterlassungen der Personensorgeberechtigten (nicht vollständig) Vernachlässigung Unterlassung

Mehr

Verfahrensschritte zur Wahrnehmung des Schutzauftrages:

Verfahrensschritte zur Wahrnehmung des Schutzauftrages: Verfahrensschritte zur Wahrnehmung des Schutzauftrages: gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Kindeswohls Risikoabschätzung im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte Eltern und Kind sind in die Klärung

Mehr

Kinderschutz aus schulischer Sicht

Kinderschutz aus schulischer Sicht Kinderschutz aus schulischer Sicht Allgemeines und Ablaufschema Grundlagen Regelung im Schulgesetz: 85 Abs. 3 und 4 SchG Bundeskinderschutzgesetz 2012 Demzufolge hat die zuständige Lehrkraft und somit

Mehr

Abschlussarbeit zur Insofern erfahrenen Fachkraft nach 8a SGB VIII Lehrgang 2015

Abschlussarbeit zur Insofern erfahrenen Fachkraft nach 8a SGB VIII Lehrgang 2015 Abschlussarbeit zur Insofern erfahrenen Fachkraft nach 8a SGB VIII Lehrgang 2015 von Dagmar Reimann & Andreas Schröder Inhaltsverzeichnis: 1. Risikoeinschätzung bei Verdacht auf Gefährdung von ungeborenem

Mehr

Kindeswohlgefährdung. Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung.

Kindeswohlgefährdung. Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Kindeswohlgefährdung Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung. Kindeswohlgefährdung Leitgedanken Jedes Kind oder jeder Jugendlicher soll vor Gefahren für sein Wohl wirksam geschützt werden. Jeder Hinweis

Mehr

Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung. Eine Broschüre für Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit

Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung. Eine Broschüre für Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung Eine Broschüre für Mitarbeiter in der Kinder- und Jugendarbeit 2 Inhalt Seite 1 2 2 4 6 7 8 8 Vorwort 1. Kindeswohl - Was ist das? 2. Kindeswohlgefährdung liegt vor,

Mehr

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln

8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln 8a SGB VIII Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung erkennen - beurteilen - handeln Krisenmanagement beim Jugendamt der Stadt Heilbronn 1 Gefährdung Die Rechtsprechung versteht unter Gefährdung eine gegenwärtig

Mehr

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v.

Herzlich Willkommen. Deutscher Kinderschutzbund, Landesverband Sachsen e.v. Herzlich Willkommen Elternrecht und Kindesgrundrechte Verfassungsrechtliche Vorgaben Art. 6 Abs. 2 Satz 1 GG Recht und Pflicht der Eltern zur Pflege und Erziehung des Kindes (Elternrecht) Art. 2 Abs. 1

Mehr

Kindeswohlgefährdung Das neue Bundeskinderschutzgesetz

Kindeswohlgefährdung Das neue Bundeskinderschutzgesetz Kindeswohlgefährdung Das neue Bundeskinderschutzgesetz Jugendämter im Kreisgebiet Rahden Stemwede RT Espelkamp Espelkamp RT Petershagen Petershagen Preuß. Oldendorf Lübbecke RT Lübbecke Hüllhorst Hille

Mehr

Fachtagung Irre gut aufwachsen

Fachtagung Irre gut aufwachsen Fachtagung Irre gut aufwachsen Kindesschutz in Wolfsburg Referenten: Anne-Regine Halbes Hartmut Engelland Formen der Kindeswohlgefährdung Vernachlässigung Körperliche Gewalt / physische Misshandlung Seelische

Mehr

Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt

Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt Wahrnehmungsbogen für den Kinderschutz Rund um die Geburt (Künster, Thurn, Fischer, Wucher, Kindler, Ziegenhain, 2011) Dieser Fragebogen dient dazu, systematisch mögliche Risiken in jungen Familien zu

Mehr

2 Begriffserklärung. Kindeswohlgefährdung was ist das eigentlich? 2.1 Definitionsversuche

2 Begriffserklärung. Kindeswohlgefährdung was ist das eigentlich? 2.1 Definitionsversuche 2 Begriffserklärung Kindeswohlgefährdung was ist das eigentlich? 2.1 Definitionsversuche Kindeswohlgefährdung hat als zentrale Rechtsnorm Eingang in das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und SGB VIII gefunden

Mehr

Einschätzung Kindeswohlgefährdung

Einschätzung Kindeswohlgefährdung Einrichtung: 1 03.01.2007 Einschätzung Kindeswohlgefährdung Alle kursiv dargestellten Texte sind allgemeine Erläuterungen und geben nicht die spezifische Situation des Kindes wieder Name des Kindes: Geb.Datum:

Mehr

Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen

Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen Kindeswohlgefährdung: Erkennen, gesetzliche Grundlagen und Vorgehen Herzlich willkommen zum Plenarvortrag Anke Sagert -Kindersind so kleine Hände http://www.bettinawegner.de/index.html Herzlich willkommen

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

Dokumentationsbogen bei Verdacht einer Kindeswohlgefährdung (KWG) in der KITA. Alter und Geschlecht des Kindes: (Hier keine Namen nennen!

Dokumentationsbogen bei Verdacht einer Kindeswohlgefährdung (KWG) in der KITA. Alter und Geschlecht des Kindes: (Hier keine Namen nennen! Bogen 2 Inhalte und Verlauf Alter und Geschlecht des Kindes: (Hier keine Namen nennen!) Eventuell Kürzel zur Identifikation Seit wann machen Sie sich Sorgen? Wann fand die erste Besprechung statt? mit

Mehr

5. Gefährdungseinschätzung

5. Gefährdungseinschätzung 5. Gefährdungseinschätzung Instrument zur Gefährdungseinschätzung Der Ampelbogen Ampelbogen zur Gefährdungseinschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Altersgruppe 0-2 Jahre 8 Seiten Ampelbogen

Mehr

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten)

wenn Angebote und Hilfen nicht zum Ziel führen, erfolgt Information des Jugendamtes (Datenschutzregelungen gem. 62 SGB VIII beachten) Handeln bei Anzeichen für eine mögliche Kindeswohlgefährdung (Umsetzung des 8a SGB VIII durch freie Träger) 1 Verfahrensablauf für Kindertageseinrichtungen Hinweis: Es besteht grundsätzlich die Notwendigkeit,

Mehr

4.3 Indikatoren zur Risikoeinschätzung in der Schwangerschaft und bei Säuglingen

4.3 Indikatoren zur Risikoeinschätzung in der Schwangerschaft und bei Säuglingen 4.3 Indikatoren zur Risikoeinschätzung in der Schwangerschaft und bei Säuglingen Indikatorenliste zur Erkennung von Risikofaktoren in der Schwangerschaft 1 1. Anhaltend ungewollte/verdrängte Schwangerschaft

Mehr

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe

Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Verfahrensanleitung / Arbeitshilfe Dokumentationssystem zu 8a SGB VIII -Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung- Ausgangslage: In 8a SGB VIII, Abs. 2 heißt es In Vereinbarungen mit den Trägern von Einrichtungen

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Stand 10.12.08 Kooperationsvereinbarung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen zwischen den Schulen der Stadt Gelsenkirchen und dem Referat Erziehung und Bildung der Stadt Gelsenkirchen (im weiteren Jugendamt

Mehr

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII

Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Checkliste zur fachlichen Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung nach 8a SGV VIII Ziel: Abschätzung des Gefährdungsrisikos und Definition geeigneter Maßnahmen zur Abwendung der Gefährdung 1.

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr

Notizen zur Präsentation Schutzauftrag

Notizen zur Präsentation Schutzauftrag Notizen zur Präsentation Schutzauftrag Folie 2: Kindeswohl Lasst die TeilnehmerInnen zunächst selbst überlegen, was Kinder alles brauchen, um gut aufzuwachsen und sich gesund entwickeln zu können, bevor

Mehr

Beratungsstelle Gewaltprävention

Beratungsstelle Gewaltprävention Beratungsstelle Gewaltprävention Verschlossen, verstört und aggressiv die potentiellen Verlierer des Systems Dr. Christian Böhm Leiter der Beratungsstelle Gewaltprävention, Schulbehörde Hamburg christian.boehm@bsb-hamburg.de

Mehr

Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von

Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Praxisratgeber zur Betreuung und Beratung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Dienstanweisung zur Sicherstellung des Schutzauftrags nach 8a SGB VIII

Dienstanweisung zur Sicherstellung des Schutzauftrags nach 8a SGB VIII Dienstanweisung zur Sicherstellung des Schutzauftrags nach 8a SGB VIII Präambel Allgemeine Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe ist es, Kinder und Jugendliche davor zu bewahren, dass sie in ihrer Entwicklung

Mehr

Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung*

Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung* Anlage zu Beschluss Reg. Nr. 26/06 Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung* *In der Textfassung ist davon auszugehen, dass bei der Verwendung des Begriffes Kindeswohlgefährdung stets Kinder und

Mehr

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden?

-Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt. wann dürfen wir uns melden? -Kindeswohlgefährdung? - Kontaktaufnahme zum Jugendamt wann dürfen wir uns melden? Gliederung 1. Einstieg ins Thema 2. 8a SGB VIII, 4 KKG Meldung einer Kindeswohlgefährdung 3. Beratung zur Einschätzung

Mehr

Anlage 5a Gefährdungs- und Beobachtungsbogen 1 Dokumentation möglicher Kindeswohlgefährdung für Kinder 0 bis 1 Jahr, Säuglinge

Anlage 5a Gefährdungs- und Beobachtungsbogen 1 Dokumentation möglicher Kindeswohlgefährdung für Kinder 0 bis 1 Jahr, Säuglinge Anlage 5a Gefährdungs- und Beobachtungsbogen 1 Dokumentation möglicher Kindeswohlgefährdung für Kinder 0 bis 1 Jahr, Säuglinge Name: Geb. Wohnort: Kind/ Säugling Vorname: in: Name: Sorgerechtsinhaber/-in

Mehr

Kinderschutz macht Schule

Kinderschutz macht Schule Kinderschutz macht Schule Informationsveranstaltung zu rechtlichen Grundlagen und Umsetzung des Kinderschutzes in der Schule Kindeswohlgefährdung in der Schule - Beurteilungskriterien und Handlungsoptionen

Mehr

Jugendamt Duisburg Bezirkliche Jugend- und Familienhilfe

Jugendamt Duisburg Bezirkliche Jugend- und Familienhilfe Zutreffendes bitte ankreuzen! Die äußere Erscheinung des Kindes/Jugendlichen Verschmutzte, der Witterung unangemessene Kleidung Fehlende Körperhygiene Schlechter Ernährungszustand Sichtbare Verletzungen

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr

Gefährdungseinschätzung

Gefährdungseinschätzung Gefährdungseinschätzung (gewichtige) Anhaltspunkte, Indikatoren, Risikofaktoren, Schutzfaktoren Inhalt Seite 1) Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung 2 2) Formen von Kindeswohlgefährdung 5 3) (Gewichtige)

Mehr

Kindeswohlgefährdung

Kindeswohlgefährdung 11. Wissenschaftliche Fortbildung Notfallseelsorge, RUB Bochum, 16.10.13 Kindeswohlgefährdung Merkmale und Handlungsmöglichkeiten Anke Heucke Gliederung Vorstellung Neue Wege Kindeswohl/ -schutz/ ~-gefährdung

Mehr

Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung *

Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung * Leitlinien Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung * Präambel Bereits mit dem zum 1. Oktober 2005 in Kraft getretenen Gesetz zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe (KICK) wurde der Schutzauftrag

Mehr

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern

Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern Kindeswohl aus Sicht des Jugendamtes in der Arbeit mit Kindern drogengebrauchender Eltern 30.11.2007 Birgit Averbeck Jugendamt Dortmund 1 2 Hilfen für Kinder drogengebrauchender Eltern in Kooperation Jugendhilfe,

Mehr

Kreisjugendamt Roth. Leitfaden zur Wahrnehmung gewichtiger Anhaltspunkte einer möglichen Kindeswohlgefährdung FÜR SCHULEN IM LANDKREIS ROTH

Kreisjugendamt Roth. Leitfaden zur Wahrnehmung gewichtiger Anhaltspunkte einer möglichen Kindeswohlgefährdung FÜR SCHULEN IM LANDKREIS ROTH LRG13116 Leitfaden zur Wahrnehmung gewichtiger Anhaltspunkte einer möglichen Kindeswohlgefährdung FÜR SCHULEN IM LANDKREIS ROTH Stand: 11/2013 Kreisjugendamt Roth Folgende Seiten haben im Wesentlichen

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

DO Diakonie Ostthüringen gem. GmbH. Fachtag Suchtprävention. Workshop: Ein guter Start

DO Diakonie Ostthüringen gem. GmbH. Fachtag Suchtprävention. Workshop: Ein guter Start DO Diakonie Ostthüringen gem. GmbH Fachtag Suchtprävention Workshop: Ein guter Start Ein guter Start Fallbeispiel Frühe Hilfen 23jährige Schwangere - selbst ein Jugendhilfefall und Diagnose Borderline

Mehr

Gewalt durch Pflegepersonen

Gewalt durch Pflegepersonen Gewalt durch Pflegepersonen Grenzüberschreitungen Misshandlung Vernachlässigung BruderhausDiakonie Reutlingen Fachtag 18.10. 2013 Folie: 1 Gewalt durch Pflegepersonen Die Gewalt lebt davon, dass sie von

Mehr

Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls im Landkreis Görlitz, Anlage 2, Stand: Juni 2012

Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls im Landkreis Görlitz, Anlage 2, Stand: Juni 2012 Meldebogen Kindesohlgefährdung des Allgeeinen Sozialen Dienstes Görlitz Ne des Kindes / der Kinder; Geschlecht (A1 * ) Geburtsdatu / Alter (A2/3 * ) Anschrift der Filie: Gegenärtiger Aufenthalt des Kindes

Mehr

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015

Kindeswohlgefährdungen. Landkreis Vorpommern-Rügen. 24. August 2015 Kindeswohlgefährdungen Landkreis Vorpommern-Rügen 24. August 2015 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1) Werden dem Jugendamt gewichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder

Mehr

Persönliche Checkliste bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Persönliche Checkliste bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Persönliche Checkliste bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Die Fragen dieser Checkliste dienen dazu, die erste Wahrnehmung und den ersten Verdacht persönlich zu reflektieren. Worauf begründet sich mein

Mehr

Teil 1: Einschätzung einer akuten Kindeswohlgefährdung

Teil 1: Einschätzung einer akuten Kindeswohlgefährdung AKUT - Ampelbogen r Gefährdungseinschätng Fallverantwortliche Fachkraft: Code Datum: Hinweise r Verwendung des Ampelbogens: Dieser Bogen dient r Gefährdungseinschätng bei (Verdacht auf) Kindeswohlgefährdung.

Mehr

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen

Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Prof. Dr. Reinhold Schone FH Münster, FB Sozialwesen Gewalt und Vernachlässigung in Familien Problemlagen und Präventionsstrategien 3. Symposium der Sozialen Arbeit 06.04.2006 Siegen Gewalt und Vernachlässigung

Mehr

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII

Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Die insoweit erfahrene Fachkraft Gemäß 8a, Abs. 2 SGB VIII Verortung Qualifikation Aufgaben Lotte Knoller, Diplom Psychologin, Kinderschutz-Zentrum Berlin 8a Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (1)

Mehr

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 2 Vorschulkind 4 6 Jahre

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 2 Vorschulkind 4 6 Jahre Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum: Straße: PLZ, Ort: Telefonnummer: Risikoanalyse am: Ort der Risikoanalyse: Beteiligte an der Risikoanalyse: Ja Nein

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 2 Vorschulkind 4 6 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 2 Vorschulkind 4 6 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname des Kindes: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Häufige Erkrankungen, Klinikaufenthalte

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe

Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Meldung einer Kindeswohlgefährdung an das Referat Jugendhilfe Inhalt Seite 1) Meldung an das Referat Jugendhilfe 2 2) Verfahrensweise im Referat Jugendhilfe nach Eingang einer Meldung 4 3) Erläuterungen

Mehr

Lokales Netzwerk Kindeswohl. in Stadt und Landkreis Neuwied

Lokales Netzwerk Kindeswohl. in Stadt und Landkreis Neuwied Lokales Netzwerk Kindeswohl in Stadt und Landkreis Neuwied Informations-Veranstaltung für Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Kindertagesstätten am 13. Januar 2011 zum Thema: Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

Anfrage zur Beratung durch eine Insofern erfahrene Fachkraft (InsoFa) gemäß 8 SGB VIII

Anfrage zur Beratung durch eine Insofern erfahrene Fachkraft (InsoFa) gemäß 8 SGB VIII Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Odenwaldkreises Relystr. 20 64720 Michelstadt Fax: 06061 705905 Anfrage zur Beratung durch eine Insofern erfahrene Fachkraft (InsoFa) gemäß 8 SGB

Mehr

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Gesetzliche Bestimmungen: Für alle, die nach SGB VIII / KJHG arbeiten gilt $ 8 a SGB VIII Für alle, die nach SGB V arbeiten gilt der $ 4 KKG des Bundeskinderschutzgesetztes

Mehr

Materialien zur Kooperation Kinderschutz im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Materialien zur Kooperation Kinderschutz im Landkreis Marburg-Biedenkopf Materialien r Kooperation Kinderschutz im Landkreis Marburg-Biedenkopf Schutzkonzept nach 8a SGB VIII für Schulen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 ABLAUFPLAN GEM. 8A SGB VIII FÜR SCHULEN IM LANDKREIS MARBURG-

Mehr

Was tun, was lassen?

Was tun, was lassen? Was tun, was lassen? Umgang mit Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Teil I Rechtliche Grundlagen Ute Mendes SPZ; Vivantes-Klinikum im Friedrichshain; Berlin Warum schwierig? Unsicherheit! Was darf ich? Was

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 3 Schulkind 7 13 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname des Kindes: Ja Nein beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster (z. B. kreisrunde Zigarettennarben,

Mehr

Verfahren Instrumente Formulare

Verfahren Instrumente Formulare Verfahren Instrumente Formulare Anlagen zur Umsetzung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung gemäß 8a SGB VIII in Remscheid Neufassung 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Kinderschutzbogen 0 unter 3 Jahre

Mehr

Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen

Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen Arbeitshilfe Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen Umsetzung des 8a SGB VIII Stand August 2012 deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Leitlinien zum Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen Stand April 2008

Leitlinien zum Kinderschutz in Kindertageseinrichtungen Stand April 2008 Kreis Herzogtum Lauenburg Der Landrat Fachbereich Jugend, Familie, Schulen und Soziales KuK, Fachstelle Kinderschutz zum Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt, Misshandlung und Vernachlässigung

Mehr

Arbeitshilfe zum»kinderschutz«

Arbeitshilfe zum»kinderschutz« Arbeitshilfe zum»kinderschutz«freizeiten in der Kinderund Jugendarbeit im Landkreis Darmstadt-Dieburg Stand: Oktober 2015 Deutscher Kinderschutzbund Bezirksverband Darmstadt e.v. Holzhofallee 15 64295

Mehr

Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme

Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme Familie zwischen Wandel und Persistenz Chancen und Probleme Ringvorlesung Kollegiengebäude der Universität Basel 8.11.11 (Über) Behütung und Verwahrlosung von Kindern Beate Köhn Berliner Notdienst Kinderschutz

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Kinderschutzbogen für 6 bis unter 14 Jährige

Kinderschutzbogen für 6 bis unter 14 Jährige Modul : Risikofaktoren für eine anhaltende bzw. hohe Gefährdung einer Misshandlung oder Vernachlässigung Materielle/ Soziale Situation keine ausreichende Einkommenssituation keine ausreichenden Wohnverhältnisse

Mehr

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche Jahre

Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien - Jugendamt. Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche Jahre Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name des Kindes: Geburtsdatum: Straße: PLZ, Ort: Telefonnummer: Risikoanalyse am: Ort der Risikoanalyse: Beteiligte an der Risikoanalyse: Ja Nein

Mehr

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Thema Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Stefan Wutzke Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Fachtagung Damit Missbrauch

Mehr

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit

Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit SJR Stuttgart e.v. - Kindeswohlgefährdung (F1) Schutzauftrag in der Jugendverbandsarbeit Arbeitshilfen zum Umgang mit Kindeswohlgefährdung für ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit - Grundlagen

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Aufgaben der Suchtkrankenhilfe in der Zusammenarbeit mit suchtkranken Familien. Einschätzung des Schweregrades der elterlichen Suchterkrankung

Aufgaben der Suchtkrankenhilfe in der Zusammenarbeit mit suchtkranken Familien. Einschätzung des Schweregrades der elterlichen Suchterkrankung Aufgaben der Suchtkrankenhilfe in der Zusammenarbeit mit suchtkranken Familien Im Spannungsfeld der vertrauensvollen Begleitung der Eltern und der Mitverantwortung im Schutz für die Kinder, muss sich die

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Beobachtungsbogen für Kinder ( 0 3 Jahre)

Beobachtungsbogen für Kinder ( 0 3 Jahre) Beobachtungsbogen für Kinder ( 0 3 Jahre) Der nachfolgende Beobachtungsbogen dient zur Entwicklungsstandsabfrage bei kleinen Kindern. Werden ihre Grundbedürfnisse dauerhaft nicht ausreichend befriedigt,

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

LaGare. Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005. Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz

LaGare. Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005. Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz LaGare Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005 Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Zielgruppe und

Mehr

Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung. ( 8a SGB VIII)

Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung. ( 8a SGB VIII) Beratungsstelle für Erziehungs-, Familien- und Lebensfragen Süderbrarup und Schleswig Leitfaden zur Risikoeinschätzung im Kontext von Kindeswohlgefährdung ( 8a SGB VIII) Institution: Diakonisches Werk

Mehr

Kinderschutzbogen 0 unter 3 Jahre

Kinderschutzbogen 0 unter 3 Jahre Der nachfolgende Kinderschutzbogen dient zur Risikoeinschätzung bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII. Er soll helfen, Wahrnehmungen zu schärfen, Gefährdungen möglichst frühzeitig zu erkennen und die

Mehr

Amtsblatt. Amtsblatt für Berlin Herausgeber: Landesverwaltungsamt Berlin ISSN 0943 9064

Amtsblatt. Amtsblatt für Berlin Herausgeber: Landesverwaltungsamt Berlin ISSN 0943 9064 Amtsblatt Amtsblatt für Berlin Herausgeber: Landesverwaltungsamt Berlin ISSN 0943 9064 59. Jahrgang Nr. 2 Ausgegeben zu Berlin am 15. Januar 2009 A 1262 A Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

1. Einleitung 2. 2. Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung 3. 2.1 Formen der Kindeswohlgefährdung 4. 2.2 Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung 6

1. Einleitung 2. 2. Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung 3. 2.1 Formen der Kindeswohlgefährdung 4. 2.2 Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 2. Kindeswohl und Kindeswohlgefährdung 3 2.1 Formen der Kindeswohlgefährdung 4 2.2 Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung 6 3. Der erweiterte Schutzauftrag nach

Mehr

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick

Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Münchner Kindl - Team KiB Kind im Blick Frühe aufsuchende Hilfen für Säuglinge und Kleinkinder in gefährdeten Lebenslagen durch pflegerisch-pädagogische Fachkräfte Organisation Mobile Ambulante Pflegepartner

Mehr

Für 6 bis unter 14 Jährige Erscheinungsbild des Kindes (siehe auch Vorsorge - Untersuchungen) Datum: Körperliche Erscheinung Ja Beschreibung Durch wen

Für 6 bis unter 14 Jährige Erscheinungsbild des Kindes (siehe auch Vorsorge - Untersuchungen) Datum: Körperliche Erscheinung Ja Beschreibung Durch wen Erscheinungsbild des Kindes (siehe auch Vorsorge - Untersuchungen) Datum: Körperliche Erscheinung Ja Krankheitsanfälligkeit, häufige Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Asthma Hinweise auf Fehl- / Über-/ Unterernährung

Mehr

Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe

Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe Sachbericht 2013 Aufsuchende Elternhilfe Fälle: Fälle Laufend Übergeleitet Beendet Abgebrochen 17 7 1 7 2 Laufende Übergeleitet Beendet Abgebrochen Anfrage über: Jugendamt/RSD (2) Selbstmelder (4) Sozialdienst

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

Kinderschutzbogen 14 Vollendung 18. Lebensjahr

Kinderschutzbogen 14 Vollendung 18. Lebensjahr Der nachfolgende Kinderschutzbogen dient zur Risikoeinschätzung bei Kindeswohlgefährdung gem. 8a SGB VIII. Er soll helfen, Wahrnehmungen zu schärfen, Gefährdungen möglichst frühzeitig zu erkennen und die

Mehr

Schutz vor Kindeswohlgefährdung

Schutz vor Kindeswohlgefährdung - Ich will hoffen, dass mittlerweile alle Verantwortlichen des Sports erkannt haben, dass wir eine Kultur des Hinsehens entwickeln müssen und mancherlei Maßnahmen zur Gefahrenabwehr und auch zur Krisenintervention

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung 1 Beuthstr. 6-8 10117 Berlin-Mitte Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstr. 6-8 D-10117 Berlin Bezirksämter von Berlin

Mehr

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und

Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Bezirksamt von Berlin 1 Abteilung Jugend und Anlage 7 Pflegevertragsmuster (der Begleit-AG zur AV-Pflege Stand 08.02.2007) Vertrag über Leistungen nach 33 Sozialgesetzbuch VIII in stationärer Vollzeitpflege

Mehr