DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen GegenstandihrerBeratungenam19.Dezember2007und12.Juni2008gemacht.Zielwares,LückenimKinderschutzzuidentifizierenundMaßnahmen zurstärkungdeskinderschutzeszuveranlassen.imrahmenderkonferenzam 12.Juni2008wurdederBeschlussgefasst,folgendegesetzlichenRegelungen füreinenwirksamerenkinderschutzzügigumzusetzen,umidentifiziertegesetzliche Lücken zu schließen: 1.ZurErhöhungderRechtssicherheitbeiderAbwägungderSchweigepflicht vonberufsgeheimnisträgernmitdemkinderschutzsolleinebundeseinheitlicherechtslagedurcheineentsprechendegesetzlichebefugnisnormaußerhalbdesstrafrechtsgeschaffenwerden.diefachressortsvonbundundländern wurden gebeten, hierzu einen Regelungsvorschlag zu unterbreiten. B. Lösung Der Gesetzentwurf beinhaltet daher 2.BeiVorliegengewichtigerAnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdung mussdasjugendamtdiepflichtwahrnehmen,dasgefährdetekindundin derregelauchdessenpersönlichesumfeldinaugenscheinzunehmen,um sicheinenunmittelbareneindruckvonkindundelternzuverschaffen.dies solldurcheinenovellierungdes 8adesAchtenBuchesSozialgesetzbuch (SGBVIII)gewährleistetwerden.ImSGBVIIIsollauchgeregeltwerden, dassbeimwohnortwechseldemneuenjugendamtallefüreinegefährdungseinschätzungnotwendigeninformationenübereinefamilieübermitteltwerden. gesetzlicheregelungenüberdiezusammenarbeitimkinderschutz,dieinsbesonderediebefugnissebestimmterberufsgruppenzurdatenweitergabe begründen; diekonkretisierungderwahrnehmungdesschutzauftragsbeikindeswohlgefährdungdurcheineregelungzurinaugenscheinnahmegefährdeterkinder; dieübermittlungrelevanterdatenbeieinemzuständigkeitswechseldes Trägers der öffentlichen Jugendhilfe durch Umzug der Familie.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode C. Alternativen Keine D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Keine E. Sonstige Kosten Kosten bei Wirtschaftsunternehmen entstehen nicht. DieAusführungdesGesetzeswirdkeineAuswirkungenaufEinzelpreiseoder das allgemeine Preisniveau haben. F. Bürokratiekosten MitdemEntwurfwerdenfürdenBereichWirtschaftundVerwaltungdreineue Informationspflichteneingeführt.DiesesführtfürdenBereichderWirtschaftzu marginalenbürokratiekosten.gleichzeitigwerdenfürdieverwaltungzusätzlichzweineueinformationspflichteneingeführt.fürbürgerinnenundbürger werden keine Informationspflichten eingeführt, geändert oder aufgehoben. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftrags keine Bedenken gegen das Regelungsvorhaben.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/12429

4

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/12429 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) Vom Anlage 1 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Inhaltsübersicht Artikel 1GesetzüberdieZusammenarbeitimKinderschutz (KiSchZusG) Artikel 2ÄnderungdesAchtenBuchesSozialgesetzbuch Artikel 3Inkrafttreten Artikel 1 GesetzüberdieZusammenarbeitimKinderschutz (KiSchZusG) 1 Kinderschutz und staatliche Mitverantwortung (1)ZieldesGesetzesistessicherzustellen,dassKinder undjugendlichegesundaufwachsenundihrekörperliche, geistige und seelische Entwicklung gefördert wird. (2)PflegeundErziehungderKindersinddasnatürliche RechtderElternunddiezuvörderstihnenobliegendePflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. (3)AufgabederstaatlichenGemeinschaftistes,soweit erforderlich,elternbeiderwahrnehmungihreserziehungsrechtsundihrererziehungsverantwortungzuunterstützen, damit 1.sieimEinzelfalldieserVerantwortungbessergerecht werden können, 2.imEinzelfallRisikenfürdieEntwicklungvonKindern und Jugendlichen frühzeitig erkannt werden und 3.imEinzelfalleineGefährdungdesWohlseinesKindes oderjugendlichenvermiedenoder,fallsdiesimeinzelfallnichtmehrmöglichist,eineweiteregefährdungoder Schädigung abgewendet werden kann. (4)DieBestimmungenüberdieWahrnehmungdes SchutzauftragsbeiKindeswohlgefährdungnach 8ades Achten Buches Sozialgesetzbuch bleiben unberührt. 2 Beratung und Weitergabe von Informationen durch Geheimnisträger bei Kindeswohlgefährdung (1)WerdenPersonen,dieeinerSchweige-oderGeheimhaltungspflichtimSinnedes 203desStrafgesetzbuchsunterliegen,gewichtigeAnhaltspunktefürdieGefährdungdes WohlseinesKindesodereinesJugendlichenbekanntundist einegenauereeinschätzungdergefährdungnichtmöglich oderreichendieeigenenfachlichenmittelzurabwendung dergefährdungnichtaus,sosollensiemitdenpersonensorgeberechtigtendiesituationerörternundsoweiterforderlich beiihnenaufdieinanspruchnahmegeeigneterhilfenhinwirken,soweithierdurchderwirksameschutzdeskindes oder des Jugendlichen nicht in Frage gestellt wird. (2)DiePersonennachAbsatz1sindbefugt,zurEinschätzungderKindeswohlgefährdungoderdererforderlichenund geeignetenhilfeneineinsoweiterfahrenefachkrafthinzuzuziehenunddiedafürerforderlichenpersonenbezogenen Datenzuübermitteln.VoreinerÜbermittlungandieinsoweiterfahreneFachkraftsinddieDatenzuanonymisieren oder zu pseudonymisieren. (3)IsteinTätigwerdenerforderlich,umeineGefährdungseinschätzungvorzunehmenodereineGefährdungdes WohlseinesKindesodereinesJugendlichenabzuwenden, undsinddiepersonensorgeberechtigtennichtbereitoderin derlage,hieranmitzuwirken,sosinddieinabsatz1genanntenpersonenbefugt,demjugendamtdiegewichtigen AnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungmitzuteilen; hieraufsinddiebetroffenenvorabhinzuweisen,esseidenn, dassdadurchderwirksameschutzdeskindesoderdesjugendlichen in Frage gestellt wird. 3 Weitergabe von Informationen durch andere Berufsgruppen bei Kindeswohlgefährdung (1)WerdenPersonen,dieberuflichmitderAusbildung, ErziehungoderBetreuungvonKindernundJugendlichen außerhalbvondienstenundeinrichtungenderkinder-und Jugendhilfebetrautsind,gewichtigeAnhaltspunktefürdie GefährdungdesWohlseinesKindesoderJugendlichenbekannt,sohabensiediePersonensorgeberechtigtenüberihre Erkenntnissezuinformieren,soweitdadurchderwirksame SchutzdesKindesoderJugendlichennichtinFragegestellt wird. (2)DiePersonennachAbsatz1sindbefugt,zurEinschätzungderKindeswohlgefährdungeineinsoweiterfahrene FachkrafthinzuzuziehenunddiedafürerforderlichenpersonenbezogenenDatenzuübermitteln.VoreinerÜbermittlung andieinsoweiterfahrenefachkraftsinddiedatenzuanonymisieren oder zu pseudonymisieren. (3)IsteinTätigwerdenerforderlich,umeineGefährdungseinschätzungvorzunehmenodereineGefährdungdes WohlseinesKindesodereinesJugendlichenabzuwenden, undsinddiepersonensorgeberechtigtennichtbereitoderin derlagehieranmitzuwirken,sosinddieinabsatz1genanntenpersonenbefugt,demjugendamtdiegewichtigenanhaltspunktefüreinekindeswohlgefährdungmitzuteilen; hieraufsinddiebetroffenenvorabhinzuweisen,esseidenn, dassdadurchderwirksameschutzdeskindesoderdesjugendlichen in Frage gestellt wird. (4)DieMitteilungspflichtenund-befugnissederAngehörigenderPolizei,derStaatsanwaltschaftenundderGerichte

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode richtensichnachdenfürsiegeltendenspeziellenvorschriften. Artikel 2 Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch DasAchteBuchSozialgesetzbuch Kinder-undJugendhilfe inderfassungderbekanntmachungvom (BGBl.I S. ), zuletzt geändert durch, wird wie folgt geändert: 1. 8a wird wie folgt geändert: a) Absatz 1 Satz 2 wird wie folgt gefasst: SoweitderwirksameSchutzdiesesKindesoderdiesesJugendlichennichtinFragegestelltwird,hatdas JugendamtdiePersonensorgeberechtigtensowiedas KindoderdenJugendlichenindieGefährdungseinschätzungeinzubeziehenundsichdabeieinenunmittelbarenEindruckvondemKindundinderRegel auchseinerpersönlichenumgebungzuverschaffen. b) Absatz 2 wird wie folgt gefasst: (2)InVereinbarungenmitdenTrägernvonEinrichtungenundDiensten,dieLeistungennachdiesem Bucherbringen,istsicherzustellen,dassderenFachkräftebeiBekanntwerdengewichtigerAnhaltspunkte fürdiegefährdungeinesvonihnenbetreutenkindes oderjugendlicheneinegefährdungseinschätzung vornehmen.dabeisinddiepersonensorgeberechtigtensowiedaskindoderderjugendlicheeinzubeziehen,soweithierdurchderwirksameschutzdeskindesoderjugendlichennichtinfragegestelltwird.bei dergefährdungseinschätzungisteineinsoweiterfahrenefachkraftberatendhinzuziehen.indievereinbarungistinsbesonderedieverpflichtungaufzunehmen, dass die Fachkräfte 1.beidenPersonensorgeberechtigtenoderdenErziehungsberechtigtenaufdieInanspruchnahme vonhilfenhinwirken,wennsiediesefürerforderlich halten, und 2.dasJugendamtinformieren,fallsdiePersonensorgeberechtigtennichtbereitoderinderLagesind, andergefährdungseinschätzungmitzuwirken oderdieerforderlichenhilfeninanspruchzunehmen a wird wie folgt gefasst: 72a Nachweis der persönlichen Eignung (1)DieTrägerderöffentlichenJugendhilfedürfenfür diewahrnehmungderaufgabeninderkinder-undjugendhilfekeinepersonbeschäftigenodervermitteln,die rechtskräftigwegeneinerstraftatnach 171,174bis 174c,176bis180a,181a,182bis184f,225,232bis233a, 234,235oder236desStrafgesetzbuchsverurteiltworden ist.zudiesemzwecksollensiesichbeidereinstellung odervermittlungundinregelmäßigenabständenvon denbetroffenenpersoneneinführungszeugnisnach 30 Absatz5und 30aAbsatz1desBundeszentralregistergesetzes vorlegen lassen. (2)DurchVereinbarungenmitdenTrägernvonEinrichtungenundDienstensollendieTrägerderöffentlichenJugendhilfeauchsicherstellen,dassdiesekeinePersonen nach Absatz 1 beschäftigen. (3)SoweitfürdieErteilungeinerErlaubnisnachden 43,44,45und54derNachweisderpersönlichenEignungerforderlichist,sollsichdiezuständigeBehörde vondenbetroffenenpersoneneinführungszeugnisnach 30Absatz5und 30aAbsatz1desBundeszentralregistergesetzes vorlegen lassen c wird wie folgt gefasst: 86c Fortdauernde Leistungsverpflichtung beim Zuständigkeitswechsel (1)WechseltdieörtlicheZuständigkeit,sobleibtder bisherzuständigeörtlicheträgersolangezurgewährungderleistungverpflichtet,bisdernunmehrzuständigeörtlicheträgerdieleistungfortsetzt.derörtlicheträger,dervondenumständenkenntniserhält,dieden WechselderZuständigkeitbegründen,hatdenanderen davon unverzüglich zu unterrichten. (2)DerbisherzuständigeörtlicheTrägerhatdemnunmehrzuständigenörtlichenTrägerunverzüglichdieDaten,diefürdieHilfegewährungsowiedenZuständigkeitswechselmaßgeblichsind,zuübermitteln.Der nunmehrzuständigeörtlicheträgerhatdieleistungunverzüglichfortzusetzen.werdenleistungen,diederhilfeplanungnach 36unterliegen,fortgesetzt,soistein ÜbergabegesprächzwischendenFachkräftenderbeiden örtlichenträgerunterbeteiligungderpersonensorgeberechtigtenunddeskindesoderjugendlichenoderdes jungen Volljährigen zu führen. (3)SindeinemörtlichenTrägergewichtigeAnhaltspunktefürdieGefährdungdesWohlseinesKindesoder einesjugendlichenbekannt,sosinddemfürdiegewährungvonleistungennach 86oder 86bzuständigen örtlichenträgerdiedatenmitzuteilen,derenkenntnis zurwahrnehmungdesschutzauftragsbeikindeswohlgefährdungnach 8aerforderlichist.DafüristeinÜbergabegesprächzwischendenFachkräftenderbeidenörtlichenTrägerzuführen,andemdiePersonensorgeberechtigtensowiedasKindoderderJugendlichezu beteiligensind,soweithierdurchderwirksameschutz deskindesoderjugendlichennichtinfragegestellt wird. Artikel 3 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/12429 Begründung A. Allgemeiner Teil VordemHintergrundeklatanterEinzelfällevonKindesmisshandlungundKindesvernachlässigunghabenBund,Länder undkommunenindenletztenjahrenihreanstrengungen zumschutzvonkindernundjugendlichenverstärkt.soist mitwirkungvom1.oktober2005derschutzauftragbei KindeswohlgefährdungimAchtenBuchSozialgesetzbuch Kinder-undJugendhilfe (SGBVIII)konkretisiertund strukturiert worden. InmehrerenBundesländernsindKinderschutzgesetzeauf denweggebrachtundmitdemzielbeschlossenworden,die verschiedenenakteure,diemitderförderungderentwicklungunddemschutzvonkindernbefasstsind,bessermiteinanderzuvernetzensowiedieverbindlichkeitderteilnahme an Früherkennungsuntersuchungen zu erhöhen. DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänder habendenkinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenbedeutungzumzentralengegenstandihrerberatungenam19.dezember2007und12.juni2008mitdem Zielgemacht,LückenimKinderschutzzuidentifizierenund MaßnahmenzurStärkungdesKinderschutzeszuveranlassen. DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänder habenaufihrerkonferenzam12.juni2008inwürdigung derbereitserfolgtenumsetzungendenbeschlussgefasst, dassfolgendegesetzlicheregelungenfüreinenwirksamerenkinderschutzzügigumgesetztwerdensollen,umidentifizierte gesetzliche Lücken zu schließen: 1.ZurErhöhungderRechtssicherheitbeiderAbwägung derschweigepflichtvonberufsgeheimnisträgernmit demkinderschutzsolleinebundeseinheitlicherechtslagedurcheineentsprechendegesetzlichebefugnisnorm außerhalbdesstrafrechtsgeschaffenwerden.die FachressortsvonBundundLändernwurdengebeten, hierzu einen Regelungsvorschlag zu unterbreiten. 2.BeiVorliegengewichtigerAnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungmussdasJugendamtdiePflicht wahrnehmen,dasgefährdetekindundinderregelauch dessenpersönlichesumfeldinaugenscheinzunehmen, umsicheinenunmittelbareneindruckvonkindundelternzuverschaffen.diessolldurcheinenovellierung des 8aSGBVIIIgewährleistetwerden.ImSGBVIII sollauchgeregeltwerden,dassbeimwohnortwechsel demneuenjugendamtallefüreinegefährdungseinschätzungnotwendigeninformationenübereinefamilieübermittelt werden. DieserAuftragsollimRahmendiesesGesetzesumgesetzt werden. DieGesetzgebungskompetenzdesBundesberuhtaufArtikel74Abs.1Nr.7desGrundgesetzes (GG).DievorgeschlagenenRegelungenenthalteneineKonkretisierungundErgänzungderstaatlichenSchutzmaßnahmenfürKinderund Jugendliche,wiesieinsbesondereimAchtenBuchSozialgesetzbuch enthalten sind. DieRegelungensindzurWahrungderRechtseinheitim Bundesgebieterforderlich (Artikel72Abs.2GG).EineGesetzesvielfaltaufLänderebenewürdehierzueinerRechtszersplitterungmitproblematischenFolgenfürdenSchutz vonkindernundjugendlichenführen.eineunterschiedliche rechtlichebehandlungdesselbenlebenssachverhaltsinden LändernwürdeinsbesonderebeiderhäufigauchländerüberschreitendenKooperationinKinderschutzfällenvon Jugendämtern,GerichtenundAngehörigenvonBerufen,die inkontaktzukindernstehen,zuerheblichenrechtsunsicherheitenführen.sokommtesgeradeindengrenzregionen,besondersimumlandderstadtstaaten,häufigvor,dass ErkenntnisseübereineKindeswohlgefährdungbeiPersonen undeinrichtungenvorliegen,diesichnichtamwohnortder Elternbefinden,sondernindembenachbartenLand.Hier dürfennichtunterschiedlicheverfahrensvorgabenzuunsicherheitenunddamitzueinerschwächungdesschutzes vonkindernundjugendlichenführen.darüberhinausdarf nichtdurchunterschiedlichesrechtderanreizfüreltern verstärktwerden,denkinderschutzdurcheinenumzugvon BundeslandzuBundeslandzuerschweren.VordiesemHintergrundsindunterschiedlicheRegelungenindeneinzelnen BundesländernimHinblickaufdenSchutzderKindervor Gefährdungennichthinnehmbar.EineerheblicheRechtsunsicherheitimKinderschutzkannsowohlimInteressedes BundesalsauchderLändernichthingenommenwerden (vgl. BVerfGE 106, 62, 148 f.). B. Besonderer Teil Zu Artikel 1 (GesetzüberdieZusammenarbeitim Kinderschutz KiSchZusG) Zu 1 (KinderschutzundstaatlicheMitverantwortung) Zu Absatz 1 DieVorschriftbetontdieZielrichtungdesGesetzesmitBlick aufdierechtlichestellungvonkindernundjugendlichenals Grundrechtsträger (Artikel 1, 2 GG). Zu Absatz 2 DieVorschriftverweistaufdieverfassungsrechtlichenVorgabeninArtikel6Abs.2Satz1GG (elterlicheserziehungsrechtundelterlicheerziehungsverantwortung)undartikel6 Abs.2Satz2GG (StaatlichesWächteramt)alsAusgangspunktefürdieAusgestaltungdesstaatlichenSchutzauftrags. Zu Absatz 3 DieVorschriftbeschreibtdieModalitätendesstaatlichen WächteramtsalsGefahrenvorsorgeundGefahrenabwehr unterbindungandiegrundsätzedersubsidiaritätundder Verhältnismäßigkeit.DasstaatlicheWächteramtsetztbereits aufderebenederprimärenpräventiondurchallgemeine MaßnahmenzurVerbesserungderelterlicheErziehungskompetenzein,hältdarüberhinausspezifischeHilfenfür FamilienundKinderinspezifischenRisikolagenbereitund siehtschließlichmaßnahmenzurabwendungeiner (bereits eingetretenen)gefährdungdeskindeswohlsvor.auchan

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode diesergefährdungsschwellegenießenunterstützendemaßnahmenvorrangvoreingreifendenmaßnahmen,diedas Elternrechtbeschneiden,soweithierdurchdie (weitere)gefährdungdeskindesoderjugendlichenwirkungsvollabgewendet werden kann. DerBegriffderGefährdungdesKindeswohlshatindiesem GesetzdiegleicheBedeutungwiein 1666desBürgerlichenGesetzbuchs (BGB)und 8aSGBVIII.Eswurdevon einerkonkretisierungdesbegriffskindeswohlgefährdung imhinblickaufdelinquentekinderundjugendlicheabgesehen.wiederholteschwerwiegendeverstößegegenstrafgesetzeoderanzeicheneinerbetäubungsmittelabhängigkeit sindauchohneausdrücklichegesetzlicheklarstellunghinweiseaufeinekindeswohlgefährdung.schwerwiegende StraftatenkönneninsbesondereAusdruckeinerdrohenden VerwahrlosungdesKindessein (vgl.bverfge107,104, 118).DemistderGesetzgeberinderNeufassungdes 1666 BGBmitdemGesetzzurErleichterungfamiliengerichtlicherMaßnahmenbeiGefährdungdesKindeswohlsgefolgt. Satz2verweistaufdieModalitätendesin 8aSGBVIIIgeregelten Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung. Zu 2 (BeratungundWeitergabevonInformationendurchGeheimnisträgerbeiKindeswohlgefährdung) DieVorschriftenthälteinebundeseinheitlicheRegelungzur BeratungundWeitergabevonInformationenbeiKindeswohlgefährdungdurchGeheimnisträgerundstelltdamit einen Schwerpunkt des Gesetzentwurfs dar. ImHinblickaufdievorrangigeelterlicheErziehungsverantwortungunddenPrimatderelterlichenGefahrabwendung stelltdievorschriftdieverpflichtungzurberatungder (personensorgeberechtigten)elternundzurmotivationfürdie InanspruchnahmegeeigneterHilfenindenVordergrund (Absatz1),bestimmtaberimInteresseeinesaktivenKinderschutzesauchdieVoraussetzungen,unterdenendieAdressatenbefugtsind,InformationenandasJugendamtweiterzugeben (Absatz 3). DadieEinschätzungeinerKindeswohlgefährdungimEinzelfallsehrschwierigundkomplexseinkannundzudem nichtzudentypischenaufgabenvielerangehörigerder unterdienormfallendenberufsgruppenzählt,eröffnetabsatz2diemöglichkeit,eineinsoweiterfahrenefachkraftaus demeigenenarbeitsbereich (intern)oderauseineraufsolcheaufgabenspezialisierteneinrichtung (z.b.kinderschutzzentrum)hinzuzuziehen.zudiesemzweckdürfen auchdateninanonymisierteroderpseudonymisierterform übermitteltwerden.sinndieserübermittlungistdieeinbeziehungfachlicherexpertisezurgefährdungseinschätzung imeinzelfall,nichthingegenderaustauschvondatenunter BerufsgeheimnisträgernzurSammlungvonVerdachtsmomenten. DieVorschriftknüpftandiestrafbewehrteSchweigepflicht vonberufsgeheimnisträgern ( 203desStrafgesetzbuchs (StGB))an.MitStrafebedrohtistnachdieserVorschriftdie unbefugteoffenbarungvonprivatgeheimnissendurchangehörigeverschiedenerberufsgruppen.dazuzähltu.a.die WeitergabevonErgebnisseneinerärztlichenUntersuchung ohneeinwilligungdespatientenbzw.dessengesetzlichen Vertreters (andasjugendamt).dieweitergabeistjedoch nichtrechtswidrig,wennbeieinergegenwärtigen,nichtandersabwendbarengefahrfürleiboderlebenderschutzdes KindesdasInteresseanderGeheimhaltungderInformationenwesentlichüberwiegt ( 34StGB).Sohandeltetwader Arztnichtrechtswidrig,wennerineinerakutenGefährdungssituationdasJugendamtinformiert.DieRechtmäßigkeitder WeitergabevonInformationenergibtsichdamitu.a.erstaus einerinteressenabwägung,dieeinedurchbrechungder Schweigepflichtrechtfertigt.DieseKonstruktionführtinder Praxis zu Anwendungsschwierigkeiten und Unsicherheiten. SchwerpunktderRegelungistdeshalbdieSchaffungeiner ausdrücklichenbefugnisnormfürdieweitergabevongeheimnissen,umderpraxisgrößerehandlungssicherheitzu vermitteln.personen,dievondiesernormgebrauchmachen,handelnnichtmehrunbefugti.s.d. 203Abs.1 StGB. AdressatinnenundAdressatenderRegelungsinddiePersonen,dieeinerSchweige-oderGeheimhaltungspflichtim Sinnedes 203StGBunterliegen.Derweitepersönliche AnwendungsbereichwirdinderPraxisdadurchbegrenzt, dassnurangehörigeeinigerspezifischerberufsgruppenim RahmenihrerberuflichenTätigkeitgewichtigeAnhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung wahrnehmen. Zu 3 (WeitergabevonInformationendurchandere Berufsgruppen bei Kindeswohlgefährdung) DieVorschriftstatuiertInformationspflichtenfürandereBerufsgruppen,dienichtzudenGeheimnisträgernzählen,und ergänztdamitdieregelungin 3.DerpersönlicheAnwendungsbereichvon 3umfasstPersonen,dieeineentgeltliche haupt-odernebenberuflichetätigkeitausübenundindiesemrahmenmitderausbildung,erziehungoderbetreuung von Minderjährigen betraut sind. ZudeninAbsatz1adressiertenPersonenzähleninsbesondereLehrerinnenundLehrerindenverschiedenenstaatlich undprivatgeführtenschulen,personen,dieimrahmender BerufsausbildungJugendlichertätigsind,sowiePersonen, diemitdererziehungundbetreuungvonkindernundjugendlichenmitgeistigenoderkörperlichenbehinderungen betrautunddahernichtineinrichtungenunddienstender Kinder-undJugendhilfe,sondernderSozialhilfetätigsind. DerSystematikvon 2entsprechendhabensiedieprimäre Pflicht,überihreErkenntnisseinBezugaufgewichtigeAnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungdenPersonensorgeberechtigtenzuinformierenunderst,wenndieserKontaktnichtErfolgversprechenderscheint,dieBefugnis,das Jugendamt zu informieren (Absatz 3). AnalogzudenRegelungenin 2fürBerufsgeheimnisträger eröffnetabsatz2auchfürdieinabsatz1genanntenberufsgruppendiebefugnis,zurgefährdungseinschätzungfachliche Expertise einzuholen. Absatz4verweistaufdiederPolizei,derStaatsanwaltschaft unddengerichtenobliegendenaufgabenundbefugnisse zurinformationdesjugendamtesüberanhaltspunktefürdie GefährdungdesWohlseinesKindesoderJugendlichenund ergänztinsoweit 81Nr.7und8SGBVIII.FürPolizeibehördengelteninsoweitdieRegelungendesBundes-oder Landesrechts,diedieÜbermittlungpolizeilicherDatenan andere öffentliche Stellen regeln.

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/12429 Gemäß 13Abs.2, 14Abs.1Nr.5, 17Nr.1,4und5 deseinführungsgesetzeszumgerichtsverfassungsgesetz (EGGVG)habenGerichtederordentlichenGerichtsbarkeit undstaatsanwaltschaftendiemöglichkeit,öffentlichenstellendesbundesundderländerpersonenbezogenedatenzur ErfüllungderinderZuständigkeitdesEmpfängersliegendenAufgabenzuübermitteln,soferndieszurAbwehreiner erheblichengefährdungminderjährigeroderfürdieuntersagungderbeaufsichtigungvonkindernundjugendlichen erforderlichistundschutzwürdigeinteressendesbetroffenennichtüberwiegen. 35adesGesetzesüberdieAngelegenheitenderfreiwilligenGerichtsbarkeit (FGG)verpflichtetdieGerichteundBehörden,demFamiliengericht personenbezogenedatenzuübermitteln,wennderenkenntnisausihrersichtfürfamiliengerichtlichemaßnahmen (etwazumschutzeineskindes)erforderlichistundkeine schutzwürdigeninteressendesbetroffenenüberwiegen. 22adesGesetzesüberdasVerfahreninFamiliensachen undindenangelegenheitenderfreiwilligengerichtsbarkeit (FamFG),dasam1.September2009dasFGGablöst, schreibtdieseregelungunterausdrücklicherbezugnahme aufdenkinderschutzfort (Bundestagsdrucksache16/9733, S.30,288).NichtzuletztvordemHintergrund,dassinsbesondereerheblicheStraftateneinesJugendlichenGefährdungenseinesWohlsindizierenkönnen,verlangtaußerdem 70desJugendgerichtsgesetzes (JGG)dieMitteilungder EinleitungunddesAusgangseinesJugendstrafverfahrensan die ohnehinmöglichstfrühzeitigeinzubeziehende (vgl. 38Abs.3Satz2JGG) JugendgerichtshilfesowieingeeignetenFällenanVormundschaftsgericht,Familiengericht undschule.beiheranwachsendenistgemäß 109Abs.1 Satz2JGGdieJugendgerichtshilfeundingeeignetenFällen dieschulezuunterrichten.zudembestehenfürdieheranziehungderjugendgerichtshilfeinhaftsachenbesondere Regelungen (vgl. 72aJGG).UntergesetzlichkonkretisierendieAnordnungenüberMitteilungeninStrafsachen (MiStra)undinZivilsachen (MiZi)dievorgenanntenÜbermittlungsbefugnisse,indemdortentsprechendeÜbermittlungspflichten vorgesehen sind. Zu Artikel 2 (ÄnderungdesAchtenBuchesSozialgesetzbuch) Zu Nummer 1 ( 8a) DieEinfügungvon 8aSGBVIIIimRahmendesKinderundJugendhilfeweiterentwicklungsgesetzeshatnachErkenntnissenausderPraxiszueinerQualifizierungderArbeit indenjugendämterngeführt.diebekanntgewordeneneinzelfälleschwerwiegenderkindeswohlgefährdungundihre AufarbeitungweisenjedochaufDefizitebeiderUmsetzung derregelungsowiebeidervernetzungmitanderendienstenundsystemenfüreinenerfolgreichenkinderschutzhin. InsbesonderedasVerfahrenzurEinschätzungderKindeswohlgefährdungunddiedazuerforderlichenSchritte (wie zumbeispielhausbesuche,erkundigungen)sindnuransatzweisegeregelt,sodassdiesbezüglichunsicherheitenbestehen. Zu Buchstabe a InAbsatz1Satz2wirddeshalbklargestellt,dasssichdasJugendamtimRahmenderGefährdungseinschätzungeinen unmittelbareneindruckvondemkind ( 7Abs.1Nr.1:bis zurvollendungdes14.lebensjahres)undinderregelauch vondessenpersönlicherumgebungzuverschaffenhat.dieseregelverpflichtungtrifftdasjugendamtinsbesondereim HinblickaufdieEinschätzungderGefährdungbeiSäuglingen und Kleinkindern. DurchdieErweiterungvonSatz2wirdsichergestellt,dass dasjugendamtindenfällen,indenengewichtigeanhaltspunktefüreinekindeswohlgefährdungfestgestelltworden sind,nichtnurdiepersonensorgeberechtigtenunddaskind oderdenjugendlichenindieweiteregefährdungseinschätzungeinbezieht,sondernsichtatsächlichmittelseineshausbesucheseinenunmittelbareneindruckvondembetreffendenkindundseinerpersönlichenumgebungverschafft. DazuzähltinsbesonderedieEinschätzungdeskörperlichen undgeistigenentwicklungsstandesdeskindes.unter persönlicherumgebung werdensowohldiewohnverhältnisse deskindesalsauchdasverhaltendeskindesinderihmvertrautenumgebungverstanden.dieauswertungbekannter EinzelfällevonKindeswohlgefährdunghatgezeigt,dass sichfachkräfteaufdieaussagenderelternverlassenhaben oderangehörigendieeinschätzungvonrisikoundausmaß derkindeswohlgefährdungabverlangthaben,ohnedasbetroffenekindoderdenbetroffenenjugendlicheninden Blickzunehmen.AuchdieRegelverpflichtungzumHausbesuchmussimmerimZusammenhangmitdemZweckgesehenwerden,dasKindwirksamzuschützen.Eskanndaher imeinzelfallinsbesonderezurvermeidungeinereskalation dergefährdung (z.b.beiverdachtaufanwendungvongewalt,insbesondereauchsexuellergewalt)gebotensein,zum SchutzdesKindesdienotwendigenInformationenals GrundlagefürdieGefährdungseinschätzungaufanderem Weg einzuholen. MitderRegelpflichtzumHausbesuchistkeineBefugniszur DurchsuchungoderzuEingriffenundBeschränkungendes GrundrechtsaufUnverletzlichkeitderWohnung (Artikel13 GG)verbunden.DieErfüllungderRegelpflichtzumHausbesuchsetztdeshalbaufderSeitedesWohnungsinhabersdie Bereitschaftvoraus,denZutrittzugewähren.BeiGefahrfür LeiboderLebendesKindesoderJugendlichenist (zusätzlich) die Polizei einzuschalten (Absatz 4). Zu Buchstabe b NachdergeltendenFassungvonAbsatz2istGegenstandder VereinbarungdesTrägersderöffentlichenJugendhilfemit denträgernvoneinrichtungenunddiensten,denschutzauftrag inentsprechenderweise wahrzunehmen.zielder Regelungwares,diesichausdenprivatrechtlichenVereinbarungenmitdenElternergebendenSchutzpflichtenzukonkretisierenundmitdemSchutzauftragdesJugendamteszu verknüpfen.diedurchdieformulierung Wahrnehmungdes SchutzauftragsinentsprechenderWeise bereitseingetretenenunsicherheitenimhinblickaufdiewahrnehmungdes SchutzauftragsindenEinrichtungenundDienstenwürden angesichtsderneugeregeltenregelverpflichtungdesöffentlichen Trägers zum Hausbesuch weiter verschärft. MitderNeuformulierungwerdendieBezugnahmeaufdie ArtundWeisederWahrnehmungdesSchutzauftragsinAbsatz1aufgegebenundstattdessenderspezifischeSchutzauftragderEinrichtungenundDiensteinAbsatz2eigenständig geregelt (Satz1bis3).DarüberhinauswerdeninSatz4die VoraussetzungenfürdieInformationdesJugendamtespräzi-

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode siert.diebisherigeformulierungsaheineinformationspflichtnurfürdenfallvor,dassdieangenommenenhilfen nichtausreichen.inderpraxiswirddieinformationspflicht aberbereitsdannausgelöst,wenndie (personensorgeberechtigten)elterndiemitwirkungandergefährdungseinschätzungverweigernoderdieerforderlichenhilfennichtinanspruch nehmen. Zu Nummer 2 ( 72a) DiezuletztdurchdasKinderförderungsgesetzvom 10.Dezember2008 (BGBl.IS.2403)geänderteVorschrift enthältdienotwendigenfolgeänderungenimhinblickauf diezeitgleichmitderverabschiedungdiesesgesetzesvorgeseheneänderungdesbundeszentralregistergesetzes (Absatz1)understrecktdasinAbsatz1vorgeseheneVerfahren zumnachweisderpersönlicheneignungauchaufdieerlaubnisvorbehalteimsgbviii,dieu.a.andieeignung vonpersonenfüreineerzieherischetätigkeitanknüpfen (Absatz3).AussystematischenGründenwurdederRegelungsinhalt auf drei Absätze aufgeteilt. Zu Absatz 1 DieVorschriftentsprichtdenSätzen1und2a.F.Satz2berücksichtigtdieEinführungvon 30adesBundeszentralregistergesetzes (BZRG) (erweitertes Führungszeugnis). Zu Absatz 2 Die Vorschrift entspricht Satz 3 a. F. Zu Absatz 3 DieVorschriftstelltsicher,dassdasVerfahrenzurFeststellungderpersönlichenEignungnachAbsatz1auchbeider ErteilungderErlaubniszurTagespflege ( 43),zurVollzeitpflege ( 44),zumBetriebeinerEinrichtung ( 45)sowie zurübernahmevonvereinsvormundschaften ( 54)Anwendung findet. Zu Nummer 3 ( 86c) DurchdieAnfügungderAbsätze2und3wirddieRegelung zurleistungspflichtbeizuständigkeitswechselpräzisiert underweitert.dawederdassgbviiiregelungenzumverfahrenbeieinerfallübergabeenthältnochinderpraxisbundeseinheitlichestandardszurfallübergabebeieinemzuständigkeitswechselentwickeltwordensind,entscheidendie jeweiligenträgerderöffentlichenjugendhilfeüberdieart und Weise der Übergabe in eigener Verantwortung. DiebeimZuständigkeitswechselerforderlicheFallübergabe birgtjedochrisikenfürdiekontinuitätdeshilfeprozesses unddiedamitverbundenezielerreichung.diesgiltinsbesondere,wennesumdiefortsetzungvonleistungender HilfezurErziehung ( 27ff.SGBVIII),derEingliederungshilfefürseelischbehinderteKinderundJugendliche ( 35a SGBVIII),dergemeinsamenUnterbringungvonElternteil undkindineinerbetreutenwohnform ( 19SGBVIII)oder umdiewahrnehmungdesschutzauftragsbeikindeswohlgefährdung ( 8aSGBVIII)geht alsoumleistungenbzw. Verfahrensschritte,dieeineengeundkontinuierlicheKooperationallerVerfahrensbeteiligtenerfordern.DieseRisiken sollendurcheinequalifiziertefallübergabegemindertwerden.insbesondereinkinderschutzfällenmüssengesetzliche RegelungendafürSorgetragen,dassdieErkenntnissedes bisherzuständigenjugendamtesnichtdurchdenzuständigkeitswechsel verloren gehen. DienotwendigenBefugnissezurErhebungundzurWeitergabevonDatensindinden 62,64,65SGBVIIIund 76 Abs.1 SGBX geregelt. Zu Absatz 1 DieVorschriftenthältdenTextdesbisherigen 86c SGBVIII. Zu Absatz 2 Satz1verpflichtetzurWeitergabederInformationen,diefür diegewährungunderbringungderleistungsowiefürden WechselderZuständigkeitmaßgeblichsind.AusderPraxis istbekannt,dasshäufigzwardietatsachedeszuständigkeitswechselsmitgeteiltwird,dernunmehrzuständige TrägerabernichtimmerdieerforderlichenInformationenzu denumständenerhält,diediegrundlagefürdenwechsel derzuständigkeitbildenunddenhilfebedarfbegründen.es istinderrechtsprechunganerkannt,dassdernunmehrzuständigeörtlicheträgersowohldenzuständigkeitswechsel alsauchdenhilfebedarfüberprüfendarf.einegelingende KooperationzwischendembisherunddemnunmehrzuständigenörtlichenTrägerzurFallübergabebeginntdahermit ÜbergabederjenigenDaten,diedemnunmehrzuständigen örtlichenträgerdieseprüfungauchermöglichen.dieregelungeröffnetderzuständigenfachkraftimjugendamteinen BeurteilungsspielraumzurFrage,welcheDatenimEinzelfallmaßgeblichsind.DaeineJugendhilfeleistungimmer starkandembedarfunddenbesonderheitendeseinzelfallesausgerichtetist,verbietetsichindiesemzusammenhang einepauschaleaufzählungübermittlungsrelevanterdaten. VielmehristinÜbereinstimmungmitderdatenschutzrechtlichenBefugniszuprüfen,welcheDatenübermitteltwerden sollen und können. Satz2verpflichtetdennunmehrzuständigenörtlichen TrägerzurunverzüglichenFortsetzungderLeistung,diein Absatz1zunächstnurvorausgesetztwird.DabeiistdieFortsetzungderLeistungnichtalsPflichtzurGewährungmisszuverstehen.DerörtlicheTrägerübernimmtmitderFortsetzungdenFallundkannggf.aufGrundlageseinerErkenntnisseundfachlichenEinschätzungaucheineÄnderungder HilfeimEinzelfallfürerforderlichhaltenunddementsprechend umsetzen. Satz3verpflichtetzueinemÜbergabegesprächbeiderFortsetzungvonLeistungen,diederHilfeplanungnach 36unterliegen.EinpersönlichesGesprächwirdallerdingsnicht verlangt,sodassdiepflichtauchfernmündlicherfülltwerdenkann.dadasgesprächvorallemderqualifizierungdes Hilfeprozessesdient,sinddiePersonensorgeberechtigten, daskindoderderjugendlicheoderderjungevolljährigezu beteiligen (arg. 36). Zu Absatz 3 DieVorschriftverpflichtetzurÜbermittlunggewichtiger AnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungandennach 86oder 86bzuständigenörtlichenTräger.Insbesondere einwohnorts-und/oderzuständigkeitswechseldarfnicht dazuführen,dassdievorhandenenkenntnisseüberdiegefährdungssituationeineskindesverlorengehenundaufdieseweiseeinrechtzeitigestätigwerdenzuseinemschutz verhindert wird.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/12429 DieWeitergabevonDatenistaberüberdieinAbsatz2genanntenFälledesZuständigkeitswechselshinausauchund vorallemindenfällenerforderlich,indeneneinemörtlichenträgeranhaltspunktefürdiegefährdungeineskindes oderjugendlichenbekanntsind,dernichtfürdiegewährung vonleistungennach 86oder 86bzuständigist.WenngleichfürdieWahrnehmungdesSchutzauftragsbeiKindeswohlgefährdungkeineeigeneörtlicheZuständigkeitgeregeltist,dagrundsätzlichderjenigeTrägerzumHandeln verpflichtetist,demdiegewichtigenanhaltspunktefüreine Kindeswohlgefährdungbekanntwerden,sokanndererforderlicheKontaktmitderFamilienurinräumlicherNähezu ihrhergestelltwerden.ausdiesemgrundsollverbindlich geregeltwerden,dassdemfürdieleistungsgewährungzuständigenörtlichenträgerderjugendhilfediegewichtigen AnhaltspunkteeinerKindeswohlgefährdungmitzuteilen sind,damitdieserdenschutzauftragbeikindeswohlgefährdung nach 8a wahrnehmen kann. DieKontaktaufnahmemitdemnach 86zuständigenTräger hatunterstrikterbeachtungderdatenschutzrechtlichenvorschriften zu erfolgen. Daheristzubeachten,dassgewichtigeAnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdungausMeldungenoderauchausunmittelbarenErkenntnissenimZusammenhangmitderGewährungundErbringungvonLeistungeninder VergangenheitodereinerabgebrochenenoderabgeschlossenenGefährdungseinschätzunggewonnenwordenseinkönnen.DieBefugnis,diejeweiligenDatenweiterzugeben, richtetsichdahernachunterschiedlichennormen.grundsätzlichistdieübermittlungnach 64Abs.1SGBVIIIzulässig,wenndieDatenzurWahrnehmungdesSchutzauftragserhobenundhierfürauchweitergegebenwerden. HandeltessichjedochumanvertrauteDaten wasindiesem sensiblenbereichhäufigderfallist,sorichtetsichdiebefugniszurdatenübermittlungandaszuständigejugendamt nach 65Abs.1Nr.3SGBVIII.DieWeitergabeistdemnachzulässig,wennAnhaltspunktefüreineGefährdungdes KindeswohlsgegebensindunddieDatenfüreineAbschätzungdesGefährdungsrisikosnotwendigsind.Wurdendie DatenvoneinerPersonzugänglichgemacht,diederSchweigepflichtnach 203StGBunterliegt,somüssendieVoraussetzungennach 76Abs.1SGBXgegebensein.DerTräger deröffentlichenjugendhilfeistzurweitergabeandenfürdie LeistungsgewährungzuständigenörtlichenTrägernur befugt,wenndievoraussetzungenvorliegen,diefürdie rechtmäßigeübermittlungdurchdiederschweigepflicht unterliegendepersonmaßgeblichwaren.erfolgteeineübermittlungnach 2Abs.2desBundeskinderschutzgesetzes (BKiSchG),somussfolglichauchausSichtderFachkraft dasunmittelbaretätigwerdeneinesanderenträgersder öffentlichenjugendhilfeerforderlichsein,umeinegefährdungseinschätzungvorzunehmenodereinegefährdungdes Wohls eines Kindes oder eines Jugendlichen abzuwenden. DamitliegeninallerRegeldieVoraussetzungendafürvor, diesowohldieperson,diederschweigepflichtunterliegt,als auchdiezuständigefachkraftimjugendamtzueinerzulässigenweitergabederdatenbefugen.imhinblickaufden prozessualenunddiskursivencharakterdergefährdungseinschätzungistzurmitteilungderdateneinübergabegesprächerforderlich,indasdiepersonensorgeberechtigtensowiedaskindoderderjugendlicheeinzubeziehensind, solangederschutzdeskindesoderdesjugendlichendadurch nicht in Frage gestellt ist. Zu Artikel 3 (Inkrafttreten) Die Vorschrift regelt das Inkrafttreten des Gesetzes.

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 2 Stellungnahme des Nationalen Normenkontrollrates DerNationaleNormenkontrollrathatdenEntwurfaufBürokratiekosten,diedurchInformationspflichtenbegründet werden, geprüft. MitdemEntwurfwerdenfürdenBereichWirtschaftundVerwaltungdreineueInformationspflichteneingeführt.Dieses führtfürdenbereichderwirtschaftzumarginalenbürokratiekosten.gleichzeitigwerdenfürdieverwaltungzusätzlich zweineueinformationspflichteneingeführt.fürbürgerinnen undbürgerwerdenkeineinformationspflichteneingeführt, geändert oder aufgehoben. DerNationaleNormenkontrollrathatimRahmenseinesgesetzlichenPrüfauftragskeineBedenkengegendasRegelungsvorhaben.

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/12429 Stellungnahme des Bundesrates Anlage 3 DerBundesrathatinseiner856.Sitzungam6.März2009 beschlossen,zudemgesetzentwurfgemäßartikel76absatz 2 des Grundgesetzes wie folgt Stellung zu nehmen: 1.DerBundesratbegrüßtdieInitiativederBundesregierung,notwendigeRegelungenzurVerbesserungdesKinderschutzesineinemKinderschutzgesetzzusammenzuführen. 2. Zu Artikel 1 ( 2 Absatz 3 Halbsatz 1 und 3 Absatz 3 Halbsatz 1 KiSchZusG) Artikel 1 ist wie folgt zu ändern: a)in 2Absatz3Halbsatz1sinddieWörter gewichtigenanhaltspunktefüreinekindeswohlgefährdung durchdiewörter dafürerforderlichenpersonenbezogenen Daten zu ersetzen. b)in 3Absatz3Halbsatz1sinddieWörter gewichtigenanhaltspunktefüreinekindeswohlgefährdung durchdiewörter dafürerforderlichenpersonenbezogenen Daten zu ersetzen. Begründung DieÄnderungdientderKlarstellungundderausdatenschutzrechtlicherSichtnotwendigenBeschränkungauf die erforderlichen Informationen. DerBegriffderpersonenbezogenenDatenistimBundesdatenschutzgesetzdefiniert ( 3Absatz1BDSG).DanachsinddiesEinzelangabenüberpersönlicheodersachlicheVerhältnisseeinerbestimmtenoderbestimmbaren natürlichen Person. DerimEntwurfverwendeteBegriffder gewichtigen AnhaltspunktefüreineKindeswohlgefährdung istfür diemitteilungandasjugendamtmissverständlich.denn zumeinenbenötigendiejugendämterfüreinegefährdungseinschätzungoderfürmaßnahmenzumschutzdes KindesoderJugendlichennichtnurdiegewichtigenAnhaltspunkte,diefüreineGefährdungdesWohlsbekannt gewordensind,sondernauchpersönlicheangabenwie Namen,GeburtstagundAnschriftdesKindesoderJugendlichen.ZumanderenisteineWeiterleitungpersonenbezogenerDatenausdatenschutzrechtlichenGründen aufdenfürdenzweckerforderlichenumfangzubeschränken. 3. Zu Artikel 1 ( 2 Absatz 4 neu KiSchZusG) In Artikel 1 ist 2 folgender Absatz 4 anzufügen: (4) Weitergehendes Landesrecht bleibt unberührt. Begründung InmehrerenLändern u.a.inbayern (Artikel14Absatz6 desgesundheitsdienst-undverbraucherschutzgesetzes) existiertbereitseinegesetzlichepflicht,wonachdieinabsatz1genanntenpersonennichtnurbefugt,sondernverpflichtetsind,demjugendamtentsprechendeanhaltspunktemitzuteilen.nureinesolcheregelungwirddemin derbegründungangesprochenen aktivenkinderschutz gerechtundschafftdiedringenderforderlicherechtssicherheit.durchdenangefügtenabsatzwirdklargestellt, dassweitergehendeslandesrechtdieentsprechenden bundesrechtlichenregelungeninsoweitergänzenkann. 4. Zu Artikel 1 ( 3 KiSchZusG) DerBundesrathältdieRegelungendesArtikels1 3des Gesetzentwurfs soweitsiedielehrerinnenundlehrer betreffen fürnichtverfassungskonform.fürdiebildungsinddieländerzuständig,dieauchindergroßen MehrheitbereitsdeutlichweitergehendeRegelungenin ihrenschulgesetzenbeschlossenhaben.hiergreiftder Gesetzentwurf auch inhaltlich zu kurz. 5. Zu Artikel 1a neu ( 20e neu undinhaltsübersicht SGB V) Nach Artikel 1 ist folgender Artikel 1a einzufügen:,artikel 1a Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch ImFünftenBuchSozialgesetzbuch Gesetzliche Krankenversicherung (Artikel1desGesetzesvom 20.Dezember1988,BGBl.IS.2477,2482),daszuletzt durch geändertwordenist,wirdnach 20dfolgender Paragraph eingefügt: 20e Primäre Prävention durch regionale Netzwerke (1)DieKrankenkassenfördernimZusammenwirken mitdenzuständigenstellenindenländernundkommunenunbeschadetderaufgabenanderergemeinsamund einheitlichregionalenetzwerke,diesichdieprimäreprävention bei Kindern zum Ziel gesetzt haben. ZudenLeistungendieserNetzwerkegehörenunterstützendeundentlastendeLeistungen,dieauchvonqualifiziertenehrenamtlichtätigenPersonenzugunstenvon Schwangeren,MütternundFamilienerbrachtwerden. VoraussetzungderFörderungist,dassdaslokaleNetzwerk 1.mitdenfürKindergesundheitundKindeswohlzuständigen Stellen in der Region zusammenarbeitet, 2.unterderfachlichenVerantwortungeinerfürKindergesundheit fachlich qualifizierten Person steht. DasregionaleNetzwerkstelltdieGewinnung,Schulung, KoordinationundUnterstützungderehrenamtlichtätigen Personen, die Leistungen nach Satz 2 erbringen, sicher. (2)DerSpitzenverbandBundderKrankenkassenbeschließtunterEinbeziehungunabhängigenSachverstandesGrundsätzezudenInhaltenderFörderungvonregionalenNetzwerken.ZurDurchführungderAufgabennach Absatz1schließendieLandesverbändederKrankenkassenunddieVerbändederErsatzkassendesLandesgemeinsamRahmenvereinbarungenmitdenindenLändern

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode dafürzuständigenstellen.dieförderungderkrankenkassenerfolgtdurcheinenzuschussinhöhevon50prozent der Kosten für Leistungen nach Absatz 1 Satz 2. Als Folge ist inderinhaltsübersichtnachderangabezuartikel1die Angabe Artikel1aÄnderungdesFünftenBuchesSozialgesetzbuch einzufügen. Begründung WährendderletztenJahrehabensichinallenLändernregionaleNetzwerkegebildet,diemitunterschiedlichen SchwerpunktenundnichtseltenohnegesichertefinanzielleAbsicherungderVerbesserungderKindergesundheitundderSicherungdesKindeswohlsdienen.IneinigendieserNetzwerkeleistengutgeschulteehrenamtlich tätigepersoneneinenwesentlichenbeitragzurunterstützungundentlastungvonschwangeren,mütternundfamilien.insbesonderederpräventivehausbesuchinder LebensweltdesKindesisteinsehrgeeignetesInstrument,umdiegesundheitlicheEntwicklungvonKindern indenerstenlebensjahrennachhaltigzufördern.durch diesenprimärpräventiven,sozialnichtdiskriminierenden AnsatzkönnenauchKindesgefährdungenvermieden bzw. frühzeitig erkannt werden. UmdiesepräventivenLeistungenregionalerNetzwerke finanziellabzusichernunddenaufbauweitererregionalernetzwerkezurförderungdergesundheitunddes WohlsvonKindernzuermöglichen,isteinegesetzliche RegelungimFünftenBuchSozialgesetzbuchunerlässlich,welchedieKrankenkassenzueinemangemessenen ZuschusszudenvondiesenNetzwerkenerbrachtenpräventivenLeistungenverpflichtet.DurchdiesenZuschuss solleninsbesonderedieprofessionellegewinnung,schulung,koordinationundunterstützungderehrenamtlich tätigen Personen sichergestellt werden. 6. Zu Artikel 2 Nummer 2 ( 72a Absatz 2 und 3 SGB VIII) In Artikel 2 Nummer 2 ist 72a wie folgt zu ändern: a)inabsatz2sindnachdemwort Diensten diewörter sowie Vereinen im Sinne des 54 einzufügen. b) Absatz 3 ist wie folgt zu fassen: (3)SoweitfürdieErfüllungihrerAufgabeneine BeurteilungderpersönlichenEignungerforderlichist, sollensichdiefürdieerteilungeinererlaubnisnach den 43,44,45und54zuständigenBehördenvon dentagespflegepersonen,pflegepersonen,trägern voneinrichtungensowievereinenimsinnedes 54 Führungszeugnissenach 30Absatz5und 30aAbsatz1desBundeszentralregistergesetzesvorlegenlassen. Begründung Zu Buchstabe a DieRegelungbeseitigtUnklarheitenhinsichtlichderAnwendbarkeitdes 72aSGBVIIIaufVereinsvormundschaften.DiesewerdeninallerRegelvonTrägernder freienjugendhilfedurchgeführtundunterliegendemerlaubnisvorbehaltdes 54Absatz1SGBVIII.ImRahmensolcherVormundschaftenmussdaraufvertrautwer- dendürfen,dassdiekindernichtvonmitarbeiternbe- treutwerden,diedenanforderungendes 72aSGBVIII nicht genügen. Zu Buchstabe b DieÄnderungenstellenzunächstklar,dassdieAdressatenderjeweiligenErlaubnis (derentwurfsprichtwenig präzisevon betroffenenpersonen )Führungszeugnisse vorlegensollen.nurdiesistsachgerechtundentspricht dersystematikundinhaltlichenlogikder 72,72a SGBVIIIsowiederErlaubnisvorbehaltedesSGBVIII. DieNeufassungverdeutlichtweiter,dassnichtnurbei ErteilungderErlaubnisFührungszeugnissevorgelegt werdensollen,sondernimmer,wennimrahmendesentsprechendenverfahrensdiepersönlicheeignungzuprüfenist.sokönnenverbleibendeschutzlückenvermieden und ein aktiver Kinderschutz gestärkt werden. 7. Zu Artikel 2 Nummer 2 ( 72a Absatz 3 Satz 2 und 3 neu SGB VIII) InArtikel2Nummer2sind 72aAbsatz3folgende Sätze anzufügen: BestehendelandesrechtlicheVerfahrensregelungenzur Nachweisführungbleibenunberührt.DurchLandesrecht könnenabweichendeverfahrensregelungenzurgeeigneten Nachweisführung getroffen werden. Begründung DievorgeseheneRegelungdesBundesführtzueinerunverhältnismäßigenpersonellenMehrbelastungderzuständigenBehördenderLändersowiezulängerenVerfahrenszeitenundkollidiertmitbereitsaufLänderebene getroffenenregelungenzurgeeignetennachweisführung.durchdieformulierteöffnungsklauselsollen bei EinvernehmenüberdiesachlicheGebotenheitderNachweiserbringung landesspezifischeverfahrensregelungen zugelassen werden. 8. Zu Artikel 2 Nummer 3 ( 86cAbsatz2Satz3und Absatz 3 Satz 2 SGB VIII) In Artikel 2 Nummer 3 ist 86c wie folgt zu ändern: a) Absatz 2 Satz 3 ist wie folgt zu fassen: WerdenLeistungen,diederHilfeplanungnach 36 unterliegen,fortgesetzt,soistdernotwendigekinderschutzzwischendenbeteiligtenörtlichenträgern durcheingeeignetesübergabeverfahrenverbindlich sicherzustellen. b) Absatz 3 Satz 2 ist wie folgt zu fassen: DienotwendigeDatenübermittlungistdurcheingeeignetes Übergabeverfahren sicherzustellen. Begründung BeiZielkonsensüberdieNotwendigkeiteinesverbindlichenÜbergabeverfahrenssollteandererseitseineÜberregulierungzuForm,Art,OrtundkonkretenBeteiligungensowieAusnahmetatbeständenimGesetzselbst unterbleiben.dievorgeschlageneänderungreichtmateriell-rechtlichalsbundesgesetzlicheverpflichtungaus, zumaldieausgestaltungvonhilfeplangesprächenbereits in 36 SGB VIII hinreichend geregelt ist.

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/12429 Gegenäußerung der Bundesregierung Anlage 4 DieBundesregierungäußertsichzurStellungnahmedes Bundesrates wie folgt: Zu Nummer 1 DieBundesregierungbegrüßtdiezustimmendeGrundhaltungderLänderzudemGesetzentwurf.Siesiehtdarineine BestätigungfürdieangemesseneUmsetzungderErgebnisse derkonferenzderbundeskanzlerinundderregierungschefs der Länder vom 12. Juni Zu Nummer 2 (Artikel1 2Abs.3Halbsatz1und 3 Abs. 3 Halbsatz 1 KiSchZusG) DemVorschlagwirdmitderMaßgabezugestimmt,dassdie ÄnderungjeweilsandenbeidenHandlungsalternativen ( umeinegefährdungseinschätzungvorzunehmenoder einegefährdungdeswohlseineskindesoderjugendlichen abzuwenden, )anknüpftundauchdiemitwirkungspflicht derpersonensorgeberechtigtenentsprechendpräzisiertwird. Absatz3Halbsatz1solltedaherinden 2und3wiefolgt lauten: (3)IsteinTätigwerdenerforderlich,umeineGefährdungseinschätzungvorzunehmenodereineGefährdungdes WohlseinesKindesodereinesJugendlichenabzuwenden, undsinddiepersonensorgeberechtigtennichtbereitoderin derlage,andereinschätzungoderderabwendungdergefährdungmitzuwirken,sosinddieinabsatz1genannten Personenbefugt,demJugendamtdiefürdieEinschätzung oderdieabwendungdergefährdungerforderlichenpersonenbezogenen Daten mitzuteilen; Zu Nummer 3 (Artikel1 2Abs.4 neu KiSchZusG) DemVorschlagwirdmitderMaßgabezugestimmt,dass 2 Abs. 4 wie folgt formuliert wird: Weitergehende Vorschriften bleiben unberührt. WiebereitsinderBegründunghervorgehoben,verstehtsich daskinderschutzgesetzalsnotwendigeergänzungderbundes-undlandesrechtlichenanstrengungenzurverbesserung deskinderschutzes (vgl.bundesratsdrucksache59/09,s.7). DementsprechendstelltArtikel1 1Abs.4bereitsjetztklar, dassdiebestimmungenüberdiewahrnehmungdesschutzauftragsbeikindeswohlgefährdungnach 8adesAchten BuchesSozialgesetzbuchunberührtbleiben.Darüberhinaus stelltartikel1 3Abs.4klar,dasssichdieMitteilungspflichtenund-befugnissederAngehörigenderPolizei,der StaatsanwaltschaftenundderGerichtenachdenfürsiegeltenden speziellen Vorschriften richten. InÜbereinstimmungmitdiesenRegelungendarfsichein VerweisaufweitergehendeVorschriftennichtnuraufLandesrechtbeziehen,sondernmussauchweitergehendesBundesrechteinschließen.Dementsprechendmusseinneuer 2 Abs.4klarstellen,dassdemKinderschutzdienendeweitergehende Vorschriften unberührt bleiben. Zu Nummer 4 (Artikel 1 3 KiSchZusG) Der Vorschlag wird abgelehnt. DieBundesregierungstütztdieRegelungaufihreGesetzgebungskompetenzimBereichderöffentlichenFürsorge (Artikel74Abs.1Nr.7GG).Die (auchlehrertreffende) Pflicht,dasJugendamtüberKindeswohlgefährdungenzuinformieren,betrifftnichtdasinausschließlicherLänderkompetenzliegendeallgemeineSchulwesenbzw.die Bildung derkinder,sondernderenallgemeineswohlimsinneder öffentlichen Fürsorge. DerartigeRegelungensinddemBundesrechtauchsonst nichtfremd.sobestimmt 87Abs.2Satz2desAufenthaltsgesetzes (AufenthG): ÖffentlicheStellensollenunverzüglichdiezuständigeAusländerbehördeunterrichten,wennsie imzusammenhangmitdererfüllungihreraufgabenkenntniserlangenvoneinerbesonderenintegrationsbedürftigkeit imsinneeinernach 43Abs.4erlassenenRechtsverordnung.DiesevondenLändernakzeptierteBestimmungist wie 3KiSchZusG auchaufdenschulbereichanwendbar. Zu Nummer 5 (Artikel 1a neu 20e SGB V) Der Vorschlag wird abgelehnt. AngesichtsderunterschiedlichenZuständigkeitenbeider VorsorgeundVersorgungvonKindernsindeineVerzahnung dereinzelnenleistungsbereicheundeinekooperationder zuständigenleistungsträgerbesonderswichtig.dienunmehrjedochgewünschtefinanzielleabsicherungvonnetzwerken,diesichdieallgemeinegesundheitsvorsorgeund sozialefürsorgezumzielgesetzthaben,istkeineaufgabe dergesetzlichenkrankenversicherung.diesegewährtvielmehrmedizinischeundpräventiveleistungenimrahmen dergesundheitsförderungfürihreversicherten.allgemeine GesundheitsvorsorgederBevölkerungundsozialeFürsorge sindaufgabeninoriginärerzuständigkeitderländerund Kommunen.Hierzugehörenauchdieämterübergreifende VerzahnungunddieSchaffungvonintegriertenAngeboten sowiedieeinrichtungvonnetzwerken,dieunterstützende undentlastendeleistungenfürschwangereundfamilien vorsehen.krankenkassenhabendemgegenüberdiemöglichkeit,maßnahmenzurgesundheitsförderungundgesundheitlichenpräventioninlebensweltenz.b.imstadtteil durchzuführen.solcheangebotekönnenkommunaleleistungen ergänzen, jedoch nicht ersetzen. ZuNummer6 (Artikel2Nr.2 72aAbs.2und3 SGBVIII) Zu Buchstabe a (Absatz 2) Dem Vorschlag wird zugestimmt. Zu Buchstabe b (Absatz 3) DemVorschlagwirdmitderMaßgabezugestimmt,dassdie VerpflichtungzurVorlagevonFührungszeugnissenaufdie-

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode jenigenerlaubnistatbeständebeschränktwird,diesichmit Einzelpersonenbefassen (Tagespflege 43undVollzeitpflege 44).ImHinblickaufdasPersonalindenEinrichtungen ( 45)unddasfürdieÜbernahmevonVereinsvormundschafteneingesetztePersonalbeiVereinen ( 54)erscheint dieselbstverpflichtungderträgerdereinrichtungenund Dienste bzw. der Vereine nach Absatz 2 ausreichend. Es wird folgende Formulierung vorgeschlagen: (3)VondenPersonen,dieeinerErlaubniszurKindertagespflegenach 43oderzurVollzeitpflegenach 44bedürfen,sollensichdiezuständigenBehördenzurBeurteilung derpersönlicheneignungvordererteilungdererlaubnis undinregelmäßigenabständeneinführungszeugnisnach 30Absatz5und 30aAbsatz1desBundeszentralregistergesetzes vorlegen lassen. Zu Nummer 7 (Artikel 2 Nr. 2 72a Abs. 3 Satz 2 und 3 neu SGB VIII) Der Vorschlag wird abgelehnt. DenBedenkenimHinblickaufdieBelastungderVerwaltungwirddurchdenVorschlagzuNummer6Rechnunggetragen.ImÜbrigenistesdenLändernunbenommen,imHinblickaufVerfahrensregelungenvonihremAbweichungsrechtnachArtikel84Abs.1Satz2GGGebrauchzumachen. Zu Nummer 8 (Artikel2Nr.3 86cAbs.2Satz3und Abs.3 Satz2 SGB VIII) Zu Buchstabe a (Absatz 2 Satz 3) DemVorschlagwirdnichtzugestimmt.DieRegelungwill andersalsabsatz3 nichtnurdemschutzauftragnach 8agerechtwerden,sonderndieÜbermittlungallerDaten, diefürdiehilfegewährungunddenzuständigkeitswechsel maßgeblichsind,durcheingeeignetesverfahrensicherstellen (Satz1).UmdenLänderndengefordertenHandlungs- spielraumeinzuräumen,wirdfolgendeformulierungvorge- schlagen: WerdenLeistungen,diederHilfeplanungnach 36Absatz2unterliegen,fortgesetzt,soistdieFallverantwortung unterbeteiligungderpersonensorgeberechtigtenunddes KindesoderdesJugendlichenoderdesjungenVolljährigen zu übergeben. Zu Buchstabe b (Absatz 3 Satz 2) Dem Vorschlag wird nicht zugestimmt. ZurWahrnehmungdesSchutzauftragesnach 8areichtdie pauschaleverpflichtungzuranwendungeinesgeeigneten Übergabeverfahrensnichtaus.ImInteresseeineswirksamen KinderschutzesisteinÜbergabegesprächunerlässlich,da häufigerstimmündlichenaustauschspezifischeschwierigkeiteneinesfalleswahrgenommenwerden.imkinderschutzspielenzudemoftwahrnehmungenvonfachkräften einewichtigerolle,diesichderschriftlichenfalldokumentationentwedergrundsätzlichentziehenodersichdortaus anderengründennichtwiederfinden.umdiechancenzuerhöhen,dassdieseinformationennichtverlorengehen,istder mündlicheaustauschunerlässlich.dasgesprächkannaber wieinderbegründungausgeführt auchtelefonischgeführtwerden.imhinblickdarauf,dasseshierandersalsin Absatz2nichtzueinerFallübergabeimRahmeneinesZuständigkeitswechselskommt,wirdfolgendeFormulierung vorgeschlagen: DieMitteilungsollimRahmeneinesGesprächeszwischen denfachkräftenderbeidenörtlichenträgererfolgen,an demderpersonensorgeberechtigtesowiedaskindoderder Jugendlichezubeteiligensind,soweithierdurchderwirksameSchutzdesKindesoderJugendlichennichtinFrage gestellt wird. DadieMitteilungspflichtnachAbsatz3unabhängigvon einemzuständigkeitswechselbesteht,kommtalsstandort fürdieregelungindensätzen1und2auch 8ainBetracht. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6739 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/6290) 18. 10. 2007 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2008 (JStG 2008) Drucksache 16/6290

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung

Unterrichtung. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036. durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3036 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/2712) 19. 10. 2006 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Jahressteuergesetzes 2007 (JStG 2007) Drucksache 16/2712

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch Bundesrat Drucksache 766/04 (Beschluss) 05.11.04 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel 72 Abs. 2 Satz 1 SGB XI sieht vor,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der sozialen Situation von Menschen, die ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland leben Deutscher Bundestag Drucksache 17/6167 17. Wahlperiode 08. 06. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Memet Kilic, Josef Philip Winkler, Markus Kurth, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Birgitt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/239 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Freizügigkeitsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und Ziel DerGesetzesentwurfgreiftzweiProblemeauf:Zumeinenbefasstersichmit

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a

Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Anforderungen des BKiSchG für Tageseinrichtungen und Überblick zum Verfahrensablauf 8a Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ziel des BKiSchG ist es die Kooperation im

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart

Vereinbarungen. zum Schutzauftrag der. 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vereinbarungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe 01.10.2014 SpOrt Stuttgart Vorgesehener Ablauf Ziele der Vereinbarung Adressaten der Vereinbarung Bestandteile der Vereinbarung Interpretationshilfen zur

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/6586 20. Wahlperiode 25.01.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Christiane Blömeke (GRÜNE) vom 17.01.13 und Antwort des Senats Betr.:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen

über die Angaben der PKS hinausgehen. DieseAngriffewerdeninvielenFällenvoninternationalen,arbeitsteiligstrukturiertenGruppenverübt,dieinspeziellen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14362 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit der Datenhehlerei A. Problem und Ziel MitdenrasantenFortschrittenimBereichderInformationstechnologienimmt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge.

ErhöhungdesVerbreitungsgradesundderAttraktivitätdersteuerlichgeförderten Altersvorsorge. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8869 16. Wahlperiode 22. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur verbesserten Einbeziehung der selbstgenutzten Wohnimmobilie

Mehr

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein

Prof. Dr. Rolf Jox Prof. Dr. Michael Klein Gliederung zur Veranstaltung Aktuelle Gesetzesänderungen im Familienrecht und Kinder- und Jugendhilferecht und ihre Auswirkungen auf die Suchthilfe im Rahmen der Suchttherapietage 2014 in Hamburg am 12.6.2014,

Mehr

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 172/10 26.03.10 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS - G Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012 - BSV 2012)

Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012 - BSV 2012) Bundesrat Drucksache 731/11 16.11.11 Verordnung der Bundesregierung AS Verordnung zur Bestimmung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2012 (Beitragssatzverordnung 2012

Mehr

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt.

Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt. Zwischen der Stadt Kempten (Allgäu) - Stadtjugendamt - vertreten durch Herrn Thomas Reuß (Jugendamtsleiter) im folgenden Jugendamt und dem - Bezeichnung des Trägers - im folgenden Träger wird zur Sicherstellung

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9369 17. Wahlperiode 23. 04. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz PNG)

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung Deutscher Bundestag Drucksache 16/886 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Pfändungsschutz der Altersvorsorge und zur Anpassung des Rechts der Insolvenzanfechtung

Mehr

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege

Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Kindertagespflege BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/70 Landtag 19. Wahlperiode 15.09.15 Mitteilung des Senats vom15. September 2015 Gesetz zur Neuregelung von Zuständigkeiten für die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung Deutscher Bundestag Drucksache 16/519 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung kraftfahrzeugsteuerlicher Vorschriften auch hinsichtlich der Wohnmobilbesteuerung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen zur zivilen Krisenprävention Deutscher Bundestag Drucksache 16/12595 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Absicherung von Zivilpersonal in internationalen Einsätzen

Mehr

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma

Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Datenschutz versus Kinderschutz (Aus-) Wege aus dem Dilemma Dr. Claudia Federrath Berlin, den 14. März 2015 Aufgaben Der Berliner Beauftragte

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom

denkernzielendesglücksspielstaatsvertragesfestgehalten.diekernzielewerdenjedochneuakzentuiert.künftigsollfürdenbereichdersportwettenvom Deutscher Bundestag Drucksache 17/8494 17. Wahlperiode 25. 01. 2012 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Besteuerung von Sportwetten A. Problem und Ziel MitdemErstenStaatsvertragzurÄnderungdesStaatsvertrageszumGlücksspielweseninDeutschland

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Bundesrat Drucksache 333/11. Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Bundesrat Drucksache 333/11 27.05.11 Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales AS erworbenen Prüfungszeugnisse über das Bestehen der Prüfung nach dem Tarifvertrag über die Fortbildung von

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015

zu Punkt... der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Bundesrat Drucksache 21/1/15 23.02.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse In - zu Punkt der 931. Sitzung des Bundesrates am 6. März 2015 Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Personalausweisgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr