TU Dresden. Instandhaltungsstrategie im Netzbetrieb -Technische Prozesse im Umfeld der veränderten Energiemärkte-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TU Dresden. Instandhaltungsstrategie im Netzbetrieb -Technische Prozesse im Umfeld der veränderten Energiemärkte-"

Transkript

1 TU Dresden Instandhaltungsstrategie im Netzbetrieb -Technische Prozesse im Umfeld der veränderten Energiemärkte-

2 Durch das organisatorische Unbundling ergeben sich die größten Auswirkungen zunächst im Netzbereich eines EVU. Anlagen: Die Anlagen können beim integrierten Versorgungsunternehmen verbleiben. Personal: Das Leitungspersonal muss unabhängig von den Bereichen Erzeugung und Versorgung sein. Informationen: Marktaktive Vertriebsmitarbeiter dürfen Informationen nur in nichtdiskriminierender Weise erhalten. Prozesse: Die Entscheidungsgewalt über die Netze muss unabhängig von den anderen Tätigkeitsbereichen sein. Rahmenbedingungen und Trends Die Umsetzung der EU-Beschleunigungsrichtlinie in nationales Recht ist nahezu abgeschlossen. Die Bundesnetzagentur nimmt seit 2005 alle netzspezifischen Regulatoraufgaben wahr. Stärkster Veränderungsbedarf durch Inkrafttreten EnWG durch Organisatorisches und Informatorisches Unbundling. Handlungsbedarf Organisatorische/rechtliche Trennung des Netzbereichs in unterschiedlich starkem Maße möglich. Stärkere Differenzierung von Netzmanagement und Netzservice. Deutlichere Ausprägung eines eigenständigen Netzvertriebs notwendig, dadurch verliert der (Energie-) Vertrieb sein Alleinstellungsmerkmal als singulärer Kundenkontakt Accenture. All rights reserved. 2

3 Die Entwicklung der Makro-Einflussfaktoren wird den Kostendruck auf die Ver- und Entsorgungsunternehmen weiter erhöhen, so dass die Notwendigkeit zur zielgerichteten Strategieumsetzung zwingend gegeben ist. Kunden Eigentümer Mitarbeiter -Markt - Energiewirtschaft -Markt - Finanzen Marge Regulator Marktkonzept der VU Renditeforderungen Finanzvorstand Energiepreisänderungen (Weltmarkt) erhöhen politischen Druck auf den Regulator Deutliche Senkung der Netznutzungspreise 1 (im Mittel) bei regionaler Differenzierung erwartet Neben quantitativ-monetären werden auch die qualitativen Anforderungen des Regulators steigen 2 Pan-Europäische Transparenz mündet in steigende Renditeerwartungen Commodity-Falle kann zu erheblichen Erlös- und damit Renditeeinbußen führen Nutzung des Netzes als Cash-Cow führt zu steigenden Effizienzanforderungen 1) Nachfolgend Netznutzungsentgelte NNE 2) Insbesondere in bereits länger regulierten Märkten (z.b. GB) kommt es zunehmend zu Anforderungen qualitativer Natur, auf Grund eines über mehrere Jahre unausgeglichenen Verhältnisses von Regulatorvorgaben und Finanzmarktverhalten 2005 Accenture. All rights reserved. 3

4 Die Übertragungs- bzw. Verteilnetze als Teil der Wertschöpfungskette bewegen sich in einem Spannungsfeld zwischen internen und externen Vorgaben. -Ursachen des Spannungsfelds - Verteilung Erzeugung Handel Übertragung Netz Verteilung Vertrieb NNE sind Preisbestandteil im Bereich des Privatkundengeschäfts und im Bereich Gewerbekunden Übertragung Erhöhung der Anlagenrendite Regulatorische Vorgaben Ergebnislimitierung Wettbewerbsbereiche Gesetzliche Restriktionen -Ziel - Erzielung einer maximalen Anlagenrendite 2005 Accenture. All rights reserved. 4

5 Dabei weist das Netzgeschäft besondere Spezifika auf. -Spezifika - Kapitalperspektive Netz hohe Kapitalbindung (lange Nutzungsdauer) hohe Investitionsvolumina Erzeugung Handel Übertragung Verteilung Vertrieb Erlösperspektive Erlöslimitiert (NNE entsprechend Markttoleranz und Regulatorverhalten) Bei den Aufgabenschwerpunkten in den Bereichen Übertragungs- und Verteilnetz gibt es eine Vielzahl von Übereinstimmungen. Kostenperspektive Gleichartige Bedeutung von Abschreibung sowie Instandhaltungsaufwand -Ergebnis - Übertragungs- und Verteilungsnetzgeschäft operieren unter vergleichbaren strategischen Rahmenbedingungen 2005 Accenture. All rights reserved. 5

6 Nach vollzogenem Unbundling wird voraussichtlich nur das Netz als natürliches Monopol einer Regulierung unterliegen. Regulierung Regulatorischer Zaun Integriertes EVU Netz & Vertrieb Erzeugung Netz Vertrieb & Handel Erzeugung Netz (natürliches Monopol) Services Vertrieb & Handel Zeit Wettbewerb Erzeugung Strukturelles Unbundling 2005 Accenture. All rights reserved. 6

7 Die Makro-Einflussfaktoren führen mit dem Ziel eines positiven Margeneffektes zu einer Konzentration auf prozessgetriebene Verbesserungen im Kostenbereich. -Netz-GuV - -Kosten - Veränderungen der Positionen -Erlöse - Durch Effizienzsteigerung mittels Prozessoptimierung werden Kostensenkungspotentiale ausgeschöpft. Kosten Übertragung Verteilung Netzgewinn Makrofaktoren Erlöse Sonstige Dienstleistungen Netznutzungsentgelte Sonstige Dienstleistungen Sinkende NNE erhöhen Druck auf die Erlösseite. Erlössteigerungen aus Sonstigen Dienstleistungen sind i.d.r. schwierig realisierbar. -Netzgewinn - Kostenreduktion ermöglicht (Über 1 -) Kompensation der Erlösrückgänge. 1) Szenario der Überkompensation der Erlösrückgänge in Veränderungen der Positionen graphisch dargestellt Accenture. All rights reserved. 7

8 Die Anreizregulierung fördert die effektive Ausnutzung von Effizienzsteigerungspotenialen, indem relativ effizienten Unternehmen höhere Renditen ermöglicht werden. -Effizienz- und Renditeentwicklung im anreizregulierten Netzgeschäft - Produktivität 100% E K t 0 t 1 t 2 t n = Unternehmen = ø Produktivitätsniveau PRINZIPDARSTELLUNG Renditesteigerung Für eine Regulierungsperiode (2-5 Jahre) wird ein Entwicklungspfad für Preise (Price-Cap) oder Erlöse (Revenue-Cap) festgelegt Berücksichtigt werden dabei: Inflationsentwicklung Die allgemeine Entwicklung der Produktivität Von der Effizienz eines Unternehmens abhängige unternehmenindividuelle Effizienzsteigerungsziele Die Effizienz eines Netzbetreibers wird hierzu durch geeignete Benchmarking-Methode bestimmt Regulierungsansatz, der Preise bzw. der Erlöse eines Unternehmens nicht starr an seinen Kosten orientiert, sondern ineffizienten Unternehmen geringere und effizienten Unternehmen höhere Renditen zugesteht. t 0 t n Regulierungsperioden 2005 Accenture. All rights reserved. 8 Anreiz zur Effizienzsteigerung in den Unternehmen Quelle: Anreizregulierung aus Sicht der BNetzA vom

9 Anreizregulierung und Renditeforderungen erfordern den Übergang zum aktiven Netzgeschäft, der durch reine Effizienzsteigerungen nicht zu erreichen ist, sondern eine grundsätzliche Neugestaltung verlangt. Netzgeschäft -Erfolgsfaktoren für den Übergang - Kommunikation & Kulturwandel Organisatorische Ausrichtung DV-Architektur Prozeßmodell Steuerungsmodell Wirtschaftlicher Fokus Netzoptimierung Umsatz & Profit Preisbildung Risikomanagement Lebenszykluskosten Profitorientiert Anlagenmanagement Traditioneller Übertragungsund Verteilungsbereich Strategische Positionierung Regulator Tarifgenehmigung Technischer Fokus Netzerhaltung Kosten Risikoaversion Jahresplanung Budgetorientiert Personalauslastung Finanzmärkte -Zeit - -Schlussfolgerung - Eine ganzheitliche technischkaufmännische Steuerung nimmt im Netz- und Anlagengeschäft eine Schlüsselfunktion ein 2005 Accenture. All rights reserved. 9

10 Die Wertschöpfung in anlagenintensiven Industrien hängt wesentlich vom effektiven Management des gebundenen Kapitals ab. 20% 10% Analyse anlagenintensiver Industrien Baugewerbe Eigenkapitalrentabilität (ROE) 1) [in %] Elektrotechnik Maschinenbau Automobilbau Metallerzeugung Chemie Ernährungsgewerbe Verkehr Energie- und Wasserversorgung 10% 20% 30% 40% 50% Anlagenintensität [in %] Das grundlegende Prinzip einer wertorientierten Unternehmensführung liegt darin, ein operatives Ergebnis zu erzielen, das die zur Finanzierung benötigten Kapitalkosten übersteigt. In der Vergangenheit war eine Reduzierung des gebundenen Kapitals oder der Kapitalkosten nicht im Fokus von Unternehmen in erst kürzlich oder noch nicht liberalisierten Märkten (z.b. Energieversorgung, Verkehr). In anlagenintensiven Industrien kommt insbesondere einem effektiven Asset Management die Aufgabe zu, die Wertschöpfung des Unternehmens nachhaltig zu steigern. ROE = Quelle: Accenture Research 1) EBT Eigenkapital 2005 Accenture. All rights reserved. 10

11 Eine getrennte Betrachtung von Anlagen erhöht die Bestandseffektivität und steigert die Bewirtschaftungseffizienz. Erfolgreiche Unternehmen steuern einzelne Anlagensegmente zum Beispiel auf Basis derer Anlagenrendite. anlagenintensiv kundenintensiv x% y% z% Umsatzrendite [in %] Integriertes Geschäft Anlagengeschäft Vertriebsgeschäft konstante Anlagenrendite Umsatzrendite [in %] Anlagenkapitalumschlag [in %] Anlagenkapitalumschlag [in %] : Regionen eines britischen Energieversorgungsunternehmen Anlagenrendite = Ergebnis = Ergebnis Umsatz Umsatzrendite X = Anlagenkapital Umsatz Anlagenkapital X Anlagenkapitalumschlag 2005 Accenture. All rights reserved. 11

12 Asset Management spielt nach den Großunternehmen eine immer wichtigere Rolle für mittelständische und kleine Versorgungsunternehmen. Transport- und große Verteilungsunternehmen große Regionalversorger Regionalversorger und Stadt-/Wasserwerke Ausbreitungsgrad Asset Management 2005 Accenture. All rights reserved

13 Durch die Implementierung von Asset Management wird eine ganzheitliche transparente Bewirtschaftung des gesamten Netz- und Anlagenparks ermöglicht. Kernkompetenzen Asset Management Ziele Investitions- und Instandhaltungsmanagement Anlagenstrategieentwicklung Vertrags-/ Auftragsmanagement Anlagengeschäftsmanagement Transparente Entscheidungen durch Kenntnis der komplexen Zusammenhänge von Wirtschaftlichkeit, Technik, Risiko etc. Optimierung komplexer Entscheidungen durch strukturierte Nutzung der verfügbaren Informationen Optimierung der Strategien für Instandhaltung und Investitionen Reduktion der Instandhaltungs- und Instandsetzungskosten Optimierung des Anlagenparks Vgl. u.a. Beckers et al.: "Anlagenmanagement im Netzgeschäft - Basis für den Unternehmenserfolg", Elektrizitätswirtschaft, (November 2001), S Accenture. All rights reserved. 13

14 Die Ansatzpunkte für die Wertsteigerung werden beispielsweise durch den den ROCE-Baum transparent, indem seine Kosten und Nutzen dezidiert nachvollziehbar sind. BEISPIEL Resultat Ergebnisgröße GuV / Bilanz Asset-Management Ansatzpunkte EBIT Gesamtleistung Betriebskosten sonst. betr. Aufwand Umsatz Materialaufwand Personalaufwand Bilanziell Aufwand für Betrieb / IH bezogene Leistungen Aufwand für Betrieb / IH Material ROCE / Abschreibung Kalkulatorisch 1 Personalaufwand Vorräte Capital employed Working Capital Immaterielle VG Sachanlagevermögen 1 1) Abhängig von der Begriffsklärung und Asset Management Philosophie (TNW, Sachzeitwert, Bilanzielle Werte...) Bitte hier auch Wechselwirkung der Kalkulatorischen Zinsen mit der NNE-Kalkulation (Umsatz) beachten Accenture. All rights reserved. 14 Liquidität Forderung/ Verbindlichkeiten Rückstellungen 2 Sachanlagevermögen = muss / notwendig = soll / wünschenswert = kann -Legende - Berücksichtigung Steuerungsmodell

15 Die aus den Werttreiberbäumen abgeleiteten finanziellen Werttreiber führen über die Handlungsoptionen zu technischen Werttreibern. -Finanzielle Werttreiber - -Wesentliche Handlungsoptionen innerhalb des Asset Managements nach Kernprozessen - -Technische Schlüssel-Werttreiber - Aufwand für Betrieb / IH bezogene Leistungen Neuinvestition Altersstruktur und Mengengerüst Aufwand für Betrieb / IH Material Stillegung Netzoptimierung/ Rückbau dichtebezogene Werttreiber Personalaufwand Erneuerung/ Sanierung* Instandhaltungsspezifische Werttreiber Netzzustand und Versorgungsqualität Sachanlagevermögen Instandhaltung 2005 Accenture. All rights reserved. 15 * Investiv

16 Aus den technischen Werttreibern werden mögliche Kennzahlen abgeleitet, die je Sparte auf die einzelnen Netz- und Anlagensegmente zuordenbar sind. -Übersicht ausgewählter (technischer) Kennzahlen - Technische Kennzahlen Ergänzende (Personal-) Kennzahlen Altersstruktur und Mengengerüst dichtebezogene Werttreiber Netzlängen Anzahl Anlagentypen Anzahl Anschlussstellen Altersklassen Anschlussdichte Versorgungsdichte Netzzustand und Versorgungsqualität Personalkennzahlen Personalstrukturkennzahlen Produktivitätskennzahlen personalkostenbezogenen Kennzahlen Instandhaltungsspezifische Werttreiber Instandhaltungsquoten (Mengen und Kosten) Störungshäufigkeiten Technische Zustandsklassen Qualitätsbeeinträchtigungen und Ausfallzeiten 2005 Accenture. All rights reserved. 16

17 Eine Anlagensegmentierung ist die Grundlage für das Steuerungsmodell des Anlagengeschäftes und dient der effektiven Allokation von Ressourcen. -Mögliche Segmentierungsdimensionen - -Grob-Segmentierungsdimensionen - Ausfallrisiko Personenrisiko... Risikoaspekte Regulatorische Aspekte Versorgungssicherheit Strukturklassen... Wasser Gas Strom Hoch-Spg. Mittel-Spg. Niedrig-Spa. Hoch-Spg. Spannungsstufen Mittel-Spg. Niedrig-Spa. Hoch Mittel Niedrig Wirtschaftliche Aspekte Anlagensegmentierung Technische Aspekte Anlagenrendite Anlagenauslastung... Geographie Gemeinden... Regionale Aspekte Kundenaspekte Privatkunden Großkunden Sonderkunden... Spannungs-/ Druckebenen Anlagentypen... Region ARegionale Region AspekteA Region A Region A Region Region A B Region Region A B Region B Region B Region Region B Region Region B Region Region Region Region Region A Region A Region Region A B Region B Region Region B Region Region 2005 Accenture. All rights reserved. 17

18 Ein komplettiertes Asset Management ermöglicht eine getrennte Anlagenbetrachtung inklusive technischen und wirtschaftlichen Kennzahlen sowie Steuerungsoptionen. Anlagensegmentierung Kennzahlen zur Bestandseffektivität / Bewirtschaftungseffizienz Steuerungsoptionen, z.b. Balanced Scorecard Anlagenrendite Balanced Scorecard Finanzen Kunde/ Markt Prozesse Ressourcen/ Mitarbeiter Anlagenzustand Ziel: Renditeoptimierung des Anlagenbestandes unter Berücksichtigung seiner Risikoposition und seines technischen Status Methode: Segmentierung des Anlagenbestandes in wirtschaftlich steuerbare Einheiten und Erstellen einer Asset Scorecard pro Anlagensegment Ziel: Erfüllung einer gegebenen Infrastrukturaufgabe mit möglichst geringem Anlagenbestand Methode: Definition der von externen Erlösen unabhängigen Infrastrukturaufgabe und Analyse, wo Anlagenüberbestände oder Ineffizienzen in der Bewirtschaftung vorliegen Ziel: Ganzheitliche Steuerung des Asset Managements über reine Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen hinaus Methode: Definition von Kennzahlen in den vier Dimensionen Finanzen, Kunde/ Markt, Prozesse, Ressourcen/ Mitarbeiter im Rahmen einer unternehmensübergreifenden Systematik 2005 Accenture. All rights reserved. 18

19 Die Steuerung eines Netz- und Anlagengeschäftes erfordert zunächst die Segmentierung der Netze und Anlagen zum Beispiel nach Geographie, Betriebsmitteln oder Anlagenrendite. Segmentierung nach Steuerungskriterien wie z.b. Anlagenauslastung oder Rendite Segmentierung nach Strategiekriterien wie z.b. Ausfall- oder Personenrisiko Desinvestieren Anlagenrendite gut Investieren Beobachten Einsparen Risikokategorie A: Instandhaltungsstrategie A Risikokategorie B: Instandhaltungsstrategie B schlecht Anlagenzustand gut Risikokategorie C: Instandhaltungsstrategie C 2005 Accenture. All rights reserved. 19

20 Für einzelne Anlagensegmente oder Betriebsmittel muss jeweils die wirtschaftlich sinnvollste Instandhaltungsstrategie gewählt werden. Ereignisorientiert (Corrective Maintenance, CM) Zeitbasiert (Time Based Maintenance, TBM) Keine Wartung; Ersatz des Betriebsmittels nach dessen Ausfall Wartung in festen Zeitintervallen; Ersatz des Betriebsmittels nach einer vorgegebenen Zeit traditionelle Instandhaltungsarten Zustandsorientiert (Condition Based Maintenance, CBM) Wartung und Ersatz des Betriebsmittels in Abhängigkeit des Zustands, Zuverlässigkeitsorientiert (Reliability Centred Maintenance, RCM) Wartung und Ersatz des Betriebsmittels in Abhängigkeit des Zustands und der Wichtigkeit 2005 Accenture. All rights reserved. 20

21 Die unterschiedlichen IH-Methoden haben direkten Einfluss auf Lebensdauer, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit. Betriebsmittelsubstanz Funktionsstörung Ereignisorientierte Instandhaltung Betriebsdauer zeitbasierte Instandhaltung zustandsorientierte Instandhaltung* Funktionsgrenze Zuverlässigkeitsorientierte IH* t 2t 3t 4t 5t *dynamisch entsprechend Messungen, Kalibrierung etc Accenture. All rights reserved. 21

22 Die Ersatz-und Instandhaltungsstrategie ist so auzurichten, dass bei einem vorgegebenem Niveau an Versorgungssicherheit die Kosten der Anlagen über den Lebenszyklus minimiert werden hoch Kosten niedrig? Ereignisorientiert Instandhaltungsstrategie Vorsorglich 2005 Accenture. All rights reserved. 22

23 Die buchhalterische, lineare Abschreibung und die natürliche bzw. nutzungsbedingte Alterung stehen in keinen direkten Zusammenhang. Amortisierung: LA, Ca n (Mio ) A n CA n LA Alterung: A n (%) Nutzungsende CAn - Abschreibung verursacht durch natürliche Alterung (Condition based amortisation) An - Grad der natürlichen Alterung in %, berechnet anhand der zustandrelevanten Messgrößen LA -lineare Abschreibung 2005 Accenture. All rights reserved. 23 t (Jahre) 0

24 Bei der Analyse unterschiedlicher Betriebsmittel wurden typische Ausfallverhalten festgestellt. Badewannenkurve : Kinderkrankheiten zu Beginn des Lebenszyklus, nahezu konstante Betriebsdauer, erneutes Anteigen der Schadensrate am Ende Theorie : zuverlässiges Verhalten, erst am Ende des Lebenszyklus Ansteigen der Störungshäufigkeit Schadenshäufigkeit Annähernd stetiges Ansteigen der Schadensrate, ein Ende der Nutzungsdauer kündigt sich nicht an Kostante Zuverlässigkeit während des gesamten Lebenszyklusses Hohe Zuverlässigkeit am Anfang, dann schnelles Ansteigen von Schäden mit gleich bleibender Tendenz Die Schadensrate sinkt kontinuierlich mit der Nutzung Nutzungsdauer Quelle: Accenture-Research 2005 Accenture. All rights reserved. 24

25 Durch zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung kann das Verhalten eines Gesamtsystems positiv beeinflusst werden Definition*: Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung (RCM) ist eine Methode zum Festlegen der wirtschaftlich sinnvollsten Instandhaltungs-Strategie für ein Betriebsmittel unter Berücksichtigung seines betrieblichen Umfelds. RCM: Reliability-Centered Maintenance *: Definition nach John Moubray, Präsident of Aladon LLC Risiko-Management bedeutet nicht, sich aus Gründen der Sparsamkeit bewusst einem höheren Betriebsrisiko auszusetzen. Risiko-Management bedeutet, die Betriebsmittel zu identifizieren, die im Fehlerfalle den größten Schaden verursachen würden. Diese Betriebsmittel erhalten bei der präventiven Instandhaltungsplanung die höchste Priorität Accenture. All rights reserved. 25

26 Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung umfasst den gesamten Lebenszyklus eines Betriebsmittels bzw. -systems von der Inbetriebnahme bis zum Ausbau Aufgaben und Ziele der kontinuierlichen und diskontinuierlichen Anlagenüberwachung Optimierungspotential Betriebsmittelsubstanz Z1 Z2 Z3 Z4 Z5 Funktionsstörung Funktionsgrenze Betriebsdauer t 2t 3t 4t 5t Entfallene Maßnahmen reduzieren direkt den Instandhaltungsaufwand Zusätzliche, gezielte Maßnahmen erhöhen die Lebensdauer 2005 Accenture. All rights reserved. 26

27 Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung kombiniert unterschiedliche Instandhaltungsmethoden zu einer optimierten Gesamtstrategie Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung Planmäßige Instandhaltung Zustandsabhängige Instandhaltung Ereignisorient. Instandhaltung Vorraussagende Instandhaltung Hinweis: Begriffe entsprechend IEC50(191), 1990, und DIN EN (Sept. 1998) 2005 Accenture. All rights reserved. 27

28 Eine zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung berücksichtigt den technischen Zustand und die Wichtigkeit des Betriebsmittels gleichermaßen. Risikomanagement Betriebsmittel- Monitoring Inspektion, Diagnose Erfahrung, subjektive Einschätzung Zuverlässigkeitsberechnung Technischer Zustand Zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung Wichtigkeit Technischer Zustand Alter des Betriebsmittels Technische Ausführung des Betriebsmittels Jährliche Betriebs- und Instandhaltungskosten Betriebserfahrungen mit typgleichen Betriebsmitteln Verfügbarkeit von Ersatzteilen für Altgeräte Behördliche Auflagen, Vorschriften oder Gesetze Accenture. All rights reserved. 28 Wichtigkeit = Konsequenzen einer Störung Kosten eines neuen Betriebsmittels Wirtschaftliche Folgen (Pönalen,...) Forderungen aus der Produzentenhaftpflicht Auswirkungen auf Kunden Personengefährdung Umwelt- und Imageschäden...

29 Mehrdimensionales Anlagenmonitoring unterstützt die Qualität der Instandhaltungsentscheidungen. Bildung von Anlagengruppen Budgetierungsprioritäten Überwachungsmonitor Definition von Kennzahlen Tendenzen von Anlagenzuständen Zustandscluster Altersstrukturen Kaufmännische Daten Accenture. All rights reserved. 29 Quelle: SAG Energieversorgungslösungen AG

30 Beispiel 1: Durch segment- bzw. betriebsmittelspezifische Instandhaltungsstrategien können zum Teil erhebliche Kosteneinsparpotentiale realisiert werden. Voraussagend* 30% SLA MS H U T S TA TUS 8 V205 SP = 2000 kpa 15 RV 201 SP = 1500 kpa P P SP = 300 kpa PCV kpa PI 201 I N T E R S T A G E P R E SS U R E PT V209 SP = 260 kpa PCV 206 SP = 1500 kpa 15 RV 202 SP = 2000 kpa SP = 350 kpa P 15 RV P 203 P P 50% Wartung 20% ereignisorientiert SP = 400 kpa 15 V V V V V211 PCV 202 PCV V204 OVER PRESSURE SLAM SHUT 50 NB PCV 201 PASSIVE MONITOR 50 NB MAOP = 7000 kpa ANSI 600 Schalter im Netz wird charakterisiert durch: Fehleranfälligkeit des Systems bedingt durch Fehler des Ventils / Schiebers Gesamtkosten als Folge eines Systemsfehlers Ausfällhäufigkeit des Systems bedingt durch Fehler des Ventils / Schiebers PCV 204 ACTIVE REGULATOR MAOP = 1050 kpa ANSI NB 80 CV201 STANDBY RUN Instandhaltungsstrategie ist charakterisiert durch: Eine Kombination von voraussagener, vorbeugender (Wartung) und ereignisorientierter Instandhaltung Die Wahl der Instandhaltungsmaßnahmen auf Basis der Kosteneffizienz in Verbindung mit dem Ausfallrisiko Ein Kontrollprogramm, um aus den aktuellen Instandhaltungsmaßnahmen Erfahrungen für weitere Optimierungen zu sammeln... *z.b. Zustands- oder Zuverlässigkeitsorientiert 2005 Accenture. All rights reserved. 30

31 Bei einem internationalen EVU führte die Anwendung dieser Prinzipien zur Entwicklung von drei grundsätzlich unterschiedlichen Instandhaltungsstrategien für Schalt bzw. Schieberkomponenten. INTERNATIONALES BEISPIEL Schieber in Netzsegment 1 P = 0.2 C = $0.5k (ausschließlich Kosten Instandsetzung) Nicht-kritische Komponente Akzeptierte Zuverlässigkeit 80% Vorhersehbar 5% 10% Wartung 85% ereignisor. Z.B. Betrieb bis zum Ausfall ( RTF )* Schieber in Netzsegment 2 P = 0.2 C = $10k (Kosten Instandsetzung zzgl. mittlere Ausfallkosten) Kritische Komponente Akzeptierte Zuverlässigkeit 90% Vorhersehbar 25% 70% Wartung 5% ereignisor. Z.B. regelmäßige Inspektionen mit intervallweisem Monitoring Schieber in Netzsegment 3 P = 0.2 C = $500k (Kosten Instandsetzung zzgl. hohe Ausfallkosten) Höchst-Kritische Komponente Akzeptierte Zuverlässigkeit 99,9% Vorhersehbar 70% 30% Wartung 0% ereignisor. Z.B. regelmäßige Inspektionen mit kontinuierlichem Monitoring P = Probability of failure C = cost of failure * RTF= Run to Failure 2005 Accenture. All rights reserved. 31

32 Erst der Einsatz entscheidungsunterstützender Systeme führt zu veränderten Verhaltensweisen und nachhaltig besseren Entscheidungen im Asset Management. Qualitative Planungsunterstützung Quantitatives Simulationsmodell Entscheidungsunterstützende Systeme... sichern die Konformität der anlagenbezogenen Entscheidungen mit den langfristigen Zielen des Anlagengeschäftes bzw. des Unternehmens. strukturieren die verfügbaren Anlageninforma-tionen durch Modellbildungen und erhöhen damit das Verständnis komplexer Zusammenhänge. zeigen die Auswirkungen alternativer Investi-tionsund Instandhaltungsstrategien auf Kosten, Zustand, Risiko,... in einem sicheren Umfeld. verbessern die Dokumentation und Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen. können sowohl qualitativen als auch quantitativen Charakter haben Accenture. All rights reserved. 32

33 Die Wahl der richtigen Instandhaltungs- und Investitionsstrategie im Rahmen des übergreifenden Asset Managements bedarf der Verfügbarkeit unterschiedlicher Daten und Kennzahlen technisch Führungs- und Steuerungssystem kaufmännisch Planung Netz- und Anlagen- Informationssysteme Asset Management Betrieb und Steuerung Störungsbehebung und Instandhaltung Finanzen und Controlling kaufmännische Informationssysteme Vertrieb Personal und Organisation GIS, BIS, techn. Anwend. Integrierte IT-Plattform ERP-Systeme (z.b. SAP) Daten- basis 2005 Accenture. All rights reserved. 33

34 Neue Trends in der Versorgungswirtschaft sind Verfahren zur Steigerung der Effizienz im Netz- und Anlagengeschäft Arbeiten dokum. Kontinuierliche Verbesserung Strategie- Entwicklung Arbeiten ausführen Arbeitseinsatzplanung Analyse Bewerung Instandhaltungsmanagement Arbeits- Planung EAO Systeme......sichern die Konformität der anlagenbezogenen Entscheidungen mit den langfristigen Zielen des Anlagengeschäftes bzw. des Unternehmens....verhindern, daß Asset Manager trotz neuer Organisation, neuen Prozessen und neuen Steuerungsinstrumenten genauso entscheiden und handeln wie in der Vergangenheit....strukturieren die verfügbaren Anlageninformationen durch Modellbildungen und erhöhen damit das Verständnis komplexer Zusammenhänge....zeigen die Auswirkungen alternativer Investitionsund Instandhaltungsstrategien auf Kosten, Zustand, Risiko etc. in einem sicheren Umfeld....verbessern die Dokumentation und Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen....können sowohl qualitativen als auch quantitativen Charakter haben Accenture. All rights reserved. 34

35 Durch EAM und EAO kann das Netz- und Anlagengeschäft langfristig effizienter und effektiver gestaltet werden BEISPIEL Werttreiber Umsatz Erhöhung der Produktionsleistung Geringere Produktionsabweichungen Betriebskosten Verbesserung der Planungs- und Budgetierungseffektivität Erhöhung der IH-Produktivität Reduzierung der außerplanmäßigen Beschaffungen Betriebsvermögen Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit Verringerung der Überbestände Kürzere Reparaturzeiten ausgebauter Komponenten Maßnahme (beispielhaft) Reduzierung von Störungen Schnellere Störungsbehebung Bessere Nutzung von Anlagendaten zur Entscheidungsunterstützung Bessere Planung der IH-Projekte Bessere Bestandsplanung für Ersatzteile und Werkzeuge Besser instandgehaltene Anlagen Effektivere Bestandsplanung Höhere Verfügbarkeit von Ersatzteilen und Werkzeugen Erreichbar durch EAM EAO EAM-Systeme erhöhen in erster Linie die Effizienz der Netz- und Anlagenbetriebs ( die Dinge richtig tun ), während EAO-Systeme die Effektivität des Asset Managements verbessern ( die richtigen Dinge tun ) 2005 Accenture. All rights reserved. 35

Anreizregulierung und dann?

Anreizregulierung und dann? Anreizregulierung und dann? Gedanken zu risiko-basierten Instandhaltungs- und Re-Investitionsstrategien Dr. Jens Büchner E-Bridge Consulting GmbH Berlin, 29.11.2006 2 Inhalt Hintergrund Erlös- und Kostendruck

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

Asset Management. Essen, 20. Mai 2015. Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info

Asset Management. Essen, 20. Mai 2015. Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Asset Management Essen, 20. Mai 2015 Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Asset Management Worum geht es? Definition des IAM Institute of Asset Management: Systematische und koordinierte

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.v. Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements M. Schwan, K.-H. Weck FGH e. V. A. Schnettler

Mehr

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode:

Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Optimierung des Instandhaltungsaufwands mit Methode: Reliability Centered Maintenance (RCM) 2 Reliability Centered Maintenance Damit Sie dem Kostendruck standhalten Es betrifft fast jede Branche: Steigende

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015

Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets. Webinar der BTC AG 22. September 2015 Intelligent Asset Management Fit mit 55 keine Angst vor alternden Assets Webinar der BTC AG 22. September 2015 Willkommen zum heutigen Webinar: Intelligent Asset Management Dr. Stefan Reuter Business Development

Mehr

So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä#

So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä# So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä# Total Produc*ve Maintenance www.gamed.com Instandhaltungskonferenz u 12.11.2014 u 1 IPSA = Scheuklappen- So#ware? Instandhaltungskonferenz u 12.11.2014

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM

Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Strategisches und Operatives Asset-Management Herangehensweise, Datengrundlage, Aufwand Resultate Software PiReM Abteilung: RBS wave GmbH_TC 85. Sitzung AK Wasserversorg RBS TC Dr. Gangl 12.03.2014 85.

Mehr

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN.

RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. RESSOURCEN SCHONEN. WIRTSCHAFT STÄRKEN. Instandhaltung ist Wertschöpfung! 7. September 2015 Rheda-Wiedenbrück EFFIZIENZ-AGENTUR NRW FÜR MEHR RESSOURCENEFFIZIENZ 2 PROZESSOPTIMIERUNG GRUNDLAGE DES UNTERNEHMENSERFOLGS

Mehr

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp

MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0. Fluch oder Segen? Copyright by Messfeld GmbH. DI Jutta Isopp MF006_MAINTENANCE40_V01 INSTANDHALTUNG 4.0 Fluch oder Segen? DI Jutta Isopp Industrielle Revolution mechanischer Webstuhl Fließbandarbeit Erste SPS ERSTE INDUSTRIELLE REVOLUTION Einführung mechanischer

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s.

Ortner cleanroom logistic systems. Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren. Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. Ortner cleanroom logistic systems Optimiertes Service-Konzept für Photovoltaik-Zentren Matthias Mayr Department Manager PV der Ortner c.l.s. GmbH 29-10-2008 1 Die Ortner c.l.s. GmbH Zulieferer von Automatisierungsprodukten

Mehr

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber

Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Effizienzvergleich österreichischer Verteilnetzbetreiber Benchmarking als Ausgangsbasis zur Festsetzung zukünftiger Netznutzungsgebühren Hans Auer Arbeitsgruppe Energiewirtschaft Technische Universität

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand Business Intelligence Entscheidungsinformationen für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung im Mittelstand 2. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT, 09.09.2008 Was ist Business Intelligence

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Von der Instandhaltung zum Asset Management Norddeutsche Instandhaltungstage 2012

Von der Instandhaltung zum Asset Management Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 Arbeitskreis Instandhaltung Nord Norddeutsche Instandhaltungstage 2012 Bremerhaven, 28. Februar 2012 Prof. Dr.-Ing. Lennart Brumby www.dhbw-mannheim.de Früheres Bild der Instandhaltung Instandhaltung als

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Hitachi Zosen Inova Ihr zuverlässiger Partner

Mehr

Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik

Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik Softwaregestützte zustandsorientierte Instandhaltung im Bereich Anlagentechnik 59. Berg- und Hüttentag, Kolloquium 11 Gastechnologie Gerd Stalloch, Key Account Manager zedas asset, PC-Soft GmbH Inhalte

Mehr

NEPLAN - Maintenance (RCM, CBM, TBM)

NEPLAN - Maintenance (RCM, CBM, TBM) NEPLAN - Maintenance (RCM, CBM, TBM) Dieses Dokument beschreibt das NEPLAN - Instandhaltungsprogramm. Es ist nicht die Absicht einen Überblick über Instandhaltungs-Strategien zu geben. Einen guten Überblick

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen

Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Die strukturpolitische Dimension der Energiewende in Nordrhein-Westfalen Dr. Norbert Allnoch Workshop Perspektive NRW Zentrale Trends und Herausforderungen für die Energiewende in Nordrhein-Westfalen 18.03.2014

Mehr

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen FICHTNER IT CONSULTING AG () IT Beratung und Lösungen Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe Energie Umwelt Wasser & Infrastruktur IT & Consulting Energiewirtschaft

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS

INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS INTEGRIERTES MAINTENANCE MANAGEMENT SYSTEM - IMMS WARUM INVESTIEREN NICHT AUCH SIE IN IMMS? Interessiert? Dann blättern Sie um! Verbessern Sie Ihre Instandhaltungsprozesse und erhöhen Ihre Anlagenverfügbarkeit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen

Neue Modelle Solarstrom zu nutzen IHK-Informationsveranstaltung Erneuerbare Energien in Unternehmen Neue Modelle Solarstrom zu nutzen Vertrieb AG. 19.03.2015 Philipp Birkenstock Vertrieb AG 19.03.2015 SEITE 1 Die Struktur der AG AG Power

Mehr

Integriertes Condition Monitoring

Integriertes Condition Monitoring MF0014_V01 Integriertes Condition Monitoring DI Jutta Isopp Vorbeugende Instandhaltung? Vorbeugende Instandhaltung? Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert! Alarm ignoriert!

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen.

Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Wettbewerb am Gasmarkt - Sparpotenzial für Kommunen. Dipl.-Ing. Jan Weber Leiter Vertrieb 30.06.2008 MONTANA Erdgas GmbH & Co. KG, Grünwald Übersicht MONTANA Kennzahlen MONTANA Gruppe - MONTANA Energie-Handel

Mehr

Bausteine zur Erhöhung der Verfügbarkeit von WEA. 12. November 2014 Potsdam

Bausteine zur Erhöhung der Verfügbarkeit von WEA. 12. November 2014 Potsdam Bausteine zur Erhöhung der Verfügbarkeit von WEA 12. November 2014 Potsdam 1. Unternehmen PC-Soft Unternehmensprofil International tätiger Lösungsanbieter ganzheitlicher Softwaresysteme für das anlagennahe

Mehr

Instandhaltungscontrolling

Instandhaltungscontrolling D. Kalaitzis(Hrsg.) Instandhaltungscontrolling Führungs- und Steuerungssystem erfolgreicher Instandhaltung 3. vollständig überarbeitete Auflage 2004 TÜV-Verlag Inhaltsverzeichnis Potentiale und aktuelle

Mehr

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management

Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Intelligent optimieren. OPRA Asset Life-Cycle- Management Effizientes Management und Informationen spielen eine Schlüsselrolle bei der erfolgreichen Optimierung und Umsetzung von Kosten und Service. Das

Mehr

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang

Risikomanagement 2.0. Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung in mittelständischen deutschen Unternehmen Anhang November 2011 Risikomanagement 2.0 Ergebnisse und Empfehlungen aus einer Befragung

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

KOSTEN DES LEBENSZYKLUS

KOSTEN DES LEBENSZYKLUS Modul 4 KOSTEN DES LEBENSZYKLUS 4.1 Operationsphasen der Maschinen Die Maschinen operieren dank der Instandhaltung besser und haben eine längere Lebensdauer. Wenn man Erfahrungen und Kenntnisse über die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service So nah, wie Sie es möchten. Was auch immer Sie bewegt, bei uns sind Sie bestens versorgt. After Sales Service Servicespezialisten Nutzen Sie unser

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements

Chem-Log.Net. Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Chem-Log.Net Forschungsprojekt Chem-Log.Net: Unternehmensübergreifendes Netzwerk zur Optimierung des Ersatzteilmanagements Bestandsreduzierung durch Zusammenarbeit bei gleicher Teileverfügbarkeit - Dipl.-Wirt.-Ing.

Mehr

Instandhaltungsaufgaben

Instandhaltungsaufgaben Instandhaltungsaufgaben Gewährleistung einer hohen technischen Verfügbarkeit Wenig Maschinenausfälle Kurze Instandsetzungszeiten an den Maschinen Geringe Auswirkung von Maschinenstillständen auf den Fertigungsfluss

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit

Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit Neue gesetzliche Anforderungen an Stadtwerke: Mindestanforderungen für die IT-Sicherheit smartoptimo GmbH & Co. KG Luisenstraße 20 49074 Osnabrück Telefon 0541.600680-0 Telefax 0541.60680-12 info@smartoptimo.de

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

ISPRO-NG. Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme

ISPRO-NG. Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme MAINTENANCE Austria 2013 ISPRO-NG Professionelles Ersatzteilmanagement als integrativer Bestandteil moderner IPSA-Systeme Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei gleichzeitiger Reduktion der Ersatzteillagerquote

Mehr

Zustandsorientierung und Risikomanagement

Zustandsorientierung und Risikomanagement Zustandsorientierung und Risikomanagement IN DER INSTANDHALTUNG FIRST IN TOTAL CUSTOMIZING HERMANN MALLI Produkt Manager BMM Industrie seit 2013 bei Boom Software Forschungsprojekt Technologieentwicklung

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz

Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz Informationstechnische Anforderungen zur Gewährleistung der Netzstabilität im zukünftigen Stromnetz Nachhaltige Sicherstellung der Einhaltung grundlegender Anforderungen Hans Honecker IT-Sicherheit und

Mehr

Sevice Level Management als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistungsbeziehungen im EVU

Sevice Level Management als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistungsbeziehungen im EVU Sevice Level Management als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung der Leistungsbeziehungen im EVU Marcus M. Weber Euroforum, Köln 21.09.2006 Die Anreizregulierung erfordert ab 2008 die Orientierung

Mehr

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015

REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser. September 2015 REAL ESTATE MOVE FACHFORUM 24.09.2015 Daniel Geiser September 2015 UNSERE KERNKOMPETENZEN Strategisches Management Markt- und Unternehmensanalyse Strategie- und Organisationsentwicklung Make or Buy - Entscheidungen

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze?

Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Workshop Energiemärkte im Wandel 4. November 2014 Geänderte Anforderungen Systemnutzungstarife für Elektrizitätsnetze? Stefan Bogner, Nora Schindler (WU Wien) Österreichischer Haushalt 2 Zähler Netzebene

Mehr

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich

Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich Marktöffnungsmodelle im Elektrizitätsbereich 1 Einleitung 2 Deregulierung und Regulierung 3 Marktöffnungsmodelle 4 Welches Modell für die Schweiz? 5 Schlussfolgerungen Literatur: Hunt, S. und Shuttleworth,

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte

R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte R A T I N G ERFOLGSLEITFADEN Unternehmensstrategie & -Konzepte RATING als Erfolgsfaktor & Unternehmerische Herausforderung für den Mittelstand Machen Sie aus der Not eine Tugend! R A T E N S I E! Es NUTZT

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr