Happy Hour mit AIFMD. Herzlich willkommen! Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger Vaduz, 5. März 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Happy Hour mit AIFMD. Herzlich willkommen! Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger www.primecoach.ch. Vaduz, 5. März 2013"

Transkript

1 Happy Hour mit AIFMD Herzlich willkommen! Vaduz, 5. März 2013 Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger 1

2 Agenda 16:00 Türöffnung 16:30 Vorstellen Agenda 16:40 Umsetzungsstrategien AIFMD 1. Kritische Punkte 2. Umsetzung in die Praxis 17:30 Happy Hour Anhang: Kurzportrait Primecoach 2

3 Agenda 1. Kritische Punkte Beatrix Jäger die kritischen Punkte 3

4 Agenda 1. Kritische Punkte Philosophie der AIFMD Eine neue Philosophie belebt die Fondswelt Umstellung Zwei-Säulensystem auf Ein-Säulensystem; Bewilligung des AIF- Managers, nicht mehr des AIFs damit verbunden: Philosophiewechsel die Verantwortung für das Risiko liegt dort, wo es entsteht vehementer Unterschied UCITS-Modell / AIFMD-Modell Wie wird diese Philosophie in Liechtenstein gelebt? Welt der PLF-Fonds (UCITS-Modell) viele Schweizer Kunden diese sorgen sich (noch) nicht und verlassen sich auf die Fondsleitungen und Depotbanken in Liechtenstein grosse Aufgaben für Liechtensteiner Fondsleitungen neue Philosophie an Asset Manager transportieren Handlungsbedarf klar machen (auch aufgrund Schweizer KAG) 4

5 Agenda 1. Kritische Punkte Substanz «Wie viel Gesellschaft braucht es, um ein AIF-Manager zu sein?» Erfüllung der Kernfunktionen in Verbindung mit den erlaubten Delegationen erforderliches Know-how für Betrieb der Gesellschaft insbesondere aber für verschiedene Asset Klassen Berücksichtigung der Gewaltentrennung hierarchisch und funktional insbesondere: Trennung Risikomanagement und operatives Geschäft «Bezifferung» sehr schwer und abhängig vom operativen Modell in Köpfen oder in Stellenprozent? Primecoach erarbeitet mit Ihnen 5

6 Agenda 1. Kritische Punkte - Delegation Delegationen unter AIFMD Anforderungen Delegation Meldung an Behörde Objektive Gründe Fähigkeit der Beauftragten Überwachung, Anweisung, Rücknahme Delegation Asset Management und Risikomanagement Übertragung AM nicht möglich an Depotbank und Subdepotbanken spezielle Anforderungen an Delegation der Kernfunktionen insbesondere in Drittstaaten! Unterdelegationen unterschiedlich gelöst Ausschluss Briefkastenunternehmen (als cross check) ausführlich immer wieder in Level I und II ausführliche Regelung über potentielle Interessenkonflikte 6

7 Agenda 1. Kritische Punkte - Delegation Delegationen in Liechtenstein FL lebt das UCITS-Modell und delegiert insbesondere das Asset Management und den Vertrieb an Dritte das entspricht nicht der AIFMD Interpretation der AIFMD suchen Sie die Absicht des Gesetzgebers lesen Sie auch die rechtlichen Aspekte und die Erwägungsgründe! Zulassung operativer Modelle sind Einzelentscheide der FMA Promotorenverträge Weisungsrechte? Fondsleitung ist nicht im «Driver-Seat» Vertrag macht andere Verträge unglaubwürdig 7

8 Agenda 1. Kritische Punkte Drittstaaten viele Schweizer Fondsmanager sind sich ihres Handlungsbedarfs nicht bewusst! das Schweizer KAG jeder Fondsmanager braucht Bewilligung nach KAG, unabhängig von Domizil De-Minimis-Regel gilt nur für Vertrieb an qualifizierte Anleger wer De-Minimis-Regel nutzt, ist nicht «delegationsfähig» MoU AIFM ESMA 2-stufiges Verfahren: ESMA / Mitgliedstaaten ist auch entlang der Delegationskette einzuhalten Vertrag FMA / FINMA Weichen gestellt Termin zur Unterzeichnung noch nicht bekannt 8

9 Agenda 1. Kritische Punkte - Depotbankbestimmungen erstmalig klare Regeln für die Depotbanken (fehlende Konsultation) die Umsetzung birgt grosse Herausforderungen und wird zahlreiche Ressourcen binden es erwarten Sie Neuigkeiten in den Themen Zulassung Aufbewahrfunktion Segregierung und Nachverfolgung Kontrolle Delegation Haftung UCITS V ist schon in den Startlöchern save the date: 27. März 2013, 12.00, Gasthof Löwen die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch Wir haben für Sie ein Menü bereit gestellt! 9

10 Agenda 1. Kritische Punkte - Vertrieb Vertrieb im EWR Notifikationsverfahren für Gesellschaften AIFs können frei vertrieben werden sind Behörden aufgestellt? AIFMD gilt nur für professionelle Anleger nach MiFID für Retailkunden Abklärungen in jedem Einzelstaat notwendig Änderungen monitoren Was passiert mit IU AW, IUqA? private placement grenzüberschreitender Vertrieb FL hat enge Grenzen, die Verbindungen zur Schweiz (Drittstaat) sind eng mit etwas Aufwand: verlässliche 10

11 Agenda 1. Kritische Punkte - Vertrieb Vertrieb in der Schweiz KAG Revision Verschärfung Vertrieb an qualifizierte Anleger «Vertreter neu» viele brauchen Zusatzbewilligung (Banken!) Vertreterpflicht für alle Fonds Bewilligung für ausländische Fonds, nur an qualifizierte Anleger vertrieben, entfällt Vergleich: KAG / IUG / MiFID IU AW und IU qa können in der Schweiz Publikumsfonds sein 11

12 Agenda 1. Kritische Punkte 3 weitere Stichworte Entschädigungs- und Vergütungspolitik Vorschriften für Entschädigung im Vertrieb schon da, werden immer konkreter Vergütungspolitik der Gesellschaften nimmt immer grössere Rolle ein für Entscheidungsträger Compliance, insbes. Interessenkonflikte Risikomanagement Reporting veränderte Pflichten Ausdehnung neue Reportingpflichten sind IT-Systeme up to date? Risikomessverfahren neue Messverfahren funktionieren anders als die unter UCITS bekannten Know-how? 12

13 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Marco Chinni Die Sackgassen und die Lösungswege Umsetzung in die Praxis 13

14 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis die Lösungswege 14

15 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 1 (Ideal Fall) Asset Manager von AIF Riskmanagement Compliance Portfolioverwaltung Bewertung und Administration Vertrieb IT und Logistik AIF 1 AIF 2 AIF n Depotbank A Depotbank B Primebroker A Primebroker B 15

16 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 1 (Ideal Fall) Anforderungen an «Ideal Fall» Personelle Substanz auf allen Ebenen Stellvertretungsregelungen in allen (Kern-) Funktionen Fit und Proper Know-how und Erfahrung; insbesondere in den Kernfunktionen Portfolioverwaltung und Riskmanagement Definition von «Proper» auf Level 2 Abhängig von: Anzahl verwalteter AIF Diversität der Anlageklassen Komplexität der Anlagetechniken (Leverage, Einsatz von Derivaten, SecLending und Borrowing, Pensionsgeschäfte, etc.) 16

17 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 2 (Delegation von Hilfsfunktionen) Asset Manager von AIF Riskmanagement *Delegationen problemlos: Compliance* Vertrieb* *Delegation mit Einschränkung: Bewertung und Administration Portfolioverwaltung IT und Logistik* AIF 1 AIF 2 AIF N Depotbank A Depotbank B Primebroker A Primebroker B 17

18 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 2 (Delegation von Hilfsfunktionen) Delegationen ohne grössere gesetzliche Einschränkungen: Vertrieb IT und Logistik Compliance (alles was nicht Kernfunktionen und Administration betrifft) Delegationen mit gewissen gesetzlichen Einschränkungen: Bewertung und Administration Auflagen: keine Subdelegation der Bewertung und Administrator muss Bewilligung der FMA haben 18

19 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 3 (Delegation PV und RM) Asset Manager von AIF Problematische Delegationen: Portfolioverwaltung Compliance Riskmanagement Bewertung und Administration Vertrieb IT und Logistik AIF 1 AIF 2 AIF n Depotbank A Depotbank B Primebroker A Primebroker B 19

20 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 3 (Delegation PV und RM) Delegation von Portfolio-Verwaltung und / oder Riskmanagement problematisch Komplette Delegation beider Funktionen nicht gestattet Delegation entweder Portfolio-Verwaltung oder Risikomanagement grundsätzlich möglich, sofern gewisse Vorgaben eingehalten werden Erste operative Modelle in der Entstehung Immer Einzelfall-Entscheide der Aufsichtsbehörden Keine Patentrezepte Trotz Delegation müssen Kompetenzen beim AIFM beibehalten werden 20

21 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 3 (Delegation PV und RM) Denkansatz Portfolioverwaltung: Differenzierte Betrachtungsweise Aufspaltung der Funktion in deren Bestandteile Portfolio Verwaltung: Anlagepolitik Strategische Asset Allocation Taktische Asset Allokation Analyse Titelselektion Gewichtung der einzelnen Komponenten nach gewissen Kriterien (Wichtigkeit für Wertschöpfung, Marktpreise, Zeitaufwand, etc.) Delegation einzelner Komponenten 21

22 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Zielstruktur 3 (Delegation PV und RM) Denkansatz Riskmanagement: Differenzierte Betrachtungsweise Aufspaltung der Funktion in deren Bestandteile und Risikoarten Riskmanagement: Risikoerkennung Risikomessung / -beurteilung Risikosteuerung Risikocontrolling Marktrisiken Gegenparteirisiken Liquiditätsrisiken Operationelle Risiken Gewichtung der einzelnen Komponenten nach gewissen Kriterien (Wichtigkeit für Wertschöpfung, Marktpreise, Zeitaufwand, etc.) Delegation einzelner Komponenten 22

23 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Rollentausch Mit Rollentausch vom IST-Modell zum AIFM-Modell Promoter Schweiz Promoter fällt weg Verwaltungsgesellschaft AIFM mit Sitz im EWR Administration Legal, Compliance Risikocontrolling Administrator: Delegation Admin. Teildelegation RM Delegation Compliance Vertrieb: Delegation an Promoter Schweiz Delegation an VV Schweiz (nicht reguliert) Portfolioverwaltung Vertrieb 23

24 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Wandlung Mit Wandlung vom IST-Modell zum AIFM-Modell Promoter Schweiz Andere Lösung Verwaltungsgesellschaft AIFM Administration Legal, Compliance Risikocontrolling Administration Legal, Compliance Riskmanagement Teile PV Vertrieb: Delegation an Promoter Schweiz Delegation an VV Schweiz (nicht reguliert) Teil-Delegation der PV und RM; Vertrieb an regulierten AM Schweiz 24

25 Agenda 2. Umsetzung in die Praxis Administratoren Funktion Konzentration auf Funktion Administration Vorteile für Provider überwiegen Vorteile Vermeidung Zielkonflikte Gesetz und Business Modell Erfolgsmodell in Luxemburg Konzentration auf Kernkompetenzen Nachteile Kurzfristiger Ertragseinbruch VV muss Struktur im EWR aufbauen (so oder so) Evtl. ab 2015 bewilligte CH-Struktur ausreichend Erhöhung der operating Excellence Steigerung der Konkurrenzfähigkeit in Bezug auf Pricing Evtl. provisorisches Misch-Modell bis 2015 optimal 25

26 Agenda 3. Fazit Umdenken aller Beteiligten als Grundvoraussetzung für zukünftigen Erfolg Sensibilisierung der Vermögensverwalter dringend notwendig Insbesondere in Drittstaaten und/oder ohne VV-Bewilligung Promotorenmodelle sind in der heutigen Form problematisch Wir raten von (unechten) Advisor Modellen ab sie werden spätestens bei der Vertriebszulassung Schweiz scheitern Transformation IUG-Verwaltungsgesellschaft in Administrator / Risikocontroller überwiegend mit Vorteilen verbunden Delegation von Kernfunktionen über aufgezeigte Denkansätze möglich und sinnvoll Design des zukünftigen operationellen Modells muss jetzt erfolgen! 26

27 Agenda 4. Primecoach AIFMD - Support Wir unterstützen Sie und Ihre Kunden entlang des Transformationsprozesses; insbesondere: Gestaltung des zukünftigen operativen Modells Detaillierte Ausgestaltung der Kernfunktionen Aufteilung in Einzelkomponenten (neue Denkansätze) Entwicklung von stichhaltigen Argumentarien Durchführung von GAP-Analysen und Ausarbeitung von Massnahmenplänen Gestaltung der Corp. Governance, Aufbau- und Ablauforganisation Know-how Transfer Durchführung der notwendigen Zulassungsgesuche FL und Schweiz 27

28 Fragen? 28

29 Agenda Einladung zur H A P P Y H O U R!!! 29

30 Dank und Koordinaten Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Wir freuen uns auf angeregte Diskussionen und Fragen in der Happy Hour! Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Ihre Ansprechpartner bei Primecoach: Marco Chinni: Beatrix Jäger: Tel.: Tel.: Mobile: Mobile: Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH 8853 Lachen 30

31 Anhang: Kurzportrait Primecoach Wir leisten strategische Beratung. leiten, begleiten, planen und setzen Gesamt- und Teilprojekte um. übernehmen Complianceaufgaben (Insourcing). führen regulatory und legal Monitoring durch und helfen mit, Ihr Unternehmen auf dem aktuellen Stand zu halten. erstellen second opinions. stehen Ihnen als Sparring-Partner gerne zu Verfügung. gestalten Schulungen und vermitteln Know-how. unterstützen Sie bei Prozessoptimierungen. In- und Outsourcing Themen sind eine unserer Kernkompetenzen. bieten den Primecoach KIID-Generator zur effizienten Erstellung der KIID an. kennen AIFMD, UCITS, MiFID, KAG, etc. generieren sämtliche fondsrelevante Dokumente (KIID, Prospekt, Fact-Sheet, etc.). 31

32 Anhang: Kurzportrait Primecoach Marco Chinni (CEO) Erfahrung: 35 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche davon über 13 Jahre im Asset Management Gründung Primecoach: Oktober 2008 Fachgebiete: General Management, Corp. Governance In- und Outsourcing, Riskmanagement Prozesssteuerung, Administration Vertrieb, Produktentwicklung, Depotbank Dr. iur. Beatrix Jäger (Director, Senior Adviser) Erfahrung: 4 Jahre Praxiserfahrung als Juristin 10 Jahre FMA Liechtenstein Leiterin Abteilung Wertpapieraufsicht Eintritt Primecoach: September 2010 Fachgebiete: Legal, Beratung in aufsichtsrechtlichen Fragen Corp. Governance, Compliance, Regulierungsaufgaben, Zulassungsverfahren 32

33 Anhang: Kurzportrait Primecoach Wir sind spezialisiert auf die Fonds- und Asset Management Industrie. Unsere Kompetenzen sind in diesem abgesteckten Bereich weitläufig und aufgrund langjähriger Erfahrung fundiert. Unsere Kunden sind Asset Manager und Fondsleitungen Pensionskassen Depotbanken Vertriebsträger Fondspromotoren Berufsverbände Revisionsgesellschaften Vertriebsorganisationen und Asset Service Provider IT-Anbieter, Berater in verwandten Bereichen Geografisch decken wir die Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Deutschland, Luxemburg, Irland und insbesondere «Brüssel» ab. 33

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch

die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch die AIFMD bittet Ihre Depotbanken zu Tisch Herzlich willkommen! Vaduz, 27. März 2013 Primecoach GmbH Marco Chinni Beatrix Jäger www.primecoach.ch 1 Agenda 12:00 Türöffnung 12:10 Vorstellen Agenda 12:30

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Incentage Business Forum Frankfurt

Incentage Business Forum Frankfurt Incentage Business Forum Frankfurt Veränderungen und Herausforderungen in der Fondsindustrie 25. Oktober 2011 Steigenberger Hotel Incentage Business Forum Frankfurt Seite 2 Agenda 1. IPConcept 2. Zusammenspiel

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Primecoach ComplianceOfficer

Primecoach ComplianceOfficer Primecoach ComplianceOfficer Neue Compliance-Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Lunchpräsentation Restaurant Safran Zunft, Basel 12. März 2015 Primecoach AG Marco Chinni Beatrix Jäger

Mehr

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE

ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE ALTERNATIVE INVESTMENT FUND MANAGERS RICHTLINIE AKTUELLER STAND UND ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNGEN DI Ursula Federsel, CAIA Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht FMA Aufsichtskonferenz

Mehr

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV

Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV EBK-RS 07/xxx Delegation durch Fondsleitung / SICAV Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Delegation von Aufgaben durch die Fondsleitung und die SICAV (Delegation durch Fondsleitung / SICAV)

Mehr

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger

Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger SECA Private Equity & Corporate Finance Conference 2015 Q&A zum Vertrieb ausländischer Fonds an qualifizierte Anleger von Christian Koller Rechtsanwalt, LL.M. Q: Müssen ausl. Kollektivanlagen für den Vertrieb

Mehr

Investmentrecht Update

Investmentrecht Update Februar 2013 Investmentrecht Update In Deutschland tritt Mitte 2013 das KAGB in Kraft Seite 1 Wichtige Begriffe des KAGB Skizze der wichtigsten Begriffe und Zusammenhänge Seite 2 Handlungsbedarf Identifikation

Mehr

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten

Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten 25.1.2005 Rechtliche Vorgaben beim Outsourcing von Bank-IT: Was Sie vom Provider (auch) verlangen sollten David Rosenthal Die «üblichen» Vorgaben - Übergang von Arbeitsverhältnissen bei Betriebsübergang

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001

Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag. 25. Oktober 2001 Checkliste zum Vermögensverwaltungsvertrag 25. Oktober 2001 Grundlagen Gemäss Ziff. 2 der Verhaltensregeln für die schweizerische Fondswirtschaft vom 30. August 2000 hält die Fondsleitung die an Dritte

Mehr

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08

FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 FMA-Mitteilung Nr. 2013/08 betreffend die organisatorischen Anforderungen an Vermögensverwaltungsgesellschaften (VVGes). Publikation: Betrifft: Webseite FMA Gesetz vom 25. November 2005 über die Vermögensverwaltung

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken Center for Alternative Investments and Administrative Competence Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken... aus Sicht der Fondsleitung 1. CAIAC Fund Management AG 2. Aufgaben der Fondsleitung 3. Fondsstandort

Mehr

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen

KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen KIID Aufsichtsrechtliche Aspekte, Filing- und Distributionsfragen In Vertretung: Marco Chinni, Primecoach GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einreichung des KIID bei der FINMA 2. Distribution des KIID 3. Herausforderungen

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

die Lösung: Primecoach KIID Generator eine Business-Prozess-Outsourcing-Lösung kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen

die Lösung: Primecoach KIID Generator eine Business-Prozess-Outsourcing-Lösung kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen die Lösung: Primecoach KIID Generator eine Business-Prozess-Outsourcing-Lösung kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Agenda das KIID und seine Herausforderung Komplettangebot

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2

Inhalte. Risikomanagement. Richtlinien für Risikomanagement und Interessenkonflikte für SIFs. Seite 2 Richtlinien für Risiko und Interessenkonflikte für SIFs Präsentation 22. Juni 2012 Inhalte 1. Einleitung 2. Immobilienfonds 3. Private Equity Fonds 4. Hedgefonds 5. Richtlinien zu Interessenkonflikten

Mehr

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Knackpunkt SRRI & andere Zahlen kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Agenda SRRI Berechnung Risikobeschreibung On going Charges Darstellung Wertentwicklung 2 SRRI eine Achterbahnfahrt?

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG

Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG Die Delegation von Aufgaben bei offenen kollektiven Kapitalanlagen gemäss KAG Dissertation der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren

BAI AIC 2015. TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte Investoren BAI AIC 2015 TRENDS BEI PRODUKTENTWICKLUNGEN FÜR PRIVATE EQUITY UND INFRASTRUKTUR für deutsche regulierte en BAI Alternative Conference (AIC) 12./13. Mai 2015 Uwe Bärenz P+P Pöllath + Partners Berlin Frankfurt

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Die Delegationvon Aufgaben beioffenenkollektiven Kapitalanlagengemäss KAG

Die Delegationvon Aufgaben beioffenenkollektiven Kapitalanlagengemäss KAG St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger FabioPelli Band 7 Die Delegationvon Aufgaben beioffenenkollektiven Kapitalanlagengemäss KAG Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht...

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt

9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 9. INVESTMENT FORUM Frankfurt 2. Juli 2014 Eine gemeinsame Veranstaltung von Verwahrstelle in Theorie und Praxis Umsetzung der regulatorischen Anforderungen in der Praxis Düsseldorf, den 02.07.2014 Susanne

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bretonischer Ring 12 85630 München - Grasbrunn 1 Inhaltsverzeichnis I. Unsere Philosophie II. Unsere Kernkompetenzen und Geschäftsbereiche III. Warum

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1

Kapitalmarktrecht. Kollektivanlagen: Einführung und Überblick. Tizian Troxler. Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Kapitalmarktrecht Kollektivanlagen: Einführung und Überblick Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.1 Tizian Troxler Vorlesung Kapitalmarktrecht FS 2015 9.2 HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG DES

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

DR. BETTINA HÖRTNER FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN. office@bhoertner.com www.bhoertner.com

DR. BETTINA HÖRTNER FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN. office@bhoertner.com www.bhoertner.com DR. BETTINA HÖRTNER R E C H T S A N W Ä L T I N A T T O R N E Y A T L A W FINANZMARKTAUFSICHTSRECHTLICHE BERATUNG UND DIENSTLEISTUNGEN office@bhoertner.com www.bhoertner.com Meine Expertise Rechtsanwältin

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

Swiss Fund Officer FA/IAF

Swiss Fund Officer FA/IAF 12. Durchführung in Zürich, Frühjahr 2009 Lehrgang mit folgenden Inhalten: Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen, Product und Market Management, Operations und Admin, Compliance und Risk Management,

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 1

Fondsvertrieb Europa Teil 1 1741 Fund Letter 2/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 1 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 SFAMA: Die «Transparenzrichtlinie» im Zusammenspiel

Mehr

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger

Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Outsourcing von Managementleistungen Eine echte Alternative für institutionelle und private Immobilienanleger Dr. Georg Meier Hotel Park Hyatt, Zürich 25. November 2010 Agenda Business case der Adimmo

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE

COMPLIANCE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DIE ETABLIERUNG EINES COMPLIANCE PROGRAMMS IN EINEM RUSSISCHEN JOINT VENTURE DR. ECKART WENTE EXECUTIVE DIRECTOR, LEGAL AFFAIRS FORD OF EUROPE 18. SEPTEMBER 2015 Agenda: 1) Inhalt

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten)

IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) VORSTELLUNG IPCB e.u. FN 321087 m (eingetr. LG St. Pölten) Dr. Wolfgang Baumann-Renner 3363 Ulmerfeld-Hausmening, Marktplatz 8/2 +43 676 7507543 +43 7475 53060 33 w.baumann@ipcb.at www.ipcb.at 1 www.ipcb.at

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken www.pwc.ch Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken Die regulatorische Perspektive Vaduz 24. September 2013 www.pwc.com Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Die regulatorische Perspektive liechtenstein-journal

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

INVESTMENT FORUM München

INVESTMENT FORUM München INVESTMENT FORUM München 7. November 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung von Anforderungen aus dem KAGB Praxiserfahrung einer Immobilienfonds-KAG Dr. Sven Olaf Eggers Geschäftsführer PATRIZIA WohnInvest

Mehr

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte

Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte Risiken und Haftungsfragen für Sicherheits- und Führungskräfte mag. iur. Maria Winkler Geschäftsführerin der IT & Law Consulting GmbH SSI-Fachtagung vom 28.10.2010 Unternehmenssicherheit - Neue Herausforderungen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?!

SIST Frühlingsgespräche 2015. Mehrwertsteuer für einmal einfach?! SIST Frühlingsgespräche 2015 Mehrwertsteuer für einmal einfach?! Agenda A MWST und kollektive Kapitalanlagen B MWST-Ausnahme - Wirkung - Anwendungsbereich C Systembrüche Chancen und Risiken D Quintessenz

Mehr

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007

ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe. 5. Februar 2007 ClickandBuy E-Payment EZM Workshop Universität Karlsruhe 5. Februar 2007 Vita Timo Seidel LL.M., Rechtsanwalt Seit Mitte 2003: Prokurist, Vice President Legal and Collections der ClickandBuy Service AG

Mehr

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015

Referenzen. Application Management. München, Oktober 2015 Referenzen Application Management München, Oktober 2015 Assetmanager Outsourcing der Applikationslandschaft Referenz Assetmanager DEVnet agierte als exklusiver IT-Partner für alle Fragen im Bereich Softwareentwicklung

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014

ESMA-Konsultation zu MiFID II. Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 ESMA-Konsultation zu MiFID II Thema: Meldung von Geschäften Frankfurt am Main, 3. Juli 2014 Rechtsquellen Level 1: Art. 26 MiFIR Level 2: Binding Technical Standards mit Verordnungscharakter D. Zeitz WA

Mehr

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014

Recht in der Cloud. Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing. Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG. Alpiq Cloud Days 2014 Recht in der Cloud Die rechtlichen Aspekte von Cloud Computing Nicole Beranek Zanon Lic. iur., EMBA HSG 2 Agenda 1 2 3 4 5 6 Ausgangslage: Cloud oder eigener Betrieb?Cloud Ecosystem Verantwortlichkeit

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsstiftung SV (EAS) Überblick zur erweiterten Sicherungseinrichtung

Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsstiftung SV (EAS) Überblick zur erweiterten Sicherungseinrichtung Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsstiftung SV (EAS) Überblick zur erweiterten Sicherungseinrichtung Informationsveranstaltung vom 23.03.2015, Vaduzer Saal Rafik Yezza, Sekretariat EAS Liechtensteinischer

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

FMA-Richtlinie 2005/3. Wohlverhaltensregeln für den Fondsplatz Liechtenstein. Stand: 2. Juni 2009

FMA-Richtlinie 2005/3. Wohlverhaltensregeln für den Fondsplatz Liechtenstein. Stand: 2. Juni 2009 FMA-Richtlinie 2005/3 Wohlverhaltensregeln für den Fondsplatz Liechtenstein Stand: 2. Juni 2009 Heiligkreuz 8 Postfach 684 LI-9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Telefon +423 236 73 73 Telefax +423 236

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen

Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen Verhaltensregeln für Vermögensverwalter von kollektiven Kapitalanlagen 3. März 009 I Zielsetzungen Die nachstehenden Verhaltensregeln sind im Bestreben erlassen worden, gestützt auf das FINMA-RS 09/ Eckwerte

Mehr

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein

Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein Präsentation und Verteidigung der Master-Thesis an der Hochschule Liechtenstein GIPS Compliance Ein Wettbewerbsvorteil für den Private Banking Sektor in Liechtenstein Eine Marktstudie zur Untersuchung

Mehr