_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "_~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí. jéêâää~íí=kêk=qkrlp. Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen"

Transkript

1 _~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí jéêâää~íí=kêk=qkrlp pí~åçw=pmkmukommm ^åëéêéåüé~êíåéêw=oéñéê~í=pr e~ìë~åëåüêáñíw qéäéñçåw qéäéñ~ñw fåíéêåéíw bjj~áäw i~ò~êéííëíê~ É=ST UMSPS=jΩåÅÜÉå EMUVF=VO=NQJMN EMUVF=VO=NQJNQ=PR ÜííéWLLïïïKÄ~óÉêåKÇÉLäÑï éçëíëíéääé]äñïkä~óéêåkçé Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen 1 Geltungsbereich 2 2 Teil 1: Anlagen für flüssige und gasförmige Brennstoffe Begriffe Anforderungen 2 3 Teil 2: Anlagen für feste Brennstoffe Begriffe Anforderungen Brennstoff Biomasse und sonstige feste Brennstoffe Brennstoff Altholz 4 4 Anhang Erläuterungen zu Teil 1, flüssige und gasförmige Brennstoffe Erläuterungen zu Teil 2, feste Brennstoffe 6

2 1 Geltungsbereich Dieses Merkblatt gilt für die Indirekteinleitung von Kondensaten aus Feuerungsanlagen mit festen, flüssigen und gasförmigen Brennstoffen, die keiner Genehmigung nach 4 des Bundes- Immissionsschutzes bedürfen und damit unter die Verordnung über Kleinfeuerungsanlagen 1. BImSchV fallen. Die Einleitung von Feuerungskondensaten in die öffentliche Kanalisation erfolgt grundsätzlich im Rahmen der Entwässerungssatzung, in Einzelfällen ist Art. 41c BayWG anzuwenden. Eine Direkteinleitung dieser Abwässer ist wasserrechtlich zu behandeln und im Einzelfall zu beurteilen, ggf. ist Anhang 47 der Rahmen AbwasserVwV anzuwenden. 2 Teil 1: Anlagen für flüssige und gasförmige Brennstoffe 2.1 Begriffe - Kondensat: Durch Abkühlung des Rauchgases unter den Taupunkt entstehende wässrige Flüssigkeit - Neutralisation: Anhebung des ph-wertes des Kondensates auf über 6,5 - Feuerungswärmeleistung: Auf den unteren Heizwert bezogene Dauerleistung der Anlage - Brennwertgeräte: Wärmeerzeuger, in denen der im Abgas enthaltenen Wasserdampf kondensiert und auch diese Kondensationswärme für Heizzwecke genutzt wird 2.2 Anforderungen Das Abwasser (Kondensat) aus der Kondensation von Rauchgasen aus Feuerungsanlagen mit o. g. Brennstoffen ist bei Indirekteinleitung gemäß folgender Tabelle zu behandeln: Brennstoff Feuerungswärmeleistung Kondensatbehandlung Erdgas und Flüssiggas Bis 200 kw Über 200 kw Nicht erforderlich, bei Ableitung zusammen mit einer ausreichenden Menge von Sanitärabwasser Neutralisation Heizöl EL Bis 200 kw Neutralisation Über 200 kw gesteuerte Neutralisation Slg LfW Merkblatt Nr. 4.5/3, Stand: , Seite 2 von 6

3 _~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí 3 Teil 2: Anlagen für feste Brennstoffe 3.1 Begriffe - Naturbelassen: Holz bzw. Pflanzenmaterial, das ausschließlich mechanischer Bearbeitung ausgesetzt war - Biomasse: Naturbelassene Hölzer (BI-Hölzer) und Pflanzen - Altholz: Behandeltes Holz (BII-Hölzer), - Sonstige feste Brennstoffe: Steinkohlen, Braunkohlen, Torf - Heizwerke: Anlagen zur Wärmeerzeugung - Kraftwerke: Anlagen zur Stromerzeugung - Heizkraftwerke: Anlagen zur kombinierten Erzeugung von Wärme und Strom (Kraft-Wärme-Koppelung) 3.2 Anforderungen Brennstoff Biomasse und sonstige feste Brennstoffe Das Abwasser (Kondensat) aus der Kondensation von Rauchgasen aus Feuerungsanlagen mit o. g. Brennstoffen ist bei Indirekteinleitung gemäß folgender Tabelle zu behandeln: Brennstoff Feuerungswärmeleistung Kondensatbehandlung Biomasse und sonstige feste Brennstoffe, außer Altholz Bis 50 kw Von 50 kw bis 500 kw Nicht erforderlich, bei Ableitung zusammen mit einer ausreichenden Menge von Sanitärabwasser Gesteuerte Neutralisation über 500 kw Gesteuerte Neutralisation, Geltungsbereich von Anhang 47 der Rahmen AbwasserVwV 1 Genehmigung der Indirekteinleitung gemäß Art. 41c BayWG; 1 Sofern entweder zusätzlich zur Kondensation eine Wassereindüsung erfolgt oder eine zusätzliche Reinigung der Rauchgase durch die Kondensation angestrebt wird Slg LfW Merkblatt Nr. 4.5/3, Stand: , Seite 3 von 6

4 3.2.2 Brennstoff Altholz Das Abwasser (Kondensat) aus der Kondensation von Rauchgasen aus Feuerungsanlagen mit Altholz als Brennstoff ist bei Indirekteinleitung folgendermaßen zu behandeln: Brennstoff Feuerungswärmeleistung Kondensatbehandlung Altholz Ab 50 kw 2 Gesteuerte Neutralisation, Geltungsbereich von Anhang 47 der Rahmen AbwasserVwV; 3 Genehmigung der Indirekteinleitung gemäß Art. 41c BayWG; 2 Altholz darf nur in Feuerungsanlagen über 50 kw verbrannt werden und nur in Betrieben der Holzbe- und verarbeitung. 3 Sofern entweder zusätzlich zur Kondensation eine Wassereindüsung erfolgt oder eine zusätzliche Reinigung der Rauchgase durch die Kondensation angestrebt wird Slg LfW Merkblatt Nr. 4.5/3, Stand: , Seite 4 von 6

5 _~óéêáëåüéë=i~åçéë~ãí ÑΩê=t~ëëÉêïáêíëÅÜ~Ñí 4 Anhang Feste, flüssige und gasförmige Brennstoffe bestehen im wesentlichen aus Verbindungen der Elemente Kohlenstoff und Wasserstoff. Bei der Verbrennung entstehen daraus Kohlendioxid und Wasserdampf. Werden die Abgase unter die sog. Taupunkttemperatur abgekühlt, kondensiert der Wasserdampf und die dabei frei werdende Kondensationswärme kann zusätzlich genutzt werden. 4.1 Erläuterungen zu Teil 1, flüssige und gasförmige Brennstoffe Die entstehende Kondensatmenge hängt im wesentlichen von der Zusammensetzung der Brennstoffe ab. Bei Methan als Hauptbestandteil des Erdgases beträgt der massenbezogene Anteil des Elementes Wasserstoff 25%, bei dem als Flüssiggas genutzten Propan 18,2 %. Erdgas als Naturprodukt schwankt in seiner Zusammensetzung; im Mittel kann von einem Wasserstoffanteil von 23% ausgegangen werden. Bei Heizöl EL (HEL) mit ebenfalls schwankender Zusammensetzung beträgt der Anteil des Elementes Wasserstoff etwa 13%. Der Wasserdampfgehalt der Verbrennungsluft trägt nur in der Größenordnung von 10% zum Kondensatanfall bei. Der Kondensatanfall beträgt damit bei gasbetriebenen Anlagen im Mittel etwa 0,12 l/(h*kw), bei HEL etwa 0,06 l/(h*kw). Im anfallenden Kondensat lösen sich Verbrennungsprodukte (z. B. CO 2, Schwefeloxide, Stickoxide, HCL) und bilden die entsprechenden Säuren Kohlensäure, schweflige Säure, Schwefelsäure, salpetrige Säure, Salpetersäure und Salzsäure. Die Menge der hauptsächlich korrosionsgefährlichen starken Säuren hängt dabei wesentlich von der Reinheit des eingesetzten Brennstoffes ab. HEL darf z. B. bis zu 0,3% Schwefel enthalten, was insbesonderes zur Bildung der starken Säuren beiträgt. Demgegenüber enthalten Erdgas und Flüssiggas keine oder wesentlich geringere Beimengungen von Schwefel, wodurch das Kondensat nicht so sauer wird. Dies bedeutet für das zu entsorgende Kondensat, dass bei der Verbrennung von HEL zwar spezifisch nur halb so viel Kondensat wie bei Gaskesseln anfällt der ph-wert mit Werten zwischen etwa 1,8 bis 3,7 deutlich niedriger ist als bei Gaskesseln (ph 3,7 bis 5,4). Während bei ölbefeuerten Anlagen das Kondensat stets als korrosionsgefährlich und damit behandlungsbedürftig einzustufen ist, wird bei gasbefeuerten Anlagen die Notwendigkeit einer Behandlung erst ab einer Nennheizleistung über 200 kw gesehen. Bei Verwendung geeigneter Werkstoffe für die Heizkessel ist keine erhebliche Belastung des Kondensates mit Schwermetallen als Folge von Materialkorrosion zu erwarten. Slg LfW Merkblatt Nr. 4.5/3, Stand: , Seite 5 von 6

6 Die Neutralisation des Kondensates erfolgt entweder mit Durchflussarmaturen, die in den Ablauf der Kondensationsanlage geschaltet werden (Neutralisation) oder das Kondensat wird in Behältern gesammelt und vor der Einleitung in den Kanal neutralisiert. Die Durchflussarmaturen werden meist mit Granulaten aus Kalkstein oder ähnlichen Materialien befüllt. Diese meist in Patronenform verwendeten Granulate werden nach und nach aufgebraucht und müssen ersetzt werden. Bei Sammelanlagen werden Alkalien zugegeben und damit der ph-wert des Kondensates auf neutral eingestellt (gesteuerte Neutralisation). 4.2 Erläuterungen zu Teil 2, feste Brennstoffe Aufgrund des relativ hohen Wassergehaltes von Biomasse im allgemeinen, fällt bei der Kondensation der dabei anfallenden Rauchgase eine relativ hohe Menge an Kondensat an. Während frisch geschlagenes Holz einen Wassergehalt von bis zu 60% hat, kann bei gut abgelagertem Holz von einem Wassergehalt von etwa 20% ausgegangen werden. Der Kondensatanfall beträgt damit bei mit Biomasse befeuerten Ablagen im Mittel bezogen auf 1 kw Feuerungswärmeleistung etwa 3 l/d (entspricht etwa 0,125 l/h bei 24 h Betrieb). Bei einem 1 MW Kraftwerk fallen also etwa 3 m 3 /d Kondensat an. Das Kondensat wurde an verschiedenen Anlagen auf die im Anhang 47 geforderten Parameter untersucht. Die Auswertung ergab, dass bei entsprechend fein geregelter Neutralisation die im Anhang 47 geforderten Werte sicher eingehalten werden können (z. B. Biomasseheizwerk Aichach). Durch die vom ph-wert abhängige Hydroxid Fällung werden die im Abwasser gelösten Schwermetalle weitgehend ausgefällt und können mit dem Neutralisationsschlamm abgezogen werden. Die Verwendung von Fällungsmitteln zur weitergehenden Schwermetallfällung ist in der Regel nicht erforderlich. Der für die Hydroxidfällung optimale ph-wert ist für die einzelnen Metalle unterschiedlich. Das Optimum des ph-wertes für eine ausreichende Hydroxidfällung ist vom Brennstoff bzw. dessen Verunreinigungen abhängig und muss vom Anlagenbetreiber ermittelt werden. Die Schwermetalle stammen meist aus dem Brennstoff, der einen mehr oder weniger großen Gehalt an Verunreinigungen aufweisen kann. Altholz wird je nach vorheriger Verwendung bzw. Vorbehandlung in die Gruppen BIII, BII und BI eingeteilt. Sog. BIII-Hölzer sind mit Holzschutzmitteln behandelte Althölzer wie Bahnschwellen, Zäune, Hopfenstangen, Rebpfähle, druckimprägniertes Altholz usw.; sie sind also am stärksten verschmutzt. Eine Verbrennung darf nur in Abfallverbrennungsanlagen erfolgen. BII-Hölzer sind behandelte Althölzer wie gestrichene, lackierte, beschichtete und/oder verleimte Hölzer. BII-Hölzer sind dem Altholz im Sinne dieses Merkblattes zuzurechnen. BI-Hölzer waren ausschließlich mechanischer Bearbeitung ausgesetzt und sind chemisch nicht weiterbehandelt worden. Die BI-Hölzer sind also der Biomasse im Sinne dieses Merkblattes zuzuordnen. Bearbeiter: Hubert Bramberger Slg LfW Merkblatt Nr. 4.5/3, Stand: , Seite 6 von 6

Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen

Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/3 Stand: November 2016 Ansprechpartner: Referat 68 Einleiten von Kondensaten aus Feuerungsanlagen in Entwässerungsanlagen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

Kondensate von Brennwertkesseln

Kondensate von Brennwertkesseln Kondensate von Brennwertkesseln Rechtliche Vorgaben -Praktische Erfahrungen Ing. Wilhelm Lammer Abwasserverband Welser Heide 2008 1 Inhalt Brennwertkessel Funktionsweise Zusammensetzung des Kondensat Auswirkung

Mehr

Brennwerttechnik. Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung. Oktober 2006. Ing. Herbert Ortner

Brennwerttechnik. Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung. Oktober 2006. Ing. Herbert Ortner Die Anwendung der Brennwerttechnik bei der Pelletsheizung Oktober 2006 Ing. Herbert Ortner Funktionsweise der Brennwerttechnik: Das bei der Verbrennung entstehende Abgas wird bis unter die Taupunkttemperatur

Mehr

Kondenswasser aus Heizkesseln und dessen Neutralisation

Kondenswasser aus Heizkesseln und dessen Neutralisation Kondenswasser aus Heizkesseln und dessen Neutralisation von Dipl.-Ing. (FH), BSc Frank Sprenger Sonderdruck Kondenswasser aus Heizkesseln und dessen Neutralisation Durch die Nutzung der latenten Wärmeenergie

Mehr

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo

Kennwerte Umweltfaktoren. 1. Kurzinfo Kennwerte Umweltfaktoren 1. Kurzinfo In Umweltbilanzen werden die über die Gebäudegrenze in das Gebäude hinein fließenden Energien ( siehe Wärmeenergie, Hilfsenergien, Stromverbrauch) zusätzlich aufgrund

Mehr

Grenzwerte in der neuen 1. BImSchV

Grenzwerte in der neuen 1. BImSchV Abteilung Pflanzliche Erzeugung Gustav-Kühn-Str. 8, 04159 Leipzig Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg http://www.bioenergie-portal.info Bearbeiter: E-Mail: Dirk Dudziak / Reik Becker dirk.dudziak@smul.sachsen.de

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen

Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen LIEFERANTENVERBAND HEIZUNGSMATERIALIEN ASSOCIATION DES FOURNISSEURS DE MATERIEL DE CHAUFFAGE PROCAL Merkblatt betreffend Kondensationstechnik für Modernisierung und Neubau von Heizungsanlagen Die Heizungstechnik

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr

7 Wärmeerzeugung. Mehr Informationen zum Titel. 7.1 Einleitung. 7.2 Heizkessel. 7.2.1 Grundlagen

7 Wärmeerzeugung. Mehr Informationen zum Titel. 7.1 Einleitung. 7.2 Heizkessel. 7.2.1 Grundlagen Mehr Informationen zum Titel 7 Wärmeerzeugung 7.1 Einleitung Anlagen zur Erzeugung thermischer Energie werden vom Menschen schon seit Jahrtausenden eingesetzt. In diesem Buch soll jedoch nur die jüngste

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forumverlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 Liebe Besucherinnen

Mehr

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte

Anlage 1 zu 24. Emissionsgrenzwerte 626 der Beilagen XXII. GP - Regierungsvorlage - Anlage 1 (Normativer Teil) 1 von 5 Anlage 1 zu 24 Emissionsgrenzwerte Die in dieser Anlage angeführten Brennstoffe sind in der Luftreinhalteverordnung für

Mehr

Kondensat-Neutralisation für Gas- und Öl-Brennwert kessel

Kondensat-Neutralisation für Gas- und Öl-Brennwert kessel Kondensat-Neutralisation für Gas- und Öl-Brennwert kessel GENO -Neutra N-70 GENO -Neutra NO-5 Abwasserhebeanlage AH-300 Moderne Technik für Ihre Heizungsanlage www.gruenbeck.de 2 Kondensat-Neutralisation

Mehr

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011

1. BImSchV. Informationsblatt Nr. 22 März 2011 Informationsblatt Nr. März 0. BImSchV Teil : Öl- und Gasfeuerungsanlagen Vorgehensweise zum Nachweis der Einhaltung der geforderten NOx- Emissionsgrenzwerte, Nutzungsgrade und Kesselwirkungsgrade Die rechtliche

Mehr

Staub Gesetze - Normen

Staub Gesetze - Normen Staub Gesetze - Normen Geräteklassen nach der VDI 4206 Blatt 2 Geräteklasse Abgase von Feuerungsanlagen für die Brennstoffe Brennstoffgruppe gemäß 3 der 1. BImSchV A Naturbelassenes Holz 4, 5, 5a B Holzwerkstoffe

Mehr

BRENNWERTINFO BROSCHÜRE O 2 H 2 O. Nov. 1994 HEIZWERT UND BRENNWERT - NUTZUNGSGRADE ÜBER 100%

BRENNWERTINFO BROSCHÜRE O 2 H 2 O. Nov. 1994 HEIZWERT UND BRENNWERT - NUTZUNGSGRADE ÜBER 100% BRENNWERTINFO BROSCHÜRE 2 Nov. 1994 BRENNWERTTECHNIK IN HAUSHALTEN UND IN KLEINFEUERUNGSANLAGEN Neben der Reduzierung der Wärmeverluste direkt am Gebäude ist die Reduktion der Verluste bei der Wärmeerzeugung

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011

Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Bayerisches Landesamt für Umwelt Merkblatt Nr. 4.5/28 Stand: 01.11.2011 Ansprechpartner: Referat 68 Hinweise zu Anhang 28 der Abwasserverordnung (Herstellung von Papier und Pappe) Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Biomasse/Biomüll. Biogas/Biogasanlage. Blockheizkraftwerk. Müllheizkraftwerk. Pelletheizung

Biomasse/Biomüll. Biogas/Biogasanlage. Blockheizkraftwerk. Müllheizkraftwerk. Pelletheizung Biomasse/Biomüll Biogas/Biogasanlage Blockheizkraftwerk Müllheizkraftwerk Pelletheizung Christoph Hennemann 10 a 09.03.2010 Biomasse: Als Biomasse wird die gesamte organische Substanz bezeichnet. Basis

Mehr

Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie im Rahmen von AP14 des Projekts. technischer Entwicklungsstand der Pelletsheiztechnik

Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie im Rahmen von AP14 des Projekts. technischer Entwicklungsstand der Pelletsheiztechnik Lothar Tomaschko ÖkoFEN Heiztechnik GmbH Schelmenlohe 2, 86866 Mickhausen Tel. 0 82 04/ 29 80 0, email: info@oekofen.de Fachgespräch zur Ökodesign-Richtlinie im Rahmen von AP14 des Projekts technischer

Mehr

SÄUREN, BASE, SALZE GRUNDLAGEN CHEMIE

SÄUREN, BASE, SALZE GRUNDLAGEN CHEMIE SÄUREN, BASE, SALZE GRUNDLAGEN CHEMIE ORGANISCHE UND ANORGANISCHE CHEMIE ORGANISCHE UND ANORGANISCHE CHEMIE Wikipedia: Die organische Chemie (kurz: OC), häufig auch kurz Organik, ist ein Teilgebiet der

Mehr

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle

Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in. - Teeröle Zusammenfassung zur Vorlesung Optimierte Gebäudetechnik / Teil Wärmeversorgungssysteme ab 3.KW/00 Heizöl ist ein flüssiger Brennstoff und wird nach Ausgangsprodukt in zwei Hauptgruppen eingeteilt: - Mineralische

Mehr

Wärmepumpe. Verflüssiger. Verdichter. Strom. Drosselventil. Umwelt

Wärmepumpe. Verflüssiger. Verdichter. Strom. Drosselventil. Umwelt Wärmepumpe Wärmepumpe Eine Wärmepumpe nutzt die in der Umwelt gespeicherte Wärme, etwa aus der Außenluft oder dem Erdboden. Das Temperaturniveau dieser in der Umwelt gespeicherten Energie wird mittels

Mehr

Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998

Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998 Die Entsorgung von Abfallhölzern in Schleswig-Holstein 1997 und 1998 Esther Frambach Dr. Hans-Dietrich Zerbe Holzabfälle und die Kreislaufwirtschaft Angefallene Abfallhölzer sind nach Maßgabe des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung

Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Ersatz von Erdgas durch gasförmige Energieträger aus der thermischen Biomassevergasung Fachworkshop Erneuerbare Energieträger in der Baustoff- und Dämmstoffproduktion Univ. Prof. Dr. Hermann Hofbauer Institute

Mehr

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle?

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle? HINTERGRUNDPAPIER Landesverband Hamburg Landesarbeitsgemeinschaft Energie Jörg Behrschmidt (Sprecher) joerg.behrschmidt@hamburg.gruene.de Christoph Schreiber (Sprecher) christoph.schreiber@hamburg.gruene.de

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Wohngebäude saniert, aber welches Heizsystem ist jetzt sinnvoll?

Wohngebäude saniert, aber welches Heizsystem ist jetzt sinnvoll? Wohngebäude saniert, aber welches Heizsystem ist jetzt sinnvoll? Prinzipiell gilt: Erst Gebäudehülle sanieren, danach die neue Anlagentechnik maßgeschneidert auswählen Abhängigkeiten bei der Entscheidungsfindung

Mehr

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes!

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes! Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (ZuständigkeitsVO - BImSchG) Vom 18. Februar 1992 *) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 17. Juni 1998 (Amtsbl. S. 522). Auf

Mehr

Holzfeuerungskontrolle <70 kw

Holzfeuerungskontrolle <70 kw Lagerung und Beurteilung des Holzbrennstoffs AWEL/VZF-Weiterbildungstag 2010 25./26. Oktober 2010 Heinz Jenal Hier Logo 6 einfügen Emissionsarmer Betrieb? Seite 2 Inhalt Anforderungen an den Holzbrennstoff

Mehr

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus

Energieeffizienz im Unternehmen. EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) Matthias Kabus Energieeffizienz im Unternehmen EnergieAgentur.NRW MBA / Dipl.-Ing. (FH) EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung die vom Land getragen wird. Ansprechpartner für Unternehmen

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Abwassertechnik Industrielles waschen

Abwassertechnik Industrielles waschen Abwassertechnik Industrielles waschen Made in Germany Swiss made ABWASSERBEHANDLUNG EFFIZIENT UND WIRTSCHAFTLICH Beim gewerblichen und industriellen Waschen von Geräten, Maschinen, Komponenten, Fahrzeugen,

Mehr

Gebäude /Energiemanagement VG Wallmerod. Zusammenführung relevanter Daten an einer Stelle Transparente Darstellung der Verbrauchswerte

Gebäude /Energiemanagement VG Wallmerod. Zusammenführung relevanter Daten an einer Stelle Transparente Darstellung der Verbrauchswerte Gebäude /Energiemanagement VG Wallmerod EXCEL TOOLS VG Wallmerod Autor: Karl Wilhelm Dünnes GRUNDLAGEN (1) Zielsetzung: Zusammenführung relevanter Daten an einer Stelle Transparente Darstellung der Verbrauchswerte

Mehr

Anlage III, 1. Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften

Anlage III, 1. Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften Anlage III, 1 Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften - Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts (Wasserhaushaltsgesetz-WHG), ausgefüllt und ergänzt durch Verwaltungsvorschriften nach 7a WHG, insbesondere

Mehr

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt Ejf!Tufjsjtdifo!! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Inhalt Die Verbrennung Chemische Hauptbestandteile bei der Verbrennung S C H O N Schema der Verbrennung - das Verbrennungsdreieck Formen der Verbrennung Die Verbrennungsgleichung

Mehr

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia

Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie. Sean Gladwell Fotolia Chancen und Grenzen eines Bewertungssystems auf Basis der Primärenergie Sean Gladwell Fotolia Inhalt Definitionen und Begrifflichkeiten Funktionsweise einer Lebenszyklusanalyse LCA-Emissions- und Primärenergiefaktoren

Mehr

HINTERGRUND September 2013

HINTERGRUND September 2013 HINTERGRUND September 2013 Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnung 1 Heizgeräte Verordnung (EG) Nr. 813/2013 der Kommission vom 2. August 2013 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG

Mehr

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang

Verbrennungstechnik. 1. Brennstoffe. 1.Brennstoffe. 2.Heizwert. 2.1 Oberer Heizwert 2.2 Unterer Heizwert. 3.Verbrennungsvorgang Verbrennungstechnik 1.Brennstoffe.Heizwert.1 Oberer Heizwert. Unterer Heizwert.Verbrennungsvorgang.1 Verbrennungsgleichungen 4.Ermittlung von Sauerstoff-, Luftbedarf u. Rauchgasmenge 5.Verbrennungskontrolle

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Luftreinhalte-Verordnung

Luftreinhalte-Verordnung Luftreinhalte-Verordnung (LRV) Änderung vom 3. März 2017 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Anhänge 2, 3 und 5 der Luftreinhalte-Verordnung vom 16. Dezember 1985 1 werden gemäss Beilage geändert.

Mehr

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes

Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes Kolloquium 2008 Forschung und Entwicklung für Zement und Beton Schutzmaßnahmen an Betonoberflächen Merkblatt Oberflächenvergütung von Beton Veröffentlichung Kurzfassung des Merkblattes DI Florian Petscharnig

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Chemie Mathematik * Jahrgangsstufe 10 * ph-wert und Logarithmen

Chemie Mathematik * Jahrgangsstufe 10 * ph-wert und Logarithmen Chemie Mathematik * Jahrgangsstufe 10 * p-wert und Logarithmen Vorkenntnisse über Säuren und Basen Säuren sind Protonendonatoren: Cl 2 O Cl O Salzsäure Cl Clor-Ion Cl Oxonium-Ion O Basen sind Protonenakzeptoren:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 24. Oktober 2006 Teil II 401. Verordnung: Ökostromverordnung 2006 401. Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und

Mehr

umweltschonend und klimaverträglich

umweltschonend und klimaverträglich Erdgas die Vorteile umweltschonend und klimaverträglich Klimaverträglichster fossiler Brennstoff Unter Einbezug aller Emissionen in der gesamten Versorgungskette hat Erdgas von allen fossilen Energieträgern

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

SVG Informations- und Weiterbildungstagung

SVG Informations- und Weiterbildungstagung SVG Informations- und Weiterbildungstagung Emissionen aus Öl- und Gasfeuerungen Leuenberger Energie- und Umweltprojekte 19. November 2008 SVG Informations- und Weiterbildungstagung 1 Inhalt Zusatznutzen

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Experiment Version 1

Experiment Version 1 Stoffe an ihren Eigenschaften erkennen Eperiment Version 1 Hier ist ein Auszug aus einem Schülerheft. Der Arbeitsauftrag ist schwarz geschrieben. Der blaue Tet stammt von einem Schüler. Aufgabe: Die drei

Mehr

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Gliederung. o Inhalte der Ökodesign-Richtlinie 2015 (ErP) o Ökodesign-Richtlinie und GDRMA o Wärmeerzeugung in GDRMA o Kondensatableitung

Gliederung. o Inhalte der Ökodesign-Richtlinie 2015 (ErP) o Ökodesign-Richtlinie und GDRMA o Wärmeerzeugung in GDRMA o Kondensatableitung Hausmesse 2016 Gliederung o Inhalte der Ökodesign-Richtlinie 2015 (ErP) o Ökodesign-Richtlinie und GDRMA o Wärmeerzeugung in GDRMA o Kondensatableitung Grüning, Benjamin, CeH4 2016 Folie 1 / 22 Hausmesse

Mehr

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner

OXY-THERM LE. Gas- oder Ölbrenner 3-18.1-1 OXY-THERM LE Gas- oder Ölbrenner Extrem niedrige NO x -Werte mit patentierter Sauerstoffstufung. Verbrennt jede Art gasförmiger Brennstoffe, einschließlich Brennstoffe, die durch Verbrennung mit

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Versuch V4 WAF und Brennwert

Versuch V4 WAF und Brennwert Versuch V4 WAF und Brennwert 1.1 Wasser, Asche, flüchtige Bestandteile Die festen Brennstoffe können u. a. in natürliche: Stein- und Braunkohle, Holz, Torf und künstliche: Koks, Holzkohle unterteilt werden.

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung Vortrag anlässlich des bvse-forum Sonderabfallentsorgung 2003 am 20./21. Februar in Raunheim von Rechtsanwalt - Urteil des EuGH vom 27.02.2002 (Rs C-6/00)

Mehr

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich

Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Luft- und Umwelttechnik Energieindustrie Die beste Lösung Technisch und wirtschaftlich Mit einem kompletten Programm zur Entstaubung, Wärmerückgewinnung und Schadstoffreduktion bieten wir prozessangepasste

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen

Exportkreditgarantien des Bundes Hermesdeckungen Checkliste nach Sektoren (Sektorenspezifische Fragen) Nahrungsmittelindustrie Inhaltsverzeichnis Fleischverarbeitung und Tierkörperbeseitigungsanlagen Zuckerindustrie Obst- und Gemüseverarbeitung Brauereien

Mehr

Brennwerttechnik. Aktueller Stand

Brennwerttechnik. Aktueller Stand Brennwerttechnik Aktueller Stand Eine gute Entscheidung: Energiesparen durch Brennwertnutzung Die Brennwerttechnik ist weiter auf dem Vormarsch. Im Jahr 2005 wurden 310.000 -Brennwertgeräte verkauft. Jeder

Mehr

Getrübte Abwässer, Feststoffe

Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer, Feststoffe Getrübte Abwässer fallen z.b. auf Baustellen, beim Fräsen und Sägen von Steinplatten oder bei Bohrarbeiten für Erdwärmesonden an. Sie sind nicht unbedingt giftig, führen aber

Mehr

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen

Merkblatt. Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BM003 Entsorgung von Rückständen aus Heizungen und Tankanlagen Merkblatt 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Zielsetzung

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Immer warm. Immer Strom. Immer Geld

Immer warm. Immer Strom. Immer Geld Immer warm. Immer Strom. Immer Geld Die neue Sunmachine 2005: Ihr perfektes Heizsystem. Ihr privates Elektrizitätswerk. Ihre sichere Einnahmequelle. SUNMACHINE Man sieht nicht, was in ihr steckt. Man hört

Mehr

ATV-DVWK- REGELWERK. Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 251. Kondensate aus Brennwertkesseln. August 2003 ISBN

ATV-DVWK- REGELWERK. Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 251. Kondensate aus Brennwertkesseln. August 2003 ISBN ATV-DVWK- REGELWERK Arbeitsblatt ATV-DVWK-A 251 Kondensate aus Brennwertkesseln August 2003 ISBN 3-924063-74-5 Herausgeber/Vertrieb: ATV-DVWK Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall

Mehr

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH

Kurzbericht. Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Kurzbericht Zertifizierung des Primärenergiefaktors nach FW 309 Teil 1 für das Fernwärmenetz Langballig der Stadtwerke Flensburg GmbH Bearbeiter: Claus Hartmann, geprüfter Gutachter AGFW (f P -Gutachter-Nr.

Mehr

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC

Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC Effiziente Klärschlammentwässerung und Phosphorrückgewinnung mittels HTC 5. VDI-Fachkonferenz Klärschlammbehandlung Straubing September 2014 Vertrauliche Information / AVA-CO2 1 DIE AVA GRUPPE AVA-CO2

Mehr

Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen. Dipl.-Ing. Michael Kralemann

Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen. Dipl.-Ing. Michael Kralemann Nutzung von Holzbrennstoffen in kleinen und mittleren Feuerungsanlagen Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe Büro Göttingen Tel. 0551-307 38-18, kralemann@3-n.info Tätigkeiten

Mehr

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Bremerhaven, 28.08.09 umwelttechnik & ingenieure GmbH Wöhlerstraße 42 30163 Hannover Tel.: 0511 969850-0 Fax: 0511 969850-21

Mehr

Biomethan-BHKW in Oberschleißheim

Biomethan-BHKW in Oberschleißheim Biomethan-BHKW in Oberschleißheim Vorstellung Danpower Gruppe Tochterunternehmen der enercity (Stadtwerke Hannover AG, Anteil 84,9 %) beschäftigt ca. 400 Mitarbeiter, ca. 160 Mio. Jahresumsatz 2013 versorgt

Mehr

Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie

Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. 4. Erfahrungsaustausch Kommunale Geothermieprojekte 18. April 2013, Augsburg Eigenstromversorgung mit Blockheizkraftwerken für die Tiefengeothermie

Mehr

BRENNWERTTECHNIK Energiesparend und umweltschonend...

BRENNWERTTECHNIK Energiesparend und umweltschonend... 3. Ausgabe 2000 BRENNWERTTECHNIK Energiesparend und umweltschonend... Ein Leitfaden der FORMAT Handelsgruppe 21 Brennwerttechnik Umweltschutz und Energieersparnis Die Brennwerttechnik ist seit langem bekannt.

Mehr

ÖNORM H Brennwert-Feuerungsanlagen Planungsrichtlinien. Ausgabe: Auch Normengruppe M. Ersatz für Ausgabe

ÖNORM H Brennwert-Feuerungsanlagen Planungsrichtlinien. Ausgabe: Auch Normengruppe M. Ersatz für Ausgabe ÖNORM H 5152 Ausgabe: 2003-11-01 Auch Normengruppe M Ersatz für Ausgabe 1993-03 ICS 91.140.10; 97.100.01 Brennwert-Feuerungsanlagen Planungsrichtlinien Condensing appliances for furnace installations Planning

Mehr

Verbrennung und Dampferzeugung

Verbrennung und Dampferzeugung Institut für Energietechnik, Verbrennung und Dampferzeugung - universitäres Fernstudium Wasseraufbereitung, Kühlsysteme, Verschmutzungen im Dampferzeuger - Wasser und Wasseraufbereitung - Folie 2 von 30

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

*DE102007048133A120090409*

*DE102007048133A120090409* *DE102007048133A120090409* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2007 048 133.2 (22) Anmeldetag: 05.10.2007 (43) Offenlegungstag:

Mehr

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung

Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Schmutzwasseraufbereitung Kehrichtverbrennung Vortrag von: Darko Klaric Lehrperson: Hermann Strebel Besuchter Betrieb: Limeco Reservatstrasse 5 8953 Dietikon Datum: 04.05.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorstellung

Mehr

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar

Bild 1. Erwärmung einer Stahlplatte aus Feinkornstahl S690 mit einem Erdgas-Druckluft-Brenner bei einem Erdgasdruck von 0,1 bar Das Vorwärmen vor dem Schweißen gewinnt durch den vermehrten Einsatz hochfester Stähle, gerade im Offshorebereich, immer mehr an Bedeutung. Die Verwendung hochwertiger Stähle macht modernste Produktionsverfahren

Mehr

Fraunhofer UMSICHT. Energetische Nutzung von Biertreber. Robert Daschner Energietechnik

Fraunhofer UMSICHT. Energetische Nutzung von Biertreber. Robert Daschner Energietechnik Fraunhofer UMSICHT Institutsteil Sulzbach-Rosenberg Sommersymposium am 27. Juni 2013 Energetische Nutzung von Biertreber Robert Daschner Energietechnik AGENDA 1. Motivation 2. Methodik 3. Vorbehandlung

Mehr

Fossile Rohstoffe. Erdöl

Fossile Rohstoffe. Erdöl Fraktionierte Destillation Die stufenweise Abtrennung einzelner Komponenten eines Stoffgemisches aufgrund der unterschiedlichen Siedepunkte wird als fraktionierte Destillation bezeichnet. 1 Fraktionierte

Mehr

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase Arbeitsblatt Woher kommt Energie? Lösungsvorschläge Trage die folgenden Begriffe in die Lücken im Text ein: Stromleitungen Steckdose Kraftwerken Klima gefährlich nicht Sonne Wasser Wind erneuerbaren Abgase

Mehr

Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur. Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich

Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur. Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur Holzenergie: zukunftsfähig wirtschaftlich Der Wald gibt Wärme Der Wald gibt Wärme Heizen im Kreislauf der Natur Heizen im Kreislauf der (Altholz), das

Mehr

Schornstein. Seite 1 von 8. Schornsteinquerschnitt

Schornstein. Seite 1 von 8. Schornsteinquerschnitt Schornstein Schornsteinzug Der Schornstein leitet die Rauchgase von Feuerstellen wie offenen Kaminen, Einzelöfen, Kachelöfen oder Heizkesseln über das Dach ins Freie. Dies geschieht durch den Schornsteinzug,

Mehr

Wärmeerzeugung Kraftwärmekopplung

Wärmeerzeugung Kraftwärmekopplung Wärmeerzeugung Kraftwärmekopplung Kraft-Wärme-Kopplung / BHKW Fernwärme Brennwerttechnik Kraft-Wärme-Kopplung sorgt für eine sehr effiziente Energie nutzung. Die bei der Stromerzeugung entstehende Abwärme

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Ökologisch Heizen mit qualitativ hochwertigen Holzbrennstoffen

Ökologisch Heizen mit qualitativ hochwertigen Holzbrennstoffen Ökologisch Heizen mit qualitativ hochwertigen Holzbrennstoffen Ulrich Kohlstrung enercity HolzenergieCenter Stadtwerke Hannover AG Heizen mit Holz// Folie 1 // ulrich.kohlstrung@enercity.de Inhalt > Brennstoff

Mehr

Posten 3: Umwelt und Erdgas

Posten 3: Umwelt und Erdgas Anleitung Schüler Posten 3: Umwelt und Erdgas Ziel: Du kennst die unterschiedlichen Umweltbelastungen von verschiedenen Energiequellen und kennst die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Erdgas.

Mehr

Richtwerte für Kesselanlagen

Richtwerte für Kesselanlagen Richtwerte für Kesselanlagen der öffentlichen Gebäude Technische Anweisung Nr. 9 (Stand: Febr. 1995) Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Richtwerte für Kesselanlagen Technische

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Das Biomasse-Heizkraftwerk Buchen. www.steag-newenergies.com

Das Biomasse-Heizkraftwerk Buchen. www.steag-newenergies.com Das Biomasse-Heizkraftwerk Buchen www.steag-newenergies.com Das Biomasse-Heizkraftwerk Das Biomasse-Heizkraftwerk in Buchen wurde im Jahr 2003 in Betrieb genommen. Betreiber der Anlage ist die Biomasse-Heizkraftwerk

Mehr

Wirtschaftlich effiziente Biomasse Heizkraftwerke. Kraftwerkstechnisches Kolloquium Dresden 2013

Wirtschaftlich effiziente Biomasse Heizkraftwerke. Kraftwerkstechnisches Kolloquium Dresden 2013 Wirtschaftlich effiziente Biomasse Heizkraftwerke Wirtschaftlich effiziente Biomasse HKW Inhalt Basiskonzept Potentiale Anlagenkonzept für hohe Gesamteffizienz 2 Biomasse Kraftwerke Basiskonzept Brennstoff

Mehr

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie

2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie 2.1 Datenbasis Stadt Arnsberg im Bereich Energie Die CO 2-Bilanz für Arnsberg basiert auf der lokalspezifischen Datengrundlage. Die Bilanz beinhaltet den Endenergieverbrauch nach Verbrauchssektoren und

Mehr

Heizen mit Holz. nachwachsende Energien nutzen, wirtschaftlich und umweltverträglich. Heizen mit Holz. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke

Heizen mit Holz. nachwachsende Energien nutzen, wirtschaftlich und umweltverträglich. Heizen mit Holz. Vorlage 1 08/2005 Viessmann Werke nachwachsende Energien nutzen, wirtschaftlich und umweltverträglich Vorlage 1 wirtschaftlich und umweltverträglich Der verantwortungsvolle Umgang mit der Umwelt führt zur steigenden Nachfrage nach regenerativen

Mehr

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage

Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Genehmigungsrechtliche Aspekte des Zuckerrübeneinsatzes in der Biogasanlage Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Folie 1 RA Harald Wedemeyer Einführung Was müssen Anlagenbetreiber beim Einsatz von Rüben in Biogasanlagen

Mehr

- vom BMU erstellte unverbindliche Textfassung -

- vom BMU erstellte unverbindliche Textfassung - Verordnung über die Erzeugung von Strom aus Biomasse (Biomasseverordnung BiomasseV) vom 21. Juni 2001 (BGBl. I Nr. 29 vom 27. Juni 2001 Seite 1234) in ihrer durch die 1. Verordnung zur Änderung der Biomasseverordnung

Mehr