Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland"

Transkript

1 Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein Netzwerk-Verzeichnis aufgebaut werden. Dieses Verzeichnis enthält die Kontaktdaten der beteiligten nen und Informationen zu aktuellen Controlling-Projekten. Die Aufnahme in das Verzeichnis erfolgt nach individueller Anmeldung und ist freiwillig. Inhalt Städteregion Aachen - Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung... 2 Stadt Dinslaken Amt für Jugend, Familie und Soziales... 3 Stadt Düren Stadt Düsseldorf Stadt Duisburg Stadt Elsdorf Stadt Essen Stadt Kamp-Lintfort Stadt Köln Stadt Krefeld - Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung Stadt Lohmar - Amt für Jugend, Familie und Bildung Stadt Mönchengladbach - Fachbereich Kinder, Jugend und Familie Rheinisch-Bergischer Kreis Oberbergischer Kreis - Kreisjugendamt Stadt Solingen Stadt Velbert - Fachabteilung Jugend, Familie und Soziales Kreis Wesel Stadt Wesel Fachbereich Jugend, Schule und Sport Stadt Wiehl Stadt Wuppertal - Ressort Kinder, Jugend und Familie herausgegeben von: LVR-Landesjugendamt Rheinland Sachgebiet Ansprechpartner: Andreas Hopmann 0221/

2 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 2 Städteregion Aachen - Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung Zollernstraße 10 in Aachen Finanz- und Fachcontrolling Arno Hermes und Katja Moritz 0241/ und 0241/ Stabsstelle ASD Personalbedarfsermittlung Überprüfung des Personalbedarfs im Allgemeinen Sozialen Dienst anhand des Modells nach Benjamin Landes Überprüfung von internen Abläufen * Qualifizierung und Beschleunigung von Arbeitsschritten innerhalb von Hilfeplanverfahren durch Systematisierungen und Standardisierungen von Abläufen

3 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 3 Stadt Dinslaken Amt für Jugend, Familie und Soziales Stadt Dinslaken Amt für Jugend, Familie und Soziales, Dinslaken Wilhelm-Lantermann-Str. 65 Peter Küppers 02064/66459 Stabsstelle Kostenentwicklung der Hilfen zur Erziehung (im Ablauf) Monatliche verwaltungsinterne und quartalweise externe (JHA) Auswertungen und Darstellungen zur Entwicklung der Kosten und Fallzahlen Software für den Einsatz in Jugendämtern, Einrichtungsdatei, personenbezogene Datenbanken, standartisierte Informationsund Verwaltungsabläufe, Exceltabellen, Berichtswesen Kindertageseinrichtungen nach KiBiZ (in Vorbereitung) Quartalweise verwaltungsinterne und halbjährliche externe (JHA) Auswertungen und Darstellungen zur Auslastung der Kitas unter Berücksichtigung der Fördervoraussetzungen, Unterstützung der Jugendhilfeplanung Exceltabellen unter KiBiZ-web und Beitragserhebung, PersonaleinsatzBerichtswesen

4 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 4 Stadt Düren - Stadt Düren Kaiserplatz 2 4; Düren Beatrix Prescher Abteilungsleitung Finanzen, WiJu, Verwaltung Projekt Kostenreduzierung HzE Durch die Ausweitung bzw. Schaffung früher Hilfsangebote soll die Zahl der stationären Hilfen zurückgebaut werden. Ambulante Hilfsangebote werden nur noch befristet gewährt mit einem maximalen Stundenumfang. Etc. Auswertungen aus PROSOZ 14 +, die in einen Finanzbericht münden.

5 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 5 Stadt Düsseldorf - Düsseldorf Willi-Becker-Allee Düsseldorf Berein, Achim zur Zeit noch Stabsstelle AL, Ansiedlung im Bereich Allgemeine Verwaltung, Finanzen ist vorgesehen. - Logo Data 51/5 BSD 51/1 WJH 51/5 Jugendgerichtshilfe 51/5 Vormundschaften 51/6 Beistandschaften 51/1 Auszahlung Betriebskostenzuschüsse KiTa - SOPART 51/1 Abwicklung KiTa Elternbeiträge und Verpflegungsentgelte Berichtswesen zu den Zielen und Kennzahlen im Rahmen des produktorientierten Haushaltes des Neuen Kommunalen Finanzmanagements (NKF) Erstmalig wurden für den Haushalt 2009 Produktziele und Kennzahlen eingebracht, die es nunmehr gilt, im Rahmen der Steuerung zu controllen. Hierbei werden sowohl betriebsinterne, wie auch gesamtstädtische Belange (Finanzcontrolling der Kämmerei) mit abgedeckt. Monatliches Berichtswesen ab Mai 2009 in Excel-Tabelle. Wünschenswert wäre ein Abgleich der Ziele und Kennzahlen, auch um Städtevergleiche leichter vornehmen zu können. Politisches Controlling Arbeitsfeld- bzw. Abteilungsbezogene Controllingberichte für den Jugendhilfeausschuss unter Einbezug von Planung und Qualitätsentwicklung. 1. Bericht für den nach der Kommunalwahl neu gebildeten JHA für November vorgesehen.

6 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 6 Stadt Duisburg - Stadt Duisburg Kuhstr. 6, Duisburg Oliver Hülsmann Stabsstelle AL Gedok für ASD und WiJu GePlan für Controlling- und Fallzahlenauswertungen RECOS 14 für Elternbeiträge Logodata für AV/Beistandschaften/Beurkundungen Berichtswesen Erzieherischer Hilfen Monatliche Zusammenstellung des Fallaufkommens für alle Hilfearten, getrennt nach Außenstellen des es (Sozialraumbezug). Abgabe an Fachbereiche und Amtsleitung. Bei Bedarf Steuerungsgespräche. SPSS-Dateien und GePlan-Auswertungen; Excel-Dateien zur Darstellung der Fallzahlenentwicklungen. Controlling Erzieherischer Hilfen (im Aufbau) Quartalsweise Zusammenstellung der Produkt- und Finanzdaten. Ermittlung von Kennzahlen und Budget-Abweichungen. Erstellung einer Kurzanalyse für Fachbereiche, Abteilungsleitungen und Amtsleitung. Ggf. Steuerungsgespräche mit Fachbereichen. SAP-Berichte; Excel-Dateien

7 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 7 Stadt Elsdorf - Elsdorf - Fb. 2 / Abt Jugendhilfeplanung Gladbacher Str. 111, Elsdorf Inga Heinrichs Jugendhilfeplanung Gedok für ASD, WiJu, UVG und Beistandschaften GePlan für Controlling- und Fallzahlenauswertungen Berichtswesen HzE und UVG - regelmäßige Quartalsberichte mit Finanz- und Fallzahlen Quartalsberichte, wöchentliche Falltabellen Teilnahme an der IB-NRW der Gebit Münster

8 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 8 Stadt Essen - Essen I. Hagen 26 Boy, Udo Verwaltungsabteilung AV, Bei, Beurkundung, UVG, WiJu, Einziehung Elternbeiträge: Logo Data In diesem Jahr erfolgt die Umstellung von ASD und WiJU auf eine Eigenentwicklung des Essener Systemhauses "JAHWE" Controlling: Auswertungsmöglichkeiten von SAP und Standartsoftware Controlling Erzieherische Hilfen Fallzahlen und Aufwendungen werden monatlich erfasst, die Entwicklung analysiert und in einer Kurzanalyse den Fachbereichen, der Jugendhilfeplanung und der Amtsleitung zur Verfügung gestellt. Regelmäßige Steuerungsbesprechungen Excel Tabelle zur Erfassung und Darstellung des Verlaufes der Fall- und Finanzdaten Controllingbericht des es Der Verlauf und die Prognose für die wichtigsten Basisdaten, Falldaten und Produktgruppen wird quartalsweise dem JHA zur Verfügung gestellt. JHA Vorlagen "Controllingbericht" im Ratsinformationssystem der Stadt Essen / Jugendhilfeausschuss ( in der Regel im März, Mai, September / November)

9 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 9 Stadt Kamp-Lintfort - Kamp-Lintfort Am Rathaus 2, Kamp-Lintfort (bitte jeweils Software-Name und Anwendungsbereich (z.b. WiJu, Kita, ASD, ) angeben) Ina Borggreve Stabsstelle Amtsleitung JUGIS WiJu, ASD, ETB, Tagespflege, UVG/Beistandschaften, mit Hilfe einer ODBC-Schnittstelle Abfragen über Access daraus möglich SAP Aufwands- und Ertragsübersicht Excel Speicherung und Aufbereitung der Abfragen Controllingbericht Amt für Schule, Jugend und Sport Quartalsweise Berichterstattung der Finanzdaten Vorlagen im Jugendhilfeausschuss, quartalsweise -steuerungsrelevanten Konten werden detailliert ausgewiesen mit Hochrechnung und jeweiliger Begründung der Abweichung -Gesamtübersicht mit jeweiligen Ist-Ständen aller Konten im Amtsbudget Aktuelles Projekt: Berichtswesen für den Aufbau eines Fachcontrollings Interne Kennzahlenerstellung mit der Verknüpfung von Sozialindikatoren zur Ableitung von Zielen und Maßnahmen Abfrageübersicht, quartalsweise

10 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 10 Stadt Köln - Köln Amt für Kinder, Jugend und Familie Stabsstelle für Benchmarking und Qualitätsmanagement (510/BM) Kalk-Karrée Ottmar-Pohl-Platz Köln Karsten Fokuhl

11 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 11 Stadt Krefeld - Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung Stadtverwaltung Krefeld, Fachbereich 51 Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, Sachgebiet 51/00 Von-der-Leyen-Platz Krefeld Härtel, Uwe 02151/ Sachgebiet 51/00 - Jugendhilfe-Controlling, jugendpolitische Grundsatzfragen, Vereinbarungen, IT - im Zentralbereich des FB 51 Berichtswesen für den Bereich der Hilfen zur Erziehung u. a. Aufbau und Weiterentwicklung eines regelmäßigen Berichtswesens (mtl., jährlich) für den obigen Bereich als Grundlage für ein Fach-Controlling für unterschiedliche Hierarchie-Ebenen. In diesem Zusammenhang Einführung und Weiterentwicklung einer IT- Anwendung. Monats- und Jahresberichte, Handbuch, Schulungsunterlagen. Benchmarking HzE + in NRW der Fa. Con_sens Z. Zt. 12 Städte aus NRW. 4 x jährlich Projektleitertagung, Erstellung der erforderlichen Daten, Bericht 2008 in Arbeit Der Bericht ist im Gegensatz zu anderen interkommunalen Vergleichen öffentlich unter abrufbar. Organisationsentwicklungsmaßnahme mit vorgeschalteter Organisationsanalyse und sozialwissenschaftlicher Begleitung Optimierung der Steuerungsmöglichkeiten, Arbeitsprozesse und -strukturen in der Abt. 51/3 Familien, Projektdauer ca. 2 Jahre. Auftaktveranstaltung am Präsentationen Berichtswesens im Bereich der Kindertagesbetreuung Aufbau eines regelmäßigen Berichtswesens für den obigen Bereich als Grundlage für ein Fach-Controlling für unterschiedliche Hierarchie-Ebenen. In diesem Zusammenhang auf der Basis eines bestehenden Moduls für den Bereich der Elternbeiträge Einführung und Weiterentwicklung einer IT-Anwendung für die Verwaltung der Kindertageseinrichtungen

12 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 12 Berichte, Handbücher, Pflichtenhefte

13 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 13 Stadt Lohmar - Amt für Jugend, Familie und Bildung Stadt Lohmar, Amt für Jugend, Familie und Bildung Hauptstr , Lohmar (bitte jeweils Software-Name und Anwendungsbereich (z.b. WiJu, Kita, ASD, ) angeben) Ruth, Monika 02246/ Wirtschaftliche Jugendhilfe Wirtschaftliche Jugendhilfe, UVG und Beistandschaften Info 51 Haushalt SAP Produktbuch 2012 Im Frühjahr wurde das neue Produktbuch für das Jahr 2012 erstellt. Dieses wird im Juni im Ausschuss und Rat beraten. Im Anschluss erfolgt dann die abschließende Bearbeitung und die daraus resultierende Planung des Haushalts für das Jahr 2012.

14 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 14 Stadt Mönchengladbach - Fachbereich Kinder, Jugend und Familie Fachbereich Kinder, Jugend und Familie Mönchengladbach Aachener Str Mönchengladbach Regina Hartung /

15 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 15 Rheinisch-Bergischer Kreis - Rheinisch-Bergischer Kreis Am Rübezahlwald Bergisch Gladbach Frau Claudia Materne / Stabsstelle, in Personalunion mit Abteilungsleitung Hilfen &Unterstützung u. stellv. Amtsleitg. Im Kita-Bereich ProWinKita ansonsten aktuell ohne, jedoch in Planungs- bzw. Testphase Kreisweiter Kennzahlenvergleich Das RBK-JA (f. 3 Kommunen) und die 5 kreiszugehörigen JÄ erstellen gemeinschaftlich einen Kennzahlenvergleich über alle JArelevanten Daten, der jährlich fortgeschrieben werden soll Excel-Tabelle Einführung eines integrativen JA-Verfahrens (DV) Bis auf den Bereich Kita wird ein DV-Verfahren in allen Bereichen des JA installiert; Testphase in Planung Pflichtenhefte; Angebotsvergleiche; Prozessbeschreibungen der einzelnen Leistungen (optische Darstellung) Prozessdarstellungen aller Leistungen/Aufgaben Alle Prozessabläufe der JA-Leistungen sollen dargestellt werden und im zweiten Schritt mit Zeiteinheiten versehen werden (aktuell noch in Erhebungsphase) Strukturanalyse Qualitätsmanagement Personalbemessung Entsprechende Unterlagen

16 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 16 Oberbergischer Kreis - Kreisjugendamt Oberbergischer Kreis Am Wiedenhof 5, Gummersbach Christian Lammerich 02261/ Stabsstelle AL Mit Ausnahme TE f. Kinder: Info 51 Zielentwicklung im Bereich HzE Zielentwicklung (strategisch) für das gesamte und daraus abgeleitet operativ für jeden der 4 sbezirke (insgesamt 9 Kommunen) Excel-Auswertungen

17 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 17 Stadt Solingen Stadt Solingen Rathausplatz 1; Solingen Niesen, Michael 0212/ ASD, Stabsstelle AL JUPLUS - BBSiS, Münster (Fachverfahren) ASD-Fallbearbeitung / WJH / PKD / Teamleitung / Kinderschutz SAP Fach - und Finanzcontrolling, HzE - Budgetprognose, Qualitätsentwicklung /-sicherung, Wirkungsevaluation

18 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 18 Stadt Velbert - Fachabteilung Jugend, Familie und Soziales Stadt Velbert Fachbereich Jugend, Familie und Soziales Friedrich Ebert Straße Velbert Becker, Hans Peter / Abteilung Soziale Dienste Wenk, Karsten / Fachbereich Controlling Stadtteilarbeit Controlling in der stadtteilorientierten Sozialarbeit; Fachcontrolling im Bereich der Jugendhilfe Wirkungscontrolling im Bereich der fallunspezifischen Arbeit

19 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 19 Kreis Wesel Kreis Wesel Jülicher Straße 4, Wesel Tenhumberg, Mario 0281/ Stabsstelle Qualitätsentwicklung und -sicherung Jugis, Access Erziehungsberatung SoPart EBuCO

20 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 20 Stadt Wesel Fachbereich Jugend, Schule und Sport Stadt Wesel Fachbereich Jugend, Schule und Sport Jugendhilfeplanung / Fachcontrolling Klever-Tor-Platz Wesel Uwe Heinrich 0281/ Stabstelle bei der Fachbereichsleitung JUGIS, Excel Neuaufbau Berichtswesen Hilfen zur Erziehung

21 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 21 Stadt Wiehl - Stadt Wiehl Schulstraße 9, Wiehl Andrea Stawinski 02262/ WiJU ASD, WJH, Beistandschaften, Vormundschaften, Pflegschaften und UVG: Info 51 von der KDO Bereich Kita: Verkib und Winkiga

22 Verzeichnis Controllerinnen und Controller in Jugendämtern im Rheinland 22 Stadt Wuppertal - Ressort Kinder, Jugend und Familie Wuppertal Ressort 208 Ressort Kinder, Jugend und Familie Alexanderstr Wuppertal Kockelmann-Lütkenhaus, Gerhard Fachreferat; Hilfe zur Erziehung und WiJu: GeDok der Firma Gebit (Münster) Auswertung Daten: GePlan (ebenfalls Fa. Gebit) Inobhutnahmen gem. 42 SGB VIII Auswertung 2008 (Bericht) unter Einbezug einer kleinen Städteumfrage Aktuell: Neuentwicklung einer Statistik Bericht (Word); Statistiken auf Excel-Basis 75% aller notwendigen Heimunterbringungen sollen in Wuppertal durchgeführt werden Ziele: Erhalt der Lebensweltorientierung für Kinder/Jugendliche/junge Volljährige Optimierung der Auslastungssituation und Stärkung der Wuppertler Träger bei der stationären Unterbringung von Kindern und Jugendlichen Wuppertaler bzw. ortsnahe Einrichtungen stellen sich noch effektiver auf pädagogische Bedarfe (weitere Modifizierung von Angeboten) ein Monatliches Controlling und Rücksprache sowie Jahresbericht Auswertungs-Berichte aus den Vorjahren (Word)

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein

Mehr

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein

Mehr

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Um den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu verbessern, soll ein

Mehr

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland

Verzeichnis. Netzwerk der Jugendamts-Controllerinnen und Controller im Rheinland Verzeichnis Netzwerk der s-controllerinnen und Controller im Rheinland Dieses Verzeichnis soll den individuellen Austausch zwischen Controllerinnen und Controllern aus den Jugendämtern im Rheinland zu

Mehr

Betreuungsstellen in Nordrhein

Betreuungsstellen in Nordrhein n in Nordrhein Für die 13 kreisfreien Städte, 12 Kreise und die Städteregion Aachen Adresse Kontakt EMail Eingliederung in der Verwaltung Städteregion Aachen Städteregion Aachen Zollernstr. 10 52070 Aachen

Mehr

Finanzierung von Hilfen zur Erziehung im Blick?

Finanzierung von Hilfen zur Erziehung im Blick? Finanzierung von Hilfen zur Erziehung im Blick? Sozialraumorientierung Transparenz Budget Prognose NKR Kosten Effizienz Politik Kalkulation Legitimation Finanzierung von Hilfen zur Erziehung im Blick?

Mehr

Neues Kommunales Finanzmanagement

Neues Kommunales Finanzmanagement Neues Kommunales Finanzmanagement Gestaltungsmöglichkeiten für die Amtsleitung Dr. F.-W. Meyer Die Renaissance der Produkte Erst durch das NKF erhalten die Produkte auch eine finanztechnische Bedeutung!

Mehr

Der Oberbürgermeister Jugendamt Pflegekinderdienst

Der Oberbürgermeister Jugendamt Pflegekinderdienst Der Oberbürgermeister Der Oberbürgermeister Stadt Duisburg Regionalprofil Kreisfreie Stadt Einwohnerzahl 499.111 Struktur Besonderheiten Industrie- und Dienstleistungsstandort hohe Arbeitslosigkeit 32

Mehr

Strategisches Management und Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF)

Strategisches Management und Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) Strategisches Management und Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) Vortrag im Rahmen der Tagung Qualitätsmanagement Strategischer Erfolgsfaktor einer leistungsstarken Verwaltung am 11. / 12. Mai 2009

Mehr

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken

Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken 1 Kennzahlenvergleiche im Dialog Chancen und Risiken - IKO Vergleichsring Großstädte HZE- 05. Oktober 2006 2 Inhalt 1. IKO-Netz 2. Rahmenbedingungen 3. Zielsetzungen 4. Inhalte Grundlagen Leistungsbereiche/Definitionen

Mehr

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets

IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets INITIATIVE OPEN RUHR IT Management in den Kommunen des Ruhrgebiets 04.2013 Die IT-Organisation der Kommunen des Ruhrgebiets ist sehr uneinheitlich. In vielen Städte und Gemeinden ist die IT ein direkter

Mehr

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen:

Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Anschriften der Katasterämter in Nordrhein-Westfalen: Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf 40200 Düsseldorf Telefon: (0211) 89-91 E-Mail: VermKatAmt@stadt.duesseldorf.de Internet: http://www.duesseldorf.de

Mehr

Anforderungen an ein ASD-Konzept

Anforderungen an ein ASD-Konzept - 1 - FB 51 / März 2006 Anforderungen an ein ASD-Konzept ASD (Allgemeiner Sozialer Dienst) ist nicht die Abkürzung für einen Leistungskatalog der öffentlichen Jugendhilfe, sondern eine Organisationsform,

Mehr

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015

1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 1. Vollversammlung der JAEBs in NRW 2014 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Düsseldorf, 07. Februar 2015 1 1. Vollversammlung der JAEB in NRW 2015 Agenda - Vormittag 1. Begrüßung - Grußwort durch

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe

Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel. Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kostendruck im Bereich der Sozialen Dienste Praxisbeispiel Fachtagung in Gütersloh 27.03.02 Brunhild Dathe, Anja Stephan, Stefan Tappe Kreisfreie Stadt Osnabrück 156.000 Einwohner Davon 19,6% bis 21-Jährige

Mehr

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund

Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund NKF-Netzwerk Themenworkshop Ermittlung von Zielen und Kennzahlen Köln, 22.05.2007 Kennzahlengestütztes Berichtswesen bei der Stadt Dortmund 1 Was erwartet Sie bei dieser Präsentation? Die Grundidee des

Mehr

Regionaldirektionen der AOK Rheinland/Hamburg. Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung

Regionaldirektionen der AOK Rheinland/Hamburg. Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Organisationsstruktur und Geschäftsverteilung Geschäftsvorgänge, die sich sachlogisch aus der Organisationsstruktur (siehe unten) ergeben, werden in den örtlich

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013)

Leistungsempfänger/-innen der Pflegeversicherung in Nordrhein-Westfalen (im Dezember 2013) Seite 1 von 9 Leistungsempfänger/-innen der versicherung in (im Dezember 2013) stufe 1) Leistungsempfänger/-innen der versicherung geld 2) Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen,

Mehr

Ulrich Robecke. 1991 1995: Dipl.-Ing. (FH) Chemieingenieurwesen (FH Münster, Präsenzstudium)

Ulrich Robecke. 1991 1995: Dipl.-Ing. (FH) Chemieingenieurwesen (FH Münster, Präsenzstudium) Ulrich Robecke 1991 1995: Dipl.-Ing. (FH) Chemieingenieurwesen (FH Münster, Präsenzstudium) 2003 2005: M. Sc. ProWater (TU Braunschweig, Fernstudium) seit 1.7.2000: Stadt Münster, Tiefbauamt (Laborleiter,

Mehr

Dienstbesprechung mit den Kämmerern/innen der Kreise und Gemeinden des Regierungsbezirkes Arnsberg. Arnsberg am 04.04.2011

Dienstbesprechung mit den Kämmerern/innen der Kreise und Gemeinden des Regierungsbezirkes Arnsberg. Arnsberg am 04.04.2011 Dienstbesprechung mit den Kämmerern/innen der Kreise und Gemeinden des Regierungsbezirkes Arnsberg Arnsberg am 04.04.2011 Stadt Dortmund Stadtkämmerei Der Managementbericht der Stadt Dortmund Stadt Dortmund

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren

AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren AG 8 - Die Arbeit mit Pflegefamilien finanzieren vorgestellt am Beispiel des Stadtjugendamtes Düsseldorf Referent: Andreas Sahnen, Jugendamt Düsseldorf Sachgebietsleiter, Pflegekinderdienst Vom Pflegekinderwesen

Mehr

Kommunales Bildungsmonitoring

Kommunales Bildungsmonitoring Bildungsberichterstattung im Landkreis Barnim Magdeburg, 28.11.2013 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 Übersicht 1. Ausgangssituation / Erste Schritte 2. Daten (Partner, Akquise) 3. Interne Zusammenarbeit

Mehr

Diagnoseinstrument bei Kindeswohlgefährdungen

Diagnoseinstrument bei Kindeswohlgefährdungen Diagnoseinstrument bei Kindeswohlgefährdungen - Funktionsübersicht der Weblösung - Das browserbasierte Anwendungssystem DKWG als Diagnoseinstrument zur Gefährdungseinschätzung für Jugendämter ist eine

Mehr

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016

KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 KGSt -Vergleichsringe Kommunales Benchmarking Stand: April 2016 1 Aktuelle Vergleichsringe 1 2 KGSt -Kennzahlensysteme 4 3 KGSt -Benchmarks 5 4 KGSt -Standortbestimmung Instrument zur Selbstbewertung 6

Mehr

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

Sandra Fendrich/Agathe Tabel. Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik Die Personalsituation in den erzieherischen Hilfen in Nordrhein-Westfalen Aktuelle Entwicklungen zu den personellen Ressourcen auf der Grundlage der amtlichen Daten Sandra Fendrich/Agathe Tabel Arbeitsstelle

Mehr

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall

Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Grafiken zur Pressemitteilung Düsseldorf top, Herne flop Eigentumswohnungen in NRW: Zwischen Boom und Wertverfall Kaufpreise für Wohnungen in den 37 größten Städten Nordrhein-Westfalens Stand: 1. Halbjahr

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2012 Seite 1 von 8 Düsseldorf, Stadt 665 1 816 1 308 Duisburg, Stadt 400 1 069 651 Essen, Stadt 413 1 225 995 Krefeld, Stadt 110 351 286 Mönchengladbach, Stadt 79 202 141

Mehr

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010

Baugenehmigungen in Nordrhein-Westfalen im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Baugenehmigungen in im ersten Halbjahr 2009 und 2010 Seite 1 von 10 in neuen häusern 2009 7 969 6 691 642 636 13 836 5 861 356 1 839 16 031 2010 7 821 6 468 613 740 14 575 6 881 213 1 681 16 469 Zu- (+)

Mehr

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011

IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 IT.NRW Kindertagespflege in NRW 2011 Seite 1 von 7 Düsseldorf, Stadt 601 1 541 1 064 Duisburg, Stadt 375 869 492 Essen, Stadt 345 1 024 812 Krefeld, Stadt 94 329 266 Mönchengladbach, Stadt 82 191 127 Mülheim

Mehr

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens

Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Controlling in öffentlichen Verwaltungen auf der Grundlage des neuen Haushalts- und Rechnungswesens Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus Stuttgart, 21. September 2012 Teil III Dietrich.Budaeus@alice-dsl.net

Mehr

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang

Organisationsmanagement. KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement KGSt -Lehrgang KGSt -Lehrgang Organisationsmanagement Lehrgang Organisatoren nehmen nicht nur eine bearbeitende, sondern ganz maßgeblich auch eine beratende und begleitende Rolle

Mehr

NKF-Berichtswesen. mit. ProFIS

NKF-Berichtswesen. mit. ProFIS NKF-Berichtswesen mit ProFIS Software für die Verwaltungssteuerung NKF-Berichtswesen mit ProFIS Das Programmierte Führungs-Informations-System ProFIS macht mit seinem schlüsselfertigen NKF-Berichtswesen

Mehr

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH

Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Perspektiven der Frühen Hilfen aus Sicht des NZFH Fachtagung Bilanz und Perspektiven der Frühen Hilfen im Saarland Saarbrücken, 01. Juli 2013 Träger Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen Bundesinitiative

Mehr

Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln:

Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln: Links zu Öffentlichen Ausschreibungen der Städte und Gemeinden im IHK-Bezirk Köln: Stadt/ Gemeinde Homepage Kontakt Informationen: Köln http://www.stadt-koeln.de/1/verwaltung/vergaben/ausschreibungsservice/

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Zusätzliche Landesförderung im Überblick. Zusätzliche Investitionsförderung des Landes für U3-Plätze nach Jugendämtern

Zusätzliche Landesförderung im Überblick. Zusätzliche Investitionsförderung des Landes für U3-Plätze nach Jugendämtern Landesförderung im Überblick Jugendamt U3-Pauschale Aachen 4.385.590 1.521.750 2.030.468 Ahaus 857.591 227.916 368.341 Ahlen 947.478 270.600 469.759 Alsdorf 791.801 281.700 337.746 Altena 266.492 83.897

Mehr

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau Datum: 29.03.2007 Drucksachen-Nr. 059/07 Stadt Zwickau Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung Finanz- und Liegenschaftsausschuss am: 18.04.07 ja nein

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen

Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN) Friedrich-Heinrich-Allee 130 47475 Kamp-Lintfort Internet: www.krzn.de Infrastruktur: sichere und offene WLAN-Lösungen für Schulen Universität Duisburg - Essen,

Mehr

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten

Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Erfahrungsbericht (na ja) : SMF4U: Die Geheimnisse meiner SMF Daten Dietmar Frerix KRZN, Abt. 2.1 - Servicebereichsleiter Mainframe - Email: Dietmar.Frerix@KRZN.de KRZN - Dienstleister für Verbandsanwender

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur!

Controlling im NKF. Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Controlling im NKF Aus dem Blickwinkel der Politik aber nicht nur! Zur Person Diplom Verwaltungswirt, d.h. 16 Jahre Beamter der Stadt Düsseldorf Seit 1995 als Unternehmensberater für den Bereich Public

Mehr

Umstellung auf NKF im Kreis Soest. Teilbereich: Ziele, Kennzahlen, Controlling/Berichtswesen

Umstellung auf NKF im Kreis Soest. Teilbereich: Ziele, Kennzahlen, Controlling/Berichtswesen Umstellung auf NKF im Kreis Soest Teilbereich: Ziele, Kennzahlen, Controlling/Berichtswesen Agenda Vorstellung Kreis Soest Ergebnisorientierter (Produkt-)Haushalt als Grundlage Parallele Strukturen einer

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

con_sens Fachtagung Hilfe zur Pflege Benchmarking SGB XII der Hessischen Landkreise Christina Welke Gelnhausen, 14. Mai 2013 Seite

con_sens Fachtagung Hilfe zur Pflege Benchmarking SGB XII der Hessischen Landkreise Christina Welke Gelnhausen, 14. Mai 2013 Seite Consulting für Steuerung und soziale Entwicklung Fachtagung Hilfe zur Pflege Benchmarking SGB XII der Hessischen Landkreise Christina Welke Gelnhausen, Was Sie erwartet Zu Erfolgreiches Handeln in der

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule

Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule Das Freiburger Modell der Kooperation Jugendhilfe Schule 1. Wo stehen wir heute? 2. Geschichte der Entwicklung Struktur der Arbeitsprozesse 3. Vertiefung ausgewählter Arbeitsbereiche 4. Gelingensfaktoren

Mehr

Vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen gemäß 42 SGB VIII

Vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen gemäß 42 SGB VIII Wuppertal Ressort 208 Kinder, Jugend und Familie - Jugendamt Vorläufige Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen gemäß 42 SGB VIII Auswertung der Inobhutnahmen 2009 Juni 2010 Vorweggenommen S.

Mehr

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt)

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt) nuar Druckversion Fragebogen 1 Allge me ine s Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Bürgermeister/in Kämmerer/in, Leiter/in Finanzen Mitarbeiter/in Kämmerei/Finanzen Sonstige Führungsfunktion

Mehr

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes

Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt. Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Prozessmanagement als Grundlage von Steuerung im Jugendamt Deutscher Kinder- und Jugendhilfetag Stuttgart, 08.06.2011 Benjamin Landes Ein Lösungsansatz für welches Problem? Geschäftsprozesse bilden die

Mehr

Finanzierungsverantwortung

Finanzierungsverantwortung Finanzierungsverantwortung im föderalen System Aktuelle Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Kinder- und Jugendhilfe AGJ-Fachtagung Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft

Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz BKiSchG) Bundeskinderschutzgesetz: Seit 1. Januar 2012 in Kraft Die insoweit erfahrene Fachkraft Bedeutung/Aufgaben/Rolle/Anforderungen

Mehr

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst

Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum Abschluss der Vorberatung SOA KSA JHA 28. Nov. 2013. Entwicklungen im Pflegekinderdienst Landkreis Esslingen Sitzungsvorlage Nummer: 135/2013 den 11. Nov. 2013 Mitglieder des Kreistags und des Jugendhilfeausschusses des Landkreises Esslingen Öffentlich Nichtöffentlich Nichtöffentlich bis zum

Mehr

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier

Landratsamt Alb-Donau-Kreis Dezernat Jugend und Soziales. Fachdienst 42 Jugendhilfe, Soziale Dienste FDL Gert Kirchmaier Fachdienst 40 Rechnungsstelle FDL Klara Müller Beistandschaften Vormundschaft Pflegschaft Unterhaltsvorschuss Verwaltungssekretariat EDV OWI- SGB XI Europ. Sozialfonds Zuschüsse an freie Träger Betreuungsbehörde

Mehr

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)?

MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? MARIA KÜHME 04.12.2014 WAS SIND DIE AUFGABEN DES JUGENDAMTES BEI EINER MELDUNG ZUR KINDESWOHLGEFÄHRDUNG (KWG)? Arbeitsbereiche der Jugendhilfe Freiwilligkeit Zwangskontakt Leistungsbereich Unterstützungsmanagement

Mehr

Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig

Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig KWI-Symposium Stand und Entwicklung des kommunalen Finanzmanagements Symposium zu Ehren von Dr. Hansjürgen Bals Potsdam, 30. Mai 2014 Produktcontrolling am Beispiel der Stadt Leipzig KWI-Symposium "Stand

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen

Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 6 Entzug des Sorgerechts und Sorgeerklärungen in vollständige teilweise elterlichen Sorge als Vormund oder Pfleger 2) des Personensorgerechts (ganz oder teilweise) Jugendamt Sorgeerklärungen

Mehr

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe

Sabine Gallep, wissenschaftliche Referentin im Deutschen Verein, Berlin, Arbeitsfeld II: Kindheit, Jugend, Familie, Soziale Berufe VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 2228/14 Hilfen zur Erziehung Quo vadis? 17.11.2014, 14 Uhr bis 19.11.2014, 13 Uhr BZ-Erkner bei Berlin Referentinnen/Referenten Réka Fazekas, Deutscher Verein für öffentliche und

Mehr

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet

ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v. Das IT-Netzwerk im Ruhrgebiet ruhr networker e.v., 10.03.2009 Vorstellung des ruhr networker e.v. 1. Struktur 2. Ziele 3. Mehrwerte für Mitglieder 4. Geschäftspotentiale 5. Kooperationen

Mehr

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund

d:kult - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund - das Digitale Kunst- und Kulturarchiv Düsseldorf: die städtischen Kulturinstitute im Verbund Museen virtuell? Tagung in Kiel vom 5.-6.9.2005 Gisela Schulte-Dornberg der 13.09.2005 GSD / Digitales Kunst-

Mehr

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen

Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit. Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen Geschäftsbereich Familie, Soziales, Gesundheit Fachdienst - Wirtschaftliche Jugendhilfe/ Sozialpädagogische Hilfen 1 1 Trägervereinbarungen 8 a, 72 a SGB VIII Tagesordnung 1. Begrüßung und Einführung in

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Qualitätsmanagement an der (UDE) - Ein integriertes System der Qualitäts- und Strategieentwicklung Simone Gruber und Petra Pistor Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung (ZfH) Netzwerkplenum des

Mehr

Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung

Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung www.akjstat.tu-dortmund.d Gefährdungseinschätzung von Jugendämtern bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung Forschungskolloquium Erziehungshilfen 2014 von IGFH und ISS 07. März in Frankfurt a.m., Sandra Fendrich

Mehr

Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens

Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens Hinweise zum Einsatz des Dokumentationsbogens (Stand 01.02.2010) In 5 der UTeilnahmeDatVO wird darauf hingewiesen, dass der Landesregierung bis zum 31. Dezember 2011 über die Erfahrungen mit dem Meldeverfahren

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VII / Ausgabe 1/2009/ Seite 1 von 8 2. Schlüsselprozesse : Schlüsselprozesse sind standardisierte, fach- und funktionsbereichsübergreifende Prozesse, die formell-organisatorisch die Beantwortung

Mehr

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E

N I E D E R S C H R I F T B E R A T U N G S P U N K T E N I E D E R S C H R I F T über die 07. Sitzung des F I n a n z a u s s c h u s s e s am 04.10.2010 im Stadthaus, Raum 108 Beginn: 19.00 Uhr Ende: 20.20Uhr B E R A T U N G S P U N K T E A 1. A 2. A 3. A

Mehr

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen

Durch Erkrankungen der Leber*) Verstorbene in Nordrhein-Westfalen Information und Technik NRW Seite 1 von 10 Nordrhein-Westfalen 2003 4 753 26,3 600 385 385 575 741 630 627 439 371 2011 4 635 26,0 426 364 472 542 471 714 633 539 474 2012 4 651 26,1 432 351 434 537 460

Mehr

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012 Öffentliche Verwaltungen ergebnis- und prozessorientiert steuern der Werkzeugkasten für ein effektives Controlling (Themenbereiche 2 und 7 der Zertifizierung zum EPMC) Veranstaltungsnummer: Online-Code:

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Beschreibung der Produktgruppe

Beschreibung der Produktgruppe verantwortlich: Herr Eberhard Ausschuss JHA Beschreibung der Produktgruppe Die Produktgruppe ist organisatorisch im Ressort 4 angesiedelt und dem Dienst 51 - Jugend - zugeordnet. Produktbereich 36 Kinder-,

Mehr

Projektprofil Jörg Ewald

Projektprofil Jörg Ewald Projektprofil Jörg Ewald (Stand: Februar 2011) Mobil: (+49)1706034574 Email: jeknowhow@gmx.de Ausbildung: Geburtsjahr: Fremdsprachen: Fachliche Schwerpunkte: Branchen: Verfügbarkeit: Industriekaufmann,

Mehr

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE)

Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Landschaftsverband Rheinland Dezernat Schulen und Jugend Landesjugendamt Zusammenarbeit von Schulen und Institutionen der erzieherischen Hilfen (HzE) Klaus Nörtershäuser (Wesel, 25. Oktober 2007: Hans

Mehr

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz

Beschäftigte und Umsätze von Betrieben 1) in Nordrhein-Westfalen mit Waren sowie Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz Seite 1 von 9 und Umsätze von Betrieben 1) in mit Waren sowie mit 2012 964 27 555 24 454 008 5 296 748 21,7 % 2013 956 31 538 23 641 609 5 850 054 24,7 % 2014 1 013 30 210 24 989 441 5 881 456 23,5 % Zu-

Mehr

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1

Die Schülerdatei. Bildung für Berlin. Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Der erste Schritt zu einem modernen Schulverwaltungssystem 04.03.2009 1 Wozu benötigen wir eine zentrale Datenbank über Schüler? (1) Die Planung des Schuljahrs braucht verlässliche Zahlen. Am ersten Schultag

Mehr

Modellstandort Stadt Düsseldorf

Modellstandort Stadt Düsseldorf Professionalität im Pflegekinderwesen Modellprojekt zur Steigerung der Wirksamkeit der Pflegekinderdienste Auftaktveranstaltung am 24.06.2009 in Düsseldorf Präsentation Modellstandort Stadt Düsseldorf

Mehr

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 Das Instrument Kundenbefragungen bei der Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 1 Übersicht Historie und Organisation von Kundenbefragungen bei der Stadt Düsseldorf Erhebungsmethoden

Mehr

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden

Ergebnis Wohnraumförderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden Ergebnis förderung 2015 Wohneinheiten auf Ebene der Bewilligungsbehörden (A & B gesamt) Mietwohnungen und Eigentum Wohneinheiten StädteRegion Aachen 157 25 6 163 3 368 55 589 Bielefeld 195 61 32 227 16

Mehr

Heinen + Löwenstein GmbH & Co. KG Arzbacher Straße Bad Ems. Linde Gas Therapeutics GmbH Landshuter Straße Unterschleißheim

Heinen + Löwenstein GmbH & Co. KG Arzbacher Straße Bad Ems. Linde Gas Therapeutics GmbH Landshuter Straße Unterschleißheim 1 Stadt Aachen 2 Stadt Bonn 3 Stadt Duisburg 4 Kreis Düren- Jülich 52062, 52064, 52066, 52068, 52070,52072, 52074, 52076, 52078, 52080 53111, 53113, 53115, 53117, 53119, 53121, 53123, 53125, 53127, 53129,53173,

Mehr

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II

Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Dezernat II Haushaltsplan 2016 Finanzmanagement und Rechnungswesen Produktgruppe 0145 Produkt 014501 Haushaltsmanagement und Controlling Haushaltsmanagement und betriebswirtschaftliche Steuerung Schuldenmanagement

Mehr

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht!

Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Kommunale EnergieEffizienz: Gemeinsam ist es leicht! Mastertitelformat bearbeiten 1. Netzwerk-Planungstreffen am 04.09. 2015 Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen. Vorausdenken. Zusammenbringen. Machen.

Mehr

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie

Genehmigte Wohngebäude*) in Nordrhein-Westfalen 2012 mit erneuerbaren Energien als primäre Heizenergie *) in 2012 mit erneuerbaren MINDEN-LÜBBECKE STEINFURT BORKEN HERFORD MÜNSTER BIELEFELD LIPPE COESFELD WARENDORF GÜTERSLOH KLEVE WESEL BOTTROP RECKLINGHAUSEN GELSEN- KIRCHEN HAMM PADERBORN HÖXTER DUISBURG

Mehr

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000

Geleistete Arbeitsstunden. Beschäftigte. in 1 000 Seite 1 von 9, und Umsätze der Industrie in von Unternehmen mit mindestens 50 n 2015 5 113 1 060 843 827 371 25 683 310 151 795 273 69 262 842 2016 5 129 1 057 824 835 957 26 102 391 150 882 798 69 633

Mehr

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011

Statistisches Unternehmensregister Nordrhein-Westfalen 2010 und 2011 Seite 1 von 10 Statistisches Unternehmensregister 2010 und 2011 2010 790 592 5 563 266 708 243 932 135 63 834 1 281 881 15 684 1 586 293 2 831 1 762 957 2011 792 271 5 702 941 707 790 933 765 65 486 1

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt

Nordrhein-Westfalen. Reg.-Bez. Düsseldorf. Düsseldorf, Stadt. Duisburg, Stadt. Essen, Stadt. Krefeld, Stadt. Mönchengladbach, Stadt Bevölkerung in nach Migrationsstatus Seite 1 von 7 Reg.-Bez. Düsseldorf Düsseldorf, Stadt Duisburg, Stadt Essen, Stadt Krefeld, Stadt 2011 17 541 000 3 849 000 21,9 % 13 691 000 78,1 % 2012 17 547 000

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8

Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst des Landes NRW Indikatorensatz für die Gesundheitsberichterstattung in Nordrhein-Westfalen Band 2: Themenfelder 4-8 Adaptierte Fassung für NRW, 2005

Mehr

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII

Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Geisteswissenschaft Tatjana Tomic Risikoabschätzung bei Kindeswohlgefährdung anhand des Falls von Kevin K. unter Berücksichtigung von 8a und 42 SGB VIII Studienarbeit Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3

Mehr

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen

Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen Qualitätsarbeit im DJH-Hauptverband e.v. Besonderheiten eines QM-Systems in föderalen Strukturen QMS des DJH-Hauptverbandes Die DJH-Struktur Aufgaben als Dachverband Kunden Geschäftsstelle Kernaussagen

Mehr

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen

Beschäftigte und Umsätze in der Industrie*) in Nordrhein-Westfalen Seite 1 von 12 und Umsätze in der Industrie*) in 2010 9 570 1 170 672 315 395 131 254 41,6 2011 9 613 1 199 644 348 102 145 686 41,9 2012 9 928 1 218 009 342 530 143 655 41,9 2013 9 951 1 215 885 339 998

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII)

Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Gerd Steiner Fachbereich Familie und Jugend Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) Sozialgesetzbuch VIII (SGB VIII) Wesentliche Neuerungen / Änderungen

Mehr

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004

NKF-Themenworkshop in Düsseldorf 28. September 2004 NKF-Themenworkshop in Düsselorf 28. September 2004 Prozessablauf er NKF-Einführung -Stat Dortmun- Übersicht Eckaten er Stat Dortmun Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung es NKF 1. Sinnvolle

Mehr

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig

Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Finanzierung der Kinder- und Jugendhilfe in Leipzig Stand und en in der Draufsicht und im Vergleich Gliederung 1) Überblick 2) Vergleich Leipzig, Chemnitz, Dresden 3) Leistungen 4) Jugendarbeit Überblick

Mehr

Anschrift Telefon Fax E-Mail

Anschrift Telefon Fax E-Mail Stadt Bochum Ordnungsamt Willy-Brandt-Platz 2-6 44777 Bochum 0234 910-1419 0234 910-3679 0234 9101418 amt32@bochum.de Stadt Dortmund Ordnungsamt / Olpe 1 44122 Dortmund 0231 50-0, -24967, -25360, -27022,

Mehr