Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool"

Transkript

1 Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool für Gebäude 1 Einleitung Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung ist im SNBS Tool 307 für Wohnen und Verwaltung integriert und liegt nicht gesondert vor. Diese Dokumentation dient als Unterstützung für die Bearbeitung dieses Kriteriums. Die Messgrösse der gewichteten Zersiedelung besteht auf den drei Sub-Messgrössen der urbanen Durchdringung, der Dispersion und der Flächeninanspruchnahme. Die Urbane Durchdringung misst primär die Veränderung der Siedlungsfläche, die Dispersion die Streuung der Siedlungsflächen und die Flächeninanspruchnahme die Grösse der Siedlungsfläche die von einem Einwohner oder einem Arbeitsplatz gebraucht wird. Jede Veränderung einer oder mehrerer dieser Sub-Messgrössen wirkt sich auf den Wert der gewichteten Zersiedelung aus (Abb. 1). Nicht nur das einzelne Gebäude, auch die Bebauung im Umkreis haben einen Einfluss auf die Zersiedelung. Die Zersiedelung ist für einen Beobachter nur bis zu einer bestimmten Distanz (z.b. Sichtweite) wahrnehmbar: Wenn man in der Landschaft wandert, reicht der Blick bis zum Horizont. Das bedeutet, dass nur die Gebäude innerhalb einer bestimmten Distanz zur wahrnehmbaren Zersiedelung am Ort des Betrachters beitragen. Die Einschätzung der Zersiedelung wird daher für jedes Gebäude nur bis zu einer bestimmten Distanz durchgeführt. Diese Distanz wird Beobachtungshorizont genannt. Gebäude, die weiter voneinander entfernt sind als der Beobachtungshorizont, tragen untereinander nicht mehr zur Zersiedelung bei, da ein Beobachter am einen Ort den jeweils anderen Ort (aufgrund der Topographie, der Erdkrümmung, der Bodenbedeckung, der Bebauung usw.) nicht mehr visuell wahrnimmt. Im hier vorliegenden Fall einer Beurteilung eines einzelnen Gebäudes erreicht der Beobachtungshorizont die Quartierebene. D.h. die Nachbargebäude im Quartier müssen ebenfalls betrachtet werden. 1

2 Abb. 1 In einer Landschaft (weiss) nimmt die Zersiedelung zu, wenn (1) die Siedlungsfläche wächst (obere Reihe), (2) die Streuung der Siedlungsflächen zunimmt (mittlere Reihe) oder (3) die Flächeninanspruchnahme zunimmt (untere Reihe). 2 Methode zur qualitativen Einschätzung Das Excel-Tool zur qualitativen Einschätzung der Stärke der Zersiedelungswirkung eines Gebäudes besteht auf einer einfachen Einschätzung. Wie in der Einleitung beschrieben wird die Zersiedelung eines Gebäudes (oder eines Quartier, Gemeinde, Kanton etc.) durch die drei Faktoren der Siedlungsfläche, der Dispersion und der Flächeninanspruchnahme beschrieben. Um den Wert der Zersiedelung korrekt zu ermitteln sind aber Berechnungen in einem geographischen Informationssystem (GIS) nötig. Eine Abschätzung der Zersiedelungswirkung ist jedoch auch in qualitativer Art möglich. Die somit gewonnenen Resultate können danach aber nicht als exakte Zahlenwerte verstanden werden, sondern können nur in eine einfache Kategorisierung eingeteilt werden. Diese Kategorisierung ist anhand des Berechnungstools Landschaftszersiedelung möglich. Ein weiterer Vorteil dieser einfachen Herangehensweise ist, dass die Erfassung der benötigten Eingabegrössen sehr einfach ist. Die Berechnung der Zersiedelungswirkung eines Einzelgebäudes ist somit in wenigen Minuten erreichbar. 2

3 2.1) Erforderliche Eingabegrössen: Die Eigenschaften des Grundstücks, des Standortes und der vorgesehenen Überbauung werden mit dem Berechnungstools Landschaftszersiedelung erfasst. Konkret einzugeben sind: Einschätzung zur Siedlungsfläche (siehe Abschnitt 2.2) Einschätzung zur Dispersion (Streuung, siehe Abschnitt 2.3) Flächeninanspruchnahme: ermittelt durch eine Kombination von der gesetzlichen maximalen Ausnützungsziffer, der praktisch auf der Parzelle erreichten Ausnützungsziffer und der Bruttowohnfläche pro Bewohner und/oder Arbeitsplatz (siehe Abschnitt 2.4) 2.2) Einschätzung Siedlungsfläche Die folgenden Gemeindetypen werden zur Einschätzung der Siedlungsfläche und der Siedlungsstruktur verwendet. Die Abbildungen 2-7 zeigen die wichtigsten Siedlungssituationen an, die zur Bewertung der Einschätzung der Siedlungsfläche bewertet werden müssen. Historische Dorfkerne: Sie zeichnen sich durch eine historische Bausubstanz aus und sind (meistens) als Ensemble erhalten. Sie besitzen eine hohe bauliche Dichte und werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der Methode der gewichteten Zersiedelung als nicht zersiedelt gewertet. Abb.2 Die Ortschaft Poschiavo mit einem intakten historischen Dorfkern mit hoher Dichte. 3

4 Grossstädte: Sie zeichnen sich durch eine grossflächige Bebauung mit in den meisten Teilen hoher baulicher Dichte aus. Beispiele sind die Grossstädte Bern, Basel, Genf, Luzern und Zürich. Die dichteren (zentraleren) Teile von Mittelgrossen Städten wie Freiburg, Luzern, Biel, Lugano etc. fallen ebenfalls in diese Kategorie. Ebenso wie kompakte, dicht bebaute Sonderfälle wie z.b. Zermatt. Sie werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der gewichteten Zersiedelung als wenig zersiedelt gewertet. Abb.3 Basel als grossflächig und dicht überbaute Grossstadt 4

5 Suburbane Gemeinden: Suburbane Gemeinden finden sich in einem Gürtel um grosse und mittelgrosse Städte. Sie zeichnen sich aus durch eine grossflächige Überbauung, mit wechselnden Bereichen von ganz geringer, geringer und mittlerer Ausnützung. Beispiele sind das Limmattal westlich von Zürich, Teile des Arc Lemanique um die Grossstädte Lausanne und Genf und die Gemeinden im Kanton Basel-Landschaft angrenzend an den Kanton Basel-Stadt. Sie werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der gewichteten Zersiedelung als stark zersiedelt gewertet. Abb.4 Das Limmattal bei Zürich als typische suburbane Region 5

6 Periurbane Gemeinden: Periurbane Gemeinde finden sich weiter entfernt von den Grossstädten. Sie bieten eine geringe Anzahl an Arbeitsplätzen, die Einwohner pendeln meistens in Zentren zur Arbeit. Die Siedlungsflächen sind ausgedehnt, häufigste Bebauungsformen sind Einfamilienhäuser, Reiheneinfamilienhäuser und vereinzelte Mehrfamilienhäuser und Industriebetriebe. Sie werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der gewichteten Zersiedelung als mittelstark zersiedelt gewertet. Abb.5 Die Gemeinde Rickenbach LU ist periurban: Deutlich weniger stark ausgedehnt als suburbane Gemeinden und mit kleineren Industriebetrieben Rural-Agrarische Gemeinden: sind landwirtschaftlich geprägt. Es handelt sich um Ortschaften mit kleineren Siedlungsflächen und wenigen Gebäuden, wovon viele noch landwirtschaftlich genutzt werden. Mehrfamilienhäuser, Überbauungen und grössere Industriebbetreibe fehlen in den meisten Fällen. Solche rural-agrarische Gemeinden werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der gewichteten Zersiedelung als wenig zersiedelt gewertet. Abb.6 Die Gemeinde Ried als typische rurale Gemeinde 6

7 Streusiedlungsgemeinden: Streusiedlungsgebiete liegen meistens in den Voralpen und zeichnen sich durch eine sehr lockere Bebauung in einer landwirtschaftlich genutzten Fläche aus. Gebäude sind entweder ohne Kontakt zu bisher bestehenden Gebäuden erstellt oder als Nebengebäude zu einem schon bestehenden Gebäude. Allerhöchstens bilden sie kleine Ansammlungen von Gebäuden. Streusiedlungsgemeinden werden aus Expertensicht und auch mit den Resultaten der gewichteten Zersiedelung als gering zersiedelt gewertet. Abb.7 Typisches traditionelles Streusiedlungsgebiet bei Reichenbach im Kandertal Anmerkung: ausgesprochen touristische Gemeinden können je nach Erscheinungsbild in diverse Kategorien fallen. Zermatt mit einer kompakten Bauweise ohne ausgefranste Ränder und einer hohen baulichen Dichte fällt in die Kategorie der Grossstädte. Im Gegensatz dazu fällt eine Gemeinde wie die Riederalp mit einer ausgefransten Siedlungsfläche mit vielen Baulücken, geringer Dichte etc. in die Kategorie der periurbanen Gemeinden. 7

8 2.3) Einschätzung Streuung Die folgenden Abbildungen 8 13 zeigen die wichtigsten Siedlungssituationen an, die zur Bewertung der Einschätzung der Dispersion (Streuung) bewertet werden müssen. Das hellrote Rechteck zeigt dabei die Position eines fiktiven Gebäudes an. Abb. 8 Innerhalb geschlossener Siedlungsfläche. Abb. 9 Am Rand einer grossen, unbebauten Fläche innerhalb einer bestehenden Siedlungsfläche, höchstens getrennt durch eine Strasse, einen kleinen Bach etc. 8

9 Abb. 10 Am Rand einer bestehenden Siedlungsfläche, höchstens getrennt durch eine Strasse, einen kleinen Bach etc. Abb. 11 Streusiedlungsgebiet: Streusiedlungsgebiete liegen meistens in den Voralpen und zeichnen sich durch eine sehr lockere Bebauung in einer landwirtschaftlich genutzten Fläche aus. Gebäude sind entweder ohne Kontakt zu bisher bestehenden Gebäuden erstellt (wie in der Abbildung dargestellt) oder als Nebengebäude zu einem schon bestehenden Gebäude. 9

10 Abb. 12 Auf der grünen Wiese in einer grossen unbebauten Fläche innerhalb einer bestehenden Siedlungsfläche: Der Neubau ist deutlich (mehr als nur eine Strasse etc.) von bestehender Siedlungsfläche entfernt. Abb. 13 Auf der grünen Wiese : Das Gebäude ist deutlich (mehr als nur eine Strasse etc.) von bestehender Siedlungsfläche entfernt. 10

11 2.4) Einschätzung Flächeninanspruchnahme Die folgenden Abbildungen zeigen an, wie Ausnützungsziffern beispielshaft aussehen. Die genauen Ausnützungsziffern konnten nicht ermittelt werden. Die Bilder sollen zur Illustration dienen, wie sich die Ausnützungsziffer optisch ausprägt. Die Ausnützungsziffer (AZ) ist das Verhältnis zwischen Grundstücksfläche und Bruttogeschossfläche. Bei einer Ausnützungsziffer von 0,3 kann auf einer 600 m² grosse Parzelle ein Haus mit einer Wohnfläche von bis zu 180 m² gebaut werden, bei 0,25 darf die Bruttogeschossfläche nicht grösser als 150 m² sein. Achtung: Je nach Kanton oder Gemeinde sind Ausnützungsziffern leicht unterschiedlich definiert. Abb. 14 Sehr hohe Ausnützungsziffer (>150 %). Hochhausensemble Hagenholzstrasse in Zürich Abb. 15 Hohe Ausnützungsziffer ( %). Blockrandbebauung an der Feldstrasse in Zürich 11

12 Abb. 16 Mittelhohe Ausnützungsziffer ( %). Schlieren Abb. 17 Mittlere Ausnützungsziffer ( %). Abb. 18 Geringe Ausnützungsziffer (50 75 %)

13 Abb. 19 Sehr geringe Ausnützungsziffer (< 50 %). Einfamilienhaus 12 13

14 2.5) Anwendung Tabelle 1 informiert über die Werte, die im Excel-Tool eingegeben werden müssen, anhand der ermittelten Eingabegrössen von Abschnitt 2.2, 2.3 und 2.4: Tab. 1 Eingabegrössen Excel-Tool Faktor und Einschätzung Siedlungsfläche Eingabe Grossstadt Bewertung der Suburban Periurban Rural Streusiedlung Lage des Grundstücks anhand der Einschätzung der Siedlungsfläche Historisch Dispersion Innerhalb geschlossener Siedlungsfläche (Abb. 8) 6 Am Rand unbebauter Fläche innerhalb Siedlungsfläche (Abb. 9) 5 Am Rand Siedlungsfläche (Abb. 10) 4 Streusiedlungsgebiet (Abb. 11) 3 Innerhalb unbebauter Fläche innerhalb Siedlungsfläche (Abb. 12) 2 Auf der grünen Wiese (Abb. 13) 1 Gesetzliche Ausnützungsziffer > 150 % (Abb. 14) % (Abb. 15) % (Abb. 16) % (Abb. 17) % (Abb. 18) 2 < 50 % (Abb. 19) 1 Praktisch erreichte Anteil der Ausnützungsziffer % % % % % 2 <75% 1 Bruttowohnflächenbedarf Bruttobüroflächenbedarf < 25 m2 / Person < 6 m2 / Beschäftigten m2 / Person 6-10 m2 / Beschäftigten m2 / Person m2 / Beschäftigten m2 / Person m2 / Beschäftigten m2 / Person m2 / Beschäftigten 2 > 70 m2 / Person > 20 m2 / Beschäftigten 1 14

15 Das Ergebnis ist der Landschaftszersiedelungsgrad in Prozent. Je grösser die Zersiedelungswirkung, desto geringer das Ergebnis und umgekehrt. Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung übernimmt danach die Bewertung der Zersiedelungssituation. Die Einstufung sieht folgendermassen aus: 1. Extrem grosse Zersiedelungswirkung (extrem negativ): 0-15% 2. Sehr grosse Zersiedelungswirkung (stark negativ): 15-35% 3. Grosse Zersiedelungswirkung (negativ): 35-50% 4. Geringe Zersiedelungswirkung (geringfügig negativ): 50-65% 5. Neutrale Zersiedelungswirkung (+/- keine Veränderung): 65-85% 6. Leichte Verbesserung der Zersiedelungswirkung (geringfügig positiv): % 15

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau

STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau STANDARD NACHHALTIGES BAUEN SCHWEIZ (SNBS) Ein nationaler Standard für den Hochbau Erster öffentlicher Anlass 13. Juni 2013 Stephan Wüthrich Ausgangslage Umfeld Nachhaltiges Bauen und Vorgeschichte Zahlreiche

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011 Städteranking Andreas Güntert 28. April 2011 Was Sie erwartet 1. Was ist BILANZ? 2. Was ist das Städteranking? 3. Was sind die Ergebnisse? 4. Was sind die Fragen? 1.Was ist BILANZ? BILANZ das führende

Mehr

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL

Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Landschaft als Standortfaktor!? Silvia Tobias Eidgenössische Forschungsanstalt WSL Inhalt Landschaft heute Landschaft ist ein Standortfaktor! Landschaftsschutz durch Standortmarketing? Warum das nicht

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung Generalversammlung Schweizerischer Gemeindeverband 15. Mai 2014, Wallisellen Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung, Professor für Raumentwicklung, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach

Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Verkauf Bauland Marbachegg 6196 Marbach Besichtigung und Verkauf Gewerbe-Treuhand AG Immobilienmanagement Ober-Trüebebach 34 6170 Schüpfheim Telefon: 041 041 485 71 81 Fax: 041 485 71 82 E-Mail: immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Mehr

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das?

Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? Qualitätsvolle Innenentwicklung Was heisst das? «Qualitätsvolle Innere Verdichtung Herausforderungen und Chancen» Fachveranstaltung Region Sursee Mittelland am 17. November 2014 Dr. Ulrike Sturm, Hochschule

Mehr

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 Verkauf: Architektur Stahelin, Gisin + Partner AG Dieter Staehelin Unterer Batterieweg 46

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

Segment 1: Dienstleistungszentralen

Segment 1: Dienstleistungszentralen 4..24 Segment : Dienstleistungszentralen Nachfragersegmente im Büromarkt Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 845 Zürich +4 44 466 7 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch 2.. Dienstleistungszentralen:

Mehr

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen

Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Excel 2013 Automatisches Ausfüllen Automatisches Ausfüllen in Excel 2013 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Lineare Reihen erstellen...

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

5 Kontrollen und Analysen

5 Kontrollen und Analysen 5 Kontrollen und Analysen Ein Gutachten muss plausibel und prüffähig gestaltet sein. Aufbau und Inhalt müssen daher so dargestellt werden, dass auch der Empfänger und interessierte Laie das Gutachten verstehen

Mehr

Mathematik 1 -Arbeitsblatt 1-6: Prozentrechnung und Schlussrechnung. 1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB PROZENTRECHNUNG

Mathematik 1 -Arbeitsblatt 1-6: Prozentrechnung und Schlussrechnung. 1F Wintersemester 2012/2013 Unterlagen: LehrerInnenteam GFB PROZENTRECHNUNG PROZENTRECHNUNG Der Begriff Prozent taucht im Alltag häufig auf und wird oft intuitiv richtig verwendet. Was ist aber nun 1 Prozent (Schreibweise: %) wirklich? Dies sei nun an einem einfachen Beispiel

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Wertermittlungsrichtlinien Anlagen 12-22

Wertermittlungsrichtlinien Anlagen 12-22 Wertermittlungsrichtlinien Anlagen 12-22 Stand: März 2006 Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Presse- und Informationsstab Stresemannstraße 128-130

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft

geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Liestal, 20. Mai 2010 geoforum.bl Systematische Raumbeobachtung im Kanton Basel-Landschaft Rüdiger Hof 1 Systematische Raumbeobachtung BL Gliederung: Fachlicher Hintergrund Raumbeobachtung Indikatorenbasierte

Mehr

Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf

Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf Raumplaner/innen-Treff 2015 Berechnungsmethoden Bauzonenbedarf Valentin Burki / Brigitte Schelble 21. April 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Methoden und Instrumente: a) Technische Richtlinien

Mehr

Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien

Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien SVSM Academy 8, Zürich Innenstädte unter Druck Wettbewerbsfaktoren und Strategien Sandro Salvetti Inhalt 1. Wer ist Swiss Retail 2. Verhältnis zur Innenstadt 3. Die Innenstadt aus Kundensicht 4. Gefährdung

Mehr

Immobilienpreise in München Solln

Immobilienpreise in München Solln Immobilienpreise in München Solln Immobilienmakler München Solln: Kontakt Immobilienmakler für München Solln Rogers verkauft und vermietet Immobilien kompetent & individuell. WISSENSWERTES ÜBER MÜNCHEN

Mehr

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda

Exposé Investobjekt. 07937 Zeulenroda OBJEKTdaten Objektart Einkaufszentrum Baujahr 1900 Saniert / Modernisiert 1962 / 1995 / 2001 Grundstücksfläche 4.635 m² Vermietbare Fläche 5.539 m²» Gewerbefläche / Wohnfläche 5.207 m 2 / 332 m 2 Vermietungsstand»

Mehr

GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ

GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ GEWERBEBAULAND BREITI RICKENBACH SULZ 6 915 m 2 Gewerbezone (GZ) 8545 Rickenbach Sulz AUF EINEN BLICK Das ebene und voll erschlossene Baugrundstück liegt in der Gewerbezone rund 1 km östlich des Dorfkerns

Mehr

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten.

Sie kaufen und bauen oder wir bauen und Sie mieten. WissensteinfeldA1 1A-Vorteile für Ihr Unternehmen Über 100 000 m 2 bestens erschlossene Industriefläche im Herzen der Schweiz für Platz suchende Industrieunternehmen, Gewerbebetriebe und Dienstleister,

Mehr

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2)

technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Zu verkaufen in Wohn- und Geschäftshaus technisch gut ausgestattete Büro-/Praxisräumlichkeiten (Total ca. 200 m2) Liegenschaft Gemeinde Wohn- und Geschäftshaus Parallelstrasse 32 3714 Frutigen Objekt STOWE-Einheit

Mehr

Arbeiten oder Wohnen in Oberrohrdorf. DOKUMENTATION Bergstrasse 8, 5452 Oberrohrdorf

Arbeiten oder Wohnen in Oberrohrdorf. DOKUMENTATION Bergstrasse 8, 5452 Oberrohrdorf DOKUMENTATION Bergstrasse 8, 5452 Oberrohrdorf Auf einen Blick Objektart Mehrfamilienhaus und Gewerbe Adresse Bergstrasse 8, 5452 Oberrohrdorf Zimmer/Büro 5 Kaufpreis CHF 550 000.00 Miete pro Monat CHF

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand

Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Solln - perfektes Süd-Westgrundstück mit Altbestand Objektkennung 150007 Deutschland-81477 München Solln Frank & Frank Real Estate Maximilianstrasse 2, 80539 München 1/15 Eckdaten Objektart Baugrund für

Mehr

Textfunktionen. Die Tabellenfunktion LINKS. Zellinhalte extrahieren

Textfunktionen. Die Tabellenfunktion LINKS. Zellinhalte extrahieren Kapitel 5 201 Die sind dann sehr wertvoll, wenn Sie Texte in Tabellen bearbeiten oder anpassen möchten. Oft müssen vor allem Daten, die aus Fremdsystemen kommen, in Excel umgewandelt und in eine besser

Mehr

Anleitung Administration Spitex-Organisationen

Anleitung Administration Spitex-Organisationen webways ag Rosentalstrasse 70 4058 Basel Tel. 061 695 99 99 Fax 061 695 99 98 www.webways.ch info@webways.ch Anleitung Administration Spitex-Organisationen So aktualisieren Sie Ihre Daten Version: 01.04.02

Mehr

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung

2.1 Moderne Arbeiter: Einleitung 12.08.2014 Segment 2: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch www.fpre.ch

Mehr

Fürstenhof Eisenach. Luisenstraße 11-13, 2.FLURKARTE GRUNDSTÜCKSDATEN: Eisenach Nr. 6139; Flur 067 BLATT 1/7 APRIL 2013 PLANUNG ARCHITEKTURBÜRO

Fürstenhof Eisenach. Luisenstraße 11-13, 2.FLURKARTE GRUNDSTÜCKSDATEN: Eisenach Nr. 6139; Flur 067 BLATT 1/7 APRIL 2013 PLANUNG ARCHITEKTURBÜRO 2.FLURKARTE GRUNDSTÜCKSDATEN: - Flurstück:, 99817 Eisenach Nr. 6139; Flur 067 - Größe: ca.11538 m² - bebautes Bauland: ca. 9450 m² - Steilhangfläche: ca. 2100² BLATT 1/7 3.1 ANALYSE ER S TR CHL EP PE IESSU

Mehr

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik

IHKMonitor 2011. Dr. Frank Bodmer. Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik IHKMonitor 2011 Dr. Frank Bodmer Ostschweiz mit überdurchschnittlicher Dynamik Der IHK-Monitor Der von der IHK St.Gallen-Appenzell entwickelte Monitor berücksichtigt zehn Variablen, anhand derer die Attraktivität

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON?

TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? TRÄUMEN SIE NOCH oder BAUEN SIE SCHON? SONNHOF INWIL Zu verkaufen Baulandparzellen im Sonnhof in Inwil ab CHF 450 000. Das Objekt Im ländlichen Ambiente der Gemeinde Inwil, auf der Achse zwischen Luzern

Mehr

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003

Vergleich der Ergebnisse der Einwohnerinnenund Einwohnerbefragungen im Kanton Basel- Stadt und in den Städten Bern und Zürich 2003 Statistisches Amt des Statistikdienste der Fachstelle für entwicklung Kantons Basel- Bern der Webergasse 34, 4005 Basel Schwanengasse 14, 3011 Bern Postfach, 8022 Tel. 061 267 87 27 Tel 031 321 75 34 Tel.

Mehr

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS

Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS Einführung in den Standard Nachhaltiges Bauen Schweiz SNBS - Der neue Standard für den Hochbau www.csd.ch Urs-Thomas Gerber, 10. Juli 2013 - Erste Erfahrungen anhand des Testobjekts Wohnsiedlung Kronenwiese

Mehr

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung

Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Archived at http://orgprints.org/29315/ Ernährungsfläche der Agglomeration Basel Ein Versuch der Visualisierung Durch Bild ersetzen, Farbe des Balkens frei wählbar sinnvollerweise wie bei Poster (Grösse

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten

Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Medienmitteilung «BAK Taxation Index Update Schweiz 2010» Der Schweizer Steuerwettbewerb funktioniert auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Basel, 20.07.2010 (BAKBASEL) Dass der Steuerwettbewerb in

Mehr

Konsum und Verschuldung in der Schweiz

Konsum und Verschuldung in der Schweiz Konsum und Verschuldung in der Schweiz RADAR 201 Konsum und Verschuldung in der Schweiz Wer konsumiert in der Schweiz am meisten und zahlt seine Schulden am zuverlässigsten? Der Radar 201 «Konsum und Verschuldung

Mehr

MEHR ALS NUR EIN HAUS. 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg

MEHR ALS NUR EIN HAUS. 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg MEHR ALS UR EI HAUS 1 9 Reiheneinfamilienhäuser in Zollikerberg MEHR PLATZ FÜR IHRE FAMILIE AUF DREI ETAGE GEPLAT FÜR FAMILIE MIT FAMILIELEBE. Zollikerberg, Zollikon, Zürich: Dieser Dreiklang beschreibt

Mehr

Brauche ich noch eine Baugenehmigung?

Brauche ich noch eine Baugenehmigung? Am 1. Mai 2004 tritt die neue Thüringer Bauordnung (ThürBO) in Kraft. Sie wird rund ein Drittel weniger Umfang haben als die bisherige. Sowohl technische Standards an Bauvorhaben als auch deren verfahrensrechtliche

Mehr

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen.

Belgien. Karten für die Setzleiste folieren und auseinander schneiden. Mischen und die Karten gruppieren lassen. Landes ist Brüssel. Hier ist auch der Verwaltungssitz der EU. Flandern ist es sehr flach. Im Brabant liegt ein mittelhohes Gebirge, die Ardennen. Die Landschaft ist von vielen Schiffskanälen durchzogen.

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

Campus Lübeck. Kurzvorstellung ROTA Software zur IT-gestützten Rotationsplanung

Campus Lübeck. Kurzvorstellung ROTA Software zur IT-gestützten Rotationsplanung Campus Lübeck Klinik für Allgemeine Chirurgie Direktor Prof. Dr. Tobias Keck, MBA Projekt FamSurg Telefon: 0451 500-4381 E-Mail: info@famsurg.de www.famsurg.de www.chirurgie.uni-luebeck.de Kurzvorstellung

Mehr

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern

Richtplan 2030. Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Kanton Bern Richtplan 2030 Neue Herausforderungen für die Raumplanung im Eine Präsentation zur öffentlichen Mitwirkung und Vernehmlassung vom 18. September bis am 18. Dezember 2014 AGR Der ist lebenswert 2 AGR Der

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Excel Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2013

Excel Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2013 Excel 2013 Peter Wies 1. Ausgabe, Februar 2013 Grundlagen EX2013 3 Excel 2013 - Grundlagen Die folgende Tabelle zeigt Beispiele für häufige Fehler bei der Eingabe von Formeln: Fehlerbeschreibung Beispiel

Mehr

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010 Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken i ik Zürcher Kantonalbank Zürich Agenda Unsere Studie im Überblickbl Die Entwicklung

Mehr

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0

Hinweise zur. Auswertung. Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Hinweise zur Auswertung Markus Scholz Michael Wagner Version 1.0 Struktur der Auswertung Die Auswertung der Ergebnisse und somit der Vergleich der Einschätzungen verschiedener Personen erfolgt mittels

Mehr

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR)

Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Alte Häuser modernisieren mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) Lenzkirch ist ELR-Schwerpunktgemeinde bis 2019 Lenzkirch ist im Regierungsbezirk Freiburg die erste Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich

Power Point Präsentation. Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Power Point Präsentation Daniela Wendland Stadtentwicklung Zürich Workshop 4 Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle Unterstützung von Firmen zur Quartieraufwertung Zürcher Langstrassenkredit: Finanzielle

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der

für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Seite 1 Mietspiegel 2002 für Altbauwohnungen und freifinanzierte Neubauwohnungen im Bereich der Veröffentlicht von der Stadt Vlotho im Einvernehmen mit dem Haus- und Grundbesitzerverein Vlotho e.v. und

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030.

Exposé BERLIN. Baugrundstück mit Wasserblick. -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m². Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei. Fax.: 030. Exposé Baugrundstück mit Wasserblick -Berlin Köpenick- Grundstücksfläche: ca. 5.811 m² Straßenfront: ca. 45 m Kaufpreis: 460.000 Provisionsfrei Baugrundstück Grünauer Strasse 58-62 in 12557 Berlin Beschreibung:

Mehr

Helles Einfamilienhaus in ruhiger Lage mit großem Grundstück

Helles Einfamilienhaus in ruhiger Lage mit großem Grundstück Helles Einfamilienhaus in ruhiger Lage mit großem Grundstück in Erfurt-Schwerborn Wintergarten und Terrasse Das liebevoll und architektonisch ansprechend gebaute Einfamilienhaus im ländlichen, doch stadtnahen

Mehr

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n H ö h e n s t r a s s e 5 4 8 1 2 7 F o r c h T e l e f o n 0 1 / 9 8 0 5 5 2 2 F a x 0 1 / 9 8 0 5 5 2 3 Verkaufen Vermitteln Verwalten Verkauf

Mehr

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015

Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam. Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Comunidad de Madrid, Madrid, Spanien Miriam Fakultät Raumplanung 8. Semester 06.04.2015 05.06.2015 Madrid, Spanien Madrid ist die Hauptstadt Spaniens und liegt in der gleichnamigen Autonomen Gemeinschaft,

Mehr

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION

Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus. Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Wohnhaus und Magazin mit Garagen Schneelihaus Liegenschaft Gemeinde Walenstadt, Parzell-Nr. 376 VERKAUFSDOKUMENTATION Inhaltsverzeichnis Informationen zur Standortgemeinde... 3 Kennzahlen... 3 Makrolage...

Mehr

"Boomvalley" Fricktal 24.09.2015

Boomvalley Fricktal 24.09.2015 "Boomvalley" Fricktal 24.09.2015 Fricktal Das Fricktal gilt als blühendste Region der Nordwestschweiz und dies nicht nur wegen der Kirschenblüte im Frühling, für welche das Fricktal weit über seine Grenzen

Mehr

Stadtökonomie. Einführung zum Modul. Version März 2015. www.iconomix.ch

Stadtökonomie. Einführung zum Modul. Version März 2015. www.iconomix.ch Stadtökonomie Einführung zum Modul Version März 2015 www.iconomix.ch London «Wo soll ich wohnen?» Wo soll ich wohnen? Nadine, 23 Jahre, Trainee in London Versetzen Sie sich in Nadines Lage. Verschaffen

Mehr

Raum und Verkehr unlösbar?!

Raum und Verkehr unlösbar?! Raum und Verkehr unlösbar?! 4. April 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung 1. Aktuelle Situation 2. Demographie und Verkehr 3. Systemdynamik 4. Zukunft 1. Aktuelle Situation 2.

Mehr

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung

Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung Nachhaltige Stadtplanung und Nachhaltige Quartierentwicklung NAQU by sméo Zürich, 3.Mai 2011 Mandu dos Santos Pinto :: Amstein + Walthert AG Benoît Bieler Ouest Lausannois 1 Die drei Phasen der Raumplanung

Mehr

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF

4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF 4700 m 2 IN MODERNEM BÜROGEBÄUDE ZU VERMIETEN EINFACH UNTERTEILBARE BÜROFLÄCHEN UND EINSTELLHALLENPLÄTZE KIRCHBERGSTRASSE 190, 3400 BURGDORF Basel BURGDORF Bern Luzern Zürich Chur Lausanne DIE LAGE Genf

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim Stadt Rutesheim Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Grundstücksmarktbericht 2015 für die Berichtsjahre 2013 und 2014 Bodenrichtwerte zum 31.12.2014 Stadt Rutesheim Leonberger Straße 15 Gutachterausschuss

Mehr

Bauen und Wohnen in Pleinfeld

Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Markt Pleinfeld Bauen und Wohnen in Pleinfeld Bearbeitungsstand: November 2015 Stirn Allmannsdorf Hohenweiler Großer Brombachsee Ramsberg Mannholz Veitserlbach Mischelbach

Mehr

Segment 5: Aufgeschlossene Mitte

Segment 5: Aufgeschlossene Mitte 12.08.2014 Segment 5: Nachfragersegmente im Wohnungsmarkt 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 Fahrländer Partner AG Raumentwicklung Eichstrasse 23 8045 Zürich +41 44 466 70 00 info@fpre.ch www.fpre.ch 2.

Mehr

Orts-Identität und gesundheitliches Wohlbefinden in zwei periurbanen Gemeinden

Orts-Identität und gesundheitliches Wohlbefinden in zwei periurbanen Gemeinden Quartier und Gesundheit Strukturen, Prozesse und Entwicklungsmöglichkeiten Jahrestagung des Arbeitskreises Quartiersforschung der Deutschen Gesellschaft für Geographie 18. 19. Mai 2015 Berlin Orts-Identität

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

Das neue Schutzzonenmodell für Wien. Franz KOBERMAIER, Andrea KREPPENHOFER, Josef MATOUSEK

Das neue Schutzzonenmodell für Wien. Franz KOBERMAIER, Andrea KREPPENHOFER, Josef MATOUSEK Das neue Schutzzonenmodell für Wien Franz KOBERMAIER, Andrea KREPPENHOFER, Josef MATOUSEK (Dipl.-Ing. Franz KOBERMAIER, e-mail: kob@m19.magwien.gv.at; Dipl.-Ing. Andrea KREPPENHOFER, e-mail: kre@m19.magwien.gv.at,

Mehr

Bauland - Parzelle. Ätzrüti 3067 Vechigen. Ruhig gelegene Parzelle. Mitten im Grünen Wohnen. Bauen nach Ihren Wünschen

Bauland - Parzelle. Ätzrüti 3067 Vechigen. Ruhig gelegene Parzelle. Mitten im Grünen Wohnen. Bauen nach Ihren Wünschen Bauland - Parzelle Ätzrüti 3067 Vechigen Ruhig gelegene Parzelle Mitten im Grünen Wohnen Bauen nach Ihren Wünschen Saxer Unternehmungen AG ǀ Hofstettenstr. 15 ǀ 3600 Thun Öffnungszeiten Telefonzentrale

Mehr

Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag

Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag QUALITYHOME & SIE. Bauland für Ihr Einfamilienhaus mit Projektvorschlag LUXHAUS QUALITYHOME Träume bauen + Immobilienverkauf topp Niedrigenergiehäuser von LUXHAUS 5024 Küttigen, Burghalde 2, Generalvertretung

Mehr

EXPOSÉ L 13914. Triftstr. 63A

EXPOSÉ L 13914. Triftstr. 63A EXPOSÉ L 13914 Triftstr. 63A EXPOSÉ NR. L 13914 Bei Rückfragen bitte angeben Ihr Ansprechpartner Jörg Werschnitzky +49 (0)30 90166-1496 GRUNDSTÜCKSBESCHREIBUNG Triftstr. 63A D-13129 Berlin BIM Berliner

Mehr

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis

Revision der Ortsplanung Lärmnachweis Gemeinde Kerzers Revision der Ortsplanung Lärmnachweis 31. Mai 2012 Lärmnachweis 2 Auftraggeber Gemeinde Kerzers Gemeindeverwaltung,Herresrain 1, Postfach 91, 3210 Kerzers Stefan Scheidegger, Bauverwalter

Mehr

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gliederung 1 Marktentwicklung...

Mehr

5-ZIMMER-EINFAMiLIENHAUS IN STAUFEN

5-ZIMMER-EINFAMiLIENHAUS IN STAUFEN Mit Blick auf Staufberg 5-ZIMMER-EINFAMiLIENHAUS IN STAUFEN Wiesenstrasse 5, 5603 Staufen Gemeinde Staufen liegt im Bezirk Lenzburg und zählt ca. 2700 Einwohner. Das Dorf ist mit Lenzburg zusammengewachsen.

Mehr

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011

Lohnbuchhaltung. Änderungen 8.6.7. TOPIX Informationssysteme AG. Stand 06/2011 Lohnbuchhaltung Änderungen 8.6.7 Stand 06/2011 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt 1 Tätigkeitsschlüssel 2010...3 1.1 Allgemeines...3 1.2 Der neue Tätigkeitsschlüssel...3 Umsetzung in TOPIX:8...4 2 Unfallversicherung:

Mehr

Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim

Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim Wirtschaftsportrait der Gemeinde Arlesheim Inhaltsverzeichnis Überblick 3 Wirtschaftsstandort 5 Wohnstandort 15 Gesamtindex Standortperformance 21 Standortattraktivität 23 Gesamtindex Standortfaktoren

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern

Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Bayerisches Landesamt für Steuern Dienststelle München ٠ 80284 München Bekanntgabe im AIS An alle Finanzämter und Außenstellen Datum Aktenzeichen Bearbeiter Anton Reichbauer

Mehr

MEHR- ODER EINFAMILIENHAUS IN OETWIL AM SEE Leben in der schönen Wohngemeinde am oberen Zürichsee, Esslingerstrasse 14, Oetwil am See

MEHR- ODER EINFAMILIENHAUS IN OETWIL AM SEE Leben in der schönen Wohngemeinde am oberen Zürichsee, Esslingerstrasse 14, Oetwil am See MEHR- ODER EINFAMILIENHAUS IN OETWIL AM SEE Leben in der schönen Wohngemeinde am oberen Zürichsee, Esslingerstrasse 14, Oetwil am See 2 DAS QUARTIER. Oetwil am See mit seinen ca. 4.400 Einwohnern ist eine

Mehr

Wohn- und Gewerbehaus Käserei Zäziwil-Reutenen

Wohn- und Gewerbehaus Käserei Zäziwil-Reutenen Verkaufsdokumentation Wohn- und Gewerbehaus Käserei Zäziwil-Reutenen Eigentümerschaft: Mit dem Verkauf beauftragt: Besichtigung: Käsereigenossenschaft Zäziwil-Reutenen AGRO BERATUNG Schwand AG Schwand

Mehr